Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Experiment Einführung<br />Einführung in die  Variabilitätsmodellierung mit FD<br />
Agenda<br />Motivation und Wissenswertes<br />Einführung Variabilitätsmodellierung  (VM)<br />Einführung Feature Diagramme...
Motivation und Wissenswertes (1/2)<br />Die Ergebnisse dieser Einführung dienen zu Absicherung der Umfrageergebnisse<br />...
Motivation und Wissenswertes (2/2)<br />Sie dürfen diese Vorbereitung jederzeit abbrechen. <br />Das Wissen dieser Vorbere...
Einführung Variabilitätsmodellierung<br />Kernideen:<br />Individuelles Produkt aus möglichen Komponenten erstellen (mass-...
Einführung FD - Allgemeines<br />Feature Diagramme: seit 1990 Kang et. al.<br />Feature<br />Für den User sichtbares, hera...
Einführung FD - Konzepte<br />Aggregation/Dekomposition<br />Zusammenfassen einer Menge von Artefakten zu einem neuen Arte...
Einführung FD – Notation<br />Beziehungen zwischen Features<br />Optional<br />Verpflichtend/obligatorisch<br />Erfordert/...
Einführung Normsprache<br />Motivation<br />Natürliche Sprache ist nicht eindeutig<br />Daraus können Fehler bei der Erste...
Formulierungen Modell (1/6)<br />Modellelement:<br />optionales Feature<br />Formulierungen:<br />kann | muss nicht | kön...
Formulierungen Modell (2/6)<br />Modellelement:<br />verpflichtendes Feature<br />Formulierungen:<br />soll immer | soll ...
Formulierungen Modell (3/6)<br />Modellelement:<br />optionales Blatt-Feature<br />Formulierungen:<br />kann | muss nicht...
verpflichtendes Blatt-Feature
Formulierungen:
soll immer| soll nicht nicht| kann nicht nicht| darf nicht nicht | es ist unerlässlich, dass
 gebunden/realisiert</li></li></ul><li>Formulierungen Modell (4/6)<br />Modellelement: <br />Alternative Gruppe – XOR<br...
Formulierungen Modell (5/6)<br />Modellelement:<br />Alternative Gruppe – m aus n Elementen<br />Formulierungen:<br />mus...
Formulierungen Modell (6/6)<br />Modellelement: <br />erfordert<br />Formulierungen:<br />benötigt | setzt voraus |  erzw...
schließt aus
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Intro VM -> FD

