SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
XING-­‐Harmony	
  Diskussionsrunde	
  
	
  

(Aus)Bildung	
  –	
  Lernen	
  für‘s	
  Leben	
  
4.12.2013	
  
Seminarraum	
  gps-­‐yourway	
  

Teilergebnis:	
  

Konzepte	
  neuer	
  Bildungswege	
  
XING-­‐Harmony	
  Diskussionsrunde	
  
	
  

Eckdaten	
  und	
  Ziele	
  der	
  Diskussionsrunde	
  
Eckdaten	
  (zu	
  diskuQeren):	
  
•  Wir	
  konzentrieren	
  uns	
  auf	
  den	
  europäischen	
  Kulturkreis	
  
•  bzw.	
  die	
  Einflussnahme	
  anderer	
  Kulturkreise	
  mit	
  ähnlich	
  wirtschaAlichen	
  
Hintergründen	
  
•  Rolle	
  des	
  Menschen	
  in	
  der	
  GesellschaA	
  –	
  Sinn	
  unserer	
  Existenz,	
  unsere	
  Aufgaben	
  
•  MiKel,	
  die	
  uns	
  zur	
  Verfügung	
  stehen	
  (Lernmethoden,	
  Tools	
  wie	
  Wikipedia,	
  …)	
  
•  Sichtweise	
  der	
  Kinder	
  (die	
  Betroffenen)	
  berücksichTgen	
  
•  Zeitrahmen:	
  3h	
  
	
  
Ziele:	
  	
  
•  Workshop-­‐Charakter	
  
•  gemeinsames	
  Verständnis	
  (muss	
  nicht	
  die	
  gleiche	
  Sichtweise	
  sein)	
  
•  Mögliche	
  Massnahmen	
  
•  DefiniTon	
  von	
  FolgeschriKen	
  (Engagements)	
  
•  Diskussions-­‐Protokoll:	
  eine	
  A4-­‐Seite,	
  die	
  danach	
  frei	
  verfügbar	
  ist	
  
XING-­‐Harmony	
  Diskussionsrunde	
  
	
  

Konzept	
  1:	
  „Bildung	
  und	
  Erziehung	
  durch	
  Wahrnehmung“	
  
Von	
  Geburt	
  an	
  zuhören.	
  Vielleicht	
  ist	
  wahrnehmen	
  das	
  geeignetere	
  
Wort,	
  vielleicht	
  beginnt	
  der	
  Prozess	
  –	
  wenn	
  das	
  nicht	
  zu	
  technisch	
  klingt	
  
–	
  bereits	
  schon	
  vor	
  der	
  Geburt	
  im	
  MuKerleib?	
  
	
  
Es	
  geht	
  darum	
  zu	
  erfahren	
  was	
  das	
  Kind	
  kann	
  (wozu	
  es	
  fähig	
  ist,	
  wohin	
  
es	
  sich	
  entwickelt,	
  was	
  es	
  gerne	
  möchte).	
  
	
  
Es	
  geht	
  darum	
  dem	
  Kind	
  eine	
  möglichst	
  große	
  Vielfalt	
  an	
  Gruppen	
  zur	
  
Verfügung	
  zu	
  stellen,	
  es	
  Gruppen	
  durchlaufen	
  zu	
  lassen,	
  ihm	
  Zeit	
  zu	
  
geben	
  sich	
  zu	
  entscheiden	
  in	
  einer	
  Gruppe	
  seine	
  Fähigkeiten	
  weiter	
  zu	
  
entwickeln	
  oder	
  eine	
  andere,	
  neue	
  Gruppe	
  auszuprobieren.	
  
	
  
Es	
  geht	
  nicht	
  primär	
  um	
  Wissenstransfer.	
  
	
  
Es	
  geht	
  darum,	
  zunächst	
  herauszufinden	
  in	
  welchen	
  Bereichen	
  das	
  Kind	
  
besondere	
  Fähigkeiten	
  hat	
  und	
  ihm	
  die	
  Möglichkeit	
  zugeben	
  diese	
  
Fähigkeiten	
  auszuformen,	
  zu	
  entwickeln.	
  
	
  
Erst	
  dann	
  und	
  nur	
  begleitend	
  bzw.	
  in	
  dem	
  Umfang	
  wie	
  es	
  die	
  
Fähigkeiten	
  erfordern,	
  kommen	
  Wissenselemente	
  dazu,	
  die	
  zur	
  
Umsetzung	
  der	
  Fähigkeiten	
  im	
  Kulturkreis	
  erforderlich	
  sind.	
  
