SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Social Trends 
Reisen und Kultur
Social Trends – Reisen und Kultur 2014 
Seite 2 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen 
gesellschaftlichen Thema. 
Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete Erkenntnisse zu 
Konsumverhalten, Mediennutzung, Kundenwünschen und -bedürfnissen. 
In der aktuellen Studie wird das Thema Reisen und Kultur genauer beleuchtet. 
Ferne Länder oder doch lieber Heimaturlaub? Wandern oder Sightseeing? Und was 
mögen die Deutschen an fremden Kulturen? Die neue Social Trends gibt Antworten 
auf all diese Fragen. 
• Part 1: Status Quo 
Verhaltensweisen und Einstellungen der Befragten rund um das Thema Reisen und 
Kultur. 
• Part 2: Typologie 
Verschiedene Typen und aktuelle Trends.
Part I: Status Quo 
Seite 3 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
• Wie oft im Jahr verreisen die Deutschen durchschnittlich? 
• Welche Jahreszeit eignet sich für den Haupt-Urlaub am besten? 
• Wie viel Geld wird durchschnittlich für das Reisen ausgegeben? 
• Welche Urlaubsarten und Unterkünfte sind die beliebtesten? 
• Welche Reiseziele liegen aktuell im Trend? 
• Welche Informationsquellen werden am häufigsten genutzt? 
• Wie regelmäßig werden Reisen online gebucht? 
• Wie oft werden Smartphone und Tablet im Urlaub genutzt? 
• Welche Kriterien sind an anderen Kulturen interessant? 
• Über welche Kulturkreise möchten die Deutschen mehr erfahren?
Part I: Status Quo 
Seite 4 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Methode: 
Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool 
Grundgesamtheit: 
Teilnehmer des TFM-Online-Panels 
Auswahlverfahren: 
Einladung an die Panel-Teilnehmer 
Stichprobengröße: n=560 
Erhebungszeitraum: August 2014
Doppelt hält besser – Die Mehrheit verreist 
durchschnittlich zweimal im Jahr. 
Seite 5 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
15,1 
55,6 
19,7 
5,8 
3,9 
Jahreszeit 
Angaben in % 
Frühling 
Sommer 
Herbst 
Winter 
Ich bin in den letzten zwölf Monaten nicht verreist. 
27,2 
30,1 
18,4 
16,3 
8,0 
Einmal 
Zweimal 
Dreimal 
Öfter 
Nie 
Häufigkeit des Reisens 
Angaben in % 
Fragestellung: Basis n=560 „Wie oft im Jahr verreist Du durchschnittlich?“ 
Basis n=515 „Zu welcher Jahreszeit hast Du in den letzten zwölf Monaten Deinen Haupt-Urlaub gemacht?“
Knapp ein Drittel der Befragten gibt jährlich mehr als 
2000 Euro für Urlaube aus. 
Seite 6 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Ausgaben 
Angaben in % 
Fragestellung: Basis n=514 „Wieviel Geld gibst Du jährlich für Deinen Urlaub aus?“ 
25,8 
19,8 
14,3 
31,9 
Weniger als 1000 Euro 
1000 bis unter 1500 Euro 
1500 bis unter 2000 Euro 
Mehr als 2000 Euro
54,0 
21,6 
13,3 
9,8 
4,7 4,4 3,8 3,8 
0,7 
Selbstversorgung – über ein Fünftel bevorzugen die 
„eigenen“ vier Wände im Urlaub. 
Seite 7 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Unterkunft 
Angaben in % 
Fragestellung: Basis n=515; „Welche Unterkunft hattest Du bei Deiner letzten Haupt-Urlaubsreise?“
Rundum-Service – Über die Hälfte favorisieren 
während des Urlaubs eine Unterkunft im Hotel.
Sommer, Sonne, Strand – der traditionelle Badeurlaub 
ist nach wie vor der Spitzenreiter unter den Urlauben. 
Seite 9 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
15,7 
54,1 
30,1 
Reiseziel-Kategorie 
Angaben in % 
Fernreisen Europareisen Regionale Reisen 
61,1 
39,3 
33,9 
27,0 
18,6 
12,7 
11,3 
10,9 
6,0 
Badeurlaub 
Kulturreisen 
Natururlaub 
Rundreise 
Aktiv-und Sportreisen 
Abenteuerurlaub 
Outdoorurlaub 
Sprachreise 
Nichts davon 
Urlaubsart 
Angaben in % 
Fragestellung: Basis n=515 „Welche Urlaubsarten bevorzugst Du?“ 
Basis n=515 „Welche Reiseziel-Kategorie wählst Du am häufigsten?“
Heimatgefühl – Regionale Reisen sind vor allem bei den 
über 55 Jährigen beliebt. 
Seite 10 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Fernreise 
Regionale Reisen 
Europareisen 
23,8 
7,9 
12,2 
8,8 
15,1 
7,1 
16,3 
17,9 
16,0 
13,8 
17,6 
23,7 
20,0 
17,9 
17,9 
17,5 
23,7 
23,1 
Unter 16 16-25 26-35 36-45 46-55 über 55 
Reiseziel-Kategorie 
Angaben in % 
Fragestellung: Basis n=515 „Welche Reiseziel-Kategorie wählst Du am häufigsten?“
48,7 
31,6 
10,9 
8,8 
74,3 
33,9 
32,1 
29,9 
19,3 
16,8 
16,3 
3,7 
4,1 
Europa 
Nordamerika 
Australien & Südsee 
Asien 
Südamerika 
Mittelamerika 
Afrika 
Antarktis 
Keine davon 
Reiseziele 
Angaben in % 
Vielfalt zum Greifen nah – Europa ist für über 74 
Prozent das perfekte Reiseziel. 
Seite 11 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Buchungskategorie 
Angaben in % 
Fragestellung: Basis n=515 „Welche Reiseziele interessieren Dich im Speziellen?“ 
Basis n=515 „Welche Buchungskategorie bevorzugst Du?“
Schnäppchenjagd – Besonders die unter 16 Jährigen 
lassen sich für Last-Minute Reisen begeistern. 
Seite 12 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Last-Minute 
Pauschalreise 
Individualreise 
28,6 
9,9 
7,6 
8,9 
11,2 
11,6 
19,6 
16,8 
16,3 
14,3 
19,3 
22,3 
14,3% 
21,7 
17,9 
14,3 
21,1 
24,3 
Unter 16 16-25 26-35 36-45 46-55 über 55 
Buchungskategorie 
Angaben in % 
Fragestellung: Basis n=515 „Welche Buchungskategorie bevorzugst Du?“
Social Adventure - Knapp 44 Prozent haben Interesse 
an geführten Gruppenreisen. 
Seite 13 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
43,5 
38,3 
18,2 
Gruppenreise 
Angaben in % 
Ja Nein Weiß ich nicht. 
39,4 
34,5 
28,0 
9,4 
6,7 
5,2 
19,6 
Mietwagen-Rundreise 
Kreuzfahrt 
Wohnmobilreise 
Radreise 
Segeltörn 
Motorradreisen 
Keine davon 
Rundreise 
Angaben in % 
Fragestellung: Basis n=515 „Welche Art der „Rundreise“ kommt für Dich am ehesten in Frage?“ 
Basis n=515 „Könntest Du Dir vorstellen, an einer geführten Gruppenreise teilzunehmen?“
On the road – Knapp 40 Prozent ziehen für den nächsten 
Urlaub eine Rundreise im Mietwagen in Erwägung.
56,8 56,4 
52,1 51,0 
47,0 
44,3 
33,1 
16,4 
7,9 
3,0 3,3 
Recherche leicht gemacht - Online Buchungsportale 
erfreuen sich bei knapp 57 Prozent großer Beliebtheit. 
Seite 15 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Informationsquellen 
Angaben in % 
Fragestellung: Basis n=515; „Welche Informationsquellen nutzt Du bei Deiner Reiseplanung?“
Der größte Anteil derjenigen, die auf Online-Portalen 
buchen, ist zwischen 26-35 Jahre alt. 
Seite 16 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Bei einer 
Fluggesellschaft 
Auf einem Online- 
Buchungsportal (z.B. 
Holidaycheck, 
Expedia.de etc) 
Im Reisebüro 
Direkt beim 
Veranstalter online 
oder telefonisch (z.B. 
TUI, Neckermann) 
Direkt am Flughafen 
28,4% 
15,4% 
13,3% 
7,5 
12,6 
11,0 
12,5 
19,4 
21,8 
19,0 
20,0 
25,0 
11,9 
19,8 
17,9 
22,5 
25,0 
13,4 
14,0 
19,4 
19,4 
37,5 
19,4 
16,4 
19,4 
25,6 
12,5 
Unter 16 16-25 26-35 36-45 46-55 über 55 
Buchung 
Angaben in % 
Fragestellung: Basis n=514 „Wo würdest du Deine Reise am ehesten buchen?“
73,3 
53,2 
11,0 
4,6 
Laptop Stationärer 
PC 
Tablet Smartphone 
Über 73 Prozent verwenden bei einer Online-Buchung 
den Laptop. 
Seite 17 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Buchung nach Devices 
Angaben in % 
Fragestellung: Basis n=292 „Du hast angegeben Online-Buchungsportale bei Deiner Reisebuchung zu verwenden. Über welche Devices hast Du bereits eine Reise 
gebucht?“
85,5 
53,5 
50,6 
49,1 
28,5 
23,7 
16,3 
Ruhe/Entspannung 
Leckeres Essen und Trinken 
Kulturelle Bildung 
Leben mit der Natur 
Erlebnis/Abenteuer 
Beleben der Beziehung 
Liebes-Abenteuer 
Alles vom Feinsten – die Hotelqualität spielt für über 
70 Prozent eine große Rolle. 
Seite 18 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
70,9 
68,3 
63 
60,3 
45,4 
40,4 
19,9 
12,1 
Hotelqualität 
Reisekosten 
Sonne, Strand und Meer 
Art und Qualität der Verpflegung 
Entdecken neuer Kulturen 
Natur und Tierwelt 
Sportmöglichkeiten 
Party, Disko und 
Abendveranstaltungen 
Auswahlkriterien 
Angaben in % 
Wichtig 
Angaben in % 
Fragestellung: Basis n=515 „Welche Auswahlkriterien sind Dir bei der Entscheidung über Deinen Urlaub wichtig?“ 
Basis n=515 „Was ist Dir in Deinem Urlaub besonders wichtig?“
