SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt


Amt für Umwelt und Energie

Energie




                 Förderung in Basel-Stadt
                                                    Thomas Fisch
                                               Leiter Energiefachstelle



                                                                          21. Januar 2012
                                                   Gebäudemodernisierung mit Weitblick




21. 1. 2012                                                                      Swissbau 2012   Folie 1 / 10
Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt


Amt für Umwelt und Energie

Energie




 Förderprogramme von Bund und Kanton

 • Förderabgabe Basel-Stadt seit 1984
   Heute CHF 10 Mio. pro Jahr
 • Globalbeiträge aus der CO2-Abgabe
   CHF 1 – 4 Mio. pro Jahr für Basel-Stadt
 • „Das Gebäudeprogramm“ aus der CO2-Abgabe
   CHF 130 Mio. pro Jahr für die ganze Schweiz
   (BS ca. CHF 4 Mio. pro Jahr)




21. 1. 2012                                                               Swissbau 2012   Folie 2 / 10
Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt


Amt für Umwelt und Energie

Energie




 Sanierung der Gebäudehülle




21. 1. 2012                                                               Swissbau 2012   Folie 3 / 10
Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt


Amt für Umwelt und Energie

Energie




 Gehen Sie auf‘s Ganze!

Bauteil                                                 Fläche             Investition       Beitrag pro Bauteil
Fenster                                                   30 m2            23‘100 Fr.                 2‘100 Fr.
Aussenwand                                             210 m2              46‘200 Fr.                 8‘400 Fr.
Kellerdecke                                            100 m2              13‘000 Fr.                 1‘500 Fr.
Dach                                                   130 m2              29‘900 Fr.                 5‘200 Fr.
Total saniert                                          470 m2             112‘200 Fr.                17‘200 Fr.

 •        Bonus Gesamtsanierung Neubauwert                                                         + 10‘500 Fr.
 •        Bonus Gesamtsanierung 80% Neubauwert                                                     + 21‘000 Fr.
          (Investition ca. + 30‘000 Fr.)

21. 1. 2012                                                                  Swissbau 2012                         Folie 4 / 10
Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt


 Amt für Umwelt und Energie

 Energie




        Sanieren wirkt!
                                              140                                                                     133
                                                                                                                            Vor
Mit dem Energy Online Verfahren ermittelter




                                                                                                                            Sanierung
                                              120
     Heizenergieverbrauch (kWh / m2)




                                              100
                                                                                                                 83
                                              80
                                                         67

                                              60
                                                    49             49   50        48            47.5   48   50              MINERGIE-
                                                              45
                                                                                                                            Sanierung
                                              40                                        33


                                              20


                                                0
                                                    1    2    3    4       5       6     7       8/9   10   11   12   13
                                                                               ID des Gebäudes

   21. 1. 2012                                                                         Swissbau 2012                                    Folie 5 / 10
Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt


Amt für Umwelt und Energie

Energie




 Sanieren wirkt!
                                           90%
   Erreichte Energieeinsparung durch die




                                           80%

                                           70%

                                           60%
                 Sanierung




                                           50%

                                           40%

                                           30%

                                           20%

                                           10%
                                                                                                k.A.              k.A.   k.A.
                                           0%
                                                 1   2   3     4          5       6       7       8/9   10   11   12     13
                                                                              ID des Gebäudes

21. 1. 2012                                                                           Swissbau 2012                             Folie 6 / 10
Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt


  Amt für Umwelt und Energie

  Energie




   Thermische Solaranlagen

• Auch Solaranlagen werden gefördert:
  – Bei Flachkollektoren
            • Fr. 4‘000.-- + Fr. 550.--/ m2 Absorberfläche
  – Bei Röhrenkollektoren
            • Fr. 4‘000.-- + Fr. 750.--/ m2 Absorberfläche




  21. 1. 2012                                                               Swissbau 2012   Folie 7 / 10
Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt


Amt für Umwelt und Energie

Energie




 Photovoltaikanlagen

• Anlagen kleiner als 10 kWp
          – Einmaliger Beitrag CHF 2‘500 / kW p (max. 40%)
          – Keine kostendeckende Vergütung


• Anlagen grösser als 10 kWp
          – KEV-Basel
          – Kostendeckende Einspeisevergütung analog
                 Bundesmodell (swissgrid)



21. 1. 2012                                                               Swissbau 2012   Folie 8 / 10
Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt


    Amt für Umwelt und Energie

    Energie




     Heizen mit erneuerbarer Energie
•   Holzheizungen:
     – Einzel-Pelletofen
         • Fr. 1‘000.– pauschal
     – Neuanlagen bis 70 kW
         • Fr. 10‘000.– plus 200.--/kW
•   Sole/Wasser und Wasser/Wasser Wärmepumpen:
     – Bis 20 kW th
         • Fr. 5‘000.– pauschal
     – Ab 20 bis 100 kW th
         • Fr. 250.--/kW


    21. 1. 2012                                                               Swissbau 2012   Folie 9 / 10
Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt


Amt für Umwelt und Energie

Energie




 Weitere Infos




                www.energie.bs.ch
           www.dasgebaeudeprogramm.ch




21. 1. 2012                                                               Swissbau 2012   Folie 10 / 10

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

CE11 bautista marcos
CE11 bautista marcosCE11 bautista marcos
CE11 bautista marcos
Marcos Bautista
 
Gbi
GbiGbi
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
simbimix
 
Euro, Banken und Politik
Euro, Banken und Politik Euro, Banken und Politik
Euro, Banken und Politik
Bankenverband
 
Seminario 8 cuidadores y equipo multidisciplinar de salud
Seminario 8 cuidadores y equipo multidisciplinar de saludSeminario 8 cuidadores y equipo multidisciplinar de salud
Seminario 8 cuidadores y equipo multidisciplinar de salud
Lucas Gomes Barbosa
 
Felipe
FelipeFelipe
Inocencio melendez julio sistema juridico copia
Inocencio melendez julio  sistema juridico copiaInocencio melendez julio  sistema juridico copia
Inocencio melendez julio sistema juridico copia
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Literatura medieval
Literatura medievalLiteratura medieval
Literatura medieval
Cosmehorno
 
Überblick aller Klassenreisen
Überblick aller KlassenreisenÜberblick aller Klassenreisen
Überblick aller Klassenreisen
thewiseone1997
 
Carmelitas tereses de sant jose
Carmelitas tereses de sant joseCarmelitas tereses de sant jose
Carmelitas tereses de sant jose
Jorgina10
 
Niños, padres y videojuegos
Niños, padres y videojuegosNiños, padres y videojuegos
Niños, padres y videojuegos
Sandra Soares
 
CE07 Rodriguez Ana_Maria
CE07 Rodriguez Ana_MariaCE07 Rodriguez Ana_Maria
CE07 Rodriguez Ana_Maria
Marcos Bautista
 
Presentación
PresentaciónPresentación
Presentación
Elena Palacios
 
Brainstorming
BrainstormingBrainstorming
Iker casillas
Iker casillasIker casillas
Iker casillas
adrimedina
 
Die Macht von SlideShare im B2B-Marketing
Die Macht von SlideShare im B2B-MarketingDie Macht von SlideShare im B2B-Marketing
Die Macht von SlideShare im B2B-Marketing
ROHINIE.COM Limited
 
Ntic
NticNtic
Trabajo individual
Trabajo individualTrabajo individual
Trabajo individual
Franco Esteban Cortes
 
La responsabilidad contractual en el derecho público de los contratos estata...
La responsabilidad contractual en el derecho público de los contratos estata...La responsabilidad contractual en el derecho público de los contratos estata...
La responsabilidad contractual en el derecho público de los contratos estata...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. el interaprendizaje es el elemento sustantivo del...
 Inocencio meléndez julio. el interaprendizaje es el elemento sustantivo del... Inocencio meléndez julio. el interaprendizaje es el elemento sustantivo del...
Inocencio meléndez julio. el interaprendizaje es el elemento sustantivo del...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 

Andere mochten auch (20)

CE11 bautista marcos
CE11 bautista marcosCE11 bautista marcos
CE11 bautista marcos
 
Gbi
GbiGbi
Gbi
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Euro, Banken und Politik
Euro, Banken und Politik Euro, Banken und Politik
Euro, Banken und Politik
 
Seminario 8 cuidadores y equipo multidisciplinar de salud
Seminario 8 cuidadores y equipo multidisciplinar de saludSeminario 8 cuidadores y equipo multidisciplinar de salud
Seminario 8 cuidadores y equipo multidisciplinar de salud
 
Felipe
FelipeFelipe
Felipe
 
Inocencio melendez julio sistema juridico copia
Inocencio melendez julio  sistema juridico copiaInocencio melendez julio  sistema juridico copia
Inocencio melendez julio sistema juridico copia
 
Literatura medieval
Literatura medievalLiteratura medieval
Literatura medieval
 
Überblick aller Klassenreisen
Überblick aller KlassenreisenÜberblick aller Klassenreisen
Überblick aller Klassenreisen
 
Carmelitas tereses de sant jose
Carmelitas tereses de sant joseCarmelitas tereses de sant jose
Carmelitas tereses de sant jose
 
Niños, padres y videojuegos
Niños, padres y videojuegosNiños, padres y videojuegos
Niños, padres y videojuegos
 
CE07 Rodriguez Ana_Maria
CE07 Rodriguez Ana_MariaCE07 Rodriguez Ana_Maria
CE07 Rodriguez Ana_Maria
 
Presentación
PresentaciónPresentación
Presentación
 
Brainstorming
BrainstormingBrainstorming
Brainstorming
 
Iker casillas
Iker casillasIker casillas
Iker casillas
 
Die Macht von SlideShare im B2B-Marketing
Die Macht von SlideShare im B2B-MarketingDie Macht von SlideShare im B2B-Marketing
Die Macht von SlideShare im B2B-Marketing
 
Ntic
NticNtic
Ntic
 
Trabajo individual
Trabajo individualTrabajo individual
Trabajo individual
 
La responsabilidad contractual en el derecho público de los contratos estata...
La responsabilidad contractual en el derecho público de los contratos estata...La responsabilidad contractual en el derecho público de los contratos estata...
La responsabilidad contractual en el derecho público de los contratos estata...
 
