SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Einfluss von Social Media auf das
Lern- und Sozialverhalten
Philippe Wampfler
Diessenhofen November 2013
phwa.ch/kbw
Phillipe Wampfler Facebook, Blogs und Wikis in der Schule

Phillipe Wampfler

Facebook, Blogs
und Wikis in
der Schule
Ein Social-Media-Leitfaden

V

25.03.13 13:48
xkcd.com/1289
Technology is neither
good nor bad;
nor is it neutral.

«

Melvin Kranzberg
First Law of Technology (1986)
We tend to overestimate
the effect of a technology
in the short run and
underestimate the effect in
the long run.

»

Roy Amara
Amara‘s Law
Ablauf
Vorbemerkungen
Teil 1: Resilienz
Teil 2: Körper
Teil 3: Geist
Teil 4: Beziehungen
qualitative oder quantitative Forschung?
»Digital Natives«
operationspartnerin

lic. phil. Isabel Willemse
Gregor Waller MSc
Prof. Dr. Daniel Süss
Forschungsschwerpunkt Psychosoziale Entwicklung und Medien

www.psychologie.zhaw.ch/JAMES

Web:
www.psychologie.zhaw.ch/JAMES
Informationsorientierten. Die Computerfreaks (10.2%) und die Musiker (6.2%) bilden die kleinsten
Gruppen (vlg Abbildung 2).

Unterhaltungs−
orientierte

Analoge
28.8%

30.8%

6.2%

Musiker

10.2%

Computerfreaks

24%

Informations−
orientierte

Abbildung 2: Quantifizierung der Medien- und Freizeittypen

Wie oben beschrieben, soll die auf der Basis der JAMES 2010 Daten erstellte Typologie am Datensatz
der JAMES-Studie im Jahr 2012 validiert werden. Zusätzlich lassen sich die Typen mit Typologien aus
JAMESfocus 2011

Medienwissen / Social Netw

Medienwissen
tief

Typen
Unterhaltungsorientierte

mittel

43.5

hoch

35.1

21.4

Pearson
residuals:
2.18
1.96
1.64

Informationsorientierte

24.8

Analoge

38.5

36.6

34

35.1

Computerfreaks

35.9

31.5

30.2

0.00

33.3

-1.64
Musiker

19.1

35.3

45.6

-1.96
-2.18
p-value =
0.0056308
Alle Menschen verändern sich jederzeit und durch
jede Aktivität. Selbstverständlich entwickeln sich neue
Fähigkeiten bei Kindern und Jugendlichen durch das
Tun mit dem Computer. […]
Das Thema der Fähigkeiten und Kompetenzen scheint
mir nicht der entscheidende Diskussionsstrang zu
sein, sondern der Gesichtspunkt, dass auch bei den
heutigen Jugendlichen dieselben sozialisatorischen
Aktivitäten, Interessen und Werte im Vordergrund
stehen […]

»

phwa.ch/schulmeister
Erste Generation mit
beiden Beinen im Netz
Auswirkungen von Social Media auf Jugendliche
Teil 1

Resilienz
Die Kauai-Studie
Emmy Werner
Resilienz
phwa.ch/resilienz
bio-psychosoziales Modell
phwa.ch/bpmodell
problematisches
Verhalten

problematische
Mediennutzung
Teil 2

Körper
Auswirkungen von Social Media auf Jugendliche
Daumen
Augen
Geringer Einfluss auf Wohlbefinden
Die virtuelle Berührung kann man nicht
gleichsetzen mit tatsächlicher Berührung, mit
persönlichen Treffen. Ich tendiere eher dazu zu
sagen, dass echte Berührungen dadurch weniger
werden.
Cem Ekmekcioglu
Schlafprobleme
Faktoren
Gerätebesitz
Nutzungsdauer tagsüber
Nutzungsdauer abends
1.
2.
3.
4.

