SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Best Practice                                                                                J 1.2

                                                                    Beispiele aus den Kultursparten




Kinder- und Jugendkultur
Modellregion Hamburg




                                                                                  Yvonne Fietz


Kinder- und Jugendkultur ist eine Querschnittsaufgabe der Bereiche Kultur, Bildung und Soziales.
In der Freien und Hansestadt Hamburg sind diese drei Ressorts in drei verschiedenen Fachbehörden
untergebracht und auf Bezirksebene tun sich außerdem weitere Zuständigkeiten auf – mit den ent-
sprechenden Entwicklungshindernissen. Seit 2000 hat sich trotzdem eine dynamische Entwicklung
im Bereich der Kinder- und Jugendkultur vollzogen. Verschiedene Faktoren in den Bereichen Poli-
tik, Verwaltung, Kultur, Bildung und Soziales haben die Dynamik begünstigt.

Gliederung                                                                                  Seite

1.      Kinder- und Jugendkultur als kulturpolitische Herausforderung                            2
1.1     Die Rahmenbedingungen der Kinder- und Jugendkultur im Jahr 2000                          3
1.2     Gründung des Behörden übergreifenden „Arbeitskreises Kinder- und Jugendkultur“           4
1.3     Das Rahmenkonzept Kinder- und Jugendkulturarbeit in Hamburg                              4
1.4     Die Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendkultur (LAG)                             6
2.      Grundlagen einer innovativen und nachhaltigen Entwicklung der Kinder-
        und Jugendkultur                                                                         7
2.1     Politik                                                                                  8
2.2     Verwaltung                                                                               9
2.3     Netzwerke                                                                               10
2.4     Einrichtungen und Projekte der Kinder- und Jugendkultur                                 11
2.5     Finanzen                                                                                12
3.      Grundlagen gelingender Kooperation zwischen Kultur und Schule                           13
3.1     Strukturelle Grundlagen                                                                 15
3.1.1   Kooperationsvereinbarungen                                                              15
3.1.2   Externe Prozessbegleitung                                                               15
3.1.3   Kooperationsstrukturen                                                                  16
3.1.4   Qualitätsentwicklung und -sicherung                                                     16
3.1.5   Förderungen                                                                             17
3.2     Service: Information und Koordination                                                   17
4.      Kinder- und Jugendkultur-Projekte in Hamburg                                            18
4.1     KulturKooperationen in Stadtteilen                                                      18
4.2     Theaterprojekt „Land der Farben“                                                        19
4.3     Fotoprojekt „Ich und meine Stadt“                                                       21
4.4     Windprojekt                                                                             23




                                                                                                 1
J 1.2                                                                                    Best Practice

Beispiele aus den Kultursparten




                                  1.    Kinder- und Jugendkultur als kultur-
                                        politische Herausforderung
Mitteilung des Senats:            Im Oktober 2000 legte der Hamburger Senat eine Mitteilung an die
Bestandsaufnahme und              Bürgerschaft zur Kinder- und Jugendkultur1 vor. Die Bestandsauf-
Maßnahmen zur Kinder-             nahme ergab, dass Hamburg ein reichhaltiges und breites Spektrum
und Jugendkultur in               für Kinder und Jugendliche zu bieten hat, dass jedoch die „Koordina-
Hamburg                           tion und Kooperation zwischen den zuständigen Behörden und Trä-
                                  gern der Kulturangebote zu effektivieren“ sei.2 Eine fachliche Diskus-
                                  sion für Kinder- und Jugendkultur sowie Kulturpädagogik und deren
                                  Qualität und Relevanz fand in Hamburg – im Gegensatz zu anderen
                                  Bundesländern und Großstädten – kaum statt. In den Medien wurden
                                  die Interessen von Eltern, Kindern und Jugendlichen durch Berichter-
                                  stattung, fachliche Auseinandersetzung etc. nur in geringem Maße
                                  bedient.

                                  In den folgenden Jahren erfolgten erste Schritte, um eine „Weiterent-
                                  wicklung der Kinderkultur, Jugendkultur und Kulturpädagogik in
                                  Hamburg“ voranzutreiben:

                                  1. Gründung eines Fachbehörden übergreifenden „Arbeitskreises
                                     Kinder und Jugendkultur“,

                                  2. Konstituierung der Landesarbeitsgemeinschaft Kinderkultur, Ju-
                                     gendkultur und Kulturpädagogik (LAG), in der alle Akteure zu-
                                     sammen geführt werden sollen,

                                  3. Fördermittel für professionelles freies Kindertheater in einer Höhe
                                     von 100.000 Euro jährlich, die eine fachkundige Jury vergibt und

                                  4. die KinderKultur-Zeitung wurde als Sonderbeilage der am stärks-
                                     ten von Familien gelesenen Tageszeitung ins Leben gerufen.

