SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Franziska Wyrwich , Wolfgang Ruge
Verworfenes Leben            Moderne im Film | 25.06.2009




                    !
Gliederung
               Einführung:
             1 Die Moderne und ihr Abfall
               Terminal:
             2 Der Staat und der Flüchtling
               Tor zum Himmel:
             3 Der Flüchtling und seine Situation
               Diskussion:
             4 Rhetorischer Fehlgriff oder Wahrheit
Verworfenes Leben




„Die Produktion ‚menschlichen Abfalls‘ […] ist ein
unvermeidliches Ergebnis der Modernisierung
und eine untrennbare Begleiterscheinung der Moderne“
(Bauman 2005, 12).
Verworfenes Leben
  „der ‚überschüssige‘ und ‚überzählige‘ Teil
  der Bevölkerung […], der an seinem
  Wohnort entweder nicht bleiben konnte
  oder dem dort die notwendige
  Anerkennung oder Erlaubnis für einen
  weiteren Aufenthalt verweigert wurde“
  (Bauman 2005, 12)




„Die Produktion ‚menschlichen Abfalls‘ […] ist ein
unvermeidliches Ergebnis der Modernisierung
und eine untrennbare Begleiterscheinung der Moderne“
(Bauman 2005, 12).
Der Abfall beim Aufbau von Ordnung




                                       Nationalstaaten
Moderne ist eine   Planen wird zum                         Es entstehen
                                     sind inkorporierte
Zeit der Ordnung     Selbstzweck                          homines sacri
                                          Ordnung
Der Abfall beim Aufbau von Ordnung

„Der moderne Verstand ist zeitgleich mit der Vorstellung,
daß die Welt verändert werden kann, entstanden“
(Bauman 2005, 37).


  „Das einzige ‚Gesetz der menschlichen Geschichte‘, das man sich denken
 konnte, war die Notwendigkeit, daß Vernunft dort herrschen sollte, wo die
       menschliche Spontanität so spektakulär gescheitert war“ (Bauman 2005, 45).




                                            Nationalstaaten
Moderne ist eine     Planen wird zum                              Es entstehen
                                          sind inkorporierte
Zeit der Ordnung       Selbstzweck                               homines sacri
                                               Ordnung
Der Abfall beim Aufbau von Ordnung

„Die Moderne ist ein gesellschaftlicher Zustand des
zwanghaften und süchtig machenden Planens“
(Bauman 2005, 46)



             „Das Planen wird zum Selbstzweck, letztlich zu einem sich selbst
         erhaltenden Vorgang“ => ein „Überschuß an Planung“ (Bauman 2005, 38)




                                           Nationalstaaten
Moderne ist eine      Planen wird zum                          Es entstehen
                                         sind inkorporierte
Zeit der Ordnung        Selbstzweck                           homines sacri
                                              Ordnung
Der Abfall beim Aufbau von Ordnung
Nationalstaaten beanspruchen „das grundlegende, konstitutive
Vorrecht der Souveränität: ihr Recht auf Ausnahmen und die
Verhängung des Ausnahmezustands“ (Bauman 2005, 50).

        „Im Zeitalter der Moderne hat der Nationalstaat durchgehend das Recht
   beansprucht, über die Unterscheidung von Ordnung und Chaos zu bestimmen,
     über Gesetz und Gesetzlosigkeit, Bürger und homo sacer, Zugehörigkeit und
          Ausschluß, nützliches (=legitimes) Produkt oder Abfall“ (Bauman 2005, 50).



                                            Nationalstaaten
Moderne ist eine     Planen wird zum                               Es entstehen
                                          sind inkorporierte
Zeit der Ordnung       Selbstzweck                                homines sacri
                                               Ordnung
Der Abfall beim Aufbau von Ordnung
Der Homo Sacer ist ein Mensch der „in seiner heutigen
Gestalt weder durch eine Gesetzessammlung noch als
Träger von Menschenrechten definiert ist, die gesetzlichen
Bestimmungen vorausgehen“ (Bauman 2005, 49)
 „Der homo sacer ist die wichtigste Kategorie menschlichen ‚Abfalls‘, die im Verlauf
    der modernen Einrichtung geordneter (sich an Gesetzten orientierender, vom
        Recht geleiteter) und Souveräner Herrschaftsbereiche entwickelt wurde“
                                                                  (Bauman 2006, 49).




