SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
„„Wenn es einen Glauben gibt,Wenn es einen Glauben gibt,
der Berge versetzen kann, so istder Berge versetzen kann, so ist
es der Glaube an die eigenees der Glaube an die eigene
KraftKraft““..
Marie Freifrau vonMarie Freifrau von
EbnerEbner--Eschenbach (1830Eschenbach (1830--1916)1916)
Herzlich Willkommen zum VodcastHerzlich Willkommen zum Vodcast
Zum Konzept derZum Konzept der
SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung
und seinem Einfluss aufund seinem Einfluss auf
LernprozesseLernprozesse
Gliederung des VodcastGliederung des Vodcast
1. Theoretische Grundlagen nach Albert Bandura1. Theoretische Grundlagen nach Albert Bandura
2. Interview mit Frau Nett, Selbstwirksamkeit in2. Interview mit Frau Nett, Selbstwirksamkeit in
Lernprozessen aus der LernerperspektiveLernprozessen aus der Lernerperspektive
3. Quellen zur F3. Quellen zur Föörderung derrderung der
Selbstwirksamkeitserwartung nach AlbertSelbstwirksamkeitserwartung nach Albert
Bandura am Beispiel von Frau NettBandura am Beispiel von Frau Nett
4. Zusammenfassung elementarer Rahmen4. Zusammenfassung elementarer Rahmen--
bedingungenbedingungen
Konzept derKonzept der
SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung
~ 1970 durch den Psychologen Albert Bandura~ 1970 durch den Psychologen Albert Bandura
entwickeltentwickelt
BeschBeschääftigt sich mit dem Einfluss vonftigt sich mit dem Einfluss von
subjektiven Erwartungen, Beurteilungen undsubjektiven Erwartungen, Beurteilungen und
EinschEinschäätzungen auf die Bewtzungen auf die Bewäältigung komplexerltigung komplexer
AnforderungenAnforderungen
Konzept derKonzept der
SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung
Entspricht im Prinzip dem Denkmodell desEntspricht im Prinzip dem Denkmodell des
BehaviorismusBehaviorismus
Typisches ReizTypisches Reiz--ReaktionsReaktions--SchemaSchema
Unterschied: ursprUnterschied: ursprüünglicher Behaviorismus wirdnglicher Behaviorismus wird
erweitert um zwei kognitive Faktoren, die, wieerweitert um zwei kognitive Faktoren, die, wie
ssäämtliche andere psychische und kognitivemtliche andere psychische und kognitive
Prozesse, derProzesse, der „„Black BoxBlack Box““ zugeordnet warenzugeordnet waren
Konzept derKonzept der
SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung
„„efficacy expectationsefficacy expectations““ --
WirksamkeitsWirksamkeitsüüberzeugungen, Einschberzeugungen, Einschäätzung zurtzung zur
eigenen Feigenen Fäähigkeithigkeit
„„outcome expectationsoutcome expectations““ --
Ergebniserwartungen, subjektive EinschErgebniserwartungen, subjektive Einschäätzungentzungen
üüber die wahrscheinlichen Konsequenzen diesesber die wahrscheinlichen Konsequenzen dieses
VerhaltensVerhaltens
Konzept derKonzept der
SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung
Dynamische und rasante gesellschaftlicheDynamische und rasante gesellschaftliche
VerVeräänderungen erfordern erhnderungen erfordern erhööhte Fhte Fäähigkeitenhigkeiten
des Einzelnen im Umgang damitdes Einzelnen im Umgang damit
BewBewäährt hat sich das Konzept insbesondere imhrt hat sich das Konzept insbesondere im
Bereich des schulischen Lernens oder beiBereich des schulischen Lernens oder bei
KarriereentscheidungenKarriereentscheidungen
Konzept derKonzept der
SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung
eine hohe Selbstwirksamkeitserwartung =eine hohe Selbstwirksamkeitserwartung =
optimistischeoptimistische ÜÜberzeugung einer Person,berzeugung einer Person, üüberber
die Ressourcen zur Bewdie Ressourcen zur Bewäältigung schwierigerltigung schwieriger
Anforderungen zu verfAnforderungen zu verfüügengen
Im Vordergrund steht der Glaube an dieIm Vordergrund steht der Glaube an die
BefBefäähigung, nicht die objektiven Ressourcenhigung, nicht die objektiven Ressourcen
Konzept derKonzept der
SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung
Selbstwirksamkeitsforscher Prof. Dr. MatthiasSelbstwirksamkeitsforscher Prof. Dr. Matthias
Jerusalem:Jerusalem:
Umgang mit eigenen GefUmgang mit eigenen Gefüühlen ist imhlen ist im
Zusammenhang mit der Entwicklung vonZusammenhang mit der Entwicklung von
Selbstwirksamkeit wichtig.Selbstwirksamkeit wichtig.
Konzept derKonzept der
SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung
Selbstwirksamkeitsforscher Prof. Dr. Matthias Jerusalem:Selbstwirksamkeitsforscher Prof. Dr. Matthias Jerusalem:
Aufregung interpretiert als mangelndes Wissen undAufregung interpretiert als mangelndes Wissen und
fehlender Kompetenzen,fehlender Kompetenzen, oderoder
Aufregung erlebt als notwendige Energetisierung umAufregung erlebt als notwendige Energetisierung um
besonders prbesonders prääsent und konzentriert zu seinsent und konzentriert zu sein
Die Interpretation der GefDie Interpretation der Gefüühle isthle ist
ausschlaggebend fausschlaggebend füür erfolgreiches Handeln undr erfolgreiches Handeln und
der Entwicklung von Zuversicht im Sinne vonder Entwicklung von Zuversicht im Sinne von
SelbstwirksamkeitSelbstwirksamkeit
Konzept derKonzept der
SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung
Selbstwirksamkeit ist in schulischen LernumSelbstwirksamkeit ist in schulischen Lernum--
welten nicht die einzige Einflussvariablewelten nicht die einzige Einflussvariable
Leistungsverhalten wird mitbestimmt durchLeistungsverhalten wird mitbestimmt durch
Vorwissen, FVorwissen, Fäähigkeiten, Anreizen und erwartetenhigkeiten, Anreizen und erwarteten
KonsequenzenKonsequenzen
Wenn andere Einflussvariablen nicht gegebenWenn andere Einflussvariablen nicht gegeben
sind, nutzt Selbstwirksamkeit wenigsind, nutzt Selbstwirksamkeit wenig ffüührthrt
dann eher zurdann eher zur ÜÜberschberschäätzung der eigenentzung der eigenen
MMööglichkeitenglichkeiten
Konzept derKonzept der
SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung
Selbstwirksamkeit undSelbstwirksamkeit und
HandlungsergebnisseHandlungsergebnisse
wirken oft zirkulwirken oft zirkuläärr
hohe
Ansprüche
an eigene
Person
gute Leistung
bei
schwierigen
Aufgaben
hohe
Selbstwirk-
samkeit
Suche nach
schwierigen
Aufgaben
Interview mit Frau NettInterview mit Frau Nett
Was motivierte Sie, sich beruflich zuWas motivierte Sie, sich beruflich zu
ververäändern und ein zweites Studiumndern und ein zweites Studium
aufzunehmen?aufzunehmen?
