SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Think better, not more. Strategisches Content Marketing mit dem SCOM Framework.

ScribbleLive
ScribbleLive
ScribbleLiveGründer und Geschäftsführer Scompler GmbH und VP Content Strategy SribbleLive um ScribbleLive

Ausführliches E-Book über die Bedeutung von "Strategischem Content Marketing" in Abgrenzung zu Content Marketing als Marketing Technik bei Inbound Marketing, SEO oder Social Media. Mit ausführlicher Beschreibung des Content-Radars, des FISH-Modells und der Persona Erstellung nach "Think Limbic"

Think better, not more. Strategisches Content Marketing mit dem SCOM Framework.

1 von 273
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Das SCOM Framework für Strategisches Content Marketing
Think „better“. Not „more“.
copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 1Sonntag, 15. Mai 2016
Von Mirko Lange, Scompler
copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 2
Es reicht nicht, keine Content Strategie zu haben…
man muss auch unfähig sein, sie umzusetzen.
Oder:
Sonntag, 15. Mai 2016
copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 3
Worum geht es hier in diesem E-Book?
Sonntag, 15. Mai 2016
Zuerst um die Frage, was denn Content Marketing ist – und wozu…
copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 4
Sonntag, 15. Mai
2016
Content Marketing?
Die Story
User-
Engagement
Kanal-
Architektur
Content
Promotion
Dann um das „SCOM Framework“, mit dem wir unsere Strategien entwickeln
Prozesse
und Tools
Team &
Organisation
Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 5
Die Content
Planung
Die Bedürfnisse
Die Conversion
Die Ziele
4.
Content Operations
Wie produzieren wir kontinuierlich
und wiederholbar „guten Content“?
3.
Content Distribution
Wie inszenieren Sie diesen Content
und distribuieren ihn?
2.
Content Strategie & Planung
Was ist unsere Story? Wie vereinen wir
unsere Ziele mit den Bedürfnissen
unserer Zielgruppen?
1.
Situationsanalyse
Was bedeutet für uns ganz
konkret „guter Content“?
1 2
3
4
5
6
78
9 10
Das Story Modell
Und schließlich um Tools & Modelle für das Strategische Content Marketing.
copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 6Sonntag, 15. Mai 2016
Den Content Radar Think limbic!
Das FISH Modell
Das POSE Modell
Der Story Circle
Das Organisationsmodell Scompler
Die Buyers Journey
Anzeige

Recomendados

Think "better" - not "more": Strategisches Content Marketing mit dem SCOM Fra...
Think "better" - not "more": Strategisches Content Marketing mit dem SCOM Fra...Think "better" - not "more": Strategisches Content Marketing mit dem SCOM Fra...
Think "better" - not "more": Strategisches Content Marketing mit dem SCOM Fra...ScribbleLive
 
Les étapes du développement d'une stratégie de content marketing et sa mise e...
Les étapes du développement d'une stratégie de content marketing et sa mise e...Les étapes du développement d'une stratégie de content marketing et sa mise e...
Les étapes du développement d'une stratégie de content marketing et sa mise e...Mael Roth
 
Why Content Marketing Fails
Why Content Marketing FailsWhy Content Marketing Fails
Why Content Marketing FailsRand Fishkin
 
Motivate Design Presents the What If Technique
Motivate Design Presents the What If TechniqueMotivate Design Presents the What If Technique
Motivate Design Presents the What If TechniqueMona Patel
 
Disruption® visma solutions_tbwa_kallekanerva
Disruption® visma solutions_tbwa_kallekanervaDisruption® visma solutions_tbwa_kallekanerva
Disruption® visma solutions_tbwa_kallekanervaio_Works
 

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

The Importance of a Creative Brief
The Importance of a Creative BriefThe Importance of a Creative Brief
The Importance of a Creative BriefCG Life
 
Purple Cow - Book Summary
Purple Cow - Book SummaryPurple Cow - Book Summary
Purple Cow - Book SummarySameer Mathur
 
Some tips on selling from Ogilvy
Some tips on selling from OgilvySome tips on selling from Ogilvy
Some tips on selling from OgilvyOgilvyOne Worldwide
 
Neuromarketingowe podstawy || Webinar Anna Ledwoń dla Otodom
Neuromarketingowe podstawy || Webinar Anna Ledwoń dla OtodomNeuromarketingowe podstawy || Webinar Anna Ledwoń dla Otodom
Neuromarketingowe podstawy || Webinar Anna Ledwoń dla OtodomAnna Ledwoń-Blacha
 
21 idées pour animer votre page Facebook
21 idées pour animer votre page Facebook21 idées pour animer votre page Facebook
21 idées pour animer votre page FacebookSébastien Bailly
 
How to write better creative briefs for Toyota.
How to write better creative briefs for Toyota.How to write better creative briefs for Toyota.
How to write better creative briefs for Toyota.David Bell
 
Agile Marketing Values Explained
Agile Marketing Values ExplainedAgile Marketing Values Explained
Agile Marketing Values ExplainedAndrea Fryrear
 
Pitching Ideas: How to sell your ideas to others
Pitching Ideas: How to sell your ideas to othersPitching Ideas: How to sell your ideas to others
Pitching Ideas: How to sell your ideas to othersJeroen van Geel
 
BoSON21 | Bob Moesta | Developing the Five Skills of an Entrepreneur and Inno...
BoSON21 | Bob Moesta | Developing the Five Skills of an Entrepreneur and Inno...BoSON21 | Bob Moesta | Developing the Five Skills of an Entrepreneur and Inno...
BoSON21 | Bob Moesta | Developing the Five Skills of an Entrepreneur and Inno...Business of Software Conference
 
How to write a killer agency creative brief
How to write a killer agency creative briefHow to write a killer agency creative brief
How to write a killer agency creative briefDavid Bell
 
What Social Media Networks Should Your Brand Be On?
What Social Media Networks Should Your Brand Be On?What Social Media Networks Should Your Brand Be On?
What Social Media Networks Should Your Brand Be On?Falcon.io
 
Digital Strategy Toolbox
Digital Strategy ToolboxDigital Strategy Toolbox
Digital Strategy ToolboxJulian Cole
 
12 Secrets of Making Every Presentation Fun, Engaging and Enjoyable
12 Secrets of Making Every Presentation Fun, Engaging and Enjoyable12 Secrets of Making Every Presentation Fun, Engaging and Enjoyable
12 Secrets of Making Every Presentation Fun, Engaging and EnjoyableSketchBubble
 
Cours information communication : le brand content
Cours information communication : le brand contentCours information communication : le brand content
Cours information communication : le brand contentAdrien Quenette
 
Diagnostik-Tools: DISG®, ASSESS®, INSIGHTS MDI®, SCIL®
Diagnostik-Tools: DISG®, ASSESS®, INSIGHTS MDI®, SCIL®Diagnostik-Tools: DISG®, ASSESS®, INSIGHTS MDI®, SCIL®
Diagnostik-Tools: DISG®, ASSESS®, INSIGHTS MDI®, SCIL®Uwe Günter-von Pritzbuer
 
The Other C Word: What makes great content marketing great
The Other C Word: What makes great content marketing greatThe Other C Word: What makes great content marketing great
The Other C Word: What makes great content marketing greatVelocity Partners
 

Was ist angesagt? (20)

The Importance of a Creative Brief
The Importance of a Creative BriefThe Importance of a Creative Brief
The Importance of a Creative Brief
 
Purple Cow - Book Summary
Purple Cow - Book SummaryPurple Cow - Book Summary
Purple Cow - Book Summary
 
Some tips on selling from Ogilvy
Some tips on selling from OgilvySome tips on selling from Ogilvy
Some tips on selling from Ogilvy
 
Neuromarketingowe podstawy || Webinar Anna Ledwoń dla Otodom
Neuromarketingowe podstawy || Webinar Anna Ledwoń dla OtodomNeuromarketingowe podstawy || Webinar Anna Ledwoń dla Otodom
Neuromarketingowe podstawy || Webinar Anna Ledwoń dla Otodom
 
21 idées pour animer votre page Facebook
21 idées pour animer votre page Facebook21 idées pour animer votre page Facebook
21 idées pour animer votre page Facebook
 
How to write better creative briefs for Toyota.
How to write better creative briefs for Toyota.How to write better creative briefs for Toyota.
How to write better creative briefs for Toyota.
 
100 Beautiful Slides from Cannes Lions 2010
100 Beautiful Slides from Cannes Lions 2010100 Beautiful Slides from Cannes Lions 2010
100 Beautiful Slides from Cannes Lions 2010
 
Agile Marketing Values Explained
Agile Marketing Values ExplainedAgile Marketing Values Explained
Agile Marketing Values Explained
 
Pitching Ideas: How to sell your ideas to others
Pitching Ideas: How to sell your ideas to othersPitching Ideas: How to sell your ideas to others
Pitching Ideas: How to sell your ideas to others
 
BoSON21 | Bob Moesta | Developing the Five Skills of an Entrepreneur and Inno...
BoSON21 | Bob Moesta | Developing the Five Skills of an Entrepreneur and Inno...BoSON21 | Bob Moesta | Developing the Five Skills of an Entrepreneur and Inno...
BoSON21 | Bob Moesta | Developing the Five Skills of an Entrepreneur and Inno...
 
How to write a killer agency creative brief
How to write a killer agency creative briefHow to write a killer agency creative brief
How to write a killer agency creative brief
 
What Social Media Networks Should Your Brand Be On?
What Social Media Networks Should Your Brand Be On?What Social Media Networks Should Your Brand Be On?
What Social Media Networks Should Your Brand Be On?
 
Digital Strategy Toolbox
Digital Strategy ToolboxDigital Strategy Toolbox
Digital Strategy Toolbox
 
12 Secrets of Making Every Presentation Fun, Engaging and Enjoyable
12 Secrets of Making Every Presentation Fun, Engaging and Enjoyable12 Secrets of Making Every Presentation Fun, Engaging and Enjoyable
12 Secrets of Making Every Presentation Fun, Engaging and Enjoyable
 
Cours information communication : le brand content
Cours information communication : le brand contentCours information communication : le brand content
Cours information communication : le brand content
 
Diagnostik-Tools: DISG®, ASSESS®, INSIGHTS MDI®, SCIL®
Diagnostik-Tools: DISG®, ASSESS®, INSIGHTS MDI®, SCIL®Diagnostik-Tools: DISG®, ASSESS®, INSIGHTS MDI®, SCIL®
Diagnostik-Tools: DISG®, ASSESS®, INSIGHTS MDI®, SCIL®
 
Content strategy workshop
Content strategy workshopContent strategy workshop
Content strategy workshop
 
The Other C Word: What makes great content marketing great
The Other C Word: What makes great content marketing greatThe Other C Word: What makes great content marketing great
The Other C Word: What makes great content marketing great
 
STORYTELLING ECAM COURS 1.pdf
STORYTELLING ECAM COURS 1.pdfSTORYTELLING ECAM COURS 1.pdf
STORYTELLING ECAM COURS 1.pdf
 
Inspiring Creativity
Inspiring CreativityInspiring Creativity
Inspiring Creativity
 

Destacado

Das Content Marketing Missverständnis...
Das Content Marketing Missverständnis...Das Content Marketing Missverständnis...
Das Content Marketing Missverständnis...ScribbleLive
 
Strategisches Content Marketing - Ein Framework zur Strategieentwicklung mit ...
Strategisches Content Marketing - Ein Framework zur Strategieentwicklung mit ...Strategisches Content Marketing - Ein Framework zur Strategieentwicklung mit ...
Strategisches Content Marketing - Ein Framework zur Strategieentwicklung mit ...ScribbleLive
 
Strategisches Content Marketing: Das SCOM Framework
Strategisches Content Marketing: Das SCOM FrameworkStrategisches Content Marketing: Das SCOM Framework
Strategisches Content Marketing: Das SCOM FrameworkScribbleLive
 
Strategisches Content Marketing und Content Operations
Strategisches Content Marketing und Content OperationsStrategisches Content Marketing und Content Operations
Strategisches Content Marketing und Content OperationsScribbleLive
 
Strategisches Content Marketing, V2
Strategisches Content Marketing, V2Strategisches Content Marketing, V2
Strategisches Content Marketing, V2ScribbleLive
 
FISH Modell und Content RADAR - zwei geniale Strategie Tools für das Content ...
FISH Modell und Content RADAR - zwei geniale Strategie Tools für das Content ...FISH Modell und Content RADAR - zwei geniale Strategie Tools für das Content ...
FISH Modell und Content RADAR - zwei geniale Strategie Tools für das Content ...ScribbleLive
 
Content Marketing - Präsentation Online Marketing Forum
Content Marketing - Präsentation Online Marketing ForumContent Marketing - Präsentation Online Marketing Forum
Content Marketing - Präsentation Online Marketing ForumScribbleLive
 
Strategische Content Marketing Tools
Strategische Content Marketing ToolsStrategische Content Marketing Tools
Strategische Content Marketing ToolsScribbleLive
 
Die Content Maturity Matrix
Die Content Maturity MatrixDie Content Maturity Matrix
Die Content Maturity MatrixScribbleLive
 
Keynote Content Marketing Conference (CMCx)
Keynote Content Marketing Conference (CMCx) Keynote Content Marketing Conference (CMCx)
Keynote Content Marketing Conference (CMCx) ScribbleLive
 
Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert (Langversion).
Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert (Langversion).Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert (Langversion).
Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert (Langversion).ScribbleLive
 
Strategisches Content Marketing und Content Operations
Strategisches Content Marketing und Content OperationsStrategisches Content Marketing und Content Operations
Strategisches Content Marketing und Content OperationsScribbleLive
 
Neuromarketing: Tagen für alle Sinne: Was Ihnen die Hirnforschung für gelinge...
Neuromarketing: Tagen für alle Sinne: Was Ihnen die Hirnforschung für gelinge...Neuromarketing: Tagen für alle Sinne: Was Ihnen die Hirnforschung für gelinge...
Neuromarketing: Tagen für alle Sinne: Was Ihnen die Hirnforschung für gelinge...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Präsentation Archetypen in München
Präsentation Archetypen in MünchenPräsentation Archetypen in München
Präsentation Archetypen in MünchenNeuroversum
 
Online PR. Der Prozess. mediencamp 2010 #mcvie
Online PR. Der Prozess. mediencamp 2010 #mcvieOnline PR. Der Prozess. mediencamp 2010 #mcvie
Online PR. Der Prozess. mediencamp 2010 #mcvieMartin Schobert
 
Umsetzung der E-Learning Strategie DHBW
Umsetzung der E-Learning Strategie DHBWUmsetzung der E-Learning Strategie DHBW
Umsetzung der E-Learning Strategie DHBWUlf-Daniel Ehlers
 

Destacado (20)

Das Content Marketing Missverständnis...
Das Content Marketing Missverständnis...Das Content Marketing Missverständnis...
Das Content Marketing Missverständnis...
 
Strategisches Content Marketing - Ein Framework zur Strategieentwicklung mit ...
Strategisches Content Marketing - Ein Framework zur Strategieentwicklung mit ...Strategisches Content Marketing - Ein Framework zur Strategieentwicklung mit ...
Strategisches Content Marketing - Ein Framework zur Strategieentwicklung mit ...
 
Strategisches Content Marketing: Das SCOM Framework
Strategisches Content Marketing: Das SCOM FrameworkStrategisches Content Marketing: Das SCOM Framework
Strategisches Content Marketing: Das SCOM Framework
 
Strategisches Content Marketing und Content Operations
Strategisches Content Marketing und Content OperationsStrategisches Content Marketing und Content Operations
Strategisches Content Marketing und Content Operations
 
Strategisches Content Marketing, V2
Strategisches Content Marketing, V2Strategisches Content Marketing, V2
Strategisches Content Marketing, V2
 
FISH Modell und Content RADAR - zwei geniale Strategie Tools für das Content ...
FISH Modell und Content RADAR - zwei geniale Strategie Tools für das Content ...FISH Modell und Content RADAR - zwei geniale Strategie Tools für das Content ...
FISH Modell und Content RADAR - zwei geniale Strategie Tools für das Content ...
 
