SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
@
                                             Thomas Keup ®
                                             spricht-fuer-sie.de

                                  Eine Checkliste für Social Media Relations


    Phase 1 – Die Konzeption (ca. 2x1 Tag)                      Phase 2 – Die Vorbereitung (ca. 2x1 Tag)

    •   Klären der beruflichen Motivation                       •   Feedback zu den Rahmenbedingungen
    •   Klären der persönlichen Motivation                      •   Feedback zu internen Vorbereitungen
    •   Visualisieren der beruflichen Erfahrungen               •   Abstimmen individueller Nutzerrichtlinien
    •   Visualisieren der persönlichen Erfahrungen              •   Abstimmen individueller Konsequenzen
    •   Vermitteln der allgemeinen Entwicklung                  •   Fördern des eigenständigen Engagements
    •   Vermitteln der professionellen Nutzung                  •   Fördern des kontinuierlichen Engagements
    •   Definieren der beruflichen Ziele                        •   Definieren von Inhalten und Medien
    •   Definieren der persönlichen Wünsche                     •   Definieren von Prioritäten und Grenzen
    •   Fokussieren auf die externen Stärken                    •   Definieren von Abläufen und Intensität
    •   Diskutieren der internen Schwächen                      •   Definieren von Prioritäten und Grenzen
    •   Erarbeiten der praktischen Meilensteine                 •   Integrieren des Corporate Wordings
    •   Erarbeiten des praktischen Zeitplans                    •   Integrieren des Corporate Design
    •   Auswahl der nützlichen Maßnahmen                        •   Anpassen vorhandener Inhalte
    •   Auswahl der geeigneten Plattformen                      •   Planen zu erwartender Inhalte
    •   Benennen zu beteiligender Partner                       •   Anlegen von Basis-Accounts
    •   Klären zu erwartender Widerstände                       •   Freigabe von Basis-Accounts
    •   Definieren der personellen Ressourcen                   •   Verlinken der Basis-Accounts
    •   Definieren der finanziellen Ressourcen                  •   Verschlagworten der Basis-Accounts


    Phase 3 – Die Umsetzung (ca. 1.-3 Monat)                    Phase 4 – Die Entwicklung (ca. 3.-6. Monat)

    •   Feedback zu den Vorbereitungen                          •   Auswerten der personellen Aufwände
    •   Feedback zu weiteren Erfordernissen                     •   Abgleich mit geplanten Ressourcen
    •   Einstellen vorhandener Inhalte                          •   Auswerten der Plattform-Zugriffe
    •   Verknüpfen eingestellter Inhalte                        •   Abgleich mit Inhalten und Aufwänden
    •   Mobilisieren interner Partner                           •   Auswerten in-/direkter Erwähnungen
    •   Mobilisieren externer Partner                           •   Abgleich mit Inhalten und Aufwänden
    •   Vernetzen mit Branchenvertretern                        •   Auswerten direkter Empfehlungen
    •   Vernetzen mit Multiplikatoren                           •   Evaluieren von Einflussnehmern
    •   Recherchieren von Medienquellen                         •   Feinjustieren von Inhalten und Medien
    •   Recherchieren von Einflussnehmern                       •   Feinjustieren der aktiven Vernetzung
    •   Erschließen von externen Quellen                        •   Differenzieren der Zielsetzungen
    •   Beobachten von externen Quellen                         •   Ggf. Korrigieren der Zielsetzungen
    •   Übernehmen von externen Inhalten                        •   Integration in Geschäftsprozesse
    •   Empfehlen von externen Inhalten                         •   Kommunikation der Integration
    •   Fokussieren auf eigene Zielsetzungen                    •   Planen vernetzter Aktivitäten
    •   Fokussieren auf Schwerpunktthemen                       •   Umsetzen vernetzter Aktivitäten
    •   Beteiligen an aktuellen Diskussionen                    •   Auswerten vernetzter Aktivitäten
    •   Initiieren von eigenen Diskussionen                     •   Kontinuierliche Fortsetzung ...


Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie ermöglicht lediglich einen Überblick zu Konzeption,
Vorbereitung, Umsetzung und Entwicklung der Social Media Relations professioneller Anwender. Das individuelle Engagement
von Unternehmen und Organisationen ist abhängig von Branchen, Strategien, Zielen und Ressourcen. Thomas Keup berät und
begleitet Unternehmen, Netzwerke und Verbände in der IT- und TK-Industrie auf ihrem Weg in die sozialen Medien.
                                                www.spricht-fuer-sie.de


                                          © 2010 Thomas Keup | Kommunikation

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Thomas Keup - Social Media Relations - Checkliste

Social Intranet Workshop
Social Intranet WorkshopSocial Intranet Workshop
Social Intranet Workshop
Michael Hafner
 
edutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
edutrainment Webtalk Agiles Arbeitenedutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
edutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
edutrainment company
 
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, FähigkeitenInternes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Felix Escribano
 
7. innovation for life de (final)
7. innovation for life de (final)7. innovation for life de (final)
7. innovation for life de (final)
caniceconsulting
 
Top Content für die Online-PR: So geht's!
Top Content für die Online-PR: So geht's!Top Content für die Online-PR: So geht's!
Top Content für die Online-PR: So geht's!
mcschindler.com gmbh
 
Social Media im Lektorat - Produktentwicklung, Recherche, Marketing- und Vert...
Social Media im Lektorat - Produktentwicklung, Recherche, Marketing- und Vert...Social Media im Lektorat - Produktentwicklung, Recherche, Marketing- und Vert...
Social Media im Lektorat - Produktentwicklung, Recherche, Marketing- und Vert...
Peter Schmid-Meil
 
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Bogo Vatovec
 
OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest
Reinhart Nagel
 
Community Building bei der UBS AG. "Communities ohne Management funktionieren...
Community Building bei der UBS AG. "Communities ohne Management funktionieren...Community Building bei der UBS AG. "Communities ohne Management funktionieren...
Community Building bei der UBS AG. "Communities ohne Management funktionieren...
Dr. Daniel Stoller-Schai
 
Employer und Employee Branding | MarketTeam und Quadeo
Employer und Employee Branding | MarketTeam und QuadeoEmployer und Employee Branding | MarketTeam und Quadeo
Employer und Employee Branding | MarketTeam und Quadeo
Heiko Luedemann
 
K12 Content marketing meets Social media
K12 Content marketing meets Social mediaK12 Content marketing meets Social media
K12 Content marketing meets Social media
K12 Agentur für Kommunikation und Innovation GmbH
 
[lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele [lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Blogger Outreach ist das i-Pünktchen in der SEO-Strategie
Blogger Outreach ist das i-Pünktchen in der SEO-StrategieBlogger Outreach ist das i-Pünktchen in der SEO-Strategie
Blogger Outreach ist das i-Pünktchen in der SEO-Strategie
iCrossing GmbH
 
Social Media - Digital heißt Dialog
Social Media - Digital heißt DialogSocial Media - Digital heißt Dialog
Social Media - Digital heißt Dialog
Cortent Kommunikation AG
 
Die Themenführerschaft gewinnen! Mit einem leistungsfähigen Issue Management-...
Die Themenführerschaft gewinnen! Mit einem leistungsfähigen Issue Management-...Die Themenführerschaft gewinnen! Mit einem leistungsfähigen Issue Management-...
Die Themenführerschaft gewinnen! Mit einem leistungsfähigen Issue Management-...
JP KOM GmbH
 
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
AnnaPauels
 
Social Media - Einsatz in Unternehmen
Social Media - Einsatz in UnternehmenSocial Media - Einsatz in Unternehmen
Social Media - Einsatz in Unternehmen
innocate solutions GmbH
 
Präsentation Issues Management als Herausforderung
Präsentation Issues Management als HerausforderungPräsentation Issues Management als Herausforderung
Präsentation Issues Management als Herausforderungtheresamos
 
Die 4 Handlungsfelder des Newsrooms
Die 4 Handlungsfelder des NewsroomsDie 4 Handlungsfelder des Newsrooms
Die 4 Handlungsfelder des Newsrooms
mcschindler.com gmbh
 
