SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern
Viszeralmedizin  2013  –  Chefarzt  bleiben
Nürnberg,  13.  September  2013
0  Prolog
Kulturclash  mit  Generation  Y

Employer  Branding-‐‑‒Video  von  Axel  Springer  
http://www.youtube.com/watch?v=YAbpmkqn6JE
2

Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern

9  l  2013  HRpepper
Agenda

Seite  4

2 Verhalten  richtig  interpretieren

Seite  5

3 Organisationsschädigendes  Verhalten  
erkennen

Seite  6

4 Maßnahmen  einleiten

3

1 Den  Normalitätsbegriff  überdenken

Seite  7

Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern

9  l  2013  HRpepper
1  Den  Normalitätsbegriff  überdenken
Unseren  eigenen  Maßstab  bewusst  machen

Was  ist  eigentlich  noch  normal?
Den  Normalitätsbegriff  überdenken

Ist  der  Nörgler  treibende  Kraft  für  Verbesserung?
Verhalten  richtig  interpretieren

Wann  wird  es  ernst?

Organisationsschädigendes  Verhalten  erkennen

Welche  Einflussmöglichkeiten  habe  ich?
Präventive  und  reaktive  Maßnahmen  einleiten

4

Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern

Ich  lebe  nicht  um  
zu  arbeiten!
Meinen  Job  
schätze  ich  
rück-‐‑‒ r  
trotzdem.
Be
i
en  w
ichtig
s
den  
  
rellen
kultu e-‐‑‒
Wert
el?
wand

9  l  2013  HRpepper
2  Verhalten  richtig  interpretieren
Bewusst  Perspektiven  wechseln

Was  ist  eigentlich  noch  normal?
Den  Normalitätsbegriff  überdenken

Ist  der  Nörgler  treibende  Kraft  für  Verbesserung?
Verhalten  richtig  interpretieren

Problem  nicht  nur  beim  Mitarbeiter  
sondern  auch  bei  sich  selbst  suchen
Persönlichkeit

Organisationsschädigendes  Verhalten  erkennen

Verhalten

Verhalten  statt  Persönlichkeit  kritisieren
Nörgeln

Wann  wird  es  ernst?

Chefarzt

Mitarbeiter

Missstände  
ansprechen
(...)

(...)

Kosten/Nutzen  kritisierten  Verhaltens  
abwägen

Welche  Einflussmöglichkeiten  habe  ich?
Präventive  und  reaktive  Maßnahmen  einleiten

5

Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern

Pers
p
wec ektive  
hse
ln!

9  l  2013  HRpepper
3  Kontraproduktives  Verhalten  erkennen
Verhaltensweisen  nach  Intensität  und  betroffenem  Objekt  kategorisieren
organisational

Arbeitsplatz  zu  früh  
verlassen

Ist  der  Nörgler  treibende  Kraft  für  Verbesserung?
geringfügig

Verhalten  richtig  interpretieren

Wann  wird  es  ernst?

Organisationsschädigendes  Verhalten  erkennen

Welche  Einflussmöglichkeiten  habe  ich?
Präventive  und  reaktive  Maßnahmen  einleiten

Annahme  von  
Schmiergeldern

Absichtlich  
langsames  Arbeiten

Den  Normalitätsbegriff  überdenken

Sabotage  von  
Anlagen/Geräten

Ausgedehnte  
Pausen  machen

Was  ist  eigentlich  noch  normal?

Eigentums-‐‑‒
schädigung:

Arbeitszeiten-‐‑‒
betrug

Verschwendung  
von  Ressourcen

Bestehlen  der  
Klinik

Politische  
Abweichung:

Aggressionen:

Vetternwirtschaft
Klatschen  über  
Mitarbeiter
Schuld  auf  andere  
Mitarbeiter  
abwälzen

ernsthaft

Leistungs-‐‑‒
schädigung:

Sexuelle  Belästigung
Beschimpfungen
Bestehlen  von  
Mitarbeitern
Gefährden  von  
Mitarbeitern

Rivalität

interpersonell

6

Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern

Typologie  kontraproduktiven  Verhaltens  
(nach  Robinson  &  Bennett,  1995,  S.  565,  in  Nerdinger,  2008)

9  l  2013  HRpepper
4  Maßnahmen  einleiten
Einflussmöglichkeiten  von  der  Personalauswahl  bis  zum  Training

Was  ist  eigentlich  noch  normal?

