Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Zukunftsszenarien für E-Mobilität

1.934 Aufrufe

Veröffentlicht am

An welchen neuen Technologien arbeitet die Forschung, um E-Mobile mit einer den heutigen Verbrennungsmotoren äquivalenten Leistung auszustatten? Welche kurz- und mittelfristigen Zukunftsszenarien bestehen für E-Mobilität und welche zwingenden Voraussetzungen gibt es hierfür?

Prof. Dr. Frank Endres, Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (efzn), hielt diesen Vortrag am 21. Juni 2011 im Rahmen der "Sommernacht der E-Mobilität" aus der Reihe der NWJ-Impulse. http://www.nwj-impulse.de

Veröffentlicht in: Technologie, Seele & Geist
  • An welchen neuen Technologien arbeitet die Forschung, um E-Mobile mit einer den heutigen Verbrennungsmotoren äquivalenten Leistung auszustatten? Welche kurz- und mittelfristigen Zukunftsszenarien bestehen für E-Mobilität und welche zwingenden Voraussetzungen gibt es hierfür?

    Prof. Dr. Frank Endres, Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (efzn), hielt diesen Vortrag am 21. Juni 2011 im Rahmen der 'Sommernacht der E-Mobilität' aus der Reihe der NWJ-Impulse ( http://www.nwj-impulse.de ).
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier

Zukunftsszenarien für E-Mobilität

  1. 3. Elektromobilität aus Sicht der Chemie: Welche Batteriesysteme muss man für attraktive Reichweiten entwickeln ? Quelle der Photos: Wikipedia
  2. 4. Daten aktueller Mitteklasse-Limousinen mit Dieselmotoren Quelle: www.autobild.de Realistische Verbräuche im Mischverkehr: ca. 6.5 – 7 l/100 km Gewicht Treibstoff + Tank: ca. 100 kg Reichweite: bis zu 1000 km
  3. 5. Ein wenig Chemie …. Im Dieselmotor findet bei der Verbrennung (vereinfacht) folgende Reaktion statt: 2 C 16 H 34 + 49 O 2  32 CO 2 + 34 H 2 O
  4. 6. Ein wenig Chemie …. Im Dieselmotor findet bei der Verbrennung (vereinfacht) folgende Reaktion statt: 2 C 16 H 34 + 49 O 2  32 CO 2 + 34 H 2 O Pro kg Dieselkraftstoff liefert diese Verbrennung ca. 12 kWh Energie Aber: Ein sehr guter Dieselmotor nutzt davon nur ca. 5 kWh . Für 1000 km Fahrtstrecke benötigen die genannten Mittelklasselimousinen ca. 70 Liter Dieselkraftstoff, entsprechend ca. 700 kWh Energie, davon genutzt ca. 300 kWh. Mit höchst effizienten Elektromotoren würde ein Mittelklasse-Elektromobil ca. 300 kWh Energie für eine Reichweite von 1000 km benötigen.
  5. 7. Wie ist eigentlich eine Lithiumionen-Batterie aufgebaut, und wie hoch ist ihre Energiedichte ? http://de.wikipedia.org/wiki/Lithiumionenbatterie Die Materialien: Minuspol: LiC 6 Pluspol: LiCoO 2 Mit 1 kg beider Materialien erreicht man einen theoretischen Energieinhalt von: 0.5 kWh / kg
  6. 8. Vergleichen wir einmal die Zahlen: Dieselkraftstoff Lithiumionenbatterie Primärenergie 12 kWh/kg 0.5 kWh/kg Davon nutzbar 5 kWh/kg 0.15 kWh/kg Für 1000 km 60 kg 1500 kg !! Kosten 110 € 60 € (300 kWh) (Batterie: ≈ 150.000 €) Kann dieses Problem gelöst werden ? JA – aber ……..
  7. 9. <ul><li>Anforderungen an die flächendeckende Elektromobilität </li></ul><ul><li>1. Weiterentwicklung der Batterietechnologie nötig. </li></ul><ul><li>heute: 0.15 kWh/kg (Lithiumionen) </li></ul><ul><li>5 Jahre: 0.3 kWh/kg (Lithiumionen, verbessert) </li></ul><ul><li>10 Jahre: 0.5 kWh/kg (Zink/Luft, Lithium/Schwefel) </li></ul><ul><li>20 Jahre: 1 kWh/kg (Lithium/Luft) </li></ul><ul><li>30 – 40 Jahre: 3 kWh/kg (Lithium/Luft, ausgereizt) </li></ul><ul><li>Weiterentwicklung der Fahrzeugtechnologie (Leichtbau, Aerodynamik, Wärmedämmung, effiziente Elektrik) </li></ul><ul><li>Weiterentwicklung der Netze </li></ul><ul><li>Weiterentwicklung der Ladetechnik </li></ul><ul><li>Hybridfahrzeuge für die Übergangszeit </li></ul>
  8. 10. Elektromobilität mit dem uns vertrauten Komfort ist in der Zukunft möglich, erfordert aber vielfältige Anstrengungen. Leistungsfähige und preiswerte Batterien sind der Schlüssel zum Erfolg.
  9. 11. „ Nicht Fehler wiederholen und bei einer Schlüsseltechnologie der Zukunft den Anschluss verlieren!“ Impuls von Prof. Dr. Frank Endres

×