Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
ERINNERN UND VERGESSENABNÜTZUNGSEFFEKTE UND KURZE HALBWERTSZEITEN KOMMUNIKATIVER ERFOLGSMECHANISMEN <br />Abfallwirtschaft...
Umwelt als gesellschaftliche Verständigungsformel<br />Umwelt:<br />	kein an sich nur natürliches Objekt, sondern ein kult...
Kommunikation zwischen Kultur und Technik<br />Technikverständnis von Kommunikation:<br />	Wirkung und Einfluss (Macht) ma...
Möglichkeiten und Grenzen der KommunikationImFokus der Betrachtung: Umwelt-Kommunikation:Kommunikation – die soziale Fassu...
Soziale Muster der Kommunikation<br />Diskurs: Verteilung von Wissen, Erfahrung, Einstellung, Meinung (vertikale und horiz...
Ebenen der Umweltkommunikation<br />Kommunikation ist immer kontextuell und lebensweltgebunden<br />Alltagskommunikation s...
Belastungsfaktoren für den Umweltdiskurs<br />Ein moralisch besetztes Thema: Schuld- und Straf-Motive<br />ExtrinsischesBe...
Erfolgsziele von Kommunikation<br />Erfolg – kein vor-fixiertes Ergebnis, sondern Reflexion des Weges<br />Verständigung: ...
Erfolgsinhalte der Umwelt-Kommunikation:environmentalliteracy<br />Fähigkeit-Bereitschaft-Zuständigkeit-Verantwortung (Kom...
Erfolgsfaktoren der Umwelt-Kommunikation<br />Partizipation:<br />aktives Erleben, Entscheiden, Selbstverantworten, <br />...
Erfolgsfaktoren in der Medienarbeit<br />	Kampagnen im Umweltbereich:<br />Aufmerksamkeitsperspektive Lebenszusammenhang:<...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vortrag abfallwirtschaftstagung 2010

672 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin, Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Vortrag abfallwirtschaftstagung 2010

