SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 23
Herzlich willkommen zur RLFB
Tablet PCs als Alternative zum
interaktiven Whiteboard
Benjamin Götzinger, Jörg Thelenberg,
Dr. Roland Baumann
Programm
09:00 – 10:15 Uhr Einführung in Hard- und Software
10:30– 10:45 Uhr Kaffeepause (Neubau)
10:45 – 11:15 Uhr hands on
11:15 – 11:30 Uhr Vorstellung des Konzeptes Tablet-PC, Docking,
WLAN Anbindung an Beamer im Neubau
11:30 – 12:15 Uhr Resümee und offener Austausch
12:30 – 13:30 Uhr Mittagspause
13:30 – 15:00 Uhr Einsatzmöglichkeiten von Pads im Unterricht
15:00 – 15:30 Uhr hands on
15:30 – 16:30 Uhr offener Austausch, Schlussbewertung
Was ist ein Tablet PC?
• „normaler“ Laptop/PC mit zusätzlicher
Eingabemöglichkeit (Stift und/oder Hand)
• Displaygröße zwischen 12“ und 15“ (14“=DIN A4)
• Betriebssystem
je nach Wahl und Leistungsfähigkeit:
• Windows XP Tablet / Vista / 7
• Linux / Ubuntu
• etc
• teilweise multi-touchfähig
Modellvarianten
• Slate (Schiefertafel):
– Berührungsempfindlicher Bildschirm mit
Festplatte, Anschlüssen, Audio, Webcam, …
– KEINE Tastatur, kein CD/DVD-Laufwerk
– Tastatur oft ansteckbar
Modellvarianten
• Convertible (wandelbar)
– Laptop mit drehbarem, berührungsempfindlichen
Bildschirm, Festplatte, Anschlüssen, Audio,
Webcam, …
– Integrierte Tastatur, meist kein CD/DVD-Laufwerk
Ursprüngliche Verwendungsfelder
Viele Tablet PCs sind Industrie/Businessgeräte, die erhöhten Standards entsprechen
„Tablets“ / Pads
• meist mit Android-Betriebssystem (Handy) oder
Apple (iPhone)
– viele „normalen“ Windows-Programme nicht installierbar
– Vielzahl an „Apps“ möglich
• Displaygröße selten über 10“
• oft geringere Leistungsfähigkeit (stromsparende
Prozessoren) aber: lange Laufzeit, sehr kompakt
• oft weniger Anschlussmöglichkeiten (VGA, USB, etc.)
• oft keine Tastatur vorgesehen, kein CD/DVD-
Laufwerk
• oft mit Bewegungssensoren zur Steuerung
• oft Multitouch-fähig
Beispiele für Tablets
Apple iPad / iPad II
Amazon Kindle E-book reader Samsung Galaxy Tablet
Beispiele für Tablets
Touchscreentechniken
Resistiver Touchscreen
• preiswert, Bedienung mit Stift oder Finger durch Druck
• rauhe, weniger haltbare Oberfläche, kein Multitouch, weniger genau
• z.B. Intel Classmates
Kapazitiver Touchscreen
• Multitouch, haltbarere Oberfläche, leichte Bedienung
• Handschatten, Bedienung nur mit Finger oder Spezialstift
• z.B. iPads, Smartphones
Bild unter CC Lizenz, Ersteller: WP User Bin im Garten
Induktiver Touchscreen
• sehr stabile Oberflächen, nur Stift, drucksensitiv und mit zusätzlichen
Tasten/Funktionen, mit kapazitiver Erkennung kombinierbar
• höherer Energieverbrauch, Bedienung nur mit Spezialstift
• z.B. Grafiktablets, Tablet-PCs
Fazit/Zusammenfassung
• „Tablets“/Pads
– multifunktionale Kleincomputer
– Bedienung auf Fingereingabe optimiert
– für unterwegs zum Surfen, Lesen, Spielen,
Multimediaerlebnis (Infotainment)
– Ersetzten Heimcomputer (noch) nicht
• Tablet PCs
– um Stift-/Handeingabe erweiterte Laptops
– vollwertiger PC, mit dem wie gewohnt gearbeitet
