STEPHANIE HARTUNG                Erkenntnistheorie           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtexte in Fu...
STEPHANIE HARTUNG           Überschrift in Futura Light, 18 pt                MAX WERTHEIMER           Fließtexte in Futur...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
STEPHANIE HARTUNG                Feldverhalten           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtexte in Futura...
STEPHANIE HARTUNG                Why did the chicken...?           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtexte...
STEPHANIE HARTUNG                Psychoanalyse           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtexte in Futura...
STEPHANIE HARTUNG           Überschrift in Futura Light, 18 pt                SIGMUND FREUD           Fließtexte in Futura...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
STEPHANIE HARTUNG                Why did the chicken...?           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtexte...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
STEPHANIE HARTUNG                Why did the chicken...?           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtexte...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
STEPHANIE HARTUNG                Why did the chicken...?           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtexte...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
STEPHANIE HARTUNG                Schöpferische Indifferenz           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtex...
STEPHANIE HARTUNG                Why did the chicken...?           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtexte...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950          195...
Einführung            Antike          Mittelalter            Renaissance         Aufklärung          1800 – 1950          ...
STEPHANIE HARTUNG           Überschrift in Futura Light, 18 pt                ALBERT EINSTEIN           Fließtexte in Futu...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
STEPHANIE HARTUNG                Why did the chicken...?           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtexte...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
STEPHANIE HARTUNG                Why did the chicken...?           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtexte...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
STEPHANIE HARTUNG                Why did the chicken...?           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtexte...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
STEPHANIE HARTUNG           Überschrift ist Futura Light, 18 und Teilchen.                Alles in zugleich Welle pt      ...
STEPHANIE HARTUNG           Überschrift inalles Licht ist (Welle und Teilchen), sind wir alle Eins.                Wenn Fu...
STEPHANIE HARTUNG           Überschrift in Futura Light, 18 pt                Die Überlagerung der Strahlen im Universum e...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung           Antike           Mittelalter           Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1...
STEPHANIE HARTUNG           Überschrift in Futura Light, 18/ EDMUND HUSSERL                PHÄNOMENOLOGIE pt           Fli...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
STEPHANIE HARTUNG                Why did the chicken...?           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtexte...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
STEPHANIE HARTUNG                Why did the chicken...?           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtexte...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
STEPHANIE HARTUNG                Why did the chicken...?           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtexte...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
STEPHANIE HARTUNG                Why did the chicken...?           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtexte...
Einführung            Antike          Mittelalter            Renaissance         Aufklärung          1800 – 1950          ...
STEPHANIE HARTUNG                                             1950 – HEUTE                                                ...
STEPHANIE HARTUNG           Überschrift in Futura Light, 18 ptLUHMANN                SYSTEMTHEORIE / NIKLAS           Flie...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
STEPHANIE HARTUNG                Why did the chicken...?           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtexte...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
Einführung          Antike          Mittelalter          Renaissance          Aufklärung          1800 – 1950         1950...
STEPHANIE HARTUNG                Why did the chicken...?           Überschrift in Futura Light, 18 pt           Fließtexte...
STEPHANIE HARTUNG           Überschrift in Dank für die Aufmerksamkeit.                Vielen Futura Light, 18 pt         ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Philosophie 3ter teil

1.035 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag über die Geschichte der abendländischen Philosophie in 3 Teilen – Teil 3

