SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Welche Erwartung haben
Patienten an die Telemedizin?
Video-Sprechstunden als neuer Kanal in der Arzt-Patienten-Kommunikation
FOBI 2016 | Telemedizin-Symposium I 29.07.2016
Timo Thranberend, Senior Project Manager, Bertelsmann Stiftung
#FOBI2016
@PatientDigital
Eine einfache Antwort zu Beginn (I)
Patienten wollen ihren Arzt auch kontaktieren,
ohne in die Praxis zu müssen
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 2
Eine einfache Antwort zu Beginn (II)
DAS IST SO, WEIL
es ihren Kommunikationsgewohnheiten entspricht
und / oder
es für sie schwierig ist, überhaupt in die Praxis zu kommen
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 3
AGENDA
 Ausgangslage: Wie der digitale Wandel die Kommunikationsgewohnheiten verändert
 Befragung: Wie sich das auf die Erwartungen von Patienten auswirkt
 Studienlage: Warum es für Ärzte möglich ist, auf diese Erwartungen einzugehen
 Erklärungsansätze: Warum Ärzte das noch nicht tun
 Schlussfolgerungen: Was passieren müsste, damit das passiert
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 4
AGENDA
 Ausgangslage: Wie der digitale Wandel die Kommunikationsgewohnheiten verändert
 Befragung: Wie sich das auf die Erwartungen von Patienten auswirkt
 Studienlage: Warum es für Ärzte möglich ist, auf diese Erwartungen einzugehen
 Erklärungsansätze: Warum Ärzte das noch nicht tun
 Schlussfolgerungen: Was passieren müsste, damit das passiert
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 5
Deloitte 2014, Grafik aus: spectrum K 2016 6
Menschen kommunizieren zunehmend online
Beispiel hier: Internet- und Video-Telefonie
15%
22%
27%
0,0%
5,0%
10,0%
15,0%
20,0%
25,0%
30,0%
2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
AnteilderInternet-bzw.Videotelefonie-Nutzer
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 7
Eurostat 2016
Geschäftsprozesse werden immer häufiger virtuell erledigt
Beispiel hier: Online-Banking
13
22
24
28
37
40
38
0
5
10
15
20
25
30
35
40
45
2004 2007 2009 2012 2014 2015 2016
Online-Banking-NutzerinMillionen
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 8
Bitkom 2016 (via statista.com/online-banking)
 103.000 Gesundheits-Apps in den Stores
(research2guidance 2015)
 53 Prozent der Onliner suchen im Web nach
Gesundheitsinformationen
(Gesundheitsmonitor 2015)
 29 Prozent der Deutschen haben eine Gesundheits-
App auf ihrem Smartphone installiert
(Bertelsmann Stiftung 2015, unveröffentlicht) 10%
29%
0%
5%
10%
15%
20%
25%
30%
35%
2014 2015
Veränderungen machen vor dem Gesundheitswesen nicht halt
Digitalisierung wirkt auf das Gesundheitshandeln von Patienten
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 9
+ 19 %
Verbreitung Gesundheits-Apps
Kulturelle Entwicklung ist bedeutender „Verstärker“
Korrespondierend mit technologischem Fortschritt
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 10
 Patient Empowerment
 Social Media
 Quantified Self
 ….
AGENDA
 Ausgangslage: Wie der digitale Wandel die Kommunikationsgewohnheiten verändert
 Befragung: Wie sich das auf die Erwartungen von Patienten auswirkt
 Studienlage: Warum es für Ärzte möglich ist, auf diese Erwartungen einzugehen
 Erklärungsansätze: Warum Ärzte das noch nicht tun
 Schlussfolgerungen: Was passieren müsste, damit das passiert
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 11
45 Prozent der Deutschen würden Video-Sprechstunden nutzen
Nutzungsbereitschaft bei Haus- und Fachärzten
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 12
13
Patienten wollen Wartezeiten und starre Zeiträume vermeiden
Zentrale Motive für die Nutzung von Video-Sprechstunden
9
16
18
24
24
28
33
35
39
22
32
36
39
44
42
38
41
43
35
29
29
18
21
19
18
14
10
34
23
17
20
11
11
11
10
8
0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
Bequemlichkeit (Verbleiben in der Wohnung)
Arbeitsplatz muss nicht verlassen werden
Vermeidung längerer Anfahrtswege und -zeiten zur Arztpraxis
Kind oder Angehöriger muss nicht allein gelassen werden
Kein Verlassen des Hauses, wenn man sich unwohl fühlt
Vermeidung längerer Wartezeiten in der Arztpraxis
Vermeidung von Ansteckungen durch andere Patienten
Arztkontakt auch zu "unüblichen Uhrzeiten"
Vermeidung langer Wartezeiten auf einen Haus- oder Facharzttermin
Sehr wichtiger Grund Eher wichtiger Grund Eher unwichtiger Grund Völlig unwichtiger Grund
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 14
Angaben in Prozent; n = 983-1.195
ABER: Auch die Grenzen werden erkannt
Zentrale Gründe gegen die Nutzung von Video-Sprechstunden
19
21
31
24
45
79
87
