SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die Automobilbranche
unter der Lupe
Verbraucherbefragung zum Erfolgsfaktor Transparenz




                                                     2012
Fünf große Hersteller im Vergleich
Executive Summary                                                                                                                         /2



b
	   Volkswagen wird als das transparenteste Unternehmen
    Deutschlands wahrgenommen.
                                                                        •	Die Imagewerte für Ford, ein Unternehmen mit fast 7 Prozent
                                                                          Marktanteil, das seit über 80 Jahren in Deutschland mit einem
                                                                          großen Produktionsstandort vertreten ist und hierzulande
b
	   In Bezug auf die abgefragten Automobilhersteller Volkswagen,
    BMW, Daimler, Toyota und Ford besteht ein klarer Zusammen­
                                                                          knapp 24.000 Mitarbeiter beschäftigt, sind überraschend
                                                                          schwach (z. B. letzter Rang bei Image).
    hang zwischen Transparenz und Vertrauen.
                                                                        •	Toyota, die Globale Nummer 1 nach Stückzahlen, punktet
b
	   Die Imageprofile der fünf Unternehmen zeigen in 14 verschie­
    denen Dimensionen differenzierte Ergebnisse:
                                                                          hierzulande zumindest beim Aspekt umweltverträgliche
                                                                          Produkte (Rang 3) sowie Preisleistungsverhältnis (mit 51 Pro­
                                                                          zent hinter Volkswagen Rang 2).
    •	Klarer Imagesieger ist Volkswagen (beste Ergebnisse in
      allen 14 Imagedimensionen); Bestes Einzelergebnis:
      72 Prozent der Befragten sehen Volkswagen bei der
                                                                    b
                                                                    	   82 Prozent der Deutschen wünschen sich mehr Transparenz
                                                                        von Unternehmen, 80 Prozent sogar strengere gesetzliche
      Produktqualität an erste Stelle.                                  Regelungen.

    •	BMW liegt in nahezu allen Kategorien an zweiter Stelle.
                                                                    b
                                                                    	   Verbraucher gehen davon aus, dass transparente Unterneh­
                                                                        men nachhaltiger, umweltschonender, sozialer und innovati­
    •	Daimler hat seinen Nimbus als ehemalige Imageikone deut­          onsfähiger sind als intransparente Unternehmen.
      lich sichtbar verloren; Nur 33 Prozent bescheinigen Daimler
      ein angemessenes Preisleistungsverhältnis und
      befördern den Konzern in dieser Rubrik damit auf den
      letzten Platz.
Transparenz-Ranking




                      01
01 Transparenz-Rankings




Volkswagen transparen­testes                                                                                                                          /4
Unternehmen
                                                                 Welche Unternehmen bringen Sie mit den Begriffen
                                                                 „transparent“ und „offen“ in Verbindung?




Volkswagen führt die Rankings an                                              Volkswagen 1                                                  8,1%
472 Personen haben auf die offene Frage „Welche Unterneh­                              dm 2                                        6,1%
men bringen Sie mit den Aspekten ‚offen‘ und ‚transparent‘ in                     Telekom 3                                   4,9%
Verbindung?“ geantwortet. Die Liste der am meisten genannten                      Amazon 4                                4,0%
Unternehmen führt Volkswagen mit knapp acht Prozent aller Nen­                      Apple 5                              3,8%
nungen an.                                                                  Mercedes-Benz 6                             3,6%
                                                                         Rewe/Penny/Toom 7                              3,6%
                                                                                    Edeka 8                             3,6%
                                                                                      Ikea 9                          3,2%
                                                                                 Siemens 10                          3,0%




                                                                              n = 472; nur Befragte, die ein konkretes Unternehmen genannt haben.
                                                                                                                           Offene Frage; ungestützt
Imageprofile von fünf




                        02
Automobilkonzernen
02 Imageprofile von fünf Automobilkonzernen




Verbrauchereinschätzung: Wie                                                                                                                          /6
beurteilen Sie die Unterneh­ en
                           m
in Bezug auf den Aspekt ...

Transparenz                                      Ehrlich-/Verlässlichkeit                    Arbeitsbedingungen/Menschenrechte

Volkswagen                                47%    Volkswagen                            51%   Volkswagen                                  46%
      BMW                           36%                BMW                          43%            BMW                                 40%
    Daimler                      33%                 Daimler                     39%             Daimler                              39%
     Toyota                   26%                     Toyota                  33%                 Toyota                     29%
       Ford                  25%                        Ford                  32%                   Ford                  22%


Nachhaltigkeit                                   Verantwortungsvolles Wirtschaften           Faire Löhne

Volkswagen                                47%    Volkswagen                            49%   Volkswagen                                    48%
      BMW                           38%                BMW                          42%            BMW                                  41%
    Daimler                         36%              Daimler                       39%           Daimler                               40%
     Toyota                   27%                     Toyota                 29%                  Toyota                   26%
       Ford                   27%                       Ford                27%                     Ford                19%


Problemlösungskompetenz                          Gesellschaftliche Verantwortung             Umweltschutz

Volkswagen                                 47%   Volkswagen                            50%   Volkswagen                                   45%
      BMW                                 45%          BMW                          43%            BMW                              36%
    Daimler                             42%          Daimler                        43%          Daimler                       30%
     Toyota                       33%                 Toyota                26%                   Toyota                       29%
       Ford                      32%                    Ford                25%                     Ford                      28%

                                                                                                    n = nur Kenner; Antworten: „sehr gut“ bis „gut“
02 Imageprofile von fünf Automobilkonzernen




Verbrauchereinschätzung: Wie                                                                                                                         /7
beurteilen Sie die Unterneh­ en
                           m
in Bezug auf den Aspekt ...

