SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 10
Wenke Müller
Welche Möglichkeiten bieten digitale
Portfolios?
Was sind Portfolios?
„eine zielgerichtete Sammlung von Arbeiten, welche die individuellen
Bemühungen, Fortschritte und Leistungen der/des Lernenden auf einem
oder mehreren Gebieten zeigt. Die Sammlung muss die Beteiligung der/des
Lernenden an der Auswahl der Inhalte, der Kriterien für die Auswahl,
der Festlegung der Beurteilungskriterien sowie Hinweise auf die
Selbstreflexion der/des Lernenden einschließen.“
(Definition von Portfolios von Paulson et. Al. (1991) (Übersetzung von Häcker, Thomas. (2006).
Portfolio: ein Entwicklungsinstrument für selbstbestimmtes Lernen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag
Hohengehren.)
7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 2
Wie entstehen Portfolios?
7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 3
Portfolio-Zyklus
Sammlung &
Auswahl
Selbstreflektion Präsentation Freigaben
Selbstevaluation
& Bewertung
Rahmenbedingungen festlegen
Ziele Zielgruppe
Rolle & Aufgaben
der Beteiligten
Ressourcen Zeitplanung
Anwendungsszenario auswählen
Reflexionsportfolio Entwicklungsportfolio Präsentationsportfolio
Gemeinsame Diskussion
• Wie können die Aspekte und Prozesse der Portfolio-
Arbeit durch digitale Portfolio-Systeme unterstützt
werden?
7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 4
Beispiele für digitale Portfolios
7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 5
Beispiel-
Portfolio in ILIAS
Mahara: Beispiel für ein
Präsentationsportfolio von Dr.
Klaus Himpsl-Gutermann
Unterstützung durch digitale Portfolio-Systeme -
Beispiele
7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 6
Sammlung
•Speicherung großer Anzahl von Inhalten und
unterschiedlicher Art (Multimedia)
Fortschritte
und
Leistungen
•Selbsteinschätzung anhand von Checklisten;
Meilensteinpläne und Aufgabenlisten
Auswahl und
Präsentation
der Inhalte
•Inhaltsstrukturierung und Navigation im E-
Portfolio kann vom Lernenden selbst
bestimmt werden
Bewertung •Feedback- und Kommentarfunktion
Selbstreflexion •Zeitlich dokumentiert in Blogs
Freigabe
•Verschiedene Freigabeoptionen, vom
Lernenden selbstreguliert
Fazit
• Digitale Portfolio-Systeme können wichtige Aspekte der
Portfolio-Arbeit unterstützen!
• ABER: Technik ist nicht alles!
• Wichtig für eine gelungene Portfolioarbeit:
• gute Vorbereitung durch Auswahl eines geeigneten
Anwendungsszenarios und Festhalten der Rahmenbedingungen
7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 7
Veranstaltungshinweis
Wahlveranstaltung des Zertifikats „Multimediale Lehre“
„Lernen und Prüfen mit E-Portfolios“
am 09.06.2015 09:00 - 12:00 Uhr im @LLZ
Referenten: Lavinia Ionica und Wenke Müller
7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 8
Innovationsprojekt „Studium multimedial“
Gemeinsames Bund-Länder-Programm für bessere
Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre.
Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums
für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen
01PL12065 gefördert.
Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung
liegt beim Autor.
7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 9
www.llz.uni-halle.de | blog.llz.uni-halle.de | wiki.llz.uni-halle.de |
7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 10

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Francais
FrancaisFrancais
Francais
sandra
 
Fete Nationale
Fete NationaleFete Nationale
Fete Nationale
s ghani
 
El proyecto facebook y la posuniversidad
El proyecto facebook y la posuniversidadEl proyecto facebook y la posuniversidad
El proyecto facebook y la posuniversidad
celeste emanuel
 

Andere mochten auch (20)

Social Media in der Hochschullehre: Blogs, Wikis, Twitter, cMOOCs
Social Media in der Hochschullehre: Blogs, Wikis, Twitter, cMOOCsSocial Media in der Hochschullehre: Blogs, Wikis, Twitter, cMOOCs
Social Media in der Hochschullehre: Blogs, Wikis, Twitter, cMOOCs
 
Sooc portfolio
Sooc portfolioSooc portfolio
Sooc portfolio
 
Blended Learning 2.0 - Integration von formellen und informellen Lernprozessen
Blended Learning 2.0 - Integration von formellen und informellen LernprozessenBlended Learning 2.0 - Integration von formellen und informellen Lernprozessen
Blended Learning 2.0 - Integration von formellen und informellen Lernprozessen
 
