SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Schülerinneninterview
„Was weißt Du über
Politik?“
MIT GRUNDSCHULKINDERN DER KLASSEN 3 UND 4
IM RAHMEN DES SEMINARS
„GRUNDSCHULE DEMOKRATISCH UND PARTIZIPATIV GESTALTEN“
PH LUDWIGSBURG
VON STEFANIE HELLSTERN
Interview - Rahmenbedingungen
 Interview mit 4 Grundschulkindern
 2 Kinder Klasse 3
 2 Kinder Klasse 4
 Schülerinnen einer Grundschule im ländlichen Bereich
(Ortschaft mit 1500 Einwohnern)
 Einzelinterviews - Dauer ca. 20 min/Kind
 Qualitative Erhebung
 Interview in Anlehnung an die Studie von Easton und Dennis
Ende der 50er Jahre über politisches Wissen von
Grundschulkindern. (USA)
 Fragen über Wahlen wurden orientierend an der Studie von
Connell aus dem Jahre 1968 konzipiert. (Australien)
 Fragen über Parteien anlehnend an Längsschnittstudie von
Moore, Lare und Wagner. (1974-1978, USA)
Interview
Fragen und Auswertung
Was ist ein Staat?
Diese Frage konnte kein Kind beantworten.
Auf die Nachfrage, ob es ein Land mit den darin lebenden
Menschen (wie beispielsweise Deutschland) sein könnte,
stimmten 3 der Kinder zu.
Fragen und Auswertung
Wer arbeitet für den Staat (für das
Land)?
Fragen und Auswertung
 Soldat*in
 Postbot*in
 Richter*in
 Lehrer*in
 4x ja
 3x nein, 1x so und so
 4x ja
 1x ja, 1x nein, 1x für die Kinder, 1x für die ganze Welt
Wer arbeitet für den Staat (für das
Land)?
Fragen und Auswertung
 Schaffner*in
 Nachrichtensprecher*in
 Politiker*in
 3x nein, 1x ja
 3x nein, 1x ja
 3x ja, 1x für die Welt, nicht für das
Land
Was ist eine Regierung?
Fragen und Auswertung
 „Die Regierung sagt, was die Menschen machen sollen.“
 „Da sitzen so Leute wie Angela Merkel und Donald Trump in so
Häusern und regieren da so ihr Land.“
 „Regiert über das Land – Angela Merkel.“
 „Die in der Regierung sind die Bestimmer vom Land.“
Kennst Du diese Personen?
Fragen und Auswertung
Zunächst nur Bilder gezeigt, ob die
Kinder die Personen erkennen und
benennen können.
Danach: Zuordnen von Namen und
Ämtern.
Kennst Du diese Personen?
Fragen und Auswertung
4x erkannt und benannt
4 x erkannt
2 x benannt
3x nicht erkannt,
1x erkannt und benannt
2x erkannt und 1x benannt,
2x nicht erkannt („hab ich schon
mal im Fernsehen gesehen“)
(„Ist der Bruder von Königin von
England“)
(Peter Rosenberger – OB Stadt Horb)
Kennst Du diese Personen?
Fragen und Auswertung
4x nicht erkannt
2x nicht erkannt
2x „schon mal gesehen“
3x nicht erkannt
1x „schon mal gesehen“
Kannst Du den Personen Namen
und Ämter zuordnen?
Fragen und Auswertung
Ämter von Bundeskanzlerin, OB,
Königin von Großbritannien und
Präsident der USA wurden von
fast allen richtig zugeordnet.
Der Rest wurde geraten.
Wie wird man denn Oberbürgermeister
oder Bundeskanzlerin?
Fragen und Auswertung
 3x durch Wahlen
 1x „Indem man etwas Gutes für die Menschen in dem Land
macht. Man muss sich aufstellen lassen und dann wird man
gewählt.
Warum wird gewählt und nicht einfach
jemand bestimmt?
Fragen und Auswertung
 „Damit die Welt besser wird.“
 „Weil es viele sind, die zur Wahl antreten. Wenn jemand
bestimmt wird, kann sein, dass viele Menschen diese Person
nicht mögen.“
 „So hat jeder eine Chance.“
 „Muss ja für die Leute im Land ok sein, deshalb müssen die
wählen.“
Dürfen alle Personen eines Landes
wählen?
Fragen und Auswertung
 „Alle Erwachsene.“
 „Alle Menschen im Land, außer die unter 18.“
 „Nur Erwachsene“
 „Die Leute, außer sich selber nicht.“
Warum dürfen Kinder nicht wählen?
Fragen und Auswertung
 „Weil die nicht so viel wissen wie Erwachsene.“