Content Marketing - Präsentation Online Marketing Forum
Content Marketing - Präsentation Online Marketing ForumContent Marketing - Präsentation Online Marketing Forum
Content Marketing - Präsentation Online Marketing Forum
 
Strategische Content Marketing Tools
Strategische Content Marketing ToolsStrategische Content Marketing Tools
Strategische Content Marketing Tools
 
Think limbic
Think limbicThink limbic
Think limbic
 
Der Content Radar
Der Content RadarDer Content Radar
Der Content Radar
 
Die Content Maturity Matrix
Die Content Maturity MatrixDie Content Maturity Matrix
Die Content Maturity Matrix
 
Keynote Content Marketing Conference (CMCx)
Keynote Content Marketing Conference (CMCx) Keynote Content Marketing Conference (CMCx)
Keynote Content Marketing Conference (CMCx)
 
Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert (Langversion).
Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert (Langversion).Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert (Langversion).
Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert (Langversion).
 
Strategisches Content Marketing und Content Operations
Strategisches Content Marketing und Content OperationsStrategisches Content Marketing und Content Operations
Strategisches Content Marketing und Content Operations
 
Neuromarketing: Tagen für alle Sinne: Was Ihnen die Hirnforschung für gelinge...
Neuromarketing: Tagen für alle Sinne: Was Ihnen die Hirnforschung für gelinge...Neuromarketing: Tagen für alle Sinne: Was Ihnen die Hirnforschung für gelinge...
Neuromarketing: Tagen für alle Sinne: Was Ihnen die Hirnforschung für gelinge...
 
Neuromarketing
NeuromarketingNeuromarketing
Neuromarketing
 
Präsentation Archetypen in München
Präsentation Archetypen in MünchenPräsentation Archetypen in München
Präsentation Archetypen in München
 
Felix Kovac
Felix KovacFelix Kovac
Felix Kovac
 
Online PR. Der Prozess. mediencamp 2010 #mcvie
Online PR. Der Prozess. mediencamp 2010 #mcvieOnline PR. Der Prozess. mediencamp 2010 #mcvie
Online PR. Der Prozess. mediencamp 2010 #mcvie
 
Umsetzung der E-Learning Strategie DHBW
Umsetzung der E-Learning Strategie DHBWUmsetzung der E-Learning Strategie DHBW
Umsetzung der E-Learning Strategie DHBW
 

Ähnlich wie Think better, not more. Strategisches Content Marketing mit dem SCOM Framework.

Content Planung / Redaktionsplanung im Content Marketing [#PSCOM]
Content Planung / Redaktionsplanung im Content Marketing [#PSCOM]Content Planung / Redaktionsplanung im Content Marketing [#PSCOM]
Content Planung / Redaktionsplanung im Content Marketing [#PSCOM]Mael Roth
 
Content Operations: Strategisches Content Marketing und seine Umsetzung (Onli...
Content Operations: Strategisches Content Marketing und seine Umsetzung (Onli...Content Operations: Strategisches Content Marketing und seine Umsetzung (Onli...
Content Operations: Strategisches Content Marketing und seine Umsetzung (Onli...Mael Roth
 
Die zehn Schritte der Content Strategie
Die zehn Schritte der Content StrategieDie zehn Schritte der Content Strategie
Die zehn Schritte der Content StrategieScribbleLive
 
Strategisches Content Marketing mit Scompler
Strategisches Content Marketing mit ScomplerStrategisches Content Marketing mit Scompler
Strategisches Content Marketing mit ScomplerScompler GmbH
 
Content Strategie vor Distribution oder "es gibt keine größere Verschwendung,...
Content Strategie vor Distribution oder "es gibt keine größere Verschwendung,...Content Strategie vor Distribution oder "es gibt keine größere Verschwendung,...
Content Strategie vor Distribution oder "es gibt keine größere Verschwendung,...Mael Roth
 
Content, Conversation, Conversion - wie "Content" das Marketing verändert
Content, Conversation, Conversion - wie "Content" das Marketing verändertContent, Conversation, Conversion - wie "Content" das Marketing verändert
Content, Conversation, Conversion - wie "Content" das Marketing verändertScribbleLive
 
Content Strategie und die Herausforderung neuer Strukturen und Prozesse in Or...
Content Strategie und die Herausforderung neuer Strukturen und Prozesse in Or...Content Strategie und die Herausforderung neuer Strukturen und Prozesse in Or...
Content Strategie und die Herausforderung neuer Strukturen und Prozesse in Or...Mael Roth
 
Workshop Content Strategie und Content Operations CMCx
Workshop Content Strategie und Content Operations CMCxWorkshop Content Strategie und Content Operations CMCx
Workshop Content Strategie und Content Operations CMCxScribbleLive
 
Quo Vadis, Content Marketing? Von der Marketing Technik zur Management Disziplin
Quo Vadis, Content Marketing? Von der Marketing Technik zur Management DisziplinQuo Vadis, Content Marketing? Von der Marketing Technik zur Management Disziplin
Quo Vadis, Content Marketing? Von der Marketing Technik zur Management DisziplinScribbleLive
 
Influencer Relations: Aufbau vs. Invest?
Influencer Relations: Aufbau vs. Invest?Influencer Relations: Aufbau vs. Invest?
Influencer Relations: Aufbau vs. Invest?akom360
 
Content für Kleine, die hoch hinaus wollen. Content Strategie für KMUs.
Content für Kleine, die hoch hinaus wollen. Content Strategie für KMUs.Content für Kleine, die hoch hinaus wollen. Content Strategie für KMUs.
Content für Kleine, die hoch hinaus wollen. Content Strategie für KMUs.Bernadette Bisculm
 
Social Media 2016 - AXPO-Referat
Social Media 2016 - AXPO-ReferatSocial Media 2016 - AXPO-Referat
Social Media 2016 - AXPO-ReferatSven Ruoss
 
Der Digitale Kaufprozess - Shopware Community Day 2016
Der Digitale Kaufprozess - Shopware Community Day 2016Der Digitale Kaufprozess - Shopware Community Day 2016
Der Digitale Kaufprozess - Shopware Community Day 2016Carpathia AG
 
Social Media - zurück auf Feld 1
Social Media - zurück auf Feld 1Social Media - zurück auf Feld 1
Social Media - zurück auf Feld 1Marco Nierlich
 
Content Marketing - von der Marketing-Technik zur Management-Disziplin
Content Marketing - von der Marketing-Technik zur Management-DisziplinContent Marketing - von der Marketing-Technik zur Management-Disziplin
Content Marketing - von der Marketing-Technik zur Management-DisziplinScribbleLive
 
Präsentation Scompler
Präsentation ScomplerPräsentation Scompler
Präsentation ScomplerScribbleLive
 
Content Marketing: Nur ein Buzzword oder steckt mehr dahinter?
Content Marketing: Nur ein Buzzword oder steckt mehr dahinter?Content Marketing: Nur ein Buzzword oder steckt mehr dahinter?
Content Marketing: Nur ein Buzzword oder steckt mehr dahinter?crowdmedia GmbH
 
Content Marketing - Grundlagen, Beispiele, Tipps und Vorgehensweise
Content Marketing - Grundlagen, Beispiele, Tipps und VorgehensweiseContent Marketing - Grundlagen, Beispiele, Tipps und Vorgehensweise
Content Marketing - Grundlagen, Beispiele, Tipps und VorgehensweiseThorsten Ulmer
 
HR Lunch «Social Media im Personalmarketing»
HR Lunch «Social Media im Personalmarketing»HR Lunch «Social Media im Personalmarketing»
HR Lunch «Social Media im Personalmarketing»blumbryant gmbh
 

Ähnlich wie Think better, not more. Strategisches Content Marketing mit dem SCOM Framework. (20)

Content Planung / Redaktionsplanung im Content Marketing [#PSCOM]
Content Planung / Redaktionsplanung im Content Marketing [#PSCOM]Content Planung / Redaktionsplanung im Content Marketing [#PSCOM]
Content Planung / Redaktionsplanung im Content Marketing [#PSCOM]
 
Content Operations: Strategisches Content Marketing und seine Umsetzung (Onli...
Content Operations: Strategisches Content Marketing und seine Umsetzung (Onli...Content Operations: Strategisches Content Marketing und seine Umsetzung (Onli...
Content Operations: Strategisches Content Marketing und seine Umsetzung (Onli...
 
Die zehn Schritte der Content Strategie
Die zehn Schritte der Content StrategieDie zehn Schritte der Content Strategie
Die zehn Schritte der Content Strategie
 
Strategisches Content Marketing mit Scompler
Strategisches Content Marketing mit ScomplerStrategisches Content Marketing mit Scompler
Strategisches Content Marketing mit Scompler
 
Content Strategie vor Distribution oder "es gibt keine größere Verschwendung,...
Content Strategie vor Distribution oder "es gibt keine größere Verschwendung,...Content Strategie vor Distribution oder "es gibt keine größere Verschwendung,...
Content Strategie vor Distribution oder "es gibt keine größere Verschwendung,...
 
Carsta Maria Müller - ProSiebenSat.1 Digital - Deutscher Social TV Summit 2016
Carsta Maria Müller - ProSiebenSat.1 Digital  - Deutscher Social TV Summit 2016Carsta Maria Müller - ProSiebenSat.1 Digital  - Deutscher Social TV Summit 2016
Carsta Maria Müller - ProSiebenSat.1 Digital - Deutscher Social TV Summit 2016
 
Content, Conversation, Conversion - wie "Content" das Marketing verändert
Content, Conversation, Conversion - wie "Content" das Marketing verändertContent, Conversation, Conversion - wie "Content" das Marketing verändert
Content, Conversation, Conversion - wie "Content" das Marketing verändert
 
Content Strategie und die Herausforderung neuer Strukturen und Prozesse in Or...
Content Strategie und die Herausforderung neuer Strukturen und Prozesse in Or...Content Strategie und die Herausforderung neuer Strukturen und Prozesse in Or...
Content Strategie und die Herausforderung neuer Strukturen und Prozesse in Or...
 
Workshop Content Strategie und Content Operations CMCx
Workshop Content Strategie und Content Operations CMCxWorkshop Content Strategie und Content Operations CMCx
Workshop Content Strategie und Content Operations CMCx
 
Quo Vadis, Content Marketing? Von der Marketing Technik zur Management Disziplin
Quo Vadis, Content Marketing? Von der Marketing Technik zur Management DisziplinQuo Vadis, Content Marketing? Von der Marketing Technik zur Management Disziplin
Quo Vadis, Content Marketing? Von der Marketing Technik zur Management Disziplin
 
Influencer Relations: Aufbau vs. Invest?
Influencer Relations: Aufbau vs. Invest?Influencer Relations: Aufbau vs. Invest?
Influencer Relations: Aufbau vs. Invest?
 
Content für Kleine, die hoch hinaus wollen. Content Strategie für KMUs.
Content für Kleine, die hoch hinaus wollen. Content Strategie für KMUs.Content für Kleine, die hoch hinaus wollen. Content Strategie für KMUs.
Content für Kleine, die hoch hinaus wollen. Content Strategie für KMUs.
 
Social Media 2016 - AXPO-Referat
Social Media 2016 - AXPO-ReferatSocial Media 2016 - AXPO-Referat
Social Media 2016 - AXPO-Referat
 
Der Digitale Kaufprozess - Shopware Community Day 2016
Der Digitale Kaufprozess - Shopware Community Day 2016Der Digitale Kaufprozess - Shopware Community Day 2016
Der Digitale Kaufprozess - Shopware Community Day 2016
 
Social Media - zurück auf Feld 1
Social Media - zurück auf Feld 1Social Media - zurück auf Feld 1
Social Media - zurück auf Feld 1
 
Content Marketing - von der Marketing-Technik zur Management-Disziplin
Content Marketing - von der Marketing-Technik zur Management-DisziplinContent Marketing - von der Marketing-Technik zur Management-Disziplin
Content Marketing - von der Marketing-Technik zur Management-Disziplin
 
Präsentation Scompler
Präsentation ScomplerPräsentation Scompler
Präsentation Scompler
 
Content Marketing: Nur ein Buzzword oder steckt mehr dahinter?
Content Marketing: Nur ein Buzzword oder steckt mehr dahinter?Content Marketing: Nur ein Buzzword oder steckt mehr dahinter?
Content Marketing: Nur ein Buzzword oder steckt mehr dahinter?
 
Content Marketing - Grundlagen, Beispiele, Tipps und Vorgehensweise
Content Marketing - Grundlagen, Beispiele, Tipps und VorgehensweiseContent Marketing - Grundlagen, Beispiele, Tipps und Vorgehensweise
Content Marketing - Grundlagen, Beispiele, Tipps und Vorgehensweise
 
HR Lunch «Social Media im Personalmarketing»
HR Lunch «Social Media im Personalmarketing»HR Lunch «Social Media im Personalmarketing»
HR Lunch «Social Media im Personalmarketing»
 

Mehr von ScribbleLive

Die Content-Marke und das Content-Marken-Steuerrad
Die Content-Marke und das Content-Marken-Steuerrad Die Content-Marke und das Content-Marken-Steuerrad
Die Content-Marke und das Content-Marken-Steuerrad ScribbleLive
 
Fragebogen Content Operations Plattform
Fragebogen Content Operations PlattformFragebogen Content Operations Plattform
Fragebogen Content Operations PlattformScribbleLive
 
Vom emotionalen Nutzen von Content
Vom emotionalen Nutzen von ContentVom emotionalen Nutzen von Content
Vom emotionalen Nutzen von ContentScribbleLive
 
Scompler Content Marketing Platform
Scompler Content Marketing PlatformScompler Content Marketing Platform
Scompler Content Marketing PlatformScribbleLive
 
Eine Einführung in das Strategische Content Marketing
Eine Einführung in das Strategische Content MarketingEine Einführung in das Strategische Content Marketing
Eine Einführung in das Strategische Content MarketingScribbleLive
 
Die acht Hebel der Content Promotion
Die acht Hebel der Content PromotionDie acht Hebel der Content Promotion
Die acht Hebel der Content PromotionScribbleLive
 
Canvas Strategisches Content Marketing (beta)
Canvas Strategisches Content Marketing (beta)Canvas Strategisches Content Marketing (beta)
Canvas Strategisches Content Marketing (beta)ScribbleLive
 
Cheat Sheet: Die 10 Regeln des Strategischen Content Marketings
Cheat Sheet: Die 10 Regeln des Strategischen Content MarketingsCheat Sheet: Die 10 Regeln des Strategischen Content Marketings
Cheat Sheet: Die 10 Regeln des Strategischen Content MarketingsScribbleLive
 
Das FISH-Modell zur Ausrichtung von Content am Interesse
Das FISH-Modell zur Ausrichtung von Content am InteresseDas FISH-Modell zur Ausrichtung von Content am Interesse
Das FISH-Modell zur Ausrichtung von Content am InteresseScribbleLive
 
The FISH-Framework & the Content Radar
The FISH-Framework & the Content RadarThe FISH-Framework & the Content Radar
The FISH-Framework & the Content RadarScribbleLive
 

Mehr von ScribbleLive (12)

Die Content-Marke und das Content-Marken-Steuerrad
Die Content-Marke und das Content-Marken-Steuerrad Die Content-Marke und das Content-Marken-Steuerrad
Die Content-Marke und das Content-Marken-Steuerrad
 
Fragebogen Content Operations Plattform
Fragebogen Content Operations PlattformFragebogen Content Operations Plattform
Fragebogen Content Operations Plattform
 
Die 7c-Methode
Die 7c-MethodeDie 7c-Methode
Die 7c-Methode
 
Vom emotionalen Nutzen von Content
Vom emotionalen Nutzen von ContentVom emotionalen Nutzen von Content
Vom emotionalen Nutzen von Content
 
Scompler Content Marketing Platform
Scompler Content Marketing PlatformScompler Content Marketing Platform
Scompler Content Marketing Platform
 
Das FISH Modell
Das FISH ModellDas FISH Modell
Das FISH Modell
 
Eine Einführung in das Strategische Content Marketing
Eine Einführung in das Strategische Content MarketingEine Einführung in das Strategische Content Marketing
Eine Einführung in das Strategische Content Marketing
 
Die acht Hebel der Content Promotion
Die acht Hebel der Content PromotionDie acht Hebel der Content Promotion
Die acht Hebel der Content Promotion
 
Canvas Strategisches Content Marketing (beta)
Canvas Strategisches Content Marketing (beta)Canvas Strategisches Content Marketing (beta)
Canvas Strategisches Content Marketing (beta)
 
Cheat Sheet: Die 10 Regeln des Strategischen Content Marketings
Cheat Sheet: Die 10 Regeln des Strategischen Content MarketingsCheat Sheet: Die 10 Regeln des Strategischen Content Marketings
Cheat Sheet: Die 10 Regeln des Strategischen Content Marketings
 
Das FISH-Modell zur Ausrichtung von Content am Interesse
Das FISH-Modell zur Ausrichtung von Content am InteresseDas FISH-Modell zur Ausrichtung von Content am Interesse
Das FISH-Modell zur Ausrichtung von Content am Interesse
 
The FISH-Framework & the Content Radar
The FISH-Framework & the Content RadarThe FISH-Framework & the Content Radar
The FISH-Framework & the Content Radar
 

Think better, not more. Strategisches Content Marketing mit dem SCOM Framework.

