SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Social Trends
Automobil und Mobilität der Zukunft
Social Trends – Automobil und Mobilität der Zukunft
Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen
gesellschaftlichen Thema.
Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete Erkenntnisse zu
Konsumverhalten, Mediennutzung, Kundenwünschen und -bedürfnissen.
In der aktuellen Studie wird das Thema Automobil und Mobilität der Zukunft
genauer beleuchtet. Nur Fortbewegungsmittel oder die große Leidenschaft? Beim
Thema Autos scheiden sich die Geister. Was bewegt den Auto-Liebhaber und was sind
die Top-Trends?
• Part 1: Status Quo
Verhaltensweisen und Einstellungen der Befragten rund um das Thema Automobil
und Mobilität der Zukunft.
• Part 2: Typologie
Verschiedene Typen und aktuelle Trends.
Seite 2 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
Part I: Status Quo
• Meist verwendete Verkehrsmittel
• Tägliche Zeit im Straßenverkehr
• Autos pro Haushalt
• Monatliche Ausgaben für Sprit
• Informationen über Fahrzeuge
• Umweltschonendes Autofahren
• Wichtige Faktoren beim Autokauf
Seite 3 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
Part I: Status Quo
Methode:
Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool
Grundgesamtheit:
Teilnehmer des TFM-Online-Panels
Auswahlverfahren:
Einladung an die Panel-Teilnehmer
Stichprobengröße: n=1.100
Erhebungszeitraum: Dezember 2012
Seite 4 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
„Heilig‘s Blechle“ – 60,7 Prozent bewegen sich m
liebsten mit dem Auto fort.
Die Deutschen ziehen das Auto den öffentlichen
Verkehrsmitteln vor.
Seite 6 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
60,7
14,9
9,5
9,3
3,6
2,0
Auto
Bus,
Straßenbahn
S-Bahn, U-Bahn
Fahrrad
Zug
Sonstige
Nutzung Verkehrsmittel
Angaben in %
Fragestellung: Basis: n=1.100; „Mit welchem Verkehrsmittel bewegen Sie sich am häufigsten fort?“
Knapp Dreiviertel der Deutschen verbringen täglich mehr
als 20 Minuten im Straßenverkehr.
Seite 7 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
8,7
18,1
32,9
21,5
18,7
Weniger als 10 Minuten Zwischen 10 und 20 Minuten Zwischen 20 und 40 Minuten Zwischen 40 und 60 Minuten Mehr als 60 Minuten
Zeit im Straßenverkehr
Angaben in %
Fragestellung: Basis: n=1.100; „Wie viel Zeit verbringen Sie täglich im Straßenverkehr?“
71,4
14,7
Ja Nein
Fast 90 Prozent der Befragten besitzen einen
Führerschein.
Seite 8 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
86,1
13,9
Ja
Nein
Führerscheinbesitz
Angaben in %
Autobesitz
Angaben in %
Fragestellungen: Basis: n=1.100; „Haben Sie einen Führerschein?“
Basis: n=947; „Haben Sie ein Auto?“
Volkswagen ist und bleibt DAS Auto der Deutschen.
Seite 9 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
Fragestellung: Basis: n=947; „Von welcher Marke ist Ihr Auto?“
Es muss nicht immer ein Neuwagen sein.
Seite 10 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
7,8
18,6
18,1
29,2
24,5
1,9
< 1 Jahr
Zwischen 1 und
3 Jahren
Zwischen 3 und
5 Jahren
Zwischen 5 und
10 Jahren
Zwischen 10
und 20 Jahren
> 20 Jahre
Alter des Autos
Angaben in %
Fragestellung: Basis: n=785 „Wie alt ist das Auto, das Sie fahren?“
Autofahren ist teuer! Dreiviertel der Deutschen fahren
mit ihrem Wagen täglich bis zu 50 Kilometer.
Seite 11 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
35,0
40,0
18,6
4,8
1,5
Weniger als 20
Kilometer
Zwischen 20
und 50
Kilometer
Zwischen 50
und 100
Kilometer
Zwischen 100
und 200
Kilometer
Mehr als 200
Kilometer
Kilometer am Tag
Angaben in %
7,0
21,1
37,7
22,9
11,2
Weniger als 20
Euro
Zwischen 20
und 50 Euro
Zwischen 50
und 100 Euro
Mehr als 100
Euro
Mehr als 200
Euro
Spritausgaben im Monat
Angaben in %
Fragestellung: Basis: n=785 „Wie viele Kilometer legen Sie am Tag im Schnitt zurück?“
„Wenn Sie einmal überschlagen, wie hoch sind Ihre monatlichen Benzinkosten?“
Ohne Kutsche geht nichts – Nur 15,5 Prozent der
deutschen Haushalte leben ohne Auto.
Mindestens ein Auto gehört heute zum Lebensstandard
dazu.
Seite 13 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
15,5
47,5
28,8
6,3
1,8
Keins
Ein Auto
Zwei Autos
Drei Autos
Mehr als drei
Autos
Anzahl Autos im Haushalt
Angaben in %
48,3% lassen aufgrund der hohen
Spritpreise auch mal das Auto stehen
und steigen auf öffentliche
Verkehrsmittel um.
60,4% würden das Auto auch mal
stehen lassen, wenn die Bahnpreise
gesenkt würden.
Fragestellung: Basis: n=1.100 „Wie viele Autos gibt es in dem Haushalt, in dem Sie leben?“
Wer hätte das gedacht? – Fast 85 Prozent achten auf
umweltschonendes Autofahren.
Über die Hälfte der Befragten haben schon mal eine
Mitfahrgelegenheit oder Fahrgemeinschaft genutzt.
Seite 15 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
14,3
39,3
36,7
9,7
Ja, das mache ich regelmäßig.
Ja, aber eher unregelmäßig
oder einmalig.
Nein, das habe ich noch nie
ausprobiert.
Nein, aber ich habe schon
einmal darüber nachgedacht,
eine Fahrgemeinschaft oder
Mitfahrgelegenheit zu nutzen.
Mitfahrgelegenheit oder Fahrgemeinschaft
Angaben in %
31,6
52,7
12,6
3,0
Sehr wichtig Wichtig
Weniger wichtig Gar nicht wichtig
Umweltbewusstes Autofahren
Angaben in %
Fragestellung: Basis: n=1.100 „Wie wichtig ist Ihnen umweltschonendes Autofahren?“
„Haben Sie schon mal eine Fahrgemeinschaft gebildet oder Mitfahrgelegenheit genutzt?“
Die meisten suchen nach Informationen zu Autos.
Seite 16 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
14,2
40,7
32,9
12,2
Sehr häufig Ab und zu Selten Nie
Suche nach Informationen über Autos
Angaben in %
Fragestellung: Basis: n=1.100 „Wie häufig informieren Sie sich über Autos?“
Das Internet ist bei der Informationssuche über Autos die
wichtigste Plattform.
Seite 17 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
65,8
43,9
40,0
33,2
23,3
8,0
15,2
Testberichte/
Artikel/ Werbung
im Internet
Autozeitschriften
Bekannte
Autohändler
Chats, Foren im
Internet
Messen
Sonstiges
Wo wird sich über Autos informiert?
Angaben in %
Fragestellung: Basis: n=966 „Wo informieren Sie sich über Autos?“
Basis: n=1.100 „Welche Faktoren spielen für Sie beim Autokauf eine wichtige Rolle?“
Part II: Insight
• Typologie
• Trends
Seite 18 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
Zielgruppen-Insights: Typologie
Seite 19 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
66,4%
Die Bequeme
11,6%
Der Umweltbewusste
22,0%
Der Materielle
Der Umweltbewusste
„Für mich ist das Auto überhaupt nicht wichtig. Ich fahre ausschließlich mit dem
Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln.“
Junges bis mittleres Alter, zwischen 26 und 45 Jahren, im kinderlosen Single-Haushalt
lebend, überwiegend universitärer Abschluss, Voll- oder Teilzeit berufstätig mit einem
monatlichen Nettoeinkommen von meist unter 1.500 Euro. Der Umweltbewusste
verfolgt aufmerksam die Nachrichten zum Tages- und Weltgeschehen, interessiert sich
sehr für Ernährungs- und Gesundheits-Themen, hört gerne Musik und ist außerdem an
Computer- und Telekommunikation, sowie Unterhaltungselektronik interessiert.
Der Umweltbewusste ist dem Thema Automobil gegenüber eher skeptisch eingestellt.
Für ihn bedeutet Autofahren vor allem Umweltverschmutzung und zu hohe
Spritpreise. Er ist der Meinung, dass man auch ohne Auto und mit den öffentlichen
Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad alle Ziele gut erreichen kann. Jedoch wünscht er
sich einen Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, sowie eine Senkung der
Fahrkartenpreise.
Seite 20 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
Nichts als Ärger – Der Umweltbewusste assoziiert mit dem
Autofahren vor allem Umweltverschmutzung und hohe
Geldausgaben.
Der Umweltbewusste denkt bei dem Thema Auto vor
allem an…
Seite 22 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
Fragestellung: Basis: n=741; „Was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Sie an ein Auto denken?“
Für den Umweltbewussten bedeutet Mobilität in erster
Linie Fahrrad fahren und…
Seite 23 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
31,1
19,4
18,4
13,6
5,8
2,9
1,9
Mit dem Fahrrad, der Bahn
oder zu Fuß unterwegs sein,
ohne Auto auskommen
Bewegung, überall schnell
hinkommen
Notwendigkeit, v.a. beruflich
wichtig
Flexibilität
Nicht so wichtig
Freiheit
Angewiesenheit auf andere
Bedeutung Mobilität aktuell
Angaben in %
24,7
21,5
12,9
10,8
7,5
5,4
3,2
Umweltbewussteres
Autofahren, Elektroautos
Besserer und günstigerer
öffentlicher Verkehr
Freie und unabhängige
Beweglichkeit
Fahrrad fahren
Ein Auto kaufen
Notwendigkeit
Gute Beweglichkeit im Alter
Bedeutung Mobilität der Zukunft
Angaben in %
Fragestellung: Basis: n=1.100 „Was bedeutet für Sie Mobilität in Ihrer aktuellen Lebenssituation?“
„Was wäre für Sie „Mobilität in der Zukunft“?“
Die Bequeme
„Für mich ist das Auto ein reines Fortbewegungsmittel, auf das ich gerne verzichte,
wenn ich die Möglichkeit habe, auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln an mein Ziel zu
kommen.“
Befindet sich in fortgeschrittener Lebensphase, mittleres Alter 40 bis 64, überwiegend
weiblich und ist oder war Vollzeit berufstätig. Die Bequeme verfügt über einen
gehobeneren Bildungsstand und hat meist ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen
von über 2.000 Euro. Sie hat ein bis zwei Kinder, jedoch zumeist über 14 Jahren,
verfolgt regelmäßig die aktuellen Nachrichten und Geschehnisse und interessiert sich
sehr für Reisen und Musik. Außerdem kocht sie gerne und hat dadurch hohes
Interesse an den Themen Ernährung und Gesundheit.
Die Bequeme sieht das Auto vor allem als komfortables Nutzmittel. Sie legt zwar sehr
großen Wert auf umweltbewusstes Autofahren, jedoch bevorzugt sie generell das Auto
gegenüber den öffentlichen Verkehrsmittel oder dem Fahrrad. Besonders schätzt sie
dabei ihre Unabhängigkeit und Flexibilität. Jedoch wünscht sich auch die Bequeme in
der Zukunft geringere Kosten für Sprit und Fahrkarten.
Seite 24 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
Der Weg ist das Ziel – Für die Bequeme spielt der
Komfort durch das Auto dabei eine große Rolle.
Die Bequeme assoziiert mit dem Auto …
Seite 26 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
Fragestellung: Basis: n=741; „Was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Sie an ein Auto denken?“
Was heißt für die Bequeme Mobilität heute und in der
Zukunft?
Seite 27 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
35,5
25,5
8,1
7,0
5,0
4,1
3,8
Notwendigkeit, sehr wichtig,
unverzichtbar
Flexibilität, bequem und
schnell alle Ziele zu erreichen
Unabhängigkeit
Besitz eines Autos
Öffentliche Verkehrsmittel
Freiheit
Alles mit dem Rad oder zu Fuß
erreichen
Bedeutung Mobilität aktuell
Angaben in %
31,1
12,5
10,7
7,0
4,3
2,8
1,5
Umweltfreundliche Autos
Ausbau der öffentlichen
Verkehrsmittel
Geringere Kosten
Besitz eines Autos
Schnelleres Fortbewegen
Carsharing
Fliegen statt Fahren
Bedeutung Mobilität der Zukunft
Angaben in %
Fragestellung: Basis: n=1.100 „Was bedeutet für Sie Mobilität in Ihrer aktuellen Lebenssituation?“
„Was wäre für Sie „Mobilität in der Zukunft“?“
Der Materielle
„Für mich ist das Auto ein Statussymbol, auf das ich auf keinen Fall verzichten
möchte.“
Singles oder jung verheiratete zwischen 26 und 45 Jahren, meist kein oder ein Kind,
hat eine weiterführende Schule besucht oder war auf der Universität, ist Vollzeit
berufstätig und hat ein Haushaltsnettoeinkommen von über 3.000 Euro. Der Materielle
interessiert sich sehr für Autos und Technikartikel wie Computer, Telekommunikation,
Unterhaltungselektronik und mobile Medien. Des Weiteren zeigt er ein starkes
Interesse für Reisen und Musik.
Für den Materiellen bedeutet das Thema Automobil und Mobilität vor allem
