SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 21
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Seite 1Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
meinungsraum.at
Studie: Gesundheit der Zukunft
Studiennummer: MR_7330
Seite 2Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
Inhalt
1. Studienbeschreibung
2. Ergebnisse
3. Summary
4. Stichprobenbeschreibung
5. Rückfragen/Kontakt
Seite 3Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
Studienbeschreibung
Seite 4Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
1.1 Studienbeschreibung
Auftraggeber LSZ - Gesundheitskongress
Thematik Gesundheit der Zukunft
Zielgruppe
ÖsterreicherInnen im Alter von 18-70 Jahren, repräsentativ nach Geschlecht, Alter, Schulbildung und
Bundesland
Stichprobenmethode Panel-Umfrage im meinungsraum.at online-Panel (dzt. rund 30.000 PanelistInnen in ganz Österreich
Nettostichprobe 500 Interviews
Interviewdauer ca. 5 Minuten
Feldzeit 09.05.2016 bis 17.05.2016
Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit:
- verzichten wir auf eine geschlechterspezifische Differenzierung, wie z.B. Österreicher/Innen. Entsprechende Begriffe
gelten im Sinne der Gleichbehandlung geschlechtsneutral.
- zeigen wir bei Bedarf Datenbeschriftungen mit 2% und weniger nicht an
Mittelwerte werden exklusive „Weiß nicht“/“Keine Angabe“ berechnet
Zitierangabe: bitte zitieren Sie die Studie wie folgt: Umfrage von meinungsraum.at im Auftrag von LSZ
Seite 5Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
Ergebnisse
Seite 6Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
57%
69%
2014 2016
62% mit
medizinischer/ärztlicher
Versorgung in Österreich
zufrieden
Für 3 von 10 hat sich die regionale
medizinische Versorgung in den letzten 2-3
Jahren verbessert, für 3 von 10 verschlechtert
Drei Viertel sind
zufrieden mit
Hausarzt/ärztin
86% sind
mit
Ihrer
Apotheke
zufrieden
„Es gibt weniger
Kassenärzte und
immer mehr
Wahlärzte/Privatärzte“
7 von 10 meinen: „In Österreich
braucht man heutzutage eine
Zusatz-Krankenversicherung um
die beste medizinische Versorgung
zu bekommen.“
4er bzw. 5er Skalen, Angaben in, n=500
Es herrscht Zufriedenheit mit der ärztlichen und medizinischen Versorgung in Österreich
Beste Versorgung bekommt man jedoch nur mit Zusatz-Krankenversicherung
Seite 7Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
50% positive Nennungen, 34% neutral/keine Angabe dazu, 26% negative Stellungnahmen
Seit 2014 wird die elektronische Gesundheitsakte ELGA eingeführt. ELGA ermöglicht Ihnen und allen österreichischen
Gesundheitsdiensteanbietern (Krankenhäuser, niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, Apotheken sowie Pflegeeinrichtungen) einen orts-
und zeitunabhängigen Zugang zu Ihren ELGA-Gesundheitsdaten.
Wie stehen Sie zu ELGA? Spontane Nennungen, n=500
26%
Höher gebildete: Datenschutz50%
Männer eher positiv
Je älter desto positiver 34%
Jüngere sagen/haben eher keine Meinung
Seite 8Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
81 % meinen: Vernetzung erleichtert das Leben aller Beteiligten
"Eine bessere Vernetzung und Informationsaustausch der einzelnen Stellen (Arzt, Krankenhaus, Apotheke, Sozialversicherung…)
im österreichischen Gesundheitssystem würde das Leben aller Beteiligten erleichtern." Wie sehr stimmen Sie dieser Aussage zu?
4er Skala, Angaben in %, n=500
40%
41%
10%
4%
Voll und ganz
Eher
Weniger
Gar nicht
81%
14%
Seite 9Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
42%
20% 16% 16% 13%
43%
42%
44% 43%
38%
85%
62% 60% 59%
51%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Ich gehe zur Abklärung zu
meinem Hausharzt/meiner
Hausärztin
Recherchiere Symptome und
Behandlungsmethoden im
Internet
Versuche Hausmittel oder
alternative Methoden
Ich gehe zur Abklärung gleich
zu einem Facharzt/einer
Fachärztin
Hole mir Rat von einer Person
meines Vertrauens aus
Familien- und/oder
Bekanntenkreis
2 = eher
1 = immer
Vorgehen bei Symptomen: Internet an zweiter Stelle hinter Hautarzt
Wenn Sie über einen längeren Zeitraum beunruhigende körperliche oder psychische Symptome haben, die Sie noch
nicht kennen, wie gehen Sie da vor? 4er Skala, Angaben in %, n=500, Top 5
Seite 10Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
Vorgehen bei Symptomen: Internet an zweiter Stelle hinter Hausarzt
Wenn Sie über einen längeren Zeitraum beunruhigende körperliche oder psychische Symptome haben, die Sie noch
nicht kennen, wie gehen Sie da vor? 4er Skala, Angaben in %, n=500, Bottom 5
8% 6% 6% 2% 4%
38%
34%
24%
24% 17%
45%
40%
30%
26%
21%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Hole mir nach dem ärztlichen
Befund eine Zweitmeinung ein
Ich frage in meiner Apotheke
nach Rat
Versuche selbst ein
rezeptfreies Medikament zu
ermitteln und nehme es ein
Ich gehe zur Abklärung zu
einer Krankenhausambulanz
Ich rufe zur telefonischen
Erst-Abklärung einen
Arzt/eine Ärztin an
2 = eher
1 = immer
Seite 11Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
20%
10%
69%
Ja, schon mehrmals
Ja, einmal
Nein, noch nie
30% haben Arzneien schon mindestens einmal Online gekauft
Haben Sie Arzneien schon Online gekauft?
Einfachnennung, Angaben in %, n=500
- Mit der medizinischen Versorgung
unzufriedene kaufen eher Online
- Online-Käufer recherchieren auch eher
Symptome und Behandlungsmethoden im Internet
Seite 12Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
Digitalisierung machts für Patienten… schneller, transparenter, effizienter, eigenverantwortlicher,
sicherer
„Digitalisierung macht das Gesundheitssystem für Patienten….“
4er Skala, Angaben in %, n=500
39%
33% 31% 29% 29%
23% 21%
35%
35% 36%
34% 30%
25% 26%
74%
68% 67%
63%
60%
48% 47%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
… schneller ... transparenter ... effizienter … eigen-
verantwortlicher
… sicherer … unsicherer … kostengünstiger
2 = stimme eher zu
1 = stimme voll und ganz zu
Seite 13Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
Bevorzugte Pflege: ¾ bevorzugen Pflege zu Hause
Wo bzw. wie würden Sie am LIEBSTEN gepflegt werden, wenn Sie eines Tages dauerhaft auf Pflege durch andere
Personen angewiesen wären?
Einfachnennung, Angaben in %, n=500
32%
30%
14%
13%
2%
9%
0% 10% 20% 30% 40% 50%
Zu Hause durch mobile
PflegehelferIn (stundenweise)
Zu Hause von den
Familienangehörigen
Zu Hause durch 24 Stunden-
Betreuung
In einem Pflegeheim
Anderes
Keine Angabe
76%
Seite 14Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
Summary
Seite 15Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
3. Summary -1