	
  
Das	
  Kind,	
  der	
  Jugendliche,	
  der	
  Mensch,	
  durchwandert	
  diese	
  Gruppen	
  
solange,	
  bis	
  er	
  sich	
  selbst	
  löst	
  …	
  um	
  entweder	
  eine	
  neue	
  Gruppe	
  
aufzusuchen	
  oder	
  ‚nur	
  noch‘	
  seinen	
  Fähigkeiten	
  nachgeht.	
  

	
  
XING-­‐Harmony	
  Diskussionsrunde	
  
	
  

Konzept	
  2:	
  „Bildung	
  und	
  Erziehung	
  durch	
  Änderung	
  des	
  Wertesystems“	
  
Dieser	
  Ansatz	
  wählt	
  nicht	
  ein	
  ‚ferTges‘	
  oder	
  auch	
  nur	
  ‚fragmenTertes‘	
  
Bildungs-­‐	
  und/oder	
  Erziehungskonzept.	
  
	
  
Es	
  geht	
  darum,	
  die	
  Basis	
  so	
  zu	
  verändern,	
  dass	
  damit	
  erst	
  neue	
  Wege	
  für	
  ein	
  
geändertes	
  Bildungs-­‐	
  und/oder	
  Erziehungskonzept	
  geschaffen	
  werden.	
  
	
  
Diese	
  Änderung	
  betrig	
  alle	
  Bewertungen,	
  die	
  aus	
  aktueller	
  Sicht	
  zu	
  
hinterfragen	
  sind.	
  Zu	
  Hinterfragen	
  sind	
  nicht	
  nur	
  die	
  monetäre	
  Seite,	
  sondern	
  
auch	
  die	
  Achtung	
  in	
  der	
  GesellschaA,	
  der	
  Respekt	
  dem	
  man	
  dem	
  
entgegenbringt,	
  die	
  Zuwendungen	
  –	
  auch	
  die	
  Altersversorgung	
  –	
  die	
  man	
  
auhringt,	
  zum	
  Beispiel	
  (nicht	
  vollständig):	
  
	
  
•  Ist	
  die	
  Arbeit,	
  wie	
  sie	
  von	
  einzelnen	
  in	
  unserer	
  GesellschaA	
  geleistet	
  werden	
  
(Bauarbeiter,	
  Projektmanager,	
  Unternehmer,	
  PoliTker,	
  etc.)	
  tatsächlich	
  
noch	
  ausreichend	
  und	
  richTg	
  bewertet?	
  
•  Ist	
  die	
  PosiTon	
  die	
  man	
  im	
  Unternehmen,	
  in	
  der	
  GesellschaA,	
  in	
  
OrganisaTonen	
  einnimmt	
  richTg	
  besetzt,	
  handelt	
  es	
  sich	
  um	
  die	
  richTgen	
  
Gründe	
  jemanden	
  in	
  eine	
  PosiTon	
  zu	
  bringen?	
  
•  Was	
  ist	
  der	
  Maßstab	
  des	
  Erfolgs,	
  gibt	
  es	
  unterschiedliche	
  Maßstäbe,	
  wie	
  
verhalten	
  sich	
  diese	
  zueinander,	
  welche	
  WerTgkeiten	
  bekommen	
  sie,	
  wie	
  
wirken	
  sie	
  sich	
  auf	
  die	
  GesellschaA,	
  die	
  GemeinschaA	
  aus?	
  
•  Was	
  bedeutet	
  Leistung,	
  handelt	
  es	
  sich	
  um	
  eine	
  absolute	
  oder	
  um	
  ein	
  
relaTve	
  Größe,	
  wie	
  wird	
  sie	
  bewertet,	
  in	
  welcher	
  RelaTon	
  stehen	
  die	
  
unterschiedlichen	
  Leistungen	
  bei	
  unterschiedlichen	
  Fähigkeiten?	
  
	
  
Diese	
  Änderungen	
  der	
  Basis,	
  führen	
  zu	
  einer	
  Wirkung	
  auf	
  die	
  Erziehung,	
  die	
  
Bildung	
  und	
  unser	
  Verhalten	
  insgesamt.	
  Und	
  DAS	
  ändert	
  die	
  Bildung	
  und	
  
Erziehung	
  automaTsch	
  so,	
  wie	
  wir	
  sie	
  für	
  die	
  Umsetzung	
  der	
  
‚WerterichTgstellung‘	
  benöTgen.	
  
XING-­‐Harmony	
  Diskussionsrunde	
  
	
  

Konzept	
  3:	
  „Bildung	
  und	
  Erziehung	
  durch	
  klare	
  Regeln“	
  
Der	
  Ansatz	
  mag	
  verleiten	
  zu	
  denken,	
  hier	
  soll	
  alles	
  geregelt	
  werden,	
  nein!	
  