Unabhängigkeit, Flexibilität und Freiheit. Auch die Freude am Autofahren hat für ihn
einen hohen Stellenwert. Er ist der Meinung, dass Mobilität heute unverzichtbar ist.
Jedoch würde auch der Materielle ein umweltbewussteres Autofahren, wie etwa durch
Elektroautos, befürworten.
Seite 28 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
Enjoy your life – Der Materielle genießt mit seinem Auto
die Freiheit und Unabhängigkeit.
Erste Gedanken des Materiellen zum Thema Auto…
Seite 30 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
Fragestellung: Basis: n=741; „Was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Sie an ein Auto denken?“
Assoziationen des Materiellen mit dem Thema Mobilität…
Seite 31 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
27,4
13,7
12,4
11,5
8,1
7,3
6,8
Notwendigkeit, unverzichtbar
Beweglichkeit, von A nach B
kommen
Flexibilität
Unabhängigkeit
Autofahren
Schnelligkeit
Freiheit
Mobilität aktuell
Angaben in %
33,5
10,7
10,3
5,2
3,9
3,4
3,4
Umweltfreundlichere Autos,
Elektroautos
Geringere Kosten
Besitz eines Autos
Bessere Infrastruktur
Schnelleres Fortbewegen
Freiheit
Verbesserung des öffentlichen
Verkehrs
Mobilität der Zukunft
Angaben in %
Fragestellung: Basis: n=1.100 „Was bedeutet für Sie Mobilität in Ihrer aktuellen Lebenssituation?“
„Was wäre für Sie „Mobilität in der Zukunft“?“
Trend 1: Elektro- und Hybridautos
Elektro- und Hybridfahrzeuge sind die ersten umweltfreundlichen Autos. Reine Elektroautos werden von
einem Elektromotor angetrieben, der die zur Fortbewegung nötige Energie in einer Batterie speichert.
Hybridautos haben zusätzlich zu dem gängigen Verbrennungsmotor einen Elektromotor eingebaut, um
dadurch den fossilen Kraftstoffverbrauch des Verbrennungsmotors zu verringern.
Trend 1: Elektro- und Hybridautos
Seite 33 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
87,5
93,4 92,1
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Bekanntheit
Angaben in %
18,8 16,6 16,5
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Bereits gefahren
Angaben in %
Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242;
„Sind Ihnen Elektro- oder Hybridautos bereits bekannt?“
„Sind Sie bereits mit einem Elektro- oder Hybridauto gefahren?“
Trend 1: Elektro- und Hybridautos
Seite 34 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
49,2
69,0
61,6
Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle
Interesse
Angaben in %, Top 2
Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242;
„Ich interessiere mich für Elektro- oder Hybridautos “ – „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
Trend 1: Elektro- und Hybridautos
Seite 35 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
53,1
55,5
42,6
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Mehrwert
Angaben in %, Top 2
18,8
16,6 16,5
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Zahlungsbereitschaft
Angaben in %, Top 2
Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242;
„Durch Elektro- oder Hybridfahrzeuge erfahre ich einen Mehrwert.“
„Ich bin bereit für ein Elektro- oder Hybridauto mehr zu bezahlen.“– „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
Trend 2: Vernetzte Autos
Die Automobilhersteller haben bereits Systeme entwickelt, durch die die Fahrzeuge mit der Umwelt
vernetzt werden können. So tauschen die Autos über Mobilfunk Informationen über Gefahren aus
und erhalten Hinweise zur Verkehrslage, Wettereinflüssen oder der Fahrtroute.
Trend 2: Vernetzte Autos
Seite 37 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
40,6
38,2 38,8
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Bekanntheit
Angaben in %
45,3
55,2
57,8
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Interesse
Angaben in %, Top 2
Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242;
„Sind Ihnen vernetzte Autos bereits bekannt?“
„Ich Interessiere mich für vernetzte Autos.“– „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
Trend 2: Vernetzte Autos
Seite 38 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242;
„Durch vernetzte Autos erfahre ich einen Mehrwert.“
„Ich bin bereit, für Autos, die mit der Umwelt vernetzt sind, mehr zu bezahlen.“– „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
46,9
53,0
56,6
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Mehrwert
Angaben in %, Top 2
30,4 29,5
27,7
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Zahlungsbereitschaft
Angaben in %, Top 2
Trend 3: Das Segway als neues Fortbewegungsmittel
Ihnen ist der elektrisch angetriebene Segway Personal Transporter auf zwei Rädern bestimmt schon als
bequemes Fortbewegungsmittel für Sightseeing-Touren bekannt. Nun soll der Segway PT das neue
Fortbewegungsmittel in der Stadt werden. So müssten Sie nicht mehr ewig auf den Bus warten oder lange
nach einem Parkplatz suchen.
Trend 3: Das Segway als neues Fortbewegungsmittel
Seite 40 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
45,3
56,8
58,7
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Bekanntheit
Angaben in %
19,5
9,3 11,2
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Bereits ausprobiert
Angaben in %
Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242;
„Ist Ihnen der Segway Personal Transporter bereits bekannt?“
„Haben Sie schon einmal einen Segway Personal Transporter ausprobiert?“
Trend 3: Das Segway als neues Fortbewegungsmittel
Seite 41 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
46,1
52,0 52,1
Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle
Interesse
Angaben in %, Top 2
Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242;
„Der Segway PT als neues Fortbewegungsmittel in der Stadt finde ich interessant.“ – „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
Trend 3: Das Segway als neues Fortbewegungsmittel
Seite 42 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
43,0
38,9 39,3
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Mehrwert
Angaben in %, Top 2
25,0
16,5
15,3
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Zahlungsbereitschaft
Angaben in %, Top 2
Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242;
„Durch den Segway PT als neues Fortbewegungsmittel in der Stadt, erfahre ich einen Mehrwert.“
„Ich wäre bereit, für einen Segway PT mehr Geld zu bezahlen.“– „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
Trend 4: Flinc.org, die automatisch navigierte und organisierte Mitfahrgelegenheit
‘finc.org‘ ist ein neues Internetportal für Mitfahrgelegenheiten. Nachdem sich die Teilnehmer
kostenlos angemeldet haben, werden Ihnen automatisch die besten Fahrer oder Mitfahrer
vorgeschlagen.
Trend 4: Flinc.org
Seite 44 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
15,6
6,0 6,2
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Bekanntheit
Angaben in %
11,7
1,1 ,8
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Bereits genutzt
Angaben in %
Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242;
„Ist Ihnen das Portal 'flinc.org' bereits bekannt?“
„Haben Sie das Portal 'flinc.org' bereits genutzt?“
Trend 4: Flinc.org
Seite 45 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
40,7
48,5
38,1
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Interesse
Angaben in %, Top 2
35,9 35,7
27,7
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Mehrwert
Angaben in %, Top 2
Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242;
„Das Portal 'flinc.org' finde ich interessant.“
„Durch das Portal 'flinc.org', erfahre ich einen Mehrwert.“– „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
Trend 5: Flugzeuge mit Stehplätzen
Einige Airlines denken darüber nach, ihren Passagieren auch Stehplätze in den Flugzeugen
anzubieten. Diese Stehplätze sollen vor allem auf Kurzstrecken genutzt werden und ermöglichen
den Reisenden billigere Flüge.
Trend 5: Flugzeuge mit Stehplätzen
Seite 47 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
31,3 30,4
28,5
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Bekanntheit
Angaben in %
21,1
15,6
14,0
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Bereitschaft auf einem Flug zu stehen
Angaben in %
Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242;
„Haben Sie bereits von diesem Vorhaben der Airlines gehört?“
„Könnten Sie sich vorstellen, auf Kurzstrecken in einem Flugzeug zu stehen?“
Trend 5: Flugzeuge mit Stehplätzen
Seite 48 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
25,0
19,0 17,8
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Interesse
Angaben in %, Top 2
21,9
14,3
12,0
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Mehrwert
Angaben in %, Top 2
Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242;
„Flugzeuge mit Stehplätzen finde ich interessant.“
„Durch Flugzeuge, die auch Stehplätze anbieten, erfahre ich einen Mehrwert.“– „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
Trend 6: Assistenzsysteme
Mittlerweile bieten einige Automobilhersteller Fahrzeuge mit Fahrassistenzsystemen an. Diese
unterstützen den Autofahrer in bestimmten Fahrsituationen. Dazu gehören beispielsweise ‘Toter
Winkel-, Spurhalte- oder Müdigkeitserkennung‘ oder das ‘Nachtsichtgerät‘.
Trend 6: Assistenzsysteme
Seite 50 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
55,5
75,1
80,2
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Bekanntheit
Angaben in %
21,1 21,5
28,9
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Bereits ausprobiert
Angaben in %
Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242;
„Sind Ihnen Fahrassistenzsysteme in Autos bereits bekannt?“
„Sind Sie schon einmal ein Auto mit einem Fahrassistenzsystem gefahren?2
Trend 6: Assistenzsysteme
Seite 51 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
58,6
81,3 83,0
Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle
Interesse
Angaben in %, Top 2
Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242;
„Ein Auto mit einem Fahrassistenzsystem finde ich interessant.“ – „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
Trend 6: Assistenzsysteme
Seite 52 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
55,4
74,5 76,0
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Mehrwert
Angaben in %, Top 2
39,1
49,3
52,5
Der
Umweltbewusste
Der Bequeme Der Materielle
Zahlungsbereitschaft
Angaben in %, Top 2
Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242;
„Durch ein Auto mit einem Fahrassistenzsystem erfahre ich einen Mehrwert.“
„Ich wäre bereit, für ein Auto mit Fahrassistenzsystem mehr Geld zu bezahlen.“– „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
Soziodemografie
Seite 53 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
Geschlecht Anteil in Prozent
Männlich 43,2
Weiblich 56,8
Alter Anteil in Prozent
Unter 16 Jahre 2,7
16 – 25 Jahre 14,0
26 – 35 Jahre 16,8
36 – 45 Jahre 19,7
46 – 55 Jahre 23,7
55 und älter 23,2
Aktuelle Tätigkeit Anteil in Prozent
Vollzeit berufstätig 38,3
Teilzeit berufstätig 14,7
Arbeitslos 3,6
Rentner 14,0
Auszubildender 1,5
Schüler 6,8
Student 6,6
Freiberuflich tätig 7,0
Nicht berufstätig 7,6
HHNE Anteil in Prozent
Bis unter 1.500 Euro 21,2
1.500 bis 2.000 Euro 14,1
2.000 bis 3.000 Euro 19,4
3.000 und mehr 24,0
Keine Angabe 21,4
Ansprechpartner
Sonja Knab
Director Research & Marketing
Tel.: 089/92 50-12 69
s.knab@tomorrow-focus.de
TOMORROW FOCUS Media GmbH
http://tomorrow-focus-media.de
Mareike Rehm
Senior Research Manager
Tel.: 089/92 50-31 58
m.rehm@tomorrow-focus.de
TOMORROW FOCUS Media GmbH
http://tomorrow-focus-media.de
Smaranda Dancu
Research Manager
Tel.: 089/92 50-29 76
s.dancu@tomorrow-focus.de
TOMORROW FOCUS Media GmbH
http://tomorrow-focus-media.de
Seite 54 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
Vielen Dank!
Verwendetes Bildmaterial: www.thinkstockphotos.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