13
24
23
32
30
18
11
23
31
24
29
18
2
2
44
24
22
16
6
1
1
0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100
Fühle mich technisch nicht in der Lage, Video zu nutzen
Ich würde mich in dieser Situation unwohl fühlen oder wäre aufgeregt
Ich habe Bedenken, dass die Datenverbindung unsicher ist
Befürchte, dass sich das Verhältnis zu meinem Arzt verändern wird
Per Video besteht kein unmittelbarer persönlicher Arzt-Kontakt
Eine direkte körperliche Untersuchung ist nicht möglich
Bei schweren Krankheiten möchte ich den Arzt persönlich sprechen
Sehr wichtiger Grund Eher wichtiger Grund Eher unwichtiger Grund Völlig unwichtiger Grund
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 15
Angaben in Prozent; n = 1.258-1.484
Vor allem Hausärzte sind aus Patientensicht geeignet
Geeignete Arztgruppen für den Video-Kontakt
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 16
Patienten sehen Video-Sprechstunde als Teil der Regelleistung
Zahlungsbereitschaft in der Bevölkerung
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 17
84
6 5 5
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
0 Euro 1 bis 10 Euro 11 bis 20 Euro 21 Euro und mehr
Angaben in Prozent; n = 1.064
Zusammengefasst – die wichtigste Erkenntnis bis hierin
Patienten wollen online mit ihrem Arzt in Kontakt treten. Und sie sehen
zahlreichen Anlässe, bei denen das geht
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 18
AGENDA
 Ausgangslage: Wie der digitale Wandel die Kommunikationsgewohnheiten verändert
 Befragung: Wie sich das auf die Erwartungen von Patienten auswirkt
 Studienlage: Warum es für Ärzte möglich ist, auf diese Erwartungen einzugehen
 Erklärungsansätze: Warum Ärzte das noch nicht tun
 Schlussfolgerungen: Was passieren müsste, damit das passiert
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 19
Empirie bestätigt: Video funktioniert und hat Vorteile
Internationale Studienlage und Expertenbefragung
 Bei vielen Indikationen und Behandlungsanlässen
medizinisch gleichwertig
 Gemeinsam vereinbarte Therapieziele
werden besser erreicht
 Langfristige Begleitung von chronisch
Kranken einfacher möglich
 Besonders für: Rückfragen, Beratungen,
Befundbesprechungen, Zweitmeinungen
 Zeit für das Wesentliche sparen
 „Vorfilterfunktion“
 Hausbesuche & Anfahrtswege vermeiden
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 20
21
AGENDA
 Ausgangslage: Wie der digitale Wandel die Kommunikationsgewohnheiten verändert
 Befragung: Wie sich das auf die Erwartungen von Patienten auswirkt
 Studienlage: Warum es für Ärzte möglich ist, auf diese Erwartungen einzugehen
 Erklärungsansätze: Warum Ärzte das noch nicht tun
 Schlussfolgerungen: Was passieren müsste, damit das passiert
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 22
 Nutzen nicht ersichtlich
 Rechtliche Bedenken
 Fehlende spezifische Vergütung
 Geringe Technikaffinität
 Sorge um Arzt-Patienten-Verhältnis
 Vertrauensverlust
 Schichtspezifische Versorgung
 Grundsätzlich: Angst vor Verlust der
Kontrolle über Kommunikations-Setting
(Experteninterviews, Bertelsmann Stiftung 2015)
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 23
61,3%
33,6%
1,6%
3,5%
keine Nutzung bzw. nur bei
gesetzlicher Verpflichtung
Nutzung in Planung
Nutzung in Vorbereitung
wird bereits genutzt
Nutzung von Video-Sprechstunden durch Ärzte
(Ärztebefragung, Stiftung Gesundheit 2015)
Ärzte haben deutliche Vorbehalte
Rund 2/3 lehnen Video-Sprechstunden ab
AGENDA
 Ausgangslage: Wie der digitale Wandel die Kommunikationsgewohnheiten verändert
 Befragung: Wie sich das auf die Erwartungen von Patienten auswirkt
 Studienlage: Warum es für Ärzte möglich ist, auf diese Erwartungen einzugehen
 Erklärungsansätze: Warum Ärzte das noch nicht tun
 Schlussfolgerungen: Was passieren müsste, damit das passiert
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 24
Es braucht mehr Akzeptanz auf Seiten der Ärzte
Notwendige Schritte
 Praxisnahe Versorgungsforschung
 Beratung mit Fokus auf ärztlichen Nutzen
 Rechtslage präzisieren
 Investitionskosten abfangen
 Medizinische Aus- und Weiterbildung ergänzen
UND: Wesentlich ist die HALTUNG zum Patienten und seinen Bedürfnissen
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 25
Zurück zum Beginn
Wenn sich die Haltung ändert, könnte das schon Grund genug sein …
29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 26
Patienten wollen ihren Arzt auch kontaktieren,
ohne in die Praxis zu müssen
www.bertelsmann-stiftung.de
Besuchen Sie uns auch auf
www.der-digitale-patient.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