                                               Nationalstaaten
  Moderne ist eine      Planen wird zum                              Es entstehen
                                             sind inkorporierte
  Zeit der Ordnung        Selbstzweck                               homines sacri
                                                  Ordnung
Abfall in der festen Moderne
                   – Moderne ist Privileg


                   – Menschlicher Abfall wird in
                     „vormoderne“ bzw.
                     „unterentwickelte“ Länder
                     entsorgt (Kolonalisierung)


                   – Globale Lösung für
                     lokales Problem


                                     (vgl. Bauman 2005, 13-14)
Abfall in der flüssigen Moderne
                   – Siegeszug der Moderne
                      („das menschliche Leben ist bis
                     in den letzten Winkel der Erde
                     dem Warentausch, der
                     Kommerzialisierung und der
                     Monetisierung unterworfen“
                     (Bauman 2005, 14)


                   – Suche nach lokalen
                     Lösungen für globale
                     Probleme
                                     (vgl. Bauman 2005, 13-14)
Abfall und Lebensstrategien




Die Probleme des „(menschlichen) Abfalls […] durchdringen alle
Schlüsselbereiche des sozialen Lebens, dominieren tendenziell die
Lebensstrategien und führen dazu, daß diese ihren eigenen Abfall sui
generis erzeugen: totgeborene unpassende, ungültige oder nicht
realisierbare menschliche Beziehungen, die Anfang an den Stempel des
drohenden Dahinschwindens tragen“ (Bauman 2005, 15).
Arten des „Homo sacer“




                Minderheiten




                         Flüchtlinge /
        Deklassierte
                          Asylanten
Recycling vs. Entsorgung




„Abfall bedarf keiner feinen Unterschiede und subtilen Nuancen,
es sei denn, er ist fürs Recycling vorgemerkt, doch die Aussichten der
Flüchtlinge, jemals zu legitimen und anerkannten Mitgliedern der
menschlichen Gesellschaft recycelt zu werden, sind, um es vorsichtig
auszudrücken, schwach und außerordentlich gering. Alles, was zu tun
war, um ihren dauerhaften Ausschluß zu sichern, ist getan
worden“ (Bauman 2005, 111).
Terminal

           • Regie: Steven Spielberg

           • Jahr: 2004

           • Land: USA

           • Hauptdarsteller: Tom
             Hanks, Catherine Zeta-
             Jones
Staatenlosigkeit
„Sind die Flüchtlinge erst einmal jenseits der Grenzen ihres
Heimatlandes, fehlt ihnen der Rückhalt durch eine anerkannte
Staatsmacht, die ihnen Schutz gewähren, ihre Rechte verteidigen
und sich bei fremden Regierungen für sie verwenden könnte.“
(Bauman 2005, 107)
Grenzland-Lebensgefühl




„Sie sind eine neue Art von Ausgestoßenen und Gesetzlosen,
Produkte der Globalisierung und Inbegriff und vollkommene Ver-
körperung von deren Grenzland-Lebensgefühl. Sie sind nach
Agier in einen Zustand der ‚Schwellen-Drift‘ versetzt worden und
haben keine Ahnung, ob dieser nur vorübergehend oder von
Dauer ist“ (Bauman 2005, 108)
Verwaltung des menschl. Abfalls




„Die anfallende Menge menschlichen Abfalls übersteigt die
vorhandenen Verwaltungskapazitäten, und es ist gut möglich,
dass die heute weltweit präsente Moderne an ihren Abfall-
produkten erstickt, die sie weder reassimilieren noch
vernichten kann“ (Bauman 2005, 100).
Außenseitertum

„Flüchtlinge, der menschliche Abfall des globalen Grenzlandes, sind
‚die Verkörperung des Außenseitertums‘, die absoluten Außenseiter,
die überall Außenseiter und fehl am Platz sind “
                                                    (Bauman 2005, S. 113).
Hindernis, Ärgernis und Isolierung




„Das Hauptkriterium der Standortwahl für auf Dauer angelegte
provisorische Lager ist eine Distanz, die groß genug ist, um den
giftigen Ausfluss sozialer Zersetzung von den Wohnorten der
einheimischen Bevölkerung fernzuhalten. Außerhalb des Lagers
sind Flüchtlinge ein Hindernis und ein Ärgernis, innerhalb dessen
sind sie vergessen“ (Bauman 2005, 110).
Unerwünschtheit




„‚Unter Schutz zu stehen‘ bedeutet nicht, ‚erwünscht zu sein‘, und
es wird alles Nötige […] getan, damit die Flüchtlinge diese beiden
Daseinsformen nicht verwechseln“ (Bauman 2005, 112).
Staatliche Autorität




 „Keine staatliche Autorität kann heute noch einen exklusiven
 Zugriff auf ihr scheinbar souveränes Territorium reklamieren.
 Selbst die am schärfsten bewachten Grenzen sind porös
 und offensichtlich leicht zu überwinden“ (Bauman 2005, 125).
Machtdemonstration
„[M]an wendet sich von Dingen ab, an denen man nichts ändern
kann, und widmet sich vorzugsweise den Themen, bei denen
man öffentlichkeitswirksam Handlungsfähigkeit und Macht
beweisen kann. Flüchtlinge, Asylbewerber, Einwanderer – die
Abfallprodukte der Globalisierung – eignen sich vorzüglich für
diesen Zweck“ (Bauman 2005, 94).
Tor zum Himmel
             • Regie:Veit Helmer

