SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 19
”Luotsi”-Projekt
der Stadt Helsinki
Multi-administrative und multi-professionelle
Abteilung für gerichtete Jugendarbeit in Helsinki.
Youth Department
Sozial- und Gesunheitsamt
ZieleZiele
”Luotsi”-Ziele sind:
 Unterstützung der Jugendlichen in ihrer Entwicklung
und Wachstum
 Soziale Ausgrenzung verhindern
 Frühzeitige und multi-professionelle Unterstützung für
Jugendliche und ihre Familien anbieten.
Für wen?Für wen?
KlientenprofilKlientenprofil
11
 Jugendliche aus östlichen, nordöstlichen oder westlichen Teilen
Helsinkis.
 Zwischen 12-15 Jahren (6.-9. Klasse).
 Erhält nicht bereits andersweitige multi-professionelle Unterstützung
 Zeigt Problemverhalten, z.B.: Depression, Schüchternheit, unsoziales
Verhalten, Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, Störung des
Sozialverhaltens (Diagnose nicht erforderlich)
Für wen?Für wen?
KlientenprofilKlientenprofil
22
Jugendliche werden vorgeschlagen durch:
1)Schule (jede Schule hat hierfür eine Gruppe bestehend aus
Schuldirektor, Sonderpädagogiklehrkraft, MitarbeiterIn des
Gesundheitszentrums)
2) MitarbeiterIn des Sozialamts
3) Andere in der Jugendarbeit tätige Personen
4) Eltern
Die endgültige Auswahl der Klienten trifft das multi-professionelle
”Luotsi”-Team
Für wem?Für wem?
Kriterien für die KlientenauswahlKriterien für die Klientenauswahl
 Problemverhalten sollte weder besonders schwerwiegend noch
dauerhaft sein. Es ist ausreichend, wenn die Situation von
Personen aus dem Umfeld des Jugendlichen als kritisch
eingeschätzt wird.
 Jugendliche werden nur ausgewählt, wenn die präventiven
Massnahmen von ”Luotsi” als hilfreich eingestuft werden
Festellen des Unterstützungsbedarfs
• Der Jugendliche bedarf spezieller Hilfe beim Aufbau eines
Untertstützungsnetzwerks
• auffälliges Verhalten ist kein normales pubertäres Verhalten
• Klienten der Kinderfürsorge, Jugenpsychatrie,
Jugendzentren oder ähnlichen Diensten sind von der
Teilnahme an ”Luotsi” nicht ausgeschlossen
Netzwerk und UnterstützungNetzwerk und Unterstützung
Ein Netzwerk aus Erwachsenen, die den Jugendlichen in seiner
Entwicklung fördern wird für alle ”Luotsi”-Klienten aufgebaut. Die
Mitglieder des Netzwerkes treffen sich regelmässig.
Gemeinsam wird ein Unterstützungsplan erarbeitet. Im Plan enthalten
sind die Bereiche Heim, Schule und Freizeit.
 Die Jugendlichen sind an der Festlegung von Zielen beteiligt und
verpflichtet sich zur Verfolgung dieser
 Das Netzwerk ist verantwortlich für Umsetzung, Einhaltung und
Evaluation des Plans sowie die gemeinschaftlich festgelegten
Aktivitäten zur Unterstützung des Jugendlichen bei alltäglichen
Aufgaben
 für jeden Jugendlichen wird ein Berater ernannt, mit dem
regelmässige Treffen stattfinden
ARBEITSMETHODENARBEITSMETHODEN
Jugendliche mit Störung des Sozialverhaltens
-Umgang mit Regel und Grenzen
-Körperliche Aktivitäten
-Arbeit in Gruppen (gemischte Gruppen)
-Unterstützung in der Schule (Verhalten im Klassenraum, zu-spät-Kommen
etc.)
-Intervention bei Ladendiebstählen, Substanzgebrauch, Gewalt
-ART-Agression Replacement Training (soziale Fertigkeiten, moralisch
Handlungskompetenz und Selbstkontrolle)
-Empathietraining
-Unterstützung der Eltern (Anregung Regeln und Grenzen zu setzen)
-Aktive Kooperation des Netzwerkes
Mit JEDEM Jugendlichen
– Netzwerk, Hausbesuche, Unterstützung der Eltern
– Individuelle Gespräche, personalisierte Unterstützung,
Unterstützung bei der Lebensführung.
– Stimulierende Freizeitaktivitäten
– Suche nach Hobbies gemäss persönlichen Interessen (falls nötig)
– Erlebnisorientierte Aktivitäten (Ausflüge, Zeltlager)
– Eingehen auf Aufmerksamkeitsbedürfnisse, Zeit mit einem
Erwachsenen verbringen
– Hilfe bei Hausaufgaben
– Unterstützung der positiven Aspekte im Leben und in der Familie