Gesundheitssystem der Zukunft: schneller, transparenter und effizienter
Eine Studie von meinungsraum.at mit 500 Befragten behandelt die Digitalisierung im Gesundheitsbereich aus Patientensicht
und damit die „Gesundheit der Zukunft“. Die Befragten wurden repräsentativ für die österreichische Bevölkerung nach
Geschlecht, Bundesland, Bildung und Alter (18 und 70 Jahre) gewählt.
Zufriedenheit mit dem Gesundheitssystem
o 62% der Befragten sind mit der medizinischen und ärztlichen Versorgung in Österreich insgesamt zufrieden.
o Drei Viertel (76%) sind mit ihrem Hausarzt/ihrer Hausärztin sehr/eher zufrieden – er/sie bekommt eine Schulnote von 1,9.
Für 3 von 10 ÖsterreicherInnen hat sich ihre regionale medizinische Versorgung in den letzten 2-3 Jahren verbessert, für
weitere 3 von 10 hat sie sich verschlechtert. Für 43% hat sie sich nicht verändert.
o 86% sind mit ihrer Apotheke sehr/eher zufrieden – sie bekommt eine Schulnote von 1,6. Je älter, desto zufriedener ist man
mit seiner Apotheke. Auch Personen, die Arzneimittel bereits Online gekauft haben, sind mit ihrer Apotheke zufrieden.
o 7 von 10 Österreicher sind der Meinung, dass es immer weniger Kassenärzte und immer mehr Wahlärzte gibt – 2014
waren noch 6 on 10 dieser Ansicht.
o Um die beste medizinische Versorgung in Österreich zu bekommen, muss man nach Meinung von 73% eine private
Zusatz-Krankenversicherung haben.
Wahrnehmung von ELGA und stärkerer Vernetzung
o Jeder zweite Österreicher (50%) steht der ELektronischen GesundheitsAkte positiv gegenüber, vor allem findet man es
gut, dass in Notfällen die Krankengeschichte abgerufen werden kann. 34% möchten dazu nicht Stellung beziehen oder
stehen neutral zu ELGA. 26% geben negative Stellungnahmen ab, z.B. dass sie Bedenken hinsichtlich Datenschutz oder
„gläserner Mensch“ hegen, 4 % haben sich von ELGA abgemeldet. Männer und ältere sehen ELGA eher positiv, jüngere
geben eher keine Meinung an und höher gebildete äußern eher Datenschutz-Bedenken.
Seite 16Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
3. Summary -2
o Eine bessere Vernetzung und Informationsaustausch zwischen den einzelnen Stellen wie Arzt, Krankenhaus, Apotheke,
Sozialversicherungen etc. würde lt. 81% der ÖsterreicherInnen das Leben aller Beteiligten erleichtern. Die mit dem
Gesundheitssystem zufriedenen sind noch stärker dieser Meinung.
Rolle des Internets für den Patienten
o Wenn sie über einen längeren Zeitraum beunruhigende körperliche oder psychische Symptome hätten, würden 85% zur
Abklärung ihren Hausarzt/ihre Hausärztin aufsuchen (je älter, desto eher geht man zum Arzt), 62% der Befragten (68% der
Frauen und 55% der Männer) würden im Internet Symptome und Behandlungsmethoden recherchieren – somit rangiert
das Internet in seiner Bedeutung als Gesundheitsratgeber auf Platz 2 knapp hinter dem Hausarzt.
o 60% begegnen den Symptomen mit Hausmitteln oder alternativen Methoden (68% der Frauen und 52% der Männer) und
59% würden zur Abklärung gleich zum Facharzt gehen. 51% holen sich Rat im persönlichen Umfeld – 59% der Frauen und
44% der Männer. 45% holen sich nach dem ärztlichen Befund eine Zweitmeinung ein, 40% fragen in der Apotheke um Rat
(48% der Frauen und 32% der Männer). Krankenhausambulanz (26%) und Anruf eines Arztes (21%) sind letzte Wahl bei
unbekannten Symptomen.
o Insgesamt 30% haben Arzneien schon mindestens einmal Online gekauft, 20% schon mehrmals, 10% einmal.
Auswirkungen von Digitalisierung
o Eine verstärkte Digitalisierung macht das Gesundheitssystem nach 74% der Befragten schneller (39% stimme voll zu, 35%
stimme eher zu), 68% glauben, dass es transparenter für den Patienten wird und 67% glauben an eine höhere Effizienz.
63% (29% voll und ganz und 34% eher) glauben, dass die Digitalisierung zu mehr Eigenverantwortlichkeit der Patienten
führt. 60% meinen, dass ein digitalisiertes Gesundheitssystem sicherer wird, und 48% glauben, dass es unsicherer wird.
47% meinen, dass durch Digitalisierung das Gesundheitssystem für die Patienten kostengünstiger wird.
Seite 17Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
3. Summary -3
Zukunftsthema Pflege
o Drei Viertel (76%) der ÖsterreicherInnen würden am liebsten zu Hause gepflegt werden, wenn sie eines Tages dauerhaft
auf Pflege durch andere Personen angewiesen wären. 32% würden gerne zu Hause stundenweise von mobilen
PflegehelferInnen gepflegt werden, 30% von Familienangehörigen und 14% durch 24Stunden-Betreuung.
o 13% würden gerne Pflege in einem Pflegeheim in Anspruch nehmen und 2% anderes. 9 % machen keine Angabe dazu.
Seite 18Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
Stichprobenbeschreibung
Seite 19Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
4.1 Stichprobenbeschreibung
Geschlecht
Sample Size 500
männlich 50%
weiblich 51%
Alter
Sample Size 500
18 - 19 Jahre 3%
20 - 29 Jahre 18%
30 - 39 Jahre 19%
40 - 49 Jahre 23%
50 - 59 Jahre 19%
60 - 70 Jahre 17%
Bundesland
Sample Size 500
Burgenland 3%
Kärnten 7%
Niederösterreich 19%
Oberösterreich 17%
Salzburg 6%
Steiermark 14%
Tirol 8%
Vorarlberg 4%
Wien 21%
Schulbildung
Sample Size 500
Pflichtschule (Volks-, Haupt-, Mittelschule,
Polytechnikum) 21%
Berufsschule (Lehre), Fach-/Handelsschule (ohne
Matura) 50%
Matura (AHS / BHS) / Hochschulreife 16%
Hochschulverwandte Ausbildung (Akademie,
College, ...) 3%
Fachhochschul-/Uniabschluss, Hochschule 10%
Berufstätig
Sample Size 500
Vollzeit berufstätig (30+ Stunden/Woche) 43%
Teilzeit berufstätig (bis 29 Stunden/Woche) 11%
Lehrling 1%
Schüler 2%
Student 6%
In Umschulung 0%
Zurzeit Arbeitslos 9%
In Pension 19%
Im Haushalt tätig 6%
Anderes, nicht berufstätig 3%
Ortsgröße
Sample Size 500
Unter 2.000 Einwohner 12%
2.000 - 4.999 Einwohner 23%
5.000 - 19.999 Einwohner 22%
20.000 - 49.999 Einwohner 8%
50.000 - 99.999 Einwohner 4%
100.000 - 499.999 Einwohner 10%
500.000 Einwohner und mehr (Wien) 21%
HH Größe
Sample Size 500
1 Person 20%
2 Personen 38%
3 Personen 17%
4 Personen 18%
Mehr als 4 Personen 7%
Kinder U14 im HH
Sample Size 500
keine Kinder unter 14 Jahren 77%
1 Kind 11%
2 Kinder 10%
3 Kinder 1%
4 Kinder 0%
mehr als 4 Kinder 0%
Mtl. HH Netto Einkommen
Sample Size 500
bis 1.250 € 15%
1.251 € bis 2.500 € 30%
2.501 € bis 3.750 € 19%
3.751 € und mehr 13%
keine Angabe 24%
Seite 20Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
Rückfragen/Kontakt
Seite 21Gesundheit der Zukunft – Mai 2016
5. Rückfragen/Kontakt
Studienleitung: Roswitha Wachtler
Tel: +43 (0)1 512 8900 12
Mobil: +43 (0) 664 887 359 18
Mail: roswitha.wachtler@meinungsraum.at
Web: www.meinungsraum.at