             • Jahr: 2003

             • Land:
                 Deutschland/Österreich

             • Hauptdarsteller:
                 Valeri Nikolayev, Masumi
                 Makhija
Heimatlosigkeit




„Selbst wenn sie sich vorübergehend an einem bestimmten Ort
aufhalten, sind sie dabei auf einer Reise, die nie zu Ende gehen wird,
denn ihr Zielort (…) bleibt für immer unbestimmt, während ihnen der
Zugang zu einem Ort, den sie „endgültig“ nennen könnten, für immer
unerreichbar bleibt. Das zermürbende Gefühl, sich an jedem
ihrer Wohnorte im Übergang, in der Unbestimmtheit und in
einem Provisorium zu befinden, wird sie niemals loslassen“
(Bauman 2005, 108).
Nutzlosigkeit vs. Kriminalität




„Flüchtlinge sind menschlicher Abfall, der dort, wo er eintrifft und
vorübergehend aufhält, keine nützliche Rolle einzunehmen und in der
neuen sozialen Umgebung weder die Absicht noch die realistische
Aussicht auf Assimilation oder Eingliederung hat “ (Bauman 2005, 110).
Menschen als Produkte
„Im Zeitalter der Globalisierung entwickeln sich die ‚Kollateralschäden‘
und Kollateralopfer‘ […] allmählich zu den (zugleich voluminösesten)
Hauptprodukten der Abfallindustrie“ (Bauman 2005, 125).
Generelle Kultur des Misstrauens




„Es ist viel opportuner und zweckmäßiger, den Staatsfeind Nummer
eins unter den unglücklichen Bewohnern der banlieus und der
Asylbewerberlager auszumachen“ (Bauman 2005, 91).
Ende der Präsentation

Vielen Dank
für die Aufmerksamkeit!   ?
Diskussion
• Ist Arbeit Baumans Rhetorik tragbar?

• Ist an seinen Thesen etwas Wahres dran?

• Wird das Thema im Mainstream tabuisiert?
Quellen
Literatur:                                                    14: Recycle it or waste it? von kyz
                                                                   http://www.flickr.com/photos/kyz/2964140477/
Bauman, Zygmunt (2005): Verworfenes Leben. Die
                                                              15-23: Die Bilder entstammen dem Film “Terminal” (Spielberg
    Ausgegrenzten der Moderne. Hamburg: Hamburger
                                                                   2004)
    Edition.
                                                              24-28: Die Bilder entstammen dem Film „Tor zum Himmel“
                                                                   (Helmer 2003)
Filme:                                                        29: Gans wissbegierig von Mainbube
Helmer,Veit (2003): Tor zum Himmel. Deutschland/Österreich.        http://www.flickr.com/photos/50638890@N00/267163034/
Spielberg, Steven (2004): Terminal. USA.

                                                              Das Hintergrundbild des Kopfbereiches entstammt dem
Bildquellen:                                                      Bild Trash Pusher von Koocheekoo
1: Got Waste? von xcode                                           http://www.flickr.com/photos/koocheekoo/380787693
     http://www.flickr.com/photos/wongjunhao/2684716455/          /
2: Müll von martinroell
     http://www.flickr.com/photos/martinroell/121387029/
3, 4: Abfall Waste von Rakeman
     http://www.flickr.com/photos/rakeman/560704649/
10: Was Du heute kannst entsorgen ... von tschaut
     http://www.flickr.com/photos/tschaut/2075580847/
11: For socialism von svenwerk
     http://www.flickr.com/photos/svenwerk/2460571878/
12: gwh von kai (=herrner)
     http://www.flickr.com/photos/webseeings/2505028624/

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Tutorial solicitud-linea-upr[1]
Tutorial solicitud-linea-upr[1]Tutorial solicitud-linea-upr[1]
Tutorial solicitud-linea-upr[1]
aorsado
 
Personensuchmaschine
PersonensuchmaschinePersonensuchmaschine
Personensuchmaschinea340l
 
El alcoholism2
El alcoholism2El alcoholism2
El alcoholism2
eveluna2010
 
Tendencias
TendenciasTendencias
Tendencias
uNwEyChiDo
 
3er parcial wikileaks
3er parcial   wikileaks3er parcial   wikileaks
3er parcial wikileaks
Gonzalo Garrido Maya
 
Etica profesional juan
Etica profesional juanEtica profesional juan
Etica profesional juan
juaza
 
