SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Was tun wenn deine
Teampartner nichts tun?
Was tun wenn deine Teampartner nichts
tun? Du rekrutierst neue Partner*innen für
deine Organisation aber keiner tut etwas?
Menu
Inhalt
Hier findest du die Antwort was in so
einem Fall zu tun ist.
Der Traum im Network Marketing* ist für
viele ein großes Team aufzubauen, sich in
1.00
HI, ICH BIN OLIVER.
Hier findest du die Möglichkeiten, wie du mit
mir zusammenarbeiten kannst.
OK, ZEIG MIR WIE...
die Hängematte zu legen und auf dem
Handy die Geldeingänge zu sehen. Aber…
Das ist nicht für jeden möglich.
Grundsätzlich zwar schon, weil in diesem
Geschäft jeder die gleichen Chancen hat
aber in der Praxis sich dies nicht so leicht
umsetzen lässt, wie es viele versprechen.
Scrolle einmal durch Social Media und du
wirst verstehen was ich meine. Du siehst
Bilder von Menschen die anscheinend
nichts anderes mehr im Leben tun als zu
reisen und Urlaub zu machen. Du siehst
Aussagen, die alles ganz leicht erscheinen
lassen aber das ist für die meisten nicht
die wirkliche Realität im Network
Marketing*.
Vor dem Spaß hat der liebe Gott die harte
Arbeit gesetzt. Deshalb möchte ich heute
mal auch die andere Seite des Network
Marketings beleuchten und auf die Frage
eingehen, was tun wenn deine
Teampartner nichts tun?
Ich will dich ermutigen Vollgas zu geben,
denn auch wenn es jetzt so scheint als
wäre es schwer ein MLM Business
aufzubauen, kann ich dir sagen, mit der
richtigen Arbeitsweise wird es leichter. Du
darfst dich nur nicht entmutigen lassen
und das du jetzt diesen Beitrag hier liest,
zeigt, dass du zu der Kategorie Mensch
gehörst, die das Zeug dazu hat es ganz
weit zu bringen. Warum? Weil die
Menschen die nicht zu dieser Kategorie
gehören, erst gar nicht bis hierher lesen.
Lass mich deshalb hier ein paar Gedanken
dazu mit dir teilen.
Was tun wenn deine
Teampartner nichts tun?
1.Sei niemals entmutigt, wenn niemand
in deinem Team etwas tut.
Egal wie du es drehst und wendest, du
kannst das Gesetz der Zahl nicht außer
Kraft setzen. Vielleicht hast du schon
einmal etwas von SINALOA gehört.
SINALOA steht für Safety In Numbers And
Law Of Average auf Deutsch „Sicherheit in
Zahlen und dem Durchschnittsgesetz“.
Zum ersten mal hab ich davon in Bodo
Schäfers Buch die Gesetze der Gewinner*
vor mehr als 10 Jahren gehört und kann
dies nur als für mich wahr bestätigen.
Es funktioniert wie folgt. Wenn du
beispielsweise mit 10 Menschen sprichst,
dann kann es ein, dass du 10 mal
erfolgreich bist. Du denkst dann, es muss
immer so weiter laufen. Es kann aber auch
sein, dass es 10 mal in die Hose geht. Jetzt
denkst du, dass die Sache nicht
funktioniert. Die Wahrheit ist aber, dass
beide Schlussfolgerungen nicht richtig
sind.
Die Wahrheit ist, es ist wie mit den
Jahreszeiten, auf den Winter kommt der
Frühling, dann der Sommer, der Herbst
und dann wieder Winter. Du wirst gute
und schlechte Phasen haben und genau
darin liegt die Sicherheit die dir SINALOA
gibt.
Wenn du etwas nur 10 mal tust, zum
Beispiel Telefonakquise, dann sind die
Ergebnisse reiner Zufall. Wenn du aber
hingegen das Ganze 10.000 mal machst,
hast du einen Durchschnittswert der sehr
zuverlässig ist. Du weißt, dass du z.B. alle
10 Anrufe einen Termin bekommst.
Wenn du jetzt nach 20 Gesprächen keinen
Termin hast, dann weißt du, dass du
gemäß SINALOA bald wieder Termine
vereinbaren wirst. Je mehr Gespräche du
führst, desto stärker und genauer wird
diese Zahl bzw. wird dieser Wert.
Bedeutet für uns, wenn du 100 Menschen
rekrutierst, und niemand davon etwas tut,
dann weißt du, dass gemäß SINALOA bald
wieder jemand kommen muss der Vollgas
gibt. Auf den Winter folgt auch immer
wieder der Frühling und der Sommer!
Es ist normal das die meisten Menschen in
deiner Organisation nichts tun! Es ist
normal, leider. Ich habe allein in den
letzten ca. 3,5 bis 4 Jahren 270 Menschen
persönlich rekrutiert. Da hat man eine
gute Vorstellung von der ganzen Sache.
2.Du kannst niemandem zum jagen
tragen.
Du kannst die innere Motivation nicht von
außen ersetzen. Wer keinen wirklichen
Grund hat sich zu bewegen, der bewegt
sich auch nicht. Deshalb bleibt dir nichts
anderes übrig, als solange nach den
richtigen Menschen zu suchen, bis du an
deinem Ziel angelangt bist.
3.Du brauchst ein System für dich und
deine Partner
Ich hatte vor kurzem ein Gespräch mit
jemandem genau darüber. Die Person
meinte zu mir, dass sie den neuen
Teampartner nicht in das System (welches
Mache es wie viele Menschen bereits vor dir.
Sichere dir den Zugang zu meinen besten Tipps
für ein erfolgreiches Homebusiness & sichere dir
darüber hinaus Informationen zum Energiemarkt
JA , SENDE MIR MEINE
GRUPPENEINL ADUNG ZU!
TRITTMEINERPRIVATEN
FACEBOOK™BEI!
ich gerne zur Verfügung stelle)
hineinbringen möchte, weil das wohl
nichts für die Person sei.
Für mich ist das kein Problem. Es ist aber
für jeden ein Problem der kein System hat.
Was die meisten nämlich nicht wissen ist,
dass ein „System“ gar nicht so stark für
den neuen Partner gedacht ist, sondern
für dich als Teamleiter und zwar zum
Schutz!
Du brauchst ein System aus mindestens
den folgenden 2 Gründen:
1. Um auf einfache Art und Weise mit
den neuen Partnern in Kontakt zu
bleiben und Ihnen Anleitungen
bereitzustellen. Denn jeder der
heute noch nichts tut, kann in ein
paar Wochen, Monaten oder Jahren
