SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1
Oktober, 2017
ZUKUNFT
MADE IN
USTRIAMehr und bessere gesellschaftliche Innovation.
Für und aus Österreich.
2
3
KAPITEL 1: Vorwort 	 4
KAPITEL 2: Vision – Zukunft 	 6
KAPITEL 3: Gesellschaftliche Innovationen 	 9
KAPITEL 4: Rahmenbedingungen und Prozess 	 16
KAPITEL 5: Herausforderungen & Empfehlungen 	 19
INHALTSVERZEICHNIS
4
KAPITEL 1
Vorwort
Wir leben in spannenden Zeiten.
Noch nie gab es weltweit so viel Wohlstand und
so wenig Armut wie heute.
5
	 ir befinden uns mitten in der digitalen Revo-
	 lution, die mit enormen Chancen und gewal-
	 tigen Herausforderungen verbunden ist. Und
auch heute sind viele ökologische und soziale Heraus-
forderungen – auch in Österreich – nicht gelöst. Klima-
wandel, „enkerltaugliche“ Energieversorgung, Ressour-
cenverbrauch, Arbeitslosigkeit, Generationengerechtig-
keit, Bildungsarmut, Integration sind nur einige der zen-
tralen Themen. Wie wir vor diesem Hintergrund unser
Leben und unsere Gesellschaft in Zukunft gestalten,
entscheidet sich heute1
. Gesellschaftliche Innovation
gewinnt in diesem Zusammenhang auch im politischen
Diskurs immer mehr an Bedeutung.
Aber wann haben wir eigentlich das letzte Mal eine
ähnlich bahnbrechende gesellschaftliche Innovation wie
das Wasserklo erfunden? Haben die Innovationen des
21. Jahrhunderts eine so breite positive gesellschaftliche
Wirkung wie diese oder andere Erfindungen, wie die
des modernen Gesundheitswesens, des Autos, des Tele-
fons, des Radios, oder die Entdeckung von Antibiotika?
Die These ist, dass wir heute vor ähnlich großen Heraus-
forderungen stehen wie die Welt Anfang des 20. Jahr-
hunderts, als im Zuge der Industrialisierung tiefe soziale
Spaltung und Ungleichheit entstanden. Damals rief
US-Präsident Theodore Roosevelt das Ziel aus, die Ge-
sellschaft fairer zu machen, ohne die unternehmerische
Motivation und Wachstum zu bremsen.
Auch heute brauchen wir wieder unternehmerische
Menschen, die gesellschaftliche Probleme in ihrer Kom-
plexität erkennen, Lösungen dafür entwickeln und diese
Lösungen dann auch umsetzen können. Wir brauchen
wieder gesellschaftliche Innovatoren.
Gesellschaftliche Innovation (Social Innovation) als Be-
griff ist so schillernd wie vage – und ruft Enthusiasten
wie Skeptiker auf den Plan. Denn die moralische Auf-
ladung des Begriffs „Social“ in Kombination mit der
Strahlkraft des Begriffs „Innovation“ verschleiert mit-
unter die Anstrengungen, die bei der Einlösung der da-
hinterstehenden Versprechen und Erwartungen not-
wendig sind. Unter gesellschaftlicher Innovation wird
alles subsumiert, was im Kontext eines guten Lebens
für alle wünschenswert ist. Damit läuft der Begriff
aber Gefahr, hohl und substanzlos zu bleiben. Es ist
daher wichtig zu klären, worum es geht, wenn in Öster-
reich von gesellschaftlicher Innovation gesprochen wird.
Gesellschaftliche Innovation soll in Österreich letztlich
Selbstverständlichkeit und Selbstverständnis aller gesell-
schaftlichen Akteure sein. Dafür wollen wir Bewusst-
sein, Möglichkeiten und Rahmenbedingungen schaffen
sowie Kompetenzen bei allen Akteuren aufbauen. Das
vorliegende Papier zeigt eine Bandbreite innovativer,
aber rasch umsetzbarer Maßnahmen bis zu ambitionier-
ten längerfristigen Vorschlägen. Allen gemein ist, dass sie
gesellschaftlich positive Wirkung erzielen.
W
6
Vision – Zukunft
„made in Austria“
KAPITEL 2
7
	 m Jahr 2025 soll Österreich auf europäischer und glo-
	 baler Ebene zu den „Innovation Leaders“ zählen und
	 sichalsTop-StandortfürInnovationenetablierthaben.
Der Innovationsstandort Österreich steht 2025 für ein
Innovationsverständnis, das technologische, wirtschaft-
liche und gesellschaftliche Innovationen integriert be-
trachtet. Innovativ ist, was Herausforderungen in Wirt-
schaft und Gesellschaft auf eine neue Art und Weise
lösen hilft.
Der internationale Innovations-Hub Österreich
fördert und fordert Innovationskraft durch
•	die gezielte Zusammenarbeit von InnovatorInnen, wie
	 EntrepreneurInnen, Start-up-GründerInnen, Forsche-
	 rInnen und zivilgesellschaftliche Organisationen, über
	 gesellschaftliche, branchenspezifische und geografi-
	 sche Grenzen hinweg;
•	den strategischen Einsatz von Open-Innovation-Prin-
	 zipien, -Methoden und -Techniken zur Lösung gesell-
	 schaftlicher, ökonomischer und ökologischer Problem-
	stellungen;
•	den Export von Wissen und Kompetenzen sowie ge-
	 sellschaftlichen Innovationen und Lösungen zum Thema
	 gesellschaftlicheInnovationüberAußenhandelsorgani-
	 sationen und Botschaften;
•	die Unterstützung österreichischer Unternehmen und
	 Organisationen bei der Verbreitung und Skalierung
	 von Lösungen;
•	Maßnahmen, die die breite Akzeptanz in der Bevölke-
	 rung und die aktive Mitwirkung an gesellschaftlichen
	Innovationen über alle Gesellschaftsschichten und
	 -gruppen hinweg stimulieren, mit der Überzeugung,
	dass wirtschaftlich attraktive Lösungen für gesell-
	 schaftliche Probleme erfolgsentscheidend sind.
Der Kulturwandel hin zur innovationsfreundlichen und
unternehmerischen Gesellschaft verbessert zudem die
Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen Sektor,
derPrivatwirtschaft,Wissenschaft&Forschung,derZivil-
gesellschaft und anderer relevanter Akteure.
AmInnovationsstandortÖsterreichspielen2025dieBür-
gerInnen selbst eine wichtige Rolle als verantwortungs-
volle Innovationsplayer. Wirtschaftlich wie ehrenamtlich
motiviertes Engagement in Open-Innovation-Prozessen
löst gesellschaftliche Herausforderungen auf neuen
Wegen.
Österreichs Unternehmen entwickeln Wissen und Kom-
petenz weiter, um mit unternehmerischen Instrumenten
gesellschaftliche Innovation zu entwickeln und nachhal-
tig umzusetzen. Open-Innovation-Methoden und die
I
8
Einbindung von Stakeholdergruppen sind selbstver-
ständlicher Teil unternehmerischer Prozesse.
Österreich wird zum internationalen Vorbild für die An-
wendungvonOpen&CollaborativeInnovationsowiefür
intersektorale Kooperationen zur Lösung gesellschaftli-
cher Probleme. „Zukunft made in Austria“ sichert – dank
unserer Innovationskraft – Österreichs internationale Wett-
bewerbsfähigkeit und unseren Wohlstand nachhaltig.
Universitäten, Fachhochschulen und Forschungsein-
richtungen adressieren mit ihrer Forschungsarbeit Lö-
sungen für gesellschaftliche Herausforderungen. Open-In-
novation-Methoden und Stakeholder-Einbindung wer-
den auch von der Wissenschaft genutzt.
Politik und Verwaltung binden relevante Stakeholder-
gruppen und Open-Innovation-Methoden bei der Iden-
tifikation und innovativen Lösung gesellschaftlicher Her-
ausforderungen ein. Orientierungen dafür liefern auch die
Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen.
Österreichs Rolle als wirtschaftlicher und gesellschaft-
licher Innovator macht unser Land im Jahr 2025 zum
führenden Entwickler gesellschaftlicher Innovationen,
die auch in andere Kontexte und Regionen in der Welt
gebracht und eingesetzt werden.
9
Gesellschaftliche
Innovationen:
Ausgangslage und Verständnis
KAPITEL 3
10
	 ocial Innovation“ ist in der aktuellen Debatte rund
	 um die Lösung wirtschaftlicher, ökologischer und
	 gesellschaftlicher Herausforderungen zum „Buzz-
word“ und zur Projektionsfläche für ganz unterschied-
liche Erwartungen geworden.„Social Innovation“ zielt
grundsätzlich auf gesellschaftlichen Wandel bzw. auf Ent-
stehen, Design und Umsetzung neuer Praktiken und We-
ge zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen ab.
In der akademischen Debatte erscheint der Begriff breit
gefasst. „Social“ wird grundsätzlich mit positiven Aus-
wirkungen auf die Gesellschaft oder bestimmte gesell-
schaftliche Gruppen verbunden. Es umfasst so unter-
schiedliche Phänomene wie neue Lebensformen und
neue soziale Dienstleistungen, Innovationen im Bil-
dungssystem oder zum verantwortungsvolleren Um-
gang mit natürlichen Ressourcen.
Dimensionen gesellschaftlicher Innovation
Vor diesem Hintergrund bemüht sich das vorliegende
Paper mit Blick auf die Situation in Österreich um ein fo-
kussiertes Verständnis von „Social Innovation“ bzw. ge-
sellschaftlicher Innovation anhand von drei Dimensionen2
:
S
1	Neuheit: Bei gesellschaftlicher Innovation handelt es
	 sich zum Zeitpunkt ihrer Entstehung um eine neue
	 (oder wiederentdeckte) Problemlösung für den be-
	 trachteten Kontext, z.B. für eine Zielgruppe, eine Or-
	 ganisation oder eine Region.
2	Intentionalität: Die positive soziale Wirkung für eine
	 bestimmte, unterversorgte Zielgruppe ist deklariertes
	 Ziel einer gesellschaftlichen Vision.
3	Soziale Interaktion: Im Zuge der Leistungserbringung
	 bzw. Anwendung kommt es zu einem Mindestmaß
	 an sozialer Interaktion.
Anhand dieser drei Kriterien lassen sich gesellschaftliche
Innovationen von anderen Innovationsformen abgrenzen:
•	 Von Innovationen, deren soziale Wirkungen nicht in-
	 tendiert waren und somit als positive „Nebenwirkun-
	 gen“ bezeichnet werden können (z.B. weil deren vor-
	 rangiges und deklariertes Ziel die Gewinnmaximierung
	 darstellt).
•	 Von technischen Innovationen, wie Medikamenten
	 oder medizinischen Geräten, bei denen neben der
	 Intentionalität oft auch die soziale Interaktionskom-
	 ponente fehlt.
11
Gesellschaftliche InnovatorInnen können ganz unter-
schiedliche Akteure sein: Einzelpersonen, soziale Bewe-
gungen, gewinnorientierte wie gemeinnützige Organi-
sationen, Social Entrepreneurs und Social Businesses
oder staatliche Institutionen.
Die Notwendigkeit für gesellschaftliche Innovationen
besteht u.a. im Kontext sogenannter „Grand Challen-
ges“ (u.a. in den Bereichen Klima, Umwelt und Energie,
demografischer Wandel, der Veränderung der Lebens-
und Arbeitswelten oder des wirtschaftlichen Wandels)
oder auch als Bypass bestehender Systeme.
Die Bandbreite von Beispielen für gesellschaftliche In-
novationen ist groß: Sie reicht vom Konzept der Mikro-
kredite und dem Emissionshandel über dezentralisierte
Lösungen der Energiegewinnung durch Bürgerkraft-
werke bis hin zu Fairtrade, Open-Source-Bewegungen,
Crowdsourcing oder Crowdworking.
Aktive Gestaltung
Gesellschaftliche Innovation entlang der drei Dimen-
sionen Neuheit, Intentionalität und soziale Interaktion
entsteht dann, wenn gesellschaftliche Probleme – und
ihre Zielkonflikte – neu durchdacht und Lösungen ge-
funden werden, die alte Muster, Praktiken, Ideologien
und Systemgrenzen durchbrechen. Gesellschaftliche
Innovationen brauchen daher den Beitrag aller – der
BürgerInnen, der Forschung und Wissenschaft, der Un-
ternehmerInnen, dem gemeinnützigen Sektor, der öffent-
lichen Verwaltung und der Politik.
Wichtig für die Umsetzung gesellschaftlicher Innovati-
on ist, dass zu adressierende Probleme und Ziele gesell-
schaftlicher Innovation klar definiert, Zielgruppen be-
stimmt und Zielkonflikte offengelegt werden. Auf dieser
Grundlage kann nicht nur Neues, sondern auch Besseres
entstehen.GesellschaftlicheAnliegensollenTeilderInno-
vationskulturwerdenundEinganginUnterstützungsme-
chanismen finden. Gesellschaftliche Innovation braucht
Bewusstsein, Möglichkeiten, Rahmenbedingungen, Kom-
petenzen und Räume, in denen sie ausprobiert, gelernt
und geübt werden kann.
12
Überblick:
Förderung gesellschaftlicher Innovationen
Europa
Die europäische Forschungs- und Innovationspolitik hat
2010 mit der Strategie Europa 2020 und der Leitinitiative
Innovationsunion Europa 2020 Strategie einen wesent-
lichen Schritt in Richtung Anerkennung der Relevanz von
Social Innovation für Wachstum und der Integration von
Social Innovation in Forschungsprogramme getan.
Gefördert wird Social Innovation seit 2013 im Rahmen
des Social Investment Package3
, das Social Investment
und die Modernisierung des Wohlfahrtsstaates mit dem
Fokus sozialer Kohäsion adressiert. Mit dem EU-Pro-
gramm für Beschäftigung und Social Innovation (EaSI4
)
ist 2013 ein Finanzierungsinstrument zur Förderung
von hochwertiger und nachhaltiger Beschäftigung, an-
gemessenem und fairem Sozialschutz, Bekämpfung von
Armut und sozialer Ausgrenzung sowie der Verbesse-
rung von Arbeitsbedingungen entwickelt worden.
Horizon 20205
, das europäische Forschungs- und Inno-
vationsförderungsprogramm, hebt den Forschungsbe-
darfzuKonzeptengesellschaftlicherInnovationundihrer
praktischenUmsetzungsamtMesskonzeptenhervorund
unterstützt konkret Forschungsvorhaben. Das europä-
ische Forschungsprojekt Creating Economic Space for
Social Innovation (CRESSI6
) hat sich zum Ziel gesetzt,
die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingun-
genfürsozialeInnovationzuuntersuchen.Einbesonderes
Augenmerk liegt darauf, wie die Politik diese Rahmenbe-
dingungen verbessern und gesellschaftliche Innovation
fördern kann. Im Rahmen von Horizon 2020 wird Respon-
sible Research and Innovation (RRI7
) als Querschnitts-
aufgabe eingesetzt, um die Gesellschaft in Forschungs-
und Innovationsprozesse einzubinden und deren Ergeb-
nisse an den Werten der Gesellschaft auszurichten.
Gleichzeitig fördert die EU den Aufbau eines Ökosystems
Social Innovation8
, bspw. durch das Social-Innovation-
Portal, durch Social-Innovation-Wettbewerbe (u.a. den
Horizon Prices for Social Innovation), Studien und For-
schungspublikationen zu Wirkungsmessung, der Social-
Business-Initiative (SBI) aus 2011 sowie der Einrichtung
einer Expertengruppe zu Social Entrepreneurship (GECES)9
.
13
Österreich
Auch in Österreich lässt sich mehr Dynamik im Kon-
text gesellschaftlicher Innovation, eine wachsende Zahl
an Gründungen von Social Start-ups und steigendes
Interesse privater und staatlicher Akteure beobachten.
Gleichzeitig wird das Thema gesellschaftlicher Innovati-
on von manchen Akteuren bereits seit längerer Zeit be-
arbeitet. Folgende Beispiele illustrieren die wachsende
Dynamik seitens privater und öffentlicher Akteure:
Akteure
Das unabhängige wissenschaftliche Institut Zentrum für
Soziale Innovation (ZSI) untersucht seit 1990 die gesell-
schaftliche Einbettung und Wirkung von Innovation zur
Bewältigung von gesellschaftlichen Herausforderungen
auf globaler Ebene.
Social City Wien10
unterstützt die Stadt Wien als über-
parteiliche Plattform dabei, Entwicklungsfelder in den
Bereichen Jugend, Bildung, Soziales und Pflege zu ent-
wickeln und zu identifizieren.
Die Wirtschaftsuniversität Wien hat sich mit dem Social
Entrepreneurship Center11
auch die Beforschung und
Weiterentwicklung dieses Feldes zum Ziel gesetzt und
bietet seit mehreren Jahren Lehrveranstaltungen sowie
Weiterbildungsangebote im Bereich Social Entrepre-
neurship. Die Donau-Universität Krems bietet seit 2012
einen Master-Studiengang für soziale Innovation12
an.
In ihrem Master-Studiengang „Umwelt- und Nachhaltig-
keitsmanagement“ bildet die IMC Fachhochschule Krems
ihre Studierenden unter anderem in den Bereichen „Sus-
tainableEntrepreneurship“und„Innovations-undChange
Management“ aus. Zudem hat die FH Krems im Rahmen
ihres Forschungsschwerpunktes „CSR und Innovation“
Instrumente und Tools für Unternehmen entwickelt,
durch die – z.B. über die Einbindung von Stakeholder –
österreichische Unternehmen in ihrem Innovationssprung
unterstützt werden.
Die SinnStifter13
sind ein Verband von derzeit elf öster-
reichischenPrivatstiftungen,dersozialeProjekteunbüro-
kratisch durch finanzielle Mittel und Know-how so weit
entwickelt, bis es für die öffentliche Hand interessant
wird, sie zu übernehmen.
Netzwerke und unterstützende Organisationen sind ein
wesentlicher Bestandteil eines förderlichen Umfelds. Sie
vernetzen mögliche Partner mit Investoren und setzen
sich für Maßnahmen von politischer Seite ein. Einige
bekannte Akteure, die dem Bereich Social Business zu-
zuordnen sind, sind:
14
•	derViennaImpactHub14
,einCo-WorkingSpace,Com-
	 munity Center und Support-Netzwerk für soziale Un-
	 ternehmen und Social Start-ups in Wien. Verschiedene
	Inkubations- und Finanzierungsprogramme werden mit
	Unterstützung des Hub umgesetzt, etwa das Invest-
	 ment Ready Program und Social Impact Start.
•	Ashoka15
als weltweit größtes Netzwerk von Social
	 Entrepreneurs ist seit 2011 in Österreich und in CEE
	(Tschechien, Slowakei, Ungarn, Polen) tätig.
•	arbeit plus16
als Dachverband sozio-ökonomischer Be-
	 triebe setzt sich für eine innovative Arbeitsmarktpolitik
	 und Sozialwirtschaft ein.
Die Wirtschaftsagentur Wien17
schrieb 2015 und 2017
Calls explizit für Social Entrepreneurship im Rahmen der
Kreativwirtschaftsförderungsrichtlinie aus. Unterstützt
werden Wiener Unternehmen, die mit neuen Produkten
und Dienstleistungen gesellschaftliche Herausforderun-
gen lösen.
DieAustrianDevelopmentAgencyADA18
starteteimDe-
zember 2015 die Social Entrepreneurship Challenge. Die
ADAfördertdamitIdeenundPotenzialevonSocialEntre-
preneurs für Entwicklungszusammenarbeit. 2016 wur-
de gemeinsam mit Ashoka eine Skalierungsagentur für
Social Entrepreneurship gestartet, mit dem Impact Hub-
Netzwerk wird Unternehmertum mit positiven sozialen
und ökologischen Effekten am Westbalkan gefördert.
Die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws)19
fördert im
Rahmen der Social-Business-Initiative durch den „aws
Social Business Call“ gemeinsam mit dem Sozialminis-
terium, der Nationalstiftung für Forschung, Technologie
und Entwicklung auf Basis der Empfehlung des Rates
für Forschung und Technologieentwicklung österreichi-
sche Social Entrepreneure.
Die Forschungsförderungsgesellschaft FFG20
startete
2016 das Pilotprogramm Impact Innovation, ein Förderfor-
mat für innovative Projekte ohne technologischen oder
thematischen Fokus. Gefördert werden Vorhaben zur
Entwicklung von innovativen Lösungen ausgehend von
einer ungelösten, aber definierten Problemstellung, die
Auswirkungen auf Gesellschaft, Kunden oder Märkte hat.
Die FFG fördert gesellschaftliche Innovation mit einem
weiteren Programm: Das Programm benefit fördert die
Entwicklung von innovativen Produkten und Dienstleis-
tungen mit IKT-Schwerpunkt, um ältere Menschen in
ihrem Leben in den eigenen vier Wänden so lange wie
möglich zu unterstützen.
15
Die Finanzierungsagentur für Social Entrepreneurship
(FASE) koordiniert und betreut ausgewählte Beteiligungs-
und Finanzierungsprojekte im Bereich des Sozialunter-
nehmertums. Hierfür werden Investoren und Finanziers
aus dem gesamten Spektrum identifiziert: von Privatin-
vestoren, Family Offices, Stiftungen und sozialen Inves-
toren bis zu Banken, der öffentlichen Hand und Unter-
nehmen. Syndizierungen mehrerer Investoren mit un-
terschiedlichen Finanzierungskomponenten und inno-
vative, modellhafte Finanzierungsansätze stehen dabei
im Vordergrund. FASE arbeitet auch in Österreich und
hat österreichische Sozialunternehmen oder Sozialun-
ternehmen, die nach Österreich expandieren, begleitet.
Instrumente
Die österreichische Bundesregierung bekannte sich im
Arbeitsprogramm 2013 – 2018 dazu, mittels Social Im-
pact Bond (SIB) innovative Ansätze in der Sozialpolitik
zu erproben, um sich den aktuellen Herausforderun-
gen in der Sozialpolitik zu stellen, mögliche Lücken zu
schließen und mit neuen Initiativen den sozialen Zu-
sammenhalt in Österreich zu stärken. Das Sozialminis-
terium startete in Kooperation mit dem Land Oberös-
terreich und dem Bundesministerium für Bildung und
Frauen das SIB-Modellprojekt „Ökonomisches und so-
ziales Empowerment von gewaltbetroffenen Frauen“21
.
Crowdfunding als ein relativ neues alternatives Instru-
ment zur Finanzierung der Frühphase eines Unterneh-
mens hat auch in Österreich Fuß gefasst (z.B. Crowdfun-
ding-Plattformen wie respekt.net, conda.at oder green-
rocket.com). Dem wurde von rechtlicher Seite Rechnung
getragen: 2015 traten Ergänzungen zum Alternativ-
finanzierungsgesetz („Crowdfunding-Gesetz“) in Kraft,
die die Rechtslage in Bezug auf Crowdfunding abstecken.
Für den Themenschwerpunkt Bildung hat die Bundes-
regierung 2017 die Innovationsstiftung für Bildung22
durch das Innovationsstiftungsgesetz eingerichtet und
mit E 50 Millionen dotiert. Auftrag der Stiftung ist, In-
novation in Bildungseinrichtungen vom Kindergarten
über Schulen bis zum lebenslangen Lernen zu fördern,
neue Wege in der Bildung zu gehen und das Bildungs-
niveau in Österreich anzuheben.
16
Rahmen-
bedingungen
und Prozess
KAPITEL 4
17
Social Innovation als logischer Teil der
Open-Innovation-Strategie
Die Open-Innovation-Strategie der Bundesregierung,
die von allen Parlamentsfraktionen beschlossen wurde,
bietet den Rahmen, um das Innovationssystem um ge-
sellschaftliche Innovation zu erweitern und das Inno-
vationspotenzial aller gesellschaftlichen Akteure über
die Wirtschaft hinaus für eine erfolgreiche Zukunft zu
heben. Die bereits in der Entwicklung der Open-Inno-
vation-Strategie vollzogene Erweiterung des klassischen
Triple-Helix-Modells (Wissenschaft, Wirtschaft und Po-
litik und öffentliche Verwaltung) auf ein Quadruple-He-
lix-Modell (inklusive Zivilgesellschaft) ist die Basis, um
die Innovationsfähigkeit des Systems als Ganzes zu er-
höhen und gesellschaftliche Innovation zur Lösung glo-
baler Herausforderungen systematisch zu ermöglichen
und voranzutreiben.
Der Design-Thinking-Prozess als
Open Innovation
Um die Rahmenbedingungen für gesellschaftliche Inno-
vation zu definieren, einen breiten Konsens zu aktuel-
len Herausforderungen zu finden und Vorschläge sowie
Empfehlungen zu ihrer Adressierung zu co-kreieren,
wurde ein Design-Thinking-Prozess gestartet.
Service Design Thinking ist eine Möglichkeit, sich mit
komplexen Fragestellungen und Herausforderungen in
einer heterogenen Multistakeholder-Gruppe auseinan-