 „Weil die noch zu jung sind und kein Handy haben und mit
diesem noch nicht gut umgehen können.“. (Vorstellung, es
wird über eine Handyapp gewählt.)
 „Weiß ich nicht.“
Wärst Du dafür, dass Kinder auch
wählen dürfen?
Fragen und Auswertung
 „Nein, weil die nicht so viel wissen wie Erwachsene.“
NACHGEHAKT: Sollen dann Erwachsene, die nicht so viel
wissen, auch nicht wählen dürfen? -> „Ja“.
 „Nein, wegen der Handydiskussion.“
 „Nein, weil manche machen das dann vielleicht einfach nur so
zum Spaß.“
Werden Könige/Königinnen auch
gewählt?
Fragen und Auswertung
 Bei dieser Frage waren die Kinder sich einig, dass diese nicht
gewählt werden, sondern dass es „irgendwie über die Familie“
geht.
 Oder: „man heiratet einen Prinzen, dann wird man
automatisch Königin. Und die Kinder dann Prinzen und
Prinzessinnen.“
Regiert die Königin von Großbritannien?
Fragen und Auswertung
 „Weiß ich nicht.“
 „Nein, aber sie haben Angestellte, die sie bezahlen müssen. Es
regiert die Bundeskanzlerin von England. Außer, wenn die
Bundeskanzlerin zufällig die Königin ist, dann regiert die Königin.“
 „Regiert nicht. Theresa May regiert.“
 „Ist glaub nur Königin ohne zu regieren.“
Wer macht Gesetze?
Fragen und Auswertung
 „Bundeskanzlerin schlägt Gesetze vor, die Mitmenschen
bestimmen.“
 „Der Bürgermeister – er sagt aber „bitte“ und spricht sich zuerst
ab.“
 „Mehrere Leute aus verschiedenen Parteien wählen mit.“
Warum braucht man den
Ministerpräsidenten in BaWü? Kann das
nicht alles die Kanzlerin machen?
Fragen und Auswertung
 „Vielleicht ist jede Stadt anders“.
 „Der Ministerpräsident ist die Vertretung der Kanzlerin, falls die
mal krank ist.“
 „Vielleicht ist die Stadt nicht einverstanden mit dem was die
Bundeskanzlerin sagt.“
 „Wär zu viel für die Bundeskanzlerin.“ - Aufgabenteilung
Was ist eine Partei? Welche Parteien
kennst Du?
Fragen und Auswertung
Bei der Parteienfrage waren sich alle Kinder recht unsicher und
konnten keine Antwort geben, dafür aber Beispiele für Parteien
nennen:
CDU FDP BDR
Partei für
Umwelt
und
Natur
Welcher Partei gehört Angela Merkel
an?
Fragen und Auswertung
 Auch hier nannte ebenfalls nur ein Kind die CDU
Welche Parteien regieren aktuell in
Deutschland?
 Nur ein Kind nannte CDU
Für was müsste sich eine Partei einsetzen,
damit Du sie wählen würdest?
Fragen und Auswertung
„Mehr für das Klima
machen, nicht so
in die Natur
eingreifen.“
„Sie müsste den Kranken und Armen was zu essen
und zu trinken geben. Sachen gerecht verteilen.
Dass die Flüchtlinge nicht mit dem Boot übers
Wasser müssen. Dass sie z.B. mit dem Auto oder so
fahren können. Damit es nicht so gefährlich ist. Dass
man keinen Müll einfach wo hinschmeißen darf.“
 Die Antworten der Kinder decken sich größtenteils mit den
Ergebnissen aus den Studien.
 Auch hier ist zu erkennen, dass die Kinder Politik überwiegend
an Personen festmachen (Personalisierung).
 Die Kinder haben zwar noch z.T. sehr naive Theorien zur Politik,
bekommen aber von aktuellen Ereignissen und Geschehnissen
viel mit. Dies zeigen die Antworten auf die letzte Frage. (Wofür
müsste sich eine Partei einsetzen…).
 Die Parteienfrage war schwierig für die Kinder - sie wussten
aber, dass es verschiedene Parteien gibt und konnten z.T.
Beispiele nennen, wenn auch wenige. Dies deckt sich mit den
Ergebnissen der Längsschnittstudie Moore, Lare und Wagner.
Fazit
Literatur
Richter, Dagmar (Hrsg.) (2005): Politische Bildung von Anfang an –
Demokratie-Lernen in der Grundschule

