SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Zivilgesellschaftliches Engagement
und Aktivierung demokratischer
Kommunikation im ländlichen Raum
Fachtagung
Couragiertes Eintreten gegen
Rechtsextremismus am Beispiel des Projekts
„Region in Aktion“
Prof. Dr. Beate Küpper
Hochschule Niederrhein
Folie 2
Region in Aktion
Künstliches Arbeiten
am Öffentlichen Raum
Folie 3
Herausforderungen: Sich-Finden
• Zueinander Finden:
-> Technisch, Kommunikation
• Sich-selbst Finden:
-> Neudefinition der Region,
Aufbau einer (demokratischen) Identität
Folie 4
Das Projekt „Region in Aktion“ …
• schafft Orten im öffentlichen Raum für
Kommunikation
• besetzt Räume neu
• knüpft an bestehende Strukturen an
• macht vorhandenes bürgerschaftliches Miteinander
sichtbar und bekannter
• vernetzt diverse Menschen
=> unterstützt die Entwicklung einer demokratischen
Kultur
(dazu bedarf es auch Geld)
Folie 5
Das Projekt „Region in Aktion“ …
• Karneval der Demokratie in Pasewalk,
initiiert vom Aktionsbündnis Vorpommern
• Held/_in_Dorf
• Festessen mit regionalen Produkten gespendet von
Gärtner_innen
• Bustour durch Nachbardörfer -> Reisetagebuch
• Skaterpark
• Aktion denkmal_weg in Zossen
• …….
Folie 6
Der Ansatz: Zusammenbringen und Vernetzen
Das Projekt „Region in Aktion“ …
Folie 7
7
7
Hass Kriminalität
Rechtsextreme Gruppierungen
Wahlergebnisse
Rechtspopulismus in
Politik & Medien
Einstellungen
in der Bevölkerung
Abwertung und Ausgrenzung
Individuelle Diskriminierung
Institutionelle Diskriminierung
Rechtsprechung
Regeln von Institutionen
Zugang zu Bildung,
Arbeit,
Gesundheit,
Wohnraum
Folie 8
Das Verhältnis von Einstellung und Verhalten
Vorurteile
(negative Einstellung
gegenüber Gruppe)
Diskriminierung
Gewalt
Hass Kriminalität
Einstellungs-Verhaltensmodell nach Fishbein & Ajzen (1974)
Soziale
Normen
Einstellung von
wichtigen
Bezugspersonen
Möglichkeit,
Verhalten
auszuüben
(z.B. Gelegenheit,
Gesetze, Institutionen)
8
Einstellungen und Verhalten
Folie 9
Erwünschte Wirkung, mögliche Nebeneffekte
• Vorbilder aus den eigenen Reihen,
Selbstvergewisserung und (sich selbst)
Wertschätzen (Bsp. Held/-in-Dorf)
• (regionale und demokratische) Identität aufbauen
• Ideen austauschen mit vielen unterschiedlichen
Menschen und gemeinsame (weiter)entwickeln
• Bürgercourage üben
• Neuen Blick auf Landschaft, Menschen, Flair
ermöglichen
Das Projekt „Region in Aktion“ …
Folie 10
Institut für interdisziplinäre
Konflikt- und GewaltforschungIKG
Institut für interdisziplinäre
Konflikt- und GewaltforschungIKG
Das GMF-Projekt
Jährliche repräsentative Erhebung
zu Vorurteilen in Deutschland (2002-
2011)
n = 2.000 pro Jahr
n = 2.200 in Brandenburg
+ Mecklenburg Vorpommern
Telefonische Befragungen
Personen ab 16 Jahren
Stiftungskonsortium
Kooperation
Folie 11
11
Erfassung von Gruppenbezogener
Menschenfeindlichkeit (GMF-Survey 2011)
Ich stimme... voll / eher / eher nicht / überhaupt nicht zu.
1. Es leben zu viele Ausländer in Deutschland. 47%
2. Muslimen sollte die Zuwanderung nach
Deutschland untersagt werden. 23%
3. Juden haben in Deutschland zu viel Einfluss. 13%
4. Ehen zwischen zwei Frauen bzw. zwischen zwei
5. Männern sollten erlaubt sein. (Ablehnung) 21%
6. Die meisten Arbeitslosen sind nicht wirklich daran