Rahmenkonzept Kinder-             Eine „Studie zur konzeptionellen Weiterentwicklung der Kinderkultur,
und Jugendkulturarbeit            Jugendkultur und Kulturpädagogik, die gemeinsam mit der LAG erar-
                                  beitet“ werden sollte, wurde nicht durchgeführt. Stattdessen erarbeitet
                                  die Kulturbehörde in Zusammenarbeit mit der Behörde für Bildung
                                  und Sport, der Behörde für Familie und Soziales, der Behörde für
                                  Wissenschaft und Gesundheit, den Bezirken sowie Vertretern der Kul-
                                  tureinrichtungen und -initiativen das im Juli 2004 präsentierte „Rah-
                                  menkonzept Kinder- und Jugendkulturarbeit in Hamburg“3, mit dem
                                  Hamburg sich bundesweit als „Modellregion Kinder- und Jugendkul-
                                  tur“ positionierte.




2
Best Practice                                                                                     J 1.2

                                                                         Beispiele aus den Kultursparten




1.1 Die Rahmenbedingungen
    der Kinder- und Jugendkultur im Jahr 2000

Als der Hamburger Senat die Mitteilung zur Kinder- und Jugendkultur
im Jahr 2000 vorlegte, waren die öffentlich geförderten Aktivitäten
auf verschiedene Fachbehörden verteilt, ohne dass es eine kontinuier-
liche Behörden übergreifende Kommunikation und Zusammenarbeit
gab. Die Akteure der Kinder- und Jugendkultur hatten unter Förder-
strukturen und mangelnder öffentlicher Aufmerksamkeit und Wert-
schätzung zu leiden. Besonders die Zusammenarbeit mit (Ganztags-
)Schulen gestaltete sich außerordentlich schwierig: das neue Lehrerar-
beitszeitmodell, die Verkürzung aufs 12-stufiges Gymnasium, die
Reduzierung der zusätzlichen Mittel im Ganztagsschul- und Gesamt-
schulbereich etc. belasteten die Rahmenbedingungen für gelingende
Kooperationen im Bereich der Kulturellen Bildung erheblich.

 Entwicklungshindernisse der Kinder- und Jugendkultur:

 •   keine kontinuierlichen Zuständigkeiten in den beteiligten Fachbe-
     hörden,

 •   keine Fachbehörden übergreifende Kooperations- und Kommuni-
     kationsstrukturen,

 •   große Kulturinstitutionen nehmen z. T. ihre Verantwortung gegen-
     über Kindern und Jugendlichen nicht ausreichend wahr,

 •   Kürzungen, die den Kinder- und Jugendkultur-Bereich zusätzlich
     schwächen,

 •   geringe öffentliche Wahrnehmung und Wertschätzung,

 •   keine gezielte Unterstützung netzwerkwirksamer        Aktivitäten
     (Datenbanken, dachverbandliche Struktur etc.)

 •   wenig geeignete Förderinstrumente,

 •   äußerst zurückhaltendes privates finanzielles Engagement,

 •   keine Kulturentwicklungsplanung für den Kinder- und Jugendbe-
     reich und seinen Schnittstellen mit den anderen Fachbehörden.


War im Jahr 2000 in der Mitteilung des Senats noch vorgesehen, dass
die Behörde für Bildung und Sport die Federführung zur Weiterent-
wicklung der Kinder- und Jugendkultur in Hamburg haben sollte,
wurde im Jahr 2003 die Kulturbehörde beauftragt, ein „Rahmenkon-
zeptes Kinder- und Jugendkulturarbeit“ zu erarbeiten.




                                                                                                      3
J 1.2                                                                                   Best Practice

Beispiele aus den Kultursparten




Aufnahme in                       Trotz eines Regierungswechsels konnte mit dem Rahmenkonzept ein
das offizielle                    wichtiger Meilenstein für die Kinder- und Jugendkultur gelegt wer-
Regierungsprogramm                den: als Bestandteil des offiziellen Leitbildes der „Wachsenden Stadt“
                                  nahm Hamburg die „Modellregion Kinder- und Jugendkultur“ ins
                                  Regierungsprogramm auf und steckte damit unter Beteiligung hoch
                                  qualifizierten Fachleuten aus Theorie, Praxis und Verwaltung einen
                                  weiten Entwicklungsrahmen ab.

