SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Hinweise zur Erstellung
von Seminararbeiten
an der
Kirchlichen Pädagogischen Hochschule - Edith Stein
Johannes Maurek, MA MSc
1
Version 2.0 (überarbeitet 2014)
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Grundsätzliches
• Themenfindung zwischen Brainstorming
und Eingrenzung
2
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Wie beginnen?
• Was interessiert mich am Thema?
3
Mindmapmethode (Motamedi 1993; Kirckhoff 1998; Klein 2003)
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Wichtige Kontrollfragen
• Welche wichtigen Begriffe sind bei der Behandlung
des Themas zu klären?
• Welche Abgrenzung zu anderen Begriffen und
Sachgebieten sind sinnvoll?
• Was ist die zu beantwortende Hauptfrage?
• Welche wissenschaftlichen Standpunkte, Schulen
oder Theorien sind unbedingt zu nennen?
4
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Eingrenzung des Themas 1
• Zeitliche Eingrenzung (...nach demVat. II)
• Räumliche Eingrenzung (...im Land Salzburg)
• Methodische Eingrenzung (in der Befragung...)
• Eingrenzung nach Quellen (in den Berichten der
OECD...)
• Eingrenzung nach Disziplinen (in der Soziologie...)
5
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Eingrenzung des Themas 2
• Eingrenzung in Bezug auf Theorien (...im
Äquilibrationsmodell Jean PIAGETS)
• Eingrenzung durch Anlehnung an Untersuchungen
(...in den Ergebnissen der Untersuchung von...)
• Spezifische Eingrenzung (...mit Berücksichtigung des
elterlichenVorleseverhaltens...)
• Autorenbezogene Eingrenzung (...in den Schriften
von Karl RAHNER...)
6
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Faustregeln
• Eine Seminararbeit wird nur dann gut, wenn sie auf Grund
einer fordernden Fragestellung sowie auf der Basis von
Interesse entsteht und nicht nur dem ECTS-Erwerb dient.
• Fragen Sie nicht danach, "wie umfangreich die Arbeit werden
soll", sondern schreiben Sie, bis all Ihre Frage beantwortet
sind. Nicht mehr und nicht weniger, aber ufern Sie nicht aus.
• Geben Sie Ihrem Referat einen treffenden Titel oder stellen
Sie eine pointierte Frage voran und nennen Sie es nicht nur
"ein Referat über den Text von ..."
7
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Literaturrecherche
• Mittel und Wege kennen lernen, um effektiv
nach Literatur zu suchen
8
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Suche nach selbständigen
Veröffentlichungen
• Monografien
• Sammelbände
• Herausgeberbände
• Handbücher
• Periodika
9
OPAC (Online Public
Access Cataloque)
Bilbliotheksverbünde (z.
B. Österr.
Bibliothekenverbund)
Datenbanken
Linksammlungen
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Suche nach unselbständigen
Veröffentlichungen
• Zeitschriftenartikel
• Aufsätze aus
Sammelbänden
• Festschriften
• Kongressakten
10
Datenbanken
KarlsruherVirtueller
Katalog (KVK)
Spezialbibliotheken
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Das Schneeballsystem
• dient dem Auffinden zentraler Werke
11
Verschiedene AutorInnen zitieren zu ähnlichen Themenbereichen
immer gleiche AutorInnen. Diese Werke sind mit hoher
Wahrscheinlichkeit von erhöhter Relevanz für das Thema.
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Ordnen und auswerten
• Material sammeln und selektieren
• Ein persönliches Ordungssystem entwickeln
(dabei elektronische Hilfsmittel verwenden)
• Exzerpte (Zusammenfassung einer
Textstelle) verfassen
• Eine geeignete (digitale) Ablage wählen
12
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Formen wissenschaftlicher
Arbeiten
• Mitschrift
• Protokoll
• Referat
• Bericht
• Thesenpapier
13
• Klausur
• Seminararbeit
• Bachelorarbeit
• Masterarbeit
• Dissertation
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Seminararbeit / Formalia
14
SE: Modul 14: Lebenswelt Schule I
Wintersemester 2012/13
Leitung: Mag.Werner Pernjak
Das Soziogramm: Spiegel der Sozialbeziehungen in der
Klasse
Vorgelegt von:
Kreszenzia Blunzenbichler
Jahrgang 2012
Titelseite
(keine Nummerierung)
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Seminararbeit / Formalia
15
INHALTSVERZEICHNIS
1. AUSGANGSLAGE 3
2. BEGRIFFSERKLÄRUNG 3
2.1 Umgangsformen 4
2.2 Normen und deren