	
  
Es	
  geht	
  genau	
  nicht	
  darum	
  alles	
  zu	
  regeln,	
  sondern	
  die	
  elementarsten	
  
Grundregeln	
  tatsächlich	
  wahrzunehmen.	
  Es	
  geht	
  darum	
  den	
  gesellschaAlichen,	
  
sozialen,	
  unternehmerischen	
  Umgang	
  miteinander	
  auf	
  diesen	
  klaren	
  Regeln	
  
aufzubauen,	
  darunter	
  fallen	
  zum	
  Beispiel	
  (nicht	
  vollständig):	
  
	
  
•  Naturgesetze,	
  inkl.	
  der	
  Unterscheidung	
  wann	
  es	
  sich	
  um	
  ein	
  Naturgesetz	
  
handelt.	
  Das	
  bedeutet,	
  das	
  Regeln,	
  die	
  nicht	
  auf	
  Naturgesetzen	
  basieren,	
  zu	
  
hinterfragen	
  sind,	
  ob	
  sie	
  dem	
  Menschen,	
  den	
  Menschen,	
  der	
  GemeinschaA	
  
überhaupt	
  gut	
  tun!	
  
•  Gesetzmäßigkeiten	
  des	
  Lebens.	
  Also	
  jene	
  ReakTonen	
  mit	
  denen	
  manch	
  
einfach	
  rechnen	
  muss,	
  wenn	
  man	
  entsprechende	
  AkTonen	
  wählt.	
  Gewalt	
  
schürt	
  Gewalt,	
  Angst	
  unterdrückt,	
  Geborgenheit	
  schag	
  Vertrauen,	
  und	
  
vieles	
  mehr.	
  
•  GesellschaAliche	
  Regeln	
  bzw.	
  Regeln	
  des	
  sozialen	
  Umgangs	
  in	
  einer	
  Form,	
  
dass	
  sie	
  von	
  jedem	
  leicht	
  verstanden	
  werden	
  können,	
  denn	
  das	
  ist	
  die	
  Basis	
  
sie	
  auch	
  einzuhalten.	
  Zentrale	
  Elemente	
  dabei	
  sind	
  Gewalt	
  gegenüber	
  
anderen,	
  Regeln	
  des	
  Zusammenlebens,	
  	
  organisatorische	
  Notwendigkeiten	
  
(grundlegende	
  Verkehrsregeln)	
  aufgrund	
  der	
  KonzentraTon	
  von	
  Menschen	
  
auf	
  engstem	
  Raum	
  –	
  eventuell	
  Anpassung	
  der	
  Regeln	
  nach	
  der	
  Erfordernis.	
  
	
  
Wesentlicher	
  Bestandteil	
  dieses	
  Konzeptes,	
  ist	
  die	
  Vorbildwirkung.	
  Hier	
  ist	
  es	
  
wichTg	
  auch	
  Fehler	
  zuzulassen	
  um	
  daraus	
  lernen	
  zu	
  können,	
  und	
  zwar	
  
realitätsnahe	
  ohne	
  sich	
  selbst	
  oder	
  der	
  GesellschaA	
  etwas	
  vorzumachen	
  …	
  
Beispiel:	
  Menschen	
  machen	
  Fehler,	
  Ärzte	
  sind	
  Menschen,	
  Ärzte	
  machen	
  
Fehler.	
  
	
  
Das	
  alles	
  ergibt	
  eine	
  neue	
  Basis	
  für	
  eine	
  Bildung	
  und	
  Erziehung	
  nach	
  den	
  
Maßstäben,	
  die	
  wir	
  (die	
  GesellschaA)	
  uns	
  als	
  Regeln	
  vorgeben.	
  
XING-­‐Harmony	
  Diskussionsrunde	
  
	
  

Konzept	
  4:	
  „Bildung	
  und	
  Erziehung	
  durch	
  aufmerksame	
  Passivität“	
  
Eine	
  ganz	
  andere	
  Richtung	
  schlägt	
  dieses	
  Konzept	
  vor.	
  
	
  
Es	
  geht	
  davon	
  aus,	
  dass	
  unser	
  Leben	
  vorbesTmmt	
  ist.	
  Wir	
  können	
  nur	
  das	
  
beste	
  daraus	
  machen,	
  indem	
  wir	
  uns	
  darauf	
  konzentrieren	
  wahrzunehmen	
  was	
  
ist.	
  
	
  
Im	
  Zusammenhang	
  mit	
  Bildung	
  und	
  Erziehung	
  bedeutet	
  das,	
  sich	
  auf	
  das	
  Kind	
  
einzulassen	
  und	
  selbst	
  daraus	
  zu	
  lernen.	
  