Zuständigkeiten                   Außerdem richtete die Kulturbehörde die Stelle eines Referenten für
schaffen                          Kinder- und Jugendkultur ein, die von vorneherein als Quer-
                                  schnittsaufgabe angelegt wurde: Wer in der Hamburger Kulturbehörde
                                  das Gespräch zu kinder- und jugendkulturellen Themen sucht, begeg-
                                  net in der Regel sowohl dem Referenten für Kinder- und Jugendkultur
                                  als auch dem Referenten für die entsprechenden Kultursparte.


                                  1.2 Gründung des Behörden übergreifenden
                                      „Arbeitskreises Kinder- und Jugendkultur“

                                  Der erste Schritt, eine Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendkul-
                                  tur zu ermöglichen, war zweifelsohne die Gründung eines Behörden
                                  übergreifenden „Arbeitskreises Kinder- und Jugendkultur“. Unter der
                                  Leitung der Kulturbehörde wurden die anderen Fachbehörden aufge-
                                  fordert, eine Person in den Arbeitskreis zu entsenden. Dadurch wurden
                                  zunächst auf informellem Weg Zuständigkeiten geschaffen, die sich
                                  im Laufe der Zeit verstetigten und schließlich in offizielle Beauftra-
                                  gungen übergingen.

                                  Der „Arbeitskreis Kinder- und Jugendkultur“ hat die Erstellung des
                                  Rahmenkonzepts begleitet und mit gestaltet. Nach Inkrafttreten des
                                  Rahmenkonzepts wurde der AK in die „Projektgruppe Kinder- und
                                  Jugendkultur“ umgewandelt, dessen Koordination und Vorsitz in den
                                  Händen der Kulturbehörde liegt, und in die auch Vertreter der LAG
                                  Kinder- und Jugendkultur entsandt werden. Die Projektgruppe trifft
                                  sich vierteljährlich, entwickelt das „Rahmenkonzept Kinder- und Ju-
                                  gendkulturarbeit“ weiter und begleitet die Umsetzung.


                                  1.3 Das Rahmenkonzept Kinder- und
                                      Jugendkulturarbeit in Hamburg

                                  Die Kulturbehörde legte im Juli 2004 das Rahmenkonzept mit dem
                                  Ziel vor, Hamburg zur „Modellregion für Kinder- und Jugendkultur“
                                  auszubauen. Es wurde unter breiter Beteiligung von Behörden und
                                  Experten aus der Praxis erarbeitet. Ergebnis des Beteiligungsprozesses
                                  ist u. a. eine ausführliche Bestandsaufnahme der vielfältigen Angebote
                                  für Kinder und Jugendliche gewesen. Zugleich zeigte sich eine un-
                                  durchsichtige Angebotslage für die Adressaten und eine mangelnde
                                  Zusammenarbeit und Kommunikation unter den Akteuren.




4

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Momentaufnahme @ ununi.TV @ #PB21 @ OEW14
Momentaufnahme @ ununi.TV @ #PB21 @ OEW14Momentaufnahme @ ununi.TV @ #PB21 @ OEW14
Momentaufnahme @ ununi.TV @ #PB21 @ OEW14
FlowCampus / ununi.TV
 
Mecking: Die Gründung des Kulturvereins
Mecking: Die Gründung des KulturvereinsMecking: Die Gründung des Kulturvereins
Mecking: Die Gründung des Kulturvereins
Raabe Verlag
 
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt diviaSocial Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Martin Reti
 
Oliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in EchtzeitOliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Raabe Verlag
 
Benclowitz: Die Kunst ist frei!? Teil I: Tendenzschutz im Betriebs- und Perso...
Benclowitz: Die Kunst ist frei!? Teil I: Tendenzschutz im Betriebs- und Perso...Benclowitz: Die Kunst ist frei!? Teil I: Tendenzschutz im Betriebs- und Perso...
Benclowitz: Die Kunst ist frei!? Teil I: Tendenzschutz im Betriebs- und Perso...
Raabe Verlag
 
Prof. Günter Irmler: Finanzmanagement
Prof. Günter Irmler: FinanzmanagementProf. Günter Irmler: Finanzmanagement
Prof. Günter Irmler: Finanzmanagement
Raabe Verlag
 
Edward Elgar
Edward ElgarEdward Elgar
Prof. Dr. Reinhard Stockmann: Evaluation als Instrument der kulturpolitischen...
Prof. Dr. Reinhard Stockmann: Evaluation als Instrument der kulturpolitischen...Prof. Dr. Reinhard Stockmann: Evaluation als Instrument der kulturpolitischen...
Prof. Dr. Reinhard Stockmann: Evaluation als Instrument der kulturpolitischen...
Raabe Verlag
 
Linkbaiting deluxe
Linkbaiting deluxeLinkbaiting deluxe
Linkbaiting deluxe
Christian Spließ
 
