SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wie soll der Mensch leben?
„ Das einzige Mittel, das Leben zu ertragen, ist, es schön zu finden.“   Rudolf Leonhard
1. Philosophische Ansichten 2. Aktuelle Betrachtung 3. Quintessenz – unser Fazit / eigener Standpunkt Gliederung
Philosophische Ansichten Standpunkte Aristoteles Epikur Stoa Gehlen
Aristoteles Tüchtigkeit und Tugend Glückseligkeit  (eudaimonia) Genuss (Lust) Gemeinschaft (Ehe, Ansehen) Erkenntnis (Wissen)
Epikur Lust ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],* Abwesenheit von Unruhe und Schmerz
Stoa Büste von Seneca Ruhe, Autonomie ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],* (Neid, Tod, Missgunst, Geiz, Zorn)
Gehlen Festhalten An Traditionen
„ Das Glück besteht darin, indem zur Maßlosigkeit neigenden Leben das rechte Maß zu finden.“ Leonardo da Vinci (1452 – 1519),  italienischer Universalkünstler der Renaissance
Aktuelle Betrachtung Auf den folgende Seiten wollen wir,  aktuelle Bezüge zum Thema  *Wie soll der Mensch leben?* vorstellen. Da das Leben in der modernen Gesellschaft hautsächlich durch den Begriff des Glücklichseins geprägt wird, werden wir Methoden aufzeigen die zu einer Verbesserung der Lebensqualität führen sollten.  Unserer Ansicht nach hängen viele beruflich und private Probleme mit einer persönlichen Unzufriedenheit im eigenen Leben zusammen, bei dem man kein Glück empfindet oder es gar nicht mehr als solches wahr nimmt. Da die Lösung dieses Problems auch eine Lösung der anderen quälenden Probleme bedeuten kann, haben wir uns einzig und allein zentral auf diesen Punkt konzentriert. Prolog
Aktuelle Betrachtung  Der Weg zum Glücklichsein - Glück ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Aktuelle Betrachtung  Der Weg zum Glücklichsein - Glück Wichtig !!! Man sollte die Momente genießen, sich aber auch neue Ziele setzen
Aktuelle Betrachtung  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Der Weg zum Glücklichsein - Denken
„ Wenn man etwas tut, ist das Gehirn gefordert und hat weniger Gelegenheit dunklen Gedanken nachzuhängen.“  Stefan Klein, Wissenschaftsautor
Aktuelle Betrachtung  Einfach mal vor den Spiegel stellen und nett lächeln. Der Weg zum Glücklichsein - Lachen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Aktuelle Betrachtung  Einfach mal vor den Spiegel stellen und nett lächeln. Der Weg zum Glücklichsein - Lachen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Aktuelle Betrachtung  Der Weg zum Glücklichsein - Stress Stress Distress (negativ und schädlich) Körper schüttet  Hormone aus, die Körper  Kraftreserven rauben Eustress (positiv, vitalisierend)  Lustareale im Gehirn  werden angeregt, es entstehen angenehme  und positive Gefühle.
Aktuelle Betrachtung  Der Weg zum Glücklichsein - Stress Es gibt aber keine allgemeingültige Messlatte für die Stresswirkung, für den einen kann Beethovens Musik Distress bedeuten, für den anderen Eustress.
Aktuelle Betrachtung  Der Weg zum Glücklichsein - Gedanken ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Aktuelle Betrachtung  Der Weg zum Glücklichsein - Gedanken ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Quintessenz Die Frage *Wie soll der Mensch* leben, kann man spontan mit glücklich, gesund, zufrieden, friedfertig ohne Krieg und Gewalt, in Harmonie, mit viel Freizeit und Abwechslung beantworten. Jeder Mensch ist aber geprägt durch Induvidation, Sozialisation und Enkulturation, das macht jedes menschliche Wesen einzigartig. Daher lässt sich diese Frage nicht so einfach beantworten. Eines können wir aber sagen, dass jeder seine Zeit sinnvoll nutzen und nicht nutzlos verschwenden sollte.
Quintessenz Unserer Meinung nach sollte man nicht hektisch leben, alles ruhig an gehen. Man sollte soziale Kontakte pflegen und Sport treiben und versuchen sich auch über kleine Sachen zu freuen.  Aus dem Alltagstrott auszubrechen und sein Leben neue Impulse zu geben kann ebenfalls hilfreich sein. Aber jeder Mensch muss seinen individuellen Weg finden, wie er sein Leben glücklich und zufrieden gestaltet. Die Frage kann nur durch Leitgedanken geklärt werden, die aber jeder Mensch für sich selbst erkennen und entdecken muss. Hierbei können die aktuellen Darstellungen dieser Präsentation auch nur Hilfestellungen sein. Das Glücklichsein wird von jedem selbst ab.
„ Es gibt sechs Milliarden Menschen.  Und sechs Milliarden Wege zum Glück.“ Stefan Klein, Wissenschaftsautor  Dieses Zitat zeigt noch mal kurz und knapp,  was wir mit unserem Fazit ausdrücken wollten.
Quellen Unterrichtsmaterialien Apotheken Umschau Juli/2004 Encarta 2002
„ Als denkender Mensch beantwortet man nicht dieselbe Frage ein ganzes Leben lang gleich.“ Richard von Weizsäcker,  1993 6. Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland
Eine Präsentation von  Marcel Schöne  und  Florian Gempe © Marcel Schöne