Abschalten und genießen! – Ruhe und Entspannung 
sind für über 85 Prozent das Wichtigste im Urlaub.
49,4 
44,9 44,2 
40,4 39,6 
29,8 
23,9 
13,6 
7,9 
3,3 
14,4 12,9 
Praktische Zusatzfunktion - Fast 50 Prozent nutzen ihre 
mobilen Devices im Urlaub vor allem zum Fotografieren. 
Seite 20 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Smartphone/Tablet-Nutzung 
Angaben in % 
Fragestellung: Basis n=515; „Nutzt Du Dein Smartphone oder Tablet im Urlaub? Wenn ja, wofür?“
35,8 
8,8 
7,5 
6,9 
6,4 
6,0 
4,7 
4,2 
3,5 
Europäischen Kulturkreis 
Japanischer Kulturkreis 
Hinduistischer Kulturkreis 
Nordamerikanischer Kulturkreis 
Lateinamerikanischer Kulturkreis 
Australischen Kulturkreis 
Chinesischen Kulturkreis 
Christlich-orthodoxen Kulturkreis 
Islamischer Kulturkreis 
Entdeckergeist - die kulturelle Vielfalt Europas bietet 
hierfür ausreichend Potential sagen über 35 Prozent. 
Seite 21 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
70,6 
59,6 
55,1 
51,1 
48,7 
45,1 
35,1 
31,5 
23,7 
18,9 
18,2 
4,8 
Lebensart der Menschen 
Natur 
Bauten und Architektur 
Geschichte 
Kulinarik 
Bräuche, Sitten 
Handwerk und Kunst 
Sprachen 
Feste 
Religion und Glaube 
Politische Verhältnisse 
Trachten 
Kriterien anderer Kulturen 
Angaben in % 
Kulturkreise 
Angaben in % 
Fragestellung: Basis n=515 „Welche Kriterien interessieren Dich an anderen Ländern/Kulturen besonders?“ 
Basis n=515 „Welchen der folgenden Kulturkreise findest Du am interessantesten?“
„Findest Du, dass wir uns beim Reisen der jeweiligen Kultur und Verhaltensweisen der Bewohner des Landes anpassen 
sollten?“ 
Angaben in % 
72,3 
17,2 
10,5 
Ja absolut, wer reist sollte seine 
eigenen Gepflogenheiten ablegen 
und sich angepasst im Umgang mit 
Einheimischen verhalten. 
Ein respektvoller Umgang mit Einheimischen anderer 
Kulturen ist für über 70 Prozent im Urlaub das A und O. 
Seite 22 
Nein, ich möchte zwar die Vorzüge 
des Landes genießen, mich dabei 
aber nicht anpassen oder verstellen 
müssen. Viele Länder leben vom 
Tourismus und sind das 
unterschiedliche Verhalten 
internationaler Touristen gewohnt. 
Dazu habe ich keine Meinung. 
Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Fragestellung: Basis n=515
Faszination Kultur - Die Lebensart der Menschen interessiert 
70 Prozent an anderen Kulturen am meisten.
47,4 
21,5 
16,8 
15,9 
12,6 
8,7 
4,5 
4,7 
24,2 
Die medizinische 
Versorgungssicherheit 
Die Sprache 
Ggf. das Zahlen mit der gewohnten 
Währung 
Das Essen 
Die Mentalität der Menschen 
Die Landschaft 
Das deutsche Wetter/Klima 
Sonstiges 
Nichts davon 
Eigene Kultur 
Angaben in % 
Rundum abgesichert – knapp die Hälfte vermissen 
im Urlaub die medizinische Versorgungssicherheit. 
Seite 24 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Fragestellung: Basis n=515 „Wenn du in andere Länder verreist, gibt es dann etwas, dass Dir an unserer eigenen Kultur besonders fehlt?“
Heimatverbundenheit - Über 40 Prozent sind von 
Deutschland als Urlaubsort begeistert. 
Seite 25 
45,6 
49,5 
4,9 
Bedenken zu Verreisen 
Ja Nein Keine Aussage 
30,1 
28,1 
41,8 
Attraktivität Urlaub in Deutschland 
Ja 
Nein 
Unabhängig von der momentanen Situation ist 
Deutschland ein attraktives Reiseland. 
Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Fragestellung: Basis n=515; „Hast du aufgrund der momentanen Unruhen weltweilt Bedenken zu verreisen?“ 
Basis n=515; „Wird der Urlaub in Deutschland durch die momentanen Unruhen Deiner Meinung nach attraktiver?“
50,0 
45,9 
10,7 
9,5 
21,0 
30,7 
Reiserücktrittsversicherung 
Reisekrankenversicherung 
Reisegepäck-Versicherung 
Reiseabbruchversicherung 
Reisehaftpflichtversicherung 
Keine davon 
Abgesichert für den Notfall - Die Hälfte der Befragten 
schließt im Regelfall eine Reiserücktrittsversicherung ab. 
Seite 26 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
28,6 
18 
17,8 
17,5 
17,2 
11,2 
7,7 
6,6 
6,1 
5,7 
Verspäteter oder gecancelter Flug 
Gepäckverlust- oder Beschädigung 
Krankheit 
Ungeziefer oder unhygienische 
Verhältnisse 
Probleme mit gebuchten Leistungen 
(Unterkunft, Veranstaltungen) 
Diebstahl 
Unruhen 
Unfall 
Naturkatastrophen/Unwetter 
Kriminalität oder Betrug 
Probleme beim Reisen 
Angaben in % 
Versicherungen 
Angaben in % 
Fragestellung: Basis n=515; „Hast Du schon einmal Probleme beim Reisen gehabt? Wenn ja, welche?“ 
Basis n=515; „Wenn du reist, welche Versicherungen schließt du dann für gewöhnlich ab?“
Zuverlässiges Transportmittel? –Knapp 30 Prozent 
hatten bereits Probleme mit verspäteten Flügen.
Part II: Insight 
• Typologie 
• Trends 
Seite 28 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014
Zielgruppen-Insights: Typologie 
Seite 29 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
41,7% 
Der behutsame 
Kulturreisende 
27,2% 
Der traditionelle 
Gewohnheitsurlauber 
31,1% 
Der unkonventionelle 
Entdecker 
Basis n=514
Der traditionelle Gewohnheitsurlauber 
„Am liebsten verreise ich in Gegenden, die eine geringe kulturelle Distanz zu 
unseren Breiten aufweisen. Mich zieht es nicht in die Fremde, ich fahre am 
liebsten dahin, wo ich mich auskenne und mich sicher fühle.“ 
Weiblich, im Erwachsenenhaushalt lebend, über 55 Jahre alt, keine Kinder unter 14 
Jahre, hat eine weiterführende Schule besucht und diese ohne Abitur verlassen, 
arbeitet Vollzeit, hat im Durchschnitt ein Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.500 
Euro zur Verfügung, trifft eigene Entscheidungen im Arbeitsalltag 
Tägliche Mediennutzung: Fernsehen, Radio, Zeitung, PC/Laptop, Smartphone 
Beliebe Produkte und Themen: Mode und Accessoires, Wellness und Gesundheit, 
Ernährung und Genussmittel, Haushaltsgeräte und –Produkte 
Social Trends Reisen und Seite 30 Kultur l August 2014
85,0 
65,0 
59,3 
50,7 
48,6 
47,9 
46,4 
39,3 
38,6 
29,3 
25,7 
23,6 
7,9 
Entspannen und Abschalten 
Gutes Essen 
Schöne Landschaften 
Sonne 
Freiheit 
Strand und Meer 
Sommer 
Familie 
Bücher lesen 
Mit Freunden Spaß haben 
Neue Menschen kennenlernen 
Neue Kulturen entdecken 
Schnee 
„Was verbindest Du mit dem Begriff „Urlaub“?“ 
Angaben in % 
Der traditionelle Gewohnheitsurlauber verbindet mit 
dem Begriff Urlaub… 
Seite 31 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Basis n=140
Darauf kann der traditionelle Gewohnheitsurlauber 
im Urlaub nicht verzichten… 
Seite 32 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Fragestellung: Basis: n=140 „Was muss auf jeden Fall mit Dir in den Urlaub?“
47,5 
7,9 
2,9 
40,3 
Ich nehme immer viel zu viel 
mit, weil ich für jede Situation 
ausgestattet sein will. 
Mehr als Handgepäck ist bei mir 
nicht drin – nur das Nötigste 
kommt mit! 
Aus Entscheidungsproblemen 
heraus nehme ich immer 
meinen ganzen Kleiderschrank 
mit. 
Zu meinem Gepäck zählt 
hauptsächlich Zelt, Schlafsack 
und Multifunktionswäsche. 
Mein Gepäck würde ich als 
genau angemessen bezeichnen. 
„Wie würdest Du Dein Gepäck beschreiben?“ 
Angaben in % 
Das Gepäck des traditionellen Gewohnheitsurlauber 
ist… 
Seite 33 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Basis n=140
Der behutsame Kulturreisende 
„Ich verreise gern in fremde und weit entfernte Länder, achte jedoch darauf, 
dass gewisse Standards bezüglich Sicherheit, medizinischer Versorgung etc. 
gegeben sind. Um dies zu gewährleisten wähle ich meistens als Unterkunft 
Hotelketten mit internationalen Standards aus und halte mich überwiegend in 
Touristengebieten auf.“ 
Männlich oder weiblich, zwischen 26 und 45 Jahre alt, jüngere Singles oder Paare, hat 
eine weiterführende Schule besucht und diese ohne Abitur verlassen, ist Vollzeit 
berufstätig, hat keine Kinder, hat ein Haushaltsnettoeinkommen zwischen 2000 und 
3000 Euro monatlich zur Verfügung, trifft im Beruf regelmäßig eigene Entscheidungen 
Tägliche Mediennutzung: Fernsehen, Radio, Zeitung, PC/Laptop, Smartphone 
Beliebte Produkte und Themen: Reisen, Sport und Fitness, Unterhaltungselektronik 
Seite 34 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014
85,6 
71,5 
69,8 
66,5 
62,6 
60,5 
51,2 
47,2 
38,6 
36,3 
31,6 
30,2 
15,4 
Entspannen und Abschalten 
Strand und Meer 