  • 1. Das SCOM Framework für Strategisches Content Marketing Think „better“. Not „more“. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 1Sonntag, 15. Mai 2016 Von Mirko Lange, Scompler
  • 2. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 2 Es reicht nicht, keine Content Strategie zu haben… man muss auch unfähig sein, sie umzusetzen. Oder: Sonntag, 15. Mai 2016
  • 3. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 3 Worum geht es hier in diesem E-Book? Sonntag, 15. Mai 2016
  • 4. Zuerst um die Frage, was denn Content Marketing ist – und wozu… copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 4 Sonntag, 15. Mai 2016 Content Marketing?
  • 5. Die Story User- Engagement Kanal- Architektur Content Promotion Dann um das „SCOM Framework“, mit dem wir unsere Strategien entwickeln Prozesse und Tools Team & Organisation Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 5 Die Content Planung Die Bedürfnisse Die Conversion Die Ziele 4. Content Operations Wie produzieren wir kontinuierlich und wiederholbar „guten Content“? 3. Content Distribution Wie inszenieren Sie diesen Content und distribuieren ihn? 2. Content Strategie & Planung Was ist unsere Story? Wie vereinen wir unsere Ziele mit den Bedürfnissen unserer Zielgruppen? 1. Situationsanalyse Was bedeutet für uns ganz konkret „guter Content“? 1 2 3 4 5 6 78 9 10
  • 6. Das Story Modell Und schließlich um Tools & Modelle für das Strategische Content Marketing. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 6Sonntag, 15. Mai 2016 Den Content Radar Think limbic! Das FISH Modell Das POSE Modell Der Story Circle Das Organisationsmodell Scompler Die Buyers Journey
  • 7. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 7 Okay…. Sonntag, 15. Mai 2016
  • 8. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 8 … irgendwie läuft es im Marketing nicht mehr so einfach, oder? Sonntag, 15. Mai 2016
  • 9. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 9Sonntag, 15. Mai 2016 Wo ist denn das Problem?
  • 10. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 10Sonntag, 15. Mai 2016 Massive Veränderung in der Mediennutzung2. Explosion der Menge an „Content“3. Wo ist denn das Problem? Fragmentierung von Konsumenten-Interessen4. Fragmentierung von Kanälen, Medien und Formaten5. Immer stärkere Abhängigkeit von Google & Facebook6. Werbung hat viele Kunden vergrault1.
  • 11. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 11 Wie erreichen wir in dieser Situation noch unsere Zielgruppen? Sonntag, 15. Mai 2016
  • 12. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 12Sonntag, 15. Mai 2016 Wir produzieren ja schon viel Content – ist das der Richtige und bringt der auch was? Sollte ich von anderen Etats Geld abziehen und in Content Marketing investieren? Wie kann ich meine Content- Produktion besser und effektiver machen? Funktionieren denn bei uns noch die herkömmlichen Marketing-Methoden (so gut wie früher)?
  • 13. Wie lief das denn bisher so mit „Content“? copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 13Sonntag, 15. Mai 2016
  • 14. „Wir müssen auf Facebook!“ Kanal „Wir müssen auf Facebook! Google+ machen wir erst später!“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 14Sonntag, 15. Mai 2016
  • 15. „… oder doch auf Snapchat? Oder sollten wir bloggen? Oder ein Magazin?“ Kanal „Wir müssen auf Facebook! Google+ machen wir erst später!“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 15Sonntag, 15. Mai 2016
  • 16. „Äh, und was sollen wir da jetzt schreiben?“ Content „Was schreibe ich eigentlich? Cat-Content geht immer, oder?“ Kanal „Wir müssen auf Facebook! Google+ machen wir erst später!“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 16Sonntag, 15. Mai 2016
  • 17. „Oh! Wir brauchen ja auch noch Fans! Und Leser!“ Content „Was schreibe ich eigentlich? Cat-Content geht immer, oder?“ Kanal „Wir müssen auf Facebook! Google+ machen wir erst später!“ Promotion „Machen wir doch ein Gewinnspiel! Oder Werbung!“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 17Sonntag, 15. Mai 2016
  • 18. „Mist! Die Leute sehen zwar unseren Content, machen aber nichts damit!“ Content „Was schreibe ich eigentlich? Cat-Content geht immer, oder?“ Kanal „Wir müssen auf Facebook! Google+ machen wir erst später!“ Engagement „Wie steigere ich meine Interaktionsrate? Und was, wenn jemand fragt?“ Promotion „Und wie gewinnen wir nun die Fans? Machen wir doch ein Gewinnspiel!“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 18Sonntag, 15. Mai 2016
  • 19. Und was bringt uns das jetzt genau? Content „Was schreibe ich eigentlich? Cat-Content geht immer, oder?“ Kanal „Wir müssen auf Facebook! Google+ machen wir erst später!“ Engagement „Wie steigere ich meine Interaktionsrate? Und was, wenn jemand fragt?“ Promotion „Und wie gewinnen wir nun die Fans? Machen wir doch ein Gewinnspiel!“ ? copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 19Sonntag, 15. Mai 2016
  • 20. Urgs…. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 20Sonntag, 15. Mai 2016
  • 21. Also machen wir das jetzt alles GANZ anders…. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 21 Jetzt machen wir „Content Marketing“! Sonntag, 15. Mai 2016
  • 22. „Wir müssen jetzt VIDEO machen!“ Content „Was schreibe ich eigentlich? Cat-Content geht immer, oder?“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 22Sonntag, 15. Mai 2016
  • 23. „Oder vielleicht besser ein White-Paper?“ Content „Was schreibe ich eigentlich? Cat-Content geht immer, oder?“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 23Sonntag, 15. Mai 2016
  • 24. „Äh, und das posten wir wieder…. auf Facebook? Oder doch im Blog?“ Content „Was schreibe ich eigentlich? Cat-Content geht immer, oder?“ Kanal „Wir müssen auf Facebook! Google+ machen wir erst später!“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 24Sonntag, 15. Mai 2016
  • 25. „Was? Wir müssen schon wieder viel Promotion machen…?“ Content „Was schreibe ich eigentlich? Cat-Content geht immer, oder?“ Kanal „Wir müssen auf Facebook! Google+ machen wir erst später!“ Promotion „Und wie gewinnen wir nun die Fans? Machen wir doch ein Gewinnspiel!“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 25Sonntag, 15. Mai 2016
  • 26. „Und das mit dem Engagement ist auch nicht viel besser…“ Content „Was schreibe ich eigentlich? Cat-Content geht immer, oder?“ Kanal „Wir müssen auf Facebook! Google+ machen wir erst später!“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 26 Engagement „Wie steigere ich meine Interaktionsrate? Und was, wenn jemand fragt?“ Promotion „Und wie gewinnen wir nun die Fans? Machen wir doch ein Gewinnspiel!“ Sonntag, 15. Mai 2016
  • 27. Ähhhhh…. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 27Sonntag, 15. Mai 2016
  • 28. „Dann machen wir eben Influencer Marketing – das ist doch billig!“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 28 Promotion „Und wie gewinnen wir nun die Fans? Machen wir doch ein Gewinnspiel!“ Sonntag, 15. Mai 2016
  • 29. „Oh weh … aber mit welchem Content denn? Ah ja, eine Infografik!“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 29 Promotion „Und wie gewinnen wir nun die Fans? Machen wir doch ein Gewinnspiel!“ Content „Was schreibe ich eigentlich? Cat-Content geht immer, oder?“ Sonntag, 15. Mai 2016
  • 30. Chef, wir haben uns zwar total verlaufen… copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 30 aber wir kommen super voran!  Sonntag, 15. Mai 2016
  • 31. …. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 31Sonntag, 15. Mai 2016
  • 32. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 32Sonntag, 15. Mai 2016 Also wie hilft da nun „Content Marketing“?
  • 33. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 33Sonntag, 15. Mai 2016 Der Status: Der Markt streitet immer noch…
  • 34. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 34Sonntag, 15. Mai 2016 … was Content Marketing eigentlich ist!
  • 35. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 35Sonntag, 15. Mai 2016 Jeder sieht es aus seiner Perspektive! DER DIGITAL-MARKETEER
  • 36. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 36Sonntag, 15. Mai 2016 Also was ist denn Content Marketing nun?
  • 37. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 37Sonntag, 15. Mai 2016 Und wer macht es denn am besten?
  • 38. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 38Sonntag, 15. Mai 2016 Die Antwort ist….
  • 39. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 39Sonntag, 15. Mai 2016 Es betrifft alle…
  • 40. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 40 Und genau hier liegt eines der größten Probleme…. Sonntag, 15. Mai 2016
  • 41. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 41Sonntag, 15. Mai 2016 Denn die „alle“ produzieren ja irgendwie „Content“… Public Relations SEO Klassisches Marketing Corporate Publishing Social Media Digitales Marketing Vertrieb Corporate Communications …
  • 42. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 42Sonntag, 15. Mai 2016 Allerdings… Ohne ausreichende Abstimmung… Ohne gemeinsame Strategie… Ohne Synergien… Weil jeder vor allem seinen Kanal im Blick hat! („Silo“) Ohne echten Plan. Außer bei „Kampagnen“ – da wird das manchmal schon aufgelöst
  • 43. In den USA gibt es schon Studien dazu... copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 43 Nach einer Studie von Kapost verschwenden amerikanische Unternehmen pro Jahr fast eine Milliarde US-Dollar durch ineffiziente Content Prozesse Sonntag, 15. Mai 2016
  • 44. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 44 Wie bekommen wir da System rein? Sonntag, 15. Mai 2016
  • 45. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 45 Zunächst mal kommt es auf unsere Ziele an! Sonntag, 15. Mai 2016
  • 46. Operatives Content Marketing Strategisches Content Marketing copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 46Sonntag, 15. Mai 2016 Wir sollten zunächst dringend unterscheiden…
  • 47. Operatives Content Marketing Das Erstellen und Verbreiten von einzelnem, attraktivem Content wie Videos, Memes, Whitepaper, oder Infografiken (Kanäle und Formate) mit dem Ziel, vor allem taktische Kommunikationsziele zu erreichen… copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 47Sonntag, 15. Mai 2016 Operatives Content Marketing: Kurzfristig
  • 48. Operatives Content Marketing kurzfristige Ziele  z.B. Traffic, Aufmerksamkeit, Rankings, Reichweite, Backlinks, Fans, Likes, Abonnenten, Upselling…  Aber auch Leads und Conversion copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 48Sonntag, 15. Mai 2016 Operatives Content Marketing: Kurzfristig
  • 49. Strategisches Content Marketing Eine langfristige Strategie zur Befrie- digung von (Informations-) Bedürfnissen von Kunden und anderen Stakeholdern Mit dem Ziel (auch) strategische und operative Kommunikationsziele zu erreichen…. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 49Sonntag, 15. Mai 2016 Strategisches Content Marketing: Langfristig Operatives Content Marketing kurzfristige Ziele  z.B. Traffic, Aufmerksamkeit, Rankings, Reichweite, Backlinks, Fans, Likes, Abonnenten, Upselling…  Aber auch Leads und Conversion
  • 50. Strategisches Content Marketing auch nachhaltige Ziele  z.B: Markenführung, Thought-Leader- ship, Kundenbindung, Vertrauen, …  Aber auch Kostensenkung und geringere Abhängigkeit von fremden Reichweiten copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 50Sonntag, 15. Mai 2016 Strategisches Content Marketing: Langfristig Operatives Content Marketing kurzfristige Ziele  z.B. Traffic, Aufmerksamkeit, Rankings, Reichweite, Backlinks, Fans, Likes, Abonnenten, Upselling…  Aber auch Leads und Conversion
  • 51. Beide haben deswegen eine andere Wirkung! Wirkt kurzfristig Wirkt nachhaltig kurzfristige Ziele Zeit langfristige Ziele Zeit kurzfristige Ziele langfristige Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 51
  • 52. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 52 Auf der anderen Seite dreht sich alles um „Nutzen“ Sonntag, 15. Mai 2016 … nicht um Versprechungen!
  • 53. „Nutzen“ ist der Grad der Erfüllung eines Bedürfnisses Das Problem der Werbung… copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 53Sonntag, 15. Mai 2016 Grad der Bedürfnis-Erfüllung Versprechen eines Nutzens Erfüllen eines Nutzens „Wenn Du bezahlt hast, erfüllen wir das Bedürfnis nachhaltig und vollständig – oder auch nicht.“ „Wir triggern ein Bedürfnis, und wenn Du es erfüllt haben willst, dann musst du unser Produkt kaufen!“ WERBUNG UNTERNEHMEN
  • 54. „Nutzen“ ist der Grad der Erfüllung eines Bedürfnisses Wie gewinnen Unternehmen Vertrauen zurück? copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 54Sonntag, 15. Mai 2016 Grad der Bedürfnis-Erfüllung Vertrauen? Versprechen eines Nutzens Erfüllen eines Nutzens „Wenn Du bezahlt hast, erfüllen wir das Bedürfnis nachhaltig und vollständig – oder auch nicht.“ „Wir triggern ein Bedürfnis, und wenn Du es erfüllt haben willst, dann musst du unser Produkt kaufen!“ WERBUNG UNTERNEHMEN
  • 55. „Nutzen“ ist der Grad der Erfüllung eines Bedürfnisses Content Marketing schließt die Lücke zwischen Versprechen und Erfüllung! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 55Sonntag, 15. Mai 2016 Grad der Bedürfnis-Erfüllung Versprechen eines Nutzens „Wenn Du bezahlt hast, erfüllen wir das Bedürfnis nachhaltig und vollständig – oder auch nicht.“ „Wir triggern ein Bedürfnis, und wenn Du es erfüllt haben willst, dann musst du unser Produkt kaufen!“ „Wir bieten Dir zu Deinem Bedürfnis jede mögliche Form von Information die Dir helfen kann, Dein Bedürfnis zu erfüllen.“ WERBUNG UNTERNEHMENCONTENT MARKETING Erfüllen eines Nutzens Erfüllen eines Interesses
  • 56. Die Frage nach dem Sinn: Der Nutzen kann sich sowohl auf das Produkt als auch auf den Kontext beziehen copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 56Sonntag, 15. Mai 2016 Grad der Bedürfnis-Erfüllung LevelderSinngebung(„why“) Versprechen eines Nutzens Reklame Know-how und Do-how Image Kompetenz und Sinn Leistung und Service Ökosozialer Beitrag WERBUNG UNTERNEHMENCONTENT MARKETING KontextProdukt Erfüllen eines Interesses Erfüllen eines Nutzens KontextProdukt
  • 57. „Nutzen“ ist der Grad der Erfüllung eines Bedürfnisses Anstatt Menschen zu unterbrechen, das zu tun, wofür sie sich interessieren… copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 57Sonntag, 15. Mai 2016 Grad der Bedürfnis-Erfüllung LevelderSinngebung(„why“) Versprechen eines Nutzens Reklame Know-how und Do-how Image Kompetenz und Sinn Leistung und Service Ökosozialer Beitrag WERBUNG UNTERNEHMENCONTENT MARKETING „Aufdringlich sein“ Erfüllen eines Interesses Erfüllen eines Nutzens WERBUNG
  • 58. „Nutzen“ ist der Grad der Erfüllung eines Bedürfnisses … geben wir ihnen das, wofür sie sich interessieren. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 58Sonntag, 15. Mai 2016 Grad der Bedürfnis-Erfüllung LevelderSinngebung(„why“) Versprechen eines Nutzens Reklame Know-how und Do-how Image Kompetenz und Sinn WERBUNG CONTENT MARKETING „Aufdringlich sein“ UNTERNEHMEN „Interessant sein“ Ökosozialer Beitrag Erfüllen eines Interesses Erfüllen eines Nutzens WERBUNG CONTENT MARKETING Leistung und Service
  • 59. „Nutzen“ ist der Grad der Erfüllung eines Bedürfnisses Und tun dann auch alles, um die Versprechen tatsächlich zu erfüllen. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 59Sonntag, 15. Mai 2016 Grad der Bedürfnis-Erfüllung LevelderSinngebung(„why“) Versprechen eines Nutzens Reklame Know-how und Do-how Image Kompetenz und Sinn Leistung Beitrag WERBUNG UNTERNEHMENCONTENT MARKETING „Aufdringlich sein“ „Interessant sein“ „Integer sein“ EmotionalFunktional StorytellingProdukt Erfüllen eines Interesses Erfüllen eines Nutzens WERBUNG UNTERNEHMENCONTENT MARKETING