	
  
Es	
  geht	
  auch	
  darum,	
  sich	
  mehr	
  auf	
  das	
  Leben	
  und	
  die	
  wichTgen	
  Dinge	
  des	
  
Lebens	
  zu	
  kümmern,	
  anstaK	
  etwas	
  vorgedrucktem	
  hinterher	
  zu	
  laufen.	
  
	
  
Jeder	
  Mensch	
  hat	
  eine	
  seiner	
  Lebensphase	
  zugeordneten	
  Rolle.	
  Diese	
  
unterscheidet	
  sich	
  nicht	
  nur	
  im	
  Alter,	
  sondern	
  auch	
  in	
  der	
  Aufgabe	
  die	
  man	
  
innerhalb	
  der	
  GesellschaA	
  wahrnimmt.	
  
	
  
Die	
  Wertung	
  dieser	
  Rollen	
  ist	
  nicht	
  von	
  Bedeutung,	
  weil	
  jede	
  Rolle	
  für	
  sich	
  
besTmmt	
  und	
  notwendig	
  ist	
  –	
  und	
  zwar	
  in	
  gleichem	
  Maße	
  wie	
  die	
  Rollen	
  
anderer.	
  
	
  
Im	
  Bereich	
  der	
  Bildung	
  und	
  Erziehung	
  muss	
  klar	
  sein,	
  dass	
  die	
  Aufgaben	
  der	
  
Eltern	
  und	
  die	
  der	
  Kinder	
  sich	
  voneinander	
  unterscheiden.	
  
	
  
Das	
  bedeutet	
  in	
  der	
  Konsequenz,	
  dass	
  wir	
  nicht	
  aus	
  Kindern	
  kleine	
  Erwachsene	
  
machen	
  müssen	
  um	
  irgendwelchen	
  Erfolgskonzepten	
  besser	
  hinterherlaufen	
  
zu	
  können.	
  
	
  
Ein	
  sich	
  aus	
  diesem	
  Lebenskonzept	
  ergebendes	
  Bildungs-­‐	
  und/oder	
  
Erziehungskonzept	
  ist	
  jedenfalls	
  einem	
  steTgen	
  Wandel	
  unterzogen.	
  
XING-­‐Harmony	
  Diskussionsrunde	
  
	
  

Weitere	
  Folien	
  zu	
  den	
  Konzepten	
  (1):	
  
XING-­‐Harmony	
  Diskussionsrunde	
  
	
  

Weitere	
  Folien	
  zu	
  den	
  Konzepten	
  (2):	
  

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Bd Mudanzas
Bd MudanzasBd Mudanzas
Bd Mudanzas
zully19
 
Cuestionario cop
Cuestionario copCuestionario cop
Cuestionario cop
crisol57
 
Zarafa Webaccess Best Practices
Zarafa Webaccess Best PracticesZarafa Webaccess Best Practices
Zarafa Webaccess Best Practices
Marco Gabriel
 
Herramientas digitales para la educacion
Herramientas digitales para la educacionHerramientas digitales para la educacion
Herramientas digitales para la educacion
mariana1215
 
Recuperación 1 periodo(2 parte)
Recuperación 1 periodo(2 parte)Recuperación 1 periodo(2 parte)
Recuperación 1 periodo(2 parte)
jeffercarri064
 
presentacion de informatica
presentacion de informatica presentacion de informatica
presentacion de informatica
albert222252
 
When the sun goes down
When the sun goes downWhen the sun goes down
When the sun goes down
marticastillo8
 
Ost 1 00581 72
Ost 1 00581 72Ost 1 00581 72
Ost 1 00581 72Marc Holt
 
Cuidadosdelagua
CuidadosdelaguaCuidadosdelagua
Cuidadosdelagua
chinamoncada
 
Cap v. evolucionismo actual
Cap v. evolucionismo actualCap v. evolucionismo actual
Cap v. evolucionismo actual
F1r2a3n4c5i6s7c8o
 
Scratch presentación célula animal.
Scratch presentación célula animal. Scratch presentación célula animal.
Scratch presentación célula animal.
DaniDanieh99
 
Historicidad y verdad
Historicidad y verdadHistoricidad y verdad
Historicidad y verdad
Noe Gatica
 
ENTORNO A LA CULTURA ESCRITA
ENTORNO A LA CULTURA ESCRITAENTORNO A LA CULTURA ESCRITA
ENTORNO A LA CULTURA ESCRITA
Paula Andrea
 
Presentacion de alfonso XII
Presentacion de alfonso XIIPresentacion de alfonso XII
Presentacion de alfonso XII
alvaronovelda98
 
Presentación1 sena
Presentación1 sena Presentación1 sena
Presentación1 sena
darhienn
 