Schöne Landschaften 
Sonne 
Gutes Essen 
Neue Kulturen entdecken 
Freiheit 
Sommer 
Neue Menschen kennenlernen 
Familie 
Mit Freunden Spaß haben 
Bücher lesen 
Schnee 
„Was verbindest Du mit dem Begriff „Urlaub“?“ 
Angaben in % 
Der behutsame Kulturreisende verbindet mit dem 
Begriff Urlaub… 
Seite 35 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Basis n=214
Darauf kann der behutsame Kulturreisende im Urlaub 
nicht verzichten… 
Seite 36 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Fragestellung: Basis: n=214 „Was muss auf jeden Fall mit Dir in den Urlaub?“
Das Gepäck des behutsamen Kulturreisenden ist… 
Seite 37 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
46,0 
2,8 
4,2 
46,5 
Ich nehme immer viel zu viel 
mit, weil ich für jede Situation 
ausgestattet sein will. 
Mehr als Handgepäck ist bei mir 
nicht drin – nur das Nötigste 
kommt mit! 
Aus Entscheidungsproblemen 
heraus nehme ich immer 
meinen ganzen Kleiderschrank 
mit. 
Zu meinem Gepäck zählt 
hauptsächlich Zelt, Schlafsack 
und Multifunktionswäsche. 
Mein Gepäck würde ich als 
genau angemessen bezeichnen. 
„Wie würdest Du Dein Gepäck beschreiben?“ 
Angaben in % 
Basis n=214
Der unkonventionelle Entdecker 
„Im Urlaub bin ich neugierig auf alles Unbekannte und tauche gern auf eigene 
Faust in fremde Kulturen ein, am liebsten halte ich mich abseits vom 
Touristenrummel auf.“ 
Männlich, im Erwachsenenhaushalt lebend, über 55 Jahre alt, keine Kinder unter 14 
Jahren, arbeitet in Vollzeit, hat Abitur oder Hochschulreife, hat ein 
Haushaltsnettoeinkommen von über 3000 Euro monatlich zur Verfügung, trifft im Beruf 
eigene Entscheidungen 
Tägliche Mediennutzung: Fernsehen, Radio, Zeitung, PC/Laptop, Smartphone 
Beliebte Produkte und Themen: Fotografie, Computer und Telekommunikation, 
Mobile Medien, Musik 
Seite 38 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014
71,3 
68,1 
60,6 
60,0 
57,5 
56,3 
55,9 
51,9 
45,6 
34,8 
20,0 
15,0 
6,9 
Entspannen und Abschalten 
Schöne Landschaften 
Gutes Essen 
Neue Kulturen entdecken 
Strand und Meer 
Neue Menschen kennenlernen 
Freiheit 
Sonne 
Sommer 
Bücher lesen 
Familie 
Mit Freunden Spaß haben 
Schnee 
„Was verbindest Du mit dem Begriff „Urlaub“?“ 
Angaben in % 
Der unkonventionelle Entdecker verbindet mit dem 
Begriff Urlaub… 
Seite 39 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Basis n=160
Darauf kann der unkonventionelle Entdecker im 
Urlaub nicht verzichten… 
Seite 40 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Fragestellung: Basis: n=160 „Was muss auf jeden Fall mit Dir in den Urlaub?“
Das Gepäck des unkonventionelle Entdeckers ist… 
Seite 41 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
35,0 
5,0 
1,9 
56,3 
Ich nehme immer viel zu viel 
mit, weil ich für jede Situation 
ausgestattet sein will. 
Mehr als Handgepäck ist bei mir 
nicht drin – nur das Nötigste 
kommt mit! 
Aus Entscheidungsproblemen 
heraus nehme ich immer 
meinen ganzen Kleiderschrank 
mit. 
Zu meinem Gepäck zählt 
hauptsächlich Zelt, Schlafsack 
und Multifunktionswäsche. 
Mein Gepäck würde ich als 
genau angemessen bezeichnen. 
„Wie würdest Du Dein Gepäck beschreiben?“ 
Angaben in % 
Basis: n=160
Trend 1: Frachtschiffreisen 
Das Erlebnis auf Handelsschiffen unter authentischen Bedingungen ist für einige Extrem-Reisende 
ein wieder aufkeimender Trend. Der Kontakt zur Besatzung, die Weite und Ruhe der See, die 
Möglichkeit Schiff und Technik zu erkunden, der Wechsel aus Seeerlebnissen und Landgängen, die 
Abgeschiedenheit und der Abstand zum Alltag – all dies sind Kriterien, die das Frachtschiffreisen 
für seine Befürworter so besonders machen.
Trend 1: Frachtschiffreisen 
Seite 43 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
42,9 
45,3 
42,5 
Der traditionelle 
Gewohnheitsurlauber 
Der behutsame 
Kulturreisende 
Der unkonventionelle 
Entdecker 
Bekanntheit 
Angaben in % 
38,6 36,4 
49,7 
Der traditionelle 
Gewohnheitsurlauber 
Der behutsame 
Kulturreisende 
Der unkonventionelle 
Entdecker 
Interesse 
Angaben in % 
Fragestellung: Basis: Gewohnheitsurlauber n=140; Kulturreisende n=214; Entdecker n=160; 
„Ich kenne den Begriff Frachtschiffreisen.“ 
„Das Frachtschiffreisen finde ich (sehr) interessant.“
Trend 1: Frachtschiffreisen 
Seite 44 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
29,3 
34,1 
43,8 
Der traditionelle 
Gewohnheitsurlauber 
Der behutsame 
Kulturreisende 
Der unkonventionelle 
Entdecker 
Mehrwert 
Angaben in % 
6,4 5,6 
15,0 
Der traditionelle 
Gewohnheitsurlauber 
Der behutsame 
Kulturreisende 
Der unkonventionelle 
Entdecker 
Zahlungsbereitschaft 
Angaben in % 
Fragestellung: Gewohnheitsurlauber n=140; Kulturreisende n=214; Entdecker n=160; 
„Das Frachtschiffreisen würde mir einen Mehrwert liefern.“ 
„Ich wäre bereit, für das Frachtschiffreisen (mehr) zu bezahlen.“
Trend 2: Busreise nach Australien 
Ein Busunternehmen will das traditionelle Reisen per Bus wiederbeleben: Der Trip von London nach 
Sydney führt durch 20 Länder, dauert zwölf Wochen und kostet 5500 Euro. Die Reisenden sollen 
die Länder auf der Route (unter anderem Iran, Pakistan, China) wirklich kennenlernen und nicht 
nur aus der Luft betrachten.
Trend 2: Busreise nach Australien 
Seite 46 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
6,4 5,1 5,6 
Der traditionelle 
Gewohnheitsurlauber 
Der behutsame 
Kulturreisende 
Der unkonventionelle 
Entdecker 
Bekanntheit 
Angaben in % 
30,7 
44,9 45,0 
Der traditionelle 
Gewohnheitsurlauber 
Der behutsame 
Kulturreisende 
Der unkonventionelle 
Entdecker 
Interesse 
Angaben in % 
Fragestellung: Gewohnheitsurlauber n=140; Kulturreisende n=214; Entdecker n=160; 
„Ich kenne die Busreise nach Australien.“ 
„Die Busreise nach Australien finde ich (sehr) interessant.“
Trend 2: Busreise nach Australien 
Seite 47 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
27,1 
40,5 
45,6 
Der traditionelle 
Gewohnheitsurlauber 
Der behutsame 
Kulturreisende 
Der unkonventionelle 
Entdecker 
Mehrwert 
Angaben in % 
8,6 
19,6 
23,0 
Der traditionelle 
Gewohnheitsurlauber 
Der behutsame 
Kulturreisende 
Der unkonventionelle 
Entdecker 
Zahlungsbereitschaft 
Angaben in % 
Fragestellung: Gewohnheitsurlauber n=140; Kulturreisende n=214; Entdecker n=160; 
„Die Busreise nach Australien würde mir einen Mehrwert liefern.“ 
„Ich wäre bereit, für die Busreise nach Australien (mehr) zu bezahlen.“
Soziodemografie* 
Seite 48 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 
Geschlecht Anteil in Prozent 
Männlich 51,9 
Weiblich 48,1 
Alter Anteil in Prozent 
Unter 16 Jahre 12,6 
16 – 25 Jahre 11,7 
26 – 35 Jahre 16,0 
36 – 45 Jahre 17,9 
46 – 55 Jahre 19,0 
55 und älter 22,8 
Aktuelle Tätigkeit Anteil in Prozent 
Vollzeit berufstätig 35,3 
Teilzeit berufstätig 10,0 
Arbeitslos 4,2 
Rentner 13,9 
Auszubildender 0,4 
Schüler 16,1 
Student 5,3 
Freiberuflich tätig 6,8 
Nicht berufstätig 7,9 
HHNE Anteil in Prozent 
Bis unter 1.500 Euro 26,8 
1.500 bis 2.000 Euro 10,6 
2.000 bis 3.000 Euro 21,8 
3.000 und mehr 18,3 
Keine Angabe 22,5 
*Gewichtet nach Geschlecht und Alter in Anlehnung an deutsche Internetbevölkerung (Quelle: AGOF internet facts 2014-05)
Ansprechpartner 
Sonja Knab 
Director Research & Marketing 
Tel.: 089/92 50-12 69 
s.knab@tomorrow-focus.de 
TOMORROW FOCUS Media GmbH 
http://tomorrow-focus-media.de 
Mareike Rehm 
Senior Research Manager 
Tel.: 089/92 50-31 58 
m.rehm@tomorrow-focus.de 
TOMORROW FOCUS Media GmbH 
http://tomorrow-focus-media.de 
Smaranda Dancu 
Research Manager 
Tel.: 089/92 50-29 76 
s.dancu@tomorrow-focus.de 
TOMORROW FOCUS Media GmbH 
http://tomorrow-focus-media.de 
Seite 49 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014
Vielen Dank! 
Verwendetes Bildmaterial: www.thinkstockphotos.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Die Sonnenblumen Bewegung — Online Communities, Regierungen & Transparenz
Die Sonnenblumen Bewegung — Online Communities, Regierungen & TransparenzDie Sonnenblumen Bewegung — Online Communities, Regierungen & Transparenz
Die Sonnenblumen Bewegung — Online Communities, Regierungen & Transparenz
Audrey Tang
 
