SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Ausbildungsreife –
was zählt eigentlich dazu?
Fähigkeiten und Arbeitstugenden, die für
                                            Wir alle
alle Ausbildungsberufe wichtig sind -      wollen alt
                                            werden
gleich, ob es sich um eine besonders       und jung
                                           bleiben.
anspruchsvolle oder um eine weniger
anspruchsvolle Ausbildung handelt.
Berufsspezifische Eignungen

z Sind bestimmte Fähigkeiten nur für
  ausgewählte Berufe wichtig, während
  sie bei anderen keine besondere
  Rolle spielen, gehören diese zur
  berufsspezifischen Eignung.



Rainer Siebern
                     www.siebern.de     2
Sokrates

                  "Die Jugend liebt heute den Luxus. Sie
                  hat schlechte Manieren, verachtet die
                  Autorität, hat keinen Respekt mehr vor
                  älteren Leuten und diskutiert, wo sie
                  arbeiten sollte. Die Jugend steht nicht
                  mehr auf, wenn Ältere das Zimmer
                  betreten. Sie widerspricht den Eltern und
                  tyrannisiert die Lehrer."

Rainer Siebern
                              www.siebern.de                  3
Fähigkeiten & Fertigkeiten

Einigkeit besteht auch dahingehend, dass unter
  "Ausbildungsreife" nur solche Aspekte beschrieben
  werden können, die schon bei Antritt der Lehre
  vorhanden sein müssen.

Fähigkeiten und Fertigkeiten, die erst während der Lehre
  erworben werden sollen und im Ausbildungsplan als
  Lernziele aufgeführt werden, gehören nicht dazu.


Rainer Siebern
                         www.siebern.de                    4
Welche Tugenden müssen
Jugendliche mitbringen?

1.      Zuverlässigkeit
2.      Die Bereitschaft zu lernen
3.      Die Bereitschaft, Leistung zu zeigen
4.      Verantwortungsbewusstsein
5.      Konzentrationsfähigkeit
6.      Durchhaltevermögen

Rainer Siebern
                           www.siebern.de      5
Welche Tugenden müssen
Jugendliche mitbringen?

7. Beherrschung der Grundrechenarten
8. Einfaches Kopfrechnen
9. Sorgfalt im Umgang mit dem Arbeitsmaterial
10. Rücksichtnahme und Höflichkeit
11. Toleranz und die Fähigkeit zur Selbstkritik
12. Konfliktfähigkeit & Anpassungsfähigkeit
13. Die Bereitschaft, sich in die betriebliche Hierarchie
    einzuordnen
Rainer Siebern
                          www.siebern.de                    6
Zusammenfassung der
geforderten Tugenden

                                      Gesunder
Die Fachleute denken damit vor        Menschenverstand:
 allem an allgemeine Arbeits-,        eigentlich nur eine
                                      Anhäufung von
     Leistungs-                       Vorurteilen, die
                                      man bis zum 18.
     und Sozialtugenden.              Lebensjahr
                                      erworben hat.

                                      Albert Einstein
                                      14.03.1879 -
                                      18.04.1955
                                      deutscher Physiker
                                      und Nobelpreisträger


Rainer Siebern
                     www.siebern.de                          7
Diese Dinge sind für alle Ausbildungsberufe
nicht mehr so wichtig sind !

Relativ einig ist sich die Mehrheit der Experten und
  Expertinnen dagegen, dass schriftliche
  Ausdrucksfähigkeit, Grundkenntnisse der Flächen-,
  Längen- und Volumenberechnung,
  betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse und
  Grundkenntnisse der englischen Sprache höchstens für
  einen Teil der Ausbildungsberufe wichtige
  Eingangsvoraussetzungen bilden und damit nicht zur
  allgemeinen Ausbildungsreife gehören.
Rainer Siebern
                        www.siebern.de               8
Wie hat sich die Bewerberqualifikation in
den letzten Jahren entwickelt?

z Alles in allem sehen die Fachleute die Entwicklung der letzten Jahre eher
     skeptisch
z Sie glauben, dass die Leistungsfähigkeit der Lehrstellenbewerber
     gesunken sei
z Dies gilt insbesondere für das durch die Schule vermittelte Wissen
z Die schriftliche Ausdrucksfähigkeit, die Beherrschung der deutschen
     Rechtschreibung (SMS & Chat) und die Fähigkeit zum einfachen
     Kopfrechnen (Taschenrechner in der Schule) könnten in den letzten
     Jahren nachgelassen haben

Rainer Siebern
                                  www.siebern.de                              9
Positive Veränderungen bei Jugendlichen