Interview mit Frau NettInterview mit Frau Nett
Wie erlebten Sie die Lernsituationen?Wie erlebten Sie die Lernsituationen?
Interview mit Frau NettInterview mit Frau Nett
Was erlebten Sie als bereichernd?Was erlebten Sie als bereichernd?
Interview mit Frau NettInterview mit Frau Nett
Was hat Ihnen nicht gefallen?Was hat Ihnen nicht gefallen?
Interview mit Frau NettInterview mit Frau Nett
WWüürden Sie noch einmal Sozialerden Sie noch einmal Soziale
Arbeit studieren?Arbeit studieren?
Beeinflussung derBeeinflussung der
SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung
in Lernszenarien nach A. Bandurain Lernszenarien nach A. Bandura
Rangfolge der StRangfolge der Stäärke ihres Einflussesrke ihres Einflusses::
1. Eigene Erfahrung1. Eigene Erfahrung
2. Beobachtung und Nachahmung von Modellen2. Beobachtung und Nachahmung von Modellen
3.3. ÜÜberredung/berredung/ ÜÜberzeugungberzeugung
4. Gef4. Gefüühlsmhlsmäßäßige Erregungige Erregung
1. Eigene Erfahrung1. Eigene Erfahrung
Lernenden Erfolge vermitteln, die sie ihrerLernenden Erfolge vermitteln, die sie ihrer
eigenen Anstrengung und Feigenen Anstrengung und Fäähigkeit zuschreibenhigkeit zuschreiben
kköönnen, durch:nnen, durch:
a) Setzen vona) Setzen von NahzielenNahzielen
b) Unterstb) Unterstüützen vontzen von BewBewäältigungsstrategienltigungsstrategien
1. Eigene Erfahrung1. Eigene Erfahrung
a)Nahzielea)Nahziele steigern Selbstwirksamkeit:steigern Selbstwirksamkeit:
Ziele in zeitlichZiele in zeitlich üüberschaubaren Rahmenberschaubaren Rahmen
Schaffen AnreizeSchaffen Anreize
Lernende erreichen Teilziele, haben Erfolg,Lernende erreichen Teilziele, haben Erfolg,
steigern Kompetenzen und Qualifikationensteigern Kompetenzen und Qualifikationen
FFöördert Motivationrdert Motivation Anstrengung lohnt sichAnstrengung lohnt sich
Selbstwirksamkeit stabilisiert sichSelbstwirksamkeit stabilisiert sich
1. Eigene Erfahrung1. Eigene Erfahrung
b) Bewb) Bewäältigungsstrategien steigernltigungsstrategien steigern
Selbstwirksamkeit:Selbstwirksamkeit:
Lernen von Aufgaben (Organisation,Lernen von Aufgaben (Organisation,
Beobachtung, Bewertung und RegulationBeobachtung, Bewertung und Regulation
eigener Denkprozesse, konkrete Arbeitseigener Denkprozesse, konkrete Arbeits-- undund
Lerntechniken oder Zeitmanagement)Lerntechniken oder Zeitmanagement)
Umgang mit sich selbst (Bewertung eigenerUmgang mit sich selbst (Bewertung eigener
Leistungsresultate)Leistungsresultate)
2. Beobachtung und Nachahmung2. Beobachtung und Nachahmung
von Modellenvon Modellen
Verhaltensmodelle bereitstellen, fallsVerhaltensmodelle bereitstellen, falls
Gelegenheiten fehlen, Lernenden eigeneGelegenheiten fehlen, Lernenden eigene
Erfahrungen zu ermErfahrungen zu ermööglichenglichen
Modelle erzielen dann eine gute Wirkung, wennModelle erzielen dann eine gute Wirkung, wenn
sie dem Lernenden in Alter, Geschlecht undsie dem Lernenden in Alter, Geschlecht und
sonstigen Attributen msonstigen Attributen mööglichstglichst äähnlich sindhnlich sind
Sich selbst enthSich selbst enthüüllende Bewllende Bewäältigungsmodelleltigungsmodelle
3.3. ÜÜberredung/berredung/ ÜÜberzeugungberzeugung
RRüückmeldungen von Pckmeldungen von Päädagogen: die schwierigedagogen: die schwierige
Aufgabe hat der Lernende aufgrund eigenerAufgabe hat der Lernende aufgrund eigener
Anstrengung und Kompetenz gelAnstrengung und Kompetenz gelööstst
ffüührt zur Fhrt zur Föörderung der eigenen Wahrnehmungrderung der eigenen Wahrnehmung
bei Lernenden hinsichtlich der Lernfortschrittebei Lernenden hinsichtlich der Lernfortschritte
Steigert die Selbstwirksamkeit und dieSteigert die Selbstwirksamkeit und die
MotivationMotivation
4. Gef4. Gefüühlsmhlsmäßäßige Erregungige Erregung
schwschwäächste Informationsquelle zurchste Informationsquelle zur
Beeinflussung von Selbstwirksamkeit.Beeinflussung von Selbstwirksamkeit.
Der Erregungszustand kann die Beurteilung derDer Erregungszustand kann die Beurteilung der
BewBewäältigung schwieriger Situationenltigung schwieriger Situationen
mitbestimmenmitbestimmen
Reduktion von Erregung durch den Erwerb vonReduktion von Erregung durch den Erwerb von
FFäähigkeiten, den Erregungszustand kognitiv zuhigkeiten, den Erregungszustand kognitiv zu
kontrollierenkontrollieren
ZusammenfassungZusammenfassung
Rangfolge der MRangfolge der Mööglichkeiten/glichkeiten/
Rahmenbedingungen zur Beeinflussung derRahmenbedingungen zur Beeinflussung der
Selbstwirksamkeit berSelbstwirksamkeit berüücksichtigencksichtigen
Andere Einflussvariablen fAndere Einflussvariablen füür Lernen undr Lernen und
Leistung berLeistung berüücksichtigen, wie Vorwissencksichtigen, wie Vorwissen--
FFäähigkeiten, erwartete Konsequenzen und derenhigkeiten, erwartete Konsequenzen und deren
AnreizeAnreize
Vielen Dank fVielen Dank füür Ihr Interesser Ihr Interesse
Verwendete Literatur:Verwendete Literatur:
KrappKrapp, A. & Ryan, R. (2002): Selbstwirksamkeit und Lernmotivation., A. & Ryan, R. (2002): Selbstwirksamkeit und Lernmotivation.
EineEine kritische Betrachtung der Theorie von Bandurakritische Betrachtung der Theorie von Bandura ausaus derder SichtSicht
der Selbstbestimmungstheorie und der pder Selbstbestimmungstheorie und der päädagogischdagogisch--
psychologischen Interessentheorie.psychologischen Interessentheorie. In M. Jerusalem & D. HopfIn M. Jerusalem & D. Hopf
(Hrsg.),(Hrsg.), Selbstwirksamkeit und Motivationsprozesse inSelbstwirksamkeit und Motivationsprozesse in
BildungsinstitutionenBildungsinstitutionen (S. 54(S. 54--82). Weinheim:82). Weinheim: BeltzBeltz VerlagVerlag
Schwarzer, R. & Jerusalem, M. (2002). Das Konzept derSchwarzer, R. & Jerusalem, M. (2002). Das Konzept der
Selbstwirksamkeit. In M. Jerusalem & D. Hopf (Hrsg.),Selbstwirksamkeit. In M. Jerusalem & D. Hopf (Hrsg.),
Selbstwirksamkeit und Motivationsprozesse in BildungsinstitutionSelbstwirksamkeit und Motivationsprozesse in Bildungsinstitutionenen
(S. 28(S. 28--53). Weinheim:53). Weinheim: BeltzBeltz Verlag.Verlag.
Verwendete Medien:Verwendete Medien:
Musik: kostenloser Download vonMusik: kostenloser Download von
http://www.auditorix.dehttp://www.auditorix.de
Mikrofon Graphik: kostenloser Download vonMikrofon Graphik: kostenloser Download von
http://de.clipartlogo.com/image/microphonehttp://de.clipartlogo.com/image/microphone--
clipclip--art_449014.htmlart_449014.html

