SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Vergleich der konsumptiven und produktiven
Nutzung von E-Learning-Kursen

Prof. Dr. Karsten D. Wolf
Didaktische Gestaltung multimedialer Lernumgebungen
FB 12 Erziehungs- und Bildungswissenschaften
Institut für Erwachsenen- und Bildungsforschung

wolf@uni-bremen.de
http://www.ifeb.uni-bremen.de/wolf



                                                      cc by Karsten D. Wolf 2007
wasta
//bwr
Zeit und Präsenz - Faktoren beim E-Learning?

• Versprechen: Zeit- und Ortsunabhängiges Lernen


• Trend: hin zu tutorengeleiteten/-unterstützten Gruppenlernszenarien


  • Zeit wird Faktor für synchrone Kommunikation


  • Präsenz wird Faktor für Kommunikation und Interaktion


• Selbst bei rein softwaregestütztem Lernen (z.B. CBT)


  • Zeit wird Faktor für Leistungsfähigkeit (chronobiologische Verläufe)




                                                                 cc by Karsten D. Wolf 2007
Heute: Zeitabhängigkeit von Nutzung

• H1: Es gibt klare Nutzungsschwerpunkte im Tages-, Wochen- und
  Semesterverlauf.


• H2: Schwerpunkte der Nutzung sind 10 Uhr und 16 Uhr, diese variieren
  zwischen Individuen


• H3: Rahmenbedingungen führen zu Wochenschwerpunkt Di-Do,
  Semesterschwerpunkt Vorlesungsbeginn bis -mitte, Verschiebung der
  Aktivitäten nach hinten (Eulen statt Lerchen)


• H4: Je kognitiv herausfordernder eine Tätigkeit ist, desto mehr nähert sich der
  Tätigkeitsverlauf den bekannten chronobiologischen Leistungsverläufen an:
  Konsumptive Nutzung ist breiter auf die Tagesnutzung verstreut, produktive
  Nutzung ist enger an den chronobiologischen Verlauf angepasst.

                                                                   cc by Karsten D. Wolf 2007
Untersuchungskontext

• Lernumgebung EverLearn (http://www.everlearn.info)


• Bisher ca. 4000 aktive Nutzer (= Besuch von mindestens einem Kurs)


• Logzeitraum von WiSe 2004 bis SoSe 2007


• ca. 1,85 Mio. aufgezeichnete Aktionen der Benutzer


• nicht-reaktive Beobachtungsdaten der Stufe 5 (Fritsche & Linneweber
  2006):
  die TN sind sich der Beobachtung nicht bewusst und wissen auch nicht, dass
  ihre Daten für die Forschung genutzt werden.



                                                               cc by Karsten D. Wolf 2007
Vergleich der konsumptiven und produktiven Nutzung von E-Learning Kursen
Vergleich der konsumptiven und produktiven Nutzung von E-Learning Kursen
Konsumptive Nutzung

• Seiten lesen


• Im Kurs navigieren


• Dateien runterladen


•…




                        cc by Karsten D. Wolf 2007
Vergleich der konsumptiven und produktiven Nutzung von E-Learning Kursen
Produktive Nutzung

• Seiten bearbeiten


• Dateien hochladen


• Diskutieren


• Chatten


•…




                      cc by Karsten D. Wolf 2007
Vergleich der konsumptiven und produktiven Nutzung von E-Learning Kursen
Jahresverlauf: Vergleich



K




P
Wochenverlauf
Wochenverlauf: Vergleich



K




P
Tagesverlauf
Tagesverlauf: Konsumptiv
Tagesverlauf: Produktiv
Tagesverlauf: Vergleich
Tagesverlauf: Vergleich
Interindividuelle Unterschiede: Rollen