AUTO BILD Marktbarometer "Connectivity"
AUTO BILD Marktbarometer "Connectivity"AUTO BILD Marktbarometer "Connectivity"
AUTO BILD Marktbarometer "Connectivity"
Axel Springer Marktforschung
 
f/21 Quarterly Q2|2019
f/21 Quarterly Q2|2019f/21 Quarterly Q2|2019
f/21 Quarterly Q2|2019
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen MobilitätAllianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Open Knowledge
 
Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172
Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172
Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172
Ruth Diederichs
 
f/21 Quarterly Q2|2013
f/21 Quarterly Q2|2013f/21 Quarterly Q2|2013
f/21 Quarterly Q2|2013
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Arbeitsprobe dossier digitaler essay die unterschätze macht des retrofuturism...
Arbeitsprobe dossier digitaler essay die unterschätze macht des retrofuturism...Arbeitsprobe dossier digitaler essay die unterschätze macht des retrofuturism...
Arbeitsprobe dossier digitaler essay die unterschätze macht des retrofuturism...
Fuhr Alfred
 
Bbe fachvortrag zukunft2020
Bbe fachvortrag zukunft2020Bbe fachvortrag zukunft2020
Bbe fachvortrag zukunft2020
Ruth Diederichs
 
Zahlen, Daten, Fakten - Mobilität und Kfz-Versicherung 2017
Zahlen, Daten, Fakten - Mobilität und Kfz-Versicherung 2017Zahlen, Daten, Fakten - Mobilität und Kfz-Versicherung 2017
Zahlen, Daten, Fakten - Mobilität und Kfz-Versicherung 2017
Versicherungsforen Leipzig GmbH
 