Estacion tres
Estacion tresEstacion tres
Estacion tres
eazh
 

Andere mochten auch (16)

Bd Mudanzas
Bd MudanzasBd Mudanzas
Bd Mudanzas
 
Cuestionario cop
Cuestionario copCuestionario cop
Cuestionario cop
 
Zarafa Webaccess Best Practices
Zarafa Webaccess Best PracticesZarafa Webaccess Best Practices
Zarafa Webaccess Best Practices
 
Herramientas digitales para la educacion
Herramientas digitales para la educacionHerramientas digitales para la educacion
Herramientas digitales para la educacion
 
Recuperación 1 periodo(2 parte)
Recuperación 1 periodo(2 parte)Recuperación 1 periodo(2 parte)
Recuperación 1 periodo(2 parte)
 
presentacion de informatica
presentacion de informatica presentacion de informatica
presentacion de informatica
 
When the sun goes down
When the sun goes downWhen the sun goes down
When the sun goes down
 
Ost 1 00581 72
Ost 1 00581 72Ost 1 00581 72
Ost 1 00581 72
 
Cuidadosdelagua
CuidadosdelaguaCuidadosdelagua
Cuidadosdelagua
 
Cap v. evolucionismo actual
Cap v. evolucionismo actualCap v. evolucionismo actual
Cap v. evolucionismo actual
 
Scratch presentación célula animal.
Scratch presentación célula animal. Scratch presentación célula animal.
Scratch presentación célula animal.
 
Historicidad y verdad
Historicidad y verdadHistoricidad y verdad
Historicidad y verdad
 
ENTORNO A LA CULTURA ESCRITA
ENTORNO A LA CULTURA ESCRITAENTORNO A LA CULTURA ESCRITA
ENTORNO A LA CULTURA ESCRITA
 
Presentacion de alfonso XII
Presentacion de alfonso XIIPresentacion de alfonso XII
Presentacion de alfonso XII
 
Presentación1 sena
Presentación1 sena Presentación1 sena
Presentación1 sena
 
Estacion tres
Estacion tresEstacion tres
Estacion tres
 

Ähnlich wie Xing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das Leben

VORABZUG - Didaktisches Handeln
VORABZUG - Didaktisches HandelnVORABZUG - Didaktisches Handeln
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
Ulf-Daniel Ehlers
 
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & EntwicklungWunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
Niels Pflaeging
 
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderunginbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener
 
8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi
Frank Edelkraut
 
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machenDie Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Friedemann Hesse
 
Schule nachhaltig wertorientiert gestalten
Schule nachhaltig wertorientiert gestaltenSchule nachhaltig wertorientiert gestalten
Schule nachhaltig wertorientiert gestaltenTobias Krafczyk
 
Entwicklung & Bildung1 20091021
Entwicklung & Bildung1 20091021Entwicklung & Bildung1 20091021
Entwicklung & Bildung1 20091021
Thomas Stephenson
 
Zivilcourage lernen
Zivilcourage lernenZivilcourage lernen
Zivilcourage lernen
FESD GKr
 
Open Education in der (Hoch-)Schule ... Mediendidaktische Professionalität ze...
Open Education in der (Hoch-)Schule ... Mediendidaktische Professionalität ze...Open Education in der (Hoch-)Schule ... Mediendidaktische Professionalität ze...
Open Education in der (Hoch-)Schule ... Mediendidaktische Professionalität ze...
Kerstin Mayrberger
 
150323 document cadre vie et société
150323 document cadre vie et société150323 document cadre vie et société
150323 document cadre vie et société
Luxemburger Wort
 
150323 document cadre vie et société
150323 document cadre vie et société150323 document cadre vie et société
150323 document cadre vie et société
Luxemburger Wort
 
Motivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der FlowMotivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der Flow
lernundenter
 
Globales Lernen digital
Globales Lernen digitalGlobales Lernen digital
Sozialisation
SozialisationSozialisation
Sozialisation
Jörg Weisser
 
Motivation als Erfolgsfaktor
Motivation als ErfolgsfaktorMotivation als Erfolgsfaktor
Motivation als Erfolgsfaktor
Jochen Robes
 
10 weisheit cmi
10 weisheit cmi10 weisheit cmi
10 weisheit cmi
Frank Edelkraut
 
Manuskripte 97 emanzsozialkritischlinks
Manuskripte 97 emanzsozialkritischlinksManuskripte 97 emanzsozialkritischlinks
Manuskripte 97 emanzsozialkritischlinksFESD GKr
 
Learning tool M2_T4_Interpersonal communication and empathy
Learning tool M2_T4_Interpersonal communication and empathyLearning tool M2_T4_Interpersonal communication and empathy
Learning tool M2_T4_Interpersonal communication and empathy
TOTVET
 

Ähnlich wie Xing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das Leben (20)

VORABZUG - Didaktisches Handeln
VORABZUG - Didaktisches HandelnVORABZUG - Didaktisches Handeln
VORABZUG - Didaktisches Handeln
 
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
Didaktisches Handeln - Die Beziehung zwischen Lerntheorien und Didaktischem D...
 
