SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
© 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.   Microsoft Student Partners
Frage an
euch:
Was zeichnet eine gute App aus? Was meint ihr?
Vor dem Benutzer einer App
steht meist nur ein Mausklick.
App-Benutzer sind ungeduldig.
Eine App hat im besten Fall wenige Minuten, um einen
positiven Eindruck zu hinterlassen. Daraus lässt sich ableiten:

 Gute Apps sind selbsterklärend

 Gute Apps sind möglichst fehlerfrei

 Gute Apps sehen gut aus
Gute Apps lösen genau ein
Problem und das perfekt.
Wie kommt man auf eine gute
App-Idee?
Querdenken!
Querdenken ist die Grundlage
des Brainstormings.
So funktioniert Brainstorming:

1. Problemstellung definieren
Die Problemstellung sollte nicht zu
breit und nicht zu eng sein
Gut: „Wie können wir die Frauenquote in unserem Informatik-Studiengang erhöhen?“

Schlecht: „Wie setzen wir weltweit gute Manieren durch?“

Gut: „Wie bringen wir unser Studenten-Projekt in die lokale Presse?“

Schlecht: „Drucken wir unseren Semesterplan künftig in A4 oder A5?“
So funktioniert Brainstorming:

2. Ideen sammeln
Dabei gelten die folgenden Regeln
 Die Zeit ist begrenzt (maximal 30 Minuten)
 Um unterschiedliche Sichtweisen auf dasselbe Problem zu erhalten, ist Brainstorming eine Team-
   Aufgabe (mindestens 4 Personen)
 Eines der Team-Mitglieder ist Protokollant (schreibt alle gesammelten Ideen mit) und sorgt
   dafür, dass die nachfolgenden Regeln eingehalten werden:
 Es spricht immer nur eine Person
 Wer das Wort hat, darf sich frei äußern, sollte sich aber kurz fassen
 Ideen werden nicht kritisiert, kommentiert oder beurteilt, es ist aber zulässig, Ideen auf den
   Vorschlägen anderer aufzubauen
 Je radikaler die Ideen, umso besser.
Beispiel
„Wie bringen wir unser Studenten-Projekt in die lokale Presse?“
                                                                     Wir präsentieren uns auf dem Tag der
                                                                     offenen Tür der Hochschule
Wir stellen eine Presseerklärung auf unsere Website
                                             Wir nehmen am Imagine Cup teil
    Wir setzen uns mit der Presseabteilung der Hochschule zusammen
                                                                               Wir stürmen in die
           Wir organisieren einen Flashmob auf dem Rathausplatz                Redaktion des
                                                                               Generalanzeigers
 Wir unternehmen einen
 Weltrekordversuch            Wir sprühen unser Logo an den Hauptbahnhof

                                                 Wir suchen uns einen Promi, der unser
         Wir erstellen ein virales Video         Projekt unterstützt

    Wir schreiben die lokale Presse direkt an              Wir stellen unser Projekt dem Bürgermeister vor

         Einer von uns studiert Journalismus, bewirbt sich beim Generalanzeiger und steigt
         dort in eine Entscheider-Position auf, von der aus er unser Projekt prominent
         platzieren kann.
So funktioniert Brainstorming:

3. Ideen sortieren und bewerten


Der Protokollant liest nach und nach alle notierten Ideen vor. Alle Teammitglieder müssen dann
sagen, ob die Idee aus ihrer Sicht weiterverfolgt werden soll oder nicht. Die Zahl der positiven
Bewertungen pro Idee werden notiert und die Ideen anschließend thematisch gruppiert und nach
ihrer Bewertung sortiert.
Das Team entscheidet schließlich gemeinsam, welche Ideen verworfen werden sollen (in der Regel
die Ideen mit den schlechtesten Bewertungen).
Aus Ideen werden Apps…
Aus Ideen werden Anforderungen.
Als <Rolle> möchte ich <Ziel>, um <Ergebnis>.

z.B.