ThesisDefenseDOQ_12-2016
ThesisDefenseDOQ_12-2016ThesisDefenseDOQ_12-2016
ThesisDefenseDOQ_12-2016
Diana Oviedo
 
Fetch - Dog Walking App
Fetch - Dog Walking App Fetch - Dog Walking App
Fetch - Dog Walking App
Mohit Taneja
 
Virtual Economy Review: Dog World
Virtual Economy Review: Dog WorldVirtual Economy Review: Dog World
Virtual Economy Review: Dog World
Matt McAllister
 
Mobile Health: Besonders junge User nutzen Health Apps
Mobile Health: Besonders junge User nutzen Health Apps Mobile Health: Besonders junge User nutzen Health Apps
Mobile Health: Besonders junge User nutzen Health Apps
TWT
 
Waggit_final presentation (by Nina Wei)
Waggit_final presentation (by Nina Wei)Waggit_final presentation (by Nina Wei)
Waggit_final presentation (by Nina Wei)
Nina (Zhuxiaona) Wei
 
Internet of Things for Animals
Internet of Things for AnimalsInternet of Things for Animals
Internet of Things for Animals
WeDigTech
 
BusinessPlanfinalpdf
BusinessPlanfinalpdfBusinessPlanfinalpdf
BusinessPlanfinalpdf
Anita Ripley
 
+WoundDesk: Mobiles Wund-Management
+WoundDesk: Mobiles Wund-Management+WoundDesk: Mobiles Wund-Management
+WoundDesk: Mobiles Wund-Management
digitalMedLab
 
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Fotostandard Wunddokumentation
Fotostandard WunddokumentationFotostandard Wunddokumentation
Fotostandard Wunddokumentation
Christian Reinboth
 
DigiWund - Digitale Wunddokumentation
DigiWund - Digitale WunddokumentationDigiWund - Digitale Wunddokumentation
DigiWund - Digitale Wunddokumentation
Christian Reinboth
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Ingrid Amtmann: Zeitgemäße Versorgung von Menschen mit chronischen ...
NPK2012 - Ingrid Amtmann: Zeitgemäße Versorgung von Menschen mit chronischen ...NPK2012 - Ingrid Amtmann: Zeitgemäße Versorgung von Menschen mit chronischen ...
NPK2012 - Ingrid Amtmann: Zeitgemäße Versorgung von Menschen mit chronischen ...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Programm NPK09
Programm NPK09Programm NPK09
NPK2011: Zentrales Wundmanagement - Sinn oder Unsinn?
NPK2011: Zentrales Wundmanagement - Sinn oder Unsinn?NPK2011: Zentrales Wundmanagement - Sinn oder Unsinn?
NPK2011: Zentrales Wundmanagement - Sinn oder Unsinn?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden WundenSpurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Manejo contable
Manejo contableManejo contable
Manejo contable
Camila111
 
NPK2011: Mobilität und Lebensqualität
NPK2011: Mobilität und LebensqualitätNPK2011: Mobilität und Lebensqualität
NPK2011: Mobilität und Lebensqualität
Niederrheinischer Pflegekongress
 

Andere mochten auch (20)

ThesisDefenseDOQ_12-2016
ThesisDefenseDOQ_12-2016ThesisDefenseDOQ_12-2016
ThesisDefenseDOQ_12-2016
 
Fetch - Dog Walking App
Fetch - Dog Walking App Fetch - Dog Walking App
Fetch - Dog Walking App
 
Virtual Economy Review: Dog World
Virtual Economy Review: Dog WorldVirtual Economy Review: Dog World
Virtual Economy Review: Dog World
 
Mobile Health: Besonders junge User nutzen Health Apps
Mobile Health: Besonders junge User nutzen Health Apps Mobile Health: Besonders junge User nutzen Health Apps
Mobile Health: Besonders junge User nutzen Health Apps
 
Waggit_final presentation (by Nina Wei)
Waggit_final presentation (by Nina Wei)Waggit_final presentation (by Nina Wei)
Waggit_final presentation (by Nina Wei)
 
Internet of Things for Animals
Internet of Things for AnimalsInternet of Things for Animals
Internet of Things for Animals
 
BusinessPlanfinalpdf
BusinessPlanfinalpdfBusinessPlanfinalpdf
BusinessPlanfinalpdf
 
+WoundDesk: Mobiles Wund-Management
+WoundDesk: Mobiles Wund-Management+WoundDesk: Mobiles Wund-Management
+WoundDesk: Mobiles Wund-Management
 
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
 
Fotostandard Wunddokumentation
Fotostandard WunddokumentationFotostandard Wunddokumentation
Fotostandard Wunddokumentation
 
DigiWund - Digitale Wunddokumentation
DigiWund - Digitale WunddokumentationDigiWund - Digitale Wunddokumentation
DigiWund - Digitale Wunddokumentation
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
 
NPK2012 - Ingrid Amtmann: Zeitgemäße Versorgung von Menschen mit chronischen ...
NPK2012 - Ingrid Amtmann: Zeitgemäße Versorgung von Menschen mit chronischen ...NPK2012 - Ingrid Amtmann: Zeitgemäße Versorgung von Menschen mit chronischen ...
NPK2012 - Ingrid Amtmann: Zeitgemäße Versorgung von Menschen mit chronischen ...
 
Programm NPK09
Programm NPK09Programm NPK09
Programm NPK09
 
NPK2011: Zentrales Wundmanagement - Sinn oder Unsinn?
NPK2011: Zentrales Wundmanagement - Sinn oder Unsinn?NPK2011: Zentrales Wundmanagement - Sinn oder Unsinn?
NPK2011: Zentrales Wundmanagement - Sinn oder Unsinn?
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
 
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden WundenSpurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
 
Wundversorgung unter hygienischen aspekten
Wundversorgung unter hygienischen aspektenWundversorgung unter hygienischen aspekten
Wundversorgung unter hygienischen aspekten
 
Manejo contable
Manejo contableManejo contable
Manejo contable
 
NPK2011: Mobilität und Lebensqualität
NPK2011: Mobilität und LebensqualitätNPK2011: Mobilität und Lebensqualität
NPK2011: Mobilität und Lebensqualität
 

Ähnlich wie Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?

Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short version
Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short versionResearch Now Webinar digitalisation in healthcare - short version
Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short version
Max Czycholl
 
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_StruplerInfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays
 
7 Dr. Alexander Schachinger - 40 Millionen Gesundheits-Surfer in Deutschland:...
7 Dr. Alexander Schachinger - 40 Millionen Gesundheits-Surfer in Deutschland:...7 Dr. Alexander Schachinger - 40 Millionen Gesundheits-Surfer in Deutschland:...
7 Dr. Alexander Schachinger - 40 Millionen Gesundheits-Surfer in Deutschland:...
WelldooPanorama
 
40 Millionen Gesundheitssurfer in Deutschland- Auswirkungen auf den Gesundhei...
40 Millionen Gesundheitssurfer in Deutschland- Auswirkungen auf den Gesundhei...40 Millionen Gesundheitssurfer in Deutschland- Auswirkungen auf den Gesundhei...
40 Millionen Gesundheitssurfer in Deutschland- Auswirkungen auf den Gesundhei...
Laura Henrich
 
Statement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) z...
Statement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) z...Statement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) z...
Statement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) z...
AOK-Bundesverband
 
Digitale Transformation
Digitale TransformationDigitale Transformation
Digitale Transformation
Deloitte Deutschland
 
Subjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus Patientensicht
Subjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus PatientensichtSubjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus Patientensicht
Subjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus Patientensicht
Ulrich Fischer-Hirchert
 
Dr. Hager 2021 Interview Roche in Deutschland (page 3)
Dr. Hager 2021 Interview Roche in Deutschland (page 3)Dr. Hager 2021 Interview Roche in Deutschland (page 3)
Dr. Hager 2021 Interview Roche in Deutschland (page 3)
Dr. Martin Hager, MBA
 
Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018
PatrickScheidt3
 
Wenn die Patientendaten zur leichten Beute werden
Wenn die Patientendaten zur leichten Beute werdenWenn die Patientendaten zur leichten Beute werden
Wenn die Patientendaten zur leichten Beute werden
Peter Welchering
 
Telehealth
TelehealthTelehealth
Telehealth
TelehealthTelehealth
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...
Tobias Mündemann
 
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem InternetGesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
Julia Schürer
 
Die Generation Y - Medizin als Dienstleistung?
Die Generation Y - Medizin als Dienstleistung?Die Generation Y - Medizin als Dienstleistung?
Die Generation Y - Medizin als Dienstleistung?
Nuance Healthcare EMEA
 
Statement von Prof. Norbert Schmacke (Institut für Public Health und Pflegefo...
Statement von Prof. Norbert Schmacke (Institut für Public Health und Pflegefo...Statement von Prof. Norbert Schmacke (Institut für Public Health und Pflegefo...
Statement von Prof. Norbert Schmacke (Institut für Public Health und Pflegefo...
AOK-Bundesverband
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
Swiss eHealth Forum
 
Social Review "Beauty and Health Care"
Social Review "Beauty and Health Care"Social Review "Beauty and Health Care"
Social Review "Beauty and Health Care"
interactivelabs
 
Neue Nähe für ein gesünderes Deutschland: AOK-Positionen zur Gesundheitspolit...
Neue Nähe für ein gesünderes Deutschland: AOK-Positionen zur Gesundheitspolit...Neue Nähe für ein gesünderes Deutschland: AOK-Positionen zur Gesundheitspolit...
Neue Nähe für ein gesünderes Deutschland: AOK-Positionen zur Gesundheitspolit...
AOK-Bundesverband
 
Pharmatrends 2016 trends in pharma fwa_handout
Pharmatrends 2016 trends in pharma fwa_handoutPharmatrends 2016 trends in pharma fwa_handout
Pharmatrends 2016 trends in pharma fwa_handout
Frank Wartenberg
 

Ähnlich wie Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin? (20)

Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short version
Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short versionResearch Now Webinar digitalisation in healthcare - short version
Research Now Webinar digitalisation in healthcare - short version
 
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_StruplerInfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
 
7 Dr. Alexander Schachinger - 40 Millionen Gesundheits-Surfer in Deutschland:...
7 Dr. Alexander Schachinger - 40 Millionen Gesundheits-Surfer in Deutschland:...7 Dr. Alexander Schachinger - 40 Millionen Gesundheits-Surfer in Deutschland:...
7 Dr. Alexander Schachinger - 40 Millionen Gesundheits-Surfer in Deutschland:...
 
40 Millionen Gesundheitssurfer in Deutschland- Auswirkungen auf den Gesundhei...
40 Millionen Gesundheitssurfer in Deutschland- Auswirkungen auf den Gesundhei...40 Millionen Gesundheitssurfer in Deutschland- Auswirkungen auf den Gesundhei...
40 Millionen Gesundheitssurfer in Deutschland- Auswirkungen auf den Gesundhei...
 
Statement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) z...
Statement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) z...Statement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) z...
Statement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes) z...
 
Digitale Transformation
Digitale TransformationDigitale Transformation
Digitale Transformation
 
Subjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus Patientensicht
Subjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus PatientensichtSubjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus Patientensicht
Subjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus Patientensicht
 
Dr. Hager 2021 Interview Roche in Deutschland (page 3)
Dr. Hager 2021 Interview Roche in Deutschland (page 3)Dr. Hager 2021 Interview Roche in Deutschland (page 3)
Dr. Hager 2021 Interview Roche in Deutschland (page 3)
 
Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018
 
Wenn die Patientendaten zur leichten Beute werden
Wenn die Patientendaten zur leichten Beute werdenWenn die Patientendaten zur leichten Beute werden
Wenn die Patientendaten zur leichten Beute werden
 
Telehealth
TelehealthTelehealth
Telehealth
 
Telehealth
TelehealthTelehealth
Telehealth
 
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...
 