interessiert, einen Job zu finden. 53%
Folie 12
12
Einstellung zum Rechtsextremismus
(GMF-Survey 2008, 2010)
Ich stimme... voll / eher / eher nicht / überhaupt nicht zu.
Folie 13
2 2.2 2.4 2.6 2.8 3
Hamburg
Bremen
Berlin
Schleswig-Holstein
Baden-Württemberg
Hessen
NRW
Niedersachsen
Rheinland-Pfalz
Bayern
Saarland
Brandenburg
Thüringen
Sachsen
Meck.-Pomm.
Sachen-Anhalt
Fremdenfeindlichkeit
(GMF-S 2002-2011; Mittelwerte Skala 1-4)
Folie 14
2 2.2 2.4 2.6 2.8 3
Bremen
Berlin
Hamburg
Meck.-Pomm.
Sachsen
Brandenburg
Schleswig-Holstein
Niedersachsen
Hessen
Baden-
Thüringen
Sachen-Anhalt
NRW
Rheinland-Pfalz
Bayern
Saarland
Abwertung von Langzeitarbeitslosen
(GMF-S 2007-2011; Mittelwerte Skala 1-4)
Folie 15
15
Je kleiner die Gemeinde, desto größer
Fremdenfeindlichkeit (GMF-Survey, 2002-2011)
2
2.2
2.4
2.6
2.8
3
Großstad
>500.000
Rand >
500.000
Großstadt
>100.000
Rand
>100.000
Stadt
50.000-
100.000
Rand
50.000-
100.000
20.000-
49.999
5.000-
19.999
2.000-
4.999
1-1.999
Mittelwerte; Skala 1-4
Folie 16
16
Ist das Boot ganz einfach ‚voll‘?
Folie 17
17
1,5
1,7
1,9
2,1
2,3
2,5
2,7
2,9
Ausländeranteil im Kreis
Fremdenfeindlichkeit
Fremdenfeindlichkeit ist dort geringer,
wo mehr Einwanderer leben.
Wagner, U. & Wolf, C. (2004). In: W. Heitmeyer, Deutsche Zustände, Folge 3.
Folie 18
18
18
IKG Institut für interdisziplinäre
Konflikt- und Gewaltforschung
Die Angst, den eigenen Status zu
verlieren
Folie 19
19
19
IKG Institut für interdisziplinäre
Konflikt- und Gewaltforschung
Fremdenfeindlichkeit steigt vor allem in der höheren
Einkommensgruppe. (Mittelwerte; Skala 1-4)
Folie 20
20
20
IKG Institut für interdisziplinäre
Konflikt- und Gewaltforschung
Höhere Einkommensgruppen fordern zunehmend mehr Vorrechte
für Etablierte (Mittelwerte; Skala 1-4)
Folie 21
Erwünschte Wirkung, mögliche Nebeneffekte
• Vorbilder aus den eigenen Reihen,
Selbstvergewisserung und (sich selbst)
Wertschätzen
• (regionale und demokratische) Identität aufbauen
(Bsp. Zusammenarbeit
Alteingesessener/Neuankömmlinge)
• Ideen austauschen mit vielen unterschiedlichen
Menschen und gemeinsame (weiter)entwickeln
• Bürgercourage üben
• Neuen Blick auf Landschaft, Menschen, Flair
ermöglichen
Das Projekt „Region in Aktion“ …
Folie 22
IKG
Zustimmung in % 2011
Identität – ein zwiespältiger Zustand
(Mittelwerte; Skala 1-4; Studie VL Dresden 2007)
1.6
1.7
1.8
1.9
2
2.1
2.2
Wohlfühlen in
Dresden
Stolz auf Dresden
Identität niedrig (<2.5)
Identität hoch (>3.5)
z.B. „Ich fühle mich in
Dresden wirklich zu
Hause.“
z.B. „Ich bin stolz auf
Dresden.“
Folie 23
Erwünschte Wirkung, mögliche Nebeneffekte
• Vorbilder aus den eigenen Reihen,
Selbstvergewisserung und (sich selbst)
Wertschätzen
• (regionale und demokratische) Identität aufbauen
• Ideen austauschen mit vielen unterschiedlichen
Menschen und gemeinsame (weiter)entwickeln
(Bsp. Karneval der Demokratie/Aktionsbündnis)
• Bürgercourage üben
• Neuen Blick auf Landschaft, Menschen, Flair
ermöglichen
Das Projekt „Region in Aktion“ …
Folie 24
24
24
IKG Institut für interdisziplinäre
Konflikt- und Gewaltforschung
Gilt Vielfalt als Bereicherung?
Folie 25
IKG
Zusammenhalt in Vielfalt? (GMF-S 2011)
Gefährdeter Zusammenhalt
• Der Zusammenhalt der Deutschen ist gefährdet. 56%
• Die Gesellschaft fällt eigentlich immer mehr