Präventiv

Reaktiv

Den  Normalitätsbegriff  überdenken

Situation

Person

Situation

Person

Ist  der  Nörgler  treibende  Kraft  für  Verbesserung?
Verhalten  richtig  interpretieren

Organisationsgestaltung
Wann  wird  es  ernst?

Organisationsschädigendes  Verhalten  erkennen

Führung
Personalauswahl

Welche  Einflussmöglichkeiten  habe  ich?
Präventive  und  reaktive  Maßnahmen  einleiten

7

Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern

Training

9  l  2013  HRpepper
4  Maßnahmen  einleiten
Am  eigenen  Führungsverhalten  ansetzen

Was  ist  eigentlich  noch  normal?

Präventiv

Reaktiv

Den  Normalitätsbegriff  überdenken

Situation

Person

Situation

Person

Ist  der  Nörgler  treibende  Kraft  für  Verbesserung?
Verhalten  richtig  interpretieren

Organisationsgestaltung
Wann  wird  es  ernst?

Organisationsschädigendes  Verhalten  erkennen

Führung
Personalauswahl

Welche  Einflussmöglichkeiten  habe  ich?
Präventive  und  reaktive  Maßnahmen  einleiten

8

Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern

Training

9  l  2013  HRpepper
4  Maßnahmen  einleiten
Organisationale  Gerechtigkeit  wirkt  präventiv

Verteilungsgerechtigkeit
Erlebte  Gerechtigkeit  des  
Verhältnisses  von  Einsatz  
und  Ertrag  des  Mitarbeiters

Verfahrensgerechtigkeit
Wahrgenommene  Fairness  
des  Entscheidungs-‐‑‒
verfahrens  bei  der  
Verteilung  und  dem  
Austausch  von  Ressourcen

Interaktionale  
Gerechtigkeit
Fairness  in  der  direkten  
Interaktion,  vor  allem  in  der  
Mitarbeiter-‐‑‒Vorgesetzten-‐‑‒
Beziehung

Tran
spa
förd renz  
Ger
ert  
e
wah chtigke
its
rneh
mun -‐‑‒
g

9

Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern

9  l  2013  HRpepper
Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern
Fazit
Seien  Sie
  tran
in  der  Um sparent  
setzung  
Was  ist  eigentlich  noch  normal?
Ihrer
Den  Normalitätsbegriff  überdenken
Führungs   
a
und  förde ufgaben  
rn  Sie  da
mit  
das  Gere
re  
chtigkeits
e  Ih
-‐‑‒
erle
n  Si hen  
e
Ist  der  Nörgler  treibende  Kraft  für  Verbesserung? ben  Ihrer  
Nutz ostisc   den  
Mitarbeit
Verhalten  richtig  interpretieren
er
iagn en  um on  
d
eit
ati
gk
tu
Fähi t  der  Si h  
c
Erns ealistis en
r
tz
schä
Wann  wird  es  ernst? inzu
e
Organisationsschädigendes  Verhalten  erkennen
Machen  Sie  
Gebrauch  von  
Ihrer  
Welche  Einflussmöglichkeiten  habe  ich? Vorbildfunktion
Präventiver  und  reaktiver  Umgang  mit  kontraproduktivem  
Verhalten

10

Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern

9  l  2013  HRpepper
Vielen  Dank  für  Ihre  Aufmerksamkeit

HRpepper  GmbH  &  Co.  KGaA
Dr.  Matthias  Meifert
Tempelhofer  Ufer  11,  10963  Berlin
T  +49  30  2593575  0
F  +49  30  2593575  5

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Der Umgang mit schwierigen Mitarbeitern

Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
BusinessVillage GmbH
 
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
Martin Weinbrenner
 
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präs
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präsInteraktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präs
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 prästhomas staehelin
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Niels Pflaeging
 
Work-Life-Balance und Lebensqualität
Work-Life-Balance und LebensqualitätWork-Life-Balance und Lebensqualität
Work-Life-Balance und Lebensqualität
Tobias Illig
 