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem InternetGesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
Gesundheitsportale - Die Zweitmeinung aus dem Internet
 
Die Generation Y - Medizin als Dienstleistung?
Die Generation Y - Medizin als Dienstleistung?Die Generation Y - Medizin als Dienstleistung?
Die Generation Y - Medizin als Dienstleistung?
 
Statement von Prof. Norbert Schmacke (Institut für Public Health und Pflegefo...
Statement von Prof. Norbert Schmacke (Institut für Public Health und Pflegefo...Statement von Prof. Norbert Schmacke (Institut für Public Health und Pflegefo...
Statement von Prof. Norbert Schmacke (Institut für Public Health und Pflegefo...
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
 
Social Review "Beauty and Health Care"
Social Review "Beauty and Health Care"Social Review "Beauty and Health Care"
Social Review "Beauty and Health Care"
 
Neue Nähe für ein gesünderes Deutschland: AOK-Positionen zur Gesundheitspolit...
Neue Nähe für ein gesünderes Deutschland: AOK-Positionen zur Gesundheitspolit...Neue Nähe für ein gesünderes Deutschland: AOK-Positionen zur Gesundheitspolit...
Neue Nähe für ein gesünderes Deutschland: AOK-Positionen zur Gesundheitspolit...
 
Pharmatrends 2016 trends in pharma fwa_handout
Pharmatrends 2016 trends in pharma fwa_handoutPharmatrends 2016 trends in pharma fwa_handout
Pharmatrends 2016 trends in pharma fwa_handout
 

Mehr von Bertelsmann Stiftung

Zukunft ungewiss – Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit niedriger Sch...
Zukunft ungewiss – Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit niedriger Sch...Zukunft ungewiss – Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit niedriger Sch...
Zukunft ungewiss – Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit niedriger Sch...
Bertelsmann Stiftung
 
Tech Giants in Healthcare
Tech Giants in HealthcareTech Giants in Healthcare
Tech Giants in Healthcare
Bertelsmann Stiftung
 
OJA_Forum_Cath_Sleeman_Nesta (1).pdf
OJA_Forum_Cath_Sleeman_Nesta (1).pdfOJA_Forum_Cath_Sleeman_Nesta (1).pdf
OJA_Forum_Cath_Sleeman_Nesta (1).pdf
Bertelsmann Stiftung
 
OJA_Forum_Julia_Nania_EmsiBG.pdf
OJA_Forum_Julia_Nania_EmsiBG.pdfOJA_Forum_Julia_Nania_EmsiBG.pdf
OJA_Forum_Julia_Nania_EmsiBG.pdf
Bertelsmann Stiftung
 
OJA_Forum_Kasper_Kok_Textkernel.pdf
OJA_Forum_Kasper_Kok_Textkernel.pdfOJA_Forum_Kasper_Kok_Textkernel.pdf
OJA_Forum_Kasper_Kok_Textkernel.pdf
Bertelsmann Stiftung
 
101121_Digitale Transformation – Quo vadis berufliche Bildung?
101121_Digitale Transformation – Quo vadis berufliche Bildung?101121_Digitale Transformation – Quo vadis berufliche Bildung?
101121_Digitale Transformation – Quo vadis berufliche Bildung?
Bertelsmann Stiftung
 
Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer Ausbildungsgarantie. Simulation einer...
Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer Ausbildungsgarantie. Simulation einer...Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer Ausbildungsgarantie. Simulation einer...
Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer Ausbildungsgarantie. Simulation einer...
Bertelsmann Stiftung
 
#showyourskills – Anwendungsworkshop zu den Kompetenz- und Berufekarten
#showyourskills – Anwendungsworkshop zu den Kompetenz- und Berufekarten#showyourskills – Anwendungsworkshop zu den Kompetenz- und Berufekarten
#showyourskills – Anwendungsworkshop zu den Kompetenz- und Berufekarten
Bertelsmann Stiftung
 
Auftaktveranstaltung "Berufliche Kompetenzen sichtbar machen"
Auftaktveranstaltung "Berufliche Kompetenzen sichtbar machen"Auftaktveranstaltung "Berufliche Kompetenzen sichtbar machen"
Auftaktveranstaltung "Berufliche Kompetenzen sichtbar machen"
Bertelsmann Stiftung
 
Die Ausbildungsgarantie in Österreich
Die Ausbildungsgarantie in ÖsterreichDie Ausbildungsgarantie in Österreich
Die Ausbildungsgarantie in Österreich
Bertelsmann Stiftung
 
Arbeitsmarktbedarfsanalyse zu beruflichen Kompetenzen und Teilqualifikationen
Arbeitsmarktbedarfsanalyse zu beruflichen Kompetenzen und TeilqualifikationenArbeitsmarktbedarfsanalyse zu beruflichen Kompetenzen und Teilqualifikationen
Arbeitsmarktbedarfsanalyse zu beruflichen Kompetenzen und Teilqualifikationen
Bertelsmann Stiftung
 
ETAPP – mit Teilqualifizierung zum Berufsabschluss
ETAPP – mit Teilqualifizierung zum BerufsabschlussETAPP – mit Teilqualifizierung zum Berufsabschluss
ETAPP – mit Teilqualifizierung zum Berufsabschluss
Bertelsmann Stiftung
 