                                       Erziehung ist
z Kenntnisse im IT-Bereich             organisierte
                                       Verteidigung
z Kenntnisse in der englischen         der
                                       Erwachsenen
  Sprache                              gegen die
                                       Jugend.
z Die Selbstsicherheit von             Mark Twain (35)
  Jugendlichen                         30.11.1835 -
                                       21.04.1910
                                       US-Schriftsteller
z Die Kommunikations- und
  Teamfähigkeit der Jugendlichen
Rainer Siebern
                      www.siebern.de                       10
Sieben Themenfelder im dynamischen
Wandel der Arbeitswelt

1. Veränderungen in den Familien der Jugendlichen
2. Die Ausbildungs und Arbeitsmotivation der Jugendlichen
                 -
3. Kenntnisse der Ausbildungs und Arbeitswelt
                            -
4. Die Vermittlung von Werten und Wissen durch die Schule
5. Die Vorbereitung auf die Berufswahl und die Lehrstellensuche
   durch die Schule
6. Veränderte Anforderungen während der Ausbildung
7. Der technische und demographische Wandel in der
       Arbeitswelt.

Rainer Siebern
                            www.siebern.de                        11
Dynamischer Wandel in der Arbeitswelt

z Der technische Wandel beschleunigt sich immer         Auch mit
                                                        sechzig kann
  mehr                                                  man noch
z Globalisierung als wirtschaftliche Verflechtung von   vierzig sein -
                                                        aber nur
  Unternehmen                                           noch eine
z Internationalisierung moralischer                     halbe Stunde
                                                        am Tag.
  Unternehmenstugenden                                  Anthony
                                                        Quinn
z Steigende Anforderungen in den Lehrberufen und        21.04.1915 -
  die Ansprüche der Betriebe an das                     03.06.2001
                                                        US-
  Leistungsniveau der Bewerber                          amerikanischer
                                                        Schauspieler

Rainer Siebern
                             www.siebern.de                              12
Soziale Veränderungen in der Familie

z Der Zusammenhalt innerhalb der Familie könnte
  gesunken sein (Patchwork, Überlastung,
  Individualisierung)
z Die Vermittlung von Selbstständigkeit,
  Verantwortungsbewusstsein und Arbeitstugenden
  könnte deutlich nachgelassen haben.
                 Viele Jugendliche sind in ihren Familien
                 weitgehend auf sich selbst gestellt, dem
                 PC oder Fernseher überlassen
Rainer Siebern
                           www.siebern.de                   13
Was können Eltern ihren Kindern
für die Ausbildung vermitteln?

1. Ihren Kindern grundlegende Werte vermitteln
2. Verantwortung für die Vermittlung von Arbeitstugenden (z.B.
   Pünktlichkeit) übernehmen
3. Die Auseinandersetzung ihrer Kinder mit der Berufswahl
   fördern
4. Generell positive Rollenvorbilder für ihre Kinder sein
5. Allgemein mehr für die Kinder aktiv da sein, um die
   Ausbildungsreife ihrer Kinder zu entwickeln.
6. Konkret: miteinander Reden und miteinander spielen. Gerne
   öfter den TV, den PC und die Spiele- K   onsole ausschalten
Rainer Siebern
                            www.siebern.de                       14
Wandelnde Unternehmensanforderungen

z Stärker als bisher das Entwicklungspotenzial der
  Jugendlichen berücksichtigen
z Zukünftig müssen sich Unternehmen intensiver als
  bisher der Verantwortung stellen, auch schwächere
  Jugendliche auszubilden.
z Der prozentuale Anteil benachteiligter Jugendlicher
  wird vermutlich kaum sinken, aber die gesamte Menge
z Ausbildung schafft betriebliche Zukunft für
     Jugendliche und Unternehmen
Rainer Siebern
                       www.siebern.de               15
Steigende Erwartungen an Jugendliche


z Jugendliche müssen deutlich früher als      "Ich bin umgeben
                                              von dummen
  bisher Verantwortung für das eigene Leben   Sprüchen, blöder
  übernehmen.                                 Anmache,
                                              ätzenden Parties,
z Dazu gehört vor allem zu lernen, die        fertigen Freunden,
  eigenen Kompetenzen realistisch             zu lauter Musik -
                                              ich glaube, ich bin
  einzuschätzen                               mitten in der
z Frühzeitig Kontakt zur Berufswelt           besten Phase
                                              meines Lebens!" -
  aufzunehmen (betriebliche Praktika und      Autor unbekannt
  Schülerjobs)
Rainer Siebern
                        www.siebern.de                        16
Hinweise zum Weiterlesen

z Brosi, Walter (2005)
  Aktuelle Probleme der dualen Ausbildung in
  Deutschland.
z
     In: Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.)
     "Wir brauchen hier jeden, hoffnungslose Fälle können
     wir uns nicht erlauben!" Wege zur Sicherung der
     beruflichen Zukunft in Deutschland. Bielefeld: W.
     Bertelsmann Verlag, 2005.