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Chapter : 2 Organization Theory (บทที่ 2 ทฤษฎีองค์การ)
Chapter : 2 Organization Theory (บทที่ 2 ทฤษฎีองค์การ)Chapter : 2 Organization Theory (บทที่ 2 ทฤษฎีองค์การ)
Chapter : 2 Organization Theory (บทที่ 2 ทฤษฎีองค์การ)
Aj.Mallika Phongphaew
 
บทที่ 11 นวัตกรรมทางการศึกษาปฐมวัย 55
บทที่ 11 นวัตกรรมทางการศึกษาปฐมวัย 55บทที่ 11 นวัตกรรมทางการศึกษาปฐมวัย 55
บทที่ 11 นวัตกรรมทางการศึกษาปฐมวัย 55
Decode Ac
 
Um pouco sobre agilidade
Um pouco sobre agilidadeUm pouco sobre agilidade
Um pouco sobre agilidade
Vitor Castro
 
ทฤษฎีการจัดการแบบวิทยาศาสตร์
ทฤษฎีการจัดการแบบวิทยาศาสตร์ทฤษฎีการจัดการแบบวิทยาศาสตร์
ทฤษฎีการจัดการแบบวิทยาศาสตร์
wiraja
 
วัฒนธรรมองค์กร (Organizational culture)
วัฒนธรรมองค์กร (Organizational culture)วัฒนธรรมองค์กร (Organizational culture)
วัฒนธรรมองค์กร (Organizational culture)
Ritthiporn Lekdee
 
Cinco momentos da gestão estratégica
Cinco momentos da gestão estratégicaCinco momentos da gestão estratégica
Cinco momentos da gestão estratégica
Carlos Yukimura
 
Henry fayol
Henry fayolHenry fayol
Motivação
MotivaçãoMotivação
Motivação
Juliana Gulka
 
การศึกษาที่ฮอว์ธอร์น
การศึกษาที่ฮอว์ธอร์นการศึกษาที่ฮอว์ธอร์น
การศึกษาที่ฮอว์ธอร์น
wiraja
 