derzusetzen. Die Teilnehmenden entwickeln gemeinsam
aus verfügbaren Informationen Ansätze, die für den je-
weiligen Themenbereich einen Mehrwert schaffen.
Service Design Thinking als Prozess bietet einen mo-
derierten und strukturierten Ideenfindungsprozess, der
sich innerhalb eines gesteckten Rahmens durch Ergeb-
nisoffenheit auszeichnet.
Am 21. April 2017 wurde zu einem Service-Design-Thin-
king-Workshop zur Kernfrage „Wie können wir gemein-
sam gesellschaftliche Innovation vorantreiben?“ einge-
laden. Rund 100 Personen aus der Wirtschaft (25%), der
Zivilgesellschaft (33%), Politik und öffentlichen Verwal-
tung (26%) sowie Wissenschaft (13%) und Kunst (3%)
nahmen an dem ganztägigen Workshop teil.
In sechs Themengruppen wurde an neuen Ideen, Visio-
nen und Modellen nach dem Prozessmodell des Double
Diamond für die Zukunft gebaut und Prototypen ent-
wickelt. Das Double-Diamond-Modell verbindet Krea-
tions- und Explorationsphasen, die im Prototyping von
Lösungsansätzen münden. Sechs Fragestellungen, die im
Vorfeld gemeinsam ausgewählt und definiert wurden,
standen zur Bearbeitung:
18
1	Wie können integrierte und langfristig wirkungsvolle
	 Finanzierungssysteme für gesellschaftliche Innovation
	 geschaffen werden?
2	Welche Voraussetzungen brauchen wirkungsvolle
	 Kooperationen zwischen Akteuren und Organisationen
	 aus verschiedenen Communitys?
3	Wie können wir der Fragmentierung der Szene entge-
	 genwirken? Welchen neuen Ort der Begegnung und
	 Co-Kreation braucht es?
4	Wie bringen wir gesellschaftliche Innovation ins Bildungs-
	 wesen (vom Kindergarten bis zu Life Long Learning)?
5	Was und wie können Unternehmen zu gesellschaft-
	 licher Innovation beitragen?
6	Was braucht es als Nächstes, damit Social Business
	 und gesellschaftliche Innovation von der Nische in
	 den Mainstream kommen?
Nachstehende Handlungsfelder und Empfehlungen be-
ziehen sich auf die Ergebnisse dieses Design-Thinking-
Prozesses.
19
Herausforderungen
& Empfehlungen
Im Sinn einer Agenda für gesellschaftliche Innovation in Österreich wurden
in drei zentralen Handlungsfeldern Herausforderungen skizziert und
Empfehlungen formuliert, die gesellschaftliche Innovationen gezielt fördern.
KAPITEL 5
20
Herausforderungen
Vielen relevanten Akteursgruppen fehlt es an Wissen und
Bewusstsein hinsichtlich des Potenzials und des Mehr-
werts gesellschaftlicher Innovation. Um gesellschaft-
liches Innovationspotenzial für Österreich in möglichst
vielen Teilbereichen nützen zu können, braucht es ein
entsprechendes kulturelles Mindset. Dieses umfasst u.a.
•	ein hohes Maß an Eigenverantwortung,
•	die Akzeptanz von Experimentieren und Scheitern sowie
•	Mut zum Risiko und die Fähigkeit, Risiken einschätzen
	 und abwägen zu können.
Zudem mangelt es bei vielen Stakeholdern gesellschaft-
licher Innovation an Know-how und methodischer Kom-
petenz, um
•	ein innovationsrelevantes gesellschaftliches Problem
	 identifizieren zu können,
•	Lösungsansätze methodisch effizient erarbeiten zu
	 können und
•	diese dann auch in die Umsetzung zu bringen.
Handlungsfeld 1
Kultur, Bewusstsein
und Wissen für
gesellschaftliche
Innovationen fördern
21
Wichtige Umsetzungsmaßnahmen für Entrepreneurship
Education in Österreich:
•	Entrepreneurship Education in die PädagogInnen-
	 Ausbildung integrieren: In Österreich ist Entrepre-
	 neurship Education bereits in zahlreichen Lehrplänen
	Thema. Sie kommt allerdings nicht in allen Klassen-
	 zimmern an, denn die wenigsten PädagogInnen werden
	im Laufe ihrer Ausbildung dazu befähigt. Entrepre-
	 neurship Education muss in die pädagogischen Aus-
	 bildungen aller Schultypen integriert werden, wobei
	 auch Kompetenzen zur Identifizierung gesellschaftli-
	 cher Probleme und methodisches Innovationswissen
	 zu vermitteln sind.
•	Erlebnis der Selbstwirksamkeit möglich machen: Jedes
	 Kind soll ab der Volksschule zumindest einmal jähr-
	 lich an einem Entrepreneurship-Education-Projekt teil-
	 nehmen, das zu den Zielsetzungen des jeweiligen
	 Schultyps passt, um dort erleben zu können, wie man
	 Dinge bewegt.
•	Entrepreneurship Education in das Angebot von Er-
	 wachsenenbildung aufnehmen: Entrepreneurship-Kurse
	 sollen mit Wissensaufbau zu gesellschaftlicher Innova-
	 tion verknüpft und an Institutionen der Erwachsenen-
	 bildung angeboten werden.
Empfehlungen
Eigenverantwortung und Entrepreneurship in der öster-
reichischen Gesellschaft fördern
Adressatin: Politik
ZurStärkungderEigenverantwortungundzurFörderung
gesellschaftlicher Innovation und ihrer Umsetzung ist
zielgerichtete Entrepreneurship Education notwendig –
vom Kindergarten bis zum lebenslangen Lernen. Entre-
preneurship Education soll einer breiten Öffentlichkeit
niederschwellig zugänglich gemacht werden (z.B. auch
in der Erwachsenenbildung).
Entrepreneurship Education entwickelt und stärkt Kreati-
vität, Neugierde, Offenheit, Problemlösungsfähigkeit und
vernetztes Denken. Sie fördert Führungsstärke, den Um-
gang mit Risiken, hohe Flexibilität bei der Entwicklung
von Umsetzungsoptionen sowie Know-how für die Wahl
richtiger Methoden und Instrumente.
Dadurch werden Menschen befähigt, zu InitiatorInnen
gesellschaftlicher Innovation zu werden.
22
Der erwartete Impact:
•	Die Förderung von Eigenverantwortung und Risiko-
	 bereitschaft unterstützt gesellschaftliche Innovatoren
	 langfristig.
•	Ein hoher Eigenverantwortungsgrad stärkt die Zivilge-
	 sellschaft, als InitiatorIn und GestalterIn gesellschaft-
	 licher Innovation tätig zu werden.
•	Entrepreneurship Education bereitet den Boden für
	 mehr Gründungen und erhöht die Innovationstätig-
	 keit am Standort Österreich.
Wissen, Bewusstsein und methodische Kompetenz zu
gesellschaftlicher Innovation der öffentlichen Verwal-
tung zugänglich machen
Adressatin: Politik
Gesellschaftliche Innovation und ihr Mehrwert sind in
Österreich nicht nur der breiten Öffentlichkeit, sondern
auch Unternehmen und Verwaltung zu wenig bekannt
und bewusst. In der Folge fehlt es auch an methodischem
Wissen, um gesellschaftliche Innovation anzustoßen.
Konkrete Ansätze sind daher:
•	Der Innovationsbegriff ist vom technischen Verständ-
	 nis weiter hin zur gesellschaftlichen Dimension von
	 Innovation zu öffnen. So ist etwa auch Demokratie
	 als Feld für gesellschaftliche Innovation zu verstehen.
	 Dieser neue, offene Innovationsbegriff soll sich auch
	 im Verwaltungshandeln abbilden.
•	Der Aufbau von methodischen Kompetenzen – insbe-
	 sondere aus dem Open-Innovation-Bereich – in der
	 öffentlichen Verwaltung soll die Identifizierung inno-
	 vationsrelevanter gesellschaftlicher Probleme unter-
	 stützen und die Nutzung gesellschaftlicher Innovati-
	 onen fördern. Der Verwaltung soll ermöglicht werden,
	 neue Rollen auszuprobieren. Dafür ist die öffentliche
	 Verwaltung mit entsprechenden Ressourcen auszu-
	statten.
•	Etablierung eines Netzwerks, das InnovatorInnen in-
	 nerhalb der Institutionen miteinander vernetzt. Inno-
	 vatorInnen, die in der Regel wenig Verbündete inner-
	 halb des eigenen Systems haben, erhalten Unterstüt-
	 zung und Innovationsimpulse aus anderen Bereichen.
23
Good Practice:
Innovationsfördernde
Öffentliche Beschaffung (IÖB)
Die IÖB-Servicestelle hat zum primären Ziel, öffentliche
Beschaffer bei innovationsfördernden Vergaben zu un-
terstützen und somit langfristig die Gesamtanzahl der
durchgeführten innovativen Beschaffungen im öffent-
lichen Sektor zu erhöhen. Die IÖB-Servicestelle wurde
mit Ende 2013 in der Bundesbeschaffungsgesellschaft
(BBG) eingerichtet und wird vom BMWFW und BMVIT
finanziert. Sie ist die erste Anlauf- und Koordinations-
stelle für Fragen der innovationsfördernden öffentli-
chen Beschaffung (IÖB) in Österreich.
Mehr: http://www.ioeb.at/
24
•	Finanzierung sozialer Innovationen verbessern
•	Talente für eine Karriere in Social Start-ups begeistern
Die Vernetzung derartiger Stakeholder-Plattformen in
einem Hub für gesellschaftliche Innovation ermöglicht
Synergien und Netzwerkeffekte (s. Handlungsfeld „Netz-
werke, Cluster und Inkubatoren gesellschaftlicher Inno-
vation“)
Aufgaben der diversen Stakeholder-Plattformen sind:
•	Allgemeine Informationen und Wissen rund um ge-
	 sellschaftliche Innovation im Kontext der jeweiligen
	 Community anbieten
•	Als Facilitator, Vernetzer und Knotenpunkt hin zu eu-
	 ropäischen und internationalen Initiativen agieren –
	 Austausch- und Netzwerkmöglichkeiten für Teilneh-
	 merInnen bieten
•	Methoden-Wissen und Prozess-Know-how zur Ent-
	 wicklung und Skalierung gesellschaftlicher Innovation
	 bieten
Stakeholder-Plattformen für gesellschaftliche
Innovation ermöglichen und ihren Aufbau unterstützen
Adressaten: AkteurInnen gesellschaftlicher Innovation
An erfolgreichen gesellschaftlichen Innovationen sind
häufig AkteurInnen aus unterschiedlichsten Bereichen
beteiligt. Um entsprechendes Wissen und Kompetenzen
in den jeweiligen Akteursgruppen aufzubauen, ist die
Etablierung von Plattformen für gesellschaftliche Inno-
vation in den jeweiligen Communitys sinnvoll. Beste-
hende Strukturen sind in diesem Sinn zu nutzen.
Dort wo entsprechende Strukturen zur Vernetzung nicht
ausreichend vorhanden sind, soll der Netzwerkaufbau
auch mit Unterstützung durch die Politik ermöglicht
werden.
Das ist aktuell im Bereich Social Entrepreneurship der
Fall. Eine Interessenvertretung für Social Entrepreneure
und Social Start-ups könnte folgende, für die Commu-
nity wesentliche, Aufgaben wahrnehmen:
•	Sichtbarkeit und Vernetzung voranbringen
•	Einstiegshürden für die Gründung abbauen
25
Generelles Bewusstsein und Wissen über den
Mehrwert von gesellschaftlicher Innovation steigern
und niederschwellig zugänglich machen
Adressaten: AkteurInnen gesellschaftlicher Innovation
Durch die Aufbereitung von Social Innovation Cases und
Erfolgsstorys mit Vorbildcharakter wird gesellschaftliche
Innovation leichter zugänglich und verständlich. Best
Practices aus verschiedensten Bereichen zeigen den
Mehrwert gesellschaftlicher Innovation. Sie motivieren
und inspirieren andere potenzielle AkteurInnen, selbst
aktiv zu werden. Auch in diesem Bereich ist es sinnvoll,
vorhandene Strukturen zu nutzen und z.B. bestehende
Awards um das Thema gesellschaftliche Innovation zu
erweitern.
Gesellschaftliche Innovation nimmt in der öffentlichen
Diskussion wenig Raum ein, weil JournalistInnen, Mei-
nungsbildnerInnen und MultiplikatorInnen über wenig
Wissen und Informationen verfügen.
Um gesellschaftliche Innovation und ihren Mehrwert
zum Gegenstand der Medienberichterstattung und der
öffentlichen Diskussion zu machen, sind folgende Maß-
nahmen zweckmäßig:
•	Solution Journalism bzw. Constructive Journalism
	 stärker in journalistische Ausbildungen integrieren und
	 damit JournalistInnen für lösungsorientierten Journa-
	 lismus sensibilisieren und qualifizieren.
•	VerleihungvonSolutionJournalismAwardsinÖsterreich
Der erwartete Impact:
•	Mehr Öffentlichkeit für gesellschaftliche Innovation
	 und ihre Akteure
•	Erhöhung des Bewusstseins über gesellschaftliche In-
	 novation und ihre Potenziale
Good Practice: respACT – austrian business
council for sustainable development
Mit respACT – austrian business council for sustainable
development hat Österreich eine Organisation, die sich
seit zwanzig Jahren dem Thema verantwortungsvolles
Wirtschaften verschrieben hat. respACT hat als Platt-
form für nachhaltiges Wirtschaften und unternehmeri-
sche Verantwortung nationale und internationale Struk-
turenaufgebaut,dieverschiedensteAkteursgruppenver-
netzen, und Wissen vermitteln und verteilen.
Mehr: www.respact.at
26
•	Breitere Akzeptanz von gesellschaftlicher Innovation
	 sowie experimentellem und innovativem Handeln
Gesellschaftliche Innovation in die Innovationskultur
von Unternehmen integrieren und mit CSR verbinden
Adressatin: Wirtschaft
In Unternehmen gibt es vergleichsweise wenig systema-
tische Auseinandersetzung mit gesellschaftlicher Inno-
vation. Auch CSR-Strategien werden nicht unter dem
Innovationsaspekt gesehen. Die verstärkte Zusammen-
arbeit und Verschränkung der Abteilungen innerhalb
der Unternehmen (Nachhaltigkeitsabteilung und Inno-
vationsabteilung) braucht eine stärkere Institutionali-
sierung. Aktuell ist die Zusammenarbeit eher projekt-
basiert. Innovationstools enthalten in der Regel noch
keine Nachhaltigkeitskriterien.
Corporate Social Innovation (CSI) integriert beide The-
men: Wenn CSR mit branchenspezifischen Heraus-
forderungen und der Wettbewerbsposition des Un-
ternehmens verknüpft wird, entstehen Innovationen
an der Schnittstelle von Wirtschaft und Gesellschaft.
Die Einbindung der Stakeholder ermöglicht dabei die
Nutzung von Open-Innovation-Prozessen. Auch die
Auseinandersetzung mit den Auswirkungen der Ge-
schäftstätigkeit und dementsprechend der Frage, wo
man zielgerichtet zur Lösung ökologischer und sozialer
Herausforderungen BEITRAGEN kann, verankert gesell-
schaftliche Innovation im Unternehmensalltag STÄRKER.
Die Sustainable Development Goals (SDGs) der Verein-
ten Nationen sind der weltweite Zielrahmen für nach-
haltige Entwicklung. Sie adressieren die größten Her-
ausforderungen unserer Zeit. Diese sind gleichzeitig
Zukunftsmärkte für gesellschaftliche Innovation und
bieten Unternehmen enorme wirtschaftliche Chancen.
Der erwartete Impact:
•	Förderung einer Innovationskultur in Unternehmen,
	die Gesellschaft selbstverständlich mitdenkt (CSR
	 wird innovativ, Innovation wird verantwortungsvoll)
•	Stärkung des Wissens und der Kompetenzen für ge-
	 sellschaftliche Innovation in Unternehmen
•	Steigerung der Qualität gesellschaftlicher Innovation
	 durch unternehmerischen Zugang
•	Entwicklung wettbewerbsfähiger Lösungen
•	Aktivierung unterschiedlicher Stakeholdergruppen zur
	 Initiierung und Gestaltung gesellschaftlicher Innova-
	 tion in Zusammenarbeit mit Unternehmen
27
Sustainable Development Goals (SDGs)
Mit den Sustainable Development Goals (SDGs) hat die
UN-Staatengemeinschaft 2015 17 Ziele erarbeitet, mit
deren Erreichung weltweit Armut beendet werden soll,
Wohlstand für alle erreicht werden soll und die Umwelt
geschützt werden soll.
Mehr: http://www.un.org/sustainabledevelopment/sustainable-develop-
ment-goals/
28
Innovation in die Schule bringen
Adressaten: Schulverwaltung und -leitung
Das dominierende technische Verständnis von Innova-
tion ist eine Herausforderung auch für das Bildungssys-
tem. Digitalisierung und die damit verbundene hohe
Innovationsdynamik beeinflussen tagtäglich das Leben
der Kinder und Jugendlichen. Damit Bildung in der All-
tagsrealität der Kinder und Jugendlichen stattfindet,
müssen Gamification und digitale Lernspiele fixer Be-
standteil des Unterrichts werden. Innovationen aus dem
EduTech-Bereich – ein wichtiges Feld gesellschaftlicher
Innovation – müssen in Schulen angewendet werden.
Gleichzeitig müssen SchülerInnen die Möglichkeit be-
kommen, selbst in verschiedenen Rollen an Prozessen ge-
sellschaftlicher Innovation teilzunehmen. Entrepreneur-
ship Education eröffnet dabei neue Möglichkeiten (s.o.).
Durch die aktive Einbindung von Personen aus unter-
schiedlichen gesellschaftlichen Bereichen in den Unter-
richt bekommen SchülerInnen eine Vielzahl an unter-
schiedlichen Perspektiven vermittelt und lernen, sich
mit verschiedensten Zugängen auseinanderzusetzen.
Der erwartete Impact:
•	Besseres und breiteres Verständnis von Innovation vor
	 allem in der jungen Generation
•	Offenheit und Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem
•	Stärkung der Innovationsfreudigkeit
Good Practice: Innovationsstiftung für Bildung
Oft ist es nicht die große Reform, die Veränderung
bringt, sondern viele kleine Innovationen. Deshalb för-
dert die Innovationsstiftung für Bildung Projektideen
im Bildungsbereich. Vom Kindergarten über Schulen,
Hochschulen bis hin zur Erwachsenenbildung – überall
sind innovative Ideen gefragt, die Lehren & Lernen wei-
terentwickeln.
Die Innovationsstiftung für Bildung wurde mit 1. Jänner 2017 durch das
Innovationstiftungsgesetz eingerichtet und mit E 50 Millionen dotiert.
Mehr: https://innovationsstiftung-bildung.at/
29
Lernen aus Misserfolgen in der Gesellschaft
stärker unterstützen
Adressatin: Politik
Gesellschaftliche Innovationen beschäftigen sich mit
hochkomplexen Problemen. Iteratives Lernen, Experi-
mentieren, Scheitern und aus Fehlern zu lernen spielt
auch für den Erfolg gesellschaftlicher Innovationen
eine zentrale Rolle. Unternehmerisches Scheitern bedeu-
tet in Österreich immer noch dauerhafte soziale Stig-
matisierung. Um dies nachhaltig zu verändern, muss
die Bedeutung einer Fehler- und Risikokultur als wich-
tiges Element von Innovationserfolgen vermittelt wer-
den. Das Lernen aus Fehlern ist ein Spezialfall des er-
fahrungsbasierten Lernens.
Konkrete Umsetzungsmaßnahmen für das Lernen aus
Misserfolgen sind:
•	Kultur des Scheiterns an PädagogInnen vermitteln: In
	 der Weiterbildung von PädagogInnen muss die Angst
	 vor dem Scheitern und der Umgang damit zum Thema
	 werden.
•	Förderstrukturen fit für iterative Prozesse machen:
	 Aktuelle Fördermodelle unterstützen meist Projekte,
	 nicht aber Prozesse. Um iteratives Lernen zu ermög-
	 lichen und damit die Qualität gesellschaftlicher In-
novationen zu steigern, braucht es Förderstrukturen,
die Scheitern und Lernen zulassen und auch eine qua-
litative Begleitung, etwa durch Qualifizierungsmaß-
nahmen, anbieten.
Good Practice:
Impact-Innovation-Programm der FFG
Die FFG testet im Pilotprogramm Impact Innovation ei-
nen neuen Zugang der Förderung und konzentriert sich
in der Evaluierung auf eine Problemstellung, die mittels
Innovationsmethoden gelöst werden soll. Der Prozess
und die eingesetzte Methodik, wie man zu Lösungen
kommen will, stehen dabei im Fokus und nicht Projekt-
und Lösungsziele. Iterative Lernschleifen und Änderun-
gen sind so durch den Wegfall von detaillierten Arbeits-
plänen und Beschreibungen von Lösungswegen (die ja
erst erarbeitet werden müssen) besser möglich.
Mehr: www.ffg.at/impactinnovation
30
Best Failures vor den Vorhang:
Adressaten: alle Akteure gesellschaftlicher Innovation
„Best Failure Cases“ zeigen auf, was man aus geschei-
terten Projekten lernen kann. In z.B. moderierten For-
maten werden Fehler, Scheitern und das Lernen aus
Fehlern reflektiert.
Der erwartete Impact:
•	Förderung von Innovations- und Risikobereitschaft
	 in der Gesellschaft
•	Stärkung der Eigenverantwortung
•	Abbau von Hemmschwellen für unternehmerisches
	 Engagement
•	Bessere und nachhaltigere gesellschaftliche Innova-
	tionen
•	Größere gesellschaftliche Akzeptanz für experimen-
	 telles und innovatives Handeln
Good Practice: Fuckup Nights
2012 erstmals in Mexiko veranstaltet, gibt es heute
in über 200 Städten und mehr als 70 Ländern Fuckup
Nights. Dort werden berufliche Misserfolge geteilt, hin-
terfragt und zelebriert. Bei jeder Veranstaltung gibt es
drei RednerInnen, die ihre Misserfolge und das daraus
Gelernte präsentieren.
Mehr: https://fuckupnights.com/vienna/
31
Handlungsfeld 2
Ressourcen und
Rahmenbedingungen
für gesellschaftliche
Innovation verbessern
Der Markt für gesellschaftliche Innovationen präsen-
tiert sich derzeit intransparent. Fehlende, allgemein
anerkannte Kriterien für gesellschaftliche Innovation
erschweren deren Finanzierung und verhindern ent-
sprechende Investments.
AkteurInnen gesellschaftlicher Innovation stoßen in der
Folge oft an Grenzen, wenn es darum geht, finanzielle
Ressourcen – insbesondere privates Kapital – zu mobi-
lisieren. Gleichzeitig würden viele private Anleger ger-
ne Projekte mit gesellschaftlichem Impact initiieren und
unterstützen, finden aber keine attraktiven Angebote.
Die Investitionsmöglichkeiten institutioneller Investoren
sind wegen strenger Regulierungen auch für private In-
vestoren wenig attraktiv.
Fehlende Finanzierungsperspektiven halten wiederum
gesellschaftliche InnovatorInnen davon ab, aktiv zu
werden. Förderungen öffentlicher Stellen sind nicht auf
Prozess-, sondern auf Projekt(anschub)finanzierung
ausgerichtet. Iteratives Lernen in Innovationsprojekten
wird in den aktuellen Förderstrukturen nicht abgebildet.
32
Der Markt für gesellschaftliche Innovationen präsen-
tiert sich derzeit intransparent. Fehlende, allgemein
anerkannte Kriterien für gesellschaftliche Innovation
erschweren deren Finanzierung und verhindern ent-
sprechende Investments.
AkteurInnen gesellschaftlicher Innovation stoßen in der
Folge oft an Grenzen, wenn es darum geht, finanzielle
Ressourcen – insbesondere privates Kapitel – zu mobi-
lisieren. Gleichzeitig würden viele private Anleger ger-
ne Projekte mit gesellschaftlichem Impact initiieren und
unterstützen, finden aber keine attraktiven Angebote.
Die Investitionsmöglichkeiten institutioneller Investoren
sind wegen strenger Regulierungen auch für private In-
vestoren wenig attraktiv.
Fehlende Finanzierungsperspektiven halten wieder-
um gesellschaftliche InnovatorInnen davon ab, aktiv
zu werden. Förderungen öffentlicher Stellen sind nicht
auf Prozess-, sondern auf Projekt(anschub)finanzierung
ausgerichtet. Iteratives Lernen in Innovationsprojekten
wird in den aktuellen Förderstrukturen nicht abgebildet.
Social Investment
Das Konzept gesellschaftlicher Innovation ist eng mit
demSocial-Investment-Ansatzverbunden.SocialInvest-
ments zielen nicht nur darauf ab, gesellschaftliche Her-
ausforderungen kreativ und unternehmerisch zu lösen.
Sie stehen auch für die Überzeugung, dass öffentliche
und private Ausgaben im gesellschaftlichen Bereich In-
vestitionscharakter haben. Ziel ist eine gesellschaftlich