Rainer Siebern
                            www.siebern.de                  17
Hinweise zum Weiterlesen

z Eberhard, Verena; Krewerth, Andreas; Ulrich, Joachim Gerd
     (2005)
     "Man muss geradezu perfekt sein, um eine
     Ausbildungsstelle zu bekommen." Die Situation aus
     Sicht der Lehrstellenbewerber.

In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 3/2005. S. 10-13.

Expertenmonitor: http://www.bibb.de


Rainer Siebern
                                 www.siebern.de                   18
Vielen Dank für Interesse
         "Die Jugend ist nicht gut nicht schlecht. Sie ist wie die Zeit, in der sie
                       lebt!" - Gregor Dorfmeister, "Die Brücke"


                                        Rainer Siebern
                                  Diplom Sozialwissenschaftler

                                                                  :
                             Weitere Informationen finden Sie unter



                                    www.siebern.de



Rainer Siebern
                                          www.siebern.de                              19

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

The Long Tail
The Long TailThe Long Tail
The Long Tail
Anja C. Wagner
 
Wer glaubt, mit Facebook Jugendliche zu erreichen, schreibt denen auch noch SMS
Wer glaubt, mit Facebook Jugendliche zu erreichen, schreibt denen auch noch SMSWer glaubt, mit Facebook Jugendliche zu erreichen, schreibt denen auch noch SMS
Wer glaubt, mit Facebook Jugendliche zu erreichen, schreibt denen auch noch SMS
Wolfgang Luenenbuerger-Reidenbach
 
Social Media und Jobs. Warum wir keine Social-Media-Rockstars einstellen
Social Media und Jobs. Warum wir keine Social-Media-Rockstars einstellenSocial Media und Jobs. Warum wir keine Social-Media-Rockstars einstellen
Social Media und Jobs. Warum wir keine Social-Media-Rockstars einstellen
Wolfgang Luenenbuerger-Reidenbach
 
Kinder
KinderKinder
Kinderdokeos
 
Willkommen in der Hölle George Bush.
 Willkommen in der Hölle George Bush. Willkommen in der Hölle George Bush.
Willkommen in der Hölle George Bush.
dokeos
 
Ein interaktives Schulbuch für den Geschichtsunterricht
Ein interaktives Schulbuch für den GeschichtsunterrichtEin interaktives Schulbuch für den Geschichtsunterricht
Ein interaktives Schulbuch für den Geschichtsunterricht
akoenig
 
5
55
Stochastik Grundlagen
Stochastik GrundlagenStochastik Grundlagen
Moodlemoot2008
Moodlemoot2008Moodlemoot2008
Moodlemoot2008akoenig
 
Hoeflich 11
Hoeflich 11Hoeflich 11
Hoeflich 11dokeos
 
Wer Soll Hier Fahren
Wer Soll Hier FahrenWer Soll Hier Fahren
Wer Soll Hier Fahrendokeos
 
Papagei
PapageiPapagei
Papageidokeos
 
Renaissance der Corporate Blogs
Renaissance der Corporate BlogsRenaissance der Corporate Blogs
Renaissance der Corporate Blogs
Wolfgang Luenenbuerger-Reidenbach
 
Wennmaneinmalfremdgeht
WennmaneinmalfremdgehtWennmaneinmalfremdgeht
Wennmaneinmalfremdgehtdokeos
 
Internationales System nach 1917 (Teil 1)
Internationales System nach 1917 (Teil 1)Internationales System nach 1917 (Teil 1)
Internationales System nach 1917 (Teil 1)akoenig
 

Andere mochten auch (20)

The Long Tail
The Long TailThe Long Tail
The Long Tail
 
Wer glaubt, mit Facebook Jugendliche zu erreichen, schreibt denen auch noch SMS
Wer glaubt, mit Facebook Jugendliche zu erreichen, schreibt denen auch noch SMSWer glaubt, mit Facebook Jugendliche zu erreichen, schreibt denen auch noch SMS
Wer glaubt, mit Facebook Jugendliche zu erreichen, schreibt denen auch noch SMS
 
Social Media und Jobs. Warum wir keine Social-Media-Rockstars einstellen
Social Media und Jobs. Warum wir keine Social-Media-Rockstars einstellenSocial Media und Jobs. Warum wir keine Social-Media-Rockstars einstellen
Social Media und Jobs. Warum wir keine Social-Media-Rockstars einstellen
 
Kinder
KinderKinder
Kinder
 
Willkommen in der Hölle George Bush.
 Willkommen in der Hölle George Bush. Willkommen in der Hölle George Bush.
Willkommen in der Hölle George Bush.
 