งานธุรการโรงเรียน
งานธุรการโรงเรียนงานธุรการโรงเรียน
งานธุรการโรงเรียน
Sukanya Polratanamonkol
 
นวัตกรรมคำราชาศัพท์
นวัตกรรมคำราชาศัพท์นวัตกรรมคำราชาศัพท์
นวัตกรรมคำราชาศัพท์
นันทพงศ์ สิริบุณยฤทธิ์
 
Quadro Resumo Evolução das Teorias administrativas
Quadro Resumo Evolução das Teorias administrativasQuadro Resumo Evolução das Teorias administrativas
Quadro Resumo Evolução das Teorias administrativas
Daliane Castro
 
คู่มือ ลดพุง ลดโรค ฉบับประชาชน
คู่มือ ลดพุง ลดโรค ฉบับประชาชนคู่มือ ลดพุง ลดโรค ฉบับประชาชน
คู่มือ ลดพุง ลดโรค ฉบับประชาชน
Utai Sukviwatsirikul
 
การจัดการชั้นเรียน
การจัดการชั้นเรียน การจัดการชั้นเรียน
การจัดการชั้นเรียน
Arinee Yusuf
 
Hábitos de estudos são joão
Hábitos de estudos  são joãoHábitos de estudos  são joão
Hábitos de estudos são joão
Joize Hirsch
 
Análise de Prontidão e Indicadores na Gestão do Portfolio
Análise de Prontidão e Indicadores na Gestão do Portfolio Análise de Prontidão e Indicadores na Gestão do Portfolio
Análise de Prontidão e Indicadores na Gestão do Portfolio
Maria Angelica Castellani
 
ภาวะผู้นำสำหรับผู้บริหารสถานศึกษาในอนาคต
ภาวะผู้นำสำหรับผู้บริหารสถานศึกษาในอนาคตภาวะผู้นำสำหรับผู้บริหารสถานศึกษาในอนาคต
ภาวะผู้นำสำหรับผู้บริหารสถานศึกษาในอนาคต
Proud N. Boonrak
 
Gerenciamento de Projetos PMBOK cap9 rh
Gerenciamento de Projetos PMBOK cap9 rhGerenciamento de Projetos PMBOK cap9 rh
Gerenciamento de Projetos PMBOK cap9 rh
Fernando Palma
 
ELO Group – Alocação de Força de Trabalho
ELO Group – Alocação de Força de TrabalhoELO Group – Alocação de Força de Trabalho
ELO Group – Alocação de Força de Trabalho
EloGroup
 
สรุปบทความเกี่ยวกับภาวะผู้นำ 3 เรื่อง
สรุปบทความเกี่ยวกับภาวะผู้นำ 3 เรื่องสรุปบทความเกี่ยวกับภาวะผู้นำ 3 เรื่อง
สรุปบทความเกี่ยวกับภาวะผู้นำ 3 เรื่อง
Dr.Krisada [Hua] RMUTT
 

Was ist angesagt? (20)

Chapter : 2 Organization Theory (บทที่ 2 ทฤษฎีองค์การ)
Chapter : 2 Organization Theory (บทที่ 2 ทฤษฎีองค์การ)Chapter : 2 Organization Theory (บทที่ 2 ทฤษฎีองค์การ)
Chapter : 2 Organization Theory (บทที่ 2 ทฤษฎีองค์การ)
 
บทที่ 11 นวัตกรรมทางการศึกษาปฐมวัย 55
บทที่ 11 นวัตกรรมทางการศึกษาปฐมวัย 55บทที่ 11 นวัตกรรมทางการศึกษาปฐมวัย 55
บทที่ 11 นวัตกรรมทางการศึกษาปฐมวัย 55
 
Um pouco sobre agilidade
Um pouco sobre agilidadeUm pouco sobre agilidade
Um pouco sobre agilidade
 
ทฤษฎีการจัดการแบบวิทยาศาสตร์
ทฤษฎีการจัดการแบบวิทยาศาสตร์ทฤษฎีการจัดการแบบวิทยาศาสตร์
ทฤษฎีการจัดการแบบวิทยาศาสตร์
 
วัฒนธรรมองค์กร (Organizational culture)
วัฒนธรรมองค์กร (Organizational culture)วัฒนธรรมองค์กร (Organizational culture)
วัฒนธรรมองค์กร (Organizational culture)
 
Cinco momentos da gestão estratégica
Cinco momentos da gestão estratégicaCinco momentos da gestão estratégica
Cinco momentos da gestão estratégica
 
Henry fayol
Henry fayolHenry fayol
Henry fayol
 
Motivação
MotivaçãoMotivação
Motivação
 
การศึกษาที่ฮอว์ธอร์น
การศึกษาที่ฮอว์ธอร์นการศึกษาที่ฮอว์ธอร์น
การศึกษาที่ฮอว์ธอร์น
 
งานธุรการโรงเรียน
งานธุรการโรงเรียนงานธุรการโรงเรียน
งานธุรการโรงเรียน
 
นวัตกรรมคำราชาศัพท์
นวัตกรรมคำราชาศัพท์นวัตกรรมคำราชาศัพท์
นวัตกรรมคำราชาศัพท์
 
Quadro Resumo Evolução das Teorias administrativas
Quadro Resumo Evolução das Teorias administrativasQuadro Resumo Evolução das Teorias administrativas
Quadro Resumo Evolução das Teorias administrativas
 
คู่มือ ลดพุง ลดโรค ฉบับประชาชน
คู่มือ ลดพุง ลดโรค ฉบับประชาชนคู่มือ ลดพุง ลดโรค ฉบับประชาชน
คู่มือ ลดพุง ลดโรค ฉบับประชาชน
 
การจัดการชั้นเรียน
การจัดการชั้นเรียน การจัดการชั้นเรียน
การจัดการชั้นเรียน
 
Hábitos de estudos são joão
Hábitos de estudos  são joãoHábitos de estudos  são joão
Hábitos de estudos são joão
 