werden kann
– Einsatz auch in der Schule möglich
Tablet PCs im Klassenzimmer –
benötigte Ausstattung
• Projektionsfläche
• Beamer
• Tablet PC (+ evtl. Dockingstation)
• VGA/Audio-Switch zum Umschalten zwischen
PC stationärem PC und Tablet PC
• WLAN Projektor Server zur Videoübertragung
und Internetverbindung
• Kabel
Der Tablet PC im Klassenzimmer
PC
VGA-
Switch
Projektor
Server
Tablet
PC
LAN/WAN
Soweit, so gut.
Alles bisher auch mit normalem PC machbar,
was sind die Vorteile des Tablet PCs?
Arbeiten mit Office
= Schulstunde
= Schulstunde ausgefüllt
= Textarbeit
= Arbeitsblatt/Einsetzübung
= Schulaufgabenverbesserung
Ersatz der Tafel – Basisfunktionen:
Microsoft Journal
Tafelbilder erstellen und abspeichern
- für Exen, Abfragen
- Zur Weiterverarbeitung
- zur Veröffentlichung
Handschrifterkennung möglich
wird automatisch auf PC mit Stifteingabe
mitinstalliert (ab WinXP Tablet)
Weitere Software – weit über
Funktionen einer Tafel hinausgehend
Freeware
Art Rage Starter – Ölgemälde, Kreidezeichnung
Point to Fix – Annotationen, Screenshots
Ink Seine – Notizen, Links, Suche
EverNote – Sammeln, Zeichnen, Handschrift,
Cloud
Kommerzielle Software
One Note (+ Mathematics) Sammeln, Organisieren,
Durchsuchen + Gleichungen lösen!
SMART Notebook
Interwrite Workspace (nur 1 Lizenz pro Schule nötig!)
Tablet als
Kamera/Dokumentenkamera
• Einfaches Kameraprogramm notwenig (z.B.
Freeware „Yawcam“)
• schlecht über WLAN möglich (Ruckeln)
• Dockingstation sinnvoll
Bekannte Probleme
Technik
• Akkulaufzeit
• WLAN-Strahlung (siehe Votum)
• VGA Signal an HDMI-Beamer
• Wartung bei Privatgeräten über Schule?
Verteilung
• in Lehrerhand oder „fest“ im Zimmer?
• wer zuerst?
Bekannte Probleme
Sonstige
• Bekanntmachen der Alternative zum IWB
• Überzeugungsarbeit bei
Schulleitung/Kollegen/Sachaufwandsträger
• Finanzierung allgemein
– Sachaufwandsträger
– Sponsoren
– Schuletat
– Privatgeräte
• welche „Boni“ für Privatgeräte?
Beispiele für brauchbare Tablets gebraucht
• HP TC4400: ca. 180 €
• Fujitsu Lifebook T4215: ca. 200 €
• IBM x60t: ca. 200 €
• Dell Latitude XT: ca. 350 €
• IBM x61t: ca. 380 €
• HP Elitebook 2730P: ca. 500 €
• Motion Computung LE1700 (Slate): ca. 500 €
• IBM x200t: ca. 550 €
• Dell Latitude XT2: ca. 550 €
• Fujitsu Stylistic ST601 (Slate): ca. 800 €
• IBM x201t: ca. 900 € neu
• IBM x220t: ca. 1700 € neu (Edu 1100 €)
• Fujistu Lifebook T731 (neu): ca. 1400 €
• Dell Latitude XT3 (neu): ca. 1400 €
• Panasonic Toughbook (neu): ca. 2000 €
• Motion Computing J3500 (neu, Slate): ca. 2400 €h
… und viele weitere Modelle und Preise (von low bis high end)
Beispielrechnung I (gebraucht)
• Tablet Dell Latitude XT mit WinXP: 330 €
• Dockingstation mit DVD: 30 €
• Projector Server: 130 €
• Video/Audio-Switch: 50 €
Gesamt: 550 € (davon Schule hier 210 €)
Beispielrechnung II (neu)
• IBM x220t EDU mit
SSD/Win7/i5/Dockingstation mit DVD : 1200 €
• Projector Server: 130 €
• Video/Audio-Switch: 50 €
• Gesamt: 1410 € (davon Schule hier 180 €)
Offener Austausch

