SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin
5. Fachkongress
Betriebliche Zukunft in Motion
Zufriedene Mitarbeiter – geht das?
Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin
Was ist überhaupt Zufriedenheit?
• Zufriedenheit ist gemäß dem Bedeutungswörterbuch des Duden:
• innerlich ausgeglichen zu sein und nichts anderes zu verlangen, als man hat
• mit den gegebenen Verhältnissen, Leistungen o. ä. einverstanden zu sein, nichts auszusetzen zu haben.
• Zufrieden zu sein ist ein wichtiger Teil des biologischen, psychischen und sozialen Wohlbefindens. Gerade auch in
Beruf und Ausbildung prägt Zufriedenheit den individuellen Erfolg wesentlich mit.
• Zufriedenheit beruht in der Subjektivität der Definition, respektive in der Subjektivität der Empfindung
• Zufriedenheit ist gleich die „Abwesenheit von Unzufriedenheit“
• In Bhutan ermittelt eine staatliche Kommission für das Bruttonationalglück regelmäßig die Zufriedenheit der
Bevölkerung. Die vier Kriterien des Bruttonationalglücks (Gross national happiness) sind:
• sozial gerechte Gesellschafts- und Wirtschaftsentwicklung
• die Förderung kultureller Werte
• der Umweltschutz und gute Verwaltungsstrukturen.
Angesichts dieser sehr individuellen/subjektiven „Gemengelage“, scheint es zunächst schwer, von zufriedenen Mitarbeitern
zu sprechen oder?
Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin
Individuum trifft Unternehmen!
Personalpolitische Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt
• Erhaltung der Leistungsfähigkeit - Krankheitsquote
• Bindung an das Unternehmen – Fluktuation
• Finden qualifizierter Mitarbeiter – Fachkräftemangel
• Demographischer Wandel
• Verändertes Führungsverständnis der Generation Y
• Arbeitswelt 4.0
• Digitalisierung
Wie stelle ich mich als Unternehmer zu diesen Herausforderungen auf?
Soll ich mich jetzt auch noch mit der Zufriedenheit meiner Belegschaft befassen?
Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin
Wie kann Zufriedenheit auf den Job bezogen aussehen?
1. Annäherungsversuch: Gallup – Engagement Index (Q12)
• Ich weiß, was bei der Arbeit von mir erwartet wird.
• Ich habe die Materialien und die Arbeitsmittel, um meine Arbeit richtig zu machen.
• Ich habe bei der Arbeit jeden Tag die Gelegenheit, das zu tun, was ich am besten kann.
• Ich habe in den letzten sieben Tagen für gute Arbeit Anerkennung oder Lob bekommen.
• Mein/e Vorgesetzte/r oder eine andere Person bei der Arbeit interessiert sich für mich als Mensch.
• Bei der Arbeit gibt es jemanden, der mich in meiner Entwicklung fördert.
• Bei der Arbeit scheinen meine Meinungen und Vorstellungen zu zählen.
• Die Ziele und die Unternehmensphilosophie meiner Firma geben mir das Gefühl, dass meine Arbeit wichtig ist.
• Meine Kollegen/Kolleginnen haben einen inneren Antrieb, Arbeit von hoher Qualität zu leisten.
• Ich habe einen sehr guten Freund/eine sehr gute Freundin innerhalb der Firma.
• In den letzten sechs Monaten hat jemand in der Firma mit mir über meine Fortschritte gesprochen.
• Während des letzten Jahres hatte ich bei der Arbeit die Gelegenheit, Neues zu lernen und mich weiterzuentwickeln.
Copyright © 1992-1999 The Gallup Organization, Princeton, NJ. All rights reserved.
Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin
Wie kann Zufriedenheit auf den Job bezogen aussehen?
2. Annäherungsversuch: Arbeitszufriedenheit 2015 - Studie der
Manpower Group
• Gutes Arbeitsverhältnis zu Kollegen und Vorgesetzten. Der menschliche Faktor zählt!
• Flexible Arbeitszeiten: Gleitzeit oder ein Arbeitszeitkonto bleiben wichtige Motivatoren
• Kostenlose Getränke vom Arbeitgeber: Geringer Aufwand, große Wirkung
• Teamarbeit: mehr Spaß im Job, wenn häufig in Gruppen gearbeitet wird
• Ansprechende Raumgestaltung: Die Büroatmosphäre hat eine motivierende Wirkung
• Betriebliche Gesundheitsförderung: Beratung durch den Betriebsarzt und vom Arbeitgeber bezahlte
Präventionskurse sind gut für die Motivation
• Pflanzen im Büro: Grünpflanzen heben die Stimmung und sorgen für ein besseres Raumklima