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)
 
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & EntwicklungWunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
Wunderding Kleingruppe: Nahtstelle zwischen Lernen & Entwicklung
 
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderunginbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
 
8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi
 
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machenDie Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
Die Institutionen sollen sich nun gemeinsam auf den Weg machen
 
Schule nachhaltig wertorientiert gestalten
Schule nachhaltig wertorientiert gestaltenSchule nachhaltig wertorientiert gestalten
Schule nachhaltig wertorientiert gestalten
 
Entwicklung & Bildung1 20091021
Entwicklung & Bildung1 20091021Entwicklung & Bildung1 20091021
Entwicklung & Bildung1 20091021
 
Zivilcourage lernen
Zivilcourage lernenZivilcourage lernen
Zivilcourage lernen
 
Open Education in der (Hoch-)Schule ... Mediendidaktische Professionalität ze...
Open Education in der (Hoch-)Schule ... Mediendidaktische Professionalität ze...Open Education in der (Hoch-)Schule ... Mediendidaktische Professionalität ze...
Open Education in der (Hoch-)Schule ... Mediendidaktische Professionalität ze...
 
150323 document cadre vie et société
150323 document cadre vie et société150323 document cadre vie et société
150323 document cadre vie et société
 
150323 document cadre vie et société
150323 document cadre vie et société150323 document cadre vie et société
150323 document cadre vie et société
 
Motivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der FlowMotivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der Flow
 
Globales Lernen digital
Globales Lernen digitalGlobales Lernen digital
Globales Lernen digital
 
Sozialisation
SozialisationSozialisation
Sozialisation
 
Motivation als Erfolgsfaktor
Motivation als ErfolgsfaktorMotivation als Erfolgsfaktor
Motivation als Erfolgsfaktor
 
10 weisheit cmi
10 weisheit cmi10 weisheit cmi
10 weisheit cmi
 
Manuskripte 97 emanzsozialkritischlinks
Manuskripte 97 emanzsozialkritischlinksManuskripte 97 emanzsozialkritischlinks
Manuskripte 97 emanzsozialkritischlinks
 
Learning tool M2_T4_Interpersonal communication and empathy
Learning tool M2_T4_Interpersonal communication and empathyLearning tool M2_T4_Interpersonal communication and empathy
Learning tool M2_T4_Interpersonal communication and empathy
 

