SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
64.
EU-Wettbewerb
2017
2017
Celine Ziller celine.ziller@gmx.de
12GyG
Adolf ReichweinSchule
Heinrich-von-Kleist-Straße
65549 Limburg
BetreuenderLehrer:
RolandGawinski
4.3 500 Jahre Reformation
Welche Thesen würden Sie heute an
welche Tür in Europa heften?
[4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb
Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 1
Inhaltsverzeichnis
1. Einleitung und Problemstellung............................................................................................ 2
2. Biografie Martin Luther2
......................................................................................................... 2
3. Hintergründe für den Thesenschlag und kirchliche Lage..................................................... 4
5. Der Thesenanschlag – Folgen für Matin Luther9
, die Kirche und die Auswirkungen auf
Heute.......................................................................................................................................... 5
6. Leitfrage.................................................................................................................................. 5
6.1 Aufführung ausgewählter Thesen ......................................................................................... 5
6.2 Beantwortung der Leitfrage.............................................................................................. 6
7. Fazit......................................................................................................................................... 8
8. Anhang ................................................................................................................................... 9
8.1 Gemälde von dem Deckblatt............................................................................................. 9
8.2 Interviews.........................................................................................................................10
8.2.1 Interview Pfarrer Fritz................................................................................................10
8.2.2 Interview Pfarrer Prange............................................................................................11
8.3. Beteiligte Personen..........................................................................................................13
8.3.1 Papst Leo der Zehnte..................................................................................................13
8.3.2 Friedrich der Weise....................................................................................................13
8.3.3 Johann von Staupitz...................................................................................................14
8.3.4 Johann Tetzel .............................................................................................................14
8.4 Glossar...............................................................................................................................15
8.5 Literaturverzeichnis .........................................................................................................16
8.6 Quellenverzeichnis...........................................................................................................16
[4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb
Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 2
1. Einleitung und Problemstellung
Am 31. Oktober 2017 jährt sich der 500. Jahrestag des Thesenanschlages Martin
Luthers. Die evangelischen Kirchen wollen diesen erstmals in globaler Gemeinschaft
begehen. Zur Einstimmung auf die Reformationsfeier wurde 2008 eine sogenannte
Lutherdekade ausgerufen. Diese beinhaltet zehn Themenjahre1
1
mit eigenen
formulierten Titeln wie „Bildung“, „Freiheit“, „Toleranz“ und „Politik“.
Luthers Thesen haben Europa wie kein anderes Ereignis seither verändert. Sie fegten
Autoritäten von Thronen und verteilten die Macht neu. Sie stürzten die Herrschaft
der Religion und haben die des Geldes infrage gestellt, und dabei nutzten sie erstmals
die gesellschaftsverändernde Kraft der Massenmedien. Deswegen ist die 500.
Wiederkehr des Thesenanschlages viel mehr als ein religiöser Gedenktag.
Keine Erneuerung einer Weltreligion hat so gewaltige Auswirkungen gehabt wie die
Reformation. Was uns das 500 Jahre später über aktuelle Großkonflikte lehrt. Und
warum es heute von Belang ist, dass Luther seine 95 Thesen an die Schlosskirche von
Wittenberg nagelte werde ich mit der Frage: “ Welche Thesen würden Sie an welche
Tür in Europa heften? “ beantworten.
2. Biografie Martin Luther2
Martin Luther wurde am 10 November 1483 in Eisleben, als Sohn
eines Bauern geboren. Er besuchte verschiedene Schulen in
Mansfield, Magdeburg und Eisenach. Nach seinen normalen
Schulbesuchen, beschloss Luther 1501 in Erfurt Philosophie zu
studieren. Dieses endete 1505 und aufgrund des Wunsches seines
Vaters entschloss er sich das Studium der Rechtswissenschaften
aufzunehmen.
Schon in jungen Jahren erkannte Luther, dass er einen großen Sinn für
Rechtschaffenheit besitzt, vor allem im religiösen und glaubensbezogenen Bereich.
Vor Angst Gottes Gnaden zu verlieren, beschloss Luther sich einem Klosterleben
anzuschließen. Dies führte dazu, dass er am 17 Juli 1505 in das Kloster der
Augustiner in Erfurt eintrat und am 02 Mai 1507 die Priesterweihe erhielt. Aufgrund
des Auftrages des Prior3
der Kirche, studierte Luther Theologie.
Unter dem Einfluss von Johann von Staupitz erkannte Luther, dass der leidende Jesus
für die Menschen ein Zeichen der Hoffnung und des Heils war. Durch die
1 https://www.ekd.de/themen/luther2017.html 20.01.2017;12.34 Uhr
2 http://www.geschichtsatlas.de/~ga14/body/beitraege/luther.htm 28.11.2016;12:15 Uhr
3 http://www.duden.de/rechtschreibung/Prior/ 27.12.2016;15:13 Uhr
[4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb
Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 3
Empfehlung von Staupitz wurde er 1508 von Friedrich dem Weisen an die
Wittenburger Universität berufen, um dort weiter Theologie zu studieren. Im
Oktober 1512 erhielt Luther einen Doktor in Theologie und im selben Jahr noch
einen Lehrstuhl für Bibelkunde. Zu diesem Zeitpunkt glaubte er noch an die
Autorität der Kirche.
Am 31 Oktober 1517 schlug Luther seine 95 Thesen an die Wittenberger
Schlosskirche, Seine Thesen waren gegen den Missbrauch des Ablasses und die
Missstände des Ablasshandels gerichtet. Im April 1518 sollte Luther sich in
Heidelberg vor dem Generalkapital der Augustiner-Eremiten verteidigen. Es wurde
keine Stellung gegen ihn hervorgebracht.
Die ganze Zeit über glaubte Luther im Sinne des Papstes zu handeln, da er der
Ansicht war, dass der Papst von dem Ablasshandel nichts wisse. Doch noch im Juni
1518 ließ der Papst Leo der Zehnte einen Ketzerprozess gegen Luther eröffnen.
Diesmal wurde Luther vom 12 bis 14 Oktober beim Reichstag zu Augsburg verhört.
Das Ergebnis dieser Anhörung war die Verhaftung Luthers. Dieser entzog sich Luther
jedoch als er aus Augsburg floh.
Jedoch wurde 1520 sein Prozess wieder aufgenommen und er bekam eine Frist von 60
Tagen um sich entweder der Kirche unterzuordnen oder von ihr verbannt zu werden.
Luther ordnete sich aber nicht unter und wurde somit exkommuniziert. Des Weiteren
wurde das Wormser Edikt4
über ihn verhangen. 2
Im Mai 1521 wurde Luther von Soldaten von Friedrich dem Weisen entführt und auf
der Wartburg ausgesetzt, um ihn der Gefahr zu entziehen. Während seines
Aufenthaltes auf der Wartburg übersetzte er die Bibel vom Lateinischen ins Deutsche
und machte sie somit für jeden zugänglich.
1523 lernte er Katharina von Bora kennen und heiratete sie noch im selben Jahr. Sie
hatten zusammen sechs Kinder (Drei Söhne und drei Töchter). Nach den
Bauernaufständen 1523 verlor die Reformation ihren Charakter als Volksbewegung.
Danach trat Luther nur noch als Seelsorger und Publizist hervor.
Am 18 Februar 1546 starb er an einem Herzleiden in seinem Heimatort Eisleben.
Seine Beisetzung war am 22 Februar in der Schlosskirche von Wittenberg.
Die Grundlinien von Luther sind bis heute noch:
4 http://www.kinderzeitmaschine.de/neuzeit/kultur/reformation/epoche/reformation/ereignis/das -wormser-
edikt.html?no_cache=1&ht=6&ut1=113&ut2=87/ 27.12.2016; 15:25 Uhr
[4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb
Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 4
 Solus Christus5
: Die Kirche hat nicht das Recht zur Sündenvergebung. Dieses
Recht hat nur Gott.
 Sola Gratia5
: Gnade ist nicht käuflich.
 Sola Fide5
: Man kann göttliche Gnade nur durch den Glauben erlangen.
 Sola Scriptura5
: Die Heilbotschaft kann nur durch die Bibel vermittelt werden.
3. Hintergründe für den Thesenschlag und kirchliche Lage
Zum Ausbau der Peterskirche in Rom benötigte der Papst Leo der Zehnte Geld. Um
dieses Geld zu erhalten, benutzte er die kirchliche Einrichtung des Ablasses.
Um seine Sünden vergeben zu bekommen, musste man nach der Kirchenlehre drei
Dinge erledigen:
 Man musste Reue für seine Sünden empfinden.
 Man musste die Beichte bei einem Vorsitzenden der Kirche ablegen.
 Man musste eine „Genugtuung durch Werke“ erledigen
Letzteres konnte man erreichen indem man an eine wohltätige Stiftung spendete
oder einfach eine Zahlung an die Kirche tätigte.
Die Begründung solch einer Handhabung des Ablasses, welcher nach dem Tod des
Sünders wirksam sein sollte, leitete sich die Kirche aus dem Besitz des „großen
Schatzes der guten Werke“ her. Der Ablass sollte auch denen zugutekommen, die
nach dem Kirchlichen Dogma6
3 zufolge, in Fegefeuer und Hölle gequält wurden.
Hier in Deutschland wurde der Ablasshandel von Albrecht von Brandenburg,
Erzbischof von Mainz und Magdeburg übernommen. Um seine Titel zu erlangen
bezahlte von Brandenburg eine hohe Geldsumme an den Papst. Diese Pallien Gelder7
erhielt er aus einer Anleihe bei dem Bankhaus Fugger, welche er mit der Hilfe des
Ablasshandels bezahlte.
Durch Predigten wurde das Volk aufgefordert Ablassbriefe zu kaufen. Die Kirche
hatte für jede Sünde und jedes Vergehen einen bestimmten Geldbetrag vorgesehen.
Gegen diese Bezahlung erhielt man Absolution8
. Ab dem Jahr 1517 wurde der
Ablasshandel auf Johann Tetzel übertragen. Da die Beichtkinder Luthers bei der
Beichte die erhaltenen Papiere vorwiesen und jede weitere Buße verweigerten, sah
sich Luther gezwungen zu handeln.
5 Unterrichtsmaterial GeschichteJahrgangstufe11 Kurs Herr Stahl-Petzinger 15.03.2016
3
6 http://www.kath.de/lexika/typisch_katholisch/dogmen.html/ 27.12.2016;12:15 Uhr
7 https://www.bezahlen.de/lexikon/palliengeld_4349.html/ 27.12.2016;12:27 Uhr
8 http://www.duden.de/rechtschreibung/Absolution/ 27.12.2016;12:34 Uhr
[4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb
Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 5
Die Entdeckung der Erlösung „das Evangelium“ ist der Urquell von Luthers
reformatorischer Verkündigung. Durch diese Entdeckung erhielt Martin Luther
einen neuen Blickwinkel von der Gerechtigkeit Gottes. Wenn man nach dem
Evangelium ausgeht, kann sich jeder gläubige Mensch persönlich an Gott wenden.
Dies bedeute das alle vermittelnden Funktionsträger (Pfarrer, Priester; Bischöfe und
etc. …) den Zugang zu Gott blockieren würden. Aufgrund dieser Erkenntnis lassen
sich alle weiteren, fortschreitend revolutionär wirkenden Konsequenzen Luthers
erklären.
