TRAINING AND DEVELOPMENTSeminarprogramm 2012Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbHBerufliche For...
Seminarkalender Offene Seminare 2012                                                                                      ...
Die weltweiten wirtschaftlichen und damit auch verbun-denen sozialen Prozesse durchdringen alle Lebensbereicheund erforder...
Danke für das Vertrauen.328 Support Services GmbH, 82231 Wessling ADVA AG Optical Networking, 82152 MartinsriedAlbéa Deuts...
Inhaltsverzeichnis            	 Wissenswertes                                                         04 – 05 Die bbw-Entw...
Sechs gute Gründe                           für den Erfolg Ihrer Bildungsmaßnahmen                           In der modern...
Wissenswertes	                               	                    Die neue Website                    von bbw und bfz     ...
Leonardo da Vinci war von der mathematischen Präzision der Schalen fasziniert:                                  „Das Tier,...
Unsere Angebote                                   Die bbw-Entwicklungsspirale Leistungsfelder         Inhalte             ...
Inhouse-Angebote                      Praxisorientiert – kompetent – effektiv                      Praxisrelevanz – das is...
01                                            L/I/A/                                            Lern- und Informationsarch...
Qualifizierungsprogramm zum                               „Technology Business Consultant“                               E...
01	Fachkompetenzen           - Kommunikation                                                                         consu...
Operativer Professional (IHK)                     online                     Ihr Vorteil: Flexible Lernphasen und geringe ...
01	                                                                                  Leadership-Programm                  ...
Wissen verknüpfen Excellence bedeutet für uns präzises Erfassen der Bedarfe und Problemfelder, Entwickeln zielorientierter...
16 - 31    Management	                               02	   	32 - 47    Führung und Zusammenarbeit	               03	   	48...
„Es ist die Führung, die Unternehmensqualität macht oder verhindert. Die neuen Ziele schneller Zeiten   lassen sich nur mi...
Management	                                         02                       		   International Management	               ...
International Management – Chancen und                           Risiken im internationalen Wettbewerb                    ...
Management	 02                           Social Media Management                           Social Media Marketing –       ...
Innovationsmanagement in KMU                     Systematisches und zielorientiertes Vorgehen                     bei begr...
Management	 02                    Veränderungsmanagement                    „Gedacht ist nicht gesagt, gehört ist nicht ve...
Optimiertes Wissensmanagement 	                                                     neu                        Wissen – si...
Management	 02                                 Zukünftigen Wissensbedarf erkennen –	 neu                                 „...
„Psychologisches Kapital“ – 		               neu                      Mitarbeiter stärken, Leistungsfähigkeit erhöhen     ...
Management	 02                    Gesundheit als Managementaufgabe                    Mit gesunden Mitarbeitern die Zukunf...
Von der Natur lernen                    Bionisches hochachtsames 	                                         neu            ...
Management	 02                   Inhalte:Es ist auch        Dialog mit der Natur-Organisationunsere Natur                 ...
Von der Natur lernen                      Systemische Bionik in der Wirtschaft 	                                    neu   ...
Spezial                         	                                                  Management	 02                         ...
Spezial                           Aufsichtsgremien im Mittelstand		                                           neu         ...
Spezial         	                                              Management	 02           Inhalte:           Abgrenzung zwis...
„Führungsstärke hat mit Veränderungen zu tun. Man muss Chancen ergreifen.“       Carly Fiorina  Die Zeiten, als Führen das...
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Training & Development 2012
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Training & Development 2012

5.515 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wir können Fortbildung
Seit mehr als vierzig Jahren entwickelt die bbw-Gruppe Dienstleistungskonzepte für und mit der Wirtschaft und gehört zu den führenden Einrichtungen für berufliche Bildung und Qualifizierung. Sie leistet einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg von Menschen und Unternehmen. Fachthemen, wie Projekt- und Prozessmanagement, haben ebenso ihren Stellenwert, wie Management-, Personal-, und Ausbildungsthemen in den zentralen betrieblichen Handlungsfeldern. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Förderung der persönlichen und sozialen Kompetenzen.

Lernmodelle mit Zukunft
Für die Umsetzung unseres Angebotes werden die eingesetzten Methoden und Instrumente permanent weiterentwickelt. Neue Methoden für die Wissensvermittlung sind z. B. Lern- und Informationssysteme: Sie bieten die Möglichkeit, die organisationalen und individuellen Wissens- und Lernprozesse durch den Einsatz von innovativen Informationstechniken effizienter zu gestalten.

Mit Vielfalt zum Erfolg
Nutzen Sie die gesamte Vielfalt: Alle Seminare, Entwicklungsreihen, Trainings oder Lehrgänge können Sie zur individuellen Kompetenzentwicklung oder zur unternehmensweiten Personalentwicklung einsetzen. Gerne stehen Ihnen unsere Berater für die Auswahl geeigneter Veranstaltungen zur Verfügung.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.515
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
32
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Training & Development 2012

  1. 1. TRAINING AND DEVELOPMENTSeminarprogramm 2012Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbHBerufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gemeinnützige GmbHwww.bbwbfz-seminare.de
  2. 2. Seminarkalender Offene Seminare 2012 SEITE JANUAR FEBRUAR MÄRZ APRIL MAI JUNI JULI AUGUST SEPTEMBER OKTOBER NOVEMBER DEZEMBER MANAGEMENT International Management 18 09.-10. 03. 05.-06.10. Social Media Management 19 31.03. Innovationsmanagement in KMU 20 23.03. 25.09. Veränderungsmanagement 21 14.03. 20.09. Optimiertes Wissensmanagement 22 20./21.03. Zukünftigen Wissensbedarf erkennen – 23 17./18.10. „vorausschauend fahren“ im Wissenswettbewerb Psychologisches Kapital 24 24.04. 11.10. Gesundheit als Managementaufgabe 25 20.-21.03. 09.-10.10. Bionisches hochachtsames Organisationsmanagement 26 16.03. 28.09. Henry Ford Systemische Bionik in der Wirtschaft 28 15.03. 27.09. Geschäftsführung – auf den Punkt gebracht 29 14.-16.03. Aufsichtsgremien im Mittelstand 30 22.05. „Erfolg besteht darin, FÜHRUNG Führen mit Zielen 34 23.-24.04. 20.-21.11. Führen mit Konsequenz 34 19.-20.03. 16.-17.10. die im Moment gefragt sind.“ Fit for Change 35 02.07.ENT WICKLUNGSLINIE dass man genau die Fähigkeiten hat, Sich selbst führen – Führungspersönlichkeit entwickeln – Modul 1 36 05.-06.03.NACHWUCHSFÜHRUNGSKR AF T Mitarbeiter führen mit dem Führungsnavigator – Modul 2 37 18.-19.06. Mitarbeitergespräche lösungsorientiert führen – Modul 3 37 08.-09.10.ENT WICKLUNGSLINIE Führungsrolle und Führungsinstrumente – Modul 1 38 22.-23.11.MEISTER Kommunikation und Mitarbeitergespräche – Modul 2 39 08.-09.03. 24.-25.10. Konflikt- und Veränderungsmanagement – Modul 3 39 26.-27.04. 22.-23.11. Arbeitsrechtliche Grundlagen – Zusatzseminar 1 40 06.03. 06.11. Betriebswirtschaftliches Basiswissen – Zusatzseminar 2 41 22.03. 10.10.ENT WICKLUNGSLINIE Grundlagen der Mitarbeiterführung – Modul 1 42 15.-16.03. 21.-22.06. 27.-28.09. 18.-19.10.VOR ARBEITER Führungsverhalten und Gesprächsführung – Modul 2 43 10.-11.05. 08.-09.11./ 15.-16.11. Umgang mit Konflikten und Stresssituationen – Modul 3 43 19.-20.07. 13.-14.12. Selbstmanagement und Zeitplanung – Zusatzseminar 1 44 11.-12.10. Die „Meile“ – Informationstraining für Schichtverantwortliche – 45 18.04. 12.09. Zusatzseminar 2 Wolf und Führungskraft – Teams erfolgreich führen 46 19.-20.04. 21.-22.09.