Gestão do planejamento estratégico
Gestão do planejamento estratégicoGestão do planejamento estratégico
Gestão do planejamento estratégico
Denis Carlos Sodré
 
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
JP KOM GmbH
 
A Friend Or A Stranger
A Friend Or A StrangerA Friend Or A Stranger
A Friend Or A Stranger
Kwan Tuck Soon
 
Groupe Dealmaker DéCembre 2009
Groupe Dealmaker DéCembre 2009Groupe Dealmaker DéCembre 2009
Groupe Dealmaker DéCembre 2009
Dealmaker
 
Quality control laboratory.
Quality control laboratory.Quality control laboratory.
Quality control laboratory.
heli1992
 
Don't make me wait! or Building High-Performance Web Applications
Don't make me wait! or Building High-Performance Web ApplicationsDon't make me wait! or Building High-Performance Web Applications
Don't make me wait! or Building High-Performance Web Applications
Stoyan Stefanov
 
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
BurdaForward Advertising
 
model-analysis
 model-analysis model-analysis
model-analysis
Parth Thakkar
 
Begg mechanics
Begg mechanics Begg mechanics
Begg mechanics
Anu Yaragani
 
FORAG - Social Trends - Familie & Kinder
FORAG - Social Trends - Familie & KinderFORAG - Social Trends - Familie & Kinder
FORAG - Social Trends - Familie & Kinder
BurdaForward Advertising
 
Diabetes
Diabetes Diabetes
Diabetes
victoria
 
Comprehensive two-dimensional GC x GC-TOF MS for the analysis of migrants fro...
Comprehensive two-dimensional GC x GC-TOF MS for the analysis of migrants fro...Comprehensive two-dimensional GC x GC-TOF MS for the analysis of migrants fro...
Comprehensive two-dimensional GC x GC-TOF MS for the analysis of migrants fro...
Markes International
 
Instructions BUSHNELL Binoculars | Optics Trade
Instructions BUSHNELL Binoculars | Optics TradeInstructions BUSHNELL Binoculars | Optics Trade
Instructions BUSHNELL Binoculars | Optics Trade
Optics-Trade
 
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den FernseherSmart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
BurdaForward Advertising
 
Enseignement quizz conjugaison
Enseignement quizz conjugaisonEnseignement quizz conjugaison
Enseignement quizz conjugaisonMSblog
 
Développer une application Chrome avec AngularJs (Google Développers Group Sa...
Développer une application Chrome avec AngularJs (Google Développers Group Sa...Développer une application Chrome avec AngularJs (Google Développers Group Sa...
Développer une application Chrome avec AngularJs (Google Développers Group Sa...
DEFO KUATE Landry
 
Erfahrungen mit EPortfolios
Erfahrungen mit EPortfoliosErfahrungen mit EPortfolios
Erfahrungen mit EPortfolios
Sigi Jakob-Kuehn
 
4 ir be-dimensionnement_interface_radio_2012_v3
4 ir be-dimensionnement_interface_radio_2012_v34 ir be-dimensionnement_interface_radio_2012_v3
4 ir be-dimensionnement_interface_radio_2012_v3Gilles Samba
 
Ressources humaines et nouvelles technologies
Ressources humaines et nouvelles technologiesRessources humaines et nouvelles technologies
Ressources humaines et nouvelles technologies
Prof. Jacques Folon (Ph.D)
 

Andere mochten auch (20)

Die Sonnenblumen Bewegung — Online Communities, Regierungen & Transparenz
Die Sonnenblumen Bewegung — Online Communities, Regierungen & TransparenzDie Sonnenblumen Bewegung — Online Communities, Regierungen & Transparenz
Die Sonnenblumen Bewegung — Online Communities, Regierungen & Transparenz
 
Gestão do planejamento estratégico
Gestão do planejamento estratégicoGestão do planejamento estratégico
Gestão do planejamento estratégico
 
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
 
A Friend Or A Stranger
A Friend Or A StrangerA Friend Or A Stranger
A Friend Or A Stranger
 
Groupe Dealmaker DéCembre 2009
Groupe Dealmaker DéCembre 2009Groupe Dealmaker DéCembre 2009
Groupe Dealmaker DéCembre 2009
 
Quality control laboratory.
Quality control laboratory.Quality control laboratory.
Quality control laboratory.
 
Don't make me wait! or Building High-Performance Web Applications
Don't make me wait! or Building High-Performance Web ApplicationsDon't make me wait! or Building High-Performance Web Applications
Don't make me wait! or Building High-Performance Web Applications
 
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
 
model-analysis
 model-analysis model-analysis
model-analysis
 
Begg mechanics
Begg mechanics Begg mechanics
Begg mechanics
 
FORAG - Social Trends - Familie & Kinder
FORAG - Social Trends - Familie & KinderFORAG - Social Trends - Familie & Kinder
FORAG - Social Trends - Familie & Kinder
 
Diabetes
Diabetes Diabetes
Diabetes
 
Comprehensive two-dimensional GC x GC-TOF MS for the analysis of migrants fro...
Comprehensive two-dimensional GC x GC-TOF MS for the analysis of migrants fro...Comprehensive two-dimensional GC x GC-TOF MS for the analysis of migrants fro...
Comprehensive two-dimensional GC x GC-TOF MS for the analysis of migrants fro...
 
Instructions BUSHNELL Binoculars | Optics Trade
Instructions BUSHNELL Binoculars | Optics TradeInstructions BUSHNELL Binoculars | Optics Trade
Instructions BUSHNELL Binoculars | Optics Trade
 
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den FernseherSmart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
Smart-TV Effects 2013 - Das Internet erobert den Fernseher
 
Enseignement quizz conjugaison
Enseignement quizz conjugaisonEnseignement quizz conjugaison
Enseignement quizz conjugaison
 
Développer une application Chrome avec AngularJs (Google Développers Group Sa...
Développer une application Chrome avec AngularJs (Google Développers Group Sa...Développer une application Chrome avec AngularJs (Google Développers Group Sa...
Développer une application Chrome avec AngularJs (Google Développers Group Sa...
 
