SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
ì 
Coaching 
und 
Mentoring 
EBC 
Hochschule 
Düsseldorf 
| 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
1 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
post@moskaliuk.com 
09.10.2014
2 
Inhalte 
1. Was 
ist 
Coaching 
| 
Einführung 
(2.10.2014) 
2. Coaching-­‐Prozesse 
gestalten 
(9.10.2014) 
3. LösungsorienJertes 
Coaching 
(16.10.2014) 
4. Systemisches 
Fragen 
(30.10.2014) 
5. Coaching-­‐Tools: 
Konflikte 
lösen 
(6.11.2014) 
6. Coaching-­‐Tools: 
Ziele 
erreichen 
(27.11.2014) 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
post@moskaliuk.com 
09.10.2014
ì 
Coaching 
und 
Mentoring 
2. 
Coaching-­‐Prozesse 
gestalten 
(9.10.2014) 
3 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
post@moskaliuk.com 
09.10.2014
4 
Wiederholung 
ì Was 
ist 
Coaching? 
ì Abgrenzung 
zum 
Mentoring 
ì FunkJonspendel 
des 
Coachings 
ì Übungen: 
Spiegeln 
ì Coaching-­‐Kontexte 
ì Internes 
vs. 
Externes 
Coaching 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
post@moskaliuk.com 
09.10.2014
5 
Was 
ist 
aktives 
Zuhören? 
? 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
post@moskaliuk.com 
09.10.2014
6 
aktives 
Zuhören 
ì Innere 
Haltung 
ì zugewandt 
ì ausreden 
lassen 
ì zuhören 
ì zurückhalten 
ì Gefühle 
wahrnehmen 
ì Methode 
ì Paraphrasieren 
ì Gefühle 
ansprechen 
ì nachfragen 
klientenzentrierte 
Gesprächsführung 
Carl 
Rogers 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
post@moskaliuk.com 
09.10.2014
7 
Coaching-­‐Übung 
Sie 
sind 
zu 
zweit 
und 
sitzen 
so, 
dass 
Sie 
gut 
Blickkontakt 
haben. 
Leonce 
beginnt 
und 
erzählt 
vom 
letzten 
Urlaub 
und 
Erlebnissen, 
die 
für 
ihn 
besonders 
schön 
und 
wichJg 
waren. 
Lena 
hört 
akJv 
zu. 
Außerdem 
verwendet 
sie 
die 
Techniken 
Paraphrasieren, 
Zusammenfassen 
und 
Nachfragen, 
um 
sicher 
zu 
gehen, 
dass 
sie 
Leonce 
versteht. 
Außerdem 
achtet 
sie 
auf 
Gefühle, 
die 
Leonce 
beim 
Erzählen 
zeigt, 
und 
spricht 
diese 
gezielt 
an 
(z.B. 
„Das 
hat 
dich 
traurig 
gemacht?“ 
oder 
„War 
das 
schön 
für 
dich?“) 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
post@moskaliuk.com 
09.10.2014
8 
Diskussionsfragen 
ì Was 
ändert 
sich, 
wenn 
ich 
akJv 
zuhöre? 
ì Gelingt 
es 
mir, 
Gefühle 
wahrzunehmen? 
ì Wie 
fühlt 
sich 
der 
Gesprächspartner? 
ì Wo 
hat 
das 
akJve 
Zuhören 
nicht 
geklappt? 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
post@moskaliuk.com 
09.10.2014
9 
Aktives 
Zuhören 
bei 
Kritik 
ì Zuhören: 
Bleiben 
Sie 
Zuhörer, 
bis 
Ihr 
Gegenüber 
ausgeredet 
hat. 
Bleiben 
Sie 
zugewandt, 
und 
signalisieren 
Sie 
Ihrem 
Gesprächspartner, 
dass 
Sie 
aufmerksam 
zuhören. 
ì Verstehen: 
Haben 
Sie 
verstanden, 
was 
Ihr 
Gesprächspartner 
meint? 
Fassen 
Sie 
den 
Kern 
des 
Gesagten 
zusammen. 
ì Gefühle 
verstehen: 
Es 
geht 
darum, 
die 
Bedürfnisse 
zu 
verstehen, 
die 
hinter 
dem 
Gesagten 
stehen. 
Welche 
Gefühle 
sind 
im 
Spiel? 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
post@moskaliuk.com 
09.10.2014
10 
Coaching-­‐Prozesse 
gestalten 
ì Come 
together 
– 
Kennenlern-­‐ 
und 
Kontaktphase 
ì OrientaJon 
– 
Inhaltliche 
OrienJerung 
ì Analysis 
– 
Untersuchung 
des 
Anliegens 
und 
des 
Umfelds 
ì Change 
– 
Veränderungsphase 
ì Harbour 
– 
Zielerreichung 
und 
Abschluss 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
post@moskaliuk.com 
09.10.2014
11 
vereinfachtes 
Modell 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
post@moskaliuk.com 
09.10.2014
12 
Anliegen 
vs. 
Auftrag 
Anlass 
Anliegen 
Aulrag 
Abmachung 
Arbeitsbeginn 
4+1A 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
post@moskaliuk.com 
09.10.2014
13 
Auftrag 
klären 
ì Anlass: 
Ol 
ist 
sind 
konkrete 
Erlebnisse 
oder 
Ereignisse 
der 
Auslöser, 
einen 
Coach 
auszusuchen. 
Dabei 
kann 
es 
sich 
bei 
dem 
Ereignis 
um 
den 
“letzten 
Tropfen” 
handeln, 
der 
das 
Fass 
zum 
Überlaufen 
gebracht 
hat. 
ì Anliegen: 
Welche 
Erwartungen 
hat 
der 
Coachee 
an 
das 
Coaching, 
welche 
Ängste 
und 
Befürchtungen. 
Hier 
kommen 
auch 
implizite 
Theorien 
und 
Annahmen 
über 
das 
eigene 
Verhalten 
oder 
deren 
Ursachen 
zum 
Ausdruck. 
ì AuKrag: 
Auf 
den 
ersten 
Blick 
ergibt 
sich 
der 
Aulrag 
direkt 
aus 
dem 
Anliegen. 
Hier 
hat 
ein 
Coachee 
bereits 
formuliert, 
welche 
Erwartungen 
er 
an 
das 
Coaching 
hat. 
Die 
zentrale 
Frage 
ist 
aber: 
Welche 
Erwartungen 
an 
den 
Coach 
hat 
der 
Coachee, 
