SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
TUGEND
Eine Tugend ist eine gewohnheitsmäßige und feste Neigung,
Gutes zu tun. Es erlaubt der Person, nicht nur gute Taten zu
vollbringen, sondern das Beste von sich selbst zu geben.
Der tugendhafte Mensch strebt mit all seinen sinnlichen und
geistigen Kräften dem Guten zu; er verfolgt das Gute und wählt
es in konkreten Handlungen. Das Ziel eines tugendhaften Lebens
ist es, wie Gott zu werden
I. DIE MENSCHLICHEN TUGENDEN – sie sind feste Einstellungen, stabile
Dispositionen, gewohnheitsmäßige Vervollkommnung des Intellekts und des
Willens, die unsere Handlungen bestimmen, unsere Leidenschaften ordnen und
unser Verhalten gemäß Vernunft und Glauben leiten.Sie ermöglichen
Leichtigkeit, Selbstbeherrschung und Freude an einem moralisch guten Leben.
Der tugendhafte Mensch ist derjenige, der das Gute frei übt.Die moralischen
Tugenden werden durch menschliche Anstrengung erworben. Sie sind die
Frucht und der Same moralisch guter Taten; sie stellen alle Kräfte des
Menschen für die Gemeinschaft mit der göttlichen Liebe bereit.
Die Kardinaltugenden - 1805 Vier Tugenden spielen eine zentrale Rolle und werden
entsprechend "Kardinaltugenden" genannt; alle anderen gruppieren sich um sie herum.
Sie sind: Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit und Mäßigkeit. ....Diese Tugenden
werden an vielen Stellen der Heiligen Schrift unter anderen Namen gepriesen.
1806 Klugheit ist
die Tugend, die die
praktische Vernunft
dazu befähigt, unser
wahres Wohl in allen
Umständen zu
erkennen und die
richtigen Mittel zu
wählenes erreichen;
.....Klugheit ist
„richtige Vernunft in
Aktion“ … Sie darf
nicht mit
Schüchternheit oder
Angst verwechselt
werden, noch mit
Duplizität oder
Verstellung.
Es heißt auriga virtutum (der Wagenlenker der Tugenden);
es leitet die anderen Tugenden, indem es Regeln und Maßstäbe setzt.
Es ist die Klugheit, die
das Urteil des Gewissens
unmittelbar leitet. Der
kluge Mensch bestimmt
und richtet sein Verhalten
nach diesem Urteil aus.
Mit Hilfe dieser Tugend
wenden wir moralische
Prinzipien fehlerfrei auf
bestimmte Fälle an und
überwinden Zweifel
darüber, was gut zu
erreichen und was zu
vermeiden ist.
1807 Gerechtigkeit ist die
moralische Tugend, die
im beständigen und festen
Willen bestehtihren Anteil
zu gebenGott und
Nachbar.Gerechtigkeit
gegenüber Gottheißt
„Tugend der Religion.
"Gerechtigkeit gegenüber
Menschen zwingt zum
Respektdie Rechte jedes
undin menschlichen
Beziehungen die Harmonie
herzustellen, die die
Gleichheit in Bezug auf
Personen fördert undzum
Gemeinwohl.
Der Gerechte, der in der Heiligen Schrift oft erwähnt
wird, zeichnet sich durch gewohnheitsmäßiges richtiges
Denken und die Aufrichtigkeit seines Verhaltens
gegenüber seinem Nächsten aus.
St Thomas More
1808 Tapferkeit ist die
moralische Tugend, die
Festigkeit in
Schwierigkeiten und
Beständigkeit in der Not
gewährleistetStreben nach
dem Guten.Es stärkt die
Entschlossenheit,
Versuchungen zu
widerstehen und
Hindernisse zu
überwindenim moralischen
Leben.Die Tugend der
Tapferkeit befähigt einen,
die Angst zu überwinden,
sogar die Angst vor dem
Tod, und sich Prüfungen
zu stellenund Verfolgungen.
Es veranlaßt einen sogar,
auf sein Leben zu verzichten
und es zu seiner
Verteidigung zu opferneine
gerechte Sache.
"Der Herr ist meine Stärke und mein Lied."
"In der Welt hast du Trübsal; aber sei guten
Mutes, ich habe die Welt überwunden."
1809 Mäßigkeit istdie
moralische Tugend, die
die Anziehung mildertder
Freuden und sorgt für
Ausgewogenheit bei der
Nutzung der geschaffenen
Güter. Sie sichert die
Herrschaft des Willens über
die Instinkte und hält die
Begierden in den Grenzen des
Ehrenhaften. Der gemäßigte
Mensch lenkt den
empfindlichen Appetit auf
das Gute und bewahrt eine
gesunde Diskretion ...
Gut leben ist nichts
anderes, als Gott von
ganzem Herzen, von
ganzer Seele und mit
allen Kräften zu lieben;
daraus ergibt sich,
dass die Liebe ganz
und unverdorben
(durch Mäßigung)
erhalten wird
Kein Unglück kann die Liebe stören
Gottes (und das ist Stärke).
Liebe gehorcht nur
Gott und das ist
Gerechtigkeit
und Liebe ist
vorsichtigim Erkennen
von Dingen, um nicht
von Täuschung oder
List überrascht
zu werden
(und das ist Klugheit).
1810 Menschliche
Tugenden, die durch
Erziehung, bewusstes
Handeln und durch immer
wieder erneuerte
Beharrlichkeit erworben
wurden, werden durch die
göttliche Gnade gereinigt
und erhöht. Mit Gottes Hilfe
formen sie den Charakter
und geben Erleichterung
in der Praxis des Guten.
Der tugendhafte Mensch
praktiziert sie gerne.
ROBERT BRUCE
1811 Es ist für den von der Sünde
verwundeten Menschen nicht leicht, das
moralische Gleichgewicht zu bewahren.
Christi Geschenk der Errettung bietet uns die
notwendige Gnade, um im Streben nach den
Tugenden beharrlich zu bleiben. Jeder sollte
immer um diese Gnade des Lichts und der
Kraft bitten, die Sakramente besuchen, mit
dem Heiligen Geist zusammenarbeiten und
seinen Aufrufen folgen, das Gute zu lieben
und das Böse zu meiden.
II. DIE THEOLOGISCHEN TUGGEN - 1812 Die menschlichen Tugenden wurzeln in
den theologischen Tugenden, die die menschlichen Fähigkeiten für die Teilhabe an
der göttlichen Natur anpassen: denn die theologischen Tugenden beziehen sich direkt
auf Gott. Sie disponieren Christen dazu, in einer Beziehung mit dem zu lebenHeilige
Dreifaltigkeit. Sie haben den einen und dreieinigen Gott als Ursprung, Motiv und Ziel.
1813 Die theologischen
Tugendensind die Grundlage
christlichen moralischen Handelns;
sie beleben es und geben ihm seinen
besonderen Charakter.
-Sie informieren und beleben
alle moralischen Tugenden.
-Sie werden von Gott in die Seelen
der Gläubigen eingegossen, um sie
fähig zu machen, als seine
Kinder zu handeln und das
ewige Leben zu verdienen.
-Sie sind das Versprechen
der Anwesenheit und Aktion
der Heiliger Geist in den
Fakultätendes Menschen.
-Es gibt drei theologische
Tugenden: Glaube,
Hoffnung und Nächstenliebe.
Der Glaube ist die
theologische
Tugendwodurch wir an
Gott glauben und alles
glauben, was er
gesagt und offenbart
hatuns, und diese
Heilige Kirche schlägt
für unseren Glauben
vor, weil er die
Wahrheit selbst ist.
Durch den Glauben „übergibt der Mensch sein ganzes Selbst Gott
aus freien Stücken. Aus diesem Grund strebt der Gläubige danach,
Gottes Willen zu erkennen und zu tun. „Der Gerechte wird aus
dem Glauben leben.“ Lebendiger Glaube „wirkt durch Liebe“.
1815 Die Gabe des
Glaubens bleibt in
dem, der nicht
dagegen gesündigt
hat. Aber „der
Glaube ohne Werke
ist tot“: Wenn ihm
Hoffnung und Liebe
genommen werden,
vereint der Glaube
den Gläubigen nicht
vollständig mit
Christus und macht
ihn nicht zu einem
lebendigen Glied
seines Leibes.
1816 Der Jünger Christi
muss den Glauben nicht
nur bewahren und
davon leben, sondern
ihn auch bekennen,
selbstbewusst bezeugen
und verbreiten:„Alle
müssen jedoch bereit
sein, Christus vor
den Menschen zu
bekennen und ihm
nachzufolgenden Weg
des Kreuzes, inmitten
der Verfolgungen, die
die Kirchenie fehlt.“
Glaubensdienst und
Glaubenszeugnis sind
heilsnotwendig: „Wer
mich also vor den
Menschen anerkennt,
den werde auch ich vor
meinem Vater im
Himmel anerkennen;
wer mich aber vor den
Menschen verleugnet,
den werde auch ich
vor meinem Vater
verleugnenist
im Himmel."
Hoffnung - 1817 Hoffnung ist die theologische