• Motivation durch Büromöbel: Mit Investitionen in moderne Bürowelten können Arbeitgeber punkten.
Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin
Wie kann Zufriedenheit auf den Job bezogen aussehen?
3. Annäherungsversuch – Glassdoor Studie Unternehmenskultur
Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin
Wie kann Zufriedenheit auf den Job bezogen aussehen?
4. Annäherungsversuch: Arbeitszufriedenheit - Studie der
Hannoverschen Direktversicherung
• Flexible Arbeitszeiten/Work-Life Balance
• Gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie
• Überdurchschnittliches Gehalt
Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin
Vier Beispiele – ein gemeinsamer Nenner!
Auch wenn sich die Rangfolge einzelner Aspekte jährlich verändert, bleiben
auf übergeordneter Ebene:
• Wertschätzung & Anerkennung
• Unternehmensphilosophie/Werte
• Weiterentwicklungsmöglichkeiten
Dauerbrenner und damit die entscheidenden Faktoren für die Zufriedenheit
der Mitarbeiter und somit auch für den Unternehmenserfolg!
Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin
Kritische Anmerkungen - Einordnung
Reinhard K. Sprenger:
„Kümmert Euch um Märkte und Kunden und hört auf mit dem ganzen
Wohlfühl Klimbim.“
Hannoversche Direktversicherung – Studie:
„Weniger Schnickschnack – mehr Geld bitteschön!“
Wer keine gesunde Basis schafft, braucht nicht zu erwarten, dass die Mitarbeiter bei
Angeboten zur betrieblichen Gesundheitsförderung oder anderen nett gemeinten
Maßnahmen „hurra schreien“!
Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin
Wie kann man sich dem Thema als Arbeitgeber konkret
nähern?
Basisarbeit leisten:
Analyse des Ist Zustandes z. B. durch Mitarbeiterbefragung
Auswertung von Mitarbeitergesprächsbögen
Reflektion Unternehmens-/Führungskultur
Gesetzliche Tools als Chance verstehen und nutzen:
Gefährdungsbeurteilung psych. Belastungen§5 ArbSchG*
Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) § 84 SGB IX*
Steuerliche Freigrenzen € 500 §3 Nr. 34 EStG
Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin
Gefährdungsbeurteilung psychische Belastungen
Verpflichtung zur Durchführung seit September 2013 gemäß
§5 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)
Auch Kleinbetriebe ab 1 Mitarbeiter
Bei Nichtdurchführung drohen Sanktionen durch die
Aufsichtsbehörden und Schadensersatzklagen durch
Mitarbeiter, Unfallversicherungsträger und Krankenkassen
Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin
Gefährdungsbeurteilung psychische Belastungen
Analyse der verschiedenen Funktionen/Tätigkeiten – nicht Personen – im Betrieb im
Hinblick auf:
Arbeitsorganisation
Arbeitsinhalt
Arbeitsmittel- und umgebung
Soziale Beziehungen
Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin
Betriebliches Wiedereingliederungsmanagement (BEM)
Pflicht des Arbeitgebers zur Durchführung seit Mai 2004 (§ 84 SGB IX)
Maßnahmen zur Wiedereingliederung nach 6 wöchiger krankheitsbedingter Fehlzeit
Schutz der Beschäftigen vor Arbeitslosigkeit und Frühverrentung
Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit
Teilnahme für Arbeitnehmer freiwillig
Gerade und vor allem bei psychischen Erkrankungen ist BEM eine besondere
Herausforderung (Rücken/Schreibtisch) und die Unsicherheiten auf Seiten aller Beteiligter
groß
Je nach Unternehmensgröße 1-3 Tage für die Konzeptionierung und Einführung (unter
Umständen auch bezuschussungsfähig)
Die Mühe lohnt sich! Ein gut aufgesetztes BEM trägt ganz erheblich zur Unternehmenskultur
bei und spiegelt sich deutlich in Motivation und Bindung der Mitarbeiter!
Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin
Fazit
• Zufriedenheit am Arbeitsplatz wird durch viele Faktoren
beeinflusst
• Zufriedenheit ist kein separates Thema – alles greift ineinander
• Unzufriedene Mitarbeiter kann sich heute kein Unternehmen mehr
leisten
• Zufriedenheit ist ein kritischer Erfolgsfaktor
• Zufriedenheit im Unternehmenskontext ist machbar
Ärmel hochkrempeln und anfangen!
Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Welche Fragen haben Sie ?
Besuchen Sie mich
im Internet unter www.gesundheitundkarriere.com