  • 60. „Nutzen“ ist der Grad der Erfüllung eines Bedürfnisses Durch Content Marketing und Kundenorientierung entsteht Vertrauen. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 60Sonntag, 15. Mai 2016 Grad der Bedürfnis-Erfüllung LevelderSinngebung(„why“) Versprechen eines Nutzens Erfüllen eines Interesses Erfüllen eines Nutzens Reklame Know-how und Do-how Image Kompetenz und Sinn Leistung Beitrag WERBUNG UNTERNEHMENCONTENT MARKETING „Aufdringlich sein“ „Interessant sein“ „Integer sein“ Hier entstehen Glaubwürdigkeit und Authentizität EmotionalFunktional StorytellingProdukt WERBUNG UNTERNEHMENCONTENT MARKETING
  • 61. Herausfinden, wie wir mit Content Nutzen schaffen1. Herausfinden, wie wir damit auch unsere Ziele erreichen2. Wir haben jetzt drei Aufgaben: Das Ganze skalier- und wiederholbar machen!3. UND WIE BEKOMMEN WIR STRUKTUR IN DIE SACHE?!?! Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 61
  • 62. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 62 Wie schaffen wir Nutzen? Mit dem „Content Radar“ besseren Nutzen für unsere Bedürfnisgruppen erzeugen Sonntag, 15. Mai 2016
  • 63. Auswertung von Daten aus der SEO-Abteilung Wettbewerber beobachten und analysieren „Nutzen“ ist der Grad der Befriedigung eines Bedürfnisses Wie finden wir heraus, was den User interessieren könnte? Auswertung von Daten von Google Trends & Adwords Support fragen, welche Fragen Kunden haben Daten aus Google Analytics verwenden Vertrieb fragen, welche Fragen Kunden haben Social Media Monitoring Daten aus der Markt- forschung nutzen Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 63
  • 64. So lernen wir „Nutzen“ besser verstehen Der Content-Radar copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 64Sonntag, 15. Mai 2016 ThemaThema
  • 65. Der Content-Radar Der „funktionale“ und „emotionale“ Nutzen Emotional Funktional ThemaThema Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 65
  • 66. Der Content-Radar Der „funktionale“ und „emotionale“ Nutzen Emotional Funktional ThemaThema Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 66 „Futter für den Kopf“ „Futter für Herz und Bauch“
  • 67. Der Content-Radar Und die Intensität des Bedürfnisses Emotional Funktional Story Tiefgründiges Interess Vordergründiges Interesse Thema Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 67
  • 68. Der Content-Radar Und die Intensität des Bedürfnisses Emotional Funktional Story Tiefgründiges Interess Vordergründiges Interesse Thema Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 68 „Für den kleinen Hunger zwischendurch“ „Für den großen Hunger und mehr Zeit“
  • 69. Guter Content schafft einen Nutzen in vier Bereichen Die Befriedigung des Bedürfnisses! Emotional Funktional „Jetzt weiß ich Bescheid“ „Jetzt habe ich verstanden!“ „Das war geil!“ „Das bewegt mich“ Story Tiefgründiges Interesse Vordergründiges Interesse Thema Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 69
  • 70. Guter Content schafft einen Nutzen in vier Bereichen Die Befriedigung des Bedürfnisses! Emotional Funktional Information Wissen Stimulation Sinngebung Story Tiefgründiges Interesse Vordergründiges Interesse Thema Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 70
  • 71. Kommunikation schafft einen Nutzen in vier Bereichen Analogie zum Essen! Emotional Funktional Fastfood / Snacks Spitzenküche Süßigkeiten Kochphilosophie Story Tiefgründiges Interesse Vordergründiges Interesse Thema Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 71
  • 72. Jeder Bereich hat auch unterschiedlichen strategischen Nutzen!  Laufender Kontakt  Hohe Frequenz möglich  Gewisser Kompetenz-Transfer  Hohe Kompetenz-Vermittlung  Positionierung Thought Leader  Aufbau von Vertrauen  Hohe Aufmerksamkeit  Starke Aktivierung  Aber nur geringe Bindung  Intensiver Aufbau von Beziehung  Starke emotionale Bindung Emotional Funktional Story Information Wissen Stimulation Sinngebung Vordergründig TiefgründigStory Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 72
  • 73. Und in jedem Bereich sind andere Faktoren wichtig für den Erfolg!  Aktualität / Trends  Nachrichtenwert / Neues  Ereignisbezogen  Schnelligkeit / Echtzeit  Schnell konsumierbar  Kurz und knackig  Entscheidungshilfe  Orientierungshilfe  How-tos und Do-hows  Kontext / Zusammenhänge  Ausführlichkeit und Tiefe  Kompetenz  Ausgefallen und „anders“  Sensationell (oft gekünstelt?)  Kurioses  Aufmerksamkeitsstark  Lustig / Humor  Selbstdarstellung ermöglichen  Werte, Motive, Überzeugungen  Bestätigung und Anerkennung  Charaktere und Identifikation  Sympathie und Empathie  Transparenz und Wahrhaftigkeit  Community und Tribe Emotional Funktional StoryVordergründig TiefgründigStory Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 73 Information Wissen Stimulation Sinngebung
  • 74. In jedem Bereich sind unterschiedliche Formate passend!  News  Tweets  Infografiken  Pressemitteilungen  Apps & Rechner  Blogartikel  Whitepaper  Webinare/Vorträge  Ratgeber (Artikel oder Videos)  Studien & Case-Studies  Facebook Postings  Visual Micro Content  Videos  Bilder  Erklärvideos  Spiele  Geschichten (Artikel/Videos)  Authentische Interviews  Reportagen  Podcasts  Events  Hintergrundstories Emotional Funktional StoryVordergründig TiefgründigStory Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 74 Information Wissen Stimulation Sinngebung
  • 75. Information / News Wissen / Orientierung Sensation Sinn Kommunikation schafft einen Nutzen in vier Bereichen Analogie zum Essen! Emotional Funktional Story TiefgründigVordergründig Story Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 75 Womit gewinnen Sie Ihre Zielgruppen am besten? Und: Wo haben Sie Ihre Stärken?
  • 76. Und hier können Sie sich gegen Wettbewerber positionieren Emotional Funktional Story identisch überdurch- schnittlich führend Story Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 76 Information / News Wissen / Orientierung Sensation Sinn Tiefgründiges Interesse Vordergründiges Interesse
  • 77. Beispiel für die Positionierung einer Bank copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 77Sonntag, 15. Mai 2016 Emotional Funktional Story identisch überdurch- schnittlich führend Story Information / News Wissen / Orientierung Sensation Sinn Tiefgründiges Interesse Vordergründiges Interesse
  • 78. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 78 Und was haben wir davon? Das Wertschöpfungsmodell hilft uns, Ziele besser zu definieren Sonntag, 15. Mai 2016
  • 79. Ach wenn es doch so einfach wäre! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 79Sonntag, 15. Mai 2016 Content Unternehmenserfolg Wir produzieren „Content“! Wir machen mehr Umsatz und mehr Gewinn!
  • 80. Da sind noch eine ganze Menge Schritte dazwischen! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 80Sonntag, 15. Mai 2016 Content Unternehmenserfolg Wir produzieren „Content“! Wir machen mehr Umsatz und mehr Gewinn! InputOutputOutcomeOutgrowth
  • 81. Der Wertschöpfungsbeitrag von Content Marketing copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 81Sonntag, 15. Mai 2016 Unternehmenserfolg Content Kanäle/Reichweite Unsere Inhalte müssen möglichst auf allen für unsere Zielgruppen relevanten Kanälen präsent und sichtbar sein. Wir machen mehr Umsatz und mehr Gewinn! Wir produzieren „Content“! InputOutputOutcomeOutgrowth
  • 82. Der Wertschöpfungsbeitrag von Content Marketing copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 82Sonntag, 15. Mai 2016 Unternehmenserfolg Aufmerksamkeit Unsere Zielgruppen werden auf unsere Inhalte aufmerksam und nehmen die wichtigsten Botschaften und Angebote wahr. Content Kanäle/Reichweite Unsere Inhalte müssen möglichst auf allen für unsere Zielgruppen relevanten Kanälen präsent und sichtbar sein. Wir machen mehr Umsatz und mehr Gewinn! Wir produzieren „Content“! InputOutputOutcomeOutgrowth
  • 83. Der Wertschöpfungsbeitrag von Content Marketing copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 83Sonntag, 15. Mai 2016 Unsere Zielgruppen werden auf unsere Inhalte aufmerksam und nehmen die wichtigsten Botschaften und Angebote wahr. Unsere Inhalte müssen möglichst auf allen für unsere Zielgruppen relevanten Kanälen präsent und sichtbar sein. Unternehmenserfolg Aufmerksamkeit Content Kanäle/Reichweite Engagement Zielgruppen beschäftigen sich intensiver mit Inhalten von uns, interagie- ren, teilen Inhalte und fordern weitere Inhalte von uns an (Leads) Wir produzieren „Content“! Wir machen mehr Umsatz und mehr Gewinn! InputOutputOutcomeOutgrowth
  • 84. Der Wertschöpfungsbeitrag von Content Marketing copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 84Sonntag, 15. Mai 2016 Unsere Zielgruppen werden auf unsere Inhalte aufmerksam und nehmen die wichtigsten Botschaften und Angebote wahr. Unsere Inhalte müssen möglichst auf allen für unsere Zielgruppen relevanten Kanälen präsent und sichtbar sein. Unternehmenserfolg Aufmerksamkeit Content Kanäle/Reichweite Engagement Zielgruppen beschäftigen sich intensiver mit Inhalten von uns, interagie- ren, teilen Inhalte und fordern weitere Inhalte von uns an (Leads) Wir produzieren „Content“! Markenvertrauen Wir erfüllen kontinuierlich Interessen, Bedürfnisse und Erwartungen durch nutzwertige Inhalte sowie durch Dialog und Service (= Nutzen) Wir machen mehr Umsatz und mehr Gewinn! InputOutputOutcomeOutgrowth
  • 85. Der Wertschöpfungsbeitrag von Content Marketing copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 85Sonntag, 15. Mai 2016 Unsere Zielgruppen werden auf unsere Inhalte aufmerksam und nehmen die wichtigsten Botschaften und Angebote wahr. Unsere Inhalte müssen möglichst auf allen für unsere Zielgruppen relevanten Kanälen präsent und sichtbar sein. Unternehmenserfolg Aufmerksamkeit Content Kanäle/Reichweite Engagement Zielgruppen beschäftigen sich intensiver mit Inhalten von uns, interagie- ren, teilen Inhalte und fordern weitere Inhalte von uns an (Leads) Wir produzieren „Content“! Markenvertrauen Wir erfüllen kontinuierlich Interessen, Bedürfnisse und Erwartungen durch nutzwertige Inhalte sowie durch Dialog und Service (= Nutzen) Top of Mind Zielgruppen denken in den von uns definierten Themen zuerst ans uns und suchen gezielt unseren Rat – auch über unseren Content Wir machen mehr Umsatz und mehr Gewinn! InputOutputOutcomeOutgrowth
  • 86. Der Wertschöpfungsbeitrag von Content Marketing copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 86Sonntag, 15. Mai 2016 Unsere Zielgruppen werden auf unsere Inhalte aufmerksam und nehmen die wichtigsten Botschaften und Angebote wahr. Unsere Inhalte müssen möglichst auf allen für unsere Zielgruppen relevanten Kanälen präsent und sichtbar sein. InputOutputOutcomeOutgrowth Unternehmenserfolg Aufmerksamkeit Content Kanäle/Reichweite Engagement Zielgruppen beschäftigen sich intensiver mit Inhalten von uns, interagie- ren, teilen Inhalte und fordern weitere Inhalte von uns an (Leads) Wir produzieren „Content“! Markenvertrauen Wir erfüllen kontinuierlich Interessen, Bedürfnisse und Erwartungen durch nutzwertige Inhalte sowie durch Dialog und Service (= Nutzen) Top of Mind Zielgruppen denken in den von uns definierten Themen zuerst ans uns und suchen gezielt unseren Rat – auch über unseren Content Markenpräferenz Zielgruppen nehmen uns als Kompetenz-, Innovations-, Service- oder Sympathie-Führer wahr und bevorzugen uns deswegen! Wir machen mehr Umsatz und mehr Gewinn!
  • 87. Der Wertschöpfungsbeitrag von Content Marketing copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 87Sonntag, 15. Mai 2016 Markenpräferenz Unsere Zielgruppen werden auf unsere Inhalte aufmerksam und nehmen die wichtigsten Botschaften und Angebote wahr. Unsere Inhalte müssen möglichst auf allen für unsere Zielgruppen relevanten Kanälen präsent und sichtbar sein. Unternehmenserfolg Aufmerksamkeit Content Kanäle/Reichweite Die Zielgruppen nehmen unsere Kaufangebote wahr und wir machen mehr Umsatz und mehr Gewinn! Top of Mind Zielgruppen denken in den von uns definierten Themen zuerst ans uns und suchen gezielt unseren Rat – auch über unseren Content Markenvertrauen Wir erfüllen kontinuierlich Interessen, Bedürfnisse und Erwartungen durch nutzwertige Inhalte sowie durch Dialog und Service (= Nutzen) Engagement Zielgruppen beschäftigen sich intensiver mit Inhalten von uns, interagie- ren, teilen Inhalte und fordern weitere Inhalte von uns an (Leads) Wir produzieren „Content“! Zielgruppen nehmen uns als Kompetenz-, Innovations-, Service- oder Sympathie-Führer wahr und bevorzugen uns deswegen! InputOutputOutcomeOutgrowth
  • 88. Und so leiten wir dann strategisch die richtigen Ziele ab! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 88Sonntag, 15. Mai 2016 Markenpräferenz Unternehmenserfolg Content Die Zielgruppen nehmen unsere Kaufangebote wahr und wir machen mehr Umsatz und mehr Gewinn! Wir produzieren „Content“! Wie müssen uns also unsere Kunden wahrnehmen, dass sie kaufen? InputOutputOutcomeOutgrowth
  • 89. Und so leiten wir dann strategisch die richtigen Ziele ab! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 89Sonntag, 15. Mai 2016 Markenpräferenz Unternehmenserfolg Content Die Zielgruppen nehmen unsere Kaufangebote wahr und wir machen mehr Umsatz und mehr Gewinn! Wir produzieren „Content“! Wie müssen uns also unsere Kunden wahrnehmen, dass sie kaufen? Top of Mind Für welche Themen müssen wir also stehen? InputOutputOutcomeOutgrowth
  • 90. Und so leiten wir dann strategisch die richtigen Ziele ab! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 90Sonntag, 15. Mai 2016 Markenpräferenz Unternehmenserfolg Content Die Zielgruppen nehmen unsere Kaufangebote wahr und wir machen mehr Umsatz und mehr Gewinn! Wir produzieren „Content“! Wie müssen uns also unsere Kunden wahrnehmen, dass sie kaufen? Top of Mind Für welche Themen müssen wir also stehen? Markenvertrauen Welche Bedürfnisse müssen wir also erfüllen? InputOutputOutcomeOutgrowth
  • 91. Und so leiten wir dann strategisch die richtigen Ziele ab! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 91Sonntag, 15. Mai 2016 Markenpräferenz Unternehmenserfolg Content Die Zielgruppen nehmen unsere Kaufangebote wahr und wir machen mehr Umsatz und mehr Gewinn! Wir produzieren „Content“! Wie müssen uns also unsere Kunden wahrnehmen, dass sie kaufen? Top of Mind Für welche Themen müssen wir also stehen? Markenvertrauen Welche Bedürfnisse müssen wir also erfüllen? Engagement Was zieht unsere Zielgruppen also in unsere Inhalte hinein? InputOutputOutcomeOutgrowth
  • 92. Und so leiten wir dann strategisch die richtigen Ziele ab! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 92Sonntag, 15. Mai 2016 Markenpräferenz Unternehmenserfolg Content Die Zielgruppen nehmen unsere Kaufangebote wahr und wir machen mehr Umsatz und mehr Gewinn! Wir produzieren „Content“! Wie müssen uns also unsere Kunden wahrnehmen, dass sie kaufen? Top of Mind Für welche Themen müssen wir also stehen? Markenvertrauen Welche Bedürfnisse müssen wir also erfüllen? Engagement Was zieht unsere Zielgruppen also in unsere Inhalte hinein? Für welche Inhalte interessieren sich also unsere Zielgruppen?Aufmerksamkeit InputOutputOutcomeOutgrowth
  • 93. Und so leiten wir dann strategisch die richtigen Ziele ab! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 93Sonntag, 15. Mai 2016 Markenpräferenz Unternehmenserfolg Content Die Zielgruppen nehmen unsere Kaufangebote wahr und wir machen mehr Umsatz und mehr Gewinn! Wir produzieren „Content“! Wie müssen uns also unsere Kunden wahrnehmen, dass sie kaufen? Top of Mind Für welche Themen müssen wir also stehen? Markenvertrauen Welche Bedürfnisse müssen wir also erfüllen? Engagement Was zieht unsere Zielgruppen also in unsere Inhalte hinein? Für welche Inhalte interessieren sich also unsere Zielgruppen?Aufmerksamkeit Wo halten sich also unsere Zielgruppen auf?Kanäle/Reichweite InputOutputOutcomeOutgrowth
