SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Weil es so einfach aussieht, ist es kompliziert.
            Social Media Marketing. Hypes Mythen Fakten.


                                ITB Social Media Lounge
                                          Volker Martens
                                 Vorstand FAKTOR 3 AG

                                    Berlin 10. März 2010
Die meisten Social Media Projekte
werden scheitern.

An überzogenen Erwartungen,
unqualifizierten Teams, unzureichender
Umsetzung, fehlenden Budgets oder
schlichter Ignoranz.

Social Web ist nicht einfach!

    70 Prozent der Social-Media
    Projekte scheitern ...
    09.03.2010
Tourism & Travel im Aufbruch –
Social Media Buzzwords
                               Alles neu – alles anders!

                                 Revolution?


   Verlängerung der Klassik!                               Per Fan um die Welt!

       Postings?                                           Reichweite?




  Kostenloses Word-of-Mouth!                                   Alles geht!

     Ressourcen?                                                Viral?
Tourism & Travel im Aufbruch –
Social Media Buzzwords
                               Alles neu – alles anders!

                                 Revolution?


   Verlängerung der Klassik!                               Per Fan um die Welt!

       Postings?                                           Reichweite?




  Kostenloses Word-of-Mouth!                                   Alles geht!

     Ressourcen?                                                Viral?
35.300.000
Treffer für „Social Media“


91.800
Videos über Social Media



65.520
Tweets pro Woche zu Social Media*



200.000 Slides bei ca. 40 Folien/Präsentation
Social Web hat sich etabliert.
Wir sind im Hype-Cycle.




                          Quelle: Olaf Nitz, http://tinyurl.com/pvswkf
Second Life 2010:
•18 Millionen User
•1 Stunde täglich
•Ingame-Umsätze: 567 Mio $
•330 Mitarbeiter
(Quellen: Wikipedia, Second Life)
Visibility
             Wer steht wo 2010?
             Persönliche Einschätzung.




              Maturity
Präsenz, Bewertung, Dialog als Einstieg.
Trend zu grossen Aggregatoren.
Marketingaktionen mit Applikationen.
Facebook - direkt buchen und bezahlen.
Wie
  aktiv
sind Sie?
Märkte sind Gespräche -
Social Media ist Evolution!
Tourism & Travel im Aufbruch –
Social Media Buzzwords
                               Alles neu – alles anders!

                                 Revolution?


   Verlängerung der Klassik!                               Per Fan um die Welt!

       Postings?                                           Reichweite?




  Kostenloses Word-of-Mouth!                                   Alles geht!

     Ressourcen?                                                Viral?
Glauben Sie auch das
Social Media Reichweite aufbaut?
Social Media funktioniert anders!
                            Social Med
                                            ia=
     Massenme              Micro-Mas
             dien          aus vernetz
                           aus vernetzte
                                           sen-Medien
                                       ten Freun
                                         n Fre undeskreisen
                                                 deskreisen




   Ziel: Aufmerksamkeit,   Ziel: Freundeskreis
   Reichweite: Beliebig    Reichweite: Je nach Relevanz
   Modus: Display          Modus: Beziehung stiften
Hinter der Startseite wartet ein komplexes
Universum aus sozialen Verbindungen.




Startseite   „Log In“




                        Vernetzte Freundeskreise und Interessensgruppen
Es geht um Freundschaften.
       My Dog




                       My Friends with Dogs!
Es geht um Interessen.




              My friends an their updates!
Sie bekommen mehr als Reichweite –
       Sie gewinnen echte Freunde!


Aber: Damit muss eine Marke auch umgehen
  können. Überdenken Sie Ihre Marketing-
 Währung. Reichweite alleine ist es nicht!
Tourism & Travel im Aufbruch –
Social Media Buzzwords
                               Alles neu – alles anders!

                                 Revolution?


   Verlängerung der Klassik!                               Per Fan um die Welt!

       Postings?                                           Reichweite?




  Kostenloses Word-of-Mouth!                                   Alles geht!

     Ressourcen?                                                Viral?
Einmal anstupsen – schon läufts...
Sind Social Media Plattformen virale Spielwiesen?
Beispiel StudiVZ

            § 9 Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung
            von Nutzern veröffentlicht werden. (Verhaltenskodex)




            Untersagt:
Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden.
            •Öffentliches und Verdecktes Platzieren von
            Werbenachrichten innerhalb des Netzwerkes.
            •Ansprache von Foren und Gruppen innerhalb des
            Netzwerks.




      Markenauftritt nur innerhalb von Edelgruppe, Edelprofil oder App
      möglich. Alternative sind klassische Banner.
Beispiel VZ-Gruppe




Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden.



                                               pe
                 il                   Edelgrup p.A.                       i n
        Edelprof .A.                        0 0€
                                     Ca. 10. 0                    Applicat o g
                 €p                                                       fan
      Ca. 10.000                                                  Nach Um
Beispiel StudiVZ

       Innerhalb einer gekauften Präsenz ist Kommunikation
       frei möglich. Der Rest des VZ bleibt nur über Banner
       erreichbar.


Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden.
             Der Werbekunde verpflichtet sich, es zu unterlassen, ohne
             vorherige schriftliche Einwilligung durch VZnet einer Gruppe
             (einschließlich Edelgruppen) beizutreten
             oder mit einer Gruppe oder Mitgliedern einer Gruppe
             (insb. innerhalb einer Gruppe) zu kommunizieren, sofern
             und solange nicht der Gruppengründer – etwa durch
             das Versenden einer Einladung – hierzu aufgefordert hat.
             (AGB)
Beispiel Facebook

                                                   Einric
                                                         hten e
                                                               ine
                                                          kosten r Seite is
                                                                 los.      t



Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden.
Beispiel Facebook
                                                Der
                                              und Haken
                                                 Pro    :G
                                               inne omotion ewinns
                                                   rhalb      s           pi
                                                 mögl     von A sind nur ele
                                                      ich. D pplika noch
                                                    Prog    as er     tio
                                                         ramm     forde nen
                                                               ierer rt
                                                                    !
Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden.
Beispiel Facebook
                                                  Das
                                                über Risik
                                                           o
                                               Plat rbeitet p : Facebo
                                                    ra
                                                   tform      e          o
                                               ver
                                                  schw   . Fun rmanent k
                                                              k
                                                        inden tionalitä die
                                                    Vorw       mit      te
                                                          arn      kurz n
                                                             zeite     en
                                                                  n.
Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden.
Tourism & Travel im Aufbruch –
Social Media Buzzwords
                               Alles neu – alles anders!

                                 Revolution?


   Verlängerung der Klassik!                               Per Fan um die Welt!

       Postings?                                           Reichweite?




  Kostenloses Word-of-Mouth!                                   Alles geht!

     Ressourcen?                                                Viral?
Konsumenten denken anders – und es
braucht eine neue Generation Marketeers...


 Warum Marketeers Inhalte   Warum Konsumenten Inhalte
  schaffen und platzieren     schaffen und verteilen

 • Aufmerksamkeit und       • Freunden Hallo sagen
   Reichweite               • Zuwendung zeigen
 • Brand Message            • Den Freunden Stil,
   übertragen                 Humor Geschmack
 • Kaufanreiz schaffen        und Wissen beweisen.
 • Geld verdienen           • Beziehungen pflegen
Marketing muss Nachrichten in
Beziehungsstifter verpacken, um
Freundeskreise zu überbrücken oder neue
zu schaffen.


  Holiday Planner
      Easy Jet
Eine Marke kann global persönliche
Beziehungen zu ihren treuesten Fans,
Multiplikatoren und Käufern pflegen.


 Intercontinental
       Life
Menschen nutzen Social Media um
Beziehungen zu pflegen - nicht um
    Nachrichten zu verbreiten.
Tourism & Travel im Aufbruch –
Social Media Buzzwords
                               Alles neu – alles anders!

                                 Revolution?


   Verlängerung der Klassik!                               Per Fan um die Welt!

       Postings?                                           Reichweite?




  Kostenloses Word-of-Mouth!                                   Alles geht!

     Ressourcen?                                                Viral?
Noch ein Kanal mehr bespielen?
Social Media ist schnell gemacht und günstig.
GEGENTHESE:
Es ist zeitintensiv, teuer, aber lohnend.
Jede Social Media Strategie muss
4 Fragen beantworten:

         Welches Ziel wird                     Wie und wo werden Fans
            verfolgt?                                gewonnen?
Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden.

                                 STE N?
                               KO
                                                  Woran bemesse den
        Was hält die Fans?
                                                       Erfolg?
Kostenfaktor: Team

                               Strategische
                                 Planung                   Technologie




Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden.

                         Research &
                         Monitoring                                  Kreation




                                              Community
Social Media zwingt zu neuen
                                              Management
Teamstrukturen die in nonlinearen
Prozessen permanent zusammenarbeiten.
Kostenfaktor: Langfristigkeit
                                                                         Social Media entfaltet Potential
                                                                         im langfristigen „Fanbuilding“.
                                                                         Der gepflegte Kontakt zu „Freunden“
                                                                          schafft „Stammkunden“.




Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden.


                                  Fan Wachstum
                                                            MAX

     Anlauf              Zündungs - Phase
                            2                                   Fanbuilding Phase
                         Kommunikation der                      Aufbau und Pflege der überzeugte Fan-
     Start der Social
     Media Aktivitäten   Präsenz in Social Media und Aktionen   Community.
Kostenfaktor: Marketing Mix
                         Online                Public Relations


          Social Media


Es darf keine Event
              kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden.
                                                          Klassik

         Koops

      Sponsoring                                                  Guerilla


                                                               Social Media ist Teil des
                                                               Marketing Mixes. Es
                                                               ersetzt meist keinen
                                                               Kanal.
Tourism & Travel im Aufbruch –
Realistisch bleiben – ein Fazit!
                               Alles neu – alles anders!

                                 Revolution?


   Verlängerung der Klassik!                               Per Fan um die Welt!

       Postings?                                           Reichweite?




  Kostenloses Word-of-Mouth!                                   Alles geht!