anthropologische Grundlagen 5
3. AUSGANGSPUNKT 6
3.1 6
3.2 7
3.2.1 7
3.2.2 9
4. SCHLUSSBEMERKUNGEN 10
5. LITERATURVERZEICHNIS 12
2
Inhaltsverzeichnis S. 2
(Numerierung rechts
unten)
Verwenden Sie bei der Erstellung
des Inhaltsverzeichnisses die
automatischen Funktionen Ihres
Textverarbeitungsprogramms!
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Seminararbeit / Formalia
16
• Aufbau:Titelblatt, Inhaltsverzeichnis, Einleitung,
Hauptteil, Schluss, Literatur-/
Quellenverzeichnis
• Seitennummerierung beginnt nach Titelblatt
(rechts unten)
• DIN-A4, Hochformat, einseitig beschrieben
• Rand (oben u. unten 2,5cm), links 4cm, rechts
3cm
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Seminararbeit / Formalia
17
• Schriftart:Times New Roman oder Arial
• Schriftgröße: 12pt
• Absatzformatierung: Blocksatz
• Zeilenabstand: 1,5 fach
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Seminararbeit / Formalia
18
• Kurzbelege für Paraphrasen sind am Ende des Textes
in Klammer zu setzen und enthalten üblicherweise
Autor, Erscheinungsjahr und Seitenzahl, z.B.
(Kulmann, 2009, S. 12-14)
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Zitierweise
19
• An der KPH-ES wird der Zitierstil der
American Psychological Association (APA) in
der neuesten Fassung1 verwendet.
1) American Psychological Association (2009): Publication manual of the American
Psychological Association (6th Ed., 1st print).Washington, DC:APA.
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Zitierweise / Monografien
20
NACHNAME, Vorname(n) (Erscheinungsjahr):
Titel. Untertitel (ggf.Auflage), Seitenangabe.
Verlagsort:Verlagsname.
Beispiel:
PIAGET, Jean (1976): Die Äquilibration
kognitiver Strukturen. Stuttgart: Ernst Klett.
(Großgeschriebene Namen in Kapitälchen)
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Zitierweise / Beiträge in Sammelwerke
21
NACHNAME, Vorname(n) (Erscheinungsjahr):Titel. In:
Vorname(n) NACHNAME(N) (Hrsg.): Titel (Seitenangaben).
Verlagsort:Verlagsname.
Beispiel:
NOLLMANN, Gerd (2008): Klassen. In: Nina BAUR,
Hermann KORTE, Martina LÖW, Markus SCHROER (Hrsg.):
Handbuch Soziologie (S. 183-201).Wiesbaden:Verlag für
Sozialwissenschaften.
(Großgeschriebene Namen in Kapitälchen)
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Zitierweise / Beiträge in Zeitschriften
22
NACHNAME, Vorname(n) (Erscheinungsjahr):Titel
[Themenheft]. Name der Zeitschrift, Jahrgang (Heft) .
Beispiel:
HUSMANN, Martin (2009): Reisen [Themenheft].
Unterricht Biologie, 33 (5).
(Großgeschriebene Namen in Kapitälchen)
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Zitierweise / Beiträge im Web
23
NACHNAME, Vorname(n) (Erscheinungsjahr):Titel. URL:
[Datum des letzten Zugriffs].
Beispiel:
AKTION „BEWEGTE SCHULE“ (2003, 7. Oktober). URL:
http://www.bmukk.gv.at/schulen/pwi/pa/
bewegte_schule.xml [09.04.2012]
(Großgeschriebene Namen in Kapitälchen)
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Wörtliche Zitate
24
unter 40 Wörter:
Die heutigen Unterrichtsmethoden unterschieden sich sehr von denen vor zehn
Jahren. „Auch in der Pädagogik ist die Entwicklung nicht stehen geblieben.“ (SCHWETZ,
2001, S. 17)
Wörtliche Zitate im Fließtext: Doppeltes Anführungszeichen, kursiv
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Wörtliche Zitate
25
über 40 Wörter:
„Zumeist werden Sie in der Bachelorarbeit die zentralen Begriffe definieren und
erklären müssen, um zwischen den Leserinnen und Lesern und Ihnen eine
gemeinsame Begriffsbasis herzustellen. Dazu kann es notwendig sein, verschiedene
Definitionen, Bestimmungen und Erklärungen ein und desselben Begriffes anzuführen
und zu diskutieren.“ (SAMAC, 2007, s. 9)
Wörtliche Zitate über 40 Wörter: Doppeltes Anführungszeichen, kursiv,
eingerückt und einzeiliger Zeilenabstand.
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Sinngemäße Zitate / Paraphrasen
26
Die heutigen Unterrichtsmethoden unterscheiden sich sehr von denen vor zehn
Jahren. Wie in den anderen Wissenschaften habe die Entwicklung auch vor der
Pädagogik nicht halt gemacht (SCHWETZ, 2001, S. 17).
INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE
KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN
Zitate / Formales
27
• Achtung:

