SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Social Trends –
Social Media
Social Trends – Social Media
Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen
gesellschaftlichen Thema.
Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete Erkenntnisse zu
Konsumverhalten, Mediennutzung, Kundenwünschen und -bedürfnissen.
In der aktuellen Studie wird das Thema Social Media genauer beleuchtet. Posten, liken, chatten
und tweeten – Für welche Zwecke nutzen die Deutschen Facebook & Co. am häufigsten und wie
gehen sie dabei mit ihren persönlichen Daten um?
• Part 1: Status Quo
Verhaltensweisen und Einstellungen der Befragten rund um das Thema Social Media.
• Part 2: Typologie
Verschiedene Typen und aktuelle Trends.
Seite 2 Social Trends Social Media l Oktober 2013
Part I: Status Quo
• Wie viel Prozent der Deutschen nutzen Social Media?
• Welche Plattformen sind die beliebtesten?
• Wie viel Zeit wird mit der Nutzung von Facebook und Co verbracht?
• Was sind die Hauptbeweggründe für den Umgang mit sozialen Netzwerken?
• Wie wichtig sind verschiedene Kriterien wie zum Beispiel Datenschutz?
• Wie steht es um die Zahlungsbereitschaft der Deutschen in diesem Zusammenhang?
• Wie sind sie Werbung auf den Plattformen gegenüber eingestellt?
• Wie steht es um das „Social Shopping“-Verhalten?
• Was macht den Social Media Auftritt von Firmen für User interessant?
• Welche Gefahren lauern hinter dem Phänomen Social Media?
Seite 3 Social Trends Social Media l Oktober 2013
Part I: Status Quo
Methode:
Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool
Grundgesamtheit:
Teilnehmer des TFM-Online-Panels
Auswahlverfahren:
Einladung an die Panel-Teilnehmer
Stichprobengröße: n=589
Erhebungszeitraum: Oktober 2013
Seite 4 Social Trends Social Media l Oktober 2013
Rekordverdächtig – jeder der Befragten ist in mindestens
einem sozialen Netzwerk aktiv
Seite 5 Social Trends Social Media l Oktober 2013
100,0
Nutzung Social Media allgemein
Angaben in %
Ja
Fragestellung: Basis n=589; „Nutzt Du Social Media Plattformen?“
Circa ein Drittel der Befragten im mittleren Alter nutzt
Social Media sowohl privat als auch beruflich
Seite 6 Social Trends Social Media l Oktober 2013
71,4 70,6
68,1
62,5
65,1
79,4
unter 16
Jahre
16 - 25
Jahre
26 - 35
Jahre
36 - 45
Jahre
46- 55
Jahre
55 Jahre
und älter
Ausschließlich privat
Angaben in %
0,0
2,0 0,8
5,0 4,7
2,8
unter 16
Jahre
16 - 25
Jahre
26 - 35
Jahre
36 - 45
Jahre
46- 55
Jahre
55 Jahre
und älter
Ausschlielich beruflich
Angaben in %
28,6 27,5
31,1 32,5
30,2
17,8
unter 16
Jahre
16 - 25
Jahre
26 - 35
Jahre
36 - 45
Jahre
46- 55
Jahre
55 Jahre
und älter
Beides
Angaben in %
In welchem Zusammenhang nutzt Du soziale Netzwerke?
Angaben in %
Fragestellung: Basis n=584; „In welchem Zusammenhang nutzt Du soziale Netzwerke?“
Weltgigant – Facebook ist mit knapp 83 Prozent
Nutzeranteil nach wie vor ungeschlagen auf Platz 1.
Facebook, YouTube und XING sind die beliebtesten
Netzwerke
Seite 8 Social Trends Social Media l Oktober 2013
82,7
51,8
33,6
27,8
22,6 21,9
16,6
12,9
9,8 8,8 6,6 6,5 4,2 3,7 3,7 3,2 2,2 1,9 1,2 1,2 0,7 0,5
Social Media Plattformen
Angaben in %
Fragestellung: Basis n=589; „Welche der folgenden Social Media Plattformen nutzt Du?“
14,3
25,5
28,6
0,0
23,1
23,1
25,0
10,5
9,1
7,9
9,3
42,9
26,5
28,6
66,7
23,1
12,8
25,0
15,8
36,4
14,6
11,6
42,9
20,7
14,3
0,0
15,4
25,6
0,0
21,1
0,0
14,6
14,7
0,0
14,4
14,3
33,3
15,4
17,9
0,0
10,5
18,2
18,3
19,4
0,0
7,4
0,0
0,0
23,1
7,7
0,0
10,5
0,0
18,3
12,4
0,0
5,5
14,3
0,0
0,0
12,8
50,0
31,6
36,4
26,2
32,6
Kwick
Facebook
Reddit
Fancy
Foursquare
Instagram
Path
Tumblr
Yappy
Google+
Twitter
Häufigkeit Nutzung
Angaben in %
permanent mehrmals täglich mindestens einmal am Tag mehrmals wöchentlich mindestens einmal in der Woche seltener
Fast 73 Prozent der Facebook-User nutzen das Netzwerk
täglich ein- oder mehrmals
Seite 9 Social Trends Social Media l Oktober 2013
Fragestellung: Basis n=589; „Wie oft nutzt Du die von Dir angegeben Plattformen? .“; Kwick n=7, Facebook n=487, Reddit n=7, Fancy n=3, Foursquare n=13,
Instagram n=39, Path n=4, Tumblr n=19, Yappy n=11, Google+ n=164, Twitter n=129
6,9
7,1
8,0
0,0
7,9
7,9
0,0
2,0
1,7
1,5
3,8
8,9
6,1
12,0
22,7
5,3
7,9
13,6
3,1
6,9
6,0
7,7
16,4
15,7
8,0
4,5
10,5
6,6
4,5
11,2
6,9
6,8
1,9
28,5
16,7
12,0
13,6
18,4
19,7
9,1
17,3
17,2
9,8
11,5
22,3
26,3
12,0
13,6
21,1
25,0
22,7
17,3
27,6
26,3
3,8
17,0
28,3
48,0
45,5
36,8
32,9
50,0
49,0
39,7
49,6
71,2
YouTube
XING
Flickr
MySpace
Pinterest
LinkedIn
Lokalisten
Wer-kennt-wen.de
MyVideo
Stayfriends
VZ-Netzwerke
Häufigkeit Nutzung
Angaben in %
permanent mehrmals täglich mindestens einmal am Tag mehrmals wöchentlich mindestens einmal in der Woche seltener
YouTube zeichnet sich durch eine enorme
Nutzungsfrequenz aus
Seite 10 Social Trends Social Media l Oktober 2013
Fragestellung: Basis n=589; „Wie oft nutzt Du die von Dir angegeben Plattformen? .“; YouTube n=305, XING n=198, Flickr n=25, MySpace n=22, Pinterest
n=38, LinkedIn n=76, Lokalisten n=11, wer-kennt-wen n=98, MyVideo n=58, Stayfriends n=133, VZ n=52
Aufwärtstrend – ein Viertel der Befragten greifen
bereits von ihrem Tablet aus auf soziale Medien zu.
12,6 Prozent werden Soziale Netzwerke in Zukunft noch
stärker in ihr Leben integrieren
Seite 12 Social Trends Social Media l Oktober 2013
5,4
82,0
12,6
Veränderung Nutzungshäufigkeit
Angaben in %
weniger gleich viel häufiger
54,8
69,9
55,7
23,6
Stationärer Computer
Laptop
Smartphone
Tablet
Nutzung über Devices
Angaben in %
96,6
35,8
47,0
… von zuhause
… vom Arbeitsplatz
… von unterwegs
Zugriff
Angaben in %
Fragestellung: Basis n=589; „Wirst Du innerhalb der nächsten 12 Monate soziale Netzwerke weniger/gleich viel/häufiger nutzen?“
„Über welche Devices nutzt Du Social Media Plattformen?“
„Von wo aus greifst Du auf das soziale Netzwerk zu?“
Deutlich mehr Männer als Frauen pflegen berufliche
Kontakte über soziale Netzwerke
Seite 13 Social Trends Social Media l Oktober 2013
50,0
43,3
36,5
36,5
30,6
35,7
29,8
38,5
29,0
49,3
38,6
36,5
36,5
37,4
30,9
32,6
20,5
26,7
Neue Kontakte knüpfen
(privat/beruflich)
Tages- und Weltgeschehen
Informationskanal
Chatten/Nachrichten Konversationen
Veranstaltungen/Events (Infos)
Bilder hochladen/teilen
Community-Aktivitäten (z.B.
Universitätsgruppen)
Marken, Produkte und
Dienstleistungen Informationskanal
Berufliche Kontakte pflegen
Daten-Austausch (z.B. Dokumente
verschicken)
Hauptbeweggründe
Angaben in %
Männer
Frauen
Fragestellung: Basis n=589; „Was sind die Hauptbeweggründe für Dich, Social Media Angebote zu nutzen?“
Frauen nutzen Social Games häufiger als Männer
Seite 14 Social Trends Social Media l Oktober 2013
22,2
22,2
20,2
19,0
18,7
19,0
13,5
13,5
9,9
30,9
16,6
13,9
14,5
13,1
12,5
17,2
13,6
16,0
Statusmeldungen posten
Telefonieren mit Freunden
Filme/Video-Clips hochladen/teilen
Zur Kommunikation mit Unternehmen
für Kundenservice und Beschwerden
Potenzielle Arbeitgeber (Infos suchen)
Jobsuche
Prominente (News- &
Statusmeldungen)
Standort 'einchecken' / Meinen Ort
Freunden mitteilen
Social Games (Farmville etc.)
Hauptbeweggründe
Angaben in %
Männer
Frauen
Fragestellung: Basis n=589; „Was sind die Hauptbeweggründe für Dich, Social Media Angebote zu nutzen?“
Das Thema Datenschutz ist zur Zeit in aller Munde –
so auch bei 95 Prozent der Befragten
Privacy first – Die Privatsphäreeinstellungen spielen für
über 70 Prozent eine entscheidende Rolle
Seite 16 Social Trends Social Media l Oktober 2013
70,6 70,8
54,5
37,9
30,9
21,1
7,8
24,1 23,6
39,0
49,7
43,8
37,9
21,9
4,6 4,4 5,8
9,8
18,0
31,1
44,5
0,7 1,2 0,7 2,5
7,3
10,0
25,8
Die
Privatsphäreeinstellungen
Die Sicherheit meiner
persönlichen Daten
Benutzerfreundlichkeit /
einfache Bedienbarkeit
Die Funktionen des
Netzwerks
Die Anzahl meiner
Freunde / Kollegen, die
dort ebenfalls angemeldet
sind
Die Internationalität des
Netzwerks
Verknüpfungsmöglichkeit
mit anderen Netzwerken
Wichtigkeit folgender Kriterien
Angaben in %
sehr wichtig
wichtig
weniger wichtig
gar nicht wichtig
Fragestellung: Basis n=589; „Wie wichtig sind Dir die folgenden Kriterien bei der Auswahl eines sozialen Netzwerks?“