Produktqualität                                     Preisleistungsverhältnis                Serviceorientierung

Volkswagen                                  72%     Volkswagen                        53%   Volkswagen                                     60%
      BMW                                 67%             BMW                        51%          BMW                                    55%
    Daimler                              63%            Daimler                    44%          Daimler                                51%
     Toyota                       48%                    Toyota                  40%             Toyota                         39%
       Ford                      45%                       Ford                33%                 Ford                        37%


Image                                               Umweltverträgliche Produkte

Volkswagen                                    70%   Volkswagen                    45%
      BMW                                     70%         BMW                  35%
    Daimler                              63%            Daimler              33%
     Toyota                     42%                      Toyota             30%
       Ford                   37%                          Ford            28%




                                                                                                   n = nur Kenner; Antworten: „sehr gut“ bis „gut“
Transparenz und Vertrauen




                            03
03 Transparenz und Vertrauen




Transparenz und Vertrauen                                                                                                                /9
von Automobilherstellern

	                                                                  	
b
	   Vertrauen gilt als wesentliche Grundbedingung für erfolgrei­
    ches Reputationsmanagement. Denn Vertrauen ist Voraus­
                                                                   b
                                                                   	   Im Vergleich der drei DAX-30-Automobilhersteller reüssiert
                                                                       Volkswagen als das transparenteste und vertrauenswürdigste
    setzung für Transaktionen, Kommunikation, Kooperation und          Unternehmen vor BMW und Daimler. Die beiden ausländi­
    das Fundament für produktive Beziehungen. Daher ist der            schen Hersteller Toyota und Ford liegen in beiden Frage­
    Aufbau von Vertrauen als Investitionsprozess zu verstehen          kategorien jeweils deutlich dahinter. Bei allen fünf Automobil­
    und in der Kommunikationspraxis eine bedeutende Teilaufga­         unternehmen ergab die Befragung jeweils einen signifikanten
    be im Rahmen des Reputationsmanagements.                           Zusammenhang zwischen Transparenz und Vertrauen.


b
	   Antworten auf die Frage nach dem Zusammenhang zwischen
    unternehmerischer Transparenz und Vertrauen liefert die
                                                                   b
                                                                   	   Das heißt, Transparenz kann ein probates Mittel sein, um
                                                                       Vertrauen aufzubauen.
    vorliegende Studie. Im Rahmen der Befragung wurden dazu
    sowohl Einschätzungen zu Transparenz als auch das Vertrau­
    en in jeweils fünf namhafte Unternehmen der Automobilbran­
    che abgefragt.
03 Transparenz und Vertrauen




Starker Zusammenhang                                     /10
zwischen Transparenz und
Vertrauen



                   Transparenz         Vertrauen



                                 53%               75%



                                 47%               70%



                                 40%               66%



                                 37%               52%



                                 33%               51%
Transparenzerwartungen
der Verbraucher



                         04
04 Tranzparenzerwartungen der Verbraucher




Verbraucher fühlen sich                                                                                                             /12
nicht ausreichend informiert


Verbraucher haben hohe Transparenzerwartungen an Unterneh­
men. Diese Erwartungen werden zurzeit noch nicht erfüllt. Mehr
                                                                          82%
                                                                          Ich begrüße es, wenn
                                                                          Unternehmen für die
                                                                          Öffentlichkeit und ihre Kunden




                                                                                                   80%
als 80 Prozent der Deutschen wünschen sich mehr Transparenz               transparent werden.
von Unternehmen. Um Transparenz zu gewährleisten, fordern
80 Prozent sogar strengere gesetzliche Regelungen.

Selbst bewährte kontrollierende Instanzen, wie Medien oder Test­
institut sorgen nach Ansicht von fast 30 Prozent nicht für ausrei­                                 Ich wünsche mir strengere
chend Transparenz. Hierzulande herrscht offenkundig ein Transpa­                                   gesetzliche Regelungen, die
renzdefizit.                                                                                       Unternehmen zur umfassen-
                                                                                                   den gesetzlichen Auskunft
Dieses Defizit leistet sicherlich einen weiteren Beitrag zum seit Jah­                             gegenüber Verbrauchern
ren erlebbaren schleichenden Vertrauensverlust in die Wirtschaft.

