SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Prof. Dr.-Ing. Michael Schaffner
Festlegen der Ziele
d L i t k hlund Leistungskennzahlen
Der Weg vom Bauchgefühl hinDer Weg vom Bauchgefühl hin
zu messbaren Größen
www.gmvk.de
Transline-Seminar
12. September 2013, Überlingen
 Kurzprofil
Prof. Dr.-Ing. Michael Schaffner
 FOM Hochschule für Oekonomie und Management
 Lehrstuhl „Allg. BWL - Schwerpunkt Organisation“
 Studiengangsleiter Technologie- und Innovationsmanagement
 GMVK Berlin GmbH, Inhaber
zuvor
 Geschäftsführer der euroscript-Unternehmen in Deutschland
 Professor für Audiovisuelle Medientechnik, HTWK Leipzig
 freiberuflicher Unternehmensberater freiberuflicher Unternehmensberater
 Promotion „Innovationsmanagement im Medienwesen“
 Projektleiter, Institut für angewandte Innovationsforschung IAI e.V.
 Studium der Arbeitsökonomie
2
 Studium der Nachrichten-/Automatisierungstechnik
 Industriekaufmann
 Kennzahlen - Warum?
„Zu wissen, was man weiß,
und zu wissen, was man tut,
das ist Wissen.“
(Konf i s)(Konfuzius)
3
 Prozesse lenken, Ressourcen steuern
4
© nero - Fotolia.com
 Erkenntnisse gewinnen und verdichten
5
 Das Top-level-Management überzeugen
 mit belastbaren Ergebnissen
6
© Kzenon - Fotolia.com
 Seminar-/Lernziele
 Grundverständnis von
 Controlling
 Kennzahlen und Kennzahlensystemen
 Messen und Skalieren
F l i h d i Zi l Festlegen von strategischen und operativen Zielen
 beispielhafte Erarbeitung von Kennzahlen
7
 Agenda
1. Konzeptionelle Grundlagen einer
k hl tüt t O i tikennzahlengestützten Organisation
2. Prozess der Ziel- und Kennzahlen-Bildung
3. Erarbeitung von Leistungskennzahlen
8
© coramax - Fotolia.com
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
 Vision = Basis jeglichen Handelns
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
9
Vahs, D.: Organisation; Stuttgart 2009, S. 133
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
 Controlling hält Sie in der Spur
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
10
Vahs, D.: Organisation; Stuttgart 2009, S. 133 © DeWe - Fotolia.com
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
 Controlling ≠ Kontrolle
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
Kontrolle ControllingKontrolle Controlling
vergangenheits-
bezogen
zukunfts-
orientiert
Fehler feststellen
und Schuldige suchen
Betriebsprozesse lenken
(planen, steuern,
koordinieren)
11
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
 Controlling-Regelkreis
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
als zentrale Managementfunktion für alle Linieninstanzen
Definition von
ZielgrößenZielgrößen
(Kennzahlen)
Kennzahlen
erheben
Maßnahmen
ergreifen
12
Soll- / Ist-
Vergleich
Abweichungs-
analyse
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
 Definition von Kennzahlen
K P f I di t (KPI)
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
Key Performance Indicator (KPI)
q antitati e Daten quantitative Daten
(zahlenmäßig erfassbare, betriebswirtschaftliche Sachverhalte)
 bewusste Verdichtung der komplexen Realitätg p
 schneller und prägnanter Bericht über ein ökonomisches Aufgabenfeld
 das Management-Informationsinstrument
„Messe alles, was sich messen lässt,
und mache alles messbar,
was sich nicht messen lässt “
13
was sich nicht messen lässt.
Galileo Galilei
(15.2.1564 - 8.1.1643)
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
 Kennzahlen-Arten
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
Einzelwerte z.B. Übersetzungskosten
K hl
Absolute
Kennzahlen
Summen
Differenzen
Mittelwerte
+
-
z.B. Summe TechDok-Kosten
z.B. ÜB-Kosten minus Redundanzrabatte
z B durchschnittliche MatchratenKennzahlen
Verhältnis-
zahlen
Mittelwerte
Gliederungszahlen
Indexzahlen %
z.B. durchschnittliche Matchraten
z.B. Term-Fehler gesamt + je Fehlerklasse
z.B. Veränderung Fehlerkosten
zahlen
Beziehungszahlen
% g
im Vergleich zum Vorjahr
z.B. Terminologiefehler je 1.000 Seiten
14
in Anlehnung an: Vahs, D. / Schäfer-Kunz, J.: Betriebswirtschaftslehre, Stuttgart 2007, 5. Auflage
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
 Kennzahlen-Systeme
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
• sachlogisch geordnete Menge betriebswirtschaftlicher Kennzahlen
zur informellen Verdichtung komplexer Sachverhalte
• systematische Analyse der Einflussfaktoren einer Kennzahl
(klassische)
Kennzahlen-
• 2 Erscheinungsformen:
- Ordnungssysteme (z.B. dargestellt in einem KPI-Cockpit)
- Rechensysteme (z.B. Du-Pont- und RL-Kennzahlensystem)
Kennzahlen
systeme
• Instrument zur mehrdimensionalen Leistungsmessung
und Unternehmenssteuerung
Performance
g
• traditionelle Finanz-Kennzahlen plus ganzheitliche Betrachtung
weicher Einflussgrößen und Potentiale
(z.B. Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit, Leistungsverhalten)
• Bsp.: Balanced Scorecard
Performance-
Measurement-
System
15
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
 Kennzahlensystem: Erscheinungsformen
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
O d t
• Kennzahlen sind sachlogisch organisiert (KPI-Cockpit)
Ordnungssysteme
Kennzahlen sind sachlogisch organisiert (KPI Cockpit)
nach Aspekten, Unternehmensbereichen etc. (nicht durch
Rechenoperationen verknüpft)
