Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Christian Möller, M.A.theinformationsociety.org •°Terrestrisches Fernsehen und Free-TV in MetropolenEin internationalerVer...
International FrameworkDigital Terrestrial Television (DTT)theinformationsociety.org •°• DVB-T und Free TV in Metropolen i...
International FrameworkAnalogue Switchoff (ASO)theinformationsociety.org •°Ofcom (2012)
International FrameworkDigital Terrestrial Television (DTT)theinformationsociety.org •°1. Einführung DTT2. Simulcast3. Ana...
International Framework6 internationale Metropolentheinformationsociety.org •°WikiCommons
International Framework• ASO Juni 2009 ATSC Standard (Ablösung von NTSC) FCC: „no cherry picking“ Februar 2013: DVB-T2V...
International Framework• 16 FreeTV-Kanäle in NYC werbefinanziert und PSB• ATSC in Städten Probleme mit Interferenzen hä...
International Framework• ASO November 2011• „Télévision NumériqueTerrestre“ (TNT)• TV-Verbreitung Frankreich (2011) 30%T...
International Framework• 8 Multiplexe 24 nationale und 4 regionale FreeTV-Programme, 11 HD-Kanäle Pay-TV (Canal+ undTV N...
International FrameworkIPTV (2011)theinformationsociety.org •°Ofcom (2012)
International Framework• ASO 2012 erste DVB-T Versuche (PayTV)scheiterten 2002 Gründung von Freeview durch alleStakehold...
International Framework• London: 80% C und S• 6 Multiplexe bis 50 SD FreeTV-Sender (öff.-rechtl. undwerbef.) 5 HD-Kanäle...
International Framework• MediaCorp: Free to Air Monopol• TV-Verbreitung Singapur (2011) 80%C 20%T 1 IPTV-Anbieter (mioT...
International Framework• 2 Pay-TV DVB-T Angebote bereitsverfügbar• FreeTV DSO bis Dezember 2013 DVB-T2 SD bis 2016, dana...
International Framework• ASO November 2011• TV-Verbreitung Irland (2011) 53% S 32% C 13%T 2% IPTVIrlandtheinformations...
International Framework• Saorview• 1 Multiplex 6x RTÉ 2 xTV3• derzeit Überlegungen für einenzweiten Multiplex wenig Int...
International Framework• ASO 2012• TV-Verbreitung Italien (2011) 50%T 36% S 32% C 2% IPTV• DVB-T wichtigste Übertragun...
International Framework• landesweit 16 Multiplexe davon 1x DVB-T2 für PayTV (MediasetPremium) weiterer Ausbau geplant• 2...
International Frameworkterrestrische Haushalte (2008)theinformationsociety.org •° EBU (2008)
International FrameworkDTT: Erfolgsfaktorentheinformationsociety.org •°• entscheidender Faktor: Übertragungswege geringe ...
International Frameworkmeistgenutzte Plattformen (2011)theinformationsociety.org •°Ofcom (2012)
International Frameworkmeistgenutzte Plattformen (2011)theinformationsociety.org •°Ofcom (2012)
International FrameworkVeränderungen 2010-2011 (in Prozentpunkten)theinformationsociety.org •° Ofcom (2012)
International FrameworkDTT: Erfolgsfaktorentheinformationsociety.org •°• entscheidender Faktor: Übertragungswege geringe ...
International FrameworkZahl der empfangbaren HD-Kanäle (Ende 2011)theinformationsociety.org •° Ofcom (2012)
International FrameworkDTT: Erfolgsfaktorentheinformationsociety.org •°• attraktives DTT-Angebot Zahl der Sender Content...
International Framework• hoherAufwand für Switchover-Prozess &geringes kommerzielles Interesse nachASO• Lizenzierungsaufla...
International Framework• Kosten für DVB-T Verbreitung inVerhältnis zur erreichten Zielgruppe „Abwärtsspirale“ nach dem Ab...
International Framework• UK: DVB-T (als PayTV) scheiterte im Juni2002• Okt. 2002: Gründung von Freeview alle Sender (komm...