Immerhin knapp ein Drittel hat eine positive
Zahlungsbereitschaft von mehr als 5 Euro
Seite 17 Social Trends Social Media l Oktober 2013
45,2
50,4%
23,4
29,0
41,7
15,5
28,2
28,6
7,1
10,7
23,0
19,4
11,9
55,5
17,2
38,6
32,3
16,0
35,6
22,0
20,8
40,4
30,9
5,0
4,5
11,6
Freizeit
Technik /…
Gesundheit
Kunst und Kultur
Unterhaltungselektro…
Ernährung
Travel
Sport
Beauty
Fashion
Finance
Automotive
Outdoor
Social Media als Informationsmedium über
folgende Themen
Angaben in %
Männer
Frauen
68,1
21,2
7,5
2,0 1,2
0 € Bis 5€ Bis 10€ Bis 20€ Mehr als
20€
Zahlungsbereitschaft
Fragestellung: Basis n=589; „Angenommen, die sozialen Netzwerke, die Du zur Zeit kostenfrei nutzt, würden kostenpflichtig werden.
Wie hoch wäre Deine gesamte monatliche Zahlungsbereitschaft um Facebook und Co weiterhin uneingeschränkt nutzen zu können?“
„Informierst Du Dich in sozialen Netzwerken über folgende Themen?“
13,6 Prozent sind Werbung gegenüber positiv gestimmt
Seite 18 Social Trends Social Media l Oktober 2013
13,6
50,9
24,3
11,2
Werbeanzeige und Sponsored Stories
Angaben in %
Empfinde ich als positiv, da man so umfangreich über aktuelle
Angebote und Trends informiert wird und mitbekommt, was
Freunden und Bekannten gefällt.
Es stört mich nicht, aber ich gehe auch nicht weiter darauf ein.
Ich empfinde es eher als unangenehm, da ich wenig an Werbung
interessiert bin.
4,8
14,8
33,1
47,4
Kauf aufgrund Werbeanzeige
Angaben in %
Ja, das tue ich des Öfteren.
Ja, das habe ich bereits getan, aber es war eher eine Ausnahme.
Nein, aber ich könnte mir vorstellen, einen Kauf zu tätigen, wenn
die Werbung / das Produkt mich anspricht.
Nein, für so etwas bin ich nicht zugänglich.
Fragestellung: Basis n=589; „Wie ist Deine Meinung zu Werbeanzeigen und sogenannten Sponsored Stories
(Unternehmen werben mit Kommentaren von Nutzern) in sozialen Netzwerken?“
„Hast Du schon mal aufgrund einer Werbeanzeige auf einem sozialen Netzwerk einen Kauf getätigt?“
Social Shopping ist ein brandaktuelles Thema im
Bereich Social Media
Die meisten (rund ein Viertel) verstehen unter dem
Begriff „Social Shopping“ das Einkaufen über soziale
Netzwerke
Seite 20 Social Trends Social Media l Oktober 2013
Einkaufen über soziale Netzwerke
26,7 Prozent
Kaufempfehlungen in sozialen
Netzwerken
20,4 Prozent
Social Shopping
Angaben in %
Gemeinsames Einkaufen mit
Freunden oder in Gruppen
11,5 Prozent
Informationsaustausch
über Produkte in
sozialen Netzwerken
7,4 Prozent
Kauf auf Grundlage des Shopping-
Verhaltens von Freunden
6,3 Prozent
Kauf aufgrund personalisierter Werbung
in sozialen Netzwerken
9,3 Prozent
Fragestellung: Basis n=270; „Was verstehst du unter dem Begriff "Social Shopping"?“
49,4
45,8
11,0
4,2
2,7
35,0
40,4
42,6
25,1
8,3
6,5
5,9
10,9
19,7
20,0
9,2
7,8
35,5
50,9
68,9
Shopping Online Marktplätze (z.B. eBay, DaWanda, Alibaba)
Shared-Shopping/Co-Shopping-Websites (z.B. Quorus
Discuss, United Cloud)
Gruppen-Shoppingseiten (z.B. Groupon, LivingSocial)
Shopping Communities (z.B. www.stylefruits.de)
Shopping Empfehlungen (z.B. Bewertungsforen bei Amazon)
Social Shopping Funktionalitäten
Angaben in %
Kenne und nutze ich regelmäßig. Kenne ich; nutze ich selten bis nie.
Kannte ich bisher nicht, ist aber interessant für mich. Kannte ich bisher nicht. Uninteressant für mich.
Knapp die Hälfte kennen und nutzen Online Marktplätze
Seite 21 Social Trends Social Media l Oktober 2013
Fragestellung: Basis n=589; „Was hältst Du von folgenden Social Shopping Funktionalitäten?
Fast 70 Prozent ist der Informationsgehalt der
Unternehmensseite wichtig
Seite 22 Social Trends Social Media l Oktober 2013
64,5
35,5
Nutzung von Profilen von Unternehmen und Marken
Angaben in %
Ja Nein
69,6
62,1
55,5
47,7
43,1
28
Hoher Informationsgehalt
über Produkte und
Dienstleistungen
Angebot von Rabatten und
Coupons
Kundennähe durch direkten
Dialog
Regelmäßige Verlosungen
und Gewinnspiele
Professionelles
Beschwerdemanagement
Stellenausschreibungen /
Jobbörse
Aspekte attraktiver Profile
Angaben in %
Fragestellung: Basis n=589; „Gehst du gelegentlich auf (Facebook-)Profile von Unternehmen oder Marken?„
„Was sind Deiner Meinung nach Aspekte, die die Seite / das Profil eines Unternehmens oder einer Marke attraktiv machen?“
Part II: Insight
• Typologie
• Trends
Seite 23 Social Trends Social Media l Oktober 2013
Zielgruppen-Insights: Typologie
Seite 24 Social Trends Social Media l Oktober 2013
35,3%
Der Social Shopping
Joiner
26,3%
Der Social Shopping
Champion
38,5%
Der Social Shopping
Rebel
Der Social Shopping Champion
Der Social Shopping Champion ist ein absoluter Verfechter des Social Shoppings. Ob
Gruppen-Shoppen oder Shopping-Communities – er bringt sich aktiv mit ein und hat
Spaß daran, sich gemeinsam mit anderen im Social Web auszutauschen und zu
beraten.
Weiblich, jüngerer Single, ist zwischen 26 und 35 Jahre alt, ledig, keine Kinder, führt
ihren eigenen Haushalt, hat eine weiterführende Schule besucht, hat Abitur, ist Vollzeit
berufstätig, verfügt über ein relativ geringes Haushaltsnettoeinkommen von maximal
1500 Euro.
Sie hegt eine große Begeisterung für technologische Trends und zählt zu den „early
adaptors“ im Bereich Telekommunikationsmedien. Sie nutzt Social Media vornehmlich
um sich über Marken und Produkte zu informieren und um mit Unternehmen in
Kontakt zu treten. Weiterhin ist sie Mitglied in diversen Communities, in denen sie sich
über Veranstaltungen informiert und berufliche Kontakte pflegt.
Sie kommuniziert über eine umfangreiche Medienvielfalt, klassische Medien wie
Fernsehen und Zeitung nutzt sie täglich, auf ihren PC und Laptop greift sie sogar
mehrmals täglich zurück. Auch auf ihr ihre mobilen Medien wie Smartphone und
Tablet kann sie nicht verzichten.
Seite 25 Social Trends Social Media l Oktober 2013
Der Social Shopping Champion denkt bei Social Media als
erstes an…
Seite 26 Social Trends Social Media l Oktober 2013
Fragestellung: Basis: n=296; „Wenn du an Social Media im Allgemeinen denkst, welche Gedanken kommen Dir dann als erstes in den Sinn?“
Für den Social Shopping Champion ist klar: Durch Social
Media werden Beziehungen unpersönlicher
Seite 27 Social Trends Social Media l Oktober 2013
12,0
7,7
7,7
6,3
5,7
5,1
4,9
3,4
3,4
3,1
2,6
2,3
2,0
2,0
2,0
Beziehungen werden unpersönlicher
Ununterbrochenes Online-Sein raubt Zeit
Hoher Einfluss
Schnelllebigkeit, Beschleunigung
Bessere Ausstattung mit Informationen
Verursacht Abhängigkeit und Sucht
Erleichert, vereinfacht den Alltag
Veränderte, vereinfachte Kommunikation
Kein Einfluss auf Alltag
Starke Vernetzung
Interaktion, Permanenter Dialog
Menschen werden oberflächlicher
Mehr Stress
Globale Vereinigung
Negative Veränderung
Konsequenzen im Alltag
Angaben in %
Fragestellung: Basis: n=350; „Was denkst Du, wie verändert Social Media unseren Alltag?“
Der Social Shopping Joiner
Dem Social Shopping Joiner ist der aus den USA stammende Trend zwar neu, jedoch
ist auch er den umfangreichen Web-Einkaufsdiensten gegenüber nicht abgeneigt und
lässt sich gern von dem Hype des „gemeinschaftlichem Online-Einkaufsbummels“
anstecken.
Weiblich, im Erwachsenenhaushalt lebend, 46-55 Jahre alt, verheiratet, maximal ein
Kind, verfügt über ein gehobenes Bildungsniveau, hat eine Fachhochschule oder
Universität besucht, ist Vollzeit berufstätig und hat ein Haushaltsnettoeinkommen von
über 3.000 Euro zur Verfügung, trifft eigene Entscheidungen.
Social Media nutzt sie hauptsächlich um Kontakte zu pflegen und sich mit ihren
Freunden und Bekannten auszutauschen. Weiterhin informiert sie sich dort über das
aktuelle Welt- und Tagesgeschehen. Privat achtet sie sehr auf ihr Wohlbefinden,
Themen wie Gesundheit und ausgeglichene Ernährung haben daher einen sehr hohen
Stellenwert in ihrem Leben.
Sie informiert sich täglich über klassische Medien wie Zeitung, Radio und Fernsehen.
Zusätzlich nutzt sie mehrmals täglich das Angebot moderner Medien wie PC und
Laptop, aber auch mobile Geräte wie das Smartphone zählen zu ihrem
Medienrepertoire.
Seite 28 Social Trends Social Media l Oktober 2013
Der Social Shopping Joiner denkt bei Social Media als
erstes an…