     Ressourcen?                                                Viral?
Nehmen Sie klare Ziele ins Visier.
Je genauer Marketingziele definiert sind, desto konkreter lassen sich Social Media
Aktivitäten darauf abstimmen.
Bewerten Sie ihre Brandrelevanz ehrlich.
Nicht jede Marke kann und muss wie Apple funktionieren. Investieren sie in Research
und Monitoring. Finden Sie heraus warum man ihr Fan werden kann.
Besorgen Sie sich die richtigen Leute
Je direkter die Kommunikation, desto mehr
ist man als „Erlebnis-Designer“ gefragt.
Grundregel:
Action speaks louder than words.
Gelassenheit hilft weiter ...
Facebook & Twitter sind nicht das Ende – sondern der Anfang!




                       Vielen Dank!
Copyright FAKTOR 3 AG
                                 2010

Die in dieser Präsentation dokumentierten Gedanken und Vorschläge sind
  geistiges Eigentum der FAKTOR 3 AG und unterliegen den geltenden
                            Urhebergesetzen.

                              Faktor3 AG
                          Kattunbleiche 35
                           22041 Hamburg
                        Tel.: 040/ 679446-0
                        Fax: 040/ 67944611
                    E-Mail: v.martens@faktor3.de


                             März 2010

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Social Media-Workshop Deutscher Marketing Tag 2009
Social Media-Workshop Deutscher Marketing Tag 2009Social Media-Workshop Deutscher Marketing Tag 2009
Social Media-Workshop Deutscher Marketing Tag 2009
Sasserath Munzinger Plus
 
Schwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar LehnertSchwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar Lehnert
stefanjenny
 
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufacturP8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 Marketing
 
Social E-Mail-Marketing 2012
Social E-Mail-Marketing 2012Social E-Mail-Marketing 2012
Social E-Mail-Marketing 2012
Seo Webworx
 
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414 Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Klemens Skibicki
 
Public Relations im Zeitalter von Social Media, markengold PR
Public Relations im Zeitalter von Social Media, markengold PRPublic Relations im Zeitalter von Social Media, markengold PR
Public Relations im Zeitalter von Social Media, markengold PR
Twittwoch e.V.
 
Social Media - den Hype auf den Boden bringen (2nd. Edition)
Social Media - den Hype auf den Boden bringen (2nd. Edition)Social Media - den Hype auf den Boden bringen (2nd. Edition)
Social Media - den Hype auf den Boden bringen (2nd. Edition)
ScribbleLive
 
Stammtisch Social Media
Stammtisch Social MediaStammtisch Social Media
Stammtisch Social Media
Beat Huerlimann
 
Soziale Netzwerkdienste
Soziale NetzwerkdiensteSoziale Netzwerkdienste
Soziale Netzwerkdienste
Gerrit Eicker
 
Medienarbeit im Social Web
Medienarbeit im Social WebMedienarbeit im Social Web
Medienarbeit im Social Web
P8 Marketing
 
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social WebJenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
LEANDER WATTIG
 
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement Marketing
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement MarketingPower Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement Marketing
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement Marketing
Klemens Skibicki
 
Social Media für Journalisten
Social Media für JournalistenSocial Media für Journalisten
Social Media für Journalisten
Michael Praetorius
 
Dokumentation zum PR 2.0 FORUM 004
Dokumentation zum PR 2.0 FORUM 004Dokumentation zum PR 2.0 FORUM 004
Dokumentation zum PR 2.0 FORUM 004
Kongress Media
 
Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?
Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?
Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?
Stefan Zimmermann
 
Skibicki Muenchen InernetWorldKongress_Internet2025-Leben, Kaufen, Arbeiten n...
Skibicki Muenchen InernetWorldKongress_Internet2025-Leben, Kaufen, Arbeiten n...Skibicki Muenchen InernetWorldKongress_Internet2025-Leben, Kaufen, Arbeiten n...
Skibicki Muenchen InernetWorldKongress_Internet2025-Leben, Kaufen, Arbeiten n...
Klemens Skibicki
 
Power Panel Skibicki bei DMEXCO 2009 in Köln
Power Panel Skibicki bei DMEXCO 2009 in KölnPower Panel Skibicki bei DMEXCO 2009 in Köln
Power Panel Skibicki bei DMEXCO 2009 in Köln
Klemens Skibicki
 
Jeansmarken auf Facebook
Jeansmarken auf FacebookJeansmarken auf Facebook
Jeansmarken auf Facebook
crowdmedia GmbH
 
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Klemens Skibicki
 

Was ist angesagt? (20)

Social Media-Workshop Deutscher Marketing Tag 2009
Social Media-Workshop Deutscher Marketing Tag 2009Social Media-Workshop Deutscher Marketing Tag 2009
Social Media-Workshop Deutscher Marketing Tag 2009
 
Megatrend und Riesenchance
Megatrend und RiesenchanceMegatrend und Riesenchance
Megatrend und Riesenchance
 
Schwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar LehnertSchwimmteichseminar Lehnert
Schwimmteichseminar Lehnert
 
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufacturP8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
 
Social E-Mail-Marketing 2012
Social E-Mail-Marketing 2012Social E-Mail-Marketing 2012
Social E-Mail-Marketing 2012
 
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414 Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
 
Public Relations im Zeitalter von Social Media, markengold PR
Public Relations im Zeitalter von Social Media, markengold PRPublic Relations im Zeitalter von Social Media, markengold PR
Public Relations im Zeitalter von Social Media, markengold PR
 