  3. 3. Die weltweiten wirtschaftlichen und damit auch verbun-denen sozialen Prozesse durchdringen alle Lebensbereicheund erfordern besonders in den Unternehmen flexibles undversiertes Vorgehen. Die Anforderungen variieren ständig,denn die Entwicklungen sind nicht kalkulierbar. Um einemöglichst effektive Umsetzung der Unternehmensziele unddamit auch die Sicherung von Arbeitsplätzen zu erreichen,müssen alle Beschäftigten in einer Firmenstruktur wissen,wie sie zu deren Erhalt beitragen können.Der Fokus von Qualifizierung liegt daher neben dem wich-tigen und konstanten Vertiefen fachlichen Wissens zuneh-mend im Auf- und Ausbau persönlicher Fähigkeiten unddamit einhergehender stärkerer Eigenverantwortung.Mitarbeiter aller Unternehmensebenen – ob Fach- undFührungskraft, Personalentwickler, Vertriebsmitarbeiter,Techniker oder Auszubildender – sind angehalten, ihrePersönlichkeit einzubringen. Das erfordert den Willen,tiefer als bisher gewohnt in Qualifizierungsangebote ein-zusteigen.Bildung schafft die Möglichkeiten, auf Fragen Antwortenzu finden und Herausforderungen mit adäquaten Lösungenzu begegnen. Vielleicht sind in der Vergangenheit erfolgreichbeschrittene Wege heute effizienter mit einem anderen An-satz zu bewältigen?Fortschritt entsteht auf der Basis von Wissen und mussim aktuellen Kontext immer wieder neu definiert werden.Zukunft entsteht aus dem Handeln von Menschen.Ob sie uns überrollt oder ob wir sie gestalten, bestimmenwir selbst.Nutzen Sie unser Know-how.bbw und bfz – bayernweit.Herbert Loebe Anna Engel-Köhler
  4. 4. Danke für das Vertrauen.328 Support Services GmbH, 82231 Wessling ADVA AG Optical Networking, 82152 MartinsriedAlbéa Deutschland GmbH, 96110 Schesslitz Ambulante Krankenpflegestation, 95666Mitterteich Augsburger Allgemeine Presse-Druck- und Verlags- GmbH, 86167 AugsburgAWO Kreisverband Hof-Stadt e. V., 95032 Hof AWO Kreisverband Tirschenreuth e. V.,95666 Mitterteich BABOCK NOELL GmbH, 97080 Würzburg BayWa AG, 81925 MünchenBelectric Solarkraftwerke GmbH, 97509 Kolitzheim Birke Elektroanlagen GmbH, 95682 WunsiedelBöhn GmbH, 95158 Kirchenlamitz Bolta Werke GmbH, 91227 Leinburg Bosch Rexroth Mecha-tronics GmbH, 97424 Schweinfurt Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, 89407 DillingenCarl-von-Heßsche Sozialstiftung, 97762 Hammelburg CCV Deutschland GmbH, 84072 Aui. d. Hallertau Continental Automotiv GmbH, 93055 Regensburg Danone GmbH, 83022 RosenheimDEG Deutsche-Elektro Gruppe GmbH, 90451 Nürnberg Delphi Deutschland GmbH, Werk Neumarkt,92318 Neumarkt Diakonisches Sozialzentrum Rehau, 95111 Rehau Diakonisches Werk,95632 Wunsiedel Diehl Aerospace GmbH, 90451 Nürnberg ECKART GMBH, 91235Hartenstein Electrolux Rothenburg GmbH, 91541 Rothenburg E-T-A ElektrotechnischeApparate GmbH, 90518 Altdorf Faurecia Emissions Control Technologies Germany GmbH,86154 Augsburg Federal-Mogul Friedberg GmbH, 86316 Friedberg Fortuna MaschinenbauHolding AG, 96231 Bad Staffelstein Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co.,97486 Königsberg/Bayern FTE automotive GmbH, 96106 Ebern Georg Kropf GmbH,96707 Thiersheim Gigaset Communications GmbH, 81379 München GROB-WERKE GmbH & Co. KG,87719 Mindelheim Grünbeckwasseraufbereitung GmbH, 89420 Höchstadt a. d. DonauGrundig Business Systems GmbH, 95448 Bayreuth H. Steinhardt GmbH, 97424 SchweinfurtHELUKABEL GmbH, Werk Windsbach, 91575 Windsbach Hermann Koch GmbH, 96450 CoburgHuhtamaki Forchheim, 91301 Forchheim infra fürth gmbh, 90763 Fürth KAESER KompressorenGmbH, 96410 Coburg KAPP GmbH, 96410 Coburg Kardex Produktion Deutschland GmbH,76756 Bellheim Klinikum Aschaffenburg, 63739 Aschaffenburg Klinikum Fichtelgebirge gGmbH,95615 Marktredwitz KraussMaffei Technologies GmbH, 80997 München Kurt HüttingerGmbH & Co. KG, 90571 Schwaig bei Nürnberg Leistritz AG, 90459 Nürnberg Lieken Brot- undBackwaren GmbH, 89264 Weißenhorn Linde AG, 82049 Pullach LTN Servotechnik GmbH,83624 Otterfing Luitpoldhütte AG, 92207 Amberg Lutherstift, 95145 Oberkotzau Mann + HummelGmbH, 84163 Marktlkofen manroland AG, 86219 Augsburg Medienberatung der Wirtschaft GmbH,80333 München Mekra Lang GmbH & Co. KG, 91465 Ergersheim Mich. Weyermann GmbH & Co. KG,96052 Bamberg MSW Fichtelgebirge, 95559 Arzberg Münchberger Diakonie, 95213 MünchbergOrthopädische Klinik Tegernsee, 83684 Tegernsee PETER BREHM Chirurgie-Mechanik e. K.,91085 Welsendorf Preh GmbH, 97616 Bad Neustadt a. d. Saale ProComp Professional ComputerGmbH, 95615 Marktredwitz PRÖLL KG, 91781 Weißenburg RAPA Rausch & Partner GmbH,95100 Selb Rauschert Steinbach GmbH, 96361 Steinbach/Wald REMA Fügetechnik GmbH,91729 Haundorf Richard Bergner Holding GmbH & Co.KG, 91126 Schwabach RST-Stahlbau GmbH& Co. KG, 97618 Niederlauer Saint-Gobain IndustrieKeramik Rödental GmbH, 96466 RödentalSARM Deutschland GmbH, 97424 Schweinfurt Scheurich GmbH & Co. KG, 83924 KleinheubachSchraml Metallverarbeitung GmbH, 95679 Waldersdorf Senioren- und Pflegeheim Theresianum,95692 Konnersreuth SGB Starkstrom Gerätebau GmbH, 93055 Regensburg SKF GmbHIndustrial Division Schweinfurt, 97421 Schweinfurt Steca Electronic GmbH, 87700 MemmingenSüddeutscher Verlag, 81677 München Swiss Post Solution GmbH, 96103 Hallstadtsystemform MediaCard GmbH, 83209 Prien Takata Petri AG, 63743 AschaffenburgUNIT4 Agresso GmbH, 80807 München VIERLING Holding GmbH & Co., 91320 Ebermann-stadt VIERLING Production GmbH, 91320 Ebermannstadt VITRULAN Textilglas GmbH,95509 Marktschorgast Warema Renkhoff SE, 97828 Marktheidenfeld Wieland Electric GmbH,96045 Bamberg Zahn Pinsel GmbH, 91572 Bechhofen.Auszug aus unserer Referenzliste
  5. 5. Inhaltsverzeichnis Wissenswertes 04 – 05 Die bbw-Entwicklungsspirale 06 – 07 Offenes Programm und Inhouse-Angebote 08 – 13 Center of Excellence 14 – 15- Management 16 – 31- Führung und Zusammenarbeit 32 – 47- Personalmanagement 48 – 57- Ausbildungsmanagement 58 – 69- Persönliche Kompetenzen 70 – 87- Projekt- und Prozessmanagement 88 – 97- Interkulturelle Kompetenz und Sprachen 98 – 109 Akademien in der bbw-Gruppe 110 – 117 Fachtagungen 118 – 119 Kompetenzzentren in der bbw-Gruppe 120 – 133 Wichtige Hinweise 134 Anmeldung 135 Stichwortverzeichnis/Querverweise 136 – 137 Allgemeine Geschäftsbedingungen 138 – 139 Trainer/-innen 140 – 145 Ansprechpartner/-innen und Standorte 146 Impressum/Quellenangaben/Bildhinweise 147 Seminarkalender 148 –150 Bayernkarte 151 Die Inhalte beziehen sich auf Frauen und Männer gleichermaßen. Doch haben wir aus Gründen der besseren Lesbarkeit in der Regel auf die weibliche Form verzichtet.
  6. 6. Sechs gute Gründe für den Erfolg Ihrer Bildungsmaßnahmen In der modernen Arbeitswelt geben Innovation und Fortschritt den Takt an. Mit dem gestiegenen Anspruch an Wissen und Kompetenzen steigen auch die Anforderungen an eine erfolgreiche Personalentwicklung, eine kontinuierliche Qualifizierung und den erfolgreichen Wissenstransfer im Unternehmen. Wir unterstützen Sie und Ihre Mitarbeiter und begleiten Sie als Garant für effizientes und praxisrelevantes Lernen – und das seit mehr als 40 Jahren. Über die bbw-Gruppe Wir können Fortbildung Seit mehr als vierzig Jahren entwickelt die bbw-Gruppe Dienstleistungskonzepte für und mit der Wirtschaft und gehört zu den führenden Einrichtungen für beruf- liche Bildung und Qualifizierung. Sie leistet einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg von Menschen und Unternehmen. Fachthemen, wie Projekt- und Prozess- management, haben ebenso ihren Stellenwert, wie Management-, Personal-, und Ausbildungsthemen in den zentralen betrieblichen Handlungsfeldern. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Förderung der persönlichen und sozialen Kompetenzen. Kompetente Beratung Mit Vielfalt zum Erfolg und individuelle Nutzen Sie die gesamte Vielfalt: Alle Seminare, Entwicklungsreihen, Trainings Lösungen oder Lehrgänge können Sie zur individuellen Kompetenzentwicklung oder zur unternehmensweiten Personalentwicklung einsetzen. Gerne stehen Ihnen unsere Berater für die Auswahl geeigneter Veranstaltungen zur Verfügung. Experten aus Wissen- Von den Besten lernen schaft und Praxis Unsere Referenten garantieren für den hohen fachlichen und didaktischen Anspruch unseres Angebotes. Unsere Veranstaltungen werden ausschließlich von anerkannten Experten und erfahrenen Praktikern mit langjährigen Unternehmens- und Branchenkenntnissen geleitet und durchgeführt. Lernen für die Praxis Gewusst wie Praxisrelevanz zeichnet alle unsere Veranstaltungen aus: Der einfache und nachhaltige Transfer in den Berufs- und Betriebsalltag steht im Mittelpunkt der didaktischen Konzeption. Sie profitieren in unseren Veranstaltungen von der theo- retischen Auseinandersetzung mit den Fachthemen sowie von der praktischen Umsetzung im beruflichen Alltag. Qualitätsbewusster Ein- Lernmodelle mit Zukunft satz von Instrumenten Für die Umsetzung unseres Angebotes werden die eingesetzten Methoden und und Methoden Instrumente permanent weiterentwickelt. Neue Methoden für die Wissensver- mittlung sind z. B. Lern- und Informationssysteme: Sie bieten die Möglichkeit, die organisationalen und individuellen Wissens- und Lernprozesse durch den Einsatz von innovativen Informationstechniken effizienter zu gestalten. Ihre Ansprechpartner An unseren 28 Standorten bayernweit stehen wir Ihnen persönlich vor Ort zur Verfügung.Seite 4