Seite 29 Social Trends Social Media l Oktober 2013
Fragestellung: Basis: n=453; „Wenn Du an Social Media im Allgemeinen denkst, welche Gedanken kommen Dir dann als erstes in den Sinn?“
Der Social Shopping Joiner findet, dass ununterbrochenes
Online-Sein die reinste Zeitverschwendung ist
Seite 30 Social Trends Social Media l Oktober 2013
17,2
8,3
6,1
5,9
5,9
5,1
4,2
3,7
3,4
3,2
3,2
2,7
2,5
2,5
2,5
2,2
2,2
Beziehungen werden unpersönlicher
Zeitverschwendung durch ununterbrochenes Online-Sein
Verursacht Abhängigkeit und Sucht
Hoher Einfluss
Kein Einfluss auf Alltag
Schnelllebigkeit, Beschleunigung
Bessere Ausstattung mit Informationen
Negative Veränderung
Veränderte, vereinfachte Kommunikation
Mensch wird transparenter
Erleichert, vereinfacht den Alltag
Bereicherung
Starke Vernetzung
Globale Vereinigung
Wachsende Bedeutung
Mensch wird oberflächlicher
Weniger Zeit
Konsequenzen im Alltag
Angaben in %
Fragestellung: Basis: n=408; „Was denkst Du, wie verändert Social Media unseren Alltag?“
Der Social Shopping Rebel
Der Social Shopping Rebel hält gar nichts von den neumodischen Erscheinungen, die
das Web 2.0 in so mancher Hinsicht mit sich bringen. Auf die digitale Vernetzung mit
anderen Konsumenten kann er getrost verzichten. Er setzt auf traditionelles
Einkaufsverhalten und bleibt damit dem stationären Einzelhandel treu.
Männlich, im Erwachsenenhaushalt lebend, 46-55 Jahre alt, verheiratet, keine Kinder
unter 14 Jahren, hat eine weiterführende Schule besucht, ist Vollzeit berufstätig und
hat ein Haushaltsnettoeinkommen von über 3.000 Euro.
Der Social Shopping Rebel ist vor allem zweckmäßig in sozialen Netzwerken
unterwegs. Dort pflegt er berufliche und private Kontakte, informiert sich über
aktuelle Nachrichten und ist Teil einiger Communities, die sich auf seine privaten
Interessen fokussieren, zu denen beispielsweise das Reisen zählt. Zudem hegt er eine
große Leidenschaft für Musik.
Er nutzt hauptsächlich klassische Medien wie Zeitung, Radio und Fernsehen, verfügt
aber auch über die heutzutage gängigen Medien wie PC, Laptop und Smartphone.
Seite 31 Social Trends Social Media l Oktober 2013
Der Social Shopping Rebel denkt bei Social Media als
erstes an…
Seite 32 Social Trends Social Media l Oktober 2013
Fragestellung: Basis: n=389; „Wenn du an Social Media im Allgemeinen denkst, welche Gedanken kommen Dir dann als erstes in den Sinn?“
Der Social Shopping Rebel glaubt, dass Social Media im
Allgemeinen gravierenden Einfluss auf unseren Alltag hat!
Seite 33 Social Trends Social Media l Oktober 2013
15,6
7,8
6,9
6,1
5,6
4,7
4,2
3,9
3,3
3,1
3,1
2,8
2,8
2,5
2,5
2,2
Beziehungen werden unpersönlicher
Hoher Einfluss
Kein Einfluss auf Alltag
Ununterbrochenes Online-Sein raubt Zeit
Verursacht Abhängigkeit und Sucht
Schnelllebigkeit, Beschleunigung
Erleichert, vereinfacht den Alltag
Negative Veränderung
Bessere Ausstattung mit Informationen
Veränderte, vereinfachte Kommunikation
Weniger Zeit
Globale Vereinigung
Menschen werden oberflächlicher
Bereicherung
Realitätsverlust
Vereinsamung, Isolation
Konsequenzen im Alltag
Angaben in %
Fragestellung: Basis: n=360 „Was denkst Du, wie verändert Social Media unseren Alltag? “
Trend 1: Musikcommunities (z.B. Spotify, iTunes Radio)
Der Dienst soll Aktivitäten in sozialen Netzwerken analysieren, um dahingehend
angesagte Songs und aufstrebende Künstler zu erkennen. Ziel ist es, die Art wie
Menschen Musik finden, grundlegend zu ändern. So zeigt das System dem User
automatisch an, welche Musik seine Freunde aktuell mögen und hören. Zudem besteht
die Möglichkeit diese Lieder sofort mit anderen zu teilen oder sich die Musik direkt per
Mausklick zu kaufen.
Trend 1: Musikcommunities
Seite 35 Social Trends Social Media l Oktober 2013
54,7
49,1 49,2
Social
Shopping
Champion
Social
Shopping
Joiner
Social
Shopping
Rebel
Bekanntheit
Angaben in %
29,4
25,9 25,4
Social
Shopping
Champion
Social
Shopping
Joiner
Social
Shopping
Rebel
Interesse
Angaben in %
Fragestellung: Basis: Champion n=320; Joiner n=468; Rebel n=429;
„Ich kenne Musikcommunities.“
„Musikcommunities finde ich interessant.“
Trend 1: Musikcommunities
Seite 36 Social Trends Social Media l Oktober 2013
20,0 19,2
16,8
Social
Shopping
Champion
Social
Shopping
Joiner
Social
Shopping
Rebel
Nutzung
Angaben in %
4,7 3,6 3,0
Social
Shopping
Champion
Social
Shopping
Joiner
Social
Shopping
Rebel
Zahlungsbereitschaft
Angaben in %
Fragestellung: Basis: Champion n=320; Joiner n=468; Rebel n=429;
„Ich nutze Musikcommunities.“
„Ich wäre bereit für Musikcommunities Geld zu bezahlen.“
Trend 2: Kurzvideo-Dienste (z.B. Vine)
Dieser Dienst ermöglicht es, sehr kurze Videos mit dem Smartphone aufzunehmen, um
diese mit anderen über soziale Netzwerke zu teilen.
Trend 2: Kurzvideo-Dienste
Seite 38 Social Trends Social Media l Oktober 2013
Fragestellung: Basis: Champion n=320; Joiner n=468; Rebel n=429;
„Ich kenne Kurzvideodienste.“
„Kurzvideodienste finde ich interessant.“
52,2
49,1
44,8
Social
Shopping
Champion
Social
Shopping
Joiner
Social
Shopping
Rebel
Bekanntheit
Angaben in %
23,4
21,4
20,0
Social
Shopping
Champion
Social
Shopping
Joiner
Social
Shopping
Rebel
Interesse
Angaben in %
Trend 2: Kurzvideo-Dienste
Seite 39 Social Trends Social Media l Oktober 2013
7,5
6,0
3,3
Social
Shopping
Champion
Social
Shopping
Joiner
Social
Shopping
Rebel
Nutzung
Angaben in %
1,3 ,9 1,4
Social
Shopping
Champion
Social
Shopping
Joiner
Social
Shopping
Rebel
Zahlungsbereitschaft
Angaben in %
Fragestellung: Basis: Champion n=320; Joiner n=468; Rebel n=429;
„Ich nutze Kurzvideodienste.“
„Ich wäre bereit für Kurzvideodienste Geld zu bezahlen.“
Trend 3: Flirtcommunities mit GPS-Ortungsfunktion (z.B. LOVOO)
Bei diesen speziellen Flirtcommunities kann man mit Hilfe einer App besondere
Personen in der Umgebung entdecken, die auch auf der Suche nach einem Flirt oder
einer neuen Bekanntschaft sind. Zentrales Element ist der “Live-Radar”, der die
unmittelbare Umgebung nach anderen Nutzern scannt und eine sofortige
Kontaktaufnahme mit Gleichgesinnten ermöglicht.
Trend 3: Flirtcommunities
Seite 41 Social Trends Social Media l Oktober 2013
47,5
43,2
38,2
Social
Shopping
Champion
Social
Shopping
Joiner
Social
Shopping
Rebel
Bekanntheit
Angaben in %
17,5
15,4 15,4
Social
Shopping
Champion
Social
Shopping
Joiner
Social
Shopping
Rebel
Interesse
Angaben in %
Fragestellung: Basis: Champion n=320; Joiner n=468; Rebel n=429;
„Ich kenne Flirtcommunities.“
„Flirtcommunities finde ich interessant.“
Trend 3: Flirtcommunities
Seite 42 Social Trends Social Media l Oktober 2013
2,5
1,1 ,2
Social
Shopping
Champion
Social
Shopping
Joiner
Social
Shopping
Rebel
Nutzung
Angaben in %
1,9 1,3 1,2
Social
Shopping
Champion
Social
Shopping
Joiner
Social
Shopping
Rebel
Zahlungsbereitschaft
Angaben in %
Fragestellung: Basis: Champion n=320; Joiner n=468; Rebel n=429;
„Ich nutze Flirtcommunities.“
„Ich wäre bereit für Flirtcommunities Geld zu bezahlen.“
Soziodemografie
Seite 43 Social Trends Social Media l Oktober 2013
Geschlecht Anteil in Prozent
Männlich 42,8
Weiblich 57,2
Alter Anteil in Prozent
Unter 16 Jahre 1,2
16 – 25 Jahre 17,5
26 – 35 Jahre 20,4
36 – 45 Jahre 20,5
46 – 55 Jahre 22,1
55 und älter 18,3
Aktuelle Tätigkeit Anteil in Prozent
Vollzeit berufstätig 39,4
Teilzeit berufstätig 14,8
Arbeitslos 3,6
Rentner 9,7
Auszubildender 2,2
Schüler 6,3
Student 8,3
Freiberuflich tätig 8,8
Nicht berufstätig 7,0
HHNE Anteil in Prozent
Bis unter 1.500 Euro 23,4
1.500 bis 2.000 Euro 15,8
2.000 bis 3.000 Euro 17,8
3.000 und mehr 22,2
Keine Angabe 20,7
Ansprechpartner
Sonja Knab
Director Research & Marketing
Tel.: 089/92 50-12 69
Fax: 089/92 50-28 51
s.knab@tomorrow-focus.de
ForwardAdGroup
http://tomorrow-focus-media.de
Mareike Pezzei
Senior Research Manager
Tel.: 089/92 50-31 58
Fax: 089/92 50-28 51
m.pezzei@tomorrow-focus.de
ForwardAdGroup
http://tomorrow-focus-media.de
Smaranda Dancu
Research Manager
Tel.: 089/92 50-29 76
Fax: 089/92 50-28 51
s.dancu@tomorrow-focus.de
ForwardAdGroup
http://tomorrow-focus-media.de
Seite 44 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Februar 2015
Vielen Dank!