Erfahrungen mit EPortfolios
Erfahrungen mit EPortfoliosErfahrungen mit EPortfolios
Erfahrungen mit EPortfolios
 
4 ir be-dimensionnement_interface_radio_2012_v3
4 ir be-dimensionnement_interface_radio_2012_v34 ir be-dimensionnement_interface_radio_2012_v3
4 ir be-dimensionnement_interface_radio_2012_v3
 
Ressources humaines et nouvelles technologies
Ressources humaines et nouvelles technologiesRessources humaines et nouvelles technologies
Ressources humaines et nouvelles technologies
 

Ähnlich wie FORAG - Social Trends 2014 - Reisen & Kultur

Zahlen Daten Fakten Tourism Online Studie Oesterreich Werbung
Zahlen Daten Fakten Tourism Online Studie Oesterreich WerbungZahlen Daten Fakten Tourism Online Studie Oesterreich Werbung
Zahlen Daten Fakten Tourism Online Studie Oesterreich Werbung
Manuel Grudl
 
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & Leben
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & LebenFORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & Leben
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & Leben
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends 2014 - Wohnen & Garten
FORAG - Social Trends 2014 - Wohnen & GartenFORAG - Social Trends 2014 - Wohnen & Garten
FORAG - Social Trends 2014 - Wohnen & Garten
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends 2013 - Mode
FORAG - Social Trends 2013 - ModeFORAG - Social Trends 2013 - Mode
FORAG - Social Trends 2013 - Mode
BurdaForward Advertising
 
Ruefa Reisekompass 2014
Ruefa Reisekompass 2014Ruefa Reisekompass 2014
Ruefa Reisekompass 2014
Austrian National Tourist Office
 
Zielgruppe 50+ : Best Ager Reisen und Reiseverhalten
Zielgruppe 50+ : Best Ager Reisen und ReiseverhaltenZielgruppe 50+ : Best Ager Reisen und Reiseverhalten
Zielgruppe 50+ : Best Ager Reisen und Reiseverhalten
bestager
 
Singlereisen ab 50 - Singlereisen für Best Agers
Singlereisen ab 50 -  Singlereisen für Best AgersSinglereisen ab 50 -  Singlereisen für Best Agers
Singlereisen ab 50 - Singlereisen für Best Agers
bestager
 
Aktivreisen fuer Best Ager - Erlebnisreisen 50+
Aktivreisen fuer Best Ager - Erlebnisreisen 50+Aktivreisen fuer Best Ager - Erlebnisreisen 50+
Aktivreisen fuer Best Ager - Erlebnisreisen 50+
bestager
 
Ruefa Reisekompass 2019
Ruefa Reisekompass 2019Ruefa Reisekompass 2019
Ruefa Reisekompass 2019
Ruefa
 
Ruefa Reisekompass 2016
Ruefa Reisekompass 2016Ruefa Reisekompass 2016
Ruefa Reisekompass 2016
Ruefa
 
Ruefa Reisekompass 2020
Ruefa Reisekompass 2020Ruefa Reisekompass 2020
Ruefa Reisekompass 2020
Ruefa
 
FORAG - Social Trends 2012 - Karneval/Fasching
FORAG - Social Trends 2012 - Karneval/FaschingFORAG - Social Trends 2012 - Karneval/Fasching
FORAG - Social Trends 2012 - Karneval/Fasching
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends 2012 - Outdoor Sport
FORAG - Social Trends 2012 - Outdoor SportFORAG - Social Trends 2012 - Outdoor Sport
FORAG - Social Trends 2012 - Outdoor Sport
BurdaForward Advertising
 
Geld und Urlaub 2013 - Umfrage von CreditPlus
Geld und Urlaub 2013 - Umfrage von CreditPlus Geld und Urlaub 2013 - Umfrage von CreditPlus
Geld und Urlaub 2013 - Umfrage von CreditPlus
Creditplus Bank AG
 
Ruefa Reisekompass 2017
Ruefa Reisekompass 2017Ruefa Reisekompass 2017
Ruefa Reisekompass 2017
Ruefa
 
KMT2014: Die erfolgreiche Ergänzung von Online- und Offline-Vertrieb in der T...
KMT2014: Die erfolgreiche Ergänzung von Online- und Offline-Vertrieb in der T...KMT2014: Die erfolgreiche Ergänzung von Online- und Offline-Vertrieb in der T...
KMT2014: Die erfolgreiche Ergänzung von Online- und Offline-Vertrieb in der T...
Deutsches Institut für Marketing
 
FORAG - Social Trends 2014 - Sport
FORAG - Social Trends 2014 - SportFORAG - Social Trends 2014 - Sport
FORAG - Social Trends 2014 - Sport
BurdaForward Advertising
 
Social Trends 2013 - Essen, Trinken & Genießen
Social Trends 2013 - Essen, Trinken & GenießenSocial Trends 2013 - Essen, Trinken & Genießen
Social Trends 2013 - Essen, Trinken & Genießen
BurdaForward Advertising
 
Ruefa Reisekompass 2018
Ruefa Reisekompass 2018Ruefa Reisekompass 2018
Ruefa Reisekompass 2018
Ruefa
 
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
BurdaForward Advertising
 

Ähnlich wie FORAG - Social Trends 2014 - Reisen & Kultur (20)

Zahlen Daten Fakten Tourism Online Studie Oesterreich Werbung
Zahlen Daten Fakten Tourism Online Studie Oesterreich WerbungZahlen Daten Fakten Tourism Online Studie Oesterreich Werbung
Zahlen Daten Fakten Tourism Online Studie Oesterreich Werbung
 
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & Leben
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & LebenFORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & Leben
FORAG - Social Trends 2013 - Wohnen & Leben
 
FORAG - Social Trends 2014 - Wohnen & Garten
FORAG - Social Trends 2014 - Wohnen & GartenFORAG - Social Trends 2014 - Wohnen & Garten
FORAG - Social Trends 2014 - Wohnen & Garten
 
FORAG - Social Trends 2013 - Mode
FORAG - Social Trends 2013 - ModeFORAG - Social Trends 2013 - Mode
FORAG - Social Trends 2013 - Mode
 
Ruefa Reisekompass 2014
Ruefa Reisekompass 2014Ruefa Reisekompass 2014
Ruefa Reisekompass 2014
 
Zielgruppe 50+ : Best Ager Reisen und Reiseverhalten
Zielgruppe 50+ : Best Ager Reisen und ReiseverhaltenZielgruppe 50+ : Best Ager Reisen und Reiseverhalten
Zielgruppe 50+ : Best Ager Reisen und Reiseverhalten
 
Singlereisen ab 50 - Singlereisen für Best Agers
Singlereisen ab 50 -  Singlereisen für Best AgersSinglereisen ab 50 -  Singlereisen für Best Agers
Singlereisen ab 50 - Singlereisen für Best Agers
 
Aktivreisen fuer Best Ager - Erlebnisreisen 50+
Aktivreisen fuer Best Ager - Erlebnisreisen 50+Aktivreisen fuer Best Ager - Erlebnisreisen 50+
Aktivreisen fuer Best Ager - Erlebnisreisen 50+
 
Ruefa Reisekompass 2019
Ruefa Reisekompass 2019Ruefa Reisekompass 2019
Ruefa Reisekompass 2019
 
Ruefa Reisekompass 2016
Ruefa Reisekompass 2016Ruefa Reisekompass 2016
Ruefa Reisekompass 2016
 
Ruefa Reisekompass 2020
Ruefa Reisekompass 2020Ruefa Reisekompass 2020
Ruefa Reisekompass 2020
 
FORAG - Social Trends 2012 - Karneval/Fasching
FORAG - Social Trends 2012 - Karneval/FaschingFORAG - Social Trends 2012 - Karneval/Fasching
FORAG - Social Trends 2012 - Karneval/Fasching
 
FORAG - Social Trends 2012 - Outdoor Sport
FORAG - Social Trends 2012 - Outdoor SportFORAG - Social Trends 2012 - Outdoor Sport
FORAG - Social Trends 2012 - Outdoor Sport
 
Geld und Urlaub 2013 - Umfrage von CreditPlus
Geld und Urlaub 2013 - Umfrage von CreditPlus Geld und Urlaub 2013 - Umfrage von CreditPlus
Geld und Urlaub 2013 - Umfrage von CreditPlus
 
Ruefa Reisekompass 2017
Ruefa Reisekompass 2017Ruefa Reisekompass 2017
Ruefa Reisekompass 2017
 
KMT2014: Die erfolgreiche Ergänzung von Online- und Offline-Vertrieb in der T...
KMT2014: Die erfolgreiche Ergänzung von Online- und Offline-Vertrieb in der T...KMT2014: Die erfolgreiche Ergänzung von Online- und Offline-Vertrieb in der T...
KMT2014: Die erfolgreiche Ergänzung von Online- und Offline-Vertrieb in der T...
 