                                         SysAdmin




                                         Developer
Interindividuelle Unterschiede: Rollen




                    Karwolf
Interindividuelle Unterschiede: Rollen


                                         Tutorin




                                         Tutorin
Interindividuelle Unterschiede: Lerchen vs. Eulen




  11,71




                                             16,16
Verteilung Mittelwerte Nutzungszeiten




      Lerchen         Eulen
Weitere Forschungsfragen: Gender




              Roenneberg & Merrow 2004   cc by Karsten D. Wolf 2007
Genderunterschiede in der Zeit?
Verteilung der „Aktiven“
Heute: Zeitabhängigkeit von Nutzung
• H1: Es gibt klare Nutzungsschwerpunkte im Tages-, Wochen- und
  Semesterverlauf: JA


• H2: Schwerpunkte der Nutzung sind 10-12 Uhr und 14-16 Uhr, diese variieren
  zwischen Individuen JA


• H3: Rahmenbedingungen führen zu Wochenschwerpunkt MoDi-Do,
  Semesterschwerpunkt Vorlesungsbeginn bis -mitte JA, Verschiebung der
  Aktivitäten nach hinten (Eulen statt Lerchen) BEZUG?


• H4: Je kognitiv herausfordernder eine Tätigkeit ist, desto mehr nähert sich der
  Tätigkeitsverlauf den bekannten chronobiologischen Leistungsverläufen an:
  Konsumptive Nutzung ist breiter auf die Tagesnutzung verstreut NEIN,
  produktive Nutzung ist enger an den chronobiologischen Verlauf angepasst.
  Nach hinten geschoben (Gruppenvergleich notwendig!)

                                                                   cc by Karsten D. Wolf 2007
Faculty educational science
                                Didactical design of
                 interactive learning environments


 http://www.karsten-d-wolf.de/

     wolf@uni-bremen.de

http://www.slideshare.net/kadewe

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Philosophie de l'éducation
Philosophie de l'éducationPhilosophie de l'éducation
Philosophie de l'éducation
chhaibi
 
Especializacion
EspecializacionEspecializacion
Especializacion
altertmatic
 
Appli fb roland garros
Appli fb roland garrosAppli fb roland garros
Appli fb roland garros
Benoit Durand
 
Gcmc. proyecto. tercer foro
Gcmc. proyecto. tercer foroGcmc. proyecto. tercer foro
Gcmc. proyecto. tercer foro
Andres Alfonso
 
JAVA Chapitre1
JAVA Chapitre1 JAVA Chapitre1
JAVA Chapitre1
Mohamed Ferchichi
 
Internet galactique -- Cafe Numerique
Internet galactique -- Cafe NumeriqueInternet galactique -- Cafe Numerique
Internet galactique -- Cafe Numerique
Carlos González
 
埃及博物館
埃及博物館埃及博物館
埃及博物館
meikochen
 
WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010
WWF Deutschland
 
Etude Roland Berger : Les opérateurs télécoms, partenaires de la culture
Etude Roland Berger : Les opérateurs télécoms, partenaires de la culture Etude Roland Berger : Les opérateurs télécoms, partenaires de la culture
Etude Roland Berger : Les opérateurs télécoms, partenaires de la culture
Fédération Française des Télécoms
 
Unidad 2 (1)
Unidad 2 (1)Unidad 2 (1)
Unidad 2 (1)
Pablo Fernandez
 
Excursion Los Gabrieles
Excursion Los GabrielesExcursion Los Gabrieles
Excursion Los Gabrieles
iesdiegoangulo
 

Andere mochten auch (14)

Philosophie de l'éducation
Philosophie de l'éducationPhilosophie de l'éducation
Philosophie de l'éducation
 
Especializacion
EspecializacionEspecializacion
Especializacion
 
2010 09 30 13-30 matthias bär
2010 09 30 13-30 matthias bär2010 09 30 13-30 matthias bär
2010 09 30 13-30 matthias bär
 
Appli fb roland garros
Appli fb roland garrosAppli fb roland garros
Appli fb roland garros
 
