Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Organisation and coordination of a network on the EUcoordination of social security schemes in EU/EEA/CH             train...
I. Die Entwicklung                          A. Verordnung 883/2004 einziger Weg politischer Vergleich am Anfang für wir...
B. Einfluss des primären Rechts zweiter Weg Öffnung zur europäischen Solidarität unkontrollierte Öffnung der Systeme B...
II. Ein paar Beispiele                           A. Verordnung 1612/68                       wirtschaftlich aktive Persone...
B. Unionsbürgerschaft1) Entwicklung Öffnung des sachlichen Anwendungsbereichs durch  einfaches Recht, sich frei innerhalb...
B. Unionsbürgerschaft3) Arbeitssuchende zwischen wirtschaflichen und nicht-wirtschaflichen  Personen Wohnorterfordernis ...
B. Unionsbürgerschaft5) Unionsbürgerschaft und territoriale Beschränkungen auch Frage der Proportionalität: Integration ...
B. Unionsbürgerschaft7) Recht auf Sozialleistungen im Aufnahmestaat   aufgrund der Verordnung ? Automatische Erfüllung de...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2011 - trESS nationales Seminar Österreich

248 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

2011 - trESS nationales Seminar Österreich

  1. 1. Organisation and coordination of a network on the EUcoordination of social security schemes in EU/EEA/CH training and reporting on European Social Security trESS III trESS nationales Seminar Österreich Salzburg, den 7. Juli 2011 Verhältnis VO 883/2004 zu anderen Rechtsquellen der sozialen Sicherheit Yves Jorens trESS Project Director 1
  2. 2. I. Die Entwicklung A. Verordnung 883/2004 einziger Weg politischer Vergleich am Anfang für wirtschaftliche Personen kontrolliertes System der Solidarität 2
  3. 3. B. Einfluss des primären Rechts zweiter Weg Öffnung zur europäischen Solidarität unkontrollierte Öffnung der Systeme Bildung der Rechtsprechung des EuGH schwieriges Verhältnis zwischen primärem (obere Grenze) und sekundärem (untere Grenze) Recht  zweigliedrige Herangehensweise mit Prüfung der Verhältnismäßigkeit C. schwieriges Verhältnis Ergänzung ? Gegensatz ? 3
  4. 4. II. Ein paar Beispiele A. Verordnung 1612/68 wirtschaftlich aktive Personen sachlicher Anwendungsbereich der sozialen Vergünstigungen gegenüber sozialer Sicherheit beschränkte Koordinierungsregeln keine Leistung im Sinne der Verordnung 883/2004: Kumulation ? was gilt bei Konflikt zwischen beiden Verordnungen ? Welche Verordnung tritt zurück ? Hendrix: 1612/68: besondere Formulierung des primären Rechts 4
  5. 5. B. Unionsbürgerschaft1) Entwicklung Öffnung des sachlichen Anwendungsbereichs durch einfaches Recht, sich frei innerhalb der EU zu bewegen keine Verbindung zum sekundären EG-Recht (z.B. Leistungen für Kriegsopfer) neue Verknüpfung, tatsächliche Verbindung zB. Integration keine richtige Präzisierung, aber Aufenthalt als wichtiges Kriterium ! B. Unionsbürgerschaft2) Bedürftige Personen nicht-aktive Personen und Recht auf Gleichbehandlung: nur keine Sozialhilfe bei Belastung über Gebühr siehe Art. 24, Abs. 2 Richtlinie 2004/38: dann hört Aufenthaltsrecht auf Sozialhilfe und Risiko ausgewiesen zu werden: Zwiespalt Wann ist Sozialhilfe unangemessen ? 5
  6. 6. B. Unionsbürgerschaft3) Arbeitssuchende zwischen wirtschaflichen und nicht-wirtschaflichen Personen Wohnorterfordernis (Collins): aber geeignetes Kriterium? Verhältnis zu Art. 24 Abs. 2:  Vatsouras und Kapoutantze: Collins in Übereinstimmung mit Richtlinie 2004/38 ?  enge Interpretation des Begriffs “Sozialehilfeleistungen” Wann besteht eine tatsächliche Verbindung ? B. Unionsbürgerschaft4) Studenten auch Integration möglich Art. 24 Abs. 2: keine Beihilfe während der ersten 5 Jahre schwieriges Verhältnis zwischen Bidar und Förster Wende in der Rechtsprechung des EuGH ?  oder Freizügigkeit von Arbeitnehmern gegenüber Unionsbürgerschaft 6
  7. 7. B. Unionsbürgerschaft5) Unionsbürgerschaft und territoriale Beschränkungen auch Frage der Proportionalität: Integration Leistungen für Kriegsopfer a. Wohnort schwierige Voraussetzung b. Arbeitslosenunterstützung  kein Export unter sekundärem Recht  ist Beschränkung gerechtfertigt ? De Cuyper und Petersen: schwacher Verhältnismäßigkeits- bzw Proportionalitätstest: Kontrolle der Arbeitsverwaltung B. Unionsbürgerschaft6) Unionsbürgerschaft und Kollisionsnormen auch Neutralität aufgrund der Unionsbürgerschaft: Kollisionsnormen unter sekundärem Recht immun gegen die Anwendung des primären Rechts (Chassier-Glisczinski) Anwendung anderer Rechtsvorschriften verpflichtend? Verhältnis zwischen Verordnung 883/2004 und Richtlinie 2004/38 7
  8. 8. B. Unionsbürgerschaft7) Recht auf Sozialleistungen im Aufnahmestaat aufgrund der Verordnung ? Automatische Erfüllung der Voraussetzungen für ein Aufenthaltsrecht 8

×