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Medienwandel & Partizipation
Medienwandel & PartizipationMedienwandel & Partizipation
Medienwandel & Partizipation
Teresa Buecker
 
FORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
FORAG - Social Trends 2012 - Digital LifeFORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
FORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
BurdaForward Advertising
 
Wie Software-Design gesellschaftlichen Diskurs beeinflusst
Wie Software-Design gesellschaftlichen Diskurs beeinflusstWie Software-Design gesellschaftlichen Diskurs beeinflusst
Wie Software-Design gesellschaftlichen Diskurs beeinflusst
Konrad Lischka
 
Social Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOsSocial Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOs
betterplace lab
 
MobileEffects Mai 2013
MobileEffects Mai 2013MobileEffects Mai 2013
MobileEffects Mai 2013
TOMORROW FOCUS AG
 
TOMORROW FOCUS Digital Trends 2013
TOMORROW FOCUS Digital Trends 2013TOMORROW FOCUS Digital Trends 2013
TOMORROW FOCUS Digital Trends 2013
TOMORROW FOCUS AG
 
Social Media Studie Schweiz 2020
Social Media Studie Schweiz 2020Social Media Studie Schweiz 2020
Social Media Studie Schweiz 2020
xeit AG
 
Erste Smart TV Effects Studie: Smart-TVs erobern die deutschen Wohnzimmer
Erste Smart TV Effects Studie: Smart-TVs erobern die deutschen WohnzimmerErste Smart TV Effects Studie: Smart-TVs erobern die deutschen Wohnzimmer
Erste Smart TV Effects Studie: Smart-TVs erobern die deutschen Wohnzimmer
TOMORROW FOCUS AG
 
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-FundraisingInternet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
betterplace lab
 
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
betterplace lab
 
Rassismus und Sexismus ab_bloggen
Rassismus und Sexismus ab_bloggenRassismus und Sexismus ab_bloggen
Rassismus und Sexismus ab_bloggen
Teresa Buecker
 
Digital Values 2.0
Digital Values 2.0Digital Values 2.0
Digital Values 2.0
Axel Springer Marktforschung
 

Was ist angesagt? (13)

Medienwandel & Partizipation
Medienwandel & PartizipationMedienwandel & Partizipation
Medienwandel & Partizipation
 
FORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
FORAG - Social Trends 2012 - Digital LifeFORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
FORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
 
Wie Software-Design gesellschaftlichen Diskurs beeinflusst
Wie Software-Design gesellschaftlichen Diskurs beeinflusstWie Software-Design gesellschaftlichen Diskurs beeinflusst
Wie Software-Design gesellschaftlichen Diskurs beeinflusst
 
Social Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOsSocial Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOs
 
MobileEffects Mai 2013
MobileEffects Mai 2013MobileEffects Mai 2013
MobileEffects Mai 2013
 
TOMORROW FOCUS Digital Trends 2013
TOMORROW FOCUS Digital Trends 2013TOMORROW FOCUS Digital Trends 2013
TOMORROW FOCUS Digital Trends 2013
 
Social Media Studie Schweiz 2020
Social Media Studie Schweiz 2020Social Media Studie Schweiz 2020
Social Media Studie Schweiz 2020
 
Erste Smart TV Effects Studie: Smart-TVs erobern die deutschen Wohnzimmer
Erste Smart TV Effects Studie: Smart-TVs erobern die deutschen WohnzimmerErste Smart TV Effects Studie: Smart-TVs erobern die deutschen Wohnzimmer
Erste Smart TV Effects Studie: Smart-TVs erobern die deutschen Wohnzimmer
 
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-FundraisingInternet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
 
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
 
Rassismus und Sexismus ab_bloggen
Rassismus und Sexismus ab_bloggenRassismus und Sexismus ab_bloggen
Rassismus und Sexismus ab_bloggen
 
iPad Effects 2010
iPad Effects 2010iPad Effects 2010
iPad Effects 2010
 
Digital Values 2.0
Digital Values 2.0Digital Values 2.0
Digital Values 2.0
 

Andere mochten auch

Aula 7 Sistemas De GestãO De Relacionamento Com Clientes
Aula 7   Sistemas De GestãO De Relacionamento Com ClientesAula 7   Sistemas De GestãO De Relacionamento Com Clientes
Aula 7 Sistemas De GestãO De Relacionamento Com Clientes
melissa
 
FORAG - Social Trends 2014 - Reisen & Kultur
FORAG - Social Trends 2014 - Reisen & KulturFORAG - Social Trends 2014 - Reisen & Kultur
FORAG - Social Trends 2014 - Reisen & Kultur
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Familie & Kinder
FORAG - Social Trends - Familie & KinderFORAG - Social Trends - Familie & Kinder
FORAG - Social Trends - Familie & Kinder
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends 2013 - Reisen
FORAG - Social Trends 2013 - ReisenFORAG - Social Trends 2013 - Reisen
FORAG - Social Trends 2013 - Reisen
BurdaForward Advertising
 
Diabetes
Diabetes Diabetes
Diabetes
victoria
 
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den FernseherSmart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
BurdaForward Advertising
 
VIAJE DE ESTUDIOS AMOR DE DIOS REINA PACIS 4º ESO
VIAJE DE ESTUDIOS AMOR DE DIOS REINA PACIS 4º ESOVIAJE DE ESTUDIOS AMOR DE DIOS REINA PACIS 4º ESO
VIAJE DE ESTUDIOS AMOR DE DIOS REINA PACIS 4º ESO
colegioaddburlada
 
Journée Agilité à Ei.Cesi (17 avril 2013)
Journée Agilité à Ei.Cesi (17 avril 2013)Journée Agilité à Ei.Cesi (17 avril 2013)
Journée Agilité à Ei.Cesi (17 avril 2013)
Fabrice Aimetti
 
Curso chidott doação de órgãos
Curso chidott  doação de órgãosCurso chidott  doação de órgãos
Curso chidott doação de órgãos
pastorlinaldo
 
Filipe dantas individuos
Filipe dantas individuosFilipe dantas individuos
Filipe dantas individuos
SECONCI-RIO
 
Como Captar Recursos no 3º Setor?
Como Captar Recursos no 3º Setor?Como Captar Recursos no 3º Setor?
Como Captar Recursos no 3º Setor?
Allan Vieira
 
Utilizando Marketing de Relacionamento e Customer Relationship Management (CR...
Utilizando Marketing de Relacionamento e Customer Relationship Management (CR...Utilizando Marketing de Relacionamento e Customer Relationship Management (CR...
Utilizando Marketing de Relacionamento e Customer Relationship Management (CR...
Universidade de São Paulo (EEL USP)
 
Festival 2014 - Correios e Mala Direta
Festival 2014 - Correios e Mala DiretaFestival 2014 - Correios e Mala Direta
Festival 2014 - Correios e Mala Direta
ABCR
 
A Construção de Relacionamento com o cliente
A  Construção de  Relacionamento com o clienteA  Construção de  Relacionamento com o cliente
A Construção de Relacionamento com o cliente
Sandro Magaldi
 
Relacionamento com o Cliente
Relacionamento com o ClienteRelacionamento com o Cliente
Relacionamento com o Cliente
Webgoal
 
Marketing de Relacionamento Digital e Mídias Sociais
Marketing de Relacionamento Digital e Mídias SociaisMarketing de Relacionamento Digital e Mídias Sociais
Marketing de Relacionamento Digital e Mídias Sociais
rodrigotadashi
 
Flac 2011 comportamento dos doadores apresenatção_2ago2011
Flac 2011 comportamento dos doadores apresenatção_2ago2011Flac 2011 comportamento dos doadores apresenatção_2ago2011
Flac 2011 comportamento dos doadores apresenatção_2ago2011
flac2011
 
Captação de Recursos, Estratégias e Tendências
Captação de Recursos, Estratégias e TendênciasCaptação de Recursos, Estratégias e Tendências
Captação de Recursos, Estratégias e Tendências
ABCR
 
Palestra gestão do relacionamento digital - fal - 19052010
Palestra  gestão do relacionamento digital - fal - 19052010Palestra  gestão do relacionamento digital - fal - 19052010
Palestra gestão do relacionamento digital - fal - 19052010
Thiago Avila, Msc
 
Marketing de relacionamento - Parte 1 - Aulas de 19/02/2011 e 26/02/2011
Marketing de relacionamento - Parte 1 - Aulas de 19/02/2011 e 26/02/2011Marketing de relacionamento - Parte 1 - Aulas de 19/02/2011 e 26/02/2011
Marketing de relacionamento - Parte 1 - Aulas de 19/02/2011 e 26/02/2011
MBA em Marketing Digital e Gestão de Projetos Web
 

Andere mochten auch (20)

Aula 7 Sistemas De GestãO De Relacionamento Com Clientes
Aula 7   Sistemas De GestãO De Relacionamento Com ClientesAula 7   Sistemas De GestãO De Relacionamento Com Clientes
Aula 7 Sistemas De GestãO De Relacionamento Com Clientes
 
FORAG - Social Trends 2014 - Reisen & Kultur
FORAG - Social Trends 2014 - Reisen & KulturFORAG - Social Trends 2014 - Reisen & Kultur
FORAG - Social Trends 2014 - Reisen & Kultur
 
FORAG - Social Trends - Familie & Kinder
FORAG - Social Trends - Familie & KinderFORAG - Social Trends - Familie & Kinder
FORAG - Social Trends - Familie & Kinder
 
FORAG - Social Trends 2013 - Reisen
FORAG - Social Trends 2013 - ReisenFORAG - Social Trends 2013 - Reisen
FORAG - Social Trends 2013 - Reisen
 
Diabetes
Diabetes Diabetes
Diabetes
 
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den FernseherSmart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
 
VIAJE DE ESTUDIOS AMOR DE DIOS REINA PACIS 4º ESO
VIAJE DE ESTUDIOS AMOR DE DIOS REINA PACIS 4º ESOVIAJE DE ESTUDIOS AMOR DE DIOS REINA PACIS 4º ESO
VIAJE DE ESTUDIOS AMOR DE DIOS REINA PACIS 4º ESO
 
Journée Agilité à Ei.Cesi (17 avril 2013)
Journée Agilité à Ei.Cesi (17 avril 2013)Journée Agilité à Ei.Cesi (17 avril 2013)
Journée Agilité à Ei.Cesi (17 avril 2013)
 
Curso chidott doação de órgãos
Curso chidott  doação de órgãosCurso chidott  doação de órgãos
Curso chidott doação de órgãos
 
Filipe dantas individuos
Filipe dantas individuosFilipe dantas individuos
Filipe dantas individuos
 
Como Captar Recursos no 3º Setor?
Como Captar Recursos no 3º Setor?Como Captar Recursos no 3º Setor?
Como Captar Recursos no 3º Setor?
 
