SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Herzlich willkommen !




WLAN und Medizintechnik
   im Krankenhaus
 Eine Empfehlung des fbmt zum Umgang mit WLAN für
   die Vitaldatenüberwachung im Krankenhausumfeld




                                 © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland
                                   Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg         1
Vorbemerkungen
 IT Anwendungen nehmen im Krankenhausumfeld immer mehr zu
 Die Betreuung von medizintechnischen Anlagen und Systemen
 erfordert zunehmenden IT Sachverstand
 Für mobile Systeme bietet sich in vielen Fällen der Einsatz von WLAN
 Technologie an
 Bei Anwendern und MT besteht oftmals Unsicherheit über
 sicherheitstechnische Belange bei IT Komponenten
 Die folgenden Ausführungen sollen helfen, Krankenhäusern bei der
 Implementierung von WLAN Strukturen für die Vitaldatenübertragung
 zu unterstützen



                                © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland
                                  Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg         2
WLAN im Krankenhaus




             © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland
               Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg         3
Vorteile von WLAN im Krankenhaus
• Mobilität
  Funk-LANs ermöglichen mobilen Anwendern dort Zugriff auf
  Ressourcen im Netzwerk und Zugang zum Netzwerk, wo es
  gerade notwendig ist, unabhängig von einem bestimmten
  Aufenthaltsort.

• Flexibilität
  Ein Wireless LAN ist ein flexibles Datenkommunikationssystem,
  das als Erweiterung oder Alternative zu einem festverdrahteten
  LAN dient. Die Vorteile kommen besonders dort zur Geltung, wo
  eine Verkabelung nicht möglich (denkmalgeschützte Gebäude)
  oder unwirtschaftlich ist (schwieriges bauliches Umfeld, Umzug
  geplant) sowie bei der Unterstützung von temporären
  Arbeitsgruppen (Meeting von Projektgruppen oder
  Außendienstmitarbeitern, Ausstattung von Schulungsräumen).


                              © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland
                                Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg         4
Anwendungs-
          beispiele




© Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland
  Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg         5
10 wichtige Thesen zur Beachtung bei der Installation
      eines WLAN für Vitaldatenüberwachung:

• WLAN nur dort, wo der Einsatz auch sinnvoll ist – wo
  Mobilität erforderlich ist (Mobile Visite, IMC,
  Telemetrie) oder Erweiterung bestehender Strukturen
• IT-Struktur sollte dem neuesten Standard entsprechen
  aber rückwärtskompatibel zu noch gebräuchlichen
  Standards sein
• APs sollten Controller basiert sein
• Das Netzwerk sollte VLAN-fähig sein
• Backup-System bei der Abdeckung der AP ist zu
  berücksichtigen

                         © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland
                           Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg         6
10 wichtige Thesen zur Beachtung bei der Installation
     eines WLAN für Vitaldatenüberwachung:


• Ausreichende Anzahl APs gemäß Ausleuchtung aber
 auch passive Störquellen berücksichtigen
• Neueste Verschlüsselungstechnologie verwenden
• Redundanzkonzept verwirklichen
• Kritische Daten müssen verzögerungsfrei übertragen
 werden
• Ein abteilungsübergreifendes Projektteam muss mit
 der Umsetzung betraut werden


                        © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland
                          Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg         7
Strukturelle Umsetzung

• Anforderungsprofil für WLAN erstellen
• Projektteam definieren
• Angebote einholen
• Abgleich Prozessablauf mit
  Realisierungsvorschlägen
• Beschaffungsphase



                    © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland
                      Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg         8
Weitere Details:




Erhältlich am fbmt Stand




                       © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland
                           Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg       9
Noch Fragen?

    © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland
      Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg         10
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !




Rolf Rathjen                   Dr. Walter F. Müller
Leitung Medizintechnik         Senior Sales Director
Kath. Marienkrankenhaus GmbH   Carestream HEALTH Deutschland GmbH
Alfredstrasse 9,               Hedelfinger Strasse 60
22087 Hamburg                  70327 Stuttgart




                               © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland
                                 Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg         11

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Les ponts prestigieux du monde
Les ponts prestigieux du mondeLes ponts prestigieux du monde
Les ponts prestigieux du mondeVictor REIBEL
 
Yogasanas and their benefits
Yogasanas and their benefitsYogasanas and their benefits
Yogasanas and their benefitsLivdhyan
 
Internet der Dienste
Internet der Dienste Internet der Dienste
Internet der Dienste
Projekt Zukunft Berlin
 
Kundenbindung mit digitalen Wallet-Systemen
Kundenbindung mit digitalen Wallet-SystemenKundenbindung mit digitalen Wallet-Systemen
Kundenbindung mit digitalen Wallet-Systemen
Connected-Blog
 
Des exemples de scénario de mobilité en entreprise
Des exemples de scénario de mobilité en entrepriseDes exemples de scénario de mobilité en entreprise
Des exemples de scénario de mobilité en entreprise
Microsoft Décideurs IT
 
Lagardère it-security-prosodie-240614
Lagardère it-security-prosodie-240614Lagardère it-security-prosodie-240614
Lagardère it-security-prosodie-240614
Prosodie Capgemini
 
Kompetenznetze Deutschland
Kompetenznetze DeutschlandKompetenznetze Deutschland
Kompetenznetze Deutschland
Gerd Meier zu Koecker
 
Antigua
AntiguaAntigua
Antigua
rhparra525
 
Step Mo Art1
Step Mo Art1Step Mo Art1
Step Mo Art1StepMoArt
 
Rapport d'activité 2013 - CNIL
Rapport d'activité 2013 - CNILRapport d'activité 2013 - CNIL
Rapport d'activité 2013 - CNILKezhan SHI
 
Socrative
SocrativeSocrative
Socrative
MPORTE
 

Andere mochten auch (14)

Les ponts prestigieux du monde
Les ponts prestigieux du mondeLes ponts prestigieux du monde
Les ponts prestigieux du monde
 
Yogasanas and their benefits
Yogasanas and their benefitsYogasanas and their benefits
Yogasanas and their benefits
 
Internet der Dienste
Internet der Dienste Internet der Dienste
Internet der Dienste
 
Kundenbindung mit digitalen Wallet-Systemen
Kundenbindung mit digitalen Wallet-SystemenKundenbindung mit digitalen Wallet-Systemen
Kundenbindung mit digitalen Wallet-Systemen
 
Des exemples de scénario de mobilité en entreprise
Des exemples de scénario de mobilité en entrepriseDes exemples de scénario de mobilité en entreprise
Des exemples de scénario de mobilité en entreprise
 
Nsf
NsfNsf
Nsf
 
Bmw auto x5 m_x6m_catalogue
Bmw auto x5 m_x6m_catalogueBmw auto x5 m_x6m_catalogue
Bmw auto x5 m_x6m_catalogue
 
Lagardère it-security-prosodie-240614
Lagardère it-security-prosodie-240614Lagardère it-security-prosodie-240614
Lagardère it-security-prosodie-240614
 
Superher
SuperherSuperher
Superher
 
Kompetenznetze Deutschland
Kompetenznetze DeutschlandKompetenznetze Deutschland
Kompetenznetze Deutschland
 
Antigua
AntiguaAntigua
Antigua
 
Step Mo Art1
Step Mo Art1Step Mo Art1
Step Mo Art1
 
Rapport d'activité 2013 - CNIL
Rapport d'activité 2013 - CNILRapport d'activité 2013 - CNIL
Rapport d'activité 2013 - CNIL
 
Socrative
SocrativeSocrative
Socrative
 

Ähnlich wie Wlan und medizintechnik fbmt

Identifikation & koinzidenz_in_Kliniken_20110306101657
Identifikation & koinzidenz_in_Kliniken_20110306101657Identifikation & koinzidenz_in_Kliniken_20110306101657
Identifikation & koinzidenz_in_Kliniken_20110306101657
ReadPost
 
