SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe
                                     3. Web Montag Bremen


                             Christoph Lange, Matthias Bröcheler

                                    International University Bremen
                              (Jacobs University Bremen ab Frühjahr 2007)


                                       27. November 2006




Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe     27. November 2006   1 / 18
Inhalt

1   KWARC@IUB

2   Grundlagen
      Semantic Web
      OMDoc

3   Projekte
      Was kann man mit OMDoc machen?
      Wo kriegt man die Daten her?

4   Ausblick

5   Quellen


Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe   27. November 2006   2 / 18
KWARC@IUB


Wir und unsere Interessen


                 http://kwarc.eecs.iu-bremen.de

      Arbeitsgruppe um Prof. Michael Kohlhase an der
      International University Bremen und am DFKI
      (Deutsches Forschungszentrum für künstliche Intelligenz)
       1 Professor, 1 Dozent, 5 Doktoranden, 2 Master-Studenten,
       ≈ 5 Bachelor-Studenten
       Interessen:
               KWARC = „Knowledge Adaptation and Reasoning for Content“?
               Semantik von Dokumentstrukturen mit formaler Logik untersuchen
               Mathematisches Wissen verwalten
               Mehrwertdienste auf Wissenssammlungen
               E-Learning, soziale Software, Communities of Practice


Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe   27. November 2006   3 / 18
KWARC@IUB


Wir und unsere Interessen


                 http://kwarc.eecs.iu-bremen.de

      Arbeitsgruppe um Prof. Michael Kohlhase an der
      International University Bremen und am DFKI
      (Deutsches Forschungszentrum für künstliche Intelligenz)
       1 Professor, 1 Dozent, 5 Doktoranden, 2 Master-Studenten,
       ≈ 5 Bachelor-Studenten
       Interessen:
               KWARC = „Knowledge Adaptation and Reasoning for Content“?
               Semantik von Dokumentstrukturen mit formaler Logik untersuchen
               Mathematisches Wissen verwalten
               Mehrwertdienste auf Wissenssammlungen
               E-Learning, soziale Software, Communities of Practice


Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe   27. November 2006   3 / 18
Grundlagen   Semantic Web


Semantic Web für Web-2.0-Kenner


       Wissenschaft hinter einem Teil des Web 2.0 (Folksonomien,
       Mikroformaten, Webservice-Beschreibung, intelligente
       Suchmaschinen)
       „Schwache Künstliche Intelligenz“ (Leuf): Metadaten
       dranschreiben („annotieren“), bis es die Maschine verstehen kann
       Statt Ad-Hoc-Tagging: einheitliches Vokabular („Ontologien“)
       verwenden
       Statt Hacks und Mashups: Logisches Schlussfolgern auf
       Wissensdatenbank
       ⇒ Allgemeiner, flexibler, skalierbarer, zukunftssicherer als Web 2.0
       . . . aber (noch) wenige nicht-akademische Software



Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe   27. November 2006   4 / 18
Grundlagen   Semantic Web


Semantic Web für Web-2.0-Kenner


       Wissenschaft hinter einem Teil des Web 2.0 (Folksonomien,
       Mikroformaten, Webservice-Beschreibung, intelligente
       Suchmaschinen)
       „Schwache Künstliche Intelligenz“ (Leuf): Metadaten
       dranschreiben („annotieren“), bis es die Maschine verstehen kann
       Statt Ad-Hoc-Tagging: einheitliches Vokabular („Ontologien“)
       verwenden
       Statt Hacks und Mashups: Logisches Schlussfolgern auf
       Wissensdatenbank
       ⇒ Allgemeiner, flexibler, skalierbarer, zukunftssicherer als Web 2.0
       . . . aber (noch) wenige nicht-akademische Software



Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe   27. November 2006   4 / 18
Grundlagen   Semantic Web


Semantic Web für Web-2.0-Kenner


       Wissenschaft hinter einem Teil des Web 2.0 (Folksonomien,
       Mikroformaten, Webservice-Beschreibung, intelligente
       Suchmaschinen)
       „Schwache Künstliche Intelligenz“ (Leuf): Metadaten
       dranschreiben („annotieren“), bis es die Maschine verstehen kann
       Statt Ad-Hoc-Tagging: einheitliches Vokabular („Ontologien“)
       verwenden
       Statt Hacks und Mashups: Logisches Schlussfolgern auf
       Wissensdatenbank
       ⇒ Allgemeiner, flexibler, skalierbarer, zukunftssicherer als Web 2.0
       . . . aber (noch) wenige nicht-akademische Software



Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe   27. November 2006   4 / 18
Grundlagen   Semantic Web


Semantic Web braucht Web 2.0



Semantic Web deckt nicht das ganze Web 2.0 ab
       Semantische Software muss nicht sozial sein (kann aber)
       nicht an bestimmte Software-Umgebung gebunden; alles kann
       semantisch erweitert werden: Wiki, Blog, aber auch Desktop
       sagt nichts über Benutzerschnittstelle (z.B. Ajax)
⇒ Web 2.0 liefert die ideale Benutzerschnittstelle und die Community fürs
Semantic Web




Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe   27. November 2006   5 / 18
Grundlagen   OMDoc


Unsere Grundlage: das Datenformat OMDoc
Mathematik ist stark strukturiert und können wir gut, also probieren wir
unsere Ideen zuerst daran aus
       Open Mathematical Documents: „semantisches MathML“ auch für
       größere Strukturen als Formeln
       Wir betten Formeln in Kontext ein („Theorien“), um ihnen
       Bedeutung zu geben: Definition/Satz/Beweis/Beispiel,
       Abhängigkeiten zwischen Theorien
       Von grober Strukturierung bis zu exakter Formalisierung
       Wenn man das macht, können es Maschinen besser verstehen
       ⇒ viele Anwendungen im Bereich E-Learning, Datenaustausch,
       automatisches Beweisen, Suchen, . . .
       Ziel: Ergebnisse von Mathematik auf andere Gebiete übertragen
       Anwendungen in Physik, Geowissenschaften, Autoindustrie und
       Rechtswesen geplant
Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe   27. November 2006   6 / 18
Grundlagen   OMDoc


Unsere Grundlage: das Datenformat OMDoc
Mathematik ist stark strukturiert und können wir gut, also probieren wir
unsere Ideen zuerst daran aus
       Open Mathematical Documents: „semantisches MathML“ auch für
       größere Strukturen als Formeln
       Wir betten Formeln in Kontext ein („Theorien“), um ihnen
       Bedeutung zu geben: Definition/Satz/Beweis/Beispiel,
       Abhängigkeiten zwischen Theorien
       Von grober Strukturierung bis zu exakter Formalisierung
       Wenn man das macht, können es Maschinen besser verstehen
       ⇒ viele Anwendungen im Bereich E-Learning, Datenaustausch,
       automatisches Beweisen, Suchen, . . .
       Ziel: Ergebnisse von Mathematik auf andere Gebiete übertragen
       Anwendungen in Physik, Geowissenschaften, Autoindustrie und
       Rechtswesen geplant
Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe   27. November 2006   6 / 18
Grundlagen   OMDoc


Unsere Grundlage: das Datenformat OMDoc
Mathematik ist stark strukturiert und können wir gut, also probieren wir
unsere Ideen zuerst daran aus
       Open Mathematical Documents: „semantisches MathML“ auch für
       größere Strukturen als Formeln
       Wir betten Formeln in Kontext ein („Theorien“), um ihnen
       Bedeutung zu geben: Definition/Satz/Beweis/Beispiel,
       Abhängigkeiten zwischen Theorien
       Von grober Strukturierung bis zu exakter Formalisierung
       Wenn man das macht, können es Maschinen besser verstehen
       ⇒ viele Anwendungen im Bereich E-Learning, Datenaustausch,
       automatisches Beweisen, Suchen, . . .
       Ziel: Ergebnisse von Mathematik auf andere Gebiete übertragen
       Anwendungen in Physik, Geowissenschaften, Autoindustrie und
       Rechtswesen geplant
Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe   27. November 2006   6 / 18
Projekte   Was kann man mit OMDoc machen?