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von Frercks Hartwig

Neue Wege im Tennistraining
Neue Wege im TennistrainingNeue Wege im Tennistraining
Neue Wege im Tennistraining
Frercks Hartwig
 
Street Racket - anyone - anytime - anywhere
Street Racket - anyone - anytime - anywhereStreet Racket - anyone - anytime - anywhere
Street Racket - anyone - anytime - anywhere
Frercks Hartwig
 
USTA, Handlungsanleitungen für das Training unter Corona Maßnahmen, deutsch
USTA, Handlungsanleitungen für das Training unter Corona Maßnahmen,  deutschUSTA, Handlungsanleitungen für das Training unter Corona Maßnahmen,  deutsch
USTA, Handlungsanleitungen für das Training unter Corona Maßnahmen, deutsch
Frercks Hartwig
 
Coronaplan 2020
Coronaplan 2020Coronaplan 2020
Coronaplan 2020
Frercks Hartwig
 
Quality management in tennis clubs
Quality management in tennis clubsQuality management in tennis clubs
Quality management in tennis clubs
Frercks Hartwig
 
Ohne kids nix los. Kindheit und Verein im 21. Jahrhundert.
Ohne kids nix los. Kindheit und Verein im 21. Jahrhundert.Ohne kids nix los. Kindheit und Verein im 21. Jahrhundert.
Ohne kids nix los. Kindheit und Verein im 21. Jahrhundert.
Frercks Hartwig
 
Gegen die Angst zu versagen
Gegen die Angst zu versagenGegen die Angst zu versagen
Gegen die Angst zu versagen
Frercks Hartwig
 
"Mit Elan bei der Sache"
"Mit Elan bei der Sache""Mit Elan bei der Sache"
"Mit Elan bei der Sache"
Frercks Hartwig
 
Bewegung und Spiel in der Ballschule Heidelberg
Bewegung und Spiel in der Ballschule HeidelbergBewegung und Spiel in der Ballschule Heidelberg
Bewegung und Spiel in der Ballschule Heidelberg
Frercks Hartwig
 
Bewegung und Spiel in der Ballschule Heidelberg
Bewegung und Spiel in der Ballschule HeidelbergBewegung und Spiel in der Ballschule Heidelberg
Bewegung und Spiel in der Ballschule Heidelberg
Frercks Hartwig
 
Bewegung im Kindesalter
Bewegung im KindesalterBewegung im Kindesalter
Bewegung im Kindesalter
Frercks Hartwig
 
Empathie gefragt. Sprache als Trainingstool und wie Worte unser Denken bestimmen
Empathie gefragt. Sprache als Trainingstool und wie Worte unser Denken bestimmenEmpathie gefragt. Sprache als Trainingstool und wie Worte unser Denken bestimmen
Empathie gefragt. Sprache als Trainingstool und wie Worte unser Denken bestimmen
Frercks Hartwig
 
Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen im Sportverein - Brauchen wir eine...
Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen im Sportverein - Brauchen wir eine...Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen im Sportverein - Brauchen wir eine...
Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen im Sportverein - Brauchen wir eine...
Frercks Hartwig
 
Fundraising - Wege durch die Förderlandschaft
Fundraising - Wege durch die FörderlandschaftFundraising - Wege durch die Förderlandschaft
Fundraising - Wege durch die Förderlandschaft
Frercks Hartwig
 
Neue Wege im Tennistraining
Neue Wege im TennistrainingNeue Wege im Tennistraining
Neue Wege im Tennistraining
Frercks Hartwig
 
Sprache und Wirklichkeit
Sprache und WirklichkeitSprache und Wirklichkeit
Sprache und Wirklichkeit
Frercks Hartwig
 
Lehrbuchtechnik ade
Lehrbuchtechnik adeLehrbuchtechnik ade
Lehrbuchtechnik ade
Frercks Hartwig
 