Ein interaktives Schulbuch für den Geschichtsunterricht
Ein interaktives Schulbuch für den GeschichtsunterrichtEin interaktives Schulbuch für den Geschichtsunterricht
Ein interaktives Schulbuch für den Geschichtsunterricht
 
5
55
5
 
Stochastik Grundlagen
Stochastik GrundlagenStochastik Grundlagen
Stochastik Grundlagen
 
Empfehlungen
EmpfehlungenEmpfehlungen
Empfehlungen
 
Moodlemoot2008
Moodlemoot2008Moodlemoot2008
Moodlemoot2008
 
Hoeflich 11
Hoeflich 11Hoeflich 11
Hoeflich 11
 
Social Media ist für eine missionarische Kirche notwendig
Social Media ist für eine missionarische Kirche notwendigSocial Media ist für eine missionarische Kirche notwendig
Social Media ist für eine missionarische Kirche notwendig
 
Wer Soll Hier Fahren
Wer Soll Hier FahrenWer Soll Hier Fahren
Wer Soll Hier Fahren
 
Papagei
PapageiPapagei
Papagei
 
Renaissance der Corporate Blogs
Renaissance der Corporate BlogsRenaissance der Corporate Blogs
Renaissance der Corporate Blogs
 
Wennmaneinmalfremdgeht
WennmaneinmalfremdgehtWennmaneinmalfremdgeht
Wennmaneinmalfremdgeht
 
Internationales System nach 1917 (Teil 1)
Internationales System nach 1917 (Teil 1)Internationales System nach 1917 (Teil 1)
Internationales System nach 1917 (Teil 1)
 
Edelman Digital in Deutschland
Edelman Digital in DeutschlandEdelman Digital in Deutschland
Edelman Digital in Deutschland
 
Hallo
HalloHallo
Hallo
 
Konflikte
KonflikteKonflikte
Konflikte
 

Ähnlich wie Was gehört zur Ausbildungsreife

Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant machtAusbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
U-Form:e Testsysteme
 
Www internatebayern-de
Www internatebayern-deWww internatebayern-de
Www internatebayern-deAlbaHattley
 
Bodensee-Forum 2012: Henner Knabenreich
Bodensee-Forum 2012: Henner KnabenreichBodensee-Forum 2012: Henner Knabenreich
Bodensee-Forum 2012: Henner KnabenreichBodenseeForum_Personal
 
Generation Y, und wie sie die Arbeitswelt verändern wird
Generation Y, und wie sie die Arbeitswelt verändern wirdGeneration Y, und wie sie die Arbeitswelt verändern wird
Generation Y, und wie sie die Arbeitswelt verändern wird
Carl-Christoph Fellinger
 
Junge Menschen erfolgreich führen
Junge Menschen erfolgreich führenJunge Menschen erfolgreich führen
Junge Menschen erfolgreich führen
grow.up. Managementberatung GmbH
 
Vortrag "Seien Sie doch einfach nett"
Vortrag "Seien Sie doch einfach nett"Vortrag "Seien Sie doch einfach nett"
Vortrag "Seien Sie doch einfach nett"
U-Form:e Testsysteme
 
Vortrag "Seien Sie doch einfach nett"
Vortrag "Seien Sie doch einfach nett"Vortrag "Seien Sie doch einfach nett"
Vortrag "Seien Sie doch einfach nett"
Felicia Ullrich
 
Generation Y: Herausforderungen der Branche
Generation Y: Herausforderungen der BrancheGeneration Y: Herausforderungen der Branche
Generation Y: Herausforderungen der Branche
FAMAB_Verband
 
Vom Fachexperten zur Führungskraft
Vom Fachexperten zur FührungskraftVom Fachexperten zur Führungskraft
Vom Fachexperten zur Führungskraft
GFU Cyrus AG
 
Paaud.konfl v petijums
Paaud.konfl v petijumsPaaud.konfl v petijums
Paaud.konfl v petijumsvizav
 
Generation Z - wie arbeitet die nächste Generation
Generation Z - wie arbeitet die nächste GenerationGeneration Z - wie arbeitet die nächste Generation
Generation Z - wie arbeitet die nächste Generation
Roger L. Basler de Roca
 
Warum Lernen glücklich macht
Warum Lernen glücklich macht Warum Lernen glücklich macht
Warum Lernen glücklich macht
Andre_Schleiter
 
AACSB University Pforzheim
AACSB University PforzheimAACSB University Pforzheim
AACSB University Pforzheim
Eszter Sütő
 
Deutsche Perspektiven für Bildung im 21. Jh. - Standop
Deutsche  Perspektiven für Bildung im 21. Jh. - StandopDeutsche  Perspektiven für Bildung im 21. Jh. - Standop
Deutsche Perspektiven für Bildung im 21. Jh. - StandopProject-Equipe
 
E day digikids
E day digikidsE day digikids
Wilfired W. Steinert: Wenn die schüler nicht wollen...
Wilfired W. Steinert: Wenn die schüler nicht wollen...Wilfired W. Steinert: Wenn die schüler nicht wollen...
Wilfired W. Steinert: Wenn die schüler nicht wollen...
noveskolstvo.sk
 