dein neuer Star im Team werden.
Wird er aber nur, wenn er immer
wieder mit dir und dem Team in
Berührung kommt.
2. Zu deinem persönlichen Schutz. Ein
System soll für dich vor allem
folgendes tun:
Dich schützen
Deine Zeit schützen
Deine Energie schützen
Dein Geld schützen.
Jedes Gespräch das du mit den „falschen“
Menschen führst kostet dich Zeit, Geld und
Energie. In der Zeit, in der du zum Beispiel
100 von den „falschen“ Menschen
rekrutierst und ohne System arbeitest,
kostet dich dieser Fehler 100 mal Zeit,
Geld und Energie. Außerdem schafft es
Frust. Ein „System“ bewahrt dich davor.
Du musst eines unbedingt für dich
verstehen & vor allem deinen Frieden
damit machen. Die meisten Menschen (die
in deinem Team nichts tun) die bei dir
starten, behalten nur etwa 10 % von dem,
was sie das erste mal hören. Heißt 90 %
davon geht einfach verloren.
Willst du wirklich immer wieder in einem
1zu1 Gespräch auf die restlichen 90 %
hinweisen bis die Person tatsächlich 100%
von dem, was es zu wissen gibt auch
behält? Spätestens jetzt sollte jedem klar
sein, warum ein Schulungssystem und die
regelmäßige Teilnahme der
Teammitglieder von so enormer
Bedeutung ist.
Manche Menschen die bei dir starten,
werden sich die Anleitungen erst gar nicht
ansehen und schon gar nicht die
Schulungen besuchen. Andere werden sich
die Trainings ansehen und ein paar wenige
Schulungen besuchen und davon lediglich
ca. 10% behalten und die restlichen 90%
wieder vergessen.
Die Erkenntnis daraus ist, du brauchst ein
System das den Menschen immer wieder
das gleiche und natürlich das richtige lehrt,
sowie deine Zeit, Energie und Geld schützt!
Falls deine Upline keines hat, mach dir
selber eins.
Wir denken immer, dass die Menschen die
wir ins System bringen so hungrig sind wie
wir selbst aber das ist eben nicht die
Realität. Du der bis hierher gelesen hast,
bist ein Tier, ein Beast, ein Top Mann oder
eine Top Frau, ein Macher, eine Macherin
aber die wenigsten sind so hungrig nach
Erfolg wie du.
Schau, der Idealfall wäre folgender:
1. Du bringst ein neues Teammitglied
ins System.
2. Das neue Teammitglied schaut sich
die Trainingsvideos an und besucht
die Schulungen und Trainings.
3. Setzt in der richtigen Reihenfolge
die einzelnen To Do`s immer und
immer wieder um.
Die Realität ist bei über 80% der Leute
aber diese (Achtung Schockgefahr):
1. Person will Veränderung der
eigenen Situation, hat aber keine
Zeit, Geld oder was auch immer
dafür. Alles Ausreden! Bitte lieber
Gott lass jemanden einfach Geld vor
die Tür legen, damit ich das was ich
aktuell tun muss, zukünftig nicht
mehr tun muss. Du merkst das
diese herangehensweise nicht
funktionieren kann.
2. Die Menschen sind durch den
Konsum in Social Media und den
vielen kostenfreien Webinare usw.
ziemlich verwirrt. Kein Plan was das
richtige ist und wie gesagt, man hat
ja auch nicht die Zeit um sich damit
auseinanderzusetzen, weil man
muss ja das nächste Webinar
ansehen :-). Ehrlich ich kenne
Menschen die besuchen
wöchentlich mehrere Webinare und
glauben ernsthaft, dass jemand
seine geheimsten Tipps darin
kostenlos verrät.
3. Also, was passiert, deine Trainings
werden nicht besucht oder
angesehen oder deren Inhalte
schlicht vergessen.
4. Daher sind die Leute nicht
committet mit dem Team und dem
Unternehmen. Es gibt keinerlei
Identifikation und daher auch
keinen Glauben an die Sache,
Produkt, Unternehmen usw.
Es ist einfach so, wir Menschen
funktionieren folgendermaßen:
1. Wir haben Gedanken
2. Diese werden zu unseren
Überzeugungen / Glauben
3. Unsere Überzeugungen führen zu
entsprechenden Aktivitäten und
Aktionen bzw. Ausführungen.
4. Und unsere Aktivitäten führen zu
Ergebnissen
Bedeutet, solange die Gedanken nicht zum
Ziel / Ergebnis passen, ist alles andere von
vorneherein zum scheitern verurteilt. Auch
wenn ich Gefahr laufe mich ständig zu
wiederholen, du brauchst Menschen, die
bereit sind im System zu arbeiten, weil nur
durch stetige Wiederholung der
wichtigsten Themen, werden sich
Menschen entwickeln können. Wir müssen
bei den Gedanken anfangen!
Das alles führt mich zu Larry Thompson`s
Regel auch bekannt als die Thompson
Regel.
Die Thompson Regel oder auch
80-15-5 Regel genannt
Die Thompson Regel sagt folgendes.
80 % der Menschen haben ein
Verlangen zwischen 0 und 500 US-
Dollar pro Monat zu verdienen
(Dollar deshalb, weil Larry
Thompson aus den USA kommt).
Was meine ich mit 0 € bzw. Dollar?
Nun, manche Menschen mögen
einfach Zugehörigkeit. Sie mögen es
einfach, ein Teil der Organisation zu
sein und irgendwie dazuzugehören,
mit dir mal ein kurzes Schwätzchen
auf einem Seminar etc. zu halten.
Mehr wollen sie nicht.
15 % der Menschen haben ein
Verlangen zwischen 2.000 und 3.000
US-Dollar pro Monat zu verdienen.
5% der Menschen haben ein
Verlangen nach mehr als 25.000 $
pro Monat zu verdienen.
Wie erkennst du diese Menschen in
deiner Organisation? An den Aktivitäten.
Du erkennst sie nicht am Einkommen oder
an den Worten die Sie sagen. Du erkennst
sie nur an den Aktivitäten. Jemand der ein
gutes Einkommen hat, kann zu den 80
Prozentern in deiner Organisation
gehören, weil er / Sie gar nicht vor hat
groß etwas zu tun. Oder hat schon ein
gewisses Level erreicht und ist nicht bereit
mehr zu wollen. Jemand der aktuell ein
geringes Einkommen hat, der kann
hingegen das Verlangen haben zu den 5
Prozentern zu gehören.
Also, auch wenn du in deinen