Paraphrasen sollen die Ideen des Autors in eigenen
Worten wiedergeben, nicht dessen Worte in einer
leicht veränderten Satzstellung wiederholen
(Plagiatsverdacht!)
• Wörtliche Zitate, die mehr als 40 Wörter aufweisen
(oder länger als zwei Zeilen sind) werden mit einem
linken Einzug von 1 cm und einzeilig formatiert
sowie mit kursivem Schriftschnitt angeführt.


Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von Johannes Maurek

Digitalisierung in der Weiterbildung
Digitalisierung in der WeiterbildungDigitalisierung in der Weiterbildung
Digitalisierung in der Weiterbildung
Johannes Maurek
 
Fragebogenentwicklung
FragebogenentwicklungFragebogenentwicklung
Fragebogenentwicklung
Johannes Maurek
 
Forschungsfragen entwickeln und formulieren
Forschungsfragen entwickeln und formulierenForschungsfragen entwickeln und formulieren
Forschungsfragen entwickeln und formulieren
Johannes Maurek
 
Schulische Präventionsarbeit - Cybermobbing
Schulische Präventionsarbeit - CybermobbingSchulische Präventionsarbeit - Cybermobbing
Schulische Präventionsarbeit - Cybermobbing
Johannes Maurek
 
Digital Inklusive Hochschullehre
Digital Inklusive HochschullehreDigital Inklusive Hochschullehre
Digital Inklusive Hochschullehre
Johannes Maurek
 
Cybermobbing und Computersucht
Cybermobbing und ComputersuchtCybermobbing und Computersucht
Cybermobbing und Computersucht
Johannes Maurek
 
Präsentieren, Dokumentieren, Kuratieren
Präsentieren, Dokumentieren, KuratierenPräsentieren, Dokumentieren, Kuratieren
Präsentieren, Dokumentieren, Kuratieren
Johannes Maurek
 
A(s)ynchrone Tools - Einsatzmöglichkeiten im Unterricht
A(s)ynchrone Tools - Einsatzmöglichkeiten im UnterrichtA(s)ynchrone Tools - Einsatzmöglichkeiten im Unterricht
A(s)ynchrone Tools - Einsatzmöglichkeiten im Unterricht
Johannes Maurek
 
Hochschuldidaktik - Zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Hochschuldidaktik - Zwischen Anspruch und WirklichkeitHochschuldidaktik - Zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Hochschuldidaktik - Zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Johannes Maurek
 
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestaltenPersonal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Johannes Maurek
 