Vortrag Generationen
Vortrag GenerationenVortrag Generationen
Vortrag Generationensommer22
 
20130221 Didacta "Cybermobbing - Herausforderung für den Sozialraum Schule"
20130221 Didacta "Cybermobbing - Herausforderung für den Sozialraum Schule"20130221 Didacta "Cybermobbing - Herausforderung für den Sozialraum Schule"
20130221 Didacta "Cybermobbing - Herausforderung für den Sozialraum Schule"SicherDeinWeb
 
«From Competion to Compassion»: Was Led Zeppelin mit dem Digitalen Lernen 4.0...
«From Competion to Compassion»: Was Led Zeppelin mit dem Digitalen Lernen 4.0...«From Competion to Compassion»: Was Led Zeppelin mit dem Digitalen Lernen 4.0...
«From Competion to Compassion»: Was Led Zeppelin mit dem Digitalen Lernen 4.0...
Dr. Daniel C. Schmid
 

Ähnlich wie Was gehört zur Ausbildungsreife (20)

Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant machtAusbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
 
Www internatebayern-de
Www internatebayern-deWww internatebayern-de
Www internatebayern-de
 
Bodensee-Forum 2012: Henner Knabenreich
Bodensee-Forum 2012: Henner KnabenreichBodensee-Forum 2012: Henner Knabenreich
Bodensee-Forum 2012: Henner Knabenreich
 
Generation Y, und wie sie die Arbeitswelt verändern wird
Generation Y, und wie sie die Arbeitswelt verändern wirdGeneration Y, und wie sie die Arbeitswelt verändern wird
Generation Y, und wie sie die Arbeitswelt verändern wird
 
Junge Menschen erfolgreich führen
Junge Menschen erfolgreich führenJunge Menschen erfolgreich führen
Junge Menschen erfolgreich führen
 
Vortrag "Seien Sie doch einfach nett"
Vortrag "Seien Sie doch einfach nett"Vortrag "Seien Sie doch einfach nett"
Vortrag "Seien Sie doch einfach nett"
 
Vortrag "Seien Sie doch einfach nett"
Vortrag "Seien Sie doch einfach nett"Vortrag "Seien Sie doch einfach nett"
Vortrag "Seien Sie doch einfach nett"
 
Generation Y: Herausforderungen der Branche
Generation Y: Herausforderungen der BrancheGeneration Y: Herausforderungen der Branche
Generation Y: Herausforderungen der Branche
 
Vom Fachexperten zur Führungskraft
Vom Fachexperten zur FührungskraftVom Fachexperten zur Führungskraft
Vom Fachexperten zur Führungskraft
 
Paaud.konfl v petijums
Paaud.konfl v petijumsPaaud.konfl v petijums
Paaud.konfl v petijums
 
Generation Z - wie arbeitet die nächste Generation
Generation Z - wie arbeitet die nächste GenerationGeneration Z - wie arbeitet die nächste Generation
Generation Z - wie arbeitet die nächste Generation
 
Gen Now - deutsch
Gen Now - deutschGen Now - deutsch
Gen Now - deutsch
 
Warum Lernen glücklich macht
Warum Lernen glücklich macht Warum Lernen glücklich macht
Warum Lernen glücklich macht
 
AACSB University Pforzheim
AACSB University PforzheimAACSB University Pforzheim
AACSB University Pforzheim
 
Deutsche Perspektiven für Bildung im 21. Jh. - Standop
Deutsche  Perspektiven für Bildung im 21. Jh. - StandopDeutsche  Perspektiven für Bildung im 21. Jh. - Standop
Deutsche Perspektiven für Bildung im 21. Jh. - Standop
 
E day digikids
E day digikidsE day digikids
E day digikids
 
Wilfired W. Steinert: Wenn die schüler nicht wollen...
Wilfired W. Steinert: Wenn die schüler nicht wollen...Wilfired W. Steinert: Wenn die schüler nicht wollen...
Wilfired W. Steinert: Wenn die schüler nicht wollen...
 
Vortrag Generationen
Vortrag GenerationenVortrag Generationen
Vortrag Generationen
 
20130221 Didacta "Cybermobbing - Herausforderung für den Sozialraum Schule"
20130221 Didacta "Cybermobbing - Herausforderung für den Sozialraum Schule"20130221 Didacta "Cybermobbing - Herausforderung für den Sozialraum Schule"
20130221 Didacta "Cybermobbing - Herausforderung für den Sozialraum Schule"
 
«From Competion to Compassion»: Was Led Zeppelin mit dem Digitalen Lernen 4.0...
«From Competion to Compassion»: Was Led Zeppelin mit dem Digitalen Lernen 4.0...«From Competion to Compassion»: Was Led Zeppelin mit dem Digitalen Lernen 4.0...
«From Competion to Compassion»: Was Led Zeppelin mit dem Digitalen Lernen 4.0...
 