Einschlafzeiten
Erregung
Gerätepräsenz
Nutzung
»

Wir haben herausgefunden,
dass Chat Rooms, Internet
Messaging, Surfen im Web
und Online-Games mit
reduzierter Schlafdauer
verbunden sind, während der
Gebrauch des Computer für
schulische Zwecke zu
längerem Schlaf führt.
Canan et al., 2013
Teil 3

Geist
I need to be noticed so
badly that I can’t pay
attention to you except
inasmuch as it calls
attention to me. I know
for you it’s the same.

phwa.ch/attention
»
phwa.ch/

schirrmacher

Ich spüre, dass mein
biologisches Endgerät im
Kopf nur über eingeschränkte
Funktionen verfügt und in
seiner Konfusion beginnt,
eine Menge falscher Dinge zu
lernen.
If children aren’t paying
attention, it’s not because of
a decreased attention span—
it’s because they aren’t
given tasks that honor their
dominant ways of learning.

phwa.ch/thornburg
Gedächtnis
Das Hirn eines Vogel Strauß‘ ist
kleiner als eines seiner Augen.

Gelöscht!

Gespeichert!

Gespeichert
in Ordner X

Sparrow et al., 2011
Wir treten mit unseren digitalen
Hilfsmitteln in eine symbiotische
Beziehung und erinnern uns immer
weniger, indem wir Informationen, und
immer stärker, indem wir Speicherorte
abrufen.

»

Sparrow et al., 2011
transactive memory
»Quite simply, we seem to record as much outside
our mind as within them.«
Daniel M. Wegener
Metagedächtnis
X-probe was presented, and participants had to refer to the cue
they maintained in the face of distractors (AX and BX trials):
HMMs were 84 ms slower than LMMs to respond to AX trials,
t (28) ϭ Ϫ3.27, P Ͻ 0.003, and 119 ms slower to respond to BX
trials, t (28) ϭ Ϫ3.25, P Ͻ 0.003, yielding a significant LMM/
HMM status*presence of distractors interaction, F (1, 28) ϭ
5.21, P Ͻ 0.03. These data replicate the results from the filter
task, again demonstrating that HMMs are less selective in
allowing information into working memory, and are therefore
more affected by distractors.

Multitasking

Fig. 2.
Fig. 1. The filter task. (A) A sample trial with a 2-target, 6-distractor array. AX-CPT mean response times in the no-distractors and the distractors
conditions (note that the overall decrease in response times from the no
(B) HMM and LMM filter task performance as a function of the number of
distractors to the distractors condition is due to greater predictability of probe
phwa.ch/ophir
distractors (two targets). Error bars, SEM.
onset as a result of the rhythmic nature of the distractors; the key data point
is the difference in the distractors condition between LMMs and HMMs). Error
bars, SEM.

X-probe was presented, and participants had to refer to the cue
n-back-Test
n-back-Test: Brain Workshop
Ablenkung
Teil 4

Beziehungen
By idioms of practice, I mean that people
figure out together how to use different
media and often agree on the appropriate
uses of technology. They end up using
these technologies with the distinctive
and communal flair that has been
attributed to dialects, or idioms.

Ilona Gershon: The Breakup 2.0
As new media allow people more and
more options in how they communicate,
this variety increases the social dilemmas
people face when using these media to
connect and to disconnect.

Ilona Gershon: The Breakup 2.0
Auswirkungen von Social Media auf Jugendliche
Auswirkungen von Social Media auf Jugendliche
selfiesatfunerals.tumblr.com
Jason Feifer, FastCompany
Narzissmus?
Gibt es Regeln für Trauer?
Begräbnisse als sonderbare Rituale
Selfie = Tagebucheintrag
Rolle der Jugend
private oder öffentliche Kommunikation?
phwa.ch/selfies
Auswirkungen von Social Media auf Jugendliche
Social Media als Ergänzung
Es sind nur Ausschnitte, kleine
Teile von mir selbst und es gleicht
nicht meinem Leben. Du könntest
nicht viel über mich sagen, wenn
du mich nur auf Facebook kennen
würdest. Das hat nichts damit zu
tun wer ich bin, also wer ich
wirklich bin.

phwa.ch/beziehungspflege
Privatsphäre
Positivitätsfilter
phwa.ch/geduld

Geduld
»weak ties«
Von der Bring- zur Holinformation
Auswirkungen von Social Media auf Jugendliche
Jugendliche schreiben so viel wie noch nie
Ambient Awareness
Fear of Missing Out
phwa.ch/fomo

FOMO-Test
1846

A.K. Przybylski et al. / Computers in Human Behavior 29 (2013) 1841–1

related to greater enga
day.