des Jugendlichen
Depressive, ungesellige und
schüchterne Jugendliche
Aktivierung
-Sicherer Freundeskreis (langsamer,
vorsichtiger Aufbau der Gruppen)
-Erfolgserlebnisse
-Neue Personen kennenlernen
-Ermutigung Neues auszuprobieren
Persönliche Beratung
-Individuelle Gespräche
-Therapeutische Unterstützung
-Suche von Unterstützungsmöglichkeiten
Unterstützung bei Lebensführung
-Beratung für Schlafzyklus, Ernährung,
Hygiene, Selbstversorgung
Jugendliche mit
Aufmerksamkeitsdefizit
Syndrom
-Konzentrationsübungen
- Umgang mit Regel und Grenzen
-Gruppenaktivitäten
PRINZIPIENPRINZIPIEN
 Aktivitäten sind an die individuellen Stärken, Bedürfnisse und
Interessen des Jugendlichen angepasst
 Ziel sind nicht die Aktivitäten selbst, sondern Unterstützung der
Entwicklung des Jugendlichen
 Persönliche Lebensituation ist der Grund für die Teilnahme an
”Luotsi”.
 Ziel ist es u.a. den Jugendlichen in bereits existierende soziale und
weitere Dienstleistungen einzubinden
 Regelmässiger Kontakt zwischen ”Luotsi” und
Jungendlichem/Familie
 Die Teilnahme erstreckt sich von 1 bis zu 1,5 Jahren
STÄRKENSTÄRKEN
 Multi-professionelles Team.
 Erfahrung im Umgang mit Jugendlichen
 Plannung geschieht auf individueller Ebene mit dem Jugendlichem
 Flexible Arbeitsmethoden und –zeiten
 Aufbau einer langfristige, stabilen Beziehung zu einem Erwachsenen
 Umfassende Sicht auf alles Aspekte des Lebens des Jugendlichen
(Heim, Schule und Freizeit)
 Regionale Kooperation
 Möglichkeiten für Zeltlager, Ausflüge und weitere Gruppenaktivitäten
 Erfahrung in Dienstleistungen und Freizeitaktivitäten für Jugendliche
allgemein.
AUSWAHLPROZESSAUSWAHLPROZESS
 Jugendlicher wird für ”Luotsi” (durch Schule, Jugendarbeit etc.)
vorgeschlagen
 Erstkontakt meist telefonisch
 Vor dem Erstkontakt sollte ”Luotsi” mit dem Jugendlichen und Familie
besprochen werden
 ”Luotsi” ist freiwillig. Jugendlicher und Familie sollten motiviert sein am
Projekt teilzunehmen.
 Im ersten Telefonat wird die Lebenssituation des Jugendlichen besprochen
und eingeschätzt ob ”Luotsi” ausreichend und angemessene Unterstützung
bietet
 Die endgültige Entscheidung wird vom multi-professionelllem Team
”Luotsi” getroffen
 Die Person, die den Jugendlichen vorschlägt ist Teil des
Unterstützungsnetzwerkes, das für den Jugendlichen aufgebaut wird
NACH ”LUOTSI” ?NACH ”LUOTSI” ?
 Ziel nach erfolgreicher ”Luotsi”-Teilnahme sind positive
Entwicklungen im Leben des Jugendlichen:
– Gute Zusammenarbeit zwischen Jungendlichem, Eltern und
Sozialarbeitern
– Jugendliche hat passende Freizeitaktivitäten gefunden und
zeigt positive Veränderungen in der Schule
– Positive Veränderungen in Beziehungen zwischen dem
Jugendlichen und Familie
 Jugendlichem kann bei Suche nach weiterer Unterstützung
geholfen werden
 Eventl. wird ein(e) neue(r) BeraterIn für die Fortsetzung der
individuellen Unterstützung gesucht
ERFOLGERFOLG
Klientel in Zahlen
•SozialarbeiterIn, BeraterIn und MitarbeiterIn des
Gesundheitsamtes:
17 Jugendliche/Angestellter/Jahr.
→ insgesamt ca. 250 Klienten/Jahr
•90 % der Klienten beenden ihren individuellen
Unterstützungsplan
•90% der Klienten die den Unterstützungsplan abschliessen
zeigen positiven Forschritt in der Evaluation
CONTACTSCONTACTS
””KOILLISLUOTSI”KOILLISLUOTSI” (Northeastern Luotsi)(Northeastern Luotsi)
Working Areas in Helsinki:Working Areas in Helsinki:
Malmi, Pukinmäki, Tapanila, Siltamäki, Puistola, JakomäkiMalmi, Pukinmäki, Tapanila, Siltamäki, Puistola, Jakomäki
andand yearsyears 2010-2012 Pihlajanmäki, Pihlajisto, Viikki2010-2012 Pihlajanmäki, Pihlajisto, Viikki
OFFICE:
Visiting Address: Kujanen 1
Postal Address: PL 5104, 00099 CITY OF HELSINKI
e-mail: first name.surname@hel.fi
EMPLOYEES:
 manager Anu Mattila +358 (0)41-512 1741
 2 youth workers
 1 social councelors