Mehr von Berufsausbildung und Berufsvorbereitung

Ausbildungsabbruch1
Ausbildungsabbruch1Ausbildungsabbruch1
Gruppenarbeit zur Kompetenz
Gruppenarbeit zur KompetenzGruppenarbeit zur Kompetenz
Gruppenarbeit zur Kompetenz
Berufsausbildung und Berufsvorbereitung
 
Einzelarbeit Lernbaum
Einzelarbeit LernbaumEinzelarbeit Lernbaum
Gruppenarbeit Projekt
Gruppenarbeit ProjektGruppenarbeit Projekt
Gruppenarbeit Lerntheorie Behaviorismus
Gruppenarbeit Lerntheorie BehaviorismusGruppenarbeit Lerntheorie Behaviorismus
Gruppenarbeit Lerntheorie Behaviorismus
Berufsausbildung und Berufsvorbereitung
 
Gruppenarbeit zum Lernerfolg
Gruppenarbeit zum LernerfolgGruppenarbeit zum Lernerfolg
Gruppenarbeit zum Lernerfolg
Berufsausbildung und Berufsvorbereitung
 
Gruppenarbeit Rollenspiel
Gruppenarbeit RollenspielGruppenarbeit Rollenspiel
Gruppenarbeit Rollenspiel
Berufsausbildung und Berufsvorbereitung
 
Lernen am Auftrag
Lernen am AuftragLernen am Auftrag
Probleme und Konflikte in der Berufsausbildung erkennen und Gespräche vorbere...
Probleme und Konflikte in der Berufsausbildung erkennen und Gespräche vorbere...Probleme und Konflikte in der Berufsausbildung erkennen und Gespräche vorbere...
Probleme und Konflikte in der Berufsausbildung erkennen und Gespräche vorbere...
Berufsausbildung und Berufsvorbereitung
 
Superakteureund Fiktionen
Superakteureund FiktionenSuperakteureund Fiktionen
Superakteureund Fiktionen
Berufsausbildung und Berufsvorbereitung
 
Gewaltprävention in der Schule
Gewaltprävention in der SchuleGewaltprävention in der Schule
Gewaltprävention in der Schule
Berufsausbildung und Berufsvorbereitung
 
Lernen und Arbeiten ein Leben lang
Lernen und Arbeiten ein Leben langLernen und Arbeiten ein Leben lang
Lernen und Arbeiten ein Leben lang
Berufsausbildung und Berufsvorbereitung
 

Mehr von Berufsausbildung und Berufsvorbereitung (16)

Ausbildungsabbruch1
Ausbildungsabbruch1Ausbildungsabbruch1
Ausbildungsabbruch1
 
Gruppenarbeit zur Kompetenz
Gruppenarbeit zur KompetenzGruppenarbeit zur Kompetenz
Gruppenarbeit zur Kompetenz
 
Einzelarbeit Lernbaum
Einzelarbeit LernbaumEinzelarbeit Lernbaum
Einzelarbeit Lernbaum
 
Gruppenarbeit demographie
Gruppenarbeit demographieGruppenarbeit demographie
Gruppenarbeit demographie
 
Gruppenarbeit Projekt
Gruppenarbeit ProjektGruppenarbeit Projekt
Gruppenarbeit Projekt
 
Gruppenarbeit Lerntheorie Behaviorismus
Gruppenarbeit Lerntheorie BehaviorismusGruppenarbeit Lerntheorie Behaviorismus
Gruppenarbeit Lerntheorie Behaviorismus
 
Gruppenarbeit kugellager
Gruppenarbeit kugellagerGruppenarbeit kugellager
Gruppenarbeit kugellager
 
Gruppenarbeit lernerfolg
Gruppenarbeit lernerfolgGruppenarbeit lernerfolg
Gruppenarbeit lernerfolg
 
Gruppenarbeit zum Lernerfolg
Gruppenarbeit zum LernerfolgGruppenarbeit zum Lernerfolg
Gruppenarbeit zum Lernerfolg
 
Gruppenarbeit ausbilderrolle
Gruppenarbeit ausbilderrolleGruppenarbeit ausbilderrolle
Gruppenarbeit ausbilderrolle
 
Gruppenarbeit Rollenspiel
Gruppenarbeit RollenspielGruppenarbeit Rollenspiel
Gruppenarbeit Rollenspiel
 
Lernen am Auftrag
Lernen am AuftragLernen am Auftrag
Lernen am Auftrag
 
Probleme und Konflikte in der Berufsausbildung erkennen und Gespräche vorbere...
Probleme und Konflikte in der Berufsausbildung erkennen und Gespräche vorbere...Probleme und Konflikte in der Berufsausbildung erkennen und Gespräche vorbere...
Probleme und Konflikte in der Berufsausbildung erkennen und Gespräche vorbere...
 