Social Media - den Hype auf den Boden bringen (2nd. Edition)
Social Media - den Hype auf den Boden bringen (2nd. Edition)Social Media - den Hype auf den Boden bringen (2nd. Edition)
Social Media - den Hype auf den Boden bringen (2nd. Edition)
 
Stammtisch Social Media
Stammtisch Social MediaStammtisch Social Media
Stammtisch Social Media
 
Soziale Netzwerkdienste
Soziale NetzwerkdiensteSoziale Netzwerkdienste
Soziale Netzwerkdienste
 
Medienarbeit im Social Web
Medienarbeit im Social WebMedienarbeit im Social Web
Medienarbeit im Social Web
 
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social WebJenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
Jenseits des Hypes – Verlagserfolg im Social Web
 
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement Marketing
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement MarketingPower Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement Marketing
Power Panel Cch09 Skibicki 20091126 Engagement Marketing
 
Social Media für Journalisten
Social Media für JournalistenSocial Media für Journalisten
Social Media für Journalisten
 
Dokumentation zum PR 2.0 FORUM 004
Dokumentation zum PR 2.0 FORUM 004Dokumentation zum PR 2.0 FORUM 004
Dokumentation zum PR 2.0 FORUM 004
 
Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?
Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?
Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?
 
Skibicki Muenchen InernetWorldKongress_Internet2025-Leben, Kaufen, Arbeiten n...
Skibicki Muenchen InernetWorldKongress_Internet2025-Leben, Kaufen, Arbeiten n...Skibicki Muenchen InernetWorldKongress_Internet2025-Leben, Kaufen, Arbeiten n...
Skibicki Muenchen InernetWorldKongress_Internet2025-Leben, Kaufen, Arbeiten n...
 
Power Panel Skibicki bei DMEXCO 2009 in Köln
Power Panel Skibicki bei DMEXCO 2009 in KölnPower Panel Skibicki bei DMEXCO 2009 in Köln
Power Panel Skibicki bei DMEXCO 2009 in Köln
 
Jeansmarken auf Facebook
Jeansmarken auf FacebookJeansmarken auf Facebook
Jeansmarken auf Facebook
 
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
 

Andere mochten auch

Einführung von Virtual Reality im Unternehmen: VDC-Whitepaper
Einführung von Virtual Reality im Unternehmen: VDC-WhitepaperEinführung von Virtual Reality im Unternehmen: VDC-Whitepaper
Einführung von Virtual Reality im Unternehmen: VDC-Whitepaper
Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 
Virtual & Augmented Reality: Neue Entertainment Experience
Virtual & Augmented Reality: Neue Entertainment ExperienceVirtual & Augmented Reality: Neue Entertainment Experience
Virtual & Augmented Reality: Neue Entertainment Experience
uxHH
 
DevDay 2016: Frank Lamack, Denis Loh - Mixing Up Realities – Mit AR, VR, AV z...
DevDay 2016: Frank Lamack, Denis Loh - Mixing Up Realities – Mit AR, VR, AV z...DevDay 2016: Frank Lamack, Denis Loh - Mixing Up Realities – Mit AR, VR, AV z...
DevDay 2016: Frank Lamack, Denis Loh - Mixing Up Realities – Mit AR, VR, AV z...
DevDay Dresden
 
Whitepaper Virtuelle Techniken im Handwerk
Whitepaper Virtuelle Techniken im HandwerkWhitepaper Virtuelle Techniken im Handwerk
Whitepaper Virtuelle Techniken im Handwerk
Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 
Social Media Trends im Tourismus
Social Media Trends im TourismusSocial Media Trends im Tourismus
Social Media Trends im Tourismus
Olaf Nitz
 
Fragen zur Virtual Reality
Fragen zur Virtual RealityFragen zur Virtual Reality
Fragen zur Virtual Reality
TRENDONE GmbH
 
Futuregram #2: Virtual Reality
Futuregram #2: Virtual RealityFuturegram #2: Virtual Reality
Futuregram #2: Virtual Reality
TRENDONE GmbH
 
Augmented reality mehrwert für marken
Augmented reality mehrwert für markenAugmented reality mehrwert für marken
Augmented reality mehrwert für marken
Stephan Ganser
 

Andere mochten auch (8)

Einführung von Virtual Reality im Unternehmen: VDC-Whitepaper
Einführung von Virtual Reality im Unternehmen: VDC-WhitepaperEinführung von Virtual Reality im Unternehmen: VDC-Whitepaper
Einführung von Virtual Reality im Unternehmen: VDC-Whitepaper
 
Virtual & Augmented Reality: Neue Entertainment Experience
Virtual & Augmented Reality: Neue Entertainment ExperienceVirtual & Augmented Reality: Neue Entertainment Experience
Virtual & Augmented Reality: Neue Entertainment Experience
 
DevDay 2016: Frank Lamack, Denis Loh - Mixing Up Realities – Mit AR, VR, AV z...
DevDay 2016: Frank Lamack, Denis Loh - Mixing Up Realities – Mit AR, VR, AV z...DevDay 2016: Frank Lamack, Denis Loh - Mixing Up Realities – Mit AR, VR, AV z...
DevDay 2016: Frank Lamack, Denis Loh - Mixing Up Realities – Mit AR, VR, AV z...
 