Als Anwender möchte ich beim Beenden der Anwendung dazu aufgefordert werden, meine Daten
zu speichern, um diese nicht zu verlieren.

Oder

Als Administrator möchte ich Anwendern Schreibrechte an der Datenbank entziehen können, um
das versehentliche Löschen von Daten zu verhindern.
User Stories definieren
Eine gute Vorgehensweise bei der Definition von User-Stories ist zunächst die Grundfunktionen zu
definieren und diese dann weiter zu zerlegen.

z.B.
Als Anwender möchte ich Kontakte verwalten können, um so eine Empfängerliste für den späteren
E-Mail-Versand vorbereiten zu können.
        Als Anwender möchte ich Kontakte anlegen können.
        Als Anwender möchte ich bestehende Kontakte bearbeiten können.
        Als Anwender möchte ich bestehende Kontakte löschen können.
               Als Anwender möchte ich das Löschen von Kontakten einzeln bestätigen können,
um versehentliches Löschen zu verhindern.
               Als Anwender möchte ich das Löschen von Kontakten rückgängig machen können.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Habilidad 13
Habilidad 13Habilidad 13
Habilidad 13
Paula Orozco
 
Medios de comunicacion 13 02 16
Medios de comunicacion 13 02 16Medios de comunicacion 13 02 16
Medios de comunicacion 13 02 16
Fernandita Nariio
 
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Jörg Buckmann
 
Presentación
PresentaciónPresentación
Presentación
Garrett Evans
 
Metodología para medir la opinión pública
Metodología para medir la opinión públicaMetodología para medir la opinión pública
Metodología para medir la opinión pública
Rosa Alvarado Gonzalez
 
trabajo de todo el periodo acces
trabajo de todo el periodo accestrabajo de todo el periodo acces
trabajo de todo el periodo acces
asiesded
 
2 rms
2 rms2 rms
storetorent- clever lagern
storetorent- clever lagernstoretorent- clever lagern
storetorent- clever lagern
Dorothee Hbnr
 
Content Design und UI Architektur fuer Multiscreen-Projekte (kompakt)
Content Design und UI Architektur fuer Multiscreen-Projekte (kompakt)Content Design und UI Architektur fuer Multiscreen-Projekte (kompakt)
Content Design und UI Architektur fuer Multiscreen-Projekte (kompakt)
Wolfram Nagel
 
Informe Transparencia Internacional
Informe Transparencia Internacional Informe Transparencia Internacional
Informe Transparencia Internacional
comunicaciones_funde
 

Andere mochten auch (13)

bestbanking
bestbankingbestbanking
bestbanking
 
Habilidad 13
Habilidad 13Habilidad 13
Habilidad 13
 
Medios de comunicacion 13 02 16
Medios de comunicacion 13 02 16Medios de comunicacion 13 02 16
Medios de comunicacion 13 02 16
 
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
 
Presentación
PresentaciónPresentación
Presentación
 
Metodología para medir la opinión pública
Metodología para medir la opinión públicaMetodología para medir la opinión pública
Metodología para medir la opinión pública
 
trabajo de todo el periodo acces
trabajo de todo el periodo accestrabajo de todo el periodo acces
trabajo de todo el periodo acces
 
2 rms
2 rms2 rms
2 rms
 
storetorent- clever lagern
storetorent- clever lagernstoretorent- clever lagern
storetorent- clever lagern
 
Content Design und UI Architektur fuer Multiscreen-Projekte (kompakt)
Content Design und UI Architektur fuer Multiscreen-Projekte (kompakt)Content Design und UI Architektur fuer Multiscreen-Projekte (kompakt)
Content Design und UI Architektur fuer Multiscreen-Projekte (kompakt)
 
Informe Transparencia Internacional
Informe Transparencia Internacional Informe Transparencia Internacional
Informe Transparencia Internacional
 
