SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
TEChnikgestützte PfLege-Assistenzsysteme zur Sicherung
individueller und sozialer Wohlfahrtsproduktion im Harzkreis/
                        Sachsen-Anhalt 


                         Workshop

              29.9.2009 an der Hochschule Harz


Subjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus
           Patientensicht und ökonomisches

       Potential dezentraler Versorgungsformen

Ergebnisse einer qualitativen und gesundheitsökonomischen Evaluation

                 Prof. Dr. M. Landenberger (Leitung)
                             Dr. A. Höhne
                         Dipl.- Soz. A. Bauer


                            Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft   Medizinische Fakultät
                             Prof. Dr. Margarete Landenberger
Gliederung


1. Forschungsprojekt: Evaluation des Modellprojektes PHTS
  Telemedizin bei chronischer Herzinsuffizienz

2. Befragungsergebnisse zur subjektiven
  Versorgungssicherheit

3. Ergebnisse einer gesundheitsökonomischen Programm-
  Evaluation auf Basis von Routinedaten-Analysen

4. Fazit für telemedizinische Anwendungen

5. Anregungen für zukünftige Projekte


                          Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft   Medizinische Fakultät
                          Prof. Dr. Margarete Landenberger                                     2
1. Forschungsprojekt: Evaluation des Modellprojektes PHTS Telemedizin bei
   chronischer Herzinsuffizienz

  Forschungsprojekt: Evaluation des Modellprojektes PHTS
    Telemedizin bei chronischer Herzinsuffizienz. M. Landenberger,
    A. Höhne & A. Bauer (Zeitraum 2007-2008):
  1. Schriftliche Befragung von n=108 Telemedizinpatienten und
     n=303 Kontrollpatienten mit chronischer Herzinsuffizienz einer
     Krankenkasse
  2. Gesundheitsökonomische Evaluation des Telemedizinprogramms
     auf Basis von Routinedaten von n=108 Telemedizinpatienten und
     n=476 Kontrollpatienten der Krankenkasse

  Fragestellung der Patientenbefragung:
  Wie bewerten Patienten die telemedizinische Versorgung
    hinsichtlich der Versorgungssicherheit und der
    Betreuungsqualität?


                                   Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft   Medizinische Fakultät
                                   Prof. Dr. Margarete Landenberger                                     3
1. Forschungsprojekt: Evaluation des Modellprojektes PHTS Telemedizin bei
chronischer Herzinsuffizienz

  Telemedizin für Herzinsuffizienzpatienten mittels elektronischer Waage
  und digitalem Blutdruckmessgerät (PHTS Telemedizin Düsseldorf)




  Patientensicherheit wird angestrebt durch Beratung am Telefon, Monitoring von
  Vitaldaten und Einleitung von Notfallmaßnahmen bei Bedarf.


                                   Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft   Medizinische Fakultät
                                   Prof. Dr. Margarete Landenberger                                     4
2. Befragungsergebnisse zur subjektiven Versorgungssicherheit

(Quelle: Landenberger et al. (2008): Evaluation des Modellprojektes PHTS Telemedizin der IKK gesund plus.
Abschlussbericht (unveröffentlicht).

   Die Patienten erwarten von Telemedizin:
   • rund um die Uhr einen Ansprechpartner zu haben (89%),
   • ein sichereres Leben trotz lebensbedrohlicher Krankheit (82%),
   • besser mit der Krankheit umgehen zu können (56%),
   • mehr über ihre Krankheit und Gesundheits-Risiken zu erfahren (48 %),
   • dass niedergelassene Ärzte besser informiert sind (42%)


   Im medizinischen Notfall wird deutlich, dass Telemedizin und Telefon-
   kontakte das hohe Sicherheitsbedürfnis nicht ausreichend abdecken können:




                                                      Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft   Medizinische Fakultät
                                                      Prof. Dr. Margarete Landenberger                                     5
2. Befragungsergebnisse zur subjektiven Versorgungssicherheit 



  Vorteilhaft aus Patientensicht:
  -  95% der Patienten fühlen sich mit Telemedizin sicherer
  -  Telemedizinpatienten berichten eine höhere Selbstwirksamkeit im
     Krankheitsumgang
  Neutral aus Patientensicht:
  -  88% schätzen die hausärztliche Betreuung gleichwertig ein
  -  18% lassen die telefonische Beratung durch PHTS von ihrem
     Hausarzt überprüfen
  Negativ aus Patientensicht:
  -  trotz Telemedizin keine Verringerung der krankheitsbedingten
     Alltagseinschränkungen
  -  40% weniger Telemedizin- als Kontrollpatienten glauben, ihre
     Krankheit unter Kontrolle zu haben
(Quelle: Landenberger et al. (2008): Evaluation des Modellprojektes PHTS Telemedizin der IKK gesund plus. Abschlussbericht (unveröffentlicht).