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Instalação Artística
Instalação ArtísticaInstalação Artística
Instalação ArtísticaEnzo Berger
 
wild life conservation project in india
wild life conservation project in indiawild life conservation project in india
wild life conservation project in indiaDeepali Dhiware
 
Renascimento - Música e Teatro
Renascimento - Música e TeatroRenascimento - Música e Teatro
Renascimento - Música e TeatroRodrigo Retka
 
Diarrea aguda en niños .Israel Castilleja Palacios
Diarrea aguda en niños .Israel Castilleja Palacios Diarrea aguda en niños .Israel Castilleja Palacios
Diarrea aguda en niños .Israel Castilleja Palacios israel castillo
 

Andere mochten auch (7)

Instalação Artística
Instalação ArtísticaInstalação Artística
Instalação Artística
 
wild life conservation project in india
wild life conservation project in indiawild life conservation project in india
wild life conservation project in india
 
Dan Richardson
Dan RichardsonDan Richardson
Dan Richardson
 
Gaya Hidup Sihat
Gaya Hidup SihatGaya Hidup Sihat
Gaya Hidup Sihat
 
Renascimento - Música e Teatro
Renascimento - Música e TeatroRenascimento - Música e Teatro
Renascimento - Música e Teatro
 
Diarrea aguda en niños .Israel Castilleja Palacios
Diarrea aguda en niños .Israel Castilleja Palacios Diarrea aguda en niños .Israel Castilleja Palacios
Diarrea aguda en niños .Israel Castilleja Palacios
 
AizMedia
AizMediaAizMedia
AizMedia
 

Ähnlich wie Gesundheit der Zukunft

InfoSocietyDays2016_Lukas_Golder
InfoSocietyDays2016_Lukas_GolderInfoSocietyDays2016_Lukas_Golder
InfoSocietyDays2016_Lukas_GolderInfoSocietyDays
 
Gesundheitsinformationen aus dem Internet - Chancen und Risiken
Gesundheitsinformationen aus dem Internet - Chancen und RisikenGesundheitsinformationen aus dem Internet - Chancen und Risiken
Gesundheitsinformationen aus dem Internet - Chancen und RisikenAnja Stagge
 
M_Radio Wien_Menschlichkeit_April 2017
M_Radio Wien_Menschlichkeit_April 2017M_Radio Wien_Menschlichkeit_April 2017
M_Radio Wien_Menschlichkeit_April 2017meinungsraum.at
 
Trendbuero Dialego Healthstyle 3
Trendbuero Dialego Healthstyle 3Trendbuero Dialego Healthstyle 3
Trendbuero Dialego Healthstyle 3Trendbüro
 
MSL-Gesundheitsstudie 2012
MSL-Gesundheitsstudie 2012MSL-Gesundheitsstudie 2012
MSL-Gesundheitsstudie 2012MSL Germany
 
K_3014_Radio wien_Muttertag
K_3014_Radio wien_MuttertagK_3014_Radio wien_Muttertag
K_3014_Radio wien_Muttertagmeinungsraum.at
 
Skopos Studienergebnisse MS&L Gesundheitsstudie
Skopos Studienergebnisse MS&L GesundheitsstudieSkopos Studienergebnisse MS&L Gesundheitsstudie
Skopos Studienergebnisse MS&L GesundheitsstudieMS&L Germany
 