Frühjahr 2009
Frühjahr 2009Frühjahr 2009
Frühjahr 2009
 
Herbst 2011
Herbst 2011Herbst 2011
Herbst 2011
 

Ähnlich wie Was macht eine gute App aus

Mehr Gäste durch das Web
Mehr Gäste durch das WebMehr Gäste durch das Web
Mehr Gäste durch das Web
Angelika Röck
 
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Bogo Vatovec
 
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Communardo GmbH
 
E-Commerce Organisationsstrukturen
E-Commerce OrganisationsstrukturenE-Commerce Organisationsstrukturen
E-Commerce Organisationsstrukturen
Björn Schotte
 
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomVom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Deutsche Telekom AG
 
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo GmbH
 
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Value Advice
 
Klenk & Hoursch Social Media Quick Profiler
Klenk & Hoursch Social Media Quick ProfilerKlenk & Hoursch Social Media Quick Profiler
Klenk & Hoursch Social Media Quick Profiler
Daniel J. Hanke
 
Finger und Faust
Finger und FaustFinger und Faust
Finger und Faust
Photomed
 
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover 2011
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover  2011Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover  2011
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover 2011
Ulrike Langer
 
Social Media und Jugendarbeit
Social Media und JugendarbeitSocial Media und Jugendarbeit
Social Media und Jugendarbeit
User Centered Strategy (UCS)
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2013Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2013
SCM – School for Communication and Management
 
UX Army of One
UX Army of OneUX Army of One
UX Army of One
Thomas Gläser
 
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into ValueBurson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
Lars Kempin
 
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Nicole Simon
 
Social Media 2012 / Online-Handel 2012
Social Media 2012 / Online-Handel 2012Social Media 2012 / Online-Handel 2012
Social Media 2012 / Online-Handel 2012
Kolle Rebbe GmbH
 
Interne kommunikation im fokus 2013 01
Interne kommunikation im fokus 2013 01Interne kommunikation im fokus 2013 01
Interne kommunikation im fokus 2013 01
Ulrich Hinsen
 
Gesunde Werbung
Gesunde WerbungGesunde Werbung
Gesunde Werbung
andycrunch
 
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich SoftwareDenkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
Axel Oppermann
 
Newsletter IK im Fokus 3/2013
Newsletter IK im Fokus 3/2013Newsletter IK im Fokus 3/2013

Ähnlich wie Was macht eine gute App aus (20)

Mehr Gäste durch das Web
Mehr Gäste durch das WebMehr Gäste durch das Web
Mehr Gäste durch das Web
 
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
 
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
Mit Social Business zum vernetzten Unternehmen.
 
E-Commerce Organisationsstrukturen
E-Commerce OrganisationsstrukturenE-Commerce Organisationsstrukturen
E-Commerce Organisationsstrukturen
 
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomVom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
 
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
 
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
 
Klenk & Hoursch Social Media Quick Profiler
Klenk & Hoursch Social Media Quick ProfilerKlenk & Hoursch Social Media Quick Profiler
Klenk & Hoursch Social Media Quick Profiler
 
Finger und Faust
Finger und FaustFinger und Faust
Finger und Faust
 
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover 2011
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover  2011Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover  2011
Zukunft des Journalismus - Convention Camp Hannover 2011
 
Social Media und Jugendarbeit
Social Media und JugendarbeitSocial Media und Jugendarbeit
Social Media und Jugendarbeit
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2013Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2013
 
UX Army of One
UX Army of OneUX Army of One
UX Army of One
 
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into ValueBurson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
 
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
 
Social Media 2012 / Online-Handel 2012
Social Media 2012 / Online-Handel 2012Social Media 2012 / Online-Handel 2012
Social Media 2012 / Online-Handel 2012
 
Interne kommunikation im fokus 2013 01
Interne kommunikation im fokus 2013 01Interne kommunikation im fokus 2013 01
Interne kommunikation im fokus 2013 01
 
