SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Institut für Anglistik und Amerikanistik
Seminar: Planung und Gestaltung von
Englischunterricht
Dozentin: Susanne Gnädig




        Interkulturelle Kompetenz
                           (Potsdam, den 05.06.2012)


       Ein Vortrag von:
       Hanna Zimmermann und Eric Heiden
       Kontakt:
       eheiden@uni-potsdam.de
       Tel. 0173 63 90 992
Übersicht
• Interkulturelle Kompetenz (IK) aus Sicht der
  Wissenschaft
• IK im Europäischen Referenzrahmen
• IK Rahmenlehrplan für die Sek. I
  (Brandenburg)
• IK Rahmenlehrplan für die Sek. II
  (Brandenburg)
• Praktische Umsetzung in der Planung von
  Englischunterricht
• Diskussion
IK aus Sicht der Wissenschaft

• Grundlage: Studie der Bertelsmann-Stiftung

•      Boecker, Malte C., Jäger, Mathias, Thesenpapier der
        Bertelsmann-Stiftung auf Basis der interkulturellen
    Kompetenzmodelle von Dr. Darla D. Deardorff, Interkulturelle
     Kompetenz - Schlüsselqualifikation des 21. Jahrhunderts?,
                           2006, web.
IK aus Sicht der Wissenschaft
• Grundgedanke:

 – Schlüsselqualifikation in Wirtschaft

 – wachsende Bedeutung durch Globalisierung
IK aus Sicht der Wissenschaft
• Definitionsansätze

   Fähigkeit, effektiv und angemessen in interkulturellen Situationen zu
  kommunizieren, auf Grundlage eigenen interkulturellen Wissens,
  Fähigkeiten und Einstellungen


  Fähigkeit, das eigene Referenzsystem entsprechend zu
  verändern und eigenes Verhalten einem kulturellen Kontext
  anzupassen; Anpassungsfähigkeit, Erweiterungsfähigkeit
  und Flexibilität des Referenzsystems

  Fähigkeit, kulturgeleitetes Verhalten zu erkennen und sich
  auf neue Verhaltensweisen in anderen Kulturen einzulassen,
  auch wenn diese aufgrund eigener Sozialisierung unbekannt
  sind
IK aus Sicht der Wissenschaft
• Elemente der interkulturellen Kompetenz

 – Fähigkeit, zuzuhören und (aufmerksam) zu
   beobachten
 – Umfassendes Wissen und Verständnis für (Eigen- und
   Fremdkultur)
 – Verstehen von Rolle und Wirkung der Kultur und der
   Wirkung entsprechender situativer, sozialer und
   historischer Kontexte
Definition nach Deardorff (2004)
• „IK beschreibt die Kompetenz, auf Grundlage bestimmter
  Haltungen und Einstellungen sowie besonderer
  Handlungs- und Reflexionsfähigkeiten in interkulturellen
  Situationen effektiv und angemessen zu interagieren.“

  4 Ebenen
    Haltungen und Einstellungen (=Motivationsebene)
    Handlungskompetenz
    Reflexionskompetenz (als interne Wirkung)
    konstruktive Interaktion (als externe Wirkung)
Definition nach Deardorff (2004)

• konstruktive Interaktion

 – angemessene und effektive
   Kommunikation
 – Vermeidung von Regelverletzungen
Definition nach Deardorff (2004)

• Motivationsebene

 – positive Einstellung gegenüber
   interkulturellen Situationen
Definition nach Deardorff (2004)

• Handlungskompetenz

 – kulturelles Wissen
 – Kommunikationsfähigkeiten
Definition nach Deardorff (2004)

• Reflexionskompetenz

 – Perspektivwechsel
 – Bewertung der eigenen und fremden
   Denk- und Verhaltensweisen
Vorschläge für die Umsetzung
Vorschläge für die Umsetzung

– Einbettung in Gesamtcurriculum

– Studienaufenthalte im Ausland

– Lehrinhalte ('An Iceberg Concept of Culture')
– > später
Vorschläge für die Umsetzung



– fortlaufende Bewertung der IK als
  Lernziel
IK im europäischen Referenzrahmen
 – verfasst: 1996



– Ziel:
„Ausbildung eines weiteren und tieferen
Verständnisses für die Lebensart und das
   Denkverhalten von Menschen mit
 anderer Sozialisation als der eigenen.“
IK im europäischen Referenzrahmen

 – Ebenen der Sprachkompetenzen
IK im europäischen Referenzrahmen

– Inhalte:
IK im europäischen Referenzrahmen

– Inhalte:
     •kulturelle Sensibilität
IK im europäischen Referenzrahmen

– Inhalte:
     •kulturelle Sensibilität

     •Kontakt-Strategien
IK im europäischen Referenzrahmen

– Inhalte:
     •kulturelle Sensibilität

     •Kontakt-Strategien
     • Konfliktbewältigungsstrategien
IK im RLP Sek I (BB)
IK im RLP Sek I (BB)
•mindestens ein weiteres Fach in
 der Fremdsprache
IK im RLP Sek I (BB)
         •mindestens ein weiteres Fach in
           der Fremdsprache
•multiperspektivische
 Auseinandersetzung mit
 fachspezifischen
 Zusammenhängen
IK im RLP Sek I (BB)
         •mindestens ein weiteres Fach in
           der Fremdsprache
•multiperspektivische
 Auseinandersetzung mit
 fachspezifischen
 Zusammenhängen
        • Reflexion und Neubewertung der
          eigenen Wertvorstellungen
IK im RLP Sek I (BB)
– Klasse 5/6:
IK im RLP Sek I (BB)
– Klasse 5/6:

•soziokulturelles
 Orientierungswissen
IK im RLP Sek I (BB)
– Klasse 5/6:

•soziokulturelles
 Orientierungswissen
•(historische Ereignisse, Vergleich mit
 eigener Kultur)
IK im RLP Sek I (BB)
– Klasse 5/6:

•soziokulturelles
 Orientierungswissen
•(historische Ereignisse, Vergleich mit
 eigener Kultur)
•Bewältigung von interkulturellen
 Begegnungssituationen
IK im RLP Sek I (BB)
 –   Klasse 9/10:

•soziokulturelles
• (historische Ereignisse, ökonomische und
  kulturelle Gegebenheiten)
IK im RLP Sek I (BB)
 –   Klasse 9/10:

•soziokulturelles
• (historische Ereignisse, ökonomische und
  kulturelle Gegebenheiten)

• Verständnisvoller Umgang mit
  kultureller Differenz
IK im RLP Sek II (BB)


•im Grunde wie bei Sek I
IK im RLP Sek II (BB)


•im Grunde wie bei Sek I
•speziellere Formulierung
IK im RLP Sek II (BB)


•im Grunde wie bei Sek I
•speziellere Formulierung

• Offenheit, Toleranz, Akzeptanz
IK im RLP Sek II (BB)

- Klasse 11, zweites Halbjahr
IK im RLP Sek II (BB)

- Klasse 11, zweites Halbjahr

- ethnische Gruppen, Anpassung, Integration,
  Eigenständigkeit
IK im RLP Sek II (BB)

- Klasse 11, zweites Halbjahr

- ethnische Gruppen, Anpassung, Integration,
  Eigenständigkeit


- verschiedene Varianten des Englischen
IK im RLP Sek II (BB)

- Klasse 12, erstes Halbjahr
IK im RLP Sek II (BB)

- Klasse 12, erstes Halbjahr
- globale Entwicklungstendenzen in Politik, Wirtschaft,
 Umwelt, Wissenschaft, Technik
IK im RLP Sek II (BB)

- Klasse 12, erstes Halbjahr
- globale Entwicklungstendenzen in Politik, Wirtschaft,
 Umwelt, Wissenschaft, Technik


- Klasse 12, zweites Halbjahr
IK im RLP Sek II (BB)

- Klasse 12, erstes Halbjahr
- globale Entwicklungstendenzen in Politik, Wirtschaft,
 Umwelt, Wissenschaft, Technik


- Klasse 12, zweites Halbjahr
- aktuelle Fragen in Politik und Gesellschaft (in
 anglophonen Ländern + Vergleich zu Dtl.)
IK im Unterricht – praktische Umsetzung



- IK als übergeordnetes Ziel des
 Fremdsprachenunterrichts


- Wandel des FSU: authentische
 Alltagssprache und Kommunikation als
 Hauptziel
Entwicklung der Landeskunde


- Kulturkunde
- kognitive Landeskunde
- interkulturelle Landeskunde:
(Vermittlungsprozesse zwischen den
 Kulturen)
Landeskunde
über die Landeskunde hinaus:
- interkulturelle Dimension, die nicht durch
 Fakten vermittelt werden kann:

           • Gestik / Mimik

           • Einstellung zu Höflichkeit

           • Ausdrucksweise /
             kulturelle Gebundenheit
             von Sprache
über die Landeskunde hinaus:
- interkulturelle Dimension, die nicht durch
 Fakten vermittelt werden kann:

          • Umgang mit Vorurteilen / Klischees

          • Einstellung zu Höflichkeit

          • Bedeutung von Religion in einer
            Kultur
Interkulturelle Kompetenz
unterschiedliche Wahrnehmungen und deren
            sprachliche Umsetzung

Ich verstehe nur Bahnhof.
unterschiedliche Wahrnehmungen und deren
            sprachliche Umsetzung

Ich verstehe nur Bahnhof.

Ich habe keine getrocknete Feige
 verstanden. - Italienisch
Non ho capito un fica secco.
unterschiedliche Wahrnehmungen und deren
            sprachliche Umsetzung

Ich verstehe nur Bahnhof.

Ich habe keine getrocknete Feige
 verstanden. - Italienisch
Non ho capito un fica secco.

Die Trommel ist in (der Stadt) Harasta,
 aber die Hochzeit in Duma. - Arabisch
At- tabl fi Harasta wa-l-‘irs fi Duma.
unterschiedliche Wahrnehmungen und deren
          sprachliche Umsetzung
unterschiedliche Wahrnehmungen und deren
            sprachliche Umsetzung



Ich verstehe nur Steinplatte. - Französisch
J‘y comprends que dalle.
Umsetzung der Kompetenzentwicklung

•Gegenüberstellung: Gemeinsamkeiten /
Unterschiede
•Visualisierung: Bilder, Grafiken,
Karikaturen
•authentische Texte: Interviews,
Songtexte, Texte aus Kinder- u.
Jugendliteratur
Umsetzung der Kompetenzentwicklung

•Spielformen

•Begegnungen mit Muttersprachlern

•Klassenfahrten / Auslandsaufenthalte

•Tandempartner, Brieffreundschaften
Gibt es Fragen?
FRAGEN AN DAS PLENUM


Sind die Fremdsprachenlehrer die
  Hauptverantwortlichen für die
Förderung der IK in der Schule?
FRAGEN AN DAS PLENUM


   Sind die Vorgaben der
 Rahmenlehrpläne überhaupt
        realisierbar?
FRAGEN AN DAS PLENUM



Wie evaluieren wir interkulturelle
          Kompetenz?
FRAGEN AN DAS PLENUM



Wie bilden wir unsere IK so fort,
  dass wir diese unterrichten
           können?
Quellen
   Boecker, Malte C., Jäger, Mathias, Thesenpapier der
    Bertelsmann-Stiftung auf Basis der interkulturellen
Kompetenzmodelle von Dr. Darla D. Deardorff, Interkulturelle
 Kompetenz - Schlüsselqualifikation des 21. Jahrhunderts?,
                       2006, web.
Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Land Brandenburg
                 (2008): Rahmenlehrplan für
   Moderne Fremdsprachen, Erste Fremdsprache, Sek I.

Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Land Brandenburg
                 (2008): Rahmenlehrplan für
   Moderne Fremdsprachen, Erste Fremdsprache, Sek II.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Professionalism in the Workplace (created design only, not content)
Professionalism in the Workplace (created design only, not content)Professionalism in the Workplace (created design only, not content)
Professionalism in the Workplace (created design only, not content)
Nakali Consulting, Inc
 
Intercultural Communication
Intercultural CommunicationIntercultural Communication
Cross culture communication
Cross culture communicationCross culture communication
Cross culture communication
Rythima Kalra
 
Communicating across culture ppt
Communicating across culture pptCommunicating across culture ppt
Communicating across culture ppt
eraj1990
 
Cross cultural understanding
Cross cultural understandingCross cultural understanding
Cross cultural understanding
Mirza Yawar Baig
 
Intercultural Communication Competence (Ch2)
Intercultural Communication Competence (Ch2)Intercultural Communication Competence (Ch2)
Intercultural Communication Competence (Ch2)
BiancaJordan
 
Chapter 6 (intercultural communication competence)
Chapter 6 (intercultural communication competence)Chapter 6 (intercultural communication competence)
Chapter 6 (intercultural communication competence)
metalkid132
 
Intercultural Communication in the Workplace
Intercultural Communication in the WorkplaceIntercultural Communication in the Workplace
Intercultural Communication in the Workplace
Jodie Nicotra
 
Tips And Techniques for Effective Communication Skills
Tips And Techniques for Effective Communication SkillsTips And Techniques for Effective Communication Skills
Tips And Techniques for Effective Communication Skills
Tarab Wasi
 
Soft skill
Soft skillSoft skill
Soft skill
Hasanul Islam
 
Cross cultural comm
Cross cultural comm Cross cultural comm
Cross cultural comm
Rohit Patel
 
Body language
Body languageBody language
Body language
akhona jiya
 
Soft skills
Soft skillsSoft skills
Soft skills
Shubham Laddha
 

Was ist angesagt? (13)

Professionalism in the Workplace (created design only, not content)
Professionalism in the Workplace (created design only, not content)Professionalism in the Workplace (created design only, not content)
Professionalism in the Workplace (created design only, not content)
 
Intercultural Communication
Intercultural CommunicationIntercultural Communication
Intercultural Communication
 
Cross culture communication
Cross culture communicationCross culture communication
Cross culture communication
 
Communicating across culture ppt
Communicating across culture pptCommunicating across culture ppt
Communicating across culture ppt
 
Cross cultural understanding
Cross cultural understandingCross cultural understanding
Cross cultural understanding
 
Intercultural Communication Competence (Ch2)
Intercultural Communication Competence (Ch2)Intercultural Communication Competence (Ch2)
Intercultural Communication Competence (Ch2)
 
Chapter 6 (intercultural communication competence)
Chapter 6 (intercultural communication competence)Chapter 6 (intercultural communication competence)
Chapter 6 (intercultural communication competence)
 
Intercultural Communication in the Workplace
Intercultural Communication in the WorkplaceIntercultural Communication in the Workplace
Intercultural Communication in the Workplace
 
Tips And Techniques for Effective Communication Skills
Tips And Techniques for Effective Communication SkillsTips And Techniques for Effective Communication Skills
Tips And Techniques for Effective Communication Skills
 
Soft skill
Soft skillSoft skill
Soft skill
 
Cross cultural comm
Cross cultural comm Cross cultural comm
Cross cultural comm
 
Body language
Body languageBody language
Body language
 
Soft skills
Soft skillsSoft skills
Soft skills
 

Andere mochten auch

Einfuehrung interkulturelle-kompetenz
Einfuehrung interkulturelle-kompetenzEinfuehrung interkulturelle-kompetenz
Einfuehrung interkulturelle-kompetenz
Johanna Marius Languages + Intercultural Training
 
09 interkulturelle kommunikationskompetenz
09 interkulturelle kommunikationskompetenz09 interkulturelle kommunikationskompetenz
09 interkulturelle kommunikationskompetenz
ICV_eV
 
FOM - Das Eisbergmodell der Kommunikation
FOM - Das Eisbergmodell der Kommunikation FOM - Das Eisbergmodell der Kommunikation
FOM - Das Eisbergmodell der Kommunikation
Dr. Carsten Weerth BSc (University of Glasgow) LLM MA
 
Diapolitismiki
DiapolitismikiDiapolitismiki
Diapolitismiki
iodinou
 
interkulturelles management
interkulturelles managementinterkulturelles management
interkulturelles management
Stefan Reindl (韩昊然)
 
Interkulturelle Bildung
Interkulturelle BildungInterkulturelle Bildung
Interkulturelle Bildung
Desiree McCourt
 
Die Grundlage unserer Freiheit - Einführung in die Europäischen Werte
Die Grundlage unserer  Freiheit - Einführung in die Europäischen WerteDie Grundlage unserer  Freiheit - Einführung in die Europäischen Werte
Die Grundlage unserer Freiheit - Einführung in die Europäischen Werte
EuropäischeWerte.info
 
Leitfaden Interkulturelle Schulentwicklung
Leitfaden Interkulturelle SchulentwicklungLeitfaden Interkulturelle Schulentwicklung
Leitfaden Interkulturelle Schulentwicklung
BLLV
 
Διαπολιτισμική εκπαίδευση
Διαπολιτισμική εκπαίδευσηΔιαπολιτισμική εκπαίδευση
Διαπολιτισμική εκπαίδευση
katpapado
 
1ο επιμ σεμιν διαπ εκπ 5 12-14
1ο επιμ σεμιν διαπ  εκπ 5 12-141ο επιμ σεμιν διαπ  εκπ 5 12-14
1ο επιμ σεμιν διαπ εκπ 5 12-14
D K
 