• Beziehungen müssen nach Art und Wirkungsrichtung bekannt sein
Rechensysteme
• Kennzahlen sind über mathematische Beziehungen
miteinander verbunden
16
• rechnerische Zerlegung von Kennzahlen und hierarchische
Ordnung in Form einer Pyramide zur Spitzenkennzahl
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
 Ordnungssystem am Beispiel der tekom-Studie
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
Ausschnitt: Prozessphasen
1) Planung &
Konzeption
• zeitl Aufwand
2) Recherche
• zeitl Aufwand
3) Erstellung
• zeitl Aufwand
4) Redaktion
• zeitl Aufwand• zeitl. Aufwand
Planung & Konzeption
• zeitl. Aufwand Entwurf
Info-Design
• zeitl. Aufwand
Projekteinarbeitung
• zeitl. Aufwand
Recherche
• Dauer
Informationslieferung
• Qualität
Inputinformationen
• zeitl. Aufwand
Erstellung
Informationseinheiten
• Kosten für Medien
• Termineinhaltung + -
abweichung
• zeitl. Aufwand
redaktionelle Tätigkeit
• Anforderungserfüllung
Zulieferdokumentation
• zeitl. Aufwand
Anpassung undProjekteinarbeitung
• …
Inputinformationen
• …
abweichung
Dienstleister
• Dienstleisterqualität
• …
Anpassung und
Integration der
Zulieferdokumentation
• …
5) Lektorat
• zeitl. Aufwand
Lektorat
Dauer Lektorat
6) Freigabe & Korrektur
• Dauer Freigabe
• Termineinhaltung + -
abweichung Freigabe
7) Übersetzung &
Lokalisierung
• Dauer Übersetzung
• Termineinhaltung +
abweichung Übers
8) Produktion
• Produktions-
Stückkosten
Produktionsdauer• Dauer Lektorat
• Anzahl gefundener
Fehler im Lektorat
• …
abweichung Freigabe
• zeitl. Aufwand für
Änderungen
• Dauer Änderungen
• …
-abweichung Übers.
• zeitl. Aufwand
Übersetzung
• Wiederverwendungs-
quote
Üb t k t
• Produktionsdauer
• Seitendruckkosten
• Materialkosten
• Distributionskosten
• …
17
tekom (Hrsg): 101 Kennzahlen für die Technische Kommunikation; Stuttgart 2008, S, 181 ff
• Übersetzungskosten
• Anzahl Rückfragen
• …
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
 KPI-Cockpit
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
 individuell gestaltetes Kennzahlensystem
 ausgerichtet auf das Informationsziel
 zur Unterstützung der strategischen Unternehmensziele
 Kennzahlen, Grafiken, Auswertungen, Interpretationen
18
HR-Cockpit auf SAP-Basis
(http://www.cubeserv.com)
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
 Rechensystem am Bsp. Du-Pont-Kennzahlensystem
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
Netto-
Umsatz
Brutto-
Umsatz
Erlös
Produktions-
programm
Absatzwege./.
./.
=
Fertigungs-
Erlös-
Schmälerun-
gen
Variable
Umsatz-
Fertigungs-
Deckungs-
beitrag
Gewinn Sonstige
variabl Fertig -
./.
+ +=
Umsatz
material
Verwaltungs-
gemein-
Umsatz
kosten
löhne
Fertigungs-
gemein-Fixe
Kosten
Umsatz-
rendite
ROI
variabl. Fertig.
gemeinkosten
Vertriebs-
gemein-
:
./.
= ++
hl
kostenkostenKosten
Zahlungs-
ROI
Gewinn
in % des
investiert
. Kapitals
kosten
X
Spitzenkennzah
g
mittel
Forderungen
. Kapitals
Umlauf-
vermögen
Kapital-
umschlag :
+
Umsatz
19
Bestände
Anlage-
vermögen
Investiertes
Kapital
+ +
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
 Balanced Scorecard
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
20
Küpper, H.-U.: Controlling. Konzeption, Aufgaben, Instrumente, 4. Aufl., Stuttgart 2005, 4. Auflage, S. 174
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
 Balanced Scorecard
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
Finanziell
„Wie sollen wir gegenüber
Teilhabern auftreten, um,
finanziell Erfolg zu
haben?“
Vision
und
„Wie sollen wir
gegenüber unseren
Kunden Interne Geschäftsprozesse
„In welchen Geschäfts-
prozessen müssen wir die
b t iund
Strategie
gegenüber unseren
Kunden auftreten, um
unsere Vision zu
verwirklichen?“
besten sein, um unsere
Teilhaber und Kunden zu
befriedigen?“
Lernen und Entwicklung
„Wie können wir unsere
Veränderungs-und
21
Veränderungs-und
Wachstumspotentiale fördern,
um unsere Vision zu
verwirklichen?“
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
 Keine (Kennzahlen-)Messung ohne Skalierung
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
• niedrigstes aller Messniveaus; Klassifizierung von Messobjekten in Kategorien
• Bsp : rot“/ grün“/ blau“ männlich“/ weiblich“ Krankheitsbilder
Nominal- • Bsp.: „rot /„grün /„blau , „männlich /„weiblich , Krankheitsbilder
• Mittelwert = Modalwert (Kategorie mit der höchsten Besetzung)skala
• Messobjekte stehen in einer Rangfolge; Skalenwert-Abstände sind nicht gleich
• Bsp.: „excellent“/„sehr gut“/„gut“/„befriedigend“, Schulnotensystem
• Mittelwert = Median (Wert, der die oberen von den unteren 50% trennt)
Ordinal-
skala
• ordinal plus Skalenwerte sind gleichabständig, einzelne Skalenpunkte sind
keine absoluten Größen, da es keinen natürlichen Nullpunkt gibt
• Beisp.: Temperaturskala in C, Kalender, IQ-Skala, Pegelskala
Mitt l t ith t Mitt l (S M t / A hl M t )
Intervall-
skala
• Mittelwert = arithmetr. Mittel (Summe Messwerte / Anzahl Messwerte)
• Definition eines „natürlichen Nullpunkts“ (tatsächl. Abwesenheit des Merkmals)
B T i G d K l i Alt Ei k Zähl % W t Z ll t k
Ratio-
22
• Bsp.: Temp. in Grad Kelvin, Alter, Einkommen, Zählungen, %-Werte, Zollstock
• Mittelwert = geometr. Mittel (n-te Wurzel aus Multiplikation n Messwerte)skala
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation

Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
Unterschiedliche Klärungsbedarfe bei Kennzahlen
die bei Missachtung zu Fehlern und Nicht-Vergleichbarkeiten führen
Bsp.: Krankenstandsquote
Welche Fehlzeiten werden als
Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit
b i h t? B K A tb h
Welche Zeiten werden als
Fehlzeiten angerechnet, z.B. nur
tageweise oder auch
A hl K kh it t 100
bezeichnet? z.B. Kur, Arztbesuche,
Mutterschutz, Karenztage, Reha
tageweise oder auch
stundenweise?
Anzahl Krankheitstage x 100
Krankenstandsquote = 
Summe Soll.-Arbeitstage
23
Welcher Zeitraum wird
betrachtet? Nur Stammbelegschaft oder auch
Zeitarbeitskräfte, freie Mitarbeiter?
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
 Gütekriterien
Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation
Objektiv Reliabel
Zuverlässigkeit,
Genauigkeit
Wertfreiheit,
Unabhängigkeit
Objektiv
(Methodik der Datenerhebung,
die immer zu gleichen Ergebnissen
führt; unabhängig vom Anwender
Reliabel
(gleiche Ergebnisse bei gleichen
Rahmenbedingungen; zuverlässige
Messung ohne zufällige Fehler); g g
oder Anwendungskontext)
g g )
Gütekriterien fürGütekriterien für
Messinstrumente
Wirtschaft-
lichkeit
Gültigkeit
Valide
(Messung tatsächlich dessen,
was gemessen werden sollte)
Ökonomisch
(vertretbares Verhältnis
zwischen Aufwand der Messung
24
was gemessen werden sollte) zwischen Aufwand der Messung
und Ergebnis)
Prozess der Ziel- und Kennzahlen-Bildung
 Ebenen der Unternehmensführung
Prozess der Ziel und Kennzahlen Bildung
Wohin gehen wir?
Woran glauben wir?Vision
normative
Ebene
(10 Jahre)
Was wollen wir erreichen?
( B G häft b i
g
Wozu sind wir da?
s o
Mission
Leitbild
(10 Jahre)
strategische
Ebene W l h Zi l l it
(z.B. Geschäftsergebnisse,
Produktivität, Kompetenzen)Strategie
Strategische Ziele
Balanced Scorecard
Ebene
(3-5 Jahre)
Welche Ziele leiten
sich daraus für
Abteilungen, Teams,
Mitarbeiter etc. ab?
Kennzahlen
taktisch-operative Ebene
(1 Jahr)
Prozesse
Prozessziele
Prozesse, Maßnahmen, Projekte
25
in Anlehnung an: Wagner, K. W. / Patzak, G.: Performance Excellence, 007, S. 3
Controlling,
Analysen, Berichte
Prozess der Ziel- und Kennzahlen-Bildung
 Zieldefinition
Prozess der Ziel und Kennzahlen Bildung
Ziele sind SMART definierenZiele sind SMART zu definieren
 S spezifisch genau und konkretS spezifisch genau und konkret
 M messbar überprüfbare Größen festlegen
 A attraktiv lohnenswert, herausfordernd
 R realistisch keine Unter-/Überforderung
 T terminierbar Zwischen /End Termine und Ziele
26
 T terminierbar Zwischen-/End-Termine und -Ziele
Prozess der Ziel- und Kennzahlen-Bildung
 Prozess der Kennzahlenbildung und -analyse
Prozess der Ziel und Kennzahlen Bildung
Phase 1: Interessierende Sachverhalte
- wirtschaftliche Zielsetzungen der TechDoc (z.B. aus Strategie ableiten)
- Informationsbedürfnis externer Gruppen (z.B. Behörden, Shareholder)
- Informationsbedarf des Managements
Phase 2: Definition der Kennzahlen
- präzise Formulierung der notwendigen Kennzahlen
Informationsbedarfsermittlung
präzise Formulierung der notwendigen Kennzahlen
- Klärung mehrdeutiger Begriffe
- Berechnungsanweisungen, Gütekriterien beachten
- Sicherstellung von Vergleichbarkeit und Konstanz
Phase 3: Erhebung der Daten
Festlegung der Informationsquellen und Verantwortlichkeiten
Informationsbeschaffung
27
- Festlegung der Informationsquellen und Verantwortlichkeiten
- Wahl der Erhebungsform (Vollerhebung/Stichprobe, Zeitraum, Tag)
- Häufigkeit der Erhebung (wöchentlich, monatlich, jährlich)
Prozess der Ziel- und Kennzahlen-Bildung
 Prozess der Kennzahlenbildung und -analyse
Prozess der Ziel und Kennzahlen Bildung
Informationsaufbereitung
Phase 4: Analyse der Kennzahlenwerte
- Feinanalyse
- Gegenüberstellung mit Vergleichsgrößen zur Problemstellung
- Einordnung in den Sinnzusammenhang
- Ursachenanalyse (ggfs. weitere Kennzahlen, Befragungen etc.)
- Festlegung der Adressaten (Entscheidungsebene Funktionsbereiche)Festlegung der Adressaten (Entscheidungsebene, Funktionsbereiche)
(z.B. internes Berichtswesen, Cockpit, Informationsbereitstellung
Managementinformationssystem (MIS),
Bericht für die Öffentlichkeit)
Phase 5: Aktionsplanung
- Ableitung von Maßnahmen zur Zielerreichung
- Durchführung von Maßnahmen
Ü
28
- Überprüfung der Zielerreichung (z.B. Erhebung neuer Kennzahlen)
- ggfs. Anpassung von Zielen, Maßnahmen, Kennzahlen
Erarbeitung von Leistungskennzahlen
 (verkürzte) Systematik zur Kennzahlenaufstellung
Erarbeitung von Leistungskennzahlen
• Was sind die übergeordneten strategischen Ziele auf der
1.
g g
Unternehmensebene?
• Welche operativen Abteilungs-Ziele leiten sich für uns ab?
2
• Welche Einflussfaktoren auf diese Ziele, die es zu steuern gilt,
sind zu beachten?
• Nach welchem Strukturmodell gehen wir vor?
2.
Nach welchem Strukturmodell gehen wir vor?
• Was können geeignete Variablen oder Indikatoren sein?
3.
• Wie lautet die Formel (Definition, Erläuterung, Erhebungsform, Häufigkeit)?
• Was sind die Informationsquellen für die Grunddaten?
• Wie sieht er Soll-Wert aus, wie erfolgt die Auswertung?
• Wer ist der Adressat der Ergebnisse?
29
g
Prozess der Ziel- und Kennzahlen-Bildung
 gemeinsame Seminararbeit: strategische Zielbildung
Prozess der Ziel und Kennzahlen Bildung
Nehmen Sie bitte folgender Frage Stell ng Nehmen Sie bitte zu folgender Frage Stellung:
Aus unserer UnternehmensstrategieAus unserer Unternehmensstrategie
lässt sich als Ziel für mein
Terminologiemanagement ableiten?
 Wir schreiben die strategischen Ziele
auf eine ovale Moderatorenkarte.auf eine ovale Moderatorenkarte.
Abteilungsziele
“Leitpfosten unserer
täglichen Arbeit“
30
g
Prozess der Ziel- und Kennzahlen-Bildung
 gemeinsame Seminararbeit: operative Zielbildung
Prozess der Ziel und Kennzahlen Bildung
Ver ollständigen Sie bitte den strategischen Zielen Vervollständigen Sie bitte - zu den strategischen Zielen -
auf 3 Moderatorenkarten folgenden Satz (1 Karte = 1 Ziel):
Das Arbeiten mit Kennzahlen im
Terminologiemanagement soll insbesondere …
 Bleiben Sie dabei bitte S.M.A.R.T.!
Wi l t i di ti Zi l d t t i h Zi l Wir platzieren die operativen Ziele zu den strategischen Zielen.
 Anschließend werden wir die Ziele priorisieren.
31
Erarbeitung von Leistungskennzahlen
 Strukturmodell
Erarbeitung von Leistungskennzahlen
dient der Str kt rier ng einer Fülle möglicher Kenn ahlen dient der Strukturierung einer Fülle möglicher Kennzahlen
(= Ordnungsrahmen)
 beispielsweise nachbeispielsweise nach
 Kosten, Qualität, Zeit, Flexibilität
 Ergebnis Prozess Störungs Lieferantenkennzahlen Ergebnis-, Prozess-, Störungs-, Lieferantenkennzahlen
 Kernprozessen, Personal, Organisation, Technologie
d i b li bi K bi tioder in beliebiger Kombination
 Das Strukturmodel gibt die Ordnung eines Kennzahlensystems vor.
32
Erarbeitung von Leistungskennzahlen
 Aufbau eines Kennzahlenblatts
Erarbeitung von Leistungskennzahlen
 Kennzahlen-Bezeichnung Nr. XY: Terminologiekonsistenz
 Beschreibung der Formel
 Soll-Wert z.B.  2%
 Gliederungsmöglichkeiten nach Dokumentart, Dienstleister etc.
 Erhebungszeitpunkte nach jedem Projekt, Zufallsstichprobe etc.
 Anwendungsbereich Maß für die Einhaltung vorgegebener Terminologie Anwendungsbereich Maß für die Einhaltung vorgegebener Terminologie
 Kennzahlenzweck Planung+Kontrolle zur Kosten- + Qualitätssicherung
 mögliches Ziel weniger Änderungsaufwand, höhere Konsistenz undg g g ,
Kundenzufriedenheit, weniger Fehlbedienungen
 Basisdaten Anzahl Term.-Fehler (Checker) und Wörter
V l i h dl Z it l i h S ll /I t V l i h Di tl i t l i h
33
 Vergleichsgrundlagen Zeitvergleich, Soll-/Ist-Vergleich, Dienstleistervergleich
 Interpretation … mit einer Term.Konsistenz von  2% kann das
Unternehmensziel ###### erreicht werden durch…
Erarbeitung von Leistungskennzahlen
 gemeinsame Seminararbeit: Kennzahlenbildung
Erarbeitung von Leistungskennzahlen
Wir benennen für die operati en Ziele höchster Priorität Wir benennen für die operativen Ziele höchster Priorität
2 mögliche Kennzahlen und
schreiben diese auf eine Moderatorenkarte.
 Anschließend versuchen wir für eines dieser Kennzahlen
gemeinsam ein Kennzahlenblatt zu erarbeiten.
34
H li h D kHerzlichen Dank
für Ihre
A f k k it!Aufmerksamkeit!
www.gmvk.de
© GMVK Berlin GmbH 2013
35
© odluap - Fotolia.com