auseinander. 74%
Bedrohende Vielfalt
• Zu viele kulturelle Unterschiede schaden dem
Zusammenhalt der Deutschen. 37%
• Deutschland wird in einem gefährlichen Maß
überfremdet. 50%
Folie 26
Zusammenhalt ohne Vielfalt
Quelle: GMF-Survey 2011; Mittelwerte, Skala 1-4
IKG
1
2
3
4
Zusammenhalt NICHT gefährdet Zusammenhalt gefährdet
Wer den Zusammenhalt der Gesellschaft gefährdet sieht, fühlt sich
zugleich stärker von kultureller Vielfalt bedroht.
46%
Folie 27
27
27
Albania
Austria
Bulgaria
Croatia
Czech Republic
Finland
France
Germany
Greece
Ireland
Italy
Hungary
Latvia
FYROM
Norway
Poland
Serbia
Slovakia
Slovenia
Spain
Sweden
Switzerland
United Kingdom
Denmark
Portugal
Bosnia & Herzegovina
Belgium
Netherlands
Estonia
Lithuania
Romania
Luxembourg
Montenegro
Zick, A., Küpper, B. & Hövermann, A. (2011). Die Abwertung der Anderen. Eine
europäische Zustandsbeschreibung zu Intoleranz, Vorurteilen und
Diskriminierung. Hrsg. Friedrich-Ebert-Stiftung. Freies Download.
Folie 28
28
16.6
39
49.8
27.4
38.7
50.1
19
30.2 31.3
0
20
40
60
80
D GB F I NL PT PL HU EU
%
Islamfeindlichkeit
Die muslimische Kultur passt gut nach [Deutschland].
Folie 29
Erwünschte Wirkung, mögliche Nebeneffekte
• Vorbilder aus den eigenen Reihen,
Selbstvergewisserung und (sich selbst)
Wertschätzen
• Ideen austauschen mit vielen unterschiedlichen
Menschen und gemeinsame (weiter)entwickeln
• (regionale und demokratische) Identität aufbauen
• Bürgercourage üben
(Bsp. denkmal_weg)
• Neuen Blick auf Landschaft, Menschen, Flair
ermöglichen
Das Projekt „Region in Aktion“ …
Folie 30
Was tun?
Wahrnehmen und Hinsehen
Als Problem sehen und verstehen wollen
Sich verantwortlich fühlen
Handlungsstrategien kennen
Entscheiden zu handeln
Beate Küpper, HS-Niederrhein
Folie 31
31
Couragiertes Eintreten gegen
Rechtsextremismus? (GMF-Survey 2008)
Ich stimme... voll / eher / eher nicht / überhaupt nicht zu.
Folie 32
Erwünschte Wirkung, mögliche Nebeneffekte
• Vorbilder aus den eigenen Reihen,
Selbstvergewisserung und (sich selbst)
Wertschätzen
• Ideen austauschen mit vielen unterschiedlichen
Menschen und gemeinsame (weiter)entwickeln
• (regionale und demokratische) Identität aufbauen
• Bürgercourage üben
• Neuen Blick auf Landschaft, Menschen, Flair
ermöglichen
Das Projekt „Region in Aktion“ …
Folie 33
33
1. Drinnen-Draußen: Homogenität oder Vielfalt?
2. Oben-Unten: Hierarchie oder Gleichwertigkeit?
3. Umgang mit ‚Abweichung‘: Autoritarismus oder
Liberalität?
4. Weltsicht: Bedrohung oder Neugier?
4 Grundfragen
in Gesellschaften und Institutionen
Folie 34
„ “Es ist was passiert“
Zivilgesellschaftliches Engagement
und Aktivierung demokratischer
Kommunikation im ländlichen Raum
Fachtagung
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!
Zivilgesellschaftliches Engagement
und Aktivierung demokratischer
Kommunikation im ländlichen Raum
Fachtagung
IKG
Wer sich von der Krise bedroht fühlt, neigt eher zu
Gruppenbezog. Menschenfeindlichkeit
Abwertung von Langzeitarbeitslosen
Abwertung von Obdachlosen
Abwertung von Behinderten
Homophobie
Sexismus*
Islamfeindlichkeit***
Etabliertenvorrechte***
Rassismus*
Antisemitismus
Fremdenfeindlichkeit***
0 10 20 30 40 50 60
Krisen bedroht nicht Krisen bedroht
Zustimmung in % 2011