Análise de Prontidão e Indicadores na Gestão do Portfolio
Análise de Prontidão e Indicadores na Gestão do Portfolio Análise de Prontidão e Indicadores na Gestão do Portfolio
Análise de Prontidão e Indicadores na Gestão do Portfolio
 
ภาวะผู้นำสำหรับผู้บริหารสถานศึกษาในอนาคต
ภาวะผู้นำสำหรับผู้บริหารสถานศึกษาในอนาคตภาวะผู้นำสำหรับผู้บริหารสถานศึกษาในอนาคต
ภาวะผู้นำสำหรับผู้บริหารสถานศึกษาในอนาคต
 
Gerenciamento de Projetos PMBOK cap9 rh
Gerenciamento de Projetos PMBOK cap9 rhGerenciamento de Projetos PMBOK cap9 rh
Gerenciamento de Projetos PMBOK cap9 rh
 
ELO Group – Alocação de Força de Trabalho
ELO Group – Alocação de Força de TrabalhoELO Group – Alocação de Força de Trabalho
ELO Group – Alocação de Força de Trabalho
 
สรุปบทความเกี่ยวกับภาวะผู้นำ 3 เรื่อง
สรุปบทความเกี่ยวกับภาวะผู้นำ 3 เรื่องสรุปบทความเกี่ยวกับภาวะผู้นำ 3 เรื่อง
สรุปบทความเกี่ยวกับภาวะผู้นำ 3 เรื่อง
 

Ähnlich wie Vodcast zur Selbstwirksamkeit

Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in DeutschlandSelbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
PeteWee
 
30 selbstbewusstsein uebungen
30 selbstbewusstsein uebungen30 selbstbewusstsein uebungen
30 selbstbewusstsein uebungen
Torsten Bösewetter
 
Modul 6 Umgang mit Misserfolgen
Modul 6 Umgang mit MisserfolgenModul 6 Umgang mit Misserfolgen
Modul 6 Umgang mit Misserfolgen
caniceconsulting
 
Wie man führt, ohne zu dominieren
Wie man führt, ohne zu dominierenWie man führt, ohne zu dominieren
Wie man führt, ohne zu dominieren
Lean Knowledge Base UG
 
Modul 7 Aus Fehlern Lernen
Modul 7 Aus Fehlern LernenModul 7 Aus Fehlern Lernen
Modul 7 Aus Fehlern Lernen
caniceconsulting
 
Motivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der FlowMotivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der Flow
lernundenter
 
4 brühwürfel modul 5
4 brühwürfel modul 54 brühwürfel modul 5
4 brühwürfel modul 5
anrym1910
 
Coaching Mit Orientierungsmustern
Coaching Mit OrientierungsmusternCoaching Mit Orientierungsmustern
Coaching Mit Orientierungsmustern
Franz Stowasser
 
BNI - Raimund Wiesinger (Spinnraum) - 10 Minuten Präsentation
BNI - Raimund Wiesinger (Spinnraum) - 10 Minuten PräsentationBNI - Raimund Wiesinger (Spinnraum) - 10 Minuten Präsentation
BNI - Raimund Wiesinger (Spinnraum) - 10 Minuten Präsentation
Händel BNI (Wien)
 
Input Selbstgesteuertes Lernen
Input Selbstgesteuertes LernenInput Selbstgesteuertes Lernen
Input Selbstgesteuertes Lernen
hse_unisg
 
20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen
Andrea Zweifel
 
310307 Praesentation Coaching
310307 Praesentation Coaching310307 Praesentation Coaching
310307 Praesentation Coaching
Andrea Zweifel
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5
anrym1910
 
Einstellungsänderung, Einstellung, Persuasion
Einstellungsänderung, Einstellung, PersuasionEinstellungsänderung, Einstellung, Persuasion
Einstellungsänderung, Einstellung, Persuasion
Felix Zappe
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5
anrym1910
 
Wilfired W. Steinert: Wenn die schüler nicht wollen...
Wilfired W. Steinert: Wenn die schüler nicht wollen...Wilfired W. Steinert: Wenn die schüler nicht wollen...
Wilfired W. Steinert: Wenn die schüler nicht wollen...
noveskolstvo.sk
 
20210304 #clc21 hh_lernmindset
20210304 #clc21 hh_lernmindset20210304 #clc21 hh_lernmindset
20210304 #clc21 hh_lernmindset
Matthias Binder
 
Weiterbildung meine lehre auf youtube
Weiterbildung meine lehre auf youtubeWeiterbildung meine lehre auf youtube
Weiterbildung meine lehre auf youtube
Roman Banzer
 
Tekom ft 2015 zeitmanagement __ schaffner
Tekom ft 2015   zeitmanagement __ schaffnerTekom ft 2015   zeitmanagement __ schaffner
Tekom ft 2015 zeitmanagement __ schaffner
Michael Schaffner
 

Ähnlich wie Vodcast zur Selbstwirksamkeit (20)

Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in DeutschlandSelbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
 
30 selbstbewusstsein uebungen
30 selbstbewusstsein uebungen30 selbstbewusstsein uebungen
30 selbstbewusstsein uebungen
 
Modul 6 Umgang mit Misserfolgen
Modul 6 Umgang mit MisserfolgenModul 6 Umgang mit Misserfolgen
Modul 6 Umgang mit Misserfolgen
 
Wie man führt, ohne zu dominieren
Wie man führt, ohne zu dominierenWie man führt, ohne zu dominieren
Wie man führt, ohne zu dominieren
 
Modul 7 Aus Fehlern Lernen
Modul 7 Aus Fehlern LernenModul 7 Aus Fehlern Lernen
Modul 7 Aus Fehlern Lernen
 
Motivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der FlowMotivation, Motive und der Flow
Motivation, Motive und der Flow
 