Xing Harmony Diskussionsrunde: Lernen für das Leben

  • 1. XING-­‐Harmony  Diskussionsrunde     (Aus)Bildung  –  Lernen  für‘s  Leben   4.12.2013   Seminarraum  gps-­‐yourway   Teilergebnis:   Konzepte  neuer  Bildungswege  
  • 2. XING-­‐Harmony  Diskussionsrunde     Eckdaten  und  Ziele  der  Diskussionsrunde   Eckdaten  (zu  diskuQeren):   •  Wir  konzentrieren  uns  auf  den  europäischen  Kulturkreis   •  bzw.  die  Einflussnahme  anderer  Kulturkreise  mit  ähnlich  wirtschaAlichen   Hintergründen   •  Rolle  des  Menschen  in  der  GesellschaA  –  Sinn  unserer  Existenz,  unsere  Aufgaben   •  MiKel,  die  uns  zur  Verfügung  stehen  (Lernmethoden,  Tools  wie  Wikipedia,  …)   •  Sichtweise  der  Kinder  (die  Betroffenen)  berücksichTgen   •  Zeitrahmen:  3h     Ziele:     •  Workshop-­‐Charakter   •  gemeinsames  Verständnis  (muss  nicht  die  gleiche  Sichtweise  sein)   •  Mögliche  Massnahmen   •  DefiniTon  von  FolgeschriKen  (Engagements)   •  Diskussions-­‐Protokoll:  eine  A4-­‐Seite,  die  danach  frei  verfügbar  ist  
  • 3. XING-­‐Harmony  Diskussionsrunde     Konzept  1:  „Bildung  und  Erziehung  durch  Wahrnehmung“   Von  Geburt  an  zuhören.  Vielleicht  ist  wahrnehmen  das  geeignetere   Wort,  vielleicht  beginnt  der  Prozess  –  wenn  das  nicht  zu  technisch  klingt   –  bereits  schon  vor  der  Geburt  im  MuKerleib?     Es  geht  darum  zu  erfahren  was  das  Kind  kann  (wozu  es  fähig  ist,  wohin   es  sich  entwickelt,  was  es  gerne  möchte).     Es  geht  darum  dem  Kind  eine  möglichst  große  Vielfalt  an  Gruppen  zur   Verfügung  zu  stellen,  es  Gruppen  durchlaufen  zu  lassen,  ihm  Zeit  zu   geben  sich  zu  entscheiden  in  einer  Gruppe  seine  Fähigkeiten  weiter  zu   entwickeln  oder  eine  andere,  neue  Gruppe  auszuprobieren.     Es  geht  nicht  primär  um  Wissenstransfer.     Es  geht  darum,  zunächst  herauszufinden  in  welchen  Bereichen  das  Kind   besondere  Fähigkeiten  hat  und  ihm  die  Möglichkeit  zugeben  diese   Fähigkeiten  auszuformen,  zu  entwickeln.     Erst  dann  und  nur  begleitend  bzw.  in  dem  Umfang  wie  es  die   Fähigkeiten  erfordern,  kommen  Wissenselemente  dazu,  die  zur   Umsetzung  der  Fähigkeiten  im  Kulturkreis  erforderlich  sind.     Das  Kind,  der  Jugendliche,  der  Mensch,  durchwandert  diese  Gruppen   solange,  bis  er  sich  selbst  löst  …  um  entweder  eine  neue  Gruppe   aufzusuchen  oder  ‚nur  noch‘  seinen  Fähigkeiten  nachgeht.    
  • 4. XING-­‐Harmony  Diskussionsrunde     Konzept  2:  „Bildung  und  Erziehung  durch  Änderung  des  Wertesystems“   Dieser  Ansatz  wählt  nicht  ein  ‚ferTges‘  oder  auch  nur  ‚fragmenTertes‘   Bildungs-­‐  und/oder  Erziehungskonzept.     Es  geht  darum,  die  Basis  so  zu  verändern,  dass  damit  erst  neue  Wege  für  ein   geändertes  Bildungs-­‐  und/oder  Erziehungskonzept  geschaffen  werden.     Diese  Änderung  betrig  alle  Bewertungen,  die  aus  aktueller  Sicht  zu   hinterfragen  sind.  Zu  Hinterfragen  sind  nicht  nur  die  monetäre  Seite,  sondern   auch  die  Achtung  in  der  GesellschaA,  der  Respekt  dem  man  dem   entgegenbringt,  die  Zuwendungen  –  auch  die  Altersversorgung  –  die  man   auhringt,  zum  Beispiel  (nicht  vollständig):     •  Ist  die  Arbeit,  wie  sie  von  einzelnen  in  unserer  GesellschaA  geleistet  werden   (Bauarbeiter,  Projektmanager,  Unternehmer,  PoliTker,  etc.)  tatsächlich   noch  ausreichend  und  richTg  bewertet?   •  Ist  die  PosiTon  die  man  im  Unternehmen,  in  der  GesellschaA,  in   OrganisaTonen  einnimmt  richTg  besetzt,  handelt  es  sich  um  die  richTgen   Gründe  jemanden  in  eine  PosiTon  zu  bringen?   •  Was  ist  der  Maßstab  des  Erfolgs,  gibt  es  unterschiedliche  Maßstäbe,  wie   verhalten  sich  diese  zueinander,  welche  WerTgkeiten  bekommen  sie,  wie   wirken  sie  sich  auf  die  GesellschaA,  die  GemeinschaA  aus?   •  Was  bedeutet  Leistung,  handelt  es  sich  um  eine  absolute  oder  um  ein   relaTve  Größe,  wie  wird  sie  bewertet,  in  welcher  RelaTon  stehen  die   unterschiedlichen  Leistungen  bei  unterschiedlichen  Fähigkeiten?     Diese  Änderungen  der  Basis,  führen  zu  einer  Wirkung  auf  die  Erziehung,  die   Bildung  und  unser  Verhalten  insgesamt.  Und  DAS  ändert  die  Bildung  und   Erziehung  automaTsch  so,  wie  wir  sie  für  die  Umsetzung  der   ‚WerterichTgstellung‘  benöTgen.  