                                                                          29%
                                                                                                   verpflichten.
Doch Unternehmen müssen dieser Entwicklung nicht tatenlos
zusehen. Sie haben die Wahl: Freiwillige Transparenz ist eine wir­
kungsvolle strategische Option, um Vertrauen aufzubauen.
                                                                                               26%
                                             Unabhängige Testinstitute,
                                             Medien und die derzeitigen
                                             Gesetze machen Unternehmen                   Transparenz ist mir nicht so wichtig.
                                             ausreichend transparent.                     Als Verbraucher beschäftige ich mich
                                                                                          generell nicht mit allzu vielen Infor-
                                                                                          mationen zu einem Unternehmer.
                                                                                                                        n = 1.005
Nutzen von Transparenz




                         05
05 Nutzen von Transparenz



                                                                                 Welche Rolle kann der Faktor Transparenz spielen für die Unter­
         Es lohnt sich, als transparent                                          nehmensreputation? Was genau verbinden Verbraucher mit trans­                    /14
                                                                                 parenten Unternehmen? Lohnt es sich denn, als transparent wahr­
         wahrgenommen zu werden                                                  genommen zu werden? Die Ergebnisse sind ziemlich eindeutig: Es
                                                                                 lohnt sich!

                                                                                 Zielgerichtete Engagements in Richtung transparentes Unterneh­
                                       Transparente Unternehmen                  men sind eine lohnende Strategie. Denn die Positionierung als
                                       bringen Wirtschaftlichkeit
                                                                                 transparentes Unternehmen zahlt in gleich mehrfacher Hinsicht ein
Transparente Unternehmen               und soziale Verantwortung
sind kritikfähig und offen für         in Einklang.                              auf eine positive Unternehmensreputation. Verbraucher assoziie­
neue Lösungswege.                                                                ren zahlreiche positive Imageattribute mit transparenten Unterneh­
                                                                                 men, zum Beispiel nachhaltiger, umweltschonender, sozialer und



                     70%
                                                                                 innovationsfähiger.

                                                                                               Produkte transparenter          Transparente Unternehmen


                                                                    60%
                                                                                               Unternehmen werden              sind wirtschaftlich stabiler


                                        66%
                                                                                               unter fairen Bedingungen        aufgestellt als intransparente
                                                                                               hergestellt.                    Unternehmen.



           70%                                                                                           56%                                 47%
                                            61%                 Transparente Unternehmen
                                                                schützen eher die Umwelt als
                                                                intransparente Unternehmen.
                                                                                                                      47%                Produkte transparenter
        Transparente Unternehmen                                                                                                         Unternehmen sind


                                                                                       57%
        haben ein ehrliches Interes­                                                                                                     hochwertiger.
        se daran, ihr unternehme­
        risches Handeln nachhaltig                                                                            Transparente Unternehmen
        zu gestalten.                  Transparente Unternehmen                                               leisten einen größeren
                                       sind weniger anfällig für
                                       Imagekrisen.              Transparente Unternehmen
                                                                                                              Beitrag (z.B. durch Spenden)
                                                                                                              zugunsten des Gemein­               40%
                                                                 gehen sparsam mit                            wohls als intransparente
                                                                 natürlichen Ressourcen um.                   Unternehmen.
         n = 1.005
Über die Studie                                                       /15



Die vorliegenden Untersuchungsergebnisse stammen aus der
Klenk & Hoursch Transparenz-Studie. Befragt wurden 1.005 Männer
und Frauen im Alter von 18 bis 69 Jahren. Die Stichprobe entspricht
nach Alter, Geschlecht und Region der repräsentativen Verteilung
der deutschen Bevölkerung. Durchführendes Marktforschungs­
institut war Innofact, ein Full-Service-Marktforschungsinstitut mit
Niederlassungen in Düsseldorf, Hamburg und Zürich.
Kraftfelder Digitalisierung und Transparenz
Über Klenk & Hoursch                                                Wir sehen in Digitalisierung und Transparenz die beiden wich­           /16
                                                                    tigsten gegenwärtigen Strategietreiber für die Unternehmens­
                                                                    kommunikation. In ihren Kraftfeldern bewegen wir uns mit Bera­
                                                                    tung und Umsetzung.




Wir sind eine partnergeführte Agentur für methodische Unter­                                  Strategy & Positioning
nehmenskommunikation. Zu unseren Kunden gehören zahlreiche                                Responsibility & Sustainability




                                                                           italisierung
Unternehmen aus DAX 30, Fortune 500 und dem Mittelstand. Wir                                   Digital & Publishing




                                                                                                                              Transparenz
helfen unseren Kunden, im Glashaus erfolgreich zu agieren. Unsere
                                                                                            Media Relations & Online
Dienstleistungen:
                                                                                                  Crisis & Issues
                                                                                            Change Communications

b




                                                                             Dig
	   Stakeholder-Transparenz-Analysen und -Mappings                                         Internal Communications &
    hinsichtlich Transparenzerwartungen und Themen/                                             Employer Branding
    Wettbewerbsanalysen                                                                     Executive Communications


b
	   Risiko-Analysen und Szenarienentwicklung hinsichtlich
    Intransparenzhalt kom
                               mt
                  vs.Transparenz
              In                                                    Die Digitalisierung hat Kommunikation beschleunigt und demokra­

b
	   Beratung, Coachings, Schulungen und Trainings zu
    möglichen Wettbewerbsvorteilen durch mehr Transparenz
                                                                    tisiert. Sie macht Informationen im letzten Winkel der Welt auffind­
                                                                    bar und verfügbar. Sie ermöglicht aber auch immer weiter gehende
                                                                    Transparenz und macht sie zugleich verpflichtend im Wettbewerb