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
thomas staehelin
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile CoachesSystemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
Heike Roettgers
 
Der eigene Weg ist immer der erfolgreichste - Gudrun Happich im Interview
Der eigene Weg ist immer der erfolgreichste - Gudrun Happich im InterviewDer eigene Weg ist immer der erfolgreichste - Gudrun Happich im Interview
Der eigene Weg ist immer der erfolgreichste - Gudrun Happich im Interview
Gudrun Happich
 
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
Michael Schaffner
 
Ab jetzt Führungskraft
Ab jetzt FührungskraftAb jetzt Führungskraft
Ab jetzt Führungskraft
BusinessVillage GmbH
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
Martin Stahl
 
Personalbindung 20160510 ak personalentwicklung si sax
Personalbindung  20160510 ak personalentwicklung si saxPersonalbindung  20160510 ak personalentwicklung si sax
Personalbindung 20160510 ak personalentwicklung si sax
pludoni GmbH
 
Company move: Körpersprache - die unverfälschte Sprache
Company move: Körpersprache - die unverfälschte SpracheCompany move: Körpersprache - die unverfälschte Sprache
Company move: Körpersprache - die unverfälschte Sprache
olik88
 
20210304 #clc21 hh_lernmindset
20210304 #clc21 hh_lernmindset20210304 #clc21 hh_lernmindset
20210304 #clc21 hh_lernmindset
Matthias Binder
 

Ähnlich wie Der Umgang mit schwierigen Mitarbeitern (15)

Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
 
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
 
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präs
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präsInteraktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präs
Interaktion ChangeManagement + Führung SLIDES staehelin +zone 14 01 präs
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
 
Work-Life-Balance und Lebensqualität
Work-Life-Balance und LebensqualitätWork-Life-Balance und Lebensqualität
Work-Life-Balance und Lebensqualität
 
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile CoachesSystemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
 
Der eigene Weg ist immer der erfolgreichste - Gudrun Happich im Interview
Der eigene Weg ist immer der erfolgreichste - Gudrun Happich im InterviewDer eigene Weg ist immer der erfolgreichste - Gudrun Happich im Interview
Der eigene Weg ist immer der erfolgreichste - Gudrun Happich im Interview
 
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
 
Business Navigator
Business NavigatorBusiness Navigator
Business Navigator
 
Ab jetzt Führungskraft
Ab jetzt FührungskraftAb jetzt Führungskraft
Ab jetzt Führungskraft
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
 
Personalbindung 20160510 ak personalentwicklung si sax
Personalbindung  20160510 ak personalentwicklung si saxPersonalbindung  20160510 ak personalentwicklung si sax
Personalbindung 20160510 ak personalentwicklung si sax
 
Company move: Körpersprache - die unverfälschte Sprache
Company move: Körpersprache - die unverfälschte SpracheCompany move: Körpersprache - die unverfälschte Sprache
Company move: Körpersprache - die unverfälschte Sprache
 
20210304 #clc21 hh_lernmindset
20210304 #clc21 hh_lernmindset20210304 #clc21 hh_lernmindset
20210304 #clc21 hh_lernmindset
 

Mehr von HRpepper

Wie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias Meifert
Wie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias MeifertWie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias Meifert
Wie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias Meifert
HRpepper
 
Die Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriert
Die Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriertDie Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriert
Die Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriert
HRpepper
 
HRpepper: Cultural leadership – was die Gewinner der digitalen Transformatio...
HRpepper: Cultural leadership –  was die Gewinner der digitalen Transformatio...HRpepper: Cultural leadership –  was die Gewinner der digitalen Transformatio...
HRpepper: Cultural leadership – was die Gewinner der digitalen Transformatio...
HRpepper
 
Wege durch die digitale Pubertät
Wege durch die digitale PubertätWege durch die digitale Pubertät
Wege durch die digitale Pubertät
HRpepper
 
(Unternehmens)Führung bei HRpepper
(Unternehmens)Führung bei HRpepper(Unternehmens)Führung bei HRpepper
(Unternehmens)Führung bei HRpepper
HRpepper
 
Personalmanagement in Banken quo vadis?
Personalmanagement in Banken quo vadis?Personalmanagement in Banken quo vadis?
Personalmanagement in Banken quo vadis?
HRpepper
 