 1 public health nurses
CONTACTSCONTACTS
““LÄNSILUOTSI” (Western Luotsi)LÄNSILUOTSI” (Western Luotsi)
(project in 2008-2010)(project in 2008-2010)
Working Areas in Helsinki: Malminkartano, Kannelmäki,Working Areas in Helsinki: Malminkartano, Kannelmäki,
Hakuninmaa, Maununneva, Pohjois-Haaga andHakuninmaa, Maununneva, Pohjois-Haaga and
years 2010-2012 Pitäjänmäki, Konala, Pikku-Huopalahti, Etelä-Haaga, Ruskeasuo, Pasila &years 2010-2012 Pitäjänmäki, Konala, Pikku-Huopalahti, Etelä-Haaga, Ruskeasuo, Pasila &
AlppiharjuAlppiharju
OFFICE:
Visiting address: Piianpolku 3
Postal address: PL 5153, 00099 CITY OF HELSINKI
e-mail: first name.surname@hel.fi
EMPLOYEES:
 Manager Kaisa Kivelä +358 (0)40-334 5330
 2 Youth workers
 1 Social councelors
 1 Public health nurses
CONTACTSCONTACTS
““ITÄLUOTSI”ITÄLUOTSI”
(Eastern Luotsi)(Eastern Luotsi)
Working Area: Eastern HelsinkiWorking Area: Eastern Helsinki
and years 2010-2012 Southeastern Helsinkiand years 2010-2012 Southeastern Helsinki
OFFICE:
Visiting address: Pohjanvedenkatu 5, Helsinki 98
Postal address: PL 5015, 00099 CITY OF HELSINKI
Tel: +358 (0)9-310 89074
e-mail: first name.surname@hel.fi
EMPOLYEES:
 manager Jonna Laitinen +358 (0)50-559 1784
 2 Youth workers
 1 Social councelors
 1 Public health nurses
 ”Skanssi” ist ein Teilprojekt von ”Luotsi” nutzt. Es besteht aus
zwei Arbeitsgruppen für Jugendliche zwischen 12 und 15
Jahren aus dem Osten Helsinkis.
 Jugendliche profitieren von ”Skanssi”, wenn sie unsoziale
Verhaltensweisen zeigen, oder ihr Verhalten sie selbst oder
andere gefährdet.
 Die Gruppe von 12 Jugendlichen bleibt zusammen für ein Jahr
 Eltern werden in Elterngruppen unterstützt
 Eine der eingesetzten Methoden ist ART (Aggression
Replacement Training) zum Training von Selbstkontrolle,
sozialen Fertigkeiten und moralischer Handlungskompetenz in
Gruppen
””SKANSSI”SKANSSI”
OFFICE:
Visiting address: Turunlinnantie 1A, Stoa, Helsinki 93
Postal address: PL 5066 00099, CITY OF HELSINKI
Tel: +358 (0)9-310 89136
e-mail: first name.surname@hel.fi
EMPLOYEES:
 manager Jonna Laitinen +358 (0)50-559 1784
 youth worker Matti Kykyri +358 (0)41-512 1720
 social councelor Marja Matintupa+358 (0)41-512 1773
”Skanssi” functions under ”Luotsi” / ”Itäluotsi” (Eastern Luotsi).
CONTACTSCONTACTS
””SKANSSI”SKANSSI”
Working Areas in Helsinki:Working Areas in Helsinki:
Kontula, Mellunmäki, Vesala, Kurkimäki ja KivikkoKontula, Mellunmäki, Vesala, Kurkimäki ja Kivikko
””SPINNUSPINNU””
 ”Spinnu” ist ein Teilprojekt von ”Luotsi” zur Prävention von sozialem
Ausschluss. Die Zielgruppe sind Jugendliche und Familien in
Helsinki, die aus Regionen der früheren Soviet Union stammen
 Ziel ist es 12 bis 15-jährige und ihre Familien in ihrem
Integrationsprozess zu unterstützen. Die Anerkennung der eigenen
kulturellen Identität ist zentraler Bestandteil des Projekts.
 Eine verwendete Methode ist ”Voimatarina” (Power story), welche
Möglichkeiten bietet über verschiedene Aspekte von Identität und
Gefühlen zu sprechen
 Eltern werden verschiedene Möglichkeiten geboten an den
Aktivitäten teilzunehmen, wie z.B. Elterngruppen (in Finnisch oder
Russisch) und Familienfreizeiten. Zudem sind Eltern ein wichtiger
Teil des Unterstützungsnetzwerkes ihres Kindes
 ca. 20 Jugendliche nehmen jährlich an ”Spinnu” teil
CONTACTSCONTACTS
””SPINNU”SPINNU”
Working Area: All HelsinkiWorking Area: All Helsinki
OFFICE:
Visiting address: Turunlinnantie 1A, Stoa, Helsinki 93
Postal address: PL 5066, 00099 CITY OF HELSINKI
e-mail: first name.surname@hel.fi
EMPLOYEES:
 manager Jonna Laitinen +358 (0)50-559 1784
 youth worker Mirkka Kesti-Helia +358 (0)41-512 1790
 youth worker Aleksandr Zinovkin +358 (0)50-559 1723
 youth worker Helena Rautavuori +358 (0)40-334 7294
”Spinnu” functions under ”Luotsi” / ”Itäluotsi” (Eastern Luotsi).