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Transline seminar 2013 schaffner ziele und leistungskennzahlen

10 eiselmayer
10   eiselmayer10   eiselmayer
10 eiselmayeraloahe2
 
10 eiselmayer
10   eiselmayer10   eiselmayer
10 eiselmayeraloahe2
 
Der fachkreis dcc digital controlling competence des internationalen controll...
Der fachkreis dcc digital controlling competence des internationalen controll...Der fachkreis dcc digital controlling competence des internationalen controll...
Der fachkreis dcc digital controlling competence des internationalen controll...
Brigitte73
 
PLM Open Hours - PLM und Kennzahlen
PLM Open Hours - PLM und KennzahlenPLM Open Hours - PLM und Kennzahlen
PLM Open Hours - PLM und Kennzahlen
Intelliact AG
 
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium Skriptauszug
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium SkriptauszugHR Benchmarking Vorlesung Masterstudium Skriptauszug
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium SkriptauszugSTRIMgroup
 
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
Praxistage
 
ASA Kurzpräsentation
ASA KurzpräsentationASA Kurzpräsentation
ASA Kurzpräsentation
ICV
 
Einladung art of planninig 2016_wien
Einladung art of planninig 2016_wienEinladung art of planninig 2016_wien
Einladung art of planninig 2016_wien
Heimo Teubenbacher
 
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas Berth
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas BerthWerbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas Berth
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas Berth
Werbeplanung.at Summit
 
professionalView Business Brunch
professionalView Business BrunchprofessionalView Business Brunch
professionalView Business Brunch
gst1984
 
Dieter Macher (Macher Solutions), Gerhard Kala (Wave Solutions)
Dieter Macher (Macher Solutions), Gerhard Kala (Wave Solutions)Dieter Macher (Macher Solutions), Gerhard Kala (Wave Solutions)
Dieter Macher (Macher Solutions), Gerhard Kala (Wave Solutions)
Praxistage
 
Unternehmensplanung wie sie sein sollte
Unternehmensplanung wie sie sein sollteUnternehmensplanung wie sie sein sollte
Unternehmensplanung wie sie sein sollte
Torsten Röhner
 
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Natasha Senn
 
Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden? - Vernetzung von BI und CRM Systemen
Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden? - Vernetzung von BI und CRM SystemenKennen wir unseren (potentiellen) Kunden? - Vernetzung von BI und CRM Systemen
Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden? - Vernetzung von BI und CRM Systemen
Norbert Engelhardt
 
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Wolfgang Schmidt
 
SEO-Controlling und SEO-Kennzahlen
SEO-Controlling und SEO-KennzahlenSEO-Controlling und SEO-Kennzahlen
SEO-Controlling und SEO-Kennzahlen
Hanns Kronenberg
 
TEAMBOX Vortrag-WKO-Salzburg
TEAMBOX Vortrag-WKO-SalzburgTEAMBOX Vortrag-WKO-Salzburg
TEAMBOX Vortrag-WKO-Salzburg
Martin Reitbauer-Ortner
 
20060130 IWI Sap II WS0506 V14
20060130 IWI Sap II WS0506 V1420060130 IWI Sap II WS0506 V14
20060130 IWI Sap II WS0506 V14
Christian Zietz
 
BOARD: Predictive Analytics, Advanced Budgeting
BOARD: Predictive Analytics, Advanced BudgetingBOARD: Predictive Analytics, Advanced Budgeting
BOARD: Predictive Analytics, Advanced Budgeting
topsoft - inspiring digital business
 
Best Practices für eine moderne Unternehmenssteuerung
Best Practices für eine moderne UnternehmenssteuerungBest Practices für eine moderne Unternehmenssteuerung
Best Practices für eine moderne Unternehmenssteuerung
BOARD_de
 

Ähnlich wie Transline seminar 2013 schaffner ziele und leistungskennzahlen (20)

10 eiselmayer
10   eiselmayer10   eiselmayer
10 eiselmayer
 
10 eiselmayer
10   eiselmayer10   eiselmayer
10 eiselmayer
 
Der fachkreis dcc digital controlling competence des internationalen controll...
Der fachkreis dcc digital controlling competence des internationalen controll...Der fachkreis dcc digital controlling competence des internationalen controll...
Der fachkreis dcc digital controlling competence des internationalen controll...
 
PLM Open Hours - PLM und Kennzahlen
PLM Open Hours - PLM und KennzahlenPLM Open Hours - PLM und Kennzahlen
PLM Open Hours - PLM und Kennzahlen
 
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium Skriptauszug
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium SkriptauszugHR Benchmarking Vorlesung Masterstudium Skriptauszug
HR Benchmarking Vorlesung Masterstudium Skriptauszug
 
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
 
ASA Kurzpräsentation
ASA KurzpräsentationASA Kurzpräsentation
ASA Kurzpräsentation
 
Einladung art of planninig 2016_wien
Einladung art of planninig 2016_wienEinladung art of planninig 2016_wien
Einladung art of planninig 2016_wien
 
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas Berth
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas BerthWerbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas Berth
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas Berth
 
professionalView Business Brunch
professionalView Business BrunchprofessionalView Business Brunch
professionalView Business Brunch
 
Dieter Macher (Macher Solutions), Gerhard Kala (Wave Solutions)
Dieter Macher (Macher Solutions), Gerhard Kala (Wave Solutions)Dieter Macher (Macher Solutions), Gerhard Kala (Wave Solutions)
Dieter Macher (Macher Solutions), Gerhard Kala (Wave Solutions)
 
Unternehmensplanung wie sie sein sollte
Unternehmensplanung wie sie sein sollteUnternehmensplanung wie sie sein sollte
Unternehmensplanung wie sie sein sollte
 
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
 
Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden? - Vernetzung von BI und CRM Systemen
Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden? - Vernetzung von BI und CRM SystemenKennen wir unseren (potentiellen) Kunden? - Vernetzung von BI und CRM Systemen
Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden? - Vernetzung von BI und CRM Systemen
 
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
 
SEO-Controlling und SEO-Kennzahlen
SEO-Controlling und SEO-KennzahlenSEO-Controlling und SEO-Kennzahlen
SEO-Controlling und SEO-Kennzahlen
 
TEAMBOX Vortrag-WKO-Salzburg
TEAMBOX Vortrag-WKO-SalzburgTEAMBOX Vortrag-WKO-Salzburg
TEAMBOX Vortrag-WKO-Salzburg
 
20060130 IWI Sap II WS0506 V14
20060130 IWI Sap II WS0506 V1420060130 IWI Sap II WS0506 V14
20060130 IWI Sap II WS0506 V14
 
BOARD: Predictive Analytics, Advanced Budgeting
BOARD: Predictive Analytics, Advanced BudgetingBOARD: Predictive Analytics, Advanced Budgeting
BOARD: Predictive Analytics, Advanced Budgeting
 
Best Practices für eine moderne Unternehmenssteuerung
Best Practices für eine moderne UnternehmenssteuerungBest Practices für eine moderne Unternehmenssteuerung
Best Practices für eine moderne Unternehmenssteuerung
 

Mehr von Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)

