SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Leistungsangebot
Roland Berger
Berlin, März 2019
Qualitätssprung
für die
Unternehmens-
kommunikation
2
Kommunikation ist komplex und mehrdimensional geworden – Für
den Erfolg müssen Organisation und Abläufe zukunftsfest sein
Quelle: Roland Berger
Klassische Medienarbeit
Früher
> Fokus auf Printmedien
> Überwiegend eindimensionale Kommunikation in
Form von Pressemeldungen & -events, One-on-ones
mit Journalisten u.ä.
> Langfristiger Reputationsaufbau
> Klar abgegrenzte Aufgabenfelder mit Fokus auf
externe Anspruchsgruppen
> Bespielen von Payed, Earned, Shared und
Owned Medien (PESO)
> 360°-Kommunikation in zielgruppen-spezifischen,
vielfältigen Formaten
> Ständige Dialogbereitschaft und Flexibilität bei
der Wahrnehmungsteuerung
> Mitarbeiter als Multiplikatoren und Influencer
360° PESO Kommunikation
Heute
3
Auf dem Weg zur zukunftsfesten Aufstellung müssen
Kommunikationsleiter vielfältige Herausforderungen meistern
Quelle: Roland Berger
Multichannel
Projektarbeit Krisenkommunikation
Influencer
Social Media Bots
Many-to-many
Geschwindigkeit
Dialogische Kommunikation
Multimedia
Shitstorm
Shareholder Activism
Storytelling
Stakeholder Management
Big Data
Content
Newsroom
Digitalisierung
Eine Auswahl typischer To-dos
Effizienter werden
Mit sinkenden Budgets umfassende
Aufgaben bewältigen
Proaktiv werden
Vorausschauend Themen setzen und
Deutungshoheit gewinnen
Professioneller werden
Mitarbeiter an neue (digitale) Anforde-
rungen und Rollen heranführen
Digitaler werden
Die Potenziale von Big Data und
Analysetools besser nutzen
Agiler werden
Organisationsformen finden, die die
Kommunikation schneller und
schlagkräftiger machen
Strategischer werden
Die Unternehmensziele in stringente
Kommunikation übersetzen
4
Die Lösungsentwicklung erfordert ein Spezialisten-Team aus
Kommunikation, Digitalisierung und Organisationsentwicklung
Quelle: Roland Berger
Roland Berger bietet als erste Beratung diese Kompetenzen aus einer Hand an
Kommunikations-
Beratung
Strategie-
BeratungDigital-
Beratung
Digitalisierung
> Etablierung und Bespielung von
digitalen Kanälen
> Einführung von Big Data-Tools zur
Analyse und Bewertung
> Kreation maßgeschneiderter,
dialogorientierter Maßnahmen
> Strategien für Bots und
Künstliche- Intelligenz-Systeme
und deren Einführung
Kommunikation
> Entwicklung und Umsetzung von
Kommunikationsstrategien
> Kommunikationsplanung und
Aufbau entsprechender Tools
> Etablierung zielgruppenspezifischer
Kommunikationsmaßnahmen
> Optimierung von Abläufen und
Prozessen in der Kommunikation
Organisationsentwicklung
> Erkennen und Heben von Effizienzpotenzialen
> Design von zukunftsfesten
Abteilungsstrukturen
> Prozessanalyse und -optimierung
> Planung und Durchführung von Weiterbildungs-
und Kompetenzaufbauprogrammen
5
Entlang zentraler Fragen maßschneidern wir mit Ihnen einen Erfolgs-
plan für moderne Kommunikationsarbeit – Abseits der üblichen Pfade
Quelle: Roland Berger
Projektarbeit Krisenkommunikation
Influencer
Social Media Bots
Many-to-many
Geschwindigkeit
Dialogische Kommunikation
Multimedia
Shitstorm
Shareholder Activism
Storytelling
Stakeholder Management
Big Data
Content
Newsroom
Digitalisierung
Wo steht Ihre Kommunikationsabteilung?
Wie stellen sich andere auf?1
2
3
4
5
6
Status-quo: Organisatorische & personelle Aufstellung, Kompetenzniveau,
Zusammenarbeit & Abläufe, Kernprozesse
Benchmarking: Abgleich mit vergleichbaren Unternehmen
Wie weit ist Ihr Unternehmen in digitaler
Kommunikation?
Aufnahme des Digitalisierungsgrades sowie spezifischer Herausforderungen
an Ihre digitale Unternehmenskommunikation
In welchen Bereichen besteht
Handlungsbedarf?
Zusammenfassung der Analyseergebnisse hinsichtlich Aufstellung,
Zusammenarbeit und Qualität der On- und Offline-Kommunikation, Bestimmen von
Handlungsbedarfen
Wie lässt sich die Qualität in diesen
Bereichen verbessern?
Definition von Lösungsansätzen, bspw. Kompetenzaufbau, bessere Analyse-
fähigkeiten und "intelligentere" Kommunikation, effizientere Abstimmungen, engere
Verzahnung der Abteilungen, Einführung von Tools zur strategischen Planung etc.
Wie lösen andere Kommunikatoren
vergleichbare Probleme?