positive („impact first“) und auch in Geld messbare Wir-
kung. Waren zur Finanzierung sozialer Vorhaben bisher
nur Subventionen oder Spenden denkbar, reicht das Spek-
trum heute von Krediten über Eigenkapitalbeteiligungen
bis zu Bonds. Gesellschaftliche Investoren können Stif-
tungen, Unternehmen, Beteiligungsgesellschaften, Staat
oder Einzelpersonen sein. Die neuen Finanzierungsformen
erleichtern es, in soziale Unternehmen zu investieren.
Ein Social Investment ist kein rein monetäres Invest-
ment, sondern verbindet monetäre mit nicht-monetä-
rer Unterstützung. Häufig sind Social Investments auch
mit Leistungen wie Beratung und Coaching für die In-
vestees verbunden. Hierzu zählen vorrangig, und v.a.
im Bereich sozialer Start-ups, Weiterbildung zur Stär-
kung der Organisationsstrukturen und Schärfung ein-
zelner Zielsetzungen sowie der Zugang zu (idealerweise
intersektoralen) Netzwerken.
Auch hier hat Österreich Aufholbedarf und muss stärker
in die „Aufbereitung“ des Marktes investieren. Denn
gesellschaftliche Innovation braucht nicht nur Kapital,
sondern auch starke und versierte Organisationen, die
für Investoren attraktiv sind. Hier können je nach Ent-
wicklungsstufe Inkubatoren und Acceleratoren beitra-
gen. Während des Investments bilden einige Investoren
diese nicht-monetäre Unterstützung intern ab, andere
allerdings verlassen sich auf das Ökosystem und kaufen
dort Leistungen zu.
33
Empfehlungen
Öffentliche Programme fit für gesellschaftliche
Innovation & Social Entrepreneurship machen
Adressatin: Politik
Bestehende Innovations-Förderprogramme zielen haupt-
sächlich auf klassische technische und forschungs- und
entwicklungsgetriebene Innovation ab. AkteurInnen ge-
sellschaftlicher Innovation werden damit nicht ange-
sprochen.
Durch eine Querschnittsanalyse öffentlicher Forschungs-,
Förder- und Entwicklungsprogramme kann erhoben wer-
den, ob und inwiefern sie gesellschaftliche Innovation
berücksichtigen oder behindern. Ein daraus abgeleiteter
Maßnahmenkatalog öffnet bestehende und auch ge-
eignete Programme in Richtung gesellschaftlicher Inno-
vation und Social Entrepreneurship.
Von Bedeutung ist zudem die Identifikation von Problem-
bereichen, in denen gesellschaftliche Innovation gefragt
ist und wo spezielle Förderprogramme sinnvoll erscheinen.
Dazu braucht es auch adäquate Kommunikationsmaß-
nahmen, um AkteurInnen gesellschaftlicher Innovation
zu adressieren und über Förderungen und Qualifizie-
rung in Social Entrepreneurship und gesellschaftlicher
Innovation zu informieren.
Der erwartete Impact:
•	Aufbau von Kompetenzen im Bereich Hybridfinan-
	zierungen
•	Schaffung einer nachhaltigen Finanzierungsperspek-
	 tive für Gesellschaftliche Innovation. Dort, wo alter-
	 native Finanzierungsformen sinnvoll und möglich
	 sind, sind gesellschaftliche Innovationen nicht lang-
	 fristig von Förderungen abhängig.
•	Etablierung von Wissen und Kompetenz zu gesell-
	 schaftlicher Innovation in den Förderstellen und da-
	 mit höhere Bereitschaft, entsprechende Projekte zu
	 unterstützen
34
BürgerInnen aktiv in die Entwicklung und Themenset-
zung von Innovationsprogrammen einbinden
Adressaten: Politik, Verwaltung
Um Schwerpunktsetzungen öffentlicher Forschungs- und
Innovationsprogramme besser auf die Bedürfnisse der
Gesellschaft auszurichten, sind entsprechende Feedback-
schleifen in Innovationsprogrammen entscheidend. Be-
stehende sowie künftige gesellschaftliche und wirtschaft-
liche Bedürfnisse bzw. Problemfelder sollen dafür mög-
lichst früh erfasst werden. Dafür sorgt eine Monitoring-
stelle, die relevante Problem- und Themenstellungen aus
allen Bereichen (Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Politik etc.)
erfasst, kategorisiert und bewertet. Die Datensammlung
wirdmittelsProblem-Crowdsourcingunterstützt.Dieda-
raus resultierenden Innovationsfelder sind eine valide
Basis für die thematische Ausrichtung künftiger For-
schungs- und Innovationsaktivitäten.
Der erwartete Impact:
•	Systematische Identifizierung und Bewertung von ge-
	 sellschaftlichen Bedürfnissen
•	Verlinkung mit dem Innovationssystem
•	Konsequente Umsetzung der nationalen Open-
	Innovation-Strategie
35
Öffentlichen Förderstellen Investitionen
in gesellschaftliche Innovation ermöglichen
Adressatin: Politik
Impact Investments
Impact Investments sind alle privaten und öffentlichen
Investitionen, die neben einem finanziellen Return
auch eine positive soziale oder ökologische Wirkung
erzielen, und bei denen Letztere im Vordergrund steht.23
Gegenwärtig ist gesellschaftliche Innovation kein För-
dertatbestand. Es sollte daher überprüft werden, ob all-
gemein geltende Fördertatbestände um gesellschaft-
liche Innovation erweitert werden können. Durch die
Schaffung eines öffentlichen Social Impact Fonds, der
sich aus privaten und öffentlichen Mitteln finanziert,
können Projekte langfristig gemischt finanziert werden.
Private Anleger können über Green Bonds oder über So-
cial Bonds integriert werden. Öffentliche Mittel könn-
ten zudem über zweckgewidmete Steuermittel oder de-
finierte Anteile der Ressort-Budgets finanziert werden.
Die Auswahl der Projekte erfolgt via Crowd – um die
Einbindung der Zivilgesellschaft zu gewährleisten –
und durch einen Expertenbeirat.
Der erwartete Impact:
•	Schaffung einer nachhaltigen Finanzierungsperspek-
	 tive für Gesellschaftliche Innovation. Dort, wo alter-
	 native Finanzierungsformen sinnvoll und möglich
	 sind, sind gesellschaftliche Innovationen nicht lang-
	 fristig von Förderungen abhängig.
•	Stärkung der Akzeptanz gesellschaftlicher Innovation
•	Einbindung privater Anleger und institutioneller In-
	vestoren
36
Markttransparenz durch Kriterien und
Key-Performance-Indikatoren für Investitionen
in gesellschaftliche Innovationen
Adressatin: Politik
Durch die Entwicklung allgemein anerkannter Kriterien
für Social-Impact-Projekte (vergleichbar mit Kriterien
aus dem Anlegerbereich oder der technischen Innova-
tion) wird die Markttransparenz für gesellschaftliche
Innovation gestärkt.
Die Etablierung längerfristiger, objektiver Bewertungs-
maßstäbe für Förderung bzw. Impact Investments ge-
währleistet Klarheit sowohl für Förderstellen als auch
für AkteurInnen gesellschaftlicher Innovation.
Der erwartete Impact:
•	Mehr Markttransparenz
•	Benchmarks für private und öffentliche Organisationen
•	Einheitliche Bewertungsstandards
Value Chains bei der Finanzierung
gesellschaftlicher Innovation
wissenschaftlich aufarbeiten
Adressatin: Politik
Im Sinn einer objektiven Bestandsaufnahme der Po-
tenziale und Wirkungen sind Value Chains rund um
gesellschaftliche Innovationen wissenschaftlich aufzu-
arbeiten und zu evaluieren. Die Erhebung soll von staat-
lichen Finanzierungsstellen und Beschaffungsagentu-
ren bis hin zu Unternehmen, Banken und anderen Stake-
holdern reichen.
Der erwartete Impact:
•	Einheitliche Standards für Klarheit und Transparenz
•	Mehr Wissen für alle Akteursgruppen über die Finan-
	 zierung von gesellschaftlicher Innovation
•	Mehr Vertrauen und Akzeptanz in und für gesell-
	 schaftliche Innovation
37
Good Practice: Social Reporting Standards:
Mit Hilfe eines standardisierten Rahmens der Wir-
kungsberichterstattung, und im weiteren Verlauf der
Wirkungsmessung, können unter anderem die Steu-
erbarkeit der Organisationen sowie deren Effekt zur
Zielerreichung sichtbarer gemacht werden. So können
breit akzeptierte Indikatoren und Qualitätskriterien er-
arbeitet werden, welche für die Zielgruppen der Sozial-
unternehmen relevant sind. Das deutsche Modell des
„Social Reporting Standards“ (SRS) ist hier ein erster
Ansatzpunkt und wird bereits von Sozialunternehmen
und Geldgebern in Österreich verwendet. Der Rat für
Foschung und Technologieentwicklung empfiehlt die
Nutzung einheitlicher Berichtlegungsstandards zur Wir-
kungsdarstellung und -messung von Social-Business-
Aktivitäten, und verweist ebenfalls auf den SRS als
Leuchtturm.
Mehr: www.social-reporting-standard.de/
38
Kapital institutioneller Investoren für
gesellschaftliche Innovation mobilisieren
Adressatin: Politik
Strenge Regulierungen machen es für institutionelle An-
leger in Österreich unattraktiv, im Bereich Green oder
Social Impact Investing aktiv zu werden. Entsprechende
Schritte für attraktivere Rahmenbedingungen sind zu
schaffen.
Im Sinn der Umsetzung der Sustainable Development
Goals in Österreich werden Third-Party-Finanzierungen
durch institutionelle Investoren angestrebt.
Auch durch die Erstellung attraktiver Impact-Investing-
Angebote für institutionelle Investoren kann erhebliches
Kapital für gesellschaftliche Innovation mobilisiert werden.
Der erwartete Impact:
•	Zugang zu erheblichen Kapitalressourcen institutio-
	 neller Anleger für gesellschaftliche Innovation
•	Stärkung einer nachhaltigen Finanzierungsperspektive
	 für gesellschaftliche Innovation
Privates Kapital für
gesellschaftliche Innovation erschließen
Adressaten: Politik und Wirtschaft
Österreich hat im internationalen Vergleich ein hohes,
von Privatpersonen getragenes Spendenaufkommen,
aber wenig privates Kapital für gesellschaftliche Inno-
vation. Gleichzeitig suchen immer mehr private Inves-
toren nach attraktiven Möglichkeiten, gesellschaftli-
che Innovation zu unterstützen. Auch philantropisches
Kapitel, das etwa in gemeinnützigen Stiftungen vor-
handen ist, wird noch wenig für gesellschaftliche In-
novation genutzt.
Durch folgende Maßnahmen wird es für private Anleger
einfach und attraktiv, in gesellschaftliche Innovation
zu investieren:
•	Social Crowdfunding etablieren: Durch Social Crowd-
	 fundingsolldasPotenzialvonSpendenfürgesellschaft-
	 liche Innovation genutzt werden. Förderungen können
	 Projekte ausfinanzieren und das Risiko der Spender min-
	 dern. Darüber hinaus können sich innovative Projekte
	 erstes Feedback zu den Ideen über die Crowd abholen.
39
•	Social Impact Investments verstärken Social Crowd-
	funding: Private Investoren zahlen in Social Impact
	 Fonds ein. Diese Fonds finanzieren die letzten 20 %
	 des Funding-Ziels bei Social Crowdfunding.
•	Austria Green Bonds: Österreich begibt eine grüne
	 Staatsanleihe – die „Austria Green Bonds“.
•	Schaffung steuerlicher Anreize für Impact Investing
	 durch private Anleger und Investoren: Die Differenz
	zwischen Markt-Rendite und Financial Return bei
	 Social Impact Investing könnte man durch steuerliche
	Anreize kompensieren. Auch Verlustabschreibungsmo-
	 delle sind möglich.
Der erwartete Impact:
•	Aktivierung privater AnlegerInnen als Unterstütze-
	 rInnen gesellschaftlicher Innovation
•	Stärkung der Akzeptanz gesellschaftlicher Innovation
	 in der Gesellschaft
•	Schaffung einer nachhaltigen Finanzierungsperspek-
	 tive für gesellschaftliche Innovationen
40
Handlungsfeld 3
Netzwerke, Cluster und
Inkubatoren für
gesellschaftliche Innovation
In Österreich gibt es bereits zahlreiche AkteurInnen im
Bereich gesellschaftlicher Innovation. Wissen, Kompe-
tenzen und Erfahrungen sind dezentral verteilt. Der Ver-
netzungsgrad von AkteurInnen gesellschaftlicher Inno-
vation ist gering. Das gilt auch für internationale Stake-
holder. Es mangelt an Plattformen und Matching-Mög-
lichkeiten bzw. an Wissen über vorhandene Strukturen,
um etwa potenzielle Kooperationspartner zu finden.
Damit bleibt erhebliches Potenzial ungenutzt. Studien
zeigen, dass durch intersektorale Kooperationen (etwa
zwischenverschiedenenWirtschaftszweigen,Disziplinen
oder Akteursgruppen) mehr Innovationen entstehen.
Empfehlungen
Smarte und nachhaltige Strukturen für
gesellschaftliche Innovation aufbauen
Adressatin: Politik
In Österreich gibt es zwar hochwertiges Know-how rund
um gesellschaftliche Innovation, allerdings ist dieses Wis-
sen dezentral. Weiters sind österreichweit bereits zahl-
reiche AkteurInnen gesellschaftlicher Innovation aktiv.
Diese AkteurInnen sind sowohl in ihren Sektoren als
auch intersektoral schlecht vernetzt. Auch die internati-
onale Vernetzung österreichischer Stakeholder ist aus-
baufähig.
41
Als Antwort auf die mangelnde nationale und internati-
onale Vernetzung von AkteurInnen für gesellschaftliche
Innovation wird ein Hub für gesellschaftliche Innovation
etabliert.
Der Hub für gesellschaftliche Innovation
•	ist die Anlaufstelle für gesellschaftliche Innovatoren
	 aus allen Akteursgruppen;
•	schafft Transparenz über AkteurInnen, Angebote und
	 Initiativen gesellschaftlicher Innovation in Österreich
	 und Europa;
•	etabliert eine interdisziplinäre ExpertInnen-Plattform
	 zur Transformation unternehmerischer Innovation hin
	 zu gesellschaftlichen Problemstellungen;
•	unterstützt gesellschaftliche InnovatorInnen bei der
	 Vernetzung mit relevanten KooperationspartnerInnen
	 und bei der Umsetzung intersektoraler Kooperationen;
•	bietet Raum und Kompetenz – auch für Politik und
	 Verwaltung –, um neue innovative Settings, Prozesse
	und Methoden anhand konkreter Themenstellungen
	auszuprobieren;
•	kommuniziert die Sustainable Development Goals als
	 zentralen Orientierungsrahmen für Zukunftsmärkte
	 gesellschaftlicher Innovation;
•	stellt Informationen, Tools, Leitfäden aus Österreich
	 und Europa rund um gesellschaftliche Innovation zur
	Verfügung;
•	holt Best Practices vor den Vorhang und schafft damit
	 Awareness für die Potenziale gesellschaftlicher Inno-
	vation;
•	stellt Weiterbildung zur Verfügung bzw. informiert
	 über entsprechende Angebote;
•	entwickelt und bietet spezielle Bildungsmaßnahmen
	 für die Entwicklung von Wirkungskompetenz bei zen-
	 tralenStakeholdern(z.B.Förderungen,öffentlicheEin-
	 richtungen, potenzielle Investoren);
•	entwickelt und bietet für Akteure gesellschaftlicher
	 Innovation ein Wirkungstraining, beispielsweise auf
	 Basis des Social Reporting Standard, an;
•	informiert über Finanzierungsangebote;
•	vernetzt die verschiedenen Stakeholder-Plattformen
	 in Österreich und der EU.
42
Der erwartete Impact:
•	Erhöhung des Vernetzungsgrades von AkteurInnen ge-
	 sellschaftlicher Innovation
•	Aufbau von stabilen und flexiblen Strukturen
•	Stärkung von Wissen und Kompetenz rund um gesell-
	 schaftliche Innovation
•	Verbesserung der methodischen Kompetenz
•	Mehr und bessere gesellschaftliche Innovation in, für
	 und aus Österreich
Hochschulen als Acceleratoren und Inkubatoren
für Ökosysteme gesellschaftlicher Innovation nützen
Adressaten: Politik und Hochschulen
Universitäten und Fachhochschulen besitzen viele Vor-
aussetzungen, um als Treiber gesellschaftlicher Innova-
tion zu agieren. Sie verfügen über breites und tiefes Wissen
am Stand der Forschung, sie adressieren bildungs- und
innovationsaffine Zielgruppen, und sie engagieren sich
zunehmend über die Forschung und Lehre hinaus in ge-
sellschaftlichen Fragen („Third Mission“)24
. Zuerst muss
ermittelt werden, welche Institute und Zentren bereits
jetzt im Bereich sozialer Innovation tätig sind. Sodann
sollten alle Universitäten und Fachhochschulen einge-
laden werden, solche Zentren einzurichten.
Hochschulen sollen in enger Abstimmung mit dem Hub
fürgesellschaftlicheInnovationundmitanderenAkteurs-
gruppen agieren.
Der erwartete Impact:
•	Prominentere Rolle für gesellschaftliche Innovation
	 auf der wissenschaftlichen Agenda
•	Schnelles und nachhaltiges Wachstum für Ökosys-
	 teme gesellschaftlicher Innovation durch smarte Nut-
	 zung von vorhandenen Strukturen
43
•	Bündelung und Vernetzung vorhandener Potenziale
•	Erfüllung der Third Mission der Hochschulen
Good Practice: Kompetenzzentrum
für Social Entrepreneurship,
Wirtschaftsuniversität Wien
Das Center fungiert als akademischer Ansprechpartner
an der WU Wien für Social Entrepreneurs und die Akteu-
rInnendesÖkosystems.SeitAnfang2014sindalleAktivi-
täten an der WU zum Thema gebündelt und werden
Leistungen im Bereich Forschung, Wissensvermittlung,
Learning Design und Beratung angeboten.
Mehr: https://www.wu.ac.at/npocompetence/social-entrepreneurship-center/
Intersektorale und integrative Kooperationen stärken
Adressaten: Akteure gesellschaftlicher Innovation
Die Lösung gesellschaftlicher Probleme ist oftmals hoch-
komplex. Wirkungsvolle Kooperationen können gesell-
schaftliche Innovationen ermöglichen, die systemischen
Wandel unterstützen. Denn nachhaltige und effiziente
Lösungen für komplexe Probleme entstehen vor allem
durch Kooperationen von Akteursgruppen, die durch
ihr Wissen und ihre Erfahrung aus verschiedensten
Branchen und Blickwinkeln gemeinsam Neues entwi-
ckeln können.
Dies braucht nicht nur ein entsprechendes Mindset
potenzieller Kooperationspartner, sondern auch ent-
sprechende Schwerpunktsetzungen öffentlicher Förde-
rungen.DasbessereVerständnisvonProblemlagenermög-
licht bessere Antworten in Form sozialer Innovationen.
Konkrete Maßnahmen in diesem Sinn sind:
•	Vorhandene Anerkennung und Förderung (intersek-
	 toraler) Kooperationen besser kommunizieren: Be-
	 reits jetzt werden Kooperationen etwa in der Innova-
	 tionsfördernden Öffentlichen Beschaffung25
positiv
	 bewertet. Jedoch wissen die wenigsten Teilnehmer
	 bzw. Antragsteller von Förderungen davon. Neben
	 einerstärkerenKommunikationdieserAspekte,braucht
	 es auf Seiten der Teilnehmer bzw. Antragsteller auch
44
entsprechende Kompetenzen für intersektorale Koope-
rationen.
•	Ergebnisoffene Förderungen: Förderungen, die Prozesse
	 mit offenen Ergebnissen finanzieren, können erheblich
	 zur Stärkung intersektoraler, strategisch fundierter Ko-
	 operationen beitragen.
•	Öffentliche Verwaltung als Vorreiter: Anreizsysteme
	für die öffentliche Verwaltung, selbst intersektorale
	 Kooperationen einzugehen, bringen mehr und bessere
	 Innovation für Österreich.
•	Mehr Wissen über intersektorale Kooperationen: Die
	Beforschung erfolgreicher intersektoraler Kooperati-
	 onen erhöht deren Stellenwert und Nutzung.
Der erwartete Impact:
•	Aufbau eines nachhaltigen Ökosystems für Koopera-
	 tionen und dadurch Stärkung gesellschaftlicher Inno-
	 vation in Österreich
•	Positive Auswirkungen durch Vernetzungseffekte, et-
	 wa durch mehr intersektorale und integrative Koope-
	rationen
•	Mehr und nachhaltigere gesellschaftliche Innovation
Good Practice: Ideegration
Das Projekt Ideegration haben Accenture Österreich,
Ashoka Österreich und das Rote Kreuz Österreich ins
Leben gerufen. Zusammen mit einem breiten Part-
ner-Netzwerk sucht dieses intersektorale Kooperations-
projekt in Österreich nach den wirksamsten zivilgesell-
schaftlichen Initiativen im Bereich der Integration.
Mehr: www.ideegration.at
45
Mehr physische und virtuelle Räume für
experimentelle und interdisziplinäre Arbeitsweisen
Adressaten: Politik und Akteure gesellschaftlicher Innovation
Innovation braucht physische und virtuelle Treffpunkte,
in denen verschiedenste AkteurInnen gemeinsam aktiv
werdenkönnen.DieseTreffpunktemüsseninganzÖster-
reich verfügbar sein. Neben fixen Co-Creation-Räumen
können auch Pop-up-Konzepte dazu beitragen, Raum
und Infrastruktur für gesellschaftliche Innovation zur
Verfügung zu stellen.
Auch in Schulen soll es entsprechende Räume zum For-
schen und Experimentieren geben. Dies fördert auch eine
Kultur des Lernens aus Fehlern. Auf diese Weise wird ein
Umfeldgeschaffen,indemproblemzentriertesLernener-
möglichtwird.InKombinationmitEntrepreneurshipEdu-
cation können die SchülerInnen Selbstwirksamkeit und
Eigenverantwortung erleben.
Der erwartete Impact:
•	Stärkung der Innovationskultur
•	Steigerung methodischer Kompetenz quer durch die
	 Bevölkerung
•	Stärkung der Eigenverantwortung in vorhandenen
	Strukturen
46
ABSENDER DIESES PAPERS SIND FOLGENDE ORGANISATIONEN:
GEFÖRDERT VON:
47
1	Angelehnt an Einladung BMWFW zum Design-Thinking-Workshop Social Innovation
2	https://epub.wu.ac.at/5328/1/Rameder_et_al_2016_Soziale_Innovationen.pdf
3	http://ec.europa.eu/social/main.jsp?langId=en&catId=1044&newsId=1807&furtherNews=yes
4	http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=1081&langId=de
5	https://ec.europa.eu/programmes/horizon2020/
6	http://www.siresearch.eu/social-innovation/project/cressi-creating-economic-space-social-innovation
7	https://www.rri-tools.eu/uber-rri
8	http://ec.europa.eu/growth/industry/innovation/policy/social_de
9	https://ec.europa.eu/growth/sectors/social-economy/enterprises_en
10	http://www.socialcity.at/
11	https://www.wu.ac.at/npocompetence/social-entrepreneurship-center/
12	http://www.donau-uni.ac.at/en/studium/master_of_social_innovation/index.php
		 bei IMC FH Krems
		https://www.fh-krems.ac.at/de/studieren/master/umwelt-und-nachhaltigkeitsmanagement/uebersicht/
13	http://sinn-stifter.org/
14 	www.vienna.impacthub.net
15	www.ashoka-cee.org/austria
16	http://arbeitplus.at
17	https://wirtschaftsagentur.at/foerderungen/programme/social-entrepreneurship-8/
18	www.entwicklung.at
19	https://www.aws.at/foerderungen-1/aws-social-business-initiative/
20	www.ffg.at
21	https://www.sozialministerium.at/site/Soziales_und_KonsumentInnen/
		Soziale_Themen/Soziale_Innovation/Social_Impact_Bond/
22	https://innovationsstiftung-bildung.at/de/die-stiftung/
23	http://www.steinbeis-impact.com/de/impact-investing/was-ist-impact-investing.html
24	www.thirdmission.univie.ac.at
25	http://www.ioeb.at/
Redaktion und für den Inhalt verantwortlich: Elisabeth Mayerhofer, Julius Raab Stiftung
(Mozartgasse 4, 1040 Wien)
Barbara Coudenhove-Kalergi, Vereinigung der Österreichischen Industrie
(Industriellenvereinigung; Schwarzenbergplatz 4, 1030 Wien)
Grafik und Satz: www.fuggersberger.at
Lektorat: Arnold Klaffenböck
Foto Credit: Marek Knopp, pixabay.com
Quellenverzeichnis
Impressum
48