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

nilo Night Logistics - Unternehmenspräsentation
nilo Night Logistics - Unternehmenspräsentationnilo Night Logistics - Unternehmenspräsentation
nilo Night Logistics - Unternehmenspräsentation
niloNightLogistics
 
Neukundengewinnung im Internet
Neukundengewinnung im InternetNeukundengewinnung im Internet
Neukundengewinnung im Internet
gkuckluck
 
Natural y artificial
Natural y artificialNatural y artificial
Natural y artificial
Blank Lorefs
 
Historieta
HistorietaHistorieta
Historieta
Blank Lorefs
 
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...
Christian Kunzmann
 
El silencio esta matando su empresa?
El silencio esta matando su empresa?El silencio esta matando su empresa?
El silencio esta matando su empresa?
Zuley Cpeda
 
Konzept yif je
Konzept yif jeKonzept yif je
Konzept yif je
neuwerk
 
tema3:Borja
tema3:Borjatema3:Borja
tema3:Borja
ccnn2beso
 
Was einen guten Trainer ausmacht
Was einen guten Trainer ausmachtWas einen guten Trainer ausmacht
Was einen guten Trainer ausmacht
Heidi Kull
 
AUVA
AUVAAUVA
AUVA
GJAm21
 
Calypso konjunkturumfrage 2015
Calypso konjunkturumfrage 2015Calypso konjunkturumfrage 2015
Calypso konjunkturumfrage 2015
DR-WALTER GmbH
 
Tema 3 daniela
Tema 3 danielaTema 3 daniela
Tema 3 daniela
ccnn2beso
 
Foro movilizacion del conocimiento (2)
Foro movilizacion del conocimiento (2)Foro movilizacion del conocimiento (2)
Foro movilizacion del conocimiento (2)
Thairy Briceño
 
Ingeniería civil
Ingeniería civilIngeniería civil
Ingeniería civil
Karen Parra
 
4. La Alegría de Servir - Escuela Virtual RCC Colombia
4. La Alegría de Servir - Escuela Virtual RCC Colombia4. La Alegría de Servir - Escuela Virtual RCC Colombia
4. La Alegría de Servir - Escuela Virtual RCC Colombia
Renovación Carismática Católica de Colombia - RCC Colombia
 
14. guia sistemas switch y router
14. guia sistemas switch y router14. guia sistemas switch y router
14. guia sistemas switch y router
LauraManco
 

Andere mochten auch (16)

nilo Night Logistics - Unternehmenspräsentation
nilo Night Logistics - Unternehmenspräsentationnilo Night Logistics - Unternehmenspräsentation
nilo Night Logistics - Unternehmenspräsentation
 
Neukundengewinnung im Internet
Neukundengewinnung im InternetNeukundengewinnung im Internet
Neukundengewinnung im Internet
 
Natural y artificial
Natural y artificialNatural y artificial
Natural y artificial
 
Historieta
HistorietaHistorieta
Historieta
 
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...
Best Practices für Last- und Performancetests von Enterprise Applikationen au...
 
El silencio esta matando su empresa?
El silencio esta matando su empresa?El silencio esta matando su empresa?
El silencio esta matando su empresa?
 
Konzept yif je
Konzept yif jeKonzept yif je
Konzept yif je
 
tema3:Borja
tema3:Borjatema3:Borja
tema3:Borja
 
Was einen guten Trainer ausmacht
Was einen guten Trainer ausmachtWas einen guten Trainer ausmacht
Was einen guten Trainer ausmacht
 
AUVA
AUVAAUVA
AUVA
 
Calypso konjunkturumfrage 2015
Calypso konjunkturumfrage 2015Calypso konjunkturumfrage 2015
Calypso konjunkturumfrage 2015
 
Tema 3 daniela
Tema 3 danielaTema 3 daniela
Tema 3 daniela
 
Foro movilizacion del conocimiento (2)
Foro movilizacion del conocimiento (2)Foro movilizacion del conocimiento (2)
Foro movilizacion del conocimiento (2)
 
Ingeniería civil
Ingeniería civilIngeniería civil
Ingeniería civil
 
4. La Alegría de Servir - Escuela Virtual RCC Colombia
4. La Alegría de Servir - Escuela Virtual RCC Colombia4. La Alegría de Servir - Escuela Virtual RCC Colombia
4. La Alegría de Servir - Escuela Virtual RCC Colombia
 
14. guia sistemas switch y router
14. guia sistemas switch y router14. guia sistemas switch y router
14. guia sistemas switch y router
 

Ähnlich wie Vortrag küpper 07102013

ARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptx
ARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptxARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptx
ARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptx
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
echologic bei Socialbar Berlin
echologic bei Socialbar Berlinechologic bei Socialbar Berlin
echologic bei Socialbar Berlin
Socialbar
 
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideo.pptx
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideo.pptx305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideo.pptx
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideo.pptx
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideoohneFotos.pptx
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideoohneFotos.pptx305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideoohneFotos.pptx
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideoohneFotos.pptx
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Die Demokratie ist tot! Es lebe die Demokratie! Veranstaltung 30.05.2024
Die Demokratie ist tot! Es lebe die Demokratie! Veranstaltung 30.05.2024Die Demokratie ist tot! Es lebe die Demokratie! Veranstaltung 30.05.2024
Die Demokratie ist tot! Es lebe die Demokratie! Veranstaltung 30.05.2024
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Politik & Internet
Politik & InternetPolitik & Internet
Politik & Internet
davidroethler
 
Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland.
Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland.Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland.
Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland.
betterplace lab
 
Digitalisierung oder Mediatisierung?.pdf
Digitalisierung oder Mediatisierung?.pdfDigitalisierung oder Mediatisierung?.pdf
Digitalisierung oder Mediatisierung?.pdf
Alexander Unger
 
Gesund leben mit Medien
Gesund leben mit MedienGesund leben mit Medien
Gesund leben mit Medien
Michael Lange
 
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Medien auf dem Land
 
Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.
Jens Vogel
 
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
betterplace lab
 
Trends in der Kommunikation
Trends in der KommunikationTrends in der Kommunikation
Trends in der Kommunikation
Andrea Mayer-Edoloeyi
 
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDFBBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
Fachtagung "Bildung durch Beteiligung" - Oktober 2010
 
GWA als Brückenbauerin Hannover Stand 29.4.24 final.pptx
GWA als Brückenbauerin Hannover Stand 29.4.24 final.pptxGWA als Brückenbauerin Hannover Stand 29.4.24 final.pptx
GWA als Brückenbauerin Hannover Stand 29.4.24 final.pptx
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
City & Bits GmbH
 
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
echologic
 
Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - PublikumsentwicklungKultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
davidroethler
 
Social Media in der Verwaltung
Social Media in der VerwaltungSocial Media in der Verwaltung
Social Media in der Verwaltung
davidroethler
 
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor SozialkapitalRita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Karl Staudinger
 

Ähnlich wie Vortrag küpper 07102013 (20)

ARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptx
ARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptxARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptx
ARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptx
 
echologic bei Socialbar Berlin
echologic bei Socialbar Berlinechologic bei Socialbar Berlin
echologic bei Socialbar Berlin
 
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideo.pptx
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideo.pptx305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideo.pptx
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideo.pptx
 
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideoohneFotos.pptx
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideoohneFotos.pptx305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideoohneFotos.pptx
305.2024_WarumdasGanzeheute_GWADemokratie.JohannaOhneVideoohneFotos.pptx
 
Die Demokratie ist tot! Es lebe die Demokratie! Veranstaltung 30.05.2024
Die Demokratie ist tot! Es lebe die Demokratie! Veranstaltung 30.05.2024Die Demokratie ist tot! Es lebe die Demokratie! Veranstaltung 30.05.2024
Die Demokratie ist tot! Es lebe die Demokratie! Veranstaltung 30.05.2024
 
Politik & Internet
Politik & InternetPolitik & Internet
Politik & Internet
 
Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland.
Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland.Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland.
Das hat richtig Spaß gemacht! Freiwilliges Engagement in Deutschland.
 
Digitalisierung oder Mediatisierung?.pdf
Digitalisierung oder Mediatisierung?.pdfDigitalisierung oder Mediatisierung?.pdf
Digitalisierung oder Mediatisierung?.pdf
 
Gesund leben mit Medien
Gesund leben mit MedienGesund leben mit Medien
Gesund leben mit Medien
 
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
 
Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.
 
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
Digitale Wege zur Integration: Wie innovative Ansätze der Zivilgesellschaft G...
 
Trends in der Kommunikation
Trends in der KommunikationTrends in der Kommunikation
Trends in der Kommunikation
 
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDFBBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
BBE_Tagung2010_Service-Learning.PDF
 
GWA als Brückenbauerin Hannover Stand 29.4.24 final.pptx
GWA als Brückenbauerin Hannover Stand 29.4.24 final.pptxGWA als Brückenbauerin Hannover Stand 29.4.24 final.pptx
GWA als Brückenbauerin Hannover Stand 29.4.24 final.pptx
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
 
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
 
Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - PublikumsentwicklungKultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
 
Social Media in der Verwaltung
Social Media in der VerwaltungSocial Media in der Verwaltung
Social Media in der Verwaltung
 
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor SozialkapitalRita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
 

Mehr von Medien auf dem Land

Präsentation ws II kommunikationsstrategien
Präsentation ws II kommunikationsstrategienPräsentation ws II kommunikationsstrategien
Präsentation ws II kommunikationsstrategien
Medien auf dem Land
 
Vortrag klein 131007
Vortrag klein 131007Vortrag klein 131007
Vortrag klein 131007
Medien auf dem Land
 
Vortrag welker 2013-10-07
Vortrag welker 2013-10-07Vortrag welker 2013-10-07
Vortrag welker 2013-10-07
Medien auf dem Land
 
Vortrag zick 2013-10-07_final
Vortrag zick 2013-10-07_finalVortrag zick 2013-10-07_final
Vortrag zick 2013-10-07_final
Medien auf dem Land
 