  7. 7. Wissenswertes Die neue Website von bbw und bfz Noch einfacher zum richtigen Angebot Fortschritt und Innovation in Verbindung mit Praxisrelevanz – was für unser breites Leistungsspektrum gilt, spiegelt sich nun auch auf unserer neuen Website www.bbwbfz-seminare.de wider. Neben einem modernen Erscheinungsbild erleichtern Ihnen viele Komfortfunktionen die Suche nach dem passenden An- gebot und der Anmeldung: Ab sofort können Sie nun noch einfacher, schneller und exakter nach dem passenden Angebot suchen und sich mit wenigen Klicks für Ihr Wunsch-Seminar oder eine Veranstaltung anmelden – wann und wo immer Sie wollen. Einfache Suche mit dem ProduktFinder Kernstück unserer neuen Website ist der ProduktFinder. Mit diesem können Sie relevante Angebote gezielt zusammenstellen: Nach Schwerpunkten, nach einem bestimmten Thema, nach Zielgruppen, nach Branchen und nach Organisations- bereichen. Das Ergebnis wird als Liste übersichtlich dargestellt. Und mit nur einem Klick erhalten Sie detaillierte Informationen – Anmeldung bei Seminaren, Lehrgängen und Veranstaltungen inklusive. Direkt buchen Wenn Sie genau wissen, welches Angebot Sie buchen möchten, können Sie auf jeder Seite in unserem Internetauftritt sofort buchen: Einfach die Bestellnummer eingeben und Sie kommen auf das Anmeldeformular, in dem alle Informationen zu dem von Ihnen ausgewählten Angebot übersichtlich zusammengestellt sind. Selbstverständlich gibt es hier auch einen Link, um alle Informationen im Detail abrufen zu können.Unser Tipp Die meisten Angebote können Sie auch als Inhouse-Lösung buchen. Dabeifür Firmenkunden: werden die angebotenen Fortbildungsmaßnahmen direkt bei Ihnen vor Ort ab-Inhouse-Training gehalten – maßgeschneidert auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse. Die buchbaren Angebote sind mit dem entsprechenden Hinweis auf Inhouse-Lösungen gekenn- zeichnet. Seite 5
  8. 8. Leonardo da Vinci war von der mathematischen Präzision der Schalen fasziniert: „Das Tier, das in der Muschel wohnt, baut sich seine Wohnung mit Verbindungen und Fugen, einem Dach mit verschiedenen anderen Teilen, genau wie der Mensch in dem Haus, wo er wohnt. Und dieses Tier vergrößert das Haus und das Dach allmählich, je nach Wachstum seines Körpers und seinem Ansatz an den Seiten dieser Schalen.“ (1) Zukunftssicher arbeitet, wer den Entwicklungen nicht hinterherläuft, sondern sie im Rahmen seiner Möglichkeiten mitgestaltet. Stetiges Lernen und Bildung sind dafür die Basis und werden in den Unternehmen zu einer Notwendigkeit – im Management ebenso wie auf allen anderen Ebenen. Fachspezifisches, aufgabenorientiertes Wissen unterliegt einer schnellen Weiterentwicklung. Übergreifende Kenntnisse und persönliche Kompetenzen im Umgang mit Menschen und fremden Kulturen gewinnen an Bedeutung. Es ist gerade die Vernetzung verschiedenster Wissensgebiete, die neue Lösungen, Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten und somit die Grundlage für echten Fortschritt schafft. Das Qualifizierungsangebot der bbw-Gruppe befindet sich in einer sich ständig aufbauenden Bewegung und verbindet verschiedene Disziplinen sowohl im Bereich der Offenen Seminare als auch bei den individuell abgestimmten Inhouse-Angeboten. Auf die Qualität der Angebote legt die bbw-Gruppe seit vielen Jahren besonderen Wert und ist nach den Anforderungen der internationalen Norm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Die bbw-Gruppe ist Mitglied im Wuppertaler Kreis e. V., dem Dachverband der Weiterbildungseinrichtungen der Wirtschaft.Seite 6
  9. 9. Unsere Angebote Die bbw-Entwicklungsspirale Leistungsfelder Inhalte Methoden- Personalentwicklung - rgeben sich E - Casestudies - Coaching- Organisations- aus dem - Einzelarbeit - eLearning entwicklung individuellen - Gruppen - Lehrbrief- Training Bedarf des Kunden - Planspiel - Praxis- Beratung - Rollenspiel - Theorie- Coaching - Test - Präsenz- Prozessbegleitung - Live - Unterricht- Kompetenzmanagement Lernorte Themenfelder Zielgruppen Formate- Im Unternehmen - Management - Assistenz - Nachwuchs- - Seminar- Im Hotel - Führung - Ausbilder führungskräfte - Lehrgang- utdoor O - Persönliche - Auszubildende - Projektleiter - Veranstaltung- Kombinationen Kompetenzen - Fachkräfte - Trainer - Blended Learning - ersonalmanagement P - Führungskräfte - Verbände - Studiengang … - Geschäftsführer - Inhaber Seite 7
  10. 10. Inhouse-Angebote Praxisorientiert – kompetent – effektiv Praxisrelevanz – das ist die Gemeinsamkeit unserer Angebote im offenen Bereich. Der einfache und nachhaltige Transfer in den Berufs- und Betriebsalltag steht im Mittelpunkt der didaktischen Konzeption aller Themen. Die Veranstaltungen behan- deln einerseits fachliche Themen aus dem betrieblichen Alltag, andererseits fördern sie die Entwicklung der persönlichen und sozialen Fähigkeiten. Bei unseren Inhouse- Trainings erweitern sich die flexiblen didaktischen Konzepte der offenen Seminare zusätzlich um weitere Instrumente – sie sind so individuell wie Ihre Anforderungen. Zwei Alternativen Variante 1 für Ihre Inhouse- 1. Sie buchen Themen aus den offenen Angeboten inhouse mit der Möglichkeit, Trainings Struktur und Inhalte zu modifizieren und individuell auf Ihre betrieblichen Bedürf- nisse abzustimmen. 2. Sie legen den Teilnehmerkreis fest und entscheiden über den optimalen Zeit- punkt des Trainings, den Trainingsort und den Trainingsumfang. 3. Wir legen gemeinsam mit Ihnen fest, wie Sie Ihre Ziele erreichen können und empfehlen Ihnen die geeignete Aktionsform (modulare arbeitsplatznahe Trainings, Workshop, Seminar, Coaching etc.). Variante 2 Sie haben Ihren Bildungsbedarf und Ihre Ziele definiert und suchen nach ad- äquaten Lösungen. Struktur, Inhalt und Umfang Ihres individuellen Bildungs- konzepts werden in einem Kooperationsprozess festgelegt, d. h. Sie bringen Ihre betrieblichen Kenntnisse ein und formulieren, wo Sie Abläufe und Strukturen verändern oder rationalisieren wollen, um Ihre Leistungen effektiver und effizien- ter zu gestalten. Wir entwickeln Konzepte und initiieren Lernprozesse so, dass sich die erforderlichen Unterbrechungen und Eingriffe im betrieblichen Alltag kompensieren lassen, indem sich die beteiligten Mitarbeiter in den Trainings mit der Lösung von betrieblichen Problemen befassen. Ihre Vorteile Ein hoher Praxistransfer und Lernerfolg: Die Arbeit an konkreten Praxisfällen sowie das Entwickeln von individuellen Strategien und Lösungsansätzen gewährleisten eine hohe Umsetzbarkeit in die alltägliche Praxis. Stärkung der internen Zusammenarbeit: Inhouse-Trainings fördern in einem Unternehmen die Kommunikation unterein- ander. Akzeptanz, Teamgeist und Zusammenarbeit werden auf breiter Basis abteilungs- und bereichsübergreifend sowie unternehmensweit verbessert und intensiviert. Flexible Termingestaltung Begleitung und Beratung während des gesamten Prozesses Unsere -- Klärung der Ausgangslage und des Auftrags, der Zielsetzungen und Vorgehensweise der Rahmenbedingungen -- Bestandsaufnahme, Planung und Entwicklung eines Grobkonzeptes -- Festlegung der konkreten Inhalte, der internen Abläufe und der zu berück- sichtigenden Rahmenbedingungen im Unternehmen mit den verantwortlichen internen Auftraggebern -- Durchführung der interaktiven und individuellen Inhouse-Trainings -- Begleitung und Nachbereitung der TrainingsSeite 8