FORAG - Social Trends 2014 - Sport
FORAG - Social Trends 2014 - SportFORAG - Social Trends 2014 - Sport
FORAG - Social Trends 2014 - Sport
 
Social Trends 2013 - Essen, Trinken & Genießen
Social Trends 2013 - Essen, Trinken & GenießenSocial Trends 2013 - Essen, Trinken & Genießen
Social Trends 2013 - Essen, Trinken & Genießen
 
Ruefa Reisekompass 2018
Ruefa Reisekompass 2018Ruefa Reisekompass 2018
Ruefa Reisekompass 2018
 
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
 

Mehr von BurdaForward Advertising

Native Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: SixtusNative Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: Sixtus
BurdaForward Advertising
 
Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso
BurdaForward Advertising
 
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
BurdaForward Advertising
 
Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - BitdefenderFORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - GenussFORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - Genuss
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native AdvertisingFORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYUFORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - KarriereFORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - Karriere
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und PartnerschaftFORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - HochlandFORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - Hochland
BurdaForward Advertising
 
Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & EntspannungFORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der ZukunftFORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
BurdaForward Advertising
 

Mehr von BurdaForward Advertising (20)

Native Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: SixtusNative Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: Sixtus
 
Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso
 
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
 
Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016
 
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - BitdefenderFORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
 
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
 
FORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - GenussFORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - Genuss
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native AdvertisingFORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYUFORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
 
FORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - KarriereFORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - Karriere
 
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und PartnerschaftFORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
 
FORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - HochlandFORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - Hochland
 
Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015
 
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & EntspannungFORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
 
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
 
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
 
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
 
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
 
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der ZukunftFORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
 