Mehr von Medien auf dem Land (8)

Input Workshop 1
Input Workshop 1Input Workshop 1
Input Workshop 1
 
Input Workshop 4
Input Workshop  4Input Workshop  4
Input Workshop 4
 
Input Workshop 2
Input Workshop 2Input Workshop 2
Input Workshop 2
 
Präsentation ws II kommunikationsstrategien
Präsentation ws II kommunikationsstrategienPräsentation ws II kommunikationsstrategien
Präsentation ws II kommunikationsstrategien
 
Präsentation ws 3 kopie
Präsentation ws 3   kopiePräsentation ws 3   kopie
Präsentation ws 3 kopie
 
Vortrag klein 131007
Vortrag klein 131007Vortrag klein 131007
Vortrag klein 131007
 
Vortrag welker 2013-10-07
Vortrag welker 2013-10-07Vortrag welker 2013-10-07
Vortrag welker 2013-10-07
 
Vortrag zick 2013-10-07_final
Vortrag zick 2013-10-07_finalVortrag zick 2013-10-07_final
Vortrag zick 2013-10-07_final
 

Vortrag küpper 07102013

  • 1. Zivilgesellschaftliches Engagement und Aktivierung demokratischer Kommunikation im ländlichen Raum Fachtagung Couragiertes Eintreten gegen Rechtsextremismus am Beispiel des Projekts „Region in Aktion“ Prof. Dr. Beate Küpper Hochschule Niederrhein
  • 2. Folie 2 Region in Aktion Künstliches Arbeiten am Öffentlichen Raum
  • 3. Folie 3 Herausforderungen: Sich-Finden • Zueinander Finden: -> Technisch, Kommunikation • Sich-selbst Finden: -> Neudefinition der Region, Aufbau einer (demokratischen) Identität
  • 4. Folie 4 Das Projekt „Region in Aktion“ … • schafft Orten im öffentlichen Raum für Kommunikation • besetzt Räume neu • knüpft an bestehende Strukturen an • macht vorhandenes bürgerschaftliches Miteinander sichtbar und bekannter • vernetzt diverse Menschen => unterstützt die Entwicklung einer demokratischen Kultur (dazu bedarf es auch Geld)
  • 5. Folie 5 Das Projekt „Region in Aktion“ … • Karneval der Demokratie in Pasewalk, initiiert vom Aktionsbündnis Vorpommern • Held/_in_Dorf • Festessen mit regionalen Produkten gespendet von Gärtner_innen • Bustour durch Nachbardörfer -> Reisetagebuch • Skaterpark • Aktion denkmal_weg in Zossen • …….
  • 6. Folie 6 Der Ansatz: Zusammenbringen und Vernetzen Das Projekt „Region in Aktion“ …
  • 7. Folie 7 7 7 Hass Kriminalität Rechtsextreme Gruppierungen Wahlergebnisse Rechtspopulismus in Politik & Medien Einstellungen in der Bevölkerung Abwertung und Ausgrenzung Individuelle Diskriminierung Institutionelle Diskriminierung Rechtsprechung Regeln von Institutionen Zugang zu Bildung, Arbeit, Gesundheit, Wohnraum
  • 8. Folie 8 Das Verhältnis von Einstellung und Verhalten Vorurteile (negative Einstellung gegenüber Gruppe) Diskriminierung Gewalt Hass Kriminalität Einstellungs-Verhaltensmodell nach Fishbein & Ajzen (1974) Soziale Normen Einstellung von wichtigen Bezugspersonen Möglichkeit, Verhalten auszuüben (z.B. Gelegenheit, Gesetze, Institutionen) 8 Einstellungen und Verhalten
  • 9. Folie 9 Erwünschte Wirkung, mögliche Nebeneffekte • Vorbilder aus den eigenen Reihen, Selbstvergewisserung und (sich selbst) Wertschätzen (Bsp. Held/-in-Dorf) • (regionale und demokratische) Identität aufbauen • Ideen austauschen mit vielen unterschiedlichen Menschen und gemeinsame (weiter)entwickeln • Bürgercourage üben • Neuen Blick auf Landschaft, Menschen, Flair ermöglichen Das Projekt „Region in Aktion“ …
  • 10. Folie 10 Institut für interdisziplinäre Konflikt- und GewaltforschungIKG Institut für interdisziplinäre Konflikt- und GewaltforschungIKG Das GMF-Projekt Jährliche repräsentative Erhebung zu Vorurteilen in Deutschland (2002- 2011) n = 2.000 pro Jahr n = 2.200 in Brandenburg + Mecklenburg Vorpommern Telefonische Befragungen Personen ab 16 Jahren Stiftungskonsortium Kooperation