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

15 Tips for Compelling Company Updates on LinkedIn
15 Tips for Compelling Company Updates on LinkedIn15 Tips for Compelling Company Updates on LinkedIn
15 Tips for Compelling Company Updates on LinkedIn
LinkedIn
 
How Google Works
How Google WorksHow Google Works
How Google Works
Eric Schmidt
 
Guided Reading: Making the Most of It
Guided Reading: Making the Most of ItGuided Reading: Making the Most of It
Guided Reading: Making the Most of It
Jennifer Jones
 
Masters of SlideShare
Masters of SlideShareMasters of SlideShare
Masters of SlideShare
Kapost
 
What Makes Great Infographics
What Makes Great InfographicsWhat Makes Great Infographics
What Makes Great Infographics
SlideShare
 
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
Oneupweb
 
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to SlideshareSTOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
Empowered Presentations
 
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content MarketingHow To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
Content Marketing Institute
 
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...
SlideShare
 
You Suck At PowerPoint!
You Suck At PowerPoint!You Suck At PowerPoint!
You Suck At PowerPoint!
Jesse Desjardins - @jessedee
 
Introduction to SlideShare for Businesses
Introduction to SlideShare for BusinessesIntroduction to SlideShare for Businesses
Introduction to SlideShare for Businesses
SlideShare
 
2015 Upload Campaigns Calendar - SlideShare
2015 Upload Campaigns Calendar - SlideShare2015 Upload Campaigns Calendar - SlideShare
2015 Upload Campaigns Calendar - SlideShare
SlideShare
 
Lead Generation on SlideShare: A How-to Guide
Lead Generation on SlideShare: A How-to GuideLead Generation on SlideShare: A How-to Guide
Lead Generation on SlideShare: A How-to Guide
SlideShare
 
What to Upload to SlideShare
What to Upload to SlideShareWhat to Upload to SlideShare
What to Upload to SlideShare
SlideShare
 
How to Make Awesome SlideShares: Tips & Tricks
How to Make Awesome SlideShares: Tips & TricksHow to Make Awesome SlideShares: Tips & Tricks
How to Make Awesome SlideShares: Tips & Tricks
SlideShare
 
Getting Started With SlideShare
Getting Started With SlideShareGetting Started With SlideShare
Getting Started With SlideShare
SlideShare
 

Andere mochten auch (17)

Führungsinstrumente
FührungsinstrumenteFührungsinstrumente
Führungsinstrumente
 
15 Tips for Compelling Company Updates on LinkedIn
15 Tips for Compelling Company Updates on LinkedIn15 Tips for Compelling Company Updates on LinkedIn
15 Tips for Compelling Company Updates on LinkedIn
 
How Google Works
How Google WorksHow Google Works
How Google Works
 
Guided Reading: Making the Most of It
Guided Reading: Making the Most of ItGuided Reading: Making the Most of It
Guided Reading: Making the Most of It
 
Masters of SlideShare
Masters of SlideShareMasters of SlideShare
Masters of SlideShare
 
What Makes Great Infographics
What Makes Great InfographicsWhat Makes Great Infographics
What Makes Great Infographics
 
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
 
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to SlideshareSTOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
 
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content MarketingHow To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
 
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...
 