Aufzeigen von Good-Practice-Beispielen von anderen Unternehmen zur
Inspiration und zum "Praxis-Check"
Wie kann die Transformation der
Kommunikationsabteilung gelingen?
Erarbeitung eines Migrationsplans für den organisat. und personellen Übergang
und ggf. Kompetenzaufbau, optional Umsetzungsunterstützung im weiteren Verlauf
6
Wir steigen tief ein: Wie sind Ihre Kommunikationsteams aufgestellt,
wie arbeiten sie zusammen? Stehen sie den Vergleich mit anderen?
Quelle: Roland Berger
Organisatorische und personelle Aufstellung
> Analyse u.a. hinsichtlich Komplexität, Führungsspannen,
personelle Ausstattung, thematischer Trennschärfe
Kompetenzniveau
> Abgleich benötigter vs. vorhandener Ressourcen und
Kompetenzen
Zusammenarbeit und Abläufe
> Gremien, formelle/informelle Abstimmungen,
Entscheidungskompetenzen, Akzeptanz und Etablierungsgrad
von Instanzen und Abläufen
Kernprozesse
> Check und ggf. Dokumentation von Kernprozessen in der
Unternehmenskommunikation, Definition von ersten
Verbesserungen als "Quick-wins"
Tools & Methoden
> Strukturierte
Fachinterviews mit
Führungspersonen
> Beobachtungen vor Ort
> Eigene Recherchen
> Prozessdokumentation
und -analyse (bspw.
mittels des RACI-
Modells)
Tools & Methoden
> Aufbereitung von Daten
aus RB Datenbanken
> Expertengespräche aus
Forschung und Praxis
Wo steht Ihre Kommunikationsabteilung?
…auch im Vergleich zu anderen Unternehmen?
Benchmarking:
> Abgleich mit Unternehmen ähnlicher Größenordnung zur
Einordnung, bspw. hinsichtlich organisatorischer Aufstellung
und personeller Ausstattung
1
7
Unser "Digitalisierungs-Check" legt die Messlatte hoch – Und legt
damit die Basis für Ihre Führungsrolle in digitaler Kommunikation
Quelle: Roland Berger
Wie weit ist Ihr Unternehmen in digitaler Kommunikation?
Tools & Methoden
> Strukturierte Interviews
mit Digitalexperten im
Unternehmen
> Analyse bestehender
Kanäle
> Heranziehen von
Technologie-Experten
aus dem RB Netzwerk
> Abgleich mit
vergleichbaren
Projekten
Tools & Methoden
> Techn. Entwicklung
> Workshops, Trainings
Aufnahme des bestehenden Digitalisierungsgrades:
> Unternehmensspezifische Herausforderungen hins. digitaler
Kommunikation
> Einsatz und Wirkung digitaler Kanäle
> KPIs und Tools zur Messung von Kommunikationserfolgen
Empfehlungen zur Einführung/Weiterentwicklung digitaler
Tools und Methoden:
> Konzeptionierung von maßgeschneiderten, digitalen
Kommunikationswegen wie Apps oder Social Media-Kanälen
> Beratung hins. Analysefähigkeiten, bspw. Einführung von datengestützten
Analysetools in Form einer "Communications Intelligence"
> Aufzeigen von Potenzialen technologischer Fortschritte wie Künstlicher
Intelligenz, Automatisierung oder Blockchain, bspw. durch Einführung von
Chat- oder Redaktionsbots – Bei gleichzeitiger Wahrung von Vertrauen
und persönlichem Kontakt zu zentralen Stakeholdern
Unterstützung bei der Implementierung der
Digitalisierungsoffensive
> Entwicklung und Einführung der digitalen Kanäle und Methoden
> Trainings der Mitarbeiter "on the job", Einüben der neuen Vorgehensweisen
> Testphase, Einholen von Feedback, Evaluation und Anpassungen bis zum
erfolgreichen Roll-out
2
8
Die Analyse zeigt Bereiche auf, in denen Ihre Kommunikation noch
besser werden kann – Hierfür finden wir umsetzbare Lösungen
Quelle: Roland Berger
Tools & Methoden
> Vertiefende Fach-
interviews mit
Führungskräften
> RB Expertise aus
vergleichbaren
Projekten
> Ggf. Berechnung von
Einspareffekten in
Excel-Modellen
Tools & Methoden
> Aufbereitung von Daten
aus RB Datenbank
sowie RB Netzwerk
Verdichtung der in der Analysephase identifizierten Herausforderungen in
zentrale Handlungsfelder und Definition von (realistischen) Zielen für die
Unternehmenskommunikation – Abhängig von Budget- und Zeitvorgaben und
ggf. Einsparzielen, personellen Ressourcen sowie übergeordneten Leitlinien
aus der Strategie des Unternehmens
3 In welchen Bereichen besteht Handlungsbedarf?
4 Wie lässt sich die Qualität in diesen Bereichen verbessern?
Erarbeitung von Lösungsansätzen für jedes Handlungsfeld in enger
Zusammenarbeit mit der Projektleitung sowie wesentlichen weiteren
Kompetenzpersonen des Unternehmens.
Typische Ansatzpunkte sind bspw.:
> Entwicklung von Kommunikationsstrategien und Befähigung zur
Umsetzung
> Stärkung der proaktiven Themensetzung durch verbesserte Planungs-
und Abstimmungsmechanismen
> Intelligentere Kommunikation durch Einrichten einer zentralen
Radarfunktion
> Konzeptionierung von auf die unternehmensspezifischen Begebenheiten
abgestimmten Newsrooms oder ähnlichen Redaktionsinstanzen
5 Wie lösen andere Kommunikatoren vergleichbare Probleme?
Good-Practice-Beispiele von Unternehmen mit ähnlichen
Herausforderungen dienen der Inspiration und geben Anhaltspunkte für die
Umsetzbarkeit von Lösungen
9
Mit einem konkreten Maßnahmenplan führen wir durch die Trans-
formationsphase – Als Planer, Umsetzer, Coach und Motivator
Quelle: Roland Berger
6 Wie kann die Transformation der Kommunikationsabteilung gelingen?
Erarbeitung eines detaillierten Zeitplans zur Neuaufstellung der Unternehmenskommunikation – z.B.
Reorganisation der Abteilungsstrukturen, Neudefinition von Abläufen und Prozessen, Überführung der Mitarbeiter in die
neue Struktur, begleitende Change-Maßnahmen und ggf. Kompetenzaufbau der Mitarbeiter, optional: begleitende
Unterstützung bei der Umsetzung
10
Die Migration ist Königsdisziplin, denn am Ende zählt nur, was in der
Realität ankommt – Dafür setzen wir auf erfolgserprobte Prinzipien
Quelle: Roland Berger
Ein gemeinsames Umsetzungsteam mit Mitarbeitern aus Ihrem Unternehmen und Roland Berger sichert
Stringenz, bündelt Know-how und sendet ein Signal nach innen, dass der Wandel gewollt ist
Das Projektvorgehen ist modularisiert, sodass Elemente wie Konzeption, Training, Testbetrieb und
Evaluation sinnvoll nach- und nebeneinander vorangetrieben werden – Das bringt schnelle, pragmatische
Fortschritte
Lösungsansätze, die aufeinander aufbauen, werden in einem Modul zusammengefasst und gleichzeitig
umgesetzt – So wird verhindert, dass sich Mitarbeiter mehrfach umstellen müssen
Wo immer es sinnvoll ist, werden Mitarbeiter "on the job" trainiert und weitergebildet – So können
"Trockenschwimm-Übungen" vermieden werden, die Mitarbeiter verunsichern und frustrieren
Die Migration wird übergreifend und in den Modulen von Change-Kommunikation begleitet – Mitarbeiter
sollen bestmöglich informiert, motiviert und mobilisiert werden
Roland Berger bietet alle benötigten Kenntnisse, Fähigkeiten und Dienstleistungen aus einer Hand an
11
Unsere Teams bestehen aus Experten für Kommunikation,
Digitalisierung und Organisation – Beispiel einer Projektbesetzung
Quelle: Roland Berger
Prof. Dr. Torsten
Oltmanns
Partner
torsten.oltmanns@rolandberger.com
+49 30 39927-3366
Kernthemen:
> Kommunikations-
strategien
> Organisation
> Change Management und
Transformation
> Public Affairs
> Digitale Kommunikation
Andreas
Stocker
Partner
Dirk
Horstkötter
Senior Project Manager
Kernthemen:
> Organisations-
entwicklung
> Overhead Efficiency
> Kostenreduktion
> Personelle
Transformation
Kernthemen:
> Stakeholder
Management
> Strategische
Kommunikation
> Storytelling und Agenda-
Setting
> Dialogbasierte
Kommunikation
Miriam
Sailer
Consultant
Kernthemen:
> Strategische
Kommunikation
> Finanzmarkt-
kommunikation
> Unternehmens-
kommunikation
> Social-Media-
Kommunikation
andreas.stocker@rolandberger.com
+49 89 9230-8506
dirk.horstkoetter@rolandberger.com
+49 30 39927-3579
miriam.sailer@rolandberger.com
+49 40 37631-4133
12
Für die Umsetzung plädieren wir für einen gemeinsamen Hub, der
nach Bedarf mit Experten aus unserem Netzwerk ergänzt wird
Quelle: Roland Berger
> Übergeordnete Umsetzungsstrategie
> Entscheidungen Qualitätssicherung
> Betreuung der zentralen Stakeholder
> Bespielen der Gremien
> Projektmanagement und -
steuerung
> Budgetsteuerung
> Reporting
> Einbindung der
zusätzlichen Experten
Experten
(RB-intern oder aus dem Netzwerk)
1. Modul
N.N. N.N.
Projekt-Hub
Dirk
Horstkötter
Miriam
Sailer
Stellv.
Projektleiter
Projektleiter
Lenkungsausschuss
Leiter Unternehmens-
Kommunikation
Torsten
Oltmanns
2. Modul
N.N. N.N.
3. Modul
N.N. N.N.
4. Modul
N.N. N.N.
5. Modul
N.N. N.N.
Andreas
Stocker
Beispielhafter Projektaufbau in der Umsetzungsphase
Experte für
Digitalisierung
N.N – weitere
Experten nach
Bedarf
Unternehmenskommunikation Beratungsangebot Roland Berger