Unternehmen wenig bis kein Geld
verdienst, heißt das nicht das du zu den 80
Prozentern gehörst.
Jemand der zu den 80%tern gehört, wird
mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit diesen
Artikel nicht lesen. Weil weiterkommen,
mehr Geld verdienen* usw. schlichtweg
nicht sein oder ihr Fokus ist. Das ist nicht
das, was sie Nachts nicht schlafen lässt.
Ein 80%-er wird keine Kurse kaufen oder in
Tools investieren die einem das Geschäft
leichter machen. Sie werden es einfach
nicht tun.
Aber eins ist wichtig! Ein 80%-er muss
nicht bankrott oder so sein. Es geht um
Verlangen! Es bedeutet nur, dass sie nicht
das Ziel haben, in DEINER Organisation
Geld zu verdienen. Sie könnten also
tatsächlich auch reich sein oder in Ihrem
jetzigen Beruf erfolgreich sein. Aber in
deiner Organisation wollen sie halt kein
Geld verdienen.
Das Problem daran ist, dass du vom
verlangen her als Leader meistens ein
5%ter bist und eben auch wie ein 5%ter
denkst. Das führt häufig zur Verzweiflung
und Entmutigung. Das darf nicht
passieren.
Deshalb Regel Nr. 1 – Verbringe mit
80%tern so wenig Zeit wie es nur geht.
Aber aus 80%tern können 5%ter werden
und deshalb brauchst du ein „System“ zum
Umgang mit den jeweiligen Personen und
eine Art „Auffangbecken“ für die aktuellen
80%ter.
Bei 80%tern ist der Job nicht ausbilden
und Fähigkeiten vermitteln. Das ist gar
nicht der Fokus. Hier ist gefragt die
richtigen Gedanken immer und immer
wieder zu vermitteln. Am besten in deiner
Schulung dafür. Das ist der Schritt 1 bevor
Überzeugungen entstehen und daraus
Aktionen werden. Helfe ihnen und zeige
ihnen immer wieder wo sie alles finden
(Anleitungen) und wie sie einen Download
der Anleitungen hinkriegen. Lade sie zu
Trainings ein. Helfe Ihnen Überzeugung zu
erlangen und finde heraus was Sie wirklich
wollen. Wenn bei Ihnen Fragen
auftauchen, zeige ihnen wo sie die
Antworten finden. Sie sind einfach jetzt
noch nicht bereit für mehr.
Die Betonung liegt hier auf JETZT NOCH
NICHT!
Bringe ihnen das langfristige denken bei,
das Network Marketing ein Marathon ist
und kein Sprint. Helfe ihnen zu glauben!
Und vor allem, mache dir immer wieder
bewusst, dass sie folgendes denken
haben. War bei mir, als ich damals ganz
normal als Arbeiter beschäftigt war
genauso.
Als Arbeiter und Angestellter bist du
gewohnt, dass du arbeitest und Geld
bekommst. Du gehst wieder zur Arbeit
und bekommst wieder Geld. Gehst du
nicht mehr hin, kriegst du keins mehr.
Im MLM Arbeitest du, dann arbeitest du
weiter, du arbeitest wieder und wieder.
Dann erst kommt Geld. Aber auch wenn
das zunächst wie ein Nachteil aussieht, so
ist es langfristig gesehen besser, weil
irgendwann, nachdem du oft genug das
Spiel arbeit, arbeit, arbeit, arbeit, arbeit,
arbeit, Geld gespielt hast, sich das Spiel
ändert und es wird zu…
Geld,Geld,arbeit, dann zu…
Geld,Geld,Geld,Geld,arbeit dann zu…
Geld,Geld,Geld,Geld,Geld,Geld,Geld,Geld,G
eld,arbeit usw.
Also, im ersten Schritt geht es darum die
Transformation hin zu Glauben und
Überzeugung hinzubekommen. Erst
danach sind überhaupt Ergebnisse
möglich.
Wie du dir denken kannst, braucht das Zeit
und du darfst diese Arbeit niemals 1zu1
machen. Es frisst einfach zu viel Zeit, die
dir dann zum Aufbau deines Geschäfts
fehlt. Im schlimmsten Fall brennst du aus.
Du kannst die richtige Denkweise nicht für
deine Partner übernehmen. Die
Transformation können sie nur alleine
machen.
Dein Job als „Mentor“ bei 80%tern ist
daher:
Beziehungen aufbauen und halten
Informieren und einladen
Auf ihrem Weg begleiten und helfen
auf das nächste Level zu kommen.
Herausfinden was ihre Ziele und ihr
wahres verlangen ist. Warum
starten sie das Business? Was ist der
Grund? Was ist Ihr Ziel?
Ihnen immer wieder den Weg
zeigen. Gehen müssen sie ihn
selbst.
Fazit: wie solltest du vorgehen?
Dein Duplikationssystem
Du solltest dir ein System schaffen, indem
es jedem Menschen erlaubt sich selbst zu
entwickeln aber du deine Zeit, nur für die
Leute einsetzen kannst, die das richtige
Level an Verlangen haben. Wenn du
Menschen nach Umsatz behandelst, dann
werden die Menschen irgendwann die
Schnauze voll haben. Wenn du nur auf den
Umsatz schaust, erkennst du nicht die
Partner die vom Verlangen her 15-oder
5%ter sind. Schau, wir sind keine
Vertriebsleiter die Angestellte unter sich
haben.
Wir arbeiten hier im Network Marketing
auf Freiwilligkeitsbasis. Mit gefällt hier das
Bild des Fitnessstudiobesitzers. Der
Besitzer weiß genau, dass die meisten
seiner Mitglieder inaktiv sind. Aber wenn
sie zum Fitness gehen, dann schreit er sie
nicht an und fragt wo sie gewesen sind die
letzten Monate. Er zeigt ihnen wie die
Geräte funktionieren (falls sie es vergessen
haben) und motiviert sie indem er zeigt
was zu tun ist um ihren Traumkörper zu
erreichen. Er sorgt dafür, dass sie das
bekommen was sie brauchen.
Und falls jemand nur 3 Klimmzüge macht
und danach Geld an der Bar ausgibt, um
den Schweiß wegzutrinken, ist es dem
Besitzer auch recht und er freut sich
darüber. Monatsbeitrag läuft ja so oder so
weiter. Deshalb arbeite unbedingt ein
System aus, falls du keines von deiner
Upline bekommst, welches dich, deine Zeit
und Energie schützt aber dennoch den
Menschen die Möglichkeit gibt sich in
ihrem Tempo zu entwickeln.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Was tun wenn niemand im Team aktiv ist.pdf