5. Der Thesenanschlag – Folgen für Matin Luther9
, die Kirche und dieAuswirkungen
auf Heute
Im nachfolgenden werde ich die einzelnen Reaktionen auf den Thesenanschlag und
seine Auswirkungen darstellen. Zuerst wurde die Veröffentlichung der Thesen von
den Bischöfen nicht ernst genommen. Doch dann erlangten sie immer mehr
Aufsehen beim Volk und bildeten somit eine Gefahr für die Machtstellung der
Kirche. Das hatte zur Folge, dass Luther zu mehreren Prozessen vorgeladen wurde.
Zum Schluss endete es damit, dass das Wormser Edikt über ihn verhangen
wurde.4
Aufgrund des Thesenanschlages und der darauf folgenden Reformation verlor
die katholische Kirche nicht nur ihr Ansehen beim Volk, sondern auch ihre Macht
und ihre Stellung in der damaligen Gesellschaft. Der damalige Thesenanschlag hat
uns die Gewissensfreiheit des Einzelnen, die heutige deutsche Sprache und unser
Berufsverständnis gebracht. Des Weiteren sind dem Thesenanschlag die
Konfessionskriege gefolgt, was dazu geführt hat, dass es heutzutage die katholische
und die evangelische Konfession gibt. Außerdem hatte die Reformation eine
Neuformatierung der europäischen Landkarte zur Folge, da das Land zwischen den
katholischen und protestantischen Fürsten aufgeteilt werden musste.
6. Leitfrage
In den nachfolgenden Punkten werde ich auf die Leitfrage „Welche Thesen würden
Sie an welche Tür in Europa heften?“ eingehen und sie mit den ausgewählten Thesen
beantworten.
6.1 Aufführung ausgewählter Thesen
These 24:
Deswegen wird zwangsläufig ein Großteil des Volkes durch jenes in Bausch und
Bogen und großsprecherisch gegebene Versprechen des Straferlasses getäuscht.
9 ausführlichereAuswirkungen und Folgen finden Sie in der Biografievon Martin Luther
[4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb
Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 6
These 28:
Gewiß, sobald das Geld im Kasten klingt, können Gewinn und Habgier wachsen, aber
die Fürbitte der Kirche steht allein auf dem Willen Gottes.
These 45:
Man soll den Christen lehren: Wer einen Bedürftigen sieht, ihn übergeht und statt
dessen für den Ablass gibt, kauft nicht den Ablass des Papstes, sondern handelt sich
den Zorn Gottes ein.
These 46:
Man soll die Christen lehren: Die, die nicht im Überfluss leben, sollen das
Lebensnotwendige für ihr Hauswesen behalten und keinesfalls für den Ablass
verschwenden.
These 59:
Der heilige Laurentius hat gesagt, dass der Schatz der Kirche ihre Armen seien, aber
die Verwendung dieses Begriffes entsprach der Auffassung seiner Zeit.
These 70:
Aber noch mehr sind sie (die Bischöfe) gehalten, Augen und Ohren anzustrengen,
dass jene nicht anstelle des päpstlichen Auftrages ihre eigenen Phantastereien
predigen.
These 86:
Oder: Warum baut der Papst oder woran gibt er denen Anteil, die durch
vollkommene Reue ein Anrecht haben auf völligen Erlaß und völlige Teilhabe.
These 92:
Darum weg mit allen jenen Propheten, die den Christen predigen: „Friede, Friede“,
und doch ist kein Friede.
6.2 Beantwortung der Leitfrage
Die Thesen 28, 59 und 86 würde ich an die Tür von Deutschland hängen. Noch
genauer an die der katholischen Kirche in Limburg, da Tebartz-van Elst
Spendengelder in Höhe von 3,9 Millionen Euro für seine eigenen Zwecke verwendet
hat und somit auch das Geld, welches für die Armen und Hilflosen bestimmt war.
Tebartz-van Elst wurde den Meinungen vieler deutscher Bürger nach nicht seiner
rechtmäßigen Strafe unterzogen. Denn er musste weder das entnommene Geld
zurückzahlen, noch sein Amt niederlegen. Für die Deutschen war es ein Fall des
sogenannten „Schönschweigens“ der katholischen Kirche. Somit wurde meiner
[4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb
Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 7
Meinung nach gegen die These 28 verstoßen, da in ihr gesagt wird, dass jeder der
dem Ablass gibt – was in diesem Fall die Spendengelder in Höhe von 3,9 Millionen
Euro sind – und die Armen dabei übergeht sich den Zorn Gottes einhandelt. Doch
dies wurde hier einfach übergangen, denn van Elst hat niemals seine gerecht Strafe
Gottes erhalten. Die These 59 würde ich hier anwenden, weil sie uns zeigt, dass die
Armen nicht mehr der Schatz aller Kirchen sind. Zwar kann man dies nicht auf alle
Kirchen übertragen, aber man kann schon allein an der heutigen Zeit erkennen, dass
Armut nicht mehr bei den meisten Kirchen an vorderster Stelle stehen.
Die These 70 würde ich an alle Bischöfe in Europa richten, da der Papst sie
aufgefordert hat sich ein wenig mehr in Demut zu kleiden und mehr an die zu
denken, die nicht so viel haben. Aus diesem Grund hatte Papst Franziskus die
Bischöfe gebeten, wenn sie mit dem Auto fahren müssen – was der Papst
nachvollziehen kann – dann sollten sie auf bescheidenere Modelle umsteigen. Denn
die meisten Bischöfe von Deutschland haben genug Geld um sich einen Audi, BMW
oder Mercedes zu kaufen, aber dieses Geld findet der Papst wäre zum Beispiel besser
für die Armen angelegt. Auch hat der Papst sich an alle seine Untergebenen gewandt
mit der Aufforderung ein bescheideneres Leben zu führen. Doch die Meisten lehnten
diese Bitte ab, weil sie nicht auf ihren Luxus verzichten wollten. Meiner Meinung
nach verstößt diese Handlung gegen die These 70, da die Bischöfe die Aufforderung
des Papstes einfach ignoriert haben und somit den Menschen in der Umgebung
gezeigt haben, dass das was der Papst sagt nicht immer befolgt werden muss auch
nicht von seinen Untergebenen.
Die These 24 würde ich an die Tür von Großbritannien heften, aufgrund des Brexit.
Denn auch das Volk Großbritanniens wurde in diesem Fall von ihrer Regierung in
die Irre geführt. Die Regierung hat ihnen gesagt, dass wenn sie die EU verlassen
würden, sie eine bessere Wirtschaft und ein besseres Leben haben können. Doch das
entsprach nicht der Wahrheit, denn jetzt weiß das britische Volk, dass sie die falsche
Entscheidung aufgrund der fehlenden Informationen seitens der Regierung gemacht
haben. Dasselbe ist damals auch geschehen ist, nur in dem Fall wurde das Volk von
der katholischen Kirche getäuscht.
These 45 hänge ich an die Türen der Türkei und des EU-Parlaments, denn die EU
zahlt einen bestimmten Betrag an die Türkei, damit sie die Flüchtlinge nicht über die
Grenzen in die EU hinein lassen. Doch wie in der These aufgeführt übergeht die EU
somit die Bedürftigen, indem sie einen sogenannten Ablass an die Türkei bezahlt, um
dem Problem mit den Flüchtlingen aus dem Weg zu gehen. Sie lösen damit aber
nicht ihr Problem und zeigen gleichzeitig, dass sie dadurch keine gute
Vorbildfunktion für andere Länder aufweisen.
[4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb
Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 8
Die 46. These würde ich an Griechenland heften, da sie immer im Überfluss
und über ihre Verhältnisse gelebt haben. Sie haben immer ihr Geld ausgegeben ohne
an ihre Zukunft zu denken. Nun haben sie kein Geld mehr um ihr Land und ihren
Haushalt zu finanzieren. Wenn man die These betrachtet kann man sagen, dass sie
lieber für den „Ablass“ gegeben haben, als für ihren Haushalt zu sparen. Nun müssen
sie mit den Konsequenzen leben.
These 92 hänge ich an ganz Europa, denn wie in der These erwähnt hat sie dem Volk
gesagt, dass sie keine Angst haben muss vor den Terroranschlägen, die gerade in
ganz Europa geschehen. Doch sollte das Volk Angst haben und die Anschläge nicht
in den Hintergrund ihrer Köpfe verbannen. Denn es herrscht kein Frieden. In diesem
Fall haben die Regierungen der europäischen Länder ihre Völker angelogen. Den
Frieden, den sie dem Volk versprachen, war gelogen, da er in der heutigen Zeit nicht
vollbracht werden kann.
7. Fazit
Luther forderte Freiheit gegen das mächtige verhasste System. Durch das neue
Massenmedium, den Buchdruck verbreitete sich die Nachricht in wenigen Monaten
in ganz Europa. Alle wollten sie lesen. Er begann aufzuschreiben, warum kein Papst
in Rom Herrschaft übe das Gewissen beanspruchen darf. Es entwickelte sich eine
Sprengkraft aus dem Gedanken der Freiheit. Die Herrschaft der Kirche war
gebrochen.
Wenn heute von Freiheit, Menschenrechten und Teilhabe geredet wird, dann
geschieht das nicht ohne automatisch an Luthers 95 Thesen zu denken. Ihre
Botschaft lautet: Nichts muss so bleiben, wie es ist. Autoritäten herrschen nur so
lange, bis jemand sie infrage stellt.
[4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb
Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 9
8. Anhang
8.1 Gemälde von dem Deckblatt
[4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb
Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 10
8.2 Interviews
Im Anschluss führe ich ihnen die fertigen Interviews vor. Das Erste ist mit einem
evangelischen Pfarrer und das Zweite mit einem lutherischen Pfarrer geführt.
8.2.1 Interview Pfarrer Fritz
Wie denken Sie über die Thesen Luthers?
Ich halte die Thesen für ein gerechtes Mittel, um die Missstände von damals
darzustellen. Des Weiteren kann ich die inhaltliche Kritik in ihnen nachvollziehen.
Was halten Sie von dem Ablasshandel, den Die Kirche damals betrieben hat?
Was anfangs schon an als zweifelhafte Idee angefangen hat, wurde durch schlechte
Ausführung nur noch verschlimmert. Außerdem entspricht der Ablasshandel nicht
dem Evangelium.
Denken Sie dieKirche hat ethisch gesehen zuwider gehandelt?
Ja, denn die Kirche wollte damit nur ihren Machtapparat vergrößern und hatte somit
keine gute Absicht hinter ihren Taten. Des Weiteren hat die katholische Kirche genau
das Gegenteil von Jesus ethischen Maßstäben erreicht.
Wie denken Sie, haben die Thesen das Leben von damals verändert?
Die Thesen haben verschiedene Arten von Unruhen auf gelehrten Ebenen
verursacht. Von den bürgerlichen Menschen wurde Luther als Befreiungsheld
angesehen und für sie hat er damals auch viele Veränderungen hervorgebracht.
Wie denken Sie, haben die Thesen unser heutiges Leben verändert?
Sie haben uns die zwei unterschiedlichen Konfessionen gebracht, was auf der einen
Seite gut ist, aber auf der anderen auch viele Probleme mit sich bringt.
Welchen Einfluss haben sie auf unser heutiges Leben?
Die Thesen prägen heute noch die evangelische Identität vieler Menschen, aber die
Frage ist, ob sie heute noch dem Evangelium entsprechen? Außerdem haben sie
heute auch noch einen bleibenden Anlass und steigern unsere Sensibilität zu dem
Thema Reformation.
[4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb
Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 11
Welche Thesen würden Sie heute an welche Tür in Europa heften?
Ich würde eine These an das Europaparlament in Straßburg hängen. In Bezug auf die
Türkeipolitik und Flüchtlinge, da wir unsere Prinzipien aufgeben und unsere
Menschenrechte ändern nur um es ihnen recht zu machen..
Denken Sie Martin Luther hätte noch etwas anderes in seinen Thesen erwähnen
sollen?
Meiner Meinung nach hätte Luther nichts anderes erwähnen müssen, denn er hat
den „Knackpunkt“ erreicht.
Wollen Sie noch weitere Anmerkungen zu den 95 Thesen oder der Reformation
hinzufügen?
Ja und zwar zum Reformationsjubiläum, denn Luther heutzutage als Held
darzustellen ist sehr kritisch. Er ist zu seiner Zeit gegen die Kirche vorgegangen und
hat daher ein anderes Kaliber verdient.
8.2.2 Interview Pfarrer Prange
Wie denken Sie über die Thesen Luthers?
Die erste These ist mir die vertrauteste. Ansonsten kamen sie in meinem