MathWebSearch: Suche nach mathematischen Formeln


                                 http://search.mathweb.org

       eine OMDoc-Anwendung für kleine Strukturen (= Formeln)
       a · (b + c) kann dasselbe sein wie (x + y ) · z (Umbenennung von
       Symbolen, Reihenfolge)
       MathWebSearch crawlt und indiziert mathematische Datenquellen
       Suchanfrage ist Formel mit Platzhaltern ((?+?)·?), System kennt
       Eigenschaften der Operatoren
       Benutzerschnittstelle: Anfrage in XML-Sprache eingeben oder über
       grafischen Formeleditor
       Webservice-API für andere Anwendungen


Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe           27. November 2006   7 / 18
Projekte   Was kann man mit OMDoc machen?


MathWebSearch: Suche nach mathematischen Formeln


                                 http://search.mathweb.org

       eine OMDoc-Anwendung für kleine Strukturen (= Formeln)
       a · (b + c) kann dasselbe sein wie (x + y ) · z (Umbenennung von
       Symbolen, Reihenfolge)
       MathWebSearch crawlt und indiziert mathematische Datenquellen
       Suchanfrage ist Formel mit Platzhaltern ((?+?)·?), System kennt
       Eigenschaften der Operatoren
       Benutzerschnittstelle: Anfrage in XML-Sprache eingeben oder über
       grafischen Formeleditor
       Webservice-API für andere Anwendungen


Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe           27. November 2006   7 / 18
Projekte   Was kann man mit OMDoc machen?




Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe           27. November 2006   8 / 18
Projekte   Was kann man mit OMDoc machen?




Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe           27. November 2006   9 / 18
Projekte   Was kann man mit OMDoc machen?




Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe          27. November 2006   10 / 18
Projekte   Was kann man mit OMDoc machen?


Locutor: Management of Change

       eine OMDoc-Anwendung für große Strukturen
       Viele Systeme können Dokumente verwalten, aber Abhängigkeiten
       zwischen diesen?
               Lehrbücher und Vorträge bestehen aus Abschnitts-Bausteinen, . . .
               . . . die untereinander mehr oder wenig starke Abhängigkeiten haben –
               nicht nur in der Mathematik
       Eine Änderung einer Begriffsdefinition kann alle
       Dokumente/Abschnitte nutzlos machen, die diesen Begriff verwenden!
       Wenn Michael Dokument A ändert, wie wirkt sich das auf Dokument
       B aus (. . . welches Matthias morgen bearbeiten will)?
               Unterscheide Semantik-Änderung von Korrektur eines Tippfehlers
               Je mehr strukturelle Semantik, desto bessere Assistenz
       Ziel: Locutor als Dienst, nutzbar in Versionsverwaltung (z.B.
       Subversion) oder Wiki

Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe          27. November 2006   11 / 18
Projekte   Was kann man mit OMDoc machen?


Locutor: Management of Change

       eine OMDoc-Anwendung für große Strukturen
       Viele Systeme können Dokumente verwalten, aber Abhängigkeiten
       zwischen diesen?
               Lehrbücher und Vorträge bestehen aus Abschnitts-Bausteinen, . . .
               . . . die untereinander mehr oder wenig starke Abhängigkeiten haben –
               nicht nur in der Mathematik
       Eine Änderung einer Begriffsdefinition kann alle
       Dokumente/Abschnitte nutzlos machen, die diesen Begriff verwenden!
       Wenn Michael Dokument A ändert, wie wirkt sich das auf Dokument
       B aus (. . . welches Matthias morgen bearbeiten will)?
               Unterscheide Semantik-Änderung von Korrektur eines Tippfehlers
               Je mehr strukturelle Semantik, desto bessere Assistenz
       Ziel: Locutor als Dienst, nutzbar in Versionsverwaltung (z.B.
       Subversion) oder Wiki

Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe          27. November 2006   11 / 18
Projekte   Was kann man mit OMDoc machen?


Locutor: Management of Change

       eine OMDoc-Anwendung für große Strukturen
       Viele Systeme können Dokumente verwalten, aber Abhängigkeiten
       zwischen diesen?
               Lehrbücher und Vorträge bestehen aus Abschnitts-Bausteinen, . . .
               . . . die untereinander mehr oder wenig starke Abhängigkeiten haben –
               nicht nur in der Mathematik
       Eine Änderung einer Begriffsdefinition kann alle
       Dokumente/Abschnitte nutzlos machen, die diesen Begriff verwenden!
       Wenn Michael Dokument A ändert, wie wirkt sich das auf Dokument
       B aus (. . . welches Matthias morgen bearbeiten will)?
               Unterscheide Semantik-Änderung von Korrektur eines Tippfehlers
               Je mehr strukturelle Semantik, desto bessere Assistenz
       Ziel: Locutor als Dienst, nutzbar in Versionsverwaltung (z.B.
       Subversion) oder Wiki

Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe          27. November 2006   11 / 18
Projekte   Wo kriegt man die Daten her?


arXMLiv: Annotation wissenschaftlicher Artikel



       Automatisierte Gewinnung von OMDoc-Daten im großen Stil
       arXiv: Server mit über 400.000 vorveröffentlichten wissenschaftlichen
       Artikeln
       Nicht semantisch, Suche im Volltext oder nach Kategorien
                                                                     A
       arXMLiv: automatische Konvertierung der arXiv-Dokumente von LTEX
       zu strukturiertem (oder besser noch: semantisch annotiertem) XML
       . . . damit sie für MathWebSearch & Co. nutzbar werden




Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe                27. November 2006   12 / 18
Projekte   Wo kriegt man die Daten her?


arXMLiv: Annotation wissenschaftlicher Artikel



       Automatisierte Gewinnung von OMDoc-Daten im großen Stil
       arXiv: Server mit über 400.000 vorveröffentlichten wissenschaftlichen
       Artikeln
       Nicht semantisch, Suche im Volltext oder nach Kategorien
                                                                     A
       arXMLiv: automatische Konvertierung der arXiv-Dokumente von LTEX
       zu strukturiertem (oder besser noch: semantisch annotiertem) XML
       . . . damit sie für MathWebSearch & Co. nutzbar werden




Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe                27. November 2006   12 / 18
Projekte   Wo kriegt man die Daten her?


SWiM: Semantisches Wiki für Mathematik

       Community erstellt und bearbeitet (OMDoc-)Wissen
       Semantisches Wiki = Wiki mit Semantic-Web-Erweiterungen
               Seite beschreibt genau ein „Konzept“ oder „Ding“ (z.B. den 3.
               Webmontag in Bremen)
               Link stellt eine bestimmte Art von Beziehung dar (z.B. „nimmt an
               Veranstaltung teil“)
               Wurde schon Wikipedia-tauglich implementiert (Sem. MediaWiki)
       OMDoc-Dokumente auf Wiki-Seiten zuschneiden, Links (z.B.
       „Beispiel erklärt Satz“) explizit darstellen (in Begriffen einer
       Ontologie) und navigierbar machen         Mehrwertdienst
       Bisher Prototyp (mit Demo), noch viel zu tun:
               Zerstörung von Abhängigkeiten verhindern (Management of Change)
               Social Tagging: Wie schwierig finden Leser ein Beispiel?
               Benutzerschnittstelle: Weg vom nackten XML, Auto-Completion


Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe                27. November 2006   13 / 18
Projekte   Wo kriegt man die Daten her?