Gesunde Werbung
Gesunde WerbungGesunde Werbung
Gesunde Werbung
 
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich SoftwareDenkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
Denkhandwerker No.1 - Marketing ist gleich Software
 
Newsletter IK im Fokus 3/2013
Newsletter IK im Fokus 3/2013Newsletter IK im Fokus 3/2013
Newsletter IK im Fokus 3/2013
 

Mehr von Jan Hentschel

Cool NoSQL on Azure with DocumentDB
Cool NoSQL on Azure with DocumentDBCool NoSQL on Azure with DocumentDB
Cool NoSQL on Azure with DocumentDB
Jan Hentschel
 
Mehrere Apps, ein Backend: Windows Azure Mobile Services in der Praxis
Mehrere Apps, ein Backend: Windows Azure Mobile Services in der PraxisMehrere Apps, ein Backend: Windows Azure Mobile Services in der Praxis
Mehrere Apps, ein Backend: Windows Azure Mobile Services in der Praxis
Jan Hentschel
 
Agile Virtualisierung
Agile VirtualisierungAgile Virtualisierung
Agile Virtualisierung
Jan Hentschel
 
Datenbindung mit XAML in Windows 8
Datenbindung mit XAML in Windows 8Datenbindung mit XAML in Windows 8
Datenbindung mit XAML in Windows 8
Jan Hentschel
 
Windows 8 für Entwickler
Windows 8 für EntwicklerWindows 8 für Entwickler
Windows 8 für Entwickler
Jan Hentschel
 
Was ist neu an Windows 8
Was ist neu an Windows 8Was ist neu an Windows 8
Was ist neu an Windows 8
Jan Hentschel
 
Grundlagen des UI Designs
Grundlagen des UI DesignsGrundlagen des UI Designs
Grundlagen des UI Designs
Jan Hentschel
 
Einführung in Blend
Einführung in BlendEinführung in Blend
Einführung in Blend
Jan Hentschel
 
Windows Azure SQL Databases
Windows Azure SQL DatabasesWindows Azure SQL Databases
Windows Azure SQL Databases
Jan Hentschel
 
Windows Azure Mobile Services
Windows Azure Mobile ServicesWindows Azure Mobile Services
Windows Azure Mobile Services
Jan Hentschel
 
SQL Server auf Infrastructure-as-a-Services (IaaS) in der Cloud betreiben
SQL Server auf Infrastructure-as-a-Services (IaaS) in der Cloud betreibenSQL Server auf Infrastructure-as-a-Services (IaaS) in der Cloud betreiben
SQL Server auf Infrastructure-as-a-Services (IaaS) in der Cloud betreiben
Jan Hentschel
 
MongoDB on Linux VM in Windows Azure
MongoDB on Linux VM in Windows AzureMongoDB on Linux VM in Windows Azure
MongoDB on Linux VM in Windows Azure
Jan Hentschel
 

Mehr von Jan Hentschel (14)

Cool NoSQL on Azure with DocumentDB
Cool NoSQL on Azure with DocumentDBCool NoSQL on Azure with DocumentDB
Cool NoSQL on Azure with DocumentDB
 
Api services
Api servicesApi services
Api services
 
Mehrere Apps, ein Backend: Windows Azure Mobile Services in der Praxis
Mehrere Apps, ein Backend: Windows Azure Mobile Services in der PraxisMehrere Apps, ein Backend: Windows Azure Mobile Services in der Praxis
Mehrere Apps, ein Backend: Windows Azure Mobile Services in der Praxis
 
Agile Virtualisierung
Agile VirtualisierungAgile Virtualisierung
Agile Virtualisierung
 
Windows 8 Features
Windows 8 FeaturesWindows 8 Features
Windows 8 Features
 
Datenbindung mit XAML in Windows 8
Datenbindung mit XAML in Windows 8Datenbindung mit XAML in Windows 8
Datenbindung mit XAML in Windows 8
 
Windows 8 für Entwickler
Windows 8 für EntwicklerWindows 8 für Entwickler
Windows 8 für Entwickler
 