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-DschungelSieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
HRpepper
 
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
HRpepper
 
Arbeit 4.0
Arbeit 4.0Arbeit 4.0
Arbeit 4.0
HRpepper
 
Time for a new HR agenda
Time for a new HR agendaTime for a new HR agenda
Time for a new HR agenda
HRpepper
 
Leadership Experience Labs
Leadership Experience LabsLeadership Experience Labs
Leadership Experience Labs
HRpepper
 
HR Trends – A Future for HR
HR Trends – A Future for HRHR Trends – A Future for HR
HR Trends – A Future for HR
HRpepper
 
Aus unentdeckten Bedürfnissen Wert schöpfen
Aus unentdeckten Bedürfnissen Wert schöpfenAus unentdeckten Bedürfnissen Wert schöpfen
Aus unentdeckten Bedürfnissen Wert schöpfen
HRpepper
 
Warum Manager Ergebnisse mögen und Personaler lieber zuhören
Warum Manager Ergebnisse mögen und Personaler lieber zuhörenWarum Manager Ergebnisse mögen und Personaler lieber zuhören
Warum Manager Ergebnisse mögen und Personaler lieber zuhören
HRpepper
 
Paradigmenwechsel im Talent Management
Paradigmenwechsel im Talent ManagementParadigmenwechsel im Talent Management
Paradigmenwechsel im Talent Management
HRpepper
 
Innovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und Fortschritt
Innovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und FortschrittInnovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und Fortschritt
Innovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und Fortschritt
HRpepper
 
Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z
Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und ZDie (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z
Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z
HRpepper
 
Rente@63
Rente@63 Rente@63
Rente@63
HRpepper
 
Anforderungen an HR 2020
Anforderungen an HR 2020Anforderungen an HR 2020
Anforderungen an HR 2020
HRpepper
 
Führungsebene Mittelmanagement
Führungsebene MittelmanagementFührungsebene Mittelmanagement
Führungsebene Mittelmanagement
HRpepper
 

Mehr von HRpepper (20)

Wie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias Meifert
Wie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias MeifertWie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias Meifert
Wie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias Meifert
 
Die Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriert
Die Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriertDie Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriert
Die Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriert
 
HRpepper: Cultural leadership – was die Gewinner der digitalen Transformatio...
HRpepper: Cultural leadership –  was die Gewinner der digitalen Transformatio...HRpepper: Cultural leadership –  was die Gewinner der digitalen Transformatio...
HRpepper: Cultural leadership – was die Gewinner der digitalen Transformatio...
 
Wege durch die digitale Pubertät
Wege durch die digitale PubertätWege durch die digitale Pubertät
Wege durch die digitale Pubertät
 
(Unternehmens)Führung bei HRpepper
(Unternehmens)Führung bei HRpepper(Unternehmens)Führung bei HRpepper
(Unternehmens)Führung bei HRpepper
 
Personalmanagement in Banken quo vadis?
Personalmanagement in Banken quo vadis?Personalmanagement in Banken quo vadis?
Personalmanagement in Banken quo vadis?
 
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-DschungelSieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
 
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
 
Arbeit 4.0
Arbeit 4.0Arbeit 4.0
Arbeit 4.0
 
Time for a new HR agenda
Time for a new HR agendaTime for a new HR agenda
Time for a new HR agenda
 
Leadership Experience Labs
Leadership Experience LabsLeadership Experience Labs
Leadership Experience Labs
 
HR Trends – A Future for HR
HR Trends – A Future for HRHR Trends – A Future for HR
HR Trends – A Future for HR
 
Aus unentdeckten Bedürfnissen Wert schöpfen
Aus unentdeckten Bedürfnissen Wert schöpfenAus unentdeckten Bedürfnissen Wert schöpfen
Aus unentdeckten Bedürfnissen Wert schöpfen
 
Warum Manager Ergebnisse mögen und Personaler lieber zuhören
Warum Manager Ergebnisse mögen und Personaler lieber zuhörenWarum Manager Ergebnisse mögen und Personaler lieber zuhören
Warum Manager Ergebnisse mögen und Personaler lieber zuhören
 