Gcmc. proyecto. tercer foro
Gcmc. proyecto. tercer foroGcmc. proyecto. tercer foro
Gcmc. proyecto. tercer foro
 
JAVA Chapitre1
JAVA Chapitre1 JAVA Chapitre1
JAVA Chapitre1
 
Die PowerPointPräsentation
Die PowerPointPräsentationDie PowerPointPräsentation
Die PowerPointPräsentation
 
2010 09 29 09-30 christian wiese
2010 09 29 09-30 christian wiese2010 09 29 09-30 christian wiese
2010 09 29 09-30 christian wiese
 
Internet galactique -- Cafe Numerique
Internet galactique -- Cafe NumeriqueInternet galactique -- Cafe Numerique
Internet galactique -- Cafe Numerique
 
埃及博物館
埃及博物館埃及博物館
埃及博物館
 
WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010
 
Etude Roland Berger : Les opérateurs télécoms, partenaires de la culture
Etude Roland Berger : Les opérateurs télécoms, partenaires de la culture Etude Roland Berger : Les opérateurs télécoms, partenaires de la culture
Etude Roland Berger : Les opérateurs télécoms, partenaires de la culture
 
Unidad 2 (1)
Unidad 2 (1)Unidad 2 (1)
Unidad 2 (1)
 
Excursion Los Gabrieles
Excursion Los GabrielesExcursion Los Gabrieles
Excursion Los Gabrieles
 

Ähnlich wie Vergleich der konsumptiven und produktiven Nutzung von E-Learning Kursen

IHF-V1ij.pptx
IHF-V1ij.pptxIHF-V1ij.pptx
IHF-V1ij.pptx
Isa Jahnke
 
Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...
Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...
Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
 
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmann
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmannFachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmann
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmann
Dr. Daniel Stoller-Schai
 
Die UniPAd-Studie: Wie nutzen Studierende Tablets?
Die UniPAd-Studie: Wie nutzen Studierende Tablets?Die UniPAd-Studie: Wie nutzen Studierende Tablets?
Die UniPAd-Studie: Wie nutzen Studierende Tablets?
e-teaching.org
 
Präsentation GML14 von Marlen Dubrau und Daniela Pscheida
Präsentation GML14 von Marlen Dubrau und Daniela PscheidaPräsentation GML14 von Marlen Dubrau und Daniela Pscheida
Präsentation GML14 von Marlen Dubrau und Daniela Pscheida
Saxon Open Online Course
 
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
Karsten Morisse
 
TURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptxTURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptx
Isa Jahnke
 
Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von VeranstaltungsaufzeichnungenSichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Jörg Hafer
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Martin Ebner
 
Welchen Mehrwert haben Videos in der Lehre?
Welchen Mehrwert haben Videos in der Lehre? Welchen Mehrwert haben Videos in der Lehre?
Welchen Mehrwert haben Videos in der Lehre?
Lavinia Ionica
 
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
Jutta Pauschenwein
 
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
Gudrun Reimerth
 
Lernen 2.0 - Ausprägungen und Gestaltungsdimensionen
Lernen 2.0 - Ausprägungen und GestaltungsdimensionenLernen 2.0 - Ausprägungen und Gestaltungsdimensionen
Lernen 2.0 - Ausprägungen und Gestaltungsdimensionen
Dr. Daniel Stoller-Schai
 
Cobocards Lehrer Präsentation
Cobocards Lehrer PräsentationCobocards Lehrer Präsentation
Cobocards Lehrer Präsentation
CoboCards
 
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Sandra Schön (aka Schoen)
 
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) ProjektleitfadeneLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
Frank Weber
 
Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Lernkultur LLL Kolleg November 2013Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Friedrich - A. Ittner
 
Lernen zwischen Hochschule und Web
Lernen zwischen Hochschule und WebLernen zwischen Hochschule und Web
Lernen zwischen Hochschule und Web
Johannes Moskaliuk
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Andrea Lißner
 
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Judith S.
 