Tugend, durch die wir uns das Himmelreich und das
ewige Leben als unser Glück wünschen, indem wir
unser Vertrauen auf die Verheißungen Christi setzen
und uns nicht auf unsere eigene Kraft verlassen
aber auf die Hilfe der Gnade
vonder Heilige Geist. –
"Lass uns haltenschnell das
Geständnis unsererhoffen,
ohne zu schwanken, fürwer
versprochen hat, ist treu.“-
"Der Heilige Geist ... hat er
reichlich über uns ausgegossen
durch Jesus Christus, unseren
Retter,damit wir gerecht
werdendurch seine Gnade und
werden Erbenin der Hoffnung
auf das ewige Leben."
1818
Die Tugendder
Hoffnung
antwortetzum
Strebenzum Glück, das
Gott jedem Menschen
ins Herz gelegt hat; -
Es nimmt die
Hoffnungen auf, die
die Aktivitäten der
Menschen inspirieren,
und reinigt sie, um sie
in das Königreich des
Himmels zu berufen.
es bewahrt den Menschen vor Entmutigung;es stützt ihn in Zeiten
der Verlassenheit;es öffnet sein Herz in Erwartung der ewigen
Seligkeit.Von Hoffnung getragen, wird er vor Egoismus bewahrtund
führte zu dem Glück, das aus der Nächstenliebe fließt.
1819 Die christliche Hoffnung greift die Hoffnung des auserwählten
Volkes auf und erfüllt sie, die ihren Ursprung und ihr Vorbild in der
Hoffnung Abrahams hat, der durch die in Isaak erfüllten Verheißungen
Gottes reich beschenkt wurde, undder durch die Prüfung des Opfers
gereinigt wurde. „Ich hoffe dagegenHoffnung, glaubte er, und wurde
so zum Vater vieler Völker.
1820 Christliche
Hoffnung entfaltet
sich vom Beginn der
Verkündigung Jesu in der
Verkündigung vondie
Seligpreisungen.
Die Seligpreisungen
erheben unsere Hoffnung
zum Himmel als dem
neuen Gelobten Land; sie
verfolgen den Pfad, der
durch die Prüfungen führt,
die auf die warten
Jünger Jesu.
Aber durch die Verdienste Jesu Christi und seines Leidens bewahrt
uns Gott in der „Hoffnung, die nicht enttäuscht.„Hoffnung ist der
„sichere und feste Anker der Seele“. . .das eintritt. . .
wohin Jesus als Vorläufer für uns gegangen ist."
Die Hoffnung ist auch eine Waffe, die uns im Kampf um die Erlösung schützt:
„Lasst uns … den Brustpanzer des Glaubens und der Liebe anziehen und zum
Helm die Hoffnung der Erlösung.“ Sie schenkt uns Freude auch in der Prüfung:
„Freut euch in eurem hoffe, sei geduldig in der Trübsal.“ Die Hoffnung wird
im Gebet ausgedrückt und genährt, besonders im Vaterunser, der
Zusammenfassung all dessen, was die Hoffnung uns zum Verlangen führt.
1821 Wir dürfen also auf die Herrlichkeit des Himmels hoffen, die Gott denen verheißen hat,
die ihn lieben und seinen Willen tun. Unter allen Umständen sollte jeder von uns hoffen, mit
der Gnade Gottes „bis ans Ende“ auszuharren und die Freude des Himmels zu erlangen, als
Gottes ewigen Lohn für die guten Werke, die mit der Gnade Christi vollbracht wurden.
Hoffnungsvoll betet die Kirche dafür, dass „alle Menschen gerettet werden“. Sie sehnt sich
danach, mit Christus, ihrem Bräutigam, in der Herrlichkeit des Himmels vereint zu sein:
Hoffnung, o meine Seele, Hoffnung. Du kennst weder den Tag noch die Stunde.
Pass gut auf, denn alles vergeht schnell, auch wenn deine Ungeduld das Sichere
zweifelhaft macht und aus einer sehr kurzen Zeit eine lange macht. Träume
davon, je mehr du kämpfst, desto mehr beweist du die Liebe, die du zu deinem
Gott trägst, und desto mehr wirst du dich eines Tages mit deinem Geliebten
über ein Glück und eine Verzückung freuen, die niemals enden können.
1822 Nächstenliebe ist die theologische
Tugendwodurch wir Gott über alles lieben
um seiner selbst willen und unseren
Nächsten wie uns selbst um der Liebe
Gottes willen.1823 Jesus macht die
Nächstenliebe zum neuen Gebot.
Indem er die Seinen „bis ans Ende“ liebt, offenbart er die Liebe
des Vaters, die er empfängt. Indem sie einander lieben, ahmen
die Jünger die Liebe Jesu nach, die sie selbst erhalten.
Daher sagt Jesus: "Wie mich der Vater geliebt hat, so habe ich
euch geliebt; bleibt in meiner Liebe." Und wieder: "Das ist mein
Gebot, dass ihr einander liebt, wie ich euch geliebt habe."
1824 Frucht des Geistes und Fülle des Gesetzes, die
Nächstenliebe hält die Gebote Gottes und seines
Christus: "Bleibt in meiner Liebe. Wenn ihr meine
Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben."
1825 starb Christus aus Liebe zu uns, als wir noch „Feinde“ waren. Der Herr
fordert uns auf, so zu lieben, auch unsere Feinde, uns zum Nächsten der
Entferntesten zu machen und Kinder und Arme zu lieben wie Christus selbst.
Der Apostel Paulus hat ein unvergleichliches Bild der Nächstenliebe gegeben: „Die Nächstenliebe
ist geduldig und freundlich, die Nächstenliebe ist nicht eifersüchtig oder prahlerisch, sie ist nicht
arrogant oder unhöflich. Die Nächstenliebe besteht nicht auf ihrem eigenen Weg, sie ist nicht
reizbar oder nachtragend; freut euch nicht über das Unrecht, sondern freut euch über das Rechte.
Die Nächstenliebe erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, erträgt alles.“
1826 "Wenn ich keine
Nächstenliebe habe",
sagt der Apostel, "bin ich
nichts." Was auch immer
mein Privileg, Dienst oder
sogar meine Tugend sein
mag, „wenn ich … keine
Nächstenliebe habe,
gewinne ich nichts.“
Nächstenliebe ist allen
Tugenden überlegen.
Es ist die erste der
theologischen Tugenden:
„So bleiben Glaube,
Hoffnung, Nächstenliebe,
diese drei.
1827 Die Ausübung aller Tugenden wird von der Nächstenliebe beseelt
und inspiriert, die „alles in vollkommener Harmonie verbindet“; es ist
die Form der Tugenden; es artikuliert und ordnet sie untereinander;
es ist die Quelle und das Ziel ihrer christlichen Praxis. Nächstenliebe
erhält und reinigt unsere menschliche Fähigkeit zu lieben und erhebt
sie zur übernatürlichen Vollkommenheit der göttlichen Liebe.
1828 Die Ausübung eines sittlichen Lebens, das von der Liebe beseelt ist, gibt dem Christen die
geistliche Freiheit der Kinder Gottes. Er steht nicht mehr als Sklave in knechtischer Furcht oder als
Söldner auf der Suche nach Lohn vor Gott, sondern als Sohn, der auf die Liebe dessen antwortet, der
„uns zuerst geliebt“ hat: Wenn wir uns aus Angst vor Strafe vom Bösen abwenden "Wir sind in der
Stellung von Sklaven. Wenn wir der Verlockung von Löhnen nachgehen, ... gleichen wir Söldnern.
Wenn wir schließlich um des Guten selbst willen und aus Liebe zu dem Befehlenden gehorchen ...
sind wir in der Stellung der Kinder.
1829 Die Früchte der Nächstenliebe sind Freude, Friede und Barmherzigkeit;
Nächstenliebe fordert Wohltätigkeit und brüderliche Zurechtweisung; es ist
Wohlwollen; sie fördert Gegenseitigkeit und bleibt uneigennützig und
großzügig; es ist Freundschaft und Gemeinschaft: Die Liebe selbst ist die
Erfüllung all unserer Werke. Da ist das Ziel; darumwir rennen: wir rennen
darauf zu, und wenn wir es erreicht haben, werden wir darin Ruhe finden.
III. DIE GABEN UND FRÜCHTE DES HEILIGEN GEISTES
1830 Das moralische Leben der Christen wird von den Gaben des
Heiligen Geistes getragen. Dies sind dauerhafte Dispositionen,
die den Menschen fügsam machen, wenn es darum geht, den
Eingebungen des Heiligen Geistes zu folgen.
1831 Die sieben Gaben des Heiligen Geistes sind Weisheit, Einsicht, Rat, Tapferkeit, Erkenntnis,
Frömmigkeit und Gottesfurcht. Sie gehören in ihrer Fülle Christus, dem Sohn Davids. Sie
vervollständigen und vervollkommnen die Tugenden derer, die sie empfangen. Sie machen die
Gläubigen gefügig, indem sie bereitwillig göttlichen Eingebungen gehorchen. Lass mich von