Internationaler Frauentag | Radio Wien, 07.03.2018
Internationaler Frauentag | Radio Wien, 07.03.2018Internationaler Frauentag | Radio Wien, 07.03.2018
Internationaler Frauentag | Radio Wien, 07.03.2018meinungsraum.at
 
Studie: Patienten gewinnen bei Facebook
Studie: Patienten gewinnen bei Facebook Studie: Patienten gewinnen bei Facebook
Studie: Patienten gewinnen bei Facebook Oliver Löw
 
Skopos msl gesundheitsstudie-072011_final
Skopos msl gesundheitsstudie-072011_finalSkopos msl gesundheitsstudie-072011_final
Skopos msl gesundheitsstudie-072011_finalMS&L Germany
 
SKOPOS MSL-Gesundheitsstudie 2011
SKOPOS MSL-Gesundheitsstudie 2011SKOPOS MSL-Gesundheitsstudie 2011
SKOPOS MSL-Gesundheitsstudie 2011MS&L Germany
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...Swiss eHealth Forum
 
Interessante Sutdien #1: Smart Healthcare
Interessante Sutdien #1: Smart HealthcareInteressante Sutdien #1: Smart Healthcare
Interessante Sutdien #1: Smart HealthcareChristian Mäder
 
Was können Gesundheits- und Versorgungsapps leisten?
Was können Gesundheits- und Versorgungsapps leisten?Was können Gesundheits- und Versorgungsapps leisten?
Was können Gesundheits- und Versorgungsapps leisten?Laura Henrich
 
Infografik: Warum Arztbewertungen sinnvoll sind
Infografik: Warum Arztbewertungen sinnvoll sind Infografik: Warum Arztbewertungen sinnvoll sind
Infografik: Warum Arztbewertungen sinnvoll sind Bertelsmann Stiftung
 
MR_RadioWien_Entscheidungen_September2016
MR_RadioWien_Entscheidungen_September2016MR_RadioWien_Entscheidungen_September2016
MR_RadioWien_Entscheidungen_September2016meinungsraum.at
 
K _3012_Radio Wien_Resilienz
K _3012_Radio Wien_ResilienzK _3012_Radio Wien_Resilienz
K _3012_Radio Wien_Resilienzmeinungsraum.at
 
MR_Radio Wien_Konsumverhalten
MR_Radio Wien_KonsumverhaltenMR_Radio Wien_Konsumverhalten
MR_Radio Wien_Konsumverhaltenmeinungsraum.at
 
Patientenstudie: Umgang mit Arztbewertungen
Patientenstudie: Umgang mit ArztbewertungenPatientenstudie: Umgang mit Arztbewertungen
Patientenstudie: Umgang mit Arztbewertungenjameda GmbH
 
Studie: Arzt und Digitalisierung
Studie: Arzt und DigitalisierungStudie: Arzt und Digitalisierung
Studie: Arzt und Digitalisierungjameda GmbH
 

Ähnlich wie Gesundheit der Zukunft (20)

InfoSocietyDays2016_Lukas_Golder
InfoSocietyDays2016_Lukas_GolderInfoSocietyDays2016_Lukas_Golder
InfoSocietyDays2016_Lukas_Golder
 
Gesundheitsinformationen aus dem Internet - Chancen und Risiken
Gesundheitsinformationen aus dem Internet - Chancen und RisikenGesundheitsinformationen aus dem Internet - Chancen und Risiken
Gesundheitsinformationen aus dem Internet - Chancen und Risiken
 
M_Radio Wien_Menschlichkeit_April 2017
M_Radio Wien_Menschlichkeit_April 2017M_Radio Wien_Menschlichkeit_April 2017
M_Radio Wien_Menschlichkeit_April 2017
 
Trendbuero Dialego Healthstyle 3
Trendbuero Dialego Healthstyle 3Trendbuero Dialego Healthstyle 3
Trendbuero Dialego Healthstyle 3
 
MSL-Gesundheitsstudie 2012
MSL-Gesundheitsstudie 2012MSL-Gesundheitsstudie 2012
MSL-Gesundheitsstudie 2012
 
K_3014_Radio wien_Muttertag
K_3014_Radio wien_MuttertagK_3014_Radio wien_Muttertag
K_3014_Radio wien_Muttertag
 
Skopos Studienergebnisse MS&L Gesundheitsstudie
Skopos Studienergebnisse MS&L GesundheitsstudieSkopos Studienergebnisse MS&L Gesundheitsstudie
Skopos Studienergebnisse MS&L Gesundheitsstudie
 
Internationaler Frauentag | Radio Wien, 07.03.2018
Internationaler Frauentag | Radio Wien, 07.03.2018Internationaler Frauentag | Radio Wien, 07.03.2018
Internationaler Frauentag | Radio Wien, 07.03.2018
 
Studie: Patienten gewinnen bei Facebook
Studie: Patienten gewinnen bei Facebook Studie: Patienten gewinnen bei Facebook
Studie: Patienten gewinnen bei Facebook
 
Skopos msl gesundheitsstudie-072011_final
Skopos msl gesundheitsstudie-072011_finalSkopos msl gesundheitsstudie-072011_final
Skopos msl gesundheitsstudie-072011_final
 
SKOPOS MSL-Gesundheitsstudie 2011
SKOPOS MSL-Gesundheitsstudie 2011SKOPOS MSL-Gesundheitsstudie 2011
SKOPOS MSL-Gesundheitsstudie 2011
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
 
Interessante Sutdien #1: Smart Healthcare
Interessante Sutdien #1: Smart HealthcareInteressante Sutdien #1: Smart Healthcare
Interessante Sutdien #1: Smart Healthcare
 
Was können Gesundheits- und Versorgungsapps leisten?
Was können Gesundheits- und Versorgungsapps leisten?Was können Gesundheits- und Versorgungsapps leisten?
Was können Gesundheits- und Versorgungsapps leisten?
 