Euko 2017 industrie 4.0 und wissensarbeit
Euko 2017   industrie 4.0 und wissensarbeitEuko 2017   industrie 4.0 und wissensarbeit
Euko 2017 industrie 4.0 und wissensarbeit
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Digi tanscd 2017 _ infonomics
Digi tanscd 2017  _ infonomicsDigi tanscd 2017  _ infonomics
Digi tanscd 2017 _ infonomics
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Tekom ft 2014 tech_komm als dialogpartner
Tekom ft 2014    tech_komm als dialogpartnerTekom ft 2014    tech_komm als dialogpartner
Tekom ft 2014 tech_komm als dialogpartner
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Wi ma tage 2013 schaffner - die dokumentation als bestandteil im produktundel...
Wi ma tage 2013 schaffner - die dokumentation als bestandteil im produktundel...Wi ma tage 2013 schaffner - die dokumentation als bestandteil im produktundel...
Wi ma tage 2013 schaffner - die dokumentation als bestandteil im produktundel...
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Wi ma tage 2012 schaffner - wima als kernkompetenz techdok
Wi ma tage 2012 schaffner - wima als kernkompetenz techdokWi ma tage 2012 schaffner - wima als kernkompetenz techdok
Wi ma tage 2012 schaffner - wima als kernkompetenz techdok
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Transline seminar 2013 schaffner kosten-nutzen-berechnung
Transline seminar 2013 schaffner   kosten-nutzen-berechnungTransline seminar 2013 schaffner   kosten-nutzen-berechnung
Transline seminar 2013 schaffner kosten-nutzen-berechnung
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Tekom seminar 2012 schaffner wissensmanagement, information lifecycle und a...
Tekom seminar 2012 schaffner   wissensmanagement, information lifecycle und a...Tekom seminar 2012 schaffner   wissensmanagement, information lifecycle und a...
Tekom seminar 2012 schaffner wissensmanagement, information lifecycle und a...
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Tekom jt 2013 schaffner abteilungsziele
Tekom jt 2013 schaffner   abteilungszieleTekom jt 2013 schaffner   abteilungsziele
Tekom jt 2013 schaffner abteilungsziele
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Tekom jt 2012 schaffner human capitalmanagement
Tekom jt 2012 schaffner   human capitalmanagementTekom jt 2012 schaffner   human capitalmanagement
Tekom jt 2012 schaffner human capitalmanagement
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Tekom jt 2011 schaffner tech kom als fundament im kundenbeziehungsmanagement
Tekom jt 2011 schaffner   tech kom als fundament im kundenbeziehungsmanagementTekom jt 2011 schaffner   tech kom als fundament im kundenbeziehungsmanagement
Tekom jt 2011 schaffner tech kom als fundament im kundenbeziehungsmanagement
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Tekom jt 2011 klinnert schaffner informationsmanagement
Tekom jt 2011 klinnert schaffner   informationsmanagementTekom jt 2011 klinnert schaffner   informationsmanagement
Tekom jt 2011 klinnert schaffner informationsmanagement
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Tekom ft 2013 schaffner requirements management portalversion
Tekom ft 2013 schaffner   requirements management   portalversionTekom ft 2013 schaffner   requirements management   portalversion
Tekom ft 2013 schaffner requirements management portalversion
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Tekom ft 2012 schaffner debriefing
Tekom ft 2012 schaffner   debriefingTekom ft 2012 schaffner   debriefing
Tekom ft 2012 schaffner debriefing
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Tekom ft 2012 schaffner beschaffungsmanagement
Tekom ft 2012 schaffner   beschaffungsmanagementTekom ft 2012 schaffner   beschaffungsmanagement
Tekom ft 2012 schaffner beschaffungsmanagement
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Tekom ft 2011 change management
Tekom ft 2011   change managementTekom ft 2011   change management
Tekom ft 2011 change management
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Creditreform 2011 09-22 wenn sie wüssten, was sie alles wissen
Creditreform 2011 09-22   wenn sie wüssten, was sie alles wissenCreditreform 2011 09-22   wenn sie wüssten, was sie alles wissen
Creditreform 2011 09-22 wenn sie wüssten, was sie alles wissen
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Fom symposium - vortrag schaffner
Fom symposium - vortrag schaffnerFom symposium - vortrag schaffner
Fom symposium - vortrag schaffner
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 

Mehr von Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.) (17)

Euko 2017 industrie 4.0 und wissensarbeit
Euko 2017   industrie 4.0 und wissensarbeitEuko 2017   industrie 4.0 und wissensarbeit
Euko 2017 industrie 4.0 und wissensarbeit
 
Digi tanscd 2017 _ infonomics
Digi tanscd 2017  _ infonomicsDigi tanscd 2017  _ infonomics
Digi tanscd 2017 _ infonomics
 
Tekom ft 2014 tech_komm als dialogpartner
Tekom ft 2014    tech_komm als dialogpartnerTekom ft 2014    tech_komm als dialogpartner
Tekom ft 2014 tech_komm als dialogpartner
 
Wi ma tage 2013 schaffner - die dokumentation als bestandteil im produktundel...
Wi ma tage 2013 schaffner - die dokumentation als bestandteil im produktundel...Wi ma tage 2013 schaffner - die dokumentation als bestandteil im produktundel...
Wi ma tage 2013 schaffner - die dokumentation als bestandteil im produktundel...
 
Wi ma tage 2012 schaffner - wima als kernkompetenz techdok
Wi ma tage 2012 schaffner - wima als kernkompetenz techdokWi ma tage 2012 schaffner - wima als kernkompetenz techdok
Wi ma tage 2012 schaffner - wima als kernkompetenz techdok
 
Transline seminar 2013 schaffner kosten-nutzen-berechnung
Transline seminar 2013 schaffner   kosten-nutzen-berechnungTransline seminar 2013 schaffner   kosten-nutzen-berechnung
Transline seminar 2013 schaffner kosten-nutzen-berechnung
 
Tekom seminar 2012 schaffner wissensmanagement, information lifecycle und a...
Tekom seminar 2012 schaffner   wissensmanagement, information lifecycle und a...Tekom seminar 2012 schaffner   wissensmanagement, information lifecycle und a...
Tekom seminar 2012 schaffner wissensmanagement, information lifecycle und a...
 
Tekom jt 2013 schaffner abteilungsziele
Tekom jt 2013 schaffner   abteilungszieleTekom jt 2013 schaffner   abteilungsziele
Tekom jt 2013 schaffner abteilungsziele
 
Tekom jt 2012 schaffner human capitalmanagement
Tekom jt 2012 schaffner   human capitalmanagementTekom jt 2012 schaffner   human capitalmanagement
Tekom jt 2012 schaffner human capitalmanagement
 
Tekom jt 2011 schaffner tech kom als fundament im kundenbeziehungsmanagement
Tekom jt 2011 schaffner   tech kom als fundament im kundenbeziehungsmanagementTekom jt 2011 schaffner   tech kom als fundament im kundenbeziehungsmanagement
Tekom jt 2011 schaffner tech kom als fundament im kundenbeziehungsmanagement
 
Tekom jt 2011 klinnert schaffner informationsmanagement
Tekom jt 2011 klinnert schaffner   informationsmanagementTekom jt 2011 klinnert schaffner   informationsmanagement
Tekom jt 2011 klinnert schaffner informationsmanagement
 
Tekom ft 2013 schaffner requirements management portalversion
Tekom ft 2013 schaffner   requirements management   portalversionTekom ft 2013 schaffner   requirements management   portalversion
Tekom ft 2013 schaffner requirements management portalversion
 
Tekom ft 2012 schaffner debriefing
Tekom ft 2012 schaffner   debriefingTekom ft 2012 schaffner   debriefing
Tekom ft 2012 schaffner debriefing
 
Tekom ft 2012 schaffner beschaffungsmanagement
Tekom ft 2012 schaffner   beschaffungsmanagementTekom ft 2012 schaffner   beschaffungsmanagement
Tekom ft 2012 schaffner beschaffungsmanagement
 