deinem guten Geist auf einem ebenen Weg führen. Für alle, die vom Geist geleitet werden
Gottes sind Söhne Gottes. . . Wenn Kinder, dann Erben, Erben Gottes und Miterben Christi.
1832 Die Früchte des Geistes sind
Vollkommenheiten, die der Heilige Geist in uns
als Erstlingsfrüchte der ewigen Herrlichkeit
formt. Die Tradition der Kirche zählt zwölf
davon auf: „Nächstenliebe, Freude, Friede,
Geduld, Freundlichkeit, Güte, Großzügigkeit,
Sanftmut, Treue, Bescheidenheit,
Selbstbeherrschung, Keuschheit“.
LIST OF PRESENTATIONS IN ENGLISH
Revised 13-3-2022
Advent and Christmas – time of hope and peace
All Souls Day
Amoris Laetitia – ch 1 – In the Light of the Word
Amoris Laetitia – ch 2 – The Experiences and Challenges of Families
Amoris Laetitia – ch 3 - Looking to Jesus, the Vocation of the Family
Amoris Laetitia – ch 4 - Love in Marriage
Amoris Laetitia – ch 5 – Love made Fruitfuol
Amoris Laetitia – ch 6 – Some Pastoral Perspectives
Amoris Laetitia – ch 7 – Towards a better education of children
Amoris Laetitia – ch 8 – Accompanying, discerning and integrating weaknwss
Amoris Laetitia – ch 9 – The Spirituality of Marriage and the Family
Beloved Amazon 1ª – A Social Dream
Beloved Amazon 2 - A Cultural Dream
Beloved Amazon 3 – An Ecological Dream
Beloved Amazon 4 - An Ecclesiastical Dream
Carnival
Conscience
Christ is Alive
Familiaris Consortio (FC) 1 – Church and Family today
Familiaris Consortio (FC) 2 - God’s plan for the family
Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – family as a Community
Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – serving life and education
Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – mission of the family in society
Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - Family in the Church
Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar
Football in Spain
Freedom
Haurietis aquas – devotion to the Sacred Heart by Pius XII
Holidays and Holy Days
Holy Spirit
Holy Week – drawings for children
Holy Week – glmjpses of the last hours of JC
Inauguration of President Donald Trump
Juno explores Jupiter
Laudato si 1 – care for the common home
Laudato si 2 – Gospel of creation
Laudato si 3 – Human roots of the ecological crisis
Laudato si 4 – integral ecology
Laudato si 5 – lines of approach and action
Laudato si 6 – Education y Ecological Spirituality
Life in Christ
Love and Marriage 12,3,4,5,6,7,8,9
Lumen Fidei – ch 1,2,3,4
Martyrs of North America and Canada
Medjugore Pilgrimage
Misericordiae Vultus in English
Mother Teresa of Calcuta – Saint
Passions
Pope Franciss in Thailand
Pope Francis in Japan
Pope Francis in Sweden
Pope Francis in Hungary, Slovaquia
Pope Francis in America
Pope Francis in the WYD in Poland 2016
Passions
Querida Amazonia
Resurrection of Jesus Christ –according to the Gospels
Russian Revolution and Communismo 3 civil war 1918.1921
Russian Revolution and Communism 1
Russian Revolution and Communismo 2
Saint Agatha, virgin and martyr
Saint Albert the Great
Saint Anthony of Padua
Saint Francis de Sales
Saint Francis of Assisi
Saint Ignatius of Loyola
Saint James, apostle
Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia
Saint Joseph
Saint Maria Goretti
Saint Martin of Tours
Saint Maximilian Kolbe
Saint Mother Theresa of Calcutta
Saint Jean Baptiste MarieaVianney, Curé of Ars
Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia
Saint John of the Cross
Saint Patrick and Ireland
Saints Zachary and Elizabeth, parents of John Baptis
Signs of hope
Sunday – day of the Lord
Thanksgiving – History and Customs
The Body, the cult – (Eucharist)
Valentine
Vocation to Beatitude
Vocation – mconnor@legionaries.org
Way of the Cross – drawings for children
For commentaries – email – mflynn@legionaries.org
Fb – Martin M Flynn
Donations to - BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA
Name – EUR-CA-ASTI
IBAN – IT61Q0306909606100000139493
LISTA DE PRESENTACIONES EN ESPAÑOL
Revisado 13-3-2022
Abuelos
Adviento y Navidad, tiempo de esperanza
Amor y Matrimonio 1 - 9
Amoris Laetitia – ch 1 – A la luz de la Palabre
Amoris Laetitia – ch 2 – Realidad y Desafíos de las Familias
Amoris Laetitia – ch 3 La mirada puesta en Jesús: Vocación de la Familia
Amoris Laetitia – ch 4 - El Amor en el Matrimonio
Amoris Laetitia – ch 5 – Amor que se vuelve fecundo
Amoris Laetitia – ch 6 – Algunas Perspectivas Pastorales
Amoris Laetitia – ch 7 – Fortalecer la educacion de los hijos
Amoris Laetitia – ch 8 – Acompañar, discernir e integrar la fragilidad
Amoris Laetitia – ch 9 – Espiritualidad Matrimonial y Familiar
Carnaval
Conciencia
Cristo Vive
Dia de todos los difuntos
Domingo – día del Señor
El camino de la cruz de JC en dibujos para niños
El Cuerpo, el culto – (eucarisía)
Espíritu Santo
Familiaris Consortio (FC) 1 – iglesia y familia hoy
Familiaris Consortio (FC) 2 - el plan de Dios para la familia
Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – familia como comunidad
Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – servicio a la vida y educación
Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – misión de la familia en la sociedad
Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - participación de la familia en la iglesia
Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar
Fátima – Historia de las Apariciones de la Virgen
Feria de Sevilla
Haurietis aquas – el culto al Sagrado Corazón
Hermandades y cofradías
Hispanidad
La Vida en Cristo
Laudato si 1 – cuidado del hogar común
Laudato si 2 – evangelio de creación
Laudato si 3 – La raíz de la crisis ecológica
Laudato si 4 – ecología integral
Laudato si 5 – líneas de acción
Laudato si 6 – Educación y Espiritualidad Ecológica
Libertad
Lumen Fidei – cap 1,2,3,4
Madre Teresa de Calcuta – Santa
María y la Biblia
Martires de Nor America y Canada
Medjugore peregrinación
Misericordiae Vultus en Español
Pasiones
Papa Francisco en Bulgaria
Papa Francisco en Rumania
Papa Francisco en Marruecos
Papa Francisco en México
Papa Francisco – mensaje para la Jornada Mundial Juventud 2016
Papa Francisco – visita a Chile
Papa Francisco – visita a Perú
Papa Francisco en Colombia 1 + 2
Papa Francisco en Cuba
Papa Francisco en Fátima
Papa Francisco en la JMJ 2016 – Polonia
Papa Francisco en Hugaría e Eslovaquia
Queridas Amazoznia 1,2,3,4
Resurrección de Jesucristo – según los Evangelios
Revolución Rusa y Comunismo 1, 2, 3
Santa Agata, virgen y martir
San Alberto Magno
San Antonio de Padua
San Francisco de Asis 1,2,3,4
San Francisco de Sales
Santa Maria Goretti
San Ignacio de Loyola
San José, obrero, marido, padre
San Juan Ma Vianney, Curé de’Ars
San Juan de la Cruz
San Juan N. Neumann, obispo de Philadelphia
San Martin de Tours
San Maximiliano Kolbe
Santa Teresa de Calcuta
San Padre Pio de Pietralcina
San Patricio e Irlanda
Santiago Apóstol
Santos Zacarias e Isabel, padres de Juan Bautista
Semana santa – Vistas de las últimas horas de JC
Vacaciones Cristianas
Valentín
Vida en Cristo
Virgen de Guadalupe
Virtud
Vocación a la bienaventuranza
Vocación – www.vocación.org
Vocación a evangelizar
Para comentarios – email – mflynn@lcegionaries.org
fb – martin m. flynn
Donations to - BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA
Name – EUR-CA-ASTI. IBAN – IT61Q0306909606100000139493
Virtue (German).pptx