b
	   Vorträge vor Führungskräften zu den Risiken von Intransparenz   um das Vertrauen der Stakeholder. Die beiden Treiber zwingen die
                                                                    Unter­ ehmens­ ommunikation zum Umgang mit neuen Tools und
                                                                           n        k

b
	   Entwicklung von Transparenzstrategien                           Kanälen, neuen Kommuni­ ations­ ewohn­ eiten und -ansprüchen
                                                                                                k      g
                                                                    sowie neuen Dimensionen der Vernetzung.
                                                                                                               h


b
	   Kommunikationsstrategien und -umsetzung
                                                                    Unser Anspruch: Wir nutzen die Zwänge und Chancen von Digitali­

b
	   Evaluation von Vertrauen und Reputation/Monitoring von
    Stakeholder-Erwartungen
                                                                    sierung und Transparenz konstruktiv und gestaltend für den Erfolg
                                                                    unserer Kunden.
Neugierig? Treten Sie mit uns in Kontakt:   Klenk & Hoursch AG
069 719168-0 oder info@klenkhoursch.de      Corporate Communications
                                            Walther-von-Cronberg-Platz 2
                                            60594 Frankfurt am Main

                                            Telefon +49 69 719168-0
                                            Telefax +49 69 719168-28

                                            www.klenkhoursch.de
                                            www.transparenz.net

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Brennpunkt eTourism: Bausteine erfolgreicher Suchmaschinenoptimierung
Brennpunkt eTourism: Bausteine erfolgreicher SuchmaschinenoptimierungBrennpunkt eTourism: Bausteine erfolgreicher Suchmaschinenoptimierung
Brennpunkt eTourism: Bausteine erfolgreicher Suchmaschinenoptimierung
Aviseo GmbH
 
Kurzvorstellung VCAT Consulting GmbH
Kurzvorstellung VCAT Consulting GmbHKurzvorstellung VCAT Consulting GmbH
Kurzvorstellung VCAT Consulting GmbH
VCAT Consulting GmbH
 
Chancen & Risiken von Social Media
Chancen & Risiken von Social MediaChancen & Risiken von Social Media
Chancen & Risiken von Social Media
VCAT Consulting GmbH
 
Oracle Secure Patching Concept
Oracle Secure Patching ConceptOracle Secure Patching Concept
Oracle Secure Patching Concept
Carsten Muetzlitz
 
Slideshare
SlideshareSlideshare
Slideshare
nathaliebb
 
Social Media für Vereine von Nutzen?
Social Media für Vereine von Nutzen?Social Media für Vereine von Nutzen?
Social Media für Vereine von Nutzen?
Johannes Pfeffer
 
htaccess SEO Tipps
htaccess SEO Tippshtaccess SEO Tipps
htaccess SEO Tipps
Malte Landwehr
 
Leipzig sportrechtstag 11_11_12
Leipzig sportrechtstag 11_11_12Leipzig sportrechtstag 11_11_12
Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)
Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)
Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)
Marcus Dapp
 
Sami Khalaji Notfälle in der Zahnmedizin
Sami Khalaji Notfälle in der ZahnmedizinSami Khalaji Notfälle in der Zahnmedizin
Sami Khalaji Notfälle in der Zahnmedizin
SamiKhalaji
 
Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital Sustainability)
Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital  Sustainability)Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital  Sustainability)
Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital Sustainability)
Marcus Dapp
 
Tesco Case Study
Tesco Case StudyTesco Case Study
Tesco Case Study
Kolle Rebbe GmbH
 
Security Smoke Test - Eine bewußte Entscheidung für die IT Sicherheit
Security Smoke Test - Eine bewußte Entscheidung für die IT SicherheitSecurity Smoke Test - Eine bewußte Entscheidung für die IT Sicherheit
Security Smoke Test - Eine bewußte Entscheidung für die IT Sicherheit
Carsten Muetzlitz
 
WOOL
WOOLWOOL
DOAG SIG Security Vortrag 2013: Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Datenbank ...
DOAG SIG Security Vortrag 2013: Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Datenbank ...DOAG SIG Security Vortrag 2013: Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Datenbank ...
DOAG SIG Security Vortrag 2013: Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Datenbank ...
Carsten Muetzlitz
 
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Ostfalia - University of Applied Sciences; Media Management
 

Andere mochten auch (20)

Brennpunkt eTourism: Bausteine erfolgreicher Suchmaschinenoptimierung
Brennpunkt eTourism: Bausteine erfolgreicher SuchmaschinenoptimierungBrennpunkt eTourism: Bausteine erfolgreicher Suchmaschinenoptimierung
Brennpunkt eTourism: Bausteine erfolgreicher Suchmaschinenoptimierung
 
Kurzvorstellung VCAT Consulting GmbH
Kurzvorstellung VCAT Consulting GmbHKurzvorstellung VCAT Consulting GmbH
Kurzvorstellung VCAT Consulting GmbH
 
Apps und iPad
Apps und iPadApps und iPad
Apps und iPad
 
Chancen & Risiken von Social Media
Chancen & Risiken von Social MediaChancen & Risiken von Social Media
Chancen & Risiken von Social Media
 
Lanz1
Lanz1Lanz1
Lanz1
 
Oracle Secure Patching Concept
Oracle Secure Patching ConceptOracle Secure Patching Concept
Oracle Secure Patching Concept
 