Theologiestudium und den vielen Jahren meines Berufslebens eher weniger vor als
man vielleicht vermutet. Sie waren doch nur der Beginn der Reformation; die
späteren Schriften Luthers waren wichtiger.
Was halten Sie von dem Ablasshandel, den Die Kirche damals betrieben hat?
Aus heutiger Perspektive sicherlich sehr fragwürdig. Der Ablasshandel wird aber
manchmal auch falsch dargestellt, so als ob die Kirche überhaupt nicht den Auftrag
hätte Sündern zu vergeben. Also: Sündenvergebung ist gut, wichtig und richtig – der
Ablasshandel aber nicht. Erinnert habe ich mich an eine Aktion der röm. Kath.
Kirche als im letzten Jahr das von dem Papst ausgerufene Gnadenjahr es
ermöglichte, für ein Jahr – eingeschränkt - bestimmte Sünden zu vergeben. Meine
Meinung: Gottes Handeln lässt sich nicht durch Geld verkaufen oder auf bestimmte
Zeiten einschränken. Mich verwundert eine solche Handlung durch verantwortliche
Amtsträger der Kirche und macht mich traurig.
[4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb
Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 12
Denken Sie dieKirche hat ethisch gesehen zuwider gehandelt?
Sie hat ihre Macht missbraucht, zweifellos. Sicherlich geht durch solche Aktionen viel
Vertrauen verloren. Bedenkt man, dass „Vertrauen“ das gleiche Wort wie „Glaube“ ist,
wird deutlich, was ich meine: Die Kirche soll durch Wort und Sakrament den
Glauben auf den Weg bringen. Den Glauben oder das Vertrauen zu schwächen ist
nicht nur ethisch nicht in Ordnung, sondern stellt das Handeln der Kirche an diesem
Punkt überhaupt deutlich in Frage.
Wie denken Sie, haben die Thesen das Leben von damals verändert?
Nicht die Thesen allein hätten eine „Reformation“ der Kirche auf den Weg bringen
können, sondern vor allem die gesamte Bibelauslegung der Reformatoren hat diese
gewaltige Wirkung ausgelöst.
Wie denken Sie, haben die Thesen unser heutiges Leben verändert?
Sowohl in der Evangelischen als auch in weiten Teilen der katholischen Kirche ist der
Ablasshandel verschwunden. Auf der anderen Seite hat wohl auch der positive Aspekt
der Sündenvergebung gelitten. Sündenvergebung spielt für viele – manchmal auch
für Mitarbeiter der Kirche – nur noch eine untergeordnete Rolle. Privatbeichte – wie
noch zu den Zeiten Luthers praktiziert – hat immer mehr an Bedeutung verloren und
wird heute kaum noch in Anspruch genommen.
Welche Thesen würden Sie heute an welche Tür in Europa heften?
Ich würde an alle Haustüren aller Menschen die These heften: „Gott wartet auf euch.
Er hat euch nicht vergessen. Geht in die Kirche, sucht die Gemeinschaft mit
Christinnen und Christen: dort wird er sich von euch finden lassen!“
Denken Sie Martin Luther hätte noch etwas anderes in seinen Thesen erwähnen
sollen?
Nein, das hat er später zur Genüge getan.
Wollen Sie noch weitere Anmerkungen zu den 95 Thesen oder der Reformation
hinzufügen?
Die 95 Thesen sind zwar wirkmächtig gewesen, aber gehören doch eher zu den
unbedeutenderen Schriften Luthers, wenn man nach dem Inhalt geht. Zentral ist, was
Luther über den Glauben an Jesus Christus, Gottes Sohn geschrieben und gepredigt
hat. Nämlich, dass allein der Glaube an diesen Christus frei macht und ein ewiges
Leben bei Gott bewirkt.
[4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb
Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 13
8.3. Beteiligte Personen
Nachfolgend werde ich Personen, die mit dem Thesenanschlag und dem
Ablasshandel in Verbindung stehen kurz - in Bezug zu Martin Luther und der
Reformation- vorstellen.
8.3.1 Papst Leo der Zehnte
Am 11. Dezember 1475 wurde Giovanni de' Medici geboren und
unter dem Namen Leo X. war er vom 11. März 1513 bis zu seinem
Tod als Papst bekannt. In seinem Pontifikat10
5 wurde Rom ein
Zentrum für Kunst und Kultur.
Der Künstler Raffael wurde als Leiter des unter Papst Julius II.
begonnenen Baus des Petersdomes eingesetzt und Michelangelo
erhielt den Auftrag die dortigen Gemälde zu malen. In dieser Zeit verschleuderte Leo
einen Großteil des päpstlichen Vermögens.
Die hohen Geldsummen, die Leo investierte, um Rom wieder zu einem Zentrum der
europäischen Kultur zu machen, sollten über den uns bekannten Ablasshandel
wieder eingenommen werden. Dies veranlasste den Augustinermönch Martin Luther
zur Veröffentlichung seiner Thesen.
8.3.2 Friedrich der Weise
Friedrich wurde 1463 auf Schloss Hartenfels als erster Sohn des
Kurfürsten Ernst geboren. 1486 trat er die Nachfolge seines Vaters,
gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Johann an.
Er war ein Mann des friedlichen Ausgleichs und hielt sein
Herrschaftsgebiet in seiner Regierungszeit aus allen kriegerischen
Verwicklungen heraus
Seine historische Bedeutung erlangte Friedrich aber vor allem als Förderer von
Wissenschaft und Kunst. Er machte Wittenberg zur repräsentativen Residenz durch
den Neubau von Schloss, Universität und Schlosskirche.
5
10 http://www.wasistwas.de/archiv-geschichte-details/papst-leo-x.html/ 01.01.2017;14.29 Uhr
[4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb
Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 14
Zur Lutherzeit war sie der Ausgangsort der Reformation und Friedrich ein
zuverlässiger, wenn auch nur im Hintergrund agierender, Beschützer. Er hatte die
Reformbedürftigkeit der damaligen Papstkirche erkannt.
Der Schutz Martin Luthers vor der Kirchengerichtsbarkeit wurde zu Friedrichs
Hauptaugenmerk. Dabei bewährte sich seine diplomatische Hinhaltetaktik, die den
Gegnern nie eine Angriffsfläche bot und somit den in seinen Augen zu Unrecht
beschuldigten Luther schützte.
8.3.3 Johann von Staupitz
Der um 1468 in Sachsen geborene Johann von Staupitz war ein
Vorgesetzter und Freund Martin Luthers. Nach seinem Studium erhielt
der Augustiner-Eremit Staupitz einen Lehrstuhl für Bibelwissenschaft an der neu
gegründeten Wittenberger Universität an der in dieser Zeit Luther Studierte.
1503 wurde er Generalvikar 11
6
der reformierten Augustiner-Eremiten Deutschlands.
1512 übernahm Luther seinen Lehrstuhl und Staupitz hielt vorwiegend in Nürnberg,
München und Salzburg Predigten bis er 1524 verstarb.
8.3.4 Johann Tetzel
Johannes Tetzel wird um 1465 in Pirna bei Dresden geboren. Er ist der
Sohn eines Goldschmieds. Nach kurzer Tätigkeit als Prior beginnt
Tetzel mit dem Ablasshandel. Gegen einen festgelegten Geldbetrag
wird den Christen die Vergebung ihrer Sünden versprochen.
Tetzels "Verdienst" ist es, den Ablasshandel zu perfektionieren. Die strengen Regeln
des 15. Jahrhunderts bricht er auf. Das Amt hat er von Albrecht II., Marktgraf von
Brandenburg übernommen. Tetzel reist durch Sachsen, Süddeutschland und
Österreich, um den Ablasshandel zu betreiben.
Johannes Tetzel stirbt am 11. August 1519 in Leipzig. Luthers Zorn richtete sich nicht
gegen Tetzel selbst, sondern gegen seine Auftraggeber, den Papst und Albrecht II.
Kurz vor seinem Tod hat Tetzel noch einen Trostbrief von Luther erhalten.
11 https://www.erzdioezese-
wien.at/site/nachrichtenmagazin/magazin/kleineskirchenlexikon/article/40064.html/ 01.01.2017;15:02 Uhr
[4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb
Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 15
8.4 Glossar
Absolution
Die Absolution beschreibt die Vergebung der Sünden
Dogma
Das Wort Dogma kommt aus dem Griechischen und bedeutet ursprünglich eine
rechtliche Verordnung. Jedoch beschreibt es in der christlichen Dogmatik die
Glaubenslehre.
Generalvikar
Ein Generalvikar ist ein Stellvertreter eines Bischofs.
Pallien Gelder
Früher wurden die Pallien Gelder als Abgabe an den Papst gezahlt, um den
Bischofstitel zu erhalten. Sie wurden in Form eines Amtsabzeichen erhalten, dem
Pallium.
Pontifikat
Das Wort Pontifikat beschreibt das Amt oder die Amtsdauer eines Papstes oder
Bischofes.
Prior
Ein Prior konnte früher ein Vorstehender eines Mönchklosters bei einem bestimmten
Orden oder ein Stellvertreter eines Abts sein.
Wormser Edikt
Das Wormser Edikt stellt den Ausschluss von Luther aus der weltlichen
Gemeinschaft, als auch das Verbot von dem Lesen und Verbreiten von Luthers
Schriften dar. Des Weiteren besagt es, dass niemand Luther beherbergen durfte und
ihn sofort ausliefern musste.
[4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb
Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 16
8.5 Literaturverzeichnis
„ Ökumenische Gemeinsamkeit ohne nationale oder konfessionelle Begrenzung – das
ist ein Anspruch der Lutherdekade 450 Jahre nach Abschluss des Konzils von Trient
(1563) und 40 Jahre nach der Leuenberger Konkordie als Zeugnis der
innenprotestantischen Ökumene. Und dabei dürfen die intoleranten Seiten der
Reformation nicht verschwiegen werden.“
Zitat zum Themenjahr 2013 „Toleranz“ der Lutherdekade12
7.
„ Ein Ausländer mag wohl ratlos fragen: Wie nur so wunderbare Gegensätze in einer
Seele zusammenliegen möchten. (…) Wir Deutschen finden in alledem kein Rätsel,
wir sagen einfach: Das ist das Blut von unserem Blute. Aus den tiefen Augen dieses
urwüchsigen deutschen Bauernsohnes blitzte der alte Heldenmut der Germanen, der
die Welt nicht flieht, sondern sie zu beherrschen ersucht.“
Heinrich von Treitschke, Gedächtnisrede am Luthertag 188313
.
8.6 Quellenverzeichnis
https://www.bezahlen.de/lexikon/palliengeld_4349.html/ 27.12.2016; 12:27 Uhr
http://www.coburg.de/Subportale/martin-luther/Lutherdekade.aspx 21.01.2017; 15:16 Uhr
https://www.deutsche-biographie.de/sfz82343.html/ 01.01.2017; 15:20 Uhr
https://www.deutschland.de/de/topic/leben/gesellschaft-integration/martin-luther-und-die-
folgen-500-jahre-reformation/ 01.01.2017; 14:08 Uhr
http://www.duden.de/rechtschreibung/Absolution/ 27.12.2016; 12:34 Uhr
http://www.duden.de/rechtschreibung/Prior/ 27.12.16; 15:13 Uhr
https://www.ekd.de/themen/luther2017.html 20.01.2017; 15:00 Uhr
https://www.erzdioezese-
wien.at/site/nachrichtenmagazin/magazin/kleineskirchenlexikon/article/40064.html/
01.01.2017; 15:02 Uhr
http://www.geschichtsatlas.de/~ga14/body/beitraege/luther.html 28.11.2016;12:15Uhr
7
12 http://www.coburg.de/Subportale/martin-luther/Lutherdekade.aspx 21.01.2017;15:16 Uhr
13 https://www.historicum.net/themen/reformation/mythos-reformation/1-sprachliche-dimension/b-
geschichtsschreibung/ 21.01.2017;15:10 Uhr
[4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb
Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 17
https://www.historicum.net/themen/reformation/mythos-reformation/1-sprachliche-
dimension/geschichtsschreibung/
21.01.2017; 15:10Uhr
http://www.kath.de/lexika/typisch_katholisch/dogmen.html/ 27.12.2016; 12:15 Uhr
http://www.kinderzeitmaschine.de/neuzeit/kultur/reformation/epoche/reformation/ereignis/da
s-wormser-edikt.html?no_cache=1&ht=6&ut1=113&ut2=87/ 27.12.2016; 15:25 Uhr
http://www.luther.de/leben/anschlag/ 22.11.2016; 13:45 Uhr
http://www.luther.de/leben/anschlag/95thesen.html/ 22.12.2016; 13:50 Uhr
http://www.luther.de/bilder/friedrich_der_weise.jpg/ 27.12,2016; 13:35 Uhr
http://www.luther.de/bilder/lu_self1.jpg/ 27.12.2016, 14:10 Uhr
http://www.luther.de/themen/ 27.12.2016; 13:14Uhr
https://www.oppisworld.de/zeit/biograf/luther.html/ 01.10.2017; 14:44 Uhr
http://www.sueddeutsche.de/thema/Bischof_Franz-Peter_Tebartz-van_Elst/ 01.01.2017; 10:48
Uhr
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-114257822.html/ 01.01.2017; 11:30Uhr
Unterrichtsmaterial Geschichte Jahrgangstufe 11 Kurs Herr Stahl-Petzinger 15.03.2016
http://www.wasistwas.de/archiv-geschichte-details/papst-leo-x.html/ 01.01.2017; 14.29 Uhr