Diag
DiagDiag
Diag
 
Francais
FrancaisFrancais
Francais
 
Twitter
TwitterTwitter
Twitter
 
Best photos 2007
Best photos 2007Best photos 2007
Best photos 2007
 
Dasha. l'enfance de ma mère
Dasha. l'enfance de ma mèreDasha. l'enfance de ma mère
Dasha. l'enfance de ma mère
 
David et miguel
David et miguelDavid et miguel
David et miguel
 
Ouagadougou 04 2010
Ouagadougou 04 2010Ouagadougou 04 2010
Ouagadougou 04 2010
 
Tutorial netvibes
Tutorial netvibesTutorial netvibes
Tutorial netvibes
 
Fete Nationale
Fete NationaleFete Nationale
Fete Nationale
 
Fontane-Festspiele 2012 - Flyer
Fontane-Festspiele 2012 - FlyerFontane-Festspiele 2012 - Flyer
Fontane-Festspiele 2012 - Flyer
 
1ère Journée de formation à la Franchise en Suisse
1ère Journée de formation à la Franchise en Suisse1ère Journée de formation à la Franchise en Suisse
1ère Journée de formation à la Franchise en Suisse
 
VenTESOL Propuesta Programa de Inglés para el Sistema de Orquestas
VenTESOL Propuesta Programa de Inglés para el Sistema de OrquestasVenTESOL Propuesta Programa de Inglés para el Sistema de Orquestas
VenTESOL Propuesta Programa de Inglés para el Sistema de Orquestas
 
94 de da_mh_t_duc_k15
94 de da_mh_t_duc_k1594 de da_mh_t_duc_k15
94 de da_mh_t_duc_k15
 
Amy's Powerpoint French 1
Amy's Powerpoint French 1Amy's Powerpoint French 1
Amy's Powerpoint French 1
 
El proyecto facebook y la posuniversidad
El proyecto facebook y la posuniversidadEl proyecto facebook y la posuniversidad
El proyecto facebook y la posuniversidad
 
The flowers clone
The flowers cloneThe flowers clone
The flowers clone
 
Presentacion Carrera Ing. de Sistemas 2015 - UPDS
Presentacion Carrera Ing. de Sistemas 2015 - UPDSPresentacion Carrera Ing. de Sistemas 2015 - UPDS
Presentacion Carrera Ing. de Sistemas 2015 - UPDS
 

Ähnlich wie Welche Möglichkeit bieten digitale Portfolios?

Einführung e portfolio_20121021
Einführung e portfolio_20121021Einführung e portfolio_20121021
Einführung e portfolio_20121021
Jörg Hafer
 
E-Portfolio Definition V02 Jh 20090318
E-Portfolio Definition V02 Jh 20090318E-Portfolio Definition V02 Jh 20090318
E-Portfolio Definition V02 Jh 20090318
Jörg Hafer
 
GBI eBewerbungsportfolio
GBI eBewerbungsportfolioGBI eBewerbungsportfolio
GBI eBewerbungsportfolio
mariamaria77
 

Ähnlich wie Welche Möglichkeit bieten digitale Portfolios? (20)

Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfoliosGina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Learning Materials and Objectives (...
 
Mosep Gmw08 dt
Mosep Gmw08 dtMosep Gmw08 dt
Mosep Gmw08 dt
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
 
E Portfolio
E PortfolioE Portfolio
E Portfolio
 
Ingo Blees: OER-Infrastrukturen: Potenziale, Herausforderungen, Perspektiven
Ingo Blees: OER-Infrastrukturen: Potenziale, Herausforderungen, PerspektivenIngo Blees: OER-Infrastrukturen: Potenziale, Herausforderungen, Perspektiven
Ingo Blees: OER-Infrastrukturen: Potenziale, Herausforderungen, Perspektiven
 
E-Portfolio
E-PortfolioE-Portfolio
E-Portfolio
 
Einführung e portfolio_20121021
Einführung e portfolio_20121021Einführung e portfolio_20121021
Einführung e portfolio_20121021
 
Potenziale von MOOCs für Hochschulen und Studierende
Potenziale von MOOCs für Hochschulen und StudierendePotenziale von MOOCs für Hochschulen und Studierende
Potenziale von MOOCs für Hochschulen und Studierende
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
 
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teac...
 
Modul 2
Modul 2Modul 2
Modul 2
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
 
E-Portfolio Definition V02 Jh 20090318
E-Portfolio Definition V02 Jh 20090318E-Portfolio Definition V02 Jh 20090318
E-Portfolio Definition V02 Jh 20090318
 
Modul 1
Modul 1Modul 1
Modul 1
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
 
E-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & Erfahrungen
E-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & ErfahrungenE-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & Erfahrungen
E-Portfolio in der Universität: Einsatzmöglichkeiten & Erfahrungen
 
GBI eBewerbungsportfolio
GBI eBewerbungsportfolioGBI eBewerbungsportfolio
GBI eBewerbungsportfolio
 
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
Social Media in Studium und Lehre (Folien Dr. des. Eva-Christina Edinger)
 

Welche Möglichkeit bieten digitale Portfolios?