You Suck At PowerPoint!
You Suck At PowerPoint!You Suck At PowerPoint!
You Suck At PowerPoint!
 
Introduction to SlideShare for Businesses
Introduction to SlideShare for BusinessesIntroduction to SlideShare for Businesses
Introduction to SlideShare for Businesses
 
2015 Upload Campaigns Calendar - SlideShare
2015 Upload Campaigns Calendar - SlideShare2015 Upload Campaigns Calendar - SlideShare
2015 Upload Campaigns Calendar - SlideShare
 
Lead Generation on SlideShare: A How-to Guide
Lead Generation on SlideShare: A How-to GuideLead Generation on SlideShare: A How-to Guide
Lead Generation on SlideShare: A How-to Guide
 
What to Upload to SlideShare
What to Upload to SlideShareWhat to Upload to SlideShare
What to Upload to SlideShare
 
How to Make Awesome SlideShares: Tips & Tricks
How to Make Awesome SlideShares: Tips & TricksHow to Make Awesome SlideShares: Tips & Tricks
How to Make Awesome SlideShares: Tips & Tricks
 
Getting Started With SlideShare
Getting Started With SlideShareGetting Started With SlideShare
Getting Started With SlideShare
 

Ähnlich wie Zufriedene Mitarbeiter - geht das?

Enchiridion
EnchiridionEnchiridion
Enchiridion
Jens Wagener
 
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt rettenEthische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Effective Altruism Foundation
 
Feelgood Management - Basis für besseres Arbeitsklima, mehr Agilität und Lern...
Feelgood Management - Basis für besseres Arbeitsklima, mehr Agilität und Lern...Feelgood Management - Basis für besseres Arbeitsklima, mehr Agilität und Lern...
Feelgood Management - Basis für besseres Arbeitsklima, mehr Agilität und Lern...
Monika Kraus-Wildegger
 
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
HWZ Hochschule für Wirtschaft
 
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung
heartleaders
 
Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten
Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestaltenVorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten
Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten
Johannes Moskaliuk
 
Manpower Personalberatung Bewerbungstipps
Manpower Personalberatung BewerbungstippsManpower Personalberatung Bewerbungstipps
Manpower Personalberatung Bewerbungstipps
Manpower Personalberatung Österreich
 
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu finden
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu findenNachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu finden
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu finden
Linda Kleemann
 
4 brühwürfel modul 5
4 brühwürfel modul 54 brühwürfel modul 5
4 brühwürfel modul 5anrym1910
 
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Verbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
Verbandsflyer Unternehmen und MitarbeiterVerbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
Verbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiterulrichboldt
 
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur SelbstreflexionErfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Christian Trzeczak
 
Gesundheit und psychische belastungen am arbeitsplatz
Gesundheit und psychische belastungen am arbeitsplatzGesundheit und psychische belastungen am arbeitsplatz
Gesundheit und psychische belastungen am arbeitsplatz
Great Place to Work Deutschland
 
Sfofr module 5 powerpoint german
Sfofr module 5 powerpoint germanSfofr module 5 powerpoint german
Sfofr module 5 powerpoint german
streetfood
 
Think Simple Kurzversion
Think Simple KurzversionThink Simple Kurzversion
Think Simple Kurzversion
ThinkSimple
 
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptxDIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptx
Aine42
 
Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerTobias Illig
 
1 rückblick auf modul 5-gekürzt
1 rückblick auf modul 5-gekürzt1 rückblick auf modul 5-gekürzt
1 rückblick auf modul 5-gekürztanrym1910
 
Journal Impulse EpicWork 1
Journal Impulse EpicWork 1Journal Impulse EpicWork 1
Journal Impulse EpicWork 1
EpicWork
 

Ähnlich wie Zufriedene Mitarbeiter - geht das? (20)

Enchiridion
EnchiridionEnchiridion
Enchiridion
 
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt rettenEthische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
 
Feelgood Management - Basis für besseres Arbeitsklima, mehr Agilität und Lern...
Feelgood Management - Basis für besseres Arbeitsklima, mehr Agilität und Lern...Feelgood Management - Basis für besseres Arbeitsklima, mehr Agilität und Lern...
Feelgood Management - Basis für besseres Arbeitsklima, mehr Agilität und Lern...
 
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
 
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung
 
Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten
Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestaltenVorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten
Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten
 
Manpower Personalberatung Bewerbungstipps
Manpower Personalberatung BewerbungstippsManpower Personalberatung Bewerbungstipps
Manpower Personalberatung Bewerbungstipps
 
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu finden
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu findenNachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu finden
Nachhaltiger Erfolg heißt die Balance zu finden
 
Positives Management Institut
Positives Management InstitutPositives Management Institut
Positives Management Institut
 
4 brühwürfel modul 5
4 brühwürfel modul 54 brühwürfel modul 5
4 brühwürfel modul 5
 
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
 
Verbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
Verbandsflyer Unternehmen und MitarbeiterVerbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
Verbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
 
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur SelbstreflexionErfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
 
Gesundheit und psychische belastungen am arbeitsplatz
Gesundheit und psychische belastungen am arbeitsplatzGesundheit und psychische belastungen am arbeitsplatz
Gesundheit und psychische belastungen am arbeitsplatz
 
Sfofr module 5 powerpoint german
Sfofr module 5 powerpoint germanSfofr module 5 powerpoint german
Sfofr module 5 powerpoint german
 
Think Simple Kurzversion
Think Simple KurzversionThink Simple Kurzversion
Think Simple Kurzversion
 
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptxDIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptx
DIGITAL CROSSROADS - Module 4 de.pptx
 
Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für Mediziner
 
1 rückblick auf modul 5-gekürzt
1 rückblick auf modul 5-gekürzt1 rückblick auf modul 5-gekürzt
1 rückblick auf modul 5-gekürzt
 
Journal Impulse EpicWork 1
Journal Impulse EpicWork 1Journal Impulse EpicWork 1
Journal Impulse EpicWork 1
 

Zufriedene Mitarbeiter - geht das?