4 brühwürfel modul 5
4 brühwürfel modul 54 brühwürfel modul 5
4 brühwürfel modul 5
 
Coaching Mit Orientierungsmustern
Coaching Mit OrientierungsmusternCoaching Mit Orientierungsmustern
Coaching Mit Orientierungsmustern
 
BNI - Raimund Wiesinger (Spinnraum) - 10 Minuten Präsentation
BNI - Raimund Wiesinger (Spinnraum) - 10 Minuten PräsentationBNI - Raimund Wiesinger (Spinnraum) - 10 Minuten Präsentation
BNI - Raimund Wiesinger (Spinnraum) - 10 Minuten Präsentation
 
Glaubenssätze
GlaubenssätzeGlaubenssätze
Glaubenssätze
 
Input Selbstgesteuertes Lernen
Input Selbstgesteuertes LernenInput Selbstgesteuertes Lernen
Input Selbstgesteuertes Lernen
 
20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen
 
310307 Praesentation Coaching
310307 Praesentation Coaching310307 Praesentation Coaching
310307 Praesentation Coaching
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5
 
Einstellungsänderung, Einstellung, Persuasion
Einstellungsänderung, Einstellung, PersuasionEinstellungsänderung, Einstellung, Persuasion
Einstellungsänderung, Einstellung, Persuasion
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5
 
Wilfired W. Steinert: Wenn die schüler nicht wollen...
Wilfired W. Steinert: Wenn die schüler nicht wollen...Wilfired W. Steinert: Wenn die schüler nicht wollen...
Wilfired W. Steinert: Wenn die schüler nicht wollen...
 
20210304 #clc21 hh_lernmindset
20210304 #clc21 hh_lernmindset20210304 #clc21 hh_lernmindset
20210304 #clc21 hh_lernmindset
 
Weiterbildung meine lehre auf youtube
Weiterbildung meine lehre auf youtubeWeiterbildung meine lehre auf youtube
Weiterbildung meine lehre auf youtube
 
Tekom ft 2015 zeitmanagement __ schaffner
Tekom ft 2015   zeitmanagement __ schaffnerTekom ft 2015   zeitmanagement __ schaffner
Tekom ft 2015 zeitmanagement __ schaffner
 