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Virtue (German).pptx

Fiducia Supplicans – Zur pastoralen Bedeutung des Segens.pptx
Fiducia Supplicans – Zur pastoralen Bedeutung des Segens.pptxFiducia Supplicans – Zur pastoralen Bedeutung des Segens.pptx
Fiducia Supplicans – Zur pastoralen Bedeutung des Segens.pptx
Martin M Flynn
 
The Bigest Mystery / Die produktion Allah = Satan nach dem gesetz kollektiver...
The Bigest Mystery / Die produktion Allah = Satan nach dem gesetz kollektiver...The Bigest Mystery / Die produktion Allah = Satan nach dem gesetz kollektiver...
The Bigest Mystery / Die produktion Allah = Satan nach dem gesetz kollektiver...
Gerold Szonn
 
Lumen Fidei 1 + 2 (German).pptx
Lumen Fidei 1 + 2 (German).pptxLumen Fidei 1 + 2 (German).pptx
Lumen Fidei 1 + 2 (German).pptx
Martin M Flynn
 
Der Bund der Gemeinde
Der Bund der GemeindeDer Bund der Gemeinde
Der Bund der Gemeinde
Ingo Breuer
 
Was ist das Christentum und was glauben Christen?
Was ist das Christentum und was glauben Christen?Was ist das Christentum und was glauben Christen?
Was ist das Christentum und was glauben Christen?
Freekidstories
 
Die produktion satan nach dem gesetz der hochenergiephysik
Die produktion satan nach dem gesetz der hochenergiephysikDie produktion satan nach dem gesetz der hochenergiephysik
Die produktion satan nach dem gesetz der hochenergiephysik
Gerold Szonn
 
DP03 Was will Er denn von uns
DP03 Was will Er denn von unsDP03 Was will Er denn von uns
DP03 Was will Er denn von uns
Familie Pammer
 
Amoris Laetitia 3 + 4 (German).pptx
Amoris Laetitia 3 + 4 (German).pptxAmoris Laetitia 3 + 4 (German).pptx
Amoris Laetitia 3 + 4 (German).pptx
Martin M Flynn
 
Lerne den Spiritismus Kennen - für Kinder
Lerne den Spiritismus Kennen - für KinderLerne den Spiritismus Kennen - für Kinder
Lerne den Spiritismus Kennen - für Kinder
Arlete Laenzlinger
 
Grundlagen des Glaubens für Kinder - Malbuch
Grundlagen des Glaubens für Kinder - MalbuchGrundlagen des Glaubens für Kinder - Malbuch
Grundlagen des Glaubens für Kinder - Malbuch
Freekidstories
 
0783 Heiligsprechung ....
0783   Heiligsprechung ....0783   Heiligsprechung ....
0783 Heiligsprechung ....
Marianne Zipf
 
Die Episteln für Kinder (Teil 1)
Die Episteln für Kinder (Teil 1)Die Episteln für Kinder (Teil 1)
Die Episteln für Kinder (Teil 1)
Freekidstories
 
12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 8B: Die größte Liebe - Erlöst für immer
12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 8B:  Die größte Liebe - Erlöst für immer12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 8B:  Die größte Liebe - Erlöst für immer
12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 8B: Die größte Liebe - Erlöst für immer
Freekidstories
 
Beate Jakob: Gemeinde Als Ort heilsamer Erfahrungen
Beate Jakob: Gemeinde Als Ort heilsamer ErfahrungenBeate Jakob: Gemeinde Als Ort heilsamer Erfahrungen
Beate Jakob: Gemeinde Als Ort heilsamer ErfahrungenEmergent Deutschland
 
Gedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für Kinder
Gedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für KinderGedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für Kinder
Gedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für Kinder
Freekidstories
 

Ähnlich wie Virtue (German).pptx (17)

Fiducia Supplicans – Zur pastoralen Bedeutung des Segens.pptx
Fiducia Supplicans – Zur pastoralen Bedeutung des Segens.pptxFiducia Supplicans – Zur pastoralen Bedeutung des Segens.pptx
Fiducia Supplicans – Zur pastoralen Bedeutung des Segens.pptx
 
The Bigest Mystery / Die produktion Allah = Satan nach dem gesetz kollektiver...
The Bigest Mystery / Die produktion Allah = Satan nach dem gesetz kollektiver...The Bigest Mystery / Die produktion Allah = Satan nach dem gesetz kollektiver...
The Bigest Mystery / Die produktion Allah = Satan nach dem gesetz kollektiver...
 