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Introd investigacion
Introd investigacionIntrod investigacion
Introd investigacion
gueste348b8d5
 
Manual
ManualManual
Manual
RANITA12
 
Guía
GuíaGuía
CV_Youssouph_BARRY_DRUPAL
CV_Youssouph_BARRY_DRUPALCV_Youssouph_BARRY_DRUPAL
CV_Youssouph_BARRY_DRUPALYoussouph Barry
 
Roma antigüa
Roma antigüaRoma antigüa
Roma antigüa
annalo
 
Los servicios tecnologicos
Los servicios tecnologicosLos servicios tecnologicos
Los servicios tecnologicos
Constanza
 
Easy dry
Easy dryEasy dry
Easy dry
guestaca65b
 
Precentando microsoft windows_7
Precentando microsoft windows_7Precentando microsoft windows_7
Precentando microsoft windows_7
Ivan Mejia Martinez
 
FENICIOS
FENICIOSFENICIOS
FENICIOS
minfantes
 
Rosas mari
Rosas mariRosas mari
Rosas mari
MIS AMIGOS
 
Presentación bugatti
Presentación bugattiPresentación bugatti
Presentación bugatti
pablo sarmiento
 
Taller 01 motivación
Taller 01 motivaciónTaller 01 motivación
Taller 01 motivación
lalychitita
 
Colegio nuestra señora de la sabiduría
Colegio nuestra señora de la sabiduríaColegio nuestra señora de la sabiduría
Colegio nuestra señora de la sabiduría
valeria
 
Vol27may
Vol27mayVol27may
Vol27may
maximocotele
 
Manual 007
Manual 007Manual 007
Manual 007
Erik Guananga Ruiz
 
Guia 3.
Guia 3.Guia 3.
Simulacio credits(4)
Simulacio credits(4)Simulacio credits(4)
Simulacio credits(4)guestbbd0510
 
Los instrumentos de pago 2
Los instrumentos de pago 2Los instrumentos de pago 2
Los instrumentos de pago 2
maria luisa
 

Andere mochten auch (20)

Introd investigacion
Introd investigacionIntrod investigacion
Introd investigacion
 
Manual
ManualManual
Manual
 
Guía
GuíaGuía
Guía
 
CV_Youssouph_BARRY_DRUPAL
CV_Youssouph_BARRY_DRUPALCV_Youssouph_BARRY_DRUPAL
CV_Youssouph_BARRY_DRUPAL
 
Roma antigüa
Roma antigüaRoma antigüa
Roma antigüa
 
Los servicios tecnologicos
Los servicios tecnologicosLos servicios tecnologicos
Los servicios tecnologicos
 
Miriam
MiriamMiriam
Miriam
 
Easy dry
Easy dryEasy dry
Easy dry
 
Precentando microsoft windows_7
Precentando microsoft windows_7Precentando microsoft windows_7
Precentando microsoft windows_7
 
FENICIOS
FENICIOSFENICIOS
FENICIOS
 
Boyaca el cocuy
Boyaca el cocuyBoyaca el cocuy
Boyaca el cocuy
 
Rosas mari
Rosas mariRosas mari
Rosas mari
 
Presentación bugatti
Presentación bugattiPresentación bugatti
Presentación bugatti
 
Taller 01 motivación
Taller 01 motivaciónTaller 01 motivación
Taller 01 motivación
 
Colegio nuestra señora de la sabiduría
Colegio nuestra señora de la sabiduríaColegio nuestra señora de la sabiduría
Colegio nuestra señora de la sabiduría
 
Vol27may
Vol27mayVol27may
Vol27may
 
Manual 007
Manual 007Manual 007
Manual 007
 
Guia 3.
Guia 3.Guia 3.
Guia 3.
 