Mobility im Lager durch RF-basierte Prozesse in SAP bei der TQ-Systems GmbH
Mobility im Lager durch RF-basierte Prozesse in SAP bei der TQ-Systems GmbHMobility im Lager durch RF-basierte Prozesse in SAP bei der TQ-Systems GmbH
Mobility im Lager durch RF-basierte Prozesse in SAP bei der TQ-Systems GmbH
SERKEM GmbH
 
Smart Maintenance by Fraunhofer Institut
Smart Maintenance by Fraunhofer InstitutSmart Maintenance by Fraunhofer Institut
Smart Maintenance by Fraunhofer Institut
Branding Maintenance
 
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
Swiss eEconomy Forum
 
450MHz LTE als der neue Standard für Mobilfunk und kritische Infrastruktur
450MHz LTE als der neue Standard für Mobilfunk und kritische Infrastruktur450MHz LTE als der neue Standard für Mobilfunk und kritische Infrastruktur
450MHz LTE als der neue Standard für Mobilfunk und kritische Infrastruktur
Westermo Network Technologies
 
Unterstützung und Abbildung mobiler Prozesse in anspruchsvollen Anwendungsumg...
Unterstützung und Abbildung mobiler Prozesse in anspruchsvollen Anwendungsumg...Unterstützung und Abbildung mobiler Prozesse in anspruchsvollen Anwendungsumg...
Unterstützung und Abbildung mobiler Prozesse in anspruchsvollen Anwendungsumg...MFG Innovationsagentur
 
abtis modernisiert Netzwerkinfrastruktur für Spedition Wackler
abtis modernisiert Netzwerkinfrastruktur für Spedition Wacklerabtis modernisiert Netzwerkinfrastruktur für Spedition Wackler
abtis modernisiert Netzwerkinfrastruktur für Spedition Wackler
bhoeck
 
Sieben Schritte zum richtigen Rechenzentrum
Sieben Schritte zum richtigen RechenzentrumSieben Schritte zum richtigen Rechenzentrum
Sieben Schritte zum richtigen Rechenzentrum
SpaceNet AG
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
Swiss eHealth Forum
 

Ähnlich wie Wlan und medizintechnik fbmt (9)

Identifikation & koinzidenz_in_Kliniken_20110306101657
Identifikation & koinzidenz_in_Kliniken_20110306101657Identifikation & koinzidenz_in_Kliniken_20110306101657
Identifikation & koinzidenz_in_Kliniken_20110306101657
 
Mobility im Lager durch RF-basierte Prozesse in SAP bei der TQ-Systems GmbH
Mobility im Lager durch RF-basierte Prozesse in SAP bei der TQ-Systems GmbHMobility im Lager durch RF-basierte Prozesse in SAP bei der TQ-Systems GmbH
Mobility im Lager durch RF-basierte Prozesse in SAP bei der TQ-Systems GmbH
 
Smart Maintenance by Fraunhofer Institut
Smart Maintenance by Fraunhofer InstitutSmart Maintenance by Fraunhofer Institut
Smart Maintenance by Fraunhofer Institut
 
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
 
450MHz LTE als der neue Standard für Mobilfunk und kritische Infrastruktur
450MHz LTE als der neue Standard für Mobilfunk und kritische Infrastruktur450MHz LTE als der neue Standard für Mobilfunk und kritische Infrastruktur
450MHz LTE als der neue Standard für Mobilfunk und kritische Infrastruktur
 
Unterstützung und Abbildung mobiler Prozesse in anspruchsvollen Anwendungsumg...
Unterstützung und Abbildung mobiler Prozesse in anspruchsvollen Anwendungsumg...Unterstützung und Abbildung mobiler Prozesse in anspruchsvollen Anwendungsumg...
Unterstützung und Abbildung mobiler Prozesse in anspruchsvollen Anwendungsumg...
 
abtis modernisiert Netzwerkinfrastruktur für Spedition Wackler
abtis modernisiert Netzwerkinfrastruktur für Spedition Wacklerabtis modernisiert Netzwerkinfrastruktur für Spedition Wackler
abtis modernisiert Netzwerkinfrastruktur für Spedition Wackler
 