Ähnlich wie Vergleich der konsumptiven und produktiven Nutzung von E-Learning Kursen (20)

IHF-V1ij.pptx
IHF-V1ij.pptxIHF-V1ij.pptx
IHF-V1ij.pptx
 
Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...
Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...
Ingo Blees, Luca Mollenhauer: Digitale Bildung mit OER - Information, Transfe...
 
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmann
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmannFachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmann
Fachtagung professional e learning 2011 stoller-schai-krieger_hesselmann
 
Die UniPAd-Studie: Wie nutzen Studierende Tablets?
Die UniPAd-Studie: Wie nutzen Studierende Tablets?Die UniPAd-Studie: Wie nutzen Studierende Tablets?
Die UniPAd-Studie: Wie nutzen Studierende Tablets?
 
Präsentation GML14 von Marlen Dubrau und Daniela Pscheida
Präsentation GML14 von Marlen Dubrau und Daniela PscheidaPräsentation GML14 von Marlen Dubrau und Daniela Pscheida
Präsentation GML14 von Marlen Dubrau und Daniela Pscheida
 
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
 
TURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptxTURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptx
 
Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von VeranstaltungsaufzeichnungenSichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
Sichtweisen und Gestaltungsräume von Veranstaltungsaufzeichnungen
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
 
Welchen Mehrwert haben Videos in der Lehre?
Welchen Mehrwert haben Videos in der Lehre? Welchen Mehrwert haben Videos in der Lehre?
Welchen Mehrwert haben Videos in der Lehre?
 
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
 
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
 
Lernen 2.0 - Ausprägungen und Gestaltungsdimensionen
Lernen 2.0 - Ausprägungen und GestaltungsdimensionenLernen 2.0 - Ausprägungen und Gestaltungsdimensionen
Lernen 2.0 - Ausprägungen und Gestaltungsdimensionen
 
Cobocards Lehrer Präsentation
Cobocards Lehrer PräsentationCobocards Lehrer Präsentation
Cobocards Lehrer Präsentation
 
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
Digitalisierung ist konsequent eingesetzt ein pädagogischer Mehrwert für das ...
 
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) ProjektleitfadeneLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
 
Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Lernkultur LLL Kolleg November 2013Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Lernkultur LLL Kolleg November 2013
 
Lernen zwischen Hochschule und Web
Lernen zwischen Hochschule und WebLernen zwischen Hochschule und Web
Lernen zwischen Hochschule und Web
 
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
Workshop: Pixel statt Kreide: E-Portfolios als Werkzeug für deutsch-afrikanis...
 
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
Workshop M-Learning von A-Z. Planungsanreize.
 

Mehr von Karsten D. Wolf

Forschend Lehren mit Digitalen Medien
Forschend Lehren mit Digitalen MedienForschend Lehren mit Digitalen Medien
Forschend Lehren mit Digitalen Medien
Karsten D. Wolf
 
Warum nicht?! Selbstdarstellung von Kindern und Jugendlichen im Internet
Warum nicht?! Selbstdarstellung von Kindern und Jugendlichen im InternetWarum nicht?! Selbstdarstellung von Kindern und Jugendlichen im Internet
Warum nicht?! Selbstdarstellung von Kindern und Jugendlichen im Internet
Karsten D. Wolf
 
Wie und von wem lernen Jugendliche auf YouTube? PB21 Talk
Wie und von wem lernen Jugendliche auf YouTube? PB21 TalkWie und von wem lernen Jugendliche auf YouTube? PB21 Talk
Wie und von wem lernen Jugendliche auf YouTube? PB21 Talk
Karsten D. Wolf
 
Erklärvideos als Medium der Aneignung von YouTube durch Kinder und Jugendliche
Erklärvideos als Medium der Aneignung von YouTube durch Kinder und JugendlicheErklärvideos als Medium der Aneignung von YouTube durch Kinder und Jugendliche
Erklärvideos als Medium der Aneignung von YouTube durch Kinder und Jugendliche
Karsten D. Wolf
 
Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten – technisch machbar...
Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten –  technisch machbar...Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten –  technisch machbar...
Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten – technisch machbar...
Karsten D. Wolf
 
Aneignung und Transformation massenmedialer 
 und schulischer Erklärstrukture...
Aneignung und Transformation massenmedialer 
 und schulischer Erklärstrukture...Aneignung und Transformation massenmedialer 
 und schulischer Erklärstrukture...
Aneignung und Transformation massenmedialer 
 und schulischer Erklärstrukture...
Karsten D. Wolf
 
Virtualisierung von Bildungsprozessen
Virtualisierung von BildungsprozessenVirtualisierung von Bildungsprozessen
Virtualisierung von Bildungsprozessen
Karsten D. Wolf
 
Video communities and collectives for learning
Video communities and collectives for learningVideo communities and collectives for learning
Video communities and collectives for learning
Karsten D. Wolf
 
Fun Games For Serious Learning? F.R.O.G. 2012 Keynote
Fun Games For Serious Learning?  F.R.O.G. 2012 KeynoteFun Games For Serious Learning?  F.R.O.G. 2012 Keynote
Fun Games For Serious Learning? F.R.O.G. 2012 Keynote
Karsten D. Wolf
 
ZMML
ZMMLZMML
Social media in higher education
Social media in higher education Social media in higher education
Social media in higher education
Karsten D. Wolf
 
Lernen durch Erklären mit Video - EduCamp Bielefeld
Lernen durch Erklären mit Video - EduCamp BielefeldLernen durch Erklären mit Video - EduCamp Bielefeld
Lernen durch Erklären mit Video - EduCamp Bielefeld
Karsten D. Wolf
 
How Video Communities Transform Learning and Teaching
How Video Communities Transform Learning  and TeachingHow Video Communities Transform Learning  and Teaching
How Video Communities Transform Learning and Teaching
Karsten D. Wolf
 
YouTube - das neue Bildungsfernsehen
YouTube - das neue BildungsfernsehenYouTube - das neue Bildungsfernsehen
YouTube - das neue Bildungsfernsehen
Karsten D. Wolf
 
Lernerfolg und Lernmotivation fördern mit E-Assessment
Lernerfolg und Lernmotivation fördern mit E-AssessmentLernerfolg und Lernmotivation fördern mit E-Assessment
Lernerfolg und Lernmotivation fördern mit E-Assessment
Karsten D. Wolf
 
MirandaMod: Learning with Video
MirandaMod: Learning with VideoMirandaMod: Learning with Video
MirandaMod: Learning with Video
Karsten D. Wolf
 
Kompetent Prüfen am PC Workshop 2010
Kompetent Prüfen am PC Workshop 2010Kompetent Prüfen am PC Workshop 2010
Kompetent Prüfen am PC Workshop 2010
Karsten D. Wolf
 
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Karsten D. Wolf
 
Lea Dialog Bremen
Lea Dialog BremenLea Dialog Bremen
Lea Dialog Bremen
Karsten D. Wolf
 

Mehr von Karsten D. Wolf (20)

Forschend Lehren mit Digitalen Medien
Forschend Lehren mit Digitalen MedienForschend Lehren mit Digitalen Medien
Forschend Lehren mit Digitalen Medien
 
Warum nicht?! Selbstdarstellung von Kindern und Jugendlichen im Internet
Warum nicht?! Selbstdarstellung von Kindern und Jugendlichen im InternetWarum nicht?! Selbstdarstellung von Kindern und Jugendlichen im Internet
Warum nicht?! Selbstdarstellung von Kindern und Jugendlichen im Internet
 