FORAG - Social Trends 2014 - Reisen & Kultur

  • 1. Social Trends Reisen und Kultur
  • 2. Social Trends – Reisen und Kultur 2014 Seite 2 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete Erkenntnisse zu Konsumverhalten, Mediennutzung, Kundenwünschen und -bedürfnissen. In der aktuellen Studie wird das Thema Reisen und Kultur genauer beleuchtet. Ferne Länder oder doch lieber Heimaturlaub? Wandern oder Sightseeing? Und was mögen die Deutschen an fremden Kulturen? Die neue Social Trends gibt Antworten auf all diese Fragen. • Part 1: Status Quo Verhaltensweisen und Einstellungen der Befragten rund um das Thema Reisen und Kultur. • Part 2: Typologie Verschiedene Typen und aktuelle Trends.
  • 3. Part I: Status Quo Seite 3 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 • Wie oft im Jahr verreisen die Deutschen durchschnittlich? • Welche Jahreszeit eignet sich für den Haupt-Urlaub am besten? • Wie viel Geld wird durchschnittlich für das Reisen ausgegeben? • Welche Urlaubsarten und Unterkünfte sind die beliebtesten? • Welche Reiseziele liegen aktuell im Trend? • Welche Informationsquellen werden am häufigsten genutzt? • Wie regelmäßig werden Reisen online gebucht? • Wie oft werden Smartphone und Tablet im Urlaub genutzt? • Welche Kriterien sind an anderen Kulturen interessant? • Über welche Kulturkreise möchten die Deutschen mehr erfahren?
  • 4. Part I: Status Quo Seite 4 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Methode: Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool Grundgesamtheit: Teilnehmer des TFM-Online-Panels Auswahlverfahren: Einladung an die Panel-Teilnehmer Stichprobengröße: n=560 Erhebungszeitraum: August 2014
  • 5. Doppelt hält besser – Die Mehrheit verreist durchschnittlich zweimal im Jahr. Seite 5 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 15,1 55,6 19,7 5,8 3,9 Jahreszeit Angaben in % Frühling Sommer Herbst Winter Ich bin in den letzten zwölf Monaten nicht verreist. 27,2 30,1 18,4 16,3 8,0 Einmal Zweimal Dreimal Öfter Nie Häufigkeit des Reisens Angaben in % Fragestellung: Basis n=560 „Wie oft im Jahr verreist Du durchschnittlich?“ Basis n=515 „Zu welcher Jahreszeit hast Du in den letzten zwölf Monaten Deinen Haupt-Urlaub gemacht?“
  • 6. Knapp ein Drittel der Befragten gibt jährlich mehr als 2000 Euro für Urlaube aus. Seite 6 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Ausgaben Angaben in % Fragestellung: Basis n=514 „Wieviel Geld gibst Du jährlich für Deinen Urlaub aus?“ 25,8 19,8 14,3 31,9 Weniger als 1000 Euro 1000 bis unter 1500 Euro 1500 bis unter 2000 Euro Mehr als 2000 Euro
  • 7. 54,0 21,6 13,3 9,8 4,7 4,4 3,8 3,8 0,7 Selbstversorgung – über ein Fünftel bevorzugen die „eigenen“ vier Wände im Urlaub. Seite 7 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Unterkunft Angaben in % Fragestellung: Basis n=515; „Welche Unterkunft hattest Du bei Deiner letzten Haupt-Urlaubsreise?“
  • 8. Rundum-Service – Über die Hälfte favorisieren während des Urlaubs eine Unterkunft im Hotel.
  • 9. Sommer, Sonne, Strand – der traditionelle Badeurlaub ist nach wie vor der Spitzenreiter unter den Urlauben. Seite 9 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 15,7 54,1 30,1 Reiseziel-Kategorie Angaben in % Fernreisen Europareisen Regionale Reisen 61,1 39,3 33,9 27,0 18,6 12,7 11,3 10,9 6,0 Badeurlaub Kulturreisen Natururlaub Rundreise Aktiv-und Sportreisen Abenteuerurlaub Outdoorurlaub Sprachreise Nichts davon Urlaubsart Angaben in % Fragestellung: Basis n=515 „Welche Urlaubsarten bevorzugst Du?“ Basis n=515 „Welche Reiseziel-Kategorie wählst Du am häufigsten?“
  • 10. Heimatgefühl – Regionale Reisen sind vor allem bei den über 55 Jährigen beliebt. Seite 10 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Fernreise Regionale Reisen Europareisen 23,8 7,9 12,2 8,8 15,1 7,1 16,3 17,9 16,0 13,8 17,6 23,7 20,0 17,9 17,9 17,5 23,7 23,1 Unter 16 16-25 26-35 36-45 46-55 über 55 Reiseziel-Kategorie Angaben in % Fragestellung: Basis n=515 „Welche Reiseziel-Kategorie wählst Du am häufigsten?“
  • 11. 48,7 31,6 10,9 8,8 74,3 33,9 32,1 29,9 19,3 16,8 16,3 3,7 4,1 Europa Nordamerika Australien & Südsee Asien Südamerika Mittelamerika Afrika Antarktis Keine davon Reiseziele Angaben in % Vielfalt zum Greifen nah – Europa ist für über 74 Prozent das perfekte Reiseziel. Seite 11 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Buchungskategorie Angaben in % Fragestellung: Basis n=515 „Welche Reiseziele interessieren Dich im Speziellen?“ Basis n=515 „Welche Buchungskategorie bevorzugst Du?“
  • 12. Schnäppchenjagd – Besonders die unter 16 Jährigen lassen sich für Last-Minute Reisen begeistern. Seite 12 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Last-Minute Pauschalreise Individualreise 28,6 9,9 7,6 8,9 11,2 11,6 19,6 16,8 16,3 14,3 19,3 22,3 14,3% 21,7 17,9 14,3 21,1 24,3 Unter 16 16-25 26-35 36-45 46-55 über 55 Buchungskategorie Angaben in % Fragestellung: Basis n=515 „Welche Buchungskategorie bevorzugst Du?“
  • 13. Social Adventure - Knapp 44 Prozent haben Interesse an geführten Gruppenreisen. Seite 13 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 43,5 38,3 18,2 Gruppenreise Angaben in % Ja Nein Weiß ich nicht. 39,4 34,5 28,0 9,4 6,7 5,2 19,6 Mietwagen-Rundreise Kreuzfahrt Wohnmobilreise Radreise Segeltörn Motorradreisen Keine davon Rundreise Angaben in % Fragestellung: Basis n=515 „Welche Art der „Rundreise“ kommt für Dich am ehesten in Frage?“ Basis n=515 „Könntest Du Dir vorstellen, an einer geführten Gruppenreise teilzunehmen?“
  • 14. On the road – Knapp 40 Prozent ziehen für den nächsten Urlaub eine Rundreise im Mietwagen in Erwägung.
  • 15. 56,8 56,4 52,1 51,0 47,0 44,3 33,1 16,4 7,9 3,0 3,3 Recherche leicht gemacht - Online Buchungsportale erfreuen sich bei knapp 57 Prozent großer Beliebtheit. Seite 15 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Informationsquellen Angaben in % Fragestellung: Basis n=515; „Welche Informationsquellen nutzt Du bei Deiner Reiseplanung?“
  • 16. Der größte Anteil derjenigen, die auf Online-Portalen buchen, ist zwischen 26-35 Jahre alt. Seite 16 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Bei einer Fluggesellschaft Auf einem Online- Buchungsportal (z.B. Holidaycheck, Expedia.de etc) Im Reisebüro Direkt beim Veranstalter online oder telefonisch (z.B. TUI, Neckermann) Direkt am Flughafen 28,4% 15,4% 13,3% 7,5 12,6 11,0 12,5 19,4 21,8 19,0 20,0 25,0 11,9 19,8 17,9 22,5 25,0 13,4 14,0 19,4 19,4 37,5 19,4 16,4 19,4 25,6 12,5 Unter 16 16-25 26-35 36-45 46-55 über 55 Buchung Angaben in % Fragestellung: Basis n=514 „Wo würdest du Deine Reise am ehesten buchen?“
  • 17. 73,3 53,2 11,0 4,6 Laptop Stationärer PC Tablet Smartphone Über 73 Prozent verwenden bei einer Online-Buchung den Laptop. Seite 17 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Buchung nach Devices Angaben in % Fragestellung: Basis n=292 „Du hast angegeben Online-Buchungsportale bei Deiner Reisebuchung zu verwenden. Über welche Devices hast Du bereits eine Reise gebucht?“
  • 18. 85,5 53,5 50,6 49,1 28,5 23,7 16,3 Ruhe/Entspannung Leckeres Essen und Trinken Kulturelle Bildung Leben mit der Natur Erlebnis/Abenteuer Beleben der Beziehung Liebes-Abenteuer Alles vom Feinsten – die Hotelqualität spielt für über 70 Prozent eine große Rolle. Seite 18 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 70,9 68,3 63 60,3 45,4 40,4 19,9 12,1 Hotelqualität Reisekosten Sonne, Strand und Meer Art und Qualität der Verpflegung Entdecken neuer Kulturen Natur und Tierwelt Sportmöglichkeiten Party, Disko und Abendveranstaltungen Auswahlkriterien Angaben in % Wichtig Angaben in % Fragestellung: Basis n=515 „Welche Auswahlkriterien sind Dir bei der Entscheidung über Deinen Urlaub wichtig?“ Basis n=515 „Was ist Dir in Deinem Urlaub besonders wichtig?“
  • 19. Abschalten und genießen! – Ruhe und Entspannung sind für über 85 Prozent das Wichtigste im Urlaub.
  • 20. 49,4 44,9 44,2 40,4 39,6 29,8 23,9 13,6 7,9 3,3 14,4 12,9 Praktische Zusatzfunktion - Fast 50 Prozent nutzen ihre mobilen Devices im Urlaub vor allem zum Fotografieren. Seite 20 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Smartphone/Tablet-Nutzung Angaben in % Fragestellung: Basis n=515; „Nutzt Du Dein Smartphone oder Tablet im Urlaub? Wenn ja, wofür?“
  • 21. 35,8 8,8 7,5 6,9 6,4 6,0 4,7 4,2 3,5 Europäischen Kulturkreis Japanischer Kulturkreis Hinduistischer Kulturkreis Nordamerikanischer Kulturkreis Lateinamerikanischer Kulturkreis Australischen Kulturkreis Chinesischen Kulturkreis Christlich-orthodoxen Kulturkreis Islamischer Kulturkreis Entdeckergeist - die kulturelle Vielfalt Europas bietet hierfür ausreichend Potential sagen über 35 Prozent. Seite 21 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 70,6 59,6 55,1 51,1 48,7 45,1 35,1 31,5 23,7 18,9 18,2 4,8 Lebensart der Menschen Natur Bauten und Architektur Geschichte Kulinarik Bräuche, Sitten Handwerk und Kunst Sprachen Feste Religion und Glaube Politische Verhältnisse Trachten Kriterien anderer Kulturen Angaben in % Kulturkreise Angaben in % Fragestellung: Basis n=515 „Welche Kriterien interessieren Dich an anderen Ländern/Kulturen besonders?“ Basis n=515 „Welchen der folgenden Kulturkreise findest Du am interessantesten?“
  • 22. „Findest Du, dass wir uns beim Reisen der jeweiligen Kultur und Verhaltensweisen der Bewohner des Landes anpassen sollten?“ Angaben in % 72,3 17,2 10,5 Ja absolut, wer reist sollte seine eigenen Gepflogenheiten ablegen und sich angepasst im Umgang mit Einheimischen verhalten. Ein respektvoller Umgang mit Einheimischen anderer Kulturen ist für über 70 Prozent im Urlaub das A und O. Seite 22 Nein, ich möchte zwar die Vorzüge des Landes genießen, mich dabei aber nicht anpassen oder verstellen müssen. Viele Länder leben vom Tourismus und sind das unterschiedliche Verhalten internationaler Touristen gewohnt. Dazu habe ich keine Meinung. Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Fragestellung: Basis n=515
  • 23. Faszination Kultur - Die Lebensart der Menschen interessiert 70 Prozent an anderen Kulturen am meisten.
  • 24. 47,4 21,5 16,8 15,9 12,6 8,7 4,5 4,7 24,2 Die medizinische Versorgungssicherheit Die Sprache Ggf. das Zahlen mit der gewohnten Währung Das Essen Die Mentalität der Menschen Die Landschaft Das deutsche Wetter/Klima Sonstiges Nichts davon Eigene Kultur Angaben in % Rundum abgesichert – knapp die Hälfte vermissen im Urlaub die medizinische Versorgungssicherheit. Seite 24 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Fragestellung: Basis n=515 „Wenn du in andere Länder verreist, gibt es dann etwas, dass Dir an unserer eigenen Kultur besonders fehlt?“
  • 25. Heimatverbundenheit - Über 40 Prozent sind von Deutschland als Urlaubsort begeistert. Seite 25 45,6 49,5 4,9 Bedenken zu Verreisen Ja Nein Keine Aussage 30,1 28,1 41,8 Attraktivität Urlaub in Deutschland Ja Nein Unabhängig von der momentanen Situation ist Deutschland ein attraktives Reiseland. Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Fragestellung: Basis n=515; „Hast du aufgrund der momentanen Unruhen weltweilt Bedenken zu verreisen?“ Basis n=515; „Wird der Urlaub in Deutschland durch die momentanen Unruhen Deiner Meinung nach attraktiver?“
  • 26. 50,0 45,9 10,7 9,5 21,0 30,7 Reiserücktrittsversicherung Reisekrankenversicherung Reisegepäck-Versicherung Reiseabbruchversicherung Reisehaftpflichtversicherung Keine davon Abgesichert für den Notfall - Die Hälfte der Befragten schließt im Regelfall eine Reiserücktrittsversicherung ab. Seite 26 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 28,6 18 17,8 17,5 17,2 11,2 7,7 6,6 6,1 5,7 Verspäteter oder gecancelter Flug Gepäckverlust- oder Beschädigung Krankheit Ungeziefer oder unhygienische Verhältnisse Probleme mit gebuchten Leistungen (Unterkunft, Veranstaltungen) Diebstahl Unruhen Unfall Naturkatastrophen/Unwetter Kriminalität oder Betrug Probleme beim Reisen Angaben in % Versicherungen Angaben in % Fragestellung: Basis n=515; „Hast Du schon einmal Probleme beim Reisen gehabt? Wenn ja, welche?“ Basis n=515; „Wenn du reist, welche Versicherungen schließt du dann für gewöhnlich ab?“