Whitepaper Virtuelle Techniken im Handwerk
Whitepaper Virtuelle Techniken im HandwerkWhitepaper Virtuelle Techniken im Handwerk
Whitepaper Virtuelle Techniken im Handwerk
 
Social Media Trends im Tourismus
Social Media Trends im TourismusSocial Media Trends im Tourismus
Social Media Trends im Tourismus
 
Fragen zur Virtual Reality
Fragen zur Virtual RealityFragen zur Virtual Reality
Fragen zur Virtual Reality
 
Futuregram #2: Virtual Reality
Futuregram #2: Virtual RealityFuturegram #2: Virtual Reality
Futuregram #2: Virtual Reality
 
Augmented reality mehrwert für marken
Augmented reality mehrwert für markenAugmented reality mehrwert für marken
Augmented reality mehrwert für marken
 

Ähnlich wie Weil es so einfach aussieht, ist es kompliziert

Allzweckwaffe für Kommunikation und Marketing - Social Media bei Scout24
Allzweckwaffe für Kommunikation und Marketing  - Social Media bei Scout24Allzweckwaffe für Kommunikation und Marketing  - Social Media bei Scout24
Allzweckwaffe für Kommunikation und Marketing - Social Media bei Scout24
Scout24
 
socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201
marxerevolution
 
PR und Social Media @ Startconference 2010
PR und Social Media @ Startconference 2010PR und Social Media @ Startconference 2010
PR und Social Media @ Startconference 2010
Christoph Bauer
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Monika Steinberg
 
Social Media für Unternehmen (SFG Seminar Graz)
Social Media für Unternehmen (SFG Seminar Graz)Social Media für Unternehmen (SFG Seminar Graz)
Social Media für Unternehmen (SFG Seminar Graz)
Wolfgang Gumpelmaier-Mach
 
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Leidig Information Services
 
Social media für KMU
Social media für KMUSocial media für KMU
Social media für KMU
infodesign
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Clemens Lerche
 
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Marc Rosenfeld
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
2aid.org
 
Unternehmenskommunikation mit Social Media
Unternehmenskommunikation mit Social MediaUnternehmenskommunikation mit Social Media
Unternehmenskommunikation mit Social Media
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Barbara Scholtysik
 
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadableDer MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Heidi Schall
 
Bist Du bei Facebook? Eine Einführung in Social Media
Bist Du bei Facebook? Eine Einführung in Social MediaBist Du bei Facebook? Eine Einführung in Social Media
Bist Du bei Facebook? Eine Einführung in Social Media
Dirk Wippern
 
Solution10_Engagement Marketing
Solution10_Engagement MarketingSolution10_Engagement Marketing
Solution10_Engagement Marketing
solution10 GmbH
 
Alles social? Social Media in der Wohnungswirtschaft
Alles social? Social Media in der WohnungswirtschaftAlles social? Social Media in der Wohnungswirtschaft
Alles social? Social Media in der Wohnungswirtschaft
Hans-Joachim Gras
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
Social Event GmbH
 
Intensivkurs Social Media 2011
Intensivkurs Social Media 2011Intensivkurs Social Media 2011
Intensivkurs Social Media 2011
SCM – School for Communication and Management
 
xingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
xingZ. LearningZ. Social Media für UnternehmenxingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
xingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
Digicomp Academy AG
 
Marketing Networks
Marketing NetworksMarketing Networks
Marketing Networks
Dr. Benedikt Köhler
 

Ähnlich wie Weil es so einfach aussieht, ist es kompliziert (20)

Allzweckwaffe für Kommunikation und Marketing - Social Media bei Scout24
Allzweckwaffe für Kommunikation und Marketing  - Social Media bei Scout24Allzweckwaffe für Kommunikation und Marketing  - Social Media bei Scout24
Allzweckwaffe für Kommunikation und Marketing - Social Media bei Scout24
 
socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201
 
PR und Social Media @ Startconference 2010
PR und Social Media @ Startconference 2010PR und Social Media @ Startconference 2010
PR und Social Media @ Startconference 2010
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
 
Social Media für Unternehmen (SFG Seminar Graz)
Social Media für Unternehmen (SFG Seminar Graz)Social Media für Unternehmen (SFG Seminar Graz)
Social Media für Unternehmen (SFG Seminar Graz)
 
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
 
Social media für KMU
Social media für KMUSocial media für KMU
Social media für KMU
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
 
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
 
Unternehmenskommunikation mit Social Media
Unternehmenskommunikation mit Social MediaUnternehmenskommunikation mit Social Media
Unternehmenskommunikation mit Social Media
 
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
 
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadableDer MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
Der MehrWert von Social Media für B2B Unternehmen - downloadable
 
Bist Du bei Facebook? Eine Einführung in Social Media
Bist Du bei Facebook? Eine Einführung in Social MediaBist Du bei Facebook? Eine Einführung in Social Media
Bist Du bei Facebook? Eine Einführung in Social Media
 
Solution10_Engagement Marketing
Solution10_Engagement MarketingSolution10_Engagement Marketing
Solution10_Engagement Marketing
 
Alles social? Social Media in der Wohnungswirtschaft
Alles social? Social Media in der WohnungswirtschaftAlles social? Social Media in der Wohnungswirtschaft
Alles social? Social Media in der Wohnungswirtschaft
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
 