Personal Branding im Web
Personal Branding im WebPersonal Branding im Web
Personal Branding im Web
Karin Friedli
 
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Affiliate Marketing von Null beginnen.pptx
Affiliate Marketing von Null beginnen.pptxAffiliate Marketing von Null beginnen.pptx
Affiliate Marketing von Null beginnen.pptx
Heiko Boos
 
Der kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdfDer kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdf
Hasenchat Books
 
Facebook Posts
Facebook PostsFacebook Posts
Facebook Posts
Scholz Antje
 
Beste Berufe
Beste BerufeBeste Berufe
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG
 
7 Schritte zur finanziellen Unabhängigkeit
7 Schritte zur finanziellen Unabhängigkeit7 Schritte zur finanziellen Unabhängigkeit
7 Schritte zur finanziellen Unabhängigkeit
Benno Schmid-Wilhelm
 
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Nicole Simon
 
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver Schumacher
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver SchumacherVerkaufstraining mit Wirkung - Oliver Schumacher
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver Schumacher
Oliver Schumacher
 
Leadership in der IT
Leadership in der ITLeadership in der IT
Leadership in der IT
Johann-Peter Hartmann
 
Training 1
Training 1Training 1
Training 1
General Lead Store
 
Kurz-Ratgeber Zeitmanagement
Kurz-Ratgeber ZeitmanagementKurz-Ratgeber Zeitmanagement
Kurz-Ratgeber Zeitmanagement
Hans-Peter Wolff
 
Deine Digitale Kundenmaschine
Deine Digitale Kundenmaschine Deine Digitale Kundenmaschine
Deine Digitale Kundenmaschine
Clemens Endell
 
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Michael Krüger
 
Wetware Bugs and Refactoring
Wetware Bugs and RefactoringWetware Bugs and Refactoring
Wetware Bugs and Refactoring
Johann-Peter Hartmann
 
Agile Führung - echt jetzt?
Agile Führung - echt jetzt?Agile Führung - echt jetzt?
Agile Führung - echt jetzt?
Agile Usergroup Unterfranken
 