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutet
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutetWebinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutet
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutet
Bertelsmann Stiftung
 
Ausgewählte Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Ländermonitor beruflich...
Ausgewählte Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Ländermonitor beruflich...Ausgewählte Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Ländermonitor beruflich...
Ausgewählte Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Ländermonitor beruflich...
Bertelsmann Stiftung
 
Key Findings of the #SmartHealthSystems Study
Key Findings of the #SmartHealthSystems StudyKey Findings of the #SmartHealthSystems Study
Key Findings of the #SmartHealthSystems Study
Bertelsmann Stiftung
 
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
Bertelsmann Stiftung
 
Ergebnisse der Studie #SmartHealthSystems
Ergebnisse der Studie  #SmartHealthSystemsErgebnisse der Studie  #SmartHealthSystems
Ergebnisse der Studie #SmartHealthSystems
Bertelsmann Stiftung
 
Jugendexpertenteam gesucht
Jugendexpertenteam gesuchtJugendexpertenteam gesucht
Jugendexpertenteam gesucht
Bertelsmann Stiftung
 
The DCFTA Provisions and their Implementation: Some Observations
The DCFTA Provisions and their Implementation: Some Observations The DCFTA Provisions and their Implementation: Some Observations
The DCFTA Provisions and their Implementation: Some Observations
Bertelsmann Stiftung
 
DCFTA Ukraine – EU: Lessons learned
DCFTA Ukraine – EU: Lessons learned DCFTA Ukraine – EU: Lessons learned
DCFTA Ukraine – EU: Lessons learned
Bertelsmann Stiftung
 

Mehr von Bertelsmann Stiftung (20)

Zukunft ungewiss – Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit niedriger Sch...
Zukunft ungewiss – Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit niedriger Sch...Zukunft ungewiss – Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit niedriger Sch...
Zukunft ungewiss – Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit niedriger Sch...
 
Tech Giants in Healthcare
Tech Giants in HealthcareTech Giants in Healthcare
Tech Giants in Healthcare
 
OJA_Forum_Cath_Sleeman_Nesta (1).pdf
OJA_Forum_Cath_Sleeman_Nesta (1).pdfOJA_Forum_Cath_Sleeman_Nesta (1).pdf
OJA_Forum_Cath_Sleeman_Nesta (1).pdf
 
OJA_Forum_Julia_Nania_EmsiBG.pdf
OJA_Forum_Julia_Nania_EmsiBG.pdfOJA_Forum_Julia_Nania_EmsiBG.pdf
OJA_Forum_Julia_Nania_EmsiBG.pdf
 
OJA_Forum_Kasper_Kok_Textkernel.pdf
OJA_Forum_Kasper_Kok_Textkernel.pdfOJA_Forum_Kasper_Kok_Textkernel.pdf
OJA_Forum_Kasper_Kok_Textkernel.pdf
 
101121_Digitale Transformation – Quo vadis berufliche Bildung?
101121_Digitale Transformation – Quo vadis berufliche Bildung?101121_Digitale Transformation – Quo vadis berufliche Bildung?
101121_Digitale Transformation – Quo vadis berufliche Bildung?
 
Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer Ausbildungsgarantie. Simulation einer...
Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer Ausbildungsgarantie. Simulation einer...Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer Ausbildungsgarantie. Simulation einer...
Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer Ausbildungsgarantie. Simulation einer...
 
#showyourskills – Anwendungsworkshop zu den Kompetenz- und Berufekarten
#showyourskills – Anwendungsworkshop zu den Kompetenz- und Berufekarten#showyourskills – Anwendungsworkshop zu den Kompetenz- und Berufekarten
#showyourskills – Anwendungsworkshop zu den Kompetenz- und Berufekarten
 
Auftaktveranstaltung "Berufliche Kompetenzen sichtbar machen"
Auftaktveranstaltung "Berufliche Kompetenzen sichtbar machen"Auftaktveranstaltung "Berufliche Kompetenzen sichtbar machen"
Auftaktveranstaltung "Berufliche Kompetenzen sichtbar machen"
 
Die Ausbildungsgarantie in Österreich
Die Ausbildungsgarantie in ÖsterreichDie Ausbildungsgarantie in Österreich
Die Ausbildungsgarantie in Österreich
 
Arbeitsmarktbedarfsanalyse zu beruflichen Kompetenzen und Teilqualifikationen
Arbeitsmarktbedarfsanalyse zu beruflichen Kompetenzen und TeilqualifikationenArbeitsmarktbedarfsanalyse zu beruflichen Kompetenzen und Teilqualifikationen
Arbeitsmarktbedarfsanalyse zu beruflichen Kompetenzen und Teilqualifikationen
 
ETAPP – mit Teilqualifizierung zum Berufsabschluss
ETAPP – mit Teilqualifizierung zum BerufsabschlussETAPP – mit Teilqualifizierung zum Berufsabschluss
ETAPP – mit Teilqualifizierung zum Berufsabschluss
 
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutet
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutetWebinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutet
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutet
 
Ausgewählte Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Ländermonitor beruflich...
Ausgewählte Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Ländermonitor beruflich...Ausgewählte Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Ländermonitor beruflich...
Ausgewählte Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Ländermonitor beruflich...
 