Utilizando Marketing de Relacionamento e Customer Relationship Management (CR...
Utilizando Marketing de Relacionamento e Customer Relationship Management (CR...Utilizando Marketing de Relacionamento e Customer Relationship Management (CR...
Utilizando Marketing de Relacionamento e Customer Relationship Management (CR...
 
Festival 2014 - Correios e Mala Direta
Festival 2014 - Correios e Mala DiretaFestival 2014 - Correios e Mala Direta
Festival 2014 - Correios e Mala Direta
 
A Construção de Relacionamento com o cliente
A  Construção de  Relacionamento com o clienteA  Construção de  Relacionamento com o cliente
A Construção de Relacionamento com o cliente
 
Relacionamento com o Cliente
Relacionamento com o ClienteRelacionamento com o Cliente
Relacionamento com o Cliente
 
Marketing de Relacionamento Digital e Mídias Sociais
Marketing de Relacionamento Digital e Mídias SociaisMarketing de Relacionamento Digital e Mídias Sociais
Marketing de Relacionamento Digital e Mídias Sociais
 
Flac 2011 comportamento dos doadores apresenatção_2ago2011
Flac 2011 comportamento dos doadores apresenatção_2ago2011Flac 2011 comportamento dos doadores apresenatção_2ago2011
Flac 2011 comportamento dos doadores apresenatção_2ago2011
 
Captação de Recursos, Estratégias e Tendências
Captação de Recursos, Estratégias e TendênciasCaptação de Recursos, Estratégias e Tendências
Captação de Recursos, Estratégias e Tendências
 
Palestra gestão do relacionamento digital - fal - 19052010
Palestra  gestão do relacionamento digital - fal - 19052010Palestra  gestão do relacionamento digital - fal - 19052010
Palestra gestão do relacionamento digital - fal - 19052010
 
Marketing de relacionamento - Parte 1 - Aulas de 19/02/2011 e 26/02/2011
Marketing de relacionamento - Parte 1 - Aulas de 19/02/2011 e 26/02/2011Marketing de relacionamento - Parte 1 - Aulas de 19/02/2011 e 26/02/2011
Marketing de relacionamento - Parte 1 - Aulas de 19/02/2011 e 26/02/2011
 

Ähnlich wie FORAG - Social Trends 2013 - Social Media

FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
BurdaForward Advertising
 
Social-Media-Studie Schweiz 2023
Social-Media-Studie Schweiz 2023Social-Media-Studie Schweiz 2023
Social-Media-Studie Schweiz 2023
xeit AG
 
Social media-impact-2012 studienband-allyve
Social media-impact-2012 studienband-allyveSocial media-impact-2012 studienband-allyve
Social media-impact-2012 studienband-allyve
Olaf Frankfurt
 
Weber Shandwick Studie - Social Media Planning
Weber Shandwick Studie - Social Media PlanningWeber Shandwick Studie - Social Media Planning
Weber Shandwick Studie - Social Media Planning
Weber Shandwick
 
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Laub & Partner GmbH
 
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact ChallengeAuswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
betterplace lab
 
Social Media Around the World DEUTSCH
Social Media Around the World DEUTSCHSocial Media Around the World DEUTSCH
Social Media Around the World DEUTSCH
Michael Ehlers
 
Social Media Studie Schweiz 2024 - xeit AG
Social Media Studie Schweiz 2024 - xeit AGSocial Media Studie Schweiz 2024 - xeit AG
Social Media Studie Schweiz 2024 - xeit AG
xeit AG
 
FORAG - Social Trends 2013 - Mode
FORAG - Social Trends 2013 - ModeFORAG - Social Trends 2013 - Mode
FORAG - Social Trends 2013 - Mode
BurdaForward Advertising
 
Social-Media-Studie 2015
Social-Media-Studie 2015Social-Media-Studie 2015
Social-Media-Studie 2015
xeit AG
 
Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...
Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...
Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...
Sascha Dinse
 
Mobile Impact Academy: Smartphone-Nutzung in Deutschland März 2013
Mobile Impact Academy: Smartphone-Nutzung in Deutschland März 2013Mobile Impact Academy: Smartphone-Nutzung in Deutschland März 2013
Mobile Impact Academy: Smartphone-Nutzung in Deutschland März 2013
Axel Springer Marktforschung
 
Social-Media-Studie-2022.pdf
Social-Media-Studie-2022.pdfSocial-Media-Studie-2022.pdf
Social-Media-Studie-2022.pdf
xeit AG
 
Consumidores Digitais: Wave 6 – The business Of Social
Consumidores Digitais: Wave 6 – The business Of Social Consumidores Digitais: Wave 6 – The business Of Social
Consumidores Digitais: Wave 6 – The business Of Social
Consumidores Digitais
 
Social-Media-Studie 2018
Social-Media-Studie 2018Social-Media-Studie 2018
Social-Media-Studie 2018
xeit AG
 
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate PublishingWorkshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Tim Bruysten
 
Social Media Governance 2010 English Version
Social Media Governance 2010 English VersionSocial Media Governance 2010 English Version
Social Media Governance 2010 English Version
Fink & Fuchs AG
 
Persoenlich_Social-Media-Studie_ Instagram ist das Mass aller Dinge - Digital...
Persoenlich_Social-Media-Studie_ Instagram ist das Mass aller Dinge - Digital...Persoenlich_Social-Media-Studie_ Instagram ist das Mass aller Dinge - Digital...
Persoenlich_Social-Media-Studie_ Instagram ist das Mass aller Dinge - Digital...
xeit AG
 
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für VerbändeSocial Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Thomas Klauss
 
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web WampflerHWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
Philippe Wampfler
 

Ähnlich wie FORAG - Social Trends 2013 - Social Media (20)

FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
 
Social-Media-Studie Schweiz 2023
Social-Media-Studie Schweiz 2023Social-Media-Studie Schweiz 2023
Social-Media-Studie Schweiz 2023
 
Social media-impact-2012 studienband-allyve
Social media-impact-2012 studienband-allyveSocial media-impact-2012 studienband-allyve
Social media-impact-2012 studienband-allyve
 
Weber Shandwick Studie - Social Media Planning
Weber Shandwick Studie - Social Media PlanningWeber Shandwick Studie - Social Media Planning
Weber Shandwick Studie - Social Media Planning
 
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
 
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact ChallengeAuswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
Auswirkungen und Erfolgsfaktoren der Google Impact Challenge
 
Social Media Around the World DEUTSCH
Social Media Around the World DEUTSCHSocial Media Around the World DEUTSCH
Social Media Around the World DEUTSCH
 
Social Media Studie Schweiz 2024 - xeit AG
Social Media Studie Schweiz 2024 - xeit AGSocial Media Studie Schweiz 2024 - xeit AG
Social Media Studie Schweiz 2024 - xeit AG
 
FORAG - Social Trends 2013 - Mode
FORAG - Social Trends 2013 - ModeFORAG - Social Trends 2013 - Mode
FORAG - Social Trends 2013 - Mode
 
Social-Media-Studie 2015
Social-Media-Studie 2015Social-Media-Studie 2015
Social-Media-Studie 2015
 
Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...
Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...
Einführung in Soziale Netzwerke von Sascha Dinse, Sozialvernetzer (freiberufl...
 
Mobile Impact Academy: Smartphone-Nutzung in Deutschland März 2013
Mobile Impact Academy: Smartphone-Nutzung in Deutschland März 2013Mobile Impact Academy: Smartphone-Nutzung in Deutschland März 2013
Mobile Impact Academy: Smartphone-Nutzung in Deutschland März 2013
 
Social-Media-Studie-2022.pdf
Social-Media-Studie-2022.pdfSocial-Media-Studie-2022.pdf
Social-Media-Studie-2022.pdf
 
Consumidores Digitais: Wave 6 – The business Of Social
Consumidores Digitais: Wave 6 – The business Of Social Consumidores Digitais: Wave 6 – The business Of Social
Consumidores Digitais: Wave 6 – The business Of Social
 
Social-Media-Studie 2018
Social-Media-Studie 2018Social-Media-Studie 2018
Social-Media-Studie 2018
 
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate PublishingWorkshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
Workshop: Facebook & Co. im Corporate Publishing
 
Social Media Governance 2010 English Version
Social Media Governance 2010 English VersionSocial Media Governance 2010 English Version
Social Media Governance 2010 English Version
 
Persoenlich_Social-Media-Studie_ Instagram ist das Mass aller Dinge - Digital...
Persoenlich_Social-Media-Studie_ Instagram ist das Mass aller Dinge - Digital...Persoenlich_Social-Media-Studie_ Instagram ist das Mass aller Dinge - Digital...
Persoenlich_Social-Media-Studie_ Instagram ist das Mass aller Dinge - Digital...
 