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Andere mochten auch (12)

Title sequence the dark knight
Title sequence   the dark knightTitle sequence   the dark knight
Title sequence the dark knight
 
GroupProject and Eric Ofori and Nurudeen
GroupProject  and Eric Ofori and NurudeenGroupProject  and Eric Ofori and Nurudeen
GroupProject and Eric Ofori and Nurudeen
 
Actividad 7 bloq 2
Actividad 7 bloq 2Actividad 7 bloq 2
Actividad 7 bloq 2
 
RPPMTKSMPKLSVIII-2
RPPMTKSMPKLSVIII-2RPPMTKSMPKLSVIII-2
RPPMTKSMPKLSVIII-2
 
Kos, christine yakinthi-b2
Kos, christine yakinthi-b2Kos, christine yakinthi-b2
Kos, christine yakinthi-b2
 
CCM DL
CCM DLCCM DL
CCM DL
 
Subok lang
Subok langSubok lang
Subok lang
 
Rubrica de un folleto
Rubrica de un folletoRubrica de un folleto
Rubrica de un folleto
 
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-HarburgePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
ePortfolios an der Technischen Universität Hamburg-Harburg
 
Aditivos alimentarios
Aditivos alimentariosAditivos alimentarios
Aditivos alimentarios
 
Oasis presentacion pp con p lanos
Oasis presentacion pp con p lanosOasis presentacion pp con p lanos
Oasis presentacion pp con p lanos
 
Ilham data
Ilham dataIlham data
Ilham data
 

Ähnlich wie Der Lotse projekt 04.2.2013

Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflenKonzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Klinikum Lippe GmbH
 
Vortrag unterstützungslandschaft im sozialraum
Vortrag unterstützungslandschaft im sozialraumVortrag unterstützungslandschaft im sozialraum
Vortrag unterstützungslandschaft im sozialraum
Klinikum Lippe GmbH
 

Ähnlich wie Der Lotse projekt 04.2.2013 (20)

Stoevesand was ist gwa ok
Stoevesand was ist gwa okStoevesand was ist gwa ok
Stoevesand was ist gwa ok
 
Präsentation "Kinder- und Familienzentren", Daniela Kobelt-Neuhaus, 2013
Präsentation "Kinder- und Familienzentren", Daniela Kobelt-Neuhaus, 2013Präsentation "Kinder- und Familienzentren", Daniela Kobelt-Neuhaus, 2013
Präsentation "Kinder- und Familienzentren", Daniela Kobelt-Neuhaus, 2013
 
Life Jugendhilfe: Köpfe Fördern, Zukunft Gestalten
Life Jugendhilfe: Köpfe Fördern, Zukunft GestaltenLife Jugendhilfe: Köpfe Fördern, Zukunft Gestalten
Life Jugendhilfe: Köpfe Fördern, Zukunft Gestalten
 
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderunginbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
 
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
 
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von BestehendemInklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
 
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflenKonzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
 
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
 
Beitrag adhs sozial_aktuell_hoffelner
Beitrag adhs sozial_aktuell_hoffelnerBeitrag adhs sozial_aktuell_hoffelner
Beitrag adhs sozial_aktuell_hoffelner
 
Jb entwicklungsprojekte
Jb entwicklungsprojekteJb entwicklungsprojekte
Jb entwicklungsprojekte
 
Präsentation nifbe
Präsentation nifbePräsentation nifbe
Präsentation nifbe
 
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionUngehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
 
Jahresbericht Indienfreunde 2016
Jahresbericht Indienfreunde 2016Jahresbericht Indienfreunde 2016
Jahresbericht Indienfreunde 2016
 
Wirksamkeit der Frühförderung
Wirksamkeit der FrühförderungWirksamkeit der Frühförderung
Wirksamkeit der Frühförderung
 
Zusammenarbeit schulischer und ausserschulischer Jugendarbeit
Zusammenarbeit schulischer und ausserschulischer JugendarbeitZusammenarbeit schulischer und ausserschulischer Jugendarbeit
Zusammenarbeit schulischer und ausserschulischer Jugendarbeit
 
Auftakt - Lebenswege erkunden - Frankfurt 2018
Auftakt - Lebenswege erkunden - Frankfurt 2018Auftakt - Lebenswege erkunden - Frankfurt 2018
Auftakt - Lebenswege erkunden - Frankfurt 2018
 
"Familien stark in Sachsen; Familienbildung in Kooperation mit Kitas - Handbu...
"Familien stark in Sachsen; Familienbildung in Kooperation mit Kitas - Handbu..."Familien stark in Sachsen; Familienbildung in Kooperation mit Kitas - Handbu...
"Familien stark in Sachsen; Familienbildung in Kooperation mit Kitas - Handbu...
 
