SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 14
Downloaden Sie, um offline zu lesen
SEPA – Single Euro Payments Area




28.08.2012         FSP GmbH             1
                                            1
SEPA
Einheitlicher Zahlungsverkehrsmarkt – was bedeutet das?
   „SEPA“ oder auch „S€PA“ steht für Single Euro Payments Area
     (einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum)
   Mit der Einführung der gemeinsamen Währung Euro war auch die politische Forderung verbunden, einen
    Euro-Zahlungsraum zu schaffen, in dem keine Grenzen mehr durch länderspezifische Zahlungsstandards
    gesetzt werden
   Betrifft den nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr
   Einheitliches Verfahren und Standards im Euro-Zahlungsverkehr, in dem alle Zahlungen wie inländische
    Zahlungen behandelt werden
   Soll zu einer vollständigen Integration der nationalen Zahlungsverkehrsmärkte führen
   Langfristiges Ziel: Abschaffung nationaler Zahlungsverfahren wie z.B. Kontonummer-Systematik und
    Lastschriftverfahren und Ersatz durch unionsweite Zahlungsinstrumente (SEPA-Instrumente)
   Derzeit erfolgt eine parallele Nutzung der nationalen Verfahren sowie der SEPA-Verfahren
   Führt zu einem einheitlichen Binnenmarkt im bargeldlosen Zahlungsverkehr und erleichtert den
    grenzüberschreitenden Handel
   Sichere und effiziente Zahlungssysteme sind für die Wirtschaftstätigkeit und für das reibungslose
    Funktionieren des Binnenmarkts von entscheidender Bedeutung
   Durch SEPA wird ein europaweiter Wettbewerb geschaffen, da die Auswahl an Zahlungsverkehrs-
    Dienstleistern deutlich zunehmen wird
28.08.2012                                      FSP GmbH                                                   2
                                                                                                               2
SEPA
IBAN und BIC
 IBAN als europäische Kontonummer
 BIC als internationale Bankleitzahl, oftmals auch als SWIFT-Code bezeichnet




28.08.2012                            FSP GmbH                                  3
                                                                                    3
SEPA
Der SEPA-Raum
 SEPA ermöglicht eine vollautomatische Abwicklung von Zahlungen im SEPA-
  Raum
 32 Staaten nehmen an SEPA teil,
  neben den 27 Mitgliederstaaten der
  Europäischen Union auch
  Nicht-Euro-Staaten wie
  z.B. die Schweiz und Norwegen




28.08.2012                             FSP GmbH                             4
                                                                                4
SEPA
Zahlungsverkehr vor und mit SEPA




28.08.2012                         5
                                       5
SEPA
Organisation
 Zur Steuerung und Koordinierung der SEPA-Aktivitäten wurde 2002 der
  Europäische Zahlungsverkehrsrat (EPC) als Entscheidungsgremium gegründet




 Er besteht aus rund 70 Mitgliedern, unter Anderem Mitglieder von der Deutschen
  Bundesbank und der Deutschen Kreditwirtschaft
 Der EPC entwickelt die gemeinsamen europäischen Regeln für SEPA-
  Überweisungen, SEPA-Lastschriften und SEPA-Kartenzahlungen



28.08.2012                           FSP GmbH                                  6
                                                                                   6
SEPA
SEPA-Produkte I
 SEPA-Überweisung
    - Zur Abwicklung nationaler und grenzüberschreitender Zahlungen
    - Zur Nutzung muss die Bank ein Beitrittsdokument des EPC unterzeichnen und ihre
      Systeme auf die Abwicklung von SEPA-Zahlungen umstellen
    - Die Abwicklungszeit im nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr in Europa
      darf ab November 2009 nicht mehr als drei Bankgeschäftstage (ab 2012 nur noch ein
      Bankgeschäftstag) betragen
    - Auslandsüberweisungen sind mit SEPA genau so schnell und genauso günstig wie
      Inlandsüberweisungen