Paradigmenwechsel im Talent Management
Paradigmenwechsel im Talent ManagementParadigmenwechsel im Talent Management
Paradigmenwechsel im Talent Management
 
Innovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und Fortschritt
Innovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und FortschrittInnovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und Fortschritt
Innovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und Fortschritt
 
Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z
Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und ZDie (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z
Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z
 
Rente@63
Rente@63 Rente@63
Rente@63
 
Anforderungen an HR 2020
Anforderungen an HR 2020Anforderungen an HR 2020
Anforderungen an HR 2020
 
Führungsebene Mittelmanagement
Führungsebene MittelmanagementFührungsebene Mittelmanagement
Führungsebene Mittelmanagement
 

Der Umgang mit schwierigen Mitarbeitern

  • 1. Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern Viszeralmedizin  2013  –  Chefarzt  bleiben Nürnberg,  13.  September  2013
  • 2. 0  Prolog Kulturclash  mit  Generation  Y Employer  Branding-‐‑‒Video  von  Axel  Springer   http://www.youtube.com/watch?v=YAbpmkqn6JE 2 Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern 9  l  2013  HRpepper
  • 3. Agenda Seite  4 2 Verhalten  richtig  interpretieren Seite  5 3 Organisationsschädigendes  Verhalten   erkennen Seite  6 4 Maßnahmen  einleiten 3 1 Den  Normalitätsbegriff  überdenken Seite  7 Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern 9  l  2013  HRpepper
  • 4. 1  Den  Normalitätsbegriff  überdenken Unseren  eigenen  Maßstab  bewusst  machen Was  ist  eigentlich  noch  normal? Den  Normalitätsbegriff  überdenken Ist  der  Nörgler  treibende  Kraft  für  Verbesserung? Verhalten  richtig  interpretieren Wann  wird  es  ernst? Organisationsschädigendes  Verhalten  erkennen Welche  Einflussmöglichkeiten  habe  ich? Präventive  und  reaktive  Maßnahmen  einleiten 4 Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern Ich  lebe  nicht  um   zu  arbeiten! Meinen  Job   schätze  ich   rück-‐‑‒ r   trotzdem. Be i en  w ichtig s den     rellen kultu e-‐‑‒ Wert el? wand 9  l  2013  HRpepper
  • 5. 2  Verhalten  richtig  interpretieren Bewusst  Perspektiven  wechseln Was  ist  eigentlich  noch  normal? Den  Normalitätsbegriff  überdenken Ist  der  Nörgler  treibende  Kraft  für  Verbesserung? Verhalten  richtig  interpretieren Problem  nicht  nur  beim  Mitarbeiter   sondern  auch  bei  sich  selbst  suchen Persönlichkeit Organisationsschädigendes  Verhalten  erkennen Verhalten Verhalten  statt  Persönlichkeit  kritisieren Nörgeln Wann  wird  es  ernst? Chefarzt Mitarbeiter Missstände   ansprechen (...) (...) Kosten/Nutzen  kritisierten  Verhaltens   abwägen Welche  Einflussmöglichkeiten  habe  ich? Präventive  und  reaktive  Maßnahmen  einleiten 5 Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern Pers p wec ektive   hse ln! 9  l  2013  HRpepper