  1. 1. ERINNERN UND VERGESSENABNÜTZUNGSEFFEKTE UND KURZE HALBWERTSZEITEN KOMMUNIKATIVER ERFOLGSMECHANISMEN <br />Abfallwirtschaftstagung St. Pölten<br />O. Univ. Prof. Dr. Thomas A. Bauer, Universität Wien<br />7.6. 2010 <br />
  2. 2. Umwelt als gesellschaftliche Verständigungsformel<br />Umwelt:<br /> kein an sich nur natürliches Objekt, sondern ein kultürliches Konzept der Beobachtung von Natur<br />Umwelt: <br /> kein eindimensionales, sondern ein vielfältig kontextuelles Konzept: natürliche Umwelt - immer eingebunden in soziale, kulturelle, symbolische Umwelt (Fadenkreuz-Modell)<br />Umwelt: <br /> ein durch Kommunikation generiertes Kulturgut und daher abhängig von der Qualität der Kommunikation<br />Umwelt: <br /> ein Alltagsbegriff mit Kompetenzforderung: environmentallitercy<br />aw tagung 7.6.10 tab<br />
  3. 3. Kommunikation zwischen Kultur und Technik<br />Technikverständnis von Kommunikation:<br /> Wirkung und Einfluss (Macht) machen (be-)rechnen, standardisieren, wiederholen, perfektionieren: Abnützungseffekte<br />Kulturverständnis von Kommunikation:<br />das Unbestimmte bestimmen und gültig machen für Gemeinschaften und Gesellschaften: Spannungseffekte<br />Sozialverständnis von Kommunikation:<br />Partizipation an der gesellschaftlichen Konstruktion von Wirklichkeit (z.B. durch Medien): Beiläufigkeitseffekte<br />aw tagung 7.6.10 tab<br />
  4. 4. Möglichkeiten und Grenzen der KommunikationImFokus der Betrachtung: Umwelt-Kommunikation:Kommunikation – die soziale Fassung von UmweltUmwelt – die symbolische Fassung von Kommunikation<br />Kommunikation als Modus der Erinnerung: Identifikation, Sinnstiftung<br />Kommunikation als Modus des Vergessens: Distanzierung, Verdrängung<br />Kommunikation als Modus der Betrachtung: Analyse, Differenzierung, Verstehen<br />Kommunikation als Modus des Behaltens: Verstärkung, Vertiefung, Wissen<br />Kommunikation als Modus sozialer Ordnung: Compliance, Hierarchie, Streit <br />Kommunikation als Modus Verständigung: Interesse, Auseinandersetzung<br />
  5. 5. Soziale Muster der Kommunikation<br />Diskurs: Verteilung von Wissen, Erfahrung, Einstellung, Meinung (vertikale und horizontale Ordnungen der Distribution<br />Zumutung: positions- bzw. rollengebundene Verantwortlichkeit (Kompetenz), Reduktion von Komplexität, Täuschungspotenzial, unbeweglich, unveränderlich, Stagnation des Wissens<br />Dialog: Generierung von Wissen, Meinung, Wertung (Spruch und Widerspruch als Positionen der Produktion / Konstruktion von Sinn<br />Zumutung: authentische Verantwortung: Deklaration, Produktion von Komplexität, Veränderlichkeit, Dynamik des Wissens <br />aw tagung 7.6.10 tab<br />
  6. 6. Ebenen der Umweltkommunikation<br />Kommunikation ist immer kontextuell und lebensweltgebunden<br />Alltagskommunikation spiegelt die Relevanzen der Lebenswelt: individuelle Umweltverantwortung<br />Milieu-Kommunikation regelt soziale Geltung und sachliche bzw. moralische Gültigkeiten: sozial organisierte Umweltverantwortung<br />Medienkommunikation (Mediendiskurs) vergröbert die Tendenzen des Diskursmodus: Suche nach Entlastung / Effekt von Entfremdung: medialisierte / mediatisierte Umweltverantwortung: jeder meint zu wissen, was ein anderer möglicherweise weiß<br />aw tagung 7.6.10 tab<br />
  7. 7. Belastungsfaktoren für den Umweltdiskurs<br />Ein moralisch besetztes Thema: Schuld- und Straf-Motive<br />ExtrinsischesBelohnungs - statt intrinsisches Glückskonzept<br />Unklarheit über Zuordnung: individuelle oder kollektive Verantwortung?<br />Ein komplexes, wissensintensives und dauerhaftes Thema (Expertenposition)<br />Mehr als Kommunikationsfigur (kommunikativer Topos) denn als Realität präsent<br />Katastrophenfaktor oftmals überzogen und ausgereizt<br />Erschöpfung in News (Katastrophenberichterstattung) überdehnt die Aufmerksamkeitsspanne und mobilisiert die Dynamik des Vergessens<br />aw tagung 7.6.10 tab<br />
  8. 8. Erfolgsziele von Kommunikation<br />Erfolg – kein vor-fixiertes Ergebnis, sondern Reflexion des Weges<br />Verständigung: Sinn-Einigung in der Sache<br />Einverständnis: Geltungs-Einigung über Beziehung<br />Aufmerksamkeit: Erfolgswährung<br />Achtung / Beobachtung: In-Formation<br />Überzeugung: Informationswert plus Emotionswert = Identifikationswert<br />aw tagung 7.6.10 tab<br />
  9. 9. Erfolgsinhalte der Umwelt-Kommunikation:environmentalliteracy<br />Fähigkeit-Bereitschaft-Zuständigkeit-Verantwortung (Kompetenz)<br />Information: Umweltkenntnis<br />Umwelt – Wissen: Problemperspektiven<br />Umwelt – Bewusstsein: Verständnis<br />Umwelt – Haltung: Habitus<br />Umwelt - Verhalten<br />aw tagung 7.6.10 tab<br />
  10. 10. Erfolgsfaktoren der Umwelt-Kommunikation<br />Partizipation:<br />aktives Erleben, Entscheiden, Selbstverantworten, <br />Lustcharakter:<br />überraschen, ausprobieren, testen, durchschauen, variieren<br />Lebenszusammenhang:<br />Kontextualisierung von Sinn und Nutzen (z.B. Familie – Natur)<br />Nachrichten-Faktoren<br /> Regelwidrigkeit, Nähe, Überraschung, Bedrohung...<br />aw tagung 7.6.10 tab<br />
  11. 11. Erfolgsfaktoren in der Medienarbeit<br /> Kampagnen im Umweltbereich:<br />Aufmerksamkeitsperspektive Lebenszusammenhang:<br />nicht, was Medien mit Menschen machen, sondern was Menschen mit Medien machen:<br /> Bestätigung, Verstärkung, Sicherung<br />Erfolgsperspektive Sinnzusammenhang:<br /> Wissen als Referenz für Sinn: Nutzen, Ästhetik, Ethik<br />Nachhaltigkeitsperspektive Handlungszusammenhang:<br /> Wissen wird vertieft und generiert, wenn es im Kontext praktischer Herausforderung (Problemzusammenhang) aufgenommen wird. <br />aw tagung 7.6.10 tab<br />

×