 SEPA-Kartenzahlung
    - Grenzüberschreitende Kartenzahlungen und Bargeldabhebungen sollen schnell, effizient
      und sicher sein

28.08.2012                                FSP GmbH                                           7
                                                                                                 7
SEPA
SEPA-Produkte II
 SEPA-Lastschrift
Es werden zwei verschiedene Lastschriftverfahren unterschieden:
-    SEPA-Basislastschrift (SEPA Core Direct Debit)
     - Privatpersonen
     - Ähnlich dem heutigen Einzugsermächtigungsverfahren

-    SEPA-Firmenlastschrift (SEPA Business to Business Direct Debit)
     - Kommt ausschließlich zwischen Geschäfts- und Fimenkunden zur Anwendung
     - Ähnlich dem heutigen Abbuchungsauftragsverfahren


    Die rechtliche Legitimation für den Einzug von SEPA-Lastschriften sind
                                 SEPA-Mandate
28.08.2012                               FSP GmbH                               8
                                                                                    8
SEPA
Beispiel SEPA-Lastschriftmandat




                                  SEPA-Lastschriftmandat: Ich
                                  ermächtige die Versicherung xxx,
                                  Zahlungen von meinem Konto
                                  mittels Lastschrift einzuziehen.
                                  Zugleich weise ich mein Kreditinstitut
                                  an, die von der Versicherung xxx auf
                                  mein Konto gezogenen Lastschriften
                                  einzulösen.
                                  Hinweis: Ich kann innerhalb von acht
                                  Wochen, beginnend mit dem
                                  Belastungsdatum, die Erstattung des
                                  belasteten Betrages verlangen. Es
                                  gelten dabei die mit meinem
28.08.2012                        Kreditinstitut vereinbarten              9
                                  Bedingungen.                                 9
SEPA
Der Weg zur Single Euro Payments Area
Die SEPA-Zahlungsverkehrsprodukte werden schrittweise seit Anfang 2008 eingeführt:
 SEPA-Überweisung (SEPA Credit Transfer)
 SEPA-Lastschrift (SEPA Direct Debin)
 SEPA-Kartenzahlungen (SEPA Cards Framework)

Ab Januar 2008:   Ab November 2009:   Ab Anfang 2010:           Ab November 2010:        Ab Januar 2011:     In Zukunft:

Start der SEPA-    Start der SEPA-    Zahlungen vieler              Verpflichtende        Nur noch SEPA-       SEPA-Instrumente
                                      Unternehmen und               Erreichbarkeit für    Fähige Karten im
Überweisung        Lastschrift                                                                                ersetzen vollständig
                                      öffentlicher                  SEPA-                 Umlauf
                                                                                                              nationale Instrumente
(28.01.2008)                          Verwaltungen auf              Basislastschriften    (Chip-Technik)
                                                                                                             -> Abschaltung der
                                      SEPA umgestellt
                                                                                                             nationalen Systeme




 Rechtlich verbindliches Enddatum gibt es bisher nicht, obwohl alle
      Beteiligten dies aufgrund des langsamen Umstellungstempos fordern

28.08.2012                                               FSP GmbH                                                                10
                                                                                                                                      10
SEPA
Heutiger Stand der SEPA-Einführung
 SEPA-Überweisung bisher nur mit einen kleinen Marktanteil, bei SEPA-Lastschrift in
  Deutschland auf Kundenseite noch große Vorbehalte.
 EU-Kommission denkt über Verordnung eines Enddatums für nicht SEPA-konforme
  Verfahren nach, um die Umstellung zu beschleunigen.
 Im Dezember 2010 hat die EU einen Verordnungsentwurf mit verpflichtenden Terminen
  zur Umsetzung der SEPA Verfahren vorgelegt (Lastschrift, Überweisung).
  Demnach werden die nationalen Verfahren für Überweisungen voraussichtlich bis zum
  Jahre 2012/2013, die Verfahren für Einzugsermächtigungen und Abbuchungsaufträge
  bis 2013/2014 abgeschafft und durch SEPA Verfahren ersetzt.
 Seitdem keine neuen Veröffentlichungen zum Thema SEPA und der weiteren Planung