Lumen Fidei 1 + 2 (German).pptx
Lumen Fidei 1 + 2 (German).pptxLumen Fidei 1 + 2 (German).pptx
Lumen Fidei 1 + 2 (German).pptx
 
Der Bund der Gemeinde
Der Bund der GemeindeDer Bund der Gemeinde
Der Bund der Gemeinde
 
Was ist das Christentum und was glauben Christen?
Was ist das Christentum und was glauben Christen?Was ist das Christentum und was glauben Christen?
Was ist das Christentum und was glauben Christen?
 
Die produktion satan nach dem gesetz der hochenergiephysik
Die produktion satan nach dem gesetz der hochenergiephysikDie produktion satan nach dem gesetz der hochenergiephysik
Die produktion satan nach dem gesetz der hochenergiephysik
 
DP03 Was will Er denn von uns
DP03 Was will Er denn von unsDP03 Was will Er denn von uns
DP03 Was will Er denn von uns
 
Heiligung
HeiligungHeiligung
Heiligung
 
Amoris Laetitia 3 + 4 (German).pptx
Amoris Laetitia 3 + 4 (German).pptxAmoris Laetitia 3 + 4 (German).pptx
Amoris Laetitia 3 + 4 (German).pptx
 
Frühling 2012
Frühling 2012Frühling 2012
Frühling 2012
 
Lerne den Spiritismus Kennen - für Kinder
Lerne den Spiritismus Kennen - für KinderLerne den Spiritismus Kennen - für Kinder
Lerne den Spiritismus Kennen - für Kinder
 
Grundlagen des Glaubens für Kinder - Malbuch
Grundlagen des Glaubens für Kinder - MalbuchGrundlagen des Glaubens für Kinder - Malbuch
Grundlagen des Glaubens für Kinder - Malbuch
 
0783 Heiligsprechung ....
0783   Heiligsprechung ....0783   Heiligsprechung ....
0783 Heiligsprechung ....
 
Die Episteln für Kinder (Teil 1)
Die Episteln für Kinder (Teil 1)Die Episteln für Kinder (Teil 1)
Die Episteln für Kinder (Teil 1)
 
12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 8B: Die größte Liebe - Erlöst für immer
12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 8B:  Die größte Liebe - Erlöst für immer12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 8B:  Die größte Liebe - Erlöst für immer
12 Basis Grundsteine Kursus– Teil 8B: Die größte Liebe - Erlöst für immer
 
Beate Jakob: Gemeinde Als Ort heilsamer Erfahrungen
Beate Jakob: Gemeinde Als Ort heilsamer ErfahrungenBeate Jakob: Gemeinde Als Ort heilsamer Erfahrungen
Beate Jakob: Gemeinde Als Ort heilsamer Erfahrungen
 
Gedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für Kinder
Gedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für KinderGedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für Kinder
Gedanken zum Fastenzeit - Tägliche Andachten für Kinder
 

Mehr von Martin M Flynn

Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptxVacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Martin M Flynn
 
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptxVacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptxSaint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
Martin M Flynn
 
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptxSan Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptxSaint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
Martin M Flynn
 
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptxSan Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptxSaint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
Martin M Flynn
 
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptxMÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
Martin M Flynn
 
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptxMÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
Martin M Flynn
 
MARTIRI DELL'UGANDA convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
MARTIRI DELL'UGANDA  convertiti al cristianesimo 1885-87.pptxMARTIRI DELL'UGANDA  convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
MARTIRI DELL'UGANDA convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
Martin M Flynn
 
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptxTHE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
Martin M Flynn
 
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptxCorpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
Martin M Flynn
 
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptxPapa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
Martin M Flynn
 
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptxPAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
Martin M Flynn
 
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptxPapa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
Martin M Flynn
 
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptxPOPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
Martin M Flynn
 
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptxPapa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptxSaint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptxSaint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptxSaint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
Martin M Flynn
 

Mehr von Martin M Flynn (20)

Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptxVacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
 
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptxVacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
 
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptxSaint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
 
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptxSan Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
 
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptxSaint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
 
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptxSan Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
 
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptxSaint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
 
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptxMÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
 
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptxMÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
 
MARTIRI DELL'UGANDA convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
MARTIRI DELL'UGANDA  convertiti al cristianesimo 1885-87.pptxMARTIRI DELL'UGANDA  convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
MARTIRI DELL'UGANDA convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
 
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptxTHE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
 
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptxCorpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
 
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptxPapa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
 
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptxPAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
 
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptxPapa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
 
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptxPOPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
 
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptxPapa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
 
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptxSaint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
 
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptxSaint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
 
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptxSaint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
 