Firmenguidline Aufbau Social Media
Firmenguidline Aufbau Social MediaFirmenguidline Aufbau Social Media
Firmenguidline Aufbau Social Media
ciaramella & partner GmbH
 
Interview zum Buch
Interview zum BuchInterview zum Buch
Interview zum Buch
Niels Pflaeging
 

Ähnlich wie Was tun wenn niemand im Team aktiv ist.pdf (20)

Personal Branding im Web
Personal Branding im WebPersonal Branding im Web
Personal Branding im Web
 
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
 
Affiliate Marketing von Null beginnen.pptx
Affiliate Marketing von Null beginnen.pptxAffiliate Marketing von Null beginnen.pptx
Affiliate Marketing von Null beginnen.pptx
 
Der kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdfDer kluge Unternehmer.pdf
Der kluge Unternehmer.pdf
 
Facebook Posts
Facebook PostsFacebook Posts
Facebook Posts
 
Beste Berufe
Beste BerufeBeste Berufe
Beste Berufe
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
 
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugenDIS AG Bewerben heißt überzeugen
DIS AG Bewerben heißt überzeugen
 
7 Schritte zur finanziellen Unabhängigkeit
7 Schritte zur finanziellen Unabhängigkeit7 Schritte zur finanziellen Unabhängigkeit
7 Schritte zur finanziellen Unabhängigkeit
 
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
 
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver Schumacher
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver SchumacherVerkaufstraining mit Wirkung - Oliver Schumacher
Verkaufstraining mit Wirkung - Oliver Schumacher
 
Leadership in der IT
Leadership in der ITLeadership in der IT
Leadership in der IT
 
Training 1
Training 1Training 1
Training 1
 
Kurz-Ratgeber Zeitmanagement
Kurz-Ratgeber ZeitmanagementKurz-Ratgeber Zeitmanagement
Kurz-Ratgeber Zeitmanagement
 
Deine Digitale Kundenmaschine
Deine Digitale Kundenmaschine Deine Digitale Kundenmaschine
Deine Digitale Kundenmaschine
 
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
Social Media: Manchmal scheitert man an Kleinigkeiten, um erfolgreich zu sein.
 
Wetware Bugs and Refactoring
Wetware Bugs and RefactoringWetware Bugs and Refactoring
Wetware Bugs and Refactoring
 
Agile Führung - echt jetzt?
Agile Führung - echt jetzt?Agile Führung - echt jetzt?
Agile Führung - echt jetzt?
 
Firmenguidline Aufbau Social Media
Firmenguidline Aufbau Social MediaFirmenguidline Aufbau Social Media
Firmenguidline Aufbau Social Media
 