Intensivkurs Social Media 2011
Intensivkurs Social Media 2011Intensivkurs Social Media 2011
Intensivkurs Social Media 2011
 
xingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
xingZ. LearningZ. Social Media für UnternehmenxingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
xingZ. LearningZ. Social Media für Unternehmen
 
Marketing Networks
Marketing NetworksMarketing Networks
Marketing Networks
 

Mehr von ITB Berlin

b2performance berth
b2performance berthb2performance berth
b2performance berth
ITB Berlin
 
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_german
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_germanTrend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_german
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_german
ITB Berlin
 
yoc krämer
yoc krämeryoc krämer
yoc krämer
ITB Berlin
 
wik buellingen
wik buellingenwik buellingen
wik buellingen
ITB Berlin
 
sempora sexauer
sempora sexauersempora sexauer
sempora sexauer
ITB Berlin
 
pausanio simon
pausanio simonpausanio simon
pausanio simon
ITB Berlin
 
ostfalia thiesing
ostfalia thiesingostfalia thiesing
ostfalia thiesing
ITB Berlin
 
mvolution wagner_smartphone
mvolution wagner_smartphonemvolution wagner_smartphone
mvolution wagner_smartphone
ITB Berlin
 
mvolution wagner_mobile_strategie
mvolution wagner_mobile_strategiemvolution wagner_mobile_strategie
mvolution wagner_mobile_strategie
ITB Berlin
 
Itbetw ipsos brözel
Itbetw ipsos brözelItbetw ipsos brözel
Itbetw ipsos brözel
ITB Berlin
 
giata jarugski
giata jarugskigiata jarugski
giata jarugski
ITB Berlin
 
clanmo berger
clanmo bergerclanmo berger
clanmo berger
ITB Berlin
 
arealcontrol rechtsteiner
arealcontrol rechtsteinerarealcontrol rechtsteiner
arealcontrol rechtsteiner
ITB Berlin
 
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_english
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_englishTrend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_english
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_english
ITB Berlin
 
Netzvitamine tourismconsultnetwork ITB Berlin 2011
Netzvitamine tourismconsultnetwork ITB Berlin 2011Netzvitamine tourismconsultnetwork ITB Berlin 2011
Netzvitamine tourismconsultnetwork ITB Berlin 2011
ITB Berlin
 
Itbetw werbegemeinschaft ostfriesische_inseln_vodde
Itbetw werbegemeinschaft ostfriesische_inseln_voddeItbetw werbegemeinschaft ostfriesische_inseln_vodde
Itbetw werbegemeinschaft ostfriesische_inseln_vodde
ITB Berlin
 
Itbetw sita padovan_2
Itbetw sita padovan_2Itbetw sita padovan_2
Itbetw sita padovan_2
ITB Berlin
 
Itbetw toozla chichinkina
Itbetw toozla chichinkinaItbetw toozla chichinkina
Itbetw toozla chichinkina
ITB Berlin
 
Itbetw sita padovan_1
Itbetw sita padovan_1Itbetw sita padovan_1
Itbetw sita padovan_1
ITB Berlin
 
Itbetw trust you_jost
Itbetw trust you_jostItbetw trust you_jost
Itbetw trust you_jost
ITB Berlin
 

Mehr von ITB Berlin (20)

b2performance berth
b2performance berthb2performance berth
b2performance berth
 
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_german
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_germanTrend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_german
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_german
 
yoc krämer
yoc krämeryoc krämer
yoc krämer
 
wik buellingen
wik buellingenwik buellingen
wik buellingen
 
sempora sexauer
sempora sexauersempora sexauer
sempora sexauer
 
pausanio simon
pausanio simonpausanio simon
pausanio simon
 
ostfalia thiesing
ostfalia thiesingostfalia thiesing
ostfalia thiesing
 
mvolution wagner_smartphone
mvolution wagner_smartphonemvolution wagner_smartphone
mvolution wagner_smartphone
 
mvolution wagner_mobile_strategie
mvolution wagner_mobile_strategiemvolution wagner_mobile_strategie
mvolution wagner_mobile_strategie
 
Itbetw ipsos brözel
Itbetw ipsos brözelItbetw ipsos brözel
Itbetw ipsos brözel
 
giata jarugski
giata jarugskigiata jarugski
giata jarugski
 
clanmo berger
clanmo bergerclanmo berger
clanmo berger
 
arealcontrol rechtsteiner
arealcontrol rechtsteinerarealcontrol rechtsteiner
arealcontrol rechtsteiner
 
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_english
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_englishTrend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_english
Trend one destination_outernet_whitepaper_itb_2011_english
 
Netzvitamine tourismconsultnetwork ITB Berlin 2011
Netzvitamine tourismconsultnetwork ITB Berlin 2011Netzvitamine tourismconsultnetwork ITB Berlin 2011
Netzvitamine tourismconsultnetwork ITB Berlin 2011
 
Itbetw werbegemeinschaft ostfriesische_inseln_vodde
Itbetw werbegemeinschaft ostfriesische_inseln_voddeItbetw werbegemeinschaft ostfriesische_inseln_vodde
Itbetw werbegemeinschaft ostfriesische_inseln_vodde
 