EY-Heiligs-Blechle-Der-Glanz-ist-weg
EY-Heiligs-Blechle-Der-Glanz-ist-wegEY-Heiligs-Blechle-Der-Glanz-ist-weg
EY-Heiligs-Blechle-Der-Glanz-ist-weg
Peter Fuss
 
Charts pk iaa2015
Charts pk iaa2015Charts pk iaa2015
Charts pk iaa2015
Ruth Diederichs
 
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Oeko-Institut
 
nuances Newsletter - November 2014
nuances Newsletter - November 2014nuances Newsletter - November 2014
nuances Newsletter - November 2014
nuances
 
Mobile Web für regionale Medien
Mobile Web für regionale MedienMobile Web für regionale Medien
Mobile Web für regionale Medien
Florian Treiß
 

Was ist angesagt? (14)

AUTO BILD Marktbarometer "Connectivity"
AUTO BILD Marktbarometer "Connectivity"AUTO BILD Marktbarometer "Connectivity"
AUTO BILD Marktbarometer "Connectivity"
 
f/21 Quarterly Q2|2019
f/21 Quarterly Q2|2019f/21 Quarterly Q2|2019
f/21 Quarterly Q2|2019
 
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen MobilitätAllianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
 
Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172
Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172
Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172
 
f/21 Quarterly Q2|2013
f/21 Quarterly Q2|2013f/21 Quarterly Q2|2013
f/21 Quarterly Q2|2013
 
Arbeitsprobe dossier digitaler essay die unterschätze macht des retrofuturism...
Arbeitsprobe dossier digitaler essay die unterschätze macht des retrofuturism...Arbeitsprobe dossier digitaler essay die unterschätze macht des retrofuturism...
Arbeitsprobe dossier digitaler essay die unterschätze macht des retrofuturism...
 
Bbe fachvortrag zukunft2020
Bbe fachvortrag zukunft2020Bbe fachvortrag zukunft2020
Bbe fachvortrag zukunft2020
 
Zahlen, Daten, Fakten - Mobilität und Kfz-Versicherung 2017
Zahlen, Daten, Fakten - Mobilität und Kfz-Versicherung 2017Zahlen, Daten, Fakten - Mobilität und Kfz-Versicherung 2017
Zahlen, Daten, Fakten - Mobilität und Kfz-Versicherung 2017
 
EY-Heiligs-Blechle-Der-Glanz-ist-weg
EY-Heiligs-Blechle-Der-Glanz-ist-wegEY-Heiligs-Blechle-Der-Glanz-ist-weg
EY-Heiligs-Blechle-Der-Glanz-ist-weg
 
Charts pk iaa2015
Charts pk iaa2015Charts pk iaa2015
Charts pk iaa2015
 
TEDxHamburg "Urban Connectors" 2014
TEDxHamburg "Urban Connectors" 2014TEDxHamburg "Urban Connectors" 2014
TEDxHamburg "Urban Connectors" 2014
 
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
 
nuances Newsletter - November 2014
nuances Newsletter - November 2014nuances Newsletter - November 2014
nuances Newsletter - November 2014
 
Mobile Web für regionale Medien
Mobile Web für regionale MedienMobile Web für regionale Medien
Mobile Web für regionale Medien
 

Andere mochten auch

Mobilität und mehr...im Kontext
Mobilität und mehr...im KontextMobilität und mehr...im Kontext
Mobilität und mehr...im Kontext
IBM Lotus
 
FAIR POWER v6.2
FAIR POWER v6.2FAIR POWER v6.2
FAIR POWER v6.2
Marco Rüegg
 
E cars
E carsE cars
E cars
anu partha
 
Rahmenbedingungen für agile Softwarebeschaffung
Rahmenbedingungen für agile SoftwarebeschaffungRahmenbedingungen für agile Softwarebeschaffung
Rahmenbedingungen für agile Softwarebeschaffung
Reto Maduz
 
Zukunftsszenarien für E-Mobilität
Zukunftsszenarien für E-MobilitätZukunftsszenarien für E-Mobilität
Zukunftsszenarien für E-Mobilität
Ulf-Hendrik Schrader
 
Advantage cars social media ppt
Advantage cars social media pptAdvantage cars social media ppt
Advantage cars social media ppt
LYFE Marketing
 
Red Bend Software: Optimizing the User Experience with Over-the-Air Updates
Red Bend Software: Optimizing the User Experience with Over-the-Air UpdatesRed Bend Software: Optimizing the User Experience with Over-the-Air Updates
Red Bend Software: Optimizing the User Experience with Over-the-Air Updates
Red Bend Software
 
Automotive Megatrends: So bewegen wir uns in Zukunft fort
Automotive Megatrends: So bewegen wir uns in Zukunft fort Automotive Megatrends: So bewegen wir uns in Zukunft fort
Automotive Megatrends: So bewegen wir uns in Zukunft fort
TWT
 
Lógica según escoto
Lógica según escoto Lógica según escoto
Lógica según escoto
yuleisy123
 
Smart City Wien. Die Stadt fürs Leben.
Smart City Wien. Die Stadt fürs Leben.Smart City Wien. Die Stadt fürs Leben.
Smart City Wien. Die Stadt fürs Leben.
Danube University Krems, Centre for E-Governance
 
Month of innovation 13 australian gov ct uinfoshare
Month of innovation 13 australian gov ct uinfoshare Month of innovation 13 australian gov ct uinfoshare
Month of innovation 13 australian gov ct uinfoshare
christophe tallec
 
Future of mobility utilisacteur @ ouisharefest
Future of mobility utilisacteur @ ouisharefestFuture of mobility utilisacteur @ ouisharefest
Future of mobility utilisacteur @ ouisharefest
christophe tallec
 
Was etablierte Unternehmen von Startups lernen können
Was etablierte Unternehmen von Startups lernen könnenWas etablierte Unternehmen von Startups lernen können
Was etablierte Unternehmen von Startups lernen können
Andreas Kuckertz
 
Over-the-air (OTA) updates and the Connected car
Over-the-air (OTA) updates and the Connected carOver-the-air (OTA) updates and the Connected car
Over-the-air (OTA) updates and the Connected car
Pratik Desai, PhD
 
Vector red bend_webinar_flashing_over_the_air_and_delta_technology_20140121_en
Vector red bend_webinar_flashing_over_the_air_and_delta_technology_20140121_enVector red bend_webinar_flashing_over_the_air_and_delta_technology_20140121_en
Vector red bend_webinar_flashing_over_the_air_and_delta_technology_20140121_en
Red Bend Software
 

Andere mochten auch (15)

Mobilität und mehr...im Kontext
Mobilität und mehr...im KontextMobilität und mehr...im Kontext
Mobilität und mehr...im Kontext
 
FAIR POWER v6.2
FAIR POWER v6.2FAIR POWER v6.2
FAIR POWER v6.2
 
E cars
E carsE cars
E cars
 
Rahmenbedingungen für agile Softwarebeschaffung
Rahmenbedingungen für agile SoftwarebeschaffungRahmenbedingungen für agile Softwarebeschaffung
Rahmenbedingungen für agile Softwarebeschaffung
 
Zukunftsszenarien für E-Mobilität
Zukunftsszenarien für E-MobilitätZukunftsszenarien für E-Mobilität
Zukunftsszenarien für E-Mobilität
 
Advantage cars social media ppt
Advantage cars social media pptAdvantage cars social media ppt
Advantage cars social media ppt
 
Red Bend Software: Optimizing the User Experience with Over-the-Air Updates
Red Bend Software: Optimizing the User Experience with Over-the-Air UpdatesRed Bend Software: Optimizing the User Experience with Over-the-Air Updates
Red Bend Software: Optimizing the User Experience with Over-the-Air Updates
 
Automotive Megatrends: So bewegen wir uns in Zukunft fort
Automotive Megatrends: So bewegen wir uns in Zukunft fort Automotive Megatrends: So bewegen wir uns in Zukunft fort
Automotive Megatrends: So bewegen wir uns in Zukunft fort
 
Lógica según escoto
Lógica según escoto Lógica según escoto
Lógica según escoto
 
Smart City Wien. Die Stadt fürs Leben.
Smart City Wien. Die Stadt fürs Leben.Smart City Wien. Die Stadt fürs Leben.
Smart City Wien. Die Stadt fürs Leben.
 