  • 94. Und so leiten wir dann strategisch die richtigen Ziele ab! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 94Sonntag, 15. Mai 2016 Markenpräferenz Unternehmenserfolg Content Die Zielgruppen nehmen unsere Kaufangebote wahr und wir machen mehr Umsatz und mehr Gewinn! Wie müssen uns unsere Kunden wahrnehmen, dass sie kaufen? Top of Mind Für welche Themen müssen wir stehen? Markenvertrauen Welche Bedürfnisse müssen wir erfüllen? Engagement Was zieht unsere Zielgruppen in unsere Inhalte hinein? Für welche Inhalte interessieren sich unsere Zielgruppen?Aufmerksamkeit Wo halten sich unsere Zielgruppen auf?Kanäle/Reichweite InputOutputOutcomeOutgrowth Wir produzieren gezielt die Inhalte von der Qualität, welche die Inte- ressen, Bedürfnisse und Erwartungen unserer Zielgruppen adressieren!
  • 95. Den Turbo anwerfen copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 95Sonntag, 15. Mai 2016 Unsere Zielgruppen werden auf unsere Inhalte aufmerksam und nehmen die wichtigsten Botschaften und Angebote wahr. Unsere Inhalte sind über auf allen für unsere Zielgruppen relevanten Kanälen präsent und wahrnehmbar. Unternehmenserfolg Aufmerksamkeit Content Kanäle/Reichweite Engagement Zielgruppen beschäftigen sich intensiver mit Inhalten von uns, interagie- ren, teilen Inhalte und fordern weitere Inhalte von uns an (Leads) Markenvertrauen Wir erfüllen kontinuierlich Interessen, Bedürfnisse und Erwartungen durch nutzwertige Inhalte sowie durch Dialog und Service (= Nutzen) Top of Mind Zielgruppen denken in den von uns definierten Themen zuerst ans uns und suchen gezielt unseren Rat – auch über unseren Content Markenpräferenz Zielgruppen nehmen uns als Kompetenz-, Innovations-, Service- oder Sympathie-Führer wahr und bevorzugen uns deswegen! Die Zielgruppen nehmen unsere Kaufangebote wahr und wir machen mehr Umsatz und mehr Gewinn! Wir produzieren gezielt die Inhalte von der Qualität, welche die Inte- ressen, Bedürfnisse und Erwartungen unserer Zielgruppen adressieren! Nachhaltig angelegtes Content Marketing verstärkt sich selbst: • Top of Mind stärkt das Vertrauen • Das Vertrauen stärkt das Engagement • Engagement stärkt die Aufmerksamkeit • Aufmerksamkeit steigt Reichweite • … und so weiter InputOutputOutcomeOutgrowth
  • 96. Aufmerksamkeit Content Kanäle/Reichweite Und so leiten wir dann strategisch die richtigen Ziele ab! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 96Sonntag, 15. Mai 2016 Top of Mind KPIs: Anzahl der direkten Zugriffe, Anzahl nach Brand Searches, TOM-Index bei Marktumfragen, … Markenpräferenz KPIs: Geringere Churnrate, höhere Kundenzufriedenheit, höherer NPS, höhere Preisstabilität, … Markenvertrauen KPIs: Anteil des Dialogs, Anzahl wiederkehrende Nutzer, direkte Abfrage des Vertrauens in Marktforschung, … Engagement KPIs: Anzahl Shares, Lesetiefe, Verweildauer, Reduktion Bounce-Rate, Anzahl Backlinks, … KPIs: Erzielte Reichweite, organischen Traffic steigern, Anteil gekaufter Traffic senken, … KPIs: Anzahl der bedienten Touchpoints, Anzahl der veröffentlichten Artikel mit definierter Qualität, … KPIs: Erfüllung der qualitativen Vorgaben, interne Zufriedenheit, Verhältnis von Output und Budgeteinsatz, … Unternehmenserfolg KPIs: Absatz, Umsatz, Preis, … InputOutputOutcomeOutgrowth
  • 97. Und dazu haben wir das „SCOM Framework“ („Strategisches Content Marketing“) copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 97Sonntag, 15. Mai 2016
  • 98. Das SCOM Framework copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 98Sonntag, 15. Mai 2016
  • 99. Schritt 1: Die Ziele Die Ziele copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 99Sonntag, 15. Mai 2016 Die Ziel-Analyse Welche besonderen Herausforderungen haben wir im Marketing? Was läuft gut, was läuft nicht gut? Was ist bei uns konkret (auch) von „Content“ abhängig? Wie soll „Content“ messbar zum Erfolg unserer Unternehmung in Sales und Marketing beitragen? Mit welchen Kennzahlen messen wir den Erfolg? Hier hilft und das „Wertschöpfungsmodell“.
  • 100. Schritt 1: Die Ziele Die Ziele copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 100Sonntag, 15. Mai 2016 Business-Ziele („Outgrowth“) Strategische Ziele („Outcome“) Taktische Ziele („Output“) Zielgruppen Die Ziel-Analyse Welche besonderen Herausforderungen haben wir im Marketing? Was läuft gut, was läuft nicht gut? Was ist bei uns konkret (auch) von „Content“ abhängig? Wie soll „Content“ messbar zum Erfolg unserer Unternehmung in Sales und Marketing beitragen? Mit welchen Kennzahlen messen wir den Erfolg? Hier hilft und das „Wertschöpfungsmodell“. Strategische KPIs
  • 101. Schritt 2: Die Bedürfnisse unserer Zielgruppen! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 101 Die BedürfnisseDie Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 Die Bedürfnis-Analyse Welche Themen und Probleme tauchen für unsere Zielgruppen wann, wie und unter welchen Umständen auf? Gibt es hier bestimmte Bedrohungen oder Gefahren? Wovon träumen sie? Welche konkreten funktionalen und emotionalen Bedürfnisse haben deshalb unsere Zielgruppen? Welche konkreten Interessen haben sie daraus entwickelt? Wie stark ist das Interesse ausgeprägt? Wie lassen sich daraus Personas entwickeln? Hier hilft uns der „Content Radar“.
  • 102. Schritt 2: Aus Zielgruppen werden Bedürfnisgruppen! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 102 Die BedürfnisseDie Ziele Funktionale Bedürfnisse Emotionale Bedürfnisse -> Personas Sonntag, 15. Mai 2016 Die Bedürfnis-Analyse Welche Themen und Probleme tauchen für unsere Zielgruppen wann, wie und unter welchen Umständen auf? Gibt es hier bestimmte Bedrohungen oder Gefahren? Wovon träumen sie? Welche konkreten funktionalen und emotionalen Bedürfnisse haben deshalb unsere Zielgruppen? Welche konkreten Interessen haben sie daraus entwickelt? Wie stark ist das Interesse ausgeprägt? Wie lassen sich daraus Personas entwickeln? Hier hilft uns der „Content Radar“. Vordergründige Bedürfnisse Tiefgründige Bedürfnisse
  • 103. Schritt 3: Die Conversion – hier liegt der Witz des Content Marketing! Die Conversion copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 103 Die BedürfnisseDie Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 Die Conversion Was ist die konkrete Mechanik, wie wir den Nutzen für die Dialoggruppen mit dem Nutzen für uns verbinden? Wie machen wir konkret Interessenten zu Käufern? ?
  • 104. Schritt 3: Wie erreichen wir Ziele, indem wir Bedürfnisse befriedigen? Die Conversion copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 104 Sales Funnel Lead Nurturing Calls-to-action Die BedürfnisseDie Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 Die Conversion Was ist die konkrete Mechanik, wie wir den Nutzen für die Dialoggruppen mit dem Nutzen für uns verbinden? Wie machen wir konkret Interessenten zu Käufern? ?
  • 105. Beispiele für „Conversion“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 105Sonntag, 15. Mai 2016 Der Content
  • 106. Beispiele für „Conversion“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 106Sonntag, 15. Mai 2016 Conversion: „Weiterlesen“ / „no bounce“ / „time on site“ Conversion: „Share“
  • 107. Beispiele für „Conversion“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 107Sonntag, 15. Mai 2016 Conversion: „Download“ & „Reichweite“ Conversion: „Sales-Lead“
  • 108. Hier ist das besser gelöst copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 108 Sonntag, 15. Mai 2016
  • 109. Ausführliche Informationen zum Thema „Messer“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 109 Sonntag, 15. Mai 2016
  • 110. Ausführliche Informationen zum Thema „Messer“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 110 Sonntag, 15. Mai 2016
  • 111. Konkrete Beispiele zu den Messertypen copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 111 Sonntag, 15. Mai 2016
  • 112. Link in den Shop zu dem entsprechenden Messer copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 112 Sonntag, 15. Mai 2016
  • 113. Schritt 4: Die Story – das Herz des Content Marketing copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 113 Die Story Die Bedürfnisse Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 Die Story Wie erfüllen wir gleichzeitig unsere und deren Bedürfnisse? Was sind unsere Mission, und unsere Themen? Wer sind die Protagonisten und warum machen wir das alles? Warum sind wir besonders und unverwechselbar („Content Brand“)?
  • 114. Die „Story“ beantwortet die Frage nach dem „Warum“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 114 Die Story Die Bedürfnisse Die Conversion Die Ziele Why? Mission Statement Themen-Fokussierung Positionierung Sonntag, 15. Mai 2016 Die Story Wie erfüllen wir gleichzeitig unsere und deren Bedürfnisse? Was sind unsere Mission, und unsere Themen? Wer sind die Protagonisten und warum machen wir das alles? Warum sind wir besonders und unverwechselbar („Content Brand“)? -> Die „Content Brand“
  • 115. Beispiel für eine „Story“ als Kontext Always: Nicht „Damenbinden“ sondern „Jungen Mädchen beistehen“ Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 115 Hier klicken um Video anzuschauen
  • 116. Beispiel für eine „Story“ als Kontext Always: Nicht „Damenbinden“ sondern „Jungen Mädchen beistehen“ Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 116
  • 117. Beispiel für eine „Story“ als Kontext Always: Nicht „Damenbinden“ sondern „Jungen Mädchen beistehen“ Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 117
  • 118. Beispiel für eine „Story“ als Kontext Always: Nicht „Damenbinden“ sondern „Jungen Mädchen beistehen“ Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 118
  • 119. 119 Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) Turn-on: „So muss Technik“ Bahn: „Die Zeit gehört Dir“ Ernst & Young: „Better working world“ Hornbach: „Dein Projekt“
  • 120. Story und Brand: Wieviel Marke braucht und verträgt Content? BRAND CONTENT CONTENT BRANDBRANDED CONTENT Charakter • Komplett in das Brand-Design integriert • Meistens Directory in Marken-URL Charakter • Eigenständiges Design mit starker Ähnlichkeit zum Marken-Design • Meist Subdomain (ggf. Umleitung) Charakter • Komplett eigenständiges Design ohne Ähnlichkeit zur Marke • Meistens eigene Domain Gut geeignet für • Produktnaher Content • Integration in Shops • High Involvement Produkte • Viele Möglichkeiten für Conversion Gut geeignet für • Reputationsstarke Marken • Vor allem für Marken, die Kompe- tenz ausstrahlen (z.B. „McKinsey“) • Reputation weiter ausbauen Gut geeignet für • Reputationsschwache Marken • Schnell Reichweite aufbauen • Hohe Akzeptanz bei native Advertising und SEM Nachteile • Wird meist werblich wahrgenommen • Bedient bestehende Marken- und Produkt-Fans, zieht wenig neue an Nachteile • Braucht hohe redaktionelle Integrität • Braucht viel Überzeugungsarbeit bei nicht Markenfans Nachteile • Zahlt nicht auf die Produkt- oder Unternehmens- Marke ein • Problem mit „Schleichwerbung“ z.B. hornbach.de z.B. featured.de z.B. curved.de Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 120
  • 121. Die „Content Brand“: Wofür steht unser Content? copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 121Sonntag, 15. Mai 2016 Nutzen Beziehung Die Story BrandingInszenierung  Top informieren  Besser verstehen  Spaß haben  Beziehungen aufbauen Welchen Nutzen geben wir?  Formate  Medien  Kanäle Wie ist unser Content gestaltet?  Protagonisten  Schreibstil  Du oder Sie  Intensität des Dialogs Wie verhalten wir uns?  Branded Content vs. redaktionell  „Curved“ oder „Featured“  Besondere Gestaltungselemente Woran erkennt man uns?
  • 122. Der Kern der Strategischen Plattform: Die Story! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 122 Die Story Der Zwischencheck: 1. Hilft uns die Story, unsere Ziele zu erreichen? 2. Hat die Story einen Nutzen für unsere Zielgruppe? 3. Führt die Story zu konkreten Handlungen? Why? Die Bedürfnisse Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016
  • 123. Die Magie des Content Marketings Die Story verbindet die Marke mit der Lebenswirklichkeit des Kunden! Dadurch entsteht Relevanz. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 123Sonntag, 15. Mai 2016
  • 124. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 124Sonntag, 15. Mai 2016 Social Media - kanalzentrisch1. Content Marketing - formatzentrisch2. Strategisches Content Marketing - storyzentrisch3. 3 Phasen des Content Marketing
  • 125. Merke: Erst die „Story“, dann der Content! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 125Sonntag, 15. Mai 2016
  • 126. Die Story Die Story ist die Basis für den Content Die Content Planung copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 126 Why? Die Bedürfnisse Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 What? Die Content Planung Wie werden aus unseren Beiträgen echte „Stories“? Wie planen wir konkret die Umsetzung? Wie sieht unser Redaktionsplan aus, und welche Formate nutzen wir?
  • 127. Die Story Die Story ist die Basis für den Content Die Content Planung copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 127 Why? Die Bedürfnisse Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 Themen-/Redaktionsplan Ausrichtung Ziele/Nutzen Ausrichtung Conversion Medien und Formate Ausrichtung auf die Story Tonalität und Inszenierung What? Die Content Planung Wie werden aus unseren Beiträgen echte „Stories“? Wie planen wir konkret die Umsetzung? Wie sieht unser Redaktionsplan aus, und welche Formate nutzen wir? -> Content Audit
  • 128. 128Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) Die Ableitung von Beiträgen aus der Story Die Core Story Themenfeld 1 Themenfeld 2 Themenfeld 3 Thema 2 Thema 3Thema 1 Story 2 Story 3Story 1 Beitrag 2 (z.B. Video) Beitrag 3 (z.B. Blogpost) Beitrag 1 (z.B. Infografik) Mit herzlichem Dank an Stephan Tiersch, Kresse & Discher
  • 129. Exkurs: adaptive und variierende Story-Planung „Refurbishing“ und „reuse“ (Wiederverwendung von bestehendem Content, siehe „Intelligent Content“) Creation and Curation (Ideen-Entwicklung auf Basis von Agenda Setting und Agenda Surfing) Beitrags-Idee Journal. Format? (z.B. Studien, Interview, Bericht, Liste, Reportage, Micro Content) Medien? (z.B. Video, Bildstrecke, Infografik, Präsentation, Tabellen, Apps, …) Call-to-Action? Story-Archetyp? (s.. „The Seven Basic Plots” von Christopher Booker) Protagonisten? (z.B. Interne Experten, externe Experten, Kunden, Influencer, …) Branding? Content Kanal? (z.B. Website, Landingpage, Blog, Facebook, Google+) Tonalität?Headline/Teaser? Team? Termine? Workflow? Budget? Promotion? Sharing Trigger? Limbic Trigger? Tags/Hashtags?Keywords? Nach Ziel (s. „Wertschöpfungsmodell“) Nach Nutzen (s. „Content Radar“) Nach Zweck (s. „FISH-Modell“) Nach Limbic Type (s. „Limbic Map ®“) Verlinkung? Strategie Anwendung 2. Wie füllen wir die Story aus? Story Ideation 1. Entwickelt die Beitragsidee. Content Adaptionen 3. Die Regel: From articles to particles Content Realisierung 5. Realisiert den Content. Ggf. Content Variationen Ggf. Adaptionen Content Inszenierung 4. Wie gestalten wir den Content? Bildwelt? Was ist die Story? Nach Kontext (z.B. Endgerät und Umfeld) Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 129