Infografik: Warum Arztbewertungen sinnvoll sind
Infografik: Warum Arztbewertungen sinnvoll sind Infografik: Warum Arztbewertungen sinnvoll sind
Infografik: Warum Arztbewertungen sinnvoll sind
 
MR_RadioWien_Entscheidungen_September2016
MR_RadioWien_Entscheidungen_September2016MR_RadioWien_Entscheidungen_September2016
MR_RadioWien_Entscheidungen_September2016
 
K _3012_Radio Wien_Resilienz
K _3012_Radio Wien_ResilienzK _3012_Radio Wien_Resilienz
K _3012_Radio Wien_Resilienz
 
MR_Radio Wien_Konsumverhalten
MR_Radio Wien_KonsumverhaltenMR_Radio Wien_Konsumverhalten
MR_Radio Wien_Konsumverhalten
 
Patientenstudie: Umgang mit Arztbewertungen
Patientenstudie: Umgang mit ArztbewertungenPatientenstudie: Umgang mit Arztbewertungen
Patientenstudie: Umgang mit Arztbewertungen
 
Studie: Arzt und Digitalisierung
Studie: Arzt und DigitalisierungStudie: Arzt und Digitalisierung
Studie: Arzt und Digitalisierung
 

Mehr von meinungsraum.at

Wohnen in Wien | Radio Wien, 13.06.2018
Wohnen in Wien | Radio Wien, 13.06.2018Wohnen in Wien | Radio Wien, 13.06.2018
Wohnen in Wien | Radio Wien, 13.06.2018meinungsraum.at
 
Selbstoptimierung | Radio Wien, 06.06.2018
Selbstoptimierung | Radio Wien, 06.06.2018Selbstoptimierung | Radio Wien, 06.06.2018
Selbstoptimierung | Radio Wien, 06.06.2018meinungsraum.at
 
K 5379 radio wien_kw21_ essen
K 5379 radio wien_kw21_ essenK 5379 radio wien_kw21_ essen
K 5379 radio wien_kw21_ essenmeinungsraum.at
 
K 7477 radio wien_kw9_rache
K 7477 radio wien_kw9_racheK 7477 radio wien_kw9_rache
K 7477 radio wien_kw9_rachemeinungsraum.at
 
K_7474_Radio Wien_Disziplin
K_7474_Radio Wien_DisziplinK_7474_Radio Wien_Disziplin
K_7474_Radio Wien_Disziplinmeinungsraum.at
 
K 7471 radio wien_kw7_liebe_2
K 7471 radio wien_kw7_liebe_2K 7471 radio wien_kw7_liebe_2
K 7471 radio wien_kw7_liebe_2meinungsraum.at
 
K 0711 radio wien kw6_komplimente
K 0711 radio wien kw6_komplimenteK 0711 radio wien kw6_komplimente
K 0711 radio wien kw6_komplimentemeinungsraum.at
 
K 5363 radio wien kw4_kunst des nichtstuns
K 5363 radio wien kw4_kunst des nichtstunsK 5363 radio wien kw4_kunst des nichtstuns
K 5363 radio wien kw4_kunst des nichtstunsmeinungsraum.at
 
K 5361 radio wien_kaufen wir zu viel
K 5361 radio wien_kaufen wir zu vielK 5361 radio wien_kaufen wir zu viel
K 5361 radio wien_kaufen wir zu vielmeinungsraum.at
 
K_4950_Gereizt_RadioWien
K_4950_Gereizt_RadioWienK_4950_Gereizt_RadioWien
K_4950_Gereizt_RadioWienmeinungsraum.at
 
Gläserner Mensch | Radio Wien, Jänner 2017
Gläserner Mensch | Radio Wien, Jänner 2017Gläserner Mensch | Radio Wien, Jänner 2017
Gläserner Mensch | Radio Wien, Jänner 2017meinungsraum.at
 
K_4946_Eigenstudie_Rauchen in Lokalen
K_4946_Eigenstudie_Rauchen in LokalenK_4946_Eigenstudie_Rauchen in Lokalen
K_4946_Eigenstudie_Rauchen in Lokalenmeinungsraum.at
 
K_5355_Radio Wien_Kaufrausch
K_5355_Radio Wien_KaufrauschK_5355_Radio Wien_Kaufrausch
K_5355_Radio Wien_Kaufrauschmeinungsraum.at
 
K_7450_Radio Wien_Rollen
K_7450_Radio Wien_RollenK_7450_Radio Wien_Rollen
K_7450_Radio Wien_Rollenmeinungsraum.at
 
Meinungsraum.at digitalisierung hr_personal_austria
Meinungsraum.at digitalisierung hr_personal_austriaMeinungsraum.at digitalisierung hr_personal_austria
Meinungsraum.at digitalisierung hr_personal_austriameinungsraum.at
 
Auf den Hund gekommen | Radio Wien, Oktober 2017
Auf den Hund gekommen | Radio Wien, Oktober 2017Auf den Hund gekommen | Radio Wien, Oktober 2017
Auf den Hund gekommen | Radio Wien, Oktober 2017meinungsraum.at
 
M 7434 radio wien_kw 40_künstliche intelligenz
M 7434 radio wien_kw 40_künstliche intelligenzM 7434 radio wien_kw 40_künstliche intelligenz
M 7434 radio wien_kw 40_künstliche intelligenzmeinungsraum.at
 
K 7424 eigenstudie_auto mit namen
K 7424 eigenstudie_auto mit namenK 7424 eigenstudie_auto mit namen
K 7424 eigenstudie_auto mit namenmeinungsraum.at
 
K 7431 radio wien_kw 39_schönheit
K 7431 radio wien_kw 39_schönheitK 7431 radio wien_kw 39_schönheit
K 7431 radio wien_kw 39_schönheitmeinungsraum.at
 

Mehr von meinungsraum.at (20)

Wohnen in Wien | Radio Wien, 13.06.2018
Wohnen in Wien | Radio Wien, 13.06.2018Wohnen in Wien | Radio Wien, 13.06.2018
Wohnen in Wien | Radio Wien, 13.06.2018
 
Selbstoptimierung | Radio Wien, 06.06.2018
Selbstoptimierung | Radio Wien, 06.06.2018Selbstoptimierung | Radio Wien, 06.06.2018
Selbstoptimierung | Radio Wien, 06.06.2018
 
K 5379 radio wien_kw21_ essen
K 5379 radio wien_kw21_ essenK 5379 radio wien_kw21_ essen
K 5379 radio wien_kw21_ essen
 