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für VerbändeSocial Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
 
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web WampflerHWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
 

Mehr von BurdaForward Advertising

Native Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: SixtusNative Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: Sixtus
BurdaForward Advertising
 
Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso
BurdaForward Advertising
 
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
BurdaForward Advertising
 
Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - BitdefenderFORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - GenussFORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - Genuss
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native AdvertisingFORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYUFORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - KarriereFORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - Karriere
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und PartnerschaftFORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - HochlandFORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - Hochland
BurdaForward Advertising
 
Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & EntspannungFORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der ZukunftFORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche BahnFORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
BurdaForward Advertising
 

Mehr von BurdaForward Advertising (20)

Native Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: SixtusNative Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: Sixtus
 
Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso
 
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
 
Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016
 
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - BitdefenderFORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
 
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
 
FORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - GenussFORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - Genuss
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native AdvertisingFORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYUFORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
 
FORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - KarriereFORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - Karriere
 
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und PartnerschaftFORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
 
FORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - HochlandFORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - Hochland
 
Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015
 
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & EntspannungFORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
 
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
 
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
 
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
 
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der ZukunftFORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
 
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche BahnFORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
 

FORAG - Social Trends 2013 - Social Media

  • 2. Social Trends – Social Media Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete Erkenntnisse zu Konsumverhalten, Mediennutzung, Kundenwünschen und -bedürfnissen. In der aktuellen Studie wird das Thema Social Media genauer beleuchtet. Posten, liken, chatten und tweeten – Für welche Zwecke nutzen die Deutschen Facebook & Co. am häufigsten und wie gehen sie dabei mit ihren persönlichen Daten um? • Part 1: Status Quo Verhaltensweisen und Einstellungen der Befragten rund um das Thema Social Media. • Part 2: Typologie Verschiedene Typen und aktuelle Trends. Seite 2 Social Trends Social Media l Oktober 2013
  • 3. Part I: Status Quo • Wie viel Prozent der Deutschen nutzen Social Media? • Welche Plattformen sind die beliebtesten? • Wie viel Zeit wird mit der Nutzung von Facebook und Co verbracht? • Was sind die Hauptbeweggründe für den Umgang mit sozialen Netzwerken? • Wie wichtig sind verschiedene Kriterien wie zum Beispiel Datenschutz? • Wie steht es um die Zahlungsbereitschaft der Deutschen in diesem Zusammenhang? • Wie sind sie Werbung auf den Plattformen gegenüber eingestellt? • Wie steht es um das „Social Shopping“-Verhalten? • Was macht den Social Media Auftritt von Firmen für User interessant? • Welche Gefahren lauern hinter dem Phänomen Social Media? Seite 3 Social Trends Social Media l Oktober 2013
  • 4. Part I: Status Quo Methode: Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool Grundgesamtheit: Teilnehmer des TFM-Online-Panels Auswahlverfahren: Einladung an die Panel-Teilnehmer Stichprobengröße: n=589 Erhebungszeitraum: Oktober 2013 Seite 4 Social Trends Social Media l Oktober 2013
  • 5. Rekordverdächtig – jeder der Befragten ist in mindestens einem sozialen Netzwerk aktiv Seite 5 Social Trends Social Media l Oktober 2013 100,0 Nutzung Social Media allgemein Angaben in % Ja Fragestellung: Basis n=589; „Nutzt Du Social Media Plattformen?“
  • 6. Circa ein Drittel der Befragten im mittleren Alter nutzt Social Media sowohl privat als auch beruflich Seite 6 Social Trends Social Media l Oktober 2013 71,4 70,6 68,1 62,5 65,1 79,4 unter 16 Jahre 16 - 25 Jahre 26 - 35 Jahre 36 - 45 Jahre 46- 55 Jahre 55 Jahre und älter Ausschließlich privat Angaben in % 0,0 2,0 0,8 5,0 4,7 2,8 unter 16 Jahre 16 - 25 Jahre 26 - 35 Jahre 36 - 45 Jahre 46- 55 Jahre 55 Jahre und älter Ausschlielich beruflich Angaben in % 28,6 27,5 31,1 32,5 30,2 17,8 unter 16 Jahre 16 - 25 Jahre 26 - 35 Jahre 36 - 45 Jahre 46- 55 Jahre 55 Jahre und älter Beides Angaben in % In welchem Zusammenhang nutzt Du soziale Netzwerke? Angaben in % Fragestellung: Basis n=584; „In welchem Zusammenhang nutzt Du soziale Netzwerke?“
  • 7. Weltgigant – Facebook ist mit knapp 83 Prozent Nutzeranteil nach wie vor ungeschlagen auf Platz 1.
  • 8. Facebook, YouTube und XING sind die beliebtesten Netzwerke Seite 8 Social Trends Social Media l Oktober 2013 82,7 51,8 33,6 27,8 22,6 21,9 16,6 12,9 9,8 8,8 6,6 6,5 4,2 3,7 3,7 3,2 2,2 1,9 1,2 1,2 0,7 0,5 Social Media Plattformen Angaben in % Fragestellung: Basis n=589; „Welche der folgenden Social Media Plattformen nutzt Du?“
  • 9. 14,3 25,5 28,6 0,0 23,1 23,1 25,0 10,5 9,1 7,9 9,3 42,9 26,5 28,6 66,7 23,1 12,8 25,0 15,8 36,4 14,6 11,6 42,9 20,7 14,3 0,0 15,4 25,6 0,0 21,1 0,0 14,6 14,7 0,0 14,4 14,3 33,3 15,4 17,9 0,0 10,5 18,2 18,3 19,4 0,0 7,4 0,0 0,0 23,1 7,7 0,0 10,5 0,0 18,3 12,4 0,0 5,5 14,3 0,0 0,0 12,8 50,0 31,6 36,4 26,2 32,6 Kwick Facebook Reddit Fancy Foursquare Instagram Path Tumblr Yappy Google+ Twitter Häufigkeit Nutzung Angaben in % permanent mehrmals täglich mindestens einmal am Tag mehrmals wöchentlich mindestens einmal in der Woche seltener Fast 73 Prozent der Facebook-User nutzen das Netzwerk täglich ein- oder mehrmals Seite 9 Social Trends Social Media l Oktober 2013 Fragestellung: Basis n=589; „Wie oft nutzt Du die von Dir angegeben Plattformen? .“; Kwick n=7, Facebook n=487, Reddit n=7, Fancy n=3, Foursquare n=13, Instagram n=39, Path n=4, Tumblr n=19, Yappy n=11, Google+ n=164, Twitter n=129
  • 10. 6,9 7,1 8,0 0,0 7,9 7,9 0,0 2,0 1,7 1,5 3,8 8,9 6,1 12,0 22,7 5,3 7,9 13,6 3,1 6,9 6,0 7,7 16,4 15,7 8,0 4,5 10,5 6,6 4,5 11,2 6,9 6,8 1,9 28,5 16,7 12,0 13,6 18,4 19,7 9,1 17,3 17,2 9,8 11,5 22,3 26,3 12,0 13,6 21,1 25,0 22,7 17,3 27,6 26,3 3,8 17,0 28,3 48,0 45,5 36,8 32,9 50,0 49,0 39,7 49,6 71,2 YouTube XING Flickr MySpace Pinterest LinkedIn Lokalisten Wer-kennt-wen.de MyVideo Stayfriends VZ-Netzwerke Häufigkeit Nutzung Angaben in % permanent mehrmals täglich mindestens einmal am Tag mehrmals wöchentlich mindestens einmal in der Woche seltener YouTube zeichnet sich durch eine enorme Nutzungsfrequenz aus Seite 10 Social Trends Social Media l Oktober 2013 Fragestellung: Basis n=589; „Wie oft nutzt Du die von Dir angegeben Plattformen? .“; YouTube n=305, XING n=198, Flickr n=25, MySpace n=22, Pinterest n=38, LinkedIn n=76, Lokalisten n=11, wer-kennt-wen n=98, MyVideo n=58, Stayfriends n=133, VZ n=52
  • 11. Aufwärtstrend – ein Viertel der Befragten greifen bereits von ihrem Tablet aus auf soziale Medien zu.
  • 12. 12,6 Prozent werden Soziale Netzwerke in Zukunft noch stärker in ihr Leben integrieren Seite 12 Social Trends Social Media l Oktober 2013 5,4 82,0 12,6 Veränderung Nutzungshäufigkeit Angaben in % weniger gleich viel häufiger 54,8 69,9 55,7 23,6 Stationärer Computer Laptop Smartphone Tablet Nutzung über Devices Angaben in % 96,6 35,8 47,0 … von zuhause … vom Arbeitsplatz … von unterwegs Zugriff Angaben in % Fragestellung: Basis n=589; „Wirst Du innerhalb der nächsten 12 Monate soziale Netzwerke weniger/gleich viel/häufiger nutzen?“ „Über welche Devices nutzt Du Social Media Plattformen?“ „Von wo aus greifst Du auf das soziale Netzwerk zu?“