Wie und von wem lernen Jugendliche auf YouTube? PB21 Talk
Wie und von wem lernen Jugendliche auf YouTube? PB21 TalkWie und von wem lernen Jugendliche auf YouTube? PB21 Talk
Wie und von wem lernen Jugendliche auf YouTube? PB21 Talk
 
Erklärvideos als Medium der Aneignung von YouTube durch Kinder und Jugendliche
Erklärvideos als Medium der Aneignung von YouTube durch Kinder und JugendlicheErklärvideos als Medium der Aneignung von YouTube durch Kinder und Jugendliche
Erklärvideos als Medium der Aneignung von YouTube durch Kinder und Jugendliche
 
Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten – technisch machbar...
Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten –  technisch machbar...Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten –  technisch machbar...
Pädagogische Online-Diagnostik funktionaler Analphabeten – technisch machbar...
 
Aneignung und Transformation massenmedialer 
 und schulischer Erklärstrukture...
Aneignung und Transformation massenmedialer 
 und schulischer Erklärstrukture...Aneignung und Transformation massenmedialer 
 und schulischer Erklärstrukture...
Aneignung und Transformation massenmedialer 
 und schulischer Erklärstrukture...
 
Virtualisierung von Bildungsprozessen
Virtualisierung von BildungsprozessenVirtualisierung von Bildungsprozessen
Virtualisierung von Bildungsprozessen
 
Video communities and collectives for learning
Video communities and collectives for learningVideo communities and collectives for learning
Video communities and collectives for learning
 
Fun Games For Serious Learning? F.R.O.G. 2012 Keynote
Fun Games For Serious Learning?  F.R.O.G. 2012 KeynoteFun Games For Serious Learning?  F.R.O.G. 2012 Keynote
Fun Games For Serious Learning? F.R.O.G. 2012 Keynote
 
The two sides of MOOCs
The two sides of MOOCsThe two sides of MOOCs
The two sides of MOOCs
 
ZMML
ZMMLZMML
ZMML
 
Social media in higher education
Social media in higher education Social media in higher education
Social media in higher education
 
Lernen durch Erklären mit Video - EduCamp Bielefeld
Lernen durch Erklären mit Video - EduCamp BielefeldLernen durch Erklären mit Video - EduCamp Bielefeld
Lernen durch Erklären mit Video - EduCamp Bielefeld
 
How Video Communities Transform Learning and Teaching
How Video Communities Transform Learning  and TeachingHow Video Communities Transform Learning  and Teaching
How Video Communities Transform Learning and Teaching
 
YouTube - das neue Bildungsfernsehen
YouTube - das neue BildungsfernsehenYouTube - das neue Bildungsfernsehen
YouTube - das neue Bildungsfernsehen
 
Lernerfolg und Lernmotivation fördern mit E-Assessment
Lernerfolg und Lernmotivation fördern mit E-AssessmentLernerfolg und Lernmotivation fördern mit E-Assessment
Lernerfolg und Lernmotivation fördern mit E-Assessment
 
MirandaMod: Learning with Video
MirandaMod: Learning with VideoMirandaMod: Learning with Video
MirandaMod: Learning with Video
 
Kompetent Prüfen am PC Workshop 2010
Kompetent Prüfen am PC Workshop 2010Kompetent Prüfen am PC Workshop 2010
Kompetent Prüfen am PC Workshop 2010
 
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
Bremen sommer universität-2010-partizipativedidaktik20
 