SWiM: Semantisches Wiki für Mathematik

       Community erstellt und bearbeitet (OMDoc-)Wissen
       Semantisches Wiki = Wiki mit Semantic-Web-Erweiterungen
               Seite beschreibt genau ein „Konzept“ oder „Ding“ (z.B. den 3.
               Webmontag in Bremen)
               Link stellt eine bestimmte Art von Beziehung dar (z.B. „nimmt an
               Veranstaltung teil“)
               Wurde schon Wikipedia-tauglich implementiert (Sem. MediaWiki)
       OMDoc-Dokumente auf Wiki-Seiten zuschneiden, Links (z.B.
       „Beispiel erklärt Satz“) explizit darstellen (in Begriffen einer
       Ontologie) und navigierbar machen         Mehrwertdienst
       Bisher Prototyp (mit Demo), noch viel zu tun:
               Zerstörung von Abhängigkeiten verhindern (Management of Change)
               Social Tagging: Wie schwierig finden Leser ein Beispiel?
               Benutzerschnittstelle: Weg vom nackten XML, Auto-Completion


Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe                27. November 2006   13 / 18
Projekte   Wo kriegt man die Daten her?


SWiM: Semantisches Wiki für Mathematik

       Community erstellt und bearbeitet (OMDoc-)Wissen
       Semantisches Wiki = Wiki mit Semantic-Web-Erweiterungen
               Seite beschreibt genau ein „Konzept“ oder „Ding“ (z.B. den 3.
               Webmontag in Bremen)
               Link stellt eine bestimmte Art von Beziehung dar (z.B. „nimmt an
               Veranstaltung teil“)
               Wurde schon Wikipedia-tauglich implementiert (Sem. MediaWiki)
       OMDoc-Dokumente auf Wiki-Seiten zuschneiden, Links (z.B.
       „Beispiel erklärt Satz“) explizit darstellen (in Begriffen einer
       Ontologie) und navigierbar machen         Mehrwertdienst
       Bisher Prototyp (mit Demo), noch viel zu tun:
               Zerstörung von Abhängigkeiten verhindern (Management of Change)
               Social Tagging: Wie schwierig finden Leser ein Beispiel?
               Benutzerschnittstelle: Weg vom nackten XML, Auto-Completion


Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe                27. November 2006   13 / 18
Projekte   Wo kriegt man die Daten her?




Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe                27. November 2006   14 / 18
Projekte   Wo kriegt man die Daten her?




Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe                27. November 2006   15 / 18
Projekte   Wo kriegt man die Daten her?


CPoint: Semantische Dokumente im Office




       Einzelanwender schreibt OMDoc in vertrauter Arbeitsumgebung
       OMDoc-Editor als PowerPoint-Plugin (invasiver Editor)
       Strukturelle Semantik für Anwender: Keine spitzen Klammern mehr
       schreiben!
       Migrationspfad: Annotation bereits vorhandener Kursfolien, Export
       ins Semantic Web möglich




Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe                27. November 2006   16 / 18
Ausblick


KWARC und die Web-2.0-Community



  Wir bieten: Semantic Web, Ontologien, formale Logik: solide Grundlagen
              für ein besseres Web 2.0 – wenn sie wirklich angewendet
              werden!
 Wir suchen: Industriekooperationen, Wünsche der Anwender
             (Einzelanwender und Communities), Ideen für
             Benutzerschnittstellen



                                     Vielen Dank!

Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe   27. November 2006   17 / 18
Quellen


Quellen

Semantic Web G. Antoniou, F. v. Harmelen: A Semantic Web Primer
            (Buch, 2004)
            B. Leuf: The Semantic Web: Crafting Infrastructures for
            Agency (Buch, 2006)
   OMDoc M. Kohlhase: OMDoc: An Open Markup Format for
            Mathematical Documents (Buch, 2006)
MathWebSearch M. Kohlhase, I. Șucan: A Search Engine for
            Mathematical Formulae (Konferenzbeitrag, 2006)
    Locutor N. Müller: An Ontology-Driven Management of Change
            (Konferenzbeitrag, 2006)
     SWiM Ch. Lange: A Semantic Wiki for Mathematical Knowledge
            Management (Diplomarbeit, 2006; Poster)
     CPoint A. Kohlhase: CPoint – ein invasiver, semantischer Editor für
            wiederverwendaren Content in MS PowerPoint
            (Konferenzbeitrag, 2006)
Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen)   Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe   27. November 2006   18 / 18

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

• Deutsch
•  Deutsch•  Deutsch
• Deutschhajj2013
 
Marktpaket skandinavien online winter 2015 16 dänemark
Marktpaket skandinavien online winter 2015 16 dänemarkMarktpaket skandinavien online winter 2015 16 dänemark
Marktpaket skandinavien online winter 2015 16 dänemark
Austrian National Tourist Office
 
Riesgos psicosociales 1
Riesgos psicosociales 1Riesgos psicosociales 1
Riesgos psicosociales 1
enderson89ro
 
Porsche Cayenne
Porsche CayennePorsche Cayenne
Porsche Cayenne
ichwillmeinautoloswerden
 
Schul und Qualitätsentwicklung
Schul  und QualitätsentwicklungSchul  und Qualitätsentwicklung
Schul und Qualitätsentwicklung
ericheiden
 
Marketingkampagne Winter 2013/14 Schweden
Marketingkampagne Winter 2013/14 SchwedenMarketingkampagne Winter 2013/14 Schweden
Marketingkampagne Winter 2013/14 Schweden
Austrian National Tourist Office
 
El helicopter descargalo por fa
El helicopter descargalo por fa El helicopter descargalo por fa
El helicopter descargalo por fa
Fabian Fuentes
 
SOLARUX CSP System Detaillierte Erklärung und Vergleich mit anderen CSP Systemen
SOLARUX CSP System Detaillierte Erklärung und Vergleich mit anderen CSP SystemenSOLARUX CSP System Detaillierte Erklärung und Vergleich mit anderen CSP Systemen
SOLARUX CSP System Detaillierte Erklärung und Vergleich mit anderen CSP Systemen
Bağımsız çalışan
 
WordCamp Köln - WordPress – das sind wir alle!
WordCamp Köln - WordPress – das sind wir alle! WordCamp Köln - WordPress – das sind wir alle!
WordCamp Köln - WordPress – das sind wir alle!
frankstaude
 
14. LTG-Sitzung am 12. April 2010
14. LTG-Sitzung am 12. April 201014. LTG-Sitzung am 12. April 2010
14. LTG-Sitzung am 12. April 2010Stephan Tauschitz
 
Third regional HR conference: A step forward
Third regional HR conference: A step forwardThird regional HR conference: A step forward
Third regional HR conference: A step forward
CascadeC
 
Industrias de-boyaca
Industrias de-boyacaIndustrias de-boyaca
Industrias de-boyaca
Marcela Campos
 
Biomas leo
Biomas leoBiomas leo
Heimlich- Text
Heimlich- TextHeimlich- Text
Heimlich- Textwacia0971
 
Algoritmos selectivos
Algoritmos selectivosAlgoritmos selectivos
Algoritmos selectivos
Fernando Juhasz
 
Everyone Needs a Break
Everyone Needs a BreakEveryone Needs a Break
Everyone Needs a Break
Willow
 
Cap 8 Wilma Villanueva
Cap  8 Wilma VillanuevaCap  8 Wilma Villanueva
Cap 8 Wilma Villanueva
Derek Carpio Villanueva
 

Andere mochten auch (20)

• Deutsch
•  Deutsch•  Deutsch
• Deutsch
 
Marktpaket skandinavien online winter 2015 16 dänemark
Marktpaket skandinavien online winter 2015 16 dänemarkMarktpaket skandinavien online winter 2015 16 dänemark
Marktpaket skandinavien online winter 2015 16 dänemark
 
Riesgos psicosociales 1
Riesgos psicosociales 1Riesgos psicosociales 1
Riesgos psicosociales 1
 
Bb
BbBb
Bb
 
Porsche Cayenne
Porsche CayennePorsche Cayenne
Porsche Cayenne
 
Schul und Qualitätsentwicklung
Schul  und QualitätsentwicklungSchul  und Qualitätsentwicklung
Schul und Qualitätsentwicklung
 
Marketingkampagne Winter 2013/14 Schweden
Marketingkampagne Winter 2013/14 SchwedenMarketingkampagne Winter 2013/14 Schweden
Marketingkampagne Winter 2013/14 Schweden
 
El helicopter descargalo por fa
El helicopter descargalo por fa El helicopter descargalo por fa
El helicopter descargalo por fa
 
SOLARUX CSP System Detaillierte Erklärung und Vergleich mit anderen CSP Systemen
SOLARUX CSP System Detaillierte Erklärung und Vergleich mit anderen CSP SystemenSOLARUX CSP System Detaillierte Erklärung und Vergleich mit anderen CSP Systemen
SOLARUX CSP System Detaillierte Erklärung und Vergleich mit anderen CSP Systemen
 
WordCamp Köln - WordPress – das sind wir alle!
WordCamp Köln - WordPress – das sind wir alle! WordCamp Köln - WordPress – das sind wir alle!
WordCamp Köln - WordPress – das sind wir alle!
 