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Unternehmenskommunikation Beratungsangebot Roland Berger

Zur Infrastruktur glaubwürdiger PR
Zur Infrastruktur glaubwürdiger PR Zur Infrastruktur glaubwürdiger PR
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und TechnologienCommunardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo GmbH
 
Communardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution GuideCommunardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo GmbH
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo GmbH
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017
Communardo GmbH
 
Social Media Excellence 12 Universität St. Gallen
Social Media Excellence 12   Universität St. GallenSocial Media Excellence 12   Universität St. Gallen
Social Media Excellence 12 Universität St. Gallen
Olaf Frankfurt
 
K12 Content marketing meets Social media
K12 Content marketing meets Social mediaK12 Content marketing meets Social media
K12 Content marketing meets Social media
K12 Agentur für Kommunikation und Innovation GmbH
 
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
Matthias Lorentz
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016
Communardo GmbH
 
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media RelationsKKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahltWie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Beck et al. GmbH
 
MOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
MOOC Management 2.0: Positionspapier KommunikationMOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
MOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
Thomas Pleil
 
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-ManagementErfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
Gernot Sauerborn
 
Next Corporate Communication Studie 2012
Next Corporate Communication Studie 2012Next Corporate Communication Studie 2012
Next Corporate Communication Studie 2012
Alexander Rossmann
 
Solution Guide I / 2018
Solution Guide I / 2018Solution Guide I / 2018
Solution Guide I / 2018
Communardo GmbH
 
Agenturpräsentation Kampaweb GmbH
Agenturpräsentation Kampaweb GmbHAgenturpräsentation Kampaweb GmbH
Agenturpräsentation Kampaweb GmbH
Kampaweb
 