Sieben Schritte zum richtigen Rechenzentrum
Sieben Schritte zum richtigen RechenzentrumSieben Schritte zum richtigen Rechenzentrum
Sieben Schritte zum richtigen Rechenzentrum
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
 

Wlan und medizintechnik fbmt

  • 1. Herzlich willkommen ! WLAN und Medizintechnik im Krankenhaus Eine Empfehlung des fbmt zum Umgang mit WLAN für die Vitaldatenüberwachung im Krankenhausumfeld © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 1
  • 2. Vorbemerkungen IT Anwendungen nehmen im Krankenhausumfeld immer mehr zu Die Betreuung von medizintechnischen Anlagen und Systemen erfordert zunehmenden IT Sachverstand Für mobile Systeme bietet sich in vielen Fällen der Einsatz von WLAN Technologie an Bei Anwendern und MT besteht oftmals Unsicherheit über sicherheitstechnische Belange bei IT Komponenten Die folgenden Ausführungen sollen helfen, Krankenhäusern bei der Implementierung von WLAN Strukturen für die Vitaldatenübertragung zu unterstützen © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 2
  • 3. WLAN im Krankenhaus © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 3
  • 4. Vorteile von WLAN im Krankenhaus • Mobilität Funk-LANs ermöglichen mobilen Anwendern dort Zugriff auf Ressourcen im Netzwerk und Zugang zum Netzwerk, wo es gerade notwendig ist, unabhängig von einem bestimmten Aufenthaltsort. • Flexibilität Ein Wireless LAN ist ein flexibles Datenkommunikationssystem, das als Erweiterung oder Alternative zu einem festverdrahteten LAN dient. Die Vorteile kommen besonders dort zur Geltung, wo eine Verkabelung nicht möglich (denkmalgeschützte Gebäude) oder unwirtschaftlich ist (schwieriges bauliches Umfeld, Umzug geplant) sowie bei der Unterstützung von temporären Arbeitsgruppen (Meeting von Projektgruppen oder Außendienstmitarbeitern, Ausstattung von Schulungsräumen). © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 4
  • 5. Anwendungs- beispiele © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 5
  • 6. 10 wichtige Thesen zur Beachtung bei der Installation eines WLAN für Vitaldatenüberwachung: • WLAN nur dort, wo der Einsatz auch sinnvoll ist – wo Mobilität erforderlich ist (Mobile Visite, IMC, Telemetrie) oder Erweiterung bestehender Strukturen • IT-Struktur sollte dem neuesten Standard entsprechen aber rückwärtskompatibel zu noch gebräuchlichen Standards sein • APs sollten Controller basiert sein • Das Netzwerk sollte VLAN-fähig sein • Backup-System bei der Abdeckung der AP ist zu berücksichtigen © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 6
  • 7. 10 wichtige Thesen zur Beachtung bei der Installation eines WLAN für Vitaldatenüberwachung: • Ausreichende Anzahl APs gemäß Ausleuchtung aber auch passive Störquellen berücksichtigen • Neueste Verschlüsselungstechnologie verwenden • Redundanzkonzept verwirklichen • Kritische Daten müssen verzögerungsfrei übertragen werden • Ein abteilungsübergreifendes Projektteam muss mit der Umsetzung betraut werden © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 7
  • 8. Strukturelle Umsetzung • Anforderungsprofil für WLAN erstellen • Projektteam definieren • Angebote einholen • Abgleich Prozessablauf mit Realisierungsvorschlägen • Beschaffungsphase © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 8
  • 9. Weitere Details: Erhältlich am fbmt Stand © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 9
  • 10. Noch Fragen? © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 10
  • 11. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Rolf Rathjen Dr. Walter F. Müller Leitung Medizintechnik Senior Sales Director Kath. Marienkrankenhaus GmbH Carestream HEALTH Deutschland GmbH Alfredstrasse 9, Hedelfinger Strasse 60 22087 Hamburg 70327 Stuttgart © Dr. Walter F. Müller – Carestream Health Deutschland Rolf Rathjen – Kath. Marienkrankenhaus Hamburg 11