Estatismo y ferrocarriles
Estatismo y ferrocarrilesEstatismo y ferrocarriles
Estatismo y ferrocarriles
YShiirley
 
Almuerzo con dios
Almuerzo con diosAlmuerzo con dios
Almuerzo con dios
El del Alma
 
Presentació panellets
Presentació panelletsPresentació panellets
Presentació panelletsptorre3
 
Dios esta Contigo
Dios esta ContigoDios esta Contigo
Dios esta Contigo
El del Alma
 
Los mejores recitales del 2010 en Argentina
Los mejores recitales del 2010 en ArgentinaLos mejores recitales del 2010 en Argentina
Los mejores recitales del 2010 en Argentina
carilina
 
Dn12 u3 a2_ptjc
Dn12 u3 a2_ptjcDn12 u3 a2_ptjc
Dn12 u3 a2_ptjc
charmin20100
 
Presentaci omary 3
Presentaci omary 3Presentaci omary 3
Presentaci omary 3
Maria5830
 
Malwettbewerb: "Das wünsche ich Dir..." der Steuerkanzlei Christoph Nowag 706...
Malwettbewerb: "Das wünsche ich Dir..." der Steuerkanzlei Christoph Nowag 706...Malwettbewerb: "Das wünsche ich Dir..." der Steuerkanzlei Christoph Nowag 706...
Malwettbewerb: "Das wünsche ich Dir..." der Steuerkanzlei Christoph Nowag 706...
cnowag
 
Celes
CelesCeles
HAMKAI GmbH - China E-Commerce Beratung
HAMKAI GmbH - China E-Commerce BeratungHAMKAI GmbH - China E-Commerce Beratung
HAMKAI GmbH - China E-Commerce Beratung
HAMKAI GmbH
 
Despedida de Gabo
Despedida de GaboDespedida de Gabo
Despedida de Gabo
El del Alma
 
Desarrollo de objetos virtuales de aprendizaje 1 11
Desarrollo de objetos virtuales de aprendizaje 1 11Desarrollo de objetos virtuales de aprendizaje 1 11
Desarrollo de objetos virtuales de aprendizaje 1 11
panchopancha07
 

Andere mochten auch (20)

Tutorial solicitud-linea-upr[1]
Tutorial solicitud-linea-upr[1]Tutorial solicitud-linea-upr[1]
Tutorial solicitud-linea-upr[1]
 
Personensuchmaschine
PersonensuchmaschinePersonensuchmaschine
Personensuchmaschine
 
El alcoholism2
El alcoholism2El alcoholism2
El alcoholism2
 
Tendencias
TendenciasTendencias
Tendencias
 
3er parcial wikileaks
3er parcial   wikileaks3er parcial   wikileaks
3er parcial wikileaks
 
Moslem
MoslemMoslem
Moslem
 
Etica profesional juan
Etica profesional juanEtica profesional juan
Etica profesional juan
 
Estatismo y ferrocarriles
Estatismo y ferrocarrilesEstatismo y ferrocarriles
Estatismo y ferrocarriles
 
Almuerzo con dios
Almuerzo con diosAlmuerzo con dios
Almuerzo con dios
 
Presentació panellets
Presentació panelletsPresentació panellets
Presentació panellets
 
Dios esta Contigo
Dios esta ContigoDios esta Contigo
Dios esta Contigo
 
Kapitel 4
Kapitel 4Kapitel 4
Kapitel 4
 
Los mejores recitales del 2010 en Argentina
Los mejores recitales del 2010 en ArgentinaLos mejores recitales del 2010 en Argentina
Los mejores recitales del 2010 en Argentina
 
Dn12 u3 a2_ptjc
Dn12 u3 a2_ptjcDn12 u3 a2_ptjc
Dn12 u3 a2_ptjc
 
Presentaci omary 3
Presentaci omary 3Presentaci omary 3
Presentaci omary 3
 
Malwettbewerb: "Das wünsche ich Dir..." der Steuerkanzlei Christoph Nowag 706...
Malwettbewerb: "Das wünsche ich Dir..." der Steuerkanzlei Christoph Nowag 706...Malwettbewerb: "Das wünsche ich Dir..." der Steuerkanzlei Christoph Nowag 706...
Malwettbewerb: "Das wünsche ich Dir..." der Steuerkanzlei Christoph Nowag 706...
 