                                                               Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft        Medizinische Fakultät
                                                               Prof. Dr. Margarete Landenberger                                           6
3. Ergebnisse einer gesundheitsökonomischen Programm-Evaluation
auf Basis von Routinedaten-Analysen


  Vorteilhaft aus ökonomischer Sicht:
  • Reduktion der stationären Verweildauer um 75%
  • Gesamtkosten (ambulant & stationär) um ca. 230€/ Quartal niedriger
  Neutral aus ökonomischer Sicht
  • seltenere ambulante Diagnostizierung der Herz-Erkrankung
  • häufigere Diagnose von Komorbiditäten
  Negativ aus ökonomischer Sicht:
  • 22% höhere Medikamentenkosten
  • 52% höhere stationäre Behandlungskosten für Komorbiditäten trotz
  seltenerer stationärer Einweisung



(Quelle: Landenberger et al. (2008): Evaluation des Modellprojektes PHTS Telemedizin der IKK gesund plus. Abschlussbericht (unveröffentlicht).


                                                               Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft        Medizinische Fakultät
                                                               Prof. Dr. Margarete Landenberger                                           7
4. Fazit

1. Patienten erwarten eine höhere
  Versorgungssicherheit durch Telemedizin. Es
  besteht ein hohes Bedürfnis nach Sicherheit.
2. Die tatsächliche Sicherheit (z.B. im Notfall) wird von
  den Patienten als gering eingeschätzt.
3. Der unmittelbar spürbare Nutzen der Telemedizin
  für die Patienten ist gering. Die medizinische
  Wirksamkeit wird kaum wahrgenommen.
4. Ökonomisch kann kein eindeutiges Pro oder Kontra
  Telemedizin ausgesprochen werden.



                           Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft   Medizinische Fakultät
                           Prof. Dr. Margarete Landenberger                                     8
5. Anregungen für zukünftige Projekte

1.  Patienten erhalten durch Telemedizin mehr Informationen über
    ihren Gesundheitszustand
    –    wichtig für höhere krankheitsbezogene Aufmerksamkeit und eine
         verbesserte Symptomwahrnehmung
    –    kann auch ohne akute Erkrankung präventiv wirksam sein
2.  Telemedizin ist sinnvoll bei Patienten, die zur Bagatellisierung von
    Beschwerden oder zur Krankheitsverleugnung neigen. Aber:
    verleugnende Patienten sind seltener bereit, eine telemedizinische
    Überwachung in Anspruch zu nehmen.

5.  Der objektiv „erlebbare“ Nutzen von telemedizinischen
    Anwendungen sollte gesteigert werden, um einen breiteren
    Personenkreis anzusprechen.
6.  Es sollten zeitlich begrenzte Anwendungsbereiche von
    Telemedizin bestimmt werden, in denen der ökonomische und
    subjektive Nutzen der Technik hoch sind.
                                 Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft   Medizinische Fakultät
                                 Prof. Dr. Margarete Landenberger                                     9
Datenproblem: Zufälligkeit von Einzelereignissen



             durchschnittlich 0,17 Aufenthalte/ Quartal oder 1 Aufenthalt in 1,5 Jahren




       Quartale vor Telemedizin                          Quartale mit Telemedizin



       Problem: extreme Streuungen in den Behandlungskosten und im
       Versorgungsbedarf über die Zeit




                                              Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft   Medizinische Fakultät
                                              Prof. Dr. Margarete Landenberger                                   10

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Gestión de Proyectos: Caso Proyectitis
Gestión de Proyectos: Caso Proyectitis Gestión de Proyectos: Caso Proyectitis
Gestión de Proyectos: Caso Proyectitis
equipoproyectosgestores4
 
Circulacion de la Luz - por GP Jorge Rodriguez
Circulacion de la Luz - por GP Jorge RodriguezCirculacion de la Luz - por GP Jorge Rodriguez
Circulacion de la Luz - por GP Jorge Rodriguez
Aquarius en línea
 
Personalvorauswahl und –beurteilung durch eAssessment9.09.10_v1_jd
Personalvorauswahl und –beurteilung durch eAssessment9.09.10_v1_jdPersonalvorauswahl und –beurteilung durch eAssessment9.09.10_v1_jd
Personalvorauswahl und –beurteilung durch eAssessment9.09.10_v1_jdJoachim Diercks
 
Introduccion a la programacion Decimo
Introduccion a la programacion DecimoIntroduccion a la programacion Decimo
Introduccion a la programacion Decimo
miguelovalle10
 