Leitfaden itunes Registrierung von BERA
Leitfaden itunes Registrierung von BERALeitfaden itunes Registrierung von BERA
Leitfaden itunes Registrierung von BERA
Martin Reti
 
Schlotfeldt: Rechtliche Aspekte beim Marketing mittels sozialer Netzwerke am ...
Schlotfeldt: Rechtliche Aspekte beim Marketing mittels sozialer Netzwerke am ...Schlotfeldt: Rechtliche Aspekte beim Marketing mittels sozialer Netzwerke am ...
Schlotfeldt: Rechtliche Aspekte beim Marketing mittels sozialer Netzwerke am ...
Raabe Verlag
 
Prof. Dr. Friedrich Loock: Fallstudie: Budgetcontrolling Eine angemessene Kal...
Prof. Dr. Friedrich Loock: Fallstudie: Budgetcontrolling Eine angemessene Kal...Prof. Dr. Friedrich Loock: Fallstudie: Budgetcontrolling Eine angemessene Kal...
Prof. Dr. Friedrich Loock: Fallstudie: Budgetcontrolling Eine angemessene Kal...
Raabe Verlag
 
Hofert: Gestaltungsmöglichkeiten im Vergaberecht. Hinweise für die Praxis des...
Hofert: Gestaltungsmöglichkeiten im Vergaberecht. Hinweise für die Praxis des...Hofert: Gestaltungsmöglichkeiten im Vergaberecht. Hinweise für die Praxis des...
Hofert: Gestaltungsmöglichkeiten im Vergaberecht. Hinweise für die Praxis des...
Raabe Verlag
 
Der Service für Studenten!
Der Service für Studenten! Der Service für Studenten!
Der Service für Studenten!
StartLiteratur
 

Andere mochten auch (18)

4.4 erweiterte spiele
4.4   erweiterte spiele4.4   erweiterte spiele
4.4 erweiterte spiele
 
Momentaufnahme @ ununi.TV @ #PB21 @ OEW14
Momentaufnahme @ ununi.TV @ #PB21 @ OEW14Momentaufnahme @ ununi.TV @ #PB21 @ OEW14
Momentaufnahme @ ununi.TV @ #PB21 @ OEW14
 
Vortrag
VortragVortrag
Vortrag
 
Mit DITA um die Welt
Mit DITA um die WeltMit DITA um die Welt
Mit DITA um die Welt
 
Mecking: Die Gründung des Kulturvereins
Mecking: Die Gründung des KulturvereinsMecking: Die Gründung des Kulturvereins
Mecking: Die Gründung des Kulturvereins
 
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt diviaSocial Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
 
Oliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in EchtzeitOliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
 
Benclowitz: Die Kunst ist frei!? Teil I: Tendenzschutz im Betriebs- und Perso...
Benclowitz: Die Kunst ist frei!? Teil I: Tendenzschutz im Betriebs- und Perso...Benclowitz: Die Kunst ist frei!? Teil I: Tendenzschutz im Betriebs- und Perso...
Benclowitz: Die Kunst ist frei!? Teil I: Tendenzschutz im Betriebs- und Perso...
 
Prof. Günter Irmler: Finanzmanagement
Prof. Günter Irmler: FinanzmanagementProf. Günter Irmler: Finanzmanagement
Prof. Günter Irmler: Finanzmanagement
 
Edward Elgar
Edward ElgarEdward Elgar
Edward Elgar
 
Prof. Dr. Reinhard Stockmann: Evaluation als Instrument der kulturpolitischen...
Prof. Dr. Reinhard Stockmann: Evaluation als Instrument der kulturpolitischen...Prof. Dr. Reinhard Stockmann: Evaluation als Instrument der kulturpolitischen...
Prof. Dr. Reinhard Stockmann: Evaluation als Instrument der kulturpolitischen...
 
Linkbaiting deluxe
Linkbaiting deluxeLinkbaiting deluxe
Linkbaiting deluxe
 
Leitfaden itunes Registrierung von BERA
Leitfaden itunes Registrierung von BERALeitfaden itunes Registrierung von BERA
Leitfaden itunes Registrierung von BERA
 
Schlotfeldt: Rechtliche Aspekte beim Marketing mittels sozialer Netzwerke am ...
Schlotfeldt: Rechtliche Aspekte beim Marketing mittels sozialer Netzwerke am ...Schlotfeldt: Rechtliche Aspekte beim Marketing mittels sozialer Netzwerke am ...
Schlotfeldt: Rechtliche Aspekte beim Marketing mittels sozialer Netzwerke am ...
 