welche 
Rolle 
soll 
der 
Coach 
übernehmen? 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
post@moskaliuk.com 
09.10.2014
14 
Coaching-­‐Übung: 
Auftrag 
klären 
ì Systemisches 
Prinzip: 
PerspekJvenwechsel. 
ì Arbeitsblap! 
Professional 
Prozess 
Auftrag 
Auftrag klären mit den 4 + 1 A’s 
In der Übung klären Sie Auftrag, den ein Coachee an Sie hat, mit Fra-gen, 
die zwischen Anlass, Anliegen und Auftrag unterscheiden. 
Diese Coaching-Übung basiert auf den “4 + 1 A’s” die Schlippe und Schweitzer in 
Ihrem Standardwerk zur systemischen Beratung vorschlagen und das Sie oben schon 
kennengelernt haben. Das vierte A ist die Abmachung über das weitere Vorgehen im 
Sinne eines ! psychologischen Vertrags. Der systemische Fachbegriff lautet Kon-trakt, 
und bezeichnet die konkrete Vereinbarung über die Gestaltung der Zusam-menarbeit. 
Sind die vier A’s beantwortet folgt als fünftes A der Arbeitsbeginn. 
Coaching-Übung: Auftrag klären 
Sie sind zu dritt: Coach, Coachee und Beobachter. Sie üben an einem Fallbeispiel mit 
einem simulierten Coaching-Gespräch, einen Auftrag für ein Coaching zu klären. 
Jeder nimmt sich zunächst 5 Minuten Zeit und erinnert sich: Wann haben mich 
Freunde, Bekannte, Kollegen oder Nachbarn in der letzten Zeit nach meinem Rat, 
meiner Einschätzung oder nach Hilfe gefragt? Worum ging es dabei? Was war das 
Anliegen? Machen Sie sich dazu einige Notizen. 
Dann beginnen Coach und Coachee mit einem kurzen Coaching-Gespräch. Der 
Coachee übernimmt dabei die Rolle des Freundes, der um Rat fragt und versetzt sich 
in dessen Lage. Dazu nennt er dem Coach kurz die wichtigsten Rahmenbedingungen 
zur Person, um die es geht (z.B. Lena, Juristin, 34 Jahre alt, verheiratet, 1 Kind, Füh-rungskraft 
in einem kleinen Unternehmen, möchte sich beruflich verändern). Der 
Coach führt dann das Gespräch und befragt den Coachee anhand des folgenden 
Schemas. Die einzelnen Fragen können als Anregung dienen. 
Anlass: Warum sind die hier? 
" Was führt Sie hier her? Gibt es einen konkreten Auslöser, einen bestimmten 
Anlass? 
" Warum kommen Sie gerade jetzt ins Coaching 
" Was wäre anderes, wenn sie vor einem halben Jahr gekommen wären? 
" Was wäre, wenn Sie erst in einem Jahr kommen würden? 
Anliegen: Was möchten Sie erreichen? 
" Was soll heute hier im Coaching geschehen? 
" Was soll sich verändern? 
" Was muss passieren, dass sich das Coaching für Sie gelohnt hat? 
" Was ist am Ende unseres Treffen anders als vorher? 
" Wenn Sie nachher hier raus gehen, was soll dann anders sei? 
" Was glauben Sie, ist die Ursache für das Problem? 
" Warum ist es so, wie es ist? 
Auftrag: Was möchten Sie von mir? 
" Was genau möchten Sie in Bezug auf Ihr Anliegen von mir? 
" Wie stellen Sie sich das Coaching vor? 
" Womit würde ich Sie enttäuschen? 
" Was müsste ich tun, damit Sie nicht mit mir zusammenarbeiten möchten? 
© Dr. Johannes Moskaliuk | ich.raum GmbH akademie.ichraum.de/auftrag 
3.1.4 post@ichraum.de | August 2014 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
p 
ost@moskaliuk.com 
09.10.2014
15 
Beispielfragen 
Anlass 
ì Was 
führt 
Sie 
hier 
her? 
Gibt 
es 
einen 
konkreten 
Auslöser, 
einen 
besJmmten 
Anlass? 
ì Warum 
kommen 
Sie 
gerade 
jetzt 
ins 
Coaching 
ì Was 
wäre 
anderes, 
wenn 
sie 
vor 
einem 
halben 
Jahr 
gekommen 
wären? 
ì Was 
wäre, 
wenn 
Sie 
erst 
in 
einem 
Jahr 
kommen 
würden? 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
post@moskaliuk.com 
09.10.2014
16 
Beispielfragen: 
Anliegen 
ì Was 
möchten 
Sie 
erreichen? 
ì Was 
soll 
heute 
hier 
im 
Coaching 
geschehen? 
ì Was 
soll 
sich 
verändern? 
ì Was 
muss 
passieren, 
dass 
sich 
das 
Coaching 
für 
Sie 
gelohnt 
hat? 
ì Was 
ist 
am 
Ende 
unseres 
Treffen 
anders 
als 
vorher? 
ì Wenn 
Sie 
nachher 
hier 
raus 
gehen, 
was 
soll 
dann 
anders 
sei? 
ì Was 
glauben 
Sie, 
ist 
die 
Ursache 
für 
das 
Problem? 
ì Warum 
ist 
es 
so, 
wie 
es 
ist? 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
post@moskaliuk.com 
09.10.2014
17 
Beispielfragen: 
Auftrag 
ì Was 
möchten 
Sie 
von 
mir? 
ì Was 
genau 
möchten 
Sie 
in 
Bezug 
auf 
Ihr 
Anliegen 
von 
mir? 
ì Wie 
stellen 
Sie 
sich 
das 
Coaching 
vor? 
ì Womit 
würde 
ich 
Sie 
enttäuschen? 
ì Was 
müsste 
ich 
tun, 
damit 
Sie 
nicht 
mit 
mir 
zusammenarbeiten 
möchten? 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
post@moskaliuk.com 
09.10.2014
18 
Warum 
Auftragsklärung 
? 
Dr. 
Johannes 
Moskaliuk 
| 
post@moskaliuk.com 
09.10.2014