Verbesserung der Kandidaten–Selbstselektion durch SelfAssessment
Verbesserung der Kandidaten–Selbstselektion durch SelfAssessmentVerbesserung der Kandidaten–Selbstselektion durch SelfAssessment
Verbesserung der Kandidaten–Selbstselektion durch SelfAssessmentJoachim Diercks
 
La bañera de carbono
La bañera de carbonoLa bañera de carbono
La bañera de carbonoangelo26_
 
Acción democrática
Acción democráticaAcción democrática
Acción democrática
Manuel Rojas Labrador
 
Verbesserung der Personalselektion durch SelfAssessment und Online-Tests
Verbesserung der Personalselektion durch SelfAssessment und Online-Tests Verbesserung der Personalselektion durch SelfAssessment und Online-Tests
Verbesserung der Personalselektion durch SelfAssessment und Online-Tests Joachim Diercks
 
Gründung der OKFN Deutschland
Gründung der OKFN DeutschlandGründung der OKFN Deutschland
Gründung der OKFN Deutschland
Open Data Network
 
sobre la realidad aumentada
sobre la realidad aumentadasobre la realidad aumentada
sobre la realidad aumentada
esmeralda12almeida
 
Ester berga tasca2.pres
Ester berga tasca2.presEster berga tasca2.pres
Ester berga tasca2.pres
ester1973
 
Proyecto selfie fuhesa
Proyecto selfie fuhesaProyecto selfie fuhesa
Proyecto selfie fuhesa
brendaycande
 
La bioenergética a la bioquímica del ATP. Pag. 39
La bioenergética a la bioquímica del ATP. Pag. 39La bioenergética a la bioquímica del ATP. Pag. 39
La bioenergética a la bioquímica del ATP. Pag. 39
angelo26_
 
Ökonomie des Internets
Ökonomie des InternetsÖkonomie des Internets
Ökonomie des Internets
Christoph Kappes
 
Los supermateriales
Los supermaterialesLos supermateriales
Los supermaterialesangelo26_
 
Informtica segundo 2
Informtica segundo 2Informtica segundo 2
Informtica segundo 2
Kimi Santillan
 
Cesar omar legaria:)
Cesar omar legaria:)Cesar omar legaria:)
Cesar omar legaria:)
Cesar Omar Legaria Rmz
 
Butacloro nancy
Butacloro nancyButacloro nancy
Butacloro nancy
nancyhiguera27
 
Certificación energética
Certificación energéticaCertificación energética
Certificación energética
lol5454
 
El puercoespin mimoso
El puercoespin mimoso El puercoespin mimoso
El puercoespin mimoso
latronico12345
 

Andere mochten auch (20)

Gestión de Proyectos: Caso Proyectitis
Gestión de Proyectos: Caso Proyectitis Gestión de Proyectos: Caso Proyectitis
Gestión de Proyectos: Caso Proyectitis
 
Circulacion de la Luz - por GP Jorge Rodriguez
Circulacion de la Luz - por GP Jorge RodriguezCirculacion de la Luz - por GP Jorge Rodriguez
Circulacion de la Luz - por GP Jorge Rodriguez
 
Personalvorauswahl und –beurteilung durch eAssessment9.09.10_v1_jd
Personalvorauswahl und –beurteilung durch eAssessment9.09.10_v1_jdPersonalvorauswahl und –beurteilung durch eAssessment9.09.10_v1_jd
Personalvorauswahl und –beurteilung durch eAssessment9.09.10_v1_jd
 
Introduccion a la programacion Decimo
Introduccion a la programacion DecimoIntroduccion a la programacion Decimo
Introduccion a la programacion Decimo
 
Verbesserung der Kandidaten–Selbstselektion durch SelfAssessment
Verbesserung der Kandidaten–Selbstselektion durch SelfAssessmentVerbesserung der Kandidaten–Selbstselektion durch SelfAssessment
Verbesserung der Kandidaten–Selbstselektion durch SelfAssessment
 
La bañera de carbono
La bañera de carbonoLa bañera de carbono
La bañera de carbono
 
Acción democrática
Acción democráticaAcción democrática
Acción democrática
 
Verbesserung der Personalselektion durch SelfAssessment und Online-Tests
Verbesserung der Personalselektion durch SelfAssessment und Online-Tests Verbesserung der Personalselektion durch SelfAssessment und Online-Tests
Verbesserung der Personalselektion durch SelfAssessment und Online-Tests
 
Gründung der OKFN Deutschland
Gründung der OKFN DeutschlandGründung der OKFN Deutschland
Gründung der OKFN Deutschland
 
sobre la realidad aumentada
sobre la realidad aumentadasobre la realidad aumentada
sobre la realidad aumentada
 
Ester berga tasca2.pres
Ester berga tasca2.presEster berga tasca2.pres
Ester berga tasca2.pres
 