Lecture on the history of western philosophy in 3 parts – part 3

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.035
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
26
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Philosophie 3ter teil

  1. 1. STEPHANIE HARTUNG Erkenntnistheorie Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Wenn sinnliche Wahrnehmung so entscheidend ist: > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff > Unterpunkt Wie nimmt der Mensch eigentlich wahr? Ein Blick in die WahrnehmungsprozesseGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  2. 2. STEPHANIE HARTUNG Überschrift in Futura Light, 18 pt MAX WERTHEIMER Fließtexte in Futura 14 pt CHRISTIAN FREIHERR VON EHRENFELS > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff > Unterpunkt KURT TSADEK LEWINGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  3. 3. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG MAX WERTHEIMERMax Wertheimer (1880 - 1943): Wahrnehmungsmuster Wertheimer gilt als Begründer der Gestaltpsychologie, bzw. Gestalttheorie. 1912 habilitiert er mit seinen Experimentellen Studien über das Sehen von Bewegung. Er erkennt erstmals Muster, die der Wahrnehmung zugrunde liegen. Gesetz der Ähnlichkeit: Einander ähnlich sehende Elemente werden als zusammengehörig empfunden. Gesetz der guten Gestalt: Gestalthafte Wahrnehmungseinheiten bilden sich so aus, dass sie im Ergebnis eine möglichst einfache und prägnante Gestalt darstellen. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  4. 4. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG CHRISTIAN FREIHERR VON EHRENFELSChristian Freiherr von Ehrenfels (1859 - 1932): Das Übersummative Christian von Ehrenfels führt die Arbeit von Wertheimer fort: Das Gesetz der guten Gestalt zeigt: Der Mensch nimmt ein übergeordnetes Bild wahr, nicht die einzelnen Teile. Am Beispiel der Musik beweist er: Wir hören nicht die einzelnen Töne, sondern immer die Melodie, selbst dann, wenn die Noten in eine andere Tonart transferiert werden (die Teile also ganz andere sind). Und: Dieselben Teile, neu geordnet, ergeben eine gänzlich andere Melodie. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles). Das übersummative Phänomen nennt von Ehrenfels: GESTALT. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  5. 5. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG KURT TSADEK LEWINKurt Tsadek Lewin (1890 - 1947): Bedürfniskonstruktion + Feldverhalten Lewin untersucht die Frage, was die Grundlage für die Wahrnehmung der GESTALT ist und erkennt: Die zugrunde liegenden BEDÜRFNISSE KONSTRUIEREN DIE GESTALT. Die Figuren, die in einem Feld (vor einem Hintergrund) auftauchen, müssen vor dem Hintergrund der den Bedürfnissen entsprechenden Wahrnehmungen der einzelnen Teile im Feld verstanden werden. Am Beispiel eines Landschaftsbildes mit einer Scheune zeigt Lewin: Ein Soldat erkennt in dem Gebäude das mögliche Versteck des Feindes, ein Bauer eine Möglichkeit zum Unterstellen seiner Gerätschaften. Gestalt = das übersummative Phänomen aus Hintergrund + Bedürfnis + hervortretender Figur. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  6. 6. STEPHANIE HARTUNG Feldverhalten Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Aus der Bedürfnisorganisation des wahrnehmenden Beobachters > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff ergibt sich eine mentale Landkarte, die ein in den Vordergrund > Unterpunkt tretendes Verhalten (Feldverhalten) begünstigt. Das bedeutet: Das Verhalten resultiert aus den selbst konstruierten Wahrnehmungen.Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  7. 7. STEPHANIE HARTUNG Why did the chicken...? Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Die Bedürfnisse des Huhns organisieren sein konsequentes > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff Feldverhalten. > Unterpunkt Kurt Tsadek LewinGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  8. 8. STEPHANIE HARTUNG Psychoanalyse Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Wie aber entstehen die Bedürfnisse? > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff > Unterpunkt Ein Blick in die Seele des Menschen.Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  9. 9. STEPHANIE HARTUNG Überschrift in Futura Light, 18 pt SIGMUND FREUD Fließtexte in Futura 14 pt ALFRED ADLER > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff > Unterpunkt CARL GUSTAV JUNG SALOMO FRIEDLAENDER WILHELM REICHGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  10. 10. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG FREUDSigmund Freud (1856 – 1939): Die Psychoanalyse Basis: Sophokles‘ „König Ödipus“, der mit Aufrichtigkeit wahre Zusammenhänge durchdringt, die in der Rückschau aufgelöst werden. Josef Breuer (1842 - 1925, Wiener Arzt und Philosoph) – Heilung der Berta Pappenheim (Gründerin des jüdischen Frauenbundes) durch ihr Aussprechen von Traumatisierungen. Grundlage für die mit Sigmund Freud im Jahr 1895 gemeinsam herausgegebenen „Studien über Hysterie“. Die Schrift und die Fallgeschichte wurden von Freud als Ausgangspunkt der Psychoanalyse bezeichnet. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  11. 11. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG FREUDFreud: Das Unbewusste Große Teile unseres Verhaltens unterliegen nicht unserer bewussten Kontrolle – sie werden aus dem Unbewussten gesteuert. Das Unbewusste ist vom Bewusstsein abgetrennt und dem Willen entzogen. Es wird von sexuellen Trieben und Wünschen dominiert. Kinder haben sexuelle Bedürfnisse – in einer bestimmten Phase ihrer Entwicklung sogar das Bedürfnis nach Sex mit dem gegengeschlechtlichen Elternteil (Ödipuskomplex). Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  12. 12. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG FREUDDie Seele Die Elemente der Seele sind Motive und Triebregungen. Die Seele ist dynamisch. In ihr findet ein Kräftespiel zielstrebiger Tendenzen statt, die zusammen und/oder gegeneinander arbeiten. Die freudsche Psychologie ist eine dynamische Konflikt- und Motivationspsychologie. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  13. 13. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG FREUDDie Neurose Die meisten psychischen Störungen kommen durch die konflikt- und mangelhafte Verarbeitung einer Erziehung, die sexuelle Triebe unterdrückt und Sexualität tabuisiert. NEUROSE ist eine psychische Störung (eine Krankheit), die sich aus der Unterstrückung sexueller Triebe entwickelt. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  14. 14. STEPHANIE HARTUNG Why did the chicken...? Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Die Tatsache, dass Sie sich überhaupt mit der Frage > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff beschäftigen, offenbart Ihre unterschwellige sexuelle Unsicherheit. > Unterpunkt Sigmund FreudGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  15. 15. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG ADLERAlfred Adler (1870 – 1937): Lebendiger Zweck In Abgrenzung zu Freuds analytischen Verständnis postuliert Adler, dass alles Lebendige einem Zweck entgegenstrebt. Damit befindet sich Adler in unmittelbarer Nähe zum Biologen Johann Gottfried von Herder (1744 - 1803), der als Erster die Gesetzmäßigkeiten biologischer Systeme untersucht hatte; zum Biologen und Systemtheoretiker Karl-Ludwig von Bertalanffy (1901 - 72), der die 4 Prinzipien Komplexität, Gleichgewicht, Rückkopplung und Selbstorganisation gefunden hatte. „Die Gründe für unser Verhalten liegen nicht in der Vergangenheit sondern wesentlich in der Zukunft.“ Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  16. 16. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG ADLERKausalität: Vergangenheit – Finalität: Zukunft Ein Schüler stört den Unterricht. Kausalität: Was ist die Ursache des störenden Verhaltens? Vergangenheitsbezug Finalität: Was ist der Zweck des störenden Verhaltens? Zukunftsbezug Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  17. 17. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG ADLERMinderwertigkeit und Kompensation Jeder Mensch ist bei Geburt minderwertig: Die noch nicht ausgereiften Organe erlauben ihm noch keine spezifisch menschlichen Verhaltensweisen. Das Kleinkind fühlt die objektive Minderwertigkeit durch Vergleich mit den Älteren: Das Minderwertigkeitsgefühl ist eine psychische Grundgegebenheit. Die Unterschiedlichkeit der Menschen basiert auf der Art der Kompensation der Minderwertigkeit innerhalb ihrer sozialen Situation. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  18. 18. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG ADLERGemeinschaftsgefühl Dem Mensch ist ein Gefühl der Zugehörigkeit zur Gemeinschaft angeboren. Die angeborene Minderwertigkeit kann durch die Entwicklung des Gemeinschaftsgefühls ausgeglichen werden. Kapitalismus und Konkurrenzdenken führen jedoch zu der irrigen Annahme, die Kompensation müsse individuelles Höherstreben (Anerkennung, Geltung, Überlegenheit, Macht) sein. Das vertikale Streben muss zugunsten der Entwicklung des Gemeinschaftsgefühls abgebaut werden. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  19. 19. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG ADLERVerhaltensmuster Die Kompensation geschieht durch sich wiederholende Verhaltensmuster. Das ist der „geheime Lebensplan“, die „Lebensschablone“ oder „Leitlinie“. Je größer die Minderwertigkeitsgefühle, desto tyrannischer die Leitlinie, der innere Zwang (die Neurose). Innere (meist unbewusste) Zwanghaftigkeiten drücken sich in „ich- muss-Sätzen“ oder „ich-darf-nie-Sätzen“ aus. Ich muss mich selbst aufgeben, um von anderen geliebt zu werden. Ich darf mir niemals eine Blöße geben, wenn ich Anerkennung erreichen will Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  20. 20. STEPHANIE HARTUNG Why did the chicken...? Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Das Huhn läuft zur Kompensation seiner diesseitigen > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff Minderwertigkeit. > Unterpunkt Alfred AdlerGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  21. 21. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG JUNGC.G. Jung (1875 – 1961): Lebendiges Sein ist Bewegung Leben ist ein energetischer Prozess. „Energie aber beruht notwendigerweise auf einem vorausgehenden Gegensatz, ohne welche es gar keine Energie geben kann. Immer muss Hoch und Tief, Heiß und Kalt usw. vorhanden sein, damit der Ausgleichsprozess, welcher eben Energie ist, stattfinden kann.“ Nach Jung hatte der Vorsokratiker Heraklit „das wunderbarste aller psychischen Gesetze entdeckt: die regulierende Funktion der Gegensätze“. (Heraklit:Alle Gegensätze stehen in einer spannungsgeladenen Einheit.) Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  22. 22. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG JUNGPolarität Nur am Gegensatz entzündet sich das Leben. „Es gibt kein Gleichgewicht und kein System mit Selbstregulierung, ohne Gegensatz.“ Die Psyche ist ein polares System mit Selbstregulierung. Das Wissen um die Zwei-Einheit ist im bekannten Symbol des Taoismus dargestellt: Dunkel und Hell, Schatten und Licht, Weibliches und Männliches –Yin und Yang machen sich in unendlicher Bewegung ihren Platz streitig, enthalten beide den Keim ihres Gegensatzes und umkreisen den einzig ruhenden Punkt, der stets im Verborgenen bleibt. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  23. 23. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG JUNGAbgrenzung zu Freud und Adler Freud reduziert die Polarität auf den dualen Sexual- und den Todestrieb. Adler bejaht Polarität – begrenzt auf ein duales Grundprinzip: Minderwertigkeit vs. Geltung und Macht. Für Jung sind sämtliche Polaritäten denkbar. Er spricht von der komplementären Gleichgewichts- und Gleichwertigkeit – dem Sowohl-Als-Auch polarer Gegensätze. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  24. 24. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG JUNGIch ist nur ein Teil vom Selbst. Das Ich-Bewusstsein liegt im Zentrum des Bewusstseinsfeldes und ist stark mit sich selbst identifiziert – wir sind davon überzeugt, dieses ich zu „sein“, d.h. wir haften an der Idee von uns selbst an. Das Ich besteht aus einem Komplex aus Vorstellungen und Identifikationen. Jung spricht deshalb vom Ich-Komplex. Außerhalb des bewussten Komplexes bestehen weitere, unbewusste Komplexe, das persönliche Unbewusste. Es besteht sowohl aus Verdrängtem, als auch aus primär Unbewusstem, zum Beispiel frühkindlichen Erinnerungen. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  25. 25. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG JUNGPersona, Schatten, Selbst Persona (lat.: Die Maske) Der nach außen gerichtete Aspekt des Ich-Bewusstseins. Schatten Die im Schatten liegende Persönlichkeit, Teil des persönlich Unbewussten. Scheint mit dem bewussten Ich unvereinbar. Er wird außerhalb des Ichs wahrgenommen und auf andere Personen projiziert. Selbst Zentrum der Persönlichkeit und vereinigt alle Polaritäten. Der lebenslange Individuationsprozess besteht in der Eingliederung aller Anteile. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  26. 26. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG JUNGArchetypen und Psychose Das kollektive Unbewusste Besteht aus ererbten Grundlagen der Menschheitsgeschichte. In ihm manifestieren sich Archetypen. Archetyp Universell vorhandene Urbilder in der Seele aller Menschen – rassen- und kulturübergreifend Symbole, Bilder, Motive in den Träumen – Energiekomplexe, die besonders in Träumen, Neurosen und Wahnvorstellungen wirken. Psychose Das Unbewusste bemächtigt sich des Bewusstseins, um dessen Einstellungen zu korrigieren und zur menschlichen Ganzwerdung zu führen. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  27. 27. STEPHANIE HARTUNG Why did the chicken...? Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Das universell vorhandene Urbild in der Seele aller Geflügel führt > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff eben auch dieses Huhn zu der zwanghaften Idee, die Seiten > Unterpunkt wechseln zu müssen. C.G. JungGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  28. 28. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG FRIEDLAENDERSalomo Friedlaender (1871 – 1946): Wahre Opposition Das Polaritätsprinzip von Jung zeigt sich vor allem bei dem heute beinahe vergessenen Salomo Friedlaender. Anders als bei Jung sind Polaritäten für F. keine einfachen Gegensätze sondern wahre Opposition: Finsternis ist Gegenlicht, nicht Abwesenheit von Licht. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  29. 29. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG FRIEDLAENDERUngeteiltes Subjekt – geteiltes Objekt Die Vereinzelung des Individuums darf nicht täuschen – in Wahrheit fließt etwas fort unter den Individuen. Die Vereinzelung sollte man DIVIDUUM nennen. Das In-Dividuum ist das ungeteilte Subjekt, Wäger an der Waage der objektivierten Polaritäten. Das Selbst ist zugleich Alles und Nichts, das sich in den Polaritäten entfalten (objektivieren) will. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  30. 30. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG FRIEDLAENDERPro + Contra Mit dem Philosophen E. Marcus ist Friedländer ein Anhänger der Kant‘schen Philosophie. Er sagt aber: Bei Kant verkümmert das Subjekt zugunsten einer systematischen Objektivität. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  31. 31. STEPHANIE HARTUNG Schöpferische Indifferenz Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Die Welt hat ihre Einheit nicht in sich sondern im schöpferischen > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff Subjekt. > Unterpunkt Zur Realisierung des objektiven Ideals seiner Idee hat das Subjekt kein anderes Mittel als das der Polarisation.Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  32. 32. STEPHANIE HARTUNG Why did the chicken...? Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Das Hühnchen-Selbst will sich schöpferisch verströmen in seinen > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff Polaritäten – mal hier mal da. > Unterpunkt Salomo FriedlaenderGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  33. 33. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG REICHWilhelm Reich (1897 – 1957) Was ist eigentlich das Lebendige? Entdeckung des Orgons = uranfängliche, kosmische Energie Eine erfolgreich abgeschlossene Psychoanalyse zeigt sich in orgastischer Potenz. Der Mensch als Ganzheit: Gedanken, Befindlichkeit, Körperbau, Sprache, Gestik: „Erinnerungen sind von entsprechenden körperlichen Auswirkungen begleitet.“ Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  34. 34. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG DEFINITIONEN DER PSYCHOLOGIEZusammenfassung FREUD ADLER JUNG FDRIEDLAENDER REICH Herrschaft des Unbewussten Alles Lebendige ist Ich-Komplex und das In-Dividuum = das Orgon und orgastische zweckorientiert persönlich Unbewusste ungeteilte Selbst, Subjekt Potenz Sexual- / Todestrieb Minderwertigkeit / Grundprinzip der Seele: Dividuum = das Ich, Objekt Ganzheitliche Sicht des Neurose = unverarbeitete Geltung und Macht Polarität Menschen: Körper, Seele, Unterdrückung des Geist Sexualtriebs Persona-Schatten-Selbst Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  35. 35. STEPHANIE HARTUNG Überschrift in Futura Light, 18 pt ALBERT EINSTEIN Fließtexte in Futura 14 pt LOUIS DE BROGLIE > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff > Unterpunkt MAX PLANCK WERNER HEISENBERG GEORGES LAMAITREGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  36. 36. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG EINSTEINAlbert Einstein: Bahnbrechende Entdeckungen Die Relativitätstheorie Einsteins erneuert das Weltbild: Raum und Zeit sind nicht a priori. Raum und Zeit existieren nicht absolut – sind untrennbar voneinander und existieren nur als Raumzeit. Einstein relativiert Raum und Zeit auf den Bewegungszustand des Beobachters. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  37. 37. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG EINSTEINNicht alles ist relativ, es braucht einen Bezugspunkt. Wenn wir die Erde mit einem Raumschiff mit Lichtgeschwindigkeit verlassen, stellen wir bei der Rückkehr 2 verschiedene Zeiten fest: Im Raumschiff ist die Zeit langsamer vergangen als auf der Erde. Theoretisch können wir also in die Zukunft reisen. Wäre alles relativ, gäbe es nichts. Was also kann als Bezugspunkt gewählt werden? Das ist Sache der Übereinkunft. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  38. 38. STEPHANIE HARTUNG Why did the chicken...? Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Ob das Huhn die Straße überquert oder sich die Straße unter > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff dem Huhn verschiebt, hängt vom jeweiligen Bezugsrahmen ab. > Unterpunkt Albert EinsteinGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  39. 39. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG LAMAITREWann ist Materie entstanden? – Der Urknall Georges Lamaitre, 1931: Die beobachtete Expansion des Universums führt zur Theorie des Urknalls. Die Auseinanderbewegung der Galaxien ergibt zurückgerechnet einen Zeitpunkt, an dem diese auf ein enges Raumgebiet konzentriert waren. Zum Zeitpunkt des Urknalls ist die Energiedichte formal unendlich. Was war vor dem Urknall, aus dem alles Leben, Zeit, Raum und die Existenz geschaffen worden sein soll? Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  40. 40. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG EINSTEINNobelpreis: Lichtquanten sind Teilchen mit Welleneigenschaften Christiaan Huygens (1629 - 95), Begründer der Wellentheorie Issac Newton entwickelte zur selben Zeit die Korpuskeltheorie: Das Licht besteht aus Teilchen. 1802 beweist Thomas Young mit dem Doppelspaltexperiment die Wellennatur des Lichts. Die Maxwellgleichung (James Clerk Maxwell) führt Ende des 18. Jahrhunderts zur allgemeinen Anerkennung der Wellennatur des Lichts. Einstein erkennt: Licht besteht aus Lichtquanten (Photonen), die Welleneigenschaften besitzen – jede Strahlung ist in Energiepaketen = Photonen quantisiert. => Nobelpreis für Quanten-Elektrodynamik. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  41. 41. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG PLANCKSelbstorganisation Max Planck: Die Emission von Quanten geschieht selbstorganisiert – es gibt keine gesetzmäßige Kontinuität (Widerspruch zum Determinismus). Naturvorgänge laufen nicht stetig ab und sind nicht eindeutig vorhersehbar. Gleiche Ursachen haben nicht dieselbe Wirkung. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  42. 42. STEPHANIE HARTUNG Why did the chicken...? Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Diese Selbstorganisation war nicht vorhersehbar. > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff > Unterpunkt Max PlanckGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  43. 43. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG DE BROGHE, HEISENBERGSebstbeobachtung Louis de Broglie: Welle-Teilchen-Dualismus Jede Strahlung hat sowohl Wellen- als auch Teilchencharakter. Je nach Experiment tritt nur der eine oder andere in Erscheinung. Werner Heisenberg (1927): Es gibt keinen objektiven Zustand in der Natur. Mit physikalischen Experimenten beschreiben wir nicht die Natur sondern unser jeweiliges Wissen – also uns selbst. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  44. 44. STEPHANIE HARTUNG Why did the chicken...? Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Das Huhn, es zeigt sich so, wie Du es anschaust. > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff > Unterpunkt Schau auf das Huhn und Du wirst Dich selbst erkennen. Louis de Broglie / Werner HeisenbergGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  45. 45. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNGWar der Urknall selbst-organisiert? Diese Frage ist der Beginn systemtheoretischer Überlegungen: Organisiert sich Evolution selbst? Und wenn ja: Wie? Ist die Welt ein autopoietisches System? (ein zweckgebundenes, sich selbst evolutionierendes System?) Worin liegt der Zweck? Gibt es ein der Welt (dem System) innewohnendes Ziel? Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  46. 46. STEPHANIE HARTUNG Überschrift ist Futura Light, 18 und Teilchen. Alles in zugleich Welle pt Fließtexte in Futura 14 pt Alles ist dual. > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff > Unterpunkt Auch der Mensch ist dual: Welle (= Wesenhaftigkeit) und zugleich Körper.Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  47. 47. STEPHANIE HARTUNG Überschrift inalles Licht ist (Welle und Teilchen), sind wir alle Eins. Wenn Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Und: Alles – jede Information, alles Wissen – ist immer schon da. > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff > Unterpunkt Zeit wird zur Bedingung zur Erfahrung – wie beim Lesen eines Buchs, dessen Geschichte schon geschrieben steht, bevor wir sie Seite für Seite kennen lernen. Deshalb können wir alles sein: Andere Menschen, jeder Zustand von Energie oder Qualität.Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  48. 48. STEPHANIE HARTUNG Überschrift in Futura Light, 18 pt Die Überlagerung der Strahlen im Universum erzeugt Muster – Interferenzmuster. Fließtexte in Futura 14 pt > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff Aus den Mustern entstehen dreidimensionale Bilder – ein > Unterpunkt Hologramm. Ist also alles, was wir sehen, nur Muster, eine Illusion?Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  49. 49. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNGWenn alles nur Illusion ist... Alles, was wir denken können, ist es nicht. Alles, was wir über Gott wissen können, ist, dass wir nichts wissen können. Alles, was wir wahrnehmen, ist ein Objekt unserer Betrachtung. Aber wer betrachtet? Wer ist ich? Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  50. 50. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG ENTDECKUNGEN DER PHYSIKZusammenfassung EINSTEIN LAMAITRE PLANCK DE BROGLIE HEISENBERG Raum und Zeit sind Materie ist mit dem Naturvorgänge sind Strahlung hat sowohl Natur ist nicht objektiv relativ und mit der Urknall entstanden selbstorganisiert und Welle- als auch Wir beschreiben nicht die Materie entstanden nicht vorhersagbar Teilchencharakter In diesem Moment Natur sondern uns selbst Licht besteht aus waren Zeit und Raum Gleiche Ursachen Lichtquanten/Photonen unendlich verdichtet haben nicht dieselbe Wirkung NIETZSCHE Das Dionysische führt zum Glück Der Übermensch ist Gottersatz mit Willen zur Weltherrschaft Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  51. 51. STEPHANIE HARTUNG Überschrift in Futura Light, 18/ EDMUND HUSSERL PHÄNOMENOLOGIE pt Fließtexte in Futura 14 pt PHILOSOPHISCHE ANTHROPOLOGIE / MAX SCHELER > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff > Unterpunkt ANALYTISCHE PHILOSOPHIE / LUDWIG WITTGENSTEINGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  52. 52. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG PHÄNOMENOLOGIEPhänomenologie als apriorische Wissenschaft Der Ursprung der Erkenntnisgewinnung liegt in der unmittelbar gegebenen Erscheinung. Untersucht werden ausschließlich die Beziehungen zwischen den Erscheinungen. Die Philosophie soll als „erste Wissenschaft“ rehabilitiert werden – alle anderen Ansätze basieren auf Annahmen und Vorurteilen. Sie orientieren sich nicht an der Sache selber. ⇒ Systemische Aufstellungsarbeit ⇒ Gestalttherapie Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  53. 53. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG HUSSERLEdmund Husserl (1859 – 1938) Es gibt kein reines Subjekt und kein reines Objekt – sie sind immer verbunden durch den Akt des Bewusstwerdens. Das Bewusstsein agiert sinnstiftend und erschafft Gegenstände. Den Gegenstand „an sich“ gibt es nicht (Kant). Um das wahre Wesen des Gegenstandes zu erkennen, muss man sich jeglicher Vorurteile, Annahmen und Theorien entledigen – die Existenz des Gegenstandes wird transzendiert. Erst dann erscheint die Welt in ihren tatsächlichen Beziehungsstrukturen. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  54. 54. STEPHANIE HARTUNG Why did the chicken...? Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Die Beziehungsstruktur der beiden Straßenseiten wird durch die > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff Bewegung des Huhns verdeutlicht. > Unterpunkt Edmund HusserlGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  55. 55. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG PHILOSOPHISCHE ANTHRPOLOGIEMax Scheler (1874 - 1928): Das menschliche Weltbewusstsein Philosophische Antropologie Der menschliche Geist ist durch kulturelle Werte bestimmt, nicht durch Triebe und Bedürfnisse des Organismus. Er ist zur begierdefreien Liebe zur Welt fähig und übersteigt so die Triebbezogenheit auf Dinge. Er kann das Was-sein (Wesen) vom Dass-sein (Dasein) unterscheiden und anhand des Wesens Einsichten zu gewinnen, die über die individuellen Einzelfälle hinaus Geltung haben. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  56. 56. STEPHANIE HARTUNG Why did the chicken...? Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Das Wesen des Huhns ist so viel größer, als dieser singuläre > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff Vorfall. Die Überquerung ist ohne Bedeutung. > Unterpunkt Max SchelerGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  57. 57. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG ANALYTISCHE PHILOSOPHIEAnalytische Philosophie Denken und Erkennen sind keine psychischen Prozesse, Logik hat keine psychologischen Gesetzmäßigkeiten. 1. Philosophische Probleme (Fragestellungen) eindeutig und präzise formulieren; 2. Durch logische, begriffliche oder umgangssprachliche Analyse einer Lösung zuführen; 3. Bzw. nachweisen, dass es sich dabei in Wahrheit um philosophische „Scheinprobleme“ handelt 4. Oder lediglich sprachliche Missverständnisse vorliegen. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  58. 58. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG WITTGENSTEINLudwig Wittgenstein (1889 – 1951) Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt. Sprache ist ein unüberschaubares Konglomerat einzelner „Sprachspiele“, die eigenen Regeln gehorchen. Philosophische Probleme sind Sprachverwirrungen. Sie werden „wegtherapiert“ werden, indem man die internen Regeln der Verwendungsweise der einzelnen Wörter und Sätze darin aufdeckt. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  59. 59. STEPHANIE HARTUNG Why did the chicken...? Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Das Huhn überquert die Straße, weil es die Straße überquert. > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff > Unterpunkt Ludwig WittgensteinGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  60. 60. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG EXISTENZIALPHILOSOPHIEExistenzialisten / Martin Heidegger (1889 – 1976) Die Betrachtung des Menschen in seinem Menschsein Der Mensch ist mit Angst, Liebe und Sorge ein authentisches Wesen – selbstverantwortlich, frei, sich selbst entwerfend. Frage nach dem „Sinn von Sein“, danach, was wir meinen, wenn wir „ist“, „bin“ etc. sagen. Heidegger geht nicht von der allgemeinen Kategorie „Mensch“ aus. Er beleuchtet das „Dasein“, das jeder von uns selbst ist. Das Wesen des Menschen ist „Ek-sistenz“, das heißt „Aus-stand“ ins Sein. Es ist nur vom Sein selbst her ganz zu verstehen. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  61. 61. STEPHANIE HARTUNG Why did the chicken...? Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte inist im 14 pt Es Futura Sein hin- und hergerissen und entscheidet sich frei für das > Jenseits. Satz oder ein einzelner Begriff Hier steht ein > Unterpunkt Martin HeideggerGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  62. 62. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG PHÄNOMEN, GEIST, SPRACHEZusammenfassung FREUD ADLER JUNG FRIEDLAENDER REICH Herrschaft des Unbewussten Alles Lebendige ist Ich-Komplex und das DRIEDLAENDER Orgon und orgastische zweckorientiert persönlich Unbewusste Potenz Sexual- / Todestrieb In-Dividuum = das Minderwertigkeit / Grundprinzip der Seele: ungeteilte Selbst, Subjekt Ganzheitliche Sicht des Neurose = unverarbeitete Menschen: Körper, Seele, Geltung und Macht Polarität Unterdrückung des Dividuum = das Ich, Objekt Geist Sexualtriebs Persona-Schatten-Selbst PHÄNOMENOLOGIE PHILOSOPHISCHE ANALYTISCHE EXISTENZIAL- ANTHROPOLOGIE PHILOSOPHIE PHILOSOPHIE Das Bewusstsein erschafft Gegenstände. Kultur bestimmt den Philos.Probleme sind Der Mensch ist frei und menschlichen Geist lösbar, Scheinprobleme entwirft sich Der transzendierte beruhen auf einem selbstverantwortlich Gegenstand zeigt: Die Begierdefreie Liebe ist Missverständnis Welt ist (Beziehungs-) menschen-möglich Struktur Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  63. 