Month of innovation 13 australian gov ct uinfoshare
Month of innovation 13 australian gov ct uinfoshare Month of innovation 13 australian gov ct uinfoshare
Month of innovation 13 australian gov ct uinfoshare
 
Future of mobility utilisacteur @ ouisharefest
Future of mobility utilisacteur @ ouisharefestFuture of mobility utilisacteur @ ouisharefest
Future of mobility utilisacteur @ ouisharefest
 
Was etablierte Unternehmen von Startups lernen können
Was etablierte Unternehmen von Startups lernen könnenWas etablierte Unternehmen von Startups lernen können
Was etablierte Unternehmen von Startups lernen können
 
Over-the-air (OTA) updates and the Connected car
Over-the-air (OTA) updates and the Connected carOver-the-air (OTA) updates and the Connected car
Over-the-air (OTA) updates and the Connected car
 
Vector red bend_webinar_flashing_over_the_air_and_delta_technology_20140121_en
Vector red bend_webinar_flashing_over_the_air_and_delta_technology_20140121_enVector red bend_webinar_flashing_over_the_air_and_delta_technology_20140121_en
Vector red bend_webinar_flashing_over_the_air_and_delta_technology_20140121_en
 

Ähnlich wie Social Trends 2013 - Automobil / Mobilität der Zukunft

B1 Training Mündliche Prüfung MOBILITÄT und UMWELTSCHUTZ
B1 Training Mündliche Prüfung MOBILITÄT und UMWELTSCHUTZB1 Training Mündliche Prüfung MOBILITÄT und UMWELTSCHUTZ
B1 Training Mündliche Prüfung MOBILITÄT und UMWELTSCHUTZ
Maria Vaz König
 
Mobile Impact Academy II - USPs und Stärken ausgewählter Mobile Portale - mei...
Mobile Impact Academy II - USPs und Stärken ausgewählter Mobile Portale - mei...Mobile Impact Academy II - USPs und Stärken ausgewählter Mobile Portale - mei...
Mobile Impact Academy II - USPs und Stärken ausgewählter Mobile Portale - mei...
Axel Springer Marktforschung
 
Umfrage Automobilität 2013 CreditPlus
Umfrage Automobilität 2013 CreditPlusUmfrage Automobilität 2013 CreditPlus
Umfrage Automobilität 2013 CreditPlus
Creditplus Bank AG
 
Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings
Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des CarsharingsErkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings
Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings
Oeko-Institut
 
share - Forschung zum neuen Carsharing
share - Forschung zum neuen Carsharingshare - Forschung zum neuen Carsharing
share - Forschung zum neuen Carsharing
Oeko-Institut
 
Verhaltensökonomie und Verkehr
Verhaltensökonomie und VerkehrVerhaltensökonomie und Verkehr
Verhaltensökonomie und Verkehr
ZBEN - Zurich Behavioral Economics Network
 
Mobile USP-Studie AUTO BILD
Mobile USP-Studie AUTO BILDMobile USP-Studie AUTO BILD
Mobile USP-Studie AUTO BILD
Axel Springer Marktforschung
 
#JD2015 - Jugend im ländlichen Raum (cc by 2014 www.datajockey.eu)
#JD2015 - Jugend im ländlichen Raum (cc by 2014 www.datajockey.eu)#JD2015 - Jugend im ländlichen Raum (cc by 2014 www.datajockey.eu)
#JD2015 - Jugend im ländlichen Raum (cc by 2014 www.datajockey.eu)
Simon Schnetzer
 
FORAG - Social Trends 2013 - Mode
FORAG - Social Trends 2013 - ModeFORAG - Social Trends 2013 - Mode
FORAG - Social Trends 2013 - Mode
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
BurdaForward Advertising
 
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
NewPlay Marketing
 
BMW Niederlassung Nürnberg, Bernd Hauck, Lokalrundfunktage 2014
BMW Niederlassung Nürnberg, Bernd Hauck, Lokalrundfunktage 2014BMW Niederlassung Nürnberg, Bernd Hauck, Lokalrundfunktage 2014
BMW Niederlassung Nürnberg, Bernd Hauck, Lokalrundfunktage 2014
Lokalrundfunktage
 
FORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
FORAG - Social Trends 2012 - Digital LifeFORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
FORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
BurdaForward Advertising
 
AUTO BILD Marktbarometer Connected Car 2018
AUTO BILD Marktbarometer Connected Car 2018AUTO BILD Marktbarometer Connected Car 2018
AUTO BILD Marktbarometer Connected Car 2018
Axel Springer Marktforschung
 
Nutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und Autobesitzern
Nutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und AutobesitzernNutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und Autobesitzern
Nutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und Autobesitzern
Mathias Hütter
 
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt auf
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt aufOnline-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt auf
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt auf
EY
 
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten KonsumentenOmnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
Serviceplan Consulting Group
 
Tomorrow Focus Smartphone Umfrage
Tomorrow Focus Smartphone UmfrageTomorrow Focus Smartphone Umfrage
Tomorrow Focus Smartphone Umfrage
TOMORROW FOCUS AG
 

Ähnlich wie Social Trends 2013 - Automobil / Mobilität der Zukunft (20)

B1 Training Mündliche Prüfung MOBILITÄT und UMWELTSCHUTZ
B1 Training Mündliche Prüfung MOBILITÄT und UMWELTSCHUTZB1 Training Mündliche Prüfung MOBILITÄT und UMWELTSCHUTZ
B1 Training Mündliche Prüfung MOBILITÄT und UMWELTSCHUTZ
 
Mobile Impact Academy II - USPs und Stärken ausgewählter Mobile Portale - mei...
Mobile Impact Academy II - USPs und Stärken ausgewählter Mobile Portale - mei...Mobile Impact Academy II - USPs und Stärken ausgewählter Mobile Portale - mei...
Mobile Impact Academy II - USPs und Stärken ausgewählter Mobile Portale - mei...
 
Umfrage Automobilität 2013 CreditPlus
Umfrage Automobilität 2013 CreditPlusUmfrage Automobilität 2013 CreditPlus
Umfrage Automobilität 2013 CreditPlus
 
Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings
Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des CarsharingsErkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings
Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings
 
share - Forschung zum neuen Carsharing
share - Forschung zum neuen Carsharingshare - Forschung zum neuen Carsharing
share - Forschung zum neuen Carsharing
 
Verhaltensökonomie und Verkehr
Verhaltensökonomie und VerkehrVerhaltensökonomie und Verkehr
Verhaltensökonomie und Verkehr
 
Mobile USP-Studie AUTO BILD
Mobile USP-Studie AUTO BILDMobile USP-Studie AUTO BILD
Mobile USP-Studie AUTO BILD
 
#JD2015 - Jugend im ländlichen Raum (cc by 2014 www.datajockey.eu)
#JD2015 - Jugend im ländlichen Raum (cc by 2014 www.datajockey.eu)#JD2015 - Jugend im ländlichen Raum (cc by 2014 www.datajockey.eu)
#JD2015 - Jugend im ländlichen Raum (cc by 2014 www.datajockey.eu)
 
FORAG - Social Trends 2013 - Mode
FORAG - Social Trends 2013 - ModeFORAG - Social Trends 2013 - Mode
FORAG - Social Trends 2013 - Mode
 
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
FORAG - Social Trends 2014 - Digitaltrends 2015
 
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
FORAG - Social Trends 2013 - Social Media
 
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
 
BMW Niederlassung Nürnberg, Bernd Hauck, Lokalrundfunktage 2014
BMW Niederlassung Nürnberg, Bernd Hauck, Lokalrundfunktage 2014BMW Niederlassung Nürnberg, Bernd Hauck, Lokalrundfunktage 2014
BMW Niederlassung Nürnberg, Bernd Hauck, Lokalrundfunktage 2014
 
FORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
FORAG - Social Trends 2012 - Digital LifeFORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
FORAG - Social Trends 2012 - Digital Life
 
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015FORAG - Social Trends - Social Media 2015
FORAG - Social Trends - Social Media 2015
 
AUTO BILD Marktbarometer Connected Car 2018
AUTO BILD Marktbarometer Connected Car 2018AUTO BILD Marktbarometer Connected Car 2018
AUTO BILD Marktbarometer Connected Car 2018
 
Nutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und Autobesitzern
Nutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und AutobesitzernNutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und Autobesitzern
Nutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und Autobesitzern
 
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt auf
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt aufOnline-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt auf
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt auf
 
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten KonsumentenOmnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
Omnishopper 2107 - Die Psychologie des vernetzten Konsumenten
 
Tomorrow Focus Smartphone Umfrage
Tomorrow Focus Smartphone UmfrageTomorrow Focus Smartphone Umfrage
Tomorrow Focus Smartphone Umfrage
 

Mehr von BurdaForward Advertising

Native Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: SixtusNative Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: Sixtus
BurdaForward Advertising
 
Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso
BurdaForward Advertising
 
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
BurdaForward Advertising
 
Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - BitdefenderFORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - GenussFORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - Genuss
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native AdvertisingFORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYUFORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - KarriereFORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - Karriere
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und PartnerschaftFORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - HochlandFORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - Hochland
BurdaForward Advertising
 
Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & EntspannungFORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
BurdaForward Advertising
 