Proyecto selfie fuhesa
Proyecto selfie fuhesaProyecto selfie fuhesa
Proyecto selfie fuhesa
 
La bioenergética a la bioquímica del ATP. Pag. 39
La bioenergética a la bioquímica del ATP. Pag. 39La bioenergética a la bioquímica del ATP. Pag. 39
La bioenergética a la bioquímica del ATP. Pag. 39
 
Ökonomie des Internets
Ökonomie des InternetsÖkonomie des Internets
Ökonomie des Internets
 
Los supermateriales
Los supermaterialesLos supermateriales
Los supermateriales
 
Informtica segundo 2
Informtica segundo 2Informtica segundo 2
Informtica segundo 2
 
Cesar omar legaria:)
Cesar omar legaria:)Cesar omar legaria:)
Cesar omar legaria:)
 
Butacloro nancy
Butacloro nancyButacloro nancy
Butacloro nancy
 
Certificación energética
Certificación energéticaCertificación energética
Certificación energética
 
El puercoespin mimoso
El puercoespin mimoso El puercoespin mimoso
El puercoespin mimoso
 

Ähnlich wie Subjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus Patientensicht

Telemedizin und ihre Möglichkeiten
Telemedizin und ihre MöglichkeitenTelemedizin und ihre Möglichkeiten
Telemedizin und ihre Möglichkeiten
Ulrich Fischer-Hirchert
 
Schulung von Patientenvertreter ueber klinische Forschung. EUPATI und Arbeit ...
Schulung von Patientenvertreter ueber klinische Forschung. EUPATI und Arbeit ...Schulung von Patientenvertreter ueber klinische Forschung. EUPATI und Arbeit ...
Schulung von Patientenvertreter ueber klinische Forschung. EUPATI und Arbeit ...
jangeissler
 
Gesundheitsökonomische Aspekte des Telemonitorings
Gesundheitsökonomische Aspekte des TelemonitoringsGesundheitsökonomische Aspekte des Telemonitorings
Gesundheitsökonomische Aspekte des Telemonitorings
TinyEYE Europe
 
Management im Gesundheitswesen III: eHealth
Management im Gesundheitswesen III: eHealthManagement im Gesundheitswesen III: eHealth
Management im Gesundheitswesen III: eHealth
2kd1
 
090914 GEK PM_Bandscheibenreport.pdf
090914 GEK PM_Bandscheibenreport.pdf090914 GEK PM_Bandscheibenreport.pdf
090914 GEK PM_Bandscheibenreport.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?
Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?
Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?
Bertelsmann Stiftung
 
7 Dr. Alexander Schachinger - 40 Millionen Gesundheits-Surfer in Deutschland:...
7 Dr. Alexander Schachinger - 40 Millionen Gesundheits-Surfer in Deutschland:...7 Dr. Alexander Schachinger - 40 Millionen Gesundheits-Surfer in Deutschland:...
7 Dr. Alexander Schachinger - 40 Millionen Gesundheits-Surfer in Deutschland:...
WelldooPanorama
 
40 Millionen Gesundheitssurfer in Deutschland- Auswirkungen auf den Gesundhei...
40 Millionen Gesundheitssurfer in Deutschland- Auswirkungen auf den Gesundhei...40 Millionen Gesundheitssurfer in Deutschland- Auswirkungen auf den Gesundhei...
40 Millionen Gesundheitssurfer in Deutschland- Auswirkungen auf den Gesundhei...
Laura Henrich
 
SeHF 2013 | Pragmatische und wirkungsvolle Umsetzung im Spital (Jürgen Holm)
SeHF 2013 | Pragmatische und wirkungsvolle Umsetzung im Spital (Jürgen Holm)SeHF 2013 | Pragmatische und wirkungsvolle Umsetzung im Spital (Jürgen Holm)
SeHF 2013 | Pragmatische und wirkungsvolle Umsetzung im Spital (Jürgen Holm)
Swiss eHealth Forum
 
Warum Studien für uns Patienten so wichtig sind - Jan Geissler
Warum Studien für uns Patienten so wichtig sind - Jan GeisslerWarum Studien für uns Patienten so wichtig sind - Jan Geissler
Warum Studien für uns Patienten so wichtig sind - Jan Geissler
jangeissler
 
gesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdfgesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Wenn die Patientendaten zur leichten Beute werden
Wenn die Patientendaten zur leichten Beute werdenWenn die Patientendaten zur leichten Beute werden
Wenn die Patientendaten zur leichten Beute werden
Peter Welchering
 
eHealth - Was ist das?
eHealth - Was ist das?eHealth - Was ist das?
eHealth - Was ist das?
2kd1
 