Celes
CelesCeles
Celes
 
HAMKAI GmbH - China E-Commerce Beratung
HAMKAI GmbH - China E-Commerce BeratungHAMKAI GmbH - China E-Commerce Beratung
HAMKAI GmbH - China E-Commerce Beratung
 
Despedida de Gabo
Despedida de GaboDespedida de Gabo
Despedida de Gabo
 
Desarrollo de objetos virtuales de aprendizaje 1 11
Desarrollo de objetos virtuales de aprendizaje 1 11Desarrollo de objetos virtuales de aprendizaje 1 11
Desarrollo de objetos virtuales de aprendizaje 1 11
 

Mehr von wruge

Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der MedienpädagogikRuge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
wruge
 
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der MedienkompetenzDas Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
wruge
 
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
wruge
 
Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013
Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013
Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013
wruge
 
Wolfgang Ruge Wissenschaftliches Arbeiten
Wolfgang Ruge   Wissenschaftliches ArbeitenWolfgang Ruge   Wissenschaftliches Arbeiten
Wolfgang Ruge Wissenschaftliches Arbeiten
wruge
 
Pädagogik + Medien
Pädagogik + MedienPädagogik + Medien
Pädagogik + Medien
wruge
 
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldes
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines ForschungsfeldesBildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldes
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldes
wruge
 
Verteidigung Masterarbeit
Verteidigung MasterarbeitVerteidigung Masterarbeit
Verteidigung Masterarbeit
wruge
 
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)wruge
 
Masterthesis: Muster (Zwischenstand)
Masterthesis: Muster (Zwischenstand)Masterthesis: Muster (Zwischenstand)
Masterthesis: Muster (Zwischenstand)
wruge
 
Anders - Bildung und Web 2.0ld
Anders -  Bildung und Web 2.0ldAnders -  Bildung und Web 2.0ld
Anders - Bildung und Web 2.0ld
wruge
 
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisationRahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
wruge
 
Genealogie im blickfeld struktraler medienbildung webversion
Genealogie im blickfeld struktraler medienbildung webversionGenealogie im blickfeld struktraler medienbildung webversion
Genealogie im blickfeld struktraler medienbildung webversionwruge
 
Mensch - Technik - Innovation - Begründung einer MA-Thesis
Mensch - Technik - Innovation - Begründung einer MA-ThesisMensch - Technik - Innovation - Begründung einer MA-Thesis
Mensch - Technik - Innovation - Begründung einer MA-Thesis
wruge
 
Paul Otlet Mundaneuem - Ausarbeitung
Paul Otlet Mundaneuem - AusarbeitungPaul Otlet Mundaneuem - Ausarbeitung
Paul Otlet Mundaneuem - Ausarbeitungwruge
 
Bibcamp medienpaed
Bibcamp medienpaedBibcamp medienpaed
Bibcamp medienpaed
wruge
 
Tracey Fragments unter der Perspektive Gilles Deleuzes
Tracey Fragments unter der Perspektive Gilles DeleuzesTracey Fragments unter der Perspektive Gilles Deleuzes
Tracey Fragments unter der Perspektive Gilles Deleuzes
wruge
 
Das Zeitbild in "The Tracey Fragments"
Das Zeitbild in "The Tracey Fragments"Das Zeitbild in "The Tracey Fragments"
Das Zeitbild in "The Tracey Fragments"
wruge
 
Paul Otlet und das Mundaneum
Paul Otlet und das MundaneumPaul Otlet und das Mundaneum
Paul Otlet und das Mundaneum
wruge
 
Rahmenanalyse
RahmenanalyseRahmenanalyse
Rahmenanalyse
wruge
 

Mehr von wruge (20)

Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der MedienpädagogikRuge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
Ruge 2015- Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik
 
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der MedienkompetenzDas Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
Das Subjekt als Bürger. Die implizite Politik der Medienkompetenz
 
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
Pädagogik * Medien (Kaiserlautern, 1.10.2014)
 
Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013
Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013
Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013
 
Wolfgang Ruge Wissenschaftliches Arbeiten
Wolfgang Ruge   Wissenschaftliches ArbeitenWolfgang Ruge   Wissenschaftliches Arbeiten
Wolfgang Ruge Wissenschaftliches Arbeiten
 
Pädagogik + Medien
Pädagogik + MedienPädagogik + Medien
Pädagogik + Medien
 
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldes
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines ForschungsfeldesBildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldes
Bildungspotenziale im Kinderfilm - Skizze eines Forschungsfeldes
 
Verteidigung Masterarbeit
Verteidigung MasterarbeitVerteidigung Masterarbeit
Verteidigung Masterarbeit
 
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
 
Masterthesis: Muster (Zwischenstand)
Masterthesis: Muster (Zwischenstand)Masterthesis: Muster (Zwischenstand)
Masterthesis: Muster (Zwischenstand)
 
Anders - Bildung und Web 2.0ld
Anders -  Bildung und Web 2.0ldAnders -  Bildung und Web 2.0ld
Anders - Bildung und Web 2.0ld
 
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisationRahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
 
Genealogie im blickfeld struktraler medienbildung webversion
Genealogie im blickfeld struktraler medienbildung webversionGenealogie im blickfeld struktraler medienbildung webversion
Genealogie im blickfeld struktraler medienbildung webversion
 