Vortrag unterstützungslandschaft im sozialraum
Vortrag unterstützungslandschaft im sozialraumVortrag unterstützungslandschaft im sozialraum
Vortrag unterstützungslandschaft im sozialraum
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
 
Erzieherin
ErzieherinErzieherin
Erzieherin
 

Mehr von Sonja Witting

Törrösen tilastoperusjuttuja
Törrösen tilastoperusjuttujaTörrösen tilastoperusjuttuja
Törrösen tilastoperusjuttuja
Sonja Witting
 
general presentation of the youth department
general presentation of the youth departmentgeneral presentation of the youth department
general presentation of the youth department
Sonja Witting
 
Participation Ruuti in english - 10032015
Participation Ruuti in english - 10032015Participation Ruuti in english - 10032015
Participation Ruuti in english - 10032015
Sonja Witting
 
Youth Department´s personnel interviewing youth around the city 10.3.2015
Youth Department´s personnel interviewing youth around the city 10.3.2015Youth Department´s personnel interviewing youth around the city 10.3.2015
Youth Department´s personnel interviewing youth around the city 10.3.2015
Sonja Witting
 
Program helsinki – vienna expert exchange updated 17march 2015
Program helsinki – vienna expert exchange updated 17march 2015Program helsinki – vienna expert exchange updated 17march 2015
Program helsinki – vienna expert exchange updated 17march 2015
Sonja Witting
 
How to assess youth work? 11 3 2015
How to assess youth work? 11 3 2015How to assess youth work? 11 3 2015
How to assess youth work? 11 3 2015
Sonja Witting
 
The new vision and priorities of Helsinki City Youth Department 10.3
The new vision and priorities of Helsinki City Youth Department 10.3The new vision and priorities of Helsinki City Youth Department 10.3
The new vision and priorities of Helsinki City Youth Department 10.3
Sonja Witting
 

Mehr von Sonja Witting (10)

Culture and leisure
Culture and leisureCulture and leisure
Culture and leisure
 
Törrösen tilastoperusjuttuja
Törrösen tilastoperusjuttujaTörrösen tilastoperusjuttuja
Törrösen tilastoperusjuttuja
 
Fi - En ammatillinen sanakirja-korjattu
Fi - En ammatillinen sanakirja-korjattuFi - En ammatillinen sanakirja-korjattu
Fi - En ammatillinen sanakirja-korjattu
 
general presentation of the youth department
general presentation of the youth departmentgeneral presentation of the youth department
general presentation of the youth department
 
Participation Ruuti in english - 10032015
Participation Ruuti in english - 10032015Participation Ruuti in english - 10032015
Participation Ruuti in english - 10032015
 
Youth Department´s personnel interviewing youth around the city 10.3.2015
Youth Department´s personnel interviewing youth around the city 10.3.2015Youth Department´s personnel interviewing youth around the city 10.3.2015
Youth Department´s personnel interviewing youth around the city 10.3.2015
 
Program helsinki – vienna expert exchange updated 17march 2015
Program helsinki – vienna expert exchange updated 17march 2015Program helsinki – vienna expert exchange updated 17march 2015
Program helsinki – vienna expert exchange updated 17march 2015
 
Indicators 2015
Indicators 2015Indicators 2015
Indicators 2015
 
How to assess youth work? 11 3 2015
How to assess youth work? 11 3 2015How to assess youth work? 11 3 2015
How to assess youth work? 11 3 2015
 
The new vision and priorities of Helsinki City Youth Department 10.3
The new vision and priorities of Helsinki City Youth Department 10.3The new vision and priorities of Helsinki City Youth Department 10.3
The new vision and priorities of Helsinki City Youth Department 10.3
 