Itbetw sita padovan_2
Itbetw sita padovan_2Itbetw sita padovan_2
Itbetw sita padovan_2
 
Itbetw toozla chichinkina
Itbetw toozla chichinkinaItbetw toozla chichinkina
Itbetw toozla chichinkina
 
Itbetw sita padovan_1
Itbetw sita padovan_1Itbetw sita padovan_1
Itbetw sita padovan_1
 
Itbetw trust you_jost
Itbetw trust you_jostItbetw trust you_jost
Itbetw trust you_jost
 

Weil es so einfach aussieht, ist es kompliziert

  • 1. Weil es so einfach aussieht, ist es kompliziert. Social Media Marketing. Hypes Mythen Fakten. ITB Social Media Lounge Volker Martens Vorstand FAKTOR 3 AG Berlin 10. März 2010
  • 2. Die meisten Social Media Projekte werden scheitern. An überzogenen Erwartungen, unqualifizierten Teams, unzureichender Umsetzung, fehlenden Budgets oder schlichter Ignoranz. Social Web ist nicht einfach! 70 Prozent der Social-Media Projekte scheitern ... 09.03.2010
  • 3. Tourism & Travel im Aufbruch – Social Media Buzzwords Alles neu – alles anders! Revolution? Verlängerung der Klassik! Per Fan um die Welt! Postings? Reichweite? Kostenloses Word-of-Mouth! Alles geht! Ressourcen? Viral?
  • 4. Tourism & Travel im Aufbruch – Social Media Buzzwords Alles neu – alles anders! Revolution? Verlängerung der Klassik! Per Fan um die Welt! Postings? Reichweite? Kostenloses Word-of-Mouth! Alles geht! Ressourcen? Viral?
  • 5. 35.300.000 Treffer für „Social Media“ 91.800 Videos über Social Media 65.520 Tweets pro Woche zu Social Media* 200.000 Slides bei ca. 40 Folien/Präsentation
  • 6. Social Web hat sich etabliert.
  • 7. Wir sind im Hype-Cycle. Quelle: Olaf Nitz, http://tinyurl.com/pvswkf
  • 8. Second Life 2010: •18 Millionen User •1 Stunde täglich •Ingame-Umsätze: 567 Mio $ •330 Mitarbeiter (Quellen: Wikipedia, Second Life)
  • 9. Visibility Wer steht wo 2010? Persönliche Einschätzung. Maturity
  • 11. Trend zu grossen Aggregatoren.
  • 13. Facebook - direkt buchen und bezahlen.
  • 15. Märkte sind Gespräche - Social Media ist Evolution!
  • 16. Tourism & Travel im Aufbruch – Social Media Buzzwords Alles neu – alles anders! Revolution? Verlängerung der Klassik! Per Fan um die Welt! Postings? Reichweite? Kostenloses Word-of-Mouth! Alles geht! Ressourcen? Viral?
  • 17. Glauben Sie auch das Social Media Reichweite aufbaut?
  • 18. Social Media funktioniert anders! Social Med ia= Massenme Micro-Mas dien aus vernetz aus vernetzte sen-Medien ten Freun n Fre undeskreisen deskreisen Ziel: Aufmerksamkeit, Ziel: Freundeskreis Reichweite: Beliebig Reichweite: Je nach Relevanz Modus: Display Modus: Beziehung stiften
  • 19. Hinter der Startseite wartet ein komplexes Universum aus sozialen Verbindungen. Startseite „Log In“ Vernetzte Freundeskreise und Interessensgruppen
  • 20. Es geht um Freundschaften. My Dog My Friends with Dogs!
  • 21. Es geht um Interessen. My friends an their updates!
  • 22. Sie bekommen mehr als Reichweite – Sie gewinnen echte Freunde! Aber: Damit muss eine Marke auch umgehen können. Überdenken Sie Ihre Marketing- Währung. Reichweite alleine ist es nicht!
  • 23. Tourism & Travel im Aufbruch – Social Media Buzzwords Alles neu – alles anders! Revolution? Verlängerung der Klassik! Per Fan um die Welt! Postings? Reichweite? Kostenloses Word-of-Mouth! Alles geht! Ressourcen? Viral?
  • 24. Einmal anstupsen – schon läufts... Sind Social Media Plattformen virale Spielwiesen?
  • 25. Beispiel StudiVZ § 9 Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden. (Verhaltenskodex) Untersagt: Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden. •Öffentliches und Verdecktes Platzieren von Werbenachrichten innerhalb des Netzwerkes. •Ansprache von Foren und Gruppen innerhalb des Netzwerks. Markenauftritt nur innerhalb von Edelgruppe, Edelprofil oder App möglich. Alternative sind klassische Banner.
  • 26. Beispiel VZ-Gruppe Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden. pe il Edelgrup p.A. i n Edelprof .A. 0 0€ Ca. 10. 0 Applicat o g €p fan Ca. 10.000 Nach Um
  • 27. Beispiel StudiVZ Innerhalb einer gekauften Präsenz ist Kommunikation frei möglich. Der Rest des VZ bleibt nur über Banner erreichbar. Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden. Der Werbekunde verpflichtet sich, es zu unterlassen, ohne vorherige schriftliche Einwilligung durch VZnet einer Gruppe (einschließlich Edelgruppen) beizutreten oder mit einer Gruppe oder Mitgliedern einer Gruppe (insb. innerhalb einer Gruppe) zu kommunizieren, sofern und solange nicht der Gruppengründer – etwa durch das Versenden einer Einladung – hierzu aufgefordert hat. (AGB)