Fig. 2. Mediation model.

were computed for each participant by averaging across all ten
items (M = 2.37, SD = 0.84).
Facebook engagement was measured using a slightly re-worded
version of the five items used to measure social media engagement
in Study 2. In place of asking about social media use in general,
these questions asked about Facebook in particular, during meals
(breakfast, lunch, and dinner) and within 15 min of waking and
going to sleep. These five values were summed to create one Facebook engagement score for each participant (a = .89, M = 11.92,
SD = 9.54).
Ambivalent emotional experiences when using Facebook were as-

4.3.3. FoMO and ambiva
To evaluate our pred
high levels of ambivale
regressed positive affe
b = .40, p < .001, on FoM
those high in FoMO we
ings when using social

4.3.4. FoMO and distract
To test our expectati
use of Facebook during
pant standing on distra
missing out scores. Th
FoMO were more liable

Verstärkungseffekt

4.3.5. FoMO and distract
To evaluate our hypo
frequent use of mobile
we regressed distracted
Fragen?
Danke!

Folien:

phwa.ch/kbw

Kontakt:

wampfler@schulesocialmedia.ch
+41 78 704 29 29
phwampfler

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Auswirkungen von Social Media auf Jugendliche

Protokoll
ProtokollProtokoll
Protokoll
fvgthvj
 
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der Bildung
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der BildungPräsentation Social Media Snack: Social Media in der Bildung
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der Bildung
Philippe Wampfler
 
Bewegung und Wahrnehmung
Bewegung und WahrnehmungBewegung und Wahrnehmung
Bewegung und Wahrnehmung
Research Impulses
 
SeLC 2015 - Keynote Wampfler
SeLC 2015 - Keynote WampflerSeLC 2015 - Keynote Wampfler
SeLC 2015 - Keynote Wampfler
Philippe Wampfler
 
Gespraechskultur 2.0: Wie die digitale Welt unser Kommunikationsverhalten ver...
Gespraechskultur 2.0: Wie die digitale Welt unser Kommunikationsverhalten ver...Gespraechskultur 2.0: Wie die digitale Welt unser Kommunikationsverhalten ver...
Gespraechskultur 2.0: Wie die digitale Welt unser Kommunikationsverhalten ver...
Axel Springer Marktforschung
 
Learning tool M2_T4_Interpersonal communication and empathy
Learning tool M2_T4_Interpersonal communication and empathyLearning tool M2_T4_Interpersonal communication and empathy
Learning tool M2_T4_Interpersonal communication and empathy
TOTVET
 
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor OrtBritta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Digitale Lehre oder digitale Leere?
Digitale Lehre oder digitale Leere?Digitale Lehre oder digitale Leere?
Digitale Lehre oder digitale Leere?
Tanja Jadin
 
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer ImagefilmSenioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
Thomas Hoffmann
 
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4 Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Kai Sostmann
 
Tercera Tarea: Tareas cooperativas
Tercera Tarea: Tareas cooperativasTercera Tarea: Tareas cooperativas
Tercera Tarea: Tareas cooperativas
Alexandra Rösner
 
Brunnen - Impuls Mittelschule
Brunnen - Impuls MittelschuleBrunnen - Impuls Mittelschule
Brunnen - Impuls Mittelschule
Philippe Wampfler
 
Lernen 2.0 - Net Generation Learning
Lernen 2.0 - Net Generation LearningLernen 2.0 - Net Generation Learning
Lernen 2.0 - Net Generation Learning
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
From e-Learning to u-Learning
From e-Learning to u-LearningFrom e-Learning to u-Learning
From e-Learning to u-Learning
Martin Ebner
 
Der Computer im Kinderzimmer
Der Computer im KinderzimmerDer Computer im Kinderzimmer
Der Computer im Kinderzimmer
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Input Migros Clubschulen Wampfler
Input Migros Clubschulen WampflerInput Migros Clubschulen Wampfler
Input Migros Clubschulen Wampfler
Philippe Wampfler
 
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiert
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiertMandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiert
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiert
Green-Institut e.V.
 
Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?
Jan Schmidt
 
Informelles Lernen im Social Web
Informelles Lernen im Social WebInformelles Lernen im Social Web
Informelles Lernen im Social Web
e-teaching.org
 

Ähnlich wie Auswirkungen von Social Media auf Jugendliche (20)

Protokoll
ProtokollProtokoll
Protokoll
 
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der Bildung
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der BildungPräsentation Social Media Snack: Social Media in der Bildung
Präsentation Social Media Snack: Social Media in der Bildung
 
Bewegung und Wahrnehmung
Bewegung und WahrnehmungBewegung und Wahrnehmung
Bewegung und Wahrnehmung
 
SeLC 2015 - Keynote Wampfler
SeLC 2015 - Keynote WampflerSeLC 2015 - Keynote Wampfler
SeLC 2015 - Keynote Wampfler
 
Gespraechskultur 2.0: Wie die digitale Welt unser Kommunikationsverhalten ver...
Gespraechskultur 2.0: Wie die digitale Welt unser Kommunikationsverhalten ver...Gespraechskultur 2.0: Wie die digitale Welt unser Kommunikationsverhalten ver...
Gespraechskultur 2.0: Wie die digitale Welt unser Kommunikationsverhalten ver...
 
Learning tool M2_T4_Interpersonal communication and empathy
Learning tool M2_T4_Interpersonal communication and empathyLearning tool M2_T4_Interpersonal communication and empathy
Learning tool M2_T4_Interpersonal communication and empathy
 
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor OrtBritta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
 
Digitale Lehre oder digitale Leere?
Digitale Lehre oder digitale Leere?Digitale Lehre oder digitale Leere?
Digitale Lehre oder digitale Leere?
 
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer ImagefilmSenioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
 
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4 Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
Wissensmanagement studierender mit social network werkzeugen 4
 
Tercera Tarea: Tareas cooperativas
Tercera Tarea: Tareas cooperativasTercera Tarea: Tareas cooperativas
Tercera Tarea: Tareas cooperativas
 
Brunnen - Impuls Mittelschule
Brunnen - Impuls MittelschuleBrunnen - Impuls Mittelschule
Brunnen - Impuls Mittelschule
 
Lernen 2.0 - Net Generation Learning
Lernen 2.0 - Net Generation LearningLernen 2.0 - Net Generation Learning
Lernen 2.0 - Net Generation Learning
 
From e-Learning to u-Learning
From e-Learning to u-LearningFrom e-Learning to u-Learning
From e-Learning to u-Learning
 
Der Computer im Kinderzimmer
Der Computer im KinderzimmerDer Computer im Kinderzimmer
Der Computer im Kinderzimmer
 
Input Migros Clubschulen Wampfler
Input Migros Clubschulen WampflerInput Migros Clubschulen Wampfler
Input Migros Clubschulen Wampfler
 
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
[lectures] Einführung Moderation und E-Moderation
 
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiert
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiertMandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiert
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiert
 
Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?
 
Informelles Lernen im Social Web
Informelles Lernen im Social WebInformelles Lernen im Social Web
Informelles Lernen im Social Web
 

Mehr von Philippe Wampfler

Was ist digitale Didaktik?
Was ist digitale Didaktik? Was ist digitale Didaktik?
Was ist digitale Didaktik?
Philippe Wampfler
 
Exzellenzforum Thalwil - Slides Wampfler
Exzellenzforum Thalwil - Slides WampflerExzellenzforum Thalwil - Slides Wampfler
Exzellenzforum Thalwil - Slides Wampfler
Philippe Wampfler
 
Digitale Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media-Guidelines
Digitale Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media-GuidelinesDigitale Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media-Guidelines
Digitale Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media-Guidelines
Philippe Wampfler
 
Computerspiele im Deutschunterricht
Computerspiele im DeutschunterrichtComputerspiele im Deutschunterricht
Computerspiele im Deutschunterricht
Philippe Wampfler
 
Netzbilder im Gymnasialen Unterricht
Netzbilder im Gymnasialen UnterrichtNetzbilder im Gymnasialen Unterricht
Netzbilder im Gymnasialen Unterricht
Philippe Wampfler
 
Digitalisierung und Mittelschulen
Digitalisierung und Mittelschulen Digitalisierung und Mittelschulen
Digitalisierung und Mittelschulen
Philippe Wampfler
 
Digitaler Nonsens - Kantonsschule Hottingen
Digitaler Nonsens  - Kantonsschule HottingenDigitaler Nonsens  - Kantonsschule Hottingen
Digitaler Nonsens - Kantonsschule Hottingen
Philippe Wampfler
 
Digital oder analog schreiben
Digital oder analog schreibenDigital oder analog schreiben
Digital oder analog schreiben
Philippe Wampfler
 
Digitalisierung und Lehrer*innenbildung
Digitalisierung und Lehrer*innenbildungDigitalisierung und Lehrer*innenbildung
Digitalisierung und Lehrer*innenbildung
Philippe Wampfler
 