Interview zum Buch
Interview zum BuchInterview zum Buch
Interview zum Buch
 

Was tun wenn niemand im Team aktiv ist.pdf

  • 1. Was tun wenn deine Teampartner nichts tun? Was tun wenn deine Teampartner nichts tun? Du rekrutierst neue Partner*innen für deine Organisation aber keiner tut etwas? Menu Inhalt
  • 2. Hier findest du die Antwort was in so einem Fall zu tun ist. Der Traum im Network Marketing* ist für viele ein großes Team aufzubauen, sich in 1.00 HI, ICH BIN OLIVER. Hier findest du die Möglichkeiten, wie du mit mir zusammenarbeiten kannst. OK, ZEIG MIR WIE...
  • 3. die Hängematte zu legen und auf dem Handy die Geldeingänge zu sehen. Aber… Das ist nicht für jeden möglich. Grundsätzlich zwar schon, weil in diesem Geschäft jeder die gleichen Chancen hat aber in der Praxis sich dies nicht so leicht umsetzen lässt, wie es viele versprechen. Scrolle einmal durch Social Media und du wirst verstehen was ich meine. Du siehst Bilder von Menschen die anscheinend nichts anderes mehr im Leben tun als zu reisen und Urlaub zu machen. Du siehst Aussagen, die alles ganz leicht erscheinen lassen aber das ist für die meisten nicht die wirkliche Realität im Network Marketing*. Vor dem Spaß hat der liebe Gott die harte Arbeit gesetzt. Deshalb möchte ich heute mal auch die andere Seite des Network Marketings beleuchten und auf die Frage
  • 4. eingehen, was tun wenn deine Teampartner nichts tun? Ich will dich ermutigen Vollgas zu geben, denn auch wenn es jetzt so scheint als wäre es schwer ein MLM Business aufzubauen, kann ich dir sagen, mit der richtigen Arbeitsweise wird es leichter. Du darfst dich nur nicht entmutigen lassen und das du jetzt diesen Beitrag hier liest, zeigt, dass du zu der Kategorie Mensch gehörst, die das Zeug dazu hat es ganz weit zu bringen. Warum? Weil die Menschen die nicht zu dieser Kategorie gehören, erst gar nicht bis hierher lesen. Lass mich deshalb hier ein paar Gedanken dazu mit dir teilen. Was tun wenn deine Teampartner nichts tun? 1.Sei niemals entmutigt, wenn niemand in deinem Team etwas tut.
  • 5. Egal wie du es drehst und wendest, du kannst das Gesetz der Zahl nicht außer Kraft setzen. Vielleicht hast du schon einmal etwas von SINALOA gehört. SINALOA steht für Safety In Numbers And Law Of Average auf Deutsch „Sicherheit in Zahlen und dem Durchschnittsgesetz“. Zum ersten mal hab ich davon in Bodo Schäfers Buch die Gesetze der Gewinner* vor mehr als 10 Jahren gehört und kann dies nur als für mich wahr bestätigen. Es funktioniert wie folgt. Wenn du beispielsweise mit 10 Menschen sprichst, dann kann es ein, dass du 10 mal erfolgreich bist. Du denkst dann, es muss immer so weiter laufen. Es kann aber auch sein, dass es 10 mal in die Hose geht. Jetzt denkst du, dass die Sache nicht funktioniert. Die Wahrheit ist aber, dass beide Schlussfolgerungen nicht richtig sind.
  • 6. Die Wahrheit ist, es ist wie mit den Jahreszeiten, auf den Winter kommt der Frühling, dann der Sommer, der Herbst und dann wieder Winter. Du wirst gute und schlechte Phasen haben und genau darin liegt die Sicherheit die dir SINALOA gibt. Wenn du etwas nur 10 mal tust, zum Beispiel Telefonakquise, dann sind die Ergebnisse reiner Zufall. Wenn du aber hingegen das Ganze 10.000 mal machst, hast du einen Durchschnittswert der sehr zuverlässig ist. Du weißt, dass du z.B. alle 10 Anrufe einen Termin bekommst. Wenn du jetzt nach 20 Gesprächen keinen Termin hast, dann weißt du, dass du gemäß SINALOA bald wieder Termine vereinbaren wirst. Je mehr Gespräche du führst, desto stärker und genauer wird diese Zahl bzw. wird dieser Wert.
  • 7. Bedeutet für uns, wenn du 100 Menschen rekrutierst, und niemand davon etwas tut, dann weißt du, dass gemäß SINALOA bald wieder jemand kommen muss der Vollgas gibt. Auf den Winter folgt auch immer wieder der Frühling und der Sommer! Es ist normal das die meisten Menschen in deiner Organisation nichts tun! Es ist normal, leider. Ich habe allein in den letzten ca. 3,5 bis 4 Jahren 270 Menschen persönlich rekrutiert. Da hat man eine gute Vorstellung von der ganzen Sache. 2.Du kannst niemandem zum jagen tragen. Du kannst die innere Motivation nicht von außen ersetzen. Wer keinen wirklichen Grund hat sich zu bewegen, der bewegt sich auch nicht. Deshalb bleibt dir nichts anderes übrig, als solange nach den
  • 8. richtigen Menschen zu suchen, bis du an deinem Ziel angelangt bist. 3.Du brauchst ein System für dich und deine Partner Ich hatte vor kurzem ein Gespräch mit jemandem genau darüber. Die Person meinte zu mir, dass sie den neuen Teampartner nicht in das System (welches Mache es wie viele Menschen bereits vor dir. Sichere dir den Zugang zu meinen besten Tipps für ein erfolgreiches Homebusiness & sichere dir darüber hinaus Informationen zum Energiemarkt JA , SENDE MIR MEINE GRUPPENEINL ADUNG ZU! TRITTMEINERPRIVATEN FACEBOOK™BEI!
  • 9. ich gerne zur Verfügung stelle) hineinbringen möchte, weil das wohl nichts für die Person sei. Für mich ist das kein Problem. Es ist aber für jeden ein Problem der kein System hat. Was die meisten nämlich nicht wissen ist, dass ein „System“ gar nicht so stark für den neuen Partner gedacht ist, sondern für dich als Teamleiter und zwar zum Schutz! Du brauchst ein System aus mindestens den folgenden 2 Gründen: 1. Um auf einfache Art und Weise mit den neuen Partnern in Kontakt zu bleiben und Ihnen Anleitungen bereitzustellen. Denn jeder der heute noch nichts tut, kann in ein paar Wochen, Monaten oder Jahren dein neuer Star im Team werden. Wird er aber nur, wenn er immer