  • 27. Zuverlässiges Transportmittel? –Knapp 30 Prozent hatten bereits Probleme mit verspäteten Flügen.
  • 28. Part II: Insight • Typologie • Trends Seite 28 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014
  • 29. Zielgruppen-Insights: Typologie Seite 29 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 41,7% Der behutsame Kulturreisende 27,2% Der traditionelle Gewohnheitsurlauber 31,1% Der unkonventionelle Entdecker Basis n=514
  • 30. Der traditionelle Gewohnheitsurlauber „Am liebsten verreise ich in Gegenden, die eine geringe kulturelle Distanz zu unseren Breiten aufweisen. Mich zieht es nicht in die Fremde, ich fahre am liebsten dahin, wo ich mich auskenne und mich sicher fühle.“ Weiblich, im Erwachsenenhaushalt lebend, über 55 Jahre alt, keine Kinder unter 14 Jahre, hat eine weiterführende Schule besucht und diese ohne Abitur verlassen, arbeitet Vollzeit, hat im Durchschnitt ein Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.500 Euro zur Verfügung, trifft eigene Entscheidungen im Arbeitsalltag Tägliche Mediennutzung: Fernsehen, Radio, Zeitung, PC/Laptop, Smartphone Beliebe Produkte und Themen: Mode und Accessoires, Wellness und Gesundheit, Ernährung und Genussmittel, Haushaltsgeräte und –Produkte Social Trends Reisen und Seite 30 Kultur l August 2014
  • 31. 85,0 65,0 59,3 50,7 48,6 47,9 46,4 39,3 38,6 29,3 25,7 23,6 7,9 Entspannen und Abschalten Gutes Essen Schöne Landschaften Sonne Freiheit Strand und Meer Sommer Familie Bücher lesen Mit Freunden Spaß haben Neue Menschen kennenlernen Neue Kulturen entdecken Schnee „Was verbindest Du mit dem Begriff „Urlaub“?“ Angaben in % Der traditionelle Gewohnheitsurlauber verbindet mit dem Begriff Urlaub… Seite 31 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Basis n=140
  • 32. Darauf kann der traditionelle Gewohnheitsurlauber im Urlaub nicht verzichten… Seite 32 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Fragestellung: Basis: n=140 „Was muss auf jeden Fall mit Dir in den Urlaub?“
  • 33. 47,5 7,9 2,9 40,3 Ich nehme immer viel zu viel mit, weil ich für jede Situation ausgestattet sein will. Mehr als Handgepäck ist bei mir nicht drin – nur das Nötigste kommt mit! Aus Entscheidungsproblemen heraus nehme ich immer meinen ganzen Kleiderschrank mit. Zu meinem Gepäck zählt hauptsächlich Zelt, Schlafsack und Multifunktionswäsche. Mein Gepäck würde ich als genau angemessen bezeichnen. „Wie würdest Du Dein Gepäck beschreiben?“ Angaben in % Das Gepäck des traditionellen Gewohnheitsurlauber ist… Seite 33 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Basis n=140
  • 34. Der behutsame Kulturreisende „Ich verreise gern in fremde und weit entfernte Länder, achte jedoch darauf, dass gewisse Standards bezüglich Sicherheit, medizinischer Versorgung etc. gegeben sind. Um dies zu gewährleisten wähle ich meistens als Unterkunft Hotelketten mit internationalen Standards aus und halte mich überwiegend in Touristengebieten auf.“ Männlich oder weiblich, zwischen 26 und 45 Jahre alt, jüngere Singles oder Paare, hat eine weiterführende Schule besucht und diese ohne Abitur verlassen, ist Vollzeit berufstätig, hat keine Kinder, hat ein Haushaltsnettoeinkommen zwischen 2000 und 3000 Euro monatlich zur Verfügung, trifft im Beruf regelmäßig eigene Entscheidungen Tägliche Mediennutzung: Fernsehen, Radio, Zeitung, PC/Laptop, Smartphone Beliebte Produkte und Themen: Reisen, Sport und Fitness, Unterhaltungselektronik Seite 34 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014
  • 35. 85,6 71,5 69,8 66,5 62,6 60,5 51,2 47,2 38,6 36,3 31,6 30,2 15,4 Entspannen und Abschalten Strand und Meer Schöne Landschaften Sonne Gutes Essen Neue Kulturen entdecken Freiheit Sommer Neue Menschen kennenlernen Familie Mit Freunden Spaß haben Bücher lesen Schnee „Was verbindest Du mit dem Begriff „Urlaub“?“ Angaben in % Der behutsame Kulturreisende verbindet mit dem Begriff Urlaub… Seite 35 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Basis n=214
  • 36. Darauf kann der behutsame Kulturreisende im Urlaub nicht verzichten… Seite 36 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Fragestellung: Basis: n=214 „Was muss auf jeden Fall mit Dir in den Urlaub?“
  • 37. Das Gepäck des behutsamen Kulturreisenden ist… Seite 37 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 46,0 2,8 4,2 46,5 Ich nehme immer viel zu viel mit, weil ich für jede Situation ausgestattet sein will. Mehr als Handgepäck ist bei mir nicht drin – nur das Nötigste kommt mit! Aus Entscheidungsproblemen heraus nehme ich immer meinen ganzen Kleiderschrank mit. Zu meinem Gepäck zählt hauptsächlich Zelt, Schlafsack und Multifunktionswäsche. Mein Gepäck würde ich als genau angemessen bezeichnen. „Wie würdest Du Dein Gepäck beschreiben?“ Angaben in % Basis n=214
  • 38. Der unkonventionelle Entdecker „Im Urlaub bin ich neugierig auf alles Unbekannte und tauche gern auf eigene Faust in fremde Kulturen ein, am liebsten halte ich mich abseits vom Touristenrummel auf.“ Männlich, im Erwachsenenhaushalt lebend, über 55 Jahre alt, keine Kinder unter 14 Jahren, arbeitet in Vollzeit, hat Abitur oder Hochschulreife, hat ein Haushaltsnettoeinkommen von über 3000 Euro monatlich zur Verfügung, trifft im Beruf eigene Entscheidungen Tägliche Mediennutzung: Fernsehen, Radio, Zeitung, PC/Laptop, Smartphone Beliebte Produkte und Themen: Fotografie, Computer und Telekommunikation, Mobile Medien, Musik Seite 38 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014
  • 39. 71,3 68,1 60,6 60,0 57,5 56,3 55,9 51,9 45,6 34,8 20,0 15,0 6,9 Entspannen und Abschalten Schöne Landschaften Gutes Essen Neue Kulturen entdecken Strand und Meer Neue Menschen kennenlernen Freiheit Sonne Sommer Bücher lesen Familie Mit Freunden Spaß haben Schnee „Was verbindest Du mit dem Begriff „Urlaub“?“ Angaben in % Der unkonventionelle Entdecker verbindet mit dem Begriff Urlaub… Seite 39 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Basis n=160
  • 40. Darauf kann der unkonventionelle Entdecker im Urlaub nicht verzichten… Seite 40 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Fragestellung: Basis: n=160 „Was muss auf jeden Fall mit Dir in den Urlaub?“
  • 41. Das Gepäck des unkonventionelle Entdeckers ist… Seite 41 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 35,0 5,0 1,9 56,3 Ich nehme immer viel zu viel mit, weil ich für jede Situation ausgestattet sein will. Mehr als Handgepäck ist bei mir nicht drin – nur das Nötigste kommt mit! Aus Entscheidungsproblemen heraus nehme ich immer meinen ganzen Kleiderschrank mit. Zu meinem Gepäck zählt hauptsächlich Zelt, Schlafsack und Multifunktionswäsche. Mein Gepäck würde ich als genau angemessen bezeichnen. „Wie würdest Du Dein Gepäck beschreiben?“ Angaben in % Basis: n=160
  • 42. Trend 1: Frachtschiffreisen Das Erlebnis auf Handelsschiffen unter authentischen Bedingungen ist für einige Extrem-Reisende ein wieder aufkeimender Trend. Der Kontakt zur Besatzung, die Weite und Ruhe der See, die Möglichkeit Schiff und Technik zu erkunden, der Wechsel aus Seeerlebnissen und Landgängen, die Abgeschiedenheit und der Abstand zum Alltag – all dies sind Kriterien, die das Frachtschiffreisen für seine Befürworter so besonders machen.
  • 43. Trend 1: Frachtschiffreisen Seite 43 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 42,9 45,3 42,5 Der traditionelle Gewohnheitsurlauber Der behutsame Kulturreisende Der unkonventionelle Entdecker Bekanntheit Angaben in % 38,6 36,4 49,7 Der traditionelle Gewohnheitsurlauber Der behutsame Kulturreisende Der unkonventionelle Entdecker Interesse Angaben in % Fragestellung: Basis: Gewohnheitsurlauber n=140; Kulturreisende n=214; Entdecker n=160; „Ich kenne den Begriff Frachtschiffreisen.“ „Das Frachtschiffreisen finde ich (sehr) interessant.“
  • 44. Trend 1: Frachtschiffreisen Seite 44 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 29,3 34,1 43,8 Der traditionelle Gewohnheitsurlauber Der behutsame Kulturreisende Der unkonventionelle Entdecker Mehrwert Angaben in % 6,4 5,6 15,0 Der traditionelle Gewohnheitsurlauber Der behutsame Kulturreisende Der unkonventionelle Entdecker Zahlungsbereitschaft Angaben in % Fragestellung: Gewohnheitsurlauber n=140; Kulturreisende n=214; Entdecker n=160; „Das Frachtschiffreisen würde mir einen Mehrwert liefern.“ „Ich wäre bereit, für das Frachtschiffreisen (mehr) zu bezahlen.“
  • 45. Trend 2: Busreise nach Australien Ein Busunternehmen will das traditionelle Reisen per Bus wiederbeleben: Der Trip von London nach Sydney führt durch 20 Länder, dauert zwölf Wochen und kostet 5500 Euro. Die Reisenden sollen die Länder auf der Route (unter anderem Iran, Pakistan, China) wirklich kennenlernen und nicht nur aus der Luft betrachten.
  • 46. Trend 2: Busreise nach Australien Seite 46 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 6,4 5,1 5,6 Der traditionelle Gewohnheitsurlauber Der behutsame Kulturreisende Der unkonventionelle Entdecker Bekanntheit Angaben in % 30,7 44,9 45,0 Der traditionelle Gewohnheitsurlauber Der behutsame Kulturreisende Der unkonventionelle Entdecker Interesse Angaben in % Fragestellung: Gewohnheitsurlauber n=140; Kulturreisende n=214; Entdecker n=160; „Ich kenne die Busreise nach Australien.“ „Die Busreise nach Australien finde ich (sehr) interessant.“
  • 47. Trend 2: Busreise nach Australien Seite 47 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 27,1 40,5 45,6 Der traditionelle Gewohnheitsurlauber Der behutsame Kulturreisende Der unkonventionelle Entdecker Mehrwert Angaben in % 8,6 19,6 23,0 Der traditionelle Gewohnheitsurlauber Der behutsame Kulturreisende Der unkonventionelle Entdecker Zahlungsbereitschaft Angaben in % Fragestellung: Gewohnheitsurlauber n=140; Kulturreisende n=214; Entdecker n=160; „Die Busreise nach Australien würde mir einen Mehrwert liefern.“ „Ich wäre bereit, für die Busreise nach Australien (mehr) zu bezahlen.“
  • 48. Soziodemografie* Seite 48 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014 Geschlecht Anteil in Prozent Männlich 51,9 Weiblich 48,1 Alter Anteil in Prozent Unter 16 Jahre 12,6 16 – 25 Jahre 11,7 26 – 35 Jahre 16,0 36 – 45 Jahre 17,9 46 – 55 Jahre 19,0 55 und älter 22,8 Aktuelle Tätigkeit Anteil in Prozent Vollzeit berufstätig 35,3 Teilzeit berufstätig 10,0 Arbeitslos 4,2 Rentner 13,9 Auszubildender 0,4 Schüler 16,1 Student 5,3 Freiberuflich tätig 6,8 Nicht berufstätig 7,9 HHNE Anteil in Prozent Bis unter 1.500 Euro 26,8 1.500 bis 2.000 Euro 10,6 2.000 bis 3.000 Euro 21,8 3.000 und mehr 18,3 Keine Angabe 22,5 *Gewichtet nach Geschlecht und Alter in Anlehnung an deutsche Internetbevölkerung (Quelle: AGOF internet facts 2014-05)
  • 49. Ansprechpartner Sonja Knab Director Research & Marketing Tel.: 089/92 50-12 69 s.knab@tomorrow-focus.de TOMORROW FOCUS Media GmbH http://tomorrow-focus-media.de Mareike Rehm Senior Research Manager Tel.: 089/92 50-31 58 m.rehm@tomorrow-focus.de TOMORROW FOCUS Media GmbH http://tomorrow-focus-media.de Smaranda Dancu Research Manager Tel.: 089/92 50-29 76 s.dancu@tomorrow-focus.de TOMORROW FOCUS Media GmbH http://tomorrow-focus-media.de Seite 49 Social Trends Reisen und Kultur l August 2014
  • 50. Vielen Dank! Verwendetes Bildmaterial: www.thinkstockphotos.de