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sindWarum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Philippe Wampfler
 
Eifersucht - Emotionen und Definition
Eifersucht - Emotionen und DefinitionEifersucht - Emotionen und Definition
Eifersucht - Emotionen und Definition
Philippe Wampfler
 
Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017
Philippe Wampfler
 
Lernen unter den Bedingungen der Digitalisierung
Lernen unter den Bedingungen der DigitalisierungLernen unter den Bedingungen der Digitalisierung
Lernen unter den Bedingungen der Digitalisierung
Philippe Wampfler
 
Generation »Social Media« - eine pädagogische Perspektive
Generation »Social Media« - eine pädagogische PerspektiveGeneration »Social Media« - eine pädagogische Perspektive
Generation »Social Media« - eine pädagogische Perspektive
Philippe Wampfler
 
Referat PH Bern - ICT-V 2017
Referat PH Bern - ICT-V 2017Referat PH Bern - ICT-V 2017
Referat PH Bern - ICT-V 2017
Philippe Wampfler
 
Anomalisa: Reddit-Thesen
Anomalisa: Reddit-ThesenAnomalisa: Reddit-Thesen
Anomalisa: Reddit-Thesen
Philippe Wampfler
 
Persönliche Identität - Parfit
Persönliche Identität - ParfitPersönliche Identität - Parfit
Persönliche Identität - Parfit
Philippe Wampfler
 
Slides für Vorlesung Dürscheid
Slides für Vorlesung DürscheidSlides für Vorlesung Dürscheid
Slides für Vorlesung Dürscheid
Philippe Wampfler
 
BYOD - Burggraben
BYOD - BurggrabenBYOD - Burggraben
BYOD - Burggraben
Philippe Wampfler
 
15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium
15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium
15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium
Philippe Wampfler
 

Mehr von Philippe Wampfler (20)

Was ist digitale Didaktik?
Was ist digitale Didaktik? Was ist digitale Didaktik?
Was ist digitale Didaktik?
 
Exzellenzforum Thalwil - Slides Wampfler
Exzellenzforum Thalwil - Slides WampflerExzellenzforum Thalwil - Slides Wampfler
Exzellenzforum Thalwil - Slides Wampfler
 
Digitale Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media-Guidelines
Digitale Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media-GuidelinesDigitale Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media-Guidelines
Digitale Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media-Guidelines
 
Computerspiele im Deutschunterricht
Computerspiele im DeutschunterrichtComputerspiele im Deutschunterricht
Computerspiele im Deutschunterricht
 
Netzbilder im Gymnasialen Unterricht
Netzbilder im Gymnasialen UnterrichtNetzbilder im Gymnasialen Unterricht
Netzbilder im Gymnasialen Unterricht
 
Digitalisierung und Mittelschulen
Digitalisierung und Mittelschulen Digitalisierung und Mittelschulen
Digitalisierung und Mittelschulen
 
Digitaler Nonsens - Kantonsschule Hottingen
Digitaler Nonsens  - Kantonsschule HottingenDigitaler Nonsens  - Kantonsschule Hottingen
Digitaler Nonsens - Kantonsschule Hottingen
 
Digital oder analog schreiben
Digital oder analog schreibenDigital oder analog schreiben
Digital oder analog schreiben
 
Digitalisierung und Lehrer*innenbildung
Digitalisierung und Lehrer*innenbildungDigitalisierung und Lehrer*innenbildung
Digitalisierung und Lehrer*innenbildung
 
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sindWarum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
 
Eifersucht - Emotionen und Definition
Eifersucht - Emotionen und DefinitionEifersucht - Emotionen und Definition
Eifersucht - Emotionen und Definition
 
Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017
 
Lernen unter den Bedingungen der Digitalisierung
Lernen unter den Bedingungen der DigitalisierungLernen unter den Bedingungen der Digitalisierung
Lernen unter den Bedingungen der Digitalisierung
 
Generation »Social Media« - eine pädagogische Perspektive
Generation »Social Media« - eine pädagogische PerspektiveGeneration »Social Media« - eine pädagogische Perspektive
Generation »Social Media« - eine pädagogische Perspektive
 
Referat PH Bern - ICT-V 2017
Referat PH Bern - ICT-V 2017Referat PH Bern - ICT-V 2017
Referat PH Bern - ICT-V 2017
 