Lea Dialog Bremen
Lea Dialog BremenLea Dialog Bremen
Lea Dialog Bremen
 

Vergleich der konsumptiven und produktiven Nutzung von E-Learning Kursen

  • 1. Vergleich der konsumptiven und produktiven Nutzung von E-Learning-Kursen Prof. Dr. Karsten D. Wolf Didaktische Gestaltung multimedialer Lernumgebungen FB 12 Erziehungs- und Bildungswissenschaften Institut für Erwachsenen- und Bildungsforschung wolf@uni-bremen.de http://www.ifeb.uni-bremen.de/wolf cc by Karsten D. Wolf 2007
  • 4. Zeit und Präsenz - Faktoren beim E-Learning? • Versprechen: Zeit- und Ortsunabhängiges Lernen • Trend: hin zu tutorengeleiteten/-unterstützten Gruppenlernszenarien • Zeit wird Faktor für synchrone Kommunikation • Präsenz wird Faktor für Kommunikation und Interaktion • Selbst bei rein softwaregestütztem Lernen (z.B. CBT) • Zeit wird Faktor für Leistungsfähigkeit (chronobiologische Verläufe) cc by Karsten D. Wolf 2007
  • 5. Heute: Zeitabhängigkeit von Nutzung • H1: Es gibt klare Nutzungsschwerpunkte im Tages-, Wochen- und Semesterverlauf. • H2: Schwerpunkte der Nutzung sind 10 Uhr und 16 Uhr, diese variieren zwischen Individuen • H3: Rahmenbedingungen führen zu Wochenschwerpunkt Di-Do, Semesterschwerpunkt Vorlesungsbeginn bis -mitte, Verschiebung der Aktivitäten nach hinten (Eulen statt Lerchen) • H4: Je kognitiv herausfordernder eine Tätigkeit ist, desto mehr nähert sich der Tätigkeitsverlauf den bekannten chronobiologischen Leistungsverläufen an: Konsumptive Nutzung ist breiter auf die Tagesnutzung verstreut, produktive Nutzung ist enger an den chronobiologischen Verlauf angepasst. cc by Karsten D. Wolf 2007
  • 6. Untersuchungskontext • Lernumgebung EverLearn (http://www.everlearn.info) • Bisher ca. 4000 aktive Nutzer (= Besuch von mindestens einem Kurs) • Logzeitraum von WiSe 2004 bis SoSe 2007 • ca. 1,85 Mio. aufgezeichnete Aktionen der Benutzer • nicht-reaktive Beobachtungsdaten der Stufe 5 (Fritsche & Linneweber 2006): die TN sind sich der Beobachtung nicht bewusst und wissen auch nicht, dass ihre Daten für die Forschung genutzt werden. cc by Karsten D. Wolf 2007
  • 9. Konsumptive Nutzung • Seiten lesen • Im Kurs navigieren • Dateien runterladen •… cc by Karsten D. Wolf 2007
  • 11. Produktive Nutzung • Seiten bearbeiten • Dateien hochladen • Diskutieren • Chatten •… cc by Karsten D. Wolf 2007
  • 26. Weitere Forschungsfragen: Gender Roenneberg & Merrow 2004 cc by Karsten D. Wolf 2007
  • 29. Heute: Zeitabhängigkeit von Nutzung • H1: Es gibt klare Nutzungsschwerpunkte im Tages-, Wochen- und Semesterverlauf: JA • H2: Schwerpunkte der Nutzung sind 10-12 Uhr und 14-16 Uhr, diese variieren zwischen Individuen JA • H3: Rahmenbedingungen führen zu Wochenschwerpunkt MoDi-Do, Semesterschwerpunkt Vorlesungsbeginn bis -mitte JA, Verschiebung der Aktivitäten nach hinten (Eulen statt Lerchen) BEZUG? • H4: Je kognitiv herausfordernder eine Tätigkeit ist, desto mehr nähert sich der Tätigkeitsverlauf den bekannten chronobiologischen Leistungsverläufen an: Konsumptive Nutzung ist breiter auf die Tagesnutzung verstreut NEIN, produktive Nutzung ist enger an den chronobiologischen Verlauf angepasst. Nach hinten geschoben (Gruppenvergleich notwendig!) cc by Karsten D. Wolf 2007
  • 30. Faculty educational science Didactical design of interactive learning environments http://www.karsten-d-wolf.de/ wolf@uni-bremen.de http://www.slideshare.net/kadewe