Social Media Fitness Paket: Social Media in Unternehmen
Social Media Fitness Paket: Social Media in UnternehmenSocial Media Fitness Paket: Social Media in Unternehmen
Social Media Fitness Paket: Social Media in Unternehmen
K12 Agentur für Kommunikation und Innovation GmbH
 
Solution Guide ll 2017
Solution Guide ll 2017Solution Guide ll 2017
Solution Guide ll 2017
Communardo GmbH
 
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo-Konferenz / Hochschule Aalen
 

Ähnlich wie Unternehmenskommunikation Beratungsangebot Roland Berger (20)

Zur Infrastruktur glaubwürdiger PR
Zur Infrastruktur glaubwürdiger PR Zur Infrastruktur glaubwürdiger PR
Zur Infrastruktur glaubwürdiger PR
 
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und TechnologienCommunardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
Communardo E20 Solution Guide - Lösungen, Leistungen und Technologien
 
Communardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution GuideCommunardo Enterprise 2.0 Solution Guide
Communardo Enterprise 2.0 Solution Guide
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017
 
Social Media Excellence 12 Universität St. Gallen
Social Media Excellence 12   Universität St. GallenSocial Media Excellence 12   Universität St. Gallen
Social Media Excellence 12 Universität St. Gallen
 
K12 Content marketing meets Social media
K12 Content marketing meets Social mediaK12 Content marketing meets Social media
K12 Content marketing meets Social media
 
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
Tagesseminar Change Management Digital Workplace (KURZVERSION)
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016
 
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media RelationsKKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
 
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahltWie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
 
MOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
MOOC Management 2.0: Positionspapier KommunikationMOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
MOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
 
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-ManagementErfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
Erfolgreiche Transformation durch professionelles Programm-Management
 
Next Corporate Communication Studie 2012
Next Corporate Communication Studie 2012Next Corporate Communication Studie 2012
Next Corporate Communication Studie 2012
 
Solution Guide I / 2018
Solution Guide I / 2018Solution Guide I / 2018
Solution Guide I / 2018
 
Social Media Consulting
Social Media ConsultingSocial Media Consulting
Social Media Consulting
 
Agenturpräsentation Kampaweb GmbH
Agenturpräsentation Kampaweb GmbHAgenturpräsentation Kampaweb GmbH
Agenturpräsentation Kampaweb GmbH
 
Social Media Fitness Paket: Social Media in Unternehmen
Social Media Fitness Paket: Social Media in UnternehmenSocial Media Fitness Paket: Social Media in Unternehmen
Social Media Fitness Paket: Social Media in Unternehmen
 
Solution Guide ll 2017
Solution Guide ll 2017Solution Guide ll 2017
Solution Guide ll 2017
 