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Zukunft made in Austria

Norbert kunz soziale innovation 20100610
Norbert kunz soziale innovation 20100610Norbert kunz soziale innovation 20100610
Norbert kunz soziale innovation 20100610
Iqconsult Gestalten
 
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
trendquest - HSP Principle Consultancy
 
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paper
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paperUnternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paper
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paper
Julius Raab Stiftung
 
6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)
caniceconsulting
 
6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)
caniceconsulting
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
Hans-Dieter Zimmermann
 
Partner des Open Managements
Partner des Open ManagementsPartner des Open Managements
Partner des Open Managements
NETBAES
 
Warum es in der Schule in Zeiten der Digitalisierung hands-on, engagiert und ...
Warum es in der Schule in Zeiten der Digitalisierung hands-on, engagiert und ...Warum es in der Schule in Zeiten der Digitalisierung hands-on, engagiert und ...
Warum es in der Schule in Zeiten der Digitalisierung hands-on, engagiert und ...
DOIT – Entrepreneurial skills for young social innovators in an open digital world
 
Positive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian BaumgartnerPositive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Michael Kurz
 
Dossier: Politics of Diversity
Dossier: Politics of DiversityDossier: Politics of Diversity
Dossier: Politics of Diversity
Heinrich-Böll-Stiftung
 
Eos EF Update_Sept2019
Eos EF Update_Sept2019Eos EF Update_Sept2019
Openeverything Wikimedia ABC Salon des Freien Wissens
Openeverything Wikimedia ABC Salon des Freien WissensOpeneverything Wikimedia ABC Salon des Freien Wissens
Openeverything Wikimedia ABC Salon des Freien Wissens
Christine Kolbe
 
Openeverything ABC salon
Openeverything ABC salonOpeneverything ABC salon
Openeverything ABC salon
Christine Kolbe
 
Workshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 BestandsaufnahmeWorkshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 Bestandsaufnahmelebenmitzukunft
 
Declaracion barcelona de Barcelona
Declaracion barcelona de BarcelonaDeclaracion barcelona de Barcelona
Declaracion barcelona de BarcelonaIvan Tamajauk
 
Iv summer acad abbau der grenzen im kopf
Iv summer acad abbau der grenzen im kopfIv summer acad abbau der grenzen im kopf
Iv summer acad abbau der grenzen im kopf
Reinhard Wilfinger
 
ACW im Focus (deutsch)
ACW im Focus (deutsch)ACW im Focus (deutsch)
ACW im Focus (deutsch)
beweging.net
 
KJ Poppe AKIS EIP Tagung Berlin 2014 Deutsch
KJ Poppe AKIS EIP Tagung Berlin 2014 DeutschKJ Poppe AKIS EIP Tagung Berlin 2014 Deutsch
KJ Poppe AKIS EIP Tagung Berlin 2014 Deutsch
Krijn Poppe
 
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
DRK-Bildungswerk
 

Ähnlich wie Zukunft made in Austria (20)

Norbert kunz soziale innovation 20100610
Norbert kunz soziale innovation 20100610Norbert kunz soziale innovation 20100610
Norbert kunz soziale innovation 20100610
 
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
 
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paper
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paperUnternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paper
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paper
 
6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)
 
6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)6. social innovation de (final)
6. social innovation de (final)
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
 
Partner des Open Managements
Partner des Open ManagementsPartner des Open Managements
Partner des Open Managements
 
Warum es in der Schule in Zeiten der Digitalisierung hands-on, engagiert und ...
Warum es in der Schule in Zeiten der Digitalisierung hands-on, engagiert und ...Warum es in der Schule in Zeiten der Digitalisierung hands-on, engagiert und ...
Warum es in der Schule in Zeiten der Digitalisierung hands-on, engagiert und ...
 