  11. 11. 01 L/I/A/ Lern- und Informationsarchitekturen Mit dem Geschäftsfeld L/I/A/ in der bbw gGmbH bieten wir Ihrem Unternehmen individuelle Beratung bei der Bedarfsermittlung, Entwicklung, Umsetzung von Lern- und Informations-Architekturen sowie standardisierte Online-Kurse für die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter an. Mit der Entwicklung zur Dienstleistungs-, Wissens- und Informationsgesellschaft sind für Ihr Unternehmen die Erfahrungen und das Wissen der Mitarbeiter zu einem der entscheidenden Wettbewerbsfaktoren geworden. Hierzu hat die rasante Ent- wicklung der Produktions-, Informations- und Kommunikationstechnologien maß- geblich beigetragen. Um den Wettbewerbsvorteil Ihres Unternehmens zu sichern und auszubauen, gewinnen Lern- und Informations-Architekturen immer mehr an Bedeutung. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Einführung von Lern- und Informations- Architekturen ist in einer dezidiert geplanten und strukturierten Implementation zu sehen, die den Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellt und zudem eine ganzheit- liche Perspektive einnimmt sowie das Unternehmen als Ganzes betrachtet. Somit wird eine optimale Voraussetzung geschaffen, um eine erfolgreiche Ein- bettung von Lern- und Informations-Architekturen in Ihre Weiterbildungslandschaft, den Arbeitsalltag Ihrer Mitarbeiter und nicht zuletzt in die bestehende technische Infrastruktur Ihres Unternehmens zu gewährleisten. Ganz gleich in welcher Phase Sie mit Ihrer Planung sind – ein gutes L/I/A/-Projekt braucht einen Partner, auf den Sie sich verlassen und mit dem Sie über jedes Detail reden können. Sie vermeiden Risiken, sparen Zeit und bekommen von uns frische Impulse für Ihre strategische Entwicklung, Konzeption und benutzerfreundliche Umsetzung.Leistungsportfolio Im Rahmen unseres ganzheitlichen Beratungsansatzes unterstützen wir Sie in allenBeratung Schritten Ihres Projekts, um die Einführung von Lern- und Informations-Architektu- ren erfolgreich zu realisieren – angefangen von der Planung und Konzeption, über die technische Realisierung und die praktische Durchführung bis hin zur Evaluation und dem Rollout im gesamten Unternehmen. Unser Beratungsansatz beinhaltet Echtbetrieb folgende Stufen und Leistungen: Realisierung Prozessbegleitung Pilotphase Realisierung Prozessbegleitung Konzeption Learning-Management-System L/I/A/-Readiness- Technische Installation Freischaltung/ Workshop Projektmanagement- Testphase Einsatz Konzept Initialisierung Didaktisches Konzept Lernprogramm (WBT) Bedarfsermittlung Akzeptanz-Konzept Freischaltung/ Soll-Ist-Vergleich Entwicklungsphase Technologisches Einsatz Beratungsgespräche Auswertung der Konzept Tools Ergebnisse Lernprogramm (WBT) Angebot L/I/A/- Readiness-Workshop Angebot auf Grundlage der Ergebnisse Qualitätsanalyse Wirkungsanalyse Ansprechpartnerin: Dr. Simone Deschler, Infanteriestraße 8, 80797 München Tel: 089 44108-416, Mobil: 0151 14823709, E-Mail: deschler.simone@bbw.de Seite 9
  12. 12. Qualifizierungsprogramm zum „Technology Business Consultant“ Erfolgreich in neuen Aufgaben wachsen Die Anforderungen an Mitarbeiter in der Informations- und Kommunikations- technologie unterliegen einem ständigen Wandel. Der Wandel erfolgt häufig analog zu den Veränderungen in der Wertschöpfungskette. Die industrielle Wertschöpfung im IT-Sektor verlagert sich in Westeuropa zunehmend von der Produktion standardisierter Produkte hin zu kundenspezifischen Beratungs- und Produktlösungen. ertschöpfung I Konzeption Beratung Individual-Software- W Produktion – Anpassung der V erlagerung Standard-Software-Produktion Hardware-Produktion ndustrialisierungsgrad Für zahlreiche Beschäftigte bedeutet dies eine Veränderung der beruflichen Anforderungen: Neben den technisch-fachlichen Kompetenzen werden immer mehr Beratungs- und Projektmanagementkompetenzen sowie Führungskom- petenzen eingefordert. Im Rahmen dieser veränderten Anforderungen ergeben sich im Sinne einer „diagonalen Karriere“ (von der fachlich geprägten Position hin zur Position mit vermehrten Managementaufgaben) individuelle Entwicklungsperspektiven. Das Blended Learning Weiterbildungsprogramm zum „Technology Business Consultant“ wurde in Zusammenarbeit mit namhaften Unternehmen entwickelt. Aufgaben- -- Beratung interner und externer Kunden bei der Analyse, schwerpunkte Zieldefinition und Konzeptentwicklung -- Beratung von Unternehmen bei der Einführung und Umsetzung von IT-Lösungen -- Gestaltung von Veränderungsprozessen in Unternehmen -- Akquise und Durchführung sowie Projektevaluation von IT-ProjektenSeite 10
  13. 13. 01 Fachkompetenzen - Kommunikation consulting skills - Gesprächsführung Mensch – Prozess – Technik - Projektmanagement - Geschäftsprozesse - Betriebliches Entwicklungsziel: B usiness skills T echnical skills - Präsentation - Rechnungswesen Vom Engineer - Moderation - Controlling zum Consultant - .... - Kennzahlensysteme - Vertrieb - Wirtschaftliche - Zusammenhänge - .... Ziel der Weiterbildung ist es, den Teilnehmern die benötigten Kenntnisse und praktischen Fertigkeiten zu vermitteln, um Beratung und Projekte im IT-Sektor erfolgreich zu realisieren – angefangen von der Akquise, Planung und Konzeption über die praktische Durchführung bis hin zur Qualitätssicherung.Lehrgangsarchitektur Während des Kurses wird eine hohe Individualität garantiert sowie die Arbeit an eigenen Praxisprojekten unter kontinuierlicher Betreuung ermöglicht. Die Online- Phasen sind durch Praxis-Präsenztage und einer Projektwoche zur Vertiefung angereichert. -- Projektwoche (5-tägiges Intensivtraining an einem durchgängigen Projekt) -- Selbststudium (Lerninhalte werden über einen Lernserver zur Verfügung gestellt), Fallstudienarbeit -- Praxisprojekt (Anwendung des neu Erlernten im eigenen Unternehmen) -- Präsenzworkshops -- Abschlusspräsentation vor UnternehmensvertreternLehrgangsinhalte Module Umfang Methoden Präsenz Selbststudium -- Kundenorientierung -- 100 UE -- 70 UE -- 30 UE und KommunikationUE = Unterrichtseinheit -- 80 UE -- 50 UE -- 30 UE -- Prozesse und Projekte(45 Minuten Aufwand) -- 70 UE -- 30 UE -- 40 UE -- Ökonomische Rahmenbedingungen -- 50 UE -- 30 UE -- 20 UE -- Qualitätsmanagement 300 UE 180 UE 120 UE Gesamt Präsenz Online 1 Projektwoche 7 Präsenzworkshops, Fr/SaDauer 12 MonatePreis EUR 6.900,– zzgl. Mehrwertsteuer Ansprechpartnerin: Dr. Simone Deschler, Infanteriestraße 8, 80797 München Tel: 089 44108-416, Mobil: 0151 14823709, E-Mail: deschler.simone@bbw.de Seite 11
  14. 14. Operativer Professional (IHK) online Ihr Vorteil: Flexible Lernphasen und geringe Präsenztage! Die it akademie in der bbw gGmbH führt die Weiterbildung „Operativer Professional (IHK) online“ schon seit 2008 durch. Der Blended Learning-Kurs ist für 24 Monate konzipiert und bereitet die Lernenden auf die IHK-Prüfung zum Operativen Professional vor. Die virtuelle Ausbildung wird dabei durch Präsenztage sowie durch eine Blockwoche pro Semester ergänzt. Fachlich geschulte Lernbegleiter stellen den Lernfortschritt aller Teilnehmer im virtuellen Raum sicher. OP online bietet Ihnen die Möglichkeit, Weiterbildung, Beruf, Familie und Freizeit besser zu verbinden. Sie können sich jederzeit und überall per Internet einloggen – Flexibilität beim Lernen steigert die Effizienz. Mitarbeiterführung und Betriebliche IT-Projekte Profilspezifische Personalmanagement IT-Fachaufgaben Lehrgangsinhalte Die Weiterbildung zum Operativen Professional gliedert sich in drei sich gegenseitig ergänzende Bereiche. Voraussetzungen -- eine mit Erfolg abgeschlossene Abschlussprüfung in einem anerkannten IT-Ausbildungsberuf und eine mindestens zweijährige Berufspraxis -- oder eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mind. dreijährige Berufspraxis -- oder eine mind. sechsjährige Berufspraxis Dauer 24 Monate Preis EUR 5.500,– zzgl. Mehrwertsteuer Weitere Informationen zur Weiterbildung „Operativer Professional (IHK) online“ finden Sie unter www.it-meister-bayern.de. Ansprechpartner: Stefan Schmid, Max-von-Laue-Straße 9, 86156 Augsburg, Tel.: 0821 56756-13, Fax: 0821 56756-20, E-Mail: schmid.stefan@bbw.deSeite 12