Computersucht und Cybermobbing (Fachkonferenz 3.6.14)
Computersucht und Cybermobbing (Fachkonferenz 3.6.14)Computersucht und Cybermobbing (Fachkonferenz 3.6.14)
Computersucht und Cybermobbing (Fachkonferenz 3.6.14)
Johannes Maurek
 
Computersucht und cybermobbing
Computersucht und cybermobbingComputersucht und cybermobbing
Computersucht und cybermobbing
Johannes Maurek
 
PIAAC Studien 2011/12 Soziodemografischer Hintergrund
PIAAC Studien 2011/12 Soziodemografischer HintergrundPIAAC Studien 2011/12 Soziodemografischer Hintergrund
PIAAC Studien 2011/12 Soziodemografischer Hintergrund
Johannes Maurek
 
Religion und Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Subjektkonstruktion und...
Religion und Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Subjektkonstruktion und...Religion und Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Subjektkonstruktion und...
Religion und Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Subjektkonstruktion und...
Johannes Maurek
 
Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Kompetenz und Demenz
Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Kompetenz und DemenzSocial Media - Im Spannungsfeld zwischen Kompetenz und Demenz
Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Kompetenz und Demenz
Johannes Maurek
 
PH-Dienstrecht Kurzinfo
PH-Dienstrecht KurzinfoPH-Dienstrecht Kurzinfo
PH-Dienstrecht Kurzinfo
Johannes Maurek
 
Einführung in Moodle 2.3
Einführung in Moodle 2.3Einführung in Moodle 2.3
Einführung in Moodle 2.3
Johannes Maurek
 
Studientag 20092012 Stams - Offene, betreute und kooperative Lernphasen
Studientag 20092012 Stams - Offene, betreute und kooperative LernphasenStudientag 20092012 Stams - Offene, betreute und kooperative Lernphasen
Studientag 20092012 Stams - Offene, betreute und kooperative Lernphasen
Johannes Maurek
 

Mehr von Johannes Maurek (18)

Digitalisierung in der Weiterbildung
Digitalisierung in der WeiterbildungDigitalisierung in der Weiterbildung
Digitalisierung in der Weiterbildung
 
Fragebogenentwicklung
FragebogenentwicklungFragebogenentwicklung
Fragebogenentwicklung
 
Forschungsfragen entwickeln und formulieren
Forschungsfragen entwickeln und formulierenForschungsfragen entwickeln und formulieren
Forschungsfragen entwickeln und formulieren
 
Schulische Präventionsarbeit - Cybermobbing
Schulische Präventionsarbeit - CybermobbingSchulische Präventionsarbeit - Cybermobbing
Schulische Präventionsarbeit - Cybermobbing
 
Digital Inklusive Hochschullehre
Digital Inklusive HochschullehreDigital Inklusive Hochschullehre
Digital Inklusive Hochschullehre
 
Cybermobbing und Computersucht
Cybermobbing und ComputersuchtCybermobbing und Computersucht
Cybermobbing und Computersucht
 
Präsentieren, Dokumentieren, Kuratieren
Präsentieren, Dokumentieren, KuratierenPräsentieren, Dokumentieren, Kuratieren
Präsentieren, Dokumentieren, Kuratieren
 
A(s)ynchrone Tools - Einsatzmöglichkeiten im Unterricht
A(s)ynchrone Tools - Einsatzmöglichkeiten im UnterrichtA(s)ynchrone Tools - Einsatzmöglichkeiten im Unterricht
A(s)ynchrone Tools - Einsatzmöglichkeiten im Unterricht
 
Hochschuldidaktik - Zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Hochschuldidaktik - Zwischen Anspruch und WirklichkeitHochschuldidaktik - Zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Hochschuldidaktik - Zwischen Anspruch und Wirklichkeit
 
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestaltenPersonal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
Personal Learning Environment - virtuelle Lernorte gestalten
 
Computersucht und Cybermobbing (Fachkonferenz 3.6.14)
Computersucht und Cybermobbing (Fachkonferenz 3.6.14)Computersucht und Cybermobbing (Fachkonferenz 3.6.14)
Computersucht und Cybermobbing (Fachkonferenz 3.6.14)
 