Mensch - Technik - Innovation - Begründung einer MA-Thesis
Mensch - Technik - Innovation - Begründung einer MA-ThesisMensch - Technik - Innovation - Begründung einer MA-Thesis
Mensch - Technik - Innovation - Begründung einer MA-Thesis
 
Paul Otlet Mundaneuem - Ausarbeitung
Paul Otlet Mundaneuem - AusarbeitungPaul Otlet Mundaneuem - Ausarbeitung
Paul Otlet Mundaneuem - Ausarbeitung
 
Bibcamp medienpaed
Bibcamp medienpaedBibcamp medienpaed
Bibcamp medienpaed
 
Tracey Fragments unter der Perspektive Gilles Deleuzes
Tracey Fragments unter der Perspektive Gilles DeleuzesTracey Fragments unter der Perspektive Gilles Deleuzes
Tracey Fragments unter der Perspektive Gilles Deleuzes
 
Das Zeitbild in "The Tracey Fragments"
Das Zeitbild in "The Tracey Fragments"Das Zeitbild in "The Tracey Fragments"
Das Zeitbild in "The Tracey Fragments"
 
Paul Otlet und das Mundaneum
Paul Otlet und das MundaneumPaul Otlet und das Mundaneum
Paul Otlet und das Mundaneum
 
