Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Halbzeit!

273 Aufrufe

Veröffentlicht am

für meine Masterarbeit "Berufsfeldstudie Wissenschafts-PR"

Veröffentlicht in: Wissenschaft
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Halbzeit!

  1. 1. BERUFSFELDSTUDIE WISSENSCHAFTSKOMMUNIKATION
  2. 2. DIE IDEE  zweiter Teil der Praxisphase am KIT absolviert  bis zum Wintersemester 2015/16 soll dort ein konsekutiver Masterstudiengang zum Bachelor „Wissenschaft – Medien – Kommunikation“ eingerichtet werden  Wissenschafts-PR-Schwerpunkt soll auf Grundlage realer Anforderungen konzipiert werden  Masterarbeit basiert zum Teil auf der Befragung von Wissenschaftsjournalisten und Pressesprechern von Klaus Maier und Frank Feldmeier (Meier, Feldmeier 2005, S. 201- 224)  Ergänzung der Leitfadeninterviews durch Inhaltsanalyse von Stellenanzeigen
  3. 3. DIE IDEE Masterarbeit: Berufsfeldstudie Wissenschaftskommunikation Neuer Master am KIT: Schwerpunkt Wissenschafts-PR Leitfadeninterviews Inhaltsanalyse von Stellenanzeigen Personal interest Forschungsblog
  4. 4. DIE FRAGEN  Welche Kompetenzen brauchen Absolventen eines Studiengangs, der einen Schwerpunkt Wissenschafts-PR anbietet?  Welche Anforderungen werden an die Studenten von potenziellen Arbeitgebern – Hochschulen, Forschungsinstitutionen, Unternehmen und Agenturen – gestellt?  Welche Entwicklungen – fachlich, medial und personell – zeichnen sich in der Wissenschafts-PR ab?  Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Ausbildung von Öffentlichkeitsarbeiter/-innen in der Wissenschaft?
  5. 5. DIE METHODEN  Leitfadeninterviews mit Pressesprechern aus dem Wissenschaftsbereich › Wissenschafts-PR wird an Hochschulen, Forschungsinstitutionen, in Unternehmen und Agenturen gemacht › Vorgespräche führen, um Fragenkatalog zu testen und erste Tendenzen festzustellen  Inhaltsanalyse von Stellenanzeigen für Wissenschafts-PR › aktuelle Situation abbilden › Vorüberlegungen zu Medium, Zeitraum, Arbeitgeber, Zielgruppe Fazit: Sorgfältige Materialauswahl ist essentiell!
  6. 6. DER BLOG
  7. 7. DER BLOG
  8. 8. DER BLOG  Reflektion der eigenen Arbeitsprozesse  im besten Fall entsteht eine Diskussion mit interessierten Studenten, Professoren, Medienwissenschaftlern und Beschäftigten in der Wissenschafts-PR  Arbeitsschritte der Masterarbeit zeitnah veröffentlichen  Ausschnitte der Interviews als Audio oder Video (bei Zustimmung der Gesprächspartner) online stellen  Spaßfaktor erhöhen Motto: Dokumentation, Motivation, Diskussion, Prokrastination
  9. 9. AKTUELLER STAND  Expose abgegeben, Arbeit angemeldet  Blog eingerichtet, erste Beiträge  Literaturrecherche im Endstadium  Vorbereitungen für Vorgespräche laufen  Überlegungen zur Auswahl laufen Fazit: Etwas verspätet, aber noch nicht hoffnungslos!
  10. 10. TO DO  bis Mitte April: › Vorgespräche führen › Auswahl für Gesprächspartner treffen › Anfragen rausschicken  bis Ende April: › Termine vereinbaren › Fragenkatalog aufstellen › Auswahl für Stellenanzeigen treffen  bis Mitte Mai: › Leitfadeninterviews durchführen › Auswertungskriterien festlegen

×