Computersucht und cybermobbing
Computersucht und cybermobbingComputersucht und cybermobbing
Computersucht und cybermobbing
 
PIAAC Studien 2011/12 Soziodemografischer Hintergrund
PIAAC Studien 2011/12 Soziodemografischer HintergrundPIAAC Studien 2011/12 Soziodemografischer Hintergrund
PIAAC Studien 2011/12 Soziodemografischer Hintergrund
 
Religion und Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Subjektkonstruktion und...
Religion und Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Subjektkonstruktion und...Religion und Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Subjektkonstruktion und...
Religion und Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Subjektkonstruktion und...
 
Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Kompetenz und Demenz
Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Kompetenz und DemenzSocial Media - Im Spannungsfeld zwischen Kompetenz und Demenz
Social Media - Im Spannungsfeld zwischen Kompetenz und Demenz
 
PH-Dienstrecht Kurzinfo
PH-Dienstrecht KurzinfoPH-Dienstrecht Kurzinfo
PH-Dienstrecht Kurzinfo
 
Einführung in Moodle 2.3
Einführung in Moodle 2.3Einführung in Moodle 2.3
Einführung in Moodle 2.3
 
Studientag 20092012 Stams - Offene, betreute und kooperative Lernphasen
Studientag 20092012 Stams - Offene, betreute und kooperative LernphasenStudientag 20092012 Stams - Offene, betreute und kooperative Lernphasen
Studientag 20092012 Stams - Offene, betreute und kooperative Lernphasen
 