Simulacio credits(4)
Simulacio credits(4)Simulacio credits(4)
Simulacio credits(4)
 
Los instrumentos de pago 2
Los instrumentos de pago 2Los instrumentos de pago 2
Los instrumentos de pago 2
 

Ähnlich wie Wie soll der mensch leben

E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wird
E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wirdE-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wird
E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wird
Benjamin Seidel
 
Burnout verhindern - eine Aufgabe für Körper, Seele und Geist
Burnout verhindern - eine Aufgabe für Körper, Seele und GeistBurnout verhindern - eine Aufgabe für Körper, Seele und Geist
Burnout verhindern - eine Aufgabe für Körper, Seele und GeistReuter Hein
 
Mein Tun 2017
Mein Tun 2017Mein Tun 2017
Mein Tun 2017
Wolfgang Lugmayr
 
wolfgang-lugmayr.net - mein Tun
wolfgang-lugmayr.net - mein Tunwolfgang-lugmayr.net - mein Tun
wolfgang-lugmayr.net - mein Tun
Wolfgang Lugmayr
 
DB - burnout
DB - burnoutDB - burnout
DB - burnout
WandelBarCamp
 
Wolfgang Maranius Lugmayr - Mein Angebot
Wolfgang Maranius Lugmayr - Mein AngebotWolfgang Maranius Lugmayr - Mein Angebot
Wolfgang Maranius Lugmayr - Mein Angebot
Wolfgang Lugmayr
 
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxePräsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
balance-gottschalk
 
burn-out-prophylaxe-praesentation
burn-out-prophylaxe-praesentationburn-out-prophylaxe-praesentation
burn-out-prophylaxe-praesentation
sdWebdesign
 
Mag. Wolfgang Hackl - Mensch in Bewegung - "Inspiration & Motivation" 4. Mos...
Mag. Wolfgang Hackl - Mensch in Bewegung  - "Inspiration & Motivation" 4. Mos...Mag. Wolfgang Hackl - Mensch in Bewegung  - "Inspiration & Motivation" 4. Mos...
Mag. Wolfgang Hackl - Mensch in Bewegung - "Inspiration & Motivation" 4. Mos...
Andreas Oberenzer
 
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / MindfulnessTheorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Stefan Spiecker
 
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / MindfulnessTheorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Stefan Spiecker
 
Meditation und Achtsamkeit - Direkt an der Quelle
Meditation und Achtsamkeit - Direkt an der QuelleMeditation und Achtsamkeit - Direkt an der Quelle
Meditation und Achtsamkeit - Direkt an der Quelle
Wolfgang Lugmayr
 
Ultimative Stressfreiheit 10 bewährte Methoden für Tiefenfrieden und Balance
Ultimative Stressfreiheit 10 bewährte Methoden für Tiefenfrieden und BalanceUltimative Stressfreiheit 10 bewährte Methoden für Tiefenfrieden und Balance
Ultimative Stressfreiheit 10 bewährte Methoden für Tiefenfrieden und Balance
Ranjana N. Schollmeyer
 
Big Power of Life
Big Power of Life Big Power of Life
Big Power of Life
Gerold Szonn
 
Upen Interview Neue An Sonntag
Upen Interview Neue An SonntagUpen Interview Neue An Sonntag
Upen Interview Neue An Sonntagupenc
 
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 3
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 3Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 3
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 3
Vanderbilt University
 
Loslassen lernen #4.2: Emotionen loslassen
Loslassen lernen #4.2: Emotionen loslassenLoslassen lernen #4.2: Emotionen loslassen
Loslassen lernen #4.2: Emotionen loslassen
Mahashakti Uta Engeln
 
Das Geheimnis Re-inkarnation
Das Geheimnis Re-inkarnationDas Geheimnis Re-inkarnation
Das Geheimnis Re-inkarnation
Gerold Szonn
 
Access bars , münchen, slideshare
Access bars , münchen, slideshareAccess bars , münchen, slideshare
Access bars , münchen, slideshare
Armin Kiy
 

Ähnlich wie Wie soll der mensch leben (20)

E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wird
E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wirdE-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wird
E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wird
 
Burnout verhindern - eine Aufgabe für Körper, Seele und Geist
Burnout verhindern - eine Aufgabe für Körper, Seele und GeistBurnout verhindern - eine Aufgabe für Körper, Seele und Geist
Burnout verhindern - eine Aufgabe für Körper, Seele und Geist
 