K 7477 radio wien_kw9_rache
K 7477 radio wien_kw9_racheK 7477 radio wien_kw9_rache
K 7477 radio wien_kw9_rache
 
K_7474_Radio Wien_Disziplin
K_7474_Radio Wien_DisziplinK_7474_Radio Wien_Disziplin
K_7474_Radio Wien_Disziplin
 
K 7471 radio wien_kw7_liebe_2
K 7471 radio wien_kw7_liebe_2K 7471 radio wien_kw7_liebe_2
K 7471 radio wien_kw7_liebe_2
 
K 0711 radio wien kw6_komplimente
K 0711 radio wien kw6_komplimenteK 0711 radio wien kw6_komplimente
K 0711 radio wien kw6_komplimente
 
K 5363 radio wien kw4_kunst des nichtstuns
K 5363 radio wien kw4_kunst des nichtstunsK 5363 radio wien kw4_kunst des nichtstuns
K 5363 radio wien kw4_kunst des nichtstuns
 
K 5361 radio wien_kaufen wir zu viel
K 5361 radio wien_kaufen wir zu vielK 5361 radio wien_kaufen wir zu viel
K 5361 radio wien_kaufen wir zu viel
 
Radio Wien. Aggressiv
Radio Wien. AggressivRadio Wien. Aggressiv
Radio Wien. Aggressiv
 
K_4950_Gereizt_RadioWien
K_4950_Gereizt_RadioWienK_4950_Gereizt_RadioWien
K_4950_Gereizt_RadioWien
 
Gläserner Mensch | Radio Wien, Jänner 2017
Gläserner Mensch | Radio Wien, Jänner 2017Gläserner Mensch | Radio Wien, Jänner 2017
Gläserner Mensch | Radio Wien, Jänner 2017
 
K_4946_Eigenstudie_Rauchen in Lokalen
K_4946_Eigenstudie_Rauchen in LokalenK_4946_Eigenstudie_Rauchen in Lokalen
K_4946_Eigenstudie_Rauchen in Lokalen
 
K_5355_Radio Wien_Kaufrausch
K_5355_Radio Wien_KaufrauschK_5355_Radio Wien_Kaufrausch
K_5355_Radio Wien_Kaufrausch
 
K_7450_Radio Wien_Rollen
K_7450_Radio Wien_RollenK_7450_Radio Wien_Rollen
K_7450_Radio Wien_Rollen
 
Meinungsraum.at digitalisierung hr_personal_austria
Meinungsraum.at digitalisierung hr_personal_austriaMeinungsraum.at digitalisierung hr_personal_austria
Meinungsraum.at digitalisierung hr_personal_austria
 
Auf den Hund gekommen | Radio Wien, Oktober 2017
Auf den Hund gekommen | Radio Wien, Oktober 2017Auf den Hund gekommen | Radio Wien, Oktober 2017
Auf den Hund gekommen | Radio Wien, Oktober 2017
 
M 7434 radio wien_kw 40_künstliche intelligenz
M 7434 radio wien_kw 40_künstliche intelligenzM 7434 radio wien_kw 40_künstliche intelligenz
M 7434 radio wien_kw 40_künstliche intelligenz
 
K 7424 eigenstudie_auto mit namen
K 7424 eigenstudie_auto mit namenK 7424 eigenstudie_auto mit namen
K 7424 eigenstudie_auto mit namen
 
K 7431 radio wien_kw 39_schönheit
K 7431 radio wien_kw 39_schönheitK 7431 radio wien_kw 39_schönheit
K 7431 radio wien_kw 39_schönheit
 

