Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Ergebnisse der FORBA-Studie zum betrieblichen Datenschutz Thomas Riesenecker-Caba Datenschutz im Betrieb: Gelebte Praxis o...
Prinzip „Hoffnung“
Hochkomplexe Angelegenheit Gefragt wurde nach  zehn gängigen Systemen  (z.B. E-Mail, Zeiterfassung, Personalverrechnung, …...
Regelungsbedarf gegeben !
Noch einiges zu tun …
Keine einzige Betriebsvereinbarung Größe Klima Partizi- pation
Versuch einer Interpretation Warum keine BV? Schwierigkeiten bei  den Verhandlungen n=191
§ 91 ArbVG
Der/die ArbeitgeberIn …
Resümee: <ul><li>Der Datenschutz ist zu einem wichtigen Aufgabengebiet für BetriebsrätInnen/PersonalvertreterInnen (BR/PV)...
Studie erscheint Anfang 2010 … <ul><li>als Band 11 der AK-Wien Reihe „Sozialpolitik in Diskussion“ und steht auf der AK-Wi...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ergebnisse der FORBA-Studie zum betrieblichen Datenschutz

710 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von Mag. Thomas Riesenecker-Caba bei der Veranstaltung "Datenschutz im Betrieb: Gelebte Praxis oder heiße Luft" der AK Wien und GPA-djp am 25. November 2009.

Veröffentlicht in: Technologie, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Ergebnisse der FORBA-Studie zum betrieblichen Datenschutz

  1. 1. Ergebnisse der FORBA-Studie zum betrieblichen Datenschutz Thomas Riesenecker-Caba Datenschutz im Betrieb: Gelebte Praxis oder heiße Luft, 25. November 2009
  2. 2. Prinzip „Hoffnung“
  3. 3. Hochkomplexe Angelegenheit Gefragt wurde nach zehn gängigen Systemen (z.B. E-Mail, Zeiterfassung, Personalverrechnung, …) und acht neueren Entwicklungen (Data Warehouse-Systeme, Einsatz von PDA, e-learning Systeme, …)
  4. 4. Regelungsbedarf gegeben !
  5. 5. Noch einiges zu tun …
  6. 6. Keine einzige Betriebsvereinbarung Größe Klima Partizi- pation
  7. 7. Versuch einer Interpretation Warum keine BV? Schwierigkeiten bei den Verhandlungen n=191
  8. 8. § 91 ArbVG
  9. 9. Der/die ArbeitgeberIn …
  10. 10. Resümee: <ul><li>Der Datenschutz ist zu einem wichtigen Aufgabengebiet für BetriebsrätInnen/PersonalvertreterInnen (BR/PV) geworden. </li></ul><ul><li>BR/PV ist die Macht der Technik bewusst und sie hoffen, dass ihre ArbeitgeberInnen sorgsam mit Beschäftigtendaten umgehen. </li></ul><ul><li>Durch die vermehrte Verwendung personenbezogener Daten, den Einsatz unterschiedlicher Systeme, aber auch die zum Teil betriebs-übergreifende Vernetzung der Systeme wird eine Analyse der betrieblichen Verwendung zu einer hochkomplexen Angelegenheit. </li></ul><ul><li>Rechtliche Bestimmungen der Arbeitverfassung und des Daten-schutzes erfordern betriebliche Regelungen, BR/PV aber auch ArbeitgeberInnen sind gefordert und in vielen Fällen überfordert. </li></ul><ul><li>Nachhaltige betriebliche Regelungen können nur durch ein gemeinsames konstruktives Vorgehen von BR/PV und ArbeitgeberInnen erreicht werden. </li></ul>
  11. 11. Studie erscheint Anfang 2010 … <ul><li>als Band 11 der AK-Wien Reihe „Sozialpolitik in Diskussion“ und steht auf der AK-Wien Webseite zum Download zur Verfügung bzw. kann dort bestellt werden. </li></ul><ul><li>Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! </li></ul>

×