Studienberatung Jahrgang 2014

  • 1. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Hinweise zur Erstellung von Seminararbeiten an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule - Edith Stein Johannes Maurek, MA MSc 1 Version 2.0 (überarbeitet 2014)
  • 2. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Grundsätzliches • Themenfindung zwischen Brainstorming und Eingrenzung 2
  • 3. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Wie beginnen? • Was interessiert mich am Thema? 3 Mindmapmethode (Motamedi 1993; Kirckhoff 1998; Klein 2003)
  • 4. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Wichtige Kontrollfragen • Welche wichtigen Begriffe sind bei der Behandlung des Themas zu klären? • Welche Abgrenzung zu anderen Begriffen und Sachgebieten sind sinnvoll? • Was ist die zu beantwortende Hauptfrage? • Welche wissenschaftlichen Standpunkte, Schulen oder Theorien sind unbedingt zu nennen? 4
  • 5. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Eingrenzung des Themas 1 • Zeitliche Eingrenzung (...nach demVat. II) • Räumliche Eingrenzung (...im Land Salzburg) • Methodische Eingrenzung (in der Befragung...) • Eingrenzung nach Quellen (in den Berichten der OECD...) • Eingrenzung nach Disziplinen (in der Soziologie...) 5
  • 6. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Eingrenzung des Themas 2 • Eingrenzung in Bezug auf Theorien (...im Äquilibrationsmodell Jean PIAGETS) • Eingrenzung durch Anlehnung an Untersuchungen (...in den Ergebnissen der Untersuchung von...) • Spezifische Eingrenzung (...mit Berücksichtigung des elterlichenVorleseverhaltens...) • Autorenbezogene Eingrenzung (...in den Schriften von Karl RAHNER...) 6
  • 7. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Faustregeln • Eine Seminararbeit wird nur dann gut, wenn sie auf Grund einer fordernden Fragestellung sowie auf der Basis von Interesse entsteht und nicht nur dem ECTS-Erwerb dient. • Fragen Sie nicht danach, "wie umfangreich die Arbeit werden soll", sondern schreiben Sie, bis all Ihre Frage beantwortet sind. Nicht mehr und nicht weniger, aber ufern Sie nicht aus. • Geben Sie Ihrem Referat einen treffenden Titel oder stellen Sie eine pointierte Frage voran und nennen Sie es nicht nur "ein Referat über den Text von ..." 7
  • 8. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Literaturrecherche • Mittel und Wege kennen lernen, um effektiv nach Literatur zu suchen 8
  • 9. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Suche nach selbständigen Veröffentlichungen • Monografien • Sammelbände • Herausgeberbände • Handbücher • Periodika 9 OPAC (Online Public Access Cataloque) Bilbliotheksverbünde (z. B. Österr. Bibliothekenverbund) Datenbanken Linksammlungen
  • 10. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Suche nach unselbständigen Veröffentlichungen • Zeitschriftenartikel • Aufsätze aus Sammelbänden • Festschriften • Kongressakten 10 Datenbanken KarlsruherVirtueller Katalog (KVK) Spezialbibliotheken
  • 11. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Das Schneeballsystem • dient dem Auffinden zentraler Werke 11 Verschiedene AutorInnen zitieren zu ähnlichen Themenbereichen immer gleiche AutorInnen. Diese Werke sind mit hoher Wahrscheinlichkeit von erhöhter Relevanz für das Thema.
  • 12. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Ordnen und auswerten • Material sammeln und selektieren • Ein persönliches Ordungssystem entwickeln (dabei elektronische Hilfsmittel verwenden) • Exzerpte (Zusammenfassung einer Textstelle) verfassen • Eine geeignete (digitale) Ablage wählen 12
  • 13. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Formen wissenschaftlicher Arbeiten • Mitschrift • Protokoll • Referat • Bericht • Thesenpapier 13 • Klausur • Seminararbeit • Bachelorarbeit • Masterarbeit • Dissertation
  • 14. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Seminararbeit / Formalia 14 SE: Modul 14: Lebenswelt Schule I Wintersemester 2012/13 Leitung: Mag.Werner Pernjak Das Soziogramm: Spiegel der Sozialbeziehungen in der Klasse Vorgelegt von: Kreszenzia Blunzenbichler Jahrgang 2012 Titelseite (keine Nummerierung)
  • 15. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Seminararbeit / Formalia 15 INHALTSVERZEICHNIS 1. AUSGANGSLAGE 3 2. BEGRIFFSERKLÄRUNG 3 2.1 Umgangsformen 4 2.2 Normen und deren anthropologische Grundlagen 5 3. AUSGANGSPUNKT 6 3.1 6 3.2 7 3.2.1 7 3.2.2 9 4. SCHLUSSBEMERKUNGEN 10 5. LITERATURVERZEICHNIS 12 2 Inhaltsverzeichnis S. 2 (Numerierung rechts unten) Verwenden Sie bei der Erstellung des Inhaltsverzeichnisses die automatischen Funktionen Ihres Textverarbeitungsprogramms!