28.08.2012                             FSP GmbH                                        11
                                                                                            11
SEPA
Wird das Thema unterschätzt?
 Ersetzen aller Einzugsermächtigungen durch Mandate erforderlich
 Änderungen im Lastschriftenlauf (Pre-Notification, Erst- und Folgeeinzug)
 Zahlungsrückläufer (Fristen, Rückläuferverarbeitung, erneuter Einzug)
 IT-Systeme anpassen
        Mandatsverwaltung
        Umstellung der Kontonummern auf IBAN und BIC
        Anpassen / Neuentwicklung Anwendungen
 Wachsendes Datenvolumen durch vorgeschriebenes XML-Format im
  Bankenverkehr
 Anpassen aller Druckstücke / Printmedien
 Information / Schulung Mitarbeiter und Vertrieb


28.08.2012                                 FSP GmbH                           12
                                                                                   12
SEPA
Betroffene Geschäftsbereiche
 IT (Datenbanken, DV-Anwendungen)
 Bestandsführungssysteme
 Inkasso, Exkasso (IBAN, BIC, Mandate, XML-Sätze für Finanztransaktionen)
 Leistung (Leben, Kranken)
 Schaden
 Buchhaltung, Rechnungswesen, Kapitalanlagen
 Personal
 Außendienst, Agenturen
 Rückversicherung
 Einkauf
 Recht

28.08.2012                           FSP GmbH                                13
                                                                                  13
SEPA
Was ist zu tun?
 Erhebung und Analyse der betroffenen
    -   Unternehmensbereiche
    -   Geschäftsprozesse
    -   IT-Systeme und -Anwendungen
    -   Druckstücke/ Printmedien
 Festlegen der Umstellungsstrategie
 Aufsetzen diverser Projekte, z.B.
    -   Antragsbearbeitung (Antragsaufnahme, Antragserfassung)
    -   Inkasso von Versicherungsbeiträgen
    -   Exkasso von Leistungen (Schaden, Renten, …)
    -   DV-Systeme (Datenbankerweiterung, Anpassung der Anwendungen mit Bezug zu Zahlungen,
        technische Einbindung der neuen Bankdaten- und Mandatsverwaltung, …)
    -   Zahlungsverkehr mit Banken
    -   und Vieles mehr …

28.08.2012                                 FSP GmbH                                           14
                                                                                                   14

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Proyectos de nación
Proyectos de naciónProyectos de nación
Proyectos de naciónestiben63
 
Mantenimiento preventivo
Mantenimiento preventivoMantenimiento preventivo
Mantenimiento preventivoMario Puerta
 
Mejoramiento del proyecto
Mejoramiento del proyectoMejoramiento del proyecto
Mejoramiento del proyectojuandavidyberta
 
Regress des Vereins gegen Störer bei Zuschauerausschreitungen
Regress des Vereins gegen Störer bei ZuschauerausschreitungenRegress des Vereins gegen Störer bei Zuschauerausschreitungen
Regress des Vereins gegen Störer bei ZuschauerausschreitungenMarius Breucker
 
Предпрофильная подготовка
Предпрофильная подготовкаПредпрофильная подготовка
Предпрофильная подготовкаpkgpkg
 
Las tic yasdel
Las tic yasdelLas tic yasdel
Las tic yasdelpreseta03
 
Studie #Xununu14: Reichweiten der Mitarbeiterprofile vs. Corporate Profile
Studie #Xununu14: Reichweiten der Mitarbeiterprofile vs. Corporate ProfileStudie #Xununu14: Reichweiten der Mitarbeiterprofile vs. Corporate Profile
Studie #Xununu14: Reichweiten der Mitarbeiterprofile vs. Corporate ProfileMichael Rajiv Shah
 