Prof. Dr. Friedrich Loock: Fallstudie: Budgetcontrolling Eine angemessene Kal...
Prof. Dr. Friedrich Loock: Fallstudie: Budgetcontrolling Eine angemessene Kal...Prof. Dr. Friedrich Loock: Fallstudie: Budgetcontrolling Eine angemessene Kal...
Prof. Dr. Friedrich Loock: Fallstudie: Budgetcontrolling Eine angemessene Kal...
 
Macro
MacroMacro
Macro
 
Hofert: Gestaltungsmöglichkeiten im Vergaberecht. Hinweise für die Praxis des...
Hofert: Gestaltungsmöglichkeiten im Vergaberecht. Hinweise für die Praxis des...Hofert: Gestaltungsmöglichkeiten im Vergaberecht. Hinweise für die Praxis des...
Hofert: Gestaltungsmöglichkeiten im Vergaberecht. Hinweise für die Praxis des...
 
Der Service für Studenten!
Der Service für Studenten! Der Service für Studenten!
Der Service für Studenten!
 

Ähnlich wie Yvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion Hamburg

Das Projekt "Ding Dein Dorf"
Das Projekt "Ding Dein Dorf"Das Projekt "Ding Dein Dorf"
Das Projekt "Ding Dein Dorf"
Jugendserver-Saar
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
Hans-Dieter Zimmermann
 
Projektbericht der Jugendjury Spandau 2013
Projektbericht der Jugendjury Spandau 2013Projektbericht der Jugendjury Spandau 2013
Projektbericht der Jugendjury Spandau 2013
Jugend-Demokratiefonds Berlin
 
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbstDr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Raabe Verlag
 
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
Jugend-Demokratiefonds Berlin
 
Fundraising20
Fundraising20 Fundraising20
Fundraising20
davidroethler
 
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Medien auf dem Land
 
Lacina Yeo: Die „pasch“-INITIATIVE - Ein deutsches kulturdiplomatisches Instr...
Lacina Yeo: Die „pasch“-INITIATIVE - Ein deutsches kulturdiplomatisches Instr...Lacina Yeo: Die „pasch“-INITIATIVE - Ein deutsches kulturdiplomatisches Instr...
Lacina Yeo: Die „pasch“-INITIATIVE - Ein deutsches kulturdiplomatisches Instr...
Fachstelle GLiS - Globales Lernen in der Schule
 
Kein kind zurücklassen dortmund netzwerk in familie
Kein kind zurücklassen   dortmund netzwerk in familieKein kind zurücklassen   dortmund netzwerk in familie
Kein kind zurücklassen dortmund netzwerk in familie
NRWde
 
Goettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaftGoettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaft
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
Bürgerschaftliches Engagement in NürnbergBürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
Bluepingu e.V.
 
SinCRoMInD – Compendium - Deutsche Übersetzung
SinCRoMInD – Compendium - Deutsche ÜbersetzungSinCRoMInD – Compendium - Deutsche Übersetzung
SinCRoMInD – Compendium - Deutsche Übersetzung
worked as: time traveller
 
Birgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Birgit Mandel Interkulturelles Audience DevelopmentBirgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Birgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Symposium Kulturvermittlung
 
Welthaus Bielefeld: Modellschulen Globalen Lernens
Welthaus Bielefeld: Modellschulen Globalen LernensWelthaus Bielefeld: Modellschulen Globalen Lernens
Welthaus Bielefeld: Modellschulen Globalen Lernens
Fachstelle GLiS - Globales Lernen in der Schule
 
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Zukunftswerkstatt
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
City & Bits GmbH
 
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-AusschreibungWIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung
Malte Paw
 
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
betterplace lab
 

Ähnlich wie Yvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion Hamburg (20)

Wie werden Stadtteilprojekte reich und berühmt?
Wie werden Stadtteilprojekte reich und berühmt?Wie werden Stadtteilprojekte reich und berühmt?
Wie werden Stadtteilprojekte reich und berühmt?
 
Das Projekt "Ding Dein Dorf"
Das Projekt "Ding Dein Dorf"Das Projekt "Ding Dein Dorf"
Das Projekt "Ding Dein Dorf"
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
 
Projektbericht der Jugendjury Spandau 2013
Projektbericht der Jugendjury Spandau 2013Projektbericht der Jugendjury Spandau 2013
Projektbericht der Jugendjury Spandau 2013
 
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbstDr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
Dr. Susanne Keuchel: Anregungen einer Generation für sich selbst
 
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
Projektbericht der Jugendjury Mitte 2013
 
Fundraising20
Fundraising20 Fundraising20
Fundraising20
 
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
 
Lacina Yeo: Die „pasch“-INITIATIVE - Ein deutsches kulturdiplomatisches Instr...
Lacina Yeo: Die „pasch“-INITIATIVE - Ein deutsches kulturdiplomatisches Instr...Lacina Yeo: Die „pasch“-INITIATIVE - Ein deutsches kulturdiplomatisches Instr...
Lacina Yeo: Die „pasch“-INITIATIVE - Ein deutsches kulturdiplomatisches Instr...
 