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
 

Unternehmenskommunikation Beratungsangebot Roland Berger

  • 1. Leistungsangebot Roland Berger Berlin, März 2019 Qualitätssprung für die Unternehmens- kommunikation
  • 2. 2 Kommunikation ist komplex und mehrdimensional geworden – Für den Erfolg müssen Organisation und Abläufe zukunftsfest sein Quelle: Roland Berger Klassische Medienarbeit Früher > Fokus auf Printmedien > Überwiegend eindimensionale Kommunikation in Form von Pressemeldungen & -events, One-on-ones mit Journalisten u.ä. > Langfristiger Reputationsaufbau > Klar abgegrenzte Aufgabenfelder mit Fokus auf externe Anspruchsgruppen > Bespielen von Payed, Earned, Shared und Owned Medien (PESO) > 360°-Kommunikation in zielgruppen-spezifischen, vielfältigen Formaten > Ständige Dialogbereitschaft und Flexibilität bei der Wahrnehmungsteuerung > Mitarbeiter als Multiplikatoren und Influencer 360° PESO Kommunikation Heute
  • 3. 3 Auf dem Weg zur zukunftsfesten Aufstellung müssen Kommunikationsleiter vielfältige Herausforderungen meistern Quelle: Roland Berger Multichannel Projektarbeit Krisenkommunikation Influencer Social Media Bots Many-to-many Geschwindigkeit Dialogische Kommunikation Multimedia Shitstorm Shareholder Activism Storytelling Stakeholder Management Big Data Content Newsroom Digitalisierung Eine Auswahl typischer To-dos Effizienter werden Mit sinkenden Budgets umfassende Aufgaben bewältigen Proaktiv werden Vorausschauend Themen setzen und Deutungshoheit gewinnen Professioneller werden Mitarbeiter an neue (digitale) Anforde- rungen und Rollen heranführen Digitaler werden Die Potenziale von Big Data und Analysetools besser nutzen Agiler werden Organisationsformen finden, die die Kommunikation schneller und schlagkräftiger machen Strategischer werden Die Unternehmensziele in stringente Kommunikation übersetzen
  • 4. 4 Die Lösungsentwicklung erfordert ein Spezialisten-Team aus Kommunikation, Digitalisierung und Organisationsentwicklung Quelle: Roland Berger Roland Berger bietet als erste Beratung diese Kompetenzen aus einer Hand an Kommunikations- Beratung Strategie- BeratungDigital- Beratung Digitalisierung > Etablierung und Bespielung von digitalen Kanälen > Einführung von Big Data-Tools zur Analyse und Bewertung > Kreation maßgeschneiderter, dialogorientierter Maßnahmen > Strategien für Bots und Künstliche- Intelligenz-Systeme und deren Einführung Kommunikation > Entwicklung und Umsetzung von Kommunikationsstrategien > Kommunikationsplanung und Aufbau entsprechender Tools > Etablierung zielgruppenspezifischer Kommunikationsmaßnahmen > Optimierung von Abläufen und Prozessen in der Kommunikation Organisationsentwicklung > Erkennen und Heben von Effizienzpotenzialen > Design von zukunftsfesten Abteilungsstrukturen > Prozessanalyse und -optimierung > Planung und Durchführung von Weiterbildungs- und Kompetenzaufbauprogrammen
  • 5. 5 Entlang zentraler Fragen maßschneidern wir mit Ihnen einen Erfolgs- plan für moderne Kommunikationsarbeit – Abseits der üblichen Pfade Quelle: Roland Berger Projektarbeit Krisenkommunikation Influencer Social Media Bots Many-to-many Geschwindigkeit Dialogische Kommunikation Multimedia Shitstorm Shareholder Activism Storytelling Stakeholder Management Big Data Content Newsroom Digitalisierung Wo steht Ihre Kommunikationsabteilung? Wie stellen sich andere auf?1 2 3 4 5 6 Status-quo: Organisatorische & personelle Aufstellung, Kompetenzniveau, Zusammenarbeit & Abläufe, Kernprozesse Benchmarking: Abgleich mit vergleichbaren Unternehmen Wie weit ist Ihr Unternehmen in digitaler Kommunikation? Aufnahme des Digitalisierungsgrades sowie spezifischer Herausforderungen an Ihre digitale Unternehmenskommunikation In welchen Bereichen besteht Handlungsbedarf? Zusammenfassung der Analyseergebnisse hinsichtlich Aufstellung, Zusammenarbeit und Qualität der On- und Offline-Kommunikation, Bestimmen von Handlungsbedarfen Wie lässt sich die Qualität in diesen Bereichen verbessern? Definition von Lösungsansätzen, bspw. Kompetenzaufbau, bessere Analyse- fähigkeiten und "intelligentere" Kommunikation, effizientere Abstimmungen, engere Verzahnung der Abteilungen, Einführung von Tools zur strategischen Planung etc. Wie lösen andere Kommunikatoren vergleichbare Probleme? Aufzeigen von Good-Practice-Beispielen von anderen Unternehmen zur Inspiration und zum "Praxis-Check" Wie kann die Transformation der Kommunikationsabteilung gelingen? Erarbeitung eines Migrationsplans für den organisat. und personellen Übergang und ggf. Kompetenzaufbau, optional Umsetzungsunterstützung im weiteren Verlauf