Rahmenanalyse
RahmenanalyseRahmenanalyse
Rahmenanalyse
 

Verworfenes Leben

  • 1. Franziska Wyrwich , Wolfgang Ruge Verworfenes Leben Moderne im Film | 25.06.2009 !
  • 2. Gliederung Einführung: 1 Die Moderne und ihr Abfall Terminal: 2 Der Staat und der Flüchtling Tor zum Himmel: 3 Der Flüchtling und seine Situation Diskussion: 4 Rhetorischer Fehlgriff oder Wahrheit
  • 3. Verworfenes Leben „Die Produktion ‚menschlichen Abfalls‘ […] ist ein unvermeidliches Ergebnis der Modernisierung und eine untrennbare Begleiterscheinung der Moderne“ (Bauman 2005, 12).
  • 4. Verworfenes Leben „der ‚überschüssige‘ und ‚überzählige‘ Teil der Bevölkerung […], der an seinem Wohnort entweder nicht bleiben konnte oder dem dort die notwendige Anerkennung oder Erlaubnis für einen weiteren Aufenthalt verweigert wurde“ (Bauman 2005, 12) „Die Produktion ‚menschlichen Abfalls‘ […] ist ein unvermeidliches Ergebnis der Modernisierung und eine untrennbare Begleiterscheinung der Moderne“ (Bauman 2005, 12).
  • 5. Der Abfall beim Aufbau von Ordnung Nationalstaaten Moderne ist eine Planen wird zum Es entstehen sind inkorporierte Zeit der Ordnung Selbstzweck homines sacri Ordnung
  • 6. Der Abfall beim Aufbau von Ordnung „Der moderne Verstand ist zeitgleich mit der Vorstellung, daß die Welt verändert werden kann, entstanden“ (Bauman 2005, 37). „Das einzige ‚Gesetz der menschlichen Geschichte‘, das man sich denken konnte, war die Notwendigkeit, daß Vernunft dort herrschen sollte, wo die menschliche Spontanität so spektakulär gescheitert war“ (Bauman 2005, 45). Nationalstaaten Moderne ist eine Planen wird zum Es entstehen sind inkorporierte Zeit der Ordnung Selbstzweck homines sacri Ordnung
  • 7. Der Abfall beim Aufbau von Ordnung „Die Moderne ist ein gesellschaftlicher Zustand des zwanghaften und süchtig machenden Planens“ (Bauman 2005, 46) „Das Planen wird zum Selbstzweck, letztlich zu einem sich selbst erhaltenden Vorgang“ => ein „Überschuß an Planung“ (Bauman 2005, 38) Nationalstaaten Moderne ist eine Planen wird zum Es entstehen sind inkorporierte Zeit der Ordnung Selbstzweck homines sacri Ordnung
  • 8. Der Abfall beim Aufbau von Ordnung Nationalstaaten beanspruchen „das grundlegende, konstitutive Vorrecht der Souveränität: ihr Recht auf Ausnahmen und die Verhängung des Ausnahmezustands“ (Bauman 2005, 50). „Im Zeitalter der Moderne hat der Nationalstaat durchgehend das Recht beansprucht, über die Unterscheidung von Ordnung und Chaos zu bestimmen, über Gesetz und Gesetzlosigkeit, Bürger und homo sacer, Zugehörigkeit und Ausschluß, nützliches (=legitimes) Produkt oder Abfall“ (Bauman 2005, 50). Nationalstaaten Moderne ist eine Planen wird zum Es entstehen sind inkorporierte Zeit der Ordnung Selbstzweck homines sacri Ordnung
  • 9. Der Abfall beim Aufbau von Ordnung Der Homo Sacer ist ein Mensch der „in seiner heutigen Gestalt weder durch eine Gesetzessammlung noch als Träger von Menschenrechten definiert ist, die gesetzlichen Bestimmungen vorausgehen“ (Bauman 2005, 49) „Der homo sacer ist die wichtigste Kategorie menschlichen ‚Abfalls‘, die im Verlauf der modernen Einrichtung geordneter (sich an Gesetzten orientierender, vom Recht geleiteter) und Souveräner Herrschaftsbereiche entwickelt wurde“ (Bauman 2006, 49). Nationalstaaten Moderne ist eine Planen wird zum Es entstehen sind inkorporierte Zeit der Ordnung Selbstzweck homines sacri Ordnung
  • 10. Abfall in der festen Moderne – Moderne ist Privileg – Menschlicher Abfall wird in „vormoderne“ bzw. „unterentwickelte“ Länder entsorgt (Kolonalisierung) – Globale Lösung für lokales Problem (vgl. Bauman 2005, 13-14)
  • 11. Abfall in der flüssigen Moderne – Siegeszug der Moderne („das menschliche Leben ist bis in den letzten Winkel der Erde dem Warentausch, der Kommerzialisierung und der Monetisierung unterworfen“ (Bauman 2005, 14) – Suche nach lokalen Lösungen für globale Probleme (vgl. Bauman 2005, 13-14)
  • 12. Abfall und Lebensstrategien Die Probleme des „(menschlichen) Abfalls […] durchdringen alle Schlüsselbereiche des sozialen Lebens, dominieren tendenziell die Lebensstrategien und führen dazu, daß diese ihren eigenen Abfall sui generis erzeugen: totgeborene unpassende, ungültige oder nicht realisierbare menschliche Beziehungen, die Anfang an den Stempel des drohenden Dahinschwindens tragen“ (Bauman 2005, 15).
  • 13. Arten des „Homo sacer“ Minderheiten Flüchtlinge / Deklassierte Asylanten
  • 14. Recycling vs. Entsorgung „Abfall bedarf keiner feinen Unterschiede und subtilen Nuancen, es sei denn, er ist fürs Recycling vorgemerkt, doch die Aussichten der Flüchtlinge, jemals zu legitimen und anerkannten Mitgliedern der menschlichen Gesellschaft recycelt zu werden, sind, um es vorsichtig auszudrücken, schwach und außerordentlich gering. Alles, was zu tun war, um ihren dauerhaften Ausschluß zu sichern, ist getan worden“ (Bauman 2005, 111).
  • 15. Terminal • Regie: Steven Spielberg • Jahr: 2004 • Land: USA • Hauptdarsteller: Tom Hanks, Catherine Zeta- Jones