Kommunikation gemäß habermas
Kommunikation gemäß habermasKommunikation gemäß habermas
Kommunikation gemäß habermas
Camille Gras
 
Kατανόηση και διαχείριση της ετερότητας
Kατανόηση και διαχείριση της ετερότητας Kατανόηση και διαχείριση της ετερότητας
Kατανόηση και διαχείριση της ετερότητας
Nelly Zafeiriades
 
Γ1 - ΣΕΒΑΣΜΟΣ ΣΤΗΝ ΔΙΑΦΟΡΕΤΙΚΟΤΗΤΑ
Γ1 - ΣΕΒΑΣΜΟΣ ΣΤΗΝ ΔΙΑΦΟΡΕΤΙΚΟΤΗΤΑΓ1 - ΣΕΒΑΣΜΟΣ ΣΤΗΝ ΔΙΑΦΟΡΕΤΙΚΟΤΗΤΑ
Γ1 - ΣΕΒΑΣΜΟΣ ΣΤΗΝ ΔΙΑΦΟΡΕΤΙΚΟΤΗΤΑ
dimginis
 
Ethno-Marketing: Was steckt hinter dem Begriff?
Ethno-Marketing: Was steckt hinter dem Begriff?Ethno-Marketing: Was steckt hinter dem Begriff?
Ethno-Marketing: Was steckt hinter dem Begriff?
tina
 
Kommunikation
KommunikationKommunikation
Kommunikation
Bettina Ruggeri
 
5 Thesen, wie man Digital Leader in Marketing und Kommunikation wird
 5 Thesen, wie man Digital Leader in Marketing und Kommunikation wird 5 Thesen, wie man Digital Leader in Marketing und Kommunikation wird
5 Thesen, wie man Digital Leader in Marketing und Kommunikation wird
AllFacebook.de
 
Interkulturelle Kommunikation
Interkulturelle KommunikationInterkulturelle Kommunikation
Interkulturelle Kommunikation
Saxion, University of Applied Sciences
 
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.ThunDas 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Gesa Maren Schmidt
 
RückkehrerInnen- und Ehemaligenarbeit in Deutschland
RückkehrerInnen- und Ehemaligenarbeit in DeutschlandRückkehrerInnen- und Ehemaligenarbeit in Deutschland
RückkehrerInnen- und Ehemaligenarbeit in Deutschland
Janik Kühn
 
Riding the Waves of Culture
Riding the Waves of CultureRiding the Waves of Culture
Riding the Waves of Culture
Janik Kühn
 

Andere mochten auch (20)

Einfuehrung interkulturelle-kompetenz
Einfuehrung interkulturelle-kompetenzEinfuehrung interkulturelle-kompetenz
Einfuehrung interkulturelle-kompetenz
 
09 interkulturelle kommunikationskompetenz
09 interkulturelle kommunikationskompetenz09 interkulturelle kommunikationskompetenz
09 interkulturelle kommunikationskompetenz
 
FOM - Das Eisbergmodell der Kommunikation
FOM - Das Eisbergmodell der Kommunikation FOM - Das Eisbergmodell der Kommunikation
FOM - Das Eisbergmodell der Kommunikation
 
Diapolitismiki
DiapolitismikiDiapolitismiki
Diapolitismiki
 
interkulturelles management
interkulturelles managementinterkulturelles management
interkulturelles management
 
Interkulturelle Bildung
Interkulturelle BildungInterkulturelle Bildung
Interkulturelle Bildung
 
Die Grundlage unserer Freiheit - Einführung in die Europäischen Werte
Die Grundlage unserer  Freiheit - Einführung in die Europäischen WerteDie Grundlage unserer  Freiheit - Einführung in die Europäischen Werte
Die Grundlage unserer Freiheit - Einführung in die Europäischen Werte
 
Leitfaden Interkulturelle Schulentwicklung
Leitfaden Interkulturelle SchulentwicklungLeitfaden Interkulturelle Schulentwicklung
Leitfaden Interkulturelle Schulentwicklung
 
Διαπολιτισμική εκπαίδευση
Διαπολιτισμική εκπαίδευσηΔιαπολιτισμική εκπαίδευση
Διαπολιτισμική εκπαίδευση
 
1ο επιμ σεμιν διαπ εκπ 5 12-14
1ο επιμ σεμιν διαπ  εκπ 5 12-141ο επιμ σεμιν διαπ  εκπ 5 12-14
1ο επιμ σεμιν διαπ εκπ 5 12-14
 
Kommunikation gemäß habermas
Kommunikation gemäß habermasKommunikation gemäß habermas
Kommunikation gemäß habermas
 
Kατανόηση και διαχείριση της ετερότητας
Kατανόηση και διαχείριση της ετερότητας Kατανόηση και διαχείριση της ετερότητας
Kατανόηση και διαχείριση της ετερότητας
 
Γ1 - ΣΕΒΑΣΜΟΣ ΣΤΗΝ ΔΙΑΦΟΡΕΤΙΚΟΤΗΤΑ
Γ1 - ΣΕΒΑΣΜΟΣ ΣΤΗΝ ΔΙΑΦΟΡΕΤΙΚΟΤΗΤΑΓ1 - ΣΕΒΑΣΜΟΣ ΣΤΗΝ ΔΙΑΦΟΡΕΤΙΚΟΤΗΤΑ
Γ1 - ΣΕΒΑΣΜΟΣ ΣΤΗΝ ΔΙΑΦΟΡΕΤΙΚΟΤΗΤΑ
 
Ethno-Marketing: Was steckt hinter dem Begriff?
Ethno-Marketing: Was steckt hinter dem Begriff?Ethno-Marketing: Was steckt hinter dem Begriff?
Ethno-Marketing: Was steckt hinter dem Begriff?
 