Kneipenabend
KneipenabendKneipenabend
Kneipenabend
 
Slideshare
SlideshareSlideshare
Slideshare
 
Social Media für Vereine von Nutzen?
Social Media für Vereine von Nutzen?Social Media für Vereine von Nutzen?
Social Media für Vereine von Nutzen?
 
htaccess SEO Tipps
htaccess SEO Tippshtaccess SEO Tipps
htaccess SEO Tipps
 
Leipzig sportrechtstag 11_11_12
Leipzig sportrechtstag 11_11_12Leipzig sportrechtstag 11_11_12
Leipzig sportrechtstag 11_11_12
 
Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)
Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)
Groups 2010.01: Software-Freiheit vs. Verbot (Digital Sustainability)
 
Sami Khalaji Notfälle in der Zahnmedizin
Sami Khalaji Notfälle in der ZahnmedizinSami Khalaji Notfälle in der Zahnmedizin
Sami Khalaji Notfälle in der Zahnmedizin
 
Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital Sustainability)
Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital  Sustainability)Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital  Sustainability)
Groups 2010.15 Mobile Plattformen (Digital Sustainability)
 
Tesco Case Study
Tesco Case StudyTesco Case Study
Tesco Case Study
 
Security Smoke Test - Eine bewußte Entscheidung für die IT Sicherheit
Security Smoke Test - Eine bewußte Entscheidung für die IT SicherheitSecurity Smoke Test - Eine bewußte Entscheidung für die IT Sicherheit
Security Smoke Test - Eine bewußte Entscheidung für die IT Sicherheit
 
WOOL
WOOLWOOL
WOOL
 
DOAG SIG Security Vortrag 2013: Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Datenbank ...
DOAG SIG Security Vortrag 2013: Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Datenbank ...DOAG SIG Security Vortrag 2013: Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Datenbank ...
DOAG SIG Security Vortrag 2013: Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Datenbank ...
 
Web 2
Web 2Web 2
Web 2
 
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
 

Ähnlich wie Transparenz Studie Klenk & Hoursch: Automobil

Medienanalysen und Social Media
Medienanalysen und Social MediaMedienanalysen und Social Media
Medienanalysen und Social Media
Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 
Verständlichkeit studie in der automotive-branche 1
Verständlichkeit studie in der automotive-branche 1Verständlichkeit studie in der automotive-branche 1
Verständlichkeit studie in der automotive-branche 1
Iskander Business Partner GmbH
 
eCommerce in Deutschland - Chancen und Herausforderungen für Hersteller von K...
eCommerce in Deutschland - Chancen und Herausforderungen für Hersteller von K...eCommerce in Deutschland - Chancen und Herausforderungen für Hersteller von K...
eCommerce in Deutschland - Chancen und Herausforderungen für Hersteller von K...Aquarius Digital GmbH
 
Vertrauen in der Krise
Vertrauen in der KriseVertrauen in der Krise
Vertrauen in der Krise
Sasserath Munzinger Plus
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policycompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
Oeko-Institut
 
Charts_Reithofer_BPK_2010.pdf
Charts_Reithofer_BPK_2010.pdfCharts_Reithofer_BPK_2010.pdf
Charts_Reithofer_BPK_2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Brand Parity Studie 2009
Brand Parity Studie 2009Brand Parity Studie 2009
Brand Parity Studie 2009
atzberger
 
Markenfaktor vertrauen iconstorm_markentechnik
Markenfaktor vertrauen iconstorm_markentechnikMarkenfaktor vertrauen iconstorm_markentechnik
Markenfaktor vertrauen iconstorm_markentechnik
Jens Bothmer
 
Goldmedia Interaktions-Index Juli 2012
Goldmedia Interaktions-Index Juli 2012Goldmedia Interaktions-Index Juli 2012
Goldmedia Interaktions-Index Juli 2012Goldmedia Group
 
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CHGesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
BPIMittelstand
 
BFDA Feierstunde_final.pdf
BFDA Feierstunde_final.pdfBFDA Feierstunde_final.pdf
BFDA Feierstunde_final.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PI ImageAward.pdf
PI ImageAward.pdfPI ImageAward.pdf
Hochschulen als Partner des regionalen Wandels
Hochschulen als Partner des regionalen WandelsHochschulen als Partner des regionalen Wandels
Hochschulen als Partner des regionalen Wandels
Dr. Sven David
 
CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...
CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...
CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...
DFGE Institute for Energy - Ecology - Economy
 

Ähnlich wie Transparenz Studie Klenk & Hoursch: Automobil (15)

Medienanalysen und Social Media
Medienanalysen und Social MediaMedienanalysen und Social Media
Medienanalysen und Social Media
 
Verständlichkeit studie in der automotive-branche 1
Verständlichkeit studie in der automotive-branche 1Verständlichkeit studie in der automotive-branche 1
Verständlichkeit studie in der automotive-branche 1
 
eCommerce in Deutschland - Chancen und Herausforderungen für Hersteller von K...
eCommerce in Deutschland - Chancen und Herausforderungen für Hersteller von K...eCommerce in Deutschland - Chancen und Herausforderungen für Hersteller von K...
eCommerce in Deutschland - Chancen und Herausforderungen für Hersteller von K...
 