Der Lotse projekt 04.2.2013

  • 1. ”Luotsi”-Projekt der Stadt Helsinki Multi-administrative und multi-professionelle Abteilung für gerichtete Jugendarbeit in Helsinki. Youth Department Sozial- und Gesunheitsamt
  • 2. ZieleZiele ”Luotsi”-Ziele sind:  Unterstützung der Jugendlichen in ihrer Entwicklung und Wachstum  Soziale Ausgrenzung verhindern  Frühzeitige und multi-professionelle Unterstützung für Jugendliche und ihre Familien anbieten.
  • 3. Für wen?Für wen? KlientenprofilKlientenprofil 11  Jugendliche aus östlichen, nordöstlichen oder westlichen Teilen Helsinkis.  Zwischen 12-15 Jahren (6.-9. Klasse).  Erhält nicht bereits andersweitige multi-professionelle Unterstützung  Zeigt Problemverhalten, z.B.: Depression, Schüchternheit, unsoziales Verhalten, Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, Störung des Sozialverhaltens (Diagnose nicht erforderlich)
  • 4. Für wen?Für wen? KlientenprofilKlientenprofil 22 Jugendliche werden vorgeschlagen durch: 1)Schule (jede Schule hat hierfür eine Gruppe bestehend aus Schuldirektor, Sonderpädagogiklehrkraft, MitarbeiterIn des Gesundheitszentrums) 2) MitarbeiterIn des Sozialamts 3) Andere in der Jugendarbeit tätige Personen 4) Eltern Die endgültige Auswahl der Klienten trifft das multi-professionelle ”Luotsi”-Team
  • 5. Für wem?Für wem? Kriterien für die KlientenauswahlKriterien für die Klientenauswahl  Problemverhalten sollte weder besonders schwerwiegend noch dauerhaft sein. Es ist ausreichend, wenn die Situation von Personen aus dem Umfeld des Jugendlichen als kritisch eingeschätzt wird.  Jugendliche werden nur ausgewählt, wenn die präventiven Massnahmen von ”Luotsi” als hilfreich eingestuft werden Festellen des Unterstützungsbedarfs • Der Jugendliche bedarf spezieller Hilfe beim Aufbau eines Untertstützungsnetzwerks • auffälliges Verhalten ist kein normales pubertäres Verhalten • Klienten der Kinderfürsorge, Jugenpsychatrie, Jugendzentren oder ähnlichen Diensten sind von der Teilnahme an ”Luotsi” nicht ausgeschlossen
  • 6. Netzwerk und UnterstützungNetzwerk und Unterstützung Ein Netzwerk aus Erwachsenen, die den Jugendlichen in seiner Entwicklung fördern wird für alle ”Luotsi”-Klienten aufgebaut. Die Mitglieder des Netzwerkes treffen sich regelmässig. Gemeinsam wird ein Unterstützungsplan erarbeitet. Im Plan enthalten sind die Bereiche Heim, Schule und Freizeit.  Die Jugendlichen sind an der Festlegung von Zielen beteiligt und verpflichtet sich zur Verfolgung dieser  Das Netzwerk ist verantwortlich für Umsetzung, Einhaltung und Evaluation des Plans sowie die gemeinschaftlich festgelegten Aktivitäten zur Unterstützung des Jugendlichen bei alltäglichen Aufgaben  für jeden Jugendlichen wird ein Berater ernannt, mit dem regelmässige Treffen stattfinden
  • 7. ARBEITSMETHODENARBEITSMETHODEN Jugendliche mit Störung des Sozialverhaltens -Umgang mit Regel und Grenzen -Körperliche Aktivitäten -Arbeit in Gruppen (gemischte Gruppen) -Unterstützung in der Schule (Verhalten im Klassenraum, zu-spät-Kommen etc.) -Intervention bei Ladendiebstählen, Substanzgebrauch, Gewalt -ART-Agression Replacement Training (soziale Fertigkeiten, moralisch Handlungskompetenz und Selbstkontrolle) -Empathietraining -Unterstützung der Eltern (Anregung Regeln und Grenzen zu setzen) -Aktive Kooperation des Netzwerkes Mit JEDEM Jugendlichen – Netzwerk, Hausbesuche, Unterstützung der Eltern – Individuelle Gespräche, personalisierte Unterstützung, Unterstützung bei der Lebensführung. – Stimulierende Freizeitaktivitäten – Suche nach Hobbies gemäss persönlichen Interessen (falls nötig) – Erlebnisorientierte Aktivitäten (Ausflüge, Zeltlager) – Eingehen auf Aufmerksamkeitsbedürfnisse, Zeit mit einem Erwachsenen verbringen – Hilfe bei Hausaufgaben – Unterstützung der positiven Aspekte im Leben und in der Familie des Jugendlichen Depressive, ungesellige und schüchterne Jugendliche Aktivierung -Sicherer Freundeskreis (langsamer, vorsichtiger Aufbau der Gruppen) -Erfolgserlebnisse -Neue Personen kennenlernen -Ermutigung Neues auszuprobieren Persönliche Beratung -Individuelle Gespräche -Therapeutische Unterstützung -Suche von Unterstützungsmöglichkeiten Unterstützung bei Lebensführung -Beratung für Schlafzyklus, Ernährung, Hygiene, Selbstversorgung Jugendliche mit Aufmerksamkeitsdefizit Syndrom -Konzentrationsübungen - Umgang mit Regel und Grenzen -Gruppenaktivitäten