International Framework• nachlassendes Interesse der privatenAnbieter weit verbreitetes Phänomen• Alleinstellungsmerkmal?...
International Framework• Koalition aller Stakeholder inkl. PayTV-Anbieter?• DVB-T2 Ausbau als Relaunch & Konsolidierung?...
•°Haben Sie noch Fragen?theinformationsociety.org •°Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit.
theinformationsociety.orgmoeller@theinformationsociety.orgfacebook.com/infsocblogtwitter.com/infsocblogtheinformationsocie...
International FrameworksGraphiken• Digital Terrestrial Television Action Group (2008) Analogue switch-off. Learning from e...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Terrestrisches Fernsehen und Free-TV in Metropolen - ein internationaler Vergleich

1.422 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation beim mabb Symposium "WebTV statt DVB-T – Das Internet als mediale Basisversorgung?" am 18. Juni 2013 in Berlin

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Terrestrisches Fernsehen und Free-TV in Metropolen - ein internationaler Vergleich

  1. 1. Christian Möller, M.A.theinformationsociety.org •°Terrestrisches Fernsehen und Free-TV in MetropolenEin internationalerVergleichistockphoto.commabb SymposiumWebTV statt DVB-T – Das Internet als mediale Basisversorgung?18. Juni 2013
  2. 2. International FrameworkDigital Terrestrial Television (DTT)theinformationsociety.org •°• DVB-T und Free TV in Metropolen iminternationalen Vergleich Übertragungswege im Vergleich? Rahmenbedingungen? DVB-T als Erfolgsgeschichte?
  3. 3. International FrameworkAnalogue Switchoff (ASO)theinformationsociety.org •°Ofcom (2012)
  4. 4. International FrameworkDigital Terrestrial Television (DTT)theinformationsociety.org •°1. Einführung DTT2. Simulcast3. Analogue Switchoff (ASO)4. Post-analog / DTV only5. DVB-T2 & HDiStockphozto
  5. 5. International Framework6 internationale Metropolentheinformationsociety.org •°WikiCommons
  6. 6. International Framework• ASO Juni 2009 ATSC Standard (Ablösung von NTSC) FCC: „no cherry picking“ Februar 2013: DVB-T2Versuche (inBaltimore)• TV-Verbreitung USA (2011): 51% C 31% S 11%T 7% IPTVNew York Citytheinformationsociety.org •°flickr/Kaysha
  7. 7. International Framework• 16 FreeTV-Kanäle in NYC werbefinanziert und PSB• ATSC in Städten Probleme mit Interferenzen häufigAbschattung durch hohe Gebäude• Opposition gegen DTT Kabelanbieter Mobilfunk Google „Free the Airwaves“• hohe Kabelkosten kein Push-Faktor zuDTTNew York City - DTTtheinformationsociety.org •°flickr/Kaysha
  8. 8. International Framework• ASO November 2011• „Télévision NumériqueTerrestre“ (TNT)• TV-Verbreitung Frankreich (2011) 30%T 28% IPTV 24% S 11% CParisiStockphototheinformationsociety.org •°
  9. 9. International Framework• 8 Multiplexe 24 nationale und 4 regionale FreeTV-Programme, 11 HD-Kanäle Pay-TV (Canal+ undTV Numéric) Einführung von HbbTV FRANSAT,TNT SAT• CSA Kabelverbreitung ortsüblicher Programme PayTV | FreeTV Dez. 2012: 31 Bewerber auf 6 HD-Lizenzen(free-to-air)• Erfolgsfaktoren für DTT geringe Kabeldichte „Schüssel-Verbot“ aber: IPTV sehr starkParis - DTTiStockphototheinformationsociety.org •°
  10. 10. International FrameworkIPTV (2011)theinformationsociety.org •°Ofcom (2012)