  • 11. Folie 11 11 Erfassung von Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit (GMF-Survey 2011) Ich stimme... voll / eher / eher nicht / überhaupt nicht zu. 1. Es leben zu viele Ausländer in Deutschland. 47% 2. Muslimen sollte die Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden. 23% 3. Juden haben in Deutschland zu viel Einfluss. 13% 4. Ehen zwischen zwei Frauen bzw. zwischen zwei 5. Männern sollten erlaubt sein. (Ablehnung) 21% 6. Die meisten Arbeitslosen sind nicht wirklich daran interessiert, einen Job zu finden. 53%
  • 12. Folie 12 12 Einstellung zum Rechtsextremismus (GMF-Survey 2008, 2010) Ich stimme... voll / eher / eher nicht / überhaupt nicht zu.
  • 13. Folie 13 2 2.2 2.4 2.6 2.8 3 Hamburg Bremen Berlin Schleswig-Holstein Baden-Württemberg Hessen NRW Niedersachsen Rheinland-Pfalz Bayern Saarland Brandenburg Thüringen Sachsen Meck.-Pomm. Sachen-Anhalt Fremdenfeindlichkeit (GMF-S 2002-2011; Mittelwerte Skala 1-4)
  • 14. Folie 14 2 2.2 2.4 2.6 2.8 3 Bremen Berlin Hamburg Meck.-Pomm. Sachsen Brandenburg Schleswig-Holstein Niedersachsen Hessen Baden- Thüringen Sachen-Anhalt NRW Rheinland-Pfalz Bayern Saarland Abwertung von Langzeitarbeitslosen (GMF-S 2007-2011; Mittelwerte Skala 1-4)
  • 15. Folie 15 15 Je kleiner die Gemeinde, desto größer Fremdenfeindlichkeit (GMF-Survey, 2002-2011) 2 2.2 2.4 2.6 2.8 3 Großstad >500.000 Rand > 500.000 Großstadt >100.000 Rand >100.000 Stadt 50.000- 100.000 Rand 50.000- 100.000 20.000- 49.999 5.000- 19.999 2.000- 4.999 1-1.999 Mittelwerte; Skala 1-4
  • 16. Folie 16 16 Ist das Boot ganz einfach ‚voll‘?
  • 17. Folie 17 17 1,5 1,7 1,9 2,1 2,3 2,5 2,7 2,9 Ausländeranteil im Kreis Fremdenfeindlichkeit Fremdenfeindlichkeit ist dort geringer, wo mehr Einwanderer leben. Wagner, U. & Wolf, C. (2004). In: W. Heitmeyer, Deutsche Zustände, Folge 3.
  • 18. Folie 18 18 18 IKG Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung Die Angst, den eigenen Status zu verlieren
  • 19. Folie 19 19 19 IKG Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung Fremdenfeindlichkeit steigt vor allem in der höheren Einkommensgruppe. (Mittelwerte; Skala 1-4)
  • 20. Folie 20 20 20 IKG Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung Höhere Einkommensgruppen fordern zunehmend mehr Vorrechte für Etablierte (Mittelwerte; Skala 1-4)
  • 21. Folie 21 Erwünschte Wirkung, mögliche Nebeneffekte • Vorbilder aus den eigenen Reihen, Selbstvergewisserung und (sich selbst) Wertschätzen • (regionale und demokratische) Identität aufbauen (Bsp. Zusammenarbeit Alteingesessener/Neuankömmlinge) • Ideen austauschen mit vielen unterschiedlichen Menschen und gemeinsame (weiter)entwickeln • Bürgercourage üben • Neuen Blick auf Landschaft, Menschen, Flair ermöglichen Das Projekt „Region in Aktion“ …
  • 22. Folie 22 IKG Zustimmung in % 2011 Identität – ein zwiespältiger Zustand (Mittelwerte; Skala 1-4; Studie VL Dresden 2007) 1.6 1.7 1.8 1.9 2 2.1 2.2 Wohlfühlen in Dresden Stolz auf Dresden Identität niedrig (<2.5) Identität hoch (>3.5) z.B. „Ich fühle mich in Dresden wirklich zu Hause.“ z.B. „Ich bin stolz auf Dresden.“
  • 23. Folie 23 Erwünschte Wirkung, mögliche Nebeneffekte • Vorbilder aus den eigenen Reihen, Selbstvergewisserung und (sich selbst) Wertschätzen • (regionale und demokratische) Identität aufbauen • Ideen austauschen mit vielen unterschiedlichen Menschen und gemeinsame (weiter)entwickeln (Bsp. Karneval der Demokratie/Aktionsbündnis) • Bürgercourage üben • Neuen Blick auf Landschaft, Menschen, Flair ermöglichen Das Projekt „Region in Aktion“ …