Mein Tun 2017
Mein Tun 2017Mein Tun 2017
Mein Tun 2017
 
wolfgang-lugmayr.net - mein Tun
wolfgang-lugmayr.net - mein Tunwolfgang-lugmayr.net - mein Tun
wolfgang-lugmayr.net - mein Tun
 
DB - burnout
DB - burnoutDB - burnout
DB - burnout
 
Wolfgang Maranius Lugmayr - Mein Angebot
Wolfgang Maranius Lugmayr - Mein AngebotWolfgang Maranius Lugmayr - Mein Angebot
Wolfgang Maranius Lugmayr - Mein Angebot
 
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxePräsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
 
burn-out-prophylaxe-praesentation
burn-out-prophylaxe-praesentationburn-out-prophylaxe-praesentation
burn-out-prophylaxe-praesentation
 
Mag. Wolfgang Hackl - Mensch in Bewegung - "Inspiration & Motivation" 4. Mos...
Mag. Wolfgang Hackl - Mensch in Bewegung  - "Inspiration & Motivation" 4. Mos...Mag. Wolfgang Hackl - Mensch in Bewegung  - "Inspiration & Motivation" 4. Mos...
Mag. Wolfgang Hackl - Mensch in Bewegung - "Inspiration & Motivation" 4. Mos...
 
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / MindfulnessTheorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
 
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / MindfulnessTheorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
Theorie und Praxis der Achtsamkeit / Mindfulness
 
Meditation und Achtsamkeit - Direkt an der Quelle
Meditation und Achtsamkeit - Direkt an der QuelleMeditation und Achtsamkeit - Direkt an der Quelle
Meditation und Achtsamkeit - Direkt an der Quelle
 
Ultimative Stressfreiheit 10 bewährte Methoden für Tiefenfrieden und Balance
Ultimative Stressfreiheit 10 bewährte Methoden für Tiefenfrieden und BalanceUltimative Stressfreiheit 10 bewährte Methoden für Tiefenfrieden und Balance
Ultimative Stressfreiheit 10 bewährte Methoden für Tiefenfrieden und Balance
 
SMA Gesund Leben
SMA Gesund LebenSMA Gesund Leben
SMA Gesund Leben
 
Big Power of Life
Big Power of Life Big Power of Life
Big Power of Life
 
Upen Interview Neue An Sonntag
Upen Interview Neue An SonntagUpen Interview Neue An Sonntag
Upen Interview Neue An Sonntag
 
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 3
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 3Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 3
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 3
 
Loslassen lernen #4.2: Emotionen loslassen
Loslassen lernen #4.2: Emotionen loslassenLoslassen lernen #4.2: Emotionen loslassen
Loslassen lernen #4.2: Emotionen loslassen
 
Das Geheimnis Re-inkarnation
Das Geheimnis Re-inkarnationDas Geheimnis Re-inkarnation
Das Geheimnis Re-inkarnation
 
Access bars , münchen, slideshare
Access bars , münchen, slideshareAccess bars , münchen, slideshare
Access bars , münchen, slideshare
 

Mehr von Marcel Schöne

Einfuehrung Delphi
Einfuehrung DelphiEinfuehrung Delphi
Einfuehrung Delphi
Marcel Schöne
 
Aufgaben ER-Modell
Aufgaben ER-ModellAufgaben ER-Modell
Aufgaben ER-Modell
Marcel Schöne
 
Das schwache geschlecht
Das schwache geschlechtDas schwache geschlecht
Das schwache geschlecht
Marcel Schöne
 
Quizshows
QuizshowsQuizshows
Quizshows
Marcel Schöne
 
Rhetorik in der Politik
Rhetorik in der PolitikRhetorik in der Politik
Rhetorik in der Politik
Marcel Schöne
 
Multikulturelle Gesellschaft
Multikulturelle GesellschaftMultikulturelle Gesellschaft
Multikulturelle Gesellschaft
Marcel Schöne
 
Sigmund Freud Religionskritik
Sigmund Freud   ReligionskritikSigmund Freud   Religionskritik
Sigmund Freud Religionskritik
Marcel Schöne
 
Wasserstoffantrieb
WasserstoffantriebWasserstoffantrieb
Wasserstoffantrieb
Marcel Schöne
 
Olympic Games 2000
Olympic Games 2000Olympic Games 2000
Olympic Games 2000
Marcel Schöne
 