Tekom ft 2011 change management
Tekom ft 2011   change managementTekom ft 2011   change management
Tekom ft 2011 change management
 
Creditreform 2011 09-22 wenn sie wüssten, was sie alles wissen
Creditreform 2011 09-22   wenn sie wüssten, was sie alles wissenCreditreform 2011 09-22   wenn sie wüssten, was sie alles wissen
Creditreform 2011 09-22 wenn sie wüssten, was sie alles wissen
 
Fom symposium - vortrag schaffner
Fom symposium - vortrag schaffnerFom symposium - vortrag schaffner
Fom symposium - vortrag schaffner
 

Transline seminar 2013 schaffner ziele und leistungskennzahlen

  • 1. Prof. Dr.-Ing. Michael Schaffner Festlegen der Ziele d L i t k hlund Leistungskennzahlen Der Weg vom Bauchgefühl hinDer Weg vom Bauchgefühl hin zu messbaren Größen www.gmvk.de Transline-Seminar 12. September 2013, Überlingen
  • 2.  Kurzprofil Prof. Dr.-Ing. Michael Schaffner  FOM Hochschule für Oekonomie und Management  Lehrstuhl „Allg. BWL - Schwerpunkt Organisation“  Studiengangsleiter Technologie- und Innovationsmanagement  GMVK Berlin GmbH, Inhaber zuvor  Geschäftsführer der euroscript-Unternehmen in Deutschland  Professor für Audiovisuelle Medientechnik, HTWK Leipzig  freiberuflicher Unternehmensberater freiberuflicher Unternehmensberater  Promotion „Innovationsmanagement im Medienwesen“  Projektleiter, Institut für angewandte Innovationsforschung IAI e.V.  Studium der Arbeitsökonomie 2  Studium der Nachrichten-/Automatisierungstechnik  Industriekaufmann
  • 3.  Kennzahlen - Warum? „Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.“ (Konf i s)(Konfuzius) 3
  • 4.  Prozesse lenken, Ressourcen steuern 4 © nero - Fotolia.com
  • 5.  Erkenntnisse gewinnen und verdichten 5
  • 6.  Das Top-level-Management überzeugen  mit belastbaren Ergebnissen 6 © Kzenon - Fotolia.com
  • 7.  Seminar-/Lernziele  Grundverständnis von  Controlling  Kennzahlen und Kennzahlensystemen  Messen und Skalieren F l i h d i Zi l Festlegen von strategischen und operativen Zielen  beispielhafte Erarbeitung von Kennzahlen 7
  • 8.  Agenda 1. Konzeptionelle Grundlagen einer k hl tüt t O i tikennzahlengestützten Organisation 2. Prozess der Ziel- und Kennzahlen-Bildung 3. Erarbeitung von Leistungskennzahlen 8 © coramax - Fotolia.com
  • 9. Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation  Vision = Basis jeglichen Handelns Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation 9 Vahs, D.: Organisation; Stuttgart 2009, S. 133
  • 10. Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation  Controlling hält Sie in der Spur Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation 10 Vahs, D.: Organisation; Stuttgart 2009, S. 133 © DeWe - Fotolia.com
  • 11. Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation  Controlling ≠ Kontrolle Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation Kontrolle ControllingKontrolle Controlling vergangenheits- bezogen zukunfts- orientiert Fehler feststellen und Schuldige suchen Betriebsprozesse lenken (planen, steuern, koordinieren) 11
  • 12. Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation  Controlling-Regelkreis Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation als zentrale Managementfunktion für alle Linieninstanzen Definition von ZielgrößenZielgrößen (Kennzahlen) Kennzahlen erheben Maßnahmen ergreifen 12 Soll- / Ist- Vergleich Abweichungs- analyse
  • 13. Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation  Definition von Kennzahlen K P f I di t (KPI) Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation Key Performance Indicator (KPI) q antitati e Daten quantitative Daten (zahlenmäßig erfassbare, betriebswirtschaftliche Sachverhalte)  bewusste Verdichtung der komplexen Realitätg p  schneller und prägnanter Bericht über ein ökonomisches Aufgabenfeld  das Management-Informationsinstrument „Messe alles, was sich messen lässt, und mache alles messbar, was sich nicht messen lässt “ 13 was sich nicht messen lässt. Galileo Galilei (15.2.1564 - 8.1.1643)
  • 14. Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation  Kennzahlen-Arten Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation Einzelwerte z.B. Übersetzungskosten K hl Absolute Kennzahlen Summen Differenzen Mittelwerte + - z.B. Summe TechDok-Kosten z.B. ÜB-Kosten minus Redundanzrabatte z B durchschnittliche MatchratenKennzahlen Verhältnis- zahlen Mittelwerte Gliederungszahlen Indexzahlen % z.B. durchschnittliche Matchraten z.B. Term-Fehler gesamt + je Fehlerklasse z.B. Veränderung Fehlerkosten zahlen Beziehungszahlen % g im Vergleich zum Vorjahr z.B. Terminologiefehler je 1.000 Seiten 14 in Anlehnung an: Vahs, D. / Schäfer-Kunz, J.: Betriebswirtschaftslehre, Stuttgart 2007, 5. Auflage
  • 15. Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation  Kennzahlen-Systeme Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation • sachlogisch geordnete Menge betriebswirtschaftlicher Kennzahlen zur informellen Verdichtung komplexer Sachverhalte • systematische Analyse der Einflussfaktoren einer Kennzahl (klassische) Kennzahlen- • 2 Erscheinungsformen: - Ordnungssysteme (z.B. dargestellt in einem KPI-Cockpit) - Rechensysteme (z.B. Du-Pont- und RL-Kennzahlensystem) Kennzahlen systeme • Instrument zur mehrdimensionalen Leistungsmessung und Unternehmenssteuerung Performance g • traditionelle Finanz-Kennzahlen plus ganzheitliche Betrachtung weicher Einflussgrößen und Potentiale (z.B. Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit, Leistungsverhalten) • Bsp.: Balanced Scorecard Performance- Measurement- System 15
  • 16. Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation  Kennzahlensystem: Erscheinungsformen Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation O d t • Kennzahlen sind sachlogisch organisiert (KPI-Cockpit) Ordnungssysteme Kennzahlen sind sachlogisch organisiert (KPI Cockpit) nach Aspekten, Unternehmensbereichen etc. (nicht durch Rechenoperationen verknüpft) • Beziehungen müssen nach Art und Wirkungsrichtung bekannt sein Rechensysteme • Kennzahlen sind über mathematische Beziehungen miteinander verbunden 16 • rechnerische Zerlegung von Kennzahlen und hierarchische Ordnung in Form einer Pyramide zur Spitzenkennzahl