Markenvertrauen 2013 SM+
Markenvertrauen 2013 SM+ Markenvertrauen 2013 SM+
Markenvertrauen 2013 SM+
 
Vertrauen in der Krise
Vertrauen in der KriseVertrauen in der Krise
Vertrauen in der Krise
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policycompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
 
Charts_Reithofer_BPK_2010.pdf
Charts_Reithofer_BPK_2010.pdfCharts_Reithofer_BPK_2010.pdf
Charts_Reithofer_BPK_2010.pdf
 
Brand Parity Studie 2009
Brand Parity Studie 2009Brand Parity Studie 2009
Brand Parity Studie 2009
 
Markenfaktor vertrauen iconstorm_markentechnik
Markenfaktor vertrauen iconstorm_markentechnikMarkenfaktor vertrauen iconstorm_markentechnik
Markenfaktor vertrauen iconstorm_markentechnik
 
Goldmedia Interaktions-Index Juli 2012
Goldmedia Interaktions-Index Juli 2012Goldmedia Interaktions-Index Juli 2012
Goldmedia Interaktions-Index Juli 2012
 
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CHGesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
 
BFDA Feierstunde_final.pdf
BFDA Feierstunde_final.pdfBFDA Feierstunde_final.pdf
BFDA Feierstunde_final.pdf
 
PI ImageAward.pdf
PI ImageAward.pdfPI ImageAward.pdf
PI ImageAward.pdf
 
Hochschulen als Partner des regionalen Wandels
Hochschulen als Partner des regionalen WandelsHochschulen als Partner des regionalen Wandels
Hochschulen als Partner des regionalen Wandels
 
CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...
CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...
CSR in der Automotive Supply Chain - Eine Übersicht über die Standards in der...
 