Kein kind zurücklassen dortmund netzwerk in familie
Kein kind zurücklassen   dortmund netzwerk in familieKein kind zurücklassen   dortmund netzwerk in familie
Kein kind zurücklassen dortmund netzwerk in familie
 
Goettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaftGoettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaft
 
Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
Bürgerschaftliches Engagement in NürnbergBürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg
 
SinCRoMInD – Compendium - Deutsche Übersetzung
SinCRoMInD – Compendium - Deutsche ÜbersetzungSinCRoMInD – Compendium - Deutsche Übersetzung
SinCRoMInD – Compendium - Deutsche Übersetzung
 
Birgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Birgit Mandel Interkulturelles Audience DevelopmentBirgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Birgit Mandel Interkulturelles Audience Development
 
Jb entwicklungsprojekte
Jb entwicklungsprojekteJb entwicklungsprojekte
Jb entwicklungsprojekte
 
Welthaus Bielefeld: Modellschulen Globalen Lernens
Welthaus Bielefeld: Modellschulen Globalen LernensWelthaus Bielefeld: Modellschulen Globalen Lernens
Welthaus Bielefeld: Modellschulen Globalen Lernens
 
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
 
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-AusschreibungWIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung
WIssenschaftsjahr 2013 - Planspiel-Ausschreibung
 
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
 

Mehr von Raabe Verlag

Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Raabe Verlag
 
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im KulturbetriebDr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Raabe Verlag
 
David Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social WebDavid Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social Web
Raabe Verlag
 
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher KulturförderungBirgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Raabe Verlag
 
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der IntendantenvertragDr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Raabe Verlag
 
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-KunstProf. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Raabe Verlag
 
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und StaatsgarantienRobert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Raabe Verlag
 
Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-FundraisingStephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Raabe Verlag
 
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als LernortAntonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Raabe Verlag
 
Peter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-GüteverfahrenPeter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Raabe Verlag
 
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien KulturszeneGordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Raabe Verlag
 
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der ZivilgesellschaftMarkus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Raabe Verlag
 
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Raabe Verlag
 
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Raabe Verlag
 
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer KünstlerUlrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Raabe Verlag
 
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Raabe Verlag
 
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Raabe Verlag
 
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Raabe Verlag
 
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1 Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Raabe Verlag
 
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
Raabe Verlag
 

Mehr von Raabe Verlag (20)

Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
 
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im KulturbetriebDr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
 
David Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social WebDavid Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social Web
 
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher KulturförderungBirgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
 
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der IntendantenvertragDr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
 
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-KunstProf. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
 
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und StaatsgarantienRobert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
 
Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-FundraisingStephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
 
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als LernortAntonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
 
Peter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-GüteverfahrenPeter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
 
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien KulturszeneGordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
 
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der ZivilgesellschaftMarkus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
 
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
 
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
 
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer KünstlerUlrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
 
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
 
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
 
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
 
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1 Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
 