Habilidades comunicativas
Habilidades comunicativasHabilidades comunicativas
Habilidades comunicativaslaubarreto
 
会社案内 Ver.2
会社案内 Ver.2会社案内 Ver.2
会社案内 Ver.2SQUSE
 
Llaves Adulto Blanco
Llaves Adulto BlancoLlaves Adulto Blanco
Llaves Adulto BlancoGaspar Espejo
 
gobierno de chile
gobierno de chilegobierno de chile
gobierno de chileflocuevas
 
Vom Wort zum Ort & Wieder Zurück - Pelagios @DHd 2014
Vom Wort zum Ort & Wieder Zurück - Pelagios @DHd 2014Vom Wort zum Ort & Wieder Zurück - Pelagios @DHd 2014
Vom Wort zum Ort & Wieder Zurück - Pelagios @DHd 2014aboutgeo
 

Andere mochten auch (20)

Evolución del hombre.
Evolución del hombre.Evolución del hombre.
Evolución del hombre.
 
Proyectos de nación
Proyectos de naciónProyectos de nación
Proyectos de nación
 
Mantenimiento preventivo
Mantenimiento preventivoMantenimiento preventivo
Mantenimiento preventivo
 
nelsitonnn
nelsitonnnnelsitonnn
nelsitonnn
 
Mejoramiento del proyecto
Mejoramiento del proyectoMejoramiento del proyecto
Mejoramiento del proyecto
 
Regress des Vereins gegen Störer bei Zuschauerausschreitungen
Regress des Vereins gegen Störer bei ZuschauerausschreitungenRegress des Vereins gegen Störer bei Zuschauerausschreitungen
Regress des Vereins gegen Störer bei Zuschauerausschreitungen
 
Предпрофильная подготовка
Предпрофильная подготовкаПредпрофильная подготовка
Предпрофильная подготовка
 
Las tic yasdel
Las tic yasdelLas tic yasdel
Las tic yasdel
 
Studie #Xununu14: Reichweiten der Mitarbeiterprofile vs. Corporate Profile
Studie #Xununu14: Reichweiten der Mitarbeiterprofile vs. Corporate ProfileStudie #Xununu14: Reichweiten der Mitarbeiterprofile vs. Corporate Profile
Studie #Xununu14: Reichweiten der Mitarbeiterprofile vs. Corporate Profile
 
Habilidades comunicativas
Habilidades comunicativasHabilidades comunicativas
Habilidades comunicativas
 
会社案内 Ver.2
会社案内 Ver.2会社案内 Ver.2
会社案内 Ver.2
 
3. desert
3. desert3. desert
3. desert
 
LinkedIn
LinkedInLinkedIn
LinkedIn
 
Cifrado de documentos
Cifrado de documentosCifrado de documentos
Cifrado de documentos
 
Llaves Adulto Blanco
Llaves Adulto BlancoLlaves Adulto Blanco
Llaves Adulto Blanco
 
SEMINARIO 2
SEMINARIO 2SEMINARIO 2
SEMINARIO 2
 
gobierno de chile
gobierno de chilegobierno de chile
gobierno de chile
 
Vom Wort zum Ort & Wieder Zurück - Pelagios @DHd 2014
Vom Wort zum Ort & Wieder Zurück - Pelagios @DHd 2014Vom Wort zum Ort & Wieder Zurück - Pelagios @DHd 2014
Vom Wort zum Ort & Wieder Zurück - Pelagios @DHd 2014
 
Que es rss
Que es rssQue es rss
Que es rss
 
Der tannenbaum
Der tannenbaumDer tannenbaum
Der tannenbaum
 

Ähnlich wie SEPA: Single Euro Payments Area | Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Die Einführung von SEPA im Detail - August 2013
Die Einführung von SEPA im Detail - August 2013Die Einführung von SEPA im Detail - August 2013
Die Einführung von SEPA im Detail - August 2013Quadrantus
 