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche BahnFORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
BurdaForward Advertising
 

Mehr von BurdaForward Advertising (20)

Native Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: SixtusNative Brand Effects: Sixtus
Native Brand Effects: Sixtus
 
Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso Native Brand Effects: Nespresso
Native Brand Effects: Nespresso
 
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
Native Advertising: Auf Reise mit den Usern
 
Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016Native Advertising Studie 2016
Native Advertising Studie 2016
 
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - BitdefenderFORAG - Brand Effects - Bitdefender
FORAG - Brand Effects - Bitdefender
 
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
FORAG - Digitalmarkt - Native Advertising Studie 2015
 
FORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - GenussFORAG - Social Trends - Genuss
FORAG - Social Trends - Genuss
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native AdvertisingFORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Native Advertising
 
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYUFORAG - Werbewirkung - HIMYU
FORAG - Werbewirkung - HIMYU
 
FORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - KarriereFORAG - Social Trends - Karriere
FORAG - Social Trends - Karriere
 
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und PartnerschaftFORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
FORAG - Social Trends - Liebe und Partnerschaft
 
FORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - HochlandFORAG - Brand Effects - Hochland
FORAG - Brand Effects - Hochland
 
Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015Video Effects Studie 2015
Video Effects Studie 2015
 
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & EntspannungFORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
FORAG - Social Trends - Sport & Entspannung
 
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
FORAG - Brand Effects Native 2015 - Ontario Canada
 
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
FORAG - Neurotion Video Advertising 2015
 
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
 
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
FORAG - Social Trends - Do it yourself 2015
 
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche BahnFORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
FORAG - Brand Effects Native – Deutsche Bahn
 