  • 13. Deutlich mehr Männer als Frauen pflegen berufliche Kontakte über soziale Netzwerke Seite 13 Social Trends Social Media l Oktober 2013 50,0 43,3 36,5 36,5 30,6 35,7 29,8 38,5 29,0 49,3 38,6 36,5 36,5 37,4 30,9 32,6 20,5 26,7 Neue Kontakte knüpfen (privat/beruflich) Tages- und Weltgeschehen Informationskanal Chatten/Nachrichten Konversationen Veranstaltungen/Events (Infos) Bilder hochladen/teilen Community-Aktivitäten (z.B. Universitätsgruppen) Marken, Produkte und Dienstleistungen Informationskanal Berufliche Kontakte pflegen Daten-Austausch (z.B. Dokumente verschicken) Hauptbeweggründe Angaben in % Männer Frauen Fragestellung: Basis n=589; „Was sind die Hauptbeweggründe für Dich, Social Media Angebote zu nutzen?“
  • 14. Frauen nutzen Social Games häufiger als Männer Seite 14 Social Trends Social Media l Oktober 2013 22,2 22,2 20,2 19,0 18,7 19,0 13,5 13,5 9,9 30,9 16,6 13,9 14,5 13,1 12,5 17,2 13,6 16,0 Statusmeldungen posten Telefonieren mit Freunden Filme/Video-Clips hochladen/teilen Zur Kommunikation mit Unternehmen für Kundenservice und Beschwerden Potenzielle Arbeitgeber (Infos suchen) Jobsuche Prominente (News- & Statusmeldungen) Standort 'einchecken' / Meinen Ort Freunden mitteilen Social Games (Farmville etc.) Hauptbeweggründe Angaben in % Männer Frauen Fragestellung: Basis n=589; „Was sind die Hauptbeweggründe für Dich, Social Media Angebote zu nutzen?“
  • 15. Das Thema Datenschutz ist zur Zeit in aller Munde – so auch bei 95 Prozent der Befragten
  • 16. Privacy first – Die Privatsphäreeinstellungen spielen für über 70 Prozent eine entscheidende Rolle Seite 16 Social Trends Social Media l Oktober 2013 70,6 70,8 54,5 37,9 30,9 21,1 7,8 24,1 23,6 39,0 49,7 43,8 37,9 21,9 4,6 4,4 5,8 9,8 18,0 31,1 44,5 0,7 1,2 0,7 2,5 7,3 10,0 25,8 Die Privatsphäreeinstellungen Die Sicherheit meiner persönlichen Daten Benutzerfreundlichkeit / einfache Bedienbarkeit Die Funktionen des Netzwerks Die Anzahl meiner Freunde / Kollegen, die dort ebenfalls angemeldet sind Die Internationalität des Netzwerks Verknüpfungsmöglichkeit mit anderen Netzwerken Wichtigkeit folgender Kriterien Angaben in % sehr wichtig wichtig weniger wichtig gar nicht wichtig Fragestellung: Basis n=589; „Wie wichtig sind Dir die folgenden Kriterien bei der Auswahl eines sozialen Netzwerks?“
  • 17. Immerhin knapp ein Drittel hat eine positive Zahlungsbereitschaft von mehr als 5 Euro Seite 17 Social Trends Social Media l Oktober 2013 45,2 50,4% 23,4 29,0 41,7 15,5 28,2 28,6 7,1 10,7 23,0 19,4 11,9 55,5 17,2 38,6 32,3 16,0 35,6 22,0 20,8 40,4 30,9 5,0 4,5 11,6 Freizeit Technik /… Gesundheit Kunst und Kultur Unterhaltungselektro… Ernährung Travel Sport Beauty Fashion Finance Automotive Outdoor Social Media als Informationsmedium über folgende Themen Angaben in % Männer Frauen 68,1 21,2 7,5 2,0 1,2 0 € Bis 5€ Bis 10€ Bis 20€ Mehr als 20€ Zahlungsbereitschaft Fragestellung: Basis n=589; „Angenommen, die sozialen Netzwerke, die Du zur Zeit kostenfrei nutzt, würden kostenpflichtig werden. Wie hoch wäre Deine gesamte monatliche Zahlungsbereitschaft um Facebook und Co weiterhin uneingeschränkt nutzen zu können?“ „Informierst Du Dich in sozialen Netzwerken über folgende Themen?“
  • 18. 13,6 Prozent sind Werbung gegenüber positiv gestimmt Seite 18 Social Trends Social Media l Oktober 2013 13,6 50,9 24,3 11,2 Werbeanzeige und Sponsored Stories Angaben in % Empfinde ich als positiv, da man so umfangreich über aktuelle Angebote und Trends informiert wird und mitbekommt, was Freunden und Bekannten gefällt. Es stört mich nicht, aber ich gehe auch nicht weiter darauf ein. Ich empfinde es eher als unangenehm, da ich wenig an Werbung interessiert bin. 4,8 14,8 33,1 47,4 Kauf aufgrund Werbeanzeige Angaben in % Ja, das tue ich des Öfteren. Ja, das habe ich bereits getan, aber es war eher eine Ausnahme. Nein, aber ich könnte mir vorstellen, einen Kauf zu tätigen, wenn die Werbung / das Produkt mich anspricht. Nein, für so etwas bin ich nicht zugänglich. Fragestellung: Basis n=589; „Wie ist Deine Meinung zu Werbeanzeigen und sogenannten Sponsored Stories (Unternehmen werben mit Kommentaren von Nutzern) in sozialen Netzwerken?“ „Hast Du schon mal aufgrund einer Werbeanzeige auf einem sozialen Netzwerk einen Kauf getätigt?“
  • 19. Social Shopping ist ein brandaktuelles Thema im Bereich Social Media
  • 20. Die meisten (rund ein Viertel) verstehen unter dem Begriff „Social Shopping“ das Einkaufen über soziale Netzwerke Seite 20 Social Trends Social Media l Oktober 2013 Einkaufen über soziale Netzwerke 26,7 Prozent Kaufempfehlungen in sozialen Netzwerken 20,4 Prozent Social Shopping Angaben in % Gemeinsames Einkaufen mit Freunden oder in Gruppen 11,5 Prozent Informationsaustausch über Produkte in sozialen Netzwerken 7,4 Prozent Kauf auf Grundlage des Shopping- Verhaltens von Freunden 6,3 Prozent Kauf aufgrund personalisierter Werbung in sozialen Netzwerken 9,3 Prozent Fragestellung: Basis n=270; „Was verstehst du unter dem Begriff "Social Shopping"?“
  • 21. 49,4 45,8 11,0 4,2 2,7 35,0 40,4 42,6 25,1 8,3 6,5 5,9 10,9 19,7 20,0 9,2 7,8 35,5 50,9 68,9 Shopping Online Marktplätze (z.B. eBay, DaWanda, Alibaba) Shared-Shopping/Co-Shopping-Websites (z.B. Quorus Discuss, United Cloud) Gruppen-Shoppingseiten (z.B. Groupon, LivingSocial) Shopping Communities (z.B. www.stylefruits.de) Shopping Empfehlungen (z.B. Bewertungsforen bei Amazon) Social Shopping Funktionalitäten Angaben in % Kenne und nutze ich regelmäßig. Kenne ich; nutze ich selten bis nie. Kannte ich bisher nicht, ist aber interessant für mich. Kannte ich bisher nicht. Uninteressant für mich. Knapp die Hälfte kennen und nutzen Online Marktplätze Seite 21 Social Trends Social Media l Oktober 2013 Fragestellung: Basis n=589; „Was hältst Du von folgenden Social Shopping Funktionalitäten?
  • 22. Fast 70 Prozent ist der Informationsgehalt der Unternehmensseite wichtig Seite 22 Social Trends Social Media l Oktober 2013 64,5 35,5 Nutzung von Profilen von Unternehmen und Marken Angaben in % Ja Nein 69,6 62,1 55,5 47,7 43,1 28 Hoher Informationsgehalt über Produkte und Dienstleistungen Angebot von Rabatten und Coupons Kundennähe durch direkten Dialog Regelmäßige Verlosungen und Gewinnspiele Professionelles Beschwerdemanagement Stellenausschreibungen / Jobbörse Aspekte attraktiver Profile Angaben in % Fragestellung: Basis n=589; „Gehst du gelegentlich auf (Facebook-)Profile von Unternehmen oder Marken?„ „Was sind Deiner Meinung nach Aspekte, die die Seite / das Profil eines Unternehmens oder einer Marke attraktiv machen?“
  • 23. Part II: Insight • Typologie • Trends Seite 23 Social Trends Social Media l Oktober 2013
  • 24. Zielgruppen-Insights: Typologie Seite 24 Social Trends Social Media l Oktober 2013 35,3% Der Social Shopping Joiner 26,3% Der Social Shopping Champion 38,5% Der Social Shopping Rebel
  • 25. Der Social Shopping Champion Der Social Shopping Champion ist ein absoluter Verfechter des Social Shoppings. Ob Gruppen-Shoppen oder Shopping-Communities – er bringt sich aktiv mit ein und hat Spaß daran, sich gemeinsam mit anderen im Social Web auszutauschen und zu beraten. Weiblich, jüngerer Single, ist zwischen 26 und 35 Jahre alt, ledig, keine Kinder, führt ihren eigenen Haushalt, hat eine weiterführende Schule besucht, hat Abitur, ist Vollzeit berufstätig, verfügt über ein relativ geringes Haushaltsnettoeinkommen von maximal 1500 Euro. Sie hegt eine große Begeisterung für technologische Trends und zählt zu den „early adaptors“ im Bereich Telekommunikationsmedien. Sie nutzt Social Media vornehmlich um sich über Marken und Produkte zu informieren und um mit Unternehmen in Kontakt zu treten. Weiterhin ist sie Mitglied in diversen Communities, in denen sie sich über Veranstaltungen informiert und berufliche Kontakte pflegt. Sie kommuniziert über eine umfangreiche Medienvielfalt, klassische Medien wie Fernsehen und Zeitung nutzt sie täglich, auf ihren PC und Laptop greift sie sogar mehrmals täglich zurück. Auch auf ihr ihre mobilen Medien wie Smartphone und Tablet kann sie nicht verzichten. Seite 25 Social Trends Social Media l Oktober 2013
  • 26. Der Social Shopping Champion denkt bei Social Media als erstes an… Seite 26 Social Trends Social Media l Oktober 2013 Fragestellung: Basis: n=296; „Wenn du an Social Media im Allgemeinen denkst, welche Gedanken kommen Dir dann als erstes in den Sinn?“
  • 27. Für den Social Shopping Champion ist klar: Durch Social Media werden Beziehungen unpersönlicher Seite 27 Social Trends Social Media l Oktober 2013 12,0 7,7 7,7 6,3 5,7 5,1 4,9 3,4 3,4 3,1 2,6 2,3 2,0 2,0 2,0 Beziehungen werden unpersönlicher Ununterbrochenes Online-Sein raubt Zeit Hoher Einfluss Schnelllebigkeit, Beschleunigung Bessere Ausstattung mit Informationen Verursacht Abhängigkeit und Sucht Erleichert, vereinfacht den Alltag Veränderte, vereinfachte Kommunikation Kein Einfluss auf Alltag Starke Vernetzung Interaktion, Permanenter Dialog Menschen werden oberflächlicher Mehr Stress Globale Vereinigung Negative Veränderung Konsequenzen im Alltag Angaben in % Fragestellung: Basis: n=350; „Was denkst Du, wie verändert Social Media unseren Alltag?“