Anomalisa: Reddit-Thesen
Anomalisa: Reddit-ThesenAnomalisa: Reddit-Thesen
Anomalisa: Reddit-Thesen
 
Persönliche Identität - Parfit
Persönliche Identität - ParfitPersönliche Identität - Parfit
Persönliche Identität - Parfit
 
Slides für Vorlesung Dürscheid
Slides für Vorlesung DürscheidSlides für Vorlesung Dürscheid
Slides für Vorlesung Dürscheid
 
BYOD - Burggraben
BYOD - BurggrabenBYOD - Burggraben
BYOD - Burggraben
 
15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium
15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium
15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium
 

Auswirkungen von Social Media auf Jugendliche

  • 1. Einfluss von Social Media auf das Lern- und Sozialverhalten Philippe Wampfler Diessenhofen November 2013 phwa.ch/kbw
  • 2. Phillipe Wampfler Facebook, Blogs und Wikis in der Schule Phillipe Wampfler Facebook, Blogs und Wikis in der Schule Ein Social-Media-Leitfaden V 25.03.13 13:48
  • 4. Technology is neither good nor bad; nor is it neutral. « Melvin Kranzberg First Law of Technology (1986)
  • 5. We tend to overestimate the effect of a technology in the short run and underestimate the effect in the long run. » Roy Amara Amara‘s Law
  • 6. Ablauf Vorbemerkungen Teil 1: Resilienz Teil 2: Körper Teil 3: Geist Teil 4: Beziehungen
  • 9. operationspartnerin lic. phil. Isabel Willemse Gregor Waller MSc Prof. Dr. Daniel Süss Forschungsschwerpunkt Psychosoziale Entwicklung und Medien www.psychologie.zhaw.ch/JAMES Web: www.psychologie.zhaw.ch/JAMES
  • 10. Informationsorientierten. Die Computerfreaks (10.2%) und die Musiker (6.2%) bilden die kleinsten Gruppen (vlg Abbildung 2). Unterhaltungs− orientierte Analoge 28.8% 30.8% 6.2% Musiker 10.2% Computerfreaks 24% Informations− orientierte Abbildung 2: Quantifizierung der Medien- und Freizeittypen Wie oben beschrieben, soll die auf der Basis der JAMES 2010 Daten erstellte Typologie am Datensatz der JAMES-Studie im Jahr 2012 validiert werden. Zusätzlich lassen sich die Typen mit Typologien aus
  • 11. JAMESfocus 2011 Medienwissen / Social Netw Medienwissen tief Typen Unterhaltungsorientierte mittel 43.5 hoch 35.1 21.4 Pearson residuals: 2.18 1.96 1.64 Informationsorientierte 24.8 Analoge 38.5 36.6 34 35.1 Computerfreaks 35.9 31.5 30.2 0.00 33.3 -1.64 Musiker 19.1 35.3 45.6 -1.96 -2.18 p-value = 0.0056308
  • 12. Alle Menschen verändern sich jederzeit und durch jede Aktivität. Selbstverständlich entwickeln sich neue Fähigkeiten bei Kindern und Jugendlichen durch das Tun mit dem Computer. […] Das Thema der Fähigkeiten und Kompetenzen scheint mir nicht der entscheidende Diskussionsstrang zu sein, sondern der Gesichtspunkt, dass auch bei den heutigen Jugendlichen dieselben sozialisatorischen Aktivitäten, Interessen und Werte im Vordergrund stehen […] » phwa.ch/schulmeister
  • 13. Erste Generation mit beiden Beinen im Netz
  • 23. Augen
  • 24. Geringer Einfluss auf Wohlbefinden
  • 25. Die virtuelle Berührung kann man nicht gleichsetzen mit tatsächlicher Berührung, mit persönlichen Treffen. Ich tendiere eher dazu zu sagen, dass echte Berührungen dadurch weniger werden. Cem Ekmekcioglu
  • 29. » Wir haben herausgefunden, dass Chat Rooms, Internet Messaging, Surfen im Web und Online-Games mit reduzierter Schlafdauer verbunden sind, während der Gebrauch des Computer für schulische Zwecke zu längerem Schlaf führt. Canan et al., 2013
  • 31. I need to be noticed so badly that I can’t pay attention to you except inasmuch as it calls attention to me. I know for you it’s the same. phwa.ch/attention
  • 32. » phwa.ch/ schirrmacher Ich spüre, dass mein biologisches Endgerät im Kopf nur über eingeschränkte Funktionen verfügt und in seiner Konfusion beginnt, eine Menge falscher Dinge zu lernen.
  • 33. If children aren’t paying attention, it’s not because of a decreased attention span— it’s because they aren’t given tasks that honor their dominant ways of learning. phwa.ch/thornburg