Gesundheit der Zukunft

  • 1. Seite 1Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 meinungsraum.at Studie: Gesundheit der Zukunft Studiennummer: MR_7330
  • 2. Seite 2Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt
  • 3. Seite 3Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 Studienbeschreibung
  • 4. Seite 4Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 1.1 Studienbeschreibung Auftraggeber LSZ - Gesundheitskongress Thematik Gesundheit der Zukunft Zielgruppe ÖsterreicherInnen im Alter von 18-70 Jahren, repräsentativ nach Geschlecht, Alter, Schulbildung und Bundesland Stichprobenmethode Panel-Umfrage im meinungsraum.at online-Panel (dzt. rund 30.000 PanelistInnen in ganz Österreich Nettostichprobe 500 Interviews Interviewdauer ca. 5 Minuten Feldzeit 09.05.2016 bis 17.05.2016 Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit: - verzichten wir auf eine geschlechterspezifische Differenzierung, wie z.B. Österreicher/Innen. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung geschlechtsneutral. - zeigen wir bei Bedarf Datenbeschriftungen mit 2% und weniger nicht an Mittelwerte werden exklusive „Weiß nicht“/“Keine Angabe“ berechnet Zitierangabe: bitte zitieren Sie die Studie wie folgt: Umfrage von meinungsraum.at im Auftrag von LSZ
  • 5. Seite 5Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 Ergebnisse
  • 6. Seite 6Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 57% 69% 2014 2016 62% mit medizinischer/ärztlicher Versorgung in Österreich zufrieden Für 3 von 10 hat sich die regionale medizinische Versorgung in den letzten 2-3 Jahren verbessert, für 3 von 10 verschlechtert Drei Viertel sind zufrieden mit Hausarzt/ärztin 86% sind mit Ihrer Apotheke zufrieden „Es gibt weniger Kassenärzte und immer mehr Wahlärzte/Privatärzte“ 7 von 10 meinen: „In Österreich braucht man heutzutage eine Zusatz-Krankenversicherung um die beste medizinische Versorgung zu bekommen.“ 4er bzw. 5er Skalen, Angaben in, n=500 Es herrscht Zufriedenheit mit der ärztlichen und medizinischen Versorgung in Österreich Beste Versorgung bekommt man jedoch nur mit Zusatz-Krankenversicherung
  • 7. Seite 7Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 50% positive Nennungen, 34% neutral/keine Angabe dazu, 26% negative Stellungnahmen Seit 2014 wird die elektronische Gesundheitsakte ELGA eingeführt. ELGA ermöglicht Ihnen und allen österreichischen Gesundheitsdiensteanbietern (Krankenhäuser, niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, Apotheken sowie Pflegeeinrichtungen) einen orts- und zeitunabhängigen Zugang zu Ihren ELGA-Gesundheitsdaten. Wie stehen Sie zu ELGA? Spontane Nennungen, n=500 26% Höher gebildete: Datenschutz50% Männer eher positiv Je älter desto positiver 34% Jüngere sagen/haben eher keine Meinung
  • 8. Seite 8Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 81 % meinen: Vernetzung erleichtert das Leben aller Beteiligten "Eine bessere Vernetzung und Informationsaustausch der einzelnen Stellen (Arzt, Krankenhaus, Apotheke, Sozialversicherung…) im österreichischen Gesundheitssystem würde das Leben aller Beteiligten erleichtern." Wie sehr stimmen Sie dieser Aussage zu? 4er Skala, Angaben in %, n=500 40% 41% 10% 4% Voll und ganz Eher Weniger Gar nicht 81% 14%
  • 9. Seite 9Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 42% 20% 16% 16% 13% 43% 42% 44% 43% 38% 85% 62% 60% 59% 51% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Ich gehe zur Abklärung zu meinem Hausharzt/meiner Hausärztin Recherchiere Symptome und Behandlungsmethoden im Internet Versuche Hausmittel oder alternative Methoden Ich gehe zur Abklärung gleich zu einem Facharzt/einer Fachärztin Hole mir Rat von einer Person meines Vertrauens aus Familien- und/oder Bekanntenkreis 2 = eher 1 = immer Vorgehen bei Symptomen: Internet an zweiter Stelle hinter Hautarzt Wenn Sie über einen längeren Zeitraum beunruhigende körperliche oder psychische Symptome haben, die Sie noch nicht kennen, wie gehen Sie da vor? 4er Skala, Angaben in %, n=500, Top 5
  • 10. Seite 10Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 Vorgehen bei Symptomen: Internet an zweiter Stelle hinter Hausarzt Wenn Sie über einen längeren Zeitraum beunruhigende körperliche oder psychische Symptome haben, die Sie noch nicht kennen, wie gehen Sie da vor? 4er Skala, Angaben in %, n=500, Bottom 5 8% 6% 6% 2% 4% 38% 34% 24% 24% 17% 45% 40% 30% 26% 21% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Hole mir nach dem ärztlichen Befund eine Zweitmeinung ein Ich frage in meiner Apotheke nach Rat Versuche selbst ein rezeptfreies Medikament zu ermitteln und nehme es ein Ich gehe zur Abklärung zu einer Krankenhausambulanz Ich rufe zur telefonischen Erst-Abklärung einen Arzt/eine Ärztin an 2 = eher 1 = immer
  • 11. Seite 11Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 20% 10% 69% Ja, schon mehrmals Ja, einmal Nein, noch nie 30% haben Arzneien schon mindestens einmal Online gekauft Haben Sie Arzneien schon Online gekauft? Einfachnennung, Angaben in %, n=500 - Mit der medizinischen Versorgung unzufriedene kaufen eher Online - Online-Käufer recherchieren auch eher Symptome und Behandlungsmethoden im Internet
  • 12. Seite 12Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 Digitalisierung machts für Patienten… schneller, transparenter, effizienter, eigenverantwortlicher, sicherer „Digitalisierung macht das Gesundheitssystem für Patienten….“ 4er Skala, Angaben in %, n=500 39% 33% 31% 29% 29% 23% 21% 35% 35% 36% 34% 30% 25% 26% 74% 68% 67% 63% 60% 48% 47% 0% 20% 40% 60% 80% 100% … schneller ... transparenter ... effizienter … eigen- verantwortlicher … sicherer … unsicherer … kostengünstiger 2 = stimme eher zu 1 = stimme voll und ganz zu
  • 13. Seite 13Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 Bevorzugte Pflege: ¾ bevorzugen Pflege zu Hause Wo bzw. wie würden Sie am LIEBSTEN gepflegt werden, wenn Sie eines Tages dauerhaft auf Pflege durch andere Personen angewiesen wären? Einfachnennung, Angaben in %, n=500 32% 30% 14% 13% 2% 9% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Zu Hause durch mobile PflegehelferIn (stundenweise) Zu Hause von den Familienangehörigen Zu Hause durch 24 Stunden- Betreuung In einem Pflegeheim Anderes Keine Angabe 76%
  • 14. Seite 14Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 Summary