  • 16. Staatenlosigkeit „Sind die Flüchtlinge erst einmal jenseits der Grenzen ihres Heimatlandes, fehlt ihnen der Rückhalt durch eine anerkannte Staatsmacht, die ihnen Schutz gewähren, ihre Rechte verteidigen und sich bei fremden Regierungen für sie verwenden könnte.“ (Bauman 2005, 107)
  • 17. Grenzland-Lebensgefühl „Sie sind eine neue Art von Ausgestoßenen und Gesetzlosen, Produkte der Globalisierung und Inbegriff und vollkommene Ver- körperung von deren Grenzland-Lebensgefühl. Sie sind nach Agier in einen Zustand der ‚Schwellen-Drift‘ versetzt worden und haben keine Ahnung, ob dieser nur vorübergehend oder von Dauer ist“ (Bauman 2005, 108)
  • 18. Verwaltung des menschl. Abfalls „Die anfallende Menge menschlichen Abfalls übersteigt die vorhandenen Verwaltungskapazitäten, und es ist gut möglich, dass die heute weltweit präsente Moderne an ihren Abfall- produkten erstickt, die sie weder reassimilieren noch vernichten kann“ (Bauman 2005, 100).
  • 19. Außenseitertum „Flüchtlinge, der menschliche Abfall des globalen Grenzlandes, sind ‚die Verkörperung des Außenseitertums‘, die absoluten Außenseiter, die überall Außenseiter und fehl am Platz sind “ (Bauman 2005, S. 113).
  • 20. Hindernis, Ärgernis und Isolierung „Das Hauptkriterium der Standortwahl für auf Dauer angelegte provisorische Lager ist eine Distanz, die groß genug ist, um den giftigen Ausfluss sozialer Zersetzung von den Wohnorten der einheimischen Bevölkerung fernzuhalten. Außerhalb des Lagers sind Flüchtlinge ein Hindernis und ein Ärgernis, innerhalb dessen sind sie vergessen“ (Bauman 2005, 110).
  • 21. Unerwünschtheit „‚Unter Schutz zu stehen‘ bedeutet nicht, ‚erwünscht zu sein‘, und es wird alles Nötige […] getan, damit die Flüchtlinge diese beiden Daseinsformen nicht verwechseln“ (Bauman 2005, 112).
  • 22. Staatliche Autorität „Keine staatliche Autorität kann heute noch einen exklusiven Zugriff auf ihr scheinbar souveränes Territorium reklamieren. Selbst die am schärfsten bewachten Grenzen sind porös und offensichtlich leicht zu überwinden“ (Bauman 2005, 125).
  • 23. Machtdemonstration „[M]an wendet sich von Dingen ab, an denen man nichts ändern kann, und widmet sich vorzugsweise den Themen, bei denen man öffentlichkeitswirksam Handlungsfähigkeit und Macht beweisen kann. Flüchtlinge, Asylbewerber, Einwanderer – die Abfallprodukte der Globalisierung – eignen sich vorzüglich für diesen Zweck“ (Bauman 2005, 94).
  • 24. Tor zum Himmel • Regie:Veit Helmer • Jahr: 2003 • Land: Deutschland/Österreich • Hauptdarsteller: Valeri Nikolayev, Masumi Makhija
  • 25. Heimatlosigkeit „Selbst wenn sie sich vorübergehend an einem bestimmten Ort aufhalten, sind sie dabei auf einer Reise, die nie zu Ende gehen wird, denn ihr Zielort (…) bleibt für immer unbestimmt, während ihnen der Zugang zu einem Ort, den sie „endgültig“ nennen könnten, für immer unerreichbar bleibt. Das zermürbende Gefühl, sich an jedem ihrer Wohnorte im Übergang, in der Unbestimmtheit und in einem Provisorium zu befinden, wird sie niemals loslassen“ (Bauman 2005, 108).
  • 26. Nutzlosigkeit vs. Kriminalität „Flüchtlinge sind menschlicher Abfall, der dort, wo er eintrifft und vorübergehend aufhält, keine nützliche Rolle einzunehmen und in der neuen sozialen Umgebung weder die Absicht noch die realistische Aussicht auf Assimilation oder Eingliederung hat “ (Bauman 2005, 110).
  • 27. Menschen als Produkte „Im Zeitalter der Globalisierung entwickeln sich die ‚Kollateralschäden‘ und Kollateralopfer‘ […] allmählich zu den (zugleich voluminösesten) Hauptprodukten der Abfallindustrie“ (Bauman 2005, 125).
  • 28. Generelle Kultur des Misstrauens „Es ist viel opportuner und zweckmäßiger, den Staatsfeind Nummer eins unter den unglücklichen Bewohnern der banlieus und der Asylbewerberlager auszumachen“ (Bauman 2005, 91).
  • 29. Ende der Präsentation Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! ?
  • 30. Diskussion • Ist Arbeit Baumans Rhetorik tragbar? • Ist an seinen Thesen etwas Wahres dran? • Wird das Thema im Mainstream tabuisiert?
  • 31. Quellen Literatur: 14: Recycle it or waste it? von kyz http://www.flickr.com/photos/kyz/2964140477/ Bauman, Zygmunt (2005): Verworfenes Leben. Die 15-23: Die Bilder entstammen dem Film “Terminal” (Spielberg Ausgegrenzten der Moderne. Hamburg: Hamburger 2004) Edition. 24-28: Die Bilder entstammen dem Film „Tor zum Himmel“ (Helmer 2003) Filme: 29: Gans wissbegierig von Mainbube Helmer,Veit (2003): Tor zum Himmel. Deutschland/Österreich. http://www.flickr.com/photos/50638890@N00/267163034/ Spielberg, Steven (2004): Terminal. USA. Das Hintergrundbild des Kopfbereiches entstammt dem Bildquellen: Bild Trash Pusher von Koocheekoo 1: Got Waste? von xcode http://www.flickr.com/photos/koocheekoo/380787693 http://www.flickr.com/photos/wongjunhao/2684716455/ / 2: Müll von martinroell http://www.flickr.com/photos/martinroell/121387029/ 3, 4: Abfall Waste von Rakeman http://www.flickr.com/photos/rakeman/560704649/ 10: Was Du heute kannst entsorgen ... von tschaut http://www.flickr.com/photos/tschaut/2075580847/ 11: For socialism von svenwerk http://www.flickr.com/photos/svenwerk/2460571878/ 12: gwh von kai (=herrner) http://www.flickr.com/photos/webseeings/2505028624/