Virtue (German).pptx

  • 2. Eine Tugend ist eine gewohnheitsmäßige und feste Neigung, Gutes zu tun. Es erlaubt der Person, nicht nur gute Taten zu vollbringen, sondern das Beste von sich selbst zu geben.
  • 3. Der tugendhafte Mensch strebt mit all seinen sinnlichen und geistigen Kräften dem Guten zu; er verfolgt das Gute und wählt es in konkreten Handlungen. Das Ziel eines tugendhaften Lebens ist es, wie Gott zu werden
  • 4. I. DIE MENSCHLICHEN TUGENDEN – sie sind feste Einstellungen, stabile Dispositionen, gewohnheitsmäßige Vervollkommnung des Intellekts und des Willens, die unsere Handlungen bestimmen, unsere Leidenschaften ordnen und unser Verhalten gemäß Vernunft und Glauben leiten.Sie ermöglichen Leichtigkeit, Selbstbeherrschung und Freude an einem moralisch guten Leben.
  • 5. Der tugendhafte Mensch ist derjenige, der das Gute frei übt.Die moralischen Tugenden werden durch menschliche Anstrengung erworben. Sie sind die Frucht und der Same moralisch guter Taten; sie stellen alle Kräfte des Menschen für die Gemeinschaft mit der göttlichen Liebe bereit.
  • 6. Die Kardinaltugenden - 1805 Vier Tugenden spielen eine zentrale Rolle und werden entsprechend "Kardinaltugenden" genannt; alle anderen gruppieren sich um sie herum. Sie sind: Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit und Mäßigkeit. ....Diese Tugenden werden an vielen Stellen der Heiligen Schrift unter anderen Namen gepriesen.
  • 7. 1806 Klugheit ist die Tugend, die die praktische Vernunft dazu befähigt, unser wahres Wohl in allen Umständen zu erkennen und die richtigen Mittel zu wählenes erreichen; .....Klugheit ist „richtige Vernunft in Aktion“ … Sie darf nicht mit Schüchternheit oder Angst verwechselt werden, noch mit Duplizität oder Verstellung.
  • 8. Es heißt auriga virtutum (der Wagenlenker der Tugenden); es leitet die anderen Tugenden, indem es Regeln und Maßstäbe setzt.
  • 9. Es ist die Klugheit, die das Urteil des Gewissens unmittelbar leitet. Der kluge Mensch bestimmt und richtet sein Verhalten nach diesem Urteil aus. Mit Hilfe dieser Tugend wenden wir moralische Prinzipien fehlerfrei auf bestimmte Fälle an und überwinden Zweifel darüber, was gut zu erreichen und was zu vermeiden ist.
  • 10. 1807 Gerechtigkeit ist die moralische Tugend, die im beständigen und festen Willen bestehtihren Anteil zu gebenGott und Nachbar.Gerechtigkeit gegenüber Gottheißt „Tugend der Religion. "Gerechtigkeit gegenüber Menschen zwingt zum Respektdie Rechte jedes undin menschlichen Beziehungen die Harmonie herzustellen, die die Gleichheit in Bezug auf Personen fördert undzum Gemeinwohl.
  • 11. Der Gerechte, der in der Heiligen Schrift oft erwähnt wird, zeichnet sich durch gewohnheitsmäßiges richtiges Denken und die Aufrichtigkeit seines Verhaltens gegenüber seinem Nächsten aus. St Thomas More
  • 12. 1808 Tapferkeit ist die moralische Tugend, die Festigkeit in Schwierigkeiten und Beständigkeit in der Not gewährleistetStreben nach dem Guten.Es stärkt die Entschlossenheit, Versuchungen zu widerstehen und Hindernisse zu überwindenim moralischen Leben.Die Tugend der Tapferkeit befähigt einen, die Angst zu überwinden, sogar die Angst vor dem Tod, und sich Prüfungen zu stellenund Verfolgungen. Es veranlaßt einen sogar, auf sein Leben zu verzichten und es zu seiner Verteidigung zu opferneine gerechte Sache.
  • 13. "Der Herr ist meine Stärke und mein Lied." "In der Welt hast du Trübsal; aber sei guten Mutes, ich habe die Welt überwunden."
  • 14. 1809 Mäßigkeit istdie moralische Tugend, die die Anziehung mildertder Freuden und sorgt für Ausgewogenheit bei der Nutzung der geschaffenen Güter. Sie sichert die Herrschaft des Willens über die Instinkte und hält die Begierden in den Grenzen des Ehrenhaften. Der gemäßigte Mensch lenkt den empfindlichen Appetit auf das Gute und bewahrt eine gesunde Diskretion ...
  • 15. Gut leben ist nichts anderes, als Gott von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit allen Kräften zu lieben; daraus ergibt sich, dass die Liebe ganz und unverdorben (durch Mäßigung) erhalten wird
  • 16. Kein Unglück kann die Liebe stören Gottes (und das ist Stärke).
  • 17. Liebe gehorcht nur Gott und das ist Gerechtigkeit
  • 18. und Liebe ist vorsichtigim Erkennen von Dingen, um nicht von Täuschung oder List überrascht zu werden (und das ist Klugheit).
  • 19. 1810 Menschliche Tugenden, die durch Erziehung, bewusstes Handeln und durch immer wieder erneuerte Beharrlichkeit erworben wurden, werden durch die göttliche Gnade gereinigt und erhöht. Mit Gottes Hilfe formen sie den Charakter und geben Erleichterung in der Praxis des Guten. Der tugendhafte Mensch praktiziert sie gerne. ROBERT BRUCE
  • 20. 1811 Es ist für den von der Sünde verwundeten Menschen nicht leicht, das moralische Gleichgewicht zu bewahren. Christi Geschenk der Errettung bietet uns die notwendige Gnade, um im Streben nach den Tugenden beharrlich zu bleiben. Jeder sollte immer um diese Gnade des Lichts und der Kraft bitten, die Sakramente besuchen, mit dem Heiligen Geist zusammenarbeiten und seinen Aufrufen folgen, das Gute zu lieben und das Böse zu meiden.
  • 21. II. DIE THEOLOGISCHEN TUGGEN - 1812 Die menschlichen Tugenden wurzeln in den theologischen Tugenden, die die menschlichen Fähigkeiten für die Teilhabe an der göttlichen Natur anpassen: denn die theologischen Tugenden beziehen sich direkt auf Gott. Sie disponieren Christen dazu, in einer Beziehung mit dem zu lebenHeilige Dreifaltigkeit. Sie haben den einen und dreieinigen Gott als Ursprung, Motiv und Ziel.
  • 22. 1813 Die theologischen Tugendensind die Grundlage christlichen moralischen Handelns; sie beleben es und geben ihm seinen besonderen Charakter. -Sie informieren und beleben alle moralischen Tugenden. -Sie werden von Gott in die Seelen der Gläubigen eingegossen, um sie fähig zu machen, als seine Kinder zu handeln und das ewige Leben zu verdienen. -Sie sind das Versprechen der Anwesenheit und Aktion der Heiliger Geist in den Fakultätendes Menschen. -Es gibt drei theologische Tugenden: Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe.
  • 23. Der Glaube ist die theologische Tugendwodurch wir an Gott glauben und alles glauben, was er gesagt und offenbart hatuns, und diese Heilige Kirche schlägt für unseren Glauben vor, weil er die Wahrheit selbst ist.
  • 24. Durch den Glauben „übergibt der Mensch sein ganzes Selbst Gott aus freien Stücken. Aus diesem Grund strebt der Gläubige danach, Gottes Willen zu erkennen und zu tun. „Der Gerechte wird aus dem Glauben leben.“ Lebendiger Glaube „wirkt durch Liebe“.
  • 25. 1815 Die Gabe des Glaubens bleibt in dem, der nicht dagegen gesündigt hat. Aber „der Glaube ohne Werke ist tot“: Wenn ihm Hoffnung und Liebe genommen werden, vereint der Glaube den Gläubigen nicht vollständig mit Christus und macht ihn nicht zu einem lebendigen Glied seines Leibes.
  • 26. 1816 Der Jünger Christi muss den Glauben nicht nur bewahren und davon leben, sondern ihn auch bekennen, selbstbewusst bezeugen und verbreiten:„Alle müssen jedoch bereit sein, Christus vor den Menschen zu bekennen und ihm nachzufolgenden Weg des Kreuzes, inmitten der Verfolgungen, die die Kirchenie fehlt.“
  • 27. Glaubensdienst und Glaubenszeugnis sind heilsnotwendig: „Wer mich also vor den Menschen anerkennt, den werde auch ich vor meinem Vater im Himmel anerkennen; wer mich aber vor den Menschen verleugnet, den werde auch ich vor meinem Vater verleugnenist im Himmel."