Inocencio meléndez julio. el interaprendizaje es el elemento sustantivo del...
 Inocencio meléndez julio. el interaprendizaje es el elemento sustantivo del... Inocencio meléndez julio. el interaprendizaje es el elemento sustantivo del...
Inocencio meléndez julio. el interaprendizaje es el elemento sustantivo del...
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Vorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Vorname Nachname
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Vorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Vorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Vorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Vorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 

Förderung in Basel-Sadt

  • 1. Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Amt für Umwelt und Energie Energie Förderung in Basel-Stadt Thomas Fisch Leiter Energiefachstelle 21. Januar 2012 Gebäudemodernisierung mit Weitblick 21. 1. 2012 Swissbau 2012 Folie 1 / 10
  • 2. Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Amt für Umwelt und Energie Energie Förderprogramme von Bund und Kanton • Förderabgabe Basel-Stadt seit 1984 Heute CHF 10 Mio. pro Jahr • Globalbeiträge aus der CO2-Abgabe CHF 1 – 4 Mio. pro Jahr für Basel-Stadt • „Das Gebäudeprogramm“ aus der CO2-Abgabe CHF 130 Mio. pro Jahr für die ganze Schweiz (BS ca. CHF 4 Mio. pro Jahr) 21. 1. 2012 Swissbau 2012 Folie 2 / 10
  • 3. Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Amt für Umwelt und Energie Energie Sanierung der Gebäudehülle 21. 1. 2012 Swissbau 2012 Folie 3 / 10
  • 4. Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Amt für Umwelt und Energie Energie Gehen Sie auf‘s Ganze! Bauteil Fläche Investition Beitrag pro Bauteil Fenster 30 m2 23‘100 Fr. 2‘100 Fr. Aussenwand 210 m2 46‘200 Fr. 8‘400 Fr. Kellerdecke 100 m2 13‘000 Fr. 1‘500 Fr. Dach 130 m2 29‘900 Fr. 5‘200 Fr. Total saniert 470 m2 112‘200 Fr. 17‘200 Fr. • Bonus Gesamtsanierung Neubauwert + 10‘500 Fr. • Bonus Gesamtsanierung 80% Neubauwert + 21‘000 Fr. (Investition ca. + 30‘000 Fr.) 21. 1. 2012 Swissbau 2012 Folie 4 / 10
  • 5. Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Amt für Umwelt und Energie Energie Sanieren wirkt! 140 133 Vor Mit dem Energy Online Verfahren ermittelter Sanierung 120 Heizenergieverbrauch (kWh / m2) 100 83 80 67 60 49 49 50 48 47.5 48 50 MINERGIE- 45 Sanierung 40 33 20 0 1 2 3 4 5 6 7 8/9 10 11 12 13 ID des Gebäudes 21. 1. 2012 Swissbau 2012 Folie 5 / 10
  • 6. Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Amt für Umwelt und Energie Energie Sanieren wirkt! 90% Erreichte Energieeinsparung durch die 80% 70% 60% Sanierung 50% 40% 30% 20% 10% k.A. k.A. k.A. 0% 1 2 3 4 5 6 7 8/9 10 11 12 13 ID des Gebäudes 21. 1. 2012 Swissbau 2012 Folie 6 / 10
  • 7. Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Amt für Umwelt und Energie Energie Thermische Solaranlagen • Auch Solaranlagen werden gefördert: – Bei Flachkollektoren • Fr. 4‘000.-- + Fr. 550.--/ m2 Absorberfläche – Bei Röhrenkollektoren • Fr. 4‘000.-- + Fr. 750.--/ m2 Absorberfläche 21. 1. 2012 Swissbau 2012 Folie 7 / 10
  • 8. Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Amt für Umwelt und Energie Energie Photovoltaikanlagen • Anlagen kleiner als 10 kWp – Einmaliger Beitrag CHF 2‘500 / kW p (max. 40%) – Keine kostendeckende Vergütung • Anlagen grösser als 10 kWp – KEV-Basel – Kostendeckende Einspeisevergütung analog Bundesmodell (swissgrid) 21. 1. 2012 Swissbau 2012 Folie 8 / 10
  • 9. Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Amt für Umwelt und Energie Energie Heizen mit erneuerbarer Energie • Holzheizungen: – Einzel-Pelletofen • Fr. 1‘000.– pauschal – Neuanlagen bis 70 kW • Fr. 10‘000.– plus 200.--/kW • Sole/Wasser und Wasser/Wasser Wärmepumpen: – Bis 20 kW th • Fr. 5‘000.– pauschal – Ab 20 bis 100 kW th • Fr. 250.--/kW 21. 1. 2012 Swissbau 2012 Folie 9 / 10
  • 10. Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Amt für Umwelt und Energie Energie Weitere Infos www.energie.bs.ch www.dasgebaeudeprogramm.ch 21. 1. 2012 Swissbau 2012 Folie 10 / 10