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Ziller

Der deutschsprachige Raum in Früher Neuzeit
Der deutschsprachige Raum in Früher NeuzeitDer deutschsprachige Raum in Früher Neuzeit
Der deutschsprachige Raum in Früher Neuzeit
Jelena Kostic-Tomovic
 
MARTIN LUTHER - ein Porträt
MARTIN LUTHER - ein PorträtMARTIN LUTHER - ein Porträt
MARTIN LUTHER - ein Porträt
Maria Vaz König
 
MARTIN LUTHER - AB von Niveau A2 bis B2 - Karambolage Porträt
MARTIN LUTHER - AB von Niveau A2 bis B2 - Karambolage PorträtMARTIN LUTHER - AB von Niveau A2 bis B2 - Karambolage Porträt
MARTIN LUTHER - AB von Niveau A2 bis B2 - Karambolage Porträt
Maria Vaz König
 
Heiliger Pabst, Johannes Paul - Karol Wojtyla (1+2).pptx
Heiliger Pabst, Johannes Paul - Karol Wojtyla (1+2).pptxHeiliger Pabst, Johannes Paul - Karol Wojtyla (1+2).pptx
Heiliger Pabst, Johannes Paul - Karol Wojtyla (1+2).pptx
Martin M Flynn
 
PM - Luther in Thüringer Städten.pdf
PM - Luther in Thüringer Städten.pdfPM - Luther in Thüringer Städten.pdf
PM - Luther in Thüringer Städten.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Vorschau "Menschen lieben"
Vorschau "Menschen lieben"Vorschau "Menschen lieben"
Vorschau "Menschen lieben"
EditionAumann
 
Lisdorfer heimatblatt 16 17
Lisdorfer heimatblatt 16 17Lisdorfer heimatblatt 16 17
Lisdorfer heimatblatt 16 17
Rudolf Germann
 

Ähnlich wie Ziller (7)

Der deutschsprachige Raum in Früher Neuzeit
Der deutschsprachige Raum in Früher NeuzeitDer deutschsprachige Raum in Früher Neuzeit
Der deutschsprachige Raum in Früher Neuzeit
 
MARTIN LUTHER - ein Porträt
MARTIN LUTHER - ein PorträtMARTIN LUTHER - ein Porträt
MARTIN LUTHER - ein Porträt
 
MARTIN LUTHER - AB von Niveau A2 bis B2 - Karambolage Porträt
MARTIN LUTHER - AB von Niveau A2 bis B2 - Karambolage PorträtMARTIN LUTHER - AB von Niveau A2 bis B2 - Karambolage Porträt
MARTIN LUTHER - AB von Niveau A2 bis B2 - Karambolage Porträt
 
Heiliger Pabst, Johannes Paul - Karol Wojtyla (1+2).pptx
Heiliger Pabst, Johannes Paul - Karol Wojtyla (1+2).pptxHeiliger Pabst, Johannes Paul - Karol Wojtyla (1+2).pptx
Heiliger Pabst, Johannes Paul - Karol Wojtyla (1+2).pptx
 
PM - Luther in Thüringer Städten.pdf
PM - Luther in Thüringer Städten.pdfPM - Luther in Thüringer Städten.pdf
PM - Luther in Thüringer Städten.pdf
 
Vorschau "Menschen lieben"
Vorschau "Menschen lieben"Vorschau "Menschen lieben"
Vorschau "Menschen lieben"
 
Lisdorfer heimatblatt 16 17
Lisdorfer heimatblatt 16 17Lisdorfer heimatblatt 16 17
Lisdorfer heimatblatt 16 17
 

Mehr von Wettbewerb

4 2 wyrott
4 2 wyrott4 2 wyrott
4 2 wyrott
Wettbewerb
 
S_besteArbeit_Sauchella
S_besteArbeit_SauchellaS_besteArbeit_Sauchella
S_besteArbeit_Sauchella
Wettbewerb
 
4-3_besteArbeit_Frey
4-3_besteArbeit_Frey4-3_besteArbeit_Frey
4-3_besteArbeit_Frey
Wettbewerb
 
4-2_besteArbeit_Israilova_Kolesnikova_Morlon_Volovelsky
4-2_besteArbeit_Israilova_Kolesnikova_Morlon_Volovelsky4-2_besteArbeit_Israilova_Kolesnikova_Morlon_Volovelsky
4-2_besteArbeit_Israilova_Kolesnikova_Morlon_Volovelsky
Wettbewerb
 
4-1_besteArbeit_Ebel_Genz_Genz
4-1_besteArbeit_Ebel_Genz_Genz4-1_besteArbeit_Ebel_Genz_Genz
4-1_besteArbeit_Ebel_Genz_Genz
Wettbewerb
 
3-3_besteArbeit_Dönmetz
3-3_besteArbeit_Dönmetz3-3_besteArbeit_Dönmetz
3-3_besteArbeit_Dönmetz
Wettbewerb
 