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
 

Yvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion Hamburg

  • 1. Best Practice J 1.2 Beispiele aus den Kultursparten Kinder- und Jugendkultur Modellregion Hamburg Yvonne Fietz Kinder- und Jugendkultur ist eine Querschnittsaufgabe der Bereiche Kultur, Bildung und Soziales. In der Freien und Hansestadt Hamburg sind diese drei Ressorts in drei verschiedenen Fachbehörden untergebracht und auf Bezirksebene tun sich außerdem weitere Zuständigkeiten auf – mit den ent- sprechenden Entwicklungshindernissen. Seit 2000 hat sich trotzdem eine dynamische Entwicklung im Bereich der Kinder- und Jugendkultur vollzogen. Verschiedene Faktoren in den Bereichen Poli- tik, Verwaltung, Kultur, Bildung und Soziales haben die Dynamik begünstigt. Gliederung Seite 1. Kinder- und Jugendkultur als kulturpolitische Herausforderung 2 1.1 Die Rahmenbedingungen der Kinder- und Jugendkultur im Jahr 2000 3 1.2 Gründung des Behörden übergreifenden „Arbeitskreises Kinder- und Jugendkultur“ 4 1.3 Das Rahmenkonzept Kinder- und Jugendkulturarbeit in Hamburg 4 1.4 Die Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendkultur (LAG) 6 2. Grundlagen einer innovativen und nachhaltigen Entwicklung der Kinder- und Jugendkultur 7 2.1 Politik 8 2.2 Verwaltung 9 2.3 Netzwerke 10 2.4 Einrichtungen und Projekte der Kinder- und Jugendkultur 11 2.5 Finanzen 12 3. Grundlagen gelingender Kooperation zwischen Kultur und Schule 13 3.1 Strukturelle Grundlagen 15 3.1.1 Kooperationsvereinbarungen 15 3.1.2 Externe Prozessbegleitung 15 3.1.3 Kooperationsstrukturen 16 3.1.4 Qualitätsentwicklung und -sicherung 16 3.1.5 Förderungen 17 3.2 Service: Information und Koordination 17 4. Kinder- und Jugendkultur-Projekte in Hamburg 18 4.1 KulturKooperationen in Stadtteilen 18 4.2 Theaterprojekt „Land der Farben“ 19 4.3 Fotoprojekt „Ich und meine Stadt“ 21 4.4 Windprojekt 23 1
  • 2. J 1.2 Best Practice Beispiele aus den Kultursparten 1. Kinder- und Jugendkultur als kultur- politische Herausforderung Mitteilung des Senats: Im Oktober 2000 legte der Hamburger Senat eine Mitteilung an die Bestandsaufnahme und Bürgerschaft zur Kinder- und Jugendkultur1 vor. Die Bestandsauf- Maßnahmen zur Kinder- nahme ergab, dass Hamburg ein reichhaltiges und breites Spektrum und Jugendkultur in für Kinder und Jugendliche zu bieten hat, dass jedoch die „Koordina- Hamburg tion und Kooperation zwischen den zuständigen Behörden und Trä- gern der Kulturangebote zu effektivieren“ sei.2 Eine fachliche Diskus- sion für Kinder- und Jugendkultur sowie Kulturpädagogik und deren Qualität und Relevanz fand in Hamburg – im Gegensatz zu anderen Bundesländern und Großstädten – kaum statt. In den Medien wurden die Interessen von Eltern, Kindern und Jugendlichen durch Berichter- stattung, fachliche Auseinandersetzung etc. nur in geringem Maße bedient. In den folgenden Jahren erfolgten erste Schritte, um eine „Weiterent- wicklung der Kinderkultur, Jugendkultur und Kulturpädagogik in Hamburg“ voranzutreiben: 1. Gründung eines Fachbehörden übergreifenden „Arbeitskreises Kinder und Jugendkultur“, 2. Konstituierung der Landesarbeitsgemeinschaft Kinderkultur, Ju- gendkultur und Kulturpädagogik (LAG), in der alle Akteure zu- sammen geführt werden sollen, 3. Fördermittel für professionelles freies Kindertheater in einer Höhe von 100.000 Euro jährlich, die eine fachkundige Jury vergibt und 4. die KinderKultur-Zeitung wurde als Sonderbeilage der am stärks- ten von Familien gelesenen Tageszeitung ins Leben gerufen. Rahmenkonzept Kinder- Eine „Studie zur konzeptionellen Weiterentwicklung der Kinderkultur, und Jugendkulturarbeit Jugendkultur und Kulturpädagogik, die gemeinsam mit der LAG erar- beitet“ werden sollte, wurde nicht durchgeführt. Stattdessen erarbeitet die Kulturbehörde in Zusammenarbeit mit der Behörde für Bildung und Sport, der Behörde für Familie und Soziales, der Behörde für Wissenschaft und Gesundheit, den Bezirken sowie Vertretern der Kul- tureinrichtungen und -initiativen das im Juli 2004 präsentierte „Rah- menkonzept Kinder- und Jugendkulturarbeit in Hamburg“3, mit dem Hamburg sich bundesweit als „Modellregion Kinder- und Jugendkul- tur“ positionierte. 2