  • 130. Die Story Die Kanäle folgen der Story und der Content Planung Die Content Planung Kanal- Architektur copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 130 Why? What? Die Bedürfnisse Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 Die Kanal-Architektur Welche Kanäle sind geeignet, um unseren Content zu transportieren? Welche Adaptionen brauchen wir für die Kanäle? Wie stark branden wir den Content? Wie verteilen wir „informational“ und „transactional“ Content?
  • 131. Die Story Die Kanäle folgen der Story und der Content Planung Die Content Planung Kanal- Architektur copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 131 Why? What? Content Hub Content Outposts Gute Vernetzung Die Bedürfnisse Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 Die Kanal-Architektur Welche Kanäle sind geeignet, um unseren Content zu transportieren? Welche Adaptionen brauchen wir für die Kanäle? Wie stark branden wir den Content? Wie verteilen wir „informational“ und „transactional“ Content?
  • 132. Die Gesamtarchitektur copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 132Sonntag, 15. Mai 2016 Online Shop (“about product”) Content Hub (“around product”)Links “SEO” transactional informational Paid Media YouTube Facebook Instagram Twitter Newsletter Google+ Pinterest …PR / Seeding Incl. Landing pages Incl. Landing pages Content Produktion Links Sonstige Kanäle (Inkl. Offline und sogar Vorträge und Events) Content Planung Content Promotion Social Signals Content Marketing Strategie
  • 133. Trennung zwischen redaktionellem und transaktionalen Content copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 133 Sonntag, 15. Mai 2016
  • 134. Trennung zwischen redaktionellem und transaktionalen Content copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 134 Sonntag, 15. Mai 2016
  • 135. Trennung zwischen redaktionellem und transaktionalen Content copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 135 Sonntag, 15. Mai 2016
  • 136. Die Story Ohne Promotions geht heute nichts mehr Die Content Planung Kanal- Architektur Content Promotion copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 136 Why? What? Die Bedürfnisse Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 Die Content Promotion Wie steigern wird die Reichweite und die Sichtbarkeit unseres Contents über Paid und über Earned Media? Welche Budgets planen wir uns wie koordinieren wir die?
  • 137. Die Story Ohne Promotions geht heute nichts mehr Die Content Planung Kanal- Architektur Content Promotion copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 137 Why? What? Paid Media Owned Media Social Media Earned Media Die Bedürfnisse Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 Die Content Promotion Wie steigern wird die Reichweite und die Sichtbarkeit unseres Contents über Paid und über Earned Media? Welche Budgets planen wir uns wie koordinieren wir die?
  • 138. Die 8 Hebel der Content Promotions copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 138Sonntag, 15. Mai 2016 Social Content Earned Content Owned Content Paid Content Community Management Promoted Content Native Advertising Influencer Relations Story „Verstärkt man Owned Content“ „Gewinnt man Fürsprecher / Influencer“
  • 139. Die Story User- Engagement Kanal- Architektur Content Promotion Schritt 8: Das User Engagement schließt den Kreis copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 139 Die Content Planung Why? What? Die Bedürfnisse Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 User Engagement Über welche Mechanismen und Trigger bringen wir unsere Dialoggruppen dazu, tiefer in unser Content Angebot einzusteigen, zu interagieren und zu sharen?
  • 140. Die Story User- Engagement Kanal- Architektur Content Promotion Schritt 8: Das User Engagement schließt den Kreis copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 140 Die Content Planung Why? What? Nutzungsintensität Interaktion Sharing Call to action Die Bedürfnisse Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 User Engagement Über welche Mechanismen und Trigger bringen wir unsere Dialoggruppen dazu, tiefer in unser Content Angebot einzusteigen, zu interagieren und zu sharen? Operative KPIs
  • 141. Die Story User- Engagement Kanal- Architektur Content Promotion Und das Team und die Prozesse sind die Basis! Team & Organisation copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 141 Die Content Planung Why? What? How? Die Bedürfnisse Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 Das Team Welche Kompetenzen brauchen wir, um den geplanten Content umzusetzen? Besetzen wir diese Kompetenzen intern, mit Freelancern oder mit Agenturen?
  • 142. Die Story User- Engagement Kanal- Architektur Content Promotion Und das Team und die Prozesse sind die Basis! Team & Organisation copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 142 Die Content Planung Why? What? How? Kompetenzen Freelancer & Agenturen Verantwortlichkeiten Organisation Die Bedürfnisse Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 Das Team Welche Kompetenzen brauchen wir, um den geplanten Content umzusetzen? Besetzen wir diese Kompetenzen intern, mit Freelancern oder mit Agenturen?
  • 143. Die Story User- Engagement Kanal- Architektur Content Promotion Und das Team und die Prozesse sind die Basis! Prozesse und Tools Team & Organisation copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 143 Die Content Planung Why? What? How? Der Nutzen Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 Die Prozesse Wie sind die Workflows und die Freigabe-Prozesse? Welche Tools nutzen wir? Welche Rollen und Berechtigungen brauchen wir? Und wie kann ich die Menge an Content ohne Qualitätsverlust ggf. skalieren?
  • 144. Die Story User- Engagement Kanal- Architektur Content Promotion Und das Team und die Prozesse sind die Basis! Prozesse und Tools Team & Organisation copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 144 Die Content Planung Why? What? How? Qualitätssicherung Performance-Messung Laufende Optimierung Wiederholbarkeit Die Bedürfnisse Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 Wiederverwendung Die Prozesse Wie sind die Workflows und die Freigabe-Prozesse? Welche Tools nutzen wir? Welche Rollen und Berechtigungen brauchen wir? Und wie kann ich die Menge an Content ohne Qualitätsverlust ggf. skalieren?
  • 145. Die Story User- Engagement Kanal- Architektur Content Promotion Noch einmal alle Schritte in der Übersicht Prozesse und Tools Team & Organisation copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 145 Die Content Planung Die Bedürfnisse Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 4. Content Operations Wie produzieren wir kontinuierlich und wiederholbar „guten Content“? 3. Content Distribution Wie inszenieren Sie diesen Content und distribuieren ihn? 2. Content Strategie & Planung Was ist unsere Story? Wie vereinen wir unsere Ziele mit den Bedürfnissen unserer Zielgruppen? 1. Situationsanalyse Was bedeutet für uns ganz konkret „guter Content“?
  • 146. In diesem Sinne copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 146Sonntag, 15. Mai 2016
  • 147. Herzlichen Dank! Mirko Lange Rablstr. 37, 81669 München Telefon: 0177 – 27 40 778 E-Mail: mirko@scompler.com Web: www.scompler.com Twitter: https://twitter.com/talkabout Facebook: http://www.facebook.com/talkaboutpr copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 147Sonntag, 15. Mai 2016
  • 148. ANHANG copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 148Sonntag, 15. Mai 2016
  • 149. 4. Content Operations Wie produzieren wir kontinuierlich und wiederholbar „guten Content“? 3. Content Distribution Wie inszenieren Sie diesen Content und distribuieren ihn? 2. Content Strategie & Planung Was ist unsere Story? Wie vereinen wir unsere Ziele mit den Bedürfnissen unserer Zielgruppen? 1. Situationsanalyse Was bedeutet für uns ganz konkret „guter Content“? Die Story User- Engagement Kanal- Architektur Content Promotion Und hier dazu alle Tools und Modelle (zwei haben wir schon besprochen) Die Prozesse Das Team copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 149 Die Content Planung Der Nutzen Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 01. Wert- schöpfungs- modell 02. Der Content- Radar 06. Das Story- Modell 09. Das POSE- Modell 10. Organisations- Modell 05. Das FISH- Modell 11. Scompler 07. Der Story- Circle 04. Buyers Journey 03. Think Limbic 08. Engagement Modell
  • 150. Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 150 Modell 3: Think limbic! Hilft uns, konkreten emotionalen Nutzen für unsere Bedürfnisgruppen zu erzeugen
  • 151. 4. Content Operations Wie produzieren wir kontinuierlich und wiederholbar „guten Content“? 3. Content Distribution Wie inszenieren Sie diesen Content und distribuieren ihn? 2. Content Strategie & Planung Was ist unsere Story? Wie vereinen wir unsere Ziele mit den Bedürfnissen unserer Zielgruppen? 1. Situationsanalyse Was bedeutet für uns ganz konkret „guter Content“? Die Story User- Engagement Kanal- Architektur Content Promotion Die Einordnung von „Think Limbic“ im SCOM Framework Die Prozesse Das Team copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 151 Die Content Planung Der Nutzen Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 01. Wert- schöpfungs- modell 02. Der Content- Radar 06. Das Story- Modell 09. Das POSE- Modell 10. Organisations- Modell 05. Das FISH- Modell 11. Scompler 07. Der Story- Circle 04. Buyers Journey 03. Think Limbic 08. Engagement Modell
  • 152. Und nun das Thema „emotionaler Nutzen“ „Emotion“ wird im Marketing oft missverstanden 1. System (unbewusst / Autopilot) 2. System (bewusst / Pilot) „rational“ „emotional“ (*) 40 – 50 Bits entsprechen in etwa einem Satz. Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 152
  • 153. Noch mal zum Thema „emotionale Nutzen“ Wie fällt das Gehirn Entscheidungen? „2. System“ Kognition: Denken, Fakten, Vernunft, Sprache („Bewusstsein“) „1. System“ Assoziationen, Einstellungen, Emotionen, Motive („Limbisches System“) Äußere Reize Sinneswahr- nehmung, Codes Vernünftiges Verhalten Emotionales Verhalten 11 Mio. Bits/sec 50 Bits/sec Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 153
  • 154. Noch mal zum Thema „emotionale Nutzen“ Auch bewusste Entscheidungen fallen emotional! „2. System“ Kognition: Denken, Fakten, Vernunft, Sprache („Bewusstsein“) Äußere Reize Sinneswahr- nehmung, Codes 11 Mio. Bits/sec 50 Bits/sec 90-95% Vorentscheidung Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 154 „1. System“ Assoziationen, Einstellungen, Emotionen, Motive („Limbisches System“) Vernünftiges Verhalten Emotionales Verhalten
  • 155. Wie fällt das Gehirn diese Entscheidung? „Ist das nützlich oder kann das weg?“ Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 155 Hilft das mir und meinen Leuten, uns sicherer geborgener und harmonischer zu fühlen? Hilft mir das, etwas Neues zu erleben, Spaß zu haben, anders zu sein und mich zu belohnen? Hilft mir das, meinen Status zu erhöhen, besser zu werden als andere und mich gegen sie durchzusetzen? Das Thema
  • 156. Die drei limbischen Instruktionen copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 156Sonntag, 15. Mai 2016 STIMULANZ BALANCE DOMINANZ
  • 157. Jeder Menschen hat unterschiedlich starkes Interesse an den Perspektiven copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 157Sonntag, 15. Mai 2016 STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Das Thema
  • 158. Es gibt aber auch Mischformen: Stimulanz + Dominanz = Thrill copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 158Sonntag, 15. Mai 2016 STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Abenteuer/Thrill Das Thema
  • 159. Es gibt aber auch Mischformen: Stimulanz + Balance = Genuss copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 159Sonntag, 15. Mai 2016 STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Fantasie/ Genuss Das Thema
  • 160. STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Es gibt aber auch Mischformen: Dominanz + Balance = Kontrolle copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 160Sonntag, 15. Mai 2016 Disziplin/ Kontrolle Das Thema
  • 161. Und das sind die ganz Extrovertierten: Die haben es ganz schwer  copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 161Sonntag, 15. Mai 2016 STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Das Thema
  • 162. STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Die Limbic Map ® als Positionierungslandkarte Den Limbic Types ® lassen sich Worträume und Triggerwörter zuordnen Sieg Elite durchsetzen Ehre ehrgeizig Fleiß funktional überzeugen Präzision logisch DisziplinPflicht sparsam Ordnung gerecht Moral Hygiene gehorsam Sauberkeit Verlässlich Tradition Gesundheit Treue geborgen Freundschaft Sicherheit NostalgieHeimat Vertrauen Herzlich flexibel tolerant Leichtigkeit Offen Poesie Träumen Fantasie Genuss Humor Neugier Familie Praktisch mitfühlend Komfort Modisch strebend Amortisation Genau Macher Bürgerlich gepflegt füreinander fürsorglich menschlich geplant Garantie korrekt aufgeklärt pragmatisch teuer Performance strebsam Konzern strukturiert entschieden ehrlich Verantwortungempathisch bequem simpel Analyse berechnet unkonventionell fair verspielt einfach Party spannend lustvoll Gewinn Exklusiv Abgrenzung Führung Service Geschichten Leistung Kultur Stolz effizient modern Freiheit unabhängig Hightech Sport aktiv Zuhause Rollen etabliertHarmonie stark Wettkampf kreativ Individuell spontan Kunst Abwechslung lebendig Impulsiv Rebellion mutig Autonomie Kampf Innovativ provokant polarisierend Abenteuer experimentell Avantgarde Risikofreude atembe- raubend exotisch verrückt entdeckenNeue Grenzen Spaß Subkultur gemeinsam Geselligkeit Gefühl Natur ökologisch Sinnlich sozial vielfältig visionär Macht Status Anspruch Vorsprung Premium Luxus Konsum Selbst- bestimmt Inspiration Spiel Anpassung bescheiden verwöhnen Ritual Ruhm Stil geprüft transparent konkret interaktiv nachhaltig verständlich Extrav- agantHier & Jetzt lernen schnell Zukunft elegant konkret kritisch zwanglos zuhören begeistern Fantasie effektiv Erfolg Qualität Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 162 Das Thema
  • 163. STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Sieg Elite durchsetzen Ehre ehrgeizig Fleiß funktional überzeugen Präzision logisch DisziplinPflicht sparsam Ordnung gerecht Moral Hygiene gehorsam Sauberkeit Verlässlich Tradition Gesundheit Treue geborgen Freundschaft Sicherheit NostalgieHeimat Vertrauen Herzlich flexibel tolerant Leichtigkeit Offen Poesie Träumen Fantasie Genuss Humor Neugier Familie Praktisch mitfühlend Komfort Modisch strebend Amortisation Genau Macher Bürgerlich gepflegt füreinander fürsorglich menschlich geplant Garantie korrekt aufgeklärt pragmatisch teuer Performance strebsam Konzern strukturiert entschieden ehrlich Verantwortungempathisch bequem simpel Analyse berechnet unkonventionell fair verspielt einfach Party spannend lustvoll Gewinn Exklusiv Abgrenzung Führung Service Geschichten Leistung Kultur Stolz effizient modern Freiheit unabhängig Hightech Sport aktiv Zuhause Rollen etabliertHarmonie stark Wettkampf kreativ Individuell spontan Kunst Abwechslung lebendig Impulsiv Rebellion mutig Autonomie Kampf Innovativ provokant polarisierend Abenteuer experimentell Avantgarde Risikofreude atembe- raubend exotisch verrückt entdeckenNeue Grenzen Spaß Subkultur gemeinsam Geselligkeit Gefühl Natur ökologisch Sinnlich sozial vielfältig visionär Macht Status Anspruch Vorsprung Premium Luxus Konsum Selbst- bestimmt Inspiration Spiel Anpassung bescheiden verwöhnen Ritual Ruhm Stil geprüft transparent konkret interaktiv nachhaltig verständlich Extrav- agantHier & Jetzt lernen schnell Zukunft elegant konkret kritisch zwanglos zuhören begeistern Fantasie effektiv Erfolg Qualität Das limbische System als „Approach-/Avoidance-System“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 163 Sonntag, 15. Mai 2016 Stolz Siegesgefühl Selbstwertgefühl Machtlosigkeit Ärger, Wut, Ekel Stabilität Sicherheit Geborgenheit Prickeln, Freude, Begeisterung Überraschung Langeweile, Lustlosigkeit Unsicherheit Angst, Stress, „Verlassen“ -- + -- + -- + + Instruktionen erfüllt Instruktionen nicht erfüllt--