Was ist neu an Windows 8
Was ist neu an Windows 8Was ist neu an Windows 8
Was ist neu an Windows 8
 
Grundlagen des UI Designs
Grundlagen des UI DesignsGrundlagen des UI Designs
Grundlagen des UI Designs
 
Einführung in Blend
Einführung in BlendEinführung in Blend
Einführung in Blend
 
Windows Azure SQL Databases
Windows Azure SQL DatabasesWindows Azure SQL Databases
Windows Azure SQL Databases
 
Windows Azure Mobile Services
Windows Azure Mobile ServicesWindows Azure Mobile Services
Windows Azure Mobile Services
 
SQL Server auf Infrastructure-as-a-Services (IaaS) in der Cloud betreiben
SQL Server auf Infrastructure-as-a-Services (IaaS) in der Cloud betreibenSQL Server auf Infrastructure-as-a-Services (IaaS) in der Cloud betreiben
SQL Server auf Infrastructure-as-a-Services (IaaS) in der Cloud betreiben
 
MongoDB on Linux VM in Windows Azure
MongoDB on Linux VM in Windows AzureMongoDB on Linux VM in Windows Azure
MongoDB on Linux VM in Windows Azure
 

Was macht eine gute App aus

  • 1. © 2012 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Microsoft Student Partners
  • 2. Frage an euch: Was zeichnet eine gute App aus? Was meint ihr?
  • 3. Vor dem Benutzer einer App steht meist nur ein Mausklick.
  • 5. Eine App hat im besten Fall wenige Minuten, um einen positiven Eindruck zu hinterlassen. Daraus lässt sich ableiten:  Gute Apps sind selbsterklärend  Gute Apps sind möglichst fehlerfrei  Gute Apps sehen gut aus
  • 6. Gute Apps lösen genau ein Problem und das perfekt.
  • 7. Wie kommt man auf eine gute App-Idee?
  • 9. Querdenken ist die Grundlage des Brainstormings.
  • 10. So funktioniert Brainstorming: 1. Problemstellung definieren
  • 11. Die Problemstellung sollte nicht zu breit und nicht zu eng sein Gut: „Wie können wir die Frauenquote in unserem Informatik-Studiengang erhöhen?“ Schlecht: „Wie setzen wir weltweit gute Manieren durch?“ Gut: „Wie bringen wir unser Studenten-Projekt in die lokale Presse?“ Schlecht: „Drucken wir unseren Semesterplan künftig in A4 oder A5?“
  • 13. Dabei gelten die folgenden Regeln  Die Zeit ist begrenzt (maximal 30 Minuten)  Um unterschiedliche Sichtweisen auf dasselbe Problem zu erhalten, ist Brainstorming eine Team- Aufgabe (mindestens 4 Personen)  Eines der Team-Mitglieder ist Protokollant (schreibt alle gesammelten Ideen mit) und sorgt dafür, dass die nachfolgenden Regeln eingehalten werden:  Es spricht immer nur eine Person  Wer das Wort hat, darf sich frei äußern, sollte sich aber kurz fassen  Ideen werden nicht kritisiert, kommentiert oder beurteilt, es ist aber zulässig, Ideen auf den Vorschlägen anderer aufzubauen  Je radikaler die Ideen, umso besser.
  • 14. Beispiel „Wie bringen wir unser Studenten-Projekt in die lokale Presse?“ Wir präsentieren uns auf dem Tag der offenen Tür der Hochschule Wir stellen eine Presseerklärung auf unsere Website Wir nehmen am Imagine Cup teil Wir setzen uns mit der Presseabteilung der Hochschule zusammen Wir stürmen in die Wir organisieren einen Flashmob auf dem Rathausplatz Redaktion des Generalanzeigers Wir unternehmen einen Weltrekordversuch Wir sprühen unser Logo an den Hauptbahnhof Wir suchen uns einen Promi, der unser Wir erstellen ein virales Video Projekt unterstützt Wir schreiben die lokale Presse direkt an Wir stellen unser Projekt dem Bürgermeister vor Einer von uns studiert Journalismus, bewirbt sich beim Generalanzeiger und steigt dort in eine Entscheider-Position auf, von der aus er unser Projekt prominent platzieren kann.
  • 15. So funktioniert Brainstorming: 3. Ideen sortieren und bewerten Der Protokollant liest nach und nach alle notierten Ideen vor. Alle Teammitglieder müssen dann sagen, ob die Idee aus ihrer Sicht weiterverfolgt werden soll oder nicht. Die Zahl der positiven Bewertungen pro Idee werden notiert und die Ideen anschließend thematisch gruppiert und nach ihrer Bewertung sortiert. Das Team entscheidet schließlich gemeinsam, welche Ideen verworfen werden sollen (in der Regel die Ideen mit den schlechtesten Bewertungen).
  • 16. Aus Ideen werden Apps…
  • 17. Aus Ideen werden Anforderungen. Als <Rolle> möchte ich <Ziel>, um <Ergebnis>. z.B. Als Anwender möchte ich beim Beenden der Anwendung dazu aufgefordert werden, meine Daten zu speichern, um diese nicht zu verlieren. Oder Als Administrator möchte ich Anwendern Schreibrechte an der Datenbank entziehen können, um das versehentliche Löschen von Daten zu verhindern.
  • 18. User Stories definieren Eine gute Vorgehensweise bei der Definition von User-Stories ist zunächst die Grundfunktionen zu definieren und diese dann weiter zu zerlegen. z.B. Als Anwender möchte ich Kontakte verwalten können, um so eine Empfängerliste für den späteren E-Mail-Versand vorbereiten zu können. Als Anwender möchte ich Kontakte anlegen können. Als Anwender möchte ich bestehende Kontakte bearbeiten können. Als Anwender möchte ich bestehende Kontakte löschen können. Als Anwender möchte ich das Löschen von Kontakten einzeln bestätigen können, um versehentliches Löschen zu verhindern. Als Anwender möchte ich das Löschen von Kontakten rückgängig machen können.