Bewegung für Kinder
Bewegung für KinderBewegung für Kinder
Bewegung für Kinder
Frercks Hartwig
 
Infoabend für Eltern
Infoabend für ElternInfoabend für Eltern
Infoabend für Eltern
Frercks Hartwig
 

Mehr von Frercks Hartwig (19)

Neue Wege im Tennistraining
Neue Wege im TennistrainingNeue Wege im Tennistraining
Neue Wege im Tennistraining
 
Street Racket - anyone - anytime - anywhere
Street Racket - anyone - anytime - anywhereStreet Racket - anyone - anytime - anywhere
Street Racket - anyone - anytime - anywhere
 
USTA, Handlungsanleitungen für das Training unter Corona Maßnahmen, deutsch
USTA, Handlungsanleitungen für das Training unter Corona Maßnahmen,  deutschUSTA, Handlungsanleitungen für das Training unter Corona Maßnahmen,  deutsch
USTA, Handlungsanleitungen für das Training unter Corona Maßnahmen, deutsch
 
Coronaplan 2020
Coronaplan 2020Coronaplan 2020
Coronaplan 2020
 
Quality management in tennis clubs
Quality management in tennis clubsQuality management in tennis clubs
Quality management in tennis clubs
 
Ohne kids nix los. Kindheit und Verein im 21. Jahrhundert.
Ohne kids nix los. Kindheit und Verein im 21. Jahrhundert.Ohne kids nix los. Kindheit und Verein im 21. Jahrhundert.
Ohne kids nix los. Kindheit und Verein im 21. Jahrhundert.
 
Gegen die Angst zu versagen
Gegen die Angst zu versagenGegen die Angst zu versagen
Gegen die Angst zu versagen
 
"Mit Elan bei der Sache"
"Mit Elan bei der Sache""Mit Elan bei der Sache"
"Mit Elan bei der Sache"
 
Bewegung und Spiel in der Ballschule Heidelberg
Bewegung und Spiel in der Ballschule HeidelbergBewegung und Spiel in der Ballschule Heidelberg
Bewegung und Spiel in der Ballschule Heidelberg
 
Bewegung und Spiel in der Ballschule Heidelberg
Bewegung und Spiel in der Ballschule HeidelbergBewegung und Spiel in der Ballschule Heidelberg
Bewegung und Spiel in der Ballschule Heidelberg
 
Bewegung im Kindesalter
Bewegung im KindesalterBewegung im Kindesalter
Bewegung im Kindesalter
 
Empathie gefragt. Sprache als Trainingstool und wie Worte unser Denken bestimmen
Empathie gefragt. Sprache als Trainingstool und wie Worte unser Denken bestimmenEmpathie gefragt. Sprache als Trainingstool und wie Worte unser Denken bestimmen
Empathie gefragt. Sprache als Trainingstool und wie Worte unser Denken bestimmen
 
Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen im Sportverein - Brauchen wir eine...
Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen im Sportverein - Brauchen wir eine...Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen im Sportverein - Brauchen wir eine...
Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen im Sportverein - Brauchen wir eine...
 
Fundraising - Wege durch die Förderlandschaft
Fundraising - Wege durch die FörderlandschaftFundraising - Wege durch die Förderlandschaft
Fundraising - Wege durch die Förderlandschaft
 
Neue Wege im Tennistraining
Neue Wege im TennistrainingNeue Wege im Tennistraining
Neue Wege im Tennistraining
 
Sprache und Wirklichkeit
Sprache und WirklichkeitSprache und Wirklichkeit
Sprache und Wirklichkeit
 
Lehrbuchtechnik ade
Lehrbuchtechnik adeLehrbuchtechnik ade
Lehrbuchtechnik ade
 
Bewegung für Kinder
Bewegung für KinderBewegung für Kinder
Bewegung für Kinder
 
Infoabend für Eltern
Infoabend für ElternInfoabend für Eltern
Infoabend für Eltern
 