  • 3. Best Practice J 1.2 Beispiele aus den Kultursparten 1.1 Die Rahmenbedingungen der Kinder- und Jugendkultur im Jahr 2000 Als der Hamburger Senat die Mitteilung zur Kinder- und Jugendkultur im Jahr 2000 vorlegte, waren die öffentlich geförderten Aktivitäten auf verschiedene Fachbehörden verteilt, ohne dass es eine kontinuier- liche Behörden übergreifende Kommunikation und Zusammenarbeit gab. Die Akteure der Kinder- und Jugendkultur hatten unter Förder- strukturen und mangelnder öffentlicher Aufmerksamkeit und Wert- schätzung zu leiden. Besonders die Zusammenarbeit mit (Ganztags- )Schulen gestaltete sich außerordentlich schwierig: das neue Lehrerar- beitszeitmodell, die Verkürzung aufs 12-stufiges Gymnasium, die Reduzierung der zusätzlichen Mittel im Ganztagsschul- und Gesamt- schulbereich etc. belasteten die Rahmenbedingungen für gelingende Kooperationen im Bereich der Kulturellen Bildung erheblich. Entwicklungshindernisse der Kinder- und Jugendkultur: • keine kontinuierlichen Zuständigkeiten in den beteiligten Fachbe- hörden, • keine Fachbehörden übergreifende Kooperations- und Kommuni- kationsstrukturen, • große Kulturinstitutionen nehmen z. T. ihre Verantwortung gegen- über Kindern und Jugendlichen nicht ausreichend wahr, • Kürzungen, die den Kinder- und Jugendkultur-Bereich zusätzlich schwächen, • geringe öffentliche Wahrnehmung und Wertschätzung, • keine gezielte Unterstützung netzwerkwirksamer Aktivitäten (Datenbanken, dachverbandliche Struktur etc.) • wenig geeignete Förderinstrumente, • äußerst zurückhaltendes privates finanzielles Engagement, • keine Kulturentwicklungsplanung für den Kinder- und Jugendbe- reich und seinen Schnittstellen mit den anderen Fachbehörden. War im Jahr 2000 in der Mitteilung des Senats noch vorgesehen, dass die Behörde für Bildung und Sport die Federführung zur Weiterent- wicklung der Kinder- und Jugendkultur in Hamburg haben sollte, wurde im Jahr 2003 die Kulturbehörde beauftragt, ein „Rahmenkon- zeptes Kinder- und Jugendkulturarbeit“ zu erarbeiten. 3
  • 4. J 1.2 Best Practice Beispiele aus den Kultursparten Aufnahme in Trotz eines Regierungswechsels konnte mit dem Rahmenkonzept ein das offizielle wichtiger Meilenstein für die Kinder- und Jugendkultur gelegt wer- Regierungsprogramm den: als Bestandteil des offiziellen Leitbildes der „Wachsenden Stadt“ nahm Hamburg die „Modellregion Kinder- und Jugendkultur“ ins Regierungsprogramm auf und steckte damit unter Beteiligung hoch qualifizierten Fachleuten aus Theorie, Praxis und Verwaltung einen weiten Entwicklungsrahmen ab. Zuständigkeiten Außerdem richtete die Kulturbehörde die Stelle eines Referenten für schaffen Kinder- und Jugendkultur ein, die von vorneherein als Quer- schnittsaufgabe angelegt wurde: Wer in der Hamburger Kulturbehörde das Gespräch zu kinder- und jugendkulturellen Themen sucht, begeg- net in der Regel sowohl dem Referenten für Kinder- und Jugendkultur als auch dem Referenten für die entsprechenden Kultursparte. 1.2 Gründung des Behörden übergreifenden „Arbeitskreises Kinder- und Jugendkultur“ Der erste Schritt, eine Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendkul- tur zu ermöglichen, war zweifelsohne die Gründung eines Behörden übergreifenden „Arbeitskreises Kinder- und Jugendkultur“. Unter der Leitung der Kulturbehörde wurden die anderen Fachbehörden aufge- fordert, eine Person in den Arbeitskreis zu entsenden. Dadurch wurden zunächst auf informellem Weg Zuständigkeiten geschaffen, die sich im Laufe der Zeit verstetigten und schließlich in offizielle Beauftra- gungen übergingen. Der „Arbeitskreis Kinder- und Jugendkultur“ hat die Erstellung des Rahmenkonzepts begleitet und mit gestaltet. Nach Inkrafttreten des Rahmenkonzepts wurde der AK in die „Projektgruppe Kinder- und Jugendkultur“ umgewandelt, dessen Koordination und Vorsitz in den Händen der Kulturbehörde liegt, und in die auch Vertreter der LAG Kinder- und Jugendkultur entsandt werden. Die Projektgruppe trifft sich vierteljährlich, entwickelt das „Rahmenkonzept Kinder- und Ju- gendkulturarbeit“ weiter und begleitet die Umsetzung. 1.3 Das Rahmenkonzept Kinder- und Jugendkulturarbeit in Hamburg Die Kulturbehörde legte im Juli 2004 das Rahmenkonzept mit dem Ziel vor, Hamburg zur „Modellregion für Kinder- und Jugendkultur“ auszubauen. Es wurde unter breiter Beteiligung von Behörden und Experten aus der Praxis erarbeitet. Ergebnis des Beteiligungsprozesses ist u. a. eine ausführliche Bestandsaufnahme der vielfältigen Angebote für Kinder und Jugendliche gewesen. Zugleich zeigte sich eine un- durchsichtige Angebotslage für die Adressaten und eine mangelnde Zusammenarbeit und Kommunikation unter den Akteuren. 4