  11. 11. International Framework• ASO 2012 erste DVB-T Versuche (PayTV)scheiterten 2002 Gründung von Freeview durch alleStakeholder• TV-Verbreitung UK (2011): 44% S 39%T 15% C 1% IPTVLondonflickr/David Holttheinformationsociety.org •°
  12. 12. International Framework• London: 80% C und S• 6 Multiplexe bis 50 SD FreeTV-Sender (öff.-rechtl. undwerbef.) 5 HD-Kanäle über DVB-T2 BBC One HD, BBCTwo HD, ITV HD, Channel 4HD, BBC Red Button HD Geringes Interesse am 5. HD-Sendeplatz 1 PayTV-Paket (Top UpTV) evtl. Einstellung des Sendebetriebes Juni 2013 Jan-Apr 2013: SkyThursdays auf FreeviewLondon - DTTflickr/David Holttheinformationsociety.org •°
  13. 13. International Framework• MediaCorp: Free to Air Monopol• TV-Verbreitung Singapur (2011) 80%C 20%T 1 IPTV-Anbieter (mioTV) der private Besitz von Sat-Schüsseln istillegalSingapurflickr/JJCBflickr/JJCBtheinformationsociety.org •°
  14. 14. International Framework• 2 Pay-TV DVB-T Angebote bereitsverfügbar• FreeTV DSO bis Dezember 2013 DVB-T2 SD bis 2016, danach HD alle 7 MediaCorp-Programme Simulcast für min. 2 Jahre• IPTV staatlich finanziertes Fiber-To-The-Home-Netz NIMS-Projekt (Next Generation InteractiveMultimedia Applications and Services) Empfehlung für DVB IPTV-StandardSingapur - DTTflickr/JJCBflickr/JJCBtheinformationsociety.org •°
  15. 15. International Framework• ASO November 2011• TV-Verbreitung Irland (2011) 53% S 32% C 13%T 2% IPTVIrlandtheinformationsociety.org •°flickr/trent Strohm
  16. 16. International Framework• Saorview• 1 Multiplex 6x RTÉ 2 xTV3• derzeit Überlegungen für einenzweiten Multiplex wenig Interesse kommerzieller Anbieter• IPTV Breitbandausbau unterentwickelt(≠ Frankreich)Irland - DTTtheinformationsociety.org •°flickr/trent Strohm
  17. 17. International Framework• ASO 2012• TV-Verbreitung Italien (2011) 50%T 36% S 32% C 2% IPTV• DVB-T wichtigste Übertragungs-Plattform• DGTVi: 83% DVB-T als ErstgerätItalientheinformationsociety.org •°flickr/rnyeau
  18. 18. International Framework• landesweit 16 Multiplexe davon 1x DVB-T2 für PayTV (MediasetPremium) weiterer Ausbau geplant• 2013: DVB-T2 Multiplex für HD und 3D Rai 1 HD Rai 2 HD Rai 3 HD RaiTest 3D• flächendeckende DVB-T2 Einführungab 2015 geplantItalien - DTTtheinformationsociety.org •°flickr/rnyeau
  19. 19. International Frameworkterrestrische Haushalte (2008)theinformationsociety.org •° EBU (2008)
  20. 20. International FrameworkDTT: Erfolgsfaktorentheinformationsociety.org •°• entscheidender Faktor: Übertragungswege geringe C- und S-Penetration Unterschiede Stadt-Land zunehmende Konkurrenz durch IPTV
  21. 21. International Frameworkmeistgenutzte Plattformen (2011)theinformationsociety.org •°Ofcom (2012)
  22. 22. International Frameworkmeistgenutzte Plattformen (2011)theinformationsociety.org •°Ofcom (2012)
  23. 23. International FrameworkVeränderungen 2010-2011 (in Prozentpunkten)theinformationsociety.org •° Ofcom (2012)
  24. 24. International FrameworkDTT: Erfolgsfaktorentheinformationsociety.org •°• entscheidender Faktor: Übertragungswege geringe C- und S-Penetration Unterschiede Stadt-Land Zunehmende Konkurrenz durch IPTV• attraktives DTT-Angebot Zahl der Sender Content HD
  25. 25. International FrameworkZahl der empfangbaren HD-Kanäle (Ende 2011)theinformationsociety.org •° Ofcom (2012)