Key Findings of the #SmartHealthSystems Study
Key Findings of the #SmartHealthSystems StudyKey Findings of the #SmartHealthSystems Study
Key Findings of the #SmartHealthSystems Study
 
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
 
Ergebnisse der Studie #SmartHealthSystems
Ergebnisse der Studie  #SmartHealthSystemsErgebnisse der Studie  #SmartHealthSystems
Ergebnisse der Studie #SmartHealthSystems
 
Jugendexpertenteam gesucht
Jugendexpertenteam gesuchtJugendexpertenteam gesucht
Jugendexpertenteam gesucht
 
The DCFTA Provisions and their Implementation: Some Observations
The DCFTA Provisions and their Implementation: Some Observations The DCFTA Provisions and their Implementation: Some Observations
The DCFTA Provisions and their Implementation: Some Observations
 
DCFTA Ukraine – EU: Lessons learned
DCFTA Ukraine – EU: Lessons learned DCFTA Ukraine – EU: Lessons learned
DCFTA Ukraine – EU: Lessons learned
 

Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?

  • 1. Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin? Video-Sprechstunden als neuer Kanal in der Arzt-Patienten-Kommunikation FOBI 2016 | Telemedizin-Symposium I 29.07.2016 Timo Thranberend, Senior Project Manager, Bertelsmann Stiftung #FOBI2016 @PatientDigital
  • 2. Eine einfache Antwort zu Beginn (I) Patienten wollen ihren Arzt auch kontaktieren, ohne in die Praxis zu müssen 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 2
  • 3. Eine einfache Antwort zu Beginn (II) DAS IST SO, WEIL es ihren Kommunikationsgewohnheiten entspricht und / oder es für sie schwierig ist, überhaupt in die Praxis zu kommen 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 3
  • 4. AGENDA  Ausgangslage: Wie der digitale Wandel die Kommunikationsgewohnheiten verändert  Befragung: Wie sich das auf die Erwartungen von Patienten auswirkt  Studienlage: Warum es für Ärzte möglich ist, auf diese Erwartungen einzugehen  Erklärungsansätze: Warum Ärzte das noch nicht tun  Schlussfolgerungen: Was passieren müsste, damit das passiert 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 4
  • 5. AGENDA  Ausgangslage: Wie der digitale Wandel die Kommunikationsgewohnheiten verändert  Befragung: Wie sich das auf die Erwartungen von Patienten auswirkt  Studienlage: Warum es für Ärzte möglich ist, auf diese Erwartungen einzugehen  Erklärungsansätze: Warum Ärzte das noch nicht tun  Schlussfolgerungen: Was passieren müsste, damit das passiert 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 5
  • 6. Deloitte 2014, Grafik aus: spectrum K 2016 6
  • 7. Menschen kommunizieren zunehmend online Beispiel hier: Internet- und Video-Telefonie 15% 22% 27% 0,0% 5,0% 10,0% 15,0% 20,0% 25,0% 30,0% 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 AnteilderInternet-bzw.Videotelefonie-Nutzer 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 7 Eurostat 2016
  • 8. Geschäftsprozesse werden immer häufiger virtuell erledigt Beispiel hier: Online-Banking 13 22 24 28 37 40 38 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 2004 2007 2009 2012 2014 2015 2016 Online-Banking-NutzerinMillionen 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 8 Bitkom 2016 (via statista.com/online-banking)
  • 9.  103.000 Gesundheits-Apps in den Stores (research2guidance 2015)  53 Prozent der Onliner suchen im Web nach Gesundheitsinformationen (Gesundheitsmonitor 2015)  29 Prozent der Deutschen haben eine Gesundheits- App auf ihrem Smartphone installiert (Bertelsmann Stiftung 2015, unveröffentlicht) 10% 29% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 2014 2015 Veränderungen machen vor dem Gesundheitswesen nicht halt Digitalisierung wirkt auf das Gesundheitshandeln von Patienten 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 9 + 19 % Verbreitung Gesundheits-Apps
  • 10. Kulturelle Entwicklung ist bedeutender „Verstärker“ Korrespondierend mit technologischem Fortschritt 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 10  Patient Empowerment  Social Media  Quantified Self  ….
  • 11. AGENDA  Ausgangslage: Wie der digitale Wandel die Kommunikationsgewohnheiten verändert  Befragung: Wie sich das auf die Erwartungen von Patienten auswirkt  Studienlage: Warum es für Ärzte möglich ist, auf diese Erwartungen einzugehen  Erklärungsansätze: Warum Ärzte das noch nicht tun  Schlussfolgerungen: Was passieren müsste, damit das passiert 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 11
  • 12. 45 Prozent der Deutschen würden Video-Sprechstunden nutzen Nutzungsbereitschaft bei Haus- und Fachärzten 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 12
  • 13. 13
  • 14. Patienten wollen Wartezeiten und starre Zeiträume vermeiden Zentrale Motive für die Nutzung von Video-Sprechstunden 9 16 18 24 24 28 33 35 39 22 32 36 39 44 42 38 41 43 35 29 29 18 21 19 18 14 10 34 23 17 20 11 11 11 10 8 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Bequemlichkeit (Verbleiben in der Wohnung) Arbeitsplatz muss nicht verlassen werden Vermeidung längerer Anfahrtswege und -zeiten zur Arztpraxis Kind oder Angehöriger muss nicht allein gelassen werden Kein Verlassen des Hauses, wenn man sich unwohl fühlt Vermeidung längerer Wartezeiten in der Arztpraxis Vermeidung von Ansteckungen durch andere Patienten Arztkontakt auch zu "unüblichen Uhrzeiten" Vermeidung langer Wartezeiten auf einen Haus- oder Facharzttermin Sehr wichtiger Grund Eher wichtiger Grund Eher unwichtiger Grund Völlig unwichtiger Grund 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 14 Angaben in Prozent; n = 983-1.195