  • 1. Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin 5. Fachkongress Betriebliche Zukunft in Motion Zufriedene Mitarbeiter – geht das?
  • 2. Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin Was ist überhaupt Zufriedenheit? • Zufriedenheit ist gemäß dem Bedeutungswörterbuch des Duden: • innerlich ausgeglichen zu sein und nichts anderes zu verlangen, als man hat • mit den gegebenen Verhältnissen, Leistungen o. ä. einverstanden zu sein, nichts auszusetzen zu haben. • Zufrieden zu sein ist ein wichtiger Teil des biologischen, psychischen und sozialen Wohlbefindens. Gerade auch in Beruf und Ausbildung prägt Zufriedenheit den individuellen Erfolg wesentlich mit. • Zufriedenheit beruht in der Subjektivität der Definition, respektive in der Subjektivität der Empfindung • Zufriedenheit ist gleich die „Abwesenheit von Unzufriedenheit“ • In Bhutan ermittelt eine staatliche Kommission für das Bruttonationalglück regelmäßig die Zufriedenheit der Bevölkerung. Die vier Kriterien des Bruttonationalglücks (Gross national happiness) sind: • sozial gerechte Gesellschafts- und Wirtschaftsentwicklung • die Förderung kultureller Werte • der Umweltschutz und gute Verwaltungsstrukturen. Angesichts dieser sehr individuellen/subjektiven „Gemengelage“, scheint es zunächst schwer, von zufriedenen Mitarbeitern zu sprechen oder?
  • 3. Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin Individuum trifft Unternehmen! Personalpolitische Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt • Erhaltung der Leistungsfähigkeit - Krankheitsquote • Bindung an das Unternehmen – Fluktuation • Finden qualifizierter Mitarbeiter – Fachkräftemangel • Demographischer Wandel • Verändertes Führungsverständnis der Generation Y • Arbeitswelt 4.0 • Digitalisierung Wie stelle ich mich als Unternehmer zu diesen Herausforderungen auf? Soll ich mich jetzt auch noch mit der Zufriedenheit meiner Belegschaft befassen?
  • 4. Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin Wie kann Zufriedenheit auf den Job bezogen aussehen? 1. Annäherungsversuch: Gallup – Engagement Index (Q12) • Ich weiß, was bei der Arbeit von mir erwartet wird. • Ich habe die Materialien und die Arbeitsmittel, um meine Arbeit richtig zu machen. • Ich habe bei der Arbeit jeden Tag die Gelegenheit, das zu tun, was ich am besten kann. • Ich habe in den letzten sieben Tagen für gute Arbeit Anerkennung oder Lob bekommen. • Mein/e Vorgesetzte/r oder eine andere Person bei der Arbeit interessiert sich für mich als Mensch. • Bei der Arbeit gibt es jemanden, der mich in meiner Entwicklung fördert. • Bei der Arbeit scheinen meine Meinungen und Vorstellungen zu zählen. • Die Ziele und die Unternehmensphilosophie meiner Firma geben mir das Gefühl, dass meine Arbeit wichtig ist. • Meine Kollegen/Kolleginnen haben einen inneren Antrieb, Arbeit von hoher Qualität zu leisten. • Ich habe einen sehr guten Freund/eine sehr gute Freundin innerhalb der Firma. • In den letzten sechs Monaten hat jemand in der Firma mit mir über meine Fortschritte gesprochen. • Während des letzten Jahres hatte ich bei der Arbeit die Gelegenheit, Neues zu lernen und mich weiterzuentwickeln. Copyright © 1992-1999 The Gallup Organization, Princeton, NJ. All rights reserved.
  • 5. Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin Wie kann Zufriedenheit auf den Job bezogen aussehen? 2. Annäherungsversuch: Arbeitszufriedenheit 2015 - Studie der Manpower Group • Gutes Arbeitsverhältnis zu Kollegen und Vorgesetzten. Der menschliche Faktor zählt! • Flexible Arbeitszeiten: Gleitzeit oder ein Arbeitszeitkonto bleiben wichtige Motivatoren • Kostenlose Getränke vom Arbeitgeber: Geringer Aufwand, große Wirkung • Teamarbeit: mehr Spaß im Job, wenn häufig in Gruppen gearbeitet wird • Ansprechende Raumgestaltung: Die Büroatmosphäre hat eine motivierende Wirkung • Betriebliche Gesundheitsförderung: Beratung durch den Betriebsarzt und vom Arbeitgeber bezahlte Präventionskurse sind gut für die Motivation • Pflanzen im Büro: Grünpflanzen heben die Stimmung und sorgen für ein besseres Raumklima • Motivation durch Büromöbel: Mit Investitionen in moderne Bürowelten können Arbeitgeber punkten.