12.07.2012 T06 eHealth, Anton Dunzendorfer, AIT
12.07.2012 T06 eHealth, Anton Dunzendorfer, AIT12.07.2012 T06 eHealth, Anton Dunzendorfer, AIT
12.07.2012 T06 eHealth, Anton Dunzendorfer, AITWerbeplanung.at Summit
 
Hager C. et al.: Einsatz der elektrischen Impedanztomograpie im klinischen Al...
Hager C. et al.: Einsatz der elektrischen Impedanztomograpie im klinischen Al...Hager C. et al.: Einsatz der elektrischen Impedanztomograpie im klinischen Al...
Hager C. et al.: Einsatz der elektrischen Impedanztomograpie im klinischen Al...
Hauke Sann
 
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
jangeissler
 
Programm Medical Valley 2014
Programm Medical Valley 2014Programm Medical Valley 2014
Programm Medical Valley 2014
Medical Valley EMN
 
Nuance Infografik Analyse Klinische Dokumentation Geschwindigkeit mit Sprache...
Nuance Infografik Analyse Klinische Dokumentation Geschwindigkeit mit Sprache...Nuance Infografik Analyse Klinische Dokumentation Geschwindigkeit mit Sprache...
Nuance Infografik Analyse Klinische Dokumentation Geschwindigkeit mit Sprache...
Nuance Healthcare EMEA
 
Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018
PatrickScheidt3
 
Wie funktionieren die Entwicklungsprozesse neuer Therapien?
Wie funktionieren die Entwicklungsprozesse neuer Therapien?Wie funktionieren die Entwicklungsprozesse neuer Therapien?
Wie funktionieren die Entwicklungsprozesse neuer Therapien?
jangeissler
 

Ähnlich wie Subjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus Patientensicht (20)

Telemedizin und ihre Möglichkeiten
Telemedizin und ihre MöglichkeitenTelemedizin und ihre Möglichkeiten
Telemedizin und ihre Möglichkeiten
 
Schulung von Patientenvertreter ueber klinische Forschung. EUPATI und Arbeit ...
Schulung von Patientenvertreter ueber klinische Forschung. EUPATI und Arbeit ...Schulung von Patientenvertreter ueber klinische Forschung. EUPATI und Arbeit ...
Schulung von Patientenvertreter ueber klinische Forschung. EUPATI und Arbeit ...
 
Gesundheitsökonomische Aspekte des Telemonitorings
Gesundheitsökonomische Aspekte des TelemonitoringsGesundheitsökonomische Aspekte des Telemonitorings
Gesundheitsökonomische Aspekte des Telemonitorings
 
Management im Gesundheitswesen III: eHealth
Management im Gesundheitswesen III: eHealthManagement im Gesundheitswesen III: eHealth
Management im Gesundheitswesen III: eHealth
 
090914 GEK PM_Bandscheibenreport.pdf
090914 GEK PM_Bandscheibenreport.pdf090914 GEK PM_Bandscheibenreport.pdf
090914 GEK PM_Bandscheibenreport.pdf
 
Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?
Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?
Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?
 
7 Dr. Alexander Schachinger - 40 Millionen Gesundheits-Surfer in Deutschland:...
7 Dr. Alexander Schachinger - 40 Millionen Gesundheits-Surfer in Deutschland:...7 Dr. Alexander Schachinger - 40 Millionen Gesundheits-Surfer in Deutschland:...
7 Dr. Alexander Schachinger - 40 Millionen Gesundheits-Surfer in Deutschland:...
 
40 Millionen Gesundheitssurfer in Deutschland- Auswirkungen auf den Gesundhei...
40 Millionen Gesundheitssurfer in Deutschland- Auswirkungen auf den Gesundhei...40 Millionen Gesundheitssurfer in Deutschland- Auswirkungen auf den Gesundhei...
40 Millionen Gesundheitssurfer in Deutschland- Auswirkungen auf den Gesundhei...
 
SeHF 2013 | Pragmatische und wirkungsvolle Umsetzung im Spital (Jürgen Holm)
SeHF 2013 | Pragmatische und wirkungsvolle Umsetzung im Spital (Jürgen Holm)SeHF 2013 | Pragmatische und wirkungsvolle Umsetzung im Spital (Jürgen Holm)
SeHF 2013 | Pragmatische und wirkungsvolle Umsetzung im Spital (Jürgen Holm)
 
Warum Studien für uns Patienten so wichtig sind - Jan Geissler
Warum Studien für uns Patienten so wichtig sind - Jan GeisslerWarum Studien für uns Patienten so wichtig sind - Jan Geissler
Warum Studien für uns Patienten so wichtig sind - Jan Geissler
 
gesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdfgesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdf
 
Wenn die Patientendaten zur leichten Beute werden
Wenn die Patientendaten zur leichten Beute werdenWenn die Patientendaten zur leichten Beute werden
Wenn die Patientendaten zur leichten Beute werden
 
eHealth - Was ist das?
eHealth - Was ist das?eHealth - Was ist das?
eHealth - Was ist das?
 