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Lernen und Wissenskonstruktion mit Wikis
Lernen und Wissenskonstruktion mit WikisLernen und Wissenskonstruktion mit Wikis
Lernen und Wissenskonstruktion mit Wikis
Johannes Moskaliuk
 
Leben 2.0 | Verändert das das Web Leben und Arbeiten?
Leben 2.0 | Verändert das das Web Leben und Arbeiten?Leben 2.0 | Verändert das das Web Leben und Arbeiten?
Leben 2.0 | Verändert das das Web Leben und Arbeiten?
Johannes Moskaliuk
 
Digitale Eifersucht – Beziehungskiller Facebook?
Digitale Eifersucht – Beziehungskiller Facebook?Digitale Eifersucht – Beziehungskiller Facebook?
Digitale Eifersucht – Beziehungskiller Facebook?
Johannes Moskaliuk
 
Mendeley - Literaturverwaltung und mehr!
Mendeley - Literaturverwaltung und mehr!Mendeley - Literaturverwaltung und mehr!
Mendeley - Literaturverwaltung und mehr!
Marion R. Gruber
 
Kompetenz messen, Wissen überprüfen, Erfolg evaluieren.
Kompetenz messen, Wissen überprüfen, Erfolg evaluieren. Kompetenz messen, Wissen überprüfen, Erfolg evaluieren.
Kompetenz messen, Wissen überprüfen, Erfolg evaluieren.
Johannes Moskaliuk
 
Rethinking the Role of HR Using the Science of Positive Psychology and Mindfu...
Rethinking the Role of HR Using the Science of Positive Psychology and Mindfu...Rethinking the Role of HR Using the Science of Positive Psychology and Mindfu...
Rethinking the Role of HR Using the Science of Positive Psychology and Mindfu...
The HR Observer
 
Wer bin ich? Wie sich Persönlichkeit messen lässt.
Wer bin ich? Wie sich Persönlichkeit messen lässt.Wer bin ich? Wie sich Persönlichkeit messen lässt.
Wer bin ich? Wie sich Persönlichkeit messen lässt.
Johannes Moskaliuk
 
ich.raum Online-Live-Seminar zum Thema Ziele erreichen
ich.raum Online-Live-Seminar zum Thema Ziele erreichenich.raum Online-Live-Seminar zum Thema Ziele erreichen
ich.raum Online-Live-Seminar zum Thema Ziele erreichen
Johannes Moskaliuk
 
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur SelbstreflexionErfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Christian Trzeczak
 
Agile and software engineering in the 21st century
Agile and software engineering in the 21st centuryAgile and software engineering in the 21st century
Agile and software engineering in the 21st century
Agile Lietuva
 
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales LernenVorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Johannes Moskaliuk
 
Coaching
CoachingCoaching
Coaching
lohoff
 
Positive Psychology and the Science of Sustained Happiness
Positive Psychology and the Science of Sustained HappinessPositive Psychology and the Science of Sustained Happiness
Positive Psychology and the Science of Sustained Happiness
David Nowell
 
SALES CODE 55
SALES CODE 55 SALES CODE 55
Fuehrung in Extremsituationen
Fuehrung in ExtremsituationenFuehrung in Extremsituationen
Fuehrung in Extremsituationen
Hinz.Wirkt!
 