  • 6. 6 Wir steigen tief ein: Wie sind Ihre Kommunikationsteams aufgestellt, wie arbeiten sie zusammen? Stehen sie den Vergleich mit anderen? Quelle: Roland Berger Organisatorische und personelle Aufstellung > Analyse u.a. hinsichtlich Komplexität, Führungsspannen, personelle Ausstattung, thematischer Trennschärfe Kompetenzniveau > Abgleich benötigter vs. vorhandener Ressourcen und Kompetenzen Zusammenarbeit und Abläufe > Gremien, formelle/informelle Abstimmungen, Entscheidungskompetenzen, Akzeptanz und Etablierungsgrad von Instanzen und Abläufen Kernprozesse > Check und ggf. Dokumentation von Kernprozessen in der Unternehmenskommunikation, Definition von ersten Verbesserungen als "Quick-wins" Tools & Methoden > Strukturierte Fachinterviews mit Führungspersonen > Beobachtungen vor Ort > Eigene Recherchen > Prozessdokumentation und -analyse (bspw. mittels des RACI- Modells) Tools & Methoden > Aufbereitung von Daten aus RB Datenbanken > Expertengespräche aus Forschung und Praxis Wo steht Ihre Kommunikationsabteilung? …auch im Vergleich zu anderen Unternehmen? Benchmarking: > Abgleich mit Unternehmen ähnlicher Größenordnung zur Einordnung, bspw. hinsichtlich organisatorischer Aufstellung und personeller Ausstattung 1
  • 7. 7 Unser "Digitalisierungs-Check" legt die Messlatte hoch – Und legt damit die Basis für Ihre Führungsrolle in digitaler Kommunikation Quelle: Roland Berger Wie weit ist Ihr Unternehmen in digitaler Kommunikation? Tools & Methoden > Strukturierte Interviews mit Digitalexperten im Unternehmen > Analyse bestehender Kanäle > Heranziehen von Technologie-Experten aus dem RB Netzwerk > Abgleich mit vergleichbaren Projekten Tools & Methoden > Techn. Entwicklung > Workshops, Trainings Aufnahme des bestehenden Digitalisierungsgrades: > Unternehmensspezifische Herausforderungen hins. digitaler Kommunikation > Einsatz und Wirkung digitaler Kanäle > KPIs und Tools zur Messung von Kommunikationserfolgen Empfehlungen zur Einführung/Weiterentwicklung digitaler Tools und Methoden: > Konzeptionierung von maßgeschneiderten, digitalen Kommunikationswegen wie Apps oder Social Media-Kanälen > Beratung hins. Analysefähigkeiten, bspw. Einführung von datengestützten Analysetools in Form einer "Communications Intelligence" > Aufzeigen von Potenzialen technologischer Fortschritte wie Künstlicher Intelligenz, Automatisierung oder Blockchain, bspw. durch Einführung von Chat- oder Redaktionsbots – Bei gleichzeitiger Wahrung von Vertrauen und persönlichem Kontakt zu zentralen Stakeholdern Unterstützung bei der Implementierung der Digitalisierungsoffensive > Entwicklung und Einführung der digitalen Kanäle und Methoden > Trainings der Mitarbeiter "on the job", Einüben der neuen Vorgehensweisen > Testphase, Einholen von Feedback, Evaluation und Anpassungen bis zum erfolgreichen Roll-out 2
  • 8. 8 Die Analyse zeigt Bereiche auf, in denen Ihre Kommunikation noch besser werden kann – Hierfür finden wir umsetzbare Lösungen Quelle: Roland Berger Tools & Methoden > Vertiefende Fach- interviews mit Führungskräften > RB Expertise aus vergleichbaren Projekten > Ggf. Berechnung von Einspareffekten in Excel-Modellen Tools & Methoden > Aufbereitung von Daten aus RB Datenbank sowie RB Netzwerk Verdichtung der in der Analysephase identifizierten Herausforderungen in zentrale Handlungsfelder und Definition von (realistischen) Zielen für die Unternehmenskommunikation – Abhängig von Budget- und Zeitvorgaben und ggf. Einsparzielen, personellen Ressourcen sowie übergeordneten Leitlinien aus der Strategie des Unternehmens 3 In welchen Bereichen besteht Handlungsbedarf? 