  • 8. PRINZIPIENPRINZIPIEN  Aktivitäten sind an die individuellen Stärken, Bedürfnisse und Interessen des Jugendlichen angepasst  Ziel sind nicht die Aktivitäten selbst, sondern Unterstützung der Entwicklung des Jugendlichen  Persönliche Lebensituation ist der Grund für die Teilnahme an ”Luotsi”.  Ziel ist es u.a. den Jugendlichen in bereits existierende soziale und weitere Dienstleistungen einzubinden  Regelmässiger Kontakt zwischen ”Luotsi” und Jungendlichem/Familie  Die Teilnahme erstreckt sich von 1 bis zu 1,5 Jahren
  • 9. STÄRKENSTÄRKEN  Multi-professionelles Team.  Erfahrung im Umgang mit Jugendlichen  Plannung geschieht auf individueller Ebene mit dem Jugendlichem  Flexible Arbeitsmethoden und –zeiten  Aufbau einer langfristige, stabilen Beziehung zu einem Erwachsenen  Umfassende Sicht auf alles Aspekte des Lebens des Jugendlichen (Heim, Schule und Freizeit)  Regionale Kooperation  Möglichkeiten für Zeltlager, Ausflüge und weitere Gruppenaktivitäten  Erfahrung in Dienstleistungen und Freizeitaktivitäten für Jugendliche allgemein.
  • 10. AUSWAHLPROZESSAUSWAHLPROZESS  Jugendlicher wird für ”Luotsi” (durch Schule, Jugendarbeit etc.) vorgeschlagen  Erstkontakt meist telefonisch  Vor dem Erstkontakt sollte ”Luotsi” mit dem Jugendlichen und Familie besprochen werden  ”Luotsi” ist freiwillig. Jugendlicher und Familie sollten motiviert sein am Projekt teilzunehmen.  Im ersten Telefonat wird die Lebenssituation des Jugendlichen besprochen und eingeschätzt ob ”Luotsi” ausreichend und angemessene Unterstützung bietet  Die endgültige Entscheidung wird vom multi-professionelllem Team ”Luotsi” getroffen  Die Person, die den Jugendlichen vorschlägt ist Teil des Unterstützungsnetzwerkes, das für den Jugendlichen aufgebaut wird
  • 11. NACH ”LUOTSI” ?NACH ”LUOTSI” ?  Ziel nach erfolgreicher ”Luotsi”-Teilnahme sind positive Entwicklungen im Leben des Jugendlichen: – Gute Zusammenarbeit zwischen Jungendlichem, Eltern und Sozialarbeitern – Jugendliche hat passende Freizeitaktivitäten gefunden und zeigt positive Veränderungen in der Schule – Positive Veränderungen in Beziehungen zwischen dem Jugendlichen und Familie  Jugendlichem kann bei Suche nach weiterer Unterstützung geholfen werden  Eventl. wird ein(e) neue(r) BeraterIn für die Fortsetzung der individuellen Unterstützung gesucht
  • 12. ERFOLGERFOLG Klientel in Zahlen •SozialarbeiterIn, BeraterIn und MitarbeiterIn des Gesundheitsamtes: 17 Jugendliche/Angestellter/Jahr. → insgesamt ca. 250 Klienten/Jahr •90 % der Klienten beenden ihren individuellen Unterstützungsplan •90% der Klienten die den Unterstützungsplan abschliessen zeigen positiven Forschritt in der Evaluation
  • 13. CONTACTSCONTACTS ””KOILLISLUOTSI”KOILLISLUOTSI” (Northeastern Luotsi)(Northeastern Luotsi) Working Areas in Helsinki:Working Areas in Helsinki: Malmi, Pukinmäki, Tapanila, Siltamäki, Puistola, JakomäkiMalmi, Pukinmäki, Tapanila, Siltamäki, Puistola, Jakomäki andand yearsyears 2010-2012 Pihlajanmäki, Pihlajisto, Viikki2010-2012 Pihlajanmäki, Pihlajisto, Viikki OFFICE: Visiting Address: Kujanen 1 Postal Address: PL 5104, 00099 CITY OF HELSINKI e-mail: first name.surname@hel.fi EMPLOYEES:  manager Anu Mattila +358 (0)41-512 1741  2 youth workers  1 social councelors  1 public health nurses