Positive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian BaumgartnerPositive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
Positive Change Maker Interview: Florian Baumgartner
 
Dossier: Politics of Diversity
Dossier: Politics of DiversityDossier: Politics of Diversity
Dossier: Politics of Diversity
 
Eos EF Update_Sept2019
Eos EF Update_Sept2019Eos EF Update_Sept2019
Eos EF Update_Sept2019
 
Openeverything Wikimedia ABC Salon des Freien Wissens
Openeverything Wikimedia ABC Salon des Freien WissensOpeneverything Wikimedia ABC Salon des Freien Wissens
Openeverything Wikimedia ABC Salon des Freien Wissens
 
Openeverything ABC salon
Openeverything ABC salonOpeneverything ABC salon
Openeverything ABC salon
 
Workshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 BestandsaufnahmeWorkshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 Bestandsaufnahme
 
Participation on Demand
Participation on Demand Participation on Demand
Participation on Demand
 
Declaracion barcelona de Barcelona
Declaracion barcelona de BarcelonaDeclaracion barcelona de Barcelona
Declaracion barcelona de Barcelona
 
Iv summer acad abbau der grenzen im kopf
Iv summer acad abbau der grenzen im kopfIv summer acad abbau der grenzen im kopf
Iv summer acad abbau der grenzen im kopf
 
ACW im Focus (deutsch)
ACW im Focus (deutsch)ACW im Focus (deutsch)
ACW im Focus (deutsch)
 
KJ Poppe AKIS EIP Tagung Berlin 2014 Deutsch
KJ Poppe AKIS EIP Tagung Berlin 2014 DeutschKJ Poppe AKIS EIP Tagung Berlin 2014 Deutsch
KJ Poppe AKIS EIP Tagung Berlin 2014 Deutsch
 
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
 

Mehr von Julius Raab Stiftung

Working Paper: Cashless Society. Über die unverzichtbare Freiheit von Bargeld
Working Paper: Cashless Society. Über die unverzichtbare Freiheit von BargeldWorking Paper: Cashless Society. Über die unverzichtbare Freiheit von Bargeld
Working Paper: Cashless Society. Über die unverzichtbare Freiheit von Bargeld
Julius Raab Stiftung
 
Gemeinnützige Stiftungen - Österreich zum Blühen bringen
Gemeinnützige Stiftungen - Österreich zum Blühen bringenGemeinnützige Stiftungen - Österreich zum Blühen bringen
Gemeinnützige Stiftungen - Österreich zum Blühen bringen
Julius Raab Stiftung
 
Neue Gründerzeit. Wir sind dafür.
Neue Gründerzeit. Wir sind dafür.Neue Gründerzeit. Wir sind dafür.
Neue Gründerzeit. Wir sind dafür.
Julius Raab Stiftung
 
Open Innovation Strategie für Österreich
Open Innovation Strategie für ÖsterreichOpen Innovation Strategie für Österreich
Open Innovation Strategie für Österreich
Julius Raab Stiftung
 
Essayband: Mut. Wir sind dafür.
 Essayband: Mut. Wir sind dafür. Essayband: Mut. Wir sind dafür.
Essayband: Mut. Wir sind dafür.
Julius Raab Stiftung
 
Innovation und digitaler Wandel
Innovation und digitaler WandelInnovation und digitaler Wandel
Innovation und digitaler Wandel
Julius Raab Stiftung
 
Mit games die bildung retten
Mit games die bildung rettenMit games die bildung retten
Mit games die bildung retten
Julius Raab Stiftung
 
Werte im Digitalen Wandel
Werte im Digitalen WandelWerte im Digitalen Wandel
Werte im Digitalen Wandel
Julius Raab Stiftung
 
Public Value
Public ValuePublic Value
Public Value
Julius Raab Stiftung
 
Zukunftsthesen zum Digitalen Wandel
Zukunftsthesen zum Digitalen WandelZukunftsthesen zum Digitalen Wandel
Zukunftsthesen zum Digitalen Wandel
Julius Raab Stiftung
 
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Julius Raab Stiftung
 
Die duale ausbildung in den augen der oesterreicher
Die duale ausbildung in den augen der oesterreicherDie duale ausbildung in den augen der oesterreicher
Die duale ausbildung in den augen der oesterreicher
Julius Raab Stiftung
 
Studie: Unternehmerische Verantwortung und digitaler Wandel
Studie: Unternehmerische Verantwortung und digitaler WandelStudie: Unternehmerische Verantwortung und digitaler Wandel
Studie: Unternehmerische Verantwortung und digitaler Wandel
Julius Raab Stiftung
 
Are you crazy enough
Are you crazy enoughAre you crazy enough
Are you crazy enough
Julius Raab Stiftung
 
Mehr Mitte Bitte
Mehr Mitte BitteMehr Mitte Bitte
Mehr Mitte Bitte
Julius Raab Stiftung
 
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab Stiftung
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab StiftungUnf*ck the economy Leporello | Julius Raab Stiftung
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab Stiftung
Julius Raab Stiftung
 

Mehr von Julius Raab Stiftung (16)

Working Paper: Cashless Society. Über die unverzichtbare Freiheit von Bargeld
Working Paper: Cashless Society. Über die unverzichtbare Freiheit von BargeldWorking Paper: Cashless Society. Über die unverzichtbare Freiheit von Bargeld
Working Paper: Cashless Society. Über die unverzichtbare Freiheit von Bargeld
 
Gemeinnützige Stiftungen - Österreich zum Blühen bringen
Gemeinnützige Stiftungen - Österreich zum Blühen bringenGemeinnützige Stiftungen - Österreich zum Blühen bringen
Gemeinnützige Stiftungen - Österreich zum Blühen bringen
 
Neue Gründerzeit. Wir sind dafür.
Neue Gründerzeit. Wir sind dafür.Neue Gründerzeit. Wir sind dafür.
Neue Gründerzeit. Wir sind dafür.
 
Open Innovation Strategie für Österreich
Open Innovation Strategie für ÖsterreichOpen Innovation Strategie für Österreich
Open Innovation Strategie für Österreich
 
Essayband: Mut. Wir sind dafür.
 Essayband: Mut. Wir sind dafür. Essayband: Mut. Wir sind dafür.
Essayband: Mut. Wir sind dafür.
 
Innovation und digitaler Wandel
Innovation und digitaler WandelInnovation und digitaler Wandel
Innovation und digitaler Wandel
 
Mit games die bildung retten
Mit games die bildung rettenMit games die bildung retten
Mit games die bildung retten
 
Werte im Digitalen Wandel
Werte im Digitalen WandelWerte im Digitalen Wandel
Werte im Digitalen Wandel
 
Public Value
Public ValuePublic Value
Public Value
 
Zukunftsthesen zum Digitalen Wandel
Zukunftsthesen zum Digitalen WandelZukunftsthesen zum Digitalen Wandel
Zukunftsthesen zum Digitalen Wandel
 
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
Neue Aufklärung. Wir sind dafür.
 
Die duale ausbildung in den augen der oesterreicher
Die duale ausbildung in den augen der oesterreicherDie duale ausbildung in den augen der oesterreicher
Die duale ausbildung in den augen der oesterreicher
 
Studie: Unternehmerische Verantwortung und digitaler Wandel
Studie: Unternehmerische Verantwortung und digitaler WandelStudie: Unternehmerische Verantwortung und digitaler Wandel
Studie: Unternehmerische Verantwortung und digitaler Wandel
 
Are you crazy enough
Are you crazy enoughAre you crazy enough
Are you crazy enough
 
Mehr Mitte Bitte
Mehr Mitte BitteMehr Mitte Bitte
Mehr Mitte Bitte
 
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab Stiftung
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab StiftungUnf*ck the economy Leporello | Julius Raab Stiftung
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab Stiftung
 