14. LTG-Sitzung am 12. April 2010
14. LTG-Sitzung am 12. April 201014. LTG-Sitzung am 12. April 2010
14. LTG-Sitzung am 12. April 2010
 
Third regional HR conference: A step forward
Third regional HR conference: A step forwardThird regional HR conference: A step forward
Third regional HR conference: A step forward
 
Industrias de-boyaca
Industrias de-boyacaIndustrias de-boyaca
Industrias de-boyaca
 
Wend
WendWend
Wend
 
Biomas leo
Biomas leoBiomas leo
Biomas leo
 
Heimlich- Text
Heimlich- TextHeimlich- Text
Heimlich- Text
 
Recherche
Recherche Recherche
Recherche
 
Algoritmos selectivos
Algoritmos selectivosAlgoritmos selectivos
Algoritmos selectivos
 
Everyone Needs a Break
Everyone Needs a BreakEveryone Needs a Break
Everyone Needs a Break
 
Cap 8 Wilma Villanueva
Cap  8 Wilma VillanuevaCap  8 Wilma Villanueva
Cap 8 Wilma Villanueva
 

Ähnlich wie Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe

Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Wissensrepräsentation im Social Semantic WebWissensrepräsentation im Social Semantic Web
Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Katrin Weller
 
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic WebAnforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Katrin Weller
 
Cognitive Computing in der Finanzindustrie
Cognitive Computing in der FinanzindustrieCognitive Computing in der Finanzindustrie
Cognitive Computing in der Finanzindustrie
scopeKM GmbH Knowledge Management
 
Semantisches Web
Semantisches WebSemantisches Web
Semantisches Web
Annegret Linder
 
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und WissenschaftSemantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
Katrin Weller
 
Entscheidungsunterstützung im Semantic Web
Entscheidungsunterstützung im Semantic WebEntscheidungsunterstützung im Semantic Web
Entscheidungsunterstützung im Semantic Web
Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz
 
1 - Einfuehrung
1 - Einfuehrung1 - Einfuehrung
1 - Einfuehrung
Steffen Schloenvoigt
 
Einsatz von Open Data für agile Wissensvermittlung
Einsatz von Open Data für agile WissensvermittlungEinsatz von Open Data für agile Wissensvermittlung
Einsatz von Open Data für agile WissensvermittlungMonika Steinberg
 
20120608_Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände
20120608_Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände20120608_Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände
20120608_Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände
datentaste
 
Linked Data - Das Ende des Dokuments?
Linked Data - Das Ende des Dokuments?Linked Data - Das Ende des Dokuments?
Linked Data - Das Ende des Dokuments?
Semantic Web Company
 
Kickoff Workshop zum Projekt amsl mit den sächsischen Hochschulbibliotheken
Kickoff Workshop zum Projekt amsl mit den sächsischen HochschulbibliothekenKickoff Workshop zum Projekt amsl mit den sächsischen Hochschulbibliotheken
Kickoff Workshop zum Projekt amsl mit den sächsischen HochschulbibliothekenLydiaU
 
AMSL Kick-off-Meeting sächsischer Hochschulbibliotheken
AMSL Kick-off-Meeting sächsischer HochschulbibliothekenAMSL Kick-off-Meeting sächsischer Hochschulbibliotheken
AMSL Kick-off-Meeting sächsischer HochschulbibliothekenBjörn Muschall
 
Einführung in die semantische Suche in Massendaten
Einführung in die semantische Suche in MassendatenEinführung in die semantische Suche in Massendaten
Einführung in die semantische Suche in Massendaten
Martin Voigt
 
Linked Library Data & RDA
Linked Library Data & RDALinked Library Data & RDA
Linked Library Data & RDA
Alexander Haffner
 
Einsatz von Wikis - Konzepte, Lösungen, Erfahrungen
Einsatz von Wikis - Konzepte, Lösungen, ErfahrungenEinsatz von Wikis - Konzepte, Lösungen, Erfahrungen
Einsatz von Wikis - Konzepte, Lösungen, Erfahrungen
Stefan Landwehr
 
Einbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungen
Einbindung von Linked Data in existierende BibliotheksanswendungenEinbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungen
Einbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungenredsys
 
Ontologien für Fachportale - Voraussetzungen und Nutzenpotentiale
Ontologien für Fachportale - Voraussetzungen und NutzenpotentialeOntologien für Fachportale - Voraussetzungen und Nutzenpotentiale
Ontologien für Fachportale - Voraussetzungen und NutzenpotentialeAndreas Schmidt
 
Open Source Software zur Verarbeitung und Analyse von Metadatenmanagement
Open Source Software zur Verarbeitung und Analyse von MetadatenmanagementOpen Source Software zur Verarbeitung und Analyse von Metadatenmanagement
Open Source Software zur Verarbeitung und Analyse von Metadatenmanagement
Magnus Pfeffer
 
2013-10-10 Semantic Web und (Linked) Open Data
2013-10-10 Semantic Web und (Linked) Open Data2013-10-10 Semantic Web und (Linked) Open Data
2013-10-10 Semantic Web und (Linked) Open Data
kostaedt
 
Microformats & COinS
Microformats & COinSMicroformats & COinS
Microformats & COinS
Christian Hauschke
 

Ähnlich wie Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe (20)

Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Wissensrepräsentation im Social Semantic WebWissensrepräsentation im Social Semantic Web
Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
 
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic WebAnforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
 
Cognitive Computing in der Finanzindustrie
Cognitive Computing in der FinanzindustrieCognitive Computing in der Finanzindustrie
Cognitive Computing in der Finanzindustrie
 
Semantisches Web
Semantisches WebSemantisches Web
Semantisches Web
 
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und WissenschaftSemantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
 
Entscheidungsunterstützung im Semantic Web
Entscheidungsunterstützung im Semantic WebEntscheidungsunterstützung im Semantic Web
Entscheidungsunterstützung im Semantic Web
 
1 - Einfuehrung
1 - Einfuehrung1 - Einfuehrung
1 - Einfuehrung
 
Einsatz von Open Data für agile Wissensvermittlung
Einsatz von Open Data für agile WissensvermittlungEinsatz von Open Data für agile Wissensvermittlung
Einsatz von Open Data für agile Wissensvermittlung
 
20120608_Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände
20120608_Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände20120608_Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände
20120608_Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände
 
Linked Data - Das Ende des Dokuments?
Linked Data - Das Ende des Dokuments?Linked Data - Das Ende des Dokuments?
Linked Data - Das Ende des Dokuments?
 