Die Einführung von SEPA - leicht verständlich und übersichtlich
Die Einführung von SEPA - leicht verständlich und übersichtlichDie Einführung von SEPA - leicht verständlich und übersichtlich
Die Einführung von SEPA - leicht verständlich und übersichtlichJörg Günther
 
Neuer Zahlungsverkehr Schweiz - Migration zu ISO 20022 mit Bosshard & Partner
Neuer Zahlungsverkehr Schweiz - Migration zu ISO 20022 mit Bosshard & PartnerNeuer Zahlungsverkehr Schweiz - Migration zu ISO 20022 mit Bosshard & Partner
Neuer Zahlungsverkehr Schweiz - Migration zu ISO 20022 mit Bosshard & PartnerBosshard & Partner Unternehmensberatung
 
Präsentation SEPA - Stand 19.9.2013
Präsentation SEPA - Stand 19.9.2013Präsentation SEPA - Stand 19.9.2013
Präsentation SEPA - Stand 19.9.2013Jörg Günther
 
Commerzbanker: SEPA
Commerzbanker: SEPACommerzbanker: SEPA
Commerzbanker: SEPADirk Braun
 
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachtenImpulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachtenDirk Braun
 
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachtenImpulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachtenDirk Braun
 
Finanzsymposium 2014: "SAP Payments under SEPA – Conclusions, Challenges and ...
Finanzsymposium 2014: "SAP Payments under SEPA – Conclusions, Challenges and ...Finanzsymposium 2014: "SAP Payments under SEPA – Conclusions, Challenges and ...
Finanzsymposium 2014: "SAP Payments under SEPA – Conclusions, Challenges and ...Treasury Intelligence Solutions GmbH (TIS)
 
Rechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann WELTBANK/IFC VERBESSERT VIETNAM A...
Rechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann WELTBANK/IFC VERBESSERT VIETNAM A...Rechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann WELTBANK/IFC VERBESSERT VIETNAM A...
Rechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann WELTBANK/IFC VERBESSERT VIETNAM A...Dr. Oliver Massmann
 
Süddeutsche Zeitung: Höchste Zeit für SEPA
Süddeutsche Zeitung: Höchste Zeit für SEPASüddeutsche Zeitung: Höchste Zeit für SEPA
Süddeutsche Zeitung: Höchste Zeit für SEPADirk Braun
 
KPMG SEPA-Ticker: Beitrag DTAUS-Konvertierung
KPMG SEPA-Ticker: Beitrag DTAUS-KonvertierungKPMG SEPA-Ticker: Beitrag DTAUS-Konvertierung
KPMG SEPA-Ticker: Beitrag DTAUS-KonvertierungDirk Braun
 
SAP Migration Zahlungsverkehr ISO 20022
SAP Migration Zahlungsverkehr ISO 20022SAP Migration Zahlungsverkehr ISO 20022
SAP Migration Zahlungsverkehr ISO 20022Andreas Haas
 

Ähnlich wie SEPA: Single Euro Payments Area | Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (15)

Die Einführung von SEPA im Detail - August 2013
Die Einführung von SEPA im Detail - August 2013Die Einführung von SEPA im Detail - August 2013
Die Einführung von SEPA im Detail - August 2013
 
Die Einführung von SEPA - leicht verständlich und übersichtlich
Die Einführung von SEPA - leicht verständlich und übersichtlichDie Einführung von SEPA - leicht verständlich und übersichtlich
Die Einführung von SEPA - leicht verständlich und übersichtlich
 
Neuer Zahlungsverkehr Schweiz - Migration zu ISO 20022 mit Bosshard & Partner
Neuer Zahlungsverkehr Schweiz - Migration zu ISO 20022 mit Bosshard & PartnerNeuer Zahlungsverkehr Schweiz - Migration zu ISO 20022 mit Bosshard & Partner
Neuer Zahlungsverkehr Schweiz - Migration zu ISO 20022 mit Bosshard & Partner
 