Erfolgreich präsentieren
Erfolgreich präsentierenErfolgreich präsentieren
Erfolgreich präsentieren
Uwe Günter-von Pritzbuer
 
Train the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
Train the Trainer - Aus der Praxis für die PraxisTrain the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
Train the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
Berlin Office
 

Andere mochten auch (18)

Lernen und Wissenskonstruktion mit Wikis
Lernen und Wissenskonstruktion mit WikisLernen und Wissenskonstruktion mit Wikis
Lernen und Wissenskonstruktion mit Wikis
 
Leben 2.0 | Verändert das das Web Leben und Arbeiten?
Leben 2.0 | Verändert das das Web Leben und Arbeiten?Leben 2.0 | Verändert das das Web Leben und Arbeiten?
Leben 2.0 | Verändert das das Web Leben und Arbeiten?
 
Digitale Eifersucht – Beziehungskiller Facebook?
Digitale Eifersucht – Beziehungskiller Facebook?Digitale Eifersucht – Beziehungskiller Facebook?
Digitale Eifersucht – Beziehungskiller Facebook?
 
Mendeley - Literaturverwaltung und mehr!
Mendeley - Literaturverwaltung und mehr!Mendeley - Literaturverwaltung und mehr!
Mendeley - Literaturverwaltung und mehr!
 
Kompetenz messen, Wissen überprüfen, Erfolg evaluieren.
Kompetenz messen, Wissen überprüfen, Erfolg evaluieren. Kompetenz messen, Wissen überprüfen, Erfolg evaluieren.
Kompetenz messen, Wissen überprüfen, Erfolg evaluieren.
 
Rethinking the Role of HR Using the Science of Positive Psychology and Mindfu...
Rethinking the Role of HR Using the Science of Positive Psychology and Mindfu...Rethinking the Role of HR Using the Science of Positive Psychology and Mindfu...
Rethinking the Role of HR Using the Science of Positive Psychology and Mindfu...
 
Wer bin ich? Wie sich Persönlichkeit messen lässt.
Wer bin ich? Wie sich Persönlichkeit messen lässt.Wer bin ich? Wie sich Persönlichkeit messen lässt.
Wer bin ich? Wie sich Persönlichkeit messen lässt.
 
ich.raum Online-Live-Seminar zum Thema Ziele erreichen
ich.raum Online-Live-Seminar zum Thema Ziele erreichenich.raum Online-Live-Seminar zum Thema Ziele erreichen
ich.raum Online-Live-Seminar zum Thema Ziele erreichen
 
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur SelbstreflexionErfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
Erfolgsfaktor Persönlichkeit - Angebot zur Selbstreflexion
 
Agile and software engineering in the 21st century
Agile and software engineering in the 21st centuryAgile and software engineering in the 21st century
Agile and software engineering in the 21st century
 
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales LernenVorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
 
Coaching
CoachingCoaching
Coaching
 
Positive Psychology and the Science of Sustained Happiness
Positive Psychology and the Science of Sustained HappinessPositive Psychology and the Science of Sustained Happiness
Positive Psychology and the Science of Sustained Happiness
 
SALES CODE 55
SALES CODE 55 SALES CODE 55
SALES CODE 55
 
Fuehrung in Extremsituationen
Fuehrung in ExtremsituationenFuehrung in Extremsituationen
Fuehrung in Extremsituationen
 
Erfolgreich präsentieren
Erfolgreich präsentierenErfolgreich präsentieren
Erfolgreich präsentieren
 
Speakers impulse live kw 20 06.05.15
Speakers impulse live kw 20 06.05.15Speakers impulse live kw 20 06.05.15
Speakers impulse live kw 20 06.05.15
 
Train the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
Train the Trainer - Aus der Praxis für die PraxisTrain the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
Train the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
 

Ähnlich wie Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten

Die Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als CoachDie Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als Coach
Vortragsfolien.de
 
9 klienten kennenlernen_cmi
9 klienten kennenlernen_cmi9 klienten kennenlernen_cmi
9 klienten kennenlernen_cmi
Frank Edelkraut
 
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
HWZ Hochschule für Wirtschaft
 
Lösungsfokussierte Fragen für Agiles Coaching
Lösungsfokussierte Fragen für Agiles CoachingLösungsfokussierte Fragen für Agiles Coaching
Lösungsfokussierte Fragen für Agiles Coaching
Josef Scherer
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile CoachesSystemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
Heike Roettgers
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
Martin Stahl
 
Manpower Personalberatung Bewerbungstipps
Manpower Personalberatung BewerbungstippsManpower Personalberatung Bewerbungstipps
Manpower Personalberatung Bewerbungstipps
Manpower Personalberatung Österreich
 
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt rettenEthische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Effective Altruism Foundation
 
Teamentwicklung an einem fallbeispiel
Teamentwicklung an einem fallbeispielTeamentwicklung an einem fallbeispiel
Teamentwicklung an einem fallbeispiel
Das-Referat
 
Professionell Feedbacks geben - so klappt's
Professionell Feedbacks geben - so klappt'sProfessionell Feedbacks geben - so klappt's
Professionell Feedbacks geben - so klappt's
FundCom AG
 
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung
heartleaders
 
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
ANXO MANAGEMENT CONSULTING
 
Feedback geben und nehmen - Abendvortrag_revised
Feedback geben und nehmen - Abendvortrag_revisedFeedback geben und nehmen - Abendvortrag_revised
Feedback geben und nehmen - Abendvortrag_revised
oose
 
Bohnsack Change Management
Bohnsack Change ManagementBohnsack Change Management
Bohnsack Change Management
DirkBohnsack
 
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
CLP 2017
CLP 2017   CLP 2017
CLP 2017 - das neue programm
CLP 2017  - das neue programmCLP 2017  - das neue programm
CLP 2017 - das neue programm
Dr. Geertje Tutschka
 
CLP 2017 - das neue programm
CLP 2017  - das neue programmCLP 2017  - das neue programm
CLP 2017 - das neue programm
Dr. Geertje Tutschka
 

Ähnlich wie Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten (20)

Die Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als CoachDie Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als Coach
 
9 klienten kennenlernen_cmi
9 klienten kennenlernen_cmi9 klienten kennenlernen_cmi
9 klienten kennenlernen_cmi
 
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
Next Generation Leadership – Welchen Weg gehen wir?
 