Kickoff Workshop zum Projekt amsl mit den sächsischen Hochschulbibliotheken
Kickoff Workshop zum Projekt amsl mit den sächsischen HochschulbibliothekenKickoff Workshop zum Projekt amsl mit den sächsischen Hochschulbibliotheken
Kickoff Workshop zum Projekt amsl mit den sächsischen Hochschulbibliotheken
 
AMSL Kick-off-Meeting sächsischer Hochschulbibliotheken
AMSL Kick-off-Meeting sächsischer HochschulbibliothekenAMSL Kick-off-Meeting sächsischer Hochschulbibliotheken
AMSL Kick-off-Meeting sächsischer Hochschulbibliotheken
 
Einführung in die semantische Suche in Massendaten
Einführung in die semantische Suche in MassendatenEinführung in die semantische Suche in Massendaten
Einführung in die semantische Suche in Massendaten
 
Linked Library Data & RDA
Linked Library Data & RDALinked Library Data & RDA
Linked Library Data & RDA
 
Einsatz von Wikis - Konzepte, Lösungen, Erfahrungen
Einsatz von Wikis - Konzepte, Lösungen, ErfahrungenEinsatz von Wikis - Konzepte, Lösungen, Erfahrungen
Einsatz von Wikis - Konzepte, Lösungen, Erfahrungen
 
Einbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungen
Einbindung von Linked Data in existierende BibliotheksanswendungenEinbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungen
Einbindung von Linked Data in existierende Bibliotheksanswendungen
 
Ontologien für Fachportale - Voraussetzungen und Nutzenpotentiale
Ontologien für Fachportale - Voraussetzungen und NutzenpotentialeOntologien für Fachportale - Voraussetzungen und Nutzenpotentiale
Ontologien für Fachportale - Voraussetzungen und Nutzenpotentiale
 
Open Source Software zur Verarbeitung und Analyse von Metadatenmanagement
Open Source Software zur Verarbeitung und Analyse von MetadatenmanagementOpen Source Software zur Verarbeitung und Analyse von Metadatenmanagement
Open Source Software zur Verarbeitung und Analyse von Metadatenmanagement
 
2013-10-10 Semantic Web und (Linked) Open Data
2013-10-10 Semantic Web und (Linked) Open Data2013-10-10 Semantic Web und (Linked) Open Data
2013-10-10 Semantic Web und (Linked) Open Data
 
Microformats & COinS
Microformats & COinSMicroformats & COinS
Microformats & COinS
 

Mehr von Christoph Lange

Faire Datenökonomie für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft: Was brauch...
Faire Datenökonomie für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft: Was brauch...Faire Datenökonomie für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft: Was brauch...
Faire Datenökonomie für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft: Was brauch...
Christoph Lange
 
Research Careers in Applied Computer Science
Research Careers in Applied Computer ScienceResearch Careers in Applied Computer Science
Research Careers in Applied Computer Science
Christoph Lange
 
OSCOSS: Opening Scholarly Communication in Social Sciences
OSCOSS: Opening Scholarly Communication in Social SciencesOSCOSS: Opening Scholarly Communication in Social Sciences
OSCOSS: Opening Scholarly Communication in Social Sciences
Christoph Lange
 
WDAqua ITN – Answering Questions using Web Data
WDAqua ITN – Answering Questions using Web DataWDAqua ITN – Answering Questions using Web Data
WDAqua ITN – Answering Questions using Web Data
Christoph Lange
 
Machine Support for Interacting with Scientific Publications Improving Inform...
Machine Support for Interacting with Scientific Publications Improving Inform...Machine Support for Interacting with Scientific Publications Improving Inform...
Machine Support for Interacting with Scientific Publications Improving Inform...
Christoph Lange
 
Interlinking Data and Knowledge in Enterprises, Research and Society with Lin...
Interlinking Data and Knowledge in Enterprises, Research and Society with Lin...Interlinking Data and Knowledge in Enterprises, Research and Society with Lin...
Interlinking Data and Knowledge in Enterprises, Research and Society with Lin...
Christoph Lange
 
Linked Open (Geo)Data and the Distributed Ontology Language – a perfect match
Linked Open (Geo)Data and the Distributed Ontology Language – a perfect matchLinked Open (Geo)Data and the Distributed Ontology Language – a perfect match
Linked Open (Geo)Data and the Distributed Ontology Language – a perfect match
Christoph Lange
 
Linking Big Data to Rich Process Descriptions
Linking Big Data to Rich Process DescriptionsLinking Big Data to Rich Process Descriptions
Linking Big Data to Rich Process Descriptions
Christoph Lange
 
The Distributed Ontology Language (DOL): Use Cases, Syntax, and Extensibility
The Distributed Ontology Language (DOL): Use Cases, Syntax, and ExtensibilityThe Distributed Ontology Language (DOL): Use Cases, Syntax, and Extensibility
The Distributed Ontology Language (DOL): Use Cases, Syntax, and Extensibility
Christoph Lange
 
Bringing Mathematics To the Web of Data: the Case of the Mathematics Subject ...
Bringing Mathematics To the Web of Data: the Case of the Mathematics Subject ...Bringing Mathematics To the Web of Data: the Case of the Mathematics Subject ...
Bringing Mathematics To the Web of Data: the Case of the Mathematics Subject ...
Christoph Lange
 
Semantic Web Technology: The Key to Making Scientific Information Systems Social
Semantic Web Technology: The Key to Making Scientific Information Systems SocialSemantic Web Technology: The Key to Making Scientific Information Systems Social
Semantic Web Technology: The Key to Making Scientific Information Systems Social
Christoph Lange
 
TCP – zuverlässiger Ende-zu-Ende-Datenstrom
TCP – zuverlässiger Ende-zu-Ende-DatenstromTCP – zuverlässiger Ende-zu-Ende-Datenstrom
TCP – zuverlässiger Ende-zu-Ende-DatenstromChristoph Lange
 
Making Heterogeneous Ontologies Interoperable Through Standardisation
Making Heterogeneous Ontologies Interoperable Through StandardisationMaking Heterogeneous Ontologies Interoperable Through Standardisation
Making Heterogeneous Ontologies Interoperable Through Standardisation
Christoph Lange
 
Previewing OWL Changes and Refactorings Using a Flexible XML Database
Previewing OWL Changes and Refactorings Using a Flexible XML DatabasePreviewing OWL Changes and Refactorings Using a Flexible XML Database
Previewing OWL Changes and Refactorings Using a Flexible XML Database
Christoph Lange
 
JOBAD – Interactive Mathematical Documents
JOBAD – Interactive Mathematical DocumentsJOBAD – Interactive Mathematical Documents
JOBAD – Interactive Mathematical Documents
Christoph Lange
 
Publishing Math Lecture Notes as Linked Data
Publishing Math Lecture Notes as Linked DataPublishing Math Lecture Notes as Linked Data
Publishing Math Lecture Notes as Linked Data
Christoph Lange
 
sTeX+ – a System for Flexible Formalization of Linked Data
sTeX+ – a System for Flexible Formalization of Linked DatasTeX+ – a System for Flexible Formalization of Linked Data
sTeX+ – a System for Flexible Formalization of Linked Data
Christoph Lange
 
Krextor – An Extensible Framework for Contributing Content Math to the Web of...
Krextor – An Extensible Framework for Contributing Content Math to the Web of...Krextor – An Extensible Framework for Contributing Content Math to the Web of...
Krextor – An Extensible Framework for Contributing Content Math to the Web of...
Christoph Lange
 
Mathematical Semantics of Statistical Data
Mathematical Semantics of Statistical DataMathematical Semantics of Statistical Data
Mathematical Semantics of Statistical Data
Christoph Lange
 
Enabling Collaboration on Semiformal Mathematical Knowledge by Semantic Web I...
Enabling Collaboration on Semiformal Mathematical Knowledge by Semantic Web I...Enabling Collaboration on Semiformal Mathematical Knowledge by Semantic Web I...
Enabling Collaboration on Semiformal Mathematical Knowledge by Semantic Web I...
Christoph Lange
 

Mehr von Christoph Lange (20)

Faire Datenökonomie für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft: Was brauch...
Faire Datenökonomie für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft: Was brauch...Faire Datenökonomie für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft: Was brauch...
Faire Datenökonomie für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft: Was brauch...
 