  • 164. Sieg Elite durchsetzen Ehre ehrgeizig Fleiß funktional überzeugen Präzision logisch DisziplinPflicht sparsam Ordnung gerecht Moral Hygiene gehorsam Sauberkeit Verlässlich Tradition Gesundheit Treue geborgen Freundschaft Sicherheit NostalgieHeimat Vertrauen Herzlich flexibel tolerant Leichtigkeit Offen Poesie Träumen Fantasie Genuss Humor Neugier Familie Praktisch mitfühlend Komfort Modisch strebend Amortisation Genau Macher Bürgerlich gepflegt füreinander fürsorglich menschlich geplant Garantie korrekt aufgeklärt pragmatisch teuer Performance strebsam Konzern strukturiert entschieden ehrlich Verantwortungempathisch bequem simpel Analyse berechnet unkonventionell fair verspielt einfach Party spannend lustvoll Gewinn Exklusiv Abgrenzung Führung Service Geschichten Leistung Kultur Stolz effizient modern Freiheit unabhängig Hightech Sport aktiv Zuhause Rollen etabliertHarmonie stark Wettkampf kreativ Individuell spontan Kunst Abwechslung lebendig Impulsiv Rebellion mutig Autonomie Kampf Innovativ provokant polarisierend Abenteuer experimentell Avantgarde Risikofreude atembe- raubend exotisch verrückt entdeckenNeue Grenzen Spaß Subkultur gemeinsam Geselligkeit Gefühl Natur ökologisch Sinnlich sozial vielfältig visionär Macht Status Anspruch Vorsprung Premium Luxus Konsum Selbst- bestimmt Inspiration Spiel Anpassung bescheiden verwöhnen Ritual Ruhm Stil geprüft transparent konkret interaktiv nachhaltig verständlich Extrav- agantHier & Jetzt lernen schnell Zukunft elegant konkret kritisch zwanglos zuhören begeistern Fantasie effektiv Erfolg Qualität STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Das limbische System als „Approach-/Avoidance-System“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 164Sonntag, 15. Mai 2016 Kontrolle Sexualität Nahrung Schlaf Atmung Approach Avoidance
  • 165. Sieg Elite durchsetzen Ehre ehrgeizig Fleiß funktional überzeugen Präzision logisch DisziplinPflicht sparsam Ordnung gerecht Moral Hygiene gehorsam Sauberkeit Verlässlich Tradition Gesundheit Treue geborgen Freundschaft Sicherheit NostalgieHeimat Vertrauen Herzlich flexibel tolerant Leichtigkeit Offen Poesie Träumen Fantasie Genuss Humor Neugier Familie Praktisch mitfühlend Komfort Modisch strebend Amortisation Genau Macher Bürgerlich gepflegt füreinander fürsorglich menschlich geplant Garantie korrekt aufgeklärt pragmatisch teuer Performance strebsam Konzern strukturiert entschieden ehrlich Verantwortungempathisch bequem simpel Analyse berechnet unkonventionell fair verspielt einfach Party spannend lustvoll Gewinn Exklusiv Abgrenzung Führung Service Geschichten Leistung Kultur Stolz effizient modern Freiheit unabhängig Hightech Sport aktiv Zuhause Rollen etabliertHarmonie stark Wettkampf kreativ Individuell spontan Kunst Abwechslung lebendig Impulsiv Rebellion mutig Autonomie Kampf Innovativ provokant polarisierend Abenteuer experimentell Avantgarde Risikofreude atembe- raubend exotisch verrückt entdeckenNeue Grenzen Spaß Subkultur gemeinsam Geselligkeit Gefühl Natur ökologisch Sinnlich sozial vielfältig visionär Macht Status Anspruch Vorsprung Premium Luxus Konsum Selbst- bestimmt Inspiration Spiel Anpassung bescheiden verwöhnen Ritual Ruhm Stil geprüft transparent konkret interaktiv nachhaltig verständlich Extrav- agantHier & Jetzt lernen schnell Zukunft elegant konkret kritisch zwanglos zuhören begeistern Fantasie effektiv Erfolg Qualität Das limbische System als „Approach-/Avoidance-System“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 165Sonntag, 15. Mai 2016 STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Genuss Sexualität Nahrung Schlaf Atmung Approach Avoidance
  • 166. Sieg Elite durchsetzen Ehre ehrgeizig Fleiß funktional überzeugen Präzision logisch DisziplinPflicht sparsam Ordnung gerecht Moral Hygiene gehorsam Sauberkeit Verlässlich Tradition Gesundheit Treue geborgen Freundschaft Sicherheit NostalgieHeimat Vertrauen Herzlich flexibel tolerant Leichtigkeit Offen Poesie Träumen Fantasie Genuss Humor Neugier Familie Praktisch mitfühlend Komfort Modisch strebend Amortisation Genau Macher Bürgerlich gepflegt füreinander fürsorglich menschlich geplant Garantie korrekt aufgeklärt pragmatisch teuer Performance strebsam Konzern strukturiert entschieden ehrlich Verantwortungempathisch bequem simpel Analyse berechnet unkonventionell fair verspielt einfach Party spannend lustvoll Gewinn Exklusiv Abgrenzung Führung Service Geschichten Leistung Kultur Stolz effizient modern Freiheit unabhängig Hightech Sport aktiv Zuhause Rollen etabliertHarmonie stark Wettkampf kreativ Individuell spontan Kunst Abwechslung lebendig Impulsiv Rebellion mutig Autonomie Kampf Innovativ provokant polarisierend Abenteuer experimentell Avantgarde Risikofreude atembe- raubend exotisch verrückt entdeckenNeue Grenzen Spaß Subkultur gemeinsam Geselligkeit Gefühl Natur ökologisch Sinnlich sozial vielfältig visionär Macht Status Anspruch Vorsprung Premium Luxus Konsum Selbst- bestimmt Inspiration Spiel Anpassung bescheiden verwöhnen Ritual Ruhm Stil geprüft transparent konkret interaktiv nachhaltig verständlich Extrav- agantHier & Jetzt lernen schnell Zukunft elegant konkret kritisch zwanglos zuhören begeistern Fantasie effektiv Erfolg Qualität Das limbische System als „Approach-/Avoidance-System“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 166Sonntag, 15. Mai 2016 STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Thrill Sexualität Nahrung Schlaf Atmung Approach Avoidance
  • 167. Sieg Elite durchsetzen Ehre ehrgeizig Fleiß funktional überzeugen Präzision logisch DisziplinPflicht sparsam Ordnung gerecht Moral Hygiene gehorsam Sauberkeit Verlässlich Tradition Gesundheit Treue geborgen Freundschaft Sicherheit NostalgieHeimat Vertrauen Herzlich flexibel tolerant Leichtigkeit Offen Poesie Träumen Fantasie Genuss Humor Neugier Familie Praktisch mitfühlend Komfort Modisch strebend Amortisation Genau Macher Bürgerlich gepflegt füreinander fürsorglich menschlich geplant Garantie korrekt aufgeklärt pragmatisch teuer Performance strebsam Konzern strukturiert entschieden ehrlich Verantwortungempathisch bequem simpel Analyse berechnet unkonventionell fair verspielt einfach Party spannend lustvoll Gewinn Exklusiv Abgrenzung Führung Service Geschichten Leistung Kultur Stolz effizient modern Freiheit unabhängig Hightech Sport aktiv Zuhause Rollen etabliertHarmonie stark Wettkampf kreativ Individuell spontan Kunst Abwechslung lebendig Impulsiv Rebellion mutig Autonomie Kampf Innovativ provokant polarisierend Abenteuer experimentell Avantgarde Risikofreude atembe- raubend exotisch verrückt entdeckenNeue Grenzen Spaß Subkultur gemeinsam Geselligkeit Gefühl Natur ökologisch Sinnlich sozial vielfältig visionär Macht Status Anspruch Vorsprung Premium Luxus Konsum Selbst- bestimmt Inspiration Spiel Anpassung bescheiden verwöhnen Ritual Ruhm Stil geprüft transparent konkret interaktiv nachhaltig verständlich Extrav- agantHier & Jetzt lernen schnell Zukunft elegant konkret kritisch zwanglos zuhören begeistern Fantasie effektiv Erfolg Qualität Das limbische System als „Approach-/Avoidance-System“ copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 167Sonntag, 15. Mai 2016 STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Sexualität Nahrung Schlaf Atmung Approach Avoidance
  • 168. Daraus ergeben sich 7 archetypische Personas copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 168Sonntag, 15. Mai 2016 STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Thrill KontrolleGenuss Harmonisierer Offene Hedonisten Abenteurer Performer Disziplinierte Traditionalisten Das Thema
  • 169. STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Die „limbic map“ als Positionierungslandkarte Erfolgreiche Marken sind sehr eindeutig positioniert! Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 169
  • 170. Zum Beispiel der Traditionalist copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 170Sonntag, 15. Mai 2016 STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Thrill KontrolleGenuss Das Thema Traditionalisten
  • 171. … oder der Harmonisierer copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 171Sonntag, 15. Mai 2016 STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Thrill KontrolleGenuss Harmonisierer Das Thema
  • 172. Und wir haben sehr viel Marktfoschung dazu! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 172Sonntag, 15. Mai 2016
  • 173. Und wir haben sehr viel Marktfoschung dazu! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 173Sonntag, 15. Mai 2016
  • 174. Und wir haben sehr viel Marktfoschung dazu! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 174Sonntag, 15. Mai 2016
  • 175. Und wir haben sehr viel Marktfoschung dazu! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 175Sonntag, 15. Mai 2016
  • 176. Und wir haben sehr viel Marktfoschung dazu! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 176Sonntag, 15. Mai 2016
  • 177. Und wir haben sehr viel Marktfoschung dazu! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 177Sonntag, 15. Mai 2016
  • 178. STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Die Limbic Map ® als Positionierungslandkarte Den Limbic Types ® lassen sich Farbpräferenzen zuordnen Hedonist Abenteurer Offener Harmonisierer Traditionalist Disziplinierter Performer Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 178
  • 179. STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Die Limbic Map ® als Positionierungslandkarte Positionierung und Präferenzen für Zigarettenmarken Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 179
  • 180. STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Die Limbic Map ® als Positionierungslandkarte Positionierung und Präferenzen für Biermarken Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 180
  • 181. STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Die Limbic Map ® als Positionierungslandkarte Positionierung und Präferenzen für Körperkulte Naturheilkunde Active Feeling Wellness Fitness Medizin Extremsport Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 181
  • 182. STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Die Limbic Map ® als Positionierungslandkarte Positionierung und Präferenzen für Anlagestrategien Gold Trading Nachhaltig Blue Chips Spekulation Immobilien Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 182
  • 183. STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Die Limbic Map ® als Positionierungslandkarte Positionierung und Präferenzen für Wohnungseinrichtungen Exklusiv Verspielt Offen Design Extravagant Bürgerlich Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 183
  • 184. STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Die Limbic Map ® als Positionierungslandkarte Positionierung und Präferenzen für Autotypen Cabrio Van Sportwagen Kleinwagen Limousine SUV Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 184
  • 185. STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Die Limbic Map ® als Positionierungslandkarte Positionierung und Präferenzen für Wirtschaftsmedien Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 185
  • 186. STIMULANZ BALANCE DOMINANZ Die Limbic Map ® als Positionierungslandkarte Positionierung und Präferenzen für Berufe / Positionen Controlling / Einkauf Produktion Marketing Geschäftsführer Personal / HR F&E Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 186
  • 187. Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 187 Modell 4: Die Buyers Journey Hilft uns, die Bedürfnisse unserer Personas besser zu verstehen
  • 188. 4. Content Operations Wie produzieren wir kontinuierlich und wiederholbar „guten Content“? 3. Content Distribution Wie inszenieren Sie diesen Content und distribuieren ihn? 2. Content Strategie & Planung Was ist unsere Story? Wie vereinen wir unsere Ziele mit den Bedürfnissen unserer Zielgruppen? 1. Situationsanalyse Was bedeutet für uns ganz konkret „guter Content“? Die Story User- Engagement Kanal- Architektur Content Promotion Die Einordnung der „Buyers Journey“ im SCOM Framework Die Prozesse Das Team copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 188 Die Content Planung Der Nutzen Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 01. Wert- schöpfungs- modell 02. Der Content- Radar 06. Das Story- Modell 09. Das POSE- Modell 10. Organisations- Modell 05. Das FISH- Modell 11. Scompler 07. Der Story- Circle 04. Buyers Journey 03. Think Limbic 08. Engagement Modell
  • 189. What are they actually interested in? Dann können wir uns noch die „Customer Journey“ anschauen Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 189 Gestatten? Müller! Ich suche nach einer Lösung für ein Problem!
  • 190. Da eröffnen sich uns nämlich auch noch viele Fragen Der Buyer hat in jeder Phase andere Fragen und Erwartungen! Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 190 Bedarfs- bestimmung Erfahrung LoyalitätEmpfehlung Bewertung Erwägung Kauf Considerung joining Considering leaving
  • 191. Da eröffnen sich uns nämlich auch noch viele Fragen Der Buyer hat in jeder Phase andere Fragen und Erwartungen! Bedarfs- bestimmung Welche Lösung könnte mir weiterhelfen? Erfahrung LoyalitätEmpfehlung Bewertung Erwägung Kauf Welche Anbieter kommen dafür Infrage? Welcher Anbieter ist der Beste für mich? Was sind die konkreten Konditionen? Wie hole ich jetzt das beste aus dem Produkt heraus? Welchen Nutzen habe ich, wenn ich das Produkt empfehle? Was bietet mir der Anbieter jetzt noch als Zusatznutzen? Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 191
  • 192. Da eröffnen sich uns nämlich auch noch viele Fragen Der Buyer hat in jeder Phase andere Fragen und Erwartungen! Bedarfs- bestimmung Erfahrung LoyalitätEmpfehlung Bewertung Erwägung Kauf Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 192 Welche Lösung könnte mir weiterhelfen? Welche Anbieter kommen dafür Infrage? Welcher Anbieter ist der Beste für mich? Was sind die konkreten Konditionen? Wie hole ich jetzt das beste aus dem Produkt heraus? Welchen Nutzen habe ich, wenn ich das Produkt empfehle? Was bietet mir der Anbieter jetzt noch als Zusatznutzen? Inspirieren Interessieren Überzeugen Abschließen Bestätigen BestärkenBegeistern
  • 193. Modell 5: Das FISH-Modell copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 193 Es hilft uns, mit Content eine bessere Wirkung zu erzeugen Sonntag, 15. Mai 2016
  • 194. 4. Content Operations Wie produzieren wir kontinuierlich und wiederholbar „guten Content“? 3. Content Distribution Wie inszenieren Sie diesen Content und distribuieren ihn? 2. Content Strategie & Planung Was ist unsere Story? Wie vereinen wir unsere Ziele mit den Bedürfnissen unserer Zielgruppen? 1. Situationsanalyse Was bedeutet für uns ganz konkret „guter Content“? Die Story User- Engagement Kanal- Architektur Content Promotion Die Einordnung des „FISH Modells“ im SCOM Framework Die Prozesse Das Team copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 194 Die Content Planung Der Nutzen Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 01. Wert- schöpfungs- modell 02. Der Content- Radar 06. Das Story- Modell 09. Das POSE- Modell 10. Organisations- Modell 05. Das FISH- Modell 11. Scompler 07. Der Story- Circle 04. Buyers Journey 03. Think Limbic 08. Engagement Modell