Social Trends 2013 - Automobil / Mobilität der Zukunft

  • 1. Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft
  • 2. Social Trends – Automobil und Mobilität der Zukunft Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete Erkenntnisse zu Konsumverhalten, Mediennutzung, Kundenwünschen und -bedürfnissen. In der aktuellen Studie wird das Thema Automobil und Mobilität der Zukunft genauer beleuchtet. Nur Fortbewegungsmittel oder die große Leidenschaft? Beim Thema Autos scheiden sich die Geister. Was bewegt den Auto-Liebhaber und was sind die Top-Trends? • Part 1: Status Quo Verhaltensweisen und Einstellungen der Befragten rund um das Thema Automobil und Mobilität der Zukunft. • Part 2: Typologie Verschiedene Typen und aktuelle Trends. Seite 2 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
  • 3. Part I: Status Quo • Meist verwendete Verkehrsmittel • Tägliche Zeit im Straßenverkehr • Autos pro Haushalt • Monatliche Ausgaben für Sprit • Informationen über Fahrzeuge • Umweltschonendes Autofahren • Wichtige Faktoren beim Autokauf Seite 3 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
  • 4. Part I: Status Quo Methode: Panel-Befragung im TFM Opinion-Pool Grundgesamtheit: Teilnehmer des TFM-Online-Panels Auswahlverfahren: Einladung an die Panel-Teilnehmer Stichprobengröße: n=1.100 Erhebungszeitraum: Dezember 2012 Seite 4 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
  • 5. „Heilig‘s Blechle“ – 60,7 Prozent bewegen sich m liebsten mit dem Auto fort.
  • 6. Die Deutschen ziehen das Auto den öffentlichen Verkehrsmitteln vor. Seite 6 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 60,7 14,9 9,5 9,3 3,6 2,0 Auto Bus, Straßenbahn S-Bahn, U-Bahn Fahrrad Zug Sonstige Nutzung Verkehrsmittel Angaben in % Fragestellung: Basis: n=1.100; „Mit welchem Verkehrsmittel bewegen Sie sich am häufigsten fort?“
  • 7. Knapp Dreiviertel der Deutschen verbringen täglich mehr als 20 Minuten im Straßenverkehr. Seite 7 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 8,7 18,1 32,9 21,5 18,7 Weniger als 10 Minuten Zwischen 10 und 20 Minuten Zwischen 20 und 40 Minuten Zwischen 40 und 60 Minuten Mehr als 60 Minuten Zeit im Straßenverkehr Angaben in % Fragestellung: Basis: n=1.100; „Wie viel Zeit verbringen Sie täglich im Straßenverkehr?“
  • 8. 71,4 14,7 Ja Nein Fast 90 Prozent der Befragten besitzen einen Führerschein. Seite 8 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 86,1 13,9 Ja Nein Führerscheinbesitz Angaben in % Autobesitz Angaben in % Fragestellungen: Basis: n=1.100; „Haben Sie einen Führerschein?“ Basis: n=947; „Haben Sie ein Auto?“
  • 9. Volkswagen ist und bleibt DAS Auto der Deutschen. Seite 9 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 Fragestellung: Basis: n=947; „Von welcher Marke ist Ihr Auto?“
  • 10. Es muss nicht immer ein Neuwagen sein. Seite 10 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 7,8 18,6 18,1 29,2 24,5 1,9 < 1 Jahr Zwischen 1 und 3 Jahren Zwischen 3 und 5 Jahren Zwischen 5 und 10 Jahren Zwischen 10 und 20 Jahren > 20 Jahre Alter des Autos Angaben in % Fragestellung: Basis: n=785 „Wie alt ist das Auto, das Sie fahren?“
  • 11. Autofahren ist teuer! Dreiviertel der Deutschen fahren mit ihrem Wagen täglich bis zu 50 Kilometer. Seite 11 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 35,0 40,0 18,6 4,8 1,5 Weniger als 20 Kilometer Zwischen 20 und 50 Kilometer Zwischen 50 und 100 Kilometer Zwischen 100 und 200 Kilometer Mehr als 200 Kilometer Kilometer am Tag Angaben in % 7,0 21,1 37,7 22,9 11,2 Weniger als 20 Euro Zwischen 20 und 50 Euro Zwischen 50 und 100 Euro Mehr als 100 Euro Mehr als 200 Euro Spritausgaben im Monat Angaben in % Fragestellung: Basis: n=785 „Wie viele Kilometer legen Sie am Tag im Schnitt zurück?“ „Wenn Sie einmal überschlagen, wie hoch sind Ihre monatlichen Benzinkosten?“
  • 12. Ohne Kutsche geht nichts – Nur 15,5 Prozent der deutschen Haushalte leben ohne Auto.
  • 13. Mindestens ein Auto gehört heute zum Lebensstandard dazu. Seite 13 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 15,5 47,5 28,8 6,3 1,8 Keins Ein Auto Zwei Autos Drei Autos Mehr als drei Autos Anzahl Autos im Haushalt Angaben in % 48,3% lassen aufgrund der hohen Spritpreise auch mal das Auto stehen und steigen auf öffentliche Verkehrsmittel um. 60,4% würden das Auto auch mal stehen lassen, wenn die Bahnpreise gesenkt würden. Fragestellung: Basis: n=1.100 „Wie viele Autos gibt es in dem Haushalt, in dem Sie leben?“
  • 14. Wer hätte das gedacht? – Fast 85 Prozent achten auf umweltschonendes Autofahren.
  • 15. Über die Hälfte der Befragten haben schon mal eine Mitfahrgelegenheit oder Fahrgemeinschaft genutzt. Seite 15 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 14,3 39,3 36,7 9,7 Ja, das mache ich regelmäßig. Ja, aber eher unregelmäßig oder einmalig. Nein, das habe ich noch nie ausprobiert. Nein, aber ich habe schon einmal darüber nachgedacht, eine Fahrgemeinschaft oder Mitfahrgelegenheit zu nutzen. Mitfahrgelegenheit oder Fahrgemeinschaft Angaben in % 31,6 52,7 12,6 3,0 Sehr wichtig Wichtig Weniger wichtig Gar nicht wichtig Umweltbewusstes Autofahren Angaben in % Fragestellung: Basis: n=1.100 „Wie wichtig ist Ihnen umweltschonendes Autofahren?“ „Haben Sie schon mal eine Fahrgemeinschaft gebildet oder Mitfahrgelegenheit genutzt?“
  • 16. Die meisten suchen nach Informationen zu Autos. Seite 16 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 14,2 40,7 32,9 12,2 Sehr häufig Ab und zu Selten Nie Suche nach Informationen über Autos Angaben in % Fragestellung: Basis: n=1.100 „Wie häufig informieren Sie sich über Autos?“
  • 17. Das Internet ist bei der Informationssuche über Autos die wichtigste Plattform. Seite 17 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 65,8 43,9 40,0 33,2 23,3 8,0 15,2 Testberichte/ Artikel/ Werbung im Internet Autozeitschriften Bekannte Autohändler Chats, Foren im Internet Messen Sonstiges Wo wird sich über Autos informiert? Angaben in % Fragestellung: Basis: n=966 „Wo informieren Sie sich über Autos?“ Basis: n=1.100 „Welche Faktoren spielen für Sie beim Autokauf eine wichtige Rolle?“
  • 18. Part II: Insight • Typologie • Trends Seite 18 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
  • 19. Zielgruppen-Insights: Typologie Seite 19 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 66,4% Die Bequeme 11,6% Der Umweltbewusste 22,0% Der Materielle
  • 20. Der Umweltbewusste „Für mich ist das Auto überhaupt nicht wichtig. Ich fahre ausschließlich mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln.“ Junges bis mittleres Alter, zwischen 26 und 45 Jahren, im kinderlosen Single-Haushalt lebend, überwiegend universitärer Abschluss, Voll- oder Teilzeit berufstätig mit einem monatlichen Nettoeinkommen von meist unter 1.500 Euro. Der Umweltbewusste verfolgt aufmerksam die Nachrichten zum Tages- und Weltgeschehen, interessiert sich sehr für Ernährungs- und Gesundheits-Themen, hört gerne Musik und ist außerdem an Computer- und Telekommunikation, sowie Unterhaltungselektronik interessiert. Der Umweltbewusste ist dem Thema Automobil gegenüber eher skeptisch eingestellt. Für ihn bedeutet Autofahren vor allem Umweltverschmutzung und zu hohe Spritpreise. Er ist der Meinung, dass man auch ohne Auto und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad alle Ziele gut erreichen kann. Jedoch wünscht er sich einen Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, sowie eine Senkung der Fahrkartenpreise. Seite 20 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
  • 21. Nichts als Ärger – Der Umweltbewusste assoziiert mit dem Autofahren vor allem Umweltverschmutzung und hohe Geldausgaben.
  • 22. Der Umweltbewusste denkt bei dem Thema Auto vor allem an… Seite 22 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 Fragestellung: Basis: n=741; „Was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Sie an ein Auto denken?“
  • 23. Für den Umweltbewussten bedeutet Mobilität in erster Linie Fahrrad fahren und… Seite 23 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 31,1 19,4 18,4 13,6 5,8 2,9 1,9 Mit dem Fahrrad, der Bahn oder zu Fuß unterwegs sein, ohne Auto auskommen Bewegung, überall schnell hinkommen Notwendigkeit, v.a. beruflich wichtig Flexibilität Nicht so wichtig Freiheit Angewiesenheit auf andere Bedeutung Mobilität aktuell Angaben in % 24,7 21,5 12,9 10,8 7,5 5,4 3,2 Umweltbewussteres Autofahren, Elektroautos Besserer und günstigerer öffentlicher Verkehr Freie und unabhängige Beweglichkeit Fahrrad fahren Ein Auto kaufen Notwendigkeit Gute Beweglichkeit im Alter Bedeutung Mobilität der Zukunft Angaben in % Fragestellung: Basis: n=1.100 „Was bedeutet für Sie Mobilität in Ihrer aktuellen Lebenssituation?“ „Was wäre für Sie „Mobilität in der Zukunft“?“
  • 24. Die Bequeme „Für mich ist das Auto ein reines Fortbewegungsmittel, auf das ich gerne verzichte, wenn ich die Möglichkeit habe, auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln an mein Ziel zu kommen.“ Befindet sich in fortgeschrittener Lebensphase, mittleres Alter 40 bis 64, überwiegend weiblich und ist oder war Vollzeit berufstätig. Die Bequeme verfügt über einen gehobeneren Bildungsstand und hat meist ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von über 2.000 Euro. Sie hat ein bis zwei Kinder, jedoch zumeist über 14 Jahren, verfolgt regelmäßig die aktuellen Nachrichten und Geschehnisse und interessiert sich sehr für Reisen und Musik. Außerdem kocht sie gerne und hat dadurch hohes Interesse an den Themen Ernährung und Gesundheit. Die Bequeme sieht das Auto vor allem als komfortables Nutzmittel. Sie legt zwar sehr großen Wert auf umweltbewusstes Autofahren, jedoch bevorzugt sie generell das Auto gegenüber den öffentlichen Verkehrsmittel oder dem Fahrrad. Besonders schätzt sie dabei ihre Unabhängigkeit und Flexibilität. Jedoch wünscht sich auch die Bequeme in der Zukunft geringere Kosten für Sprit und Fahrkarten. Seite 24 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
  • 25. Der Weg ist das Ziel – Für die Bequeme spielt der Komfort durch das Auto dabei eine große Rolle.
  • 26. Die Bequeme assoziiert mit dem Auto … Seite 26 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 Fragestellung: Basis: n=741; „Was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Sie an ein Auto denken?“
  • 27. Was heißt für die Bequeme Mobilität heute und in der Zukunft? Seite 27 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 35,5 25,5 8,1 7,0 5,0 4,1 3,8 Notwendigkeit, sehr wichtig, unverzichtbar Flexibilität, bequem und schnell alle Ziele zu erreichen Unabhängigkeit Besitz eines Autos Öffentliche Verkehrsmittel Freiheit Alles mit dem Rad oder zu Fuß erreichen Bedeutung Mobilität aktuell Angaben in % 31,1 12,5 10,7 7,0 4,3 2,8 1,5 Umweltfreundliche Autos Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel Geringere Kosten Besitz eines Autos Schnelleres Fortbewegen Carsharing Fliegen statt Fahren Bedeutung Mobilität der Zukunft Angaben in % Fragestellung: Basis: n=1.100 „Was bedeutet für Sie Mobilität in Ihrer aktuellen Lebenssituation?“ „Was wäre für Sie „Mobilität in der Zukunft“?“
  • 28. Der Materielle „Für mich ist das Auto ein Statussymbol, auf das ich auf keinen Fall verzichten möchte.“ Singles oder jung verheiratete zwischen 26 und 45 Jahren, meist kein oder ein Kind, hat eine weiterführende Schule besucht oder war auf der Universität, ist Vollzeit berufstätig und hat ein Haushaltsnettoeinkommen von über 3.000 Euro. Der Materielle interessiert sich sehr für Autos und Technikartikel wie Computer, Telekommunikation, Unterhaltungselektronik und mobile Medien. Des Weiteren zeigt er ein starkes Interesse für Reisen und Musik. Für den Materiellen bedeutet das Thema Automobil und Mobilität vor allem Unabhängigkeit, Flexibilität und Freiheit. Auch die Freude am Autofahren hat für ihn einen hohen Stellenwert. Er ist der Meinung, dass Mobilität heute unverzichtbar ist. Jedoch würde auch der Materielle ein umweltbewussteres Autofahren, wie etwa durch Elektroautos, befürworten. Seite 28 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