Kommunikation
KommunikationKommunikation
Kommunikation
 
5 Thesen, wie man Digital Leader in Marketing und Kommunikation wird
 5 Thesen, wie man Digital Leader in Marketing und Kommunikation wird 5 Thesen, wie man Digital Leader in Marketing und Kommunikation wird
5 Thesen, wie man Digital Leader in Marketing und Kommunikation wird
 
Interkulturelle Kommunikation
Interkulturelle KommunikationInterkulturelle Kommunikation
Interkulturelle Kommunikation
 
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.ThunDas 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
 
RückkehrerInnen- und Ehemaligenarbeit in Deutschland
RückkehrerInnen- und Ehemaligenarbeit in DeutschlandRückkehrerInnen- und Ehemaligenarbeit in Deutschland
RückkehrerInnen- und Ehemaligenarbeit in Deutschland
 
Riding the Waves of Culture
Riding the Waves of CultureRiding the Waves of Culture
Riding the Waves of Culture
 

Ähnlich wie Interkulturelle Kompetenz

icEurope PAD Comenius Workshop, Bonn
icEurope PAD Comenius Workshop, BonnicEurope PAD Comenius Workshop, Bonn
icEurope PAD Comenius Workshop, Bonn
Claudia Warth
 
Welcome-Education-Majors-English_PPT.pptx
Welcome-Education-Majors-English_PPT.pptxWelcome-Education-Majors-English_PPT.pptx
Welcome-Education-Majors-English_PPT.pptx
herrgazzar
 
IDT 2009: Meine Erlebnisse
IDT 2009: Meine ErlebnisseIDT 2009: Meine Erlebnisse
IDT 2009: Meine Erlebnisse
guest75cd9a7
 
Ein Kind, viele Sprachen
Ein Kind, viele SprachenEin Kind, viele Sprachen
Ein Kind, viele Sprachen
claudiamewald
 
Unternehmenskommunikation im mehrsprachigen Markt: Impulsreferat IAM live 2012
Unternehmenskommunikation im mehrsprachigen Markt: Impulsreferat IAM live 2012Unternehmenskommunikation im mehrsprachigen Markt: Impulsreferat IAM live 2012
Unternehmenskommunikation im mehrsprachigen Markt: Impulsreferat IAM live 2012
IAM Institute of Applied Media Studies, ZHAW Zurich University of Applied Sciences
 
Nemateriālie dārgumi Vācijā un Latvijā – lielas un mazas tautas svarīga kultū...
Nemateriālie dārgumi Vācijā un Latvijā – lielas un mazas tautas svarīga kultū...Nemateriālie dārgumi Vācijā un Latvijā – lielas un mazas tautas svarīga kultū...
Nemateriālie dārgumi Vācijā un Latvijā – lielas un mazas tautas svarīga kultū...
liela_stunda
 
Ulrike Blumenreich: Das Studium der Kulturvermittlung an Hochschulen in Deuts...
Ulrike Blumenreich: Das Studium der Kulturvermittlung an Hochschulen in Deuts...Ulrike Blumenreich: Das Studium der Kulturvermittlung an Hochschulen in Deuts...
Ulrike Blumenreich: Das Studium der Kulturvermittlung an Hochschulen in Deuts...
Raabe Verlag
 
Die Flexibilisierung des Fremdsprachenunterrichts in digitalen Lernumgebungen
Die Flexibilisierung des Fremdsprachenunterrichts in digitalen  LernumgebungenDie Flexibilisierung des Fremdsprachenunterrichts in digitalen  Lernumgebungen
Die Flexibilisierung des Fremdsprachenunterrichts in digitalen Lernumgebungen
Jutta H. Wester
 
Prof. Dr. Max Fuchs: Kulturelle Bildung international. Konzepte, Akteure, Dis...
Prof. Dr. Max Fuchs: Kulturelle Bildung international. Konzepte, Akteure, Dis...Prof. Dr. Max Fuchs: Kulturelle Bildung international. Konzepte, Akteure, Dis...
Prof. Dr. Max Fuchs: Kulturelle Bildung international. Konzepte, Akteure, Dis...
Raabe Verlag
 
Formelhafte Sprechakte und Hotspots bei der interkulturellen Kommunikation
Formelhafte Sprechakte und Hotspots bei der interkulturellen KommunikationFormelhafte Sprechakte und Hotspots bei der interkulturellen Kommunikation
Formelhafte Sprechakte und Hotspots bei der interkulturellen Kommunikation
Jelena Kostic-Tomovic
 
Lecture: Interkulturelle Aspekte im e-Learning (German)
Lecture: Interkulturelle Aspekte im e-Learning (German)Lecture: Interkulturelle Aspekte im e-Learning (German)
Lecture: Interkulturelle Aspekte im e-Learning (German)
Richter Thomas
 
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Zukunftswerkstatt
 
KeyCoNet auf Deutsch
KeyCoNet auf DeutschKeyCoNet auf Deutsch
KeyCoNet auf Deutsch
DavideCavanna
 
Interkult PräSentation
Interkult PräSentationInterkult PräSentation
Interkult PräSentation
Erik Wegener
 
Europäische Sprachenpolitik und Bildungsstandards
Europäische Sprachenpolitik und BildungsstandardsEuropäische Sprachenpolitik und Bildungsstandards
Europäische Sprachenpolitik und Bildungsstandards
Monika_Heusinger
 
Cândida Maldaner e Carla Kerkhoff_Die deutsche Sprache entdecken_Lieder für K...
Cândida Maldaner e Carla Kerkhoff_Die deutsche Sprache entdecken_Lieder für K...Cândida Maldaner e Carla Kerkhoff_Die deutsche Sprache entdecken_Lieder für K...
Cândida Maldaner e Carla Kerkhoff_Die deutsche Sprache entdecken_Lieder für K...
Luciani Vogt
 