Zukunft made in Austria

  • 1. 1 Oktober, 2017 ZUKUNFT MADE IN USTRIAMehr und bessere gesellschaftliche Innovation. Für und aus Österreich.
  • 2. 2
  • 3. 3 KAPITEL 1: Vorwort 4 KAPITEL 2: Vision – Zukunft 6 KAPITEL 3: Gesellschaftliche Innovationen 9 KAPITEL 4: Rahmenbedingungen und Prozess 16 KAPITEL 5: Herausforderungen & Empfehlungen 19 INHALTSVERZEICHNIS
  • 4. 4 KAPITEL 1 Vorwort Wir leben in spannenden Zeiten. Noch nie gab es weltweit so viel Wohlstand und so wenig Armut wie heute.
  • 5. 5 ir befinden uns mitten in der digitalen Revo- lution, die mit enormen Chancen und gewal- tigen Herausforderungen verbunden ist. Und auch heute sind viele ökologische und soziale Heraus- forderungen – auch in Österreich – nicht gelöst. Klima- wandel, „enkerltaugliche“ Energieversorgung, Ressour- cenverbrauch, Arbeitslosigkeit, Generationengerechtig- keit, Bildungsarmut, Integration sind nur einige der zen- tralen Themen. Wie wir vor diesem Hintergrund unser Leben und unsere Gesellschaft in Zukunft gestalten, entscheidet sich heute1 . Gesellschaftliche Innovation gewinnt in diesem Zusammenhang auch im politischen Diskurs immer mehr an Bedeutung. Aber wann haben wir eigentlich das letzte Mal eine ähnlich bahnbrechende gesellschaftliche Innovation wie das Wasserklo erfunden? Haben die Innovationen des 21. Jahrhunderts eine so breite positive gesellschaftliche Wirkung wie diese oder andere Erfindungen, wie die des modernen Gesundheitswesens, des Autos, des Tele- fons, des Radios, oder die Entdeckung von Antibiotika? Die These ist, dass wir heute vor ähnlich großen Heraus- forderungen stehen wie die Welt Anfang des 20. Jahr- hunderts, als im Zuge der Industrialisierung tiefe soziale Spaltung und Ungleichheit entstanden. Damals rief US-Präsident Theodore Roosevelt das Ziel aus, die Ge- sellschaft fairer zu machen, ohne die unternehmerische Motivation und Wachstum zu bremsen. Auch heute brauchen wir wieder unternehmerische Menschen, die gesellschaftliche Probleme in ihrer Kom- plexität erkennen, Lösungen dafür entwickeln und diese Lösungen dann auch umsetzen können. Wir brauchen wieder gesellschaftliche Innovatoren. Gesellschaftliche Innovation (Social Innovation) als Be- griff ist so schillernd wie vage – und ruft Enthusiasten wie Skeptiker auf den Plan. Denn die moralische Auf- ladung des Begriffs „Social“ in Kombination mit der Strahlkraft des Begriffs „Innovation“ verschleiert mit- unter die Anstrengungen, die bei der Einlösung der da- hinterstehenden Versprechen und Erwartungen not- wendig sind. Unter gesellschaftlicher Innovation wird alles subsumiert, was im Kontext eines guten Lebens für alle wünschenswert ist. Damit läuft der Begriff aber Gefahr, hohl und substanzlos zu bleiben. Es ist daher wichtig zu klären, worum es geht, wenn in Öster- reich von gesellschaftlicher Innovation gesprochen wird. Gesellschaftliche Innovation soll in Österreich letztlich Selbstverständlichkeit und Selbstverständnis aller gesell- schaftlichen Akteure sein. Dafür wollen wir Bewusst- sein, Möglichkeiten und Rahmenbedingungen schaffen sowie Kompetenzen bei allen Akteuren aufbauen. Das vorliegende Papier zeigt eine Bandbreite innovativer, aber rasch umsetzbarer Maßnahmen bis zu ambitionier- ten längerfristigen Vorschlägen. Allen gemein ist, dass sie gesellschaftlich positive Wirkung erzielen. W
  • 6. 6 Vision – Zukunft „made in Austria“ KAPITEL 2
  • 7. 7 m Jahr 2025 soll Österreich auf europäischer und glo- baler Ebene zu den „Innovation Leaders“ zählen und sichalsTop-StandortfürInnovationenetablierthaben. Der Innovationsstandort Österreich steht 2025 für ein Innovationsverständnis, das technologische, wirtschaft- liche und gesellschaftliche Innovationen integriert be- trachtet. Innovativ ist, was Herausforderungen in Wirt- schaft und Gesellschaft auf eine neue Art und Weise lösen hilft. Der internationale Innovations-Hub Österreich fördert und fordert Innovationskraft durch • die gezielte Zusammenarbeit von InnovatorInnen, wie EntrepreneurInnen, Start-up-GründerInnen, Forsche- rInnen und zivilgesellschaftliche Organisationen, über gesellschaftliche, branchenspezifische und geografi- sche Grenzen hinweg; • den strategischen Einsatz von Open-Innovation-Prin- zipien, -Methoden und -Techniken zur Lösung gesell- schaftlicher, ökonomischer und ökologischer Problem- stellungen; • den Export von Wissen und Kompetenzen sowie ge- sellschaftlichen Innovationen und Lösungen zum Thema gesellschaftlicheInnovationüberAußenhandelsorgani- sationen und Botschaften; • die Unterstützung österreichischer Unternehmen und Organisationen bei der Verbreitung und Skalierung von Lösungen; • Maßnahmen, die die breite Akzeptanz in der Bevölke- rung und die aktive Mitwirkung an gesellschaftlichen Innovationen über alle Gesellschaftsschichten und -gruppen hinweg stimulieren, mit der Überzeugung, dass wirtschaftlich attraktive Lösungen für gesell- schaftliche Probleme erfolgsentscheidend sind. Der Kulturwandel hin zur innovationsfreundlichen und unternehmerischen Gesellschaft verbessert zudem die Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen Sektor, derPrivatwirtschaft,Wissenschaft&Forschung,derZivil- gesellschaft und anderer relevanter Akteure. AmInnovationsstandortÖsterreichspielen2025dieBür- gerInnen selbst eine wichtige Rolle als verantwortungs- volle Innovationsplayer. Wirtschaftlich wie ehrenamtlich motiviertes Engagement in Open-Innovation-Prozessen löst gesellschaftliche Herausforderungen auf neuen Wegen. Österreichs Unternehmen entwickeln Wissen und Kom- petenz weiter, um mit unternehmerischen Instrumenten gesellschaftliche Innovation zu entwickeln und nachhal- tig umzusetzen. Open-Innovation-Methoden und die I
  • 8. 8 Einbindung von Stakeholdergruppen sind selbstver- ständlicher Teil unternehmerischer Prozesse. Österreich wird zum internationalen Vorbild für die An- wendungvonOpen&CollaborativeInnovationsowiefür intersektorale Kooperationen zur Lösung gesellschaftli- cher Probleme. „Zukunft made in Austria“ sichert – dank unserer Innovationskraft – Österreichs internationale Wett- bewerbsfähigkeit und unseren Wohlstand nachhaltig. Universitäten, Fachhochschulen und Forschungsein- richtungen adressieren mit ihrer Forschungsarbeit Lö- sungen für gesellschaftliche Herausforderungen. Open-In- novation-Methoden und Stakeholder-Einbindung wer- den auch von der Wissenschaft genutzt. Politik und Verwaltung binden relevante Stakeholder- gruppen und Open-Innovation-Methoden bei der Iden- tifikation und innovativen Lösung gesellschaftlicher Her- ausforderungen ein. Orientierungen dafür liefern auch die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen. Österreichs Rolle als wirtschaftlicher und gesellschaft- licher Innovator macht unser Land im Jahr 2025 zum führenden Entwickler gesellschaftlicher Innovationen, die auch in andere Kontexte und Regionen in der Welt gebracht und eingesetzt werden.
  • 10. 10 ocial Innovation“ ist in der aktuellen Debatte rund um die Lösung wirtschaftlicher, ökologischer und gesellschaftlicher Herausforderungen zum „Buzz- word“ und zur Projektionsfläche für ganz unterschied- liche Erwartungen geworden.„Social Innovation“ zielt grundsätzlich auf gesellschaftlichen Wandel bzw. auf Ent- stehen, Design und Umsetzung neuer Praktiken und We- ge zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen ab. In der akademischen Debatte erscheint der Begriff breit gefasst. „Social“ wird grundsätzlich mit positiven Aus- wirkungen auf die Gesellschaft oder bestimmte gesell- schaftliche Gruppen verbunden. Es umfasst so unter- schiedliche Phänomene wie neue Lebensformen und neue soziale Dienstleistungen, Innovationen im Bil- dungssystem oder zum verantwortungsvolleren Um- gang mit natürlichen Ressourcen. Dimensionen gesellschaftlicher Innovation Vor diesem Hintergrund bemüht sich das vorliegende Paper mit Blick auf die Situation in Österreich um ein fo- kussiertes Verständnis von „Social Innovation“ bzw. ge- sellschaftlicher Innovation anhand von drei Dimensionen2 : S 1 Neuheit: Bei gesellschaftlicher Innovation handelt es sich zum Zeitpunkt ihrer Entstehung um eine neue (oder wiederentdeckte) Problemlösung für den be- trachteten Kontext, z.B. für eine Zielgruppe, eine Or- ganisation oder eine Region. 2 Intentionalität: Die positive soziale Wirkung für eine bestimmte, unterversorgte Zielgruppe ist deklariertes Ziel einer gesellschaftlichen Vision. 3 Soziale Interaktion: Im Zuge der Leistungserbringung bzw. Anwendung kommt es zu einem Mindestmaß an sozialer Interaktion. Anhand dieser drei Kriterien lassen sich gesellschaftliche Innovationen von anderen Innovationsformen abgrenzen: • Von Innovationen, deren soziale Wirkungen nicht in- tendiert waren und somit als positive „Nebenwirkun- gen“ bezeichnet werden können (z.B. weil deren vor- rangiges und deklariertes Ziel die Gewinnmaximierung darstellt). • Von technischen Innovationen, wie Medikamenten oder medizinischen Geräten, bei denen neben der Intentionalität oft auch die soziale Interaktionskom- ponente fehlt.
  • 11. 11 Gesellschaftliche InnovatorInnen können ganz unter- schiedliche Akteure sein: Einzelpersonen, soziale Bewe- gungen, gewinnorientierte wie gemeinnützige Organi- sationen, Social Entrepreneurs und Social Businesses oder staatliche Institutionen. Die Notwendigkeit für gesellschaftliche Innovationen besteht u.a. im Kontext sogenannter „Grand Challen- ges“ (u.a. in den Bereichen Klima, Umwelt und Energie, demografischer Wandel, der Veränderung der Lebens- und Arbeitswelten oder des wirtschaftlichen Wandels) oder auch als Bypass bestehender Systeme. Die Bandbreite von Beispielen für gesellschaftliche In- novationen ist groß: Sie reicht vom Konzept der Mikro- kredite und dem Emissionshandel über dezentralisierte Lösungen der Energiegewinnung durch Bürgerkraft- werke bis hin zu Fairtrade, Open-Source-Bewegungen, Crowdsourcing oder Crowdworking. Aktive Gestaltung Gesellschaftliche Innovation entlang der drei Dimen- sionen Neuheit, Intentionalität und soziale Interaktion entsteht dann, wenn gesellschaftliche Probleme – und ihre Zielkonflikte – neu durchdacht und Lösungen ge- funden werden, die alte Muster, Praktiken, Ideologien und Systemgrenzen durchbrechen. Gesellschaftliche Innovationen brauchen daher den Beitrag aller – der BürgerInnen, der Forschung und Wissenschaft, der Un- ternehmerInnen, dem gemeinnützigen Sektor, der öffent- lichen Verwaltung und der Politik. Wichtig für die Umsetzung gesellschaftlicher Innovati- on ist, dass zu adressierende Probleme und Ziele gesell- schaftlicher Innovation klar definiert, Zielgruppen be- stimmt und Zielkonflikte offengelegt werden. Auf dieser Grundlage kann nicht nur Neues, sondern auch Besseres entstehen.GesellschaftlicheAnliegensollenTeilderInno- vationskulturwerdenundEinganginUnterstützungsme- chanismen finden. Gesellschaftliche Innovation braucht Bewusstsein, Möglichkeiten, Rahmenbedingungen, Kom- petenzen und Räume, in denen sie ausprobiert, gelernt und geübt werden kann.
  • 12. 12 Überblick: Förderung gesellschaftlicher Innovationen Europa Die europäische Forschungs- und Innovationspolitik hat 2010 mit der Strategie Europa 2020 und der Leitinitiative Innovationsunion Europa 2020 Strategie einen wesent- lichen Schritt in Richtung Anerkennung der Relevanz von Social Innovation für Wachstum und der Integration von Social Innovation in Forschungsprogramme getan. Gefördert wird Social Innovation seit 2013 im Rahmen des Social Investment Package3 , das Social Investment und die Modernisierung des Wohlfahrtsstaates mit dem Fokus sozialer Kohäsion adressiert. Mit dem EU-Pro- gramm für Beschäftigung und Social Innovation (EaSI4 ) ist 2013 ein Finanzierungsinstrument zur Förderung von hochwertiger und nachhaltiger Beschäftigung, an- gemessenem und fairem Sozialschutz, Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung sowie der Verbesse- rung von Arbeitsbedingungen entwickelt worden. Horizon 20205 , das europäische Forschungs- und Inno- vationsförderungsprogramm, hebt den Forschungsbe- darfzuKonzeptengesellschaftlicherInnovationundihrer praktischenUmsetzungsamtMesskonzeptenhervorund unterstützt konkret Forschungsvorhaben. Das europä- ische Forschungsprojekt Creating Economic Space for Social Innovation (CRESSI6 ) hat sich zum Ziel gesetzt, die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingun- genfürsozialeInnovationzuuntersuchen.Einbesonderes Augenmerk liegt darauf, wie die Politik diese Rahmenbe- dingungen verbessern und gesellschaftliche Innovation fördern kann. Im Rahmen von Horizon 2020 wird Respon- sible Research and Innovation (RRI7 ) als Querschnitts- aufgabe eingesetzt, um die Gesellschaft in Forschungs- und Innovationsprozesse einzubinden und deren Ergeb- nisse an den Werten der Gesellschaft auszurichten. Gleichzeitig fördert die EU den Aufbau eines Ökosystems Social Innovation8 , bspw. durch das Social-Innovation- Portal, durch Social-Innovation-Wettbewerbe (u.a. den Horizon Prices for Social Innovation), Studien und For- schungspublikationen zu Wirkungsmessung, der Social- Business-Initiative (SBI) aus 2011 sowie der Einrichtung einer Expertengruppe zu Social Entrepreneurship (GECES)9 .
  • 13. 13 Österreich Auch in Österreich lässt sich mehr Dynamik im Kon- text gesellschaftlicher Innovation, eine wachsende Zahl an Gründungen von Social Start-ups und steigendes Interesse privater und staatlicher Akteure beobachten. Gleichzeitig wird das Thema gesellschaftlicher Innovati- on von manchen Akteuren bereits seit längerer Zeit be- arbeitet. Folgende Beispiele illustrieren die wachsende Dynamik seitens privater und öffentlicher Akteure: Akteure Das unabhängige wissenschaftliche Institut Zentrum für Soziale Innovation (ZSI) untersucht seit 1990 die gesell- schaftliche Einbettung und Wirkung von Innovation zur Bewältigung von gesellschaftlichen Herausforderungen auf globaler Ebene. Social City Wien10 unterstützt die Stadt Wien als über- parteiliche Plattform dabei, Entwicklungsfelder in den Bereichen Jugend, Bildung, Soziales und Pflege zu ent- wickeln und zu identifizieren. Die Wirtschaftsuniversität Wien hat sich mit dem Social Entrepreneurship Center11 auch die Beforschung und Weiterentwicklung dieses Feldes zum Ziel gesetzt und bietet seit mehreren Jahren Lehrveranstaltungen sowie Weiterbildungsangebote im Bereich Social Entrepre- neurship. Die Donau-Universität Krems bietet seit 2012 einen Master-Studiengang für soziale Innovation12 an. In ihrem Master-Studiengang „Umwelt- und Nachhaltig- keitsmanagement“ bildet die IMC Fachhochschule Krems ihre Studierenden unter anderem in den Bereichen „Sus- tainableEntrepreneurship“und„Innovations-undChange Management“ aus. Zudem hat die FH Krems im Rahmen ihres Forschungsschwerpunktes „CSR und Innovation“ Instrumente und Tools für Unternehmen entwickelt, durch die – z.B. über die Einbindung von Stakeholder – österreichische Unternehmen in ihrem Innovationssprung unterstützt werden. Die SinnStifter13 sind ein Verband von derzeit elf öster- reichischenPrivatstiftungen,dersozialeProjekteunbüro- kratisch durch finanzielle Mittel und Know-how so weit entwickelt, bis es für die öffentliche Hand interessant wird, sie zu übernehmen. Netzwerke und unterstützende Organisationen sind ein wesentlicher Bestandteil eines förderlichen Umfelds. Sie vernetzen mögliche Partner mit Investoren und setzen sich für Maßnahmen von politischer Seite ein. Einige bekannte Akteure, die dem Bereich Social Business zu- zuordnen sind, sind:
  • 14. 14 • derViennaImpactHub14 ,einCo-WorkingSpace,Com- munity Center und Support-Netzwerk für soziale Un- ternehmen und Social Start-ups in Wien. Verschiedene Inkubations- und Finanzierungsprogramme werden mit Unterstützung des Hub umgesetzt, etwa das Invest- ment Ready Program und Social Impact Start. • Ashoka15 als weltweit größtes Netzwerk von Social Entrepreneurs ist seit 2011 in Österreich und in CEE (Tschechien, Slowakei, Ungarn, Polen) tätig. • arbeit plus16 als Dachverband sozio-ökonomischer Be- triebe setzt sich für eine innovative Arbeitsmarktpolitik und Sozialwirtschaft ein. Die Wirtschaftsagentur Wien17 schrieb 2015 und 2017 Calls explizit für Social Entrepreneurship im Rahmen der Kreativwirtschaftsförderungsrichtlinie aus. Unterstützt werden Wiener Unternehmen, die mit neuen Produkten und Dienstleistungen gesellschaftliche Herausforderun- gen lösen. DieAustrianDevelopmentAgencyADA18 starteteimDe- zember 2015 die Social Entrepreneurship Challenge. Die ADAfördertdamitIdeenundPotenzialevonSocialEntre- preneurs für Entwicklungszusammenarbeit. 2016 wur- de gemeinsam mit Ashoka eine Skalierungsagentur für Social Entrepreneurship gestartet, mit dem Impact Hub- Netzwerk wird Unternehmertum mit positiven sozialen und ökologischen Effekten am Westbalkan gefördert. Die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws)19 fördert im Rahmen der Social-Business-Initiative durch den „aws Social Business Call“ gemeinsam mit dem Sozialminis- terium, der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung auf Basis der Empfehlung des Rates für Forschung und Technologieentwicklung österreichi- sche Social Entrepreneure. Die Forschungsförderungsgesellschaft FFG20 startete 2016 das Pilotprogramm Impact Innovation, ein Förderfor- mat für innovative Projekte ohne technologischen oder thematischen Fokus. Gefördert werden Vorhaben zur Entwicklung von innovativen Lösungen ausgehend von einer ungelösten, aber definierten Problemstellung, die Auswirkungen auf Gesellschaft, Kunden oder Märkte hat. Die FFG fördert gesellschaftliche Innovation mit einem weiteren Programm: Das Programm benefit fördert die Entwicklung von innovativen Produkten und Dienstleis- tungen mit IKT-Schwerpunkt, um ältere Menschen in ihrem Leben in den eigenen vier Wänden so lange wie möglich zu unterstützen.
  • 15. 15 Die Finanzierungsagentur für Social Entrepreneurship (FASE) koordiniert und betreut ausgewählte Beteiligungs- und Finanzierungsprojekte im Bereich des Sozialunter- nehmertums. Hierfür werden Investoren und Finanziers aus dem gesamten Spektrum identifiziert: von Privatin- vestoren, Family Offices, Stiftungen und sozialen Inves- toren bis zu Banken, der öffentlichen Hand und Unter- nehmen. Syndizierungen mehrerer Investoren mit un- terschiedlichen Finanzierungskomponenten und inno- vative, modellhafte Finanzierungsansätze stehen dabei im Vordergrund. FASE arbeitet auch in Österreich und hat österreichische Sozialunternehmen oder Sozialun- ternehmen, die nach Österreich expandieren, begleitet. Instrumente Die österreichische Bundesregierung bekannte sich im Arbeitsprogramm 2013 – 2018 dazu, mittels Social Im- pact Bond (SIB) innovative Ansätze in der Sozialpolitik zu erproben, um sich den aktuellen Herausforderun- gen in der Sozialpolitik zu stellen, mögliche Lücken zu schließen und mit neuen Initiativen den sozialen Zu- sammenhalt in Österreich zu stärken. Das Sozialminis- terium startete in Kooperation mit dem Land Oberös- terreich und dem Bundesministerium für Bildung und Frauen das SIB-Modellprojekt „Ökonomisches und so- ziales Empowerment von gewaltbetroffenen Frauen“21 . Crowdfunding als ein relativ neues alternatives Instru- ment zur Finanzierung der Frühphase eines Unterneh- mens hat auch in Österreich Fuß gefasst (z.B. Crowdfun- ding-Plattformen wie respekt.net, conda.at oder green- rocket.com). Dem wurde von rechtlicher Seite Rechnung getragen: 2015 traten Ergänzungen zum Alternativ- finanzierungsgesetz („Crowdfunding-Gesetz“) in Kraft, die die Rechtslage in Bezug auf Crowdfunding abstecken. Für den Themenschwerpunkt Bildung hat die Bundes- regierung 2017 die Innovationsstiftung für Bildung22 durch das Innovationsstiftungsgesetz eingerichtet und mit E 50 Millionen dotiert. Auftrag der Stiftung ist, In- novation in Bildungseinrichtungen vom Kindergarten über Schulen bis zum lebenslangen Lernen zu fördern, neue Wege in der Bildung zu gehen und das Bildungs- niveau in Österreich anzuheben.
  • 17. 17 Social Innovation als logischer Teil der Open-Innovation-Strategie Die Open-Innovation-Strategie der Bundesregierung, die von allen Parlamentsfraktionen beschlossen wurde, bietet den Rahmen, um das Innovationssystem um ge- sellschaftliche Innovation zu erweitern und das Inno- vationspotenzial aller gesellschaftlichen Akteure über die Wirtschaft hinaus für eine erfolgreiche Zukunft zu heben. Die bereits in der Entwicklung der Open-Inno- vation-Strategie vollzogene Erweiterung des klassischen Triple-Helix-Modells (Wissenschaft, Wirtschaft und Po- litik und öffentliche Verwaltung) auf ein Quadruple-He- lix-Modell (inklusive Zivilgesellschaft) ist die Basis, um die Innovationsfähigkeit des Systems als Ganzes zu er- höhen und gesellschaftliche Innovation zur Lösung glo- baler Herausforderungen systematisch zu ermöglichen und voranzutreiben. Der Design-Thinking-Prozess als Open Innovation Um die Rahmenbedingungen für gesellschaftliche Inno- vation zu definieren, einen breiten Konsens zu aktuel- len Herausforderungen zu finden und Vorschläge sowie Empfehlungen zu ihrer Adressierung zu co-kreieren, wurde ein Design-Thinking-Prozess gestartet. Service Design Thinking ist eine Möglichkeit, sich mit komplexen Fragestellungen und Herausforderungen in einer heterogenen Multistakeholder-Gruppe auseinan- derzusetzen. Die Teilnehmenden entwickeln gemeinsam aus verfügbaren Informationen Ansätze, die für den je- weiligen Themenbereich einen Mehrwert schaffen. Service Design Thinking als Prozess bietet einen mo- derierten und strukturierten Ideenfindungsprozess, der sich innerhalb eines gesteckten Rahmens durch Ergeb- nisoffenheit auszeichnet. Am 21. April 2017 wurde zu einem Service-Design-Thin- king-Workshop zur Kernfrage „Wie können wir gemein- sam gesellschaftliche Innovation vorantreiben?“ einge- laden. Rund 100 Personen aus der Wirtschaft (25%), der Zivilgesellschaft (33%), Politik und öffentlichen Verwal- tung (26%) sowie Wissenschaft (13%) und Kunst (3%) nahmen an dem ganztägigen Workshop teil. In sechs Themengruppen wurde an neuen Ideen, Visio- nen und Modellen nach dem Prozessmodell des Double Diamond für die Zukunft gebaut und Prototypen ent- wickelt. Das Double-Diamond-Modell verbindet Krea- tions- und Explorationsphasen, die im Prototyping von Lösungsansätzen münden. Sechs Fragestellungen, die im Vorfeld gemeinsam ausgewählt und definiert wurden, standen zur Bearbeitung:
  • 18. 18 1 Wie können integrierte und langfristig wirkungsvolle Finanzierungssysteme für gesellschaftliche Innovation geschaffen werden? 2 Welche Voraussetzungen brauchen wirkungsvolle Kooperationen zwischen Akteuren und Organisationen aus verschiedenen Communitys? 3 Wie können wir der Fragmentierung der Szene entge- genwirken? Welchen neuen Ort der Begegnung und Co-Kreation braucht es? 4 Wie bringen wir gesellschaftliche Innovation ins Bildungs- wesen (vom Kindergarten bis zu Life Long Learning)? 5 Was und wie können Unternehmen zu gesellschaft- licher Innovation beitragen? 6 Was braucht es als Nächstes, damit Social Business und gesellschaftliche Innovation von der Nische in den Mainstream kommen? Nachstehende Handlungsfelder und Empfehlungen be- ziehen sich auf die Ergebnisse dieses Design-Thinking- Prozesses.
  • 19. 19 Herausforderungen & Empfehlungen Im Sinn einer Agenda für gesellschaftliche Innovation in Österreich wurden in drei zentralen Handlungsfeldern Herausforderungen skizziert und Empfehlungen formuliert, die gesellschaftliche Innovationen gezielt fördern. KAPITEL 5
  • 20. 20 Herausforderungen Vielen relevanten Akteursgruppen fehlt es an Wissen und Bewusstsein hinsichtlich des Potenzials und des Mehr- werts gesellschaftlicher Innovation. Um gesellschaft- liches Innovationspotenzial für Österreich in möglichst vielen Teilbereichen nützen zu können, braucht es ein entsprechendes kulturelles Mindset. Dieses umfasst u.a. • ein hohes Maß an Eigenverantwortung, • die Akzeptanz von Experimentieren und Scheitern sowie • Mut zum Risiko und die Fähigkeit, Risiken einschätzen und abwägen zu können. Zudem mangelt es bei vielen Stakeholdern gesellschaft- licher Innovation an Know-how und methodischer Kom- petenz, um • ein innovationsrelevantes gesellschaftliches Problem identifizieren zu können, • Lösungsansätze methodisch effizient erarbeiten zu können und • diese dann auch in die Umsetzung zu bringen. Handlungsfeld 1 Kultur, Bewusstsein und Wissen für gesellschaftliche Innovationen fördern
  • 21. 21 Wichtige Umsetzungsmaßnahmen für Entrepreneurship Education in Österreich: • Entrepreneurship Education in die PädagogInnen- Ausbildung integrieren: In Österreich ist Entrepre- neurship Education bereits in zahlreichen Lehrplänen Thema. Sie kommt allerdings nicht in allen Klassen- zimmern an, denn die wenigsten PädagogInnen werden im Laufe ihrer Ausbildung dazu befähigt. Entrepre- neurship Education muss in die pädagogischen Aus- bildungen aller Schultypen integriert werden, wobei auch Kompetenzen zur Identifizierung gesellschaftli- cher Probleme und methodisches Innovationswissen zu vermitteln sind. • Erlebnis der Selbstwirksamkeit möglich machen: Jedes Kind soll ab der Volksschule zumindest einmal jähr- lich an einem Entrepreneurship-Education-Projekt teil- nehmen, das zu den Zielsetzungen des jeweiligen Schultyps passt, um dort erleben zu können, wie man Dinge bewegt. • Entrepreneurship Education in das Angebot von Er- wachsenenbildung aufnehmen: Entrepreneurship-Kurse sollen mit Wissensaufbau zu gesellschaftlicher Innova- tion verknüpft und an Institutionen der Erwachsenen- bildung angeboten werden. Empfehlungen Eigenverantwortung und Entrepreneurship in der öster- reichischen Gesellschaft fördern Adressatin: Politik ZurStärkungderEigenverantwortungundzurFörderung gesellschaftlicher Innovation und ihrer Umsetzung ist zielgerichtete Entrepreneurship Education notwendig – vom Kindergarten bis zum lebenslangen Lernen. Entre- preneurship Education soll einer breiten Öffentlichkeit niederschwellig zugänglich gemacht werden (z.B. auch in der Erwachsenenbildung). Entrepreneurship Education entwickelt und stärkt Kreati- vität, Neugierde, Offenheit, Problemlösungsfähigkeit und vernetztes Denken. Sie fördert Führungsstärke, den Um- gang mit Risiken, hohe Flexibilität bei der Entwicklung von Umsetzungsoptionen sowie Know-how für die Wahl richtiger Methoden und Instrumente. Dadurch werden Menschen befähigt, zu InitiatorInnen gesellschaftlicher Innovation zu werden.
  • 22. 22 Der erwartete Impact: • Die Förderung von Eigenverantwortung und Risiko- bereitschaft unterstützt gesellschaftliche Innovatoren langfristig. • Ein hoher Eigenverantwortungsgrad stärkt die Zivilge- sellschaft, als InitiatorIn und GestalterIn gesellschaft- licher Innovation tätig zu werden. • Entrepreneurship Education bereitet den Boden für mehr Gründungen und erhöht die Innovationstätig- keit am Standort Österreich. Wissen, Bewusstsein und methodische Kompetenz zu gesellschaftlicher Innovation der öffentlichen Verwal- tung zugänglich machen Adressatin: Politik Gesellschaftliche Innovation und ihr Mehrwert sind in Österreich nicht nur der breiten Öffentlichkeit, sondern auch Unternehmen und Verwaltung zu wenig bekannt und bewusst. In der Folge fehlt es auch an methodischem Wissen, um gesellschaftliche Innovation anzustoßen. Konkrete Ansätze sind daher: • Der Innovationsbegriff ist vom technischen Verständ- nis weiter hin zur gesellschaftlichen Dimension von Innovation zu öffnen. So ist etwa auch Demokratie als Feld für gesellschaftliche Innovation zu verstehen. Dieser neue, offene Innovationsbegriff soll sich auch im Verwaltungshandeln abbilden. • Der Aufbau von methodischen Kompetenzen – insbe- sondere aus dem Open-Innovation-Bereich – in der öffentlichen Verwaltung soll die Identifizierung inno- vationsrelevanter gesellschaftlicher Probleme unter- stützen und die Nutzung gesellschaftlicher Innovati- onen fördern. Der Verwaltung soll ermöglicht werden, neue Rollen auszuprobieren. Dafür ist die öffentliche Verwaltung mit entsprechenden Ressourcen auszu- statten. • Etablierung eines Netzwerks, das InnovatorInnen in- nerhalb der Institutionen miteinander vernetzt. Inno- vatorInnen, die in der Regel wenig Verbündete inner- halb des eigenen Systems haben, erhalten Unterstüt- zung und Innovationsimpulse aus anderen Bereichen.
  • 23. 23 Good Practice: Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung (IÖB) Die IÖB-Servicestelle hat zum primären Ziel, öffentliche Beschaffer bei innovationsfördernden Vergaben zu un- terstützen und somit langfristig die Gesamtanzahl der durchgeführten innovativen Beschaffungen im öffent- lichen Sektor zu erhöhen. Die IÖB-Servicestelle wurde mit Ende 2013 in der Bundesbeschaffungsgesellschaft (BBG) eingerichtet und wird vom BMWFW und BMVIT finanziert. Sie ist die erste Anlauf- und Koordinations- stelle für Fragen der innovationsfördernden öffentli- chen Beschaffung (IÖB) in Österreich. Mehr: http://www.ioeb.at/
  • 24. 24 • Finanzierung sozialer Innovationen verbessern • Talente für eine Karriere in Social Start-ups begeistern Die Vernetzung derartiger Stakeholder-Plattformen in einem Hub für gesellschaftliche Innovation ermöglicht Synergien und Netzwerkeffekte (s. Handlungsfeld „Netz- werke, Cluster und Inkubatoren gesellschaftlicher Inno- vation“) Aufgaben der diversen Stakeholder-Plattformen sind: • Allgemeine Informationen und Wissen rund um ge- sellschaftliche Innovation im Kontext der jeweiligen Community anbieten • Als Facilitator, Vernetzer und Knotenpunkt hin zu eu- ropäischen und internationalen Initiativen agieren – Austausch- und Netzwerkmöglichkeiten für Teilneh- merInnen bieten • Methoden-Wissen und Prozess-Know-how zur Ent- wicklung und Skalierung gesellschaftlicher Innovation bieten Stakeholder-Plattformen für gesellschaftliche Innovation ermöglichen und ihren Aufbau unterstützen Adressaten: AkteurInnen gesellschaftlicher Innovation An erfolgreichen gesellschaftlichen Innovationen sind häufig AkteurInnen aus unterschiedlichsten Bereichen beteiligt. Um entsprechendes Wissen und Kompetenzen in den jeweiligen Akteursgruppen aufzubauen, ist die Etablierung von Plattformen für gesellschaftliche Inno- vation in den jeweiligen Communitys sinnvoll. Beste- hende Strukturen sind in diesem Sinn zu nutzen. Dort wo entsprechende Strukturen zur Vernetzung nicht ausreichend vorhanden sind, soll der Netzwerkaufbau auch mit Unterstützung durch die Politik ermöglicht werden. Das ist aktuell im Bereich Social Entrepreneurship der Fall. Eine Interessenvertretung für Social Entrepreneure und Social Start-ups könnte folgende, für die Commu- nity wesentliche, Aufgaben wahrnehmen: • Sichtbarkeit und Vernetzung voranbringen • Einstiegshürden für die Gründung abbauen
  • 25. 25 Generelles Bewusstsein und Wissen über den Mehrwert von gesellschaftlicher Innovation steigern und niederschwellig zugänglich machen Adressaten: AkteurInnen gesellschaftlicher Innovation Durch die Aufbereitung von Social Innovation Cases und Erfolgsstorys mit Vorbildcharakter wird gesellschaftliche Innovation leichter zugänglich und verständlich. Best Practices aus verschiedensten Bereichen zeigen den Mehrwert gesellschaftlicher Innovation. Sie motivieren und inspirieren andere potenzielle AkteurInnen, selbst aktiv zu werden. Auch in diesem Bereich ist es sinnvoll, vorhandene Strukturen zu nutzen und z.B. bestehende Awards um das Thema gesellschaftliche Innovation zu erweitern. Gesellschaftliche Innovation nimmt in der öffentlichen Diskussion wenig Raum ein, weil JournalistInnen, Mei- nungsbildnerInnen und MultiplikatorInnen über wenig Wissen und Informationen verfügen. Um gesellschaftliche Innovation und ihren Mehrwert zum Gegenstand der Medienberichterstattung und der öffentlichen Diskussion zu machen, sind folgende Maß- nahmen zweckmäßig: • Solution Journalism bzw. Constructive Journalism stärker in journalistische Ausbildungen integrieren und damit JournalistInnen für lösungsorientierten Journa- lismus sensibilisieren und qualifizieren. • VerleihungvonSolutionJournalismAwardsinÖsterreich Der erwartete Impact: • Mehr Öffentlichkeit für gesellschaftliche Innovation und ihre Akteure • Erhöhung des Bewusstseins über gesellschaftliche In- novation und ihre Potenziale Good Practice: respACT – austrian business council for sustainable development Mit respACT – austrian business council for sustainable development hat Österreich eine Organisation, die sich seit zwanzig Jahren dem Thema verantwortungsvolles Wirtschaften verschrieben hat. respACT hat als Platt- form für nachhaltiges Wirtschaften und unternehmeri- sche Verantwortung nationale und internationale Struk- turenaufgebaut,dieverschiedensteAkteursgruppenver- netzen, und Wissen vermitteln und verteilen. Mehr: www.respact.at
  • 26. 26 • Breitere Akzeptanz von gesellschaftlicher Innovation sowie experimentellem und innovativem Handeln Gesellschaftliche Innovation in die Innovationskultur von Unternehmen integrieren und mit CSR verbinden Adressatin: Wirtschaft In Unternehmen gibt es vergleichsweise wenig systema- tische Auseinandersetzung mit gesellschaftlicher Inno- vation. Auch CSR-Strategien werden nicht unter dem Innovationsaspekt gesehen. Die verstärkte Zusammen- arbeit und Verschränkung der Abteilungen innerhalb der Unternehmen (Nachhaltigkeitsabteilung und Inno- vationsabteilung) braucht eine stärkere Institutionali- sierung. Aktuell ist die Zusammenarbeit eher projekt- basiert. Innovationstools enthalten in der Regel noch keine Nachhaltigkeitskriterien. Corporate Social Innovation (CSI) integriert beide The- men: Wenn CSR mit branchenspezifischen Heraus- forderungen und der Wettbewerbsposition des Un- ternehmens verknüpft wird, entstehen Innovationen an der Schnittstelle von Wirtschaft und Gesellschaft. Die Einbindung der Stakeholder ermöglicht dabei die Nutzung von Open-Innovation-Prozessen. Auch die Auseinandersetzung mit den Auswirkungen der Ge- schäftstätigkeit und dementsprechend der Frage, wo man zielgerichtet zur Lösung ökologischer und sozialer Herausforderungen BEITRAGEN kann, verankert gesell- schaftliche Innovation im Unternehmensalltag STÄRKER. Die Sustainable Development Goals (SDGs) der Verein- ten Nationen sind der weltweite Zielrahmen für nach- haltige Entwicklung. Sie adressieren die größten Her- ausforderungen unserer Zeit. Diese sind gleichzeitig Zukunftsmärkte für gesellschaftliche Innovation und bieten Unternehmen enorme wirtschaftliche Chancen. Der erwartete Impact: • Förderung einer Innovationskultur in Unternehmen, die Gesellschaft selbstverständlich mitdenkt (CSR wird innovativ, Innovation wird verantwortungsvoll) • Stärkung des Wissens und der Kompetenzen für ge- sellschaftliche Innovation in Unternehmen • Steigerung der Qualität gesellschaftlicher Innovation durch unternehmerischen Zugang • Entwicklung wettbewerbsfähiger Lösungen • Aktivierung unterschiedlicher Stakeholdergruppen zur Initiierung und Gestaltung gesellschaftlicher Innova- tion in Zusammenarbeit mit Unternehmen
  • 27. 27 Sustainable Development Goals (SDGs) Mit den Sustainable Development Goals (SDGs) hat die UN-Staatengemeinschaft 2015 17 Ziele erarbeitet, mit deren Erreichung weltweit Armut beendet werden soll, Wohlstand für alle erreicht werden soll und die Umwelt geschützt werden soll. Mehr: http://www.un.org/sustainabledevelopment/sustainable-develop- ment-goals/
  • 28. 28 Innovation in die Schule bringen Adressaten: Schulverwaltung und -leitung Das dominierende technische Verständnis von Innova- tion ist eine Herausforderung auch für das Bildungssys- tem. Digitalisierung und die damit verbundene hohe Innovationsdynamik beeinflussen tagtäglich das Leben der Kinder und Jugendlichen. Damit Bildung in der All- tagsrealität der Kinder und Jugendlichen stattfindet, müssen Gamification und digitale Lernspiele fixer Be- standteil des Unterrichts werden. Innovationen aus dem EduTech-Bereich – ein wichtiges Feld gesellschaftlicher Innovation – müssen in Schulen angewendet werden. Gleichzeitig müssen SchülerInnen die Möglichkeit be- kommen, selbst in verschiedenen Rollen an Prozessen ge- sellschaftlicher Innovation teilzunehmen. Entrepreneur- ship Education eröffnet dabei neue Möglichkeiten (s.o.). Durch die aktive Einbindung von Personen aus unter- schiedlichen gesellschaftlichen Bereichen in den Unter- richt bekommen SchülerInnen eine Vielzahl an unter- schiedlichen Perspektiven vermittelt und lernen, sich mit verschiedensten Zugängen auseinanderzusetzen. Der erwartete Impact: • Besseres und breiteres Verständnis von Innovation vor allem in der jungen Generation • Offenheit und Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem • Stärkung der Innovationsfreudigkeit Good Practice: Innovationsstiftung für Bildung Oft ist es nicht die große Reform, die Veränderung bringt, sondern viele kleine Innovationen. Deshalb för- dert die Innovationsstiftung für Bildung Projektideen im Bildungsbereich. Vom Kindergarten über Schulen, Hochschulen bis hin zur Erwachsenenbildung – überall sind innovative Ideen gefragt, die Lehren & Lernen wei- terentwickeln. Die Innovationsstiftung für Bildung wurde mit 1. Jänner 2017 durch das Innovationstiftungsgesetz eingerichtet und mit E 50 Millionen dotiert. Mehr: https://innovationsstiftung-bildung.at/
  • 29. 29 Lernen aus Misserfolgen in der Gesellschaft stärker unterstützen Adressatin: Politik Gesellschaftliche Innovationen beschäftigen sich mit hochkomplexen Problemen. Iteratives Lernen, Experi- mentieren, Scheitern und aus Fehlern zu lernen spielt auch für den Erfolg gesellschaftlicher Innovationen eine zentrale Rolle. Unternehmerisches Scheitern bedeu- tet in Österreich immer noch dauerhafte soziale Stig- matisierung. Um dies nachhaltig zu verändern, muss die Bedeutung einer Fehler- und Risikokultur als wich- tiges Element von Innovationserfolgen vermittelt wer- den. Das Lernen aus Fehlern ist ein Spezialfall des er- fahrungsbasierten Lernens. Konkrete Umsetzungsmaßnahmen für das Lernen aus Misserfolgen sind: • Kultur des Scheiterns an PädagogInnen vermitteln: In der Weiterbildung von PädagogInnen muss die Angst vor dem Scheitern und der Umgang damit zum Thema werden. • Förderstrukturen fit für iterative Prozesse machen: Aktuelle Fördermodelle unterstützen meist Projekte, nicht aber Prozesse. Um iteratives Lernen zu ermög- lichen und damit die Qualität gesellschaftlicher In- novationen zu steigern, braucht es Förderstrukturen, die Scheitern und Lernen zulassen und auch eine qua- litative Begleitung, etwa durch Qualifizierungsmaß- nahmen, anbieten. Good Practice: Impact-Innovation-Programm der FFG Die FFG testet im Pilotprogramm Impact Innovation ei- nen neuen Zugang der Förderung und konzentriert sich in der Evaluierung auf eine Problemstellung, die mittels Innovationsmethoden gelöst werden soll. Der Prozess und die eingesetzte Methodik, wie man zu Lösungen kommen will, stehen dabei im Fokus und nicht Projekt- und Lösungsziele. Iterative Lernschleifen und Änderun- gen sind so durch den Wegfall von detaillierten Arbeits- plänen und Beschreibungen von Lösungswegen (die ja erst erarbeitet werden müssen) besser möglich. Mehr: www.ffg.at/impactinnovation
  • 30. 30 Best Failures vor den Vorhang: Adressaten: alle Akteure gesellschaftlicher Innovation „Best Failure Cases“ zeigen auf, was man aus geschei- terten Projekten lernen kann. In z.B. moderierten For- maten werden Fehler, Scheitern und das Lernen aus Fehlern reflektiert. Der erwartete Impact: • Förderung von Innovations- und Risikobereitschaft in der Gesellschaft • Stärkung der Eigenverantwortung • Abbau von Hemmschwellen für unternehmerisches Engagement • Bessere und nachhaltigere gesellschaftliche Innova- tionen • Größere gesellschaftliche Akzeptanz für experimen- telles und innovatives Handeln Good Practice: Fuckup Nights 2012 erstmals in Mexiko veranstaltet, gibt es heute in über 200 Städten und mehr als 70 Ländern Fuckup Nights. Dort werden berufliche Misserfolge geteilt, hin- terfragt und zelebriert. Bei jeder Veranstaltung gibt es drei RednerInnen, die ihre Misserfolge und das daraus Gelernte präsentieren. Mehr: https://fuckupnights.com/vienna/
  • 31. 31 Handlungsfeld 2 Ressourcen und Rahmenbedingungen für gesellschaftliche Innovation verbessern Der Markt für gesellschaftliche Innovationen präsen- tiert sich derzeit intransparent. Fehlende, allgemein anerkannte Kriterien für gesellschaftliche Innovation erschweren deren Finanzierung und verhindern ent- sprechende Investments. AkteurInnen gesellschaftlicher Innovation stoßen in der Folge oft an Grenzen, wenn es darum geht, finanzielle Ressourcen – insbesondere privates Kapital – zu mobi- lisieren. Gleichzeitig würden viele private Anleger ger- ne Projekte mit gesellschaftlichem Impact initiieren und unterstützen, finden aber keine attraktiven Angebote. Die Investitionsmöglichkeiten institutioneller Investoren sind wegen strenger Regulierungen auch für private In- vestoren wenig attraktiv. Fehlende Finanzierungsperspektiven halten wiederum gesellschaftliche InnovatorInnen davon ab, aktiv zu werden. Förderungen öffentlicher Stellen sind nicht auf Prozess-, sondern auf Projekt(anschub)finanzierung ausgerichtet. Iteratives Lernen in Innovationsprojekten wird in den aktuellen Förderstrukturen nicht abgebildet.
  • 32. 32 Der Markt für gesellschaftliche Innovationen präsen- tiert sich derzeit intransparent. Fehlende, allgemein anerkannte Kriterien für gesellschaftliche Innovation erschweren deren Finanzierung und verhindern ent- sprechende Investments. AkteurInnen gesellschaftlicher Innovation stoßen in der Folge oft an Grenzen, wenn es darum geht, finanzielle Ressourcen – insbesondere privates Kapitel – zu mobi- lisieren. Gleichzeitig würden viele private Anleger ger- ne Projekte mit gesellschaftlichem Impact initiieren und unterstützen, finden aber keine attraktiven Angebote. Die Investitionsmöglichkeiten institutioneller Investoren sind wegen strenger Regulierungen auch für private In- vestoren wenig attraktiv. Fehlende Finanzierungsperspektiven halten wieder- um gesellschaftliche InnovatorInnen davon ab, aktiv zu werden. Förderungen öffentlicher Stellen sind nicht auf Prozess-, sondern auf Projekt(anschub)finanzierung ausgerichtet. Iteratives Lernen in Innovationsprojekten wird in den aktuellen Förderstrukturen nicht abgebildet. Social Investment Das Konzept gesellschaftlicher Innovation ist eng mit demSocial-Investment-Ansatzverbunden.SocialInvest- ments zielen nicht nur darauf ab, gesellschaftliche Her- ausforderungen kreativ und unternehmerisch zu lösen. Sie stehen auch für die Überzeugung, dass öffentliche und private Ausgaben im gesellschaftlichen Bereich In- vestitionscharakter haben. Ziel ist eine gesellschaftlich positive („impact first“) und auch in Geld messbare Wir- kung. Waren zur Finanzierung sozialer Vorhaben bisher nur Subventionen oder Spenden denkbar, reicht das Spek- trum heute von Krediten über Eigenkapitalbeteiligungen bis zu Bonds. Gesellschaftliche Investoren können Stif- tungen, Unternehmen, Beteiligungsgesellschaften, Staat oder Einzelpersonen sein. Die neuen Finanzierungsformen erleichtern es, in soziale Unternehmen zu investieren. Ein Social Investment ist kein rein monetäres Invest- ment, sondern verbindet monetäre mit nicht-monetä- rer Unterstützung. Häufig sind Social Investments auch mit Leistungen wie Beratung und Coaching für die In- vestees verbunden. Hierzu zählen vorrangig, und v.a. im Bereich sozialer Start-ups, Weiterbildung zur Stär- kung der Organisationsstrukturen und Schärfung ein- zelner Zielsetzungen sowie der Zugang zu (idealerweise intersektoralen) Netzwerken. Auch hier hat Österreich Aufholbedarf und muss stärker in die „Aufbereitung“ des Marktes investieren. Denn gesellschaftliche Innovation braucht nicht nur Kapital, sondern auch starke und versierte Organisationen, die für Investoren attraktiv sind. Hier können je nach Ent- wicklungsstufe Inkubatoren und Acceleratoren beitra- gen. Während des Investments bilden einige Investoren diese nicht-monetäre Unterstützung intern ab, andere allerdings verlassen sich auf das Ökosystem und kaufen dort Leistungen zu.