  • 28. Der Social Shopping Joiner Dem Social Shopping Joiner ist der aus den USA stammende Trend zwar neu, jedoch ist auch er den umfangreichen Web-Einkaufsdiensten gegenüber nicht abgeneigt und lässt sich gern von dem Hype des „gemeinschaftlichem Online-Einkaufsbummels“ anstecken. Weiblich, im Erwachsenenhaushalt lebend, 46-55 Jahre alt, verheiratet, maximal ein Kind, verfügt über ein gehobenes Bildungsniveau, hat eine Fachhochschule oder Universität besucht, ist Vollzeit berufstätig und hat ein Haushaltsnettoeinkommen von über 3.000 Euro zur Verfügung, trifft eigene Entscheidungen. Social Media nutzt sie hauptsächlich um Kontakte zu pflegen und sich mit ihren Freunden und Bekannten auszutauschen. Weiterhin informiert sie sich dort über das aktuelle Welt- und Tagesgeschehen. Privat achtet sie sehr auf ihr Wohlbefinden, Themen wie Gesundheit und ausgeglichene Ernährung haben daher einen sehr hohen Stellenwert in ihrem Leben. Sie informiert sich täglich über klassische Medien wie Zeitung, Radio und Fernsehen. Zusätzlich nutzt sie mehrmals täglich das Angebot moderner Medien wie PC und Laptop, aber auch mobile Geräte wie das Smartphone zählen zu ihrem Medienrepertoire. Seite 28 Social Trends Social Media l Oktober 2013
  • 29. Der Social Shopping Joiner denkt bei Social Media als erstes an… Seite 29 Social Trends Social Media l Oktober 2013 Fragestellung: Basis: n=453; „Wenn Du an Social Media im Allgemeinen denkst, welche Gedanken kommen Dir dann als erstes in den Sinn?“
  • 30. Der Social Shopping Joiner findet, dass ununterbrochenes Online-Sein die reinste Zeitverschwendung ist Seite 30 Social Trends Social Media l Oktober 2013 17,2 8,3 6,1 5,9 5,9 5,1 4,2 3,7 3,4 3,2 3,2 2,7 2,5 2,5 2,5 2,2 2,2 Beziehungen werden unpersönlicher Zeitverschwendung durch ununterbrochenes Online-Sein Verursacht Abhängigkeit und Sucht Hoher Einfluss Kein Einfluss auf Alltag Schnelllebigkeit, Beschleunigung Bessere Ausstattung mit Informationen Negative Veränderung Veränderte, vereinfachte Kommunikation Mensch wird transparenter Erleichert, vereinfacht den Alltag Bereicherung Starke Vernetzung Globale Vereinigung Wachsende Bedeutung Mensch wird oberflächlicher Weniger Zeit Konsequenzen im Alltag Angaben in % Fragestellung: Basis: n=408; „Was denkst Du, wie verändert Social Media unseren Alltag?“
  • 31. Der Social Shopping Rebel Der Social Shopping Rebel hält gar nichts von den neumodischen Erscheinungen, die das Web 2.0 in so mancher Hinsicht mit sich bringen. Auf die digitale Vernetzung mit anderen Konsumenten kann er getrost verzichten. Er setzt auf traditionelles Einkaufsverhalten und bleibt damit dem stationären Einzelhandel treu. Männlich, im Erwachsenenhaushalt lebend, 46-55 Jahre alt, verheiratet, keine Kinder unter 14 Jahren, hat eine weiterführende Schule besucht, ist Vollzeit berufstätig und hat ein Haushaltsnettoeinkommen von über 3.000 Euro. Der Social Shopping Rebel ist vor allem zweckmäßig in sozialen Netzwerken unterwegs. Dort pflegt er berufliche und private Kontakte, informiert sich über aktuelle Nachrichten und ist Teil einiger Communities, die sich auf seine privaten Interessen fokussieren, zu denen beispielsweise das Reisen zählt. Zudem hegt er eine große Leidenschaft für Musik. Er nutzt hauptsächlich klassische Medien wie Zeitung, Radio und Fernsehen, verfügt aber auch über die heutzutage gängigen Medien wie PC, Laptop und Smartphone. Seite 31 Social Trends Social Media l Oktober 2013
  • 32. Der Social Shopping Rebel denkt bei Social Media als erstes an… Seite 32 Social Trends Social Media l Oktober 2013 Fragestellung: Basis: n=389; „Wenn du an Social Media im Allgemeinen denkst, welche Gedanken kommen Dir dann als erstes in den Sinn?“
  • 33. Der Social Shopping Rebel glaubt, dass Social Media im Allgemeinen gravierenden Einfluss auf unseren Alltag hat! Seite 33 Social Trends Social Media l Oktober 2013 15,6 7,8 6,9 6,1 5,6 4,7 4,2 3,9 3,3 3,1 3,1 2,8 2,8 2,5 2,5 2,2 Beziehungen werden unpersönlicher Hoher Einfluss Kein Einfluss auf Alltag Ununterbrochenes Online-Sein raubt Zeit Verursacht Abhängigkeit und Sucht Schnelllebigkeit, Beschleunigung Erleichert, vereinfacht den Alltag Negative Veränderung Bessere Ausstattung mit Informationen Veränderte, vereinfachte Kommunikation Weniger Zeit Globale Vereinigung Menschen werden oberflächlicher Bereicherung Realitätsverlust Vereinsamung, Isolation Konsequenzen im Alltag Angaben in % Fragestellung: Basis: n=360 „Was denkst Du, wie verändert Social Media unseren Alltag? “
  • 34. Trend 1: Musikcommunities (z.B. Spotify, iTunes Radio) Der Dienst soll Aktivitäten in sozialen Netzwerken analysieren, um dahingehend angesagte Songs und aufstrebende Künstler zu erkennen. Ziel ist es, die Art wie Menschen Musik finden, grundlegend zu ändern. So zeigt das System dem User automatisch an, welche Musik seine Freunde aktuell mögen und hören. Zudem besteht die Möglichkeit diese Lieder sofort mit anderen zu teilen oder sich die Musik direkt per Mausklick zu kaufen.
  • 35. Trend 1: Musikcommunities Seite 35 Social Trends Social Media l Oktober 2013 54,7 49,1 49,2 Social Shopping Champion Social Shopping Joiner Social Shopping Rebel Bekanntheit Angaben in % 29,4 25,9 25,4 Social Shopping Champion Social Shopping Joiner Social Shopping Rebel Interesse Angaben in % Fragestellung: Basis: Champion n=320; Joiner n=468; Rebel n=429; „Ich kenne Musikcommunities.“ „Musikcommunities finde ich interessant.“
  • 36. Trend 1: Musikcommunities Seite 36 Social Trends Social Media l Oktober 2013 20,0 19,2 16,8 Social Shopping Champion Social Shopping Joiner Social Shopping Rebel Nutzung Angaben in % 4,7 3,6 3,0 Social Shopping Champion Social Shopping Joiner Social Shopping Rebel Zahlungsbereitschaft Angaben in % Fragestellung: Basis: Champion n=320; Joiner n=468; Rebel n=429; „Ich nutze Musikcommunities.“ „Ich wäre bereit für Musikcommunities Geld zu bezahlen.“
  • 37. Trend 2: Kurzvideo-Dienste (z.B. Vine) Dieser Dienst ermöglicht es, sehr kurze Videos mit dem Smartphone aufzunehmen, um diese mit anderen über soziale Netzwerke zu teilen.
  • 38. Trend 2: Kurzvideo-Dienste Seite 38 Social Trends Social Media l Oktober 2013 Fragestellung: Basis: Champion n=320; Joiner n=468; Rebel n=429; „Ich kenne Kurzvideodienste.“ „Kurzvideodienste finde ich interessant.“ 52,2 49,1 44,8 Social Shopping Champion Social Shopping Joiner Social Shopping Rebel Bekanntheit Angaben in % 23,4 21,4 20,0 Social Shopping Champion Social Shopping Joiner Social Shopping Rebel Interesse Angaben in %
  • 39. Trend 2: Kurzvideo-Dienste Seite 39 Social Trends Social Media l Oktober 2013 7,5 6,0 3,3 Social Shopping Champion Social Shopping Joiner Social Shopping Rebel Nutzung Angaben in % 1,3 ,9 1,4 Social Shopping Champion Social Shopping Joiner Social Shopping Rebel Zahlungsbereitschaft Angaben in % Fragestellung: Basis: Champion n=320; Joiner n=468; Rebel n=429; „Ich nutze Kurzvideodienste.“ „Ich wäre bereit für Kurzvideodienste Geld zu bezahlen.“
  • 40. Trend 3: Flirtcommunities mit GPS-Ortungsfunktion (z.B. LOVOO) Bei diesen speziellen Flirtcommunities kann man mit Hilfe einer App besondere Personen in der Umgebung entdecken, die auch auf der Suche nach einem Flirt oder einer neuen Bekanntschaft sind. Zentrales Element ist der “Live-Radar”, der die unmittelbare Umgebung nach anderen Nutzern scannt und eine sofortige Kontaktaufnahme mit Gleichgesinnten ermöglicht.
  • 41. Trend 3: Flirtcommunities Seite 41 Social Trends Social Media l Oktober 2013 47,5 43,2 38,2 Social Shopping Champion Social Shopping Joiner Social Shopping Rebel Bekanntheit Angaben in % 17,5 15,4 15,4 Social Shopping Champion Social Shopping Joiner Social Shopping Rebel Interesse Angaben in % Fragestellung: Basis: Champion n=320; Joiner n=468; Rebel n=429; „Ich kenne Flirtcommunities.“ „Flirtcommunities finde ich interessant.“
  • 42. Trend 3: Flirtcommunities Seite 42 Social Trends Social Media l Oktober 2013 2,5 1,1 ,2 Social Shopping Champion Social Shopping Joiner Social Shopping Rebel Nutzung Angaben in % 1,9 1,3 1,2 Social Shopping Champion Social Shopping Joiner Social Shopping Rebel Zahlungsbereitschaft Angaben in % Fragestellung: Basis: Champion n=320; Joiner n=468; Rebel n=429; „Ich nutze Flirtcommunities.“ „Ich wäre bereit für Flirtcommunities Geld zu bezahlen.“
  • 43. Soziodemografie Seite 43 Social Trends Social Media l Oktober 2013 Geschlecht Anteil in Prozent Männlich 42,8 Weiblich 57,2 Alter Anteil in Prozent Unter 16 Jahre 1,2 16 – 25 Jahre 17,5 26 – 35 Jahre 20,4 36 – 45 Jahre 20,5 46 – 55 Jahre 22,1 55 und älter 18,3 Aktuelle Tätigkeit Anteil in Prozent Vollzeit berufstätig 39,4 Teilzeit berufstätig 14,8 Arbeitslos 3,6 Rentner 9,7 Auszubildender 2,2 Schüler 6,3 Student 8,3 Freiberuflich tätig 8,8 Nicht berufstätig 7,0 HHNE Anteil in Prozent Bis unter 1.500 Euro 23,4 1.500 bis 2.000 Euro 15,8 2.000 bis 3.000 Euro 17,8 3.000 und mehr 22,2 Keine Angabe 20,7
  • 44. Ansprechpartner Sonja Knab Director Research & Marketing Tel.: 089/92 50-12 69 Fax: 089/92 50-28 51 s.knab@tomorrow-focus.de ForwardAdGroup http://tomorrow-focus-media.de Mareike Pezzei Senior Research Manager Tel.: 089/92 50-31 58 Fax: 089/92 50-28 51 m.pezzei@tomorrow-focus.de ForwardAdGroup http://tomorrow-focus-media.de Smaranda Dancu Research Manager Tel.: 089/92 50-29 76 Fax: 089/92 50-28 51 s.dancu@tomorrow-focus.de ForwardAdGroup http://tomorrow-focus-media.de Seite 44 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Februar 2015