  15. 15. 01 Leadership-Programm Menschen und Unternehmen mussten schon immer auf Veränderungen ihres Um- felds reagieren. Bisherige Veränderungen sind jedoch in der Regel langsamer ein- getreten als das heute der Fall ist: Der Prozess der Globalisierung, die Beschleu- nigung der Kommunikation, die Zunahme von Information und Wissen, neue Tech- nologien und die demographischen Entwicklungen führen zu einem erhöhten Bedarf an Flexibilität und Veränderungsmanagement von Mensch und Unternehmen. Somit werden die Anforderungen an Führungskräfte zunehmend anspruchsvoller. Das Leadership-Programm unterstützt die Teilnehmer dabei, diesen Herausforde- rungen wirksam entgegenzutreten.Nutzen für -- Persönliches Wachstum und Umgang mit Veränderungdie Teilnehmer -- Kommunikation in geschäftstypischen Kommunikationssituationen verbessern -- Führungsrollen entwickeln; Führungsinstrumente beherrschen -- Projekte, Prozesse und Qualitätsmanagement professionell und fundiert handhaben -- Unter Stress und in komplexen Situationen handlungs- und führungsfähig bleibenUmsetzung Startsequenz des Trainings ist eine Intensiv-Projektwoche, in der die Teilnehmer ihr Selbst- und Fremdbild erkennen und schärfen sowie als Gruppe zusammen agieren lernen. Im Fokus stehen die Führungsperson respektive -persönlichkeit und ihr konkretes Tun sowie ihr Bezugsrahmen und ihre Fähigkeiten. Dazu erhalten die Teilnehmer im Rahmen von täglich neuen Projekten Rückmeldung sowohl als Teammitglied als auch als Team- und Projektleiter (in wechselnden Rollen). In fünf zweitägigen Modulen erhalten die Teilnehmer fundierte Informationen zu Führungsaspekten. Darüber hinaus werden Inhalte zu den Themen Projekt-/ Prozessmanagement, Vertrieb und Qualitätsmanagement vermittelt. Mit dem bbw-Planspiel ‚Sim@ge’ lernen die Teilnehmer anhand einer U ­ nter­ ehmenssimulation, in konkurrierenden Teams Unternehmensent­ n scheidungen zu treffen und Strategien zu entwickeln. Die Szenarien werden im Laufe des Spiels verändert. Intensiv-Projektwoche Block 1 Block 2 Block 3 Block 4 Block 5-- Kennen und Anwenden des Persönliche Standortbestimmung Persönlichkeitsmodells „MBTI“-- Etablieren, Führen, Leiten und -- rozesse / P -- ualitäts- Q -- ertrieb V -- konomische Ö -- onflikt- K Zusammenarbeiten in einem Projekte / management Grundlagen, management echten Team Entscheidungs- -- Kommunikation General techniken -- Präsentieren Management -- Advanced-- Weiche Faktoren von Projekten; Umgang mit Komplexität und und Moderieren Leadership- Stress -- Führung -- BWL-Planspiel Toolbox ‚Sim@ge‘-- Analysieren und Optimieren von Geschäftsprozessen; professionelle Kundenberatung (externe wie interne Kunden) Die Abende zwischen den zweitägigen Blöcken können für interne Präsentationen genutzt werden, um unternehmensspezifische/-interne Aspekte zu beleuchten. Gerne erläutern wir Ihnen weitere Details in einem persönlichen Gespräch und stehen Ihnen als kompetenter Partner zur Seite. Ansprechpartner: Mario Streit, Max-von-Laue-Straße 9, 86156 Augsburg, Tel.: 0821 56756-15, Fax: 0821 56756-20, E-Mail: streit.mario@bbw.de Seite 13
  16. 16. Wissen verknüpfen Excellence bedeutet für uns präzises Erfassen der Bedarfe und Problemfelder, Entwickeln zielorientierter Lösungen und deren didaktisch und methodisch geschicktes Umsetzen in Projekten, Maßnahmen und Trainings. Excellence heißt für uns kompromisslose Kundenorientierung und Anpassung der Inhalte, Methoden und Formate. Excellence ist für uns auch der achtsame und nachhaltige Umgang mit Kräften und Potenzialen im Organismus „Betrieb und Umwelt“ für den Erhalt einer lebenswerten Gesellschaft.Seite 14
  17. 17. 16 - 31 Management 02 32 - 47 Führung und Zusammenarbeit 03 48 - 57 Personalmanagement 04 58 - 69 Ausbildungsmanagement 05 70 - 87 Persönliche Kompetenzen 06 88 - 97 Projekt- und Prozessmanagement 07 98 - 109 Interkulturelle Kompetenz und Sprachen 08 Seite 15
  18. 18. „Es ist die Führung, die Unternehmensqualität macht oder verhindert. Die neuen Ziele schneller Zeiten lassen sich nur mit hochflexiblen, selbstbewußten Menschen erreichen.“ Gertrud Höhler Der Manager bestimmt den Weg des Unternehmens oder eines bestimmten Bereichs, plant und sichert dessen Zukunft. Er muss klar und schnell entscheiden und gleichzeitig so unterschiedliche Faktoren wie die gesamtwirtschaftliche Entwicklung, den Wettbewerb, die Ressourcen und die Mitarbeiterverantwortung im Auge behalten. Denn die Konkurrenz schläft nicht und die Geschwindigkeit, mit der Wissen in Ergebnisse transformiert wird, ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Darüber hinaus ist der Manager im Spannungsfeld von Mitarbeitern, Lieferanten, Kunden und Banken oft enormem Druck ausgesetzt, dem er nur mit entsprechenden Werkzeugen und einem starken Selbst­ bewusstsein standhalten kann. Dabei helfen Management-Instrumente und die Entwicklung emotionaler und psychischer Fähigkeiten.Seite 16
  19. 19. Management 02 International Management 18 Social Media Management 19 Innovationsmanagement für KMU 20 Veränderungsmanagement 21 Optimiertes Wissensmanagement 22 neu Zukünftigen Wissensbedarf erkennen – „vorausschauend fahren“ im Wissenswettbewerb 23 neu Psychologisches Kapital 24 neu Gesundheit als Managementaufgabe 25Von der Natur lernen Bionisches hochachtsames Organisationsmanagement 26 neu Systemische Bionik in der Wirtschaft 28 neuSpezial Geschäftsführung – auf den Punkt gebracht 29 neu Aufsichtsgremien im Mittelstand 30 neu Seite 17
  20. 20. International Management – Chancen und Risiken im internationalen Wettbewerb Internationalisierung – erfolgreicher Zugang zu neuen Absatz- und Einkaufsmärkten Zielgruppe: In einer zunehmend zusammengerückten Welt stellt sich für jedes Unternehmen Unternehmer, die Frage nach dem Schritt in neue Märkte. Studien zeigen, dass Internationali- Geschäftsführer, sierung ein wichtiges Instrument auch in der mittelständischen Strategiepalette Führungskräfte darstellt bzw. darstellen sollte, zudem neue Technologien, die Erweiterung der Trainer: Euro-Zone und die EU-Osterweiterung auch für KMUs den Zugang zu internatio- Prof. Dr. Marcus Meyer nalen Märkten erleichtern. Und es gibt gute Gründe diese Märkte verstärkt in Dauer: die strategischen Überlegungen mit einzubeziehen. 2 Tage Obwohl immer mehr kleine und mittlere Unternehmen die Bedeutung auslän- Preis: discher Joint-Ventures, internationaler Netzwerke und eigener Tochtergesell- EUR 890,– schaften im Ausland erkennen, stellen sich dennoch viele Unternehmen die Termin 2012/Ort: Fragen „Wie, wohin und welche Form der Internationalisierung macht Sinn? ZS-12006-1 Wie werden internationale Märkte analysiert und ihre Entwicklungen abge- 09./10. März, schätzt, um so Wettbewerbsvorteile zu entwickeln?“ Dabei ist die besondere Nürnberg Herausforderung, die für KMU begrenzten Ressourcen zielgerichtet einzusetzen. ZS-12006-2 05./06. Oktober, Anhand angewandter Managementforschung aus dem „International Manage- Nürnberg ment“ sowie praxiserprobter Analysen und Methoden erfahren Sie in diesem Seminar, wie sich der Eintritt in neue Märkte und das Marketing in bestehenden Märkten planen und gestalten lassen, dass das Engagement im Ausland zum Erfolg wird. Inhalte: -- Die internationale Marktsituation -- Fremde Märkte – welcher Markt bietet welche Chancen für welche Produkte und Unternehmen? -- Verfahren zur Auswahl geeigneter Märkte -- Fremde Bedürfnisse – wie erkennt und erreicht man die Bedürfnisse der Kunden? -- Fremder Wettbewerb und Positionierung – wie nutzt man Informationen aus dem ausländischen Markt für die Entwicklung passender Marketinginstrumente? -- Fremde Kulturen – welchen Werten begegnet man mit welchen Ansätzen? Und welche Chancen und Risiken bieten Kooperationen im Zielmarkt Bei Bedarf besteht in Folge des Seminars die Möglichkeit, einzelne Aspekte unternehmensspezifisch zu vertiefen. Tagessatz nach Vereinbarung.Seite 18 Preise zzgl. EUR 40,– bis 50,– Tagungspauschale pro Tag
  21. 21. Management 02 Social Media Management Social Media Marketing – Chancen, Grenzen, Risiken von Blogs, Communities Co.Zielgruppe: Das Social Web hat die Geschäftswelt grundlegend verändert, denn Medien-Geschäftsführer, nutzung und Kommunikation haben sich in den vergangenen Jahren deutlichInhaber, gewandelt. Für jüngere Konsumenten, die sogenannten „Digital Natives“ istFührungskräfte es völlig normal, sich über Unternehmen, Marken und Produkte online in SocialTrainer: Media wie Blogs, Communities, Foren, Portalen Co. zu informieren und aus-Prof. Dr. Marcus Meyer zutauschen.Dauer:1 Tag Damit wächst der Druck auf alle Marketingverantwortlichen, sich mit diesen Kommunikationsinstrumenten auseinanderzusetzen, will man die KonsumentenPreis: der Zukunft nicht verlieren.EUR 480,–Termin 2012/Ort: Damit alle Unternehmensbereiche durch den Social Media Einsatz profitierenZS-12007 können, sind jedoch einige neue Spielregeln zu beachten. Der Geschäftsführer31. März, gewinnt mehr Aufmerksamkeit, steht dabei aber mit seinem unternehmerischenAugsburg Handeln stärker im Fokus der Öffentlichkeit. Das Marketing generiert stärkeren Traffic über die neuen Kanäle, doch nur eine kontinuierliche Bearbeitung bringt den Erfolg. Der Vertrieb findet neue Plattformen, um Netzwerke aufzubauen. Die PR-Abteilung kann News noch besser verbreiten. Die Marktforschung be- obachtet die Reputation und das Personalwesen präsentiert sich auf diesem Weg als attraktive Arbeitgeber-Marke und findet neue Mitarbeiter. Das Seminar zeigt in kompakter (Workshop-)Form auf, welche Social Media sich für welche Zwecke eignen und wo deren Chancen und Grenzen liegen. Lernen Sie den Nutzen der einzelnen Instrumente zu bewerten und ziel- führend einzusetzen. Inhalte: -- Überblick über die wichtigsten Social Media und ihre Funktionsweisen -- Nutzung der Sozialen Medien für Strategie, Marketing, Vertrieb und Kommunikation -- Einordnung der Social Media in das bestehende Marketingkonzept -- Ableitung relevanter Kriterien zur Bewertung der einzelnen Instrumente -- Bewertung anhand unternehmensspezifischer Vorgaben und Rahmen- bedingungen (in Gruppenarbeit) -- Analysen und Monitoring im Social Web -- Festlegung konkreter Schritte zur Nutzung zielführender Social Media-Maßnahmen Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 50,– Tagungspauschale pro Tag Seite 19