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Internetzerslideshow
InternetzerslideshowInternetzerslideshow
InternetzerslideshowTomas Diez
 
Clase radio y educación
Clase radio y educaciónClase radio y educación
Clase radio y educacióneduardozeke
 
HAMKAI GmbH - China E-Commerce Beratung
HAMKAI GmbH - China E-Commerce BeratungHAMKAI GmbH - China E-Commerce Beratung
HAMKAI GmbH - China E-Commerce BeratungHAMKAI GmbH
 
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IV
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IVCampus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IV
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IVDaniel Rehn
 
Golf Power \ 05
Golf Power \ 05Golf Power \ 05
Golf Power \ 05mons3es
 
Ideenfindung hat fünf Phasen
Ideenfindung hat fünf PhasenIdeenfindung hat fünf Phasen
Ideenfindung hat fünf PhasenZephram GbR
 
Inseguridad en pastriz torre castillo 24 8-1891
Inseguridad en pastriz torre castillo 24 8-1891Inseguridad en pastriz torre castillo 24 8-1891
Inseguridad en pastriz torre castillo 24 8-1891VESCELIA
 
Informática educativa
Informática educativaInformática educativa
Informática educativarosiramos
 
Alejandro gonzalez internet
Alejandro gonzalez   internetAlejandro gonzalez   internet
Alejandro gonzalez internetAlexey7
 
Psico d.fundamentos psicologicos de la moral
Psico d.fundamentos psicologicos de la moralPsico d.fundamentos psicologicos de la moral
Psico d.fundamentos psicologicos de la moralANITA ROMERO
 
Practica de videos
Practica de videosPractica de videos
Practica de videoskalmone
 

Andere mochten auch (20)

Internetzerslideshow
InternetzerslideshowInternetzerslideshow
Internetzerslideshow
 
Dónde+está+el+infierno
Dónde+está+el+infiernoDónde+está+el+infierno
Dónde+está+el+infierno
 
Publisher
PublisherPublisher
Publisher
 
L11 comunion
L11 comunionL11 comunion
L11 comunion
 
Clase radio y educación
Clase radio y educaciónClase radio y educación
Clase radio y educación
 
HAMKAI GmbH - China E-Commerce Beratung
HAMKAI GmbH - China E-Commerce BeratungHAMKAI GmbH - China E-Commerce Beratung
HAMKAI GmbH - China E-Commerce Beratung
 
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IV
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IVCampus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IV
Campus M21 | Medienpraxis III: Online / Social Media - Vorlesung IV
 
DEPAROM 1. User Group Treffen (2008)
DEPAROM 1. User Group Treffen (2008)DEPAROM 1. User Group Treffen (2008)
DEPAROM 1. User Group Treffen (2008)
 
Golf Power \ 05
Golf Power \ 05Golf Power \ 05
Golf Power \ 05
 
Ideenfindung hat fünf Phasen
Ideenfindung hat fünf PhasenIdeenfindung hat fünf Phasen
Ideenfindung hat fünf Phasen
 
Inseguridad en pastriz torre castillo 24 8-1891
Inseguridad en pastriz torre castillo 24 8-1891Inseguridad en pastriz torre castillo 24 8-1891
Inseguridad en pastriz torre castillo 24 8-1891
 
Informática educativa
Informática educativaInformática educativa
Informática educativa
 
Alejandro gonzalez internet
Alejandro gonzalez   internetAlejandro gonzalez   internet
Alejandro gonzalez internet
 
Educar a los hijos
Educar a los hijosEducar a los hijos
Educar a los hijos
 
Psico d.fundamentos psicologicos de la moral
Psico d.fundamentos psicologicos de la moralPsico d.fundamentos psicologicos de la moral
Psico d.fundamentos psicologicos de la moral
 
The prince becomes a shepherd spanish pda
The prince becomes a shepherd spanish pdaThe prince becomes a shepherd spanish pda
The prince becomes a shepherd spanish pda
 
Conoc as estos_hechos
Conoc as estos_hechosConoc as estos_hechos
Conoc as estos_hechos
 
Turismo
TurismoTurismo
Turismo
 
La vida de fe
La vida de feLa vida de fe
La vida de fe
 
Practica de videos
Practica de videosPractica de videos
Practica de videos
 

Kürzlich hochgeladen

Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024OlenaKarlsTkachenko
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 