Hinweis der Redaktion

  1. Vor dem Benutzen einer Desktop-Anwendung steht meist eine längere Recherche, ein Registrierungs- und/oder Bezahlprozess und eine ggf. langwierige Installation.
  2. Der Benutzer einer Desktop-Anwendung wird, sollte er mit der Anwendung nicht zurecht kommen, eine Weile herumprobieren, im Netz nach einer Lösung suchen und im schlimmsten Fall frustriert aufgeben.Der Benutzer einer App wird diese in derselben Situation deinstallieren, eine negative Bewertung abgeben und die nächste App installieren.
  3. In unserem Alltag sind wir es gewohnt, Probleme strukturiert und geplant anzugehen. Diese Herangehensweise ist sinnvoll, um sich auf eine Prüfung vorzubereiten, eine Hausarbeit anzufertigen oder einen Urlaub zu planen, sie verhindert aber meistens, dass wirklich neue, radikale Ideen entstehen.Wir sind geübt darin, neue Ideen sofort zu klassifizieren, zu bewerten, mit anderen Ideen zu vergleichen und ggf. auch wieder zu verwerfen. Beim Querdenken müssen wir diese Fertigkeit ablegen und neue Ideen zulassen, auch wenn diese in keine gewohnten Muster passen oder gar völlig unmöglich erscheinen.
  4. Der nächste Schritt in der App-Entwicklung ist, aus den App-Ideen Anforderungen abzuleiten. Eine Möglichkeit, um Anforderungen zu definieren sind die so genannten User Stories. Eine User Story ist eine textuelle Beschreibung einer Anforderung aus der Perspektive eines Benutzers. Sie hat die FormAls &lt;Rolle&gt; möchte ich &lt;Ziel&gt;, um &lt;Ergebnis&gt;.