  • 28. Hoffnung - 1817 Hoffnung ist die theologische Tugend, durch die wir uns das Himmelreich und das ewige Leben als unser Glück wünschen, indem wir unser Vertrauen auf die Verheißungen Christi setzen und uns nicht auf unsere eigene Kraft verlassen
  • 29. aber auf die Hilfe der Gnade vonder Heilige Geist. – "Lass uns haltenschnell das Geständnis unsererhoffen, ohne zu schwanken, fürwer versprochen hat, ist treu.“- "Der Heilige Geist ... hat er reichlich über uns ausgegossen durch Jesus Christus, unseren Retter,damit wir gerecht werdendurch seine Gnade und werden Erbenin der Hoffnung auf das ewige Leben."
  • 30. 1818 Die Tugendder Hoffnung antwortetzum Strebenzum Glück, das Gott jedem Menschen ins Herz gelegt hat; - Es nimmt die Hoffnungen auf, die die Aktivitäten der Menschen inspirieren, und reinigt sie, um sie in das Königreich des Himmels zu berufen.
  • 31. es bewahrt den Menschen vor Entmutigung;es stützt ihn in Zeiten der Verlassenheit;es öffnet sein Herz in Erwartung der ewigen Seligkeit.Von Hoffnung getragen, wird er vor Egoismus bewahrtund führte zu dem Glück, das aus der Nächstenliebe fließt.
  • 32. 1819 Die christliche Hoffnung greift die Hoffnung des auserwählten Volkes auf und erfüllt sie, die ihren Ursprung und ihr Vorbild in der Hoffnung Abrahams hat, der durch die in Isaak erfüllten Verheißungen Gottes reich beschenkt wurde, undder durch die Prüfung des Opfers gereinigt wurde. „Ich hoffe dagegenHoffnung, glaubte er, und wurde so zum Vater vieler Völker.
  • 33. 1820 Christliche Hoffnung entfaltet sich vom Beginn der Verkündigung Jesu in der Verkündigung vondie Seligpreisungen. Die Seligpreisungen erheben unsere Hoffnung zum Himmel als dem neuen Gelobten Land; sie verfolgen den Pfad, der durch die Prüfungen führt, die auf die warten Jünger Jesu.
  • 34. Aber durch die Verdienste Jesu Christi und seines Leidens bewahrt uns Gott in der „Hoffnung, die nicht enttäuscht.„Hoffnung ist der „sichere und feste Anker der Seele“. . .das eintritt. . . wohin Jesus als Vorläufer für uns gegangen ist."
  • 35. Die Hoffnung ist auch eine Waffe, die uns im Kampf um die Erlösung schützt: „Lasst uns … den Brustpanzer des Glaubens und der Liebe anziehen und zum Helm die Hoffnung der Erlösung.“ Sie schenkt uns Freude auch in der Prüfung: „Freut euch in eurem hoffe, sei geduldig in der Trübsal.“ Die Hoffnung wird im Gebet ausgedrückt und genährt, besonders im Vaterunser, der Zusammenfassung all dessen, was die Hoffnung uns zum Verlangen führt.
  • 36. 1821 Wir dürfen also auf die Herrlichkeit des Himmels hoffen, die Gott denen verheißen hat, die ihn lieben und seinen Willen tun. Unter allen Umständen sollte jeder von uns hoffen, mit der Gnade Gottes „bis ans Ende“ auszuharren und die Freude des Himmels zu erlangen, als Gottes ewigen Lohn für die guten Werke, die mit der Gnade Christi vollbracht wurden. Hoffnungsvoll betet die Kirche dafür, dass „alle Menschen gerettet werden“. Sie sehnt sich danach, mit Christus, ihrem Bräutigam, in der Herrlichkeit des Himmels vereint zu sein:
  • 37. Hoffnung, o meine Seele, Hoffnung. Du kennst weder den Tag noch die Stunde. Pass gut auf, denn alles vergeht schnell, auch wenn deine Ungeduld das Sichere zweifelhaft macht und aus einer sehr kurzen Zeit eine lange macht. Träume davon, je mehr du kämpfst, desto mehr beweist du die Liebe, die du zu deinem Gott trägst, und desto mehr wirst du dich eines Tages mit deinem Geliebten über ein Glück und eine Verzückung freuen, die niemals enden können.
  • 38. 1822 Nächstenliebe ist die theologische Tugendwodurch wir Gott über alles lieben um seiner selbst willen und unseren Nächsten wie uns selbst um der Liebe Gottes willen.1823 Jesus macht die Nächstenliebe zum neuen Gebot.
  • 39. Indem er die Seinen „bis ans Ende“ liebt, offenbart er die Liebe des Vaters, die er empfängt. Indem sie einander lieben, ahmen die Jünger die Liebe Jesu nach, die sie selbst erhalten.
  • 40. Daher sagt Jesus: "Wie mich der Vater geliebt hat, so habe ich euch geliebt; bleibt in meiner Liebe." Und wieder: "Das ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, wie ich euch geliebt habe."
  • 41. 1824 Frucht des Geistes und Fülle des Gesetzes, die Nächstenliebe hält die Gebote Gottes und seines Christus: "Bleibt in meiner Liebe. Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben."
  • 42. 1825 starb Christus aus Liebe zu uns, als wir noch „Feinde“ waren. Der Herr fordert uns auf, so zu lieben, auch unsere Feinde, uns zum Nächsten der Entferntesten zu machen und Kinder und Arme zu lieben wie Christus selbst.
  • 43. Der Apostel Paulus hat ein unvergleichliches Bild der Nächstenliebe gegeben: „Die Nächstenliebe ist geduldig und freundlich, die Nächstenliebe ist nicht eifersüchtig oder prahlerisch, sie ist nicht arrogant oder unhöflich. Die Nächstenliebe besteht nicht auf ihrem eigenen Weg, sie ist nicht reizbar oder nachtragend; freut euch nicht über das Unrecht, sondern freut euch über das Rechte. Die Nächstenliebe erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, erträgt alles.“
  • 44. 1826 "Wenn ich keine Nächstenliebe habe", sagt der Apostel, "bin ich nichts." Was auch immer mein Privileg, Dienst oder sogar meine Tugend sein mag, „wenn ich … keine Nächstenliebe habe, gewinne ich nichts.“ Nächstenliebe ist allen Tugenden überlegen. Es ist die erste der theologischen Tugenden: „So bleiben Glaube, Hoffnung, Nächstenliebe, diese drei.
  • 45. 1827 Die Ausübung aller Tugenden wird von der Nächstenliebe beseelt und inspiriert, die „alles in vollkommener Harmonie verbindet“; es ist die Form der Tugenden; es artikuliert und ordnet sie untereinander; es ist die Quelle und das Ziel ihrer christlichen Praxis. Nächstenliebe erhält und reinigt unsere menschliche Fähigkeit zu lieben und erhebt sie zur übernatürlichen Vollkommenheit der göttlichen Liebe.
  • 46. 1828 Die Ausübung eines sittlichen Lebens, das von der Liebe beseelt ist, gibt dem Christen die geistliche Freiheit der Kinder Gottes. Er steht nicht mehr als Sklave in knechtischer Furcht oder als Söldner auf der Suche nach Lohn vor Gott, sondern als Sohn, der auf die Liebe dessen antwortet, der „uns zuerst geliebt“ hat: Wenn wir uns aus Angst vor Strafe vom Bösen abwenden "Wir sind in der Stellung von Sklaven. Wenn wir der Verlockung von Löhnen nachgehen, ... gleichen wir Söldnern. Wenn wir schließlich um des Guten selbst willen und aus Liebe zu dem Befehlenden gehorchen ... sind wir in der Stellung der Kinder.
  • 47. 1829 Die Früchte der Nächstenliebe sind Freude, Friede und Barmherzigkeit; Nächstenliebe fordert Wohltätigkeit und brüderliche Zurechtweisung; es ist Wohlwollen; sie fördert Gegenseitigkeit und bleibt uneigennützig und großzügig; es ist Freundschaft und Gemeinschaft: Die Liebe selbst ist die Erfüllung all unserer Werke. Da ist das Ziel; darumwir rennen: wir rennen darauf zu, und wenn wir es erreicht haben, werden wir darin Ruhe finden.
  • 48. III. DIE GABEN UND FRÜCHTE DES HEILIGEN GEISTES 1830 Das moralische Leben der Christen wird von den Gaben des Heiligen Geistes getragen. Dies sind dauerhafte Dispositionen, die den Menschen fügsam machen, wenn es darum geht, den Eingebungen des Heiligen Geistes zu folgen.