Scheidtweiler PR - Chancen in der Zusammenarbeit
Scheidtweiler PR - Chancen in der ZusammenarbeitScheidtweiler PR - Chancen in der Zusammenarbeit
Scheidtweiler PR - Chancen in der Zusammenarbeit
Scheidtweiler PR
 

Ähnlich wie Thomas Keup - Social Media Relations - Checkliste (20)

Social Intranet Workshop
Social Intranet WorkshopSocial Intranet Workshop
Social Intranet Workshop
 
edutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
edutrainment Webtalk Agiles Arbeitenedutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
edutrainment Webtalk Agiles Arbeiten
 
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, FähigkeitenInternes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
 
7. innovation for life de (final)
7. innovation for life de (final)7. innovation for life de (final)
7. innovation for life de (final)
 
Top Content für die Online-PR: So geht's!
Top Content für die Online-PR: So geht's!Top Content für die Online-PR: So geht's!
Top Content für die Online-PR: So geht's!
 
Social Media im Lektorat - Produktentwicklung, Recherche, Marketing- und Vert...
Social Media im Lektorat - Produktentwicklung, Recherche, Marketing- und Vert...Social Media im Lektorat - Produktentwicklung, Recherche, Marketing- und Vert...
Social Media im Lektorat - Produktentwicklung, Recherche, Marketing- und Vert...
 
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
 
OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest
 
Community Building bei der UBS AG. "Communities ohne Management funktionieren...
Community Building bei der UBS AG. "Communities ohne Management funktionieren...Community Building bei der UBS AG. "Communities ohne Management funktionieren...
Community Building bei der UBS AG. "Communities ohne Management funktionieren...
 
Employer und Employee Branding | MarketTeam und Quadeo
Employer und Employee Branding | MarketTeam und QuadeoEmployer und Employee Branding | MarketTeam und Quadeo
Employer und Employee Branding | MarketTeam und Quadeo
 
K12 Content marketing meets Social media
K12 Content marketing meets Social mediaK12 Content marketing meets Social media
K12 Content marketing meets Social media
 
[lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele [lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele
 
Blogger Outreach ist das i-Pünktchen in der SEO-Strategie
Blogger Outreach ist das i-Pünktchen in der SEO-StrategieBlogger Outreach ist das i-Pünktchen in der SEO-Strategie
Blogger Outreach ist das i-Pünktchen in der SEO-Strategie
 
Social Media - Digital heißt Dialog
Social Media - Digital heißt DialogSocial Media - Digital heißt Dialog
Social Media - Digital heißt Dialog
 
Die Themenführerschaft gewinnen! Mit einem leistungsfähigen Issue Management-...
Die Themenführerschaft gewinnen! Mit einem leistungsfähigen Issue Management-...Die Themenführerschaft gewinnen! Mit einem leistungsfähigen Issue Management-...
Die Themenführerschaft gewinnen! Mit einem leistungsfähigen Issue Management-...
 
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
 
Social Media - Einsatz in Unternehmen
Social Media - Einsatz in UnternehmenSocial Media - Einsatz in Unternehmen
Social Media - Einsatz in Unternehmen
 
Präsentation Issues Management als Herausforderung
Präsentation Issues Management als HerausforderungPräsentation Issues Management als Herausforderung
Präsentation Issues Management als Herausforderung
 
Die 4 Handlungsfelder des Newsrooms
Die 4 Handlungsfelder des NewsroomsDie 4 Handlungsfelder des Newsrooms
Die 4 Handlungsfelder des Newsrooms
 
Scheidtweiler PR - Chancen in der Zusammenarbeit
Scheidtweiler PR - Chancen in der ZusammenarbeitScheidtweiler PR - Chancen in der Zusammenarbeit
Scheidtweiler PR - Chancen in der Zusammenarbeit
 

Mehr von THOMAS KEUP

THOMAS KEUP - Trust is the answer!
THOMAS KEUP  - Trust is the answer!THOMAS KEUP  - Trust is the answer!
THOMAS KEUP - Trust is the answer!
THOMAS KEUP
 