3-2_besteArbeit_Krause_Reitzig
3-2_besteArbeit_Krause_Reitzig3-2_besteArbeit_Krause_Reitzig
3-2_besteArbeit_Krause_Reitzig
Wettbewerb
 
1-2_besteArbeit_N.N.
1-2_besteArbeit_N.N.1-2_besteArbeit_N.N.
1-2_besteArbeit_N.N.
Wettbewerb
 
2-2_besteArbeit_Maurer
2-2_besteArbeit_Maurer2-2_besteArbeit_Maurer
2-2_besteArbeit_Maurer
Wettbewerb
 
2-1_besteArbeiten_Kaya
2-1_besteArbeiten_Kaya2-1_besteArbeiten_Kaya
2-1_besteArbeiten_Kaya
Wettbewerb
 
1-1_besteArbeit_König
1-1_besteArbeit_König1-1_besteArbeit_König
1-1_besteArbeit_König
Wettbewerb
 
09 3 2-wichmann_peymann_hagemann
09 3 2-wichmann_peymann_hagemann09 3 2-wichmann_peymann_hagemann
09 3 2-wichmann_peymann_hagemann
Wettbewerb
 
04 4 3-kunath
04 4 3-kunath04 4 3-kunath
04 4 3-kunath
Wettbewerb
 
16 4 3-jakob
16 4 3-jakob16 4 3-jakob
16 4 3-jakob
Wettbewerb
 
07 4 3-wagner
07 4 3-wagner07 4 3-wagner
07 4 3-wagner
Wettbewerb
 
09 4 2-heinze_zang
09 4 2-heinze_zang09 4 2-heinze_zang
09 4 2-heinze_zang
Wettbewerb
 
11 4 2-roderer
11 4 2-roderer11 4 2-roderer
11 4 2-roderer
Wettbewerb
 
16 4 2-wenzel
16 4 2-wenzel16 4 2-wenzel
16 4 2-wenzel
Wettbewerb
 
09 4 1-tsyganova_savic_kranz
09 4 1-tsyganova_savic_kranz09 4 1-tsyganova_savic_kranz
09 4 1-tsyganova_savic_kranz
Wettbewerb
 
16 4 1-hopf
16 4 1-hopf16 4 1-hopf
16 4 1-hopf
Wettbewerb
 

Mehr von Wettbewerb (20)

4 2 wyrott
4 2 wyrott4 2 wyrott
4 2 wyrott
 
S_besteArbeit_Sauchella
S_besteArbeit_SauchellaS_besteArbeit_Sauchella
S_besteArbeit_Sauchella
 
4-3_besteArbeit_Frey
4-3_besteArbeit_Frey4-3_besteArbeit_Frey
4-3_besteArbeit_Frey
 
4-2_besteArbeit_Israilova_Kolesnikova_Morlon_Volovelsky
4-2_besteArbeit_Israilova_Kolesnikova_Morlon_Volovelsky4-2_besteArbeit_Israilova_Kolesnikova_Morlon_Volovelsky
4-2_besteArbeit_Israilova_Kolesnikova_Morlon_Volovelsky
 
4-1_besteArbeit_Ebel_Genz_Genz
4-1_besteArbeit_Ebel_Genz_Genz4-1_besteArbeit_Ebel_Genz_Genz
4-1_besteArbeit_Ebel_Genz_Genz
 
3-3_besteArbeit_Dönmetz
3-3_besteArbeit_Dönmetz3-3_besteArbeit_Dönmetz
3-3_besteArbeit_Dönmetz
 
3-2_besteArbeit_Krause_Reitzig
3-2_besteArbeit_Krause_Reitzig3-2_besteArbeit_Krause_Reitzig
3-2_besteArbeit_Krause_Reitzig
 
1-2_besteArbeit_N.N.
1-2_besteArbeit_N.N.1-2_besteArbeit_N.N.
1-2_besteArbeit_N.N.
 
2-2_besteArbeit_Maurer
2-2_besteArbeit_Maurer2-2_besteArbeit_Maurer
2-2_besteArbeit_Maurer
 
2-1_besteArbeiten_Kaya
2-1_besteArbeiten_Kaya2-1_besteArbeiten_Kaya
2-1_besteArbeiten_Kaya
 
1-1_besteArbeit_König
1-1_besteArbeit_König1-1_besteArbeit_König
1-1_besteArbeit_König
 
09 3 2-wichmann_peymann_hagemann
09 3 2-wichmann_peymann_hagemann09 3 2-wichmann_peymann_hagemann
09 3 2-wichmann_peymann_hagemann
 
04 4 3-kunath
04 4 3-kunath04 4 3-kunath
04 4 3-kunath
 
16 4 3-jakob
16 4 3-jakob16 4 3-jakob
16 4 3-jakob
 
07 4 3-wagner
07 4 3-wagner07 4 3-wagner
07 4 3-wagner
 
09 4 2-heinze_zang
09 4 2-heinze_zang09 4 2-heinze_zang
09 4 2-heinze_zang
 
11 4 2-roderer
11 4 2-roderer11 4 2-roderer
11 4 2-roderer
 
16 4 2-wenzel
16 4 2-wenzel16 4 2-wenzel
16 4 2-wenzel
 
09 4 1-tsyganova_savic_kranz
09 4 1-tsyganova_savic_kranz09 4 1-tsyganova_savic_kranz
09 4 1-tsyganova_savic_kranz
 