Präsentation SEPA - Stand 19.9.2013
Präsentation SEPA - Stand 19.9.2013Präsentation SEPA - Stand 19.9.2013
Präsentation SEPA - Stand 19.9.2013
 
Treasury Forum 2014
Treasury Forum 2014Treasury Forum 2014
Treasury Forum 2014
 
Commerzbanker: SEPA
Commerzbanker: SEPACommerzbanker: SEPA
Commerzbanker: SEPA
 
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachtenImpulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
 
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachtenImpulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
Impulse: Das müssen Unternehmer bei der SEPA-Umstellung beachten
 
Finanzsymposium 2014: "SAP Payments under SEPA – Conclusions, Challenges and ...
Finanzsymposium 2014: "SAP Payments under SEPA – Conclusions, Challenges and ...Finanzsymposium 2014: "SAP Payments under SEPA – Conclusions, Challenges and ...
Finanzsymposium 2014: "SAP Payments under SEPA – Conclusions, Challenges and ...
 
Rechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann WELTBANK/IFC VERBESSERT VIETNAM A...
Rechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann WELTBANK/IFC VERBESSERT VIETNAM A...Rechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann WELTBANK/IFC VERBESSERT VIETNAM A...
Rechtsanwalt in Vietnam Dr. Oliver Massmann WELTBANK/IFC VERBESSERT VIETNAM A...
 
Süddeutsche Zeitung: Höchste Zeit für SEPA
Süddeutsche Zeitung: Höchste Zeit für SEPASüddeutsche Zeitung: Höchste Zeit für SEPA
Süddeutsche Zeitung: Höchste Zeit für SEPA
 
KPMG SEPA-Ticker: Beitrag DTAUS-Konvertierung
KPMG SEPA-Ticker: Beitrag DTAUS-KonvertierungKPMG SEPA-Ticker: Beitrag DTAUS-Konvertierung
KPMG SEPA-Ticker: Beitrag DTAUS-Konvertierung
 
SAP Migration Zahlungsverkehr ISO 20022
SAP Migration Zahlungsverkehr ISO 20022SAP Migration Zahlungsverkehr ISO 20022
SAP Migration Zahlungsverkehr ISO 20022
 
Finanzsymposium 2014: "TIS in use at Fujitsu – a field report"
Finanzsymposium 2014: "TIS in use at Fujitsu – a field report"Finanzsymposium 2014: "TIS in use at Fujitsu – a field report"
Finanzsymposium 2014: "TIS in use at Fujitsu – a field report"
 
EBICS::Box
EBICS::BoxEBICS::Box
EBICS::Box
 

SEPA: Single Euro Payments Area | Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