Superakteureund Fiktionen
Superakteureund FiktionenSuperakteureund Fiktionen
Superakteureund Fiktionen
 
Gewaltprävention in der Schule
Gewaltprävention in der SchuleGewaltprävention in der Schule
Gewaltprävention in der Schule
 
Lernen und Arbeiten ein Leben lang
Lernen und Arbeiten ein Leben langLernen und Arbeiten ein Leben lang
Lernen und Arbeiten ein Leben lang
 

Was gehört zur Ausbildungsreife

  • 1. Ausbildungsreife – was zählt eigentlich dazu? Fähigkeiten und Arbeitstugenden, die für Wir alle alle Ausbildungsberufe wichtig sind - wollen alt werden gleich, ob es sich um eine besonders und jung bleiben. anspruchsvolle oder um eine weniger anspruchsvolle Ausbildung handelt.
  • 2. Berufsspezifische Eignungen z Sind bestimmte Fähigkeiten nur für ausgewählte Berufe wichtig, während sie bei anderen keine besondere Rolle spielen, gehören diese zur berufsspezifischen Eignung. Rainer Siebern www.siebern.de 2
  • 3. Sokrates "Die Jugend liebt heute den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt mehr vor älteren Leuten und diskutiert, wo sie arbeiten sollte. Die Jugend steht nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widerspricht den Eltern und tyrannisiert die Lehrer." Rainer Siebern www.siebern.de 3
  • 4. Fähigkeiten & Fertigkeiten Einigkeit besteht auch dahingehend, dass unter "Ausbildungsreife" nur solche Aspekte beschrieben werden können, die schon bei Antritt der Lehre vorhanden sein müssen. Fähigkeiten und Fertigkeiten, die erst während der Lehre erworben werden sollen und im Ausbildungsplan als Lernziele aufgeführt werden, gehören nicht dazu. Rainer Siebern www.siebern.de 4
  • 5. Welche Tugenden müssen Jugendliche mitbringen? 1. Zuverlässigkeit 2. Die Bereitschaft zu lernen 3. Die Bereitschaft, Leistung zu zeigen 4. Verantwortungsbewusstsein 5. Konzentrationsfähigkeit 6. Durchhaltevermögen Rainer Siebern www.siebern.de 5
  • 6. Welche Tugenden müssen Jugendliche mitbringen? 7. Beherrschung der Grundrechenarten 8. Einfaches Kopfrechnen 9. Sorgfalt im Umgang mit dem Arbeitsmaterial 10. Rücksichtnahme und Höflichkeit 11. Toleranz und die Fähigkeit zur Selbstkritik 12. Konfliktfähigkeit & Anpassungsfähigkeit 13. Die Bereitschaft, sich in die betriebliche Hierarchie einzuordnen Rainer Siebern www.siebern.de 6
  • 7. Zusammenfassung der geforderten Tugenden Gesunder Die Fachleute denken damit vor Menschenverstand: allem an allgemeine Arbeits-, eigentlich nur eine Anhäufung von Leistungs- Vorurteilen, die man bis zum 18. und Sozialtugenden. Lebensjahr erworben hat. Albert Einstein 14.03.1879 - 18.04.1955 deutscher Physiker und Nobelpreisträger Rainer Siebern www.siebern.de 7
  • 8. Diese Dinge sind für alle Ausbildungsberufe nicht mehr so wichtig sind ! Relativ einig ist sich die Mehrheit der Experten und Expertinnen dagegen, dass schriftliche Ausdrucksfähigkeit, Grundkenntnisse der Flächen-, Längen- und Volumenberechnung, betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse und Grundkenntnisse der englischen Sprache höchstens für einen Teil der Ausbildungsberufe wichtige Eingangsvoraussetzungen bilden und damit nicht zur allgemeinen Ausbildungsreife gehören. Rainer Siebern www.siebern.de 8
  • 9. Wie hat sich die Bewerberqualifikation in den letzten Jahren entwickelt? z Alles in allem sehen die Fachleute die Entwicklung der letzten Jahre eher skeptisch z Sie glauben, dass die Leistungsfähigkeit der Lehrstellenbewerber gesunken sei z Dies gilt insbesondere für das durch die Schule vermittelte Wissen z Die schriftliche Ausdrucksfähigkeit, die Beherrschung der deutschen Rechtschreibung (SMS & Chat) und die Fähigkeit zum einfachen Kopfrechnen (Taschenrechner in der Schule) könnten in den letzten Jahren nachgelassen haben Rainer Siebern www.siebern.de 9
  • 10. Positive Veränderungen bei Jugendlichen Erziehung ist z Kenntnisse im IT-Bereich organisierte Verteidigung z Kenntnisse in der englischen der Erwachsenen Sprache gegen die Jugend. z Die Selbstsicherheit von Mark Twain (35) Jugendlichen 30.11.1835 - 21.04.1910 US-Schriftsteller z Die Kommunikations- und Teamfähigkeit der Jugendlichen Rainer Siebern www.siebern.de 10