  • 10. wieder mit dir und dem Team in Berührung kommt. 2. Zu deinem persönlichen Schutz. Ein System soll für dich vor allem folgendes tun: Dich schützen Deine Zeit schützen Deine Energie schützen Dein Geld schützen. Jedes Gespräch das du mit den „falschen“ Menschen führst kostet dich Zeit, Geld und Energie. In der Zeit, in der du zum Beispiel 100 von den „falschen“ Menschen rekrutierst und ohne System arbeitest, kostet dich dieser Fehler 100 mal Zeit, Geld und Energie. Außerdem schafft es Frust. Ein „System“ bewahrt dich davor. Du musst eines unbedingt für dich verstehen & vor allem deinen Frieden damit machen. Die meisten Menschen (die in deinem Team nichts tun) die bei dir
  • 11. starten, behalten nur etwa 10 % von dem, was sie das erste mal hören. Heißt 90 % davon geht einfach verloren. Willst du wirklich immer wieder in einem 1zu1 Gespräch auf die restlichen 90 % hinweisen bis die Person tatsächlich 100% von dem, was es zu wissen gibt auch behält? Spätestens jetzt sollte jedem klar sein, warum ein Schulungssystem und die regelmäßige Teilnahme der Teammitglieder von so enormer Bedeutung ist. Manche Menschen die bei dir starten, werden sich die Anleitungen erst gar nicht ansehen und schon gar nicht die Schulungen besuchen. Andere werden sich die Trainings ansehen und ein paar wenige Schulungen besuchen und davon lediglich ca. 10% behalten und die restlichen 90% wieder vergessen.
  • 12. Die Erkenntnis daraus ist, du brauchst ein System das den Menschen immer wieder das gleiche und natürlich das richtige lehrt, sowie deine Zeit, Energie und Geld schützt! Falls deine Upline keines hat, mach dir selber eins. Wir denken immer, dass die Menschen die wir ins System bringen so hungrig sind wie wir selbst aber das ist eben nicht die Realität. Du der bis hierher gelesen hast, bist ein Tier, ein Beast, ein Top Mann oder eine Top Frau, ein Macher, eine Macherin aber die wenigsten sind so hungrig nach Erfolg wie du. Schau, der Idealfall wäre folgender: 1. Du bringst ein neues Teammitglied ins System. 2. Das neue Teammitglied schaut sich die Trainingsvideos an und besucht die Schulungen und Trainings.
  • 13. 3. Setzt in der richtigen Reihenfolge die einzelnen To Do`s immer und immer wieder um. Die Realität ist bei über 80% der Leute aber diese (Achtung Schockgefahr): 1. Person will Veränderung der eigenen Situation, hat aber keine Zeit, Geld oder was auch immer dafür. Alles Ausreden! Bitte lieber Gott lass jemanden einfach Geld vor die Tür legen, damit ich das was ich aktuell tun muss, zukünftig nicht mehr tun muss. Du merkst das diese herangehensweise nicht funktionieren kann. 2. Die Menschen sind durch den Konsum in Social Media und den vielen kostenfreien Webinare usw. ziemlich verwirrt. Kein Plan was das richtige ist und wie gesagt, man hat ja auch nicht die Zeit um sich damit
  • 14. auseinanderzusetzen, weil man muss ja das nächste Webinar ansehen :-). Ehrlich ich kenne Menschen die besuchen wöchentlich mehrere Webinare und glauben ernsthaft, dass jemand seine geheimsten Tipps darin kostenlos verrät. 3. Also, was passiert, deine Trainings werden nicht besucht oder angesehen oder deren Inhalte schlicht vergessen. 4. Daher sind die Leute nicht committet mit dem Team und dem Unternehmen. Es gibt keinerlei Identifikation und daher auch keinen Glauben an die Sache, Produkt, Unternehmen usw. Es ist einfach so, wir Menschen funktionieren folgendermaßen: 1. Wir haben Gedanken
  • 15. 2. Diese werden zu unseren Überzeugungen / Glauben 3. Unsere Überzeugungen führen zu entsprechenden Aktivitäten und Aktionen bzw. Ausführungen. 4. Und unsere Aktivitäten führen zu Ergebnissen Bedeutet, solange die Gedanken nicht zum Ziel / Ergebnis passen, ist alles andere von vorneherein zum scheitern verurteilt. Auch wenn ich Gefahr laufe mich ständig zu wiederholen, du brauchst Menschen, die bereit sind im System zu arbeiten, weil nur durch stetige Wiederholung der wichtigsten Themen, werden sich Menschen entwickeln können. Wir müssen bei den Gedanken anfangen! Das alles führt mich zu Larry Thompson`s Regel auch bekannt als die Thompson Regel.
  • 16. Die Thompson Regel oder auch 80-15-5 Regel genannt
  • 17. Die Thompson Regel sagt folgendes. 80 % der Menschen haben ein Verlangen zwischen 0 und 500 US- Dollar pro Monat zu verdienen (Dollar deshalb, weil Larry Thompson aus den USA kommt). Was meine ich mit 0 € bzw. Dollar? Nun, manche Menschen mögen einfach Zugehörigkeit. Sie mögen es einfach, ein Teil der Organisation zu sein und irgendwie dazuzugehören, mit dir mal ein kurzes Schwätzchen auf einem Seminar etc. zu halten. Mehr wollen sie nicht. 15 % der Menschen haben ein Verlangen zwischen 2.000 und 3.000 US-Dollar pro Monat zu verdienen. 5% der Menschen haben ein Verlangen nach mehr als 25.000 $ pro Monat zu verdienen.
  • 18. Wie erkennst du diese Menschen in deiner Organisation? An den Aktivitäten. Du erkennst sie nicht am Einkommen oder an den Worten die Sie sagen. Du erkennst sie nur an den Aktivitäten. Jemand der ein gutes Einkommen hat, kann zu den 80 Prozentern in deiner Organisation gehören, weil er / Sie gar nicht vor hat groß etwas zu tun. Oder hat schon ein gewisses Level erreicht und ist nicht bereit mehr zu wollen. Jemand der aktuell ein geringes Einkommen hat, der kann hingegen das Verlangen haben zu den 5 Prozentern zu gehören. Also, auch wenn du in deinen Unternehmen wenig bis kein Geld verdienst, heißt das nicht das du zu den 80 Prozentern gehörst. Jemand der zu den 80%tern gehört, wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit diesen Artikel nicht lesen. Weil weiterkommen,