  • 17. Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation  Ordnungssystem am Beispiel der tekom-Studie Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation Ausschnitt: Prozessphasen 1) Planung & Konzeption • zeitl Aufwand 2) Recherche • zeitl Aufwand 3) Erstellung • zeitl Aufwand 4) Redaktion • zeitl Aufwand• zeitl. Aufwand Planung & Konzeption • zeitl. Aufwand Entwurf Info-Design • zeitl. Aufwand Projekteinarbeitung • zeitl. Aufwand Recherche • Dauer Informationslieferung • Qualität Inputinformationen • zeitl. Aufwand Erstellung Informationseinheiten • Kosten für Medien • Termineinhaltung + - abweichung • zeitl. Aufwand redaktionelle Tätigkeit • Anforderungserfüllung Zulieferdokumentation • zeitl. Aufwand Anpassung undProjekteinarbeitung • … Inputinformationen • … abweichung Dienstleister • Dienstleisterqualität • … Anpassung und Integration der Zulieferdokumentation • … 5) Lektorat • zeitl. Aufwand Lektorat Dauer Lektorat 6) Freigabe & Korrektur • Dauer Freigabe • Termineinhaltung + - abweichung Freigabe 7) Übersetzung & Lokalisierung • Dauer Übersetzung • Termineinhaltung + abweichung Übers 8) Produktion • Produktions- Stückkosten Produktionsdauer• Dauer Lektorat • Anzahl gefundener Fehler im Lektorat • … abweichung Freigabe • zeitl. Aufwand für Änderungen • Dauer Änderungen • … -abweichung Übers. • zeitl. Aufwand Übersetzung • Wiederverwendungs- quote Üb t k t • Produktionsdauer • Seitendruckkosten • Materialkosten • Distributionskosten • … 17 tekom (Hrsg): 101 Kennzahlen für die Technische Kommunikation; Stuttgart 2008, S, 181 ff • Übersetzungskosten • Anzahl Rückfragen • …
  • 18. Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation  KPI-Cockpit Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation  individuell gestaltetes Kennzahlensystem  ausgerichtet auf das Informationsziel  zur Unterstützung der strategischen Unternehmensziele  Kennzahlen, Grafiken, Auswertungen, Interpretationen 18 HR-Cockpit auf SAP-Basis (http://www.cubeserv.com)
  • 19. Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation  Rechensystem am Bsp. Du-Pont-Kennzahlensystem Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation Netto- Umsatz Brutto- Umsatz Erlös Produktions- programm Absatzwege./. ./. = Fertigungs- Erlös- Schmälerun- gen Variable Umsatz- Fertigungs- Deckungs- beitrag Gewinn Sonstige variabl Fertig - ./. + += Umsatz material Verwaltungs- gemein- Umsatz kosten löhne Fertigungs- gemein-Fixe Kosten Umsatz- rendite ROI variabl. Fertig. gemeinkosten Vertriebs- gemein- : ./. = ++ hl kostenkostenKosten Zahlungs- ROI Gewinn in % des investiert . Kapitals kosten X Spitzenkennzah g mittel Forderungen . Kapitals Umlauf- vermögen Kapital- umschlag : + Umsatz 19 Bestände Anlage- vermögen Investiertes Kapital + +
  • 20. Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation  Balanced Scorecard Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation 20 Küpper, H.-U.: Controlling. Konzeption, Aufgaben, Instrumente, 4. Aufl., Stuttgart 2005, 4. Auflage, S. 174
  • 21. Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation  Balanced Scorecard Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation Finanziell „Wie sollen wir gegenüber Teilhabern auftreten, um, finanziell Erfolg zu haben?“ Vision und „Wie sollen wir gegenüber unseren Kunden Interne Geschäftsprozesse „In welchen Geschäfts- prozessen müssen wir die b t iund Strategie gegenüber unseren Kunden auftreten, um unsere Vision zu verwirklichen?“ besten sein, um unsere Teilhaber und Kunden zu befriedigen?“ Lernen und Entwicklung „Wie können wir unsere Veränderungs-und 21 Veränderungs-und Wachstumspotentiale fördern, um unsere Vision zu verwirklichen?“
  • 22. Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation  Keine (Kennzahlen-)Messung ohne Skalierung Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation • niedrigstes aller Messniveaus; Klassifizierung von Messobjekten in Kategorien • Bsp : rot“/ grün“/ blau“ männlich“/ weiblich“ Krankheitsbilder Nominal- • Bsp.: „rot /„grün /„blau , „männlich /„weiblich , Krankheitsbilder • Mittelwert = Modalwert (Kategorie mit der höchsten Besetzung)skala • Messobjekte stehen in einer Rangfolge; Skalenwert-Abstände sind nicht gleich • Bsp.: „excellent“/„sehr gut“/„gut“/„befriedigend“, Schulnotensystem • Mittelwert = Median (Wert, der die oberen von den unteren 50% trennt) Ordinal- skala • ordinal plus Skalenwerte sind gleichabständig, einzelne Skalenpunkte sind keine absoluten Größen, da es keinen natürlichen Nullpunkt gibt • Beisp.: Temperaturskala in C, Kalender, IQ-Skala, Pegelskala Mitt l t ith t Mitt l (S M t / A hl M t ) Intervall- skala • Mittelwert = arithmetr. Mittel (Summe Messwerte / Anzahl Messwerte) • Definition eines „natürlichen Nullpunkts“ (tatsächl. Abwesenheit des Merkmals) B T i G d K l i Alt Ei k Zähl % W t Z ll t k Ratio- 22 • Bsp.: Temp. in Grad Kelvin, Alter, Einkommen, Zählungen, %-Werte, Zollstock • Mittelwert = geometr. Mittel (n-te Wurzel aus Multiplikation n Messwerte)skala
  • 23. Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation  Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation Unterschiedliche Klärungsbedarfe bei Kennzahlen die bei Missachtung zu Fehlern und Nicht-Vergleichbarkeiten führen Bsp.: Krankenstandsquote Welche Fehlzeiten werden als Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit b i h t? B K A tb h Welche Zeiten werden als Fehlzeiten angerechnet, z.B. nur tageweise oder auch A hl K kh it t 100 bezeichnet? z.B. Kur, Arztbesuche, Mutterschutz, Karenztage, Reha tageweise oder auch stundenweise? Anzahl Krankheitstage x 100 Krankenstandsquote =  Summe Soll.-Arbeitstage 23 Welcher Zeitraum wird betrachtet? Nur Stammbelegschaft oder auch Zeitarbeitskräfte, freie Mitarbeiter?
  • 24. Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation  Gütekriterien Konzeptionelle Grundlagen einer kennzahlengestützten Organisation Objektiv Reliabel Zuverlässigkeit, Genauigkeit Wertfreiheit, Unabhängigkeit Objektiv (Methodik der Datenerhebung, die immer zu gleichen Ergebnissen führt; unabhängig vom Anwender Reliabel (gleiche Ergebnisse bei gleichen Rahmenbedingungen; zuverlässige Messung ohne zufällige Fehler); g g oder Anwendungskontext) g g ) Gütekriterien fürGütekriterien für Messinstrumente Wirtschaft- lichkeit Gültigkeit Valide (Messung tatsächlich dessen, was gemessen werden sollte) Ökonomisch (vertretbares Verhältnis zwischen Aufwand der Messung 24 was gemessen werden sollte) zwischen Aufwand der Messung und Ergebnis)
  • 25. Prozess der Ziel- und Kennzahlen-Bildung  Ebenen der Unternehmensführung Prozess der Ziel und Kennzahlen Bildung Wohin gehen wir? Woran glauben wir?Vision normative Ebene (10 Jahre) Was wollen wir erreichen? ( B G häft b i g Wozu sind wir da? s o Mission Leitbild (10 Jahre) strategische Ebene W l h Zi l l it (z.B. Geschäftsergebnisse, Produktivität, Kompetenzen)Strategie Strategische Ziele Balanced Scorecard Ebene (3-5 Jahre) Welche Ziele leiten sich daraus für Abteilungen, Teams, Mitarbeiter etc. ab? Kennzahlen taktisch-operative Ebene (1 Jahr) Prozesse Prozessziele Prozesse, Maßnahmen, Projekte 25 in Anlehnung an: Wagner, K. W. / Patzak, G.: Performance Excellence, 007, S. 3 Controlling, Analysen, Berichte