Ireland A-Z
Ireland A-ZIreland A-Z
Ireland A-Z
Marcel Schöne
 
Kölleda
KölledaKölleda
Kölleda
Marcel Schöne
 
Irland industry
Irland industryIrland industry
Irland industry
Marcel Schöne
 
Mini werbung
Mini werbungMini werbung
Mini werbung
Marcel Schöne
 
School shooting erfurt and littleton
School shooting erfurt and littletonSchool shooting erfurt and littleton
School shooting erfurt and littleton
Marcel Schöne
 
Busta Rhymes
Busta RhymesBusta Rhymes
Busta Rhymes
Marcel Schöne
 
Royalbunker
RoyalbunkerRoyalbunker
Royalbunker
Marcel Schöne
 
Evo Star - Zeitung
Evo Star - ZeitungEvo Star - Zeitung
Evo Star - Zeitung
Marcel Schöne
 
Epoche: Das 18. Jahrhundert
Epoche: Das 18. JahrhundertEpoche: Das 18. Jahrhundert
Epoche: Das 18. Jahrhundert
Marcel Schöne
 
Buchvorstellung: Hermann Hesse - Unterm Rad
Buchvorstellung: Hermann Hesse - Unterm RadBuchvorstellung: Hermann Hesse - Unterm Rad
Buchvorstellung: Hermann Hesse - Unterm Rad
Marcel Schöne
 
Buchvorstellung: Im Westen Nichts Neues
Buchvorstellung: Im Westen Nichts NeuesBuchvorstellung: Im Westen Nichts Neues
Buchvorstellung: Im Westen Nichts Neues
Marcel Schöne
 

Mehr von Marcel Schöne (20)

Einfuehrung Delphi
Einfuehrung DelphiEinfuehrung Delphi
Einfuehrung Delphi
 
Aufgaben ER-Modell
Aufgaben ER-ModellAufgaben ER-Modell
Aufgaben ER-Modell
 
Das schwache geschlecht
Das schwache geschlechtDas schwache geschlecht
Das schwache geschlecht
 
Quizshows
QuizshowsQuizshows
Quizshows
 
Rhetorik in der Politik
Rhetorik in der PolitikRhetorik in der Politik
Rhetorik in der Politik
 
Multikulturelle Gesellschaft
Multikulturelle GesellschaftMultikulturelle Gesellschaft
Multikulturelle Gesellschaft
 
Sigmund Freud Religionskritik
Sigmund Freud   ReligionskritikSigmund Freud   Religionskritik
Sigmund Freud Religionskritik
 
Wasserstoffantrieb
WasserstoffantriebWasserstoffantrieb
Wasserstoffantrieb
 
Olympic Games 2000
Olympic Games 2000Olympic Games 2000
Olympic Games 2000
 
Ireland A-Z
Ireland A-ZIreland A-Z
Ireland A-Z
 
Kölleda
KölledaKölleda
Kölleda
 
Irland industry
Irland industryIrland industry
Irland industry
 
Mini werbung
Mini werbungMini werbung
Mini werbung
 
School shooting erfurt and littleton
School shooting erfurt and littletonSchool shooting erfurt and littleton
School shooting erfurt and littleton
 
Busta Rhymes
Busta RhymesBusta Rhymes
Busta Rhymes
 
Royalbunker
RoyalbunkerRoyalbunker
Royalbunker
 
Evo Star - Zeitung
Evo Star - ZeitungEvo Star - Zeitung
Evo Star - Zeitung
 
Epoche: Das 18. Jahrhundert
Epoche: Das 18. JahrhundertEpoche: Das 18. Jahrhundert
Epoche: Das 18. Jahrhundert
 
Buchvorstellung: Hermann Hesse - Unterm Rad
Buchvorstellung: Hermann Hesse - Unterm RadBuchvorstellung: Hermann Hesse - Unterm Rad
Buchvorstellung: Hermann Hesse - Unterm Rad
 
Buchvorstellung: Im Westen Nichts Neues
Buchvorstellung: Im Westen Nichts NeuesBuchvorstellung: Im Westen Nichts Neues
Buchvorstellung: Im Westen Nichts Neues
 