Lösungsfokussierte Fragen für Agiles Coaching
Lösungsfokussierte Fragen für Agiles CoachingLösungsfokussierte Fragen für Agiles Coaching
Lösungsfokussierte Fragen für Agiles Coaching
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile CoachesSystemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
 
Manpower Personalberatung Bewerbungstipps
Manpower Personalberatung BewerbungstippsManpower Personalberatung Bewerbungstipps
Manpower Personalberatung Bewerbungstipps
 
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt rettenEthische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
 
Bpkmu 05 07_management4
Bpkmu 05 07_management4Bpkmu 05 07_management4
Bpkmu 05 07_management4
 
Teamentwicklung an einem fallbeispiel
Teamentwicklung an einem fallbeispielTeamentwicklung an einem fallbeispiel
Teamentwicklung an einem fallbeispiel
 
Lebensberatung
LebensberatungLebensberatung
Lebensberatung
 
Professionell Feedbacks geben - so klappt's
Professionell Feedbacks geben - so klappt'sProfessionell Feedbacks geben - so klappt's
Professionell Feedbacks geben - so klappt's
 
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung
"Mach doch, was du willst!" - 3. Oktober 2014 - Tag der Wertschätzung
 
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
Ziele finden oder planlos in das neue Jahr?
 
Feedback geben und nehmen - Abendvortrag_revised
Feedback geben und nehmen - Abendvortrag_revisedFeedback geben und nehmen - Abendvortrag_revised
Feedback geben und nehmen - Abendvortrag_revised
 
Bohnsack Change Management
Bohnsack Change ManagementBohnsack Change Management
Bohnsack Change Management
 
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
 
CLP 2017
CLP 2017   CLP 2017
CLP 2017
 
CLP 2017 - das neue programm
CLP 2017  - das neue programmCLP 2017  - das neue programm
CLP 2017 - das neue programm
 
CLP 2017 - das neue programm
CLP 2017  - das neue programmCLP 2017  - das neue programm
CLP 2017 - das neue programm
 

Mehr von Johannes Moskaliuk

Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
Johannes Moskaliuk
 
Leben und Lernen in lokal-digital vernetzten Bildungslandschaften
Leben und Lernen in lokal-digital vernetzten BildungslandschaftenLeben und Lernen in lokal-digital vernetzten Bildungslandschaften
Leben und Lernen in lokal-digital vernetzten Bildungslandschaften
Johannes Moskaliuk
 
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Johannes Moskaliuk
 
Unterrichten im digitalen Raum: Konzepte und Methoden
Unterrichten im digitalen Raum: Konzepte und MethodenUnterrichten im digitalen Raum: Konzepte und Methoden
Unterrichten im digitalen Raum: Konzepte und Methoden
Johannes Moskaliuk
 
VUCA-World vs. cognitive psychology: What kind of brain does a new worker nee...
VUCA-World vs. cognitive psychology: What kind of brain does a new worker nee...VUCA-World vs. cognitive psychology: What kind of brain does a new worker nee...
VUCA-World vs. cognitive psychology: What kind of brain does a new worker nee...
Johannes Moskaliuk
 
Digitalisierung vs. Digitalität: Wir wollen wir in Zukunft lernen?
Digitalisierung vs. Digitalität: Wir wollen wir in Zukunft lernen?Digitalisierung vs. Digitalität: Wir wollen wir in Zukunft lernen?
Digitalisierung vs. Digitalität: Wir wollen wir in Zukunft lernen?
Johannes Moskaliuk
 
Wo steht meine Hochschule in Hinblick auf die Digitalisierung der Lehre? Ein ...
Wo steht meine Hochschule in Hinblick auf die Digitalisierung der Lehre? Ein ...Wo steht meine Hochschule in Hinblick auf die Digitalisierung der Lehre? Ein ...
Wo steht meine Hochschule in Hinblick auf die Digitalisierung der Lehre? Ein ...
Johannes Moskaliuk
 
Digitale Krise? Wie die Digitalisierung Geschäftsmodelle und -prozesse veränd...
Digitale Krise? Wie die Digitalisierung Geschäftsmodelle und -prozesse veränd...Digitale Krise? Wie die Digitalisierung Geschäftsmodelle und -prozesse veränd...
Digitale Krise? Wie die Digitalisierung Geschäftsmodelle und -prozesse veränd...
Johannes Moskaliuk
 
Benchmarkingtool zur Bewertung von Hochschulstrategien
Benchmarkingtool zur Bewertung von HochschulstrategienBenchmarkingtool zur Bewertung von Hochschulstrategien
Benchmarkingtool zur Bewertung von Hochschulstrategien
Johannes Moskaliuk
 