  • 33. 33 Empfehlungen Öffentliche Programme fit für gesellschaftliche Innovation & Social Entrepreneurship machen Adressatin: Politik Bestehende Innovations-Förderprogramme zielen haupt- sächlich auf klassische technische und forschungs- und entwicklungsgetriebene Innovation ab. AkteurInnen ge- sellschaftlicher Innovation werden damit nicht ange- sprochen. Durch eine Querschnittsanalyse öffentlicher Forschungs-, Förder- und Entwicklungsprogramme kann erhoben wer- den, ob und inwiefern sie gesellschaftliche Innovation berücksichtigen oder behindern. Ein daraus abgeleiteter Maßnahmenkatalog öffnet bestehende und auch ge- eignete Programme in Richtung gesellschaftlicher Inno- vation und Social Entrepreneurship. Von Bedeutung ist zudem die Identifikation von Problem- bereichen, in denen gesellschaftliche Innovation gefragt ist und wo spezielle Förderprogramme sinnvoll erscheinen. Dazu braucht es auch adäquate Kommunikationsmaß- nahmen, um AkteurInnen gesellschaftlicher Innovation zu adressieren und über Förderungen und Qualifizie- rung in Social Entrepreneurship und gesellschaftlicher Innovation zu informieren. Der erwartete Impact: • Aufbau von Kompetenzen im Bereich Hybridfinan- zierungen • Schaffung einer nachhaltigen Finanzierungsperspek- tive für Gesellschaftliche Innovation. Dort, wo alter- native Finanzierungsformen sinnvoll und möglich sind, sind gesellschaftliche Innovationen nicht lang- fristig von Förderungen abhängig. • Etablierung von Wissen und Kompetenz zu gesell- schaftlicher Innovation in den Förderstellen und da- mit höhere Bereitschaft, entsprechende Projekte zu unterstützen
  • 34. 34 BürgerInnen aktiv in die Entwicklung und Themenset- zung von Innovationsprogrammen einbinden Adressaten: Politik, Verwaltung Um Schwerpunktsetzungen öffentlicher Forschungs- und Innovationsprogramme besser auf die Bedürfnisse der Gesellschaft auszurichten, sind entsprechende Feedback- schleifen in Innovationsprogrammen entscheidend. Be- stehende sowie künftige gesellschaftliche und wirtschaft- liche Bedürfnisse bzw. Problemfelder sollen dafür mög- lichst früh erfasst werden. Dafür sorgt eine Monitoring- stelle, die relevante Problem- und Themenstellungen aus allen Bereichen (Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Politik etc.) erfasst, kategorisiert und bewertet. Die Datensammlung wirdmittelsProblem-Crowdsourcingunterstützt.Dieda- raus resultierenden Innovationsfelder sind eine valide Basis für die thematische Ausrichtung künftiger For- schungs- und Innovationsaktivitäten. Der erwartete Impact: • Systematische Identifizierung und Bewertung von ge- sellschaftlichen Bedürfnissen • Verlinkung mit dem Innovationssystem • Konsequente Umsetzung der nationalen Open- Innovation-Strategie
  • 35. 35 Öffentlichen Förderstellen Investitionen in gesellschaftliche Innovation ermöglichen Adressatin: Politik Impact Investments Impact Investments sind alle privaten und öffentlichen Investitionen, die neben einem finanziellen Return auch eine positive soziale oder ökologische Wirkung erzielen, und bei denen Letztere im Vordergrund steht.23 Gegenwärtig ist gesellschaftliche Innovation kein För- dertatbestand. Es sollte daher überprüft werden, ob all- gemein geltende Fördertatbestände um gesellschaft- liche Innovation erweitert werden können. Durch die Schaffung eines öffentlichen Social Impact Fonds, der sich aus privaten und öffentlichen Mitteln finanziert, können Projekte langfristig gemischt finanziert werden. Private Anleger können über Green Bonds oder über So- cial Bonds integriert werden. Öffentliche Mittel könn- ten zudem über zweckgewidmete Steuermittel oder de- finierte Anteile der Ressort-Budgets finanziert werden. Die Auswahl der Projekte erfolgt via Crowd – um die Einbindung der Zivilgesellschaft zu gewährleisten – und durch einen Expertenbeirat. Der erwartete Impact: • Schaffung einer nachhaltigen Finanzierungsperspek- tive für Gesellschaftliche Innovation. Dort, wo alter- native Finanzierungsformen sinnvoll und möglich sind, sind gesellschaftliche Innovationen nicht lang- fristig von Förderungen abhängig. • Stärkung der Akzeptanz gesellschaftlicher Innovation • Einbindung privater Anleger und institutioneller In- vestoren
  • 36. 36 Markttransparenz durch Kriterien und Key-Performance-Indikatoren für Investitionen in gesellschaftliche Innovationen Adressatin: Politik Durch die Entwicklung allgemein anerkannter Kriterien für Social-Impact-Projekte (vergleichbar mit Kriterien aus dem Anlegerbereich oder der technischen Innova- tion) wird die Markttransparenz für gesellschaftliche Innovation gestärkt. Die Etablierung längerfristiger, objektiver Bewertungs- maßstäbe für Förderung bzw. Impact Investments ge- währleistet Klarheit sowohl für Förderstellen als auch für AkteurInnen gesellschaftlicher Innovation. Der erwartete Impact: • Mehr Markttransparenz • Benchmarks für private und öffentliche Organisationen • Einheitliche Bewertungsstandards Value Chains bei der Finanzierung gesellschaftlicher Innovation wissenschaftlich aufarbeiten Adressatin: Politik Im Sinn einer objektiven Bestandsaufnahme der Po- tenziale und Wirkungen sind Value Chains rund um gesellschaftliche Innovationen wissenschaftlich aufzu- arbeiten und zu evaluieren. Die Erhebung soll von staat- lichen Finanzierungsstellen und Beschaffungsagentu- ren bis hin zu Unternehmen, Banken und anderen Stake- holdern reichen. Der erwartete Impact: • Einheitliche Standards für Klarheit und Transparenz • Mehr Wissen für alle Akteursgruppen über die Finan- zierung von gesellschaftlicher Innovation • Mehr Vertrauen und Akzeptanz in und für gesell- schaftliche Innovation
  • 37. 37 Good Practice: Social Reporting Standards: Mit Hilfe eines standardisierten Rahmens der Wir- kungsberichterstattung, und im weiteren Verlauf der Wirkungsmessung, können unter anderem die Steu- erbarkeit der Organisationen sowie deren Effekt zur Zielerreichung sichtbarer gemacht werden. So können breit akzeptierte Indikatoren und Qualitätskriterien er- arbeitet werden, welche für die Zielgruppen der Sozial- unternehmen relevant sind. Das deutsche Modell des „Social Reporting Standards“ (SRS) ist hier ein erster Ansatzpunkt und wird bereits von Sozialunternehmen und Geldgebern in Österreich verwendet. Der Rat für Foschung und Technologieentwicklung empfiehlt die Nutzung einheitlicher Berichtlegungsstandards zur Wir- kungsdarstellung und -messung von Social-Business- Aktivitäten, und verweist ebenfalls auf den SRS als Leuchtturm. Mehr: www.social-reporting-standard.de/
  • 38. 38 Kapital institutioneller Investoren für gesellschaftliche Innovation mobilisieren Adressatin: Politik Strenge Regulierungen machen es für institutionelle An- leger in Österreich unattraktiv, im Bereich Green oder Social Impact Investing aktiv zu werden. Entsprechende Schritte für attraktivere Rahmenbedingungen sind zu schaffen. Im Sinn der Umsetzung der Sustainable Development Goals in Österreich werden Third-Party-Finanzierungen durch institutionelle Investoren angestrebt. Auch durch die Erstellung attraktiver Impact-Investing- Angebote für institutionelle Investoren kann erhebliches Kapital für gesellschaftliche Innovation mobilisiert werden. Der erwartete Impact: • Zugang zu erheblichen Kapitalressourcen institutio- neller Anleger für gesellschaftliche Innovation • Stärkung einer nachhaltigen Finanzierungsperspektive für gesellschaftliche Innovation Privates Kapital für gesellschaftliche Innovation erschließen Adressaten: Politik und Wirtschaft Österreich hat im internationalen Vergleich ein hohes, von Privatpersonen getragenes Spendenaufkommen, aber wenig privates Kapital für gesellschaftliche Inno- vation. Gleichzeitig suchen immer mehr private Inves- toren nach attraktiven Möglichkeiten, gesellschaftli- che Innovation zu unterstützen. Auch philantropisches Kapitel, das etwa in gemeinnützigen Stiftungen vor- handen ist, wird noch wenig für gesellschaftliche In- novation genutzt. Durch folgende Maßnahmen wird es für private Anleger einfach und attraktiv, in gesellschaftliche Innovation zu investieren: • Social Crowdfunding etablieren: Durch Social Crowd- fundingsolldasPotenzialvonSpendenfürgesellschaft- liche Innovation genutzt werden. Förderungen können Projekte ausfinanzieren und das Risiko der Spender min- dern. Darüber hinaus können sich innovative Projekte erstes Feedback zu den Ideen über die Crowd abholen.
  • 39. 39 • Social Impact Investments verstärken Social Crowd- funding: Private Investoren zahlen in Social Impact Fonds ein. Diese Fonds finanzieren die letzten 20 % des Funding-Ziels bei Social Crowdfunding. • Austria Green Bonds: Österreich begibt eine grüne Staatsanleihe – die „Austria Green Bonds“. • Schaffung steuerlicher Anreize für Impact Investing durch private Anleger und Investoren: Die Differenz zwischen Markt-Rendite und Financial Return bei Social Impact Investing könnte man durch steuerliche Anreize kompensieren. Auch Verlustabschreibungsmo- delle sind möglich. Der erwartete Impact: • Aktivierung privater AnlegerInnen als Unterstütze- rInnen gesellschaftlicher Innovation • Stärkung der Akzeptanz gesellschaftlicher Innovation in der Gesellschaft • Schaffung einer nachhaltigen Finanzierungsperspek- tive für gesellschaftliche Innovationen
  • 40. 40 Handlungsfeld 3 Netzwerke, Cluster und Inkubatoren für gesellschaftliche Innovation In Österreich gibt es bereits zahlreiche AkteurInnen im Bereich gesellschaftlicher Innovation. Wissen, Kompe- tenzen und Erfahrungen sind dezentral verteilt. Der Ver- netzungsgrad von AkteurInnen gesellschaftlicher Inno- vation ist gering. Das gilt auch für internationale Stake- holder. Es mangelt an Plattformen und Matching-Mög- lichkeiten bzw. an Wissen über vorhandene Strukturen, um etwa potenzielle Kooperationspartner zu finden. Damit bleibt erhebliches Potenzial ungenutzt. Studien zeigen, dass durch intersektorale Kooperationen (etwa zwischenverschiedenenWirtschaftszweigen,Disziplinen oder Akteursgruppen) mehr Innovationen entstehen. Empfehlungen Smarte und nachhaltige Strukturen für gesellschaftliche Innovation aufbauen Adressatin: Politik In Österreich gibt es zwar hochwertiges Know-how rund um gesellschaftliche Innovation, allerdings ist dieses Wis- sen dezentral. Weiters sind österreichweit bereits zahl- reiche AkteurInnen gesellschaftlicher Innovation aktiv. Diese AkteurInnen sind sowohl in ihren Sektoren als auch intersektoral schlecht vernetzt. Auch die internati- onale Vernetzung österreichischer Stakeholder ist aus- baufähig.
  • 41. 41 Als Antwort auf die mangelnde nationale und internati- onale Vernetzung von AkteurInnen für gesellschaftliche Innovation wird ein Hub für gesellschaftliche Innovation etabliert. Der Hub für gesellschaftliche Innovation • ist die Anlaufstelle für gesellschaftliche Innovatoren aus allen Akteursgruppen; • schafft Transparenz über AkteurInnen, Angebote und Initiativen gesellschaftlicher Innovation in Österreich und Europa; • etabliert eine interdisziplinäre ExpertInnen-Plattform zur Transformation unternehmerischer Innovation hin zu gesellschaftlichen Problemstellungen; • unterstützt gesellschaftliche InnovatorInnen bei der Vernetzung mit relevanten KooperationspartnerInnen und bei der Umsetzung intersektoraler Kooperationen; • bietet Raum und Kompetenz – auch für Politik und Verwaltung –, um neue innovative Settings, Prozesse und Methoden anhand konkreter Themenstellungen auszuprobieren; • kommuniziert die Sustainable Development Goals als zentralen Orientierungsrahmen für Zukunftsmärkte gesellschaftlicher Innovation; • stellt Informationen, Tools, Leitfäden aus Österreich und Europa rund um gesellschaftliche Innovation zur Verfügung; • holt Best Practices vor den Vorhang und schafft damit Awareness für die Potenziale gesellschaftlicher Inno- vation; • stellt Weiterbildung zur Verfügung bzw. informiert über entsprechende Angebote; • entwickelt und bietet spezielle Bildungsmaßnahmen für die Entwicklung von Wirkungskompetenz bei zen- tralenStakeholdern(z.B.Förderungen,öffentlicheEin- richtungen, potenzielle Investoren); • entwickelt und bietet für Akteure gesellschaftlicher Innovation ein Wirkungstraining, beispielsweise auf Basis des Social Reporting Standard, an; • informiert über Finanzierungsangebote; • vernetzt die verschiedenen Stakeholder-Plattformen in Österreich und der EU.
  • 42. 42 Der erwartete Impact: • Erhöhung des Vernetzungsgrades von AkteurInnen ge- sellschaftlicher Innovation • Aufbau von stabilen und flexiblen Strukturen • Stärkung von Wissen und Kompetenz rund um gesell- schaftliche Innovation • Verbesserung der methodischen Kompetenz • Mehr und bessere gesellschaftliche Innovation in, für und aus Österreich Hochschulen als Acceleratoren und Inkubatoren für Ökosysteme gesellschaftlicher Innovation nützen Adressaten: Politik und Hochschulen Universitäten und Fachhochschulen besitzen viele Vor- aussetzungen, um als Treiber gesellschaftlicher Innova- tion zu agieren. Sie verfügen über breites und tiefes Wissen am Stand der Forschung, sie adressieren bildungs- und innovationsaffine Zielgruppen, und sie engagieren sich zunehmend über die Forschung und Lehre hinaus in ge- sellschaftlichen Fragen („Third Mission“)24 . Zuerst muss ermittelt werden, welche Institute und Zentren bereits jetzt im Bereich sozialer Innovation tätig sind. Sodann sollten alle Universitäten und Fachhochschulen einge- laden werden, solche Zentren einzurichten. Hochschulen sollen in enger Abstimmung mit dem Hub fürgesellschaftlicheInnovationundmitanderenAkteurs- gruppen agieren. Der erwartete Impact: • Prominentere Rolle für gesellschaftliche Innovation auf der wissenschaftlichen Agenda • Schnelles und nachhaltiges Wachstum für Ökosys- teme gesellschaftlicher Innovation durch smarte Nut- zung von vorhandenen Strukturen
  • 43. 43 • Bündelung und Vernetzung vorhandener Potenziale • Erfüllung der Third Mission der Hochschulen Good Practice: Kompetenzzentrum für Social Entrepreneurship, Wirtschaftsuniversität Wien Das Center fungiert als akademischer Ansprechpartner an der WU Wien für Social Entrepreneurs und die Akteu- rInnendesÖkosystems.SeitAnfang2014sindalleAktivi- täten an der WU zum Thema gebündelt und werden Leistungen im Bereich Forschung, Wissensvermittlung, Learning Design und Beratung angeboten. Mehr: https://www.wu.ac.at/npocompetence/social-entrepreneurship-center/ Intersektorale und integrative Kooperationen stärken Adressaten: Akteure gesellschaftlicher Innovation Die Lösung gesellschaftlicher Probleme ist oftmals hoch- komplex. Wirkungsvolle Kooperationen können gesell- schaftliche Innovationen ermöglichen, die systemischen Wandel unterstützen. Denn nachhaltige und effiziente Lösungen für komplexe Probleme entstehen vor allem durch Kooperationen von Akteursgruppen, die durch ihr Wissen und ihre Erfahrung aus verschiedensten Branchen und Blickwinkeln gemeinsam Neues entwi- ckeln können. Dies braucht nicht nur ein entsprechendes Mindset potenzieller Kooperationspartner, sondern auch ent- sprechende Schwerpunktsetzungen öffentlicher Förde- rungen.DasbessereVerständnisvonProblemlagenermög- licht bessere Antworten in Form sozialer Innovationen. Konkrete Maßnahmen in diesem Sinn sind: • Vorhandene Anerkennung und Förderung (intersek- toraler) Kooperationen besser kommunizieren: Be- reits jetzt werden Kooperationen etwa in der Innova- tionsfördernden Öffentlichen Beschaffung25 positiv bewertet. Jedoch wissen die wenigsten Teilnehmer bzw. Antragsteller von Förderungen davon. Neben einerstärkerenKommunikationdieserAspekte,braucht es auf Seiten der Teilnehmer bzw. Antragsteller auch
  • 44. 44 entsprechende Kompetenzen für intersektorale Koope- rationen. • Ergebnisoffene Förderungen: Förderungen, die Prozesse mit offenen Ergebnissen finanzieren, können erheblich zur Stärkung intersektoraler, strategisch fundierter Ko- operationen beitragen. • Öffentliche Verwaltung als Vorreiter: Anreizsysteme für die öffentliche Verwaltung, selbst intersektorale Kooperationen einzugehen, bringen mehr und bessere Innovation für Österreich. • Mehr Wissen über intersektorale Kooperationen: Die Beforschung erfolgreicher intersektoraler Kooperati- onen erhöht deren Stellenwert und Nutzung. Der erwartete Impact: • Aufbau eines nachhaltigen Ökosystems für Koopera- tionen und dadurch Stärkung gesellschaftlicher Inno- vation in Österreich • Positive Auswirkungen durch Vernetzungseffekte, et- wa durch mehr intersektorale und integrative Koope- rationen • Mehr und nachhaltigere gesellschaftliche Innovation Good Practice: Ideegration Das Projekt Ideegration haben Accenture Österreich, Ashoka Österreich und das Rote Kreuz Österreich ins Leben gerufen. Zusammen mit einem breiten Part- ner-Netzwerk sucht dieses intersektorale Kooperations- projekt in Österreich nach den wirksamsten zivilgesell- schaftlichen Initiativen im Bereich der Integration. Mehr: www.ideegration.at
  • 45. 45 Mehr physische und virtuelle Räume für experimentelle und interdisziplinäre Arbeitsweisen Adressaten: Politik und Akteure gesellschaftlicher Innovation Innovation braucht physische und virtuelle Treffpunkte, in denen verschiedenste AkteurInnen gemeinsam aktiv werdenkönnen.DieseTreffpunktemüsseninganzÖster- reich verfügbar sein. Neben fixen Co-Creation-Räumen können auch Pop-up-Konzepte dazu beitragen, Raum und Infrastruktur für gesellschaftliche Innovation zur Verfügung zu stellen. Auch in Schulen soll es entsprechende Räume zum For- schen und Experimentieren geben. Dies fördert auch eine Kultur des Lernens aus Fehlern. Auf diese Weise wird ein Umfeldgeschaffen,indemproblemzentriertesLernener- möglichtwird.InKombinationmitEntrepreneurshipEdu- cation können die SchülerInnen Selbstwirksamkeit und Eigenverantwortung erleben. Der erwartete Impact: • Stärkung der Innovationskultur • Steigerung methodischer Kompetenz quer durch die Bevölkerung • Stärkung der Eigenverantwortung in vorhandenen Strukturen
  • 46. 46 ABSENDER DIESES PAPERS SIND FOLGENDE ORGANISATIONEN: GEFÖRDERT VON:
  • 47. 47 1 Angelehnt an Einladung BMWFW zum Design-Thinking-Workshop Social Innovation 2 https://epub.wu.ac.at/5328/1/Rameder_et_al_2016_Soziale_Innovationen.pdf 3 http://ec.europa.eu/social/main.jsp?langId=en&catId=1044&newsId=1807&furtherNews=yes 4 http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=1081&langId=de 5 https://ec.europa.eu/programmes/horizon2020/ 6 http://www.siresearch.eu/social-innovation/project/cressi-creating-economic-space-social-innovation 7 https://www.rri-tools.eu/uber-rri 8 http://ec.europa.eu/growth/industry/innovation/policy/social_de 9 https://ec.europa.eu/growth/sectors/social-economy/enterprises_en 10 http://www.socialcity.at/ 11 https://www.wu.ac.at/npocompetence/social-entrepreneurship-center/ 12 http://www.donau-uni.ac.at/en/studium/master_of_social_innovation/index.php bei IMC FH Krems https://www.fh-krems.ac.at/de/studieren/master/umwelt-und-nachhaltigkeitsmanagement/uebersicht/ 13 http://sinn-stifter.org/ 14 www.vienna.impacthub.net 15 www.ashoka-cee.org/austria 16 http://arbeitplus.at 17 https://wirtschaftsagentur.at/foerderungen/programme/social-entrepreneurship-8/ 18 www.entwicklung.at 19 https://www.aws.at/foerderungen-1/aws-social-business-initiative/ 20 www.ffg.at 21 https://www.sozialministerium.at/site/Soziales_und_KonsumentInnen/ Soziale_Themen/Soziale_Innovation/Social_Impact_Bond/ 22 https://innovationsstiftung-bildung.at/de/die-stiftung/ 23 http://www.steinbeis-impact.com/de/impact-investing/was-ist-impact-investing.html 24 www.thirdmission.univie.ac.at 25 http://www.ioeb.at/ Redaktion und für den Inhalt verantwortlich: Elisabeth Mayerhofer, Julius Raab Stiftung (Mozartgasse 4, 1040 Wien) Barbara Coudenhove-Kalergi, Vereinigung der Österreichischen Industrie (Industriellenvereinigung; Schwarzenbergplatz 4, 1030 Wien) Grafik und Satz: www.fuggersberger.at Lektorat: Arnold Klaffenböck Foto Credit: Marek Knopp, pixabay.com Quellenverzeichnis Impressum
  • 48. 48