Kürzlich hochgeladen (7)

Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 

RLFB Haßfurt: Tablet-PCs im Klassenzimmer

  • 1. Herzlich willkommen zur RLFB Tablet PCs als Alternative zum interaktiven Whiteboard Benjamin Götzinger, Jörg Thelenberg, Dr. Roland Baumann
  • 2. Programm 09:00 – 10:15 Uhr Einführung in Hard- und Software 10:30– 10:45 Uhr Kaffeepause (Neubau) 10:45 – 11:15 Uhr hands on 11:15 – 11:30 Uhr Vorstellung des Konzeptes Tablet-PC, Docking, WLAN Anbindung an Beamer im Neubau 11:30 – 12:15 Uhr Resümee und offener Austausch 12:30 – 13:30 Uhr Mittagspause 13:30 – 15:00 Uhr Einsatzmöglichkeiten von Pads im Unterricht 15:00 – 15:30 Uhr hands on 15:30 – 16:30 Uhr offener Austausch, Schlussbewertung
  • 3. Was ist ein Tablet PC? • „normaler“ Laptop/PC mit zusätzlicher Eingabemöglichkeit (Stift und/oder Hand) • Displaygröße zwischen 12“ und 15“ (14“=DIN A4) • Betriebssystem je nach Wahl und Leistungsfähigkeit: • Windows XP Tablet / Vista / 7 • Linux / Ubuntu • etc • teilweise multi-touchfähig
  • 4. Modellvarianten • Slate (Schiefertafel): – Berührungsempfindlicher Bildschirm mit Festplatte, Anschlüssen, Audio, Webcam, … – KEINE Tastatur, kein CD/DVD-Laufwerk – Tastatur oft ansteckbar
  • 5. Modellvarianten • Convertible (wandelbar) – Laptop mit drehbarem, berührungsempfindlichen Bildschirm, Festplatte, Anschlüssen, Audio, Webcam, … – Integrierte Tastatur, meist kein CD/DVD-Laufwerk
  • 6. Ursprüngliche Verwendungsfelder Viele Tablet PCs sind Industrie/Businessgeräte, die erhöhten Standards entsprechen
  • 7. „Tablets“ / Pads • meist mit Android-Betriebssystem (Handy) oder Apple (iPhone) – viele „normalen“ Windows-Programme nicht installierbar – Vielzahl an „Apps“ möglich • Displaygröße selten über 10“ • oft geringere Leistungsfähigkeit (stromsparende Prozessoren) aber: lange Laufzeit, sehr kompakt • oft weniger Anschlussmöglichkeiten (VGA, USB, etc.) • oft keine Tastatur vorgesehen, kein CD/DVD- Laufwerk • oft mit Bewegungssensoren zur Steuerung • oft Multitouch-fähig
  • 9. Amazon Kindle E-book reader Samsung Galaxy Tablet Beispiele für Tablets
  • 10. Touchscreentechniken Resistiver Touchscreen • preiswert, Bedienung mit Stift oder Finger durch Druck • rauhe, weniger haltbare Oberfläche, kein Multitouch, weniger genau • z.B. Intel Classmates Kapazitiver Touchscreen • Multitouch, haltbarere Oberfläche, leichte Bedienung • Handschatten, Bedienung nur mit Finger oder Spezialstift • z.B. iPads, Smartphones Bild unter CC Lizenz, Ersteller: WP User Bin im Garten Induktiver Touchscreen • sehr stabile Oberflächen, nur Stift, drucksensitiv und mit zusätzlichen Tasten/Funktionen, mit kapazitiver Erkennung kombinierbar • höherer Energieverbrauch, Bedienung nur mit Spezialstift • z.B. Grafiktablets, Tablet-PCs
  • 11. Fazit/Zusammenfassung • „Tablets“/Pads – multifunktionale Kleincomputer – Bedienung auf Fingereingabe optimiert – für unterwegs zum Surfen, Lesen, Spielen, Multimediaerlebnis (Infotainment) – Ersetzten Heimcomputer (noch) nicht • Tablet PCs – um Stift-/Handeingabe erweiterte Laptops – vollwertiger PC, mit dem wie gewohnt gearbeitet werden kann – Einsatz auch in der Schule möglich