  • 26. Prozess der Ziel- und Kennzahlen-Bildung  Zieldefinition Prozess der Ziel und Kennzahlen Bildung Ziele sind SMART definierenZiele sind SMART zu definieren  S spezifisch genau und konkretS spezifisch genau und konkret  M messbar überprüfbare Größen festlegen  A attraktiv lohnenswert, herausfordernd  R realistisch keine Unter-/Überforderung  T terminierbar Zwischen /End Termine und Ziele 26  T terminierbar Zwischen-/End-Termine und -Ziele
  • 27. Prozess der Ziel- und Kennzahlen-Bildung  Prozess der Kennzahlenbildung und -analyse Prozess der Ziel und Kennzahlen Bildung Phase 1: Interessierende Sachverhalte - wirtschaftliche Zielsetzungen der TechDoc (z.B. aus Strategie ableiten) - Informationsbedürfnis externer Gruppen (z.B. Behörden, Shareholder) - Informationsbedarf des Managements Phase 2: Definition der Kennzahlen - präzise Formulierung der notwendigen Kennzahlen Informationsbedarfsermittlung präzise Formulierung der notwendigen Kennzahlen - Klärung mehrdeutiger Begriffe - Berechnungsanweisungen, Gütekriterien beachten - Sicherstellung von Vergleichbarkeit und Konstanz Phase 3: Erhebung der Daten Festlegung der Informationsquellen und Verantwortlichkeiten Informationsbeschaffung 27 - Festlegung der Informationsquellen und Verantwortlichkeiten - Wahl der Erhebungsform (Vollerhebung/Stichprobe, Zeitraum, Tag) - Häufigkeit der Erhebung (wöchentlich, monatlich, jährlich)
  • 28. Prozess der Ziel- und Kennzahlen-Bildung  Prozess der Kennzahlenbildung und -analyse Prozess der Ziel und Kennzahlen Bildung Informationsaufbereitung Phase 4: Analyse der Kennzahlenwerte - Feinanalyse - Gegenüberstellung mit Vergleichsgrößen zur Problemstellung - Einordnung in den Sinnzusammenhang - Ursachenanalyse (ggfs. weitere Kennzahlen, Befragungen etc.) - Festlegung der Adressaten (Entscheidungsebene Funktionsbereiche)Festlegung der Adressaten (Entscheidungsebene, Funktionsbereiche) (z.B. internes Berichtswesen, Cockpit, Informationsbereitstellung Managementinformationssystem (MIS), Bericht für die Öffentlichkeit) Phase 5: Aktionsplanung - Ableitung von Maßnahmen zur Zielerreichung - Durchführung von Maßnahmen Ü 28 - Überprüfung der Zielerreichung (z.B. Erhebung neuer Kennzahlen) - ggfs. Anpassung von Zielen, Maßnahmen, Kennzahlen
  • 29. Erarbeitung von Leistungskennzahlen  (verkürzte) Systematik zur Kennzahlenaufstellung Erarbeitung von Leistungskennzahlen • Was sind die übergeordneten strategischen Ziele auf der 1. g g Unternehmensebene? • Welche operativen Abteilungs-Ziele leiten sich für uns ab? 2 • Welche Einflussfaktoren auf diese Ziele, die es zu steuern gilt, sind zu beachten? • Nach welchem Strukturmodell gehen wir vor? 2. Nach welchem Strukturmodell gehen wir vor? • Was können geeignete Variablen oder Indikatoren sein? 3. • Wie lautet die Formel (Definition, Erläuterung, Erhebungsform, Häufigkeit)? • Was sind die Informationsquellen für die Grunddaten? • Wie sieht er Soll-Wert aus, wie erfolgt die Auswertung? • Wer ist der Adressat der Ergebnisse? 29 g
  • 30. Prozess der Ziel- und Kennzahlen-Bildung  gemeinsame Seminararbeit: strategische Zielbildung Prozess der Ziel und Kennzahlen Bildung Nehmen Sie bitte folgender Frage Stell ng Nehmen Sie bitte zu folgender Frage Stellung: Aus unserer UnternehmensstrategieAus unserer Unternehmensstrategie lässt sich als Ziel für mein Terminologiemanagement ableiten?  Wir schreiben die strategischen Ziele auf eine ovale Moderatorenkarte.auf eine ovale Moderatorenkarte. Abteilungsziele “Leitpfosten unserer täglichen Arbeit“ 30 g
  • 31. Prozess der Ziel- und Kennzahlen-Bildung  gemeinsame Seminararbeit: operative Zielbildung Prozess der Ziel und Kennzahlen Bildung Ver ollständigen Sie bitte den strategischen Zielen Vervollständigen Sie bitte - zu den strategischen Zielen - auf 3 Moderatorenkarten folgenden Satz (1 Karte = 1 Ziel): Das Arbeiten mit Kennzahlen im Terminologiemanagement soll insbesondere …  Bleiben Sie dabei bitte S.M.A.R.T.! Wi l t i di ti Zi l d t t i h Zi l Wir platzieren die operativen Ziele zu den strategischen Zielen.  Anschließend werden wir die Ziele priorisieren. 31
  • 32. Erarbeitung von Leistungskennzahlen  Strukturmodell Erarbeitung von Leistungskennzahlen dient der Str kt rier ng einer Fülle möglicher Kenn ahlen dient der Strukturierung einer Fülle möglicher Kennzahlen (= Ordnungsrahmen)  beispielsweise nachbeispielsweise nach  Kosten, Qualität, Zeit, Flexibilität  Ergebnis Prozess Störungs Lieferantenkennzahlen Ergebnis-, Prozess-, Störungs-, Lieferantenkennzahlen  Kernprozessen, Personal, Organisation, Technologie d i b li bi K bi tioder in beliebiger Kombination  Das Strukturmodel gibt die Ordnung eines Kennzahlensystems vor. 32
  • 33. Erarbeitung von Leistungskennzahlen  Aufbau eines Kennzahlenblatts Erarbeitung von Leistungskennzahlen  Kennzahlen-Bezeichnung Nr. XY: Terminologiekonsistenz  Beschreibung der Formel  Soll-Wert z.B.  2%  Gliederungsmöglichkeiten nach Dokumentart, Dienstleister etc.  Erhebungszeitpunkte nach jedem Projekt, Zufallsstichprobe etc.  Anwendungsbereich Maß für die Einhaltung vorgegebener Terminologie Anwendungsbereich Maß für die Einhaltung vorgegebener Terminologie  Kennzahlenzweck Planung+Kontrolle zur Kosten- + Qualitätssicherung  mögliches Ziel weniger Änderungsaufwand, höhere Konsistenz undg g g , Kundenzufriedenheit, weniger Fehlbedienungen  Basisdaten Anzahl Term.-Fehler (Checker) und Wörter V l i h dl Z it l i h S ll /I t V l i h Di tl i t l i h 33  Vergleichsgrundlagen Zeitvergleich, Soll-/Ist-Vergleich, Dienstleistervergleich  Interpretation … mit einer Term.Konsistenz von  2% kann das Unternehmensziel ###### erreicht werden durch…
  • 34. Erarbeitung von Leistungskennzahlen  gemeinsame Seminararbeit: Kennzahlenbildung Erarbeitung von Leistungskennzahlen Wir benennen für die operati en Ziele höchster Priorität Wir benennen für die operativen Ziele höchster Priorität 2 mögliche Kennzahlen und schreiben diese auf eine Moderatorenkarte.  Anschließend versuchen wir für eines dieser Kennzahlen gemeinsam ein Kennzahlenblatt zu erarbeiten. 34
  • 35. H li h D kHerzlichen Dank für Ihre A f k k it!Aufmerksamkeit! www.gmvk.de © GMVK Berlin GmbH 2013 35 © odluap - Fotolia.com