  • 14. CONTACTSCONTACTS ““LÄNSILUOTSI” (Western Luotsi)LÄNSILUOTSI” (Western Luotsi) (project in 2008-2010)(project in 2008-2010) Working Areas in Helsinki: Malminkartano, Kannelmäki,Working Areas in Helsinki: Malminkartano, Kannelmäki, Hakuninmaa, Maununneva, Pohjois-Haaga andHakuninmaa, Maununneva, Pohjois-Haaga and years 2010-2012 Pitäjänmäki, Konala, Pikku-Huopalahti, Etelä-Haaga, Ruskeasuo, Pasila &years 2010-2012 Pitäjänmäki, Konala, Pikku-Huopalahti, Etelä-Haaga, Ruskeasuo, Pasila & AlppiharjuAlppiharju OFFICE: Visiting address: Piianpolku 3 Postal address: PL 5153, 00099 CITY OF HELSINKI e-mail: first name.surname@hel.fi EMPLOYEES:  Manager Kaisa Kivelä +358 (0)40-334 5330  2 Youth workers  1 Social councelors  1 Public health nurses
  • 15. CONTACTSCONTACTS ““ITÄLUOTSI”ITÄLUOTSI” (Eastern Luotsi)(Eastern Luotsi) Working Area: Eastern HelsinkiWorking Area: Eastern Helsinki and years 2010-2012 Southeastern Helsinkiand years 2010-2012 Southeastern Helsinki OFFICE: Visiting address: Pohjanvedenkatu 5, Helsinki 98 Postal address: PL 5015, 00099 CITY OF HELSINKI Tel: +358 (0)9-310 89074 e-mail: first name.surname@hel.fi EMPOLYEES:  manager Jonna Laitinen +358 (0)50-559 1784  2 Youth workers  1 Social councelors  1 Public health nurses
  • 16.  ”Skanssi” ist ein Teilprojekt von ”Luotsi” nutzt. Es besteht aus zwei Arbeitsgruppen für Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren aus dem Osten Helsinkis.  Jugendliche profitieren von ”Skanssi”, wenn sie unsoziale Verhaltensweisen zeigen, oder ihr Verhalten sie selbst oder andere gefährdet.  Die Gruppe von 12 Jugendlichen bleibt zusammen für ein Jahr  Eltern werden in Elterngruppen unterstützt  Eine der eingesetzten Methoden ist ART (Aggression Replacement Training) zum Training von Selbstkontrolle, sozialen Fertigkeiten und moralischer Handlungskompetenz in Gruppen ””SKANSSI”SKANSSI”
  • 17. OFFICE: Visiting address: Turunlinnantie 1A, Stoa, Helsinki 93 Postal address: PL 5066 00099, CITY OF HELSINKI Tel: +358 (0)9-310 89136 e-mail: first name.surname@hel.fi EMPLOYEES:  manager Jonna Laitinen +358 (0)50-559 1784  youth worker Matti Kykyri +358 (0)41-512 1720  social councelor Marja Matintupa+358 (0)41-512 1773 ”Skanssi” functions under ”Luotsi” / ”Itäluotsi” (Eastern Luotsi). CONTACTSCONTACTS ””SKANSSI”SKANSSI” Working Areas in Helsinki:Working Areas in Helsinki: Kontula, Mellunmäki, Vesala, Kurkimäki ja KivikkoKontula, Mellunmäki, Vesala, Kurkimäki ja Kivikko
  • 18. ””SPINNUSPINNU””  ”Spinnu” ist ein Teilprojekt von ”Luotsi” zur Prävention von sozialem Ausschluss. Die Zielgruppe sind Jugendliche und Familien in Helsinki, die aus Regionen der früheren Soviet Union stammen  Ziel ist es 12 bis 15-jährige und ihre Familien in ihrem Integrationsprozess zu unterstützen. Die Anerkennung der eigenen kulturellen Identität ist zentraler Bestandteil des Projekts.  Eine verwendete Methode ist ”Voimatarina” (Power story), welche Möglichkeiten bietet über verschiedene Aspekte von Identität und Gefühlen zu sprechen  Eltern werden verschiedene Möglichkeiten geboten an den Aktivitäten teilzunehmen, wie z.B. Elterngruppen (in Finnisch oder Russisch) und Familienfreizeiten. Zudem sind Eltern ein wichtiger Teil des Unterstützungsnetzwerkes ihres Kindes  ca. 20 Jugendliche nehmen jährlich an ”Spinnu” teil
  • 19. CONTACTSCONTACTS ””SPINNU”SPINNU” Working Area: All HelsinkiWorking Area: All Helsinki OFFICE: Visiting address: Turunlinnantie 1A, Stoa, Helsinki 93 Postal address: PL 5066, 00099 CITY OF HELSINKI e-mail: first name.surname@hel.fi EMPLOYEES:  manager Jonna Laitinen +358 (0)50-559 1784  youth worker Mirkka Kesti-Helia +358 (0)41-512 1790  youth worker Aleksandr Zinovkin +358 (0)50-559 1723  youth worker Helena Rautavuori +358 (0)40-334 7294 ”Spinnu” functions under ”Luotsi” / ”Itäluotsi” (Eastern Luotsi).