12.07.2012 T06 eHealth, Anton Dunzendorfer, AIT
12.07.2012 T06 eHealth, Anton Dunzendorfer, AIT12.07.2012 T06 eHealth, Anton Dunzendorfer, AIT
12.07.2012 T06 eHealth, Anton Dunzendorfer, AIT
 
Hager C. et al.: Einsatz der elektrischen Impedanztomograpie im klinischen Al...
Hager C. et al.: Einsatz der elektrischen Impedanztomograpie im klinischen Al...Hager C. et al.: Einsatz der elektrischen Impedanztomograpie im klinischen Al...
Hager C. et al.: Einsatz der elektrischen Impedanztomograpie im klinischen Al...
 
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
Relevanz von Laienzusammenfassungen von Studienergebnissen für Patienten
 
Programm Medical Valley 2014
Programm Medical Valley 2014Programm Medical Valley 2014
Programm Medical Valley 2014
 
Nuance Infografik Analyse Klinische Dokumentation Geschwindigkeit mit Sprache...
Nuance Infografik Analyse Klinische Dokumentation Geschwindigkeit mit Sprache...Nuance Infografik Analyse Klinische Dokumentation Geschwindigkeit mit Sprache...
Nuance Infografik Analyse Klinische Dokumentation Geschwindigkeit mit Sprache...
 
Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018
 
Wie funktionieren die Entwicklungsprozesse neuer Therapien?
Wie funktionieren die Entwicklungsprozesse neuer Therapien?Wie funktionieren die Entwicklungsprozesse neuer Therapien?
Wie funktionieren die Entwicklungsprozesse neuer Therapien?
 

Mehr von Ulrich Fischer-Hirchert

Technikgestützte Versorgung in der medizinischen Rehabilitation
Technikgestützte Versorgung in der medizinischen RehabilitationTechnikgestützte Versorgung in der medizinischen Rehabilitation
Technikgestützte Versorgung in der medizinischen Rehabilitation
Ulrich Fischer-Hirchert
 
Demografische Entwicklung in Sachsen-Anhalt
Demografische Entwicklung in Sachsen-AnhaltDemografische Entwicklung in Sachsen-Anhalt
Demografische Entwicklung in Sachsen-Anhalt
Ulrich Fischer-Hirchert
 
SOPHIA - Soziale Personenbetreuung Hilfe im Alltag
SOPHIA - Soziale Personenbetreuung Hilfe im AlltagSOPHIA - Soziale Personenbetreuung Hilfe im Alltag
SOPHIA - Soziale Personenbetreuung Hilfe im Alltag
Ulrich Fischer-Hirchert
 
RFID in der Patientenversorgung
RFID in der PatientenversorgungRFID in der Patientenversorgung
RFID in der Patientenversorgung
Ulrich Fischer-Hirchert
 
Technikakzeptanz im Alter
Technikakzeptanz im AlterTechnikakzeptanz im Alter
Technikakzeptanz im Alter
Ulrich Fischer-Hirchert
 
Technikgestützte Pflege-Assistenzssysteme
Technikgestützte Pflege-AssistenzssystemeTechnikgestützte Pflege-Assistenzssysteme
Technikgestützte Pflege-Assistenzssysteme
Ulrich Fischer-Hirchert
 
Telemedizinische Anwendungen in der Praxis
Telemedizinische Anwendungen in der PraxisTelemedizinische Anwendungen in der Praxis
Telemedizinische Anwendungen in der Praxis
Ulrich Fischer-Hirchert
 
TECLA - Technikgestützte Pflege-Assistenzssysteme
TECLA - Technikgestützte Pflege-AssistenzssystemeTECLA - Technikgestützte Pflege-Assistenzssysteme
TECLA - Technikgestützte Pflege-Assistenzssysteme
Ulrich Fischer-Hirchert
 
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten Pflege
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten PflegeSchutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten Pflege
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten Pflege
Ulrich Fischer-Hirchert
 
Ambient Assisted Living
Ambient Assisted LivingAmbient Assisted Living
Ambient Assisted Living
Ulrich Fischer-Hirchert
 

Mehr von Ulrich Fischer-Hirchert (10)

Technikgestützte Versorgung in der medizinischen Rehabilitation
Technikgestützte Versorgung in der medizinischen RehabilitationTechnikgestützte Versorgung in der medizinischen Rehabilitation
Technikgestützte Versorgung in der medizinischen Rehabilitation
 
Demografische Entwicklung in Sachsen-Anhalt
Demografische Entwicklung in Sachsen-AnhaltDemografische Entwicklung in Sachsen-Anhalt
Demografische Entwicklung in Sachsen-Anhalt
 