Ähnlich wie Interkulturelle Kompetenz (20)

icEurope PAD Comenius Workshop, Bonn
icEurope PAD Comenius Workshop, BonnicEurope PAD Comenius Workshop, Bonn
icEurope PAD Comenius Workshop, Bonn
 
Welcome-Education-Majors-English_PPT.pptx
Welcome-Education-Majors-English_PPT.pptxWelcome-Education-Majors-English_PPT.pptx
Welcome-Education-Majors-English_PPT.pptx
 
IDT 2009: Meine Erlebnisse
IDT 2009: Meine ErlebnisseIDT 2009: Meine Erlebnisse
IDT 2009: Meine Erlebnisse
 
English 1
English 1English 1
English 1
 
Ein Kind, viele Sprachen
Ein Kind, viele SprachenEin Kind, viele Sprachen
Ein Kind, viele Sprachen
 
Unternehmenskommunikation im mehrsprachigen Markt: Impulsreferat IAM live 2012
Unternehmenskommunikation im mehrsprachigen Markt: Impulsreferat IAM live 2012Unternehmenskommunikation im mehrsprachigen Markt: Impulsreferat IAM live 2012
Unternehmenskommunikation im mehrsprachigen Markt: Impulsreferat IAM live 2012
 
Nemateriālie dārgumi Vācijā un Latvijā – lielas un mazas tautas svarīga kultū...
Nemateriālie dārgumi Vācijā un Latvijā – lielas un mazas tautas svarīga kultū...Nemateriālie dārgumi Vācijā un Latvijā – lielas un mazas tautas svarīga kultū...
Nemateriālie dārgumi Vācijā un Latvijā – lielas un mazas tautas svarīga kultū...
 
Ulrike Blumenreich: Das Studium der Kulturvermittlung an Hochschulen in Deuts...
Ulrike Blumenreich: Das Studium der Kulturvermittlung an Hochschulen in Deuts...Ulrike Blumenreich: Das Studium der Kulturvermittlung an Hochschulen in Deuts...
Ulrike Blumenreich: Das Studium der Kulturvermittlung an Hochschulen in Deuts...
 
Die Flexibilisierung des Fremdsprachenunterrichts in digitalen Lernumgebungen
Die Flexibilisierung des Fremdsprachenunterrichts in digitalen  LernumgebungenDie Flexibilisierung des Fremdsprachenunterrichts in digitalen  Lernumgebungen
Die Flexibilisierung des Fremdsprachenunterrichts in digitalen Lernumgebungen
 
Prof. Dr. Max Fuchs: Kulturelle Bildung international. Konzepte, Akteure, Dis...
Prof. Dr. Max Fuchs: Kulturelle Bildung international. Konzepte, Akteure, Dis...Prof. Dr. Max Fuchs: Kulturelle Bildung international. Konzepte, Akteure, Dis...
Prof. Dr. Max Fuchs: Kulturelle Bildung international. Konzepte, Akteure, Dis...
 
Formelhafte Sprechakte und Hotspots bei der interkulturellen Kommunikation
Formelhafte Sprechakte und Hotspots bei der interkulturellen KommunikationFormelhafte Sprechakte und Hotspots bei der interkulturellen Kommunikation
Formelhafte Sprechakte und Hotspots bei der interkulturellen Kommunikation
 
Lecture: Interkulturelle Aspekte im e-Learning (German)
Lecture: Interkulturelle Aspekte im e-Learning (German)Lecture: Interkulturelle Aspekte im e-Learning (German)
Lecture: Interkulturelle Aspekte im e-Learning (German)
 
Workshop adi
Workshop adiWorkshop adi
Workshop adi
 
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
 
KeyCoNet auf Deutsch
KeyCoNet auf DeutschKeyCoNet auf Deutsch
KeyCoNet auf Deutsch
 
HSP Tingkatan 1
HSP Tingkatan 1HSP Tingkatan 1
HSP Tingkatan 1
 
HSP Tingkatan 2
HSP Tingkatan 2HSP Tingkatan 2
HSP Tingkatan 2
 
Interkult PräSentation
Interkult PräSentationInterkult PräSentation
Interkult PräSentation
 
Europäische Sprachenpolitik und Bildungsstandards
Europäische Sprachenpolitik und BildungsstandardsEuropäische Sprachenpolitik und Bildungsstandards
Europäische Sprachenpolitik und Bildungsstandards
 
Cândida Maldaner e Carla Kerkhoff_Die deutsche Sprache entdecken_Lieder für K...
Cândida Maldaner e Carla Kerkhoff_Die deutsche Sprache entdecken_Lieder für K...Cândida Maldaner e Carla Kerkhoff_Die deutsche Sprache entdecken_Lieder für K...
Cândida Maldaner e Carla Kerkhoff_Die deutsche Sprache entdecken_Lieder für K...
 