Was weisst Du über Politik? Ein Interview mit Kindern im Grundschulalter

  • 1. Schülerinneninterview „Was weißt Du über Politik?“ MIT GRUNDSCHULKINDERN DER KLASSEN 3 UND 4 IM RAHMEN DES SEMINARS „GRUNDSCHULE DEMOKRATISCH UND PARTIZIPATIV GESTALTEN“ PH LUDWIGSBURG VON STEFANIE HELLSTERN
  • 2. Interview - Rahmenbedingungen  Interview mit 4 Grundschulkindern  2 Kinder Klasse 3  2 Kinder Klasse 4  Schülerinnen einer Grundschule im ländlichen Bereich (Ortschaft mit 1500 Einwohnern)  Einzelinterviews - Dauer ca. 20 min/Kind  Qualitative Erhebung
  • 3.  Interview in Anlehnung an die Studie von Easton und Dennis Ende der 50er Jahre über politisches Wissen von Grundschulkindern. (USA)  Fragen über Wahlen wurden orientierend an der Studie von Connell aus dem Jahre 1968 konzipiert. (Australien)  Fragen über Parteien anlehnend an Längsschnittstudie von Moore, Lare und Wagner. (1974-1978, USA) Interview
  • 5. Was ist ein Staat? Diese Frage konnte kein Kind beantworten. Auf die Nachfrage, ob es ein Land mit den darin lebenden Menschen (wie beispielsweise Deutschland) sein könnte, stimmten 3 der Kinder zu. Fragen und Auswertung
  • 6. Wer arbeitet für den Staat (für das Land)? Fragen und Auswertung  Soldat*in  Postbot*in  Richter*in  Lehrer*in  4x ja  3x nein, 1x so und so  4x ja  1x ja, 1x nein, 1x für die Kinder, 1x für die ganze Welt
  • 7. Wer arbeitet für den Staat (für das Land)? Fragen und Auswertung  Schaffner*in  Nachrichtensprecher*in  Politiker*in  3x nein, 1x ja  3x nein, 1x ja  3x ja, 1x für die Welt, nicht für das Land
  • 8. Was ist eine Regierung? Fragen und Auswertung  „Die Regierung sagt, was die Menschen machen sollen.“  „Da sitzen so Leute wie Angela Merkel und Donald Trump in so Häusern und regieren da so ihr Land.“  „Regiert über das Land – Angela Merkel.“  „Die in der Regierung sind die Bestimmer vom Land.“
  • 9. Kennst Du diese Personen? Fragen und Auswertung Zunächst nur Bilder gezeigt, ob die Kinder die Personen erkennen und benennen können. Danach: Zuordnen von Namen und Ämtern.
  • 10. Kennst Du diese Personen? Fragen und Auswertung 4x erkannt und benannt 4 x erkannt 2 x benannt 3x nicht erkannt, 1x erkannt und benannt 2x erkannt und 1x benannt, 2x nicht erkannt („hab ich schon mal im Fernsehen gesehen“) („Ist der Bruder von Königin von England“) (Peter Rosenberger – OB Stadt Horb)
  • 11. Kennst Du diese Personen? Fragen und Auswertung 4x nicht erkannt 2x nicht erkannt 2x „schon mal gesehen“ 3x nicht erkannt 1x „schon mal gesehen“
  • 12. Kannst Du den Personen Namen und Ämter zuordnen? Fragen und Auswertung Ämter von Bundeskanzlerin, OB, Königin von Großbritannien und Präsident der USA wurden von fast allen richtig zugeordnet. Der Rest wurde geraten.
  • 13. Wie wird man denn Oberbürgermeister oder Bundeskanzlerin? Fragen und Auswertung  3x durch Wahlen  1x „Indem man etwas Gutes für die Menschen in dem Land macht. Man muss sich aufstellen lassen und dann wird man gewählt.
  • 14. Warum wird gewählt und nicht einfach jemand bestimmt? Fragen und Auswertung  „Damit die Welt besser wird.“  „Weil es viele sind, die zur Wahl antreten. Wenn jemand bestimmt wird, kann sein, dass viele Menschen diese Person nicht mögen.“  „So hat jeder eine Chance.“  „Muss ja für die Leute im Land ok sein, deshalb müssen die wählen.“
  • 15. Dürfen alle Personen eines Landes wählen? Fragen und Auswertung  „Alle Erwachsene.“  „Alle Menschen im Land, außer die unter 18.“  „Nur Erwachsene“  „Die Leute, außer sich selber nicht.“