  • 6. 3  Kontraproduktives  Verhalten  erkennen Verhaltensweisen  nach  Intensität  und  betroffenem  Objekt  kategorisieren organisational Arbeitsplatz  zu  früh   verlassen Ist  der  Nörgler  treibende  Kraft  für  Verbesserung? geringfügig Verhalten  richtig  interpretieren Wann  wird  es  ernst? Organisationsschädigendes  Verhalten  erkennen Welche  Einflussmöglichkeiten  habe  ich? Präventive  und  reaktive  Maßnahmen  einleiten Annahme  von   Schmiergeldern Absichtlich   langsames  Arbeiten Den  Normalitätsbegriff  überdenken Sabotage  von   Anlagen/Geräten Ausgedehnte   Pausen  machen Was  ist  eigentlich  noch  normal? Eigentums-‐‑‒ schädigung: Arbeitszeiten-‐‑‒ betrug Verschwendung   von  Ressourcen Bestehlen  der   Klinik Politische   Abweichung: Aggressionen: Vetternwirtschaft Klatschen  über   Mitarbeiter Schuld  auf  andere   Mitarbeiter   abwälzen ernsthaft Leistungs-‐‑‒ schädigung: Sexuelle  Belästigung Beschimpfungen Bestehlen  von   Mitarbeitern Gefährden  von   Mitarbeitern Rivalität interpersonell 6 Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern Typologie  kontraproduktiven  Verhaltens   (nach  Robinson  &  Bennett,  1995,  S.  565,  in  Nerdinger,  2008) 9  l  2013  HRpepper
  • 7. 4  Maßnahmen  einleiten Einflussmöglichkeiten  von  der  Personalauswahl  bis  zum  Training Was  ist  eigentlich  noch  normal? Präventiv Reaktiv Den  Normalitätsbegriff  überdenken Situation Person Situation Person Ist  der  Nörgler  treibende  Kraft  für  Verbesserung? Verhalten  richtig  interpretieren Organisationsgestaltung Wann  wird  es  ernst? Organisationsschädigendes  Verhalten  erkennen Führung Personalauswahl Welche  Einflussmöglichkeiten  habe  ich? Präventive  und  reaktive  Maßnahmen  einleiten 7 Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern Training 9  l  2013  HRpepper
  • 8. 4  Maßnahmen  einleiten Am  eigenen  Führungsverhalten  ansetzen Was  ist  eigentlich  noch  normal? Präventiv Reaktiv Den  Normalitätsbegriff  überdenken Situation Person Situation Person Ist  der  Nörgler  treibende  Kraft  für  Verbesserung? Verhalten  richtig  interpretieren Organisationsgestaltung Wann  wird  es  ernst? Organisationsschädigendes  Verhalten  erkennen Führung Personalauswahl Welche  Einflussmöglichkeiten  habe  ich? Präventive  und  reaktive  Maßnahmen  einleiten 8 Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern Training 9  l  2013  HRpepper
  • 9. 4  Maßnahmen  einleiten Organisationale  Gerechtigkeit  wirkt  präventiv Verteilungsgerechtigkeit Erlebte  Gerechtigkeit  des   Verhältnisses  von  Einsatz   und  Ertrag  des  Mitarbeiters Verfahrensgerechtigkeit Wahrgenommene  Fairness   des  Entscheidungs-‐‑‒ verfahrens  bei  der   Verteilung  und  dem   Austausch  von  Ressourcen Interaktionale   Gerechtigkeit Fairness  in  der  direkten   Interaktion,  vor  allem  in  der   Mitarbeiter-‐‑‒Vorgesetzten-‐‑‒ Beziehung Tran spa förd renz   Ger ert   e wah chtigke its rneh mun -‐‑‒ g 9 Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern 9  l  2013  HRpepper
  • 10. Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern Fazit Seien  Sie  tran in  der  Um sparent   setzung   Was  ist  eigentlich  noch  normal? Ihrer Den  Normalitätsbegriff  überdenken Führungs   a und  förde ufgaben   rn  Sie  da mit   das  Gere re   chtigkeits e  Ih -‐‑‒ erle n  Si hen   e Ist  der  Nörgler  treibende  Kraft  für  Verbesserung? ben  Ihrer   Nutz ostisc  den   Mitarbeit Verhalten  richtig  interpretieren er iagn en  um on   d eit ati gk tu Fähi t  der  Si h   c Erns ealistis en r tz schä Wann  wird  es  ernst? inzu e Organisationsschädigendes  Verhalten  erkennen Machen  Sie   Gebrauch  von   Ihrer   Welche  Einflussmöglichkeiten  habe  ich? Vorbildfunktion Präventiver  und  reaktiver  Umgang  mit  kontraproduktivem   Verhalten 10 Viszeralmedizin  2013  Der  Umgang  mit  schwierigen  Mitarbeitern 9  l  2013  HRpepper
  • 11. Vielen  Dank  für  Ihre  Aufmerksamkeit HRpepper  GmbH  &  Co.  KGaA Dr.  Matthias  Meifert Tempelhofer  Ufer  11,  10963  Berlin T  +49  30  2593575  0 F  +49  30  2593575  5