16 4 1-hopf
16 4 1-hopf16 4 1-hopf
16 4 1-hopf
 

Ziller

  • 1. 64. EU-Wettbewerb 2017 2017 Celine Ziller celine.ziller@gmx.de 12GyG Adolf ReichweinSchule Heinrich-von-Kleist-Straße 65549 Limburg BetreuenderLehrer: RolandGawinski 4.3 500 Jahre Reformation Welche Thesen würden Sie heute an welche Tür in Europa heften?
  • 2. [4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung und Problemstellung............................................................................................ 2 2. Biografie Martin Luther2 ......................................................................................................... 2 3. Hintergründe für den Thesenschlag und kirchliche Lage..................................................... 4 5. Der Thesenanschlag – Folgen für Matin Luther9 , die Kirche und die Auswirkungen auf Heute.......................................................................................................................................... 5 6. Leitfrage.................................................................................................................................. 5 6.1 Aufführung ausgewählter Thesen ......................................................................................... 5 6.2 Beantwortung der Leitfrage.............................................................................................. 6 7. Fazit......................................................................................................................................... 8 8. Anhang ................................................................................................................................... 9 8.1 Gemälde von dem Deckblatt............................................................................................. 9 8.2 Interviews.........................................................................................................................10 8.2.1 Interview Pfarrer Fritz................................................................................................10 8.2.2 Interview Pfarrer Prange............................................................................................11 8.3. Beteiligte Personen..........................................................................................................13 8.3.1 Papst Leo der Zehnte..................................................................................................13 8.3.2 Friedrich der Weise....................................................................................................13 8.3.3 Johann von Staupitz...................................................................................................14 8.3.4 Johann Tetzel .............................................................................................................14 8.4 Glossar...............................................................................................................................15 8.5 Literaturverzeichnis .........................................................................................................16 8.6 Quellenverzeichnis...........................................................................................................16
  • 3. [4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 2 1. Einleitung und Problemstellung Am 31. Oktober 2017 jährt sich der 500. Jahrestag des Thesenanschlages Martin Luthers. Die evangelischen Kirchen wollen diesen erstmals in globaler Gemeinschaft begehen. Zur Einstimmung auf die Reformationsfeier wurde 2008 eine sogenannte Lutherdekade ausgerufen. Diese beinhaltet zehn Themenjahre1 1 mit eigenen formulierten Titeln wie „Bildung“, „Freiheit“, „Toleranz“ und „Politik“. Luthers Thesen haben Europa wie kein anderes Ereignis seither verändert. Sie fegten Autoritäten von Thronen und verteilten die Macht neu. Sie stürzten die Herrschaft der Religion und haben die des Geldes infrage gestellt, und dabei nutzten sie erstmals die gesellschaftsverändernde Kraft der Massenmedien. Deswegen ist die 500. Wiederkehr des Thesenanschlages viel mehr als ein religiöser Gedenktag. Keine Erneuerung einer Weltreligion hat so gewaltige Auswirkungen gehabt wie die Reformation. Was uns das 500 Jahre später über aktuelle Großkonflikte lehrt. Und warum es heute von Belang ist, dass Luther seine 95 Thesen an die Schlosskirche von Wittenberg nagelte werde ich mit der Frage: “ Welche Thesen würden Sie an welche Tür in Europa heften? “ beantworten. 2. Biografie Martin Luther2 Martin Luther wurde am 10 November 1483 in Eisleben, als Sohn eines Bauern geboren. Er besuchte verschiedene Schulen in Mansfield, Magdeburg und Eisenach. Nach seinen normalen Schulbesuchen, beschloss Luther 1501 in Erfurt Philosophie zu studieren. Dieses endete 1505 und aufgrund des Wunsches seines Vaters entschloss er sich das Studium der Rechtswissenschaften aufzunehmen. Schon in jungen Jahren erkannte Luther, dass er einen großen Sinn für Rechtschaffenheit besitzt, vor allem im religiösen und glaubensbezogenen Bereich. Vor Angst Gottes Gnaden zu verlieren, beschloss Luther sich einem Klosterleben anzuschließen. Dies führte dazu, dass er am 17 Juli 1505 in das Kloster der Augustiner in Erfurt eintrat und am 02 Mai 1507 die Priesterweihe erhielt. Aufgrund des Auftrages des Prior3 der Kirche, studierte Luther Theologie. Unter dem Einfluss von Johann von Staupitz erkannte Luther, dass der leidende Jesus für die Menschen ein Zeichen der Hoffnung und des Heils war. Durch die 1 https://www.ekd.de/themen/luther2017.html 20.01.2017;12.34 Uhr 2 http://www.geschichtsatlas.de/~ga14/body/beitraege/luther.htm 28.11.2016;12:15 Uhr 3 http://www.duden.de/rechtschreibung/Prior/ 27.12.2016;15:13 Uhr
  • 4. [4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 3 Empfehlung von Staupitz wurde er 1508 von Friedrich dem Weisen an die Wittenburger Universität berufen, um dort weiter Theologie zu studieren. Im Oktober 1512 erhielt Luther einen Doktor in Theologie und im selben Jahr noch einen Lehrstuhl für Bibelkunde. Zu diesem Zeitpunkt glaubte er noch an die Autorität der Kirche. Am 31 Oktober 1517 schlug Luther seine 95 Thesen an die Wittenberger Schlosskirche, Seine Thesen waren gegen den Missbrauch des Ablasses und die Missstände des Ablasshandels gerichtet. Im April 1518 sollte Luther sich in Heidelberg vor dem Generalkapital der Augustiner-Eremiten verteidigen. Es wurde keine Stellung gegen ihn hervorgebracht. Die ganze Zeit über glaubte Luther im Sinne des Papstes zu handeln, da er der Ansicht war, dass der Papst von dem Ablasshandel nichts wisse. Doch noch im Juni 1518 ließ der Papst Leo der Zehnte einen Ketzerprozess gegen Luther eröffnen. Diesmal wurde Luther vom 12 bis 14 Oktober beim Reichstag zu Augsburg verhört. Das Ergebnis dieser Anhörung war die Verhaftung Luthers. Dieser entzog sich Luther jedoch als er aus Augsburg floh. Jedoch wurde 1520 sein Prozess wieder aufgenommen und er bekam eine Frist von 60 Tagen um sich entweder der Kirche unterzuordnen oder von ihr verbannt zu werden. Luther ordnete sich aber nicht unter und wurde somit exkommuniziert. Des Weiteren wurde das Wormser Edikt4 über ihn verhangen. 2 Im Mai 1521 wurde Luther von Soldaten von Friedrich dem Weisen entführt und auf der Wartburg ausgesetzt, um ihn der Gefahr zu entziehen. Während seines Aufenthaltes auf der Wartburg übersetzte er die Bibel vom Lateinischen ins Deutsche und machte sie somit für jeden zugänglich. 1523 lernte er Katharina von Bora kennen und heiratete sie noch im selben Jahr. Sie hatten zusammen sechs Kinder (Drei Söhne und drei Töchter). Nach den Bauernaufständen 1523 verlor die Reformation ihren Charakter als Volksbewegung. Danach trat Luther nur noch als Seelsorger und Publizist hervor. Am 18 Februar 1546 starb er an einem Herzleiden in seinem Heimatort Eisleben. Seine Beisetzung war am 22 Februar in der Schlosskirche von Wittenberg. Die Grundlinien von Luther sind bis heute noch: 4 http://www.kinderzeitmaschine.de/neuzeit/kultur/reformation/epoche/reformation/ereignis/das -wormser- edikt.html?no_cache=1&ht=6&ut1=113&ut2=87/ 27.12.2016; 15:25 Uhr
  • 5. [4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 4  Solus Christus5 : Die Kirche hat nicht das Recht zur Sündenvergebung. Dieses Recht hat nur Gott.  Sola Gratia5 : Gnade ist nicht käuflich.  Sola Fide5 : Man kann göttliche Gnade nur durch den Glauben erlangen.  Sola Scriptura5 : Die Heilbotschaft kann nur durch die Bibel vermittelt werden. 3. Hintergründe für den Thesenschlag und kirchliche Lage Zum Ausbau der Peterskirche in Rom benötigte der Papst Leo der Zehnte Geld. Um dieses Geld zu erhalten, benutzte er die kirchliche Einrichtung des Ablasses. Um seine Sünden vergeben zu bekommen, musste man nach der Kirchenlehre drei Dinge erledigen:  Man musste Reue für seine Sünden empfinden.  Man musste die Beichte bei einem Vorsitzenden der Kirche ablegen.  Man musste eine „Genugtuung durch Werke“ erledigen Letzteres konnte man erreichen indem man an eine wohltätige Stiftung spendete oder einfach eine Zahlung an die Kirche tätigte. Die Begründung solch einer Handhabung des Ablasses, welcher nach dem Tod des Sünders wirksam sein sollte, leitete sich die Kirche aus dem Besitz des „großen Schatzes der guten Werke“ her. Der Ablass sollte auch denen zugutekommen, die nach dem Kirchlichen Dogma6 3 zufolge, in Fegefeuer und Hölle gequält wurden. Hier in Deutschland wurde der Ablasshandel von Albrecht von Brandenburg, Erzbischof von Mainz und Magdeburg übernommen. Um seine Titel zu erlangen bezahlte von Brandenburg eine hohe Geldsumme an den Papst. Diese Pallien Gelder7 erhielt er aus einer Anleihe bei dem Bankhaus Fugger, welche er mit der Hilfe des Ablasshandels bezahlte. Durch Predigten wurde das Volk aufgefordert Ablassbriefe zu kaufen. Die Kirche hatte für jede Sünde und jedes Vergehen einen bestimmten Geldbetrag vorgesehen. Gegen diese Bezahlung erhielt man Absolution8 . Ab dem Jahr 1517 wurde der Ablasshandel auf Johann Tetzel übertragen. Da die Beichtkinder Luthers bei der Beichte die erhaltenen Papiere vorwiesen und jede weitere Buße verweigerten, sah sich Luther gezwungen zu handeln. 5 Unterrichtsmaterial GeschichteJahrgangstufe11 Kurs Herr Stahl-Petzinger 15.03.2016 3 6 http://www.kath.de/lexika/typisch_katholisch/dogmen.html/ 27.12.2016;12:15 Uhr 7 https://www.bezahlen.de/lexikon/palliengeld_4349.html/ 27.12.2016;12:27 Uhr 8 http://www.duden.de/rechtschreibung/Absolution/ 27.12.2016;12:34 Uhr