  • 16. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Seminararbeit / Formalia 16 • Aufbau:Titelblatt, Inhaltsverzeichnis, Einleitung, Hauptteil, Schluss, Literatur-/ Quellenverzeichnis • Seitennummerierung beginnt nach Titelblatt (rechts unten) • DIN-A4, Hochformat, einseitig beschrieben • Rand (oben u. unten 2,5cm), links 4cm, rechts 3cm
  • 17. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Seminararbeit / Formalia 17 • Schriftart:Times New Roman oder Arial • Schriftgröße: 12pt • Absatzformatierung: Blocksatz • Zeilenabstand: 1,5 fach
  • 18. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Seminararbeit / Formalia 18 • Kurzbelege für Paraphrasen sind am Ende des Textes in Klammer zu setzen und enthalten üblicherweise Autor, Erscheinungsjahr und Seitenzahl, z.B. (Kulmann, 2009, S. 12-14)
  • 19. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Zitierweise 19 • An der KPH-ES wird der Zitierstil der American Psychological Association (APA) in der neuesten Fassung1 verwendet. 1) American Psychological Association (2009): Publication manual of the American Psychological Association (6th Ed., 1st print).Washington, DC:APA.
  • 20. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Zitierweise / Monografien 20 NACHNAME, Vorname(n) (Erscheinungsjahr): Titel. Untertitel (ggf.Auflage), Seitenangabe. Verlagsort:Verlagsname. Beispiel: PIAGET, Jean (1976): Die Äquilibration kognitiver Strukturen. Stuttgart: Ernst Klett. (Großgeschriebene Namen in Kapitälchen)
  • 21. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Zitierweise / Beiträge in Sammelwerke 21 NACHNAME, Vorname(n) (Erscheinungsjahr):Titel. In: Vorname(n) NACHNAME(N) (Hrsg.): Titel (Seitenangaben). Verlagsort:Verlagsname. Beispiel: NOLLMANN, Gerd (2008): Klassen. In: Nina BAUR, Hermann KORTE, Martina LÖW, Markus SCHROER (Hrsg.): Handbuch Soziologie (S. 183-201).Wiesbaden:Verlag für Sozialwissenschaften. (Großgeschriebene Namen in Kapitälchen)
  • 22. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Zitierweise / Beiträge in Zeitschriften 22 NACHNAME, Vorname(n) (Erscheinungsjahr):Titel [Themenheft]. Name der Zeitschrift, Jahrgang (Heft) . Beispiel: HUSMANN, Martin (2009): Reisen [Themenheft]. Unterricht Biologie, 33 (5). (Großgeschriebene Namen in Kapitälchen)
  • 23. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Zitierweise / Beiträge im Web 23 NACHNAME, Vorname(n) (Erscheinungsjahr):Titel. URL: [Datum des letzten Zugriffs]. Beispiel: AKTION „BEWEGTE SCHULE“ (2003, 7. Oktober). URL: http://www.bmukk.gv.at/schulen/pwi/pa/ bewegte_schule.xml [09.04.2012] (Großgeschriebene Namen in Kapitälchen)
  • 24. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Wörtliche Zitate 24 unter 40 Wörter: Die heutigen Unterrichtsmethoden unterschieden sich sehr von denen vor zehn Jahren. „Auch in der Pädagogik ist die Entwicklung nicht stehen geblieben.“ (SCHWETZ, 2001, S. 17) Wörtliche Zitate im Fließtext: Doppeltes Anführungszeichen, kursiv
  • 25. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Wörtliche Zitate 25 über 40 Wörter: „Zumeist werden Sie in der Bachelorarbeit die zentralen Begriffe definieren und erklären müssen, um zwischen den Leserinnen und Lesern und Ihnen eine gemeinsame Begriffsbasis herzustellen. Dazu kann es notwendig sein, verschiedene Definitionen, Bestimmungen und Erklärungen ein und desselben Begriffes anzuführen und zu diskutieren.“ (SAMAC, 2007, s. 9) Wörtliche Zitate über 40 Wörter: Doppeltes Anführungszeichen, kursiv, eingerückt und einzeiliger Zeilenabstand.
  • 26. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Sinngemäße Zitate / Paraphrasen 26 Die heutigen Unterrichtsmethoden unterscheiden sich sehr von denen vor zehn Jahren. Wie in den anderen Wissenschaften habe die Entwicklung auch vor der Pädagogik nicht halt gemacht (SCHWETZ, 2001, S. 17).
  • 27. INSTITUT FÜR FERNSTUDIEN UND DIDAKTISCHE ENTWICKLUNGIFDE KIRCHLICHE PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE - EDITH STEIN Zitate / Formales 27 • Achtung:
 Paraphrasen sollen die Ideen des Autors in eigenen Worten wiedergeben, nicht dessen Worte in einer leicht veränderten Satzstellung wiederholen (Plagiatsverdacht!) • Wörtliche Zitate, die mehr als 40 Wörter aufweisen (oder länger als zwei Zeilen sind) werden mit einem linken Einzug von 1 cm und einzeilig formatiert sowie mit kursivem Schriftschnitt angeführt.


Hinweis der Redaktion

  1. \n
  2. \n
  3. \n
  4. \n
  5. \n
  6. \n
  7. \n
  8. \n
  9. \n
  10. \n
  11. \n
  12. \n
  13. \n
  14. \n
  15. \n
  16. \n
  17. \n
  18. \n
  19. \n
  20. \n
  21. \n
  22. \n
  23. \n
  24. \n
  25. \n
  26. \n
  27. \n
  28. \n
  29. \n