Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Zivilgesellschaftliche Organisationen und     Social Media:     Drängendste Fragen zur Nutzung     Alexandra Härtel       ...
Werkstattgespräche:             „Social Media für die Bürgergesellschaft“             Themen:             • Potential von ...
Drängendste Fragen             Top 5: „Wie kann ich „Follower“ und                   „Fans“ für die Ziele meiner          ...
Drängendste Fragen             Top 4: „Wie kriege ich Masse hin?“             • Ziel sollte sein: „genau die Richtigen zu ...
Drängendste Fragen             Top 3: „Geht auch „ein bisschen“ Social                     Media?“             • Einstieg ...
Drängendste Fragen             Top 2: „Auf welcher Plattform erreiche ich                     meine Zielgruppe(n) am beste...
Drängendste Fragen             Top 1: „Wie viel Zeit muss in die                   Aktivitäten im Social Web investiert   ...
Eure Erfahrungen      Top 1: „Wie viel Zeit muss in die Aktivitäten im Social              Web investiert werden?“      To...
Eure Kommentare und Ergänzungen:                  Social Media & Bürgergesellschaft – Die drängendsten                 Fra...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zivilgesellschaftliche Organisationen und Social Media: Drängendste Fragen zur Nutzung

553 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von Alexandra Härtel bei der Socialbar Berlin am 02.10.2012

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Zivilgesellschaftliche Organisationen und Social Media: Drängendste Fragen zur Nutzung

  1. 1. Zivilgesellschaftliche Organisationen und Social Media: Drängendste Fragen zur Nutzung Alexandra Härtel alexandra.haertel@cccdeutschland.org twitter: aiexandrah10.10.2012 © CCCD – Centrum für Corporate Citizenship Deutschland
  2. 2. Werkstattgespräche: „Social Media für die Bürgergesellschaft“ Themen: • Potential von Social Media • Entwicklung einer Social Media-Strategie Zielgruppe: • FreiwilligenmanagerInnen, Kommunikationsverantwortliche und andere Führungskräfte aus gemeinnützigen Organisationen • Protagonisten der „digitalen Bürgergesellschaft“ Durchgeführt in: • Hamburg (November 2011) • Bonn, Stuttgart, Leipzig (März, April 2012) Gefördert von: • Robert Bosch Stiftung10.10.2012 2 © CCCD – Centrum für Corporate Citizenship Deutschland
  3. 3. Drängendste Fragen Top 5: „Wie kann ich „Follower“ und „Fans“ für die Ziele meiner Organisation aktivieren?“ Vertrauen aufbauen: • transparente Darstellung der Aktivitäten einer Organisation und ihrer Unterstützer • Responsivität im Social Web  Voraussetzung dafür, dass konkrete Unterstützungsanfragen für Engagement on- und offline über Social Media ins eigene Netzwerk erfolgreich sind10.10.2012 3 © CCCD – Centrum für Corporate Citizenship Deutschland
  4. 4. Drängendste Fragen Top 4: „Wie kriege ich Masse hin?“ • Ziel sollte sein: „genau die Richtigen zu erreichen“ • Beziehungen aufbauen, „Hände schütteln“, die Themen der Organisation ins Gespräch bringen • Inhalte entsprechend der „Social Media-Werte“ gestalten: partizipativ sozial offen transparent teilbar aktiv10.10.2012 4 © CCCD – Centrum für Corporate Citizenship Deutschland
  5. 5. Drängendste Fragen Top 3: „Geht auch „ein bisschen“ Social Media?“ • Einstieg ins Social Web: Nutzung weniger oder sogar nur einer Social Media-Anwendung(en)  mit dem Kommunikationsprinzip vertraut machen und die eigenen Ressourcen nicht zu sehr strapazieren • Organisationen können sich der Social Media-Kommunikation auch zunächst intern öffnen, z. B. Termine kollektiv abstimmen, Dokumente gemeinsam in Echtzeit bearbeiten10.10.2012 5 © CCCD – Centrum für Corporate Citizenship Deutschland
  6. 6. Drängendste Fragen Top 2: „Auf welcher Plattform erreiche ich meine Zielgruppe(n) am besten?“ • Statistiken und Analysen nutzen, die über Nutzergruppen der verschiedenen Plattformen berichten • Sich mit den Geschäftsmodellen und Werten von Social Media- Plattformen auseinandersetzen und entscheiden, inwieweit die Plattformen mit den Werten der Organisation zusammenpassen10.10.2012 6 © CCCD – Centrum für Corporate Citizenship Deutschland
  7. 7. Drängendste Fragen Top 1: „Wie viel Zeit muss in die Aktivitäten im Social Web investiert werden?“ Verschiedene Faktoren:  Erfahrungsgrad im Umgang mit den Social Media-Anwendungen  Aktivitäten und deren Ziele („Zuhören“, sich beteiligen, Aufbau einer Community)  Disziplin by Aliza Sherman, http://gigaom.com/2010/12/01/how-much-time-does- social-media-marketing-take/10.10.2012 7 © CCCD – Centrum für Corporate Citizenship Deutschland
  8. 8. Eure Erfahrungen Top 1: „Wie viel Zeit muss in die Aktivitäten im Social Web investiert werden?“ Top 2: „Auf welcher Plattform erreiche ich meine Zielgruppe(n) am besten?“ Top 3: „Geht auch „ein bisschen“ Social Media?“ Top 4: „Wie kriege ich Masse hin?“ Top 5: „Wie kann ich „Follower“ und „Fans“ für die Ziele meiner Organisation aktivieren?“10.10.2012 8 © CCCD – Centrum für Corporate Citizenship Deutschland
  9. 9. Eure Kommentare und Ergänzungen: Social Media & Bürgergesellschaft – Die drängendsten Fragen zivilgesellschaftlicher Institutionen. Ergebnisse der CCCD-Werkstattgespräche www.cccdeutschland.org/social-media-fragen alexandra.haertel@cccdeutschland.org twitter: aiexandrah10.10.2012 9 © CCCD – Centrum für Corporate Citizenship Deutschland

×