  • 1. Wenke Müller Welche Möglichkeiten bieten digitale Portfolios?
  • 2. Was sind Portfolios? „eine zielgerichtete Sammlung von Arbeiten, welche die individuellen Bemühungen, Fortschritte und Leistungen der/des Lernenden auf einem oder mehreren Gebieten zeigt. Die Sammlung muss die Beteiligung der/des Lernenden an der Auswahl der Inhalte, der Kriterien für die Auswahl, der Festlegung der Beurteilungskriterien sowie Hinweise auf die Selbstreflexion der/des Lernenden einschließen.“ (Definition von Portfolios von Paulson et. Al. (1991) (Übersetzung von Häcker, Thomas. (2006). Portfolio: ein Entwicklungsinstrument für selbstbestimmtes Lernen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.) 7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 2
  • 3. Wie entstehen Portfolios? 7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 3 Portfolio-Zyklus Sammlung & Auswahl Selbstreflektion Präsentation Freigaben Selbstevaluation & Bewertung Rahmenbedingungen festlegen Ziele Zielgruppe Rolle & Aufgaben der Beteiligten Ressourcen Zeitplanung Anwendungsszenario auswählen Reflexionsportfolio Entwicklungsportfolio Präsentationsportfolio
  • 4. Gemeinsame Diskussion • Wie können die Aspekte und Prozesse der Portfolio- Arbeit durch digitale Portfolio-Systeme unterstützt werden? 7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 4
  • 5. Beispiele für digitale Portfolios 7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 5 Beispiel- Portfolio in ILIAS Mahara: Beispiel für ein Präsentationsportfolio von Dr. Klaus Himpsl-Gutermann
  • 6. Unterstützung durch digitale Portfolio-Systeme - Beispiele 7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 6 Sammlung •Speicherung großer Anzahl von Inhalten und unterschiedlicher Art (Multimedia) Fortschritte und Leistungen •Selbsteinschätzung anhand von Checklisten; Meilensteinpläne und Aufgabenlisten Auswahl und Präsentation der Inhalte •Inhaltsstrukturierung und Navigation im E- Portfolio kann vom Lernenden selbst bestimmt werden Bewertung •Feedback- und Kommentarfunktion Selbstreflexion •Zeitlich dokumentiert in Blogs Freigabe •Verschiedene Freigabeoptionen, vom Lernenden selbstreguliert
  • 7. Fazit • Digitale Portfolio-Systeme können wichtige Aspekte der Portfolio-Arbeit unterstützen! • ABER: Technik ist nicht alles! • Wichtig für eine gelungene Portfolioarbeit: • gute Vorbereitung durch Auswahl eines geeigneten Anwendungsszenarios und Festhalten der Rahmenbedingungen 7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 7
  • 8. Veranstaltungshinweis Wahlveranstaltung des Zertifikats „Multimediale Lehre“ „Lernen und Prüfen mit E-Portfolios“ am 09.06.2015 09:00 - 12:00 Uhr im @LLZ Referenten: Lavinia Ionica und Wenke Müller 7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 8
  • 9. Innovationsprojekt „Studium multimedial“ Gemeinsames Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre. Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL12065 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor. 7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 9
  • 10. www.llz.uni-halle.de | blog.llz.uni-halle.de | wiki.llz.uni-halle.de | 7. 11. 2014 | ANWENDEN – MOTIVIEREN – VERNETZEN | LLZ-Jahrestagung | Seite 10

Hinweis der Redaktion

  1. Paulson, F. L., Paulson, P. R., & Meyer, C. A. (1991). What makes a portfolio a portfolio. Educational leadership, 48/5. 60-63.(Übersetzung von Häcker, Thomas. (2006). Portfolio: ein Entwicklungsinstrument für selbstbestimmtes Lernen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren. -> nach der Definition-> wichtige Aspekte der Portfolio-Arbeit bereits anpinnen
  2. Prozesse im Portfolio-Zyklus-> nochmal Ergänzung bzw. Abgleich mit Aspekten die bereits auf Pinnwand festgehalten sind
  3. Lehrende können sich ca. 10 Minuten die beiden Beispiele anschauen
  4. Testen auf verschiedenen Browsern Mahara: Beispiel für ein Präsentationsportfolio von Dr. Klaus Himpsl-Gutermann http://www.mahara.at/view/view.php?id=24190 Beispielportfolio im ILIAS: http://ilias.uni-halle.de/goto.php?target=prtf_20899&client_id=unihalle