Hilfe die Chatbots kommen. Wie künstliche Intelligenz die Kommunikation vera...
Hilfe die Chatbots kommen. Wie künstliche Intelligenz die Kommunikation vera...Hilfe die Chatbots kommen. Wie künstliche Intelligenz die Kommunikation vera...
Hilfe die Chatbots kommen. Wie künstliche Intelligenz die Kommunikation vera...
Johannes Moskaliuk
 
VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?
VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?
VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?
Johannes Moskaliuk
 
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht. Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
Johannes Moskaliuk
 
Was macht digitale Bildung erfolgreich?
Was macht digitale Bildung erfolgreich? Was macht digitale Bildung erfolgreich?
Was macht digitale Bildung erfolgreich?
Johannes Moskaliuk
 
Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für Bildungsanbieter?
Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für Bildungsanbieter?Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für Bildungsanbieter?
Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für Bildungsanbieter?
Johannes Moskaliuk
 
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Johannes Moskaliuk
 
Rahmenmodell zur Vorhersage von Lernerfolg mit digitalen Medien
Rahmenmodell zur Vorhersage von Lernerfolg mit digitalen MedienRahmenmodell zur Vorhersage von Lernerfolg mit digitalen Medien
Rahmenmodell zur Vorhersage von Lernerfolg mit digitalen Medien
Johannes Moskaliuk
 
Digital Learning Map 2020: Datenbank für Praxisbeispiele zur Digitalen Hochsc...
Digital Learning Map 2020: Datenbank für Praxisbeispiele zur Digitalen Hochsc...Digital Learning Map 2020: Datenbank für Praxisbeispiele zur Digitalen Hochsc...
Digital Learning Map 2020: Datenbank für Praxisbeispiele zur Digitalen Hochsc...
Johannes Moskaliuk
 
Digitale Return: Erfolgsfaktoren digitaler Bildung
Digitale Return: Erfolgsfaktoren digitaler BildungDigitale Return: Erfolgsfaktoren digitaler Bildung
Digitale Return: Erfolgsfaktoren digitaler Bildung
Johannes Moskaliuk
 
Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...
Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...
Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...
Johannes Moskaliuk
 
Wie lernt die Generation Z?
Wie lernt die Generation Z?Wie lernt die Generation Z?
Wie lernt die Generation Z?
Johannes Moskaliuk
 

Mehr von Johannes Moskaliuk (20)

Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
 
Leben und Lernen in lokal-digital vernetzten Bildungslandschaften
Leben und Lernen in lokal-digital vernetzten BildungslandschaftenLeben und Lernen in lokal-digital vernetzten Bildungslandschaften
Leben und Lernen in lokal-digital vernetzten Bildungslandschaften
 
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
 
Unterrichten im digitalen Raum: Konzepte und Methoden
Unterrichten im digitalen Raum: Konzepte und MethodenUnterrichten im digitalen Raum: Konzepte und Methoden
Unterrichten im digitalen Raum: Konzepte und Methoden
 
VUCA-World vs. cognitive psychology: What kind of brain does a new worker nee...
VUCA-World vs. cognitive psychology: What kind of brain does a new worker nee...VUCA-World vs. cognitive psychology: What kind of brain does a new worker nee...
VUCA-World vs. cognitive psychology: What kind of brain does a new worker nee...
 
Digitalisierung vs. Digitalität: Wir wollen wir in Zukunft lernen?
Digitalisierung vs. Digitalität: Wir wollen wir in Zukunft lernen?Digitalisierung vs. Digitalität: Wir wollen wir in Zukunft lernen?
Digitalisierung vs. Digitalität: Wir wollen wir in Zukunft lernen?
 
Wo steht meine Hochschule in Hinblick auf die Digitalisierung der Lehre? Ein ...
Wo steht meine Hochschule in Hinblick auf die Digitalisierung der Lehre? Ein ...Wo steht meine Hochschule in Hinblick auf die Digitalisierung der Lehre? Ein ...
Wo steht meine Hochschule in Hinblick auf die Digitalisierung der Lehre? Ein ...
 
Digitale Krise? Wie die Digitalisierung Geschäftsmodelle und -prozesse veränd...
Digitale Krise? Wie die Digitalisierung Geschäftsmodelle und -prozesse veränd...Digitale Krise? Wie die Digitalisierung Geschäftsmodelle und -prozesse veränd...
Digitale Krise? Wie die Digitalisierung Geschäftsmodelle und -prozesse veränd...
 
Benchmarkingtool zur Bewertung von Hochschulstrategien
Benchmarkingtool zur Bewertung von HochschulstrategienBenchmarkingtool zur Bewertung von Hochschulstrategien
Benchmarkingtool zur Bewertung von Hochschulstrategien
 
Hilfe die Chatbots kommen. Wie künstliche Intelligenz die Kommunikation vera...
Hilfe die Chatbots kommen. Wie künstliche Intelligenz die Kommunikation vera...Hilfe die Chatbots kommen. Wie künstliche Intelligenz die Kommunikation vera...
Hilfe die Chatbots kommen. Wie künstliche Intelligenz die Kommunikation vera...
 
VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?
VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?
VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?
 
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht. Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
 
Was macht digitale Bildung erfolgreich?
Was macht digitale Bildung erfolgreich? Was macht digitale Bildung erfolgreich?
Was macht digitale Bildung erfolgreich?
 
Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für Bildungsanbieter?
Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für Bildungsanbieter?Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für Bildungsanbieter?
Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für Bildungsanbieter?
 
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
 
Rahmenmodell zur Vorhersage von Lernerfolg mit digitalen Medien
Rahmenmodell zur Vorhersage von Lernerfolg mit digitalen MedienRahmenmodell zur Vorhersage von Lernerfolg mit digitalen Medien
Rahmenmodell zur Vorhersage von Lernerfolg mit digitalen Medien
 
Digital Learning Map 2020: Datenbank für Praxisbeispiele zur Digitalen Hochsc...
Digital Learning Map 2020: Datenbank für Praxisbeispiele zur Digitalen Hochsc...Digital Learning Map 2020: Datenbank für Praxisbeispiele zur Digitalen Hochsc...
Digital Learning Map 2020: Datenbank für Praxisbeispiele zur Digitalen Hochsc...
 
Digitale Return: Erfolgsfaktoren digitaler Bildung
Digitale Return: Erfolgsfaktoren digitaler BildungDigitale Return: Erfolgsfaktoren digitaler Bildung
Digitale Return: Erfolgsfaktoren digitaler Bildung
 
Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...
Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...
Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...
 
Wie lernt die Generation Z?
Wie lernt die Generation Z?Wie lernt die Generation Z?
Wie lernt die Generation Z?
 