236 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Intro VM -> FD

  1. 1. Experiment Einführung<br />Einführung in die Variabilitätsmodellierung mit FD<br />
  2. 2. Agenda<br />Motivation und Wissenswertes<br />Einführung Variabilitätsmodellierung (VM)<br />Einführung Feature Diagramme (FD)<br />Einführung Normsprache<br />Beispiele FD<br />Bearbeitung der FD Aufgaben<br />
  3. 3. Motivation und Wissenswertes (1/2)<br />Die Ergebnisse dieser Einführung dienen zu Absicherung der Umfrageergebnisse<br />Die Umfrageergebnisse werden im Rahmen einer Master-Arbeit ausgewertet SiehelfenmitIhrergewissenhaftenTeilnahmederaktvienForschungimBereichderVariabilitätsmodellierung<br />Deswegen: Sprechen Sie bitte nicht über den Inhalt mit anderen Personen, da dies ansonsten die Ergebnisse verzerrt. <br />
  4. 4. Motivation und Wissenswertes (2/2)<br />Sie dürfen diese Vorbereitung jederzeit abbrechen. <br />Das Wissen dieser Vorbereitung wird Ihnen bei der späteren Umfrage sehr behilflich sein. <br />Ziele dieser Vorbereitung:<br /> Normsprache erlernen<br /> Notation erlernen<br />Abbildung der Normsprachen auf die Notation erlernen<br />Die Teilnahme an der Umfrage ist nicht verpflichtend<br />Aber nur die Teilnahme an der Umfrage liefert relevante Ergebnisse<br />
  5. 5. Einführung Variabilitätsmodellierung<br />Kernideen:<br />Individuelles Produkt aus möglichen Komponenten erstellen (mass-customization)<br />Vorrausgeplante Wiederverwendbarkeit <br />explizite Modellierung von Variabilität in Modellen<br />Kernkonzepte der Variabilitätsmodellierung:<br />Was variiert?  Was kann gewählt werden bzw. enthalten sein?<br />Wie variiert etwas?  Was kann realisiert/gebunden werden?<br />Beispiele<br />Auto - Konfigurator<br />Handy - Konfigurator<br />Fertighaus<br />
  6. 6. Einführung FD - Allgemeines<br />Feature Diagramme: seit 1990 Kang et. al.<br />Feature<br />Für den User sichtbares, herausragendes Merkmal<br />Feature Diagram  Und/Oder Baum<br />Variabilitätsbeziehungen setzen die Konzepteeines Baumes um<br />Variabilitätsabhängigkeiten Einschränkungen<br />
  7. 7. Einführung FD - Konzepte<br />Aggregation/Dekomposition<br />Zusammenfassen einer Menge von Artefakten zu einem neuen Artefakt<br />Generalisation/Spezialisierung<br />Zusammenfassen einer Menge von Artefakten zu einem neuen Artefakt, welches allgemeiner ist als die einzelnen Artefakte<br />Was variiert?<br />Wie variiert etwas?<br />Was?<br />Wie?<br />Wie?<br />
  8. 8. Einführung FD – Notation<br />Beziehungen zwischen Features<br />Optional<br />Verpflichtend/obligatorisch<br />Erfordert/verlangt<br />Alternative Gruppe<br />Schließt aus<br />Abhängigkeiten zwischen Features <br />Erfordert/verlangt<br />Schließt aus<br />
  9. 9. Einführung Normsprache<br />Motivation<br />Natürliche Sprache ist nicht eindeutig<br />Daraus können Fehler bei der Erstellung von Modellen resultieren<br />Eindeutige Abbildung der Kernkonzepte der Variabilitätsmodellierung auf natürliche Sprache<br />Normsprache als gemeinsame Basis für Aufgabenstellungen<br />
  10. 10. Formulierungen Modell (1/6)<br />Modellelement:<br />optionales Feature<br />Formulierungen:<br />kann | muss nicht | könnte | es ist möglich, dass |es ist erlaubt, dass<br /> enthalten/gewählt<br />
  11. 11. Formulierungen Modell (2/6)<br />Modellelement:<br />verpflichtendes Feature<br />Formulierungen:<br />soll immer | soll nicht nicht | kann nicht, nicht | darf nicht nicht | es ist unerlässlich, dass <br />enthalten/gewählt<br />
  12. 12. Formulierungen Modell (3/6)<br />Modellelement:<br />optionales Blatt-Feature<br />Formulierungen:<br />kann | muss nicht | könnte | es ist möglich, dass |es ist erlaubt, dass<br />gebunden/realisiert<br /><ul><li>Modellelement:
  13. 13. verpflichtendes Blatt-Feature
  14. 14. Formulierungen:
  15. 15. soll immer| soll nicht nicht| kann nicht nicht| darf nicht nicht | es ist unerlässlich, dass
  16. 16.  gebunden/realisiert</li></li></ul><li>Formulierungen Modell (4/6)<br />Modellelement: <br />Alternative Gruppe – XOR<br />Formulierungen: <br />1 Element der Menge {X, Y, Z}<br />entweder X,Y, oder Z ...<br />gebunden/realisiert<br />
  17. 17. Formulierungen Modell (5/6)<br />Modellelement:<br />Alternative Gruppe – m aus n Elementen<br />Formulierungen:<br />muss mindestens Anzahl …<br />kann alle Kombination aus X, Y und Z ...<br />kann bis zu #Anzahl ...<br />muss mindestens X und kann höchstens Y in Kombination ...<br /> gebunden/realisiert<br />
  18. 18. Formulierungen Modell (6/6)<br />Modellelement: <br />erfordert<br />Formulierungen:<br />benötigt | setzt voraus | erzwingt | bedingt<br /><ul><li>Modellelement:
  19. 19. schließt aus
  20. 20. Formulierungen:
  21. 21. verbietet| verhindert| macht unmöglich</li></li></ul><li>FD – Beispiele (1/4)<br />Feature Türen muss gewählt werden<br />Es kann entweder 2 Türen oder 4 Türen realisiert/gebunden werden<br />
  22. 22. FD – Beispiele (2/4)<br />Feature Premium muss gewählt werden<br />Mindestens Camera oder GPS muss realisiert/gebunden werden<br />beide Features können realisiert/gebunden werden<br />
  23. 23. FD – Beispiele (3/4)<br />Feature Komfort Außenspiegel kann gewählt werden<br />Ist es gewählt, dann sind die Außenspiegel immer beheizbar<br />Zusätzlich können sie abklappbar sein<br />
  24. 24. FD – Beispiel (4/4)<br />Variationspunkt Videochip kann gewählt werden<br />Mindestens Standard Definition oder High Definition muss realisiert/gebunden werden<br />Standard Definition verbietet, dass Premium enthalten ist. <br />Variationspunkt Premium kann enthalten sein<br />Mindestens HD Camera oder GPS muss realisiert/gebunden werden<br />beide Variante können realisiert/gebunden werden<br />HD Camera setzt voraus, dass High Definition realisiert wird. <br />Premiumverhindert, dass Standard Definition realisiert wird.<br />

×