Wie soll der mensch leben

  • 1. Wie soll der Mensch leben?
  • 2. „ Das einzige Mittel, das Leben zu ertragen, ist, es schön zu finden.“ Rudolf Leonhard
  • 3. 1. Philosophische Ansichten 2. Aktuelle Betrachtung 3. Quintessenz – unser Fazit / eigener Standpunkt Gliederung
  • 4. Philosophische Ansichten Standpunkte Aristoteles Epikur Stoa Gehlen
  • 5. Aristoteles Tüchtigkeit und Tugend Glückseligkeit (eudaimonia) Genuss (Lust) Gemeinschaft (Ehe, Ansehen) Erkenntnis (Wissen)
  • 6.
  • 7.
  • 8. Gehlen Festhalten An Traditionen
  • 9. „ Das Glück besteht darin, indem zur Maßlosigkeit neigenden Leben das rechte Maß zu finden.“ Leonardo da Vinci (1452 – 1519), italienischer Universalkünstler der Renaissance
  • 10. Aktuelle Betrachtung Auf den folgende Seiten wollen wir, aktuelle Bezüge zum Thema *Wie soll der Mensch leben?* vorstellen. Da das Leben in der modernen Gesellschaft hautsächlich durch den Begriff des Glücklichseins geprägt wird, werden wir Methoden aufzeigen die zu einer Verbesserung der Lebensqualität führen sollten. Unserer Ansicht nach hängen viele beruflich und private Probleme mit einer persönlichen Unzufriedenheit im eigenen Leben zusammen, bei dem man kein Glück empfindet oder es gar nicht mehr als solches wahr nimmt. Da die Lösung dieses Problems auch eine Lösung der anderen quälenden Probleme bedeuten kann, haben wir uns einzig und allein zentral auf diesen Punkt konzentriert. Prolog
  • 11.
  • 12. Aktuelle Betrachtung Der Weg zum Glücklichsein - Glück Wichtig !!! Man sollte die Momente genießen, sich aber auch neue Ziele setzen
  • 13.
  • 14. „ Wenn man etwas tut, ist das Gehirn gefordert und hat weniger Gelegenheit dunklen Gedanken nachzuhängen.“ Stefan Klein, Wissenschaftsautor
  • 15.
  • 16.
  • 17. Aktuelle Betrachtung Der Weg zum Glücklichsein - Stress Stress Distress (negativ und schädlich) Körper schüttet Hormone aus, die Körper Kraftreserven rauben Eustress (positiv, vitalisierend) Lustareale im Gehirn werden angeregt, es entstehen angenehme und positive Gefühle.
  • 18. Aktuelle Betrachtung Der Weg zum Glücklichsein - Stress Es gibt aber keine allgemeingültige Messlatte für die Stresswirkung, für den einen kann Beethovens Musik Distress bedeuten, für den anderen Eustress.
  • 19.
  • 20.
  • 21. Quintessenz Die Frage *Wie soll der Mensch* leben, kann man spontan mit glücklich, gesund, zufrieden, friedfertig ohne Krieg und Gewalt, in Harmonie, mit viel Freizeit und Abwechslung beantworten. Jeder Mensch ist aber geprägt durch Induvidation, Sozialisation und Enkulturation, das macht jedes menschliche Wesen einzigartig. Daher lässt sich diese Frage nicht so einfach beantworten. Eines können wir aber sagen, dass jeder seine Zeit sinnvoll nutzen und nicht nutzlos verschwenden sollte.
  • 22. Quintessenz Unserer Meinung nach sollte man nicht hektisch leben, alles ruhig an gehen. Man sollte soziale Kontakte pflegen und Sport treiben und versuchen sich auch über kleine Sachen zu freuen. Aus dem Alltagstrott auszubrechen und sein Leben neue Impulse zu geben kann ebenfalls hilfreich sein. Aber jeder Mensch muss seinen individuellen Weg finden, wie er sein Leben glücklich und zufrieden gestaltet. Die Frage kann nur durch Leitgedanken geklärt werden, die aber jeder Mensch für sich selbst erkennen und entdecken muss. Hierbei können die aktuellen Darstellungen dieser Präsentation auch nur Hilfestellungen sein. Das Glücklichsein wird von jedem selbst ab.
  • 23. „ Es gibt sechs Milliarden Menschen. Und sechs Milliarden Wege zum Glück.“ Stefan Klein, Wissenschaftsautor Dieses Zitat zeigt noch mal kurz und knapp, was wir mit unserem Fazit ausdrücken wollten.
  • 24. Quellen Unterrichtsmaterialien Apotheken Umschau Juli/2004 Encarta 2002
  • 25. „ Als denkender Mensch beantwortet man nicht dieselbe Frage ein ganzes Leben lang gleich.“ Richard von Weizsäcker, 1993 6. Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland
  • 26. Eine Präsentation von Marcel Schöne und Florian Gempe © Marcel Schöne