  • 28. Beispiel Facebook Einric hten e ine kosten r Seite is los. t Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden.
  • 29. Beispiel Facebook Der und Haken Pro :G inne omotion ewinns rhalb s pi mögl von A sind nur ele ich. D pplika noch Prog as er tio ramm forde nen ierer rt ! Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden.
  • 30. Beispiel Facebook Das über Risik o Plat rbeitet p : Facebo ra tform e o ver schw . Fun rmanent k k inden tionalitä die Vorw mit te arn kurz n zeite en n. Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden.
  • 31. Tourism & Travel im Aufbruch – Social Media Buzzwords Alles neu – alles anders! Revolution? Verlängerung der Klassik! Per Fan um die Welt! Postings? Reichweite? Kostenloses Word-of-Mouth! Alles geht! Ressourcen? Viral?
  • 32. Konsumenten denken anders – und es braucht eine neue Generation Marketeers... Warum Marketeers Inhalte Warum Konsumenten Inhalte schaffen und platzieren schaffen und verteilen • Aufmerksamkeit und • Freunden Hallo sagen Reichweite • Zuwendung zeigen • Brand Message • Den Freunden Stil, übertragen Humor Geschmack • Kaufanreiz schaffen und Wissen beweisen. • Geld verdienen • Beziehungen pflegen
  • 33. Marketing muss Nachrichten in Beziehungsstifter verpacken, um Freundeskreise zu überbrücken oder neue zu schaffen. Holiday Planner Easy Jet
  • 34. Eine Marke kann global persönliche Beziehungen zu ihren treuesten Fans, Multiplikatoren und Käufern pflegen. Intercontinental Life
  • 35. Menschen nutzen Social Media um Beziehungen zu pflegen - nicht um Nachrichten zu verbreiten.
  • 36. Tourism & Travel im Aufbruch – Social Media Buzzwords Alles neu – alles anders! Revolution? Verlängerung der Klassik! Per Fan um die Welt! Postings? Reichweite? Kostenloses Word-of-Mouth! Alles geht! Ressourcen? Viral?
  • 37. Noch ein Kanal mehr bespielen? Social Media ist schnell gemacht und günstig.
  • 38. GEGENTHESE: Es ist zeitintensiv, teuer, aber lohnend.
  • 39. Jede Social Media Strategie muss 4 Fragen beantworten: Welches Ziel wird Wie und wo werden Fans verfolgt? gewonnen? Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden. STE N? KO Woran bemesse den Was hält die Fans? Erfolg?
  • 40. Kostenfaktor: Team Strategische Planung Technologie Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden. Research & Monitoring Kreation Community Social Media zwingt zu neuen Management Teamstrukturen die in nonlinearen Prozessen permanent zusammenarbeiten.
  • 41. Kostenfaktor: Langfristigkeit Social Media entfaltet Potential im langfristigen „Fanbuilding“. Der gepflegte Kontakt zu „Freunden“ schafft „Stammkunden“. Es darf keine kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden. Fan Wachstum MAX Anlauf Zündungs - Phase 2 Fanbuilding Phase Kommunikation der Aufbau und Pflege der überzeugte Fan- Start der Social Media Aktivitäten Präsenz in Social Media und Aktionen Community.
  • 42. Kostenfaktor: Marketing Mix Online Public Relations Social Media Es darf keine Event kommerzielle oder politische Werbung von Nutzern veröffentlicht werden. Klassik Koops Sponsoring Guerilla Social Media ist Teil des Marketing Mixes. Es ersetzt meist keinen Kanal.
  • 43. Tourism & Travel im Aufbruch – Realistisch bleiben – ein Fazit! Alles neu – alles anders! Revolution? Verlängerung der Klassik! Per Fan um die Welt! Postings? Reichweite? Kostenloses Word-of-Mouth! Alles geht! Ressourcen? Viral?
  • 44. Nehmen Sie klare Ziele ins Visier. Je genauer Marketingziele definiert sind, desto konkreter lassen sich Social Media Aktivitäten darauf abstimmen.
  • 45. Bewerten Sie ihre Brandrelevanz ehrlich. Nicht jede Marke kann und muss wie Apple funktionieren. Investieren sie in Research und Monitoring. Finden Sie heraus warum man ihr Fan werden kann.
  • 46. Besorgen Sie sich die richtigen Leute
  • 47. Je direkter die Kommunikation, desto mehr ist man als „Erlebnis-Designer“ gefragt.
  • 49. Gelassenheit hilft weiter ... Facebook & Twitter sind nicht das Ende – sondern der Anfang! Vielen Dank!
  • 50. Copyright FAKTOR 3 AG 2010 Die in dieser Präsentation dokumentierten Gedanken und Vorschläge sind geistiges Eigentum der FAKTOR 3 AG und unterliegen den geltenden Urhebergesetzen. Faktor3 AG Kattunbleiche 35 22041 Hamburg Tel.: 040/ 679446-0 Fax: 040/ 67944611 E-Mail: v.martens@faktor3.de März 2010