  22. 22. Innovationsmanagement in KMU Systematisches und zielorientiertes Vorgehen bei begrenzten Ressourcen Zielgruppe: KMU haben häufig das Problem, dass ihre Führungskräfte in den verschiedens- Unternehmer, ten Funktionen voll ausgelastet sind und die Bewältigung operativer Aufgaben Führungskräfte ihrer ganzen Zeit bedarf. Trotzdem ist es wichtig, Ressourcen für Innovationen Trainerin: zu finden. Dr. Gitte Händel Bei einer Mittelstandsstudie mit dreizehn Unternehmen entstand ein Modell, das Dauer: ein praktikables Innovationsmanagement in KMU beschreibt. Vorgestellt werden 1 Tag Beispiele für das Vorgehen bei der Suche nach neuen Produkten, neuen Märkten, Preis: sowie für die Neugestaltung von Prozess- und Organisationsstrukturen. EUR 480,– Die Beispiele zeigen auch, unter welchen Bedingungen ein Innovationsprozess Termin 2012/Ort: ZS-12008-1 erfolgreich verlaufen kann. 23. März, Ziel des Seminars ist es, ein grundlegendes Verständnis für systematische In- Augsburg novationsprozesse zu schaffen und diese Erkenntnisse auf die eigene Praxis zu ZS-12008-2 übertragen. Es werden Methoden und Vorgehensweisen vorgestellt, die einfach 25. September, anzuwenden und auszuwerten sind, um den begrenzten Ressourcen von KMU Nürnberg Rechnung tragen. Inhalte: Der idealisierte Innovationsprozess – Gestaltung und Methoden -- Bedingungen für eine erfolgreiche Suche nach Innovationen -- Gestaltung der einzelnen Prozessschritte -- Methoden: Von der kreativen Ideenfindung zur rationalen Entscheidungsfindung -- Anforderungen an die Führungskräfte Fallbeispiele -- Kreative Ideenfindung zur Erweiterung der Produktpalette -- Erfolgreiche Veränderung des Außenauftritts und der Kunden-Beziehung -- Entwicklung eines strukturierten Modells zur Auswahl von Projektideen -- Analyse von „gescheiterten“ Innovationsprozessen Übertragung auf die Praxis der Teilnehmer -- Bewertung der Innovationsfähigkeit des eigenen Unternehmens -- Kontrastierung des Vorgehens der Teilnehmer mit dem idealisierten Prozess -- Bewertung der eigenen PraxisSeite 20 Preise zzgl. EUR 40,– bis 50,– Tagungspauschale pro Tag
  23. 23. Management 02 Veränderungsmanagement „Gedacht ist nicht gesagt, gehört ist nicht verstanden, getan ist nicht beibehalten“.Zielgruppe: Dieses Zitat beschreibt sehr treffend die „Gaps“, die überbrückt werden müssen,Unternehmer, wenn aus der Idee zur Schulung von Mitarbeitern ein erfolgreiches dauerhaft ver-Geschäftsführer, ändertes Verhalten dieser Mitarbeiter werden soll.FührungskräfteTrainerin: Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern den Weg zur nachhaltigen und erfolg-Dr. Gitte Händel reichen Veränderung in Organisationen aufzuzeigen. An einem exemplarischen Prozess wird erarbeitet, welche Schritte ein Vorgehen umfassen sollte, wennDauer:1 Tag eine nachhaltige Übernahme von Inhalten interner Schulungen gewünscht wird und welche Kriterien bei der Gestaltung der einzelnen Prozessschritte zu berück-Preis: sichtigen sind. Themen sind dabei u. a. Fragen der Zielentwicklung, Regeln zurEUR 480,– Gestaltung von Schulungen, Rahmenbedingungen für intrinsische MotivationTermin 2012/Ort: und Audits als Möglichkeit der Überprüfung von Wissen.ZS-12009-114. März, Inhalte:IngolstadtZS-12009-2 Von der Idee zur nachhaltigen erfolgreichen Veränderung:20. September, Der ProzessAugsburg -- Erläuterung und Diskussion von Annahmen über Verhalten und Veränderung -- Beschreibung und Diskussion des Prozesses -- Austausch zu Vorgehensweisen der Teilnehmer Von der einen Seite eines Gaps zur anderen: Kriterien für den Brückenbau -- Ziel-Mittel-Analysen und SMARTE Zielformulierungen -- Gestaltung von Fortbildungsmaßnahmen -- Begleitung und Kontrolle der Umsetzung durch die Mitarbeiter -- Anforderungen an die Führungskraft Von erfolgreichen und weniger erfolgreichen Versuchen: Analyse von Beispielen -- Diskussion der Erfahrungen der Teilnehmer -- Analyse von “Critical Incidents” Anregungen zur Umsetzung der Seminarinhalte im Unternehmen -- Analyse der Möglichkeiten der Umsetzung -- Entwicklung eines Begleit- und Kontrollplans zur Unterstützung der Umsetzung -- Selbstverpflichtung der Teilnehmer Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 50,– Tagungspauschale pro Tag Seite 21
  24. 24. Optimiertes Wissensmanagement neu Wissen – sichtbar, greifbar, nutzbar – durch Wissensbrücken und Wissenslandkarten Zielgruppe: Die Arbeitswelt der Mitarbeiter ist heute geprägt von unüberschaubar vielen Führungskräfte Zugängen zu Informationen unterschiedlicher Qualität. Diese Informationsflut Trainer: erschwert den schnellen Zugriff zu wirklich wichtigem Wissen, welches heute Thomas Strobel zudem noch permanentem Wandel ausgesetzt ist. Auch die Kommunikations- Dauer: wege werden zahlreicher und schneller, der Wissensaustausch hingegen nicht 1 Tag automatisch besser. Aktionspreis: Im Seminar erleben Sie an praxisnahen Beispielen, wie mit bewusster Kommuni- EUR 380,– kation und neuen technischen Möglichkeiten der Umgang mit Wissen optimiert Termin 2012/Ort: werden kann und relevantes Wissen für alle sichtbar, greifbar und nutzbar wird. ZS-12010-1 Dabei werden auch Möglichkeiten diskutiert, wie man „Wissensbrücken“ errich- 20. März, ten kann, um bei Urlaubsvertretung, Krankheit oder Schichtübergabe Wissens- München verlust zu vermeiden: ZS-12010-2 21. März, Inhalte: Würzburg -- Trends im Umgang mit Wissen und zielführende Kommunikation -- Umgang mit Wissen erfolgreich gestalten in Teams -- Tool- und Medieneinsatz in der Wissensweitergabe -- Wissenslücken vermeiden – Wissensbrücken bauen -- Wissen sichtbar machen mit Wissenslandkarten -- Die persönliche Wissenslandkarte erstellen -- Strategien für den Zugang zu kritischem Wissen definieren -- Ausblick auf zukünftigen Wissensbedarf Entwicklungsorientiert – vernetzt – effektiv Kontinuierlicher Verbesserungsprozess durch Wissensmanagement Wissen an der Schnittstelle Wissen an der Schnittstelle Projektleiter Maschinenführer Integration durch Wissen · für neue Teammitglieder Effizienz durch Wissen · bei der Schichtübergabe Schlagkraft durch Wissen · bei Engpässen Aufbau/Verbreitung von Wissen · für zusätzliche Ressourcen · bei Einführung neuer Produkte, Maschinen, Fertigungsverfahren Verfügbarkeit von Wissen bei Urlaubsvertretung und bei Krankheit Weitergabe von Wissen an Zeitarbeitskräfte Sicherung von Wissen bei Ausscheiden von MitarbeiternSeite 22 Preise zzgl. EUR 40,– bis 50,– Tagungspauschale pro Tag
  25. 25. Management 02 Zukünftigen Wissensbedarf erkennen – neu „vorausschauend fahren“ im Wissenswettbewerb Worauf muss ich mein Unternehmen vorbereiten? Womit kann ich heute schon beginnen?Zielgruppe: Die Halbwertszeit von Wissen nimmt in vielen Bereichen schnell ab. Nie zuvorGeschäftsführer, hatte man Zugang zu so vielen Informationsquellen. Geschäftsmodelle müssenBereichsleiter, permanent weiterentwickelt werden, um am Markt zu bestehen. InnovationenFührungskräfte sind immer öfter kundenorientierte Kombinationen vorhandener TechnologienTrainer: mit neuen Anwendungsszenarien. Zusätzlich kommen bei den Mitarbeitern nochThomas Strobel demographische Effekte und ein drohender Fachkräftemangel hinzu.Dauer:1 Tag Diese Rahmenbedingungen bringen Sie in die Verantwortung, innovative Zukunfts- bilder zu entwickeln, damit Sie vorausschauende Geschäftsmodelle für den BedarfAktionspreis: von morgen definieren können. Gleichzeitig müssen Sie mit einer WissensstrategieEUR 380,– Vorsorge treffen, um die Wissenskultur Ihres Unternehmens rechtzeitig auf dieTermin 2012/Ort: neuen Anforderungen vorzubereiten.ZS-12011-117. Oktober, In diesem Seminar lernen Sie neue Ansätze kennen, mit denen Sie Ihre Vorgehens-München weise effizient und effektiv weiterentwickeln oder ergänzen können. Neben prak-ZS-12011-2 tischen Übungen ist auch der Erfahrungsaustausch der Teilnehmer eine Quelle18. Oktober, für umsetzbare Ideen.Würzburg Inhalte: -- Trends im Umgang mit Wissen und erfolgreiche Kommunikation aus Führungsperspektive -- Wissen sichtbar machen mit Wissenslandkarten -- Wissen in der interkulturellen Zusammenarbeit -- Wissensstrategien für Tool- und Medieneinsatz entwickeln -- Neue Geschäftsoptionen und Wissensbedarf mit Zukunftslandkarten erkennen -- Strategien für den Zugang zu kritischem Wissen definieren Wissen und VisionWissen an der Schnittstelle Geschäftsführer/BereichsleiterAbteilungsleiter/Teamleiter Wissen um Zukunftstrends · Technologie, Branche, WettbewerbWeitergabe von Wissen· in (multikulturellen) Teams Wissen um Kundenanforderung · Produkt, Dienstleistung, ServiceWeitergabe von Wissen· an Teamkunden, Partner, Wissen um Anpassungsbedarf Auftraggeber · Strategie, Kompetenz, Recruiting, Kooperation Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 50,– Tagungspauschale pro Tag Seite 23