  • 5. XING-­‐Harmony  Diskussionsrunde     Konzept  3:  „Bildung  und  Erziehung  durch  klare  Regeln“   Der  Ansatz  mag  verleiten  zu  denken,  hier  soll  alles  geregelt  werden,  nein!     Es  geht  genau  nicht  darum  alles  zu  regeln,  sondern  die  elementarsten   Grundregeln  tatsächlich  wahrzunehmen.  Es  geht  darum  den  gesellschaAlichen,   sozialen,  unternehmerischen  Umgang  miteinander  auf  diesen  klaren  Regeln   aufzubauen,  darunter  fallen  zum  Beispiel  (nicht  vollständig):     •  Naturgesetze,  inkl.  der  Unterscheidung  wann  es  sich  um  ein  Naturgesetz   handelt.  Das  bedeutet,  das  Regeln,  die  nicht  auf  Naturgesetzen  basieren,  zu   hinterfragen  sind,  ob  sie  dem  Menschen,  den  Menschen,  der  GemeinschaA   überhaupt  gut  tun!   •  Gesetzmäßigkeiten  des  Lebens.  Also  jene  ReakTonen  mit  denen  manch   einfach  rechnen  muss,  wenn  man  entsprechende  AkTonen  wählt.  Gewalt   schürt  Gewalt,  Angst  unterdrückt,  Geborgenheit  schag  Vertrauen,  und   vieles  mehr.   •  GesellschaAliche  Regeln  bzw.  Regeln  des  sozialen  Umgangs  in  einer  Form,   dass  sie  von  jedem  leicht  verstanden  werden  können,  denn  das  ist  die  Basis   sie  auch  einzuhalten.  Zentrale  Elemente  dabei  sind  Gewalt  gegenüber   anderen,  Regeln  des  Zusammenlebens,    organisatorische  Notwendigkeiten   (grundlegende  Verkehrsregeln)  aufgrund  der  KonzentraTon  von  Menschen   auf  engstem  Raum  –  eventuell  Anpassung  der  Regeln  nach  der  Erfordernis.     Wesentlicher  Bestandteil  dieses  Konzeptes,  ist  die  Vorbildwirkung.  Hier  ist  es   wichTg  auch  Fehler  zuzulassen  um  daraus  lernen  zu  können,  und  zwar   realitätsnahe  ohne  sich  selbst  oder  der  GesellschaA  etwas  vorzumachen  …   Beispiel:  Menschen  machen  Fehler,  Ärzte  sind  Menschen,  Ärzte  machen   Fehler.     Das  alles  ergibt  eine  neue  Basis  für  eine  Bildung  und  Erziehung  nach  den   Maßstäben,  die  wir  (die  GesellschaA)  uns  als  Regeln  vorgeben.  
  • 6. XING-­‐Harmony  Diskussionsrunde     Konzept  4:  „Bildung  und  Erziehung  durch  aufmerksame  Passivität“   Eine  ganz  andere  Richtung  schlägt  dieses  Konzept  vor.     Es  geht  davon  aus,  dass  unser  Leben  vorbesTmmt  ist.  Wir  können  nur  das   beste  daraus  machen,  indem  wir  uns  darauf  konzentrieren  wahrzunehmen  was   ist.     Im  Zusammenhang  mit  Bildung  und  Erziehung  bedeutet  das,  sich  auf  das  Kind   einzulassen  und  selbst  daraus  zu  lernen.     Es  geht  auch  darum,  sich  mehr  auf  das  Leben  und  die  wichTgen  Dinge  des   Lebens  zu  kümmern,  anstaK  etwas  vorgedrucktem  hinterher  zu  laufen.     Jeder  Mensch  hat  eine  seiner  Lebensphase  zugeordneten  Rolle.  Diese   unterscheidet  sich  nicht  nur  im  Alter,  sondern  auch  in  der  Aufgabe  die  man   innerhalb  der  GesellschaA  wahrnimmt.     Die  Wertung  dieser  Rollen  ist  nicht  von  Bedeutung,  weil  jede  Rolle  für  sich   besTmmt  und  notwendig  ist  –  und  zwar  in  gleichem  Maße  wie  die  Rollen   anderer.     Im  Bereich  der  Bildung  und  Erziehung  muss  klar  sein,  dass  die  Aufgaben  der   Eltern  und  die  der  Kinder  sich  voneinander  unterscheiden.     Das  bedeutet  in  der  Konsequenz,  dass  wir  nicht  aus  Kindern  kleine  Erwachsene   machen  müssen  um  irgendwelchen  Erfolgskonzepten  besser  hinterherlaufen   zu  können.     Ein  sich  aus  diesem  Lebenskonzept  ergebendes  Bildungs-­‐  und/oder   Erziehungskonzept  ist  jedenfalls  einem  steTgen  Wandel  unterzogen.  
  • 7. XING-­‐Harmony  Diskussionsrunde     Weitere  Folien  zu  den  Konzepten  (1):  
  • 8. XING-­‐Harmony  Diskussionsrunde     Weitere  Folien  zu  den  Konzepten  (2):