SPREEFACTORY - Online Marketing Pain Points
SPREEFACTORY - Online Marketing Pain PointsSPREEFACTORY - Online Marketing Pain Points
SPREEFACTORY - Online Marketing Pain Points
THOMAS KEUP
 
SPREEFACTORY - Return on Relations.
SPREEFACTORY - Return on Relations.SPREEFACTORY - Return on Relations.
SPREEFACTORY - Return on Relations.
THOMAS KEUP
 
THOMAS/KEUP - Return on Reputation
THOMAS/KEUP - Return on ReputationTHOMAS/KEUP - Return on Reputation
THOMAS/KEUP - Return on Reputation
THOMAS KEUP
 
THOMAS/KEUP - Crises Management
THOMAS/KEUP - Crises ManagementTHOMAS/KEUP - Crises Management
THOMAS/KEUP - Crises Management
THOMAS KEUP
 
Von Social Media zu Social Business
Von Social Media zu Social BusinessVon Social Media zu Social Business
Von Social Media zu Social Business
THOMAS KEUP
 
Social Media Relations - Wandel, Chancen + Risiken
Social Media Relations - Wandel, Chancen + RisikenSocial Media Relations - Wandel, Chancen + Risiken
Social Media Relations - Wandel, Chancen + Risiken
THOMAS KEUP
 
Thomas Keup - Social Media Measurement
Thomas Keup - Social Media MeasurementThomas Keup - Social Media Measurement
Thomas Keup - Social Media Measurement
THOMAS KEUP
 
Thomas Keup - Auf dem Weg von 1.0 nach 2.0
Thomas Keup - Auf dem Weg von 1.0 nach 2.0Thomas Keup - Auf dem Weg von 1.0 nach 2.0
Thomas Keup - Auf dem Weg von 1.0 nach 2.0
THOMAS KEUP
 
Thomas Keup Die Moralische Falle
Thomas Keup   Die Moralische FalleThomas Keup   Die Moralische Falle
Thomas Keup Die Moralische Falle
THOMAS KEUP
 

Mehr von THOMAS KEUP (10)

THOMAS KEUP - Trust is the answer!
THOMAS KEUP  - Trust is the answer!THOMAS KEUP  - Trust is the answer!
THOMAS KEUP - Trust is the answer!
 
SPREEFACTORY - Online Marketing Pain Points
SPREEFACTORY - Online Marketing Pain PointsSPREEFACTORY - Online Marketing Pain Points
SPREEFACTORY - Online Marketing Pain Points
 
SPREEFACTORY - Return on Relations.
SPREEFACTORY - Return on Relations.SPREEFACTORY - Return on Relations.
SPREEFACTORY - Return on Relations.
 
THOMAS/KEUP - Return on Reputation
THOMAS/KEUP - Return on ReputationTHOMAS/KEUP - Return on Reputation
THOMAS/KEUP - Return on Reputation
 
THOMAS/KEUP - Crises Management
THOMAS/KEUP - Crises ManagementTHOMAS/KEUP - Crises Management
THOMAS/KEUP - Crises Management
 
Von Social Media zu Social Business
Von Social Media zu Social BusinessVon Social Media zu Social Business
Von Social Media zu Social Business
 
Social Media Relations - Wandel, Chancen + Risiken
Social Media Relations - Wandel, Chancen + RisikenSocial Media Relations - Wandel, Chancen + Risiken
Social Media Relations - Wandel, Chancen + Risiken
 
Thomas Keup - Social Media Measurement
Thomas Keup - Social Media MeasurementThomas Keup - Social Media Measurement
Thomas Keup - Social Media Measurement
 
Thomas Keup - Auf dem Weg von 1.0 nach 2.0
Thomas Keup - Auf dem Weg von 1.0 nach 2.0Thomas Keup - Auf dem Weg von 1.0 nach 2.0
Thomas Keup - Auf dem Weg von 1.0 nach 2.0
 
Thomas Keup Die Moralische Falle
Thomas Keup   Die Moralische FalleThomas Keup   Die Moralische Falle
Thomas Keup Die Moralische Falle
 