63. STEPHANIE HARTUNG 1950 – HEUTE SYSTEMTHEORIE STRUKTURALISMUSGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  64. 64. STEPHANIE HARTUNG Überschrift in Futura Light, 18 ptLUHMANN SYSTEMTHEORIE / NIKLAS Fließtexte in Futura 14 pt > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff > UnterpunktGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  65. 65. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG SYSTEMTHEORIESystemtheorie Geschichtlicher Ursprung bei Herder (um 1810): Verständnis von Organismen (Systemen), deren Selbsterhaltung und Organisation. Die allgemeine Systemtheorie versucht, gemeinsame Gesetzmäßigkeiten in physikalischen, biologischen und sozialen Systemen zu finden und zu formalisieren. Komplexität, Gleichgewicht, Rückkopplung, Selbstorganisation Die Systemtheorie ist heute eine eigenständige Disziplin und Rahmen für einen interdisziplinären Diskurs (Logik, Mathematik, Ökonomie, Politik, Soziologie, Biologie, Chemie, Ethnologie, Rechtswissenschaften..) Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  66. 66. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG LUHMANNNiklas Luhmann (1927 – 1998): Kommunikation Die Einheiten sozialer Systeme sind nicht Menschen sondern Kommunikationen. Soziale Systeme steuern sich selbst durch Kommunikation. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  67. 67. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG LUHMANNNiklas Luhmann: Selbstbeobachtung und Identität Die moderne Gesellschaft hat das Vertrauen in die Richtigkeit ihrer eigenen Selbstbeschreibungen verloren. (Denn letztlich geht es...) ...um Beobachtungen der modernen Gesellschaft durch die moderne Gesellschaft. Jedes autopoietische System, auch zum Beispiel das des Einzelbewusstseins, kann nur mit ständigen Rückgriffen auf die eigene Vergangenheit eine eigene Identität aufbauen. Ob wir wollen oder nicht, wir sind nicht mehr, was wir waren, und wir werden nicht mehr sein, was wir sind (Niklas Luhmann, Beobachtungen der Moderne). Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  68. 68. STEPHANIE HARTUNG Why did the chicken...? Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Die Frage ist, ob wir uns angesichts des laufenden Huhns nicht > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff selbst beobachten. > Unterpunkt Die Antwort ist eine Frage der Kommunikation. Niklas LuhmannGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  69. 69. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG STRUKTURALISMUSStrukturalismus: Vorrang des Ganzen Es gibt einen logischen Vorrang des Ganzen gegenüber den Teilen. Der interne Zusammenhang von Phänomenen kann als Struktur erfasst werden. Inhaltsleere Strukturen organisieren formal die Wirklichkeit. Strukturen sind von den strukturierten Einzelelementen und konkreten Subjekten unabhängig. Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  70. 70. Einführung Antike Mittelalter Renaissance Aufklärung 1800 – 1950 1950 – heute STEPHANIE HARTUNG STRUKTURALISMUSSinn durch Verbindung – Gefüge = Gestalt Zeichen ergeben keinen Sinn durch Selbstbezug, sondern über die Verbindung mit anderen Zeichen (Sprache). • Das Gefüge ist mehr als die Elemente, aus denen es besteht (Totalität). • Die Elemente hängen alle gegenseitig voneinander ab. Jede Veränderung eines Elements zieht die Veränderung der übrigen nach sich (Interdependenz). • Die Elemente verändern sich nach gewissen Regeln (Transformation). Diese Veränderung reguliert sich selbst (Selbstregulierung). • Das Gefüge bewahrt durch alle Zustände hindurch, die es annehmen kann, seine Selbstidentität. In jedem seiner Zustände kann es von einem anderen Gefüge klar unterschieden werden (Invarianz). • Das Gefüge kann mit Hilfe einer Reihe von genau festgelegten Operationen erzeugt werden (Möglichkeit der effektiven Definition). Rationalismus 19. Jhdt. Renaissance Kant Humanismus Empirismus 20. Jhdt. 1300 1400 1500 1600 1700 1800 1900 2000Geschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  71. 71. STEPHANIE HARTUNG Why did the chicken...? Überschrift in Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt Um das zu verstehen, müssen Sie nicht das Geflügel sondern das > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff Gefüge – die Gestalt – betrachten. > Unterpunkt Claude Lévi-StraussGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011
  72. 72. STEPHANIE HARTUNG Überschrift in Dank für die Aufmerksamkeit. Vielen Futura Light, 18 pt Fließtexte in Futura 14 pt > Hier steht ein Satz oder ein einzelner Begriff > Unterpunkt © STEPHANIE HARTUNG Kamekestraße 12 D-50672 Köln T +49.221.510 902 36 F +49.221.510 902 24 info{at}stephaniehartung.de www.stephaniehartung.de s.hartung{at}pablikwjuing.com www.pablikwjuing.com s.hartung{at}coachpraxis-koeln.de www.coachpraxis-koeln.deGeschichte der abendländischen Philosophie © S. Hartung 2011

×