  • 16. Warum dürfen Kinder nicht wählen? Fragen und Auswertung  „Weil die nicht so viel wissen wie Erwachsene.“  „Weil die noch zu jung sind und kein Handy haben und mit diesem noch nicht gut umgehen können.“. (Vorstellung, es wird über eine Handyapp gewählt.)  „Weiß ich nicht.“
  • 17. Wärst Du dafür, dass Kinder auch wählen dürfen? Fragen und Auswertung  „Nein, weil die nicht so viel wissen wie Erwachsene.“ NACHGEHAKT: Sollen dann Erwachsene, die nicht so viel wissen, auch nicht wählen dürfen? -> „Ja“.  „Nein, wegen der Handydiskussion.“  „Nein, weil manche machen das dann vielleicht einfach nur so zum Spaß.“
  • 18. Werden Könige/Königinnen auch gewählt? Fragen und Auswertung  Bei dieser Frage waren die Kinder sich einig, dass diese nicht gewählt werden, sondern dass es „irgendwie über die Familie“ geht.  Oder: „man heiratet einen Prinzen, dann wird man automatisch Königin. Und die Kinder dann Prinzen und Prinzessinnen.“
  • 19. Regiert die Königin von Großbritannien? Fragen und Auswertung  „Weiß ich nicht.“  „Nein, aber sie haben Angestellte, die sie bezahlen müssen. Es regiert die Bundeskanzlerin von England. Außer, wenn die Bundeskanzlerin zufällig die Königin ist, dann regiert die Königin.“  „Regiert nicht. Theresa May regiert.“  „Ist glaub nur Königin ohne zu regieren.“
  • 20. Wer macht Gesetze? Fragen und Auswertung  „Bundeskanzlerin schlägt Gesetze vor, die Mitmenschen bestimmen.“  „Der Bürgermeister – er sagt aber „bitte“ und spricht sich zuerst ab.“  „Mehrere Leute aus verschiedenen Parteien wählen mit.“
  • 21. Warum braucht man den Ministerpräsidenten in BaWü? Kann das nicht alles die Kanzlerin machen? Fragen und Auswertung  „Vielleicht ist jede Stadt anders“.  „Der Ministerpräsident ist die Vertretung der Kanzlerin, falls die mal krank ist.“  „Vielleicht ist die Stadt nicht einverstanden mit dem was die Bundeskanzlerin sagt.“  „Wär zu viel für die Bundeskanzlerin.“ - Aufgabenteilung
  • 22. Was ist eine Partei? Welche Parteien kennst Du? Fragen und Auswertung Bei der Parteienfrage waren sich alle Kinder recht unsicher und konnten keine Antwort geben, dafür aber Beispiele für Parteien nennen: CDU FDP BDR Partei für Umwelt und Natur
  • 23. Welcher Partei gehört Angela Merkel an? Fragen und Auswertung  Auch hier nannte ebenfalls nur ein Kind die CDU Welche Parteien regieren aktuell in Deutschland?  Nur ein Kind nannte CDU
  • 24. Für was müsste sich eine Partei einsetzen, damit Du sie wählen würdest? Fragen und Auswertung „Mehr für das Klima machen, nicht so in die Natur eingreifen.“ „Sie müsste den Kranken und Armen was zu essen und zu trinken geben. Sachen gerecht verteilen. Dass die Flüchtlinge nicht mit dem Boot übers Wasser müssen. Dass sie z.B. mit dem Auto oder so fahren können. Damit es nicht so gefährlich ist. Dass man keinen Müll einfach wo hinschmeißen darf.“
  • 25.  Die Antworten der Kinder decken sich größtenteils mit den Ergebnissen aus den Studien.  Auch hier ist zu erkennen, dass die Kinder Politik überwiegend an Personen festmachen (Personalisierung).  Die Kinder haben zwar noch z.T. sehr naive Theorien zur Politik, bekommen aber von aktuellen Ereignissen und Geschehnissen viel mit. Dies zeigen die Antworten auf die letzte Frage. (Wofür müsste sich eine Partei einsetzen…).  Die Parteienfrage war schwierig für die Kinder - sie wussten aber, dass es verschiedene Parteien gibt und konnten z.T. Beispiele nennen, wenn auch wenige. Dies deckt sich mit den Ergebnissen der Längsschnittstudie Moore, Lare und Wagner. Fazit
  • 26. Literatur Richter, Dagmar (Hrsg.) (2005): Politische Bildung von Anfang an – Demokratie-Lernen in der Grundschule