Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Informationskompetenz Defizite l Bedeutung l Förderung Nina Heinze ISI 2009 l Konstanz
Untersuchungen zu Informationskompetenz <ul><ul><ul><li>Wie ist der Stand der Informationskompetenz? </li></ul></ul></ul><...
Untersuchungen zu Informationskompetenz <ul><ul><ul><li>Zwei Online-Befragungen (653 bzw. 287 Teilnehmer) </li></ul></ul><...
Untersuchungen zu Informationskompetenz <ul><ul><ul><li>Hohe Affinität zu digitalen Medien  </li></ul></ul></ul><ul><ul><u...
Untersuchungen zu Informationskompetenz <ul><ul><ul><li>Überschätzung der eigenen Fähigkeiten  </li></ul></ul></ul><ul><ul...
Untersuchungen zu Informationskompetenz <ul><ul><ul><li>Defizite vor allem im Bereich der Recherche  </li></ul></ul></ul><...
Untersuchungen zu Informationskompetenz <ul><ul><ul><li>Bedarf an Informationskompetenz nimmt im Laufe des Studiums zu  </...
Fazit der Ergebnisse <ul><li>Kompetenzen der „neuen Studierenden“ müssen so gefördert  </li></ul><ul><li>werden, dass </li...
Fazit der Ergebnisse <ul><li>Vorschläge: </li></ul><ul><li>Verpflichtende Kurse zur Grundlagenvermittlung mit E-Learning A...
Studienbegleitender Ansatz am imb: das Projekt i-literacy  <ul><li>Infrastruktur bestehend aus: </li></ul><ul><li>Technisc...
Überblick Projekt i-literacy Phase I Phase II Phase III Phase IV Phase V Virtuelle Lernumgebung (Online-Tutorials, Screenc...
Ausblick „ The ultimate test of what is learned is the ability to exploit the knowldege to formulate and solve problems of...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! [email_address]   Arbeitsberichte und Papers: www.imb-uni-augsburg.de/nina-heinze
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Presentation ISI 2009

503 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Presentation ISI 2009

  1. 1. Informationskompetenz Defizite l Bedeutung l Förderung Nina Heinze ISI 2009 l Konstanz
  2. 2. Untersuchungen zu Informationskompetenz <ul><ul><ul><li>Wie ist der Stand der Informationskompetenz? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Wo sind konkrete Defizite? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Wie können Studierende optimal gefördert werden? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Wie sieht ein Modell aus, das Studierende </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>optimal fördert? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Wie sieht ein solches Modell in der Praxis aus? </li></ul></ul></ul>Fragen:
  3. 3. Untersuchungen zu Informationskompetenz <ul><ul><ul><li>Zwei Online-Befragungen (653 bzw. 287 Teilnehmer) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Drei teilnehmende Beobachtungen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Leitfragen-orientierte Interviews (10 Befragte) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Teilstrukturierte Interviews (103 Befragte) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Leitfragen-orientierte Interviews Fachreferenten </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>(6 Befragte) </li></ul></ul></ul>Methoden:
  4. 4. Untersuchungen zu Informationskompetenz <ul><ul><ul><li>Hohe Affinität zu digitalen Medien </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Nutzung von Technologien im Studium vorherrschend </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Techn. Ausstattung vorhanden </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Techn. Verständnis groß </li></ul></ul></ul>Ergebnisse:
  5. 5. Untersuchungen zu Informationskompetenz <ul><ul><ul><li>Überschätzung der eigenen Fähigkeiten </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Mangelnde Kompetenzen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Informationsbedürfnisse ändern sich im Laufe des Studiums </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Studiengangsspezifische Unterschiede </li></ul></ul></ul>Ergebnisse:
  6. 6. Untersuchungen zu Informationskompetenz <ul><ul><ul><li>Defizite vor allem im Bereich der Recherche </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Einfache Recherchemethoden vorherrschend </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Problem der Themeneingrenzung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Probleme mit Formalia und Informationsethik </li></ul></ul></ul>Ergebnisse:
  7. 7. Untersuchungen zu Informationskompetenz <ul><ul><ul><li>Bedarf an Informationskompetenz nimmt im Laufe des Studiums zu </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Gestaffelte Vermittlung sinnvoll </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Online-Ressource erwünscht </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Peer-Learning von großer Bedeutung </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Face-to-face Beratungsangebote nötig </li></ul></ul></ul>Ergebnisse:
  8. 8. Fazit der Ergebnisse <ul><li>Kompetenzen der „neuen Studierenden“ müssen so gefördert </li></ul><ul><li>werden, dass </li></ul><ul><li>Integration von neuen Technologien sinnvoll wird </li></ul><ul><li>Bedürfnisse der Studierenden berücksichtigt werden </li></ul><ul><li>Defizite behoben werden </li></ul><ul><li>Kompetenzen entstehen und gefördert werden </li></ul>
  9. 9. Fazit der Ergebnisse <ul><li>Vorschläge: </li></ul><ul><li>Verpflichtende Kurse zur Grundlagenvermittlung mit E-Learning Anteilen </li></ul><ul><li>Gestaffelte Vermittlung von Kompetenzen </li></ul><ul><li>Selbstlernumgebungen unter Berücksichtigung neuer Technologien </li></ul><ul><li>Unterstützung durch Experten bei Bedarf </li></ul>
  10. 10. Studienbegleitender Ansatz am imb: das Projekt i-literacy <ul><li>Infrastruktur bestehend aus: </li></ul><ul><li>Technischer Basis </li></ul><ul><li>Curricularer Basis </li></ul><ul><li>Kultureller Basis </li></ul>
  11. 11. Überblick Projekt i-literacy Phase I Phase II Phase III Phase IV Phase V Virtuelle Lernumgebung (Online-Tutorials, Screencasts, Video-Interviews, Checklisten...) Einführungskurse in qualitative und quantitative Forschungsmethoden Vertiefungskurse im Schwerpunkt-bereich (z.B. Wissenschaftstheorie) Propädeutikum Einführungs-tutorium B.A.-Kolloquium Fortgeschrittenen-tutorium M.A.-Kolloquium Extracurriculare Angebote (Workshop Kreativität in Wort und Bild) On-demand Sprechstunden sowie Lernpartnerschaften (BA / MA)
  12. 12. Ausblick „ The ultimate test of what is learned is the ability to exploit the knowldege to formulate and solve problems of a practical as well as an academic nature.“ (Wells, Chang, Maher, 1990, 103)
  13. 13. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! [email_address] Arbeitsberichte und Papers: www.imb-uni-augsburg.de/nina-heinze

×