  • 35. Das Hirn eines Vogel Strauß‘ ist kleiner als eines seiner Augen. Gelöscht! Gespeichert! Gespeichert in Ordner X Sparrow et al., 2011
  • 36. Wir treten mit unseren digitalen Hilfsmitteln in eine symbiotische Beziehung und erinnern uns immer weniger, indem wir Informationen, und immer stärker, indem wir Speicherorte abrufen. » Sparrow et al., 2011
  • 37. transactive memory »Quite simply, we seem to record as much outside our mind as within them.« Daniel M. Wegener
  • 39. X-probe was presented, and participants had to refer to the cue they maintained in the face of distractors (AX and BX trials): HMMs were 84 ms slower than LMMs to respond to AX trials, t (28) ϭ Ϫ3.27, P Ͻ 0.003, and 119 ms slower to respond to BX trials, t (28) ϭ Ϫ3.25, P Ͻ 0.003, yielding a significant LMM/ HMM status*presence of distractors interaction, F (1, 28) ϭ 5.21, P Ͻ 0.03. These data replicate the results from the filter task, again demonstrating that HMMs are less selective in allowing information into working memory, and are therefore more affected by distractors. Multitasking Fig. 2. Fig. 1. The filter task. (A) A sample trial with a 2-target, 6-distractor array. AX-CPT mean response times in the no-distractors and the distractors conditions (note that the overall decrease in response times from the no (B) HMM and LMM filter task performance as a function of the number of distractors to the distractors condition is due to greater predictability of probe phwa.ch/ophir distractors (two targets). Error bars, SEM. onset as a result of the rhythmic nature of the distractors; the key data point is the difference in the distractors condition between LMMs and HMMs). Error bars, SEM. X-probe was presented, and participants had to refer to the cue
  • 44. By idioms of practice, I mean that people figure out together how to use different media and often agree on the appropriate uses of technology. They end up using these technologies with the distinctive and communal flair that has been attributed to dialects, or idioms. Ilona Gershon: The Breakup 2.0
  • 45. As new media allow people more and more options in how they communicate, this variety increases the social dilemmas people face when using these media to connect and to disconnect. Ilona Gershon: The Breakup 2.0
  • 49. Narzissmus? Gibt es Regeln für Trauer? Begräbnisse als sonderbare Rituale Selfie = Tagebucheintrag Rolle der Jugend private oder öffentliche Kommunikation? phwa.ch/selfies
  • 51. Social Media als Ergänzung
  • 52. Es sind nur Ausschnitte, kleine Teile von mir selbst und es gleicht nicht meinem Leben. Du könntest nicht viel über mich sagen, wenn du mich nur auf Facebook kennen würdest. Das hat nichts damit zu tun wer ich bin, also wer ich wirklich bin. phwa.ch/beziehungspflege
  • 57. Von der Bring- zur Holinformation
  • 59. Jugendliche schreiben so viel wie noch nie
  • 63. 1846 A.K. Przybylski et al. / Computers in Human Behavior 29 (2013) 1841–1 related to greater enga day. Fig. 2. Mediation model. were computed for each participant by averaging across all ten items (M = 2.37, SD = 0.84). Facebook engagement was measured using a slightly re-worded version of the five items used to measure social media engagement in Study 2. In place of asking about social media use in general, these questions asked about Facebook in particular, during meals (breakfast, lunch, and dinner) and within 15 min of waking and going to sleep. These five values were summed to create one Facebook engagement score for each participant (a = .89, M = 11.92, SD = 9.54). Ambivalent emotional experiences when using Facebook were as- 4.3.3. FoMO and ambiva To evaluate our pred high levels of ambivale regressed positive affe b = .40, p < .001, on FoM those high in FoMO we ings when using social 4.3.4. FoMO and distract To test our expectati use of Facebook during pant standing on distra missing out scores. Th FoMO were more liable Verstärkungseffekt 4.3.5. FoMO and distract To evaluate our hypo frequent use of mobile we regressed distracted