  • 11. Sieben Themenfelder im dynamischen Wandel der Arbeitswelt 1. Veränderungen in den Familien der Jugendlichen 2. Die Ausbildungs und Arbeitsmotivation der Jugendlichen - 3. Kenntnisse der Ausbildungs und Arbeitswelt - 4. Die Vermittlung von Werten und Wissen durch die Schule 5. Die Vorbereitung auf die Berufswahl und die Lehrstellensuche durch die Schule 6. Veränderte Anforderungen während der Ausbildung 7. Der technische und demographische Wandel in der Arbeitswelt. Rainer Siebern www.siebern.de 11
  • 12. Dynamischer Wandel in der Arbeitswelt z Der technische Wandel beschleunigt sich immer Auch mit sechzig kann mehr man noch z Globalisierung als wirtschaftliche Verflechtung von vierzig sein - aber nur Unternehmen noch eine z Internationalisierung moralischer halbe Stunde am Tag. Unternehmenstugenden Anthony Quinn z Steigende Anforderungen in den Lehrberufen und 21.04.1915 - die Ansprüche der Betriebe an das 03.06.2001 US- Leistungsniveau der Bewerber amerikanischer Schauspieler Rainer Siebern www.siebern.de 12
  • 13. Soziale Veränderungen in der Familie z Der Zusammenhalt innerhalb der Familie könnte gesunken sein (Patchwork, Überlastung, Individualisierung) z Die Vermittlung von Selbstständigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Arbeitstugenden könnte deutlich nachgelassen haben. Viele Jugendliche sind in ihren Familien weitgehend auf sich selbst gestellt, dem PC oder Fernseher überlassen Rainer Siebern www.siebern.de 13
  • 14. Was können Eltern ihren Kindern für die Ausbildung vermitteln? 1. Ihren Kindern grundlegende Werte vermitteln 2. Verantwortung für die Vermittlung von Arbeitstugenden (z.B. Pünktlichkeit) übernehmen 3. Die Auseinandersetzung ihrer Kinder mit der Berufswahl fördern 4. Generell positive Rollenvorbilder für ihre Kinder sein 5. Allgemein mehr für die Kinder aktiv da sein, um die Ausbildungsreife ihrer Kinder zu entwickeln. 6. Konkret: miteinander Reden und miteinander spielen. Gerne öfter den TV, den PC und die Spiele- K onsole ausschalten Rainer Siebern www.siebern.de 14
  • 15. Wandelnde Unternehmensanforderungen z Stärker als bisher das Entwicklungspotenzial der Jugendlichen berücksichtigen z Zukünftig müssen sich Unternehmen intensiver als bisher der Verantwortung stellen, auch schwächere Jugendliche auszubilden. z Der prozentuale Anteil benachteiligter Jugendlicher wird vermutlich kaum sinken, aber die gesamte Menge z Ausbildung schafft betriebliche Zukunft für Jugendliche und Unternehmen Rainer Siebern www.siebern.de 15
  • 16. Steigende Erwartungen an Jugendliche z Jugendliche müssen deutlich früher als "Ich bin umgeben von dummen bisher Verantwortung für das eigene Leben Sprüchen, blöder übernehmen. Anmache, ätzenden Parties, z Dazu gehört vor allem zu lernen, die fertigen Freunden, eigenen Kompetenzen realistisch zu lauter Musik - ich glaube, ich bin einzuschätzen mitten in der z Frühzeitig Kontakt zur Berufswelt besten Phase meines Lebens!" - aufzunehmen (betriebliche Praktika und Autor unbekannt Schülerjobs) Rainer Siebern www.siebern.de 16
  • 17. Hinweise zum Weiterlesen z Brosi, Walter (2005) Aktuelle Probleme der dualen Ausbildung in Deutschland. z In: Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.) "Wir brauchen hier jeden, hoffnungslose Fälle können wir uns nicht erlauben!" Wege zur Sicherung der beruflichen Zukunft in Deutschland. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag, 2005. Rainer Siebern www.siebern.de 17
  • 18. Hinweise zum Weiterlesen z Eberhard, Verena; Krewerth, Andreas; Ulrich, Joachim Gerd (2005) "Man muss geradezu perfekt sein, um eine Ausbildungsstelle zu bekommen." Die Situation aus Sicht der Lehrstellenbewerber. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 3/2005. S. 10-13. Expertenmonitor: http://www.bibb.de Rainer Siebern www.siebern.de 18
  • 19. Vielen Dank für Interesse "Die Jugend ist nicht gut nicht schlecht. Sie ist wie die Zeit, in der sie lebt!" - Gregor Dorfmeister, "Die Brücke" Rainer Siebern Diplom Sozialwissenschaftler : Weitere Informationen finden Sie unter www.siebern.de Rainer Siebern www.siebern.de 19