SOPHIA - Soziale Personenbetreuung Hilfe im Alltag
SOPHIA - Soziale Personenbetreuung Hilfe im AlltagSOPHIA - Soziale Personenbetreuung Hilfe im Alltag
SOPHIA - Soziale Personenbetreuung Hilfe im Alltag
 
RFID in der Patientenversorgung
RFID in der PatientenversorgungRFID in der Patientenversorgung
RFID in der Patientenversorgung
 
Technikakzeptanz im Alter
Technikakzeptanz im AlterTechnikakzeptanz im Alter
Technikakzeptanz im Alter
 
Technikgestützte Pflege-Assistenzssysteme
Technikgestützte Pflege-AssistenzssystemeTechnikgestützte Pflege-Assistenzssysteme
Technikgestützte Pflege-Assistenzssysteme
 
Telemedizinische Anwendungen in der Praxis
Telemedizinische Anwendungen in der PraxisTelemedizinische Anwendungen in der Praxis
Telemedizinische Anwendungen in der Praxis
 
TECLA - Technikgestützte Pflege-Assistenzssysteme
TECLA - Technikgestützte Pflege-AssistenzssystemeTECLA - Technikgestützte Pflege-Assistenzssysteme
TECLA - Technikgestützte Pflege-Assistenzssysteme
 
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten Pflege
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten PflegeSchutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten Pflege
Schutz von Sozialdaten im Bereich der ambulanten Pflege
 
Ambient Assisted Living
Ambient Assisted LivingAmbient Assisted Living
Ambient Assisted Living
 

Subjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus Patientensicht

  • 1. TEChnikgestützte PfLege-Assistenzsysteme zur Sicherung individueller und sozialer Wohlfahrtsproduktion im Harzkreis/ Sachsen-Anhalt 
 Workshop
 29.9.2009 an der Hochschule Harz Subjektive Sicherheit telemedizinischer Versorgung aus Patientensicht und ökonomisches
 Potential dezentraler Versorgungsformen Ergebnisse einer qualitativen und gesundheitsökonomischen Evaluation Prof. Dr. M. Landenberger (Leitung) Dr. A. Höhne Dipl.- Soz. A. Bauer Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft Medizinische Fakultät Prof. Dr. Margarete Landenberger
  • 2. Gliederung 1. Forschungsprojekt: Evaluation des Modellprojektes PHTS Telemedizin bei chronischer Herzinsuffizienz 2. Befragungsergebnisse zur subjektiven Versorgungssicherheit 3. Ergebnisse einer gesundheitsökonomischen Programm- Evaluation auf Basis von Routinedaten-Analysen 4. Fazit für telemedizinische Anwendungen 5. Anregungen für zukünftige Projekte Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft Medizinische Fakultät Prof. Dr. Margarete Landenberger 2
  • 3. 1. Forschungsprojekt: Evaluation des Modellprojektes PHTS Telemedizin bei chronischer Herzinsuffizienz Forschungsprojekt: Evaluation des Modellprojektes PHTS Telemedizin bei chronischer Herzinsuffizienz. M. Landenberger, A. Höhne & A. Bauer (Zeitraum 2007-2008): 1. Schriftliche Befragung von n=108 Telemedizinpatienten und n=303 Kontrollpatienten mit chronischer Herzinsuffizienz einer Krankenkasse 2. Gesundheitsökonomische Evaluation des Telemedizinprogramms auf Basis von Routinedaten von n=108 Telemedizinpatienten und n=476 Kontrollpatienten der Krankenkasse Fragestellung der Patientenbefragung: Wie bewerten Patienten die telemedizinische Versorgung hinsichtlich der Versorgungssicherheit und der Betreuungsqualität? Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft Medizinische Fakultät Prof. Dr. Margarete Landenberger 3
  • 4. 1. Forschungsprojekt: Evaluation des Modellprojektes PHTS Telemedizin bei chronischer Herzinsuffizienz Telemedizin für Herzinsuffizienzpatienten mittels elektronischer Waage und digitalem Blutdruckmessgerät (PHTS Telemedizin Düsseldorf) Patientensicherheit wird angestrebt durch Beratung am Telefon, Monitoring von Vitaldaten und Einleitung von Notfallmaßnahmen bei Bedarf. Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft Medizinische Fakultät Prof. Dr. Margarete Landenberger 4
  • 5. 2. Befragungsergebnisse zur subjektiven Versorgungssicherheit
 (Quelle: Landenberger et al. (2008): Evaluation des Modellprojektes PHTS Telemedizin der IKK gesund plus. Abschlussbericht (unveröffentlicht). Die Patienten erwarten von Telemedizin: • rund um die Uhr einen Ansprechpartner zu haben (89%), • ein sichereres Leben trotz lebensbedrohlicher Krankheit (82%), • besser mit der Krankheit umgehen zu können (56%), • mehr über ihre Krankheit und Gesundheits-Risiken zu erfahren (48 %), • dass niedergelassene Ärzte besser informiert sind (42%) Im medizinischen Notfall wird deutlich, dass Telemedizin und Telefon- kontakte das hohe Sicherheitsbedürfnis nicht ausreichend abdecken können: Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft Medizinische Fakultät Prof. Dr. Margarete Landenberger 5
  • 6. 2. Befragungsergebnisse zur subjektiven Versorgungssicherheit 
 Vorteilhaft aus Patientensicht: -  95% der Patienten fühlen sich mit Telemedizin sicherer -  Telemedizinpatienten berichten eine höhere Selbstwirksamkeit im Krankheitsumgang Neutral aus Patientensicht: -  88% schätzen die hausärztliche Betreuung gleichwertig ein -  18% lassen die telefonische Beratung durch PHTS von ihrem Hausarzt überprüfen Negativ aus Patientensicht: -  trotz Telemedizin keine Verringerung der krankheitsbedingten Alltagseinschränkungen -  40% weniger Telemedizin- als Kontrollpatienten glauben, ihre Krankheit unter Kontrolle zu haben (Quelle: Landenberger et al. (2008): Evaluation des Modellprojektes PHTS Telemedizin der IKK gesund plus. Abschlussbericht (unveröffentlicht). Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft Medizinische Fakultät Prof. Dr. Margarete Landenberger 6
  • 7. 3. Ergebnisse einer gesundheitsökonomischen Programm-Evaluation auf Basis von Routinedaten-Analysen Vorteilhaft aus ökonomischer Sicht: • Reduktion der stationären Verweildauer um 75% • Gesamtkosten (ambulant & stationär) um ca. 230€/ Quartal niedriger Neutral aus ökonomischer Sicht • seltenere ambulante Diagnostizierung der Herz-Erkrankung • häufigere Diagnose von Komorbiditäten Negativ aus ökonomischer Sicht: • 22% höhere Medikamentenkosten • 52% höhere stationäre Behandlungskosten für Komorbiditäten trotz seltenerer stationärer Einweisung (Quelle: Landenberger et al. (2008): Evaluation des Modellprojektes PHTS Telemedizin der IKK gesund plus. Abschlussbericht (unveröffentlicht). Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft Medizinische Fakultät Prof. Dr. Margarete Landenberger 7
  • 8. 4. Fazit 1. Patienten erwarten eine höhere Versorgungssicherheit durch Telemedizin. Es besteht ein hohes Bedürfnis nach Sicherheit. 2. Die tatsächliche Sicherheit (z.B. im Notfall) wird von den Patienten als gering eingeschätzt. 3. Der unmittelbar spürbare Nutzen der Telemedizin für die Patienten ist gering. Die medizinische Wirksamkeit wird kaum wahrgenommen. 4. Ökonomisch kann kein eindeutiges Pro oder Kontra Telemedizin ausgesprochen werden. Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft Medizinische Fakultät Prof. Dr. Margarete Landenberger 8
  • 9. 5. Anregungen für zukünftige Projekte 1.  Patienten erhalten durch Telemedizin mehr Informationen über ihren Gesundheitszustand –  wichtig für höhere krankheitsbezogene Aufmerksamkeit und eine verbesserte Symptomwahrnehmung –  kann auch ohne akute Erkrankung präventiv wirksam sein 2.  Telemedizin ist sinnvoll bei Patienten, die zur Bagatellisierung von Beschwerden oder zur Krankheitsverleugnung neigen. Aber: verleugnende Patienten sind seltener bereit, eine telemedizinische Überwachung in Anspruch zu nehmen. 5.  Der objektiv „erlebbare“ Nutzen von telemedizinischen Anwendungen sollte gesteigert werden, um einen breiteren Personenkreis anzusprechen. 6.  Es sollten zeitlich begrenzte Anwendungsbereiche von Telemedizin bestimmt werden, in denen der ökonomische und subjektive Nutzen der Technik hoch sind. Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft Medizinische Fakultät Prof. Dr. Margarete Landenberger 9
  • 10. Datenproblem: Zufälligkeit von Einzelereignissen durchschnittlich 0,17 Aufenthalte/ Quartal oder 1 Aufenthalt in 1,5 Jahren Quartale vor Telemedizin Quartale mit Telemedizin Problem: extreme Streuungen in den Behandlungskosten und im Versorgungsbedarf über die Zeit Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft Medizinische Fakultät Prof. Dr. Margarete Landenberger 10