Transparenz Studie Klenk & Hoursch: Automobil

  • 1. Die Automobilbranche unter der Lupe Verbraucherbefragung zum Erfolgsfaktor Transparenz 2012 Fünf große Hersteller im Vergleich
  • 2. Executive Summary /2 b Volkswagen wird als das transparenteste Unternehmen Deutschlands wahrgenommen. • Die Imagewerte für Ford, ein Unternehmen mit fast 7 Prozent Marktanteil, das seit über 80 Jahren in Deutschland mit einem großen Produktionsstandort vertreten ist und hierzulande b In Bezug auf die abgefragten Automobilhersteller Volkswagen, BMW, Daimler, Toyota und Ford besteht ein klarer Zusammen­ knapp 24.000 Mitarbeiter beschäftigt, sind überraschend schwach (z. B. letzter Rang bei Image). hang zwischen Transparenz und Vertrauen. • Toyota, die Globale Nummer 1 nach Stückzahlen, punktet b Die Imageprofile der fünf Unternehmen zeigen in 14 verschie­ denen Dimensionen differenzierte Ergebnisse: hierzulande zumindest beim Aspekt umweltverträgliche Produkte (Rang 3) sowie Preisleistungsverhältnis (mit 51 Pro­ zent hinter Volkswagen Rang 2). • Klarer Imagesieger ist Volkswagen (beste Ergebnisse in allen 14 Imagedimensionen); Bestes Einzelergebnis: 72 Prozent der Befragten sehen Volkswagen bei der b 82 Prozent der Deutschen wünschen sich mehr Transparenz von Unternehmen, 80 Prozent sogar strengere gesetzliche Produktqualität an erste Stelle. Regelungen. • BMW liegt in nahezu allen Kategorien an zweiter Stelle. b Verbraucher gehen davon aus, dass transparente Unterneh­ men nachhaltiger, umweltschonender, sozialer und innovati­ • Daimler hat seinen Nimbus als ehemalige Imageikone deut­ onsfähiger sind als intransparente Unternehmen. lich sichtbar verloren; Nur 33 Prozent bescheinigen Daimler ein angemessenes Preisleistungsverhältnis und befördern den Konzern in dieser Rubrik damit auf den letzten Platz.
  • 4. 01 Transparenz-Rankings Volkswagen transparen­testes /4 Unternehmen Welche Unternehmen bringen Sie mit den Begriffen „transparent“ und „offen“ in Verbindung? Volkswagen führt die Rankings an Volkswagen 1 8,1% 472 Personen haben auf die offene Frage „Welche Unterneh­ dm 2 6,1% men bringen Sie mit den Aspekten ‚offen‘ und ‚transparent‘ in Telekom 3 4,9% Verbindung?“ geantwortet. Die Liste der am meisten genannten Amazon 4 4,0% Unternehmen führt Volkswagen mit knapp acht Prozent aller Nen­ Apple 5 3,8% nungen an. Mercedes-Benz 6 3,6% Rewe/Penny/Toom 7 3,6% Edeka 8 3,6% Ikea 9 3,2% Siemens 10 3,0% n = 472; nur Befragte, die ein konkretes Unternehmen genannt haben. Offene Frage; ungestützt
  • 5. Imageprofile von fünf 02 Automobilkonzernen
  • 6. 02 Imageprofile von fünf Automobilkonzernen Verbrauchereinschätzung: Wie /6 beurteilen Sie die Unterneh­ en m in Bezug auf den Aspekt ... Transparenz Ehrlich-/Verlässlichkeit Arbeitsbedingungen/Menschenrechte Volkswagen 47% Volkswagen 51% Volkswagen 46% BMW 36% BMW 43% BMW 40% Daimler 33% Daimler 39% Daimler 39% Toyota 26% Toyota 33% Toyota 29% Ford 25% Ford 32% Ford 22% Nachhaltigkeit Verantwortungsvolles Wirtschaften Faire Löhne Volkswagen 47% Volkswagen 49% Volkswagen 48% BMW 38% BMW 42% BMW 41% Daimler 36% Daimler 39% Daimler 40% Toyota 27% Toyota 29% Toyota 26% Ford 27% Ford 27% Ford 19% Problemlösungskompetenz Gesellschaftliche Verantwortung Umweltschutz Volkswagen 47% Volkswagen 50% Volkswagen 45% BMW 45% BMW 43% BMW 36% Daimler 42% Daimler 43% Daimler 30% Toyota 33% Toyota 26% Toyota 29% Ford 32% Ford 25% Ford 28% n = nur Kenner; Antworten: „sehr gut“ bis „gut“
  • 7. 02 Imageprofile von fünf Automobilkonzernen Verbrauchereinschätzung: Wie /7 beurteilen Sie die Unterneh­ en m in Bezug auf den Aspekt ... Produktqualität Preisleistungsverhältnis Serviceorientierung Volkswagen 72% Volkswagen 53% Volkswagen 60% BMW 67% BMW 51% BMW 55% Daimler 63% Daimler 44% Daimler 51% Toyota 48% Toyota 40% Toyota 39% Ford 45% Ford 33% Ford 37% Image Umweltverträgliche Produkte Volkswagen 70% Volkswagen 45% BMW 70% BMW 35% Daimler 63% Daimler 33% Toyota 42% Toyota 30% Ford 37% Ford 28% n = nur Kenner; Antworten: „sehr gut“ bis „gut“
  • 9. 03 Transparenz und Vertrauen Transparenz und Vertrauen /9 von Automobilherstellern b Vertrauen gilt als wesentliche Grundbedingung für erfolgrei­ ches Reputationsmanagement. Denn Vertrauen ist Voraus­ b Im Vergleich der drei DAX-30-Automobilhersteller reüssiert Volkswagen als das transparenteste und vertrauenswürdigste setzung für Transaktionen, Kommunikation, Kooperation und Unternehmen vor BMW und Daimler. Die beiden ausländi­ das Fundament für produktive Beziehungen. Daher ist der schen Hersteller Toyota und Ford liegen in beiden Frage­ Aufbau von Vertrauen als Investitionsprozess zu verstehen kategorien jeweils deutlich dahinter. Bei allen fünf Automobil­ und in der Kommunikationspraxis eine bedeutende Teilaufga­ unternehmen ergab die Befragung jeweils einen signifikanten be im Rahmen des Reputationsmanagements. Zusammenhang zwischen Transparenz und Vertrauen. b Antworten auf die Frage nach dem Zusammenhang zwischen unternehmerischer Transparenz und Vertrauen liefert die b Das heißt, Transparenz kann ein probates Mittel sein, um Vertrauen aufzubauen. vorliegende Studie. Im Rahmen der Befragung wurden dazu sowohl Einschätzungen zu Transparenz als auch das Vertrau­ en in jeweils fünf namhafte Unternehmen der Automobilbran­ che abgefragt.
  • 10. 03 Transparenz und Vertrauen Starker Zusammenhang /10 zwischen Transparenz und Vertrauen Transparenz Vertrauen 53% 75% 47% 70% 40% 66% 37% 52% 33% 51%