Vodcast zur Selbstwirksamkeit

  • 1. „„Wenn es einen Glauben gibt,Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so istder Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigenees der Glaube an die eigene KraftKraft““.. Marie Freifrau vonMarie Freifrau von EbnerEbner--Eschenbach (1830Eschenbach (1830--1916)1916)
  • 2. Herzlich Willkommen zum VodcastHerzlich Willkommen zum Vodcast Zum Konzept derZum Konzept der SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung und seinem Einfluss aufund seinem Einfluss auf LernprozesseLernprozesse
  • 3. Gliederung des VodcastGliederung des Vodcast 1. Theoretische Grundlagen nach Albert Bandura1. Theoretische Grundlagen nach Albert Bandura 2. Interview mit Frau Nett, Selbstwirksamkeit in2. Interview mit Frau Nett, Selbstwirksamkeit in Lernprozessen aus der LernerperspektiveLernprozessen aus der Lernerperspektive 3. Quellen zur F3. Quellen zur Föörderung derrderung der Selbstwirksamkeitserwartung nach AlbertSelbstwirksamkeitserwartung nach Albert Bandura am Beispiel von Frau NettBandura am Beispiel von Frau Nett 4. Zusammenfassung elementarer Rahmen4. Zusammenfassung elementarer Rahmen-- bedingungenbedingungen
  • 4. Konzept derKonzept der SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung ~ 1970 durch den Psychologen Albert Bandura~ 1970 durch den Psychologen Albert Bandura entwickeltentwickelt BeschBeschääftigt sich mit dem Einfluss vonftigt sich mit dem Einfluss von subjektiven Erwartungen, Beurteilungen undsubjektiven Erwartungen, Beurteilungen und EinschEinschäätzungen auf die Bewtzungen auf die Bewäältigung komplexerltigung komplexer AnforderungenAnforderungen
  • 5. Konzept derKonzept der SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung Entspricht im Prinzip dem Denkmodell desEntspricht im Prinzip dem Denkmodell des BehaviorismusBehaviorismus Typisches ReizTypisches Reiz--ReaktionsReaktions--SchemaSchema Unterschied: ursprUnterschied: ursprüünglicher Behaviorismus wirdnglicher Behaviorismus wird erweitert um zwei kognitive Faktoren, die, wieerweitert um zwei kognitive Faktoren, die, wie ssäämtliche andere psychische und kognitivemtliche andere psychische und kognitive Prozesse, derProzesse, der „„Black BoxBlack Box““ zugeordnet warenzugeordnet waren
  • 6. Konzept derKonzept der SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung „„efficacy expectationsefficacy expectations““ -- WirksamkeitsWirksamkeitsüüberzeugungen, Einschberzeugungen, Einschäätzung zurtzung zur eigenen Feigenen Fäähigkeithigkeit „„outcome expectationsoutcome expectations““ -- Ergebniserwartungen, subjektive EinschErgebniserwartungen, subjektive Einschäätzungentzungen üüber die wahrscheinlichen Konsequenzen diesesber die wahrscheinlichen Konsequenzen dieses VerhaltensVerhaltens
  • 7. Konzept derKonzept der SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung Dynamische und rasante gesellschaftlicheDynamische und rasante gesellschaftliche VerVeräänderungen erfordern erhnderungen erfordern erhööhte Fhte Fäähigkeitenhigkeiten des Einzelnen im Umgang damitdes Einzelnen im Umgang damit BewBewäährt hat sich das Konzept insbesondere imhrt hat sich das Konzept insbesondere im Bereich des schulischen Lernens oder beiBereich des schulischen Lernens oder bei KarriereentscheidungenKarriereentscheidungen
  • 8. Konzept derKonzept der SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung eine hohe Selbstwirksamkeitserwartung =eine hohe Selbstwirksamkeitserwartung = optimistischeoptimistische ÜÜberzeugung einer Person,berzeugung einer Person, üüberber die Ressourcen zur Bewdie Ressourcen zur Bewäältigung schwierigerltigung schwieriger Anforderungen zu verfAnforderungen zu verfüügengen Im Vordergrund steht der Glaube an dieIm Vordergrund steht der Glaube an die BefBefäähigung, nicht die objektiven Ressourcenhigung, nicht die objektiven Ressourcen
  • 9. Konzept derKonzept der SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung Selbstwirksamkeitsforscher Prof. Dr. MatthiasSelbstwirksamkeitsforscher Prof. Dr. Matthias Jerusalem:Jerusalem: Umgang mit eigenen GefUmgang mit eigenen Gefüühlen ist imhlen ist im Zusammenhang mit der Entwicklung vonZusammenhang mit der Entwicklung von Selbstwirksamkeit wichtig.Selbstwirksamkeit wichtig.
  • 10. Konzept derKonzept der SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung Selbstwirksamkeitsforscher Prof. Dr. Matthias Jerusalem:Selbstwirksamkeitsforscher Prof. Dr. Matthias Jerusalem: Aufregung interpretiert als mangelndes Wissen undAufregung interpretiert als mangelndes Wissen und fehlender Kompetenzen,fehlender Kompetenzen, oderoder Aufregung erlebt als notwendige Energetisierung umAufregung erlebt als notwendige Energetisierung um besonders prbesonders prääsent und konzentriert zu seinsent und konzentriert zu sein Die Interpretation der GefDie Interpretation der Gefüühle isthle ist ausschlaggebend fausschlaggebend füür erfolgreiches Handeln undr erfolgreiches Handeln und der Entwicklung von Zuversicht im Sinne vonder Entwicklung von Zuversicht im Sinne von SelbstwirksamkeitSelbstwirksamkeit
  • 11. Konzept derKonzept der SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung Selbstwirksamkeit ist in schulischen LernumSelbstwirksamkeit ist in schulischen Lernum-- welten nicht die einzige Einflussvariablewelten nicht die einzige Einflussvariable Leistungsverhalten wird mitbestimmt durchLeistungsverhalten wird mitbestimmt durch Vorwissen, FVorwissen, Fäähigkeiten, Anreizen und erwartetenhigkeiten, Anreizen und erwarteten KonsequenzenKonsequenzen Wenn andere Einflussvariablen nicht gegebenWenn andere Einflussvariablen nicht gegeben sind, nutzt Selbstwirksamkeit wenigsind, nutzt Selbstwirksamkeit wenig ffüührthrt dann eher zurdann eher zur ÜÜberschberschäätzung der eigenentzung der eigenen MMööglichkeitenglichkeiten
  • 12. Konzept derKonzept der SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung Selbstwirksamkeit undSelbstwirksamkeit und HandlungsergebnisseHandlungsergebnisse wirken oft zirkulwirken oft zirkuläärr hohe Ansprüche an eigene Person gute Leistung bei schwierigen Aufgaben hohe Selbstwirk- samkeit Suche nach schwierigen Aufgaben
  • 13. Interview mit Frau NettInterview mit Frau Nett Was motivierte Sie, sich beruflich zuWas motivierte Sie, sich beruflich zu ververäändern und ein zweites Studiumndern und ein zweites Studium aufzunehmen?aufzunehmen?