  • 6. [4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 5 Die Entdeckung der Erlösung „das Evangelium“ ist der Urquell von Luthers reformatorischer Verkündigung. Durch diese Entdeckung erhielt Martin Luther einen neuen Blickwinkel von der Gerechtigkeit Gottes. Wenn man nach dem Evangelium ausgeht, kann sich jeder gläubige Mensch persönlich an Gott wenden. Dies bedeute das alle vermittelnden Funktionsträger (Pfarrer, Priester; Bischöfe und etc. …) den Zugang zu Gott blockieren würden. Aufgrund dieser Erkenntnis lassen sich alle weiteren, fortschreitend revolutionär wirkenden Konsequenzen Luthers erklären. 5. Der Thesenanschlag – Folgen für Matin Luther9 , die Kirche und dieAuswirkungen auf Heute Im nachfolgenden werde ich die einzelnen Reaktionen auf den Thesenanschlag und seine Auswirkungen darstellen. Zuerst wurde die Veröffentlichung der Thesen von den Bischöfen nicht ernst genommen. Doch dann erlangten sie immer mehr Aufsehen beim Volk und bildeten somit eine Gefahr für die Machtstellung der Kirche. Das hatte zur Folge, dass Luther zu mehreren Prozessen vorgeladen wurde. Zum Schluss endete es damit, dass das Wormser Edikt über ihn verhangen wurde.4 Aufgrund des Thesenanschlages und der darauf folgenden Reformation verlor die katholische Kirche nicht nur ihr Ansehen beim Volk, sondern auch ihre Macht und ihre Stellung in der damaligen Gesellschaft. Der damalige Thesenanschlag hat uns die Gewissensfreiheit des Einzelnen, die heutige deutsche Sprache und unser Berufsverständnis gebracht. Des Weiteren sind dem Thesenanschlag die Konfessionskriege gefolgt, was dazu geführt hat, dass es heutzutage die katholische und die evangelische Konfession gibt. Außerdem hatte die Reformation eine Neuformatierung der europäischen Landkarte zur Folge, da das Land zwischen den katholischen und protestantischen Fürsten aufgeteilt werden musste. 6. Leitfrage In den nachfolgenden Punkten werde ich auf die Leitfrage „Welche Thesen würden Sie an welche Tür in Europa heften?“ eingehen und sie mit den ausgewählten Thesen beantworten. 6.1 Aufführung ausgewählter Thesen These 24: Deswegen wird zwangsläufig ein Großteil des Volkes durch jenes in Bausch und Bogen und großsprecherisch gegebene Versprechen des Straferlasses getäuscht. 9 ausführlichereAuswirkungen und Folgen finden Sie in der Biografievon Martin Luther
  • 7. [4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 6 These 28: Gewiß, sobald das Geld im Kasten klingt, können Gewinn und Habgier wachsen, aber die Fürbitte der Kirche steht allein auf dem Willen Gottes. These 45: Man soll den Christen lehren: Wer einen Bedürftigen sieht, ihn übergeht und statt dessen für den Ablass gibt, kauft nicht den Ablass des Papstes, sondern handelt sich den Zorn Gottes ein. These 46: Man soll die Christen lehren: Die, die nicht im Überfluss leben, sollen das Lebensnotwendige für ihr Hauswesen behalten und keinesfalls für den Ablass verschwenden. These 59: Der heilige Laurentius hat gesagt, dass der Schatz der Kirche ihre Armen seien, aber die Verwendung dieses Begriffes entsprach der Auffassung seiner Zeit. These 70: Aber noch mehr sind sie (die Bischöfe) gehalten, Augen und Ohren anzustrengen, dass jene nicht anstelle des päpstlichen Auftrages ihre eigenen Phantastereien predigen. These 86: Oder: Warum baut der Papst oder woran gibt er denen Anteil, die durch vollkommene Reue ein Anrecht haben auf völligen Erlaß und völlige Teilhabe. These 92: Darum weg mit allen jenen Propheten, die den Christen predigen: „Friede, Friede“, und doch ist kein Friede. 6.2 Beantwortung der Leitfrage Die Thesen 28, 59 und 86 würde ich an die Tür von Deutschland hängen. Noch genauer an die der katholischen Kirche in Limburg, da Tebartz-van Elst Spendengelder in Höhe von 3,9 Millionen Euro für seine eigenen Zwecke verwendet hat und somit auch das Geld, welches für die Armen und Hilflosen bestimmt war. Tebartz-van Elst wurde den Meinungen vieler deutscher Bürger nach nicht seiner rechtmäßigen Strafe unterzogen. Denn er musste weder das entnommene Geld zurückzahlen, noch sein Amt niederlegen. Für die Deutschen war es ein Fall des sogenannten „Schönschweigens“ der katholischen Kirche. Somit wurde meiner
  • 8. [4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 7 Meinung nach gegen die These 28 verstoßen, da in ihr gesagt wird, dass jeder der dem Ablass gibt – was in diesem Fall die Spendengelder in Höhe von 3,9 Millionen Euro sind – und die Armen dabei übergeht sich den Zorn Gottes einhandelt. Doch dies wurde hier einfach übergangen, denn van Elst hat niemals seine gerecht Strafe Gottes erhalten. Die These 59 würde ich hier anwenden, weil sie uns zeigt, dass die Armen nicht mehr der Schatz aller Kirchen sind. Zwar kann man dies nicht auf alle Kirchen übertragen, aber man kann schon allein an der heutigen Zeit erkennen, dass Armut nicht mehr bei den meisten Kirchen an vorderster Stelle stehen. Die These 70 würde ich an alle Bischöfe in Europa richten, da der Papst sie aufgefordert hat sich ein wenig mehr in Demut zu kleiden und mehr an die zu denken, die nicht so viel haben. Aus diesem Grund hatte Papst Franziskus die Bischöfe gebeten, wenn sie mit dem Auto fahren müssen – was der Papst nachvollziehen kann – dann sollten sie auf bescheidenere Modelle umsteigen. Denn die meisten Bischöfe von Deutschland haben genug Geld um sich einen Audi, BMW oder Mercedes zu kaufen, aber dieses Geld findet der Papst wäre zum Beispiel besser für die Armen angelegt. Auch hat der Papst sich an alle seine Untergebenen gewandt mit der Aufforderung ein bescheideneres Leben zu führen. Doch die Meisten lehnten diese Bitte ab, weil sie nicht auf ihren Luxus verzichten wollten. Meiner Meinung nach verstößt diese Handlung gegen die These 70, da die Bischöfe die Aufforderung des Papstes einfach ignoriert haben und somit den Menschen in der Umgebung gezeigt haben, dass das was der Papst sagt nicht immer befolgt werden muss auch nicht von seinen Untergebenen. Die These 24 würde ich an die Tür von Großbritannien heften, aufgrund des Brexit. Denn auch das Volk Großbritanniens wurde in diesem Fall von ihrer Regierung in die Irre geführt. Die Regierung hat ihnen gesagt, dass wenn sie die EU verlassen würden, sie eine bessere Wirtschaft und ein besseres Leben haben können. Doch das entsprach nicht der Wahrheit, denn jetzt weiß das britische Volk, dass sie die falsche Entscheidung aufgrund der fehlenden Informationen seitens der Regierung gemacht haben. Dasselbe ist damals auch geschehen ist, nur in dem Fall wurde das Volk von der katholischen Kirche getäuscht. These 45 hänge ich an die Türen der Türkei und des EU-Parlaments, denn die EU zahlt einen bestimmten Betrag an die Türkei, damit sie die Flüchtlinge nicht über die Grenzen in die EU hinein lassen. Doch wie in der These aufgeführt übergeht die EU somit die Bedürftigen, indem sie einen sogenannten Ablass an die Türkei bezahlt, um dem Problem mit den Flüchtlingen aus dem Weg zu gehen. Sie lösen damit aber nicht ihr Problem und zeigen gleichzeitig, dass sie dadurch keine gute Vorbildfunktion für andere Länder aufweisen.
  • 9. [4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 8 Die 46. These würde ich an Griechenland heften, da sie immer im Überfluss und über ihre Verhältnisse gelebt haben. Sie haben immer ihr Geld ausgegeben ohne an ihre Zukunft zu denken. Nun haben sie kein Geld mehr um ihr Land und ihren Haushalt zu finanzieren. Wenn man die These betrachtet kann man sagen, dass sie lieber für den „Ablass“ gegeben haben, als für ihren Haushalt zu sparen. Nun müssen sie mit den Konsequenzen leben. These 92 hänge ich an ganz Europa, denn wie in der These erwähnt hat sie dem Volk gesagt, dass sie keine Angst haben muss vor den Terroranschlägen, die gerade in ganz Europa geschehen. Doch sollte das Volk Angst haben und die Anschläge nicht in den Hintergrund ihrer Köpfe verbannen. Denn es herrscht kein Frieden. In diesem Fall haben die Regierungen der europäischen Länder ihre Völker angelogen. Den Frieden, den sie dem Volk versprachen, war gelogen, da er in der heutigen Zeit nicht vollbracht werden kann. 7. Fazit Luther forderte Freiheit gegen das mächtige verhasste System. Durch das neue Massenmedium, den Buchdruck verbreitete sich die Nachricht in wenigen Monaten in ganz Europa. Alle wollten sie lesen. Er begann aufzuschreiben, warum kein Papst in Rom Herrschaft übe das Gewissen beanspruchen darf. Es entwickelte sich eine Sprengkraft aus dem Gedanken der Freiheit. Die Herrschaft der Kirche war gebrochen. Wenn heute von Freiheit, Menschenrechten und Teilhabe geredet wird, dann geschieht das nicht ohne automatisch an Luthers 95 Thesen zu denken. Ihre Botschaft lautet: Nichts muss so bleiben, wie es ist. Autoritäten herrschen nur so lange, bis jemand sie infrage stellt.
  • 10. [4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 9 8. Anhang 8.1 Gemälde von dem Deckblatt
  • 11. [4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 10 8.2 Interviews Im Anschluss führe ich ihnen die fertigen Interviews vor. Das Erste ist mit einem evangelischen Pfarrer und das Zweite mit einem lutherischen Pfarrer geführt. 8.2.1 Interview Pfarrer Fritz Wie denken Sie über die Thesen Luthers? Ich halte die Thesen für ein gerechtes Mittel, um die Missstände von damals darzustellen. Des Weiteren kann ich die inhaltliche Kritik in ihnen nachvollziehen. Was halten Sie von dem Ablasshandel, den Die Kirche damals betrieben hat? Was anfangs schon an als zweifelhafte Idee angefangen hat, wurde durch schlechte Ausführung nur noch verschlimmert. Außerdem entspricht der Ablasshandel nicht dem Evangelium. Denken Sie dieKirche hat ethisch gesehen zuwider gehandelt? Ja, denn die Kirche wollte damit nur ihren Machtapparat vergrößern und hatte somit keine gute Absicht hinter ihren Taten. Des Weiteren hat die katholische Kirche genau das Gegenteil von Jesus ethischen Maßstäben erreicht. Wie denken Sie, haben die Thesen das Leben von damals verändert? Die Thesen haben verschiedene Arten von Unruhen auf gelehrten Ebenen verursacht. Von den bürgerlichen Menschen wurde Luther als Befreiungsheld angesehen und für sie hat er damals auch viele Veränderungen hervorgebracht. Wie denken Sie, haben die Thesen unser heutiges Leben verändert? Sie haben uns die zwei unterschiedlichen Konfessionen gebracht, was auf der einen Seite gut ist, aber auf der anderen auch viele Probleme mit sich bringt. Welchen Einfluss haben sie auf unser heutiges Leben? Die Thesen prägen heute noch die evangelische Identität vieler Menschen, aber die Frage ist, ob sie heute noch dem Evangelium entsprechen? Außerdem haben sie heute auch noch einen bleibenden Anlass und steigern unsere Sensibilität zu dem Thema Reformation.
  • 12. [4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 11 Welche Thesen würden Sie heute an welche Tür in Europa heften? Ich würde eine These an das Europaparlament in Straßburg hängen. In Bezug auf die Türkeipolitik und Flüchtlinge, da wir unsere Prinzipien aufgeben und unsere Menschenrechte ändern nur um es ihnen recht zu machen.. Denken Sie Martin Luther hätte noch etwas anderes in seinen Thesen erwähnen sollen? Meiner Meinung nach hätte Luther nichts anderes erwähnen müssen, denn er hat den „Knackpunkt“ erreicht. Wollen Sie noch weitere Anmerkungen zu den 95 Thesen oder der Reformation hinzufügen? Ja und zwar zum Reformationsjubiläum, denn Luther heutzutage als Held darzustellen ist sehr kritisch. Er ist zu seiner Zeit gegen die Kirche vorgegangen und hat daher ein anderes Kaliber verdient. 8.2.2 Interview Pfarrer Prange Wie denken Sie über die Thesen Luthers? Die erste These ist mir die vertrauteste. Ansonsten kamen sie in meinem Theologiestudium und den vielen Jahren meines Berufslebens eher weniger vor als man vielleicht vermutet. Sie waren doch nur der Beginn der Reformation; die späteren Schriften Luthers waren wichtiger. Was halten Sie von dem Ablasshandel, den Die Kirche damals betrieben hat? Aus heutiger Perspektive sicherlich sehr fragwürdig. Der Ablasshandel wird aber manchmal auch falsch dargestellt, so als ob die Kirche überhaupt nicht den Auftrag hätte Sündern zu vergeben. Also: Sündenvergebung ist gut, wichtig und richtig – der Ablasshandel aber nicht. Erinnert habe ich mich an eine Aktion der röm. Kath. Kirche als im letzten Jahr das von dem Papst ausgerufene Gnadenjahr es ermöglichte, für ein Jahr – eingeschränkt - bestimmte Sünden zu vergeben. Meine Meinung: Gottes Handeln lässt sich nicht durch Geld verkaufen oder auf bestimmte Zeiten einschränken. Mich verwundert eine solche Handlung durch verantwortliche Amtsträger der Kirche und macht mich traurig.