Interkulturelle Kompetenz

  • 1. Institut für Anglistik und Amerikanistik Seminar: Planung und Gestaltung von Englischunterricht Dozentin: Susanne Gnädig Interkulturelle Kompetenz (Potsdam, den 05.06.2012) Ein Vortrag von: Hanna Zimmermann und Eric Heiden Kontakt: eheiden@uni-potsdam.de Tel. 0173 63 90 992
  • 2. Übersicht • Interkulturelle Kompetenz (IK) aus Sicht der Wissenschaft • IK im Europäischen Referenzrahmen • IK Rahmenlehrplan für die Sek. I (Brandenburg) • IK Rahmenlehrplan für die Sek. II (Brandenburg) • Praktische Umsetzung in der Planung von Englischunterricht • Diskussion
  • 3. IK aus Sicht der Wissenschaft • Grundlage: Studie der Bertelsmann-Stiftung • Boecker, Malte C., Jäger, Mathias, Thesenpapier der Bertelsmann-Stiftung auf Basis der interkulturellen Kompetenzmodelle von Dr. Darla D. Deardorff, Interkulturelle Kompetenz - Schlüsselqualifikation des 21. Jahrhunderts?, 2006, web.
  • 4. IK aus Sicht der Wissenschaft • Grundgedanke: – Schlüsselqualifikation in Wirtschaft – wachsende Bedeutung durch Globalisierung
  • 5. IK aus Sicht der Wissenschaft • Definitionsansätze Fähigkeit, effektiv und angemessen in interkulturellen Situationen zu kommunizieren, auf Grundlage eigenen interkulturellen Wissens, Fähigkeiten und Einstellungen Fähigkeit, das eigene Referenzsystem entsprechend zu verändern und eigenes Verhalten einem kulturellen Kontext anzupassen; Anpassungsfähigkeit, Erweiterungsfähigkeit und Flexibilität des Referenzsystems Fähigkeit, kulturgeleitetes Verhalten zu erkennen und sich auf neue Verhaltensweisen in anderen Kulturen einzulassen, auch wenn diese aufgrund eigener Sozialisierung unbekannt sind
  • 6. IK aus Sicht der Wissenschaft • Elemente der interkulturellen Kompetenz – Fähigkeit, zuzuhören und (aufmerksam) zu beobachten – Umfassendes Wissen und Verständnis für (Eigen- und Fremdkultur) – Verstehen von Rolle und Wirkung der Kultur und der Wirkung entsprechender situativer, sozialer und historischer Kontexte
  • 7. Definition nach Deardorff (2004) • „IK beschreibt die Kompetenz, auf Grundlage bestimmter Haltungen und Einstellungen sowie besonderer Handlungs- und Reflexionsfähigkeiten in interkulturellen Situationen effektiv und angemessen zu interagieren.“ 4 Ebenen Haltungen und Einstellungen (=Motivationsebene) Handlungskompetenz Reflexionskompetenz (als interne Wirkung) konstruktive Interaktion (als externe Wirkung)
  • 8. Definition nach Deardorff (2004) • konstruktive Interaktion – angemessene und effektive Kommunikation – Vermeidung von Regelverletzungen
  • 9. Definition nach Deardorff (2004) • Motivationsebene – positive Einstellung gegenüber interkulturellen Situationen
  • 10. Definition nach Deardorff (2004) • Handlungskompetenz – kulturelles Wissen – Kommunikationsfähigkeiten
  • 11. Definition nach Deardorff (2004) • Reflexionskompetenz – Perspektivwechsel – Bewertung der eigenen und fremden Denk- und Verhaltensweisen
  • 12. Vorschläge für die Umsetzung
  • 13. Vorschläge für die Umsetzung – Einbettung in Gesamtcurriculum – Studienaufenthalte im Ausland – Lehrinhalte ('An Iceberg Concept of Culture') – > später
  • 14. Vorschläge für die Umsetzung – fortlaufende Bewertung der IK als Lernziel
  • 15. IK im europäischen Referenzrahmen – verfasst: 1996 – Ziel: „Ausbildung eines weiteren und tieferen Verständnisses für die Lebensart und das Denkverhalten von Menschen mit anderer Sozialisation als der eigenen.“
  • 16. IK im europäischen Referenzrahmen – Ebenen der Sprachkompetenzen
  • 17. IK im europäischen Referenzrahmen – Inhalte:
  • 18. IK im europäischen Referenzrahmen – Inhalte: •kulturelle Sensibilität
  • 19. IK im europäischen Referenzrahmen – Inhalte: •kulturelle Sensibilität •Kontakt-Strategien
  • 20. IK im europäischen Referenzrahmen – Inhalte: •kulturelle Sensibilität •Kontakt-Strategien • Konfliktbewältigungsstrategien
  • 21. IK im RLP Sek I (BB)
  • 22. IK im RLP Sek I (BB) •mindestens ein weiteres Fach in der Fremdsprache
  • 23. IK im RLP Sek I (BB) •mindestens ein weiteres Fach in der Fremdsprache •multiperspektivische Auseinandersetzung mit fachspezifischen Zusammenhängen
  • 24. IK im RLP Sek I (BB) •mindestens ein weiteres Fach in der Fremdsprache •multiperspektivische Auseinandersetzung mit fachspezifischen Zusammenhängen • Reflexion und Neubewertung der eigenen Wertvorstellungen
  • 25. IK im RLP Sek I (BB) – Klasse 5/6:
  • 26. IK im RLP Sek I (BB) – Klasse 5/6: •soziokulturelles Orientierungswissen
  • 27. IK im RLP Sek I (BB) – Klasse 5/6: •soziokulturelles Orientierungswissen •(historische Ereignisse, Vergleich mit eigener Kultur)
  • 28. IK im RLP Sek I (BB) – Klasse 5/6: •soziokulturelles Orientierungswissen •(historische Ereignisse, Vergleich mit eigener Kultur) •Bewältigung von interkulturellen Begegnungssituationen
  • 29. IK im RLP Sek I (BB) – Klasse 9/10: •soziokulturelles • (historische Ereignisse, ökonomische und kulturelle Gegebenheiten)