  26. 26. International FrameworkDTT: Erfolgsfaktorentheinformationsociety.org •°• attraktives DTT-Angebot Zahl der Sender Content HD On-demand, Catch-up & PVR PayTV Kosten für andereVerbreitungswege nichtunbedingt Push-Faktor hin zu DTT
  27. 27. International Framework• hoherAufwand für Switchover-Prozess &geringes kommerzielles Interesse nachASO• Lizenzierungsauflagen?• Sicherstellen der Grundversorgung vor allem auch für sozial schwächereTeile derBevölkerung Budgetierung undVerpflichtungen öff.-rechtl.Anbieter• Reagieren auf Marktversagen? Public Policy InterventionPublic Policy Issuestheinformationsociety.org •°ChristianMöller/theinformationsociety.org
  28. 28. International Framework• Kosten für DVB-T Verbreitung inVerhältnis zur erreichten Zielgruppe „Abwärtsspirale“ nach dem Abspringen derersten Sender Aufrechterhaltung der Infrastruktur• 700 MHz-Band ITU und EU DigitalAgenda Interferenzen durch 3G- und 4-Dienste erneute Anpassung der SendeplätzeSicht der Anbietertheinformationsociety.org •°ChristianMöller/theinformationsociety.org
  29. 29. International Framework• UK: DVB-T (als PayTV) scheiterte im Juni2002• Okt. 2002: Gründung von Freeview alle Sender (komm., öff.-rechtl., PayTV),Sendenetzbetreiber (arqiva), Hersteller,Einzelhändler etc. Freeview HD Freeview+ (on demand & PVR) Verbreitung auch als Freesat• heute: auch hier nachlassendes Interesseder AnbieterFallstudie Freeviewtheinformationsociety.org •°
  30. 30. International Framework• nachlassendes Interesse der privatenAnbieter weit verbreitetes Phänomen• Alleinstellungsmerkmal? Anschluss- und Abo-Kosten offenbar nichtentscheidend für weiteTeile der Bevölkerung• Mehrwert über DVB-T „Content is King“ HD, on demand, PVR, PayTV etc. HbbTV & DVB-TErgebnissetheinformationsociety.org •°iStockphoto
  31. 31. International Framework• Koalition aller Stakeholder inkl. PayTV-Anbieter?• DVB-T2 Ausbau als Relaunch & Konsolidierung? HD, PVR HbbTV• DVB-T „light“ öff.-rechtl.Grundversorgung Hybridbox mit FreeTV und Internet DVB-T „on demand“ für Bildungszwecke Schulen, Bibliotheken, Tele-Learning etc.Zukunftsszenarientheinformationsociety.org •°iStockphoto
  32. 32. •°Haben Sie noch Fragen?theinformationsociety.org •°Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit.
  33. 33. theinformationsociety.orgmoeller@theinformationsociety.orgfacebook.com/infsocblogtwitter.com/infsocblogtheinformationsociety.org•°theinformationsociety.org •°
  34. 34. International FrameworksGraphiken• Digital Terrestrial Television Action Group (2008) Analogue switch-off. Learning from experiences in Europe.Geneva.• Ofcom (2012) International Communications Market Report 2012. 13.12.2012.stakeholders.ofcom.org.uk/binaries/research/cmr/cmr12/icmr/ICMR-2012.pdf• theinformationsociety.org• WikiCommonsPhotos• istockphoto.com• WikiCommons (CC BY-SA 3.0)• flickr/Kaysha <flickr.com/photos/kaysha>(CC BY-NC-ND 2.0)• flickr/David Holt <flickr.com/photos/zongo >(CC BY-SA 2.0)• flickr/JJCB <flickr.com/photos/jjcbaron> (CC BY 2.0)• flickr/Trent Strohm <flickr.com/photos/trentstrohm/> (CC BY-NC-ND 2.0)• flickr/rnyeau <flickr.com/photos/rnyeua/>(CC BY-NC-ND 2.0)• Christian Möller/theinformationsociety.orgPhotos & Graphikentheinformationsociety.org •°

×