  • 6. Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin Wie kann Zufriedenheit auf den Job bezogen aussehen? 3. Annäherungsversuch – Glassdoor Studie Unternehmenskultur
  • 7. Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin Wie kann Zufriedenheit auf den Job bezogen aussehen? 4. Annäherungsversuch: Arbeitszufriedenheit - Studie der Hannoverschen Direktversicherung • Flexible Arbeitszeiten/Work-Life Balance • Gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie • Überdurchschnittliches Gehalt
  • 8. Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin Vier Beispiele – ein gemeinsamer Nenner! Auch wenn sich die Rangfolge einzelner Aspekte jährlich verändert, bleiben auf übergeordneter Ebene: • Wertschätzung & Anerkennung • Unternehmensphilosophie/Werte • Weiterentwicklungsmöglichkeiten Dauerbrenner und damit die entscheidenden Faktoren für die Zufriedenheit der Mitarbeiter und somit auch für den Unternehmenserfolg!
  • 9. Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin Kritische Anmerkungen - Einordnung Reinhard K. Sprenger: „Kümmert Euch um Märkte und Kunden und hört auf mit dem ganzen Wohlfühl Klimbim.“ Hannoversche Direktversicherung – Studie: „Weniger Schnickschnack – mehr Geld bitteschön!“ Wer keine gesunde Basis schafft, braucht nicht zu erwarten, dass die Mitarbeiter bei Angeboten zur betrieblichen Gesundheitsförderung oder anderen nett gemeinten Maßnahmen „hurra schreien“!
  • 10. Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin Wie kann man sich dem Thema als Arbeitgeber konkret nähern? Basisarbeit leisten: Analyse des Ist Zustandes z. B. durch Mitarbeiterbefragung Auswertung von Mitarbeitergesprächsbögen Reflektion Unternehmens-/Führungskultur Gesetzliche Tools als Chance verstehen und nutzen: Gefährdungsbeurteilung psych. Belastungen§5 ArbSchG* Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) § 84 SGB IX* Steuerliche Freigrenzen € 500 §3 Nr. 34 EStG
  • 11. Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin Gefährdungsbeurteilung psychische Belastungen Verpflichtung zur Durchführung seit September 2013 gemäß §5 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Auch Kleinbetriebe ab 1 Mitarbeiter Bei Nichtdurchführung drohen Sanktionen durch die Aufsichtsbehörden und Schadensersatzklagen durch Mitarbeiter, Unfallversicherungsträger und Krankenkassen
  • 12. Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin Gefährdungsbeurteilung psychische Belastungen Analyse der verschiedenen Funktionen/Tätigkeiten – nicht Personen – im Betrieb im Hinblick auf: Arbeitsorganisation Arbeitsinhalt Arbeitsmittel- und umgebung Soziale Beziehungen
  • 13. Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin Betriebliches Wiedereingliederungsmanagement (BEM) Pflicht des Arbeitgebers zur Durchführung seit Mai 2004 (§ 84 SGB IX) Maßnahmen zur Wiedereingliederung nach 6 wöchiger krankheitsbedingter Fehlzeit Schutz der Beschäftigen vor Arbeitslosigkeit und Frühverrentung Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit Teilnahme für Arbeitnehmer freiwillig Gerade und vor allem bei psychischen Erkrankungen ist BEM eine besondere Herausforderung (Rücken/Schreibtisch) und die Unsicherheiten auf Seiten aller Beteiligter groß Je nach Unternehmensgröße 1-3 Tage für die Konzeptionierung und Einführung (unter Umständen auch bezuschussungsfähig) Die Mühe lohnt sich! Ein gut aufgesetztes BEM trägt ganz erheblich zur Unternehmenskultur bei und spiegelt sich deutlich in Motivation und Bindung der Mitarbeiter!
  • 14. Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin Fazit • Zufriedenheit am Arbeitsplatz wird durch viele Faktoren beeinflusst • Zufriedenheit ist kein separates Thema – alles greift ineinander • Unzufriedene Mitarbeiter kann sich heute kein Unternehmen mehr leisten • Zufriedenheit ist ein kritischer Erfolgsfaktor • Zufriedenheit im Unternehmenskontext ist machbar Ärmel hochkrempeln und anfangen!
  • 15. Angélique Thranberend : Dipl. Wirtschaftsjuristin Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Welche Fragen haben Sie ? Besuchen Sie mich im Internet unter www.gesundheitundkarriere.com