  • 19. mehr Geld verdienen* usw. schlichtweg nicht sein oder ihr Fokus ist. Das ist nicht das, was sie Nachts nicht schlafen lässt. Ein 80%-er wird keine Kurse kaufen oder in Tools investieren die einem das Geschäft leichter machen. Sie werden es einfach nicht tun. Aber eins ist wichtig! Ein 80%-er muss nicht bankrott oder so sein. Es geht um Verlangen! Es bedeutet nur, dass sie nicht das Ziel haben, in DEINER Organisation Geld zu verdienen. Sie könnten also tatsächlich auch reich sein oder in Ihrem jetzigen Beruf erfolgreich sein. Aber in deiner Organisation wollen sie halt kein Geld verdienen. Das Problem daran ist, dass du vom verlangen her als Leader meistens ein 5%ter bist und eben auch wie ein 5%ter denkst. Das führt häufig zur Verzweiflung
  • 20. und Entmutigung. Das darf nicht passieren. Deshalb Regel Nr. 1 – Verbringe mit 80%tern so wenig Zeit wie es nur geht. Aber aus 80%tern können 5%ter werden und deshalb brauchst du ein „System“ zum Umgang mit den jeweiligen Personen und eine Art „Auffangbecken“ für die aktuellen 80%ter. Bei 80%tern ist der Job nicht ausbilden und Fähigkeiten vermitteln. Das ist gar nicht der Fokus. Hier ist gefragt die richtigen Gedanken immer und immer wieder zu vermitteln. Am besten in deiner Schulung dafür. Das ist der Schritt 1 bevor Überzeugungen entstehen und daraus Aktionen werden. Helfe ihnen und zeige ihnen immer wieder wo sie alles finden (Anleitungen) und wie sie einen Download der Anleitungen hinkriegen. Lade sie zu Trainings ein. Helfe Ihnen Überzeugung zu
  • 21. erlangen und finde heraus was Sie wirklich wollen. Wenn bei Ihnen Fragen auftauchen, zeige ihnen wo sie die Antworten finden. Sie sind einfach jetzt noch nicht bereit für mehr. Die Betonung liegt hier auf JETZT NOCH NICHT! Bringe ihnen das langfristige denken bei, das Network Marketing ein Marathon ist und kein Sprint. Helfe ihnen zu glauben! Und vor allem, mache dir immer wieder bewusst, dass sie folgendes denken haben. War bei mir, als ich damals ganz normal als Arbeiter beschäftigt war genauso. Als Arbeiter und Angestellter bist du gewohnt, dass du arbeitest und Geld bekommst. Du gehst wieder zur Arbeit
  • 22. und bekommst wieder Geld. Gehst du nicht mehr hin, kriegst du keins mehr. Im MLM Arbeitest du, dann arbeitest du weiter, du arbeitest wieder und wieder. Dann erst kommt Geld. Aber auch wenn das zunächst wie ein Nachteil aussieht, so ist es langfristig gesehen besser, weil irgendwann, nachdem du oft genug das Spiel arbeit, arbeit, arbeit, arbeit, arbeit, arbeit, Geld gespielt hast, sich das Spiel ändert und es wird zu… Geld,Geld,arbeit, dann zu… Geld,Geld,Geld,Geld,arbeit dann zu… Geld,Geld,Geld,Geld,Geld,Geld,Geld,Geld,G eld,arbeit usw.
  • 23. Also, im ersten Schritt geht es darum die Transformation hin zu Glauben und Überzeugung hinzubekommen. Erst danach sind überhaupt Ergebnisse möglich.
  • 24. Wie du dir denken kannst, braucht das Zeit und du darfst diese Arbeit niemals 1zu1 machen. Es frisst einfach zu viel Zeit, die dir dann zum Aufbau deines Geschäfts fehlt. Im schlimmsten Fall brennst du aus. Du kannst die richtige Denkweise nicht für deine Partner übernehmen. Die Transformation können sie nur alleine machen. Dein Job als „Mentor“ bei 80%tern ist daher: Beziehungen aufbauen und halten Informieren und einladen Auf ihrem Weg begleiten und helfen auf das nächste Level zu kommen. Herausfinden was ihre Ziele und ihr wahres verlangen ist. Warum starten sie das Business? Was ist der Grund? Was ist Ihr Ziel? Ihnen immer wieder den Weg zeigen. Gehen müssen sie ihn
  • 25. selbst. Fazit: wie solltest du vorgehen? Dein Duplikationssystem Du solltest dir ein System schaffen, indem es jedem Menschen erlaubt sich selbst zu entwickeln aber du deine Zeit, nur für die Leute einsetzen kannst, die das richtige Level an Verlangen haben. Wenn du Menschen nach Umsatz behandelst, dann werden die Menschen irgendwann die Schnauze voll haben. Wenn du nur auf den Umsatz schaust, erkennst du nicht die Partner die vom Verlangen her 15-oder 5%ter sind. Schau, wir sind keine Vertriebsleiter die Angestellte unter sich haben. Wir arbeiten hier im Network Marketing auf Freiwilligkeitsbasis. Mit gefällt hier das Bild des Fitnessstudiobesitzers. Der Besitzer weiß genau, dass die meisten seiner Mitglieder inaktiv sind. Aber wenn
  • 26. sie zum Fitness gehen, dann schreit er sie nicht an und fragt wo sie gewesen sind die letzten Monate. Er zeigt ihnen wie die Geräte funktionieren (falls sie es vergessen haben) und motiviert sie indem er zeigt was zu tun ist um ihren Traumkörper zu erreichen. Er sorgt dafür, dass sie das bekommen was sie brauchen. Und falls jemand nur 3 Klimmzüge macht und danach Geld an der Bar ausgibt, um den Schweiß wegzutrinken, ist es dem Besitzer auch recht und er freut sich darüber. Monatsbeitrag läuft ja so oder so weiter. Deshalb arbeite unbedingt ein System aus, falls du keines von deiner Upline bekommst, welches dich, deine Zeit und Energie schützt aber dennoch den Menschen die Möglichkeit gibt sich in ihrem Tempo zu entwickeln.