Research Careers in Applied Computer Science
Research Careers in Applied Computer ScienceResearch Careers in Applied Computer Science
Research Careers in Applied Computer Science
 
OSCOSS: Opening Scholarly Communication in Social Sciences
OSCOSS: Opening Scholarly Communication in Social SciencesOSCOSS: Opening Scholarly Communication in Social Sciences
OSCOSS: Opening Scholarly Communication in Social Sciences
 
WDAqua ITN – Answering Questions using Web Data
WDAqua ITN – Answering Questions using Web DataWDAqua ITN – Answering Questions using Web Data
WDAqua ITN – Answering Questions using Web Data
 
Machine Support for Interacting with Scientific Publications Improving Inform...
Machine Support for Interacting with Scientific Publications Improving Inform...Machine Support for Interacting with Scientific Publications Improving Inform...
Machine Support for Interacting with Scientific Publications Improving Inform...
 
Interlinking Data and Knowledge in Enterprises, Research and Society with Lin...
Interlinking Data and Knowledge in Enterprises, Research and Society with Lin...Interlinking Data and Knowledge in Enterprises, Research and Society with Lin...
Interlinking Data and Knowledge in Enterprises, Research and Society with Lin...
 
Linked Open (Geo)Data and the Distributed Ontology Language – a perfect match
Linked Open (Geo)Data and the Distributed Ontology Language – a perfect matchLinked Open (Geo)Data and the Distributed Ontology Language – a perfect match
Linked Open (Geo)Data and the Distributed Ontology Language – a perfect match
 
Linking Big Data to Rich Process Descriptions
Linking Big Data to Rich Process DescriptionsLinking Big Data to Rich Process Descriptions
Linking Big Data to Rich Process Descriptions
 
The Distributed Ontology Language (DOL): Use Cases, Syntax, and Extensibility
The Distributed Ontology Language (DOL): Use Cases, Syntax, and ExtensibilityThe Distributed Ontology Language (DOL): Use Cases, Syntax, and Extensibility
The Distributed Ontology Language (DOL): Use Cases, Syntax, and Extensibility
 
Bringing Mathematics To the Web of Data: the Case of the Mathematics Subject ...
Bringing Mathematics To the Web of Data: the Case of the Mathematics Subject ...Bringing Mathematics To the Web of Data: the Case of the Mathematics Subject ...
Bringing Mathematics To the Web of Data: the Case of the Mathematics Subject ...
 
Semantic Web Technology: The Key to Making Scientific Information Systems Social
Semantic Web Technology: The Key to Making Scientific Information Systems SocialSemantic Web Technology: The Key to Making Scientific Information Systems Social
Semantic Web Technology: The Key to Making Scientific Information Systems Social
 
TCP – zuverlässiger Ende-zu-Ende-Datenstrom
TCP – zuverlässiger Ende-zu-Ende-DatenstromTCP – zuverlässiger Ende-zu-Ende-Datenstrom
TCP – zuverlässiger Ende-zu-Ende-Datenstrom
 
Making Heterogeneous Ontologies Interoperable Through Standardisation
Making Heterogeneous Ontologies Interoperable Through StandardisationMaking Heterogeneous Ontologies Interoperable Through Standardisation
Making Heterogeneous Ontologies Interoperable Through Standardisation
 
Previewing OWL Changes and Refactorings Using a Flexible XML Database
Previewing OWL Changes and Refactorings Using a Flexible XML DatabasePreviewing OWL Changes and Refactorings Using a Flexible XML Database
Previewing OWL Changes and Refactorings Using a Flexible XML Database
 
JOBAD – Interactive Mathematical Documents
JOBAD – Interactive Mathematical DocumentsJOBAD – Interactive Mathematical Documents
JOBAD – Interactive Mathematical Documents
 
Publishing Math Lecture Notes as Linked Data
Publishing Math Lecture Notes as Linked DataPublishing Math Lecture Notes as Linked Data
Publishing Math Lecture Notes as Linked Data
 
sTeX+ – a System for Flexible Formalization of Linked Data
sTeX+ – a System for Flexible Formalization of Linked DatasTeX+ – a System for Flexible Formalization of Linked Data
sTeX+ – a System for Flexible Formalization of Linked Data
 
Krextor – An Extensible Framework for Contributing Content Math to the Web of...
Krextor – An Extensible Framework for Contributing Content Math to the Web of...Krextor – An Extensible Framework for Contributing Content Math to the Web of...
Krextor – An Extensible Framework for Contributing Content Math to the Web of...
 
Mathematical Semantics of Statistical Data
Mathematical Semantics of Statistical DataMathematical Semantics of Statistical Data
Mathematical Semantics of Statistical Data
 
Enabling Collaboration on Semiformal Mathematical Knowledge by Semantic Web I...
Enabling Collaboration on Semiformal Mathematical Knowledge by Semantic Web I...Enabling Collaboration on Semiformal Mathematical Knowledge by Semantic Web I...
Enabling Collaboration on Semiformal Mathematical Knowledge by Semantic Web I...
 

Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe

  • 1. Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 3. Web Montag Bremen Christoph Lange, Matthias Bröcheler International University Bremen (Jacobs University Bremen ab Frühjahr 2007) 27. November 2006 Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 1 / 18
  • 2. Inhalt 1 KWARC@IUB 2 Grundlagen Semantic Web OMDoc 3 Projekte Was kann man mit OMDoc machen? Wo kriegt man die Daten her? 4 Ausblick 5 Quellen Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 2 / 18
  • 3. KWARC@IUB Wir und unsere Interessen http://kwarc.eecs.iu-bremen.de Arbeitsgruppe um Prof. Michael Kohlhase an der International University Bremen und am DFKI (Deutsches Forschungszentrum für künstliche Intelligenz) 1 Professor, 1 Dozent, 5 Doktoranden, 2 Master-Studenten, ≈ 5 Bachelor-Studenten Interessen: KWARC = „Knowledge Adaptation and Reasoning for Content“? Semantik von Dokumentstrukturen mit formaler Logik untersuchen Mathematisches Wissen verwalten Mehrwertdienste auf Wissenssammlungen E-Learning, soziale Software, Communities of Practice Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 3 / 18
  • 4. KWARC@IUB Wir und unsere Interessen http://kwarc.eecs.iu-bremen.de Arbeitsgruppe um Prof. Michael Kohlhase an der International University Bremen und am DFKI (Deutsches Forschungszentrum für künstliche Intelligenz) 1 Professor, 1 Dozent, 5 Doktoranden, 2 Master-Studenten, ≈ 5 Bachelor-Studenten Interessen: KWARC = „Knowledge Adaptation and Reasoning for Content“? Semantik von Dokumentstrukturen mit formaler Logik untersuchen Mathematisches Wissen verwalten Mehrwertdienste auf Wissenssammlungen E-Learning, soziale Software, Communities of Practice Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 3 / 18
  • 5. Grundlagen Semantic Web Semantic Web für Web-2.0-Kenner Wissenschaft hinter einem Teil des Web 2.0 (Folksonomien, Mikroformaten, Webservice-Beschreibung, intelligente Suchmaschinen) „Schwache Künstliche Intelligenz“ (Leuf): Metadaten dranschreiben („annotieren“), bis es die Maschine verstehen kann Statt Ad-Hoc-Tagging: einheitliches Vokabular („Ontologien“) verwenden Statt Hacks und Mashups: Logisches Schlussfolgern auf Wissensdatenbank ⇒ Allgemeiner, flexibler, skalierbarer, zukunftssicherer als Web 2.0 . . . aber (noch) wenige nicht-akademische Software Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 4 / 18
  • 6. Grundlagen Semantic Web Semantic Web für Web-2.0-Kenner Wissenschaft hinter einem Teil des Web 2.0 (Folksonomien, Mikroformaten, Webservice-Beschreibung, intelligente Suchmaschinen) „Schwache Künstliche Intelligenz“ (Leuf): Metadaten dranschreiben („annotieren“), bis es die Maschine verstehen kann Statt Ad-Hoc-Tagging: einheitliches Vokabular („Ontologien“) verwenden Statt Hacks und Mashups: Logisches Schlussfolgern auf Wissensdatenbank ⇒ Allgemeiner, flexibler, skalierbarer, zukunftssicherer als Web 2.0 . . . aber (noch) wenige nicht-akademische Software Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 4 / 18
  • 7. Grundlagen Semantic Web Semantic Web für Web-2.0-Kenner Wissenschaft hinter einem Teil des Web 2.0 (Folksonomien, Mikroformaten, Webservice-Beschreibung, intelligente Suchmaschinen) „Schwache Künstliche Intelligenz“ (Leuf): Metadaten dranschreiben („annotieren“), bis es die Maschine verstehen kann Statt Ad-Hoc-Tagging: einheitliches Vokabular („Ontologien“) verwenden Statt Hacks und Mashups: Logisches Schlussfolgern auf Wissensdatenbank ⇒ Allgemeiner, flexibler, skalierbarer, zukunftssicherer als Web 2.0 . . . aber (noch) wenige nicht-akademische Software Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 4 / 18
  • 8. Grundlagen Semantic Web Semantic Web braucht Web 2.0 Semantic Web deckt nicht das ganze Web 2.0 ab Semantische Software muss nicht sozial sein (kann aber) nicht an bestimmte Software-Umgebung gebunden; alles kann semantisch erweitert werden: Wiki, Blog, aber auch Desktop sagt nichts über Benutzerschnittstelle (z.B. Ajax) ⇒ Web 2.0 liefert die ideale Benutzerschnittstelle und die Community fürs Semantic Web Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 5 / 18
  • 9. Grundlagen OMDoc Unsere Grundlage: das Datenformat OMDoc Mathematik ist stark strukturiert und können wir gut, also probieren wir unsere Ideen zuerst daran aus Open Mathematical Documents: „semantisches MathML“ auch für größere Strukturen als Formeln Wir betten Formeln in Kontext ein („Theorien“), um ihnen Bedeutung zu geben: Definition/Satz/Beweis/Beispiel, Abhängigkeiten zwischen Theorien Von grober Strukturierung bis zu exakter Formalisierung Wenn man das macht, können es Maschinen besser verstehen ⇒ viele Anwendungen im Bereich E-Learning, Datenaustausch, automatisches Beweisen, Suchen, . . . Ziel: Ergebnisse von Mathematik auf andere Gebiete übertragen Anwendungen in Physik, Geowissenschaften, Autoindustrie und Rechtswesen geplant Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 6 / 18
  • 10. Grundlagen OMDoc Unsere Grundlage: das Datenformat OMDoc Mathematik ist stark strukturiert und können wir gut, also probieren wir unsere Ideen zuerst daran aus Open Mathematical Documents: „semantisches MathML“ auch für größere Strukturen als Formeln Wir betten Formeln in Kontext ein („Theorien“), um ihnen Bedeutung zu geben: Definition/Satz/Beweis/Beispiel, Abhängigkeiten zwischen Theorien Von grober Strukturierung bis zu exakter Formalisierung Wenn man das macht, können es Maschinen besser verstehen ⇒ viele Anwendungen im Bereich E-Learning, Datenaustausch, automatisches Beweisen, Suchen, . . . Ziel: Ergebnisse von Mathematik auf andere Gebiete übertragen Anwendungen in Physik, Geowissenschaften, Autoindustrie und Rechtswesen geplant Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 6 / 18
  • 11. Grundlagen OMDoc Unsere Grundlage: das Datenformat OMDoc Mathematik ist stark strukturiert und können wir gut, also probieren wir unsere Ideen zuerst daran aus Open Mathematical Documents: „semantisches MathML“ auch für größere Strukturen als Formeln Wir betten Formeln in Kontext ein („Theorien“), um ihnen Bedeutung zu geben: Definition/Satz/Beweis/Beispiel, Abhängigkeiten zwischen Theorien Von grober Strukturierung bis zu exakter Formalisierung Wenn man das macht, können es Maschinen besser verstehen ⇒ viele Anwendungen im Bereich E-Learning, Datenaustausch, automatisches Beweisen, Suchen, . . . Ziel: Ergebnisse von Mathematik auf andere Gebiete übertragen Anwendungen in Physik, Geowissenschaften, Autoindustrie und Rechtswesen geplant Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 6 / 18
  • 12. Projekte Was kann man mit OMDoc machen? MathWebSearch: Suche nach mathematischen Formeln http://search.mathweb.org eine OMDoc-Anwendung für kleine Strukturen (= Formeln) a · (b + c) kann dasselbe sein wie (x + y ) · z (Umbenennung von Symbolen, Reihenfolge) MathWebSearch crawlt und indiziert mathematische Datenquellen Suchanfrage ist Formel mit Platzhaltern ((?+?)·?), System kennt Eigenschaften der Operatoren Benutzerschnittstelle: Anfrage in XML-Sprache eingeben oder über grafischen Formeleditor Webservice-API für andere Anwendungen Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 7 / 18
  • 13. Projekte Was kann man mit OMDoc machen? MathWebSearch: Suche nach mathematischen Formeln http://search.mathweb.org eine OMDoc-Anwendung für kleine Strukturen (= Formeln) a · (b + c) kann dasselbe sein wie (x + y ) · z (Umbenennung von Symbolen, Reihenfolge) MathWebSearch crawlt und indiziert mathematische Datenquellen Suchanfrage ist Formel mit Platzhaltern ((?+?)·?), System kennt Eigenschaften der Operatoren Benutzerschnittstelle: Anfrage in XML-Sprache eingeben oder über grafischen Formeleditor Webservice-API für andere Anwendungen Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 7 / 18
  • 14. Projekte Was kann man mit OMDoc machen? Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 8 / 18
  • 15. Projekte Was kann man mit OMDoc machen? Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 9 / 18
  • 16. Projekte Was kann man mit OMDoc machen? Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 10 / 18