  • 1. SEPA – Single Euro Payments Area 28.08.2012 FSP GmbH 1 1
  • 2. SEPA Einheitlicher Zahlungsverkehrsmarkt – was bedeutet das?  „SEPA“ oder auch „S€PA“ steht für Single Euro Payments Area (einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum)  Mit der Einführung der gemeinsamen Währung Euro war auch die politische Forderung verbunden, einen Euro-Zahlungsraum zu schaffen, in dem keine Grenzen mehr durch länderspezifische Zahlungsstandards gesetzt werden  Betrifft den nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr  Einheitliches Verfahren und Standards im Euro-Zahlungsverkehr, in dem alle Zahlungen wie inländische Zahlungen behandelt werden  Soll zu einer vollständigen Integration der nationalen Zahlungsverkehrsmärkte führen  Langfristiges Ziel: Abschaffung nationaler Zahlungsverfahren wie z.B. Kontonummer-Systematik und Lastschriftverfahren und Ersatz durch unionsweite Zahlungsinstrumente (SEPA-Instrumente)  Derzeit erfolgt eine parallele Nutzung der nationalen Verfahren sowie der SEPA-Verfahren  Führt zu einem einheitlichen Binnenmarkt im bargeldlosen Zahlungsverkehr und erleichtert den grenzüberschreitenden Handel  Sichere und effiziente Zahlungssysteme sind für die Wirtschaftstätigkeit und für das reibungslose Funktionieren des Binnenmarkts von entscheidender Bedeutung  Durch SEPA wird ein europaweiter Wettbewerb geschaffen, da die Auswahl an Zahlungsverkehrs- Dienstleistern deutlich zunehmen wird 28.08.2012 FSP GmbH 2 2
  • 3. SEPA IBAN und BIC  IBAN als europäische Kontonummer  BIC als internationale Bankleitzahl, oftmals auch als SWIFT-Code bezeichnet 28.08.2012 FSP GmbH 3 3
  • 4. SEPA Der SEPA-Raum  SEPA ermöglicht eine vollautomatische Abwicklung von Zahlungen im SEPA- Raum  32 Staaten nehmen an SEPA teil, neben den 27 Mitgliederstaaten der Europäischen Union auch Nicht-Euro-Staaten wie z.B. die Schweiz und Norwegen 28.08.2012 FSP GmbH 4 4
  • 5. SEPA Zahlungsverkehr vor und mit SEPA 28.08.2012 5 5
  • 6. SEPA Organisation  Zur Steuerung und Koordinierung der SEPA-Aktivitäten wurde 2002 der Europäische Zahlungsverkehrsrat (EPC) als Entscheidungsgremium gegründet  Er besteht aus rund 70 Mitgliedern, unter Anderem Mitglieder von der Deutschen Bundesbank und der Deutschen Kreditwirtschaft  Der EPC entwickelt die gemeinsamen europäischen Regeln für SEPA- Überweisungen, SEPA-Lastschriften und SEPA-Kartenzahlungen 28.08.2012 FSP GmbH 6 6
  • 7. SEPA SEPA-Produkte I  SEPA-Überweisung - Zur Abwicklung nationaler und grenzüberschreitender Zahlungen - Zur Nutzung muss die Bank ein Beitrittsdokument des EPC unterzeichnen und ihre Systeme auf die Abwicklung von SEPA-Zahlungen umstellen - Die Abwicklungszeit im nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr in Europa darf ab November 2009 nicht mehr als drei Bankgeschäftstage (ab 2012 nur noch ein Bankgeschäftstag) betragen - Auslandsüberweisungen sind mit SEPA genau so schnell und genauso günstig wie Inlandsüberweisungen  SEPA-Kartenzahlung - Grenzüberschreitende Kartenzahlungen und Bargeldabhebungen sollen schnell, effizient und sicher sein 28.08.2012 FSP GmbH 7 7
  • 8. SEPA SEPA-Produkte II  SEPA-Lastschrift Es werden zwei verschiedene Lastschriftverfahren unterschieden: - SEPA-Basislastschrift (SEPA Core Direct Debit) - Privatpersonen - Ähnlich dem heutigen Einzugsermächtigungsverfahren - SEPA-Firmenlastschrift (SEPA Business to Business Direct Debit) - Kommt ausschließlich zwischen Geschäfts- und Fimenkunden zur Anwendung - Ähnlich dem heutigen Abbuchungsauftragsverfahren Die rechtliche Legitimation für den Einzug von SEPA-Lastschriften sind SEPA-Mandate 28.08.2012 FSP GmbH 8 8