  26. 26. „Psychologisches Kapital“ – neu Mitarbeiter stärken, Leistungsfähigkeit erhöhen Ein neues Konzept und seine Potenziale zur Unternehmensentwick- lung am Beispiel „Burnout“ und „Sicherung von Wissenstransfer“ Zielgruppe: Empirischen Untersuchungen des amerikanischen Organisationspsychologen Geschäftsführer, Luthans (2007) zufolge ist das „Psychologische Kapital“ der einzelnen Mitarbeiter Inhaber, der entscheidende Mittler zwischen den Führungskräften und der tatsächlichen Führungskräfte, Ausbilder Arbeitsleistung. Trainerinnen: Gelingt es der Führungskraft, die Mitarbeiter in den Bereichen „Selbstwirksam- Dr. Gitte Händel, keit“, „Hoffnung“, „Optimismus“ und „Widerstandsfähigkeit“ zu stärken, können Svenja Niescken diese nicht nur mit Herausforderungen und Problemen am Arbeitsplatz besser Dauer: zurechtkommen, sondern arbeiten auch effektiver. 1 Tag Das Seminar beschreibt, welche Potenziale dieses Konzept in sich birgt. Preis: Als Beispiele gewählt werden die Themen „Prävention von Burnout als Stärkung EUR 480,– von Gesundheit und Widerstandskraft am Arbeitsplatz“ und „Sicherung des Termin 2012/Ort: Transfers von Wissen aus Schulungen in die Praxis“. ZS-12012-1 24. April, Aufgezeigt wird in den Beispielen, welche Anforderungen sich an Organisation Augsburg und Führung stellen, wenn man über eine Stärkung des Psychologischen Kapitals ZS-12012-2 die Leistung der Mitarbeiter verbessern will. 11. Oktober, München Inhalte: Psychologisches Kapital -- Beschreibung des Konzeptes -- Selbsteinschätzung Gesundheit und Widerstandskraft als Prävention von Burnout -- Überblick über mögliche Symptome und Verläufe -- Identifizierung der eigenen Risikofaktoren -- Entwicklung von Gegenmaßnahmen im Sinne des psychologischen Kapitals Verbesserung des Transfers von Wissen aus Schulungen in die Praxis -- Schwierigkeiten des Transfers aus psychologischer Sicht -- Analyse der Schwierigkeiten aus der Sicht des psychologischen Kapitals -- Anforderungen an die Gestaltung des Transferprozesses -- Anforderungen an die Führung der Mitarbeiter Fazit: Psychologisches Kapital – ein neues Konstrukt, das „alte“ Anforderungen neu interpretiert.Seite 24 Preise zzgl. EUR 40,– bis 50,– Tagungspauschale pro Tag
  27. 27. Management 02 Gesundheit als Managementaufgabe Mit gesunden Mitarbeitern die Zukunft meisternZielgruppe: Die sich abzeichnende Veränderung in der Erwerbswelt bedingt eine umfassendeGeschäftsführer, Betrachtung der Arbeitsbedingungen zum Ziele der Gesunderhaltung der Mitar-Personalleiter, beiter. Der Wille und die Bereitstellung der Ressourcen müssen vom ManagementBetriebsleiter kommen, damit die Umsetzung vor Ort durch Führungskräfte und MitarbeiterTrainer: nachhaltig und authentisch stattfinden kann.Dieter Feulner,Rainer Theile In diesem Seminar diskutieren Sie Vorteile, Wege und ErfolgsvoraussetzungenDauer: für die Implementierung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements und2 Tage können erste Maßnahmen für Ihre Praxis ableiten.Preis: Inhalte:EUR 890,–Termin 2012/Ort: -- Der demographische WandelZS-12013-1 -- Ziele des BGM und Erfolgsfaktoren für Nachhaltigkeit20./21. März, -- Einfluss von Führung und Zusammenarbeit auf den KrankenstandNürnberg -- Fehlzeitenstrukturanalyse im UnternehmenZS-12013-209./10. Oktober, -- FehlzeitenmanagementNürnberg -- Mitarbeiterbeteiligung -- Umgang mit älteren Mitarbeitern -- Eingliederungsmanagement -- Integration des BGM in bestehende Systeme wie QM, Umwelt- und Arbeitsschutz, KVP -- Erfahrungsberichte aus Unternehmen zu praktiziertem BGM -- Handlungsfelder und erste Maßnahmen Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 50,– Tagungspauschale pro Tag Seite 25
  28. 28. Von der Natur lernen Bionisches hochachtsames neu Organisationsmanagement Komplexe Problem-Zusammenhänge erkennen und fehlervorbeugend lösen Zielgruppe: Lernen und Organisieren sind zwei universelle menschliche Eigen- Geschäftsführer, schaften, die in jedem Unternehmen auf vielfältige Weise praktiziert Führungskräfte werden. Sie dienen primär der Erfüllung betriebswirtschaftlicher Trainer: Unternehmensziele wie der Umsatz- und Gewinnmaximierung. Dr. Udo Küppers Unternehmen und deren Organisationen sind aber unstreitig soziale Dauer: offene Systeme, die bei der Entwicklung ihrer Ziele mit der komplexen 1 Tag Unternehmensumwelt interagieren! Preis: EUR 480,– Ist das vorherrschende Managementsystem überhaupt fähig vernetzte Zusammenhänge bei zunehmender Komplexität hinreichend genau zu Termin 2012/Ort: ZS-12014-1 erfassen, um darauf werthaltig und problemvorbeugend zu reagieren? 16. März, Auch unter dem Gesichtspunkt einer nachhaltigen Überlebensstärke München für Organisationen ist die Natur meisterhaftes Vorbild. ZS-12014-2 Das „Unternehmen“ NATUR mit Myriaden von Arbeitern, Gesellschaften, 28. September, Kooperationen, Konfrontationen, Produkten und Prozessen stützt sich München seit Jahrmilliarden auf langzeitbewährte Organisationsstrukturen unter Einbeziehung hocheffizienter und hocheffektiver Kriterien für Qualität und Quantität. Welche Prinzipien liegen diesen außerordentlichen Leistungen zugrunde? Wie können wir in Unternehmen davon vorteilhaft und fehlertolerant profitieren? Welche technischen, methodischen Instrumente stehen uns zur Verfügung, achtsame Organisationen zu realisieren, zu stärken und weiterzuentwickeln? Diese und weitere Fragen werden diskutiert und durch viele Beispiele veranschaulicht.Seite 26 Preise zzgl. EUR 40,– bis 50,– Tagungspauschale pro Tag
  29. 29. Management 02 Inhalte:Es ist auch Dialog mit der Natur-Organisationunsere Natur -- Leben in Natur-Organisationen -- Organisations-Prinzipien der Natur -- Grundverständnis für Komplexität -- Zusammenhänge erkennenWas lernen wir Bionische hochachtsame Unternehmens- organisation in komplexer Umwelt -- Korrespondenz des Lernens: Ökonomisierung versus Ökosystemisierung -- Kausale kostenorientierte „Reparatur“-Organisation versus systemische wertorientierte „Nachhaltigkeits“-Organisation -- Systemisches Denken und Handeln in problemrealistischen Wirkungsnetz-Organisationen -- Was Unternehmen aus Wirkungsnetzen lernen können -- Der Wirkungsfaktor VERHALTEN in bionischer hochachtsamen Organisation -- Die „O3-Synthese“Wie lernen wir Computerunterstützte Präsentation und Modellierung -- Detailreiche Praxis-Beispiele aus unterschiedlichen Bereichen bionischer hochachtsamer Organisationen im Umgang mit komplexen vernetzten Aufgaben und deren Lösungen -- Überblick über verschiedene Computer-Programme zur Nutzung in komplexen Organisationen Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 50,– Tagungspauschale pro Tag Seite 27