Vorlesung Coaching und Mentoring | Coaching-Prozesse gestalten

  • 1. ì Coaching und Mentoring EBC Hochschule Düsseldorf | Dr. Johannes Moskaliuk 1 Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com 09.10.2014
  • 2. 2 Inhalte 1. Was ist Coaching | Einführung (2.10.2014) 2. Coaching-­‐Prozesse gestalten (9.10.2014) 3. LösungsorienJertes Coaching (16.10.2014) 4. Systemisches Fragen (30.10.2014) 5. Coaching-­‐Tools: Konflikte lösen (6.11.2014) 6. Coaching-­‐Tools: Ziele erreichen (27.11.2014) Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com 09.10.2014
  • 3. ì Coaching und Mentoring 2. Coaching-­‐Prozesse gestalten (9.10.2014) 3 Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com 09.10.2014
  • 4. 4 Wiederholung ì Was ist Coaching? ì Abgrenzung zum Mentoring ì FunkJonspendel des Coachings ì Übungen: Spiegeln ì Coaching-­‐Kontexte ì Internes vs. Externes Coaching Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com 09.10.2014
  • 5. 5 Was ist aktives Zuhören? ? Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com 09.10.2014
  • 6. 6 aktives Zuhören ì Innere Haltung ì zugewandt ì ausreden lassen ì zuhören ì zurückhalten ì Gefühle wahrnehmen ì Methode ì Paraphrasieren ì Gefühle ansprechen ì nachfragen klientenzentrierte Gesprächsführung Carl Rogers Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com 09.10.2014
  • 7. 7 Coaching-­‐Übung Sie sind zu zweit und sitzen so, dass Sie gut Blickkontakt haben. Leonce beginnt und erzählt vom letzten Urlaub und Erlebnissen, die für ihn besonders schön und wichJg waren. Lena hört akJv zu. Außerdem verwendet sie die Techniken Paraphrasieren, Zusammenfassen und Nachfragen, um sicher zu gehen, dass sie Leonce versteht. Außerdem achtet sie auf Gefühle, die Leonce beim Erzählen zeigt, und spricht diese gezielt an (z.B. „Das hat dich traurig gemacht?“ oder „War das schön für dich?“) Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com 09.10.2014
  • 8. 8 Diskussionsfragen ì Was ändert sich, wenn ich akJv zuhöre? ì Gelingt es mir, Gefühle wahrzunehmen? ì Wie fühlt sich der Gesprächspartner? ì Wo hat das akJve Zuhören nicht geklappt? Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com 09.10.2014
  • 9. 9 Aktives Zuhören bei Kritik ì Zuhören: Bleiben Sie Zuhörer, bis Ihr Gegenüber ausgeredet hat. Bleiben Sie zugewandt, und signalisieren Sie Ihrem Gesprächspartner, dass Sie aufmerksam zuhören. ì Verstehen: Haben Sie verstanden, was Ihr Gesprächspartner meint? Fassen Sie den Kern des Gesagten zusammen. ì Gefühle verstehen: Es geht darum, die Bedürfnisse zu verstehen, die hinter dem Gesagten stehen. Welche Gefühle sind im Spiel? Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com 09.10.2014
  • 10. 10 Coaching-­‐Prozesse gestalten ì Come together – Kennenlern-­‐ und Kontaktphase ì OrientaJon – Inhaltliche OrienJerung ì Analysis – Untersuchung des Anliegens und des Umfelds ì Change – Veränderungsphase ì Harbour – Zielerreichung und Abschluss Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com 09.10.2014
  • 11. 11 vereinfachtes Modell Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com 09.10.2014
  • 12. 12 Anliegen vs. Auftrag Anlass Anliegen Aulrag Abmachung Arbeitsbeginn 4+1A Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com 09.10.2014
  • 13. 13 Auftrag klären ì Anlass: Ol ist sind konkrete Erlebnisse oder Ereignisse der Auslöser, einen Coach auszusuchen. Dabei kann es sich bei dem Ereignis um den “letzten Tropfen” handeln, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. ì Anliegen: Welche Erwartungen hat der Coachee an das Coaching, welche Ängste und Befürchtungen. Hier kommen auch implizite Theorien und Annahmen über das eigene Verhalten oder deren Ursachen zum Ausdruck. ì AuKrag: Auf den ersten Blick ergibt sich der Aulrag direkt aus dem Anliegen. Hier hat ein Coachee bereits formuliert, welche Erwartungen er an das Coaching hat. Die zentrale Frage ist aber: Welche Erwartungen an den Coach hat der Coachee, welche Rolle soll der Coach übernehmen? Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com 09.10.2014
  • 14. 14 Coaching-­‐Übung: Auftrag klären ì Systemisches Prinzip: PerspekJvenwechsel. ì Arbeitsblap! Professional Prozess Auftrag Auftrag klären mit den 4 + 1 A’s In der Übung klären Sie Auftrag, den ein Coachee an Sie hat, mit Fra-gen, die zwischen Anlass, Anliegen und Auftrag unterscheiden. Diese Coaching-Übung basiert auf den “4 + 1 A’s” die Schlippe und Schweitzer in Ihrem Standardwerk zur systemischen Beratung vorschlagen und das Sie oben schon kennengelernt haben. Das vierte A ist die Abmachung über das weitere Vorgehen im Sinne eines ! psychologischen Vertrags. Der systemische Fachbegriff lautet Kon-trakt, und bezeichnet die konkrete Vereinbarung über die Gestaltung der Zusam-menarbeit. Sind die vier A’s beantwortet folgt als fünftes A der Arbeitsbeginn. Coaching-Übung: Auftrag klären Sie sind zu dritt: Coach, Coachee und Beobachter. Sie üben an einem Fallbeispiel mit einem simulierten Coaching-Gespräch, einen Auftrag für ein Coaching zu klären. Jeder nimmt sich zunächst 5 Minuten Zeit und erinnert sich: Wann haben mich Freunde, Bekannte, Kollegen oder Nachbarn in der letzten Zeit nach meinem Rat, meiner Einschätzung oder nach Hilfe gefragt? Worum ging es dabei? Was war das Anliegen? Machen Sie sich dazu einige Notizen. Dann beginnen Coach und Coachee mit einem kurzen Coaching-Gespräch. Der Coachee übernimmt dabei die Rolle des Freundes, der um Rat fragt und versetzt sich in dessen Lage. Dazu nennt er dem Coach kurz die wichtigsten Rahmenbedingungen zur Person, um die es geht (z.B. Lena, Juristin, 34 Jahre alt, verheiratet, 1 Kind, Füh-rungskraft in einem kleinen Unternehmen, möchte sich beruflich verändern). Der Coach führt dann das Gespräch und befragt den Coachee anhand des folgenden Schemas. Die einzelnen Fragen können als Anregung dienen. Anlass: Warum sind die hier? " Was führt Sie hier her? Gibt es einen konkreten Auslöser, einen bestimmten Anlass? " Warum kommen Sie gerade jetzt ins Coaching " Was wäre anderes, wenn sie vor einem halben Jahr gekommen wären? " Was wäre, wenn Sie erst in einem Jahr kommen würden? Anliegen: Was möchten Sie erreichen? " Was soll heute hier im Coaching geschehen? " Was soll sich verändern? " Was muss passieren, dass sich das Coaching für Sie gelohnt hat? " Was ist am Ende unseres Treffen anders als vorher? " Wenn Sie nachher hier raus gehen, was soll dann anders sei? " Was glauben Sie, ist die Ursache für das Problem? " Warum ist es so, wie es ist? Auftrag: Was möchten Sie von mir? " Was genau möchten Sie in Bezug auf Ihr Anliegen von mir? " Wie stellen Sie sich das Coaching vor? " Womit würde ich Sie enttäuschen? " Was müsste ich tun, damit Sie nicht mit mir zusammenarbeiten möchten? © Dr. Johannes Moskaliuk | ich.raum GmbH akademie.ichraum.de/auftrag 3.1.4 post@ichraum.de | August 2014 Dr. Johannes Moskaliuk | p ost@moskaliuk.com 09.10.2014
  • 15. 15 Beispielfragen Anlass ì Was führt Sie hier her? Gibt es einen konkreten Auslöser, einen besJmmten Anlass? ì Warum kommen Sie gerade jetzt ins Coaching ì Was wäre anderes, wenn sie vor einem halben Jahr gekommen wären? ì Was wäre, wenn Sie erst in einem Jahr kommen würden? Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com 09.10.2014
  • 16. 16 Beispielfragen: Anliegen ì Was möchten Sie erreichen? ì Was soll heute hier im Coaching geschehen? ì Was soll sich verändern? ì Was muss passieren, dass sich das Coaching für Sie gelohnt hat? ì Was ist am Ende unseres Treffen anders als vorher? ì Wenn Sie nachher hier raus gehen, was soll dann anders sei? ì Was glauben Sie, ist die Ursache für das Problem? ì Warum ist es so, wie es ist? Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com 09.10.2014
  • 17. 17 Beispielfragen: Auftrag ì Was möchten Sie von mir? ì Was genau möchten Sie in Bezug auf Ihr Anliegen von mir? ì Wie stellen Sie sich das Coaching vor? ì Womit würde ich Sie enttäuschen? ì Was müsste ich tun, damit Sie nicht mit mir zusammenarbeiten möchten? Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com 09.10.2014
  • 18. 18 Warum Auftragsklärung ? Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com 09.10.2014