  • 17. Projekte Was kann man mit OMDoc machen? Locutor: Management of Change eine OMDoc-Anwendung für große Strukturen Viele Systeme können Dokumente verwalten, aber Abhängigkeiten zwischen diesen? Lehrbücher und Vorträge bestehen aus Abschnitts-Bausteinen, . . . . . . die untereinander mehr oder wenig starke Abhängigkeiten haben – nicht nur in der Mathematik Eine Änderung einer Begriffsdefinition kann alle Dokumente/Abschnitte nutzlos machen, die diesen Begriff verwenden! Wenn Michael Dokument A ändert, wie wirkt sich das auf Dokument B aus (. . . welches Matthias morgen bearbeiten will)? Unterscheide Semantik-Änderung von Korrektur eines Tippfehlers Je mehr strukturelle Semantik, desto bessere Assistenz Ziel: Locutor als Dienst, nutzbar in Versionsverwaltung (z.B. Subversion) oder Wiki Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 11 / 18
  • 18. Projekte Was kann man mit OMDoc machen? Locutor: Management of Change eine OMDoc-Anwendung für große Strukturen Viele Systeme können Dokumente verwalten, aber Abhängigkeiten zwischen diesen? Lehrbücher und Vorträge bestehen aus Abschnitts-Bausteinen, . . . . . . die untereinander mehr oder wenig starke Abhängigkeiten haben – nicht nur in der Mathematik Eine Änderung einer Begriffsdefinition kann alle Dokumente/Abschnitte nutzlos machen, die diesen Begriff verwenden! Wenn Michael Dokument A ändert, wie wirkt sich das auf Dokument B aus (. . . welches Matthias morgen bearbeiten will)? Unterscheide Semantik-Änderung von Korrektur eines Tippfehlers Je mehr strukturelle Semantik, desto bessere Assistenz Ziel: Locutor als Dienst, nutzbar in Versionsverwaltung (z.B. Subversion) oder Wiki Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 11 / 18
  • 19. Projekte Was kann man mit OMDoc machen? Locutor: Management of Change eine OMDoc-Anwendung für große Strukturen Viele Systeme können Dokumente verwalten, aber Abhängigkeiten zwischen diesen? Lehrbücher und Vorträge bestehen aus Abschnitts-Bausteinen, . . . . . . die untereinander mehr oder wenig starke Abhängigkeiten haben – nicht nur in der Mathematik Eine Änderung einer Begriffsdefinition kann alle Dokumente/Abschnitte nutzlos machen, die diesen Begriff verwenden! Wenn Michael Dokument A ändert, wie wirkt sich das auf Dokument B aus (. . . welches Matthias morgen bearbeiten will)? Unterscheide Semantik-Änderung von Korrektur eines Tippfehlers Je mehr strukturelle Semantik, desto bessere Assistenz Ziel: Locutor als Dienst, nutzbar in Versionsverwaltung (z.B. Subversion) oder Wiki Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 11 / 18
  • 20. Projekte Wo kriegt man die Daten her? arXMLiv: Annotation wissenschaftlicher Artikel Automatisierte Gewinnung von OMDoc-Daten im großen Stil arXiv: Server mit über 400.000 vorveröffentlichten wissenschaftlichen Artikeln Nicht semantisch, Suche im Volltext oder nach Kategorien A arXMLiv: automatische Konvertierung der arXiv-Dokumente von LTEX zu strukturiertem (oder besser noch: semantisch annotiertem) XML . . . damit sie für MathWebSearch & Co. nutzbar werden Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 12 / 18
  • 21. Projekte Wo kriegt man die Daten her? arXMLiv: Annotation wissenschaftlicher Artikel Automatisierte Gewinnung von OMDoc-Daten im großen Stil arXiv: Server mit über 400.000 vorveröffentlichten wissenschaftlichen Artikeln Nicht semantisch, Suche im Volltext oder nach Kategorien A arXMLiv: automatische Konvertierung der arXiv-Dokumente von LTEX zu strukturiertem (oder besser noch: semantisch annotiertem) XML . . . damit sie für MathWebSearch & Co. nutzbar werden Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 12 / 18
  • 22. Projekte Wo kriegt man die Daten her? SWiM: Semantisches Wiki für Mathematik Community erstellt und bearbeitet (OMDoc-)Wissen Semantisches Wiki = Wiki mit Semantic-Web-Erweiterungen Seite beschreibt genau ein „Konzept“ oder „Ding“ (z.B. den 3. Webmontag in Bremen) Link stellt eine bestimmte Art von Beziehung dar (z.B. „nimmt an Veranstaltung teil“) Wurde schon Wikipedia-tauglich implementiert (Sem. MediaWiki) OMDoc-Dokumente auf Wiki-Seiten zuschneiden, Links (z.B. „Beispiel erklärt Satz“) explizit darstellen (in Begriffen einer Ontologie) und navigierbar machen Mehrwertdienst Bisher Prototyp (mit Demo), noch viel zu tun: Zerstörung von Abhängigkeiten verhindern (Management of Change) Social Tagging: Wie schwierig finden Leser ein Beispiel? Benutzerschnittstelle: Weg vom nackten XML, Auto-Completion Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 13 / 18
  • 23. Projekte Wo kriegt man die Daten her? SWiM: Semantisches Wiki für Mathematik Community erstellt und bearbeitet (OMDoc-)Wissen Semantisches Wiki = Wiki mit Semantic-Web-Erweiterungen Seite beschreibt genau ein „Konzept“ oder „Ding“ (z.B. den 3. Webmontag in Bremen) Link stellt eine bestimmte Art von Beziehung dar (z.B. „nimmt an Veranstaltung teil“) Wurde schon Wikipedia-tauglich implementiert (Sem. MediaWiki) OMDoc-Dokumente auf Wiki-Seiten zuschneiden, Links (z.B. „Beispiel erklärt Satz“) explizit darstellen (in Begriffen einer Ontologie) und navigierbar machen Mehrwertdienst Bisher Prototyp (mit Demo), noch viel zu tun: Zerstörung von Abhängigkeiten verhindern (Management of Change) Social Tagging: Wie schwierig finden Leser ein Beispiel? Benutzerschnittstelle: Weg vom nackten XML, Auto-Completion Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 13 / 18
  • 24. Projekte Wo kriegt man die Daten her? SWiM: Semantisches Wiki für Mathematik Community erstellt und bearbeitet (OMDoc-)Wissen Semantisches Wiki = Wiki mit Semantic-Web-Erweiterungen Seite beschreibt genau ein „Konzept“ oder „Ding“ (z.B. den 3. Webmontag in Bremen) Link stellt eine bestimmte Art von Beziehung dar (z.B. „nimmt an Veranstaltung teil“) Wurde schon Wikipedia-tauglich implementiert (Sem. MediaWiki) OMDoc-Dokumente auf Wiki-Seiten zuschneiden, Links (z.B. „Beispiel erklärt Satz“) explizit darstellen (in Begriffen einer Ontologie) und navigierbar machen Mehrwertdienst Bisher Prototyp (mit Demo), noch viel zu tun: Zerstörung von Abhängigkeiten verhindern (Management of Change) Social Tagging: Wie schwierig finden Leser ein Beispiel? Benutzerschnittstelle: Weg vom nackten XML, Auto-Completion Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 13 / 18
  • 25. Projekte Wo kriegt man die Daten her? Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 14 / 18
  • 26. Projekte Wo kriegt man die Daten her? Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 15 / 18
  • 27. Projekte Wo kriegt man die Daten her? CPoint: Semantische Dokumente im Office Einzelanwender schreibt OMDoc in vertrauter Arbeitsumgebung OMDoc-Editor als PowerPoint-Plugin (invasiver Editor) Strukturelle Semantik für Anwender: Keine spitzen Klammern mehr schreiben! Migrationspfad: Annotation bereits vorhandener Kursfolien, Export ins Semantic Web möglich Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 16 / 18
  • 28. Ausblick KWARC und die Web-2.0-Community Wir bieten: Semantic Web, Ontologien, formale Logik: solide Grundlagen für ein besseres Web 2.0 – wenn sie wirklich angewendet werden! Wir suchen: Industriekooperationen, Wünsche der Anwender (Einzelanwender und Communities), Ideen für Benutzerschnittstellen Vielen Dank! Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 17 / 18
  • 29. Quellen Quellen Semantic Web G. Antoniou, F. v. Harmelen: A Semantic Web Primer (Buch, 2004) B. Leuf: The Semantic Web: Crafting Infrastructures for Agency (Buch, 2006) OMDoc M. Kohlhase: OMDoc: An Open Markup Format for Mathematical Documents (Buch, 2006) MathWebSearch M. Kohlhase, I. Șucan: A Search Engine for Mathematical Formulae (Konferenzbeitrag, 2006) Locutor N. Müller: An Ontology-Driven Management of Change (Konferenzbeitrag, 2006) SWiM Ch. Lange: A Semantic Wiki for Mathematical Knowledge Management (Diplomarbeit, 2006; Poster) CPoint A. Kohlhase: CPoint – ein invasiver, semantischer Editor für wiederverwendaren Content in MS PowerPoint (Konferenzbeitrag, 2006) Ch. Lange/M. Bröcheler (IU Bremen) Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 27. November 2006 18 / 18