  • 15. ABER: Auch die Grenzen werden erkannt Zentrale Gründe gegen die Nutzung von Video-Sprechstunden 19 21 31 24 45 79 87 13 24 23 32 30 18 11 23 31 24 29 18 2 2 44 24 22 16 6 1 1 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Fühle mich technisch nicht in der Lage, Video zu nutzen Ich würde mich in dieser Situation unwohl fühlen oder wäre aufgeregt Ich habe Bedenken, dass die Datenverbindung unsicher ist Befürchte, dass sich das Verhältnis zu meinem Arzt verändern wird Per Video besteht kein unmittelbarer persönlicher Arzt-Kontakt Eine direkte körperliche Untersuchung ist nicht möglich Bei schweren Krankheiten möchte ich den Arzt persönlich sprechen Sehr wichtiger Grund Eher wichtiger Grund Eher unwichtiger Grund Völlig unwichtiger Grund 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 15 Angaben in Prozent; n = 1.258-1.484
  • 16. Vor allem Hausärzte sind aus Patientensicht geeignet Geeignete Arztgruppen für den Video-Kontakt 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 16
  • 17. Patienten sehen Video-Sprechstunde als Teil der Regelleistung Zahlungsbereitschaft in der Bevölkerung 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 17 84 6 5 5 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 0 Euro 1 bis 10 Euro 11 bis 20 Euro 21 Euro und mehr Angaben in Prozent; n = 1.064
  • 18. Zusammengefasst – die wichtigste Erkenntnis bis hierin Patienten wollen online mit ihrem Arzt in Kontakt treten. Und sie sehen zahlreichen Anlässe, bei denen das geht 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 18
  • 19. AGENDA  Ausgangslage: Wie der digitale Wandel die Kommunikationsgewohnheiten verändert  Befragung: Wie sich das auf die Erwartungen von Patienten auswirkt  Studienlage: Warum es für Ärzte möglich ist, auf diese Erwartungen einzugehen  Erklärungsansätze: Warum Ärzte das noch nicht tun  Schlussfolgerungen: Was passieren müsste, damit das passiert 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 19
  • 20. Empirie bestätigt: Video funktioniert und hat Vorteile Internationale Studienlage und Expertenbefragung  Bei vielen Indikationen und Behandlungsanlässen medizinisch gleichwertig  Gemeinsam vereinbarte Therapieziele werden besser erreicht  Langfristige Begleitung von chronisch Kranken einfacher möglich  Besonders für: Rückfragen, Beratungen, Befundbesprechungen, Zweitmeinungen  Zeit für das Wesentliche sparen  „Vorfilterfunktion“  Hausbesuche & Anfahrtswege vermeiden 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 20
  • 21. 21
  • 22. AGENDA  Ausgangslage: Wie der digitale Wandel die Kommunikationsgewohnheiten verändert  Befragung: Wie sich das auf die Erwartungen von Patienten auswirkt  Studienlage: Warum es für Ärzte möglich ist, auf diese Erwartungen einzugehen  Erklärungsansätze: Warum Ärzte das noch nicht tun  Schlussfolgerungen: Was passieren müsste, damit das passiert 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 22
  • 23.  Nutzen nicht ersichtlich  Rechtliche Bedenken  Fehlende spezifische Vergütung  Geringe Technikaffinität  Sorge um Arzt-Patienten-Verhältnis  Vertrauensverlust  Schichtspezifische Versorgung  Grundsätzlich: Angst vor Verlust der Kontrolle über Kommunikations-Setting (Experteninterviews, Bertelsmann Stiftung 2015) 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 23 61,3% 33,6% 1,6% 3,5% keine Nutzung bzw. nur bei gesetzlicher Verpflichtung Nutzung in Planung Nutzung in Vorbereitung wird bereits genutzt Nutzung von Video-Sprechstunden durch Ärzte (Ärztebefragung, Stiftung Gesundheit 2015) Ärzte haben deutliche Vorbehalte Rund 2/3 lehnen Video-Sprechstunden ab
  • 24. AGENDA  Ausgangslage: Wie der digitale Wandel die Kommunikationsgewohnheiten verändert  Befragung: Wie sich das auf die Erwartungen von Patienten auswirkt  Studienlage: Warum es für Ärzte möglich ist, auf diese Erwartungen einzugehen  Erklärungsansätze: Warum Ärzte das noch nicht tun  Schlussfolgerungen: Was passieren müsste, damit das passiert 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 24
  • 25. Es braucht mehr Akzeptanz auf Seiten der Ärzte Notwendige Schritte  Praxisnahe Versorgungsforschung  Beratung mit Fokus auf ärztlichen Nutzen  Rechtslage präzisieren  Investitionskosten abfangen  Medizinische Aus- und Weiterbildung ergänzen UND: Wesentlich ist die HALTUNG zum Patienten und seinen Bedürfnissen 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 25
  • 26. Zurück zum Beginn Wenn sich die Haltung ändert, könnte das schon Grund genug sein … 29.07.2016 |Welche Erwartungen haben Patienten an die Telemedizin? 26 Patienten wollen ihren Arzt auch kontaktieren, ohne in die Praxis zu müssen
  • 27. www.bertelsmann-stiftung.de Besuchen Sie uns auch auf www.der-digitale-patient.de