  • 49. 1831 Die sieben Gaben des Heiligen Geistes sind Weisheit, Einsicht, Rat, Tapferkeit, Erkenntnis, Frömmigkeit und Gottesfurcht. Sie gehören in ihrer Fülle Christus, dem Sohn Davids. Sie vervollständigen und vervollkommnen die Tugenden derer, die sie empfangen. Sie machen die Gläubigen gefügig, indem sie bereitwillig göttlichen Eingebungen gehorchen. Lass mich von deinem guten Geist auf einem ebenen Weg führen. Für alle, die vom Geist geleitet werden Gottes sind Söhne Gottes. . . Wenn Kinder, dann Erben, Erben Gottes und Miterben Christi.
  • 50. 1832 Die Früchte des Geistes sind Vollkommenheiten, die der Heilige Geist in uns als Erstlingsfrüchte der ewigen Herrlichkeit formt. Die Tradition der Kirche zählt zwölf davon auf: „Nächstenliebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Großzügigkeit, Sanftmut, Treue, Bescheidenheit, Selbstbeherrschung, Keuschheit“.
  • 51. LIST OF PRESENTATIONS IN ENGLISH Revised 13-3-2022 Advent and Christmas – time of hope and peace All Souls Day Amoris Laetitia – ch 1 – In the Light of the Word Amoris Laetitia – ch 2 – The Experiences and Challenges of Families Amoris Laetitia – ch 3 - Looking to Jesus, the Vocation of the Family Amoris Laetitia – ch 4 - Love in Marriage Amoris Laetitia – ch 5 – Love made Fruitfuol Amoris Laetitia – ch 6 – Some Pastoral Perspectives Amoris Laetitia – ch 7 – Towards a better education of children Amoris Laetitia – ch 8 – Accompanying, discerning and integrating weaknwss Amoris Laetitia – ch 9 – The Spirituality of Marriage and the Family Beloved Amazon 1ª – A Social Dream Beloved Amazon 2 - A Cultural Dream Beloved Amazon 3 – An Ecological Dream Beloved Amazon 4 - An Ecclesiastical Dream Carnival Conscience Christ is Alive Familiaris Consortio (FC) 1 – Church and Family today Familiaris Consortio (FC) 2 - God’s plan for the family Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – family as a Community Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – serving life and education Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – mission of the family in society Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - Family in the Church Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar Football in Spain Freedom Haurietis aquas – devotion to the Sacred Heart by Pius XII Holidays and Holy Days Holy Spirit Holy Week – drawings for children Holy Week – glmjpses of the last hours of JC Inauguration of President Donald Trump Juno explores Jupiter Laudato si 1 – care for the common home Laudato si 2 – Gospel of creation Laudato si 3 – Human roots of the ecological crisis Laudato si 4 – integral ecology Laudato si 5 – lines of approach and action Laudato si 6 – Education y Ecological Spirituality Life in Christ Love and Marriage 12,3,4,5,6,7,8,9 Lumen Fidei – ch 1,2,3,4 Martyrs of North America and Canada Medjugore Pilgrimage Misericordiae Vultus in English Mother Teresa of Calcuta – Saint Passions Pope Franciss in Thailand Pope Francis in Japan Pope Francis in Sweden Pope Francis in Hungary, Slovaquia Pope Francis in America Pope Francis in the WYD in Poland 2016 Passions Querida Amazonia Resurrection of Jesus Christ –according to the Gospels Russian Revolution and Communismo 3 civil war 1918.1921 Russian Revolution and Communism 1 Russian Revolution and Communismo 2 Saint Agatha, virgin and martyr Saint Albert the Great Saint Anthony of Padua Saint Francis de Sales Saint Francis of Assisi Saint Ignatius of Loyola Saint James, apostle Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia Saint Joseph Saint Maria Goretti Saint Martin of Tours Saint Maximilian Kolbe Saint Mother Theresa of Calcutta Saint Jean Baptiste MarieaVianney, Curé of Ars Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia Saint John of the Cross Saint Patrick and Ireland Saints Zachary and Elizabeth, parents of John Baptis Signs of hope Sunday – day of the Lord Thanksgiving – History and Customs The Body, the cult – (Eucharist) Valentine Vocation to Beatitude Vocation – mconnor@legionaries.org Way of the Cross – drawings for children For commentaries – email – mflynn@legionaries.org Fb – Martin M Flynn Donations to - BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA Name – EUR-CA-ASTI IBAN – IT61Q0306909606100000139493
  • 52. LISTA DE PRESENTACIONES EN ESPAÑOL Revisado 13-3-2022 Abuelos Adviento y Navidad, tiempo de esperanza Amor y Matrimonio 1 - 9 Amoris Laetitia – ch 1 – A la luz de la Palabre Amoris Laetitia – ch 2 – Realidad y Desafíos de las Familias Amoris Laetitia – ch 3 La mirada puesta en Jesús: Vocación de la Familia Amoris Laetitia – ch 4 - El Amor en el Matrimonio Amoris Laetitia – ch 5 – Amor que se vuelve fecundo Amoris Laetitia – ch 6 – Algunas Perspectivas Pastorales Amoris Laetitia – ch 7 – Fortalecer la educacion de los hijos Amoris Laetitia – ch 8 – Acompañar, discernir e integrar la fragilidad Amoris Laetitia – ch 9 – Espiritualidad Matrimonial y Familiar Carnaval Conciencia Cristo Vive Dia de todos los difuntos Domingo – día del Señor El camino de la cruz de JC en dibujos para niños El Cuerpo, el culto – (eucarisía) Espíritu Santo Familiaris Consortio (FC) 1 – iglesia y familia hoy Familiaris Consortio (FC) 2 - el plan de Dios para la familia Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – familia como comunidad Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – servicio a la vida y educación Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – misión de la familia en la sociedad Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - participación de la familia en la iglesia Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar Fátima – Historia de las Apariciones de la Virgen Feria de Sevilla Haurietis aquas – el culto al Sagrado Corazón Hermandades y cofradías Hispanidad La Vida en Cristo Laudato si 1 – cuidado del hogar común Laudato si 2 – evangelio de creación Laudato si 3 – La raíz de la crisis ecológica Laudato si 4 – ecología integral Laudato si 5 – líneas de acción Laudato si 6 – Educación y Espiritualidad Ecológica Libertad Lumen Fidei – cap 1,2,3,4 Madre Teresa de Calcuta – Santa María y la Biblia Martires de Nor America y Canada Medjugore peregrinación Misericordiae Vultus en Español Pasiones Papa Francisco en Bulgaria Papa Francisco en Rumania Papa Francisco en Marruecos Papa Francisco en México Papa Francisco – mensaje para la Jornada Mundial Juventud 2016 Papa Francisco – visita a Chile Papa Francisco – visita a Perú Papa Francisco en Colombia 1 + 2 Papa Francisco en Cuba Papa Francisco en Fátima Papa Francisco en la JMJ 2016 – Polonia Papa Francisco en Hugaría e Eslovaquia Queridas Amazoznia 1,2,3,4 Resurrección de Jesucristo – según los Evangelios Revolución Rusa y Comunismo 1, 2, 3 Santa Agata, virgen y martir San Alberto Magno San Antonio de Padua San Francisco de Asis 1,2,3,4 San Francisco de Sales Santa Maria Goretti San Ignacio de Loyola San José, obrero, marido, padre San Juan Ma Vianney, Curé de’Ars San Juan de la Cruz San Juan N. Neumann, obispo de Philadelphia San Martin de Tours San Maximiliano Kolbe Santa Teresa de Calcuta San Padre Pio de Pietralcina San Patricio e Irlanda Santiago Apóstol Santos Zacarias e Isabel, padres de Juan Bautista Semana santa – Vistas de las últimas horas de JC Vacaciones Cristianas Valentín Vida en Cristo Virgen de Guadalupe Virtud Vocación a la bienaventuranza Vocación – www.vocación.org Vocación a evangelizar Para comentarios – email – mflynn@lcegionaries.org fb – martin m. flynn Donations to - BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA Name – EUR-CA-ASTI. IBAN – IT61Q0306909606100000139493