  • 29. Enjoy your life – Der Materielle genießt mit seinem Auto die Freiheit und Unabhängigkeit.
  • 30. Erste Gedanken des Materiellen zum Thema Auto… Seite 30 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 Fragestellung: Basis: n=741; „Was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Sie an ein Auto denken?“
  • 31. Assoziationen des Materiellen mit dem Thema Mobilität… Seite 31 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 27,4 13,7 12,4 11,5 8,1 7,3 6,8 Notwendigkeit, unverzichtbar Beweglichkeit, von A nach B kommen Flexibilität Unabhängigkeit Autofahren Schnelligkeit Freiheit Mobilität aktuell Angaben in % 33,5 10,7 10,3 5,2 3,9 3,4 3,4 Umweltfreundlichere Autos, Elektroautos Geringere Kosten Besitz eines Autos Bessere Infrastruktur Schnelleres Fortbewegen Freiheit Verbesserung des öffentlichen Verkehrs Mobilität der Zukunft Angaben in % Fragestellung: Basis: n=1.100 „Was bedeutet für Sie Mobilität in Ihrer aktuellen Lebenssituation?“ „Was wäre für Sie „Mobilität in der Zukunft“?“
  • 32. Trend 1: Elektro- und Hybridautos Elektro- und Hybridfahrzeuge sind die ersten umweltfreundlichen Autos. Reine Elektroautos werden von einem Elektromotor angetrieben, der die zur Fortbewegung nötige Energie in einer Batterie speichert. Hybridautos haben zusätzlich zu dem gängigen Verbrennungsmotor einen Elektromotor eingebaut, um dadurch den fossilen Kraftstoffverbrauch des Verbrennungsmotors zu verringern.
  • 33. Trend 1: Elektro- und Hybridautos Seite 33 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 87,5 93,4 92,1 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Bekanntheit Angaben in % 18,8 16,6 16,5 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Bereits gefahren Angaben in % Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242; „Sind Ihnen Elektro- oder Hybridautos bereits bekannt?“ „Sind Sie bereits mit einem Elektro- oder Hybridauto gefahren?“
  • 34. Trend 1: Elektro- und Hybridautos Seite 34 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 49,2 69,0 61,6 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Interesse Angaben in %, Top 2 Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242; „Ich interessiere mich für Elektro- oder Hybridautos “ – „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
  • 35. Trend 1: Elektro- und Hybridautos Seite 35 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 53,1 55,5 42,6 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Mehrwert Angaben in %, Top 2 18,8 16,6 16,5 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Zahlungsbereitschaft Angaben in %, Top 2 Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242; „Durch Elektro- oder Hybridfahrzeuge erfahre ich einen Mehrwert.“ „Ich bin bereit für ein Elektro- oder Hybridauto mehr zu bezahlen.“– „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
  • 36. Trend 2: Vernetzte Autos Die Automobilhersteller haben bereits Systeme entwickelt, durch die die Fahrzeuge mit der Umwelt vernetzt werden können. So tauschen die Autos über Mobilfunk Informationen über Gefahren aus und erhalten Hinweise zur Verkehrslage, Wettereinflüssen oder der Fahrtroute.
  • 37. Trend 2: Vernetzte Autos Seite 37 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 40,6 38,2 38,8 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Bekanntheit Angaben in % 45,3 55,2 57,8 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Interesse Angaben in %, Top 2 Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242; „Sind Ihnen vernetzte Autos bereits bekannt?“ „Ich Interessiere mich für vernetzte Autos.“– „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
  • 38. Trend 2: Vernetzte Autos Seite 38 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242; „Durch vernetzte Autos erfahre ich einen Mehrwert.“ „Ich bin bereit, für Autos, die mit der Umwelt vernetzt sind, mehr zu bezahlen.“– „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“ 46,9 53,0 56,6 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Mehrwert Angaben in %, Top 2 30,4 29,5 27,7 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Zahlungsbereitschaft Angaben in %, Top 2
  • 39. Trend 3: Das Segway als neues Fortbewegungsmittel Ihnen ist der elektrisch angetriebene Segway Personal Transporter auf zwei Rädern bestimmt schon als bequemes Fortbewegungsmittel für Sightseeing-Touren bekannt. Nun soll der Segway PT das neue Fortbewegungsmittel in der Stadt werden. So müssten Sie nicht mehr ewig auf den Bus warten oder lange nach einem Parkplatz suchen.
  • 40. Trend 3: Das Segway als neues Fortbewegungsmittel Seite 40 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 45,3 56,8 58,7 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Bekanntheit Angaben in % 19,5 9,3 11,2 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Bereits ausprobiert Angaben in % Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242; „Ist Ihnen der Segway Personal Transporter bereits bekannt?“ „Haben Sie schon einmal einen Segway Personal Transporter ausprobiert?“
  • 41. Trend 3: Das Segway als neues Fortbewegungsmittel Seite 41 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 46,1 52,0 52,1 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Interesse Angaben in %, Top 2 Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242; „Der Segway PT als neues Fortbewegungsmittel in der Stadt finde ich interessant.“ – „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
  • 42. Trend 3: Das Segway als neues Fortbewegungsmittel Seite 42 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 43,0 38,9 39,3 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Mehrwert Angaben in %, Top 2 25,0 16,5 15,3 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Zahlungsbereitschaft Angaben in %, Top 2 Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242; „Durch den Segway PT als neues Fortbewegungsmittel in der Stadt, erfahre ich einen Mehrwert.“ „Ich wäre bereit, für einen Segway PT mehr Geld zu bezahlen.“– „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
  • 43. Trend 4: Flinc.org, die automatisch navigierte und organisierte Mitfahrgelegenheit ‘finc.org‘ ist ein neues Internetportal für Mitfahrgelegenheiten. Nachdem sich die Teilnehmer kostenlos angemeldet haben, werden Ihnen automatisch die besten Fahrer oder Mitfahrer vorgeschlagen.
  • 44. Trend 4: Flinc.org Seite 44 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 15,6 6,0 6,2 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Bekanntheit Angaben in % 11,7 1,1 ,8 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Bereits genutzt Angaben in % Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242; „Ist Ihnen das Portal 'flinc.org' bereits bekannt?“ „Haben Sie das Portal 'flinc.org' bereits genutzt?“
  • 45. Trend 4: Flinc.org Seite 45 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 40,7 48,5 38,1 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Interesse Angaben in %, Top 2 35,9 35,7 27,7 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Mehrwert Angaben in %, Top 2 Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242; „Das Portal 'flinc.org' finde ich interessant.“ „Durch das Portal 'flinc.org', erfahre ich einen Mehrwert.“– „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
  • 46. Trend 5: Flugzeuge mit Stehplätzen Einige Airlines denken darüber nach, ihren Passagieren auch Stehplätze in den Flugzeugen anzubieten. Diese Stehplätze sollen vor allem auf Kurzstrecken genutzt werden und ermöglichen den Reisenden billigere Flüge.
  • 47. Trend 5: Flugzeuge mit Stehplätzen Seite 47 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 31,3 30,4 28,5 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Bekanntheit Angaben in % 21,1 15,6 14,0 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Bereitschaft auf einem Flug zu stehen Angaben in % Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242; „Haben Sie bereits von diesem Vorhaben der Airlines gehört?“ „Könnten Sie sich vorstellen, auf Kurzstrecken in einem Flugzeug zu stehen?“
  • 48. Trend 5: Flugzeuge mit Stehplätzen Seite 48 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 25,0 19,0 17,8 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Interesse Angaben in %, Top 2 21,9 14,3 12,0 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Mehrwert Angaben in %, Top 2 Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242; „Flugzeuge mit Stehplätzen finde ich interessant.“ „Durch Flugzeuge, die auch Stehplätze anbieten, erfahre ich einen Mehrwert.“– „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
  • 49. Trend 6: Assistenzsysteme Mittlerweile bieten einige Automobilhersteller Fahrzeuge mit Fahrassistenzsystemen an. Diese unterstützen den Autofahrer in bestimmten Fahrsituationen. Dazu gehören beispielsweise ‘Toter Winkel-, Spurhalte- oder Müdigkeitserkennung‘ oder das ‘Nachtsichtgerät‘.
  • 50. Trend 6: Assistenzsysteme Seite 50 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 55,5 75,1 80,2 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Bekanntheit Angaben in % 21,1 21,5 28,9 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Bereits ausprobiert Angaben in % Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242; „Sind Ihnen Fahrassistenzsysteme in Autos bereits bekannt?“ „Sind Sie schon einmal ein Auto mit einem Fahrassistenzsystem gefahren?2
  • 51. Trend 6: Assistenzsysteme Seite 51 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 58,6 81,3 83,0 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Interesse Angaben in %, Top 2 Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242; „Ein Auto mit einem Fahrassistenzsystem finde ich interessant.“ – „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
  • 52. Trend 6: Assistenzsysteme Seite 52 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 55,4 74,5 76,0 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Mehrwert Angaben in %, Top 2 39,1 49,3 52,5 Der Umweltbewusste Der Bequeme Der Materielle Zahlungsbereitschaft Angaben in %, Top 2 Fragestellung: Basis Umweltbewusste: n=128; Bequeme n=730; Materielle n=242; „Durch ein Auto mit einem Fahrassistenzsystem erfahre ich einen Mehrwert.“ „Ich wäre bereit, für ein Auto mit Fahrassistenzsystem mehr Geld zu bezahlen.“– „Stimme voll und ganz zu.“ – „Stimme zu.“
  • 53. Soziodemografie Seite 53 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013 Geschlecht Anteil in Prozent Männlich 43,2 Weiblich 56,8 Alter Anteil in Prozent Unter 16 Jahre 2,7 16 – 25 Jahre 14,0 26 – 35 Jahre 16,8 36 – 45 Jahre 19,7 46 – 55 Jahre 23,7 55 und älter 23,2 Aktuelle Tätigkeit Anteil in Prozent Vollzeit berufstätig 38,3 Teilzeit berufstätig 14,7 Arbeitslos 3,6 Rentner 14,0 Auszubildender 1,5 Schüler 6,8 Student 6,6 Freiberuflich tätig 7,0 Nicht berufstätig 7,6 HHNE Anteil in Prozent Bis unter 1.500 Euro 21,2 1.500 bis 2.000 Euro 14,1 2.000 bis 3.000 Euro 19,4 3.000 und mehr 24,0 Keine Angabe 21,4
  • 54. Ansprechpartner Sonja Knab Director Research & Marketing Tel.: 089/92 50-12 69 s.knab@tomorrow-focus.de TOMORROW FOCUS Media GmbH http://tomorrow-focus-media.de Mareike Rehm Senior Research Manager Tel.: 089/92 50-31 58 m.rehm@tomorrow-focus.de TOMORROW FOCUS Media GmbH http://tomorrow-focus-media.de Smaranda Dancu Research Manager Tel.: 089/92 50-29 76 s.dancu@tomorrow-focus.de TOMORROW FOCUS Media GmbH http://tomorrow-focus-media.de Seite 54 Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft l Januar 2013
  • 55. Vielen Dank! Verwendetes Bildmaterial: www.thinkstockphotos.de