  • 30. IK im RLP Sek I (BB) – Klasse 9/10: •soziokulturelles • (historische Ereignisse, ökonomische und kulturelle Gegebenheiten) • Verständnisvoller Umgang mit kultureller Differenz
  • 31. IK im RLP Sek II (BB) •im Grunde wie bei Sek I
  • 32. IK im RLP Sek II (BB) •im Grunde wie bei Sek I •speziellere Formulierung
  • 33. IK im RLP Sek II (BB) •im Grunde wie bei Sek I •speziellere Formulierung • Offenheit, Toleranz, Akzeptanz
  • 34. IK im RLP Sek II (BB) - Klasse 11, zweites Halbjahr
  • 35. IK im RLP Sek II (BB) - Klasse 11, zweites Halbjahr - ethnische Gruppen, Anpassung, Integration, Eigenständigkeit
  • 36. IK im RLP Sek II (BB) - Klasse 11, zweites Halbjahr - ethnische Gruppen, Anpassung, Integration, Eigenständigkeit - verschiedene Varianten des Englischen
  • 37. IK im RLP Sek II (BB) - Klasse 12, erstes Halbjahr
  • 38. IK im RLP Sek II (BB) - Klasse 12, erstes Halbjahr - globale Entwicklungstendenzen in Politik, Wirtschaft, Umwelt, Wissenschaft, Technik
  • 39. IK im RLP Sek II (BB) - Klasse 12, erstes Halbjahr - globale Entwicklungstendenzen in Politik, Wirtschaft, Umwelt, Wissenschaft, Technik - Klasse 12, zweites Halbjahr
  • 40. IK im RLP Sek II (BB) - Klasse 12, erstes Halbjahr - globale Entwicklungstendenzen in Politik, Wirtschaft, Umwelt, Wissenschaft, Technik - Klasse 12, zweites Halbjahr - aktuelle Fragen in Politik und Gesellschaft (in anglophonen Ländern + Vergleich zu Dtl.)
  • 41. IK im Unterricht – praktische Umsetzung - IK als übergeordnetes Ziel des Fremdsprachenunterrichts - Wandel des FSU: authentische Alltagssprache und Kommunikation als Hauptziel
  • 42. Entwicklung der Landeskunde - Kulturkunde - kognitive Landeskunde - interkulturelle Landeskunde: (Vermittlungsprozesse zwischen den Kulturen)
  • 44. über die Landeskunde hinaus: - interkulturelle Dimension, die nicht durch Fakten vermittelt werden kann: • Gestik / Mimik • Einstellung zu Höflichkeit • Ausdrucksweise / kulturelle Gebundenheit von Sprache
  • 45. über die Landeskunde hinaus: - interkulturelle Dimension, die nicht durch Fakten vermittelt werden kann: • Umgang mit Vorurteilen / Klischees • Einstellung zu Höflichkeit • Bedeutung von Religion in einer Kultur
  • 47. unterschiedliche Wahrnehmungen und deren sprachliche Umsetzung Ich verstehe nur Bahnhof.
  • 48. unterschiedliche Wahrnehmungen und deren sprachliche Umsetzung Ich verstehe nur Bahnhof. Ich habe keine getrocknete Feige verstanden. - Italienisch Non ho capito un fica secco.
  • 49. unterschiedliche Wahrnehmungen und deren sprachliche Umsetzung Ich verstehe nur Bahnhof. Ich habe keine getrocknete Feige verstanden. - Italienisch Non ho capito un fica secco. Die Trommel ist in (der Stadt) Harasta, aber die Hochzeit in Duma. - Arabisch At- tabl fi Harasta wa-l-‘irs fi Duma.
  • 50. unterschiedliche Wahrnehmungen und deren sprachliche Umsetzung
  • 51. unterschiedliche Wahrnehmungen und deren sprachliche Umsetzung Ich verstehe nur Steinplatte. - Französisch J‘y comprends que dalle.
  • 52. Umsetzung der Kompetenzentwicklung •Gegenüberstellung: Gemeinsamkeiten / Unterschiede •Visualisierung: Bilder, Grafiken, Karikaturen •authentische Texte: Interviews, Songtexte, Texte aus Kinder- u. Jugendliteratur
  • 53. Umsetzung der Kompetenzentwicklung •Spielformen •Begegnungen mit Muttersprachlern •Klassenfahrten / Auslandsaufenthalte •Tandempartner, Brieffreundschaften
  • 55. FRAGEN AN DAS PLENUM Sind die Fremdsprachenlehrer die Hauptverantwortlichen für die Förderung der IK in der Schule?
  • 56. FRAGEN AN DAS PLENUM Sind die Vorgaben der Rahmenlehrpläne überhaupt realisierbar?
  • 57. FRAGEN AN DAS PLENUM Wie evaluieren wir interkulturelle Kompetenz?
  • 58. FRAGEN AN DAS PLENUM Wie bilden wir unsere IK so fort, dass wir diese unterrichten können?
  • 59. Quellen Boecker, Malte C., Jäger, Mathias, Thesenpapier der Bertelsmann-Stiftung auf Basis der interkulturellen Kompetenzmodelle von Dr. Darla D. Deardorff, Interkulturelle Kompetenz - Schlüsselqualifikation des 21. Jahrhunderts?, 2006, web. Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Land Brandenburg (2008): Rahmenlehrplan für Moderne Fremdsprachen, Erste Fremdsprache, Sek I. Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Land Brandenburg (2008): Rahmenlehrplan für Moderne Fremdsprachen, Erste Fremdsprache, Sek II.

Hinweis der Redaktion

  1. \n\n
  2. \n\n
  3. \n\n
  4. \n\n
  5. \n\n
  6. \n\n
  7. \n\n
  8. \n\n
  9. \n\n
  10. \n\n
  11. \n\n
  12. \n\n
  13. \n\n
  14. \n\n
  15. \n\n
  16. \n\n
  17. \n\n
  18. \n\n
  19. \n\n
  20. \n\n
  21. \n\n
  22. \n\n
  23. \n\n
  24. \n\n
  25. \n\n
  26. \n\n
  27. \n\n
  28. \n\n
  29. \n\n
  30. \n\n
  31. \n\n
  32. \n\n
  33. \n\n
  34. \n\n
  35. \n\n
  36. \n\n
  37. \n\n
  38. \n\n
  39. \n\n
  40. \n\n
  41. \n\n
  42. \n\n
  43. \n\n
  44. \n\n
  45. \n\n
  46. \n\n
  47. \n\n
  48. \n\n
  49. \n\n