  • 15. Seite 15Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 3. Summary -1 Gesundheitssystem der Zukunft: schneller, transparenter und effizienter Eine Studie von meinungsraum.at mit 500 Befragten behandelt die Digitalisierung im Gesundheitsbereich aus Patientensicht und damit die „Gesundheit der Zukunft“. Die Befragten wurden repräsentativ für die österreichische Bevölkerung nach Geschlecht, Bundesland, Bildung und Alter (18 und 70 Jahre) gewählt. Zufriedenheit mit dem Gesundheitssystem o 62% der Befragten sind mit der medizinischen und ärztlichen Versorgung in Österreich insgesamt zufrieden. o Drei Viertel (76%) sind mit ihrem Hausarzt/ihrer Hausärztin sehr/eher zufrieden – er/sie bekommt eine Schulnote von 1,9. Für 3 von 10 ÖsterreicherInnen hat sich ihre regionale medizinische Versorgung in den letzten 2-3 Jahren verbessert, für weitere 3 von 10 hat sie sich verschlechtert. Für 43% hat sie sich nicht verändert. o 86% sind mit ihrer Apotheke sehr/eher zufrieden – sie bekommt eine Schulnote von 1,6. Je älter, desto zufriedener ist man mit seiner Apotheke. Auch Personen, die Arzneimittel bereits Online gekauft haben, sind mit ihrer Apotheke zufrieden. o 7 von 10 Österreicher sind der Meinung, dass es immer weniger Kassenärzte und immer mehr Wahlärzte gibt – 2014 waren noch 6 on 10 dieser Ansicht. o Um die beste medizinische Versorgung in Österreich zu bekommen, muss man nach Meinung von 73% eine private Zusatz-Krankenversicherung haben. Wahrnehmung von ELGA und stärkerer Vernetzung o Jeder zweite Österreicher (50%) steht der ELektronischen GesundheitsAkte positiv gegenüber, vor allem findet man es gut, dass in Notfällen die Krankengeschichte abgerufen werden kann. 34% möchten dazu nicht Stellung beziehen oder stehen neutral zu ELGA. 26% geben negative Stellungnahmen ab, z.B. dass sie Bedenken hinsichtlich Datenschutz oder „gläserner Mensch“ hegen, 4 % haben sich von ELGA abgemeldet. Männer und ältere sehen ELGA eher positiv, jüngere geben eher keine Meinung an und höher gebildete äußern eher Datenschutz-Bedenken.
  • 16. Seite 16Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 3. Summary -2 o Eine bessere Vernetzung und Informationsaustausch zwischen den einzelnen Stellen wie Arzt, Krankenhaus, Apotheke, Sozialversicherungen etc. würde lt. 81% der ÖsterreicherInnen das Leben aller Beteiligten erleichtern. Die mit dem Gesundheitssystem zufriedenen sind noch stärker dieser Meinung. Rolle des Internets für den Patienten o Wenn sie über einen längeren Zeitraum beunruhigende körperliche oder psychische Symptome hätten, würden 85% zur Abklärung ihren Hausarzt/ihre Hausärztin aufsuchen (je älter, desto eher geht man zum Arzt), 62% der Befragten (68% der Frauen und 55% der Männer) würden im Internet Symptome und Behandlungsmethoden recherchieren – somit rangiert das Internet in seiner Bedeutung als Gesundheitsratgeber auf Platz 2 knapp hinter dem Hausarzt. o 60% begegnen den Symptomen mit Hausmitteln oder alternativen Methoden (68% der Frauen und 52% der Männer) und 59% würden zur Abklärung gleich zum Facharzt gehen. 51% holen sich Rat im persönlichen Umfeld – 59% der Frauen und 44% der Männer. 45% holen sich nach dem ärztlichen Befund eine Zweitmeinung ein, 40% fragen in der Apotheke um Rat (48% der Frauen und 32% der Männer). Krankenhausambulanz (26%) und Anruf eines Arztes (21%) sind letzte Wahl bei unbekannten Symptomen. o Insgesamt 30% haben Arzneien schon mindestens einmal Online gekauft, 20% schon mehrmals, 10% einmal. Auswirkungen von Digitalisierung o Eine verstärkte Digitalisierung macht das Gesundheitssystem nach 74% der Befragten schneller (39% stimme voll zu, 35% stimme eher zu), 68% glauben, dass es transparenter für den Patienten wird und 67% glauben an eine höhere Effizienz. 63% (29% voll und ganz und 34% eher) glauben, dass die Digitalisierung zu mehr Eigenverantwortlichkeit der Patienten führt. 60% meinen, dass ein digitalisiertes Gesundheitssystem sicherer wird, und 48% glauben, dass es unsicherer wird. 47% meinen, dass durch Digitalisierung das Gesundheitssystem für die Patienten kostengünstiger wird.
  • 17. Seite 17Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 3. Summary -3 Zukunftsthema Pflege o Drei Viertel (76%) der ÖsterreicherInnen würden am liebsten zu Hause gepflegt werden, wenn sie eines Tages dauerhaft auf Pflege durch andere Personen angewiesen wären. 32% würden gerne zu Hause stundenweise von mobilen PflegehelferInnen gepflegt werden, 30% von Familienangehörigen und 14% durch 24Stunden-Betreuung. o 13% würden gerne Pflege in einem Pflegeheim in Anspruch nehmen und 2% anderes. 9 % machen keine Angabe dazu.
  • 18. Seite 18Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 Stichprobenbeschreibung
  • 19. Seite 19Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 4.1 Stichprobenbeschreibung Geschlecht Sample Size 500 männlich 50% weiblich 51% Alter Sample Size 500 18 - 19 Jahre 3% 20 - 29 Jahre 18% 30 - 39 Jahre 19% 40 - 49 Jahre 23% 50 - 59 Jahre 19% 60 - 70 Jahre 17% Bundesland Sample Size 500 Burgenland 3% Kärnten 7% Niederösterreich 19% Oberösterreich 17% Salzburg 6% Steiermark 14% Tirol 8% Vorarlberg 4% Wien 21% Schulbildung Sample Size 500 Pflichtschule (Volks-, Haupt-, Mittelschule, Polytechnikum) 21% Berufsschule (Lehre), Fach-/Handelsschule (ohne Matura) 50% Matura (AHS / BHS) / Hochschulreife 16% Hochschulverwandte Ausbildung (Akademie, College, ...) 3% Fachhochschul-/Uniabschluss, Hochschule 10% Berufstätig Sample Size 500 Vollzeit berufstätig (30+ Stunden/Woche) 43% Teilzeit berufstätig (bis 29 Stunden/Woche) 11% Lehrling 1% Schüler 2% Student 6% In Umschulung 0% Zurzeit Arbeitslos 9% In Pension 19% Im Haushalt tätig 6% Anderes, nicht berufstätig 3% Ortsgröße Sample Size 500 Unter 2.000 Einwohner 12% 2.000 - 4.999 Einwohner 23% 5.000 - 19.999 Einwohner 22% 20.000 - 49.999 Einwohner 8% 50.000 - 99.999 Einwohner 4% 100.000 - 499.999 Einwohner 10% 500.000 Einwohner und mehr (Wien) 21% HH Größe Sample Size 500 1 Person 20% 2 Personen 38% 3 Personen 17% 4 Personen 18% Mehr als 4 Personen 7% Kinder U14 im HH Sample Size 500 keine Kinder unter 14 Jahren 77% 1 Kind 11% 2 Kinder 10% 3 Kinder 1% 4 Kinder 0% mehr als 4 Kinder 0% Mtl. HH Netto Einkommen Sample Size 500 bis 1.250 € 15% 1.251 € bis 2.500 € 30% 2.501 € bis 3.750 € 19% 3.751 € und mehr 13% keine Angabe 24%
  • 20. Seite 20Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 Rückfragen/Kontakt
  • 21. Seite 21Gesundheit der Zukunft – Mai 2016 5. Rückfragen/Kontakt Studienleitung: Roswitha Wachtler Tel: +43 (0)1 512 8900 12 Mobil: +43 (0) 664 887 359 18 Mail: roswitha.wachtler@meinungsraum.at Web: www.meinungsraum.at