  • 195. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 195 Er sucht aktiv etwas Bestimmtes… Er träumt schon lange von etwas… Er will nur schauen was los ist… Und er interessiert sich für gar nichts… „potenzielles Interesse“ „latentes Interesse“ „aktives Interesse“ „gar kein Interesse“ Im Zentrum steht dabei das Interesse Ihrer Stakeholder… Sonntag, 15. Mai 2016
  • 196. Ein paar Minuten später…! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 196Sonntag, 15. Mai 2016 Und wie dieses „Internetz“ nun mal so ist…
  • 197. Und hat er ein sensationelles Video entdeckt! Ist er über einen Ratgeber/ein White- paper gestolpert! Hat er die Lösung für sein Problem gefunden! Hat er einen tollen Beitrag über Facebook entdeckt! … und gleich die Beiträge abonniert (oder den E-Mail Newsletter) … und hat ihn gleich heruntergeladen (und hat dabei die E-Mail hinterlassen) … und dessen Produkt auch gleich gekauft (oder es sich zumindest gemerkt) … und es an alle seine Freunde geschickt! copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 197Sonntag, 15. Mai 2016 Und wie dieses „Internetz“ nun mal so ist…
  • 198. Das sollte alles unser Content sein, oder? Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 198
  • 199. Also wie stellen wir sicher, dass sie alle unseren Content finden? Reichweite aufbauen Leads generieren Direkt verkaufen Aufmerksamkeit gewinnen copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 199Sonntag, 15. Mai 2016
  • 200. Indem wir genau für diesen Bedüfnisse gezielt Content erstellen Er will ja nur schauen was los ist… Er hat ja gerade ein latentes Problem… Er sucht ja aktiv etwas Bestimmtes… Und er interessiert sich ja für gar nichts… F „F“ wie Follow Content Deswegen: Soll helfen, nachhaltig Reichweite aufbauen. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 200Sonntag, 15. Mai 2016
  • 201. Indem wir genau für diesen Bedüfnisse gezielt Content erstellen Er will ja nur schauen was los ist… Er hat ja gerade ein latentes Problem… Er sucht ja aktiv etwas Bestimmtes… Und er interessiert sich ja für gar nichts… F „F“ wie Follow Content Deswegen: I „I“ wie Inbound Content Deswegen: Soll helfen, nachhaltig Reichweite aufbauen. Soll helfen, konkrete Anfragen zu generieren. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 201Sonntag, 15. Mai 2016
  • 202. Indem wir genau für diesen Bedüfnisse gezielt Content erstellen Er will ja nur schauen was los ist… Er hat ja gerade ein latentes Problem… Er sucht ja aktiv etwas Bestimmtes… Und er interessiert sich ja für gar nichts… F „F“ wie Follow Content Deswegen: I „I“ wie Inbound Content Deswegen: S „S“ wie Search Content Deswegen: Soll helfen, nachhaltig Reichweite aufbauen. Soll helfen, konkrete Anfragen zu generieren. Soll dem User sofort seine Fragen beantworten. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 202Sonntag, 15. Mai 2016
  • 203. Guter Content erfüllt zielgenau einen dieser Zwecke! Er will ja nur schauen was los ist… Er hat ja gerade ein latentes Problem… Er sucht ja aktiv etwas Bestimmtes… Und er interessiert sich ja für gar nichts… F „F“ wie Follow Content I „I“ wie Inbound Content S „S“ wie Search Content H „H“ wie Highlight Content Soll helfen, nachhaltig Reichweite aufbauen. Soll helfen, konkrete Anfragen zu generieren. Soll dem User sofort seine Fragen beantworten. Soll möglichst viel Auf- merksamkeit erzeugen. Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 203
  • 204. Wieviel sie von welchem Content brauchen, hängt von der Strategie ab! Er will ja nur schauen was los ist… Er hat ja gerade ein latentes Problem… Er sucht ja aktiv etwas Bestimmtes… Und er interessiert sich ja für gar nichts… F I S H Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 204
  • 205. Was sind geeignete Formate, Kanäle und Stile? Highlight ContentInbound Content Search ContentFollow Content • Micro-Content • Blogposts / Status-Updates • News (Curated Content) • Einfache Infografiken Geeignete Formate, z.B.: • White Paper • Webinare • Studienergebnisse • Case Studies Geeignete Formate, z.B.: • Informationen • News zu aktuellen Themen • Listen / Übersichten • Checklisten / Tabellen Geeignete Formate, z.B.: • Longformats / Videos • Kampagnen • Scrollytelling • Multimediale Inhalte Geeignete Formate, z.B.: • Vor allem Social Networks • Mag, Blog & Newsletter • Achtung: Verlinkung Social Network zu Mag/Blog Geeignete Kanäle, z.B.: • Slideshare • Website • Online Mag / Blog • Landingpages Geeignete Kanäle, z.B.: • Website, Landingpage, Mag • Jeder weitere Kanal mit Suche von Amazon über Pinterest bis YouTube Geeignete Kanäle, z.B.: • Kampagnenseite • Online Mag / Blog • YouTube Geeignete Kanäle, z.B.: • Storytelling • Leicht zu konsumieren Geeignete Stile, z.B.: • Daten, Zahlen, Fakten • Ausführlich, tief gehend Geeignete Stile, z.B.: • Schnell auf den Punkt • Übersichtlich Geeignete Stile, z.B.: • Storytelling • Eher lang Geeignete Stile Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 205
  • 206. Und das hilft Ihnen Ihren Content zielgerichteter zu produzieren! Highlight ContentInbound Content Search ContentFollow Content Intensität/ Menge Zeit Intensität/ Menge Zeit Intensität/ Menge Zeit Intensität/ Menge Zeit Follow Content hat eine kurze Lebensdauer. Relativ hohe Fre- quenz und Regelmäßigkeit sind notwendig. Qualität muss nicht immer hoch sein. Ganz abhängig von den Res- sourcen des Unternehmens. Funktioniert einmalig ebenso gut wie regelmäßig. Aber Qualität muss stimmen! Ist „always on“ und hat eine lange Lebensdauer. Neuer Con- tent ist nicht alternativ sondern kumula- tiv. Kontinuierlicher Ausbau/Up- date nötig. Qualität ist bei Highlight Con- tent alles. Und Quantität nur die Skalierung. Man kann schon mit dem einem richtigen Artikel zum Star werden. Kontinuität ist entscheidend! Die Menge ganz nach Bedarf Stetig wachsend Ganz nach Bedarf und Budget Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 206
  • 207. Modell 6: Das Story Modell Hilft uns, unseren Content einen Sinn zu geben! Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 207
  • 208. 4. Content Operations Wie produzieren wir kontinuierlich und wiederholbar „guten Content“? 3. Content Distribution Wie inszenieren Sie diesen Content und distribuieren ihn? 2. Content Strategie & Planung Was ist unsere Story? Wie vereinen wir unsere Ziele mit den Bedürfnissen unserer Zielgruppen? 1. Situationsanalyse Was bedeutet für uns ganz konkret „guter Content“? Die Story User- Engagement Kanal- Architektur Content Promotion Die Einordnung des „Story Modells“ im SCOM Framework Die Prozesse Das Team copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 208 Die Content Planung Der Nutzen Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 01. Wert- schöpfungs- modell 02. Der Content- Radar 06. Das Story- Modell 09. Das POSE- Modell 10. Organisations- Modell 05. Das FISH- Modell 11. Scompler 07. Der Story- Circle 04. Buyers Journey 03. Think Limbic 08. Engagement Modell
  • 209. 209 Why? Einen guten Grund, die Story zu erzählen1. Protagonisten, in denen der User sich selbst sieht2. Elemente einer guten Story Ein Konflikt, in den der Held geworfen wird3. Die Heldenreise in der der Held den Konflikt löst4. Einen Plot, der archetypische Bedürfnisse stillt5. Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten)
  • 210. Eine gute Story adressiert tiefliegende Bedürfnisse! Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 210 Die Story Der Nutzen Die Ziele Die Conversion Why? Mission Statement Themen-Fokussierung Positionierung ■ Überwindung des Monsters: Kein Angst haben müssen ■ Bettler zum König: Geliebt zu werden als was man ist ■ Die Mission: Großartiges leisten und berühmt sein ■ Reise und Rückkehr: Auch von schlechten Dingen lernen ■ Wiedergeburt: Auch nach Rückschlägen reüssieren ■ Komödie: Einfach Spaß haben ■ Tragödie: Die Wehmut genießen SPICKZETTEL „DER PLOT“ Storys folgen üblicherweise „Plots“ also typischen Handlungssträngen. Sie sprechen archetypische Sehnsüchte an:
  • 211. Eine gute Story adressiert tiefliegende Bedürfnisse! Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 211 Die Story Der Nutzen Die Ziele Die Conversion Why? Mission Statement Themen-Fokussierung Positionierung ■ Überwindung des Monsters: Kein Angst haben müssen ■ Bettler zum König: Geliebt zu werden als was man ist ■ Die Mission: Großartiges leisten und berühmt sein ■ Reise und Rückkehr: Auch von schlechten Dingen lernen ■ Wiedergeburt: Auch nach Rückschlägen reüssieren ■ Komödie: Einfach Spaß haben ■ Tragödie: Die Wehmut genießen SPICKZETTEL „DER PLOT“ Storys folgen üblicherweise „Plots“ also typischen Handlungssträngen. Sie sprechen archetypische Sehnsüchte an:
  • 212. Eine gute Story adressiert tiefliegende Bedürfnisse! Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 212 Die Story Der Nutzen Die Ziele Die Conversion Why? Mission Statement Themen-Fokussierung Positionierung ■ Überwindung des Monsters: Kein Angst haben müssen ■ Bettler zum König: Geliebt zu werden als was man ist ■ Die Mission: Großartiges leisten und berühmt sein ■ Reise und Rückkehr: Auch von schlechten Dingen lernen ■ Wiedergeburt: Auch nach Rückschlägen reüssieren ■ Komödie: Einfach Spaß haben ■ Tragödie: Die Wehmut genießen SPICKZETTEL „DER PLOT“ Storys folgen üblicherweise „Plots“ also typischen Handlungssträngen. Sie sprechen archetypische Sehnsüchte an:
  • 213. Eine gute Story adressiert tiefliegende Bedürfnisse! Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 213 Die Story Der Nutzen Die Ziele Die Conversion Why? Mission Statement Themen-Fokussierung Positionierung ■ Überwindung des Monsters: Kein Angst haben müssen ■ Bettler zum König: Geliebt zu werden als was man ist ■ Die Mission: Großartiges leisten und berühmt sein ■ Reise und Rückkehr: Auch von schlechten Dingen lernen ■ Wiedergeburt: Auch nach Rückschlägen reüssieren ■ Komödie: Einfach Spaß haben ■ Tragödie: Die Wehmut genießen SPICKZETTEL „DER PLOT“ Storys folgen üblicherweise „Plots“ also typischen Handlungssträngen. Sie sprechen archetypische Sehnsüchte an:
  • 214. Eine gute Story adressiert tiefliegende Bedürfnisse! Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 214 Die Story Der Nutzen Die Ziele Die Conversion Why? Mission Statement Themen-Fokussierung Positionierung ■ Überwindung des Monsters: Kein Angst haben müssen ■ Bettler zum König: Geliebt zu werden als was man ist ■ Die Mission: Großartiges leisten und berühmt sein ■ Reise und Rückkehr: Auch von schlechten Dingen lernen ■ Wiedergeburt: Auch nach Rückschlägen reüssieren ■ Komödie: Einfach Spaß haben ■ Tragödie: Die Wehmut genießen SPICKZETTEL „DER PLOT“ Storys folgen üblicherweise „Plots“ also typischen Handlungssträngen. Sie sprechen archetypische Sehnsüchte an:
  • 215. Das könnte Ihnen bei der Story-Entwicklung helfen: Wenn Sie ein Buch schrieben – wie hieße es? copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 215Sonntag, 15. Mai 2016 Ein Fachbuch oder doch Belletristik? Aber sicher kein Produkt-Katalog! Ist es die Unternehmensgeschichte? Ist die so interessant? Oder ist es ein Buch zu einem (Fach-)Thema? Was sollten die Leser aus Ihrem Buch lernen sollen? Welche Kapitel hätte das Buch? Wie wäre es geschrieben? In welchem Thema sind Sie wirklich kompetent? Wenn es beim Hugendubel stünde – wer würde es kaufen?
  • 216. Das könnte Ihnen bei der Story-Entwicklung helfen: Wenn Sie eine Konferenz veranstalten würden – was wäre das für eine? Eine „Konferenz“. Eine „Fachkonferenz“. Keine Messe. Wo würde sie stattfinden: Bei Ihnen oder an neutralem Ort? Was wären die Vortragsthemen? Wer würde sprechen? Würden Sie da groß Ihre Produkte oder sich vorstellen? Aber es könnte im Vorraum auch ein kleine Messe geben, oder? Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 216
  • 217. copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 217 Modell 7: Der Story Circle Hilft uns, Content effizienter zu erstellen Sonntag, 15. Mai 2016
  • 218. 4. Content Operations Wie produzieren wir kontinuierlich und wiederholbar „guten Content“? 3. Content Distribution Wie inszenieren Sie diesen Content und distribuieren ihn? 2. Content Strategie & Planung Was ist unsere Story? Wie vereinen wir unsere Ziele mit den Bedürfnissen unserer Zielgruppen? 1. Situationsanalyse Was bedeutet für uns ganz konkret „guter Content“? Die Story User- Engagement Kanal- Architektur Content Promotion Die Einordnung des „Story Circles“ im SCOM Framework Die Prozesse Das Team copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 218 Die Content Planung Der Nutzen Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 01. Wert- schöpfungs- modell 02. Der Content- Radar 06. Das Story- Modell 09. Das POSE- Modell 10. Organisations- Modell 05. Das FISH- Modell 11. Scompler 07. Der Story- Circle 04. Buyers Journey 03. Think Limbic 08. Engagement Modell
  • 219. Wie Sie deutlich effizienter Ihren Content entwickeln copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 219 Erst die Story Dann die Themen Protagonisten sind wichtig Dann die Formate Zum Schluss die Kanäle Sonntag, 15. Mai 2016
  • 220. Und wie sieht das in der Praxis aus? copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 220 Erst die Story Dann die Themen Protagonisten sind wichtig Dann die Formate Zum Schluss die Kanäle Sonntag, 15. Mai 2016
  • 221. Und wie sieht das in der Praxis aus? copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 221 Erst die Story Dann die Themen Protagonisten sind wichtig Dann die Formate Zum Schluss die Kanäle Sonntag, 15. Mai 2016
  • 222. Und wie sieht das in der Praxis aus? copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 222 Erst die Story Dann die Themen Protagonisten sind wichtig Dann die Formate Zum Schluss die Kanäle Sonntag, 15. Mai 2016
  • 223. Und wie sieht das in der Praxis aus? copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 223 Erst die Story Dann die Themen Protagonisten sind wichtig Dann die Formate Zum Schluss die Kanäle Sonntag, 15. Mai 2016
  • 224. Und wie sieht das in der Praxis aus? copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 224 Ratgeber Kunden Reportage Facebook Haare Blog Erst die Story Dann die Themen Protagonisten sind wichtig Dann die Formate Zum Schluss die Kanäle Sonntag, 15. Mai 2016
  • 225. Und wie sieht das in der Praxis aus? copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 225 Ratgeber Experten How-to Haare YouTube Erst die Story Dann die Themen Protagonisten sind wichtig Dann die Formate Zum Schluss die Kanäle FacebookBarcamp Presse- Mitteilung Infografik Hangout Sonntag, 15. Mai 2016
  • 226. Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 226 Modell 09: Das POSE-Modell Hilft uns, unsere Inhalte besser zu verbreiten
  • 227. 4. Content Operations Wie produzieren wir kontinuierlich und wiederholbar „guten Content“? 3. Content Distribution Wie inszenieren Sie diesen Content und distribuieren ihn? 2. Content Strategie & Planung Was ist unsere Story? Wie vereinen wir unsere Ziele mit den Bedürfnissen unserer Zielgruppen? 1. Situationsanalyse Was bedeutet für uns ganz konkret „guter Content“? Die Story User- Engagement Kanal- Architektur Content Promotion Die Einordnung des „POSE Modells“ im SCOM Framework Die Prozesse Das Team copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 227 Die Content Planung Der Nutzen Die Conversion Die Ziele Sonntag, 15. Mai 2016 01. Wert- schöpfungs- modell 02. Der Content- Radar 06. Das Story- Modell 09. Das POSE- Modell 10. Organisations- Modell 05. Das FISH- Modell 11. Scompler 07. Der Story- Circle 04. Buyers Journey 03. Think Limbic 08. Engagement Modell
  • 228. Und wie schaffen wir das mit der Promotion? Das POE-Modell kennt jeder… Earned Media Owned Media Paid Media Sonntag, 15. Mai 2016 copyright Scompler GmbH (alle Rechte vorbehalten) 228