  • 9. SEPA Beispiel SEPA-Lastschriftmandat SEPA-Lastschriftmandat: Ich ermächtige die Versicherung xxx, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der Versicherung xxx auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem 28.08.2012 Kreditinstitut vereinbarten 9 Bedingungen. 9
  • 10. SEPA Der Weg zur Single Euro Payments Area Die SEPA-Zahlungsverkehrsprodukte werden schrittweise seit Anfang 2008 eingeführt:  SEPA-Überweisung (SEPA Credit Transfer)  SEPA-Lastschrift (SEPA Direct Debin)  SEPA-Kartenzahlungen (SEPA Cards Framework) Ab Januar 2008: Ab November 2009: Ab Anfang 2010: Ab November 2010: Ab Januar 2011: In Zukunft: Start der SEPA- Start der SEPA- Zahlungen vieler Verpflichtende Nur noch SEPA- SEPA-Instrumente Unternehmen und Erreichbarkeit für Fähige Karten im Überweisung Lastschrift ersetzen vollständig öffentlicher SEPA- Umlauf nationale Instrumente (28.01.2008) Verwaltungen auf Basislastschriften (Chip-Technik) -> Abschaltung der SEPA umgestellt nationalen Systeme  Rechtlich verbindliches Enddatum gibt es bisher nicht, obwohl alle Beteiligten dies aufgrund des langsamen Umstellungstempos fordern 28.08.2012 FSP GmbH 10 10
  • 11. SEPA Heutiger Stand der SEPA-Einführung  SEPA-Überweisung bisher nur mit einen kleinen Marktanteil, bei SEPA-Lastschrift in Deutschland auf Kundenseite noch große Vorbehalte.  EU-Kommission denkt über Verordnung eines Enddatums für nicht SEPA-konforme Verfahren nach, um die Umstellung zu beschleunigen.  Im Dezember 2010 hat die EU einen Verordnungsentwurf mit verpflichtenden Terminen zur Umsetzung der SEPA Verfahren vorgelegt (Lastschrift, Überweisung). Demnach werden die nationalen Verfahren für Überweisungen voraussichtlich bis zum Jahre 2012/2013, die Verfahren für Einzugsermächtigungen und Abbuchungsaufträge bis 2013/2014 abgeschafft und durch SEPA Verfahren ersetzt.  Seitdem keine neuen Veröffentlichungen zum Thema SEPA und der weiteren Planung 28.08.2012 FSP GmbH 11 11
  • 12. SEPA Wird das Thema unterschätzt?  Ersetzen aller Einzugsermächtigungen durch Mandate erforderlich  Änderungen im Lastschriftenlauf (Pre-Notification, Erst- und Folgeeinzug)  Zahlungsrückläufer (Fristen, Rückläuferverarbeitung, erneuter Einzug)  IT-Systeme anpassen Mandatsverwaltung Umstellung der Kontonummern auf IBAN und BIC Anpassen / Neuentwicklung Anwendungen  Wachsendes Datenvolumen durch vorgeschriebenes XML-Format im Bankenverkehr  Anpassen aller Druckstücke / Printmedien  Information / Schulung Mitarbeiter und Vertrieb 28.08.2012 FSP GmbH 12 12
  • 13. SEPA Betroffene Geschäftsbereiche  IT (Datenbanken, DV-Anwendungen)  Bestandsführungssysteme  Inkasso, Exkasso (IBAN, BIC, Mandate, XML-Sätze für Finanztransaktionen)  Leistung (Leben, Kranken)  Schaden  Buchhaltung, Rechnungswesen, Kapitalanlagen  Personal  Außendienst, Agenturen  Rückversicherung  Einkauf  Recht 28.08.2012 FSP GmbH 13 13
  • 14. SEPA Was ist zu tun?  Erhebung und Analyse der betroffenen - Unternehmensbereiche - Geschäftsprozesse - IT-Systeme und -Anwendungen - Druckstücke/ Printmedien  Festlegen der Umstellungsstrategie  Aufsetzen diverser Projekte, z.B. - Antragsbearbeitung (Antragsaufnahme, Antragserfassung) - Inkasso von Versicherungsbeiträgen - Exkasso von Leistungen (Schaden, Renten, …) - DV-Systeme (Datenbankerweiterung, Anpassung der Anwendungen mit Bezug zu Zahlungen, technische Einbindung der neuen Bankdaten- und Mandatsverwaltung, …) - Zahlungsverkehr mit Banken - und Vieles mehr … 28.08.2012 FSP GmbH 14 14