4 Wie lässt sich die Qualität in diesen Bereichen verbessern? Erarbeitung von Lösungsansätzen für jedes Handlungsfeld in enger Zusammenarbeit mit der Projektleitung sowie wesentlichen weiteren Kompetenzpersonen des Unternehmens. Typische Ansatzpunkte sind bspw.: > Entwicklung von Kommunikationsstrategien und Befähigung zur Umsetzung > Stärkung der proaktiven Themensetzung durch verbesserte Planungs- und Abstimmungsmechanismen > Intelligentere Kommunikation durch Einrichten einer zentralen Radarfunktion > Konzeptionierung von auf die unternehmensspezifischen Begebenheiten abgestimmten Newsrooms oder ähnlichen Redaktionsinstanzen 5 Wie lösen andere Kommunikatoren vergleichbare Probleme? Good-Practice-Beispiele von Unternehmen mit ähnlichen Herausforderungen dienen der Inspiration und geben Anhaltspunkte für die Umsetzbarkeit von Lösungen
  • 9. 9 Mit einem konkreten Maßnahmenplan führen wir durch die Trans- formationsphase – Als Planer, Umsetzer, Coach und Motivator Quelle: Roland Berger 6 Wie kann die Transformation der Kommunikationsabteilung gelingen? Erarbeitung eines detaillierten Zeitplans zur Neuaufstellung der Unternehmenskommunikation – z.B. Reorganisation der Abteilungsstrukturen, Neudefinition von Abläufen und Prozessen, Überführung der Mitarbeiter in die neue Struktur, begleitende Change-Maßnahmen und ggf. Kompetenzaufbau der Mitarbeiter, optional: begleitende Unterstützung bei der Umsetzung
  • 10. 10 Die Migration ist Königsdisziplin, denn am Ende zählt nur, was in der Realität ankommt – Dafür setzen wir auf erfolgserprobte Prinzipien Quelle: Roland Berger Ein gemeinsames Umsetzungsteam mit Mitarbeitern aus Ihrem Unternehmen und Roland Berger sichert Stringenz, bündelt Know-how und sendet ein Signal nach innen, dass der Wandel gewollt ist Das Projektvorgehen ist modularisiert, sodass Elemente wie Konzeption, Training, Testbetrieb und Evaluation sinnvoll nach- und nebeneinander vorangetrieben werden – Das bringt schnelle, pragmatische Fortschritte Lösungsansätze, die aufeinander aufbauen, werden in einem Modul zusammengefasst und gleichzeitig umgesetzt – So wird verhindert, dass sich Mitarbeiter mehrfach umstellen müssen Wo immer es sinnvoll ist, werden Mitarbeiter "on the job" trainiert und weitergebildet – So können "Trockenschwimm-Übungen" vermieden werden, die Mitarbeiter verunsichern und frustrieren Die Migration wird übergreifend und in den Modulen von Change-Kommunikation begleitet – Mitarbeiter sollen bestmöglich informiert, motiviert und mobilisiert werden Roland Berger bietet alle benötigten Kenntnisse, Fähigkeiten und Dienstleistungen aus einer Hand an
  • 11. 11 Unsere Teams bestehen aus Experten für Kommunikation, Digitalisierung und Organisation – Beispiel einer Projektbesetzung Quelle: Roland Berger Prof. Dr. Torsten Oltmanns Partner torsten.oltmanns@rolandberger.com +49 30 39927-3366 Kernthemen: > Kommunikations- strategien > Organisation > Change Management und Transformation > Public Affairs > Digitale Kommunikation Andreas Stocker Partner Dirk Horstkötter Senior Project Manager Kernthemen: > Organisations- entwicklung > Overhead Efficiency > Kostenreduktion > Personelle Transformation Kernthemen: > Stakeholder Management > Strategische Kommunikation > Storytelling und Agenda- Setting > Dialogbasierte Kommunikation Miriam Sailer Consultant Kernthemen: > Strategische Kommunikation > Finanzmarkt- kommunikation > Unternehmens- kommunikation > Social-Media- Kommunikation andreas.stocker@rolandberger.com +49 89 9230-8506 dirk.horstkoetter@rolandberger.com +49 30 39927-3579 miriam.sailer@rolandberger.com +49 40 37631-4133
  • 12. 12 Für die Umsetzung plädieren wir für einen gemeinsamen Hub, der nach Bedarf mit Experten aus unserem Netzwerk ergänzt wird Quelle: Roland Berger > Übergeordnete Umsetzungsstrategie > Entscheidungen Qualitätssicherung > Betreuung der zentralen Stakeholder > Bespielen der Gremien > Projektmanagement und - steuerung > Budgetsteuerung > Reporting > Einbindung der zusätzlichen Experten Experten (RB-intern oder aus dem Netzwerk) 1. Modul N.N. N.N. Projekt-Hub Dirk Horstkötter Miriam Sailer Stellv. Projektleiter Projektleiter Lenkungsausschuss Leiter Unternehmens- Kommunikation Torsten Oltmanns 2. Modul N.N. N.N. 3. Modul N.N. N.N. 4. Modul N.N. N.N. 5. Modul N.N. N.N. Andreas Stocker Beispielhafter Projektaufbau in der Umsetzungsphase Experte für Digitalisierung N.N – weitere Experten nach Bedarf