  30. 30. Von der Natur lernen Systemische Bionik in der Wirtschaft neu Zukunftsweisende Wirtschaftsinnovationen durch langzeitbewährte Naturlösungen Zielgruppe: „Bionik erforscht Systeme, deren Funktionen natürlichen Systemen nachgebildet Geschäftsführer, sind, die natürlichen Systemen in charakteristischen Eigenschaften gleichen Führungskräfte oder ihnen analog sind“. Bereits diese frühe Bionik-Definition weist sowohl auf Trainer: das funktionale Merkmal als auch auf den Systemzusammenhang biologischer Dr. Udo Küppers Vorbilder hin. Dauer: Bewährte Naturprinzipien und konkrete Produkt- und Verfahrenslösungen er- 1 Tag kennen, sie technisch, wirtschaftlich und umweltverträglich vorteilhaft nutzen Preis: erfordert demnach für potenzielle Anwender in der Wirtschaft sowohl den Blick EUR 480,– fürs Detail als auch für das vernetzte Ganze. Termin 2012/Ort: ZS-12015-1 Darauf ist die methodische BIONIK-Strategie und sind die praxisnahen BIONIK- 15. März, Beispiele des Seminars aufgebaut. München ZS-12015-2 Inhalte: 27. September, München Natürliche „evolutionäre“ Systeme -- Die Natur verstehen -- Produktentwicklungen und Produktlösungen -- Evolutionsstrategien – Evolutionäre Optimierungsstrategien -- Variantenarmut und Variantenreichtum -- Energie-, Stoff- und Informationsflüsse -- Natürliche Netze Klassische und systemische Bionik -- Gegenüberstellung beider Entwicklungsstrategien -- Vor- und Nachteile -- Grenzen der technisch-wirtschaftlichen Übertragbarkeit -- Bionischer Orientierungsleitfaden -- Beispiele bionischer Erfolge und Misserfolge Die Bedeutung der Bionik für Wirtschaft und Gesellschaft -- Potenziale der Produkt- und Verfahrensentwicklung -- Bionisches Organisationsmanagement „BOM“ – und mehr -- Markt -- Kosten/Wirtschaftlichkeit -- Nachhaltigkeit -- Produktqualität/Fehlertoleranz -- Umwelt/Klima Bionik hautnah -- Erarbeitung einer potenziellen – anwendungsspezifischen – Bioniklösung Schritt für Schritt (Gruppenarbeit)Seite 28 Preise zzgl. EUR 40,– bis 50,– Tagungspauschale pro Tag
  31. 31. Spezial Management 02 Geschäftsführung – neu auf den Punkt gebracht Recht – Finanzen - FührungZielgruppe: In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten rechtlichenGeschäftsführer, Grundlagen und aktuellen Haftungsbestimmungen, um Ihr Unternehmen erfolg-Inhaber, reich zu führen und rechtliche Fallstricke vermeiden zu können.Gesellschafter,Aufsichts- und Zudem werden Sie für das Thema Unternehmensfinanzierung sensibilisiert undVerwaltungsräte, bekommen Wege aufgezeigt, Finanzierungsstrategien bedarfsgerecht auszu-Führungskräfte wählen. Praxisnah erhalten Sie Vorschläge die gängigen ManagementinstrumenteTrainer: einzusetzen und damit Ihre Unternehmensziele besser zu erreichen. Sie werdenAnerkannte Experten kompetenter Ansprechpartner für alle Fragen der Unternehmenssteuerung.aus dem bbw-TrainerteamDauer: Inhalte:3 Tage Modul 1: Rechtslage und HaftungPreis:EUR 1.580,– -- Grundlagen Arbeitsrecht – Fallstricke vermeiden -- Grundlagen der GmbH und aktuelle EntwicklungenTermin 2012/Ort:ZS-12016 -- Aufgaben und Pflichten des GF – rechtliche Stellung14. bis 16. März, -- Haftung ggü. den GesellschaftenBerchtesgaden -- Zivilrechtliche Haftung ggü. Dritten -- Strafrechtliche Haftungsrisiken -- Möglichkeiten der Haftungsbegrenzung Modul 2: Steuern, Bilanzen und Finanzierung -- Haftungsrisiken bei Unternehmenssteuern -- Aktuelle Entwicklungen im Unternehmenssteuerrecht (z. B. Mehrwertsteuer) -- Grundlagen Bilanz- und Kennzahlenanalyse -- Aktuelle Entwicklungen Bilanzrecht (BilMoG) -- Strategien der Unternehmensfinanzierung -- Überblick traditioneller und innovativer Finanzierungsinstrumente -- Leitfaden eines guten Finanzierungsgesprächs -- Finanzierung und deren Risiken für Gesellschafter und Geschäftsführer Modul 3: Führung und Steuerung des Unternehmens -- Marktanalye, Zieldefinition, Umsetzung – Checkliste Unternehmensstrategie -- Grundlagen Controlling – Planung, Kontrolle und betriebswirt- schaftliche Unternehmenssteuerung -- HRM und Employer Branding – vom Suchen, Finden und Binden von Personal -- Effektive Gesprächsführung Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 50,– Tagungspauschale pro Tag Seite 29
  32. 32. Spezial Aufsichtsgremien im Mittelstand neu Grundsätze ordnungsgemäßer Aufsichtsratstätigkeit Zielgruppe: Die Aufgaben, Funktionen und Rollen von Aufsichtsgremien werden auch Neue gewählte im Mittelstand stärker diskutiert. Der Druck auf die Unternehmenskontrol- Aufsichtsräte leure wächst und Gesetzgeber und Rechtsprechung betonen die zunehmende Trainer: persönliche Verantwortung und Haftung von Vorstand und Aufsichtsrat. Anerkannte Experten aus dem bbw-Trainerteam Auch mittelständische Gesellschaften und deren Aufsichtsräte bzw. Beiräte sind mehr und mehr verpflichtet, ihre Überwachungsaufgaben stärker wahr- Dauer: 1 Tag zunehmen. Darüber hinaus nimmt die Bedeutung der Beraterfunktion im Hinblick auf neue Geschäftsfelder, -chancen etc zu. Preis: EUR 720,– Die Mitglieder der Aufsichtsgremien stehen der Geschäftsleitung oftmals Termin 2012/Ort: als erfahrene Sparringspartner zur Seite. Nicht zuletzt sehen Unternehmen ZS-12017 einen positiven Zusammenhang zwischen der Arbeit der Gremien und dem 22. Mai, Unternehmenserfolg. Fundiertes Fachwissen und eine starke Persönlichkeit Berchtesgaden sind hierfür die Voraussetzungen. Die Aufgaben in den Aufsichtsgremien sind insbesonders durch veränderte gesetzliche Rahmenbedingungen und durch Globalisierung komplexer ge- worden. Die persönlichen und fachlichen Qualifikationsanforderungen für Mandatsträger steigen stetig, ebenso die Verantwortung und die Haftungs- risiken. Seit 2009 traten alleine drei neue Regelwerke in Kraft – das Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts, das zur Angemessenheit der Vorstands- vergütung sowie das zur Stärkung der Finanzmarkt- und Versicherungs- aufsicht. Daneben hat sich die Regierungskommission „Deutscher Corporate Governance Kodex“ ausdrücklich für eine Professionalisierung der Aufsichts- räte in den Themenfeldern Recht, Rechnungslegung, Risikomanagement und Controlling ausgesprochen, ohne dabei Strategie und HR aus den Augen zu lassen. Die Workshop-Reihe soll den „Einsteigern“ die erforderlichen rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen einer verantwortungsvollen Auf- sichtsratstätigkeit vermitteln. Die weiteren Module liefern kompetente Informationen, Hilfestellungen und Ratschläge für die erfolgreiche Aufsichts- und Beiratspraxis. Der Dialog mit den Vortragenden (Referenten und erfahrenen Aufsichtsräten) ermöglicht es den Teilnehmern, ihr Aufgabenverständnis zu schärfen und weiter zu ent- wickeln und konkrete Empfehlungen zur Verbesserung der Effektivität und Effizienz der Aufsichtsorgane mitzunehmen.Seite 30 Preise zzgl. EUR 40,– bis 50,– Tagungspauschale pro Tag
  33. 33. Spezial Management 02 Inhalte: Abgrenzung zwischen GF und Aufsichtsgremium (Aufsichtsrat – Beirat) -- Organe und Rollen -- Funktion und Verantwortung Bestellung und Abberufung von Aufsichtsratsmitgliedern Zusammensetzung des Aufsichtsrates Aufgaben des Aufsichtsrates: -- Beratung und Überwachung der Geschäftsführung -- Erteilung des Prüfungsauftrages für den Jahres- und den Konzernabschluss gem. § 290 HG B an den Abschlussprüfer -- Bestellung und Entlassung von Vorstandsmitgliedern -- Einberufung einer Hauptversammlung Innere Ordnung des Aufsichtsrates: -- Wahl eines Vorsitzenden und mindestens eines Stellvertreters -- Anfertigung eines Protokolls über die Sitzung des Aufsichtsrates -- Bestellung eines oder mehrerer Ausschüsse -- Bestellung eines Prüfungsausschusses -- Befassung mit der Überwachung des Rechnungslegungsprozesses -- der Wirksamkeit des Internen Kontrollsystems (IKS), -- des Risikomanagementsystems (RMS) und -- der Internen Revision (IRS) -- sowie der Abschlussprüfung -- Regelmäßiger Bericht über die Arbeit der Ausschüsse an den Aufsichtsrat Rechte, Pflichten und Haftung eines Aufsichtsratsmitglieds: -- Rechte -- Sachgemäße Information des Aufsichtsrates durch die Geschäftsführung -- Mitwirkung bei der strategischen Ausrichtung des Unternehmens und an zustimmungspflichtigen Geschäften -- Pflichten -- Überwachungspflichten -- Verschwiegenheitspflicht -- Berichtspflichten (insbesondere Bericht an die HV) -- Besondere Pflichten (z. B. bei Unternehmensübernahmen; Kapitalmarktrechtliche Besonderheiten) -- Haftung -- gegenüber der Gesellschaft -- gegenüber den Aktionären/Gesellschaftern -- gegenüber Dritten -- Strafrechtliche Verantwortung -- D O Versicherung Aktuelle Entwicklungen Ansprechpartnerin: Elke Wailand, Tel.: 089 44108-430, E-Mail: wailand.elke@bbw.de Preise zzgl. EUR 40,– bis 50,– Tagungspauschale pro Tag Seite 31
  34. 34. „Führungsstärke hat mit Veränderungen zu tun. Man muss Chancen ergreifen.“ Carly Fiorina Die Zeiten, als Führen das Erteilen von Befehlen bedeutete, sind vorbei. Denn das Wissen eines Unternehmens steckt nicht in einem Kopf, sondern in vielen. Führen bedeutet heute vor allem motivieren und Impulse geben. Dazu gehört es, den Mitarbeitern Möglichkeiten zur Weiterentwicklung und Entfaltung zu geben und selbst den Mut zu Veränderungen mitzubringen. Denn der Wille zur Verbesserung ist bei den allermeisten Mitarbeitern vorhanden – wenn man sie nur ihren Fähig- keiten und Möglichkeiten entsprechend agieren lässt. Wichtiger als genaue Anweisungen sind daher Werteziele und eine ergebnisorientierte Führung – und das in einer kooperativen Zusammenarbeit.Seite 32

×