Thomas Keup - Social Media Relations - Checkliste

  • 1. @ Thomas Keup ® spricht-fuer-sie.de Eine Checkliste für Social Media Relations Phase 1 – Die Konzeption (ca. 2x1 Tag) Phase 2 – Die Vorbereitung (ca. 2x1 Tag) • Klären der beruflichen Motivation • Feedback zu den Rahmenbedingungen • Klären der persönlichen Motivation • Feedback zu internen Vorbereitungen • Visualisieren der beruflichen Erfahrungen • Abstimmen individueller Nutzerrichtlinien • Visualisieren der persönlichen Erfahrungen • Abstimmen individueller Konsequenzen • Vermitteln der allgemeinen Entwicklung • Fördern des eigenständigen Engagements • Vermitteln der professionellen Nutzung • Fördern des kontinuierlichen Engagements • Definieren der beruflichen Ziele • Definieren von Inhalten und Medien • Definieren der persönlichen Wünsche • Definieren von Prioritäten und Grenzen • Fokussieren auf die externen Stärken • Definieren von Abläufen und Intensität • Diskutieren der internen Schwächen • Definieren von Prioritäten und Grenzen • Erarbeiten der praktischen Meilensteine • Integrieren des Corporate Wordings • Erarbeiten des praktischen Zeitplans • Integrieren des Corporate Design • Auswahl der nützlichen Maßnahmen • Anpassen vorhandener Inhalte • Auswahl der geeigneten Plattformen • Planen zu erwartender Inhalte • Benennen zu beteiligender Partner • Anlegen von Basis-Accounts • Klären zu erwartender Widerstände • Freigabe von Basis-Accounts • Definieren der personellen Ressourcen • Verlinken der Basis-Accounts • Definieren der finanziellen Ressourcen • Verschlagworten der Basis-Accounts Phase 3 – Die Umsetzung (ca. 1.-3 Monat) Phase 4 – Die Entwicklung (ca. 3.-6. Monat) • Feedback zu den Vorbereitungen • Auswerten der personellen Aufwände • Feedback zu weiteren Erfordernissen • Abgleich mit geplanten Ressourcen • Einstellen vorhandener Inhalte • Auswerten der Plattform-Zugriffe • Verknüpfen eingestellter Inhalte • Abgleich mit Inhalten und Aufwänden • Mobilisieren interner Partner • Auswerten in-/direkter Erwähnungen • Mobilisieren externer Partner • Abgleich mit Inhalten und Aufwänden • Vernetzen mit Branchenvertretern • Auswerten direkter Empfehlungen • Vernetzen mit Multiplikatoren • Evaluieren von Einflussnehmern • Recherchieren von Medienquellen • Feinjustieren von Inhalten und Medien • Recherchieren von Einflussnehmern • Feinjustieren der aktiven Vernetzung • Erschließen von externen Quellen • Differenzieren der Zielsetzungen • Beobachten von externen Quellen • Ggf. Korrigieren der Zielsetzungen • Übernehmen von externen Inhalten • Integration in Geschäftsprozesse • Empfehlen von externen Inhalten • Kommunikation der Integration • Fokussieren auf eigene Zielsetzungen • Planen vernetzter Aktivitäten • Fokussieren auf Schwerpunktthemen • Umsetzen vernetzter Aktivitäten • Beteiligen an aktuellen Diskussionen • Auswerten vernetzter Aktivitäten • Initiieren von eigenen Diskussionen • Kontinuierliche Fortsetzung ... Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie ermöglicht lediglich einen Überblick zu Konzeption, Vorbereitung, Umsetzung und Entwicklung der Social Media Relations professioneller Anwender. Das individuelle Engagement von Unternehmen und Organisationen ist abhängig von Branchen, Strategien, Zielen und Ressourcen. Thomas Keup berät und begleitet Unternehmen, Netzwerke und Verbände in der IT- und TK-Industrie auf ihrem Weg in die sozialen Medien. www.spricht-fuer-sie.de © 2010 Thomas Keup | Kommunikation