  • 14. Interview mit Frau NettInterview mit Frau Nett Wie erlebten Sie die Lernsituationen?Wie erlebten Sie die Lernsituationen?
  • 15. Interview mit Frau NettInterview mit Frau Nett Was erlebten Sie als bereichernd?Was erlebten Sie als bereichernd?
  • 16. Interview mit Frau NettInterview mit Frau Nett Was hat Ihnen nicht gefallen?Was hat Ihnen nicht gefallen?
  • 17. Interview mit Frau NettInterview mit Frau Nett WWüürden Sie noch einmal Sozialerden Sie noch einmal Soziale Arbeit studieren?Arbeit studieren?
  • 18. Beeinflussung derBeeinflussung der SelbstwirksamkeitserwartungSelbstwirksamkeitserwartung in Lernszenarien nach A. Bandurain Lernszenarien nach A. Bandura Rangfolge der StRangfolge der Stäärke ihres Einflussesrke ihres Einflusses:: 1. Eigene Erfahrung1. Eigene Erfahrung 2. Beobachtung und Nachahmung von Modellen2. Beobachtung und Nachahmung von Modellen 3.3. ÜÜberredung/berredung/ ÜÜberzeugungberzeugung 4. Gef4. Gefüühlsmhlsmäßäßige Erregungige Erregung
  • 19. 1. Eigene Erfahrung1. Eigene Erfahrung Lernenden Erfolge vermitteln, die sie ihrerLernenden Erfolge vermitteln, die sie ihrer eigenen Anstrengung und Feigenen Anstrengung und Fäähigkeit zuschreibenhigkeit zuschreiben kköönnen, durch:nnen, durch: a) Setzen vona) Setzen von NahzielenNahzielen b) Unterstb) Unterstüützen vontzen von BewBewäältigungsstrategienltigungsstrategien
  • 20. 1. Eigene Erfahrung1. Eigene Erfahrung a)Nahzielea)Nahziele steigern Selbstwirksamkeit:steigern Selbstwirksamkeit: Ziele in zeitlichZiele in zeitlich üüberschaubaren Rahmenberschaubaren Rahmen Schaffen AnreizeSchaffen Anreize Lernende erreichen Teilziele, haben Erfolg,Lernende erreichen Teilziele, haben Erfolg, steigern Kompetenzen und Qualifikationensteigern Kompetenzen und Qualifikationen FFöördert Motivationrdert Motivation Anstrengung lohnt sichAnstrengung lohnt sich Selbstwirksamkeit stabilisiert sichSelbstwirksamkeit stabilisiert sich
  • 21. 1. Eigene Erfahrung1. Eigene Erfahrung b) Bewb) Bewäältigungsstrategien steigernltigungsstrategien steigern Selbstwirksamkeit:Selbstwirksamkeit: Lernen von Aufgaben (Organisation,Lernen von Aufgaben (Organisation, Beobachtung, Bewertung und RegulationBeobachtung, Bewertung und Regulation eigener Denkprozesse, konkrete Arbeitseigener Denkprozesse, konkrete Arbeits-- undund Lerntechniken oder Zeitmanagement)Lerntechniken oder Zeitmanagement) Umgang mit sich selbst (Bewertung eigenerUmgang mit sich selbst (Bewertung eigener Leistungsresultate)Leistungsresultate)
  • 22. 2. Beobachtung und Nachahmung2. Beobachtung und Nachahmung von Modellenvon Modellen Verhaltensmodelle bereitstellen, fallsVerhaltensmodelle bereitstellen, falls Gelegenheiten fehlen, Lernenden eigeneGelegenheiten fehlen, Lernenden eigene Erfahrungen zu ermErfahrungen zu ermööglichenglichen Modelle erzielen dann eine gute Wirkung, wennModelle erzielen dann eine gute Wirkung, wenn sie dem Lernenden in Alter, Geschlecht undsie dem Lernenden in Alter, Geschlecht und sonstigen Attributen msonstigen Attributen mööglichstglichst äähnlich sindhnlich sind Sich selbst enthSich selbst enthüüllende Bewllende Bewäältigungsmodelleltigungsmodelle
  • 23. 3.3. ÜÜberredung/berredung/ ÜÜberzeugungberzeugung RRüückmeldungen von Pckmeldungen von Päädagogen: die schwierigedagogen: die schwierige Aufgabe hat der Lernende aufgrund eigenerAufgabe hat der Lernende aufgrund eigener Anstrengung und Kompetenz gelAnstrengung und Kompetenz gelööstst ffüührt zur Fhrt zur Föörderung der eigenen Wahrnehmungrderung der eigenen Wahrnehmung bei Lernenden hinsichtlich der Lernfortschrittebei Lernenden hinsichtlich der Lernfortschritte Steigert die Selbstwirksamkeit und dieSteigert die Selbstwirksamkeit und die MotivationMotivation
  • 24. 4. Gef4. Gefüühlsmhlsmäßäßige Erregungige Erregung schwschwäächste Informationsquelle zurchste Informationsquelle zur Beeinflussung von Selbstwirksamkeit.Beeinflussung von Selbstwirksamkeit. Der Erregungszustand kann die Beurteilung derDer Erregungszustand kann die Beurteilung der BewBewäältigung schwieriger Situationenltigung schwieriger Situationen mitbestimmenmitbestimmen Reduktion von Erregung durch den Erwerb vonReduktion von Erregung durch den Erwerb von FFäähigkeiten, den Erregungszustand kognitiv zuhigkeiten, den Erregungszustand kognitiv zu kontrollierenkontrollieren
  • 25. ZusammenfassungZusammenfassung Rangfolge der MRangfolge der Mööglichkeiten/glichkeiten/ Rahmenbedingungen zur Beeinflussung derRahmenbedingungen zur Beeinflussung der Selbstwirksamkeit berSelbstwirksamkeit berüücksichtigencksichtigen Andere Einflussvariablen fAndere Einflussvariablen füür Lernen undr Lernen und Leistung berLeistung berüücksichtigen, wie Vorwissencksichtigen, wie Vorwissen-- FFäähigkeiten, erwartete Konsequenzen und derenhigkeiten, erwartete Konsequenzen und deren AnreizeAnreize
  • 26. Vielen Dank fVielen Dank füür Ihr Interesser Ihr Interesse Verwendete Literatur:Verwendete Literatur: KrappKrapp, A. & Ryan, R. (2002): Selbstwirksamkeit und Lernmotivation., A. & Ryan, R. (2002): Selbstwirksamkeit und Lernmotivation. EineEine kritische Betrachtung der Theorie von Bandurakritische Betrachtung der Theorie von Bandura ausaus derder SichtSicht der Selbstbestimmungstheorie und der pder Selbstbestimmungstheorie und der päädagogischdagogisch-- psychologischen Interessentheorie.psychologischen Interessentheorie. In M. Jerusalem & D. HopfIn M. Jerusalem & D. Hopf (Hrsg.),(Hrsg.), Selbstwirksamkeit und Motivationsprozesse inSelbstwirksamkeit und Motivationsprozesse in BildungsinstitutionenBildungsinstitutionen (S. 54(S. 54--82). Weinheim:82). Weinheim: BeltzBeltz VerlagVerlag Schwarzer, R. & Jerusalem, M. (2002). Das Konzept derSchwarzer, R. & Jerusalem, M. (2002). Das Konzept der Selbstwirksamkeit. In M. Jerusalem & D. Hopf (Hrsg.),Selbstwirksamkeit. In M. Jerusalem & D. Hopf (Hrsg.), Selbstwirksamkeit und Motivationsprozesse in BildungsinstitutionSelbstwirksamkeit und Motivationsprozesse in Bildungsinstitutionenen (S. 28(S. 28--53). Weinheim:53). Weinheim: BeltzBeltz Verlag.Verlag.
  • 27. Verwendete Medien:Verwendete Medien: Musik: kostenloser Download vonMusik: kostenloser Download von http://www.auditorix.dehttp://www.auditorix.de Mikrofon Graphik: kostenloser Download vonMikrofon Graphik: kostenloser Download von http://de.clipartlogo.com/image/microphonehttp://de.clipartlogo.com/image/microphone-- clipclip--art_449014.htmlart_449014.html