  • 24. Folie 24 24 24 IKG Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung Gilt Vielfalt als Bereicherung?
  • 25. Folie 25 IKG Zusammenhalt in Vielfalt? (GMF-S 2011) Gefährdeter Zusammenhalt • Der Zusammenhalt der Deutschen ist gefährdet. 56% • Die Gesellschaft fällt eigentlich immer mehr auseinander. 74% Bedrohende Vielfalt • Zu viele kulturelle Unterschiede schaden dem Zusammenhalt der Deutschen. 37% • Deutschland wird in einem gefährlichen Maß überfremdet. 50%
  • 26. Folie 26 Zusammenhalt ohne Vielfalt Quelle: GMF-Survey 2011; Mittelwerte, Skala 1-4 IKG 1 2 3 4 Zusammenhalt NICHT gefährdet Zusammenhalt gefährdet Wer den Zusammenhalt der Gesellschaft gefährdet sieht, fühlt sich zugleich stärker von kultureller Vielfalt bedroht. 46%
  • 27. Folie 27 27 27 Albania Austria Bulgaria Croatia Czech Republic Finland France Germany Greece Ireland Italy Hungary Latvia FYROM Norway Poland Serbia Slovakia Slovenia Spain Sweden Switzerland United Kingdom Denmark Portugal Bosnia & Herzegovina Belgium Netherlands Estonia Lithuania Romania Luxembourg Montenegro Zick, A., Küpper, B. & Hövermann, A. (2011). Die Abwertung der Anderen. Eine europäische Zustandsbeschreibung zu Intoleranz, Vorurteilen und Diskriminierung. Hrsg. Friedrich-Ebert-Stiftung. Freies Download.
  • 28. Folie 28 28 16.6 39 49.8 27.4 38.7 50.1 19 30.2 31.3 0 20 40 60 80 D GB F I NL PT PL HU EU % Islamfeindlichkeit Die muslimische Kultur passt gut nach [Deutschland].
  • 29. Folie 29 Erwünschte Wirkung, mögliche Nebeneffekte • Vorbilder aus den eigenen Reihen, Selbstvergewisserung und (sich selbst) Wertschätzen • Ideen austauschen mit vielen unterschiedlichen Menschen und gemeinsame (weiter)entwickeln • (regionale und demokratische) Identität aufbauen • Bürgercourage üben (Bsp. denkmal_weg) • Neuen Blick auf Landschaft, Menschen, Flair ermöglichen Das Projekt „Region in Aktion“ …
  • 30. Folie 30 Was tun? Wahrnehmen und Hinsehen Als Problem sehen und verstehen wollen Sich verantwortlich fühlen Handlungsstrategien kennen Entscheiden zu handeln Beate Küpper, HS-Niederrhein
  • 31. Folie 31 31 Couragiertes Eintreten gegen Rechtsextremismus? (GMF-Survey 2008) Ich stimme... voll / eher / eher nicht / überhaupt nicht zu.
  • 32. Folie 32 Erwünschte Wirkung, mögliche Nebeneffekte • Vorbilder aus den eigenen Reihen, Selbstvergewisserung und (sich selbst) Wertschätzen • Ideen austauschen mit vielen unterschiedlichen Menschen und gemeinsame (weiter)entwickeln • (regionale und demokratische) Identität aufbauen • Bürgercourage üben • Neuen Blick auf Landschaft, Menschen, Flair ermöglichen Das Projekt „Region in Aktion“ …
  • 33. Folie 33 33 1. Drinnen-Draußen: Homogenität oder Vielfalt? 2. Oben-Unten: Hierarchie oder Gleichwertigkeit? 3. Umgang mit ‚Abweichung‘: Autoritarismus oder Liberalität? 4. Weltsicht: Bedrohung oder Neugier? 4 Grundfragen in Gesellschaften und Institutionen
  • 34. Folie 34 „ “Es ist was passiert“
  • 35. Zivilgesellschaftliches Engagement und Aktivierung demokratischer Kommunikation im ländlichen Raum Fachtagung Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
  • 36. Zivilgesellschaftliches Engagement und Aktivierung demokratischer Kommunikation im ländlichen Raum Fachtagung IKG Wer sich von der Krise bedroht fühlt, neigt eher zu Gruppenbezog. Menschenfeindlichkeit Abwertung von Langzeitarbeitslosen Abwertung von Obdachlosen Abwertung von Behinderten Homophobie Sexismus* Islamfeindlichkeit*** Etabliertenvorrechte*** Rassismus* Antisemitismus Fremdenfeindlichkeit*** 0 10 20 30 40 50 60 Krisen bedroht nicht Krisen bedroht Zustimmung in % 2011