  • 12. 04 Tranzparenzerwartungen der Verbraucher Verbraucher fühlen sich /12 nicht ausreichend informiert Verbraucher haben hohe Transparenzerwartungen an Unterneh­ men. Diese Erwartungen werden zurzeit noch nicht erfüllt. Mehr 82% Ich begrüße es, wenn Unternehmen für die Öffentlichkeit und ihre Kunden 80% als 80 Prozent der Deutschen wünschen sich mehr Transparenz transparent werden. von Unternehmen. Um Transparenz zu gewährleisten, fordern 80 Prozent sogar strengere gesetzliche Regelungen. Selbst bewährte kontrollierende Instanzen, wie Medien oder Test­ institut sorgen nach Ansicht von fast 30 Prozent nicht für ausrei­ Ich wünsche mir strengere chend Transparenz. Hierzulande herrscht offenkundig ein Transpa­ gesetzliche Regelungen, die renzdefizit. Unternehmen zur umfassen- den gesetzlichen Auskunft Dieses Defizit leistet sicherlich einen weiteren Beitrag zum seit Jah­ gegenüber Verbrauchern ren erlebbaren schleichenden Vertrauensverlust in die Wirtschaft. 29% verpflichten. Doch Unternehmen müssen dieser Entwicklung nicht tatenlos zusehen. Sie haben die Wahl: Freiwillige Transparenz ist eine wir­ kungsvolle strategische Option, um Vertrauen aufzubauen. 26% Unabhängige Testinstitute, Medien und die derzeitigen Gesetze machen Unternehmen Transparenz ist mir nicht so wichtig. ausreichend transparent. Als Verbraucher beschäftige ich mich generell nicht mit allzu vielen Infor- mationen zu einem Unternehmer. n = 1.005
  • 14. 05 Nutzen von Transparenz Welche Rolle kann der Faktor Transparenz spielen für die Unter­ Es lohnt sich, als transparent nehmensreputation? Was genau verbinden Verbraucher mit trans­ /14 parenten Unternehmen? Lohnt es sich denn, als transparent wahr­ wahrgenommen zu werden genommen zu werden? Die Ergebnisse sind ziemlich eindeutig: Es lohnt sich! Zielgerichtete Engagements in Richtung transparentes Unterneh­ Transparente Unternehmen men sind eine lohnende Strategie. Denn die Positionierung als bringen Wirtschaftlichkeit transparentes Unternehmen zahlt in gleich mehrfacher Hinsicht ein Transparente Unternehmen und soziale Verantwortung sind kritikfähig und offen für in Einklang. auf eine positive Unternehmensreputation. Verbraucher assoziie­ neue Lösungswege. ren zahlreiche positive Imageattribute mit transparenten Unterneh­ men, zum Beispiel nachhaltiger, umweltschonender, sozialer und 70% innovationsfähiger. Produkte transparenter Transparente Unternehmen 60% Unternehmen werden sind wirtschaftlich stabiler 66% unter fairen Bedingungen aufgestellt als intransparente hergestellt. Unternehmen. 70% 56% 47% 61% Transparente Unternehmen schützen eher die Umwelt als intransparente Unternehmen. 47% Produkte transparenter Transparente Unternehmen Unternehmen sind 57% haben ein ehrliches Interes­ hochwertiger. se daran, ihr unternehme­ risches Handeln nachhaltig Transparente Unternehmen zu gestalten. Transparente Unternehmen leisten einen größeren sind weniger anfällig für Imagekrisen. Transparente Unternehmen Beitrag (z.B. durch Spenden) zugunsten des Gemein­ 40% gehen sparsam mit wohls als intransparente natürlichen Ressourcen um. Unternehmen. n = 1.005
  • 15. Über die Studie /15 Die vorliegenden Untersuchungsergebnisse stammen aus der Klenk & Hoursch Transparenz-Studie. Befragt wurden 1.005 Männer und Frauen im Alter von 18 bis 69 Jahren. Die Stichprobe entspricht nach Alter, Geschlecht und Region der repräsentativen Verteilung der deutschen Bevölkerung. Durchführendes Marktforschungs­ institut war Innofact, ein Full-Service-Marktforschungsinstitut mit Niederlassungen in Düsseldorf, Hamburg und Zürich.
  • 16. Kraftfelder Digitalisierung und Transparenz Über Klenk & Hoursch Wir sehen in Digitalisierung und Transparenz die beiden wich­ /16 tigsten gegenwärtigen Strategietreiber für die Unternehmens­ kommunikation. In ihren Kraftfeldern bewegen wir uns mit Bera­ tung und Umsetzung. Wir sind eine partnergeführte Agentur für methodische Unter­ Strategy & Positioning nehmenskommunikation. Zu unseren Kunden gehören zahlreiche Responsibility & Sustainability italisierung Unternehmen aus DAX 30, Fortune 500 und dem Mittelstand. Wir Digital & Publishing Transparenz helfen unseren Kunden, im Glashaus erfolgreich zu agieren. Unsere Media Relations & Online Dienstleistungen: Crisis & Issues Change Communications b Dig Stakeholder-Transparenz-Analysen und -Mappings Internal Communications & hinsichtlich Transparenzerwartungen und Themen/ Employer Branding Wettbewerbsanalysen Executive Communications b Risiko-Analysen und Szenarienentwicklung hinsichtlich Intransparenzhalt kom mt vs.Transparenz In Die Digitalisierung hat Kommunikation beschleunigt und demokra­ b Beratung, Coachings, Schulungen und Trainings zu möglichen Wettbewerbsvorteilen durch mehr Transparenz tisiert. Sie macht Informationen im letzten Winkel der Welt auffind­ bar und verfügbar. Sie ermöglicht aber auch immer weiter gehende Transparenz und macht sie zugleich verpflichtend im Wettbewerb b Vorträge vor Führungskräften zu den Risiken von Intransparenz um das Vertrauen der Stakeholder. Die beiden Treiber zwingen die Unter­ ehmens­ ommunikation zum Umgang mit neuen Tools und n k b Entwicklung von Transparenzstrategien Kanälen, neuen Kommuni­ ations­ ewohn­ eiten und -ansprüchen k g sowie neuen Dimensionen der Vernetzung. h b Kommunikationsstrategien und -umsetzung Unser Anspruch: Wir nutzen die Zwänge und Chancen von Digitali­ b Evaluation von Vertrauen und Reputation/Monitoring von Stakeholder-Erwartungen sierung und Transparenz konstruktiv und gestaltend für den Erfolg unserer Kunden.
  • 17. Neugierig? Treten Sie mit uns in Kontakt: Klenk & Hoursch AG 069 719168-0 oder info@klenkhoursch.de Corporate Communications Walther-von-Cronberg-Platz 2 60594 Frankfurt am Main Telefon +49 69 719168-0 Telefax +49 69 719168-28 www.klenkhoursch.de www.transparenz.net