  • 12. Tablet PCs im Klassenzimmer – benötigte Ausstattung • Projektionsfläche • Beamer • Tablet PC (+ evtl. Dockingstation) • VGA/Audio-Switch zum Umschalten zwischen PC stationärem PC und Tablet PC • WLAN Projektor Server zur Videoübertragung und Internetverbindung • Kabel
  • 13. Der Tablet PC im Klassenzimmer PC VGA- Switch Projektor Server Tablet PC LAN/WAN
  • 14. Soweit, so gut. Alles bisher auch mit normalem PC machbar, was sind die Vorteile des Tablet PCs? Arbeiten mit Office = Schulstunde = Schulstunde ausgefüllt = Textarbeit = Arbeitsblatt/Einsetzübung = Schulaufgabenverbesserung
  • 15. Ersatz der Tafel – Basisfunktionen: Microsoft Journal Tafelbilder erstellen und abspeichern - für Exen, Abfragen - Zur Weiterverarbeitung - zur Veröffentlichung Handschrifterkennung möglich wird automatisch auf PC mit Stifteingabe mitinstalliert (ab WinXP Tablet)
  • 16. Weitere Software – weit über Funktionen einer Tafel hinausgehend Freeware Art Rage Starter – Ölgemälde, Kreidezeichnung Point to Fix – Annotationen, Screenshots Ink Seine – Notizen, Links, Suche EverNote – Sammeln, Zeichnen, Handschrift, Cloud Kommerzielle Software One Note (+ Mathematics) Sammeln, Organisieren, Durchsuchen + Gleichungen lösen! SMART Notebook Interwrite Workspace (nur 1 Lizenz pro Schule nötig!)
  • 17. Tablet als Kamera/Dokumentenkamera • Einfaches Kameraprogramm notwenig (z.B. Freeware „Yawcam“) • schlecht über WLAN möglich (Ruckeln) • Dockingstation sinnvoll
  • 18. Bekannte Probleme Technik • Akkulaufzeit • WLAN-Strahlung (siehe Votum) • VGA Signal an HDMI-Beamer • Wartung bei Privatgeräten über Schule? Verteilung • in Lehrerhand oder „fest“ im Zimmer? • wer zuerst?
  • 19. Bekannte Probleme Sonstige • Bekanntmachen der Alternative zum IWB • Überzeugungsarbeit bei Schulleitung/Kollegen/Sachaufwandsträger • Finanzierung allgemein – Sachaufwandsträger – Sponsoren – Schuletat – Privatgeräte • welche „Boni“ für Privatgeräte?
  • 20. Beispiele für brauchbare Tablets gebraucht • HP TC4400: ca. 180 € • Fujitsu Lifebook T4215: ca. 200 € • IBM x60t: ca. 200 € • Dell Latitude XT: ca. 350 € • IBM x61t: ca. 380 € • HP Elitebook 2730P: ca. 500 € • Motion Computung LE1700 (Slate): ca. 500 € • IBM x200t: ca. 550 € • Dell Latitude XT2: ca. 550 € • Fujitsu Stylistic ST601 (Slate): ca. 800 € • IBM x201t: ca. 900 € neu • IBM x220t: ca. 1700 € neu (Edu 1100 €) • Fujistu Lifebook T731 (neu): ca. 1400 € • Dell Latitude XT3 (neu): ca. 1400 € • Panasonic Toughbook (neu): ca. 2000 € • Motion Computing J3500 (neu, Slate): ca. 2400 €h … und viele weitere Modelle und Preise (von low bis high end)
  • 21. Beispielrechnung I (gebraucht) • Tablet Dell Latitude XT mit WinXP: 330 € • Dockingstation mit DVD: 30 € • Projector Server: 130 € • Video/Audio-Switch: 50 € Gesamt: 550 € (davon Schule hier 210 €)
  • 22. Beispielrechnung II (neu) • IBM x220t EDU mit SSD/Win7/i5/Dockingstation mit DVD : 1200 € • Projector Server: 130 € • Video/Audio-Switch: 50 € • Gesamt: 1410 € (davon Schule hier 180 €)