  • 13. [4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 12 Denken Sie dieKirche hat ethisch gesehen zuwider gehandelt? Sie hat ihre Macht missbraucht, zweifellos. Sicherlich geht durch solche Aktionen viel Vertrauen verloren. Bedenkt man, dass „Vertrauen“ das gleiche Wort wie „Glaube“ ist, wird deutlich, was ich meine: Die Kirche soll durch Wort und Sakrament den Glauben auf den Weg bringen. Den Glauben oder das Vertrauen zu schwächen ist nicht nur ethisch nicht in Ordnung, sondern stellt das Handeln der Kirche an diesem Punkt überhaupt deutlich in Frage. Wie denken Sie, haben die Thesen das Leben von damals verändert? Nicht die Thesen allein hätten eine „Reformation“ der Kirche auf den Weg bringen können, sondern vor allem die gesamte Bibelauslegung der Reformatoren hat diese gewaltige Wirkung ausgelöst. Wie denken Sie, haben die Thesen unser heutiges Leben verändert? Sowohl in der Evangelischen als auch in weiten Teilen der katholischen Kirche ist der Ablasshandel verschwunden. Auf der anderen Seite hat wohl auch der positive Aspekt der Sündenvergebung gelitten. Sündenvergebung spielt für viele – manchmal auch für Mitarbeiter der Kirche – nur noch eine untergeordnete Rolle. Privatbeichte – wie noch zu den Zeiten Luthers praktiziert – hat immer mehr an Bedeutung verloren und wird heute kaum noch in Anspruch genommen. Welche Thesen würden Sie heute an welche Tür in Europa heften? Ich würde an alle Haustüren aller Menschen die These heften: „Gott wartet auf euch. Er hat euch nicht vergessen. Geht in die Kirche, sucht die Gemeinschaft mit Christinnen und Christen: dort wird er sich von euch finden lassen!“ Denken Sie Martin Luther hätte noch etwas anderes in seinen Thesen erwähnen sollen? Nein, das hat er später zur Genüge getan. Wollen Sie noch weitere Anmerkungen zu den 95 Thesen oder der Reformation hinzufügen? Die 95 Thesen sind zwar wirkmächtig gewesen, aber gehören doch eher zu den unbedeutenderen Schriften Luthers, wenn man nach dem Inhalt geht. Zentral ist, was Luther über den Glauben an Jesus Christus, Gottes Sohn geschrieben und gepredigt hat. Nämlich, dass allein der Glaube an diesen Christus frei macht und ein ewiges Leben bei Gott bewirkt.
  • 14. [4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 13 8.3. Beteiligte Personen Nachfolgend werde ich Personen, die mit dem Thesenanschlag und dem Ablasshandel in Verbindung stehen kurz - in Bezug zu Martin Luther und der Reformation- vorstellen. 8.3.1 Papst Leo der Zehnte Am 11. Dezember 1475 wurde Giovanni de' Medici geboren und unter dem Namen Leo X. war er vom 11. März 1513 bis zu seinem Tod als Papst bekannt. In seinem Pontifikat10 5 wurde Rom ein Zentrum für Kunst und Kultur. Der Künstler Raffael wurde als Leiter des unter Papst Julius II. begonnenen Baus des Petersdomes eingesetzt und Michelangelo erhielt den Auftrag die dortigen Gemälde zu malen. In dieser Zeit verschleuderte Leo einen Großteil des päpstlichen Vermögens. Die hohen Geldsummen, die Leo investierte, um Rom wieder zu einem Zentrum der europäischen Kultur zu machen, sollten über den uns bekannten Ablasshandel wieder eingenommen werden. Dies veranlasste den Augustinermönch Martin Luther zur Veröffentlichung seiner Thesen. 8.3.2 Friedrich der Weise Friedrich wurde 1463 auf Schloss Hartenfels als erster Sohn des Kurfürsten Ernst geboren. 1486 trat er die Nachfolge seines Vaters, gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Johann an. Er war ein Mann des friedlichen Ausgleichs und hielt sein Herrschaftsgebiet in seiner Regierungszeit aus allen kriegerischen Verwicklungen heraus Seine historische Bedeutung erlangte Friedrich aber vor allem als Förderer von Wissenschaft und Kunst. Er machte Wittenberg zur repräsentativen Residenz durch den Neubau von Schloss, Universität und Schlosskirche. 5 10 http://www.wasistwas.de/archiv-geschichte-details/papst-leo-x.html/ 01.01.2017;14.29 Uhr
  • 15. [4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 14 Zur Lutherzeit war sie der Ausgangsort der Reformation und Friedrich ein zuverlässiger, wenn auch nur im Hintergrund agierender, Beschützer. Er hatte die Reformbedürftigkeit der damaligen Papstkirche erkannt. Der Schutz Martin Luthers vor der Kirchengerichtsbarkeit wurde zu Friedrichs Hauptaugenmerk. Dabei bewährte sich seine diplomatische Hinhaltetaktik, die den Gegnern nie eine Angriffsfläche bot und somit den in seinen Augen zu Unrecht beschuldigten Luther schützte. 8.3.3 Johann von Staupitz Der um 1468 in Sachsen geborene Johann von Staupitz war ein Vorgesetzter und Freund Martin Luthers. Nach seinem Studium erhielt der Augustiner-Eremit Staupitz einen Lehrstuhl für Bibelwissenschaft an der neu gegründeten Wittenberger Universität an der in dieser Zeit Luther Studierte. 1503 wurde er Generalvikar 11 6 der reformierten Augustiner-Eremiten Deutschlands. 1512 übernahm Luther seinen Lehrstuhl und Staupitz hielt vorwiegend in Nürnberg, München und Salzburg Predigten bis er 1524 verstarb. 8.3.4 Johann Tetzel Johannes Tetzel wird um 1465 in Pirna bei Dresden geboren. Er ist der Sohn eines Goldschmieds. Nach kurzer Tätigkeit als Prior beginnt Tetzel mit dem Ablasshandel. Gegen einen festgelegten Geldbetrag wird den Christen die Vergebung ihrer Sünden versprochen. Tetzels "Verdienst" ist es, den Ablasshandel zu perfektionieren. Die strengen Regeln des 15. Jahrhunderts bricht er auf. Das Amt hat er von Albrecht II., Marktgraf von Brandenburg übernommen. Tetzel reist durch Sachsen, Süddeutschland und Österreich, um den Ablasshandel zu betreiben. Johannes Tetzel stirbt am 11. August 1519 in Leipzig. Luthers Zorn richtete sich nicht gegen Tetzel selbst, sondern gegen seine Auftraggeber, den Papst und Albrecht II. Kurz vor seinem Tod hat Tetzel noch einen Trostbrief von Luther erhalten. 11 https://www.erzdioezese- wien.at/site/nachrichtenmagazin/magazin/kleineskirchenlexikon/article/40064.html/ 01.01.2017;15:02 Uhr
  • 16. [4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 15 8.4 Glossar Absolution Die Absolution beschreibt die Vergebung der Sünden Dogma Das Wort Dogma kommt aus dem Griechischen und bedeutet ursprünglich eine rechtliche Verordnung. Jedoch beschreibt es in der christlichen Dogmatik die Glaubenslehre. Generalvikar Ein Generalvikar ist ein Stellvertreter eines Bischofs. Pallien Gelder Früher wurden die Pallien Gelder als Abgabe an den Papst gezahlt, um den Bischofstitel zu erhalten. Sie wurden in Form eines Amtsabzeichen erhalten, dem Pallium. Pontifikat Das Wort Pontifikat beschreibt das Amt oder die Amtsdauer eines Papstes oder Bischofes. Prior Ein Prior konnte früher ein Vorstehender eines Mönchklosters bei einem bestimmten Orden oder ein Stellvertreter eines Abts sein. Wormser Edikt Das Wormser Edikt stellt den Ausschluss von Luther aus der weltlichen Gemeinschaft, als auch das Verbot von dem Lesen und Verbreiten von Luthers Schriften dar. Des Weiteren besagt es, dass niemand Luther beherbergen durfte und ihn sofort ausliefern musste.
  • 17. [4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 16 8.5 Literaturverzeichnis „ Ökumenische Gemeinsamkeit ohne nationale oder konfessionelle Begrenzung – das ist ein Anspruch der Lutherdekade 450 Jahre nach Abschluss des Konzils von Trient (1563) und 40 Jahre nach der Leuenberger Konkordie als Zeugnis der innenprotestantischen Ökumene. Und dabei dürfen die intoleranten Seiten der Reformation nicht verschwiegen werden.“ Zitat zum Themenjahr 2013 „Toleranz“ der Lutherdekade12 7. „ Ein Ausländer mag wohl ratlos fragen: Wie nur so wunderbare Gegensätze in einer Seele zusammenliegen möchten. (…) Wir Deutschen finden in alledem kein Rätsel, wir sagen einfach: Das ist das Blut von unserem Blute. Aus den tiefen Augen dieses urwüchsigen deutschen Bauernsohnes blitzte der alte Heldenmut der Germanen, der die Welt nicht flieht, sondern sie zu beherrschen ersucht.“ Heinrich von Treitschke, Gedächtnisrede am Luthertag 188313 . 8.6 Quellenverzeichnis https://www.bezahlen.de/lexikon/palliengeld_4349.html/ 27.12.2016; 12:27 Uhr http://www.coburg.de/Subportale/martin-luther/Lutherdekade.aspx 21.01.2017; 15:16 Uhr https://www.deutsche-biographie.de/sfz82343.html/ 01.01.2017; 15:20 Uhr https://www.deutschland.de/de/topic/leben/gesellschaft-integration/martin-luther-und-die- folgen-500-jahre-reformation/ 01.01.2017; 14:08 Uhr http://www.duden.de/rechtschreibung/Absolution/ 27.12.2016; 12:34 Uhr http://www.duden.de/rechtschreibung/Prior/ 27.12.16; 15:13 Uhr https://www.ekd.de/themen/luther2017.html 20.01.2017; 15:00 Uhr https://www.erzdioezese- wien.at/site/nachrichtenmagazin/magazin/kleineskirchenlexikon/article/40064.html/ 01.01.2017; 15:02 Uhr http://www.geschichtsatlas.de/~ga14/body/beitraege/luther.html 28.11.2016;12:15Uhr 7 12 http://www.coburg.de/Subportale/martin-luther/Lutherdekade.aspx 21.01.2017;15:16 Uhr 13 https://www.historicum.net/themen/reformation/mythos-reformation/1-sprachliche-dimension/b- geschichtsschreibung/ 21.01.2017;15:10 Uhr
  • 18. [4.3 500 JAHRE REFORMATION] 64. EU-Wettbewerb Celine Ziller 12GyG Adolf-Reichwein-Schule Limburg Seite 17 https://www.historicum.net/themen/reformation/mythos-reformation/1-sprachliche- dimension/geschichtsschreibung/ 21.01.2017; 15:10Uhr http://www.kath.de/lexika/typisch_katholisch/dogmen.html/ 27.12.2016; 12:15 Uhr http://www.kinderzeitmaschine.de/neuzeit/kultur/reformation/epoche/reformation/ereignis/da s-wormser-edikt.html?no_cache=1&ht=6&ut1=113&ut2=87/ 27.12.2016; 15:25 Uhr http://www.luther.de/leben/anschlag/ 22.11.2016; 13:45 Uhr http://www.luther.de/leben/anschlag/95thesen.html/ 22.12.2016; 13:50 Uhr http://www.luther.de/bilder/friedrich_der_weise.jpg/ 27.12,2016; 13:35 Uhr http://www.luther.de/bilder/lu_self1.jpg/ 27.12.2016, 14:10 Uhr http://www.luther.de/themen/ 27.12.2016; 13:14Uhr https://www.oppisworld.de/zeit/biograf/luther.html/ 01.10.2017; 14:44 Uhr http://www.sueddeutsche.de/thema/Bischof_Franz-Peter_Tebartz-van_Elst/ 01.01.2017; 10:48 Uhr http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-114257822.html/ 01.01.2017; 11:30Uhr Unterrichtsmaterial Geschichte Jahrgangstufe 11 Kurs Herr Stahl-Petzinger 15.03.2016 http://www